mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Implus-Steuerung mit XOR


Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe ein Problem mit meiner Impuls-Steuerung.

Ich wollte ein dauerhaftes 12V Signal als kurzzeitiges Impuls mit einer 
Dauer von 1 Sekunde ausgeben. Dazu habe ich ein XOR 4070 Bauteil, ein 
10nF Kondensator und einen 100k Widerstand als RC an dem zweiten Eingang 
des XOR-Bauteils gesetzt.

Am ersten Eingang sitzen die dauerhaften 12V.

Das ganze funktioniert dann nur 1x Mal bis sich der Kondensator einmalig 
aufgeladen hat und danach eine Dauer von fast 5 oder gar 6 Minuten 
braucht bis es sich wieder vollständig entladen hat, wenn die 12 V nicht 
mehr anliegen.

Außerdem wollte ich einen Impuls auch bei der Änderung von 12 V -> 0V 
für 1 Sekunden ausgeben, weiß nur nicht, wie ich das bewerkstelligen 
könnte, Evt. mit einem Monoflop?

                 XOR
                l111111
12V --l---------l     1
      l         l     1--------OUT
      l-100k-l--1     1
             l  1111111
             1
            10uF
             1
             1
            GND

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, meinte 10uF, kleiner Tippfehler..

Autor: Georg G. (df2au)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolf schrieb:
> wenn die 12 V nicht
> mehr anliegen.

Vermutlich trennst du die Leitung einfach auf. Dann muss der Kondensator 
sich über Leckströme und den XOR entladen. Schalte den Eingang nach 
Masse, wenn die Spannung weg ist. Wenn dein Schalter das nicht kann, leg 
einen 10kOhm Widerstand vom Eingang nach Masse.

Autor: Charly B. (charly)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
XOR
                  l111111
12V --l--------K--l     1
      l           l     1--------OUT
      l-100k-l-A--1     1
             l    1111111
             1
            10uF
             1
             1
            GND


am K & A eine BAT46 anschliessen

vlG
Charly

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So richtig blicke ich noch nicht durch...

Also zwischen K und A also eine Schottky-Diode anlegen und der 
Kondensator kann ich entladen?

Habe mal eine ähnliche Schaltung gefungen hier im Forum, die anscheinend 
das bewerkstelligen soll, was ich verlangen.

Aber das kann doch nicht klappen, da ich, wenn ich Ausgang auf den 3. 
XOR lege ein "flackerndes Signal" bekomme..

Beitrag "Monoflop getriggert auf beide Flanken"

IC: CMOS CD4070                    ___
         ___                    |     |       ___
        |     |   ,---------------| 2/4 |      |     |
IN o----| 1/4 |   |               | XOR |------| 3/4 |
        | XOR |---+----100k---,---|     |      | XOR |---o OUT
      ,-|     |               |   |_____|   ,--|     |
      | |_____|             10µF            |  |_____|
      |                       |             |
     GND                     GND            |
                                            o  Polarität
                                             \
                                      +Ub o   o GND
                                  __   ___       
                                     \_/      ___/ \___


Hatte es zuerst vor so aufzubauen, da es aber nicht geklappt hat, hab 
ich den ersten XOR rausgeschmissen.
Nun klappte halt die 1 Sekunde Impuls am Ausgang, nur hatte danach das 
Problem mit dem Kondensator.

An den 12V Eingang IN schaltet ein Relais einfach die 12V durch.



Charly B. schrieb:
> XOR
>                   l111111
> 12V --l--------K--l     1
>       l           l     1--------OUT
>       l-100k-l-A--1     1
>              l    1111111
>              1
>             10uF
>              1
>              1
>             GND


Mit einer Schottky Diode entlädt sich die Diode dann schneller zwischen 
K und A?

Autor: Charly B. (charly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolf schrieb:
> So richtig blicke ich noch nicht durch...
das hab i gemerkt ;)

> Charly B. schrieb:
>> XOR
>>                   l111111
>> 12V --l--------K--l     1
>>       l           l     1--------OUT
>>       l-100k-l-A--1     1
>>              l    1111111
>>              1
>>             10uF
>>              1
>>              1
>>             GND
>
>
> Mit einer Schottky Diode entlädt sich die Diode dann schneller zwischen
> K und A?
warum soll sich die Diode entladen?
( und vorallem wann hat die drecksau sich aufgeladen? ;) )

: Bearbeitet durch User
Autor: Ralf L. (ladesystemtech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schaltung im ersten Beitrag ist korrekt, die kann alles das, was Du 
willst!

Autor: Wolf (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for RC.PNG
    RC.PNG
    10,3 KB, 95 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meinte den Kondensator, bin total durch den Wind..

Ralf L. schrieb:
> Die Schaltung im ersten Beitrag ist korrekt, die kann alles das, was Du
> willst!

Also meine Schaltung im ersten Beitrag, in der ich die Frage gestellt 
habe?

Die bewirkt doch jetzt nur, dass einen 1 sekündigen Impuls am Ausgang 
bekomme, sollten am Eingang dauerhaft 12 V anliegen.

Das Problem war halt, dass beim Unterbrechen der 12 V für 3 Sekunden am 
Eingang die Schaltung nicht mehr ordentlich funktioniert, da der 
Kondensator noch aufgeladen war und somit am XOR an beiden Eingängen 
wieder Spannung anlag und somit nix mehr rauskam, sobald ich wieder 12V 
draufgegeben habe.

Erst nachdem ich den Kondensator komplett entladen habe, hat das ganze 
wieder funktioniert..
Naja, bis die 12V wieder weg waren und der Kondensator 6 Minuten 
braucht, bis er ungefähr komplett entladen war, damit die ganze Prozedur 
wieder funktioniert..


Georg G. schrieb:
> Wolf schrieb:
>> wenn die 12 V nicht
>> mehr anliegen.
>
> Vermutlich trennst du die Leitung einfach auf. Dann muss der Kondensator
> sich über Leckströme und den XOR entladen. Schalte den Eingang nach
> Masse, wenn die Spannung weg ist. Wenn dein Schalter das nicht kann, leg
> einen 10kOhm Widerstand vom Eingang nach Masse.

Jetzt meinte man in Beitrag 3 halt, ich solle den Kondensator einfach 
Richtug Masse schalten, sobald die 12V am Eingang weg sind, nur wäre das 
doch wieder ein zu hoher Aufwand, da ich dann ein weiteres Relais nehmen 
müsste, um über einen Wechsler den 10uF Kondensator zu entladen, wenn 
keine 12V am Eingang anliegen und beim Anliegen der 12V, dieser 
Kondensator dann durch das Relais von der Masse zur Entladung getrennt 
ist..

So hätte ich dann zumindest' den Implus bei positiver Flanke von 0V -> 
12 V und wie realisiere ich das dann für eine negative Flanke von 12V -> 
0V?

Einfach die selbe Prozedur mit den RC-Glied und einem Inverter?

Das heißt dann, ich nehme ein RS-FlipFlop zum Speichern, dass der 
Einschalt-Implus erfolgt ist und gebe ihn somit die Freigabe für den 
Ausschalt-Impuls?

Ich verlink einfach mal ein Bild, was gerade in meinem verwirrten Kopf 
so abgeht...

Hab die Kondensatoren samt den Widerständen für die 1 sekündige 
Verzögerung mal als Eingänge behandelt..

Möchte ja einen Impuls bei positiver sowie negative Flanke 
bewerkstelligen..

Autor: ungis (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolf schrieb:
> Jetzt meinte man in Beitrag 3 halt, ich solle den Kondensator einfach
> Richtug Masse schalten, sobald die 12V am Eingang weg sind, nur wäre das
> doch wieder ein zu hoher Aufwand, da ich dann ein weiteres Relais nehmen
> müsste,
Es reicht auch ein Pulldown und ein freies Gatter. Nützt aber alles nix, 
wenn die Ein- bzw. Ausschaltdauer nicht viel größer (min. 3-5x) als die 
Impulsdauer ist, da ansonsten der Ausgangsimpuls entsprechend des 
Ladezustands des C verkürzt wird.
Wenn das ein Problem ist, Monoflop verwenden.

Autor: Dietrich L. (dietrichl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ungis schrieb:
> Nützt aber alles nix,
> wenn die Ein- bzw. Ausschaltdauer nicht viel größer (min. 3-5x) als die
> Impulsdauer ist, da ansonsten der Ausgangsimpuls entsprechend des
> Ladezustands des C verkürzt wird.

Etwas helfen würde eine Diode über R2.

Autor: ungis (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dietrich L. schrieb:
> ungis schrieb:
>> Nützt aber alles nix,
>> wenn die Ein- bzw. Ausschaltdauer nicht viel größer (min. 3-5x) als die
>> Impulsdauer ist, da ansonsten der Ausgangsimpuls entsprechend des
>> Ladezustands des C verkürzt wird.
>
> Etwas helfen würde eine Diode über R2.
Simu ist anderer Meinung ;P

Autor: Charly B. (charly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dietrich L. schrieb:
> Etwas helfen würde eine Diode über R2.

hatte i ihm auch schon weiter oben geschrieben,
aber.....

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.