Forum: Markt Bestückungsservice für Mikrocontroller.net


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Patrik S. (Firma: Verein: BLS-Electronics) (patrikseiler)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Ich wollte euch nochmals freundlich darauf aufmerksam machen, dass wir 
weiterhin einen sehr preiswerten und schnellen Bestückungsservic für die 
Community hier anbieten.

Anbei findet ihr das dazugehörige Factsheet.

Wir sind gespannt auf euer Feedback.

Gruss
Euer Patrik

: Bearbeitet durch User
von Patrik S. (Firma: Verein: BLS-Electronics) (patrikseiler)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Schade, gibts kein Feedback von eurer Seite her.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Angebliche Sonderangebote, die an eine sehr kleine spezielle Zielgruppe 
gerichtet sind, sind mir sehr suspekt, wenn es eigentlich keinen Grund 
dafür gibt, warum für diese Zielgruppe eine günstigere Kalkulation 
möglich sein sollte. An reine Freundschaftsdienste glaube ich da nicht.

von David P. (chavotronic)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So langsam nervt diese kommerzielle Werbung hier...

von J. F. (Firma: Père Lachaise) (rect)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrik S. schrieb:
> Schade, gibts kein Feedback von eurer Seite her.

Ah. Ernstgemeinte Frage: was erwartest du denn?

von Patrik S. (Firma: Verein: BLS-Electronics) (patrikseiler)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Angebliche Sonderangebote, die an eine sehr kleine spezielle
> Zielgruppe gerichtet sind, sind mir sehr suspekt, wenn es eigentlich
> keinen Grund dafür gibt, warum für diese Zielgruppe eine günstigere
> Kalkulation möglich sein sollte. An reine Freundschaftsdienste glaube
> ich da nicht.

Kann ich nachvollziehen.
Dieses Angebot ist denn auch nicht ganz uneigennützig.

Wir möchten Erfahrung mit unseren Automaten sammeln. Deshalb die 
günstigen Angebote.

von A. D. (egsler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrik S. schrieb:
> Wir möchten Erfahrung mit unseren Automaten sammeln. Deshalb die
> günstigen Angebote.
Und wieso dann die Angebote begrenzt auf Mikrocontroller.net? oO

von Patrik S. (Firma: Verein: BLS-Electronics) (patrikseiler)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
A. D. schrieb:
> Und wieso dann die Angebote begrenzt auf Mikrocontroller.net? oO

Wir kennen die Community hier bereits seit längerer Zeit. Deshalb 
möchten wir den Mitgliedern hier auch mal etwas zurück geben. Im 
Gegenzug bekommen wir die Möglichkeit, unser Wissen zu vertiefen.

Grundsätzlich steht das Angebot jedem offen. Die Zielgruppe Hobbyisten / 
Bastler wurde deshalb gewählt, da wir in diesemRahmen keine Boards mit 
500 Teilen davon 250 unterschiedliche, von Firmen möchten.

Sondern explizit die kleineren Boards mit zb 150 Teilen und davon 30 
unterschiedlich z.B

Wenn jedoch eine Firma ein Board hat, welches entsprechend "einfach" 
ist, so sind wir gerne bereit, die ersten PCBs zu selbigen Konditionen 
zu bestücken

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Patrik S. schrieb:
> Wir kennen die Community hier bereits seit längerer Zeit. Deshalb
> möchten wir den Mitgliedern hier auch mal etwas zurück geben. Im
> Gegenzug bekommen wir die Möglichkeit, unser Wissen zu vertiefen

Das hättest du natürlich auch als Motivation ins erste Posting schreiben
können.

Aber ehrlich: mit „bitte mal ein Angebot anfordern“ lockst du die von
euch anvisierte Zielgruppe eher nicht hinterm Ofen vor.  Es ist schon
klar, dass man für etwas derart Komplexes wie eine Boardbestückung nicht
einfach eine Faustformel für den Preis irgendwo hinschreiben kann, aber
wenigstens ein paar „Hausnummern“ als Orientierung solltest du schon
nennen, damit der geneigte Bastler auch eine Idee hat, ob sowas aus
seiner Porto- oder Hobbykasse tatsächlich finanzierbar ist und es sich
auch lohnt, mal ein konkretes Angebot anzufordern.

Außerdem solltest du vielleicht noch sagen, ob bestimmtes Material
(Standard-Hüherfutter bspw.) von euch gestellt werden kann oder nicht.
Es dürfte für euch ja deutlich lukrativer sein, nicht für jeden nun
die 10-kΩ-Widerstände oder 100-nF-Kerkos jeweils von einem 20er
Gurtabschnitt einzufädeln, sondern dafür eine ganze Rolle vorzuhalten.

: Bearbeitet durch Moderator
von Mario G. (maestro)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Patrik S. schrieb im Beitrag #5034561 aus dem PDF:
> Wir bestücken ganz lokal und zentral im Herzen der Schweiz!

Wie läuft, oder macht ihr das mit dem Zoll und Zahlungsverkehr?

von M. W. (elektrowagi78) Benutzerseite


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
> Wir möchten Erfahrung mit unseren Automaten sammeln.
Ihr möchtet lernen, ein guter Bestücker zu sein? Herr Wulf lässt 
grüssen.

>wie läuft, oder macht ihr das mit dem Zoll und Zahlungsverkehr?
Das ist die Frage des Tages.

von Patrik S. (Firma: Verein: BLS-Electronics) (patrikseiler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Aber ehrlich: mit „bitte mal ein Angebot anfordern“ lockst du die von
> euch anvisierte Zielgruppe eher nicht hinterm Ofen vor.

Also um eine ganz grobe Hausnummer zu nennen.
Wenn das Board z.B. 10 verschiedene Komponenten beinhaltet, pro 
Leiterplatte 20-30 Teile bestückt werden sollen, sind 5-10€ pro Board 
für die Bestückung etwa die Hausnummer.

Davon bezahlen wir den Strom, die Lötpaste und nicht zuletzt das Bier 
und das Essen welches wir während der Arbeit brauchen :)

Jörg W. schrieb:
> Außerdem solltest du vielleicht noch sagen, ob bestimmtes Material
> (Standard-Hüherfutter bspw.) von euch gestellt werden kann oder nicht.

Grundsätzlich können wir alle Teile beschaffen und stellen.
Standardwiderstände sind kein Thema.

Mario G. schrieb:
> Wie läuft, oder macht ihr das mit dem Zoll und Zahlungsverkehr?

Zahlungsverkehr mittels SEPA überweisung oder PayPal.
Zoll, wir füllen die Zollpapiere aus (Entweder genügt CN22 als 
Deklaration oder es muss CN23 ausgefüllt werden). Je nach Warenwert, 
bezahlt der Empfänger beim Erhalt die Deutsche MwSt.

Die Zoll thematik wie auch Umsatzsteuer Thematik, besprechen wir gerne 
individuell im persönlichen Kontakt.

Versand wird idealerweise in einem Karton, nicht höher als 49mm 
durchgeführt. Dadurch gilt er als Maxibrief und kann für ein paar Euro 
(5EUR glaube ich warens) versendet werden.

Markus W. schrieb:
>>wie läuft, oder macht ihr das mit dem Zoll und Zahlungsverkehr?
> Das ist die Frage des Tages.

Siehe oben

von Thomas V. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Leiterplatte/n muss/müssen aber erst zu Euch, ist das für Euch 
zollfrei einzuführen?

von Patrik S. (Firma: Verein: BLS-Electronics) (patrikseiler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas V. schrieb:
> Die Leiterplatte/n muss/müssen aber erst zu Euch, ist das für Euch
> zollfrei einzuführen?

Wir können die Leiterplatten auch selbst beschaffen.
Bei elecrow etc.

Bei uns ist die Zollfreigrenze bei 65 schweizer Franken.
Deklarierst du die Sendung mit mehr als 65 CHF, dann müssen wir 8% 
bezahlen.

Alternative wäre, die Ware mittels ZAVV Formular für die vorübergehende 
Einfuhr anzumelden.


Gruss Patrik

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrik S. schrieb:
>> Außerdem solltest du vielleicht noch sagen, ob bestimmtes Material
>> (Standard-Hüherfutter bspw.) von euch gestellt werden kann oder nicht.
>
> Grundsätzlich können wir alle Teile beschaffen und stellen.

Mir ging es ja eher um Dinge, die ihr nicht extra beschaffen müsst
(bezahlt dann der Kunde die ganze Rolle oder nur das, was er auch
davon verbraucht?), sondern darum, was ihr euch vielleicht sowieso
auf Lager legt, sodass es dann in der Tat nur Beträge von < 1 Ct
pro Bauteil sind.

Wenn man sowas weiß, kann man das ja beim Design berücksichtigen.
Wenn ihr die 100-nF-Kerkos halt nur in 0603 da habt, dann ist es
sinnvoll, dass man sie in dieser Größe verbaut, selbst wenn man den
Rest als 0805 nehmen würde (die man dann als Kunde beistellt).

von Patrik S. (Firma: Verein: BLS-Electronics) (patrikseiler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> (bezahlt dann der Kunde die ganze Rolle oder nur das, was er auch
> davon verbraucht?)

Wenn es Teile sind, welche wir ohnehin immer wieder benötigen, dann 
bezahlt der Kunde lediglich dass, was er benötigt.

Jörg W. schrieb:
> Wenn man sowas weiß, kann man das ja beim Design berücksichtigen.
> Wenn ihr die 100-nF-Kerkos halt nur in 0603 da habt, dann ist es
> sinnvoll, dass man sie in dieser Größe verbaut, selbst wenn man den
> Rest als 0805 nehmen würde

Ich sehe nun wass du meinst.
Wir sollten uns also darum bemühen, eine Datenbank online zu stellen, 
mit allem Material, welches wir aktuell bereit haben. Und mit jenem, 
welches wir immer wieder auffüllen werden.

Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass wir vogelfutter wie 100nF 
etc zu cent beträgen bereit haben.

Wir bestellen ohnehin meistens bei RS-Components.
Dort bekommt man fast alles, ohne mehrkosten wohlgemerkt!, auf rollen ab 
ca. 150 stk. Auch widerstände gibts dann für ein paar cents auf rollen.

Dies ist mit ein Grund, weshalb wir bezüglich komponenten, nicht sehr 
pro-aktiv kommuniziert haben. Da wir ohnehin davon ausgehen, fast alles 
zu kleinsten beträgen, auch in kleinen mengen, auf rollen bekommen zu 
können.

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrik S. schrieb:
> Wir sollten uns also darum bemühen, eine Datenbank online zu stellen,
> mit allem Material, welches wir aktuell bereit haben.

Vielleicht ja nicht unbedingt eine ganze Datenbank, aber einen Überblick
über solche Standardkomponenten.

Die Kette Design -> PCB-Fertigung -> Bestückung ist eben in der Praxis
normalerweise schon davon geprägt, dass da vieles aufeinander
abgestimmt ist und die jeweiligen Fertiger oft nicht ohne weiteres
austauschbar sind.

von Richard B. (r71)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Patrik S. schrieb:
> Wir können die Leiterplatten auch selbst beschaffen.
> Bei elecrow etc.
>
> Bei uns ist die Zollfreigrenze bei 65 schweizer Franken.
> Deklarierst du die Sendung mit mehr als 65 CHF, dann müssen wir 8%
> bezahlen.
>
> Alternative wäre, die Ware mittels ZAVV Formular für die vorübergehende
> Einfuhr anzumelden.

Da musst du bei der Rücksendungen nach DE aber sehr vorsichtig sein.
In Deutschland wird der Warenwert recht merkwürdig interpretiert.

Maxx schrieb:
>> Entscheidend ist, welcher Betrag tatsächlich gezahlt wurde, um die Ware zu
>> erhalten. Sollten im Rechnungsendbetrag Portokosten enthalten sein, werden
>> diese nicht herausgerechnet.

In Österreich dagegen:

Warenwert ist der Kaufpreis inklusive allfälliger ausländischer Steuern 
ohne Transport-, Versicherungs- oder ähnlicher Kosten. Anhand des 
Warenwerts wird die Abgabenbefreiung geprüft. Sobald dieser Warenwert 
überschritten ist, werden die zu zahlenden Abgaben auf Grundlage des 
Zollwertes erhoben. Zollwert bedeutet zB Kaufpreis inklusive 
Verpackungskosten, Porto, Versicherungs- und uä. Kosten.

Ich zahle für Sendungen bei zB 22EUR Warenwert+25EUR Versandkosten keine 
EUSt.
Wenn ich das richtig verstanden habe, zahlt ein Käufer in DE zusätzlich
8,93 EUR EUSt+12 EUR Bereitstellungsgebühr (DHL).

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Richard B. schrieb:
> 12 EUR Bereitstellungsgebühr (DHL).

Nur bei DHL Express.  Die sollte man für Auslandssendungen einfach
meiden.  Beim angestrebten Maxibrief sollte das aber ohnehin kein
Thema sein.

von Richard B. (r71)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Nur bei DHL Express.

Danke, jetzt verstehe ich's.
Aber die 8,93EUR bleiben trotzdem, oder?

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard B. schrieb:
> Aber die 8,93EUR bleiben trotzdem, oder?

Bin ich mir jetzt nicht ganz sicher, aber ich würde auch für eine
Sendung mit EUR 22 Warenwert keine EUR 25 Versand bezahlen wollen. ;-)

Offiziell wird wohl nur der Teil der Versandkosten ab dem Eintritt
in die (Zoll-)Union besteuert, aber in aller Regel wirst du den nicht
aus den Gesamtkosten herausrechnen können.

Bei den angestrebten Portokosten für einen Maxibrief dürften ein paar
Cent EUSt. dafür jedoch ohnehin nicht die große Rolle spielen.

von Richard B. (r71)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Sendung mit EUR 22 Warenwert keine EUR 25 Versand bezahlen wollen. ;-)

Ja, das war jetzt etwas überspitzt.
Aktuell hätte ich ein Stencil mit Rahmen für 18 USD.
Als Versandoption bietet elecrow nur:

Registered Airmail $21.36
HongKong DHL(3-7 business days) $23.50
ShenzhenDHL(2-3businessdays) $33.44
FedEx(3-7 business days) $35.37
EMS(8-15 business days) $48.94

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard B. schrieb:
> Aktuell hätte ich ein Stencil mit Rahmen für 18 USD.
> Als Versandoption bietet elecrow nur:

[...]

Wäre für mich eben ein Punkt, das Zeug nicht über die halbe Welt
schippern zu lassen.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrik S. schrieb:
> Wir sind gespannt auf euer Feedback.
>
> Gruss
> Euer Patrik

na denn fange ich mal an

was würde denn so ein komplettes Modul kosten?

momentan gibt es nur einen Verkäufer

Ebay-Artikel Nr. 331463717483

und ich hätte noch gerne die 6-polige FTDI Schnitte gespiegelt damit ein 
FTDI nicht immer auf dem Kopf steht wenn eine winklige Buchsenleiste 
verbaut ist, aber bin noch nicht dazu gekommen es selber umzuzeichnen.

Die Platinen und Eagle Daten gibts ja auf OSH Park und
https://github.com/JChristensen/mini1284

von Patrik S. (Firma: Verein: BLS-Electronics) (patrikseiler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> was würde denn so ein komplettes Modul kosten?

Nun, wir bräuchten erstaml folgendes:

- Stencil von elecrow:         18 USD
- Leiterplatten von elecrow:   10 USD
- Versand, DHL elecrow:        30 USD
Total A: 58 USD = 52 EUR

- Atmega 1284P-AU              7.19 CHF
- Quarz                        0.50 CHF
- Restliches Vogelfutter       2.00 CHF
Total B: 9.80 CHF = 9.00 EUR Total für 10 Boards = 90 EUR

- Bestückung pro Board     ca. 5 EUR
- Versand bis 500g         ca. 5 EUR

Total C: 5 EUR x 10 Board = 50 EUR


Total für 10 Boards: 52 EUR + 90.00 EUR + 50 EUR + 5 EUR = ca. 197 EUR

Joachim B. schrieb:
> FTDI Schnitte gespiegelt damit ein
> FTDI nicht immer auf dem Kopf steht

Den FTDI hab ich nicht gesehen auf dem Board. Ist der auf der 
Unterseite?
Doppelseitige Leiterplatten sind aufwändiger zu bestücken und daher 
etwas teurer.

: Bearbeitet durch User
von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrik S. schrieb:
> Den FTDI hab ich nicht gesehen auf dem Board. Ist der auf der
> Unterseite?

nein der würde angesteckt werden nur ist das Layout falsch

siehe Bild
https://www.mikrocontroller.net/attachment/244383/m1284p_m328p.jpg

alternativ wäre auch eine zusätzliche Bestückung mit FTDI und USB Buchse 
denkbar.

Nur die 10,-€ Platinenpreise stören etwas, das geht von OSH doch 
günstiger?

mir war so für 6 Platinen 20,-€ fürs Original

von Christian S. (dragony)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
@Patrik: Denk dran, dass du in deiner Kalkulation (für später, wenn ihr 
aus der Lernphase raus seid) auch die Kosten für diese dämlichen 
Beratungen mit einrechnen musst. Zeit kostet nunmal Geld.

Wenn die Kunden das nicht verstehen, oder andere Anbieter sich für einen 
Hungerlohn verkaufen, würde ich besser die Branche wechseln.

: Bearbeitet durch User
von Patrik S. (Firma: Verein: BLS-Electronics) (patrikseiler)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Nur die 10,-€ Platinenpreise stören etwas, das geht von OSH doch
> günstiger?

Die 10 EUR sind für 10 Leiterplatten ;)

Joachim B. schrieb:
> mir war so für 6 Platinen 20,-€ fürs Original

Damit ist OSH fast doppelt so teuer.

von Patrik S. (Firma: Verein: BLS-Electronics) (patrikseiler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian S. schrieb:
> @Patrik: Denk dran, dass du in deiner Kalkulation (für später, wenn ihr
> aus der Lernphase raus seid) auch die Kosten für diese dämlichen
> Beratungen mit einrechnen musst. Zeit kostet nunmal Geld.
>
> Wenn die Kunden das nicht verstehen, oder andere Anbieter sich für einen
> Hungerlohn verkaufen, würde ich besser die Branche wechseln.

Hallo Christian

Danke für deine Bemerkung.
Unsere Reguläre Berechnung ist einiges Kostenintensiver.
Siehe: https://blselectronics.ch/assembly-calculator/

Joachim B. schrieb:
> nein der würde angesteckt werden nur ist das Layout falsch

Layoutänderungen liegen bei unserem sehr günstigen Angebot nicht drinn.
Die müsstest du selbst durchführen oder aber uns regulär bezahlen.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nehmt Ihr wirklich 15,- CHF (in Worten: FÜNFZEHN SCHWEIZER FRANKEN) für 
die Montage eines THT-Bauteils?

Und wieso werden normale SMD-Bauteile nach der Anzahl der Pads 
abgerechnet und nicht nach der Anzahl der Bauteile?

Was ist mit Finepitch zum schlappen Preis von 10,- CHF pro Stück 
gemeint?

von Patrik S. (Firma: Verein: BLS-Electronics) (patrikseiler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Nehmt Ihr wirklich 15,- CHF (in Worten: FÜNFZEHN SCHWEIZER FRANKEN) für
> die Montage eines THT-Bauteils?

Nun, die Priese des Kalkulators sind in erster Linie ein Richtpreis.
Bevor du fragst, ob wir für ein THT Bauteil 15 Franken verrechnen, 
sollten wir zuerst definieren, was denn ein THT Bauteil überhaupt ist.

Ist es die zweipolige LED oder der 98 Pin zählende einspressstecker?

Handelt es sich um die LED, so werden wir selbstverständlich keine 15 
CHF pro LED berechnen.

Ich gebe zu, dass die Berechnung für THT nicht optimal ist.
Dank deines Inputs, können wir jedoch an unserem Tool arbeiten und somit 
die Qualität stetig verbessern.

Andreas S. schrieb:
> Und wieso werden normale SMD-Bauteile nach der Anzahl der Pads
> abgerechnet und nicht nach der Anzahl der Bauteile?

Wir sind der Meinung, dass mit jedem zusätzlichen Pin auch die 
Fehlerwahrscheinlichkeit steigt. Beudetet mehr pins = mehr mögliche 
lötbrücken, welche wir händisch entfernen müssen.

Zudem bedeutet mehr pads = mehr Lötpaste. Ergo mehr kosten.

Unser Berechnungstools funktioniert für die meisten Leiterplatten 
relativ zuverlässig. Für exotische dinge mit z.B. extrem viel BGA etc, 
ist das Tool nicht unbedingt brauchbar.

Andreas S. schrieb:
> Was ist mit Finepitch zum schlappen Preis von 10,- CHF pro Stück
> gemeint?

Finepitch wäre z.b. 0.4mm BGA oder 0.5mm LQFP 100

Beachte, dass die Kosten für diese Position nicht mit der Anzahl boards 
multipliziert werden, sondern einmalig pro Auftrag und pro Komponente 
gelten.


Ich möchte nochmals betonen, dass der Kalkulator für einen groben 
Richtpreis gilt. Die THT Berechnung ist tatsächlich verbesserungswürdig.
Für ein kokretes Angebot, bitte immer Stückliste und evtl Layout per 
E-Mail senden.

Und ganz wichtig, der Kalkulator gilt nicht für das hier ausgeschriebene 
Angebot! Der Kalkulator würde zu hohe Preise berechnen.

: Bearbeitet durch User
von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrik S. schrieb:
> Joachim B. schrieb:
>> nein der würde angesteckt werden nur ist das Layout falsch
>
> Layoutänderungen liegen bei unserem sehr günstigen Angebot nicht drinn.
> Die müsstest du selbst durchführen oder aber uns regulär bezahlen.

das war mir klar, ich meinte es wäre sinnvoll

Ich muss jetzt auch keine dieser Platinen bestellen (erst Recht keine 
10), es wäre evtl. für euch eine Möglichkeit diese auch anzubieten weil 
es aktuell nur einen Anbieter dieser Platinen fertig gibt.

von Patrik S. (Firma: Verein: BLS-Electronics) (patrikseiler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Ich muss jetzt auch keine dieser Platinen bestellen (erst Recht keine
> 10), es wäre evtl. für euch eine Möglichkeit diese auch anzubieten weil
> es aktuell nur einen Anbieter dieser Platinen fertig gibt.

Danke für diesen Hinweis.
Leider kenne ich das Potential eines solchen Boards nicht sehr gut.
Zudem wären wir ja nur unmerklich günstiger mit den 19 EUR. Bei 10 Stück 
wohlgemerkt.

Fragt sich, ob sich hier eine Sammelbestellung organisieren liesse.
Der grösste Kostenfaktor war ja das Stencil plus Versandkosten.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Patrik S. schrieb:
> Danke für diesen Hinweis.
> Leider kenne ich das Potential eines solchen Boards nicht sehr gut.

es ist ein genialer Arduino (clone) mit 128KB flash und den größten SRAM 
16KB der ATmega Serie und breadbordtauglich,


2 € nanos 328p auch China scheinen ja zu laufen wie geschnitten Brot

nur es gibt nichts größeres für ein Breadboard und die StiNo Arduino Uno 
und Mega2560 haben weniger SRAM und passen nicht auf ein Breadboard, 
ausserdem nehmen die Platz weg und können noch weniger in eigene PCB 
gesteckt werden.

von Olaf B. (Firma: OBUP) (obrecht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Patrik,

man kann in "Initial Cost" 2x 0 eintragen.

Eingabe solltet ihr sperren, da sonst Rüstkosten nicht kalkuliert 
werden.

mfg

Olaf

von Bernd G. (Firma: Bannerträger des Fortschritts) (berndg)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Wir sind der Meinung, dass mit jedem zusätzlichen Pin auch die
> Fehlerwahrscheinlichkeit steigt. Beudetet mehr pins = mehr mögliche
> lötbrücken, welche wir händisch entfernen müssen.

Sorry, dann ist euer Schablonendruck aber total daneben, wenn ihr da 
etwas  manuell nachpopeln müsst.

> Zudem bedeutet mehr pads = mehr Lötpaste. Ergo mehr kosten.

Die Lotpastenmenge ist ziemlich unerheblich. Bei mir liegt der Verbrauch 
für ca. 500 Pads bei etwa 0,3 g (Schablonen 100 und 125 µm). Man könnte 
jetzt ausrechnen lassen, was ein einzelnes Pad an Material kostet.

Ihr seid offensichtlich noch sehr nahe am Anfang.

von Feldkurat K. (feldkurat)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd G. schrieb:
> Ihr seid offensichtlich noch sehr nahe am Anfang.

Das ist immerhin besser, als kurz vor dem Ende zu sein.

von Richard B. (r71)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd G. schrieb:
> Sorry, dann ist euer Schablonendruck aber total daneben,
> wenn ihr da etwas manuell nachpopeln müsst.

...er meinte für TH BE

von Patrik S. (Firma: Verein: BLS-Electronics) (patrikseiler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf B. schrieb:
> Eingabe solltet ihr sperren, da sonst Rüstkosten nicht kalkuliert
> werden.


Danke für den Hinweis.
Aber es handelt sich ja nicht um ein endgültiges Angebot, sonder 
lediglich um einen Richtwert.
Wer dort einfach "0" einträgt, ist selber schuld.

Bernd G. schrieb:
> Ihr seid offensichtlich noch sehr nahe am Anfang.

Haben wir ja auch selbst geschrieben, etwas weiter oben.

Nun, für uns passt die Berechnung vorerst so, wie sie ist.
Grundsätzlich spielt es keine Rolle, ob man nun die Anzahl Pads, oder 
die Anzahl Bauteile oder sogar die Länge der Leiterplatte oder die 
anzahl Stunden die es gebraucht hat bis diese angekommen ist, verwendetm 
um den Angebotspreis zu berechnen.

Entscheidend ist letztendlich nur, dass das Angebot des Calculator 
konkurrenzfähig ist und ein möglichst realistische Zahl dabei 
herauskommt.

Feldkurat K. schrieb:
> Bernd G. schrieb:
>> Ihr seid offensichtlich noch sehr nahe am Anfang.
>
> Das ist immerhin besser, als kurz vor dem Ende zu sein.

Sehen wir genau so :)

Richard B. schrieb:
> Bernd G. schrieb:
>> Sorry, dann ist euer Schablonendruck aber total daneben,
>> wenn ihr da etwas manuell nachpopeln müsst.
>
> ...er meinte für TH BE

Richtig, wobei es auch bei den besten Schablonen, Brücken geben kann.
Nämlich dann, wenn das Pad des Kunden suboptimal war.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Patrik S. schrieb:
> Nun, für uns passt die Berechnung vorerst so, wie sie ist.

Das ist schön. Dann wünsche ich Euch viel Erfolg bei der Akquise.

> Richtig, wobei es auch bei den besten Schablonen, Brücken geben kann.
> Nämlich dann, wenn das Pad des Kunden suboptimal war.

Genau so ist es. Statt nun also Kunden mit ungünstig definierten Pads 
für die Nacharbeit zur Kasse zu bitten, legt Ihr diese Kosten auf 
diejenigen Kunden um, die hochpolige, aber sehr gut lötbare Bauteile und 
Leiterplatten verwenden. Toll. Folglich könnte ich Euch also 
Leiterplatten mit schlecht hingerotzten Pads vorsetzen, und die 
Nacharbeit der Lötstellen wären im Preis enthalten? Das wäre natürlich 
super, denn dann könnte den Aufwand für eine zeitaufwändige Erstellung 
optimler Footprint deutlich reduzieren, was sich bei kleinen Stückzahlen 
für mich wiederum rechnen könnte. Hmm, darüber sollte ich ernsthaft 
nachdenken... Für manche Anwendungen würde ich gerne eine bestimmte 
ESD-Schutzdiode verwenden, dir mir allerdings bisher jeder Bestücker um 
die Ohren gehauen hat.

von Danish B. (danishbelal)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wurde ausdrücklich gesagt, das damit Erfahrungen gesammelt werden 
sollen.

= Wir sind noch nicht ausgereift

Insofern wäre es angebrachter Verbesserungsvorschläge einzubringen, 
anstatt sich über Fehler lustig zu machen.

Aber wir sind ja im Internet...

von Patrik S. (Firma: Verein: BLS-Electronics) (patrikseiler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Hmm, darüber sollte ich ernsthaft
> nachdenken...

Wir freuen uns auf deine offizielle Anfrage per E-Mail :)

Danish B. schrieb:
> Es wurde ausdrücklich gesagt, das damit Erfahrungen gesammelt werden
> sollen.

Richtig

Danish B. schrieb:
> Insofern wäre es angebrachter Verbesserungsvorschläge einzubringen,
> anstatt sich über Fehler lustig zu machen.

Danke :)

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danish B. schrieb:
> Insofern wäre es angebrachter Verbesserungsvorschläge einzubringen,
> anstatt sich über Fehler lustig zu machen.

Ich habe mich nicht darüber lustig gemacht, sondern einen wertvollen 
Hinweis gegeben, welche Probleme sowohl auch Kunden- als auch 
Dienstleisterseite entstehen können. Bestückungsprobleme sind in der Tat 
ein wichtiges Thema, über das man auch mit Bestückern streiten kann, 
insbesondere wenn es um die Qualität händischer Nacharbeiten geht. Bei 
einem Dienstleister (ETB Electronic) ist diese teilweise so dermaßen 
schlecht, dass ich denen sogar ein paar Lötkurse nahegelegt hatte. Der 
zuständige Vertriebler hielt das aber offenbar für einen Scherz. Die 
Konsequenzen bekommt er gerade zu spüren, nämlich dass von den zig 
Baugruppen, die ETB für unseren Kunden bisher gefertigt hat, nach und 
nach alle zu anderen Dienstleistern verschoben werden.

Es gibt drei Bestückungsdienstleister, mit denen sowohl ich als auch 
unsere Kunden sehr zufrieden sind: Paratus Electronic in Flintbek, ATP 
in Halstenbek und JETI model in Pribor (Tschechien). Daher besteht 
derzeit überhaupt kein Bedarf, noch einen weiteren zu qualifizieren.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.