Forum: Ausbildung, Studium & Beruf ehemals gut bezahlte Ingenieurjobs heute für billige Hauptschüler


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von hjhlh (Gast)


Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ hjhlh (Gast)

>Inbetriebnahme, Service-Ingenieur, heute nur noch ein Billigjob?
>https://germancareers-bruker.icims.com/jobs/5003/p...

Mann, das ist ein einfacher Service-Job nach Schema F. Wozu braucht es 
da einen studierten Ingenieur? Wenn da was klemmt geht der Fall an die 
Mutterfirma, DORT schaut dann vielleicht ein Ingenieur drauf.

Beitrag #5074883 wurde von einem Moderator gelöscht.
von tja (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Lies mal die Tätigkeitsbeschreibung:



- Aufbau von Geräten: Vorbereitung der Kunden-PCs, Installation der 
Auswertungs-Software
- Kalibration der Geräte: Durchführung von Serienmessungen gemäß 
zertifizierter Standards (Reinmetalle, Legierungen…)
- Auswertung und Protokollierung der Prüfergebnisse
- Verpackung der Geräte und Überprüfung der Vollständigkeit gemäß des 
Kundenauftrags



Den Ingenieur will ich damals gesehen haben, der das macht!

von David (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut möglich das es für diese Aufgabe früher einen Ingenieur brauchte.
Die Maschinen haben sich weiterentwickelt, sie kalibrieren sich öfter 
selber, können genau sagen was schief läuft. Fehler werden sauber 
geloggt womit Bug's schnell behoben sind. Sollte es trotzdem Probleme 
geben, gibt es eine Fernwartung...
Früher war das anders... Nein für diese Aufgaben in dem Inserat braucht 
es mit Sicherheit keinen Ingenieur, ob die Aufgaben allerdings vor 30 
Jahren auch so einfach waren, bezweifle ich sehr...

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich übersetze mal kurz.

>    Aufbau von Geräten: Vorbereitung der Kunden-PCs, Installation der 
Auswertungs-Software

Stromkabel in PC reinstecken und Installations-CD einlegen.

>    Kalibration der Geräte: Durchführung von Serienmessungen gemäß zertifizierter 
Standards (Reinmetalle, Legierungen…)

Auf "kalibrieren" klicken.

>    Auswertung und Protokollierung der Prüfergebnisse

Auf "protokoll ausdrucken" klicken und schauen, ob dort "OK" steht.

>    Verpackung der Geräte und Überprüfung der Vollständigkeit gemäß des 
Kundenauftrags

Packliste vergleichen.


Ja, echte Ing-Jobs.

von H-G S. (haenschen)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Klingt nach Büro-Elektriker, also Drucker/Telefon/PC tauschen und 
einrichten etc.

Übrigens haben die Hauptschüler bisweilen Probleme mit Formeln in der 
Elektronik, weil in der Hauptschule alles nur oberflächlich behandelt 
wurde.

von Cerberus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Firmen wirken mehrfach unentschlossen, weil die keinen
Fachkräftemangel haben, sondern Bewerbungsmangel, was dann
als Fachkräftemangel fehlinterpretiert wird. Also wird einfach
mal geschaut, ob es in D überhaupt noch Bewerber für irgendwas
gibt. Das kommt halt davon, wenn man Raubbau an der Human-Resource
betreibt und die Menschen, die suchen, nicht entsprechend achtet.
Dann kommt eben so eine Nebenwirkung wie beim G-20-Gipfel, was nicht
wirklich verwundet, wenn einige da ihren Emotionen freien Lauf lassen.
Man gut, dass nicht mein Wagen da in der Nähe war und abgefackelt
wurde. Die armen Besitzer.

von Looking glass (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

>
> Ja, echte Ing-Jobs.

Waren früher echte, fair bezahlte Jobs für die nicht ganz so fitten Ings 
eines Jahrganges. Heute werden sie wie Hilfsarbeiter bezahlt, müssen 
umschulen oder sind in Hartz.
Übrigens Kfz-Prüfinfengieur ist genauso anspruchslos und wird immer noch 
mit 50k+ vergütet, weil da der Staat noch ne Hand drauf hat.

von MaWin (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Looking glass schrieb:
> Waren früher echte, fair bezahlte Jobs für die nicht ganz so fitten Ings
> eines Jahrganges.

Aber früher war das Studium doch viel schwerer und heute werden die 
Nieten durchgebracht.

Was stimmt den nun?

von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mir hier einige Threads im Forum ansehe was da so an 
ingenieurtechnischer Elite nachwächst (da fragen Studierende an wie man 
µV in kV umrechnet), dann werden den ausgeschriebenen Job in der Tat 
bald Ingenieure machen, denn zu mehr sind sie auch nicht zu gebrauchen.

Insofern kann ich MaWin's letzten Post nur zustimmen.

von Looking glass (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Looking glass schrieb:
> Waren früher echte, fair bezahlte Jobs für die nicht ganz so fitten Ings
> eines Jahrganges.
>
> Aber früher war das Studium doch viel schwerer und heute werden die
> Nieten durchgebracht.
>
> Was stimmt den nun?

Nieten mit Abschluss gabs schon immer, heute aber noch deutlich mehr 
wegen lascheren Bildungssystems, aber auch wegen der Industrie, weil 
deren Ansprüche analog zum "Mangel" exorbitant gestiegen sind.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Looking glass schrieb:
> aber auch wegen der Industrie, weil
> deren Ansprüche analog zum "Mangel" exorbitant gestiegen sind.

Also früher musste man Ing. sein, um ein Betriebssystem zu installieren 
und auf "test" zu klicken.
Und eine Abweichung davon ist eine "exorbitante Steigerung".

Interessante Einblicke.

von Prüfer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Übrigens Kfz-Prüfingenieur ist genauso anspruchslos

"Wer nix kann, der geht zum TÜV oder zur Polizei."
[Volksmund]

Beitrag #5075336 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Gogo (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss auch sehen, dass früher die Informationen in Hülle und Fülle - 
wie das heute so der Fall ist - nicht immer jedem und zu jederzeit zur 
Verfügung standen

Beitrag #5075344 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hjhlh schrieb:
> Inbetriebnahme, Service-Ingenieur, heute nur noch ein Billigjob?
> https://germancareers-bruker.icims.com/jobs/5003/p...

Falk B. schrieb:
> @ hjhlh (Gast)
>
>>Inbetriebnahme, Service-Ingenieur, heute nur noch ein Billigjob?
>>https://germancareers-bruker.icims.com/jobs/5003/p...
>
> Mann, das ist ein einfacher Service-Job nach Schema F. Wozu braucht es
> da einen studierten Ingenieur? Wenn da was klemmt geht der Fall an die
> Mutterfirma, DORT schaut dann vielleicht ein Ingenieur drauf.

Warum man Ingenieue dazu braucht?
Eigendlich ganz einfach - Inflation - es gibt zu viele Ingenieure ...

und wenn man dazu die Ausbildungsberufe incl der dazugehörigen 
Weiterbildung derart in die Tonne kloppt, muß man sich nicht wundern, 
daß man demnächst studiert haben muß um Putzfrau zu werden!

von Gogo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WÜrde sagen, der technische Fortschritt machts möglich;-)
Interessant: Hauptschulabschluss oder Ausbildung;-)

In der Qualitätssicherung. Was bringt der beste Prozess, wenn der 
Ausfühfrende schlampt;-)

Wieso macht den Wechsel der Bremsflüssigkeit oder der 
Scheiben/Bremsbacken ein Automechaniker? Ist doch einfach zu 
bewerkstelligen. Könnte man auch einer unausgebildeten Arbeitskraft 
aufdrücken.

von Gogo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
>> Mann, das ist ein einfacher Service-Job nach Schema F. Wozu braucht es
>> da einen studierten Ingenieur? Wenn da was klemmt geht der Fall an die
>> Mutterfirma, DORT schaut dann vielleicht ein Ingenieur drauf.

Diesen Job wollte ich auch nicht machen. Da klingelt das Telefon dann 
ständig, weil die was verbocken. Ist bei uns auch nicht anders.

Beitrag #5075370 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5075378 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Dipl Ing (FH ) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Inbetriebnahme, Service-Ingenieur, heute nur noch ein Billigjob?

von Dipl Ing (FH ) (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Inbetriebnahme, Service-Ingenieur, heute nur noch ein Billigjob?

KLARES JA !!!

von Ordner (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
hjhlh schrieb:
> Inbetriebnahme, Service-Ingenieur, heute nur noch ein Billigjob?

Klares VIELLEICHT.

An einer Fluzeugturbine lassen die keinen Dennis mit ner halben 
Hauptschule schrauben oder gar inspizieren, an der Kaffeemaschine an der 
Tanke schon.
Da hat es in der Vergangenheit zuviele Unfälle gegeben, beispielsweise 
falsche Schrauben.: 
https://de.wikipedia.org/wiki/British-Airways-Flug_5390#Unfallursache

OK, da sieht jede Airline vielleicht anders.

von Cerberus (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ordner schrieb:
> Da hat es in der Vergangenheit zuviele Unfälle gegeben, beispielsweise
> falsche Schrauben.:
> https://de.wikipedia.org/wiki/British-Airways-Flug_5390#Unfallursache

Wo steht, dass der Schichtleiter unqualifiziert war?
Zu kurze Schrauben können nur ursächlich sein, wenn dadurch
die Schraubensicherung, die man bei den Vibrationen wohl
annehmen darf, nicht vorschriftsgemäß wirken konnte.
Das hat der TÜV bei einem früheren Auto auch mal gerügt.
Da wurden dann längere eingebaut und gut. Ein ausgebildeter
Mechaniker oder Ingenieur weiß das aber.
Beim Schraubendurchmesser ist das dann schon kritischer,
weil die dünneren Schrauben geringere Zug-und Scherkräfte
(bei gleicher Güte) haben und dann eben grenzwertig sein
können, allerdings sollte man in dem Bereich doch wohl
mit einem entsprechend hohen Sicherheitsfaktor gerechnet
haben, denke ich. Die z.B. Triebwerksaufhängungen
sind sicher auch so ausgelegt, dass da ein Vielfaches an
Kräften abgefangen werden kann.

von Ordner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cerberus schrieb:
> Ordner schrieb:
>> Da hat es in der Vergangenheit zuviele Unfälle gegeben, beispielsweise
>> falsche Schrauben.:
>> https://de.wikipedia.org/wiki/British-Airways-Flug_5390#Unfallursache
>
> Wo steht, dass der Schichtleiter unqualifiziert war?

Stimmt, steht da nicht. Er schien auch einigermassen wissend sein da er 
aus den Bauch heraus längere Schrauben für die Ecken vermutete. Aber das 
ganze Wissen taugte nix weil der Schichtleiter weder nachgelesen noch 
nachgemessen hat. Typisch Leiter - der hat überprüfen nicht mehr nötig 
weil er ist Leiter ....

von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gogo schrieb:
> Man muss auch sehen, dass früher die Informationen in Hülle und Fülle -
> wie das heute so der Fall ist - nicht immer jedem und zu jederzeit zur
> Verfügung standen

Stimmt! Deswegen mußten wir ja auch selber denken und uns das Wissen 
erarbeiten. Das schult aber ungemein und so erworbenes Wissen ist auch 
jederzeit abrufbar.
Aber braucht man ja heute nicht mehr - dafür gibt es ja Google & Co.

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zeno.

Zeno schrieb:

>> Man muss auch sehen, dass früher die Informationen in Hülle und Fülle -
>> wie das heute so der Fall ist - nicht immer jedem und zu jederzeit zur
>> Verfügung standen
> Stimmt! Deswegen mußten wir ja auch selber denken und uns das Wissen
> erarbeiten. Das schult aber ungemein und so erworbenes Wissen ist auch
> jederzeit abrufbar.

Leider Trifft das nicht zu. Auch erworbenes Wissen ist nach einer 
hinreichend langen Zeit nicht mehr abrufbar.
Typisch noch vorhandenes Wissen aus einer Prüfung nach ca. 1 Monat 
später ist ca. 15% ;O)

> Aber braucht man ja heute nicht mehr - dafür gibt es ja Google & Co.

Mit Google muss man umgehen können. Es ist wichtig, ein relativ breites 
Sortiment an Fachbegriffen zur Verfügung zu haben. Damit kann einem der 
erste Einbruch in ein Wissensgebiet gelingen. Man findet damit weitere 
Fachbegriffe, wenn man sich in die Texte einliest, mit denen man 
anschliessend seine Suche präzisieren kann.

Aber Vorsicht bei Googel - das ist eine Werbemaschine, die einen immer 
zu Kauflösungen und zum Mainstream drängen will.
Darum ist oft eine Suche über z.B. Metager ergiebiger, auch wenn es 
weniger Treffer gibt.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von Baldrian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:

> Hallo Null,

> Mit Google muss man umgehen können. Es ist wichtig, ein relativ breites
> Sortiment an Fachbegriffen zur Verfügung zu haben. Damit kann einem der
> erste Einbruch in ein Wissensgebiet gelingen. Man findet damit weitere
> Fachbegriffe, wenn man sich in die Texte einliest, mit denen man
> anschliessend seine Suche präzisieren kann.

https://de.wikipedia.org/wiki/Binsenweisheit

> Aber Vorsicht bei Googel - das ist eine Werbemaschine, die einen immer
> zu Kauflösungen und zum Mainstream drängen will.

https://de.wikipedia.org/wiki/Binsenweisheit

Baldrian alias Fredo Frontman

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Baldrian.

Baldrian schrieb:

> https://de.wikipedia.org/wiki/Binsenweisheit

Richtig. Aber es gibt immer noch Leute, die das nicht wissen oder schon 
wieder vergessen haben. ;O)


Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von Hauptschüler (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
mal vom Cross-site-script versuch abgesehen führt der Link
auf keine Jobbeschreibung, sondern auf die Seite von Bruker.

ja ist denn heut schon Freitag?
Die Trolle kommen auch immer früher.


Und nur mal so zur Information Service-Ingenieur ist nur
eine andere Bezeichnung für Service-Techniker (und nein, die meisten 
sind auch keine statl. gepr. Techniker).
Und mit einer guten Fachlichen Ausbildung im Elektronikbereich braucht 
man
das auch nicht zu sein. Man sollte nur Reisefreudig, Belastbar und 
Fremdsprachen afin sein. Die Bereitschaft zu Überstunden und Freude an 
der
Autodidaktischen Weiterbildung setzt der Arbeitgeber sowieso vorraus.
Damal (TM) wurde das auch entsprechend Entlohnt.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hauptschüler schrieb:
> mal vom Cross-site-script versuch abgesehen führt der Link
> auf keine Jobbeschreibung, sondern auf die Seite von Bruker.

wie meinen?

von ich glotz TV (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ordner schrieb:
> An einer Fluzeugturbine lassen die keinen Dennis mit ner halben
> Hauptschule schrauben oder gar inspizieren, an der Kaffeemaschine an der
> Tanke schon.

An empfindlichen elektronischen Messgeräten für die chemische 
Analysetechnik aber schon.

von Schreiber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich glotz TV schrieb:
> An empfindlichen elektronischen Messgeräten für die chemische
> Analysetechnik aber schon.

Die sind nicht so teuer wie eine Turbine.
Selbst die billigsten Turbinen haben schon ein siebenstelliges 
Preisschild, teurere Turbinen ein achtstelliges.

von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Leider Trifft das nicht zu. Auch erworbenes Wissen ist nach einer
> hinreichend langen Zeit nicht mehr abrufbar.

Kommt darauf an! Alle Berechnungen am PN-Übergang sind mir auch nicht 
mehr geläufig, aber die Grundlagen sind immer da und wenn ich mir meine 
alten Unterlagen zur Hand nehme, dann ist vieles schnell wieder da.
ES kommt auch darauf an um was es geht. Dinge die man auswendig lernen 
muß, die vergesse ich auch schnell wieder. Sachen die man sich aus den 
Grundlagen erarbeitet oder logisch abgeleitet hat, kann ich mir sehr 
lange merken.

Aber jeder Mensch ist da auch anders.

Mein Post war auch mehr als Antwort auf Gogo's Geschwätz gedacht.

Beitrag #5076482 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5076485 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5076486 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5076487 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5076494 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Hurra (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb im Beitrag #5075370:
> Gogo schrieb im Beitrag #5075336:
>> Dass sind die Rentner die in der Parklücke quesr stehen
>
> Im Moment gibts eher das Problem dass die Jungspunde kein Auto mehr
> fahren können, weil die Autos in den Fahrschulen schon fast das Denken
> für sie übernehmen.
> Und wenn sie dann mal auf der Staße unterwegs sind muss man mit jedem
> Mist rechnen, weil sie ständig mit dem Smartphone rumspielen statt sich
> auf den Verkehr zu konzentrieren.
> Hoffentlich gibts bald autonom fahrende Autos denn die junge Generation
> hat das Autofahren komplett verlernt.

Ach weißt du, als ich in dem Alter war wie die heute, da hatten wir auch 
nur saufen und feiern im Kopf. Immer hatte man einen Walkman auf. Und 
die gesamte Freizeit hat man am PC (oder Amiga) verzockt. Gelernt haben 
wir nicht.
Unser Ausbilder nannte uns "no-future-Generation". Wir haben ihn so 
frustriert, dass er das letzte Lehrjahr kein Wort mehr mit uns geredet 
hat.

Wenn ich heute mit den damaligen Kollegen am Stammtisch sitze, ist aus 
denen erstaunlich viel geworden. Keiner war je lange arbeitslos, keiner 
Alkoholsüchtig, und vom Servicetechniker über den Hardwareentwickler bis 
zum Projektleiter ist alles dabei.

Die Leier mit "der Judend von Heute" ist so alt wie die Menschheit. Um 
solche Gedanken im Keim zu ersticken, sollte man manchmal an die eigene 
Jugend zurückdenken.

Lustig ist, dass die gleiche Diskussion wie heute über das wischkasterl 
damals über den Walkman geführt wurde. Die gleichen Leute, die gleichen 
Argumente :-)

von Markus W. (elektrowagi78) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mache werden es nicht glauben, aber es gibt Firmen, die in der Tat 
Ingenieure dafür dranstellen.

Grund 1: Das Durchführen von Tests bei komplizierten Systemen liefert 
mitunter Probleme, die nur der Tester beobachten kann und somit ist er 
der erste, der die Schlussfolgerung zieht, dass ein Problem besteht und 
kann es melden. Der "dumme" Tester, der nur abarbeitet, übersieht ihn 
und wird ihn nicht als Fehler an die Entwicklung melden. Im Günstigsten 
Fall kann der Testingenieur sogar Änderungsvorschläge machen.

Grund 2: Ingenieure sind massenhaft verfügbar, billig und willig. In 90% 
der Fälle kann man so einen preisgünstigen Testknecht ins Team bekommen, 
der gezwungen ist, als Zeitarbeiter der Ausnutzung und Ausbeutung 
zuzustimmen, in der Hoffnung, er bekommt nach dieser "Testphase" mal 
einen guten Job als Ingenieur in der Firma, was für einen Techniker 
nicht plausibel ist: Bei dem würde diese vorgehaltene Karotte nicht 
funktionieren.

Beitrag "Re: Konzern gestaltet sich um"

Beitrag #5085749 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5085777 wurde von einem Moderator gelöscht.
von robocash (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
a) Es werden keine Maschineschreiben-Kenntnisse verlangt. Aber auch 
keine Sekretärin angeboten.

b) Auch bei INFO Webprogrammier-Firma in Mainz suchen sie einen 
Fachinformatiker und "alternativ" einen Hochschul-Informatiker. Klingt 
nach angulärer Verhandlungstaktik. Außerdem nur auf der Arbeitsagentur 
angeboten, nicht im eigenen Web-Portal.

c) Eckelmann in Wiesbaden-Erbenheim sucht immer FH-Informatiker mit dem 
Bildungsabschluss "Abitur" nicht mit dem B. "Hochschule". Es muss also 
beim ersten mal geklappt haben, nicht etwa mit der 
Techniker-Hochschulreife.

d) Eine gute Taktik für Prof. - Kinder ist es, nur das Grundstudium zu 
absolvieren und die Zertifikate in einer ANÜ-Firma zu machen. An der FH 
kommen die Lehrkräfte (Dozenten gibt es nicht, alle sind Prof.) im 
Hauptstudium an ihre Leistungsgrenze. Vorlesungen finden immer weniger 
pro Woche statt. Die FH holt nur ihr Geld rein.

e) Sechs Jahre nach dem FH-Studium kam die Krise 2010 und ich wurde 
arbeitslos. Mit 1140,-€ ALG 1 war ich über 1040,-€ und musste von dem 
ALG das Bafög weiter abbezahlen. Viele Lehrer und Prof.s sagten: Meine 
Absolventen haben alle schon eine Stelle. Deshalb fuhr ich nach Dresden 
zu meinem Prof. und sagte ihm dass ich gerade das Bafög vom ALG 
abbezahle. Ausbilden tut er seitdem ungestört weiter.

f) Branchenzuschläge Zeitarbeit: In der Praxis vielleicht umgangen. Laut 
ANÜ-Gesetz muss aber Tarif des Entleihers dann gezahlt werden, wenn 
sonst kein Tarif greift. Daher anscheinend der Versuch.

h) Die Investitionen werden von Bank-Chef-Volkswirten gelenkt. Wenn sie 
nun beschlossen hätten abzuwandern oder rückzubauen? Dann gibt es noch 
ein Restvertrauen in die Ausbildung, das stets abnimmt und noch 10 Jahre 
hält und verwertet werden kann.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
robocash schrieb:
> Es muss also
> beim ersten mal geklappt haben, nicht etwa mit der
> Techniker-Hochschulreife.

Tja, dann muss man halt auf eine ganze Menge guter Leute von der 
Techikerschule oder FH verzichten.
Nachteil für das Unternehmen.

von Marc G. (teta)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> robocash schrieb:
>> Es muss also
>> beim ersten mal geklappt haben, nicht etwa mit der
>> Techniker-Hochschulreife.
>
> Tja, dann muss man halt auf eine ganze Menge guter Leute von der
> Techikerschule oder FH verzichten.
> Nachteil für das Unternehmen.

Gute Leute?

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Robocash.

robocash schrieb:

> c) Eckelmann in Wiesbaden-Erbenheim sucht immer FH-Informatiker mit dem
> Bildungsabschluss "Abitur" nicht mit dem B. "Hochschule".

Die suchen explizit Studenten oder Studienabbrecher.

> Es muss also
> beim ersten mal geklappt haben, nicht etwa mit der
> Techniker-Hochschulreife.

Falls das so ist, steht denen Geschwindigkeit über alles. Kann gut sein, 
wenn es um was Trendiges geht. Dafür ist man dann ab 25, spätestens 30 
auch zu alt.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

Beitrag #5085992 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5086005 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5086024 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5086034 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5086035 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5086045 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5086071 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Elektrofan (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Als ehrenamtlicher Gewerkschafter habe ich direkt miterlebt, wie eine 
Belegschaft einer ehemals gutgehende Fa. von 1400 auf 200 Mitarbeitern 
"gesund"geschrumpft wurde.
Gnadenlos, Schritt für Schritt.
Z.B. wurde ein Kollege (Computerfachkraft; Vater von 5 Kindern) 
'ersetzt'; die betreffenden Tätigkeiten wurden dann nicht etwa von den 
neuen via Green-Card aus Indien importierten Leuten abgearbeitet 
(konnten die nicht), sondern von einer Leihfirma und damit wiederum u.a. 
von meinem ehemaligen Kollegen - mittlerweile als Praktikant eingestuft.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrofan schrieb:
> Z.B. wurde ein Kollege (Computerfachkraft; Vater von 5 Kindern)
> 'ersetzt'; die betreffenden Tätigkeiten wurden dann nicht etwa von den
> neuen via Green-Card aus Indien importierten Leuten abgearbeitet
> (konnten die nicht), sondern von einer Leihfirma und damit wiederum u.a.
> von meinem ehemaligen Kollegen - mittlerweile als Praktikant eingestuft.

Dann ist doch aus betriebswirtschaftlicher Sicht alles gut. Es wird 
weniger Geld ausgegeben.
Menschen sind im Kapitalismus egal.

Beitrag #5086946 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5087060 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5087173 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5087177 wurde von einem Moderator gelöscht.
von S. B. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Trotzdem wird das Studium angeblich immer leichter. Vielleicht sind die
> Leute heute einfach intelligenter, als zu MaWins Zeiten. Bessere Ernährung
> und so.
Die Ausbildung ist heute nicht mehr breitgefächert - braucht ja man auch 
nicht mehr, weil Softwareprogramme das Denken übernehmen - da kann man 
nur hoffen, daß der Programmierer weiß was er tut!
Die Quittung der Besserwisser müssen dann die Anderen ausbaden.
Als Anwender reicht dann ein Hauptschulniveau vollkommen aus bzw. eben 
jetzt Bachelor/Master, weil das optisch besser aussieht nach außen hin.
Bachelor/Master muß ja nicht zwangsläufig gute Entlohnung inkludieren - 
das ist der Irrglaube der ganzen Studenten.
Insofern ist die Kritik des TO nicht berechtigt - die Zeiten ändern sich 
eben und die Entlohnung eben auch - typisches Merkmal einer sich 
ausbreitenden Zweiklassengesellschaft.

Beitrag #5087268 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Marc G. (teta)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
>> Trotzdem wird das Studium angeblich immer leichter. Vielleicht sind die
>> Leute heute einfach intelligenter, als zu MaWins Zeiten. Bessere Ernährung
>> und so.
> Die Ausbildung ist heute nicht mehr breitgefächert - braucht ja man auch
> nicht mehr, weil Softwareprogramme das Denken übernehmen - da kann man
> nur hoffen, daß der Programmierer weiß was er tut!
> Die Quittung der Besserwisser müssen dann die Anderen ausbaden.
> Als Anwender reicht dann ein Hauptschulniveau vollkommen aus bzw. eben
> jetzt Bachelor/Master, weil das optisch besser aussieht nach außen hin.
> Bachelor/Master muß ja nicht zwangsläufig gute Entlohnung inkludieren -
> das ist der Irrglaube der ganzen Studenten.
> Insofern ist die Kritik des TO nicht berechtigt - die Zeiten ändern sich
> eben und die Entlohnung eben auch - typisches Merkmal einer sich
> ausbreitenden Zweiklassengesellschaft.

+1

Der Post trifft es ganz gut. Ich kenne einen FH-Bachelor-Absolventen der 
gerade mal bei 30000 Euro Brutto im Jahr rumkrebst....

OK, der arbeitet auch im tiefsten Osten, aber für ein Studium doch 
relativ wenig...

von Brutto gleich netto (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marc G. schrieb:
> OK, der arbeitet auch im tiefsten Osten, aber für ein Studium doch
> relativ wenig...

Manche hier ansässigen Firmen bzw. der Trend geht ja eindeutig zu mehr, 
tun sich einfach schwer bei Preisverhandlungen beim Kunden oder beackern 
tote Pferde, dass kaum lebenswerte Gehälter für die Angestellten 
rausspringen können. Man sollte diese Firmen schnellstes schließen und 
sich auf rentable Branchen fokussieren. Zwangsläufig kommt für diese 
Firmen eh das Ende, da sie mit Billiglohnländern konkurrieren, der Krieg 
ist nicht zu gewinnen.

von Lutz H. (luhe)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entspannungswandler schrieb im Beitrag #5086071:
> klick und Unternehmen X
>  lässt in Asien kaufen, klick und wir alle kaufen im billig China ...

ein kleines Atomkraftwerk und lassen es vor der Küste Wind für die 
deutschen Propeller machen :-)

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brutto gleich netto schrieb:
> Manche hier ansässigen Firmen bzw. der Trend geht ja eindeutig zu mehr,
> tun sich einfach schwer bei Preisverhandlungen beim Kunden

Warum sollte man einen Preis verhandeln ?

Das ist doch die veraltete Theorie der Ferengie-Verkäufer, das tiote 
Pferd das man nicht mehr reiten sollte.

Ein Preis ergibt sich aus den Gestehungskosten, dem gewünschten Gewinn, 
und den Steuern, wobei die Gestehungskosten aus Einmalkosten und 
stückzahlabhängigen Kosten bestehen und man sich überlegen muss, für 
welche Stückzahlen man kalkulieren kann.

Dann bietet man das Produkt zu dem Preis auf dem Markt an, und schaut, 
wer es kauft (bzw. schaut vorher selber ein mal, ob man billiger oder 
teurer ist als die Konkurrenz).

Kaufen die Kunden, auch weil man billiger ist als die Konkurrenz, kommen 
sie in Scharen.

Gibt es zu dem Preis keine Kunden, weil die Konkurrenz billiger ist oder 
der Preis das Produkt nicht wert, dann kann man sich Produktion und 
Vertrieb sparen.

Es macht keinen Sinn, Tomaten in Norwegen zu züchten.

Alles andere ist doch Blödsinn, die Shops bei denen man nur nach 
Anmeldung die Preise erfährt, pro Kunde ausgesucht teuer, Neukunden 
besonders teuer denn man will ja keine haben, das sind doch sichere Wege 
in die Insolvenz.

Schon seit den Gebrüdern Albrecht mit Aldi Nord und Süd ist klar, daß 
eine Preiskalkulation ohne Gier, nur nach einer ausreichenden Rendite, 
einfach der bessere Weg ist.

Und der türkische Basar zum Tode verurteilt ist.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Ein Preis ergibt sich aus den Gestehungskosten, dem gewünschten Gewinn,
> und den Steuern, wobei die Gestehungskosten aus Einmalkosten und
> stückzahlabhängigen Kosten bestehen und man sich überlegen muss, für
> welche Stückzahlen man kalkulieren kann.

Soweit die Theorie.
In der Praxis schlagen alle Möbelhäuser 75% auf den Preis auf, damit sie 
50 Prozentpunkte davon freiwillig geben können. Wenn der Kunde nicht 
handelt, kauft er überteuerten Scheiß.

von Tim (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marc G. schrieb:
> Der Post trifft es ganz gut. Ich kenne einen FH-Bachelor-Absolventen der
> gerade mal bei 30000 Euro Brutto im Jahr rumkrebst....
>
> OK, der arbeitet auch im tiefsten Osten, aber für ein Studium doch
> relativ wenig...

Das gibt es doch auch in Frankfurt. Nein nicht Frankfurt an der Oder, 
sondern Frankfurt am Main. Wenn man halt zur falschen Zeit das Studium 
abgeschlossen hat und nicht die passenden Beziehungen hatte. Die 
Alternative wäre eben Hartz IV,

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> In der Praxis schlagen alle Möbelhäuser 75% auf den Preis auf,
> damit sie 50 Prozentpunkte davon freiwillig geben können.

Richtig, aber wer kauft dort noch ? Nur noch AD alt & doof.

Nicht ohne Grund rennen alle zu IKEA, dort sind die Preise fest,
es wird nicht verhandelt und es wird nicht 50% nachgelassen,
dafür war schon der ausgezeichnete Preis niedrig genug.

Oder man guckst sich das Möbel an, geht in den Baumarkt und kauft 
ordentliches Material, lässt zusägen und baut zusammen zu einem 
Bruchteil des Preises eines Möbelhauses (gerade ein 140x200 Bett aus 
einer massiven Buchenplatte 200 x 80 x 2.5 von Bauhaus gebaut, inkl 
Lattenrost für insgesamt 82 EUR inkl. Leinölfirnis).

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Nur noch AD alt & doof.

Würde ich gerne berichtigen zu:

alt | doof

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Michael B. schrieb:
> Nur noch AD alt & doof.
>
> Würde ich gerne berichtigen zu:
>
> alt | doof

alt = doof

von Name name (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
LOL ich kenne niemanden der seine Möbel selber baut.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Name name schrieb:
> LOL ich kenne niemanden der seine Möbel selber baut.

Eher traurig. Mangelnde Fachkenntnisse ? Keine Individualität ?
Alle wohnen in Gelsenkirchener Barock ?
Und dann auch noch zu viel bezahlt.

Bei eigentlich allen Leuten, die ich kenne, steht eine bundte Mischung 
von gekauften, selbst gefertigten, selbst zumindest modifizierten und 
angepassten, vom Tischler/Metallbauer nach Entwurf angefertigten, von 
Oma geerbten Möbeln.

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Name:

Name name schrieb:

> LOL ich kenne niemanden der seine Möbel selber baut.

Jetzt schon. ;O)
Schau mal hier: 
https://www.flickr.com/photos/22208362@N03/albums/72157623245426823

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von Erschreckend dieser Mangel an MINZE (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> Wenn man halt zur falschen Zeit das Studium
> abgeschlossen hat und nicht die passenden Beziehungen hatte. Die
> Alternative wäre eben Hartz IV,

Viel mehr als Hartz bleibt ja auch nicht über, wenn man ne normale 
Wohnung in Mainhattan oder Darmstadt sucht, da ist man heute ja locker 
warm mit 800 Euro netto dabei, da bleiben als 30k-brutto-Ing. dann nocht 
750 Euro netto zum Leben, davon wohl noch ne RMV-Karte, Essen und ne 
Haftpflicht und die Kohle ist so gut wie weg. Tolle Perspektiven, das 
ist also Merkels Wohlstand und Arbeit für alle.

von Martin S. (led_martin)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Jetzt schon. ;O)
> Schau mal hier:
> https://www.flickr.com/photos/22208362@N03/albums/72157623245426823

+1!

Schön! Auch bei mir stehen ein paar selbstgebaute Teile, weitere sind in 
Planung. Stil ist allerdings anders, halt mein eigener. Das Ziel, 
möglichst viel auf Rollen zu setzen verfolge ich auch, allerdings noch 
nicht so konsequent wie Du. So etwas ähnliches wie deine Notwerkbank 
plane ich auch, allerdings als Programmier- / Inbetriebnahme-Platz für 
uC-Projekte, mein eigentlicher Löt- und Bastelplatz ist nämlich zu weit 
vom PC-Platz entfernt. Ich habe übrigens genau den gleichen 
Schraubstock. :-)

Mit freundlichen Grüßen - Martin

von verzweifelter_bastler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht schnieke aus.

Offtopic:
Wo bekommt man eigentlich günstig Munitionskisten her?

von 1-2-3 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Bernd W. schrieb:
>> Jetzt schon. ;O)
>> Schau mal hier:
>> https://www.flickr.com/photos/22208362@N03/albums/72157623245426823
>
> +1!

Wenn ich im Internet Fotos eines Individualisten sehe, kenne ich die 
Person noch nicht.
Es gibt sicher Leute, die tolle Sachen machen. Aber das sind wirklich 
Ausnahmeerscheinungen.

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo verzweifelter.

verzweifelter_bastler schrieb:

> Sieht schnieke aus.

Danke! <verneig>

>
> Offtopic:
> Wo bekommt man eigentlich günstig Munitionskisten her?

Dafür gibt es Händler. Leider haben sich die Preise in den letzten 
Jahren mehr als verdreifacht. Ich hatte zum Glück noch einen Altbestand 
von um die Jahrtausendwende.

Wenn man größere Mengen abnimmt und Bar zahlt, geben einige einen guten 
Rabatt.


Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:

> +1!
>
> Schön!


Danke! <verneig>

> Auch bei mir stehen ein paar selbstgebaute Teile, weitere sind in
> Planung. Stil ist allerdings anders, halt mein eigener.

Das ist ja mit einer der Gründe, warum man soetwas selber macht.


> Das Ziel,
> möglichst viel auf Rollen zu setzen verfolge ich auch, allerdings noch
> nicht so konsequent wie Du.

Das Problem ist, tatsächlich gute Rollen zu bekommen. Ich hatte mir auch 
ein fahrbares Bücheregal (als Raumteiler) gebaut. Das habe ich aber 
wieder zerlegt, weil es unpraktikabel war. Insbesonders waren die 
Vollgummireifen zu weich....sie drückten sich auf Dauer platt, und ein 
Rad mit einer erheblichen Flachstelle ist bei großer Last kaum noch zu 
bewegen.

> So etwas ähnliches wie deine Notwerkbank
> plane ich auch, allerdings als Programmier- / Inbetriebnahme-Platz für
> uC-Projekte, mein eigentlicher Löt- und Bastelplatz ist nämlich zu weit
> vom PC-Platz entfernt.

Viel Erfolg.

> Ich habe übrigens genau den gleichen
> Schraubstock. :-)

Da ich in einer Schlosserei und Schmiede aufgewachsen bin, empfinde ich 
ihn eher als Spielzeug....aber für Kleinkram und Elektronik erfüllt er 
seinen Zweck. ;O)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo 1-2-3.

1-2-3 schrieb:

> Wenn ich im Internet Fotos eines Individualisten sehe, kenne ich die
> Person noch nicht.

Richtig. Aber "kennen" ist hier eher im Sinne von "Du weist jetzt dass 
es mindestens einen gibt" zu verstehen. ;O)

> Es gibt sicher Leute, die tolle Sachen machen. Aber das sind wirklich
> Ausnahmeerscheinungen.

Unter "toll" stellt sich halt jeder etwas anderes vor. Meint, die 
Intention ist immer eine andere, und damit ist letztlich auch das 
Ergebnis anders zu Bewerten.
Darum kann ich immer nur ein Urteil in Bezug auf meine eigene 
Gebrauchswertantizipation zum betrachteten Objekt abgeben.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von mastermind (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> Marc G. schrieb:
>> Der Post trifft es ganz gut. Ich kenne einen FH-Bachelor-Absolventen der
>> gerade mal bei 30000 Euro Brutto im Jahr rumkrebst....
>>
>> OK, der arbeitet auch im tiefsten Osten, aber für ein Studium doch
>> relativ wenig...
>
> Das gibt es doch auch in Frankfurt. Nein nicht Frankfurt an der Oder,
> sondern Frankfurt am Main. Wenn man halt zur falschen Zeit das Studium
> abgeschlossen hat und nicht die passenden Beziehungen hatte. Die
> Alternative wäre eben Hartz IV,

In Frankfurt am Main bekommt eine professionelle Schreibkraft schon 30k. 
Ich frage mich manchmal wirklich, was für eine Art "Ingenieure" sich 
hier tummelt. Selbst ein Techniker fängt hier nicht unter 40k an zu 
arbeiten. Mit Tarif bekommt sogar jeder ausgelernte Geselle mehr als 
30k.

Aber klar, die passende Ausrede für das eigene Versagertum wird gleich 
mitgeliefert: "...zur falschen Zeit...ohne Beziehungen..." Wenn ich so 
einen Käse schon lese.

von Gogo (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Aber Vorsicht bei Googel - das ist eine Werbemaschine, die einen immer
> zu Kauflösungen und zum Mainstream drängen will.
> Darum ist oft eine Suche über z.B. Metager ergiebiger, auch wenn es
> weniger Treffer gibt.

Echt jetzt?
Erste Suche führte zum Ziel, aber glztg wird Produktwerbung geschaltet, 
die nix mit der Suche zu tun hat. Käse.

von Elektrofan (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht nur in Polen-, Türken- und Ami-Land werden unerwünschte Beiträge 
gelöscht.
Bei uns gibt es so etwas wie den Artikel 20 GG Absatz 4 wenigstens noch 
- leider nur auf eben dem Papier, wo es geschrieben steht.

Früher gab es Bücherverbrennung, in der 'Demokratie' gibt es u.a. die 
"Schere im Kopf".

Beitrag #6358311 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Thomas U. (charley10)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ordner schrieb:
> hjhlh schrieb:
>> Inbetriebnahme, Service-Ingenieur, heute nur noch ein Billigjob?
>
> Klares VIELLEICHT.
>
> An einer Fluzeugturbine lassen die keinen Dennis mit ner halben
> Hauptschule schrauben oder gar inspizieren, an der Kaffeemaschine an der
> Tanke schon.
> Da hat es in der Vergangenheit zuviele Unfälle gegeben, beispielsweise
> falsche Schrauben.:
> https://de.wikipedia.org/wiki/British-Airways-Flug_5390#Unfallursache
>
> OK, da sieht jede Airline vielleicht anders.

Denkste? Ist etwa ein Jahr her, da wurde in der Freie Presse / Chemnitz 
der Beruf Fluggerätemechaniker vorgestellt. Da sitzt im zugehörigen Bild 
so ein Knilch im Cockpit eines Airbus und grinst dümmlich. Die 
Zugangsberechtigung zu diesem Beruf wurde mit HAUPSCHULABSCHLUSS 
angegeben. Meine Frau war 43 Jahre Lehrerin und kann dieses Klientel 
ganz gut beurteilen.
Noch Fragen - Hauser?

von Felix (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor einem Jahr hat ein Fluggerätemechaniker noch 20€/h verdient, 
Einstiegsgehalt. Soviel hat mancher Elektroingenieur mit Berufserfahrung 
im Rhein-Main-Gebiet nicht.

von Tütenalfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Jetzt schon. ;O)

Die Gestapo hat Grad angerufen - sie will ihr Inventar wieder haben.

von Rationalisator (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Felix schrieb:
> Vor einem Jahr hat ein Fluggerätemechaniker noch 20€/h verdient,
> Einstiegsgehalt. Soviel hat mancher Elektroingenieur mit Berufserfahrung
> im Rhein-Main-Gebiet nicht.

Nun ich kenn Ingenieure die entwickeln die prüftechnik die dann von den 
Mechanikern bedient wird. Die darf nur einen Knopf und drei Lampen 
haben:
-GO-Button
-Lampe gelb: Test läuft
-Lampe grun: Test bestanden
-Lampe rot: Test durchgefallen

Die haben Stundensätze von ca. 100€/h. Das findet ich gerechtfertigt, 
wann man bedankt, das deren Produkt es ermöglicht das 
verantwortungsvolle Tests auch von im Crashkurs angelernten Personal 
durchgezogen werden können.

Beitrag #6358697 wurde vom Autor gelöscht.
von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
H-G S. schrieb:
> Übrigens haben die Hauptschüler bisweilen Probleme mit Formeln in der
> Elektronik, weil in der Hauptschule alles nur oberflächlich behandelt
> wurde.

Das gibt es überall, sogar bei Abiturienten, beispielsweise mit 
bayrischem Abitur 1mA * 1kOhm gerechnet, da wurden mir schon mal 
Ergebnisse genannt zwischen µV oder kV!
Was sagt das übers bayrische Abitur aus?
Oder wenn trotz MSA (mittlerer Schulabschluß, ehemals Realschulabschluß) 
nicht mal die Fläche von einem Rechteck berechnet werden kann?

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Das gibt es überall, sogar bei Abiturienten, beispielsweise mit
> bayrischem Abitur 1mA * 1kOhm gerechnet, da wurden mir schon mal
> Ergebnisse genannt zwischen µV oder kV!
> Was sagt das übers bayrische Abitur aus?

Jo, lekts mi am oasch, dös is oba a schwierig!

> Oder wenn trotz MSA (mittlerer Schulabschluß, ehemals Realschulabschluß)
> nicht mal die Fläche von einem Rechteck berechnet werden kann?

Gibt's da nicht ne App für?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Jo, lekts mi am oasch, dös is oba a schwierig!

echte Bayern gibts eh kaum, bis jetzt hatte mir noch keiner fehlerfrei 
übersetzen können was "diholiallio" heisst!

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hjhlh schrieb:
> Inbetriebnahme, Service-Ingenieur, heute nur noch ein Billigjob?
> 
https://germancareers-bruker.icims.com/jobs/5003/pr%c3%bcfer-%28m-w%29-f%c3%bcr-oes-%28optische-emissionsspektrometer%29/job

mein Gruppenleiter Nachrichten Ing. erzählte mir das es im Ausland nur 
Ingenieure erlaubt ist an Funkstationen Module zu tauschen nach 
Rücksprache mit der Heimatzentrale.

Also für Modultausch Ing. Stellen?

von Johannes F. (doppelgrau)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:

> mein Gruppenleiter Nachrichten Ing. erzählte mir das es im Ausland nur
> Ingenieure erlaubt ist an Funkstationen Module zu tauschen nach
> Rücksprache mit der Heimatzentrale.

(Dipl.) Ingenieur oder "Engineer"?
Letzteres wird oft mit Ingenieur übersetzt, die Berufsbezeichnung 
bekommen aber auch viele andere...

von Hans-Peter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ordner schrieb:
>> Wo steht, dass der Schichtleiter unqualifiziert war?
> Stimmt, steht da nicht.

I.d.R. gelangen Leute nicht durch Zufall in leitende Positionen, sondern 
haben dies ihrer herausragenden Kompetenz zu verdanken. Ausnahmen 
bestätigen die Regel.

> Er schien auch einigermassen wissend sein da er
> aus den Bauch heraus längere Schrauben für die Ecken vermutete.

Was hast du denn geraucht? In der Luftfahrt wird nichts vermutet! Wenn 
man sich nicht sicher ist, dann macht man sich schlau oder man holt 
einen, der sich auskennt.

> Aber das ganze Wissen taugte nix weil der Schichtleiter weder
> nachgelesen noch nachgemessen hat. Typisch Leiter - der hat
> überprüfen nicht mehr nötig weil er ist Leiter ....

6 setzen! Das Problem liegt ganz wo anders: Die Maschine muss um 7 Uhr 
auf dem Vorfeld startklar sein, denn die Passagiere sind schon am 
einchecken. Wenn du den Flug cancelst, weil du die knappe Zeit mit 
nachlesen und Schrauben abmessen verplemperst, kannst du dir deine 
Papiere abholen. Und die wirst mit Sicherheit niemals mehr irgendwo in 
der Luftfahrt ein Job bekommen. Das gilt weltweit. Leute, die ihre 
Arbeit richtig machen (oder nicht hier und da mal beide Augen 
zudrücken), kann man in der heutigen Luftfahrt nicht gebrauchen.

Wenn ein Flugzeug repariert wird, dann ist es fertig, wenn es fertig 
ist. Nicht früher und nicht später. Erst recht nicht um 7 Uhr, weil um 7 
Uhr die Passagiere wie die Hühner im Sand scharren.

Zu meiner Zeit (Helikopter) schraubte einer, einer schaute dem Schrauber 
über die Schulter und ein weiterer dokumentierte, was da geschraubt 
wurde. Heute ist es der Schichtleiter, der alleine schraubt. KRASS!

Ganz nebenbei: Ob so ein Flieger runter fällt, interessiert kaum. Den 
Schaden zahlt die Versicherung, für die Hinterbliebenen veranstaltet man 
ökumenischen Gottesdienste. Es ist für alles gesorgt. "Fliegen ist 
sicher" hat man den Leuten eingetrichtert. Das Geschäft leidet nicht 
ansatzweise, wenn wegen bekannten systemischen Fehlern ab und zu eine 
Maschine aus dem Himmel fällt. Die jährlichen Zuwachsraten (vor Corona) 
sprechen eine eindeutige Sprache.

von Alexander (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:

> wenn trotz MSA (mittlerer Schulabschluß, ehemals Realschulabschluß)
> nicht mal die Fläche von einem Rechteck berechnet werden kann?
Oder mA nicht in A umgerechnet werden kann, trotz Elektroausbildung. 
Oder Teile falsch zusammen geschraubt werden, auch wenn es 
offensichtlich ist, dass es so nicht geht,...

Und ich dachte, das gäbe es nur bei uns. Wobei ich froh wäre, wenn bei 
uns jemand mit Abi eingestellt würde. Ich frage mich auch, wozu es 
überhaupt eine Probezeit gibt, wenn hinterher doch jede Flasche 
übernommen wird. Ein Fachgespräch gibts bei der Einstellung bei uns auch 
nicht, der Chef hat selber nur Hauptschule und keine technische 
Ausbildung. Dass er mal in seiner Fachabteilung nachfragt bzw die 
dortigen erfahrenen Mitarbeiter anhört, käme ihm nie in den Sinn. Der 
Laden muss nur irgendwie laufen, mehr interessiert nicht. Wenn dann bei 
Reparaturen gepfuscht wird, Kollegen in Lebensgefahr gebracht werden, 
interessiert genau so wenig. Wer was sagt, ist hinterher der Dumme.

Gibts heute eigentlich noch solche Einstellungstests, wo unter 200 
Bewerbern, der vermeintlich beste ausgewählt wird? Solche Tests sind 
zwar auch irgendwie fragwürdig und können auch nicht garantieren, ob 
derjenige, der bestanden hat, im Job auch was taugt. Aber immerhin 
konnte man so die absoluten Flaschen aussorieren.

von Alexander (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Das gibt es überall, sogar bei Abiturienten, beispielsweise mit
> bayrischem Abitur 1mA * 1kOhm gerechnet, da wurden mir schon mal
> Ergebnisse genannt zwischen µV oder kV!

Das würde ich auch von keinem Schüler erwarten mit gemischten Vorsätzen 
der Einheiten rechnen zu können. Man wandelt das vorher in gleiche 
Vorsätze um. Der erfahrene Elektroniker kann natürlich 10^-3 mit 10^3 
kürzen.

von KFZ-Mechaniker (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin Hauptschüler und jetzt Entwicklungsingenieur. Es zählt nur 
Erfanrungg. Die theorie braucht keiner

von FH Handwerker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte euch zu denken geben, dass die ach so schweren Ingenieurjobs nun 
von gestandenen Handwerkern und Hauptschülern gemacht werden können. Ich 
mag mir gar nicht ausmalen, wie viel Geld in den letzten Jahrzehnten 
verbrannt wurde mit dem Diplom- und Master-Wahn. Aber jetzt wird 
aufgeräumt! Weg mit den teuren Minderleisten.

von AVR (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
KFZ-Mechaniker schrieb:
> Ich bin Hauptschüler und jetzt Entwicklungsingenieur. Es zählt nur
> Erfanrungg. Die theorie braucht keiner

Wie niedlich Kevin?

Na was machst du senn so? Lässt du LEDs mit Arduinos aufhüpfen?

von Thomas U. (charley10)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AVR schrieb im Beitrag #6359042:
> KFZ-Mechaniker schrieb:
>> Ich bin Hauptschüler und jetzt Entwicklungsingenieur. Es zählt nur
>> Erfanrungg. Die theorie braucht keiner
>
> Wie niedlich Kevin?
>
> Na was machst du senn so? Lässt du LEDs mit Arduinos aufhüpfen?

Dienstgrad und Dienststellung? Da gibt es Unterschiede. 
Hauptschulinschenschör?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander schrieb:
> Das würde ich auch von keinem Schüler erwarten mit gemischten Vorsätzen
> der Einheiten rechnen zu können. Man wandelt das vorher in gleiche
> Vorsätze um. Der erfahrene Elektroniker kann natürlich 10^-3 mit 10^3
> kürzen.

echt jetzt?, von Schülern darf man nicht (mehr) erwarten m(illi) * 
k(ilo) zu kürzen?

und bei Erwachsenen die stolz auf ihr Abitur sind?
Nicht für die Schule, sondern fürs Leben lernen wir!

: Bearbeitet durch User
von Detlef (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Nicht für die Schule, sondern fürs Leben lernen wir!

Da wissen die wenigsten Schüler

von IchGlaubeEsNicht (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlef schrieb:
> Da wissen die wenigsten Schüler

Und noch weniger wissen, daß das Originalzitat genau anders herum 
lautet:

https://de.wikipedia.org/wiki/Non_vitae_sed_scholae_discimus

"Die Aussage Nicht für das Leben, sondern für die Schule lernen wir soll 
dabei den Missstand einer zu wenig am praktischen Leben orientierten 
Ausrichtung der Philosophie beklagen bzw. eine entsprechende Entgegnung 
Lucilius’ hervorrufen."

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Alexander, Joachim und H-G. S.

Alexander schrieb:

> Gibts heute eigentlich noch solche Einstellungstests, wo unter 200
> Bewerbern, der vermeintlich beste ausgewählt wird?

Ja. Aber wenn man solche Ansprüche hat, wird man feststellen, dass es 
der Bevölkerungspool nicht mehr hergibt, weil das für Normalbegabte 
schon zu viel ist.

Also muss man sich Gedanken machen, wie man so einen Job aufteilen und 
gestalten kann, damit er auch von Normalos erledigt werden kann.

Und da hast Du dann eine solche Auswahl an Personal, dass es spottbillig 
wird, und sich die Mühe der Umgestaltung gelohnt hat.

Alexander schrieb:

> Solche Tests sind zwar auch irgendwie fragwürdig und können auch nicht 
garantieren, ob
> derjenige, der bestanden hat, im Job auch was taugt. Aber immerhin
> konnte man so die absoluten Flaschen aussorieren.

Das Problem ist, dass die Prüfungssituation beim Einstellungstest nur 
Stunden bis wenige Tage dauert. Belastungsfähigkeit ist aber ein extrem 
wichtiger Punkt. Und wenn jemand das drei Tage durchhält, sagt das 
nichts darüber aus, ob er nicht trotzdem nach einem halben Jahr oder 
drei oder zehn Jahren zusammenbricht. Und Du kriegst eh kaum passende 
Leute, weil der Bevölkerungspool das nicht mehr hergibt.

Joachim B. schrieb:

> Das gibt es überall, sogar bei Abiturienten, beispielsweise mit
> bayrischem Abitur 1mA * 1kOhm gerechnet, da wurden mir schon mal
> Ergebnisse genannt zwischen µV oder kV!

Ein Abitur ist sehr breitbandig, und es wird dort heute wesentlich mehr 
Stoff verlangt als früher bei mir.
Klar, dass dort Lücken bei Leuten aufreissen, deren Schwerpunkt z.B. 
Englisch ist. Oder Mathe, weil einem Vollblutmathematiker muss nicht 
unbedingt klar sein, was ein Ohm ist, und das "k" 1000 bedeutet, weil er 
in der "puren" höheren Mathematik so gut wie keine Einheiten verwendet.

Ausserdem haben die extrem auf Prüfungen gelernt. Ist die Prüfung 
vorbei, wird soetwas meist schlagartig vergessen. Ist später im Studium 
ähnlich.......

Und selbst wenn ich etwas aus dem ff konnte, nach der Schule oder 
Ausbildung ein oder zwei jahre nicht verwendet, und es ist so gut wie 
weg.


H-G S. schrieb:

> Übrigens haben die Hauptschüler bisweilen Probleme mit Formeln in der
> Elektronik, weil in der Hauptschule alles nur oberflächlich behandelt
> wurde.

Das Hauptproblem ist, dass die Lehrer selber nicht wissen, was sie da 
vermitteln sollen. Sie haben zwar eine tolle didaktische Ausbildung um 
etwas optimal Vermitteln zu können, aber sie haben halt nichts zu 
Vermitteln.

Wenn ein Deutsch und Geographie Lehrer auf einmal Physik machen soll, 
ließt er sich das genauso im gleichen Physikbuch an wie seine Schüler, 
und genauso kurz in der Pause, wie seine Schüler untereinander die 
Hausaufgaben abschreiben. :O)

Schon in den 70ern hatte eine Schule, wo die Fachlerer den Stoff den sie 
lehren auch selber im Studium gelernt hatten den Ruf einer Eliteschule. 
;O)

Eine Leistungsgesellschaft ist immer auch eine Versagergesellschaft.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von KFZ-Mechaniker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AVR schrieb im Beitrag #6359042:
> KFZ-Mechaniker schrieb:
>> Ich bin Hauptschüler und jetzt Entwicklungsingenieur. Es zählt nur
>> Erfanrungg. Die theorie braucht keiner
>
> Wie niedlich Kevin?
>
> Na was machst du senn so? Lässt du LEDs mit Arduinos aufhüpfen?

ich tu schaldunge entwerfe

von xx (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Klaus Knall (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von TR.0LL (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ordner schrieb:
> an der Kaffeemaschine an der

Ist die Kaffeemaschine nicht auch kritische Infrastrukur?

SCNR

von Dipl Ing ( FH ) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ,meistens !

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Klar, dass dort Lücken bei Leuten aufreissen, deren Schwerpunkt z.B.
> Englisch ist. Oder Mathe, weil einem Vollblutmathematiker muss nicht
> unbedingt klar sein, was ein Ohm ist, und das "k" 1000 bedeutet, weil er
> in der "puren" höheren Mathematik so gut wie keine Einheiten verwendet.

Was daran liegt, dass Mathematiker sich nicht mit Größen befassen, also 
können sie auch nichts mit Einheiten anfangen. Abgesehen von 
Spezialgebieten wie zB Arithmetik kommen sie auch ganz gut ohne Zahlen 
aus .

von Thomas1 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von mh (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Leider Trifft das nicht zu. Auch erworbenes Wissen ist nach einer
> hinreichend langen Zeit nicht mehr abrufbar.
> Typisch noch vorhandenes Wissen aus einer Prüfung nach ca. 1 Monat
> später ist ca. 15% ;O)

Hast du da nen Link auf eine entsprechende Studie zur Hand?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas1 schrieb:
> IT-Fachkräfte werden gesucht. Die bauchen auch nichts können.

oha der Slogan
5000 neue Softwareentwickler in fünf Jahren

erinnert doch stark an 5000x5000 das Lohndumping Projekt!
Lernen die denn nie?

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo mh.

mh. schrieb:

>> Leider Trifft das nicht zu. Auch erworbenes Wissen ist nach einer
>> hinreichend langen Zeit nicht mehr abrufbar.
>> Typisch noch vorhandenes Wissen aus einer Prüfung nach ca. 1 Monat
>> später ist ca. 15% ;O)
>
> Hast du da nen Link auf eine entsprechende Studie zur Hand?

Leider nein. Aber das wurde mir von verschiedenen Neurologen tröstend 
erzählt, die ich vor Jahren diesbezüglich um Rat fragte. In den 
Literaturempfehlungen, die ich dann aus der Bücherei holte, standen aber 
dann bis auf 2-3% ähnliche Werte.

Ist alles 15-25 Jahre her.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von Peter-Michael (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Warum die Wortwahl "billige Hauptschüler"? Das ist eine Herabsetzung von 
Menschen! Pfui!

von Markus (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> weil einem Vollblutmathematiker muss nicht
> unbedingt klar sein, was ein Ohm ist, und das "k" 1000 bedeutet, weil er
> in der "puren" höheren Mathematik so gut wie keine Einheiten verwendet.

Was ein Unsinn. Es gibt Dinge, die muss jeder wissen. Und auch 
Mathematiker wissen, dass "k" 1000 bedeutet und können Meter in 
Kilometer oder Ohm in Kiloohm umrechnen. Ich habe aber Elektriker aus 
Polen kennen gelernt, die können das nicht. Vermutlich wird dort das 
Abschlusszeugnis verschenkt, oder es war gekauft.

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus.

Markus schrieb:

> Was ein Unsinn. Es gibt Dinge, die muss jeder wissen. Und auch
> Mathematiker wissen, dass "k" 1000 bedeutet und können Meter in
> Kilometer oder Ohm in Kiloohm umrechnen.

Das haben sie bestimmt mal gelernt. Und Kilometer in Meter kommt auch 
häufig vor, aber wann verwendet jemand, der nichts mit Strom zu tun hat 
ein Ohm?
Dann gerät das schnell in Vergessenheit.

Wenn jemand selten mit Einheiten zu tun hat, sieht er das k nicht als 
Prefix und übersieht so den Zusammenhang k mit Kilo.

> Ich habe aber Elektriker aus
> Polen kennen gelernt, die können das nicht. Vermutlich wird dort das
> Abschlusszeugnis verschenkt, oder es war gekauft.

Ich habe deutsche Elektromeister kennengelernt, die sich unter der 
Phasenverkettung des Drehstromes nichts vorstellen konnten, und bei 
einem Phasenausfall zwei Phasen gebrückt haben, um wieder Spannung 
überall zu haben und sich wunderten, als nun der N-Leiter anfing zu 
qalmen. ;O)

Ich weiss ja nicht, wie Du den polnischen Elektrikern entgegengetreten 
bist, aber Leute mit Nationalstolz verbreiten eine solche Atmosphäre von 
Unfreundlichkeit und Angst, dass Du sie damit nervös gemacht hast, und 
sie deshalb Fehler machten. Ganz abgesehen davon, dass es vermutlich ein 
Drittel aller deutschen Elektriker auch nicht schaffen, Dir den ohmschen 
Widerstand einer Kabeltrommel auszurechnen. Weil sie es ausser mal in 
der Lehre nie wieder gemacht haben. ;O)

Es gibt überall gute und schlechte Elektriker. Darum lass mal die 
Nationalität aussen vor. Die hat in meinen Augen keinerlei Wert.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von Martin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:

> Ich habe aber Elektriker aus Polen kennen gelernt, die können das nicht.
> Vermutlich wird dort das Abschlusszeugnis verschenkt, oder es war gekauft.

Vielleicht lügst du einfach nur.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Wenn jemand selten mit Einheiten zu tun hat, sieht er das k nicht als
> Prefix und übersieht so den Zusammenhang k mit Kilo.

Dafür genügt auch sonst der auch nur gelegentliche Konsum des auch 
öffentlich-rechtlichen TV-Programms. "Kilo" ist dort die Maßeinheit für 
Leibesumfang,  Konfektionsgröße und Gewicht (nicht etwa Masse; was ist 
das?); mit "Kilometer" hat das nichts zu tun. Vgl Apotheke und 
Apollinaris.
Und k ist einfach nur so ein Buchstabe; das merkt man schon daran, dass 
kcal die Abkürzung für Kalorien ist ...

: Bearbeitet durch User
von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes F. schrieb:
> (Dipl.) Ingenieur oder "Engineer"?
> Letzteres wird oft mit Ingenieur übersetzt, die Berufsbezeichnung
> bekommen aber auch viele andere...

Es gibt sogar einen Ingenieurstitel an Techniker- und Fernschulen, der 
aber mit dem Diplomingenieur nichts zu tun hat. Also eine reine 
Mogelpackung!

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:

> Dafür genügt auch sonst der auch nur gelegentliche Konsum des auch
> öffentlich-rechtlichen TV-Programms. "Kilo" ist dort die Maßeinheit für
> Leibesumfang,  Konfektionsgröße und Gewicht (nicht etwa Masse; was ist
> das?); mit "Kilometer" hat das nichts zu tun.

Du siehst also das Problem.

> Und k ist einfach nur so ein Buchstabe; das merkt man schon daran, dass
> kcal die Abkürzung für Kalorien ist ...

Mit einigermaßen Allgemeinbildung kommt man nach etwas Überlegung wohl 
auch zum Ziel. Aber unter Druck funktioniert Überlegen ja 
erfahrungsgemäß nicht. Darum trainieren ja Soldaten oder Sportler 
ausdrücklich das Verhalten in bestimmten Situationen ein, um sehr 
schnell ohne lange Nachdenken reagieren zu können.

Nachteil: Wenn Du Dich so für etwas trainiert hast, vollführst Du leicht 
diese Handlung auch wenn sie unangemessen ist, wenn Du irgendwie unter 
Druck bist und auf irgendwelche Schlüsselreize triggerst.

Wenn Du willst, dass jemand Fehler macht, setze ihn also irgendwie unter 
Druck....Viele der Taschenspielertricks aus der Menschenführung basieren 
darauf.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von Elektrofan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ehemals gut bezahlte Ingenieurjobs heute für billige Hauptschüler

Daher verbleiben auch die seit ein paar Jahren neu hinzugekommenden
unser Sozialsystem errettenden 'Fachkräfte' in der sozialen
Warteschleife.

(Auch) die sind einfach überqualifiziert.   ;-)

NLMS.

von Elektrofan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NLMS.

=

Normale Leiharbeiter machen Sch....     ;-)

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Aber unter Druck funktioniert Überlegen ja
> erfahrungsgemäß nicht.

wer hat denn Druck wenn Gelerntes sitzt?
Druck empfindet man doch nur wer nicht richtig gelernt hat.

Falk B. schrieb:
> Es gibt sogar einen Ingenieurstitel an Techniker- und Fernschulen, der
> aber mit dem Diplomingenieur nichts zu tun hat. Also eine reine
> Mogelpackung!

gibt es auch von Universitäten als Dr.Ing.!
Wobei das eher was anderes beschreibt als einen Praktiker, der Dr. Ing. 
mag alles prima beschreiben können, aber nichts praktisch umsetzen 
müssen oder können.

Bernd W. schrieb:
> Wenn Du willst, dass jemand Fehler macht, setze ihn also irgendwie unter
> Druck....Viele der Taschenspielertricks aus der Menschenführung basieren
> darauf.

gut trainiert klappt das eben nicht, OK bei Taschendieben und 
Telefonverkäufer ist man möglicherweise untrainiert, aber fachlich 
sollte man das können, kOhm x mA sollte bei jeden E-Techniker sitzen.
km sollte jeder Autofahrer zu 1000m übersetzen können und kg zu 1000g 
sollte jede Hausfrau übersetzen können.
Wenn nicht ist unser Bildungssytem kaputt!

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Joachim.

Joachim B. schrieb:

>> Aber unter Druck funktioniert Überlegen ja
>> erfahrungsgemäß nicht.
>
> wer hat denn Druck wenn Gelerntes sitzt?
> Druck empfindet man doch nur wer nicht richtig gelernt hat.

Das ist doch davon im wesentlichen unabhängig.

Die Prüfungssituation alleine schon.
Der Zeitdruck bleibt weiterhin bestehen.
Du hast ja nicht nur für eine Prüfung gelernt, der Stoff für die anderen 
schwirrt Dir ja auch noch im Kopf herum und stört.



> Bernd W. schrieb:
>> Wenn Du willst, dass jemand Fehler macht, setze ihn also irgendwie unter
>> Druck....Viele der Taschenspielertricks aus der Menschenführung basieren
>> darauf.
>
> gut trainiert klappt das eben nicht,

Siehe oben....im Zweifel änderst Du die Fragestellung der Prüfung so ab, 
so dass sie ungewöhnlich klingt, und schon zwingst Du Deinen Probanden 
wieder zum Nachdenken. Damit ist er wieder langsam und neigt zum 
Stolpern.

Zudem: Wenn man sich selber Druck machen muss zum lernen kommt man 
automatisch auch wieder unter Druck in der Prüfung, weil die Situation 
des Lehrnens automatisch mitgelernt wird.

Und das ist unabhängig davon, ob ich den Stoff gut kann oder nicht.

> Wenn nicht ist unser Bildungssytem kaputt!

Nein, nicht unser Bildungssystem, sondern unsere komplette Welt, weil 
wir uns eine Welt geschaffen haben, die uns überfordert.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
von Markus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Ich weiss ja nicht, wie Du den polnischen Elektrikern entgegengetreten
> bist, aber Leute mit Nationalstolz verbreiten eine solche Atmosphäre von
> Unfreundlichkeit und Angst, dass Du sie damit nervös gemacht hast, und
> sie deshalb Fehler machten.

Blödsinn. Was ist mit dir falsch gelaufen weil du überall eine 
Rassismuskeule suchst? Wenn jemand mal ein Fehler macht, ist das gar 
nicht schlimm. Das ist normal und unabhängig der Nationalität. Wenn aber 
erkennbar ist, dass fast überall grundlegende Kenntnisse und auch 
praktische Fertigkeiten fehlen, ist das aber schon tragisch. Und obwohl 
es natürlich auch deutsche Flaschen gibt, zeigt sich doch deutlich, dass 
Schulbildung und Berufsausbildung eben nicht überall gleich ist, auch 
nicht in der EU. Ich kenne die Elektriker-Ausbildung in Polen nicht, die 
Ergebnisse aber sehr wohl.

Martin schrieb:
> Markus schrieb:
>
>> Ich habe aber Elektriker aus Polen kennen gelernt, die können das nicht.
>> Vermutlich wird dort das Abschlusszeugnis verschenkt, oder es war gekauft.
>
> Vielleicht lügst du einfach nur.

Nein.

von Martin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:

>> Vielleicht lügst du einfach nur.

> Nein.

Als ich deinen Beitrag las, war mein erster Gedanke, das ist ein 
Ausländerhasser, der lügt einfach ohne Beleg & Beweis.

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus.

Markus schrieb:

> Blödsinn. Was ist mit dir falsch gelaufen weil du überall eine
> Rassismuskeule suchst?

Ich suche die Keule nicht, sondern weise Dich auf eine Diskrepanz hin. 
Wenn Dir das wiederholt so oft passiert, dass Du das nervig findest und 
es "Keule" nennst, so ist dort wohl wirklich etwas schief.

Es ist eben die Wortwahl und das was Du zwischen den Zeilen schreibst, 
der Tonfall halt. ;O)

Ich hatte in meiner Familie genug Altnazis und damit Gelegenheit zu 
lernen, so etwas zu erkennen.

Aber egal, ob Altnazis, Neonazis, Rassismus, Nationalismus, 
Misogyniesmus oder religiöser Fanatismus, der Grundmechanismus ist immer 
gleich: gewöhnliches unterschwelliges Mobben.
Wenn ich so etwas erkenne, dann nehme ich die Argumente, die nebenher 
gebracht werden, schon nicht mehr richtig ernst, weil mir die Erfahrung 
gezeigt hat, dass sie, unabhängig von ihrer Stichhaltigkeit, lediglich 
Staffage für Hetzte sind.

> Und obwohl
> es natürlich auch deutsche Flaschen gibt, zeigt sich doch deutlich, dass
> Schulbildung und Berufsausbildung eben nicht überall gleich ist, auch
> nicht in der EU.

Das ist richtig.

> Ich kenne die Elektriker-Ausbildung in Polen nicht, die
> Ergebnisse aber sehr wohl.

Wenn Du oder viele andere hier mit dem Ergebnis der Ausbildung nicht 
viel Anfangen könnt, heisst das nicht zwangsläufig, dass sie 
grundsätzlich schlechter ist. Die Leute sind für die dortigen 
Verhältnisse ausgebildet, nicht für die hiesigen.

Ich stelle bei meinen polnischen Kollegen oft höhere handwerkliche 
Fähigkeiten als bei mir selber fest. Die theoretischen Kenntnisse sind 
oft "altertümlich", aber es gibt auch viele Gegenbeispiele, die den 
hiesigen in nichts nachstehen.

Als ich einmal in Italien war, und mit den dortigen Elektrikern 
zusammenarbeitete, war es umgekehrt. Handwerklich waren die viel besser 
als ich, und meine theoretischen Kenntnisse spielten nur eine 
untergeordnete Rolle.

Wenn Du mit den Leuten nichts anfangen kannst, liegt es an vielem, aber 
selten an den Leuten persönlich. Also lasse das auch nicht klangheimlich 
durchscheinen. Setze sie halt passend ein und wenn das nicht geht, setz 
sie nicht ein oder bessere an der Ausbildung nach. Hier wird aber wohl 
die Sprachbarriere eine Hürde darstellen.

Ich kann sehr gut nachvollziehen, wenn man bestimmte Personengruppen 
hasst (ich hasse z.B. Leistungsträger). Aber das sage ich offen klar 
heraus.
Ich habe allerdings auch keinen Anspruch, dass komplett rational 
begründen zu wollen. Und diese Personen hätten zumindest theoretisch die 
Möglichkeit, die Hände in die Hosentaschen zu stecken, und das "Leisten" 
sein zu lassen. Genau die umgekehrten Verhältnisse wie in der 
Grundschule, wo ich als "Streber" immer die Dresche bezogen habe. ;O)

> Martin schrieb:
>> Markus schrieb:
>>
>>> Ich habe aber Elektriker aus Polen kennen gelernt, die können das nicht.
>>> Vermutlich wird dort das Abschlusszeugnis verschenkt, oder es war gekauft.
>>
>> Vielleicht lügst du einfach nur.
>
> Nein.

Aber Du machst Dir selber etwas vor.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
von Felix U. (ubfx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Und k ist einfach nur so ein Buchstabe; das merkt man schon daran, dass
> kcal die Abkürzung für Kalorien ist ...

War das jetzt noch Sarkasmus?

von Markus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Ich hatte in meiner Familie genug Altnazis und damit Gelegenheit zu
> lernen, so etwas zu erkennen.
>
> Aber egal, ob Altnazis, Neonazis, Rassismus, Nationalismus,
> Misogyniesmus oder religiöser Fanatismus, der Grundmechanismus ist immer
> gleich: gewöhnliches unterschwelliges Mobben.

Aha. Also selber ein Naziproblem und das auf andere abwälzen wollen. Ich 
arbeite in einem sehr internationalen Umfeld und habe keine Probleme 
damit. Tut mir leid, wenn du das nicht nachvollziehen kannst.

von Nazi Hunter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Bernd W. schrieb:
> Ich hatte in meiner Familie genug Altnazis und damit Gelegenheit zu
> lernen, so etwas zu erkennen.
> Aber egal, ob Altnazis, Neonazis, Rassismus, Nationalismus,
> Misogyniesmus oder religiöser Fanatismus, der Grundmechanismus ist immer
> gleich: gewöhnliches unterschwelliges Mobben.
>
> Aha. Also selber ein Naziproblem und das auf andere abwälzen wollen. Ich
> arbeite in einem sehr internationalen Umfeld und habe keine Probleme
> damit. Tut mir leid, wenn du das nicht nachvollziehen kannst.

Dann lass doch einfach die Nationalität zukünftig außen vor. Für so 
jemanden weltoffenen wie dich, sollte das doch kein Problem sein.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.