Forum: Offtopic Elektroauto mit Solaranlage laden.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Andreas S. (goldrausch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auf meinem Eigenheim eine Solaranlage auf dem Dach (6 KW), mit 
Eigenstromnutzung und bei Stromüberschuss wird der Strom ans EVU 
verkauft. Also kein Speicher.
Nun überlege ich mir ein Elektroauto zu kaufen welches ich 
ausschließlich über die Solaranlage laden möchte. Aber ich habe 
folgendes Problem:
Das e-Auto soll mit Solarstrom geladen werden (230 Volt/10 Ampere), aber 
wie sage ich der Steckdose, wenn die Sonne mal nicht scheint, dass das 
Auto nicht mehr geladen werden soll?
Also, nur solange die Solaranlage mehr als 1,5kW liefert, soll das Auto 
geladen werden sonst nicht.
Ich möchte nämlich keinen Strom für 25 Cent/kWh einkaufen, und wenn die 
Sonne scheint für 5 Cent/kWh verkaufen.
Zur Info: Ich fahre am Tag ca. 30 km, somit kann die Sonne auch mehrere 
Tage nicht scheinen. Ich brauche nicht jeden Tag einen vollen Akku. Und 
außerdem habe ich für lange Strecken noch einen Benziner.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da der Wechselrichter keinen nennenswerten Strom aus dem Netz aufnimmt: 
einfache Strommessung am Ausgang des Wechselrichters. Wenn da weniger 
als der Strombedarf des Ladegeräts rauskommt, Ladegerät vom Netz 
trennen. Etwas zeitliche Verzögerung (Strom muß z.B. 60 Sekunden 
konstant über der Einschaltschwelle liegen bevor tatsächlich 
eingeschalet wird) um ständiges ein- und ausschalten zu vermeiden und 
dann sollte das funktionieren.

: Bearbeitet durch User
von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schau doch mal, ob dein PV Kontroller/WR nicht benutzbare 
Statusausgänge/Schnittstellen hat. Es sollte eigentlich rauszubekommen 
sein, ob du gerade Strom erzeugst oder verbrauchst.

von Korax K. (korax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> aber
> wie sage ich der Steckdose, wenn die Sonne mal nicht scheint, dass das
> Auto nicht mehr geladen werden soll?

In dem die Steckdose nur am (eigenen) Wechselrichter hängt. Der muss 
dann nicht mal netzsychron arbeiten und kann ein einfaches Modell sein.

von Jürgen L. (jliegner)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du von Auto sprichst, dann meinst du sicher keinen elektrischen 
Rollstuhl der nur mit 10A geladen werden kann...

Dann solltest du das aber auch richtig machen. Da sind 10A zu wenig. Bei 
deiner PV von 6kWp solltest du entweder 3phasig arbeiten oder 1phasig 
mit 32A. Weiterhin solltest du einen weiteren Zähler in den 
Sicherungskasten hängen (SDM630 Modbus) z.B. der dir im 1-5s Takt sagt, 
wieviel du gerade einspeist oder entnimmst. So ein Zähler ist für alles 
was mit Photovoltaik und Eigenverbrauchssteuerung zu tun hat eigentlich 
Pflicht. S0 kannst du da vergessen.
Wenn du jetzt noch eine Ladestation wählst die steuerbar ist, kannst du 
nicht nur Ein- oder Ausschalten sondern gezielt nur dass ins Auto 
speisen was übrig ist. Die Ladestationen für aktuelle Autos (Nissan, 
Reault u.s.w.) können https://de.wikipedia.org/wiki/IEC_62196_Typ_2. Mit 
anderen Worten: Die Ladestation sagt der Elektronik im Auto mit wieviel 
es laden soll. Dazu werden von der Ladestation ein paar definierte 
Widerstandswerte und eine 1kHz PWM auf den Steuereingang des Autos 
benutzt.
Hier gibts auch ne Selbstbaulösung:

https://www.openevse.com/

von Korax K. (korax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen L. schrieb:
> kannst du
> nicht nur Ein- oder Ausschalten sondern gezielt nur dass ins Auto
> speisen was übrig ist.

Auto sollte doch Vorrang haben? Und der Rest ins Haus.
6kW hast du aber fast nie sondern deutlich weniger.

Andreas S. schrieb:
> Also, nur solange die Solaranlage mehr als 1,5kW liefert, soll das Auto
> geladen werden sonst nicht.

Verstehe ich nicht. Du möchtest doch alles was die PV hergibt selbst 
nutzen. Also: Auto aufladen und den Rest selbst (im Haus) verbrauchen. 
Wenn dann noch was übrig sein sollte (unwahrscheinlich) kannste das ja

Andreas S. schrieb:
> für 5 Cent/kWh verkaufen.

von Jürgen L. (jliegner)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fra N. schrieb:
> Auto sollte doch Vorrang haben? Und der Rest ins Haus.
> 6kW hast du aber fast nie sondern deutlich weniger.

Ne anders herum wird ein Schuh draus. Auf das was die PV liefert und das 
was im Haus sonst noch so passiert hat man wenig Einfluss, ausser man 
hat Frau, Kinder und Sonne dressiert. Das Auto soll genau soviel 
kriegen, daß die PV nicht ins Netz einspeist und auch nichts aus dem 
Netz verbraucht. Da die Ladestationen einen min. einstellbaren Strom von 
6A haben darf sie sich erst einschalten wenn wenigstens soviel 
Überschuss da ist. Wenn es mehr ist muss sie den Ladestrom soweit 
erhöhen dass wieder 0 am Zähler rauskommt.

> Verstehe ich nicht. Du möchtest doch alles was die PV hergibt selbst
> nutzen. Also: Auto aufladen und den Rest selbst (im Haus) verbrauchen.
Das Auto ist nachrangig. Stand jedenfalls im Ausgangspost so.

von Jürgen L. (jliegner)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Schau doch mal, ob dein PV Kontroller/WR nicht benutzbare
> Statusausgänge/Schnittstellen hat. Es sollte eigentlich rauszubekommen
> sein, ob du gerade Strom erzeugst oder verbrauchst.

Der Wechselrichter kann das nicht rauskriegen. Dazu brauchst du schon 
ein salidierender Zähler direkt in der Hausverteilung. SDM630 wurde 
schon erwähnt oder SMA Energy Meter z.B.

von Michael E. (Firma: irgendeine) (nodalek)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Schöne neue Welt.

Da kommt der Solarstrom als DC vom Dach, geht in den Wechselrichter, und 
von da als AC in die Ladeelektronik des Autos, was dann wieder DC für 
den Akku draus macht.
Der Wirkungsgrad würde mich stark interessieren.

Man kommt also Abends von der Arbeit heim, hängt das Auto nachts an die 
PV-Anlage, und fährt morgends damit wieder in die Arbeit. Mittags, wenn 
die Sonne so schön scheint ist niemand zuhause, der den so schön 
erzeugten Strom abnimmt.

Habe ich irgend etwas falsch verstanden?

Also das PV-Zeugs und E-Mobilität hat noch enormes Entwicklungspotential 
;)

Warum will in D eigentlich niemand Pumpspeicherkraftwerke, und lässt 
lieber die Nachbarländer Pumpen?
Naja hier gibt es jetzt Solarzellen im Boden (Vielleicht ist es aber 
auch nur ein Kunstwerk) vor dem neuen Vorzeigegebäude "Zentrum für 
Energie und Information", mit schön dreck darüber und oft 
Teilverschattet, aber die Politiker freuen sich wie Inovativ wir sind.

Eigentlich ist so eine Solaranlage keine Raketenwissenschafft, aber man 
sieht schon oft großen Unfug in der Landschafft und Kellern stehen. Mit 
ein wenig Nachdenken und Pflegearbeiten könnte man den Energie-Ertrag 
oft gewaltig steigern.

von Stephan S. (outsider)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Thema beschäftigt mich auch weil ich gerade mit dem Gedanken spiele 
meinen Diesel zu verschrotten und die 11760 Euro Prämie von VW 
mitzunehmen. Auch wenn es extrem schade wäre für meine  Auto.

Der Punkt ist wirklich dass man den Zähler an der Einspeisung braucht. 
Gibt es wie schon erwähnt von Solare Datensysteme. Der Solarlog dazu 
kann dann auch noch Steuersignale geben um Geräte zu aktivieren.

In meinem Fall wäre das sogar recht praktisch, weil mein Auto daheim 
steht während ich in der Arbeit bin.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum will in D eigentlich niemand Pumpspeicherkraftwerke, und lässt
> lieber die Nachbarländer Pumpen?
In Deutschland will auch niemand Windräder, großflächige Solaranlagen, 
Gaskraftwerke. Müllverbrennung, Kohle- und Kernenergie schon gar nicht.
Merkste was?!

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:

>> Warum will in D eigentlich niemand Pumpspeicherkraftwerke, und lässt
>> lieber die Nachbarländer Pumpen?

Weil es in D keine passenden Stellen dafür gibt. Sowas wie Kochelsee/
Walchensee gibts in D wohl nur einmal.

> In Deutschland will auch niemand Windräder, großflächige Solaranlagen,
> Gaskraftwerke. Müllverbrennung, Kohle- und Kernenergie schon gar nicht.

Sowas brauche ich alles nicht. Bei mir kommt der Strom aus der
Steckdose. :-)

von Lutz H. (luhe)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
>> In Deutschland will auch niemand Windräder, großflächige Solaranlagen,
>> Gaskraftwerke. Müllverbrennung, Kohle- und Kernenergie schon gar nicht.
>
> Sowas brauche ich alles nicht. Bei mir kommt der Strom aus der
> Steckdose. :-)

Oder aus China. :-)

von Lutz H. (luhe)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach die Solarzelle auf das Autodach schrauben und damit nur fahren, 
wenn die Sonne scheint. Das spart auch den Akku und vereinfacht die 
Elektronik, wenn der gesamte Sonnenschein zum Fahren genutzt wird. Dann 
braucht es nicht mal einen Schalter.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Weil es in D keine passenden Stellen dafür gibt. Sowas wie
> Kochelsee/Walchensee gibts in D wohl nur einmal.
Blödsinn. Also ICH brauche die ganzen Alpentäler nicht. Wenn da ein paar 
Seen entstehen, die würden sich dafür wunderbar eignen.

Wichtig find ich nur, daß man möglichst große Anlagen baut. Dann braucht 
man nicht so viele und umso größer die Fallhöhe desto mehr Leistung läßt 
sich mit der vorhandenen Fläche erreichen.

Ist halt eine dumme Sache ... jeder möchte Strom, aber die nötigen 
Anlagen nicht direkt vor der Haustür. Das fängt ja schon bei den 
Leitungen an, wo viele behaupten sie verschandeln die Landschaft.

Strom ist auch nicht das einzige, was dieses Problem hat. Jeder will in 
den Urlaub fliegen, aber niemand will den Flughafen vor der Haustür. Die 
Leute sind so dumm, daß sie sich darüber keine Gedanken machen.

von Lutz H. (luhe)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Die
> Leute sind so dumm, daß sie sich darüber keine Gedanken machen.

Die Leute verdienen viel Geld mit Umweltgutachten, Gerichtsverhandlungen 
oder Schadenersatzforderungen. Bei Bauvorhaben in Deutschland sind es 
schätzungsweise 90% der  Baukosten. Deshalb müssen sich die Leute 
Gedanken machen, um irgendwie an das Geld zu kommen.

von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Fra N. schrieb:
> Verstehe ich nicht. Du möchtest doch alles was die PV hergibt selbst
> nutzen. Also: Auto aufladen und den Rest selbst (im Haus) verbrauchen.
> Wenn dann noch was übrig sein sollte (unwahrscheinlich) kannste das ja
>
> Andreas S. schrieb:
>> für 5 Cent/kWh verkaufen.

Darum geht es ja - nur, hast Du nur indirekt Einfluß auf das Verkaufen.
Dieses Konzept nennt sich 'Eigenverbrauch mit Überschußeinspeisung'.

Das, was die PV-Anlage erzeugt, geht ins Hausnetz.
Wenn das Haus diesen Strom nicht braucht, fließt Dieser über den Zähler 
nach Draußen - Das ist die Überschußeinspeisung.
Je nach 'erstem' Zähler kann man dort auslesen, wie viel Strom gerade 
geliefert oder entnommen wird.
Hier ist das Ziel, diesen Strom möglichst auf Null zu halten -> 
Eigenverbrauch auf 100%.

Weiter hast Du keine Chance, gezielt Strom 'für 5 Cent/kWh' zu verkaufen 
- wenn zu viel da ist, wird 'verkauft', wenn zu wenig da ist, wird 
'gekauft'.
Dafür hat der Zähler zwei Zählwerke - Du vermutest richtig: für jede 
Richtung Eines.

Bei unangemeldeten Anlagen <1kWp (Anlagengröße wird in kWp, Kilowatt 
Peak, angegeben) bist Du in einer Grauzone, Diese sind - meines Wissen - 
nach wie vor nicht verboten (es wird davon ausgegangen, daß der erzeugte 
Strom nicht zum Einspeisen reicht).
Bei <10kWp wird - zumindest hier, kein eigener PV-Zähler benötigt.
Bei >30kWp wird die Messung langsam teurer, zumal dann ALLE Zähler 
Messwandlerzähler sein müssen.

Selber komme ich mit 11,x kWp auf nur 30% Eigenverbrauch, eine 
Steigerung steht auf der ToDo-Liste, bekomme aber etwas mehr als die 
erwähnten 5 Cent/kWh.
Trotzdem wäre es erstrebenswert, den Strom nicht für >25 Cent/kWh kaufen 
zu müssen, wenn man nur Stunden zuvor diesen Strom über und somit 
'rausgeschoben' hat.

MfG

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das, was die PV-Anlage erzeugt, geht ins Hausnetz.
> Wenn das Haus diesen Strom nicht braucht, fließt Dieser über
> den Zähler nach Draußen - Das ist die Überschußeinspeisung.
Das macht der Strom SOWIESO solange Du auf 400V einspeist, völlig egal 
wie sich die BWLer das vorstellen.

Solltest Du eine "unangemeldete" Kleinanlage mit Netzeinspeisung 
betreiben, mußt Du Dir einen Zähler mit Betrugsfunktion (aka 
Rücklaufsperre) einbauen lassen. Der sorgt dann dafür, daß Du den Strom 
den Du einspeist nicht mit dem Einkaufspreis vergütet bekommst. Du 
verschenkst den quasi an das EVU, das für Dich dann gerne die 
Vermarktung zum vollen Kundenpreis in die eigene Tasche übernimmt.

von Korax K. (korax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen L. schrieb:
> Das Auto soll genau soviel
> kriegen, daß die PV nicht ins Netz einspeist und auch nichts aus dem
> Netz verbraucht.

Naja, dann ist es eben ein Stehzeug..

von Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch noch eine andere Selbstbaulösung:

http://www.ladesystemtechnik.de/bausaetze/

Die Steuerplatine hat eine 0-10V Schnittstelle, da kannst Du von Conrad 
Electronic einfach eine 18V Solarzelle Best.-Nr. 191347 anschließen. Die 
Solarzelle kann z.B. mit einem 2k5 Trimmer belastet werden und der 
Schleifer wird dann an den 0-10V Steuereingang von der Platine 
angeschlossen (einmalig einstellen). Die Ladeleistung beträgt dann je 
nach Sonneneinstrahlung 1,4 bis 3,7kW. Mit einem 4-poligen Schütz kannst 
Du dann auch 3-phasig mit bis zu 22kW stufenlos laden, vorausgesetzt Du 
hast später mal ein größeres E-Auto, wie z.B. Renault ZOE.

Der 0-10V Eingang ist bis zu 30V spannungsfest und verpolungssicher.

: Bearbeitet durch User
von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Schon interessant - hat aber einen Schönheitsfehler:
Bei der Schaltung wird der selbst produzierte Strom ins Auto 
eingespeist.

Was macht das Haus in der Zeit?

Ob ich nun das Auto mit teurem Strom lade, oder die Waschmaschine mit 
teurem Strom wäscht, macht in dieser Konstellation keinen Unterschied.
Sinniger wäre hier, wirklich nur den Strom ins Auto zu pumpen, Der 
'über' ist.
Dazu muß ich aber wissen, ob gerade bezogen oder eingespeist wird und 
dementsprechend die Ladeleistung korrigieren.
Ziel ist es, daß der Stromfluß am Haupt-Zähler = 0 ist (-> sämtlicher 
Solar-Strom wird selber verbraucht)

Das machen die heutigen Speichersysteme mit einem separatem Zähler.
Je nach Typ des Versorger-Zähler sollte es aber möglich sein, die 
Zählerdaten auszulesen (meine Zähler sollen alle 2 Sekunden sämtliche 
Werte per IR-LED ausspucken ... will auch noch bebastelt werden).

MfG

von Korax K. (korax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick J. schrieb:
> Sinniger wäre hier, wirklich nur den Strom ins Auto zu pumpen, Der
> 'über' ist.

Versteh' ich immer noch nicht. Du willst also nur fahren, wenn Strom 
über war. Aha. Oder habe ich eine Lademöglichkeit außerhalb des eigenen 
Heims (Arbeitsplatz, öffentliche Ladesäule) übersehen? Sinnvoll ist 
diese Konstellation (also zu Hause mit Sonne laden) eh nur, wenn das 
Auto tagsüber zu Hause steht. Und wenn das Auto voll geladen ist 
bekommt's eh das Haus. Besser, der Akku ist immer voll als immer fast 
leer..

von Korax K. (korax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick J. schrieb:
> Selber komme ich mit 11,x kWp auf nur 30% Eigenverbrauch,

Eben. Da ist doch das Auto der perfekte Eigenverbrauch. Oder soll das 
nur als Überschußpuffer dienen. Dafür brauchste aber keinen fahrbaren 
Akku, die gibt es auch stationär (und billiger).

Mit Michaels Ladesteuerung die Ladung des Autos einschalten wenn genug 
Sonne scheint, einfacher geht's doch nicht!

von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Es geht aber nicht darum, das Auto zu laden, was es auch kostet, nur 
weil gerade die Sonne scheint.

Das Problem ist, daß der Haus-Verbrauch dabei nicht berücksichtigt wird.
Ob nun das Haus, oder das Auto den teuren Strom bekommt, ist egal - 
unnötig teuer war's trotzdem.

Auch klar, daß das eigene E-Auto ein denkbar schlechter Eigen-Puffer ist 
- zumindest bei den Meisten unter Uns wird das Auto tagsüber an der 
Arbeitsstelle vor sich hinrosten und erst nach dem tollsten Sonnenwetter 
wieder daheim auf Sonnenstrom warten.

Wenn aber Beides zusammen kommt - Sonne und Auto im eigenem Hof - dann 
wäre es doch blöd, die Leistung, Die E-Herd, Waschmaschine, Trockner, 
Durchlauferhitzer, Föhn, ... verbraten nicht zu berücksichtigen.
Die paar Minuten, Die der Föhn an ist, die paar Sekunden, Die der Herd 
gerade heizt - bei Waschmaschine und Trockner halt doch eher länger 
anstehende Verbräuche - muß das Auto halt auf 'Sonnenstrom' verzichten.

Den teuren Strom bekomme ich auch noch Nachts - da muß ich mich nicht 
schon am Tag damit zugeschaufelt haben wo vll. später die Sonne doch 
noch Mal raus schaut.

Die Idee eine proportionale Größe (die Mini-Solar-Zelle) heranzuziehen 
finde ich großartig.
Das klappt ja auch, wenn sonst keine Verbraucher vorhanden sind - dürfte 
sogar richtig gut laufen.
Man müsste hier nur noch den 'abgezweigten' Strom abziehen können - 
weshalb bei den Batterie-Speichern halt der separate Zähler verbaut 
wird, um auf einen Strom von Null regeln zu können.

MfG

von Lars R. (lrs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele Verbraucher arbeiten periodisch:
. Herd: Sekunden
. Kühlschrank: Minute
. Waschmaschine: Minuten
. Spühlmaschine: ...
. ...

Bei einer rein stromgesteuerten Schaltung schaltest Du 
situationsabhängig (Wetter, Verbraucher) den Ladevorgang des Autos 
ständig an und aus.


Dh, insofern meine Aussage richtig ist:
Die Verbraucher müssen intelligent gesteuert werden (Kühlschrank darf 
jetzt oder darf nicht). Die Nutzung der Waschmaschine wird am System 
"angemeldet".
In Abhängigkeit von der Sonneneinstrahlung wird dann über das E-Auto 
entschieden. Weiterhin ergibt sich auch, ob Kühlschrank und 
Waschmaschine gerade gleichzeitig laufen dürfen.

Nach meinem bisherigen Kenntnisstand wären für diesen Ansatz nrf5x mit 
Relais gut geeignet: Niedriger Stromverbrauch und die Verbindungen 
können gut abgesichert werden...

: Bearbeitet durch User
von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Lars R. schrieb:
> den Ladevorgang des Autos
> ständig an und aus.

Jain

Die Ladeelektronik im Auto sollte schlau genug sein, die aufgenommene 
Leistung (nahezu?) stufenlos 'dimmen' zu können.

Das Auto sollte nur mit dem Strom laden, Der 'über' ist.
Klar, daß der Autoakku bei wenigen hundert Watt oder paar kW wohl nicht 
bis Sonnenuntergang voll wird, aber wie bereits geschrieben: den teuren 
Strom gibt's auch Nachts - also noch kein Problem, das Auto voll zu 
bekommen.

MfG

von Lars R. (lrs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick J. schrieb:
> Hi
>
> Lars R. schrieb:
>> den Ladevorgang des Autos
>> ständig an und aus.
>
> Jain
>
> Die Ladeelektronik im Auto sollte schlau genug sein, die aufgenommene
> Leistung (nahezu?) stufenlos 'dimmen' zu können.
>
> Das Auto sollte nur mit dem Strom laden, Der 'über' ist.

Und wie funktioniert das? Möchtest Du die Wechselstrom-Steckdose, an der 
das E-Auto hängt, gepulst betreiben, damit das Auto nicht mehr ziehen 
kann und die Auto-Elektronik soll das akzeptieren?

von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Nein - Dem Auto müsste schon irgendwie gesagt werden, wie viel Es ziehen 
darf bzw. muß Es Das selber erkennen können - z.B. geht per Schuko nicht 
so viel wie per CEE 16, nicht so viel wie CEE 32, ...
Wenn die Ladeelektronik Das bereits unterscheiden kann (es wird sich 
wohl kein Anbieter finden, Der für verschiedene Lademöglichkeiten 
separate Schaltungen ins Auto pappt - hoffe ich), sollte es kein so 
großer Weg mehr sein, den aufzunehmenden Strom 'einzuprägen'.
Spätestens, wenn der Akku voll ist, müsste man ja eh mit dem Laden 
langsam aufhören und den Ladestrom einbremsen.
Wenn ich nun von Außen den Ladestrom beeinflussen kann - oder dem Auto 
einfach sage, wie viel Es Sich nehmen darf (und Es Sich dran hält), ist 
Alles im grünen Bereich.

Vll. ähnlich USB - wenn sich die Geräte dran halten, ist bei 100mA 
schluß.
Geliefert wird aber, bis die Platine schmilzt - wohl der Glaube an das 
Gute im USB-Gerät ;)

MfG

von Lars R. (lrs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick J. schrieb:
> Hi
>
> Nein - Dem Auto müsste schon irgendwie gesagt werden,
>
> sollte es kein so
> großer Weg mehr sein, den aufzunehmenden Strom 'einzuprägen'.

Technisch möglich ist vieles. Was Du beim Auto noch selbst darfst, ist 
immer weniger.

> Wenn ich nun von Außen den Ladestrom beeinflussen kann - oder dem Auto
> einfach sage, wie viel Es Sich nehmen darf

Ja, "einfach"....kostet 5000EUR Aufpreis? ;)


> Vll. ähnlich USB - wenn sich die Geräte dran halten, ist bei 100mA
> schluß.

Also ist das hier nur eine rein theoretische Überlegung ganz unabhängig 
von der Realität oder ist die erforderliche Schnittstelle mit den 
erforderlichen Eigenschaften am E-Auto heute verfügbar und für Dich 
zugänglich, ohne dass die Garantie erlischt?


... der Strom, den das Auto tatsächlich zieht und der ggf. aufgrund 
eines nahezu vollen Akkus immer kleiner wird, kann man ja messen....

: Bearbeitet durch User
von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Lars R. schrieb:
> und für Dich
> zugänglich,

Da mein 'E-Auto' eher ein 50er E-Roller auf Blei-Basis ist ... wie 
meinen?
Ja, Du hast mich erwischt, diese Überlegungen sind rein theoretisch.

Denke, über 99% der hier anwesenden Leute werden diese Art der 
Diskussion rein theoretisch begehen, da das E-Auto fehlt, das Geld für 
dieses E-Auto oder die Zeit, wenn man von Cheffe so ein E-Auto unter den 
Hintern gesetzt bekommt. Dann soll man nämlich Seiner Arbeit nachgehen 
und das Auto ist nur zum 'auf dicke Hose machen' da, nicht zum selber an 
den Batterien spielen.

Und wenn man selber der Cheffe ist, Der Sein eigenes E-Auto durch die 
Gegen fährt, wird Einem dieser Gedankengang gar nicht kommen - die Zeit 
ist mit Überlegungen, wie man das ganze Geld unter das Volk bringt, 
bereits ausreichend verbraucht.

Aber vll. haben wir einen technisch affinen Chef unter 'unserer 
Belegschaft'?

MfG

von Lars R. (lrs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Letztlich wäre das E-Auto nur ein weiterer Verbraucher.

von Jürgen L. (jliegner)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lars R. schrieb:
> Und wie funktioniert das? Möchtest Du die Wechselstrom-Steckdose, an der
> das E-Auto hängt, gepulst betreiben, damit das Auto nicht mehr ziehen
> kann und die Auto-Elektronik soll das akzeptieren?

Wie ich oben schon beschrieben habe sind die gängigen Autos über den 
Ladeanschluss steuerbar. Dazu besitzt der standardisierte Stecker einen 
Steuereingang dem die Ladestation (auch die kleine zu Hause) mit dem 
Tastverhältnis einer simplen 1kHz PWM sagt wieviel Strom das Auto ziehen 
darf. Nach unten ist bei 6A Schluss nach oben bestimmt die Ladestation 
das Limit. Je nach Auto und Ladestation zwischen 3.3kW (1x16A) und 
22kW(3x32A).
Die oben beschriebenen Selbstbaulösungen können von außen gesteuert 
werde.

Die beschriebenen Lösungen sind in den heutigen Autos und Ladestationen 
Realität. Von außen steuerbare Ladestationen gibt es auch von der Stange 
und da sie genormt sind kann ein Autohersteller nicht nur seine eigene 
zulassen. Garantieprobleme sollte es damit nicht geben. Es sind 
keinerlei Eingriffe in das Auto nötig und auch keinen zusätzlichen 
Verbindungen zum Auto.

Solche Lösungen lassen sich nicht verallgemeinern und nicht jeder kann 
sich so ein Auto leisten. Ich warte auch noch ab, aber der Tag wird 
kommen. Meine 4.8kWp Anlage liefert ca. 5000kWh im Jahr. Das sind bei 
viel zu hoch angesetzten 20kWh/100km immerhin 25.000km im Jahr. Brauchen 
würde ich ca. die Hälfte. Klar geht das nicht ausschließlich mit der 
Sonne, aber ein großer Anteil schon.

: Bearbeitet durch User
von Lars R. (lrs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, das hatte ich überlesen. Die intelligente Steuerung/Sperrung ist 
IMHO dennoch erforderlich. Oder soll tatsächlich derart kurzfristig das 
E-Auto geregelt werden und dieser Regelung auch derart schnell folgen, 
wie die Herd-Platte in den On-Intervall geht oder bei der Waschmaschine 
gerade wieder der Motor oder die Heizung anläuft. Je nach Solaranlage 
sind 6A des E-Autos auch nicht wenig.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick J. schrieb:
> Ob ich nun das Auto mit teurem Strom lade, oder die Waschmaschine mit
> teurem Strom wäscht, macht in dieser Konstellation keinen Unterschied.

Der Stromverbrauch einer Waschmaschine aber ist deutlich geringer, als 
ihn sich die meisten Leute vorstellen. Für eine 60°-Wäsche werden bei 
üblichen Maschinen unter 1 kWh verbraucht. Da ist das Sparpotential also 
recht überschaubar.

Der mit Abstand fetteste Verbraucher im Szenario hier ist und bleibt das 
Auto.

von Lars R. (lrs)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Der Stromverbrauch einer Waschmaschine aber ist deutlich geringer, als
> ihn sich die meisten Leute vorstellen.

Der Momentanverbrauch ist jedoch ganz und gar nicht vernachlässigbar. 
Das ist bereits bei der Dimensionierung der Komponenten relevant.

> Für eine 60°-Wäsche werden bei
> üblichen Maschinen unter 1 kWh verbraucht. Da ist das Sparpotential also
> recht überschaubar.
>
> Der mit Abstand fetteste Verbraucher im Szenario hier ist und bleibt das
> Auto.

Mit dieser Argumentation kann man sich ohne E-Auto und ohne Einspeisung 
jegliche Solaranlage gleich komplett und prinzipiell ersparen. Denn 
einzeln betrachtet benötigt abgesehen vom E-Auto jeder elektrische 
Verbraucher nur wenige kWh.

von Korax K. (korax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick J. schrieb:
> Das Auto sollte nur mit dem Strom laden, Der 'über' ist.
> Klar, daß der Autoakku bei wenigen hundert Watt oder paar kW wohl nicht
> bis Sonnenuntergang voll wird, aber wie bereits geschrieben: den teuren
> Strom gibt's auch Nachts - also noch kein Problem, das Auto voll zu
> bekommen.

Ob teurer Strom tagsüber vom Haus verbraucht wird, weil das Auto von der 
Sonne geladen wird, oder das Haus Sonnenstrom bekommt dafür das Auto 
erst am Abend mit teurem Strom geladen wird - kommt doch auf dasselbe 
heraus. Wo der Sonnenstrom verbraucht wird ist doch Rille, Hauptsache er 
muss nicht "verschenkt" werden.

Das Auto muss allerdings genutzt werden, sonst ist morgen dessen Akku 
voll und Sonnenstrom muss doch wieder verschenkt werden. Das passiert 
aber auch wenn das Auto nachts mit Teuerstrom geladen wurde. Ein E-Auto 
sollte, wenn es einsatzbereit sein soll, voll geladen sein und nicht nur 
ein bisschen weil gestern zu wenig Sonne übrig war.

Wenn es aber nur ein Überschußspeicher sein soll (ich möchte keinen 
Sonnenstrom verschenken) ist ein Auto denkbar ungeeignet.

von Korax K. (korax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lars R. schrieb:
> kann man sich ohne E-Auto und ohne Einspeisung
> jegliche Solaranlage gleich komplett und prinzipiell ersparen.

Nicht unbedint. Hier im Forum gibt es einen, der seine Grundlast (er 
arbeitet zu Hause) mit Solar deckt. Nicht viel, aber er spart sich das 
ganze Gedöns mit der Einspeisung, die doch nur wenig bringt.
Also nur soviel installieren das die Grundlast gedeckt wird. Überschuß 
wird dadurch verschenkt, man muss also wissen was man wann benötigt.

von Lars R. (lrs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fra N. schrieb:
> Lars R. schrieb:
>> kann man sich ohne E-Auto und ohne Einspeisung
>> jegliche Solaranlage gleich komplett und prinzipiell ersparen.
>
> Nicht unbedint. Hier im Forum gibt es einen, [...]

Eben. Und es gibt sicher weitere Szenarien.

> der seine Grundlast mit Solar deckt. Nicht viel, aber er spart sich das
> ganze Gedöns mit der Einspeisung

Muss jeder selbst sehen. Mir wären auch in diesem Fall die 
Investionskosten in Relation zur Strommenge zu niedrig. IMHO kann man 
gar nicht genug Solarstrom haben, man muss "nur" nach den 
Investitions-/Installations-Kosten schauen (zB auch intelligente 
Steuerung vs. Batteriekapazität vs. Leistungsfähigkeit Inverter...). Im 
Moment habe ich jedoch noch gar nichts. Einspeisen werde ich auch nicht.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Man kommt also Abends von der Arbeit heim, hängt das Auto nachts an die
> PV-Anlage, und fährt morgends damit wieder in die Arbeit. Mittags, wenn
> die Sonne so schön scheint ist niemand zuhause, der den so schön
> erzeugten Strom abnimmt.
>
> Habe ich irgend etwas falsch verstanden?
>
> Also das PV-Zeugs und E-Mobilität hat noch enormes Entwicklungspotential
> ;)

Da könnten die Akkus irgendwann so gross sein,
dass man die z.B. vorne drin hat.
Und zwar abwechselnd. Mit dem einen fährt man
und der andere wird geladen.

Mit autonomer Steuerung fährt die Karre dann
an den "Tauschport" heran und das ganze tauscht sich dann.
Natürlich automatisch.
z.B. vorne rechts der leer werdende Akku raus
und vorne links der vollgeladene rein.
beim nächsten mal entspr. umgekehrt.

Eine Menschheit, die vor knapp einem halben Jahrhundert (!)
auf dem Mond war könnte sowas

-oder überhaupt irgendwas anderes Praktikables

entwickeln. Die Fähigkeiten hat sie.
Sie ist nur noch nicht reif dafür.

von Korax K. (korax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lars R. schrieb:
> Mir wären auch in diesem Fall die
> Investionskosten in Relation zur Strommenge zu niedrig.

Bestimmt andersrum gemeint ;o)

Die Investition ist genau in diesem Szenario niedrig. Man braucht nur 
einen günstigen (weil kleinen) Wechselrichter. Keine Zähler, kein 
Papierkram, erst recht keine teuren Akkus.

von Lars R. (lrs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu teuer und die Entwicklung bei den Akkus ist zu schnell.

Wenn man heute ein Akkusystem kauft und wüsste, dass in 6 Jahren noch 
aktuell ist, so dürfte das Akkusystem auch etwas größer sein. Aber genau 
das weiß man nicht. Es könnte in 6 Jahren im Vergleich zum dann 
Verfügbaren auch wertloser Sonderschrott sein. Dafür sind dann die 
heutigen Investitionskosten doch noch etwas hoch, vor allem in Relation 
zu den heute verfügbaren Alternativen.

von Lars R. (lrs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fra N. schrieb:
> Lars R. schrieb:
>> Mir wären auch in diesem Fall die
>> Investionskosten in Relation zur Strommenge zu niedrig.
>
> Bestimmt andersrum gemeint ;o)
>
> Die Investition ist genau in diesem Szenario niedrig. Man braucht nur
> einen günstigen (weil kleinen) Wechselrichter. Keine Zähler, kein
> Papierkram, erst recht keine teuren Akkus.

War nicht anders herum gemeint, denn man benötigt genauso einen Inverter 
und alles andere (Sicherungen, Verkabelung, Lader, ...). Dennoch reicht 
es dann trotzdem nicht für eine kleine Herdplatte, Kühlschrank und 
Waschmaschine. Größere Inverter samt Erdungsmöglichkeit sind nicht so 
viel teuer, so lang keine Synchronisation zwecks Einspeisung enthalten 
ist.

: Bearbeitet durch User
von Korax K. (korax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lars R. schrieb:
> Mir wären ... die
> Investionskosten ... zu niedrig.

Lars R. schrieb:
> War nicht anders herum gemeint,

Bestimmt.

Lars R. schrieb:
> Dennoch reicht
> es dann trotzdem nicht für eine kleine Herdplatte, Kühlschrank und
> Waschmaschine. Größere Inverter samt Erdungsmöglichkeit sind nicht so
> viel teuer, so lang keine Synchronisation zwecks Einspeisung enthalten
> ist.

Meinst du Inselnetz? Dann brauchst du eben viel PV und auch Akkus, 
richtig. Wenn es kein Inselnetz ist dann muss synchronisiert werden.

Es ging um die Grundlast. Dafür dann ein netzsynchroner WR, aber ein 
kleiner. Wenn deutlich mehr installiert wird, brauchts mehr Panele, mehr 
Kabel+Inst-Material, mehr (oder größere) WR, Einspeisezähler, Papierkram 
- für wenig Erlös.

von Lars R. (lrs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fra N. schrieb:
> Lars R. schrieb:
> Meinst du Inselnetz? [...]
> Es ging um die Grundlast.

Ich meine Grundlast ist unscharf.

Wie schaut die Rechnung aus, wenn der Zähler nicht rückwärts läuft (wie 
viel Grundlast (20W*10h*365Tage?) vs Summe der Kaufpreise? Und wenn der 
Zähler rückwärts läuft, dann ist verwirrend von "speist nicht ein" zu 
sprechen.

: Bearbeitet durch User
von Korax K. (korax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe den Thread gefunden, guck mal hier rein:
Beitrag "Re: Projekt Stromsparen"

Amortisationsrechnung/abschätzung dann weiter unten.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.