Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Regionaler Ingenieurmangel: Wo?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von ludwig (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo gibt es regionalen Ingenieurmangel?

Wir sind uns ja nun mittlerweile alle einig, dass es den generellen 
Ingenieurmangel nicht gibt. Aber wie sieht es regional aus?

Interessant wäre, wenn hier einmal Regionen konkreter geografisch 
eingeschränkt würden. Über das allgemeine "Süddeutschland" hinaus.

Mich interessiert vor allem, wo der Absolvent im Bereich Ingenieurwesen 
(E-Technik oder Maschinenbau) gute Aussichten hat, etwas jenseits der 
Leihbuden zu finden.

von 1337ing (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Franken gibt es viele starke Unternehmen, die wegen laendlichen 
Gegend oefter gute Leute suchen (ZF, Schaeffler, Conti, Siemens, Preh, 
BMW, ...).

Ost-NRW hat die meisten hidden champions, aber weit weniger Bevoelkerung 
(Raum Bielefeld und Paderborn).

Dann noch Braunschweig in NDS.

von ich (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
In Stuttgart wird gesucht wie blöde (Softis, Sys und PjM). Dort sucht 
man eher nach bezahlbarem Wohnraum, als nach einer Anstellung.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
ich schrieb:
> In Stuttgart wird gesucht wie blöde (Softis, Sys und PjM). Dort sucht
> man eher nach bezahlbarem Wohnraum, als nach einer Anstellung.

Passend zum Thema:

Bezahlbarer Wohnraum?
Warum sollte der "heißbegehrte" Ing. mit Einstiegsgehältern >55k pa. 
Probleme haben bezahlbaren Wohnraum zu ergattern. Wo doch für die 
Propangandisten im Forum feststeht, das der "heißbegehrte"  Mintler dann 
nach spätestens 2 Jahren BE locker über den 75k p.a. sich bewegt. Aber 
nur wenn er/sie BIO-Deutscher mit altgermanischen Stammbaum ist. Der hat 
natürlich das Anrecht auf  eine "artgerechte" Bezahlung!


Aktuelles Beispiel für den Großraum IN (Mega-Mangelzone für MINT`LER):
Ehepaar arbeitet als "Programmierer" bei einem ING.-DL als ZULI für 
Audi. Die beiden ertzielen jeweils ein Netto Einkommen von 1300€ mtl..

Echt so sieht der Mangel heute aus!

von Dirk S. (Firma: Messtechnik Mittelstand) (schabadu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf Dir nen Wohnmobil und werde moderner Nomade!
Dann gehörst Du schon mal exakt zur Zielgruppe an der es der Industrie 
so sehr mangelt!

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
1337ing schrieb:
> In Franken gibt es viele starke Unternehmen, die wegen laendlichen
> Gegend oefter gute Leute suchen (ZF, Schaeffler, Conti, Siemens, Preh,
> BMW, ...).

Ja die Zuli`s suchen wie die Verrückten, Zahlen aber wie die letzten.

von Finger Hakler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... da wo es viele, nicht aus der Region stammende angestellte 
Ingenieure bspw. Leihkräfte gibt. In Gebieten mit Abwandérung wie 
Billig-Wohn-Länder gibt es dagegen wenig Mangel.

von Glaubichnicht (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Aktuelles Beispiel für den Großraum IN (Mega-Mangelzone für MINT`LER):
> Ehepaar arbeitet als "Programmierer" bei einem ING.-DL als ZULI für
> Audi. Die beiden ertzielen jeweils ein Netto Einkommen von 1300€ mtl..

Gehaltsabrechnung gesehen, oder hat Dir das Dein Friseur erzaehlt?

von Finger Hakler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:

> Aktuelles Beispiel für den Großraum IN (Mega-Mangelzone für MINT`LER):
> Ehepaar arbeitet als "Programmierer" bei einem ING.-DL als ZULI für
> Audi. Die beiden ertzielen jeweils ein Netto Einkommen von 1300€ mtl..

Was programmieren die beiden? Die Kaffeemaschine? Was haben die für 
einen Bildubgsabschluss? Vielleicht keinen, vielleicht DA und sind noch 
in der Rückzahlungsphase - dann ist ein geringes Netto "standesgemäss"

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Glaubichnicht schrieb:
> Cha-woma M. schrieb:
>> Aktuelles Beispiel für den Großraum IN (Mega-Mangelzone für MINT`LER):
>> Ehepaar arbeitet als "Programmierer" bei einem ING.-DL als ZULI für
>> Audi. Die beiden ertzielen jeweils ein Netto Einkommen von 1300€ mtl..
>
> Gehaltsabrechnung gesehen, oder hat Dir das Dein Friseur erzaehlt?

Aktuelles Gespräch mit den Münzhändler meines Vertrauens!
Und der hat mit Leuten aus den Krisenländern der EU  und aus dem 
MOL-Gebieten einfach Kontakt.

Weiteres Beispiel aus dem Gespräch:
Projetktarbeit, ein Kunde (Osteuropäer) von dem (Stammt aus Hamburg und 
arbeit bei einen Entwicklungsdienstleister als Freelancer), bekommt von 
Audi das Lastenheft. Innerhalb von 3 oder 6 Monaten muß das oder jenes 
Umgesetz werden. Ist das Projekt zu Ende muß der Freelancer schauen wie 
er danach über die Runden kommt!
Wer den besten Schnitt macht, dass ist wohl klar!
Oder?

von Finger Hakler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Audi das Lastenheft. Innerhalb von 3 oder 6 Monaten muß das oder jenes
> Umgesetz werden. Ist das Projekt zu Ende muß der Freelancer schauen wie
> er danach über die Runden
 Deshalb schreibt man ja als Freelancer das Angebot so, das die Gage für 
6 Monate das Leben für 9 Monate mit allen Kosten finanziert.

von Jenny (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Der riesige Mangel ist überall !!

von Hans (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
>In Stuttgart wird gesucht wie blöde (Softis, Sys und PjM). Dort sucht
>man eher nach bezahlbarem Wohnraum, als nach einer Anstellung.

War für mehr als ein Jahr in Stuttgart und Mietkosten sind der 
springende Punkt. In Stuttgart wird gesucht, vor allem bei den kleineren 
Zulieferern um den Autokonzernen herum. Diese zahlen paar Tausend mehr 
oder sogar nur das gleiche wie im ländlichen Bereich. Miete in und um 
Stuttgart für eine 70qm Wohnung mit 4 weißen normalen Wänden, warm etwa 
1000€ im Monat. Selber komm ich aus dem Nürnberger Umland, die gleiche 
Wohnung dort etwa für 600€. So, um nun 400€ als Single im Monat 
aufzuholen, muss man Brutto fast 9000€ Euro im Jahr mehr verdienen -> 
Erst dann ist man auf dem gleichen Niveau. Von mehr verdienst ist keine 
Rede.

Nun müsste also ein Software Entwickler, der in Franken etwa 56000€ 
verdiente in Stuttgart 65000 verdienen für den gleichen Standard. Fast 
nur Daimler wird dir aber mal mehr als die 70000€ zahlen, damit du auch 
wirklich mehr verdienst als in deiner alten Stelle.

Meine Erfahrung: Die Kaufkraft ist in größeren Städten wie München und 
Stuttgart geringer als auf dem Land als Ing, trotz des erstmal höheren 
Einkommens.

Ja, in Stuttgart wird gerne auch mal für 50000€ Brutto ein Software 
Entwickler gesucht. Dann kannst ja mal ausrechnen.

von Gut und günstig (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Ja, in Stuttgart wird gerne auch mal für 50000€ Brutto ein Software
> Entwickler gesucht. Dann kannst ja mal ausrechnen.

Das geht auch für weniger. Dafür bekommst du dann richtig tolle 
Kollegen.

von Dirk K. (knobikocher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ludwig schrieb:
> Wo gibt es regionalen Ingenieurmangel?

Grob:
Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg.

Genauer:
Celle, Braunschweig.

Für diese beiden Orte kann ich es halbwegs beurteilen.
Wobei Mangel ist subjektiv ist. In diesen Regionen gibt es allerdings 
inzwischen recht viele Stellenausschreibungen.

Ob einem diese Regionen zusagen, ist wieder etwas ganz Anderes ;)

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Finger Hakler schrieb:
>> Audi das Lastenheft. Innerhalb von 3 oder 6 Monaten muß das oder jenes
>> Umgesetz werden. Ist das Projekt zu Ende muß der Freelancer schauen wie
>> er danach über die Runden
>  Deshalb schreibt man ja als Freelancer das Angebot so, das die Gage für
> 6 Monate das Leben für 9 Monate mit allen Kosten finanziert.

Und der Kunde fragt dann, warum das so viel kostet, ein anderes Angebot 
ist billiger. Dann ist die "ey ich bin voll schlau ey und rechne für 9 
Monate ey" Taktik ganz schnell für den Popo.

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:

> Ja, in Stuttgart wird gerne auch mal für 50000€ Brutto ein Software
> Entwickler gesucht. Dann kannst ja mal ausrechnen.

50k in Stuttgart? Und da finden die echt Leute für? Das lohnt ja hinten 
und vorne nicht.

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> ludwig schrieb:
>> Wo gibt es regionalen Ingenieurmangel?
>
> Grob:
> Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg.
>
> Genauer:
> Celle, Braunschweig.
>
> Für diese beiden Orte kann ich es halbwegs beurteilen.
> Wobei Mangel ist subjektiv ist. In diesen Regionen gibt es allerdings
> inzwischen recht viele Stellenausschreibungen.
>
> Ob einem diese Regionen zusagen, ist wieder etwas ganz Anderes ;)

Was bieten die denn da so gehaltstechnisch. Müsste ja bei einem Mangel 
und der Region so bei 70k für'n Bachelor zum einstieg sein. Oder ist da 
auch ein Mangel an Leuten, die ihr Gehalt selber mitbringen?

von Bimbeskanzler (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
>
> 50k in Stuttgart? Und da finden die echt Leute für? Das lohnt ja hinten
> und vorne nicht.

Wenn es keinen Entwicklerüberschuss gäbe, dann nicht. So bleibt aber ein 
signifikanter Teil über, wo nicht jeder davon Bock hat, bis ans aller 
Ende Tage mit HIV dahinzuvegetieren oder sich vom Amt (zwangs)umschulen 
zu lassen und der nimmt dann diese Angebot leckend an.

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bimbeskanzler schrieb:
> Henry G. schrieb:
>>
>> 50k in Stuttgart? Und da finden die echt Leute für? Das lohnt ja hinten
>> und vorne nicht.
>
> Wenn es keinen Entwicklerüberschuss gäbe, dann nicht. So bleibt aber ein
> signifikanter Teil über, wo nicht jeder davon Bock hat, bis ans aller
> Ende Tage mit HIV dahinzuvegetieren oder sich vom Amt (zwangs)umschulen
> zu lassen und der nimmt dann diese Angebot leckend an.

Das ist wohl war.

von Hans (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ja, in Stuttgart wird gerne auch mal für 50000€ Brutto ein Software
>Entwickler gesucht. Dann kannst ja mal ausrechnen.

Aus meiner eigenen Erfahrung ist dieses Gehalt für Absolventen die 
ersten Jahre ganz normales Endgeld in Stuttgart.

Neulich erfuhr ich die Höhe des Gehalts einer indischen Kollegin. Uni 
Abschluss, hat in Indien schon gearbeitet. In Deutschland ist es ihre 
2te Stelle. Sie hat mehr Berufsjahre als ich - eine SQL/Big Data 
Expertin. Macht die Arbeit wirklich gut ... 44 000€ im Jahr ...

Das gleiche mit den spanischen Kollegen ...

Also diese 50000€ sind in Stuttgart oft sehr normal. Mein Weg wird 
demnächst die freiberufliche Arbeit sein, nur so kann man noch einiger 
Maßen durch Arbeit zu einem Haus usw. kommen.

von mandingo (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:

> Also diese 50000€ sind in Stuttgart oft sehr normal.

Auf 12 Monate oder 13,3?

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:

> ganz normales Endgeld in Stuttgart.

Und wie hoch ist das Anfangsgeld in Stuttgart?

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Hans schrieb:
>
>> Ja, in Stuttgart wird gerne auch mal für 50000€ Brutto ein Software
>> Entwickler gesucht. Dann kannst ja mal ausrechnen.
>
> 50k in Stuttgart? Und da finden die echt Leute für? Das lohnt ja hinten
> und vorne nicht.

Ja finden die!
Und wart`s ab, wenn du mal was suchen MUSST!
Dann kannste mal erleben wie die Realität in der DDR4.0 ausschaut, am 
Arbeitsmarkt für Ing.&Co.!

Beitrag #5109916 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finger Hakler schrieb:
>> Audi das Lastenheft. Innerhalb von 3 oder 6 Monaten muß das oder jenes
>> Umgesetz werden. Ist das Projekt zu Ende muß der Freelancer schauen wie
>> er danach über die Runden
>  Deshalb schreibt man ja als Freelancer das Angebot so, das die Gage für
> 6 Monate das Leben für 9 Monate mit allen Kosten finanziert.

Nur blöd das es kein Anbietermarkt ist, sondern ein Nachfragermarkt.
Audi setz den Preis!
Und wer drüber ist, kann ganz schnell dauerhaft aus dem Rennen fliegen!

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mandingo schrieb:
> Hans schrieb:
>
>> Also diese 50000€ sind in Stuttgart oft sehr normal.
>
> Auf 12 Monate oder 13,3?

Von wegen es gibt keine dimmen Fragen.

Beitrag #5109945 wurde von einem Moderator gelöscht.
von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sonntagsaccount schrieb im Beitrag #5109945:
> genervt schrieb:
> Immer die gleichen Jammerlappen...
>
> Chawumbo hat hier aber ausnahmsweise mal recht. Der Arbeitsmarkt ist
> kein Kartoffelmarkt.

Wenn man sich aus Angst vor dem Bewerben oder Arbeitsamt in die Hose 
macht, dann hat man eh schon aufgegeben.

von Hans (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ja, in Stuttgart wird gerne auch mal für 50000€ Brutto ein Software
> Entwickler gesucht. Dann kannst ja mal ausrechnen.

Ich meinte damit nicht, dass jeder nur dieses Gehalt bekommt.

Aber klar ist auch, dass kaum eine Firma erstmal wegen den Mietpreisen 
dir 9.000€ im Jahr mehr zahlt um die 400€ höheren Mieten zu bezahlen. 
Und dann eben noch oben was drauf packt, um wirklich mehr als bei einer 
vorherigen Stelle zu verdienen.

Und dann eine Stelle mit dem Gehalt von 70.000€ und aufwärts zu bekommen 
ist zwar möglich, aber eben nicht mehr für die meisten ITler.

Beitrag #5109962 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5109970 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Cerberus (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb im Beitrag #5109970:
> Unser Surströmming mal wieder...

Ja, aber ein saurer Hering, der sich nicht mehr dem Beuteschema
ergibt, sondern sich wehrt. Mal sehen wer eher aufgibt. ;-b

von mandingo (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> mandingo schrieb:
> Hans schrieb:
>
> Also diese 50000€ sind in Stuttgart oft sehr normal.
>
> Auf 12 Monate oder 13,3?
>
> Von wegen es gibt keine dimmen Fragen.

Was ist denn dumm an der Frage?

von Hannes J. (Firma: professional Professional) (pnuebergang)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
mandingo schrieb:
> Henry G. schrieb:
>> mandingo schrieb:
>> Hans schrieb:
>>
>> Also diese 50000€ sind in Stuttgart oft sehr normal.
>>
>> Auf 12 Monate oder 13,3?
>>
>> Von wegen es gibt keine dimmen Fragen.
>
> Was ist denn dumm an der Frage?

Echt jetzt? Das ist ein Jahresgehalt. Ob dir das in 12, 13,3 oder 99,7 
Teilen innerhalb eines Jahres ausgezahlt wird ist scheiß-egal.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cerberus schrieb:
> genervt schrieb:
>> Unser Surströmming mal wieder...
>
> Ja, aber ein saurer Hering, der sich nicht mehr dem Beuteschema
> ergibt, sondern sich wehrt. Mal sehen wer eher aufgibt. ;-b

Hering soll gefährlich sein?
Mann oh Mann, da will einer wohl den ganzen Nordseetourismus sabotieren!

von Finger Hakler (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Audi setz den Preis!
> Und wer drüber ist, kann ganz schnell dauerhaft aus dem Rennen fliegen!

Auch Audi weiss: Pay peanuts - get monkeys.

von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Hering soll gefährlich sein?

Surströmming ist durchaus gefährlich. ;)

von Finger Hakler (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
> Echt jetzt? Das ist ein Jahresgehalt. Ob dir das in 12, 13,3 oder 99,7
> Teilen innerhalb eines Jahres ausgezahlt wird ist scheiß-egal.

Nö, ist nicht egal da das 13. Gehalt aka Weihnachtsgehalt eine 
freiwillige Zusatzzahlung ist auf die u.U. kein Anspruch des AN besteht: 
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Weihnachtsgeld

von genervt (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Finger Hakler schrieb:
>> Echt jetzt? Das ist ein Jahresgehalt. Ob dir das in 12, 13,3
> oder 99,7
>> Teilen innerhalb eines Jahres ausgezahlt wird ist scheiß-egal.
>
> Nö, ist nicht egal da das 13. Gehalt aka Weihnachtsgehalt eine
> freiwillige Zusatzzahlung ist auf die u.U. kein Anspruch des AN besteht:
> https://de.m.wikipedia.org/wiki/Weihnachtsgeld

Beim Jahresgehalt (fix) ist es egal, ob die Aufteilung in 12 oder 13 
Gehälter geschieht, freiwilliges Weihnachtsgeld und Boni laufen extra...

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Finger Hakler schrieb:
>> Audi setz den Preis!
>> Und wer drüber ist, kann ganz schnell dauerhaft aus dem Rennen fliegen!
>
> Auch Audi weiss: Pay peanuts - get monkeys.

Das gilt auf einem ausgeglichenen Arbeitsmarkt. In DE heißt es eher: pay 
peanuts - get the best anyway

von Donald Trump (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> mandingo schrieb:
>> Henry G. schrieb:
>>> mandingo schrieb:
>>> Hans schrieb:
>>>
>>> Also diese 50000€ sind in Stuttgart oft sehr normal.
>>>
>>> Auf 12 Monate oder 13,3?
>>>
>>> Von wegen es gibt keine dimmen Fragen.
>>
>> Was ist denn dumm an der Frage?
>
> Echt jetzt? Das ist ein Jahresgehalt. Ob dir das in 12, 13,3 oder 99,7
> Teilen innerhalb eines Jahres ausgezahlt wird ist scheiß-egal.

Ob es das Grundgehalt für 12 Monate ist oder Gehalt inklusive 
Zusatzzahlungen, macht für Menschen mit I.Q. über Raumtemperatur schon 
einen Unterschied.

von Finger Hakler (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Nö, ist nicht egal da das 13. Gehalt aka Weihnachtsgehalt eine
> freiwillige Zusatzzahlung ist auf die u.U. kein Anspruch des AN besteht:
> https://de.m.wikipedia.org/wiki/Weihnachtsgeld
>
> Beim Jahresgehalt (fix) ist es egal, ob die Aufteilung in 12 oder 13
> Gehälter geschieht, freiwilliges Weihnachtsgeld und Boni laufen extra...
IMHO ist 13. Gehalt immer Weihnachtsgeld und das ist AG seitig uU. 
freiwillig. Details stehen im jeweiligen Arbeitsvertrag.Mir sind in 
letzter Zeit Arbeitsverträge bekannt geworden bei denen dem AN nicht 
bewusst war das dieser Teil der vermeidlichen Gehaltszahlung vertraglich 
unter Vorbehalt stand. Sollte man daher bei Neuverträgen checken oder 
auf 12 Monatszahlung bestehen. http://karrierebibel.de/weihnachtsgeld/

von Finger Hakler (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Finger Hakler schrieb:
> Audi setz den Preis!
> Und wer drüber ist, kann ganz schnell dauerhaft aus dem Rennen fliegen!
>
> Auch Audi weiss: Pay peanuts - get monkeys.
>
> Das gilt auf einem ausgeglichenen Arbeitsmarkt. In DE heißt es eher: pay
> peanuts - get the best anyway

DE ist regional sehr unterschiedlich. Wo Fachkräftemangel besreht wie in 
Süddeutschland können Freiberufler Stundensätze um 100+ € verlangen. 
Aber nicht jeder und nicht bei jedem Kunden.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finger Hakler schrieb:
>> Audi setz den Preis!
>> Und wer drüber ist, kann ganz schnell dauerhaft aus dem Rennen fliegen!
>
> Auch Audi weiss: Pay peanuts - get monkeys.

Audi weis garnix!
Die wussten ja ned a moal das die a a Schummelsoftieware in ihren 
megasupersauber Diesel drin hamm

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Glaubichnicht schrieb:
> Cha-woma M. schrieb:
>> Aktuelles Beispiel für den Großraum IN (Mega-Mangelzone für MINT`LER):
>> Ehepaar arbeitet als "Programmierer" bei einem ING.-DL als ZULI für
>> Audi. Die beiden ertzielen jeweils ein Netto Einkommen von 1300€ mtl..
>
> Gehaltsabrechnung gesehen, oder hat Dir das Dein Friseur erzaehlt?

Was programmieren die?

mandingo schrieb:
> Hans schrieb:
>
>> Also diese 50000€ sind in Stuttgart oft sehr normal.
>
> Auf 12 Monate oder 13,3?

Spiel das eine Rolle?

von Sowieso (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt in die Region Freiburg & Co. Hier geht's bei 70k los für's Knöpfle 
drücken. Also ich mit BofEng muss nicht hausieren gehen und weiß gar net 
wie ich die Kohle wegbring'.(Achtung Ironie)

Lustig, dass sich nicht mal mehr die Mittelschicht deutsche Produkte 
leisten kann, die sie selbst hervorbringt. Also, aufgeht's.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowieso schrieb:
> Lustig, dass sich nicht mal mehr die Mittelschicht deutsche Produkte
> leisten kann, die sie selbst hervorbringt. Also, aufgeht's.

Du meinst wohl Porsche?

Beitrag #5110289 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Stefan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Warum sollte der "heißbegehrte" Ing. mit Einstiegsgehältern >55k pa.
> Probleme haben bezahlbaren Wohnraum zu ergattern.

Dafür wird sich ja wohl ein WG-Zimmer finden lassen.

Beitrag #5110348 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5110350 wurde von einem Moderator gelöscht.
von As-I-Roved-Out (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
1337ing schrieb:
> In Franken gibt es viele starke Unternehmen, die wegen laendlichen
> Gegend oefter gute Leute suchen (ZF, Schaeffler, Conti, Siemens, Preh,
> BMW, ...).


Ich bin beruflich öfters in dieser Region und kann die Aussage nicht 
bestätigen.
ZF  BMW  Siemens schreiben die Stellen zwar aus, haben aber eigentlich 
Einstellungsstopp und gehen hier nur noch über Dienstleister
Conti verhält sich hier ähnlich, zieht es aber zunehmend vor günstigere 
Kräfte aus den Auslandsstandorten zu verwenden
Schaeffler schreibt sehr viel aus, würde gerne mehr wachsen, hat aber 
hinter der Fassade massive Probleme in der Org. weshalb Stellen 
ausgeschrieben werden, die nach Ausschreibung doch wieder gestrichen 
werden, weil Vorgesetzte Nichts davon wussten.
Zu Preh kann ich nichts sagen.


>Ost-NRW hat die meisten hidden champions, aber weit weniger Bevoelkerung
>(Raum Bielefeld und Paderborn).

Kann ich bestätigen

Die Region um Idar-Oberstein und Koblenz wären noch anzuführen.


Es ist amüsant zu sehen, dass die hier angeblich anwesenden und 
mitschreibenden Fachkräfte mit x Qualifikationen nicht in der Lage sind 
die Frage des Themenstellers zu beantworten und sich ab der 2. Antwort 
in Details zu verstricken, die nicht die gewünschten Antworten liefern.
Für euch gibt es einen geeigneten Begriff: Dummschwätzer !

von Hannes J. (Firma: professional Professional) (pnuebergang)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
As-I-Roved-Out schrieb:
> Es ist amüsant zu sehen, dass die hier angeblich anwesenden und
> mitschreibenden Fachkräfte mit x Qualifikationen nicht in der Lage sind
> die Frage des Themenstellers zu beantworten

Wir sind keine Fragebeantwortnutten (s gibt Ausnahmen) die jedem 
Fragesteller den Rücken genau so reiben wie er es gerne hätte.

Beitrag #5110389 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5110390 wurde von einem Moderator gelöscht.
von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finger Hakler schrieb:
>> Beim Jahresgehalt (fix) ist es egal, ob die Aufteilung in 12 oder 13
>> Gehälter geschieht, freiwilliges Weihnachtsgeld und Boni laufen extra...
> IMHO ist 13. Gehalt immer Weihnachtsgeld und das ist AG seitig uU.
> freiwillig.

Wenn Jahresgehälter angegeben werden, dann sind das Fixgehälter, was ist 
daran so schwierig?

Freiwillige Weihnachtsgelder laufen unter Boni und sind ohnehin 
variabel.

von Markus (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
>
> Grob:
> Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg.
>
> Genauer:
> Celle, Braunschweig.
>
> Für diese beiden Orte kann ich es halbwegs beurteilen.
> Wobei Mangel ist subjektiv ist. In diesen Regionen gibt es allerdings
> inzwischen recht viele Stellenausschreibungen.

Also ich lasse mir seit über 4 Jahren von stepstone.de jeden Tag einen 
'Newsletter' mit offenen Stellen zuschicken, mit den Suchbegriffen 
"+Elektrotechnik +Ingenieur +Hannover_und_75km_Umkreis".
Da kommt kaum etwas bei herum; es gibt ja auch nix hier in der Region: 
In Celle Baker&Hughes, in Hannover Sennheiser, Wabco, in Hildesheim 
Bosch und noch die Reste von Delphi und Fuba, in Braunschweig Intel.
Ansonsten herrscht hier für E-Techniker, insbesondere 
Nachrichtentechniker, tote Hose.

Wenn ich mir vorstelle, daß zur Zeit "Vollbeschäftigung" herrscht, 
möchte ich gar nicht wissen, wie übel es in Krisenzeiten aussähe :-(

von Das Kapital lässt in der BRD anschaffen gehen (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn hier Pflicht wäre, die Gehaltsangabe wie in Österreich in die 
Stellenanzeige reinzustellen, dann würde man gleich als Bewerber 
transparent sehen, wie ärmlich es bei vielen Unternehmen schon bestellt 
ist. Gut, die Fakeangebote könnten dann die Sache immer noch recht 
intransparent erscheinen lassen. Aber trotz oft recht niedriger 
mittelständischer Löhne im Vergleich zu unseren direkten Nachbarländern, 
sieht es relativ mau aus. Seit 2013 gibt es quasi keinen Stellenaufbau 
mehr in der Industrie. Also bestenfalls die Verrenteten kompensieren.
Vollbeschäftigung und trotzdem Gesuche haben wir nur noch im DL-Sektor, 
da wo harte Arbeit mit quasi unter ML wegen Arbeitszeitnichterfassung 
vergütet werden soll. Also Dumme ohne Ahnung und Kenntnisse ihrer 
Rechten und gültigen Gesetze.

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den regionalen Fachkräftemangel kann man hier oben im Forum in den 
Stellenanzeigen ablesen!

1337ing schrieb:
> Ost-NRW hat die meisten hidden champions, aber weit weniger Bevoelkerung
> (Raum Bielefeld und Paderborn).

Hella in Lippstadt sucht immer wieder Leute.
Die Gegend ist auch günstiger als Stuttgart.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Das Kapital lässt in der BRD anschaffen gehen schrieb im Beitrag 
#5110463:
> Wenn hier Pflicht wäre, die Gehaltsangabe wie in Österreich in die
> Stellenanzeige reinzustellen, dann würde man gleich als Bewerber
> transparent sehen, wie ärmlich es bei vielen Unternehmen schon bestellt
> ist.

Nein das führt, genau wie es in Österreich auch ist, dazu dass eben 
lächerlich niedrige Gehälter aufgeführt werden und jeder weiß dass am 
Ende mehr drin sein muss. Was dann im Endeffekt die Gehaltsangabe 
komplett sinnlos macht.

von Dirk K. (knobikocher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Was bieten die denn da so gehaltstechnisch. Müsste ja bei einem Mangel
> und der Region so bei 70k für'n Bachelor zum einstieg sein. Oder ist da
> auch ein Mangel an Leuten, die ihr Gehalt selber mitbringen?

40-47k/anno zum Einstieg kenne ich. Bachelor Etechnik auf dem Dorf bis 
Master Informatik mit VERDI Tarif. Beides keine Überflieger.
Darüber noch ein frischer Dr. der Informatik (mit top Noten und 
zwischenmenschlich auch wirklich top), welcher bei einem Riesenkonzern 
im reichsten Teil von Niedersachsen mit 80k eingestiegen ist.
Alles im Zeitraum 2013-2016.

Wie du auf 70k für einen Bachelor kommst ist mir schleierhaft. Wenn DU 
das als Einstiegsgehalt für einen Bachelor in Niedersachsen als Maßstab 
nimmst, erklärt sich mir einiges zu deiner Haltung. Subjektiv verzerrt 
halt. Warum du und Michael S. dann jammern, ist mir klar.

Markus schrieb:
> Also ich lasse mir seit über 4 Jahren von stepstone.de jeden Tag einen
> 'Newsletter' mit offenen Stellen zuschicken, mit den Suchbegriffen
> "+Elektrotechnik +Ingenieur +Hannover_und_75km_Umkreis".
> Da kommt kaum etwas bei herum; es gibt ja auch nix hier in der Region:
> In Celle Baker&Hughes, in Hannover Sennheiser, Wabco, in Hildesheim
> Bosch und noch die Reste von Delphi und Fuba, in Braunschweig Intel.
> Ansonsten herrscht hier für E-Techniker, insbesondere
> Nachrichtentechniker, tote Hose.

Das sind nur die ganz Großen. KMUs kommen wohl nicht in Frage? Ich kann 
aus dem Stehgreif zwei offene HW-Entwickler Stellen benennen ;)
Die eine bei uns im Haus (jaja alles nur FAKE, genau Cerberus aka 
Michael S.) und die andere Richtung WOB. Dort war ich spaßeshalber zum 
VG und habe überraschenderweise einen Vertrag angeboten bekommen. Gehalt 
lag bei 65k, ich habe abgelehnt.

Wenn es für mich so einfach ist, dann kann es hier in der Region nicht 
so schlecht aussehen ;) Ob jemand das jemand als Mangel bezeichnet, muss 
jeder selber wissen.

: Bearbeitet durch User
von Robert M. (andro86)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Hans schrieb:
>
>> Ja, in Stuttgart wird gerne auch mal für 50000€ Brutto ein Software
>> Entwickler gesucht. Dann kannst ja mal ausrechnen.
>
> 50k in Stuttgart? Und da finden die echt Leute für? Das lohnt ja hinten
> und vorne nicht.

Jaein, ich wohne und arbeite in Stuttgart und verdiene gerade ein 
Einstiegsgehalt von fast 50k. Ich habe sehr viel Glück und kann meine 
Lebenshaltungskosten niedrig halten, sodass ich Pro Monat min. 1500 € 
zur Seite legen kann. Diesen Umstand verdanke ich aber auch nur der 
Tatsache, dass ich noch in einer WG wohne und für mein 20 qm großes 
Zimmer 330 € warm zahle. Natürlich ist eine WG nicht jedermanns 
Geschmack, erst recht nicht, wenn man schon sein eigenes Geld verdienen 
und sich eigentlich besseres leisten kann, jedoch wenn man die ersten 
2-3 Jahre auf Komfort verzichten kann reichen 50k/a aus um sich in 
Stuttgart durchzuschlagen und ein zusätzliches Polster anzusparen.

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> ...
> Wie du auf 70k für einen Bachelor kommst ist mir schleierhaft. Wenn DU
> das als Einstiegsgehalt für einen Bachelor in Niedersachsen als Maßstab
> nimmst, erklärt sich mir einiges zu deiner Haltung. Subjektiv verzerrt
> halt. Warum du und Michael S. dann jammern, ist mir klar.

Ach Knobikocher, du erkennst Sarkasmus nicht mal, wenn man dich damit 
schlägt. Kommt da jetzt noch mehr als nur dein Jammer-Buzzword oder mich 
mit einem Forentroll in Verbindung zu setzen? Wie kann man seine 
Charakterschwäche nur so öffentlich zur Schau tragen?

von Robert M. (andro86)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mandingo schrieb:
> Hans schrieb:
>
>> Also diese 50000€ sind in Stuttgart oft sehr normal.
>
> Auf 12 Monate oder 13,3?

12, kann da auch aus Erfahrung sprechen

Beitrag #5110576 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Lutz H. (luhe)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Berufe, die vor 30 Jahren ausgereicht haben eine vierköpfige Familie zu 
ernähren, genügen jetzt nicht für eine einzelne Person.
Die nächste Preiserhöhung wegen Ökostrom wurde bei mir schon 
angekündigt.
Respekt.

Beitrag #5110582 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5110586 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Robert M. schrieb im Beitrag #5110586:

> Ich hätte nach dem Studium also direkt in H4 gehen bis ich ein Angebot
> von > 55k bekomme? Das wäre für dich dann nicht schräg oder?
> Weißt du eigentlich wie heutzutage der Arbeitsmarkt für Absolventen
> aussieht? Nein? - dann gib Ruhe und breite hier nicht deine Ignoranz
> aus!

Ich weiß, die Wahrheit hört niemand gerne. Ich weiß, wie beschissen es 
aussieht und das nach unten noch viiiiel Luft ist. Aber Schmerz kommt 
später und du wirst merken, dass dein "Akzeptieren" die später in 
Teufels Küche bringen wird. Jetzt kannst du noch ausbrechen und was 
ändern. Aber das musst du selber herausfinden.

Beitrag #5110595 wurde von einem Moderator gelöscht.
von genervt (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lutz H. schrieb:
> Berufe, die vor 30 Jahren ausgereicht haben eine vierköpfige Familie zu
> ernähren, genügen jetzt nicht für eine einzelne Person.
> Die nächste Preiserhöhung wegen Ökostrom wurde bei mir schon
> angekündigt.

Kann doch garnicht sein, die Inlation ist doch nahe 0!!11!

Beitrag #5110600 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Robert M. (andro86)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lalala schrieb im Beitrag #5110595:
> Henry G. schrieb im Beitrag #5110576:
>> Du bist der perfekte Sklave. Sich selbst auspeitschen und Dankbarkeit
>> huldigen.
>
> Was ist denn Dein Problem damit?

lalala lass gut sein! Der Typ braucht Aufmerksamkeit also gib sie ihm 
nicht auch noch!

von Doch, eigentlich schon... (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
As-I-Roved-Out schrieb:
> 1337ing schrieb:
>> In Franken gibt es viele starke Unternehmen, die wegen laendlichen
>> Gegend oefter gute Leute suchen (ZF, Schaeffler, Conti, Siemens, Preh,
>> BMW, ...).
>
> Ich bin beruflich öfters in dieser Region und kann die Aussage nicht
> bestätigen.
> ZF  BMW  Siemens schreiben die Stellen zwar aus, haben aber eigentlich
> Einstellungsstopp und gehen hier nur noch über Dienstleister
> Conti verhält sich hier ähnlich, zieht es aber zunehmend vor günstigere
> Kräfte aus den Auslandsstandorten zu verwenden
> Schaeffler schreibt sehr viel aus, würde gerne mehr wachsen, hat aber
> hinter der Fassade massive Probleme in der Org. weshalb Stellen
> ausgeschrieben werden, die nach Ausschreibung doch wieder gestrichen
> werden, weil Vorgesetzte Nichts davon wussten.
> Zu Preh kann ich nichts sagen.

Das ist falsch! Diese Firmen suchen sehr wohl nach Leuten und haben 
viele offene Stellen auf ihren Websites.

Und nein: Das sind nicht alles Fake-Stellen, um den armen Arbeitnehmer 
zur Bewerbung zu animieren und sich seine Daten zu krallen. Die 
schreiben Stellenanzeigen auch nicht zum Spaß.

Ich weiß das deshalb genau, weil ich bei mehreren der genannten Firmen 
Telefoninterviews und Vorstellungsgespräche hatte. Zeitraum war Q3/2017.

Hört also auf, hier ständig negativ zu berichten, bloß weil ihr auf der 
Durchfahrt keine "Wir stellen ein"-Schilder am Werkstor seht.

Aktuell geht es der Wirtschaft sehr gut und gute Leute werden gesucht. 
Deshalb sind aktuell auch gute Konditionen drin. Wer natürlich unbedingt 
in seinem Kaff im Bayrischen Wald bleiben will, der kann nix reißen.

Beitrag #5110641 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Lutz H. (luhe)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> 0!!11!

genau bis aufs Komma.

Doch, eigentlich schon... schrieb:
> Hört also auf, hier ständig negativ zu berichten, bloß weil ihr auf der
> Durchfahrt keine "Wir stellen ein"-Schilder am Werkstor seht.

Es wird  gesucht. Einstellen und suchen sind zwei Wörter mit 
unterschiedlicher Bedeutung.

: Bearbeitet durch User
von 007 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Nein das führt, genau wie es in Österreich auch ist, dazu dass eben
> lächerlich niedrige Gehälter aufgeführt werden und jeder weiß dass am
> Ende mehr drin sein muss. Was dann im Endeffekt die Gehaltsangabe
> komplett sinnlos macht.

Naja, auch wenn ein Offset draufgpepackt wird oder werden muss, wird es 
wohl dennoch Unterschiede zwischen den Unternehmen geben? Oder geben die 
erst nur mal alle den gesetzlichen Mindestlohn an?
Wenn es aber wie einer Verkaufsplattform ist, lässt sich zum angegebenen 
Gehalt schon mal sagen, in welche Richtung man sich grob bewegt und 
welche Mentalität und Vorstellungen der Anbieter hat.
Und wie es mit Angebot und Nachfrage wirklich aussieht.
In Deutschland weiß man gar nix, außer durch Googlen ggf. rausfinden, ob 
die IGM dort vorstellig ist oder nicht. Wenn nicht, dann ist alles nach 
unten offen und möglich.

von 1337ing (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claas, Hella, Diebold Nixdorf, dSpace, Miele, Stiebel Eltron und Phoenix 
Contact kann man in Ost-NRW noch nennen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Doch, eigentlich schon... schrieb:
> Ich weiß das deshalb genau, weil ich bei mehreren der genannten Firmen
> Telefoninterviews und Vorstellungsgespräche hatte. Zeitraum war Q3/2017.

Du bist halt so ein toller Hecht, das ist die naheliegende Erklärung.

> Aktuell geht es der Wirtschaft sehr gut und gute Leute werden gesucht.
> Deshalb sind aktuell auch gute Konditionen drin.

Ich verstehe immer nur "gut". Guten Leuten muss man bekanntlich absagen.

Beitrag #5110865 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5110866 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5110868 wurde von einem Moderator gelöscht.
von frauen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Das Kapital lässt in der BRD anschaffen gehen schrieb im Beitrag
> #5110463:
>> Wenn hier Pflicht wäre, die Gehaltsangabe wie in Österreich in die
>> Stellenanzeige reinzustellen, dann würde man gleich als Bewerber
>> transparent sehen, wie ärmlich es bei vielen Unternehmen schon bestellt
>> ist.
>
> Nein das führt, genau wie es in Österreich auch ist, dazu dass eben
> lächerlich niedrige Gehälter aufgeführt werden und jeder weiß dass am
> Ende mehr drin sein muss. Was dann im Endeffekt die Gehaltsangabe
> komplett sinnlos macht.

lol, haben das die Frauen erwirkt?

Ingenieur Stelle bei Bosch:
"Bruttogehalt je nach Ausbildung und beruflicher Erfahrung ab 31 000 EUR 
p.a. (38,5 h/Woche, Metallgewerbe-Kollektivvertrag).Bereitschaft zur 
Überzahlung gegeben."

Beitrag #5111003 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5111048 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5111104 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5111113 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Edi M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der grösste Ingenieurmangel herrscht in der Region unter 60.000 im Jahr. 
DAs ist das , was die Talentbörsen und High-Tech-Kobbörsen als Topgehalt 
ausgelobt haben. Nur bekommt man da für leider nur Anfänger und 
Minderleister.

Das hat sich aber noch nicht überall herumgesprochen und so suchen immer 
wieder viele Personalberater nach den wenigen Dummen, die dafür 
arbeiten.

Momentan sind vielleicht 150 Jobs von der Sorte im Markt zugegen und 
sicher 250 Berater posten alle Jobbörsen damit voll.

Für die 1500 wesentlich besser dotierten Jobs braucht es keine 
Stellenanzeigen, weil es dafür genug Bewerber gibt.

von 1337ing (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da du den vollen Marktüberblick zu haben scheinst, kannst du sicher 
deine Zahlen erklären.

Oder hast bloss die Anzahl DAX Konzerne mit einer von dir willkürlich 
festgelegten Zahl multipliziert?

Selbst Dienstleister wie IAV durchbrechen für Anfänger nach 2 Jahren 
Berufserfahrung im Haustarif die 60k. Man darf nur nicht ewig beim 
gleichen Arbeitgeber bleiben, wenn man unter 70k verdient. Viele 
Arbeitgeber sehen nicht ein für den vor Jahren angelernten Anfänger 
anstatt 45k nun 75k zu zahlen.

von Thorsten O. (Firma: mechapro GmbH) (ostermann) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieurmangel herrscht auch in Aachen, trotz der RWTH und der FH vor 
der Tür. Es mag daran liegen, dass die Bezahlung nur im Mittelfeld liegt 
(dafür sind aber auch die Mieten und andere Kosten nicht so hoch). Oder 
aber daran, dass vorrangig bestimmte Leute gesucht werden. Nämlich 
Softwareentwickler, oder Absolventen die Inbetriebnahmen machen und 
dabei hohe Reiseanteile in Kauf nehmen. E-Techniker mit anderen 
Schwerpunkten oder hoher Spezialisierung müssen dann ggf. etwas 
großräumiger suchen. Gleiches gilt für Maschinenbauer, die etwas anderes 
machen als reine Konstruktion.

Und bei Leuten mit SPS-Programmierkentnissen scheint man dann der 
Meinung zu sein, die könnten ja auch gleich den E-Plan zeichnen, die IBN 
beim Kunden machen und neben bei auch noch die Gesamtprojektleitung 
machen. Und das alles für vergleichsweise bescheidene Jahresgehälter. Da 
darf man sich nicht wundern, wenn man lange suchen muss, bis sich ein 
Dummer findet.

Mit freundlichen Grüßen
Thorsten Ostermann

von 007 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
1337ing schrieb:
> Selbst Dienstleister wie IAV durchbrechen für Anfänger nach 2 Jahren
> Berufserfahrung im Haustarif die 60k. Man darf nur nicht ewig beim
> gleichen Arbeitgeber bleiben, wenn man unter 70k verdient. Viele
> Arbeitgeber sehen nicht ein für den vor Jahren angelernten Anfänger
> anstatt 45k nun 75k zu zahlen.

Geht wohl eher um die berühmten Schnellmastdienstleister und einige 
berüchtigten Firmen im Mittelstand. In Deutschland hat sich halt ne 
Struktur über die Jahrzehnte entwickelt, wo sich Firmen im unteren 
Drittel nur noch über Preisvorteile am Markt halten. Würde sich jetzt 
der "Fachkräftemangel" auflösen, wäre deren Existenz innerhalb von 2 
Jahren durch den Insolvenzverwalter beendet.
Je nach Ort in Deutschland sind diese Firmen sogar in der Mehrzahl.
Es wird Zeit, dass dort langsam die Bereinigung Einzug hält.
Es kann kein Geschäftsmodell sein, mit China im Preiskampf konkurrieren 
zu wollen. Das geht hundertprozentig schief.

von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
007 schrieb:
> In Deutschland hat sich halt ne Struktur über die Jahrzehnte entwickelt,
> wo sich Firmen im unteren Drittel nur noch über Preisvorteile am Markt
> halten.

Das sind genau die Firmen, die Keiner braucht, hier werden nur 
überflüssige Unternehmer durchgefüttert.

von 1337ing (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
007 schrieb:
> Es kann kein Geschäftsmodell sein, mit China im Preiskampf konkurrieren
> zu wollen. Das geht hundertprozentig schief.

Lass die chinesischen Gehälter weiter wie bisher steigen. Die Effiezienz 
des durchschnittlichen Arbeiters ist weit niedriger als in Osteuropa.

von A. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten O. schrieb:
> Ingenieurmangel herrscht auch in Aachen,

Das hängt von der Definition von Mangel ab. Echten Mangel gibt es nicht. 
Ich kann das für dich konkret festmachen. Konkreter als dir vielleicht 
lieb ist.

Wenn ich es richtig sehe liegt deine Firma an der R...strasse, in 
Sichtweite des T..s. Dort haben Firmen in den letzten Jahren über 500 
bis 1000 Ingenieure entlassen. Sehr viele davon Softwerker. Fast alle 
haben die Region verlassen.

Ein paar sind Lehrer geworden. Ein paar sind durch alte Kontakte mit 
Zeitverträgen an der RWTH untergekrochen. Ein paar haben schlecht 
bezahlte Jobs bei Krautern in der ...feldstrasse oder bei Werbeagenturen 
gefunden. Die meisten sind nach Süddeutschland gegangen. Sie waren für 
die lokalen Firmen zu alt, zu teuer, zu erfahren. Keiner wollte sie 
ernsthaft haben.

NRW ist ein Exporteur von Ingenieuren, Aachen ist keine Ausnahme.

> trotz der RWTH und der FH vor der Tür.

Weil es keine Jobs gibt.

Der Neue Campus mag an der Flucht etwas ändern. Angeblich soll er 10000 
Jobs bringen. Das wird die typische RWTH-Inzucht. Absolventen werden 
dort befristet unterkriechen wenn sie aus welchen Gründen auch immer in 
Aachen bleiben müssen.

> Es mag daran liegen, dass die Bezahlung nur im Mittelfeld liegt

Angebot und Nachfrage. Wer nicht zahlen will, soll nicht über 
Ingenieurmangel klagen.

> Oder
> aber daran, dass vorrangig bestimmte Leute gesucht werden. Nämlich
> Softwareentwickler,

Wenn man hunderte von Softwareentwickler stillschweigend aus der Region 
ziehen lässt dann gibt es keinen Mangel.

> oder Absolventen die Inbetriebnahmen machen und
> dabei hohe Reiseanteile in Kauf nehmen.

Reisen kann man jungen Leuten schmackhaft machen. Man darf sie natürlich 
nicht wie billigen Abfall behandeln und monatelang in Absteigen 
unterbringen.

> machen. Und das alles für vergleichsweise bescheidene Jahresgehälter. Da
> darf man sich nicht wundern, wenn man lange suchen muss, bis sich ein
> Dummer findet.

Wenn der Versuch Dumme zu finden scheitert heißt es plötzlich es gibt 
einen Mangel.

von Laubsäge (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wo gibt es regionalen Ingenieurmangel?

in der inneren Mongolei..

von Bachelor (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Osten

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Wenn der Versuch Dumme zu finden scheitert heißt es plötzlich es gibt
> einen Mangel.

Dumme?
Die Dummen sitzen zuhauf in den Hochschulen schon.
Die Glauben noch sie werden mit ihren Abschluß ratz fatz mit 55k+  auch 
in Meck-V-Pomm genommen!
Trotz I-Net und freien Zugang zu Informationsquellen sind die 
Absolventen und Studis genauso Mediengläubig wie ihre Oma oder Opa!

Wenn OMA und OPA von einer Medienfee was in den "Volks"-nachrichten aus 
dem "Verkündungs"kasten vorgesummt bekommt, schlummern die gläubig vor 
sich her.
Und die Enkel von denen sind gläubige "YOU_Tumber", da braucht nur ein 
Schönling oder gestylte Zicke was per Videobotschaft absetzen schon 
wird`s als Verkündung genommen und kritiklos nachgeplappert.

Deshalb funktioniert der Mythos "Fachkräftemangel" trotz handfester 
Tatsachen weiter.
Es reicht halt wenn 90% das Glauben!
btw:
90% der Bevölkerung glauben sie seinen "Gebildet", und 90% der 
Bevölkerung glauben der Rest sei ungebildet.
Fachfrage:
Wieviel %  der Bevölkerung sind Gebildet und wissen das sie nicht 
gebildet sind?

von 1337ing (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jaja, früher war alles besser und die Jugend von heutzutage ist viel 
schlechter, duemmer usw usw.... Diesen Bullshit behaupten Leute mit 
verzerrter Wahrnehmung seit Jahrtausenden und trotzdem entwickelt sich 
die Menschheit im Durchschnitt spürbar weiter, nur eben diese Leute 
nicht.

von Sowieso (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Haltung halt - Ich habe geschafft, was willst denn Du eigentlich;-)
Wer sagt, dass es uns i-wann anderst geht?

von Sowieso (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:
> Thorsten O. schrieb:

>
> Wenn der Versuch Dumme zu finden scheitert heißt es plötzlich es gibt
> einen Mangel.

Zum Glück wirkt man dem jetzt entgegen und versucht Fachkräfte zu 
importieren, ob's klappt sei mal dahin gestellt.

Wenn ich aber überlege, dass Fachkräfte aus dem MINT Bereich den blauen 
Schein mit einer Zusage für eine Arbeitsstelle mit Brutto-JG  ab 39t€ 
frei Haus bekommen, wird mir schlecht. Den Kollegen in Osteuropa/NICHT 
EU mit einem Durchschnittslohn von vll. 500€ im Monat läuft da das 
Wasser im Mund zusammen.  Da geht die Politik Hand in Hand mit der 
Wirtschaft. Vll. wird's Zeit das hier die Fachkräfte die Koffer packen.

http://www.bluecard-eu.de/blaue-karte-eu-deutschland/work-permit-check.html

von lalala (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowieso schrieb:
> blauen Schein mit einer Zusage für eine Arbeitsstelle mit Brutto-JG  ab
> 39t€ frei Haus bekommen, wird mir schlecht. Den Kollegen in
> Osteuropa/NICHT EU mit einem Durchschnittslohn von vll. 500€ im Monat
> läuft da das Wasser im Mund zusammen.

Naja, die Bluecard gibt es in Deutschland seit 2012. So eingeschlafen 
hat die auch nicht. Falls Du Dir darueber Sorgen machst, solltest Du Dir 
eher Sorgen ueber die anderen EU-Laender machen. Da gibt es fuer Arbeit 
in D kein Mindestjahresbrutto.

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lalala schrieb:
> Da gibt es fuer Arbeit
> in D kein Mindestjahresbrutto.

Es gibt für die hier auch den Mindestlohn

Bluecard ist auch eher was für Studierte, u.a. für die, die hier in 
Deutschland den Abschluss gemacht haben und bereits hier sind und auch 
wohnen.

Sowieso schrieb:
> Vll. wird's Zeit das hier die Fachkräfte die Koffer packen.

Wohin willst du gehen?

Ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten und derzeit auch Peinlichkeiten?

von lalala (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Es gibt für die hier auch den Mindestlohn

Meinst Du das ernst? Es geht hier doch um die Erosion der 
Ingenieursgehaelter von unten. Mindestlohn ist so 9€*2000h/a= 18 k€ 
Jahresbrutto. Das liegt so weit unter den 38k fuer die blue card, das 
ich dem keine Schutzfunktion zuordnen wuerde.

von Sowieso (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> lalala schrieb:
>> Da gibt es fuer Arbeit
>> in D kein Mindestjahresbrutto.
>
> Es gibt für die hier auch den Mindestlohn
>
> Bluecard ist auch eher was für Studierte, u.a. für die, die hier in
> Deutschland den Abschluss gemacht haben und bereits hier sind und auch
> wohnen.
>
>....usw

Ist schon Freitag?

von Cerberus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowieso schrieb:
> Ist schon Freitag?

Hier? Jeden Tag oder was glaubst du?

von Ordner (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Sowieso schrieb:
> Da geht die Politik Hand in Hand mit der
> Wirtschaft. Vll. wird's Zeit das hier die Fachkräfte die Koffer packen.

Klar, der feuchte Traum der Studiumsversager und Bildungsfernen. Wenn 
keine Fachkräfte mehr da sind stellt man die Idioten ein .. träum 
weiter.

von Abgesagter Maschbauer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ordner schrieb:
> Studiumsversager

Wie definiert man die?
Heute gibt es zu wenig Jobs für Ingenieure, bei gleicher fachlicher 
Eignung entscheidet dann Aussehen, Körperlänge und Stimmqualität. Wenn 
jetzt das Überangebot abflauen würde, hätten auch die köperlich 
Benachteiligten ne Chance.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lalala schrieb:
> Ich schrieb:
>> Es gibt für die hier auch den Mindestlohn
>
> Meinst Du das ernst? Es geht hier doch um die Erosion der
> Ingenieursgehaelter von unten. Mindestlohn ist so 9€*2000h/a= 18 k€
> Jahresbrutto. Das liegt so weit unter den 38k fuer die blue card, das
> ich dem keine Schutzfunktion zuordnen wuerde.

Deshalb gibt`s ja auch die Positivliste zur Zuwanderung in 
Ausbildungsberufe.
Und "hoppla" dort sind auch Batchelor von cross-over Studiengängen 
dabei.
Und bei der Positivliste gilt die 38k Grenze nicht.

von Rick M. (rick-nrw)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HILFE Fachkräftemangel!

Das höre ich seit 30 Jahren!

Was machen Firmen mit einem Fachkräftemangel, jetzt speziell aus dem 
Bereich Elektrotechnik / Elektronik?

Sie suchen nach Fachkräften!

u.a. HIER! Kostet ein paar Euronen, aber im Vergleich zu einem 
Jahresbrutto eines Elektrotechnikers - Peanuts.

Cha-woma M. schrieb:
> Und bei der Positivliste gilt die 38k Grenze nicht.

aus wikipedia

Die sogenannte „Positivliste“ der Mangelberufe oder 
„Fachkräfteengpassanalyse“ umfasst alle Berufsgruppen. Sie wird zweimal 
im Jahr von der Bundesagentur für Arbeit erstellt.[5] Für alle dort 
aufgeführten Berufe gilt die Regelung, dass bei Beschäftigung einer 
ausländischen Arbeitskraft keine Vorrangprüfung erforderlich ist. Die 
Liste wird zweimal monatlich überprüft, sich zweimal bestätigende 
Änderungen werden entsprechend vermerkt. Im Anforderungsniveau wird 
zwischen „Fachkräften“ und „Spezialisten“ unterschieden. Das 
Anforderungsniveau einer „Fachkraft“ entspricht meist einer mindestens 
zweijährigen Berufsausbildung oder einer vergleichbaren Qualifikation 
mit den entsprechenden Abschlüssen. Das Anforderungsniveau sogenannter 
„Spezialisten“ ist üblicherweise durch eine Meisterprüfung, 
Technikerausbildung bzw. einen gleichwertigen Fachschul- oder 
Hochschulabschluss gegeben.[6]

Was will Cha-woma M. damit sagen?


Wenn ich, als Unternehmen, keinen Bock habe fähige Leute selbst 
heranzuziehen, muss die Regierung dafür sorgen , das ich (SUPER-) 
Fachleute aus NICHT-EU-Staaten preiswert einstellen kann.
Und wenn die nicht wollen, muss denen Druck gemacht werden, indem man 
die Mindestlöhne senkt ???????

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Rick M. (rick-nrw)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was interessiert mich 2007 2008?

Was ist regionaler Fachkräftemangel in einem internationalen 
Arbeitsmarkt wert?

NIX!

Wenn ein KMU in der Provinz einen Ingenieur jetzt 2017 sucht, braucht es 
ein paar Fähigkeiten!

Siemens in München, Daimler in Stuttgart, ... werden immer genug 
Bewerber haben - IMMER!

Siemens und Daimler zahlen immer besser!

Der Rest ist Gehirnschmalz!

von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Wenn ein KMU in der Provinz einen Ingenieur jetzt 2017 sucht, braucht es
> ein paar Fähigkeiten!

Die KMUs zahlen einfach bescheiden und nehmen nur billige Arbeitnehmer, 
wenn die anständig zahlen würden, dann hätten die auch keinen Mangel.

Aber das ist ja bei den KMUs ein Dogma, die werden in 1000 kalten 
Wintern nicht an ihrer Gehaltspolitik für Ingenieure rütteln, nachdem 
sie es erfolgreich geschafft haben, diese vorhandenen Angestellten kurz 
zu halten.

von Dipl Ing ( FH ) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer an einen Ingeneursmangel glaubt glaubt auch an den Weinachtsman! Ich 
habe jedenfalls auch nach 100 Bewerbungen keine Stelle gefunden!

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Aber das ist ja bei den KMUs ein Dogma, die werden in 1000 kalten
> Wintern nicht an ihrer Gehaltspolitik für Ingenieure rütteln, nachdem
> sie es erfolgreich geschafft haben, diese vorhandenen Angestellten kurz
> zu halten.

Wer in einer so einer Klitsche arbeitet, ist auch irgendwie selbst 
Schuld, dass er sich von einem KMU so ausbeuten lässt. Das ist maximal 
als Übergangslösung vertretbar, aber wer da schon länger arbeitet, hat 
kein Mitleid mehr verdient.

von Antwortgeber (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Je billiger ein Ingenieur gesucht wird, desto höher wird der 
Ingenieurmangel.

Ist man bereit ein Ingenieur gut zu bezahlen, so gibt es faktisch keinen 
Mangel, dann stehen die Bewerber Schlange.

Es gibt kaum Ingenieure die breit sind für ein Facharbeitergehalt zu 
arbeiten. Und da kommt der Aufschrei dass es zu wenige Fachkräfte gibt.
Dann fangenommen die Arbeitgeber an zu schreien, die Politik reagiert, 
es wird der Weg frei billige Fachkräfte nach D zu holen. Dies drücken 
dann den Preis so dass dem gutbezahlten Ingenieur nix weiter übrig 
bleibt einen billigen Job anzunehmen.

von Richtige Antwort auf falsche Frage (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Re: Regionaler Ingenieurmangel: Wo?

Auf der Straße zwischen Cottbus und Lakoma. Da bin ich neulich in der 
Nacht langgefahren -> kein Mensch, nicht mal ein Ingenieur.

von Frangge (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
1337ing schrieb:
> In Franken gibt es viele starke Unternehmen, die wegen laendlichen
> Gegend oefter gute Leute suchen (ZF, Schaeffler, Conti, Siemens, Preh,
> BMW, ...).

Kann ich bestätigen. Neben den erwähnten Firmen gibt es eine ganze Menge 
Mittelständler (z.B. EBM Papst, Kurtz Ersa, Warema), zahlreiche kleinere 
Maschinenbauer und mehrere Bosch-Standorte (Bamberg, Nürnberg, 
Schweinfurt, Lohr). Die alle haben mit der Schwierigkeit zu kämpfen, 
hochqualifiziertes Personal in die "Pampa" zu bringen, wenn man doch 
genauso leicht einen Job in München oder Stuttgart bekommt.

Die Mietpreise sind auf dem Land noch wirklich bezahlbar und 1000 qm 
Bauland kosten auf dem Dorf selten mehr als 50k. 5 Minuten zur nächsten 
Disse laufen ist dann aber nicht drin.

von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frangge schrieb:
> mehrere Bosch-Standorte (Bamberg, Nürnberg, Schweinfurt, Lohr). Die alle
> haben mit der Schwierigkeit zu kämpfen, hochqualifiziertes Personal in
> die "Pampa" zu bringen, wenn man doch genauso leicht einen Job in
> München oder Stuttgart bekommt.

In Bamberg sind derzeit nur Praktikantenstellen ausgeschrieben.

Und hört bitte auf Blödsinn zu erzählen, die Großen haben keinerlei 
Probleme ihre Stellen zu besetzten und zwar egal wo!

von Frangge (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> In Bamberg sind derzeit nur Praktikantenstellen ausgeschrieben.

Das mag vielleicht jetzt gerade so sein. Wenn sei aber mal suchen, dann 
wird es schwierig.

genervt schrieb:
> Und hört bitte auf Blödsinn zu erzählen, die Großen haben keinerlei
> Probleme ihre Stellen zu besetzten und zwar egal wo!

Wenn man die Stellen mit irgendwem besetzen würde, würde das vielleicht 
gehen. Mit der Größe kommt aber auch ein höherer Anspruch dazu. 
Angesichts des viel, viel höheren Gehaltes ist dieser Anspruch auch 
völlig berechtigt. Aber damit wird es wieder sehr schwierig, die 
passenden Leute zu finden.

Das Problem ist wie immer nur der, dass der Anspruch der Unternehmen und 
das Selbstbild der Bewerber nicht zusammen passt.

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. schrieb:

>> Es mag daran liegen, dass die Bezahlung nur im Mittelfeld liegt
>
> Angebot und Nachfrage. Wer nicht zahlen will, soll nicht über
> Ingenieurmangel klagen.

> Wenn der Versuch Dumme zu finden scheitert, heißt es plötzlich es gibt
> einen Mangel.

THIS!

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
1337ing schrieb:
> Jaja, früher war alles besser und die Jugend von heutzutage ist viel
> schlechter, duemmer usw usw.... Diesen Bullshit behaupten Leute mit
> verzerrter Wahrnehmung seit Jahrtausenden und trotzdem entwickelt sich
> die Menschheit im Durchschnitt spürbar weiter, nur eben diese Leute
> nicht.

Also im letzten Jahrhundert gab es nun mehrere Epochen und Krisen, wo es 
sich massiv zurückentwickelt hat. Und dass es jetzt Roboter gibt, die 
Menschen arbeitslos machen, und man ohne Arbeit gef ick t ist, ist nun 
mal keine Weiterentwicklung. Höchstens in den Augen eines Dummkopfes.

von Sebastian H. (sebh)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich Frage mich manchmal was ihr für Vorstellungen habt. Glaubt ihr ein 
frisch Studierter schafft irgendwie einen Mehrwert für die Firma im 
Bereich 70k++? Jetzt von euch Mal abgesehen, ihr habt in den ersten 6 
Monaten der Firma Mehreinnahmen im hohen 6stelligen Bereich gebracht.
Die ersten Monate muss man dem beibringen wie der Laptop auf und zu 
geht, wann es Mittagessen gibt und ansonsten stellt er seinen Kollegen 
viele Fragen und hält sie hoffentlich nicht zu sehr von der Arbeit ab. 
Macht er das 3-4 Monate hat er schon die Differenz von 50k auf 70k 
abgesessen.

Und natürlich wollen die Firmen vielen nicht mehr zahlen als einem 
Facharbeiter, nachdem heute jeder studieren kann sind auch viele dabei 
die geistig nicht über einem Facharbeiter stehen, und wirklich länger 
dauert das Studium auch nicht mehr.

Man kann doch problemlos mit 22 seinen Bachelor oder mit 25 seinen 
Master haben, dann mit 50k einsteigen, 10% Gehaltserhöhung pro Jahr 
(oder 2 nach 2) und mit 30 ist man bei 90k. Da sind die Dipl Ings von 
früher noch Berufseinsteiger gewesen und haben auch nicht mehr bekommen. 
Vor dem 35. ist man dann bei 100k. Das 50, 90 oder 100k nicht mehr viel 
Wert sind liegt an unseren Steuern. Wieso steigt die 
Beitragsbemessungsgrenze jedes Jahr, aber die Höchststeuersatz Grenze 
bleibt gleich....

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian H. schrieb:
> Ich Frage mich manchmal was ihr für Vorstellungen habt. Glaubt ihr ein
> frisch Studierter schafft irgendwie einen Mehrwert für die Firma im
> Bereich 70k++? Jetzt von euch Mal abgesehen, ihr habt in den ersten 6
> Monaten der Firma Mehreinnahmen im hohen 6stelligen Bereich gebracht.
> Die ersten Monate muss man dem beibringen wie der Laptop auf und zu
> geht, wann es Mittagessen gibt und ansonsten stellt er seinen Kollegen
> viele Fragen und hält sie hoffentlich nicht zu sehr von der Arbeit ab.
> Macht er das 3-4 Monate hat er schon die Differenz von 50k auf 70k
> abgesessen.
>

Na und? Ein Fundament musst du auch voll bezahlen, und kannst trotzdem 
noch nicht drin wohnen.

von 1337ing (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Also im letzten Jahrhundert gab es nun mehrere Epochen und Krisen, wo es
> sich massiv zurückentwickelt hat. Und dass es jetzt Roboter gibt, die
> Menschen arbeitslos machen, und man ohne Arbeit gef ick t ist, ist nun
> mal keine Weiterentwicklung. Höchstens in den Augen eines Dummkopfes.

Ach und die Jahrhunderte davor war der Mensch barmherzig? Die heutige 
Jugend ist natuerlich auch am Unrecht des letzten Jahrhunderts 
schuldig...

Nur weil du heutzutage jeden Scheiss ueber die Medien und Internet 
mitbekommst, heisst es noch lange nicht, dass der Mensch schlimmer oder 
duemmer geworden ist.

von Zyniker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Und hört bitte auf Blödsinn zu erzählen, die Großen haben keinerlei
> Probleme ihre Stellen zu besetzten und zwar egal wo!

Wenn schon die Großen Schwierigkeiten hätten, dann wäre die Deutschland 
AG dicht und Anschela könnte mit Kameln und Ziegenmilch handeln, anstatt 
harte Euros zu verteilen.

von 1337ing (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Zyniker schrieb:
> Wenn schon die Großen Schwierigkeiten hätten, dann wäre die Deutschland
> AG dicht und Anschela könnte mit Kameln und Ziegenmilch handeln, anstatt
> harte Euros zu verteilen.

Am Ende ist es besser Knowhow zu haben und ein paar harte Euros zu 
verteilen, als mit einer nicht wettbewerbsfähigen Wirtschaft ein paar 
Euros ohne Gegenleistung zu bekommen und Millionen arbeitslose mehr zu 
haben. Währungen sind Mittel zum Zweck. Die Chinesen und Amerikaner 
haben das begriffen, die hochgebildeten deutschen Ingenieure scheinbar 
noch nicht.

von Jens U. (urbiatorbi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frangge schrieb:
> Schweinfurt, Lohr). Die alle haben mit der Schwierigkeit zu kämpfen,
> hochqualifiziertes Personal in die "Pampa" zu bringen, wenn man doch
> genauso leicht einen Job in München oder Stuttgart bekommt.

Das liegt aber auch daran, dass sich die Firmen gerne darauf 
herausreden, dass sie in eben dieser "Pampa" sitzen und deshalb glauben 
nix bezahlen zu müssen. Die verkaufen aber auch deutschlandweit, haben 
geringe Kosten weil die Mieten auf dem Land gering sind.

Eine Firma im besagten Lohr z.B. hier um die Ecke hat Kunden in aller 
Welt, verdient sich dumm und dämlich, wundert sich aber, dass Ingenieure 
dort genau so viel verdienen wollen, wie andere, die in Firmen sitzen, 
denen es genau so gut geht.

Nja, dann geht man eben in die größere Firma. Da ist die 
Elektronikabteilung zwar kleiner, aber es gibt trotzdem mehr Geld.

von Markus (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens U. schrieb:
> Eine Firma im besagten Lohr z.B. hier um die Ecke hat Kunden in aller
> Welt, verdient sich dumm und dämlich, wundert sich aber, dass Ingenieure
> dort genau so viel verdienen wollen, wie andere, die in Firmen sitzen,
> denen es genau so gut geht.

Bosch?

Beitrag #6262368 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal gelesen, dass in Holzminden händeringend Ingenieure gesucht 
werden.

von Arschaffenburg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Jens U. schrieb:
>> Eine Firma im besagten Lohr z.B. hier um die Ecke hat Kunden in aller
>> Welt, verdient sich dumm und dämlich, wundert sich aber, dass Ingenieure
>> dort genau so viel verdienen wollen, wie andere, die in Firmen sitzen,
>> denen es genau so gut geht.
>
> Bosch?

Bosch Rexroth sollte doch IGM haben oder nicht?
Außer es kommt die alte Leier, ja wir sind hier schließlich auf dem 
Land, da gibt es nicht dieselbe Stufe wie in der Stadt.

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ludwig schrieb:

> Wir sind uns ja nun mittlerweile alle einig, dass es den generellen
> Ingenieurmangel nicht gibt.

Manipulation am Morgen bringt Kummer und Sorgen,
Nein wir sind uns nicht einig darüber ob es genug für Ingenieure zu tun 
gibt.

> Interessant wäre, wenn hier einmal Regionen konkreter geografisch
> eingeschränkt würden. Über das allgemeine "Süddeutschland" hinaus.

Recherchier doch selbst, du traust doch eh keiner Meinung, die deine 
eigene Frage stellt.

> Mich interessiert vor allem, wo der Absolvent im Bereich Ingenieurwesen
> (E-Technik oder Maschinenbau) gute Aussichten hat, etwas jenseits der
> Leihbuden zu finden.

Schau dir die Arbeitslosenrate für Akademiker an, die ist so niedrig wie 
nie. Insbesonders die für Jüngere.
https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/arbeitslosigkeit-bei-akademikern-erreicht-rekord-tief-15239500.html

von Jens U. (urbiatorbi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Bosch?

Nee, kleiner. Viel kleiner.

von Msd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens U. schrieb:
> Das liegt aber auch daran, dass sich die Firmen gerne darauf
> herausreden, dass sie in eben dieser "Pampa" sitzen und deshalb glauben
> nix bezahlen zu müssen. Die verkaufen aber auch deutschlandweit, haben
> geringe Kosten weil die Mieten auf dem Land gering sind.

Das ist der größte Schwachsinn dieser Buden. Die meinen tatsächlich nur 
weil meine Lebenshaltungskosten geringer sind als in Bayern, weniger 
zahlen zu müssen. Was geht die MEIN Privatleben an. Insbesondere 
Unternehmen deren Umsatz eben NICHT vom lokalen Gehaltsniveau abhängt 
wie z.B. beim Bäcker oder Monteur sollten doch endlich mal dazu 
beitragen, dass die Ost-West-ungleichheit ausgeglichen wird. Aber nein, 
man nutzt lieber die höheren Deckungsbeiträge.

> Eine Firma im besagten Lohr z.B. hier um die Ecke hat Kunden in aller
> Welt, verdient sich dumm und dämlich, wundert sich aber, dass Ingenieure
> dort genau so viel verdienen wollen, wie andere, die in Firmen sitzen,
> denen es genau so gut geht.

Meine aktuelle Bude sieht das auch so. In ein par Wochen bin ich weg.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Msd schrieb:
> Meine aktuelle Bude sieht das auch so. In ein par Wochen bin ich weg.

Seltsam, wo doch wegen Corona-Krise überall Einstellungsstopp ist.

von miasanmia! (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Ja, in Stuttgart wird gerne auch mal für 50000€ Brutto ein Software
> Entwickler gesucht. Dann kannst ja mal ausrechnen.

Anfang des Jahres in Böblingen: Bei 3700€/m sind sie schon am Jammern 
was aber schon eh unter der Schemerzgrenze ist, Rattenlochwohnung in der 
Gegend für 1200€/m, was anderes gibts nicht.

von Dirk K. (knobikocher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Regionaler Ingenieurmangel: Wo?

Braunschweig/Salzgitter in den Fachrichtungen Elektrotechnik und 
Informatik.

von Msd (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Seltsam, wo doch wegen Corona-Krise überall Einstellungsstopp ist.

Haben wir ja schon diskutiert, dass deine Aussage so pauschal Blödsinn 
ist.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Msd schrieb:
> Qwertz schrieb:
> Seltsam, wo doch wegen Corona-Krise überall Einstellungsstopp ist.
>
> Haben wir ja schon diskutiert, dass deine Aussage so pauschal Blödsinn
> ist.

Seltsam, wo doch wegen Corona-Krise fast überall Einstellungsstopp ist.

Beitrag #6263004 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6263006 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6263031 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6263032 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Peter Pansen (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Firma HCSOB stellt ein, aber nur sehr gute Ingenieure.

Damit fallen fast alle hier im Forum "arbeitenden" Ingenieure aus dem 
Raster.

Es tut mir Leid für euch.

von Jens U. (urbiatorbi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Pansen schrieb:
> Firma HCSOB stellt ein, aber nur sehr gute Ingenieure.
was soll denn das sein?

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Dann kannste mal erleben wie die Realität in der DDR4.0 ausschaut, am
> Arbeitsmarkt für Ing.&Co.!

Was hat das mit DDR zu tun?

In der DDR hatte jeder einen Job, aber längst nicht jeder hatte 
Arbeit...

von Peter Pansen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens U. schrieb:
> Peter Pansen schrieb:
>> Firma HCSOB stellt ein, aber nur sehr gute Ingenieure.
> was soll denn das sein?

:-) Jetzt hast du dich aber entlarvt.

von AVR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Ich habe mal gelesen, dass in Holzminden händeringend Ingenieure gesucht
> werden.

Fake News!

Beitrag #6263431 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6263970 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6263974 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6263992 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6263998 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6264191 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Msd schrieb:
>> Meine aktuelle Bude sieht das auch so. In ein par Wochen bin ich weg.
>
> Seltsam, wo doch wegen Corona-Krise überall Einstellungsstopp ist.

Stimmt definitiv nicht. Bewerbungsrunden finden nach wie vor statt, wenn 
auch per Telefon und Videokonferenz.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark B. schrieb:
> Stimmt definitiv nicht. Bewerbungsrunden finden nach wie vor statt, wenn
> auch per Telefon und Videokonferenz.

Na dann ist ja alles wieder gut, und die Krise kann für beendet erklärt 
werden. Hurra!

Beitrag #6264295 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Horst Hoden (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Mark B. schrieb:
>> Stimmt definitiv nicht. Bewerbungsrunden finden nach wie vor statt, wenn
>> auch per Telefon und Videokonferenz.
>
> Na dann ist ja alles wieder gut, und die Krise kann für beendet erklärt
> werden. Hurra!

Warum beenden was es nie gegeben hat?
Jedenfalls nicht im erweiterten Umwelt. Ja, für manche ist es eben 
existentiell, die rein persönliche Krise zur Allgemeinen zu erklären.
Weil, wenn die Krise alle trifft und nicht nur einen, kann der eine alle 
Zehne grade sein lassen, denn "wenn es alle trifft, macht es auch nichts 
aus, das ich mich selbst verändere. Also pflege ich mein Phlegma und 
sitz die Sache aus".

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Horst Hoden schrieb:
> Warum beenden was es nie gegeben hat?

Ach der neuartige Corona-Virus hat gar keine Krise ausgelöst? In 
Deutschland gibt es gar keine sozialen oder wirtschaftlichen 
Einschränkungen?
Na dann ist ja alles gut, und es muss auch keine Krise für beendet 
erklärt werden, da es nie eine gab. Hurra!

von Horst Hoden (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Ach der neuartige Corona-Virus hat gar keine Krise ausgelöst? In
> Deutschland gibt es gar keine sozialen oder wirtschaftlichen
> Einschränkungen?

Naja wir reden ja immer noch ums Ingenieursbusiness wie im Threadtitel 
!?!
Und da ist wegen corona schlimmstenfalls Homeoffice zum Alltagsgeschäft 
hinzugekommen. Nicht mal easy Kurzarbeit wie für die Produktion :-(
Sowas grämt natürlich die leidenschaftlichen Schwarzmaler.

Aber man kann wohl auch die mangelnden Möglichkeiten Geld in der Gastro 
oder sonstwo zu versenken als Krise empfinden, ich nicht.
Erst mit Langzeitarbeitslosigkeit fängt ne Krise an, alles andere sind 
saisonale Zipperlein.

Wohlsein,

von Msd (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Mark B. schrieb:
>> Stimmt definitiv nicht. Bewerbungsrunden finden nach wie vor statt, wenn
>> auch per Telefon und Videokonferenz.
>
> Na dann ist ja alles wieder gut, und die Krise kann für beendet erklärt
> werden. Hurra!

Niemand hat behauptet, dass die Krise keine Auswirkungen auf den 
Arbeitsmarkt hat.

ist mir aber ein Rätsel, Wie man aber auf die Idee kommt pauschal 
jemanden (den man nicht kennt), als Lügner zu deuten, der behauptet 
aktuell seinen Job zu wechseln.

Wenn man wie du, in großen Buden arbeitet, ist das vielleicht klar, denn 
die sind viel zu starr und unflexibel als das auf selektiv gute 
Ingenieure eingegangen wird, die sich anbieten. Da gibt es von oben 
einen Einstellungstopp und gut. Natürlich bezieht man das dann auf die 
ganze Wirtschaft, weil man nix anderes kennt.

Ich habe das ja auch schon mal gesagt, wer ein Formularbewerber ist und 
nicht zum Telefon greift, wird die guten Postionen sowieso nicht finden. 
In Führungspositionen schreibt niemand eine E-Mail um den Erstkontakt 
aufzunehmen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Horst Hoden schrieb:
> Aber man kann wohl auch die mangelnden Möglichkeiten Geld in der Gastro
> oder sonstwo zu versenken als Krise empfinden, ich nicht. Erst mit
> Langzeitarbeitslosigkeit fängt ne Krise an, alles andere sind saisonale
> Zipperlein.

Naja, Ermessenssache. Für mich beginnt schon eine Krise, wenn ich keine 
mit Zuschlag ausbezahlte Mehrarbeit mehr machen darf.

von Msd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Msd schrieb:
>> Qwertz schrieb:
>> Seltsam, wo doch wegen Corona-Krise überall Einstellungsstopp ist.
>>
>> Haben wir ja schon diskutiert, dass deine Aussage so pauschal Blödsinn
>> ist.
>
> Seltsam, wo doch wegen Corona-Krise fast überall Einstellungsstopp ist.

So ist es schon besser. Ich falle eben in genau diese Ausnahmen. Als 
außenstehender sollte das demnach nicht so "seltsam" sein wie du es 
betitelst.

von Jens U. (urbiatorbi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Ach der neuartige Corona-Virus hat gar keine Krise ausgelöst? In
> Deutschland gibt es gar keine sozialen oder wirtschaftlichen
> Einschränkungen?

nicht überall ...

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Na dann ist ja alles gut, und es muss auch keine Krise für beendet
> erklärt werden, da es nie eine gab. Hurra!

Naja, wird ne Krise fühlt sich das nicht wirklich an. Da muss man sich 
nur mal an einen strengen Winter erinnern, um zu begreifen, was "harte 
Zeiten" wirklich bedeudet:

Youtube-Video "[Doku] Der Katastrophenwinter in der DDR 1978-79"

von Egel (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Es mangelt überall. Wir brauchen frisches Blut!

von Henning (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Freundeskreis würde ich sogar sagem, dass Ings im Vergleich Ärzten, 
Lehrern, BWLern mit Abstand die höchste Arbeitslosenrate haben. Ist 
allerdings auch NRW, hier herrscht eh ein Überangebot.

Wenn dann vielleicht irgendwo im Osten, in Eisenach oder sowas :)

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henning schrieb:
> Im Freundeskreis würde ich sogar sagem, dass Ings im Vergleich Ärzten,
> Lehrern, BWLern mit Abstand die höchste Arbeitslosenrate haben. Ist
> allerdings auch NRW, hier herrscht eh ein Überangebot

Klar an Bergbauingenieuren, aber die sind durch den Staatlich geföderten 
Kohleaussteig dick wie die Prinzessinn auf der Erbse sozial abgefedert 
und zählen ohnehin nicht zum Arbeitskräfteangebot.

Und hinsichtlich der Arbeitslosenrate sieht es auch bei den Ingenieuren 
deutlich besser aus als beim Durchschnitt: 
https://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Arbeitsmarktberichte/Berufe/generische-Publikationen/Broschuere-Ingenieure.pdf

Und arbeitslos ist nicht gleich arbeitslos. Wo Ärzte und Lehrer wegen 
Burnout für ein halbes Jahr in die Reha7Entgiftung wechseln, kündigt der 
Ing. traditionell und macht als sabbatical sein Ding auf eigene 
Rechnung.

von Berufskonformist (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> Klar an Bergbauingenieuren, aber die sind durch den Staatlich geföderten
> Kohleaussteig dick wie die Prinzessinn auf der Erbse sozial abgefedert
> und zählen ohnehin nicht zum Arbeitskräfteangebot.

Bergbauingenieure sind eh weltweit unterwegs. Um die würde ich mir die 
wenigsten Sorgen machen, du Flitzpiepe.

Berufsrevolutionär schrieb:
> Wo Ärzte und Lehrer wegen
> Burnout für ein halbes Jahr in die Reha7Entgiftung wechseln, kündigt der
> Ing. traditionell und macht als sabbatical sein Ding auf eigene
> Rechnung.

Kann ich nicht bestätigen. Ich konnte schon einige augebrannte 
Ingenieure sehen. Die werden nach einem halben Jahr oder mehr 
Klinikaufenthalt wieder schrittweise auf die Arbeit vorbereitet. 
Meistens sind die aber danach nicht mehr die alten und werden bei der 
nächsten Gelegenheit entsorgt. Manchmal greift der AG aber schon direkt 
nach der Rückkehr ein und komplimentiert die aus der Firma mit einer 
Summe X. Sabbatical können sich die Ingenieure in der Regel nicht 
leisten wegen Haus, Kind und Frau. Wäre aber auch ungewöhlich, wenn 
Ingenieure auf einmal die Freiheit der großen Welt erleben wollen., 
sonst hätten die auch was anderes studiert. Mann Du, hier schreiben aber 
Leute einen Müll rein.

von Trauerspiel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufskonformist schrieb:
> Sabbatical können sich die Ingenieure in der Regel nicht leisten wegen
> Haus, Kind und Frau. Wäre aber auch ungewöhlich, wenn Ingenieure auf
> einmal die Freiheit der großen Welt erleben wollen., sonst hätten die
> auch was anderes studiert.

So ein Unsinn. In der IGM gibt es fast 4 Mio Arbeitnehmer, ein nicht 
unerheblicher Teil sind Ingenieure und immer mehr nutzen ein Sabbatical 
fuer eine Weltreise oder sonstige Auszeit, z.B. Hausbau. Selbst mit 
Kindern gehen manche auf Weltreise. Auch ohne solche Modelle, wo man 
zuvor 1-2 Jahre schon zum halben Gehalt gearbeitet hat und waehrend dem 
Sabbatical weiterhin bezahlt wird, sollte man von einem Ingenieur 
erwarten koennen, dass er mit Geld umgehen kann und ein laecherliches 
Jahr problemlos ueberbruecken kann.

von Hinweisgeber (vormals Ratgeber) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1337ing schrieb:
> In Franken gibt es viele starke Unternehmen, die wegen laendlichen
> Gegend oefter gute Leute suchen (ZF, Schaeffler, Conti, Siemens, Preh,
> BMW, ...).
>
> Ost-NRW hat die meisten hidden champions, aber weit weniger Bevoelkerung
> (Raum Bielefeld und Paderborn).
>
> Dann noch Braunschweig in NDS.

Komme aus Ost-NRW oder OWL wie man hier sagt. Trotz Größen wie Phoenix 
Contact, Weidmüller, Wago oder dSPACE bekommt man auch hier nicht gerade 
einfach einen Job. Viele betreiben nur Rosinenpickerei. Die Firmen leben 
von Leuten die alles für die Firma tun. dSPACE beispielsweise bezahlt 
schlecht, kann sich aber dennoch über eine hohe Bewerberzahl sicher 
sein.

von Berufskonformist (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trauerspiel schrieb:
>> Sabbatical können sich die Ingenieure in der Regel nicht leisten wegen
>> Haus, Kind und Frau. Wäre aber auch ungewöhlich, wenn Ingenieure auf
>> einmal die Freiheit der großen Welt erleben wollen., sonst hätten die
>> auch was anderes studiert.
>
> So ein Unsinn. In der IGM gibt es fast 4 Mio Arbeitnehmer, ein nicht
> unerheblicher Teil sind Ingenieure und immer mehr nutzen ein Sabbatical
> fuer eine Weltreise oder sonstige Auszeit, z.B. Hausbau. Selbst mit
> Kindern gehen manche auf Weltreise. Auch ohne solche Modelle, wo man
> zuvor 1-2 Jahre schon zum halben Gehalt gearbeitet hat und waehrend dem
> Sabbatical weiterhin bezahlt wird, sollte man von einem Ingenieur
> erwarten koennen, dass er mit Geld umgehen kann und ein laecherliches
> Jahr problemlos ueberbruecken kann.

Ja? Ist das so? Dann zeig doch mal, welche Firmen solche 
Wellnesprogramme anbieten. Da kenne ich nur vom öffentlichen Dienst. Es 
mag einige Ausnahmen geben, aber die Regel ist das ganz bestimmt nicht. 
Sag mal, auf welchem Stern wohnst du gerade? Sobald der Ingenieur eine 
verantwortungsvolle Position inne hat ist ein Pausenjahr so ziemlich das 
Letzte, was ansteht. Und immer wieder IGM hier IGM dort. Die 
allermeisten Ingenieure arbeiten eben nicht in einem organisierten 
Betrieb, sondern im KMU oder beim Dienstleister! Und nicht weil sie 
Minderleister sind, sondern weil es eben nicht so viele IGM-Firmen gibt! 
Frag doch beim KMU, ob du ein Jahr pausieren kannst. Davon mal 
abgesehen, dass es die meisten Ingenieure nicht so dicke haben und auf 
das Geld angewiesen sind oder es gar nicht erst wollen.

von Trauerspiel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Vor allem die Zugpferde der Wirtschaft wie BMW, die Deutsche Bank oder 
Siemens bieten ihren Mitarbeitern einen Anspruch auf ein Sabbatical und 
damit gehören sie zu den etwa 15 Prozent der deutschen Unternehmen, die 
ihren Mitarbeitern diese Möglichkeit in festen Modellen bieten."

Top20:
https://www.produktion.de/themen/gehalt-karriere/work-life-balance-die-20-besten-unternehmen-deutschlands-130.html

Hinweisgeber (vormals Ratgeber) schrieb:
> Die Firmen leben von Leuten die alles für die Firma tun.

Wegen solchen Leuten, die nie gelernt haben ihren Wert richtig 
einzuschätzen und entsprechend zu verhandeln, wegen solchen Leuten 
kriegen dort alle weniger als sie haben könnten, nur die Eigentümer 
machen sich lachend die Taschen voll.

von html-heinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trauerspiel schrieb:
> "Vor allem die Zugpferde der Wirtschaft wie BMW, die Deutsche Bank oder
> Siemens bieten ihren Mitarbeitern einen Anspruch auf ein Sabbatical und
> damit gehören sie zu den etwa 15 Prozent der deutschen Unternehmen, die
> ihren Mitarbeitern diese Möglichkeit in festen Modellen bieten."

Jetzt schreibst du noch unter welchen Bedingungen dann sieht es wieder 
ganz anders aus.

Sabatical darfst du dir erst mal mit Lebenzeitüberstundenkonto ansparen, 
also für Jungspunde die gerade mal ein paar Jährchen dabei sind, egal ob 
die auf Weltreise wollen oder ein Haus bauen. Wer stellt auch frisch 
Leute ein damit die dann erst mal ein Jahr weg sind oder halbtags 
arbeiten.
Dieses Werbegequatsche ist HR-PR um naive Deppen anzulocken.

Die Pleitebannk DB hat gerade ganz andere Sorgen, die sind froh über 
jeden Mitarbeiter den sie los haben, durch Corona sieht das in anderen 
Firmen auch nicht besser aus.

Sabatical ich lach mich tot. Ich kennen nen Ing der ist bei Audi, der 
hat vor einem Jahr mal drei Monate bekommen weil sein Überstundenkonto 
randvoll ist. Sabatical gibts dort theoretisch auch nur bekommt das 
praktisch keiner.

von html-heinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
html-heinz schrieb:
> Sabatical darfst du dir erst mal mit Lebenzeitüberstundenkonto ansparen,
> also für Jungspunde die gerade mal ein paar Jährchen dabei sind

...ist das nix

fehlte noch.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufskonformist schrieb:
> Kann ich nicht bestätigen. Ich konnte schon einige augebrannte
> Ingenieure sehen. Die werden nach einem halben Jahr oder mehr
> Klinikaufenthalt wieder schrittweise auf die Arbeit vorbereitet.

Das ist in meinem Arbeitsumfeld quasi unvorstellbar. Meine Kollegen und 
ich empfinden unsere Ingenieursarbeit als sehr entspannt, Stress gibt es 
kaum. Vor allem im Home Office ist Erholung angesagt, da man sich seine 
Arbeit fast völlig frei einteilen kann; so ist zwischendurch eine Pause 
mit Sonne tanken im Liegestuhl überhaupt kein Problem. Danach Kaffee 
trinken und ab ins nächste Meeting.

von Armin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> Und hinsichtlich der Arbeitslosenrate sieht es auch bei den Ingenieuren
> deutlich besser aus als beim Durchschnitt:

Ja das liegt daran weil viele Ingenieure fachfremd für billiges Geld 
arbeiten wofür sie kein Studium gebraucht hätten. Für 10-17€/h bekommt 
ein Ingenieur eben auch irgend einen Job, wenn er nichts richtiges 
findet.

von Handwerker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin schrieb:
> Ja das liegt daran weil viele Ingenieure fachfremd für billiges Geld
> arbeiten wofür sie kein Studium gebraucht hätten.

Für 100k im Jahr Powerpoint-Folien zusammenzuklicken ist natürlich eine 
viel höhere Kunst!

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Handwerker schrieb:
> Für 100k im Jahr Powerpoint-Folien zusammenzuklicken ist natürlich eine
> viel höhere Kunst!

Leider ist das oft so. Sobald etwas abstraktes wie eine Entwicklung (HW 
oder SW) in konkrete Zahlen gegossen wird (Mannstunden, Zieltermine, 
Umsatzprognosen, Kosten) entsteht im Management der Eindruck, dass der- 
oder diejenige das irgendwie unter Kontrolle hat oder beeinflussen kann. 
Und der uralte Bimbes-Reflex, dass jeder, der maßgeblich am Geschäft 
beteiligt ist, seinen Anteil (AT) braucht.

Aus Sicht der Kaufleute sind Entwickler Nerds. Und wenn es dann noch 
SW-Fehler gibt oder HW zurückgerufen wird, dann wird offensichtlich, 
wieviel perfekter ihre Arbeit ist.

In einigen Fällen mag das sogar gerechtfertigt sein, wo Kaufleute quasi 
die Visionen verkaufen und die Entwicklung reine Dienstleistung ist.

von AVR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Das ist in meinem Arbeitsumfeld quasi unvorstellbar. Meine Kollegen und
> ich empfinden unsere Ingenieursarbeit als sehr entspannt, Stress gibt es
> kaum. Vor allem im Home Office ist Erholung angesagt, da man sich seine
> Arbeit fast völlig frei einteilen kann; so ist zwischendurch eine Pause
> mit Sonne tanken im Liegestuhl überhaupt kein Problem. Danach Kaffee
> trinken und ab ins nächste Meeting.

Du gehörst auch zu einer Minderheit an. Du merkst es nur noch nicht, 
weil du IGM verblendet bist.

Handwerker schrieb:
> Für 100k im Jahr Powerpoint-Folien zusammenzuklicken ist natürlich eine
> viel höhere Kunst!

In dieser kranken Gesellschaft ja :(

A. S. schrieb:
> Aus Sicht der Kaufleute sind Entwickler Nerds.

Ich wage mal zu behaupten, dass wir Ingenieure sogar nur ein Stück 
Scheiße für viele sind.

Also ich weiß nicht wie es euch so geht, aber ich werde bald nach 20 
Jahren HW-Entwicklung meine Berufslaufbahn als Ingenieur beenden. Diese 
undankbare Gesellschaft soll ihren Scheiß selbst entwickeln und zu 
sehen, wie sie dieses Industrieland aufrecht erhalten.

von Dipl Ing ( FH ) (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Wo gibt es regionalen Ingenieurmangel?

Nirgendwo in Germany ...

von Felix (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:

> Nirgendwo in Germany ...

Richtig. Sieht man an der Bezahlung
https://www.purus.de/stellenangebote/mitarbeiter-im-vertrieb-fuer-gebaeudetechnik_5295_2021.html
Und das ist kein Einzelfall.

von Felix (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Eingebettet (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AVR schrieb im Beitrag #6273967:
> Also ich weiß nicht wie es euch so geht, aber ich werde bald nach 20
> Jahren HW-Entwicklung meine Berufslaufbahn als Ingenieur beenden. Diese
> undankbare Gesellschaft soll ihren Scheiß selbst entwickeln und zu
> sehen, wie sie dieses Industrieland aufrecht erhalten.

Geerbt oder nur extrem sparsam gelebt und viel investiert? Die meisten 
brauchen dafür eher 30-35 Jahre.

von AVR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eingebettet schrieb:
> Geerbt oder nur extrem sparsam gelebt und viel investiert? Die meisten
> brauchen dafür eher 30-35 Jahre.

Ich lebe sparsam und habe auch investiert. Geerbt habe ich gar nichts. 
Wenn man nicht wie der letzte Asoziale konsumiert, kann ordentlich was 
angehäuft werden.

Ich will mit arbeiten ja nicht aufhören, sondern dieses Trauerspiel als 
Ingenieur beenden.

von Eingebettet (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
AVR schrieb im Beitrag #6274077:
> Ich will mit arbeiten ja nicht aufhören, sondern dieses Trauerspiel als
> Ingenieur beenden.

In welchem Beruf wird man denn besser behandelt und fairer bezahlt?

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eingebettet schrieb:
> AVR schrieb im Beitrag #6274077:
>> Ich will mit arbeiten ja nicht aufhören, sondern dieses Trauerspiel als
>> Ingenieur beenden.
>
> In welchem Beruf wird man denn besser behandelt und fairer bezahlt?

Hatt das überhaupt was mit dem Beruf zu tun?
Liegt es nicht eher an persönlichen Durchsetzungsvermögen und 
pragmatischer Flexibilität?!

von Qwertz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Eingebettet schrieb:
> AVR schrieb:
> Ich will mit arbeiten ja nicht aufhören, sondern dieses Trauerspiel als
> Ingenieur beenden.
>
> In welchem Beruf wird man denn besser behandelt und fairer bezahlt?

Gute Frage. Mir würde jetzt auch nicht viel einfallen. Vielleicht Pilot 
oder Arzt, wenn man es gut erwischt hat. Aber das ist ja nichts, wo man 
nach 20 Jahren als Ingenieur mal eben hinwechseln kann. Bleiben 
eigentlich nur Aushilfsjobs als Alternative.

@AVR: An was hast du denn gedacht, wie du dich in Zukunft alternativ 
beruflich austoben möchtest?

von AVR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> @AVR: An was hast du denn gedacht, wie du dich in Zukunft alternativ
> beruflich austoben möchtest?

Ich habe an IBN nachgedacht. Ja ich weiß...es ist immer noch was mit 
Technik, aber dann hätte ich wenigstens das Theater mit Entwicklung 
hinter mir.

von Eingebettet (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
AVR schrieb im Beitrag #6274112:
> Ich habe an IBN nachgedacht.

Oftmals mehr Geld, aber noch schlechtere Behandlung. Besonders wenn die 
Linie steht. Man verliert auf Reisen viel Privatzeit in irgendwelchen 
Hotels weit weg von seinem gewohnten Umfeld. Das ist nicht für jeden 
etwas, aber manchen gefällt es sehr gut.

von Stahl (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
AVR schrieb im Beitrag #6273967:
> Du gehörst auch zu einer Minderheit an. Du merkst es nur noch nicht,
> weil du IGM verblendet bist.

Glaub mir, IGM heißt lange nicht dass alles gut ist. Selbst unter IGM 
Unternehmen und innerhalb des IGM Unternehmen selbst gibt es große 
Unterschieede.

von Stahl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Felix schrieb:
> https://de.indeed.com/m/viewjob?jk=e9900cf1528718e7&from=serp
> 16-22€

Das ist ein faires angebot. Steht drin.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eingebettet schrieb:
> AVR schrieb:
> Ich habe an IBN nachgedacht.
>
> Oftmals mehr Geld, aber noch schlechtere Behandlung. Besonders wenn die
> Linie steht. Man verliert auf Reisen viel Privatzeit in irgendwelchen
> Hotels weit weg von seinem gewohnten Umfeld. Das ist nicht für jeden
> etwas, aber manchen gefällt es sehr gut.

Ja, da muss man schon ein ganz besonderer Typ Mensch sein, um weltweite 
Inbetriebnahme als Betätigungsfeld gut zu finden. Da gibt es bald sonst 
nicht mehr viel Anderes im Leben: Freunde, Ehefrau, Familie, geht alles 
den Bach runter, es bleiben nur noch Alkohol und Nutten (wenn es gut 
läuft). Nach ein paar Jahren ist man eine verkrachte Existenz.

@AVR: Das ist echt kranke Scheiße, hast du dir das gut überlegt, und 
willst dir das mit Mitte 40 tatsächlich noch antun? Jetzt schon mein 
herzliches Beileid, du wirst deinen vorherigen Job als Ingenieur sicher 
noch schmerzlich vermissen.

von Stahl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> @AVR: Das ist echt kranke Scheiße, hast du dir das gut überlegt, und
> willst dir das mit Mitte 40 tatsächlich noch antun? Jetzt schon mein
> herzliches Beileid, du wirst deinen vorherigen Job als Ingenieur sicher
> noch schmerzlich vermissen.

So ist es. Ich konnte schon einige Ingenieure beobachten, die einen 
langweiligen gutbezahlten Job hatten und irgendwann meinten, Held 
spielen und zeigen zu müssen, was alles in denen steckt. Viele davon 
sind zu KMUs gegangen, weil dort Bürokratie und Politik eine geringere 
Rolle spielen solle. Nicht alle, aber viele davon haben sich danach 
getraut, beim alten Arbeitgeber anzurufen und unterwürfig nachzufragen, 
ob sie an die alte Stelle zurückkehren dürften. Leider war die Antwort 
stets negativ.

von Schüler weiss alles besser (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eingebettet schrieb:
> In welchem Beruf wird man denn besser behandelt und fairer bezahlt?
Jeder Job wo kein Dienstleisterparasit dazwischensitzt, Ingenieursberufe 
gehören nicht dazu, 90% durchseucht mit Dienstleisterparasiten.

von Eingebettet (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schüler weiss alles besser schrieb:
> Jeder Job wo kein Dienstleisterparasit dazwischensitzt, Ingenieursberufe
> gehören nicht dazu, 90% durchseucht mit Dienstleisterparasiten.

Es sitzt immer jemand dazwischen. Eine ganze Kette vom Abbau des 
Siliziums bis mehrere Stufen von Zulieferern rauf alles liefern was der 
Tier-1 braucht, um die Elektronik zu produzieren und dem OEM 
auszuliefern. Die Arbeit ist immer eine Dienstleistung, egal ob intern, 
Tochter Unternehmen oder extern auf der Rechnung steht, bezahlt muss es 
werden.

von Stahl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eingebettet schrieb:
> Schüler weiss alles besser schrieb:
>> Jeder Job wo kein Dienstleisterparasit dazwischensitzt, Ingenieursberufe
>> gehören nicht dazu, 90% durchseucht mit Dienstleisterparasiten.
>
> Es sitzt immer jemand dazwischen. Eine ganze Kette vom Abbau des
> Siliziums bis mehrere Stufen von Zulieferern rauf alles liefern was der
> Tier-1 braucht, um die Elektronik zu produzieren und dem OEM
> auszuliefern. Die Arbeit ist immer eine Dienstleistung, egal ob intern,
> Tochter Unternehmen oder extern auf der Rechnung steht, bezahlt muss es
> werden.

Der wahre Diensteister ist aber der Ingenieur, er leistet die Arbeit. 
Der Dienstleister dagegen leistet nichts, er kassiert nur ab und 
verschlechtert  die Arbeitsbedingungen für den Ingenieur zugunsten der 
Flexibilität des Entleihers.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.