Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Welche Z-, Schottky und normale Dioden Typen für Grundaustattung?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Nano (Gast)


Lesenswert?

Ich bin gerade dabei mir für die verschiedenen Diodenarten (normal, 
Schottky, Z-Diode) eine Grundaustattung von 2-3 Typen pro Diodenart 
zuzulegen.
Und pro Typ wollte ich dann so etwa 10-20 Stück in THT Bauweise kaufen.

Die Frage ist jetzt nur, welche Diodentypen sollte man in der 
Grundaustattung  jetzt pro Diodenart haben?


Ich habe auch etwas recherchiert und bin hierbei auf folgende Typen 
gestoßen, würdet ihr mir diese empfehlen, sollte ich andere nehmen?
Und welche sollte man auf jeden Fall da haben?

Normale Dioden:
1N4007
1N4148

Schottky Dioden:
BAT43
BAT85

Z-Dioden:
1N5226  // Wegen der 3,3 V Nominal Zener Spannung, z.B. für CMOS 
allgemein, Raspi3, MSP430 usw.
// Eventuell noch eine für 5 V TTL, was wäre hier zu empfehlen?

: Verschoben durch User
von Clemens L. (c_l)


Lesenswert?

Nano schrieb:
> Z-Dioden:
> 1N5226  // Wegen der 3,3 V Nominal Zener Spannung

Bei echten Zener-Dioden ist die Spannung vom Strom abhängig, besonders 
bei so kleinen Spannungen. Nimm besser TL431 oder TLV431.

von Manfred (Gast)


Lesenswert?

Nano schrieb:
> 1N4007
> 1N4148
Muss man haben, ja.

> Schottky Dioden:
Überlege, was Du bauen willst. Schottky brauche ich entweder schnelle 
Typen (Schaltregler) oder viel Strom. Ich nehme gerne mal ein paar 
Dinger mit, wenn z.B. Pollin lukrative Reste verramscht.

> Z-Dioden:
Habe ich schon ziemlich lange nicht mehr verbaut.

von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Lesenswert?

Nano schrieb:
> Normale Dioden:
> 1N4007
> 1N4148

Ja.

> Schottky Dioden:
> BAT43
> BAT85

Die sind ziemlich ähnlich. Reicht da nicht eine von beiden? Ich würde
aber noch die 1N5819 (für 1A) auf die Liste setzen.

Nano schrieb:
> Z-Dioden:

Z-Dioden braucht man heutzutage nur noch sehr selten. Anwendungsfälle
waren hauptsächlich Spannungsreferenzen und -regler, die es aber für
wenig Geld in guter Qualität auch als integrierte Bausteine gibt. Zudem
sind diese ICs oft einstellbar, so dass man davon nicht zig verschiedene
Varianten kaufen muss.

> 3,3 V Nominal Zener Spannung

Z-Dioden mit niedrigen Sperrspannungen sind auf Grund des schwach
ausgeprägten Kennlinienknicks nur von begrenztem Nutzen.

von Martin O. (ossi-2)


Lesenswert?

UF4007 ist ähnlich 1N4007 aber viel schneller, ist auch relativ 
preiswert.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Nano schrieb:
> Normale Dioden:
> 1N4007
> 1N4148
1N5407
UF4007 ist ein Schritt in die richtige schnelle Richtung

> Schottky Dioden:
SB140
SB360
MBR2580/2560

> Z-Dioden:
keine unter 5V6, eher TL431.
ZD12 1.3W
ZD24 1.3W

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Lesenswert?

1N5820...22, 1N5817...19,  1N5401, UF4004, MBR745

von Nano (Gast)


Lesenswert?

Erst mal danke an alle. Das ist eine ganz schöne Liste. Ich werde mal 
die Datesheets vergleichen und dann mal gucken, was ich dann nehme.

Yalu X. schrieb:
>
>> 3,3 V Nominal Zener Spannung
>
> Z-Dioden mit niedrigen Sperrspannungen sind auf Grund des schwach
> ausgeprägten Kennlinienknicks nur von begrenztem Nutzen.

Ich dachte da an eine Clamping Protection für den µC, falls z.B. größere 
Spannungen als 3,3 V über einen Pin reinkommen.

von HildeK (Gast)


Lesenswert?

Nano schrieb:
> Ich dachte da an eine Clamping Protection für den µC, falls z.B. größere
> Spannungen als 3,3 V über einen Pin reinkommen.

Meist reicht da ein Serienwiderstand, um den Strom für die internen 
Schutzdioden zu begrenzen, ggf. stützt man diese mit zwei 
Schottky-Dioden zwischen Eingang nach VCC bzw. GND.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Nano schrieb:
> Ich dachte da an eine Clamping Protection für den µC, falls z.B. größere
> Spannungen als 3,3 V über einen Pin reinkommen.

Dafür sind 3.3V Z-Dioden zu ungenau und zu weich.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Lesenswert?

Manfred schrieb:
>> Schottky Dioden:
> Überlege, was Du bauen willst. Schottky brauche ich entweder schnelle
> Typen (Schaltregler) oder viel Strom.

Schottky-Dioden sind immer schnell. Insofern ist das keine Alternative. 
Viel Strom vs. wenig Strom bedeutet aber meist auch schlechtes vs. gutes 
Sperrverhalten. Ebenso gibt es einen Zielkonflikt bezüglich 
Sperrspannung und Durchlaßverlusten.

Michael B. schrieb:
>> Normale Dioden:
>> 1N4007
>> 1N4148
> 1N5407
> UF4007 ist ein Schritt in die richtige schnelle Richtung

Warum ist schnell automatisch die richtige Richtung? Auch heute noch hat 
das Haushaltsnetz lediglich 50Hz. Und das wird sich nicht ändern. 
Schnelle Dioden bringen da keinen Vorteil.

Nano schrieb:
> Die Frage ist jetzt nur, welche Diodentypen sollte man in der
> Grundaustattung  jetzt pro Diodenart haben?

Im Prinzip eher wenig. 1N400x ist nie verkehrt. Dito Schottky-Dioden der 
1A Klasse (1N5817, SB130, etc.). Außerdem Schaltdioden a'la 1N4148.

Alles andere sind Spezialteile, die man für laufende Projekte kaufen 
kann. Dann ruhig in 10er Gebinden (oder ab wann es preiswerter wird). 
Z-Dioden würde ich mir gar nicht auf Vorrat hinlegen. Dann eher noch 
Suppressordioden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.