Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Mechanische Tastatur im Büro verboten?!


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Tippsklave (Gast)


Bewertung
-11 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin von zuhause eine mechanische Tastatur gewohnt (Gigabyte Aivia 
Osmium), die ich weniger wegen dem Gaminglook schätze (brauche ich 
nicht), dafür umso mehr wegen des sehr komfortablen Schreibverhaltens, 
das auch nach stundenlangem Tippen nicht mühsam oder anstrengend wird.

Da ich überwiegend nebenbei Musik höre und Kopfhörer aufhabe, stört mich 
das Geräusch nicht.
Seit Anfang dieser Woche habe ich die Tastatur im Büro.
Mein Vorgesetzter hat mir heute nachmittag mitgeteilt, dass er 
Beschwerden bekommen hat, dass die Tastatur viel zu laut sei und ich die 
Kollegen damit massiv störe. Dazu kam auch gleich die Ansage, dass 
entweder "die Tastatur oder Sie rausfliegen".

Ist das so überhaupt rechtens? Ich lege viel Wert auf Ergonomie und 
möchte nicht mehr auf die Haptik einer mechanischen Tastatur verzichten. 
Ist eine Tastatur, die den Kollegen nicht passt, ein Kündigungsgrund?!

Gibt es eventuell eine leisere mechanische Tastatur? Auch wenn ich das 
eher vermeiden möchte, da die Tastatur nicht billig war.

von René H. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grossraumbüro?

von Tippsklave (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja. Leider.

von René H. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, dann sind deine Kollegen zu verstehen. Ich arbeite auch in einem 
Grossraumbüro. Manche Kollegen glauben die Tastatur ist ein Hackbrett. 
Das nervt wirklich.

Mit einer mechanischen hast du dann komplett verloren.

Ich habe mir deshalb eine ultraleise Thinkpad Tastatur zugelegt.

Grüsse,
René

von Nop (Gast)


Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Tippsklave schrieb:

> Ist eine Tastatur, die den Kollegen nicht passt, ein Kündigungsgrund?!

Dein Chef kann Dir Dein Arbeitswerkzeug vorschreiben, so daß Du das zu 
nehmen hast, was die Firma Dir gibt. Wenn das per dienstlicher Anweisung 
ergeht und Du dagegen verstößt -> Abmahnung, im Wiederholungsfalle 
Kündigung. In der Probezeit natürlich auch einfach so.

Daß Du Deinen Krach mit Kopfhörern ausblendest, hilft Deinen Kollegen 
nicht weiter.

von Jim M. (turboj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tippsklave schrieb:
> Ist eine Tastatur, die den Kollegen nicht passt, ein Kündigungsgrund?!

Ja, wenn Du keine eigene IT in der Firma betreiben/anschließen darfst. 
Könnte im Arbeitsvertrag stehen oder via Belehrung abgenickt werden.

Normalerweise sind PC-Geräte wie Tastaturen Firmeneigentum.

Lass Dir von Deinem IT Verantwortlichen eine gute Cherry Tastatur geben, 
die Kollegen sind vermutlich nur neidisch.

Hast Du einen guten Arzt? Stichwort: RSI...

von Dirk D. (dicky_d)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich das Richtig sehe sind in der Tastatur MX-Red verbaut.
Die gibt es auch als Silent, evtl. suchst du dir eine Tastatur aus in 
der diese verbaut sind?
Vie viel leiser die tatsächlich sind weiß ich leider nicht, aber da 
lassen sich garantiert reviews finden.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tippsklave schrieb:
> Ist das so überhaupt rechtens?

Natürlich.

Der Chef hat dir eine Tastatur als Arbeitsgerät zu stellen, die 
ergonomischen Ansprüchen genügen muss aber keine "mechanische" 
(mechanisch sind sie alle, auch Gummitastaturen) sein muss.

Wie kommst du überhaupt auf die krude Idee, eine private Tastatur in die 
Firma zu schleppen, ist die Firma so arm daß deren Rechner keine 
Tastaturen haben ?

Ich als Mitarbeiter (womöglich och im selben Zimmer) würde auch meckern, 
wenn da ein Heini sitzt mit Kopfhjörpern auf der ständig rumklappert.

Vielleicht habn die für dich ja eine einsame Toilette als Arbeitsplatz.

: Bearbeitet durch User
von Johannes S. (jojos)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Schliesse mal eine alte IBM Tastatur an, danach freuen sich die Kollegen 
riesig wenn die wieder durch egal was ersetzt wird :-)

von Toni Tester (Gast)


Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Tippsklave schrieb:
> Ist das so überhaupt rechtens? Ich lege viel Wert auf Ergonomie und
> möchte nicht mehr auf die Haptik einer mechanischen Tastatur verzichten.
> Ist eine Tastatur, die den Kollegen nicht passt, ein Kündigungsgrund?!

Mein Trolldetektor sagt: Es ist noch nicht Freitag => TTF (Totaler 
Troll-Fail).

von my2ct (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tippsklave schrieb:
> Seit Anfang dieser Woche habe ich die Tastatur im Büro.
> Mein Vorgesetzter hat mir heute nachmittag mitgeteilt, dass er
> Beschwerden bekommen hat, dass die Tastatur viel zu laut sei und ich die
> Kollegen damit massiv störe.

Daraus entnehme ich mal, dass er nicht mit in besagtem Büro sitzt und 
die Zustände nur vom Hören-Sagen kennt. Vielleicht sollte er sich mal 
persönlich ein Bild vom Geräuschpegel (Klimaanlage, PC-Lüfter, Tippen, 
Telefonieren, Bürobesprechungen usw.) machen. Notfalls tipps du einfach 
langsamer, um den mittleren Geräuschpegel zu senken. Wie liegt dein 
Tastaturgeräusch in Relation zu dem Grenzwert für den an deinem 
Arbeitsplatz zulässigen Geräuschpegel?

von Qwertz (Gast)


Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Sind die Kollegen denn nicht erst zu dir gekommen um sich über den Lärm 
zu beschweren, sondern gleich zum Chef?
Wenn ja, ist das kein gutes Zeichen für deinen Ruf in der Firma.

von Karsten B. (kastenhq2010)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Ebay gibt's so kleine Gummiringe für wenig Geld, die man unter die 
Keycaps drückt. Hat mir Privat viel Ärger erspart :)

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
verzichte mal einen Tag auf deine Kopfhörer, und höre dir dein eigenes 
Geklapper an. Danach kannst du vielleicht deine Kollegen verstehen.

von Jemand (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> verzichte mal einen Tag auf deine Kopfhörer, und höre dir dein
> eigenes Geklapper an. Danach kannst du vielleicht deine Kollegen
> verstehen.

Stille finde ich schlimmer als Tastaturgeklapper

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> Stille finde ich schlimmer als Tastaturgeklapper

Was genau kann man denn an Stille schlimm finden? Bei Stille kann man 
sich nun mal am besten konzentrieren, da nichts akustisch ablenkt. Echt, 
Leute gibt's hier wieder...

von user_1 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> Schliesse mal eine alte IBM Tastatur an, danach freuen sich die
> Kollegen riesig wenn die wieder durch egal was ersetzt wird :-)

Da konnten selbst die Bewohner der Nachbarwohnung an den eigenen
PC-Aktivitäten akustisch teilhaben. :-)

http://www.spiegel.de/einestages/tastatur-legende-a-949343.html

Toni Tester schrieb:
> Mein Trolldetektor sagt: Es ist noch nicht Freitag => TTF (Totaler
> Troll-Fail).

Auch bei mir schrillt der Troll-Alarm.

von ausgeloggter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Vielleicht habn die für dich ja eine einsame Toilette als Arbeitsplatz.

Bischen arg herb formuliert aber irgendwo richtig. Manche Leute sind 
extrem laut und machen gerade, als wären sie auf dem Rummelplatz. Kein 
Bemühen, leise zu sein.

Ich habe seit einiger Zeit einen neuen Gegenüber:

Ein älterer Typ, der den ganzen Tag mit dem Fuss auf den Boden klopft, 
isst, schmatzt und dies sogar, wenn er nix im Mund hat. Dann wird 
getrunken und geschluckt, gerülpst und die Nase hochgezogen, um dann ins 
Taschentuch zu rotzen. Natürlich haut der auch in die Tasten, dass es 
kracht und der Tisch wackelt und wenn es nichts zu tippen gibt, trommelt 
er mit den Fingern auf dem Tisch.

von Genderman (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Eine laute Tastatur ist besser für den Chef: Dann weiß er sofort, ob die 
Mitarbeiter arbeiten, oder nur im Internet surfen.
So ein lautes Geräusch beruhigt dann: Es wird ja gearbeitet ...

von MaWin (Gast)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Tippsklave schrieb:
> Da ich überwiegend nebenbei Musik höre und Kopfhörer aufhabe, stört mich
> das Geräusch nicht.

Du bist ein unverschämter Bengel.
So einfach ist das.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Toni Tester schrieb:
> Tippsklave schrieb:
>> Ist das so überhaupt rechtens? Ich lege viel Wert auf Ergonomie und
>> möchte nicht mehr auf die Haptik einer mechanischen Tastatur verzichten.
>> Ist eine Tastatur, die den Kollegen nicht passt, ein Kündigungsgrund?!
>
> Mein Trolldetektor sagt: Es ist noch nicht Freitag => TTF (Totaler
> Troll-Fail).

Hier ist der vorherige Trollversuch:

Beitrag "Fidget Spinner im Büro: Kollege macht mich irre!"

Der Troll hat nur die Sichtweise von Opfer auf Täter umgedreht und das 
Tatwerkzeug verändert. Nicht sehr originell. Gerade mal 0,5/10 
Trollpunkte.

Qwertz schrieb:
> Sind die Kollegen denn nicht erst zu dir gekommen um sich über den Lärm
> zu beschweren, sondern gleich zum Chef?
> Wenn ja, ist das kein gutes Zeichen für deinen Ruf in der Firma.

Da hätte er noch Glück gehabt. Meine Antwort beim vorherigen Tollversuch 
gilt auch hier:

Beitrag "Re: Fidget Spinner im Büro: Kollege macht mich irre!"

von khlkjfjh (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Tippsklave schrieb:
>> Da ich überwiegend nebenbei Musik höre und Kopfhörer aufhabe, stört mich
>> das Geräusch nicht.
>
> Du bist ein unverschämter Bengel.
> So einfach ist das.

+1

khlkjfjh

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Du bist ein unverschämter Bengel.
> So einfach ist das.

manchmal ist es nicht so einfach.

Irgendwo gab es mal einen Bericht, daß durch frühkindliche 
Reiz-Überflutung ADHS ausgelöst wird.

Diejenigen Personen brauchen also immer ein gewisses "Grundrauschen" an 
äüßeren Reizen, um sich ein wenig zu "beruhigen" und auf die eigentliche 
Aufgaben zu fokussieren. Dieses Grundrauschen kann z.B. eine permanente 
Musik-Berieselung sein.

Für mich wäre das gar nix, z.B. im Straßenverkehr oder im Büro immer in 
einer Klangwolke eingeschlossen zu sein, und 20%-30% meiner 
Gehirn-Kapazität mit Audio-Prozessierung zu beschäftigen. da versuche 
ich lieber, diese Kapazität mehr auf die Aufgabe zu lenken. Tatsächlich 
ist es so, daß ich zum sehr konzentrierten Arbeiten eher in ein 
abgeschlossenen Raum gehe, oder mir dichte Gummistöpsel in die Ohren 
stecke.

von user_1 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Stille finde ich schlimmer als Tastaturgeklapper
>
> Was genau kann man denn an Stille schlimm finden? Bei Stille kann man
> sich nun mal am besten konzentrieren, da nichts akustisch ablenkt. Echt,
> Leute gibt's hier wieder...

Der Mensch ist nicht geschaffen für absolute Stille und Reizarmut! Meist
wird ein leiser Geräuschteppich als angenehm empfunden, wenn er so etwa 
10-15dB über der Hörschwelle liegt.

Es gibt interessante Versuche über den Aufenthalt in akustisch perfekt
abgeschirmten schalltoten Räumen. Probanden litten nach einiger Zeit
unter der absoluten Stille und entwickelten massive akustische 
Halluzinationen, wie sie oft bei Schizophrenen zu beobachten sind.

von ♪Geist (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Irgendwo gab es mal einen Bericht, daß durch frühkindliche
> Reiz-Überflutung ADHS ausgelöst wird.

Ich hatte den Spaß mit einem ex-Kollegen der:
A: AHDS hatte
B: Laut telefoniert hat
C: Auf seiner 10 Jahre alten Cherry Tastatur mit der Wucht rumgetippt 
hat, dass der Tisch verbriert hat.

Das hat mich alles dermaßen genervt, somit kann ich die Aufregung der TO 
Kollegen verstehen.


Es gibt übrigens durchaus mechanische tastaturen, die leise sind. 
Bestell dir eine von Amazon, lass zur Firma liefern und hole dir das 
Geld aus der kleinen Kasse.

von Christian M. (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Was genau kann man denn an Stille schlimm finden?

Wie bitte!? Hallo, wir reden von Arbeiten, nicht von einer Bibliothek!

Sesselfurzer.

Gruss Chregu

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Da hätte er noch Glück gehabt. Meine Antwort beim vorherigen Tollversuch
> gilt auch hier:
>
> Beitrag "Re: Fidget Spinner im Büro: Kollege macht mich irre!"

Bist ja echt n harter Kerl.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Qwertz schrieb:
>> Was genau kann man denn an Stille schlimm finden?
>
> Wie bitte!? Hallo, wir reden von Arbeiten, nicht von einer Bibliothek!

Es soll Leute geben die sich auch bei der Arbeit stellenweise hochgradig 
konzentrieren müssen.

Wobei inhaltsloses Geklapper oder andere Nebengeräusche weit weniger 
stören als deutlich hörbare Gespräche oder Diskussionen die unweigerlich 
ungewollt den Sprachdecoder im Hirn aktivieren und kognitive Kapazitäten 
an sich reißen und binden. Wenn so was passiert steh ich auf und geh 
lieber bei ner Runde ums Gebäude eine rauchen (oder neuerdings dampfen) 
so lange bis wieder Ruhe eingekehrt ist.

: Bearbeitet durch User
von Depp_von_nebenan (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernd K. (prof7bit)

Ja, und die werden vorzugweise in Räumlichkeiten unter Umständen 
untergebracht wie sie schon Reinhard Mey beschrieb.
https://www.youtube.com/watch?v=xBSkLDbVPqQ

von Donald Trump (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tippsklave schrieb:

> Seit Anfang dieser Woche habe ich die Tastatur im Büro.

Und davor?

von René H. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Christian M. schrieb:
>> Qwertz schrieb:
>>> Was genau kann man denn an Stille schlimm finden?
>>
>> Wie bitte!? Hallo, wir reden von Arbeiten, nicht von einer Bibliothek!
>
> Es soll Leute geben die sich auch bei der Arbeit stellenweise hochgradig
> konzentrieren müssen.
>
> Wobei inhaltsloses Geklapper oder andere Nebengeräusche weit weniger
> stören als deutlich hörbare Gespräche oder Diskussionen die unweigerlich
> ungewollt den Sprachdecoder im Hirn aktivieren und kognitive Kapazitäten
> an sich reißen und binden. Wenn so was passiert steh ich auf und geh
> lieber bei ner Runde ums Gebäude eine rauchen (oder neuerdings dampfen)
> so lange bis wieder Ruhe eingekehrt ist.

Bernd, vielen Dank für das auf den Punkt formulierte posting. (Nein, ich 
meine nichts davon ironisch)

Grüsse,
René

von MaWin (Gast)


Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> manchmal ist es nicht so einfach.

Doch, in diesem Fall ist es das.
Auf einer lauten Tastatur herumzuklappern und sich dann selbst von 
diesem Lärm explizit durch Kopfhörer abzuschirmen IST unverschämt und 
dreist.

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Donald Trump schrieb:
>> Seit Anfang dieser Woche habe ich die Tastatur im Büro.
>
> Und davor?

Hatten ihn die Kollegen auf das Fensterbrett gesetzt. Außen.

MfG Paul

von /topic/435174 (Gast)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Wegstaben V. schrieb:
>> manchmal ist es nicht so einfach.
>
> Doch, in diesem Fall ist es das.
> Auf einer lauten Tastatur herumzuklappern und sich dann selbst von
> diesem Lärm explizit durch Kopfhörer abzuschirmen IST unverschämt und
> dreist.

Das ist doch verquerte bullshitlogic.

Wo hast du die Erkenntis her das er mit Mickies zur Arbeit antrat?
Das dies im Umfeld zu laut sei wurde ihm ja erst angetragen, dies kann 
und hat er ja gleich wieder abzustellen.

Und zu Hause Musik per Kopfhörer zu konsumieren hat mit Lärmschutz wenig 
zu tun. Da werden die Nebengeräusche nicht weit unter dem wie auch immer 
gearteten geklacker der Tasten liegen es ist aber keiner da der sich 
daran stoert oder das nach Kriterien zur Arbeitsplatzgestaltung 
bewertet.

von MaWin (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
/topic/435174 schrieb:
> Wo hast du die Erkenntis her das er mit Mickies zur Arbeit antrat?

Es steht in diesem Thread. Lies ihn.

von A. S. (achs)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Genderman schrieb:
> Dann weiß er sofort, ob die
> Mitarbeiter arbeiten, oder nur im Internet surfen.

Aus der Parabel:

>Gelegentlich wurde er an seinem Computerterminal gesehen, doch
>sein Bürokamerad konnte an den rhythmischen Tastaturanschlägen erkennen,
>dass er eigentlich Space Invaders spielte.

: Bearbeitet durch User
von /topic/435174 (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> /topic/435174 schrieb:
>> Wo hast du die Erkenntis her das er mit Mickies zur Arbeit antrat?
>
> Es steht in diesem Thread. Lies ihn.

Pff.

Da steht,

 das er zu Hause meist Musik hoert
 das er diese Tastutur benutzt um ergonomischer zu arbeiten.

Das ihm bekannt sei das die Tastengeräusche sehr wahr. ueber dem wie 
auch immer zu definierendem Normal liegen kann man vermuten.
Daraus geht in keiner weise hervor das sich im Umfeld des Arbeitsplatzes 
zwingend jemand daran stoeren muss.

Da dies aber anscheinend der Fall zu sein scheint wurde er ja darauf hin 
angesprochen die Benutzung sein eigenes mitgebrachtes Gerätes zu 
unterlassen.

Kann man einfach als missglückten Versuch betrachten die 
Arbeitsverhältnisse zu verbessern. Von Musikhören bei der Arbeit im 
Buero steht dort nichts.

von Dieter F. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Tippsklave schrieb:
> Da ich überwiegend nebenbei Musik höre und Kopfhörer aufhabe, stört mich
> das Geräusch nicht.

Schön - Freitag - aber nicht unbedingt originell.

von MaWin (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
/topic/435174 schrieb:
> Daraus geht in keiner weise hervor das sich im Umfeld des Arbeitsplatzes
> zwingend jemand daran stoeren muss.

Du bist genau so ein unverschämter Zeitgenosse, wie OP.

von Dieter F. (Gast)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
So ein Scheiss - ich habe jetzt mal Global (sorry) 1- verteilt. Das 
funktion iert aber nicht überall. Hier ist wohl noch ein Fehler in der 
Software :-) @Andreas: Kannst Du da bitte mal schauen (obwohl ich diese 
Bewertungen sowieso "daneben" finde)

von Joe F. (easylife)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Doch, in diesem Fall ist es das.
> Auf einer lauten Tastatur herumzuklappern und sich dann selbst von
> diesem Lärm explizit durch Kopfhörer abzuschirmen IST unverschämt und
> dreist.

Ist doch höflich, dass er den Kopfhörer benutzt und nicht die 
Lautsprecher ;-)

von MaWin (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Ist doch höflich, dass er den Kopfhörer benutzt und nicht die
> Lautsprecher ;-)

So habe ich es noch gar nicht gesehen. Ich ziehe meine Kritik zurück.

von Manfred (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
♪Geist schrieb:
> B: Laut telefoniert hat
> C: Auf seiner 10 Jahre alten Cherry Tastatur mit der Wucht rumgetippt
> hat, dass der Tisch verbriert hat.

Dazu braucht man keine Störung.

Aus genau diesem Grunde hat meine Gruppe beim Umbau "Einzelhaft" 
durchgesetzt: Meist sind die Türen offen, aber wenn es mal nervt, Tür zu 
und gut gewesen.

von öör (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns haben alle mechanische Tastaturen.
Vielleicht meint er Hipster Tastaturen?


Was ist eigentlich aus den Threads über die Gehälter im ÖR geworden??

von Schreiber (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
/topic/435174 schrieb:
> Wo hast du die Erkenntis her das er mit Mickies zur Arbeit antrat?
> Das dies im Umfeld zu laut sei wurde ihm ja erst angetragen, dies kann
> und hat er ja gleich wieder abzustellen.

Normale, gute ANR-Kopfhörer sind völlig ausreichend und sorgen auch im 
Großraumbüro für einen angenehmen Geräuschpegel. Völlig unverständlich, 
weshalb manche Kollegen meinen sich beschweren zu müssen...

von meckerziege (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Leg dir so "Gummiringe" zu, die sollte es für die meisten mechanischen 
Tastaturen geben.
Meine Kollegen im Büro haben auch derartige Tastaturen, stört mich 
persönlich aber nicht und so hab ich auch mal gelernt, wie man diese 
Tasten ruhiger macht.

Ansonsten wird sich das Problem eh bald erledigen, da dein zukünfiger 
Rechner dank Windows 10 komplett auf Touch umgestellt wird, da klappert 
dann nichts mehr...

von user_1 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
öör schrieb:
> Was ist eigentlich aus den Threads über die Gehälter im ÖR geworden??

https://www.mikrocontroller.net/forum/null

»Wer suchet, der findet - wer nicht suchet, der stinket.« ;-)

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> Schliesse mal eine alte IBM Tastatur an, danach freuen sich die Kollegen
> riesig wenn die wieder durch egal was ersetzt wird :-)

Für Fans dieser Tastatur ist das Musik in den Ohren. ;-)

von Markus W. (elektrowagi78) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Wobei inhaltsloses Geklapper oder andere Nebengeräusche weit weniger
> stören als deutlich hörbare Gespräche oder Diskussionen die unweigerlich
> ungewollt den Sprachdecoder im Hirn aktivieren

Das ist richtig, aber Du vergisst, dass auch das Geklapper Rythmus 
erzeugt, der das Gehirn aktiviert. Monotone immer wiederkehrende 
Geräusche werden allgemein als sehr störend empfunden.

von derjaeger (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
>Stille finde ich schlimmer als Tastaturgeklapper

Empfehlung:
RTL nebenbei im Fernseher laufen lassen.

von Dresdner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch Dämpfungsringe nachgerüstet, damit ist meine Tastatur mit 
MX Blue Switches schon deutlich erträglicher. Bei roten oder braunen 
Switches sollten man dann wirklich wenig hören.
Aber jetzt ist es im Grunde eh zu spät, denn der Chef will das Ding 
verschwinden sehen und keine Geschichten über Dämpfungsringe hören.
Allerdings würde ich mich sowieso fragen ob ich in einer Bude arbeiten 
will wo der Chef beim ersten Anlass gleich mit der Kündigung droht.

von Sebastian H. (sebh)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Weiß nicht was ich schlimmer finden soll:
Der Typ der im Großraumbüro Krach macht über den sich seine Kollegen 
beschweren und dann wirklich rechtlich klären lassen will ob das 
rechtens ist
Die Kollegen die gleich zum Chef rennen (wobei, basierend auf der 
Nachfrage hier ein dezenter Hinweis unter Kollegen würde wohl eh nichts 
bringen)
Der Chef der gleich mit der Kündigung droht (wobei: "entweder das Teil 
oder du gehst" wenig Sinn macht, er hätte eigentlich sagen müssen: "das 
Teil verschwindet, mit oder ohne dir", er möchte ja nicht im Falle des 
Falles deine Tastatur behalten...).


Aber um dir weiterzuhelfen: Cherry MX Brown sollten weitaus leiser sein, 
spätestens wenn du da noch O-Ringe drunter machst dürften die Kollegen 
zufrieden sein (bis du es mit was anderem verbockst).

von Joe F. (easylife)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian H. schrieb:
> Weiß nicht was ich schlimmer finden soll

Also mein Vorurteilsradar gibt mir folgende Auskunft:
- TO ist neu in der Firma
- TO nervt die Kollegen mit seiner lauten Tastatur, die er ungefragt 
einfach mitgebracht hat.
- TO scheint nicht besonders kommunikativ veranlagt zu sein, denn er 
schottet sich gerne mit Kopfhörer den Kollegen gegenüber ab.
- Die Aussage "Da ich überwiegend nebenbei Musik höre und Kopfhörer 
aufhabe, stört mich das Geräusch nicht" weist auf ausgeprägte 
Egozentrik hin, die die Belange der Kollegen ohne Kopfhörer komplett 
ausser Acht lässt.
- Die Kollegen finden TO aufgrund seines Verhaltens äußerst sonderbar, 
und fragen beim Chef nach, ob der Typ noch alle Latten am Zaun hat
- Chef hat TO auch schon auf dem Radar und macht eine klare Ansage, und 
es ist ihm offenbar auch relativ unwichtig, ob TO nächste Woche noch da 
ist.
- Anstatt mit den Kollegen zu reden, oder auch nur 1% einsichtig zu 
sein, erkundigt sich TO lieber im Internet nach den rechtlichen 
Möglichkeiten.
Mit welchem Ziel eigentlich?
Die Scheiss-Tastatur per Gerichtsbeschluss genehmigt zu bekommen?

@TO: wenn ich dein Kollege wäre, hätte ich deiner Tastatur schon längst 
nach Feierabend eine Ladung Bauschaum verabreicht. Problem solved.

: Bearbeitet durch User
von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Mit welchem Ziel eigentlich?
> Die Scheiss-Tastatur per Gerichtsbeschluss genehmigt zu bekommen?

Danke Joe für die treffende Zusammenfassung und Einschätzung, genau so 
sieht's aus. Der TO ist einfach nur unverschämt und vollkommen 
rücksichtslos.

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:

> Stille finde ich schlimmer als Tastaturgeklapper

Dann knirsch doch mit den Zähnen oder lass die Fingergelenke knacken!

von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tippsklave schrieb:
> Seit Anfang dieser Woche habe ich die Tastatur im Büro.
> Mein Vorgesetzter hat mir heute nachmittag mitgeteilt, dass er
> Beschwerden bekommen hat, dass die Tastatur viel zu laut sei und ich die
> Kollegen damit massiv störe.

Wie sozial behindert muß man eigentlich sein, dass einem so etwas der 
Chef sagen muß?

von Unternehmer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Mitarbeiter so laut in die Tasten hauen, ist das wie wenn Frauen 
mit Stöckelschuhen hörbar herumlaufen.
Man will auf sich aufmerksam machen: Schaut her! Ich bin da.
So eine Art "Statussymbol".

von Sebastian H. (sebh)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unternehmer schrieb:
> Wenn Mitarbeiter so laut in die Tasten hauen, ist das wie wenn
> Frauen
> mit Stöckelschuhen hörbar herumlaufen.
> Man will auf sich aufmerksam machen: Schaut her! Ich bin da.
> So eine Art "Statussymbol".

Nur das die Stöckelschuhe sich normalerweise nur 1-2mal pro Stunde 
bemerkbar machen, die Tastatur wird wohl dauernd benutzt. Oder macht der 
TO eine große Anzahl Denkpausen?

von Rudolf (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Kollege macht mich auch wahnsinnig mit seiner Tastatur. Wenn er 
tippt, hört man das sowohl mit Musik auf den Ohren als auch 20m entfernt 
auf dem Flur über 2 Ecken. Wirklich abnormal, was die Tastatur für einen 
Lärm macht. Und er merkt nicht, wie es mir auf die Nerven geht, obwohl 
ich ihn schon darauf hingewiesen habe: "Wenn ich so eine Tastatur hätte, 
würde mir das unglaublich auf den Sack gehen".

Da ich mich nicht konzentrieren kann, bin ich mittlerweile dazu 
übergegangen, exakt dann Dinge, die viel Konzentration erfordern, zu 
machen, wenn er entweder im Fitnesstudio, in der Vorlesung oder in einem 
Meeting ist. Umgekehrt lege ich meine Meetings, Training, etc. auf 
Zeiten, in denen er garantiert im Büro ist, so dass  wir uns möglichst 
wenig überschneiden. Noch dazu komme ich sehr spät ins Büro, so dass ich 
meistens die ganze Nacht für mich alleine habe.

Wer sich wundert: Wir sind Doktoranden und daher sehr flexibel, wir 
müssen unsere Sachen erledigen und können dies tun, wann wir wollen.

Dennoch nervt es mich, dass ich mittlerweile meine Tage zw. 14 und 4 
oder 5 Uhr morgens an der Uni verbringe. Er ist meistens von 9 - 20 Uhr 
da. Die 5-6 Stunden Überlapp, die wir haben, sind die reinste Hölle.

Mechanische Tastaturen in einem geteilten Büro gehören verboten, das 
sollte einem der gesunde Menschenverstand schon sagen. Ich spiele doch 
auch nicht laut Musik oder übe Schlagzeug.

So, das musste raus. Gute Nacht

von mechatik (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Lösung eine mechatronische Tastatur!

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Wegstaben V.

Wegstaben V. schrieb:
> verzichte mal einen Tag auf deine Kopfhörer, und höre dir dein eigenes
> Geklapper an. Danach kannst du vielleicht deine Kollegen verstehen.

Leider sind die meisten Lärmschutzmaßnahmen nerviger als der Lärm.....

Wieso sind heute alle Leute so extrem feinnervig, wenn es um Lärm geht? 
Alles Asperger mit Reizüberflutung?

Das Tippen habe ich mir übrigens autodidaktisch auf einem alten LO15 
Fernschreiber beigebracht, ohne Kopfhörer. ;O)
Davon habe ich heute noch einen Anschlag zurückbehalten, dass ich jedes 
halbe bis ganzes Jahr eine neue Tastatur brauche. ;O)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

von Steffen I. (echo)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nur weils früher keine leisen Tastaturen gab, muss man sich heutzutage 
trotzdem keine Kollegen (Bernd) antun, die der Meinung sind Dresden '45 
auf der Tastatur akustisch nachzuspielen.

Dazu braucht man auch kein Aspergersyndrom, sondern einfach nur gesunden 
Menschenverstand.

von Wissender (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann die Vortex Poker 3 (Blue Switches)

Dann hört sich das Tippen an wie die Salven eines Maschinengewehrs

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rudolf schrieb:
> Wenn er tippt, hört man das sowohl mit Musik auf den Ohren ...
Einfach den Lärm mit noch mehr Lärm zu bekämpfen, ist nicht unbedingt 
die Lösung. Hast du es schon mal mit Noise-Cancelling-Kopfhörer 
probiert?

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Euch ist aber bewußt, daß dieser Troll-Beitrag jetzt auch schon zwei 
Jahre alt ist?

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Walter.

Walter T. schrieb:
> Euch ist aber bewußt, daß dieser Troll-Beitrag jetzt auch schon zwei
> Jahre alt ist?

Egal. Trollen macht auch im Zeitlupentempo Spass. ;O)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:

> Walter T. schrieb:
>> Euch ist aber bewußt, daß dieser Troll-Beitrag jetzt auch schon zwei
>> Jahre alt ist?
>
> Egal. Trollen macht auch im Zeitlupentempo Spass. ;O)

Dir vielleicht, der Rest des Forums ist nur noch genervt. Aber das geht 
Dir ja offensichtlich am A* vorbei...

von Dr.Who (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fpga K. schrieb:
> Dir vielleicht, der Rest des Forums ist nur noch genervt. Aber das geht
> Dir ja offensichtlich am A* vorbei...

Hat das Forum jetzt einen Sprecher (quasi Forumrat)?
Wer hat dich gewählt?

Da haben die E-Autos aber ein ganz anderes Lärmproblem.

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dr. Who.

Dr.Who schrieb:

>
> Da haben die E-Autos aber ein ganz anderes Lärmproblem.

Richtig. Die Teile sind wegen ihrer relativen Unhörbarkeit ein 
Sicherheitsrisiko.
Aber dem könnte leicht abgeholfen werden, wenn der Gesetzgeber verlangen 
würde, dass die mit einer art "Laufschelle" ausgerüstet sein müssen.

Bei Lokomotiven gab es früher für solche Situationen ein Läutewerk. Habe 
ich selber bei E+H noch erlebt.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
>> Da haben die E-Autos aber ein ganz anderes Lärmproblem.
>
> Richtig. Die Teile sind wegen ihrer relativen Unhörbarkeit ein
> Sicherheitsrisiko.

Nope, sie sind viel zu laut. Reifen- und Luftgeräusche treiben die 
Insassen in den Wahnsinn. ;-)

> Bei Lokomotiven gab es früher für solche Situationen ein Läutewerk. Habe
> ich selber bei E+H noch erlebt

Gibt es. Aktivierung ist aber nicht obligatorisch. Ist ohnehin nur für 
langsame Fahrt vorgesehen, ab 20 km/h braucht man es angeblich nicht 
mehr. Strassen für Schleichfahrt zwecks Lärmreduktion sollte man also 
vorsichtshalber mit lautem Kopfsteinpflaster versehen.

: Bearbeitet durch User
von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo A. K.

A. K. schrieb:

>>> Da haben die E-Autos aber ein ganz anderes Lärmproblem.
>>
>> Richtig. Die Teile sind wegen ihrer relativen Unhörbarkeit ein
>> Sicherheitsrisiko.
>
> Nope, sie sind viel zu laut. Reifen- und Luftgeräusche treiben die
> Insassen in den Wahnsinn. ;-)

Die Insassen können die ja jetzt erst überhaupt hören, weil vorher der 
Motor die überdröhnt hatte. ;O)

Ich habe mich als Fußgänger schon öfters erschrekt, wenn mich so ein 
Schatten auf Schleichfahrt geräuchlos überholte.
Wenn es auf dem Gehweg eng wird, und man entgegenkommenden Platz machen 
möchte, und auf die Strasse aussweicht, kann das gefährlich werden, für 
Leute, die sich angewöhnt haben, dass "auf Gehör" zu machen.

>> Bei Lokomotiven gab es früher für solche Situationen ein Läutewerk. Habe
>> ich selber bei E+H noch erlebt
>
> Die Batterie der Fernbedienung zur Aktivierung der dafür eingerichteten
> Blaskapelle ist grad leer. Sonst ginge es.

Hörner werden meines Wissens nur punktuell betätigt. z.B. vor einem 
Bahnübergang (und natürlich bei akuter Gefahr).  Läutewerke lässt man 
durchlaufen, z.B. beim Durchfahren einer Gefahrenstelle, beim Rangieren 
an einer Ladestrasse oder an einem Kreiselkipper. Bei letzterem lief oft 
das Läutewerk grundsätzlich, sobald mit einer Winde oder einem 
Rangiergerät etwas bewegt wurde.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
>> Die Batterie der Fernbedienung zur Aktivierung der dafür eingerichteten
>> Blaskapelle ist grad leer. Sonst ginge es.
>
> Hörner werden meines Wissens nur punktuell betätigt. z.B. vor einem
> Bahnübergang (und natürlich bei akuter Gefahr).

Ich hatte letzthin danach gefragt, als wir durch eine 7 km/h Zone 
bretterten. Da verwies er auf die Batterie der Fernbedienung. Fand ich 
auch komisch. Das Auto hats jedenfalls, sagt das Datasheet.

: Bearbeitet durch User
von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo A. K.

A. K. schrieb:

> Ich hatte letzthin danach gefragt, als wir durch eine 7 km/h Zone
> bretterten. Da verwies er auf die Fernbedienung. Fand ich auch komisch.
> Das Auto hats jedenfalls, sagt das Datasheet.

Das müsste bei Geschwindigkeiten von unter 20km/h automatisch angehen, 
ähnlich wie die Piezo-Tröte bei Radladern oder LKWs, wenn sie rückwärts 
fahren. 7km/h sind aber deutlich zu tief. Bei 15km/h sind E-Autos ja 
schon fast unhörbar.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Das müsste bei Geschwindigkeiten von unter 20km/h automatisch angehen,

Abschaltbar.

von MaWIn (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt haben wir endlich leise Autos.
Können wir sie bitte leise lassen und stattdessen um uns schauen, bevor 
wir auf die Straße trampeln?
Danke.

von Mach (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Hörner werden meines Wissens nur punktuell betätigt. z.B. vor einem
> Bahnübergang (und natürlich bei akuter Gefahr).  Läutewerke lässt man
> durchlaufen, z.B. beim Durchfahren einer Gefahrenstelle,
Waere das nicht auch nur puktuell?

Strassenbahnen haben frueher wohl tatsaechlich "durchgebimmelt", 
Stichwort "Bimmelbahn".
Kuehe auf der Weide machen das heut noch ~

von Wissender (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bzgl. Tastaturen: Topre Schalter sind die Besten

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWIn schrieb:
> Jetzt haben wir endlich leise Autos.
> Können wir sie bitte leise lassen und stattdessen um uns schauen, bevor
> wir auf die Straße trampeln?

Man könnte ja Kompromissen: in die viel zu leisen und demnächst eh 
autonom fahrenden Autos, in denen der "Fahrer" mit dem Rücken zur 
Fahrtrichtung sitzt, könnte man ja laute Tastaturen einbauen.

Dann wissen alle, die so eine Tastatur klappern hören, dass der "Fahrer" 
ein mindestens MINT-Ingenieur >120k ist, und deshalb wahrscheinlich 
mitverantwortlich für die scheiß Idiotenkarre ist, die er da fährt.

von olibert (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Tippsklave schrieb:
> Mein Vorgesetzter hat mir heute nachmittag mitgeteilt, dass er
> Beschwerden bekommen hat, dass die Tastatur viel zu laut sei und ich die
> Kollegen damit massiv störe.

Ich bin so froh, dass ich aus Deutschland weg bin. Solche "Probleme" 
sind weltweit einmalig.

Oder anders ausgedrueckt:
Sagt ein Automechaniker zum anderen: "Dein Schlagschrauber ist zu laut. 
Die Radbolzen muessen bei uns von Hand geloest werden."

von Huh? (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alles sehr bizarre Diskussionen!

Der Kern des Problemes ist doch - das Grossraumbüro.

Menschen sind verschieden, und Jede(r) arbeitet anders. Die ganz 
verschiedenen Anforderungen des Arbeitslebens - Notwendigkeit zur 
Konzentration gegenüber Notwendigkeit zur Kommunikation etc. - muss
Jede(r) MitarbeiterIn für sich selbst lösen können und dürfen.

Der alle paar Jahre mal wieder durchschwappende Trend zu Grossraumbüros 
kommt hauptsächlich von denjenigen, die nicht darin arbeiten müssen, 
sondern von denen, die durch die Planung derselbigen glauben, der Firma 
ein paar Cents sparen zu können.

In vorwiegend technischen Bereichen (Entwicklung/Support/Testing etc) 
ist meiner Überzeugung nach der Zwang zum Nebeneinandersitzen einer der 
grössten Produktivitätskiller schlechthin. Seht euch mal die 
Entwicklungsabteilungen der grossen US Softwareschmieden zur Zeit der 
"employee satisfaction" Welle an: Da hatte jeder Entwickler sein eigenes 
Büro. Manche hatten da Hängematten drin, Andere HiFi Anlagen der 
Oberklasse (für die wurden dann in der Regel die Eckbüros abgestellt), 
manche die Wände in tiefschwarz ausgekleidet und die Jalousien den 
ganzen Tag zu.

Und wenn damit die Ziele erreicht oder gar übertroffen wurden, wurde das 
nicht nur akztptiert, sondern auch gefördert. Das Kommunikationsproblem 
wurde damit gelöst, dass Jede(r) seine/ihre Bürotür per Default offen 
hatte und nur zu machte, um zu signalisieren, dass er/sie jetzt Ruhe für 
Konzentration braucht. Haben Manche dann selbst zum Default gemacht, 
aber auch das wurde akzeptiert, so lange das Ergebnis stimmte!

Was ich damit sagen will: Der Konsenz dieses threads, dass der TO ein 
Asi ist, ist falsch. Die Rahmenbedingungen sind falsch, und das 
geschilderte Problem nur ein Symptom davon.

Wenn Jemand den besten Code auf einer umgebauten Schreibmaschine aus den 
30er Jahren schreibt, sollte die Firma Alles tun, um ihm die Gelegenheit 
dazu zu geben, ohne die Mitarbeiter damit in Mitleidenschaft zu ziehen.

So einfach ist das.

von Zocker_55 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: olibert (Gast)
> Datum: 20.04.2019 16:15

> Ich bin so froh, dass ich aus Deutschland weg bin.

Und wo bist du jetzt ? Im Kongo oder im Knast.

> Solche "Probleme" sind weltweit einmalig.

Dummes Zeug !

von Hannes J. (hannes_j)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was sind das denn für Kollegen? Können die nicht selbst mit dir reden? 
Ich würde die Tastatur austauschen aber parallel einen neuen Arbeitgeber 
suchen..

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.