mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home AEG Waschmaschine Platine defekt


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Alram L. (alram)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich bräuchte wieder einmal eure Hilfe: Ein nicht ganz unbekanntes 
Problem bei einer AEG Waschmaschine (lavamat l76275sl): alles bleibt 
dunkel - sie reagiert auf nichts mehr.

Nach kurzer Internetrecherche bin auf diesen Thread gestossen: 
Beitrag "Schaltnetzteil defekt? Wäschetrockner AEG Electrolux"

Der Schaltregler dürfte recht gern mal das zeitliche segnen. In meinem 
Fall sind jedoch ein paar Dinge anders:
- erstens ist es ein LNK364GN (kein LNK304); Platinenlayout ist generell 
etwas anders.
- der LNK hat keinen Schluss zwischen source/drain (DMM zeigt etwa 1 
MOhm an)
- Widerstände scheinen OK zu sein
- auch der Transformer ist niederohmig, wo ich es erwarten würde (kann 
Defekt nicht 100%ig auschliessen; aber ich denke eher unwahrscheinlich)
- auf der gesamtem Platine sind keinerlei Bauteile mit Brandspuren oä. 
zu erkennen.

Daher eröffnet ich mal diesen neuen Beitrag und hoffe mit eurer Hilfe zu 
einer Lösung zu kommen.

Ein Foto der Platine befindet sich im Anhang. Beim Versuch die ausgebaut 
Platine mit Strom zu versorgen, musste ich auch gleich einmal 
feststellen, dass das Omron Relais (RL3) den Strom in Richtung LNK 
unterbindet.
Jetzt versuche ich gerade herauszufinden, ob der Fehler möglicherweise 
hier liegt (das Relais wird nie geschlossen).

So wie ich das interpretiere, wird im ausgeschalteten Zustand nur ein 
Kondensatornetzteil mit Strom versorgt (der komplette Rest auf der 
Platine bekommt erst mit RL3 Strom).
In PCB2.jpg habe ich mal den Stromverlauf für das vermeintliche 
Kondensatornetzteil eingezeichnet. Die gefüllten Kreise stellen die 240V 
AC Einspeisung dar. An den roten/blauen Ringen (nähe R18) messe ich 7 
Volt DC (=diese Spannung liegt auch an C4 an). Das erscheint mir schon 
einmal recht eigenartig, da das Omron eigentlich mit 12V arbeitet. Kann 
mir jemand helfen, rechnerisch die erwartete Spannung zu ermitteln? bzw. 
sind meine Annahmen soweit überhaupt korrekt?

Gemessen habe ich (allerdings im eingebauten Zustand):
C2: gemessen 23nF; beschriftet ist dieser aber mit: 473 (oben), 
seitlicher Aufdruck: IEC60384-14II, 55/100/56X2 ==> sollte der nicht 
47nF haben?
R12: gemessen 97,5 Ohm; lt. Farbcode: 100 Ohm ==> scheint OK
C3: gemessen: 1,02µF; Aufdruck: 1µJ63, 1A4 ==> scheint OK
C4: gemessen: 213µF; Aufdruck: 220µF ==> scheint OK

Bin für jede Hilfe dankbar!

vG Alram

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alram L. schrieb:
> C2: gemessen 23nF; beschriftet ist dieser aber mit: 473 (oben),
> seitlicher Aufdruck: IEC60384-14II, 55/100/56X2 ==> sollte der nicht
> 47nF haben?

Auslöten und nochmal messen. Du hast den Fehler wohl schon gefunden.

Autor: Flecki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Wie es der Zufall will, stehe ich vor der gleichen Herausforderung, 
meine WaMa mit der gleichen Steuerung wieder zum Laufen zu bringen.
Ich habe mal versucht, das SSR "manuell" mit 12V einzuschalten.
Siehe da, die Maschine funktioniert.
Meine Vermutung:
Die Platine hat 2 Netzteile:
Einmal das Schaltnetzteil für den Betrieb, und dazu das 
Kondensatornetzteil
für den "Standby".
Und das Kondensatornetzteil (oder die daran hängende Logik, die das SSR 
einschalten soll hat ein Problem.
Das ist das SSR:
https://www.omron.com/ecb/products/pdf/en-g6b.pdf

Weitere Analyse folgt..

Bin gespannt, ob deine Steuerung das gleiche Problem hat, und einer hier 
die
Lösung findet :-)

Plan B wäre ein externer Schalter zum Einschalten der Maschine.

P.S. Ich habe mich noch nicht getraut, zu testen, ob sich die Maschine 
abschalten lässt, und schalte sie aktuell durch ausziehen des Steckers 
ab, da ich sonst wieder alles ausbauen muss, um die Maschine wieder 
einzuschalten...

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elko C24 sieht etwas merkwürdig aus...

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Flecki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alram L. schrieb:
> C2: gemessen 23nF; beschriftet ist dieser aber mit: 473 (oben),
> seitlicher Aufdruck: IEC60384-14II, 55/100/56X2 ==> sollte der nicht
> 47nF haben?

Ähnlicher Wert auch bei mir gemessen.
Ausgebaut sogar nur 11,5nF. Das scheint wohl die Ursache zu sein.

Autor: Alram L. (alram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hinz schrieb:
> Das ist kein SSR.

Flecki meinte wohl eher bistabiles releais ;)

hinz schrieb:
> Alram L. schrieb:
>> C2: gemessen 23nF; beschriftet ist dieser aber mit: 473 (oben),
>> seitlicher Aufdruck: IEC60384-14II, 55/100/56X2 ==> sollte der nicht
>> 47nF haben?

> Auslöten und nochmal messen. Du hast den Fehler wohl schon gefunden.

Soeben gemacht: auf der vorher verdeckten Seite steht nun 0,047µF. Im 
ausgebauten Zustand messe ich nun 12,8nF - das entspricht (wenn ich mich 
nicht verrechnet habe) 0,012µF und damit wäre der Kondensator einmal mit 
Sicherheit defekt.
Gehe ich recht in der Annahme, dass ein kleinerer Kondensator in einem 
Kondensatornetzteil auch eine kleinere Spannung zur Folge hat? 
(besonders in diesem Fall, wo scheinbar zwei Kondensatoren im Spiel 
sind)

Mani W. schrieb:
> Elko C24 sieht etwas merkwürdig aus...

C24 bekommt noch nicht mal Strom. Messung im Eingebauten Zustand hat 
allerdings den nominal Wert von 22µF bestätigt. Hinz hat wohl die Lösung 
bzgl. dem Aussehen geliefert.

Für mich stellt sich nun die Frage nach dem Ersatz: Conrad wäre bei mir 
in der nähe und dieser wäre dort lagernd:
https://www.conrad.at/de/entstoer-kondensator-x2-radial-bedrahtet-0047-f-250-vac-20-wima-mp3x2-0047f-250v-15-1-st-459942.html

wäre das ein tauglicher Ersatz?
vG Alram

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alram L. schrieb:
> Gehe ich recht in der Annahme, dass ein kleinerer Kondensator in einem
> Kondensatornetzteil auch eine kleinere Spannung zur Folge hat?

Weniger Strom! Und irgendwann reicht der Strom nicht mehr um auf die 
erforderliche Spannung zu kommen.

Alram L. schrieb:
> Für mich stellt sich nun die Frage nach dem Ersatz: Conrad wäre bei mir
> in der nähe und dieser wäre dort lagernd:
> 
https://www.conrad.at/de/entstoer-kondensator-x2-radial-bedrahtet-0047-f-250-vac-20-wima-mp3x2-0047f-250v-15-1-st-459942.html

Geht, aber besser wäre #1280126. Dann musst du nicht in ein paar Jahren 
wieder schrauben und löten.

Autor: Alram L. (alram)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Info:

Hab heute C2 gegen diesen von Conrad getauscht:
https://www.conrad.at/de/entstoer-kondensator-x2-radial-bedrahtet-0047-f-250-vac-20-wima-mp3x2-0047f-250v-15-1-st-459942.html

(den von hinz empfohlenen hatten sie leider nicht auf Lager)

Wenn ich die Platine im 'Leerlauf' (also ohne angeschlossenem 
Bedienpanel, etc.) an 240V anschliesse, messe ich an den eingekreisten 
Stellen nun anstatt der 7 nun rund 25 Volt. Schaut mich schon deutlich 
besser an.

Ob das die Lösung des Problems war, kann ich erst in den nächsten Tagen 
sagen. Da wird die Platine wieder in die WM zurückgebaut ... geb dann 
noch einmal bescheid, ob damit die Sache erledigt ist.


vG Alram

Autor: Alram L. (alram)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Wie versprochen kurze Rückmeldung: Platine wieder eingebaut und 
Waschmaschine verrichtet wieder ihren Dienst.

Danke für eure Mithilfe!

vG Alram

Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser dicke C2 ist ein selbstheilender C, d.h. wenn er wegen 
Überspannung durchschlägt, dann brennt er den aufgedampften Belag rund 
um die Fehlerstelle in der Isolationsfolie weg, ohne dabei in Brand zu 
geraten. Andernfalls hätte er kein X für die "Netzzulassung".
Allerdings verliert er dabei immer an Kapazität, bis er dann "zu klein" 
ist.
Bessere Netzfilter würden verhindern, daß man wegen Cent-Artikeln 
regelmäßig eine neue WaMa braucht. Warum die Hersteller das wohl nicht 
machen? ;-)

Autor: Feldkurat K. (feldkurat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Warum die Hersteller das wohl nicht
> machen? ;-)

Die waschen ihre Hände in Unschuld.

-Feldkurat-

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:

> Bessere Netzfilter würden verhindern, daß man wegen Cent-Artikeln
> regelmäßig eine neue WaMa braucht. Warum die Hersteller das wohl nicht
> machen? ;-)

Ein Fehler ist m.E. auch, das das Netzfilter typischerweise vor
dem Hauptschalter eingebaut wird. So liegt es unnötigerweise
immer an Spannung.

Autor: Sebastian F. (dasebi)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich wollte mich nur schnell bedanken. Ohne dieser Anleitung hätten wir 
eine neue Waschmaschine kaufen müssen. Nun läuft die Maschine wieder.

VIELEN DANK!!!

Sebastian

Autor: Müffel (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nach fast zwei Jahren? Mann, deine Klamotten müssen ja ausgesehen haben! 
Dann noch der Geruch! 👹 🤐

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.