mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Networking FPGA-Brett ('netpp node')


Autor: Martin S. (strubi)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

für diverse TMC und Monitoringgeschichten habe ich mal nen Prototypen 
gestrickt (siehe Foto), der eher etwas vom Low End an den IoF-Hype 
rangeht (Internet on FPGA, 'Things' darf man ja schon gar nich mehr 
sagen).

Low end heisst, von Haus aus kann er relativ wenig, dafür lässt er sich 
billig fertigen:
- Spartan6-LX9
- UDP/ARP/ICMP, netpp über UDP
- Datenregister (Analog, i2c, ...) auslesen
- UART übers Netz tunneln
- GPIOs und PWM ansteuern

Da ich gerade überlege, das Ding etwas bastleraffin/freitagskompatibel 
zu machen: gibt's hier Leute, die mit sowas spielen wollen? Die HW ist 
inzwischen gut getestet/verifiziert, werde (mit kleinen Aenderungen) die 
Wochen mal ne Kleinserie anwerfen.

Etwas mehr Techbla (aber nur englisch):

http://section5.ch/index.php/2017/08/21/netpp-node...


Grüsse,

- Strubi

Autor: berndl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mahlzeit!

Hi Strubi, klingt ganz interessant und nett. Ein paar Fragen, zu denen 
ich jetzt nicht soo viel auf der verlinkten Seite gefunden habe:

* Was ist "Dagobert-SoC"? Da steht was von NDA... Wie kann man da eigene 
Programme/-erweiterungen reinbringen?
* Mit was wird der Flash-Baustein auf dem Board programmiert? Hab' da 
jetzt auch auf die Schnelle nix gefunden (ist das zum Papilio 
kompatibel?)

Ansonsten kann ich mir vorstellen, mit so einem Board einige 
interessante Spielereien machen zu koennen...

Autor: berndl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: RPi wird ja auch explizit erwaehnt, dann man von dem auch den 
Flashbaustein programmieren?
Waere nett, bei mir haengt am RPi schon ein Digilent Atlys, allerdings 
ueber USB mittels https://groups.google.com/forum/#!forum/fpgalink-users 
(ich greife auf den RPi mittels ssh zu und steuere die fpga-link lib 
ueber PERL auf dem RPi)...

Autor: Martin S. (strubi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

> * Was ist "Dagobert-SoC"? Da steht was von NDA... Wie kann man da eigene
> Programme/-erweiterungen reinbringen?

dagobert ist ZPU-kompatibel, im Prinzip kann man also mit dem GCC eigene 
'Applets' entwerfen und hochladen. Ist aber noch nicht dokumentiert, und 
HW-Zugriffe sind dabei auch nicht vorgesehen. Für eigene 
Baremetal-Sachen gibt's schon ein SDK, aber das ist dann nicht mehr so 
Bastler-kompatibel.

> * Mit was wird der Flash-Baustein auf dem Board programmiert? Hab' da
> jetzt auch auf die Schnelle nix gefunden (ist das zum Papilio
> kompatibel?)
>

Das Bitfile mit Bootloader kommt per angepasstem Papilio-prog (USB) 
drauf, also nahezu kompatibel (anderes Flash).

> PS: RPi wird ja auch explizit erwaehnt, dann man von dem auch den
> Flashbaustein programmieren?

Per USB immer, wenn du papilio-prog portierst. Es gibt aber auch ein 
low-level Flash-Property für den Zugriff via Netzwerk, man könnte den 
Zugriff auf den Bootsektor für Bitfile-Updates zulassen. Der Spartan 
kann sich ja selbst-booten, muss ich demnächst mal ausprobieren, wie gut 
so ein OTC-Update klappt.

Autor: Mirco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll das Teil denn kosten? Und was ist das für ein SDK?

Autor: Strubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
angepeilt sind für 'bare bone' ohne SDK um die 120€. Jeder kann sich 
damit eigene Designs mit der ISE draufbacken.  Für den ganzen Batzen ist 
der Supportaufwand nicht so ohne, kommt drauf an, was du machen willst. 
Prinzipiell wird das Teil zur robusten Datenerfassung/Steuerung in 
Ethernet-Umgebung eingesetzt, die Refdesigns muss ich aber später mal 
noch dokumentieren.

Autor: Strubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vergass: das SDK ist ein Docker-image mit gcc und div 
entwicklungstools um Properties zu definieren und ein image zu backen. 
Fehlt aber noch Doku, kommt irgendwann noch.

Autor: Uwe Bonnes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine 10-polige Wanne statt dem TAG-Connect macht den JTAG Zugang 
deutlich basterlerfreundlich...

Autor: Strubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe Bonnes schrieb:
> Eine 10-polige Wanne statt dem TAG-Connect macht den JTAG Zugang
> deutlich basterlerfreundlich...

Dafür ist ja der FTDI drauf, da muss man nicht mehr basteln. Wanne hat 
keinen Platz und wäre nicht produktionsfreundlich..

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.