mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Welche Linux-Distro für Acer Aspire One ZG5 (8G SDD, 512M RAM)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Linux-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
für solche Netbooks hatte ich immer Archlinux verwendet.
Aber es gibt bei Archlinux keine Installation-ISO mehr für 32Bit- Archs.

Normales Debian (Stretch 9.1) schon ausprobiert. Fürchterliche 
Performance.

Gentoo auch schon probiert: "No space left on device"

Lubuntu auch schon probiert: Alles vorinstalliert, nicht mein Geschmack. 
Ebenso fürchterliche Performance.

Autor: Pete K. (pete77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuch mal Linux Mint mit Mate Desktop.

Du könntest auch das RAM aufrüsten und eine andere größere SSD einbauen.

P.S.: Stimmt das, 8GB SSD?

Ok, habe gerade gesehen:
System requirements:

1GB RAM (2GB recommended for a comfortable usage).
15GB of disk space (20GB recommended).
1024×768 resolution (on lower resolutions, press ALT to drag windows 
with the mouse if they don’t fit in the screen).

: Bearbeitet durch User
Autor: Linux-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt trotzdem noch 32bit Arch-Installer auf dieser Website

https://mirror.archlinux32.org/archisos/

Probier ich mal aus.

Autor: Linux-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Archlinux scheint doch das beste zu sein.
Ok, die Vorbereitung des Platte muss man von Hand machen (fdisk, 
parted),
mit chroot usw.
Wenn man das öfters macht, geht es so schnell wie bei Debian-Derivate.

Aber ich kann das System individuell installieren.
Ich habe mir eine Text-Datei zurechtgelegt mit den Paketen die ich 
brauche, in einer Bash schleife werden diese dann mit "pacman -S $line" 
installiert.

Dann habe ich ein schlankes System mit genau nur diesen Funktionen die 
ich will.

Gentoo wäre auch nicht schlecht, aber vom Zeitaufwand viel höher.
Man gewinnt dadurch Einblicke in die Paketverwaltung von FreeBSD.
Umstieg nach FreeBSD wäre zu überlegen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt bei manchen Installern eine harte Mindestanforderung beim RAM. 
Wenn der Installer nämlich als so ziemlich erste Aktion ein Disk-Image 
vom Installationsmedium in eine RAM-Disk liest.

Bei der Disk spart man viel, wenn auf den Vorschlag vom Installer 
verzichtet, allen Quark bereits vorzuinstalliern. Sondern ein 
Minimalsystem installiert und benötigte Anwendungen dann nachträglich 
reinzieht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bunsenlabs.org

Unterstützt auch noch pata Laufwerke und CPUs ohne pae. Hier läuft es 
auf einem Compaq n410c.

Autor: Linux-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welcher Vorteil bieten eigentlich die Debian-Derivate vom original 
Debian?

Ich kenne Debian schon seit 3.1 Woody und nutzte es intensiv ab 4.0 
Etch, seit 6.0 fast nicht mehr

Damals konnte man sein System individuell konfigurieren.
Mit 9.1 nur noch grob: Desktop, Printserver, SSH-Server, und dann den 
WindowManager: XFCE, LXDE, ...
Bei Desktop ist dann z.B. LibreOffice dabei.

Mit Lubuntu konnte ich gar nichts einstellen, und damit für mich nicht 
brauchbar.

Autor: Daniel A. (daniel-a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann Devuan linux sehr empfehlen. Falls du Arch ohne Systemd 
verwendet hast, könnte das eine Erklärung für die Performaceprobleme im 
Debian und Mint sein. Ich empfehle xfce als Desktop und Slim als login 
manager. Wenn du nichts unnötiges vorinstaliert haben willst, 
installiere die Server version und installiere danach Dinge wie xfce, 
die repos sind die selben. Ich selbst installiere aber meistens manuell, 
mit fdisk und debootstrap.

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Performance wird nicht besser werden, die Kiste benötigt einfach 
mehr RAM.

Autor: Andreas R. (daybyter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Fan sein reicht nicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mit Lubuntu konnte ich gar nichts einstellen, und damit für mich nicht

Da muss ich widersprechend: das stimmt nicht und entspricht nicht meiner 
Erfahrung.
Ich nutze seit über 4 Runden jeweils Lubuntu LTS (bin also nicht neuer 
als 16.04)

Ich brenne (ja!) mir jeweils die Mini-iso (holt alle Pakete direkt vom 
Netz), wähle von Hand "Lubuntu Minimal Desktop"; so bootet die Maschine 
innert 15'...30' autonom ab HD.
Danach als erstes apt update && *apt install lxterminal emacs synaptic 
firefox* und weiter mit dem Wunschkonzert einfach nach Bedarf von Tag zu 
Tag je nach Arbeit die ansteht.
Hab dann meist alles in 5..6GB auf der Platte (Embedded SW Entwicklung, 
wenig EDA).

Die shell sagt einem ja fortlaufend wenn etwas fehlt: dann benutze sogar 
ich mal die Maus um den mitangegeben Installationsbefehl zu übernehmen 
;-)

Autor: Linux-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich pack's nicht:

Auf einem ANDEREM Rechner (86x64) wollte ich debian 9.2.0 installieren 
auf eine externe USB3.0-Platte.
Auf die internen ist Windows und die wollte ich in Ruhe lassen.

Der Installer hat zunächst alles richtig auf /dev/sdc installiert.
Nur die Auswahlbox "Grub MBR Selection" hat er übersprungen und Grub auf 
sda (interne Platte) installiert und diese zerschossen.

Sowas war beim Debian-Installer bisher noch nie der Fall.

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Linux-Fan schrieb:
> Nur die Auswahlbox "Grub MBR Selection" hat er übersprungen und Grub auf
> sda (interne Platte) installiert und diese zerschossen.
Vermutlich ist der so eingestellt dass er annimmt, die erste Platte sei 
auch die von der der Rechner bootet. Aber "zerschossen" ist doch 
drastisch formuliert, das kriegt man schnell wieder hin. Die einfachste 
Variante ist es, die ersten 512 Byte vom Backup der Platte 
zurückzuspielen (z.B. mittels "dd" vom soeben installierten Linux aus).

Autor: Andreas R. (daybyter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Komisch...normalerweise muss man doch extra Platte extra setzen? Und 
dann noch das Schreiben extra bestätigen.

Autor: Linux-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, so kenne ich das auch.

Ich habe gerade die komplette Installation wiederholt.
Nach dem Installieren und Konfigurieren der Packages hat er OHNE 
Dialogbox Grub2 in sda reingeschrieben.
In der Statuszeile stand "grub2-update"
Offenbar hat er gesehen, dass in sda schon ein Bootloader drinsteht, und 
dann die Dialogbox übersprungen.
Es ist ein Netbook, ansonsten hätte ich die interne Platte abgezogen, 
damit er diese in Ruhe lässt.

Ich werde auf Debian und die Clones ab jetzt verzichten. Das ist mir 
jetzt zu doof.

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Linux-Fan schrieb:
> Hallo,
> für solche Netbooks hatte ich immer Archlinux verwendet.
> Aber es gibt bei Archlinux keine Installation-ISO mehr für 32Bit- Archs.
>
> Normales Debian (Stretch 9.1) schon ausprobiert. Fürchterliche
> Performance.
>
> Gentoo auch schon probiert: "No space left on device"
>
> Lubuntu auch schon probiert: Alles vorinstalliert, nicht mein Geschmack.
> Ebenso fürchterliche Performance.

Hatte auf der möre immer xubuntu laufen allerdings mit 1GB ram man kann 
das noch nen 512mb oder 1GB riegel nachstecken

: Bearbeitet durch User
Autor: Linux-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es eine Möglichkeit bei Debian (oder Ubuntu ...), kritische Befehle 
per Hand oder single-Stop Modus zu bearbeiten.
Wenn kritische Dinge vollautomatisch laufen, werde ich unruhig.

Ich würde so einen Befehl per HAND eingeben:
grub-install --target=i386-pc --recheck /dev/sdc
oder
syslinux-install_update -i -a -m

Autor: Andreas R. (daybyter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst sowas beim Installer auch komplett überspringen und es per 
Hand eingeben.

Autor: Daniel A. (daniel-a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Linux-Fan schrieb:
> Gibt es eine Möglichkeit bei Debian (oder Ubuntu ...), kritische Befehle
> per Hand oder single-Stop Modus zu bearbeiten.

Jedes Debian basierte System kann auch mauell mit debootstrap 
eingerichtet werden. Dabei kann man sogar eine andere Distibution zur 
installation verwenden als man Installiert. Ich habe hier schonmal ein 
paar Videos hochgeladen, wo ich mit ubuntu xubuntu bootstrappe:
Beitrag "Re: Medion-Rechner auf Linux"

Bei vielen andere nicht Debian Distributionen wie z.B. Gentoo ist es 
auch nicht unüblich, das Basissystem zu entpacken und in einem chroot 
den rest manuell zu erledigen.

Autor: Md M. (Firma: Potilatormanufaktur) (mdma)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Linux-Fan schrieb:
> Der Installer hat zunächst alles richtig auf /dev/sdc installiert.
> Nur die Auswahlbox "Grub MBR Selection" hat er übersprungen und Grub auf
> sda (interne Platte) installiert und diese zerschossen.
>
> Sowas war beim Debian-Installer bisher noch nie der Fall.

Hab ich schön öfter beobachtet. Seit Debian 6 glaube ich, auf jeden Fall 
aber ab Debian 7. Waren ausschließlich frische Server, weswegen dabei 
nie was kaputt gegangen ist, aber wie man das verhindert habe ich nie 
herausgefunden. Hab aber auch nie Zeit gehabt, lange zu suchen. Hab dann 
einfach vorrübergehend eine Platte abgezogen

Autor: linux-fan (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die interne Platte kann aber noch Windows booten.
Allerdings steht im Bios beide Boot-Moeglichkeiten drin und "Windows 
Boot Manager" bootet.
Siehe Bild.

Kann ich nicht verstehen.
Der Eintrag "debian (PO: HGST HTS...)" muesste raus.

Weiss jemand, wie man das rauskriegt ?

Autor: Arc N. (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch eine Empfehlung: Void Linux (www.voidlinux.eu)
Neben anderen netten Dingen (u.a. runit statt systemd, LibreSSL statt 
OpenSSL, Binär- und Quelltextpaketen und bei Bedarf musl statt glibc), 
soll das Basissystem nur "Pentium 4 CPU (SSE2), 96MB RAM, 350MB disk, 
Ethernet / WiFi for network installation." erfordern.
Images gibt's ohne GUI oder mit Xfce, Lxqt, Lxde, Cinnamon, 
Enlightenment.
https://repo.voidlinux.eu/live/current/
Ist zwar eine Rolling-Distribution, aber selbst die Systeme (VM und 
Laptop), die mit Absicht bis zu 6 Monate keine Updates gesehen haben, 
waren problemlos ohne manuelle Eingriffe auf den neuesten Stand zu 
bekommen (was bei anderen Distributionen hier meist irgendwann schief 
ging).

Autor: Andreas R. (daybyter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
linux-fan schrieb:
> Die interne Platte kann aber noch Windows booten.
> Allerdings steht im Bios beide Boot-Moeglichkeiten drin und "Windows
> Boot Manager" bootet.
> Siehe Bild.
>
> Kann ich nicht verstehen.
> Der Eintrag "debian (PO: HGST HTS...)" muesste raus.
>
> Weiss jemand, wie man das rauskriegt ?

Na auf Deinem Bild steht doch unter den Optionen

'Delete boot option'

?

Autor: linux-fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 'Delete boot option'

Das traue ich nicht anzuwenden, da ich befürchte, dass der Windows Boot 
Manager auch weg ist.

Ein moderner Stick bekommt auch 2 Einträge in den Boot-Optionen, z.B.
 - SanDisk
 - UEFI-Sandisk

Deleted man einen davon, sind beide Einträge weg.

Leider verstehe ich noch wenig von UEFI und GPT.
Im Debian Installer stand drin, dass er GRUB in den MBR reinschreibt, 
bzw. reingeschrieben hat.
Aber wieso können dann im MBR der Internen Festplatten 2 
Boot-Möglichkeiten drinstehen.

Autor: Roger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Galpon MiniNo Linux Distro auf Aspire One (512MB RAM, 8GB SSD)

Habe soeben ohne Probleme die Installation via USB-Stick gemacht.
(Version Queiles 3.1)
Den Stick wie auf der Website FAQ angegeben erstellen; nicht mit
unetbootin.

WLAN und Sound läuft out of the Box.

https://minino.galpon.org/en

Autor: $$$ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber wieso können dann im MBR der Internen Festplatten 2
> Boot-Möglichkeiten drinstehen.

Vermutlich GPT und MBR.
Richtig UEFI-like ist GPT.
Wenn das UEFI ein CSM (Compatibilty Support Module) hat, kann
es auch noch MBR.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.