mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Audio DSP gesucht


Autor: Thomas Ka (thomas_k502)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich suche ein DSP-Board für Audioanwendungen. Realisieren möchte ich 
damit (vorerst) einen Mischer und möchte mich weiterhin an ein paar 
Effekten versuchen. Ein paar IIRs habe ich auf dem ADZS-21489 schon 
einmal implementiert (192kHz Samples, 24 Bit). Der Prozessor wurde nicht 
müde, allerdings weiß ich nicht mehr, mit welcher Umgebung ich 
gearbeitet habe. Die Frage ist, ob es da was kostenloses gibt. Kann mir 
da jemand etwas empfehlen?
Falls es neben dem ADZS-21489 noch Alternativen gibt, bin ich ganz offen 
für Vorschläge.

https://www.digikey.de/product-detail/de/analog-de...

Danke!

Autor: Thomas Ka (thomas_k502)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok hier ist eine Entwicklungsumgebung dabei :)


http://de.farnell.com/analog-devices/adzs-21489-ez...

Autor: Andreas H. (ahz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas K. schrieb:
> Ok hier ist eine Entwicklungsumgebung dabei :)
>
> 
http://de.farnell.com/analog-devices/adzs-21489-ez...

Seh ich das richtig und die Software ist nach 90 Tagen nur noch 
eingeschränkt lauffähig?
(Keine Ahnung wie kritisch die Beschränkung ist. Hat da jemand 
Erfahrung?)

Aus dem Manual:

"The ADSP-21489 EZ-Board installation is part of the VisualDSP++ 5.0
update 8. The EZ-Board is a licensed product that offers an unrestricted
evaluation license for the first 90 days. Once the initial unrestricted
90-day evaluation license expires:
•    VisualDSP++ restricts a connection to the ADSP-21489 EZ-Board
via the USB port of the standalone debug agent interface only.
Connections to simulators and emulation products are no longer allowed.
•    The linker restricts a user program to 27306 PM words for code
space with no restrictions for data space.
•    The EZ-Board hardware must be connected and powered up to use
VisualDSP++ with a valid evaluation or permanent license."

(Quelle: 
http://www.analog.com/media/en/dsp-documentation/e..., 
Pg. 32)

Ansonsten gibt's ja auch noch http://www.ti.com/tool/tmdslcdk6748 und 
ähnliches. (Auch ohne jegliche Bewertung - habs noch nie benutzt)

/regards

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schlägt sich so ein dedizierter DSP eigentlich gegenüber aktuellen 
eher generischen Embedded-Prozessoren?

Zum Beispiel hat der im Beaglebone Black verbaute AM335x meiner Meinung 
nach relativ flexibel nutzbare Hardwareeinheiten für I2S, SP/DIF etc. 
(McASP).

Wenn ich da jetzt z.B. über Jack-Audio und ladspa DSP-Plugins lade - wie 
schlägt sich das größenordnungsmäßig im Vergleich z.B. zu dem 
ADZS-21489?

Der Beaglebone wird durch die verschiedenen miteinander verbundenen 
Software-Stacks vermutlich eine etwas höhere Latenz haben. Aber wie 
sieht es mit der Filterleistung aus?

Autor: Strubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Thomas K. schrieb:
> Die Frage ist, ob es da was kostenloses gibt. Kann mir
> da jemand etwas empfehlen?

Blackfin-Reihe schon angesehen? Da gibt's nen GCC Port für.
Für die grottige offizielle Toolchain wirst du sonst schon an die 5k 
los..
Aber wichtig: der Blackfin hat kein Float, man muss sich tiefer mit der 
Arithmetik beschäftigen.

Gerd E. schrieb:
> Wie schlägt sich so ein dedizierter DSP eigentlich gegenüber aktuellen
> eher generischen Embedded-Prozessoren?

Wenn man eh in C programmiert, tut's in den meisten Fällen ein normaler 
ARM, und wer optimieren will, kann auch NEON direkt coden.
Die grosse Frage ist eben immer, ob jemand unbedingt schnelle 
double-Verwurstung will oder sich lieber mit Fixpunkt-Arith. 
beschäftigt.

Autor: Sabberalot W. (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiss die DSP von Analog Devices. Die Teile haben zwar super 
Spezifikationen, die Entwicklungsumgebung ist dafuer etwas ueberteuert.

Schau dir die PIC DSP an. zB von Mikroe.com schon als Kit montiert, von 
den Kosten her ertraeglich.

Fuer das IO Waere dann das
https://shop.mikroe.com/audio-codec-proto-board
passend

Autor: Thomas Ka (thomas_k502)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas H. schrieb:
> Seh ich das richtig und die Software ist nach 90 Tagen nur noch
> eingeschränkt lauffähig?

Ja das ist korrekt, habe ich übersehen, von daher kommt da leider auch 
nichts in Frage.

Gerd E. schrieb:
> Wie schlägt sich so ein dedizierter DSP eigentlich gegenüber aktuellen
> eher generischen Embedded-Prozessoren?

Da kann ich leider nichts genaues zu sagen. Habe bisher ein bisschen was 
mit ARM (STM32) gemacht und bin der Meinung, das diese bei weitem nicht 
an die Rechenleistung eines echte DSP herankommen. Die Adressierung und 
das gesamte Bussystem im Kern ist viel schneller. Bei dem besagten DSP 
arbeitet man mit Interrupts (pro Sample) und hat reichlich Zeit, auch 
eine Realtime-FFT durchzuführen. Über die Interrupts habe ich mit einem 
stm32f4 keine gute Erfahrung gemacht, da muss man schon mit DMA 
arbeiten.

Strubi schrieb:
> Blackfin-Reihe schon angesehen?

Habe ich mir gerade angesehen und hört sich sehr vielversprechend an. 
Jemand zufällig Erfahrung mit dem EZ-KIT BF533? Das würde ich in 
Erwägung ziehen.

Sapperlot W. schrieb:
> Vergiss die DSP von Analog Devices. Die Teile haben zwar super
> Spezifikationen, die Entwicklungsumgebung ist dafuer etwas ueberteuert.

Das Teil erscheint mir unzureichend.

Autor: Martin S. (strubi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas K. schrieb:
> eine Realtime-FFT durchzuführen. Über die Interrupts habe ich mit einem
> stm32f4 keine gute Erfahrung gemacht, da muss man schon mit DMA
> arbeiten.

Das DMA ist beim Blackfin vorbildlich und so robust wie beim SHARC, da 
können die meisten ARM-Plattformen nur bedingt mithalten (race 
conditions an allen Ecken...)


Thomas K. schrieb:
> Habe ich mir gerade angesehen und hört sich sehr vielversprechend an.
> Jemand zufällig Erfahrung mit dem EZ-KIT BF533? Das würde ich in
> Erwägung ziehen.

Ja, das Teil macht schon Spass, auch wenn's schon alt ist. Für Audio 
immer noch up to date, und für Analogvideo-Kram noch so im "Retro"-Mode 
:-)
Einziger Nachteil: Kein Ethernet (nur übern klobiges Plug-On).
Und die Situation mit den JTAG ICE ist bei den Jungs ein ongoing 
Trauerspiel. Ich hörte mal munkeln, dass sie ihre günstigen 100B-Adapter 
wieder abgekündigt hätten..

Autor: Thomas Ka (thomas_k502)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Einziger Nachteil: Kein Ethernet (nur übern klobiges Plug-On).
> Und die Situation mit den JTAG ICE ist bei den Jungs ein ongoing
> Trauerspiel. Ich hörte mal munkeln, dass sie ihre günstigen 100B-Adapter
> wieder abgekündigt hätten..

Damit würde ich mich noch zufrieden geben. Mit welcher IDE hast du 
gearbeitet?

Autor: Martin S. (strubi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Thomas,

als fauler Anwender war's bei mir immer nur "make" (und hintendran der 
bfin-elf-gcc). Wenn du Debian/Ubuntu/MINT hast, kann ich ein DEB 
ausgraben.
Dazu habe ich zum BF533 EZKIT noch Code rumliegen, aber der ist schon 
recht alt. Siehe http://section5.ch/index.php/dokumentation/blackfin/, 
Stichwort 'shell'.
Die div. Opensource-Distros findest du unter 
https://blackfin.uclinux.org.
Es gibt wohl auch CrossCore-Unterstützung für neuere Plattformen, weiss 
nicht, ob das auch mit dem BF533 geht. Gab auch mal Komplettpakete mit 
Eclipse-IDE, momentaner Status unbekannt.
Insgesamt hat Analog Devices einige Tools recht verwaisen lassen, was 
mich auch irgendwann bewogen hat, den Blackfin-Support für den eher 
GNU-affinen ICEbear JTAG einzustellen (zumindest fürs Debuggen).

Autor: Thomas Ka (thomas_k502)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antwort. Ich plane gerne im voraus, wenn ich mit der Sache 
beginne, melde ich micht. Es wird noch ein paar Tage dauern, muss mich 
mal ein paar Stunden damit beschäftigen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.