Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Wie bestimme ich den richtigen Transistor?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Marc P. (mc_hammer)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

als absoluter Anfänger sind mir die ganzen Werte bei Transistoren ebenso 
verständlich wie chinesische Schriftzeichen. Daher brauche ich Hilfe bei 
der Auswahl des richtigen Transistors.

Ich weiß, dass ich einen PNP-Transistor brauche, der eine 2,3V / 700mA 
LED betreiben soll. Allerdings ist da noch ein LED-Treiber 
dazwischengeschaltet. Im dargestellten Beispiel ist das ein MicroPuck 
2009A mit 350mA Ausgangsstärke. Als Transistor wurde ein NTE242 
verwendet. Da man diese beiden Teile in Deutschland jedoch nicht 
bekommt, muss ich nun wissen, auf welche Werte es ankommt.


Datenblatt zum MicroPuck: 
http://www.luxdrive.com/content/2009A-MicroPuck.pdf
Datenblatt zum NTE242: 
http://www.nteinc.com/specs/200to299/pdf/nte241.pdf

: Bearbeitet durch User
von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

z.B. ein BD136, BD138 oder BD140 wäre geeignet.


MfG

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vermutlich ist hier ein Logic-Level P-Kanal MOSFET gefragt.

Das ist aber jetzt nur geraten, da ich keine Ahnung habe, wie der 
Steuerausgang von diesem Sound Modul funktioniert.

von der schreckliche Sven (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du meinst wohl den NTE242. (Der NTE 241 ist ein NPN).
Der BD242(!) entspräche dem recht gut.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian S. schrieb:
> z.B. ein BD136, BD138 oder BD140 wäre geeignet.
Stefan U. schrieb:
> Vermutlich ist hier ein Logic-Level P-Kanal MOSFET gefragt.

Erstmal ist überhaupt eine funktionsfähige Schaltung gefragt: NPN in der 
Plus-Leitung? P-MOS in Plus direkt vom µC gesteuert?

von Marc P. (mc_hammer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der schreckliche Sven schrieb:
> Du meinst wohl den NTE242. (Der NTE 241 ist ein NPN).
> Der BD242(!) entspräche dem recht gut.

stimmt, der 242 war natürlich gemeint. Danke für den Hinweis!

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Erstmal ist überhaupt eine funktionsfähige Schaltung gefragt: NPN in der
> Plus-Leitung? P-MOS in Plus direkt vom µC gesteuert?

Was mich auch etwas wundert ist der PNP ohne jeglichen Widerstand 
zwischen der Basis und diesem Controller-Modul. Das würde eigentlich 
eher für ein logic-level PMOS sprechen.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marc P. schrieb:
> Ich weiß, dass ich einen PNP-Transistor brauche, der eine 2,3V / 700mA
> LED betreiben soll. Allerdings ist da noch ein LED-Treiber
> dazwischengeschaltet.

Der funktioniert in der Anwendung aber nicht

Absolute Maximum Ratings Input Voltage. . . . . . . . . 3.0V

An 3.7 bis 6V zerplatzt der einfach.

Zudem kann er wohl nur LEDs mit höherer Spannung versorgen, nicht eine 
2.8V LED.

Der NTE242 hat auch ein Probelm: Er ist ein PNP bipolartransistor mit 
geringer Stromverstärkung. Der MicroPuk will aber mehr als 400mA am 
Eingang. Bei angenommener Stromverstärkung von 10 im Schaltbetrieb 
braucht der Transistor demnach 40mA von deinem Soundmodul. Es ist zu 
befürchten, daß dein Soundmodul die ehemalige LED nicht mit 40mA Strom 
versorgt hat, nicht mal mit 20mA sondern eher mit 2mA.

D.h. ein einzelner Transistor reicht nicht, man müsste zumindeste einen 
Darlington nehmen oder einen bei 2.7V einschaltenden P-Kanal MOSFET.

Zudem ist unklar, ob dein Modul die positive Leitung der LED oder die 
negative Leitung der LED schaltet und ob der für die LED nötige 
Vorwiderstand in der positiven oder negative Seite war.
1
        VCC
2
         |
3
      --|<
4
Modul    +--R--o +
5
                LED
6
         +-----o -
7
         |
8
        GND
1
        VCC
2
         |
3
      --|<
4
Modul    +-----o +
5
                LED
6
         +--R--o -
7
         |
8
        GND
1
        VCC
2
         |
3
         +--R--o +
4
                LED
5
Modul    +-----o -
6
      --|<
7
         |
8
        GND
1
        VCC
2
         |
3
         +-----o +
4
                LED
5
Modul    +--R--o -
6
      --|<
7
         |
8
        GND
Dummerweise hängt die richtige Schaltung von der konkreten Ausgestaltung 
ab.

von Marc P. (mc_hammer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der funktioniert in der Anwendung aber nicht
>
> Absolute Maximum Ratings Input Voltage. . . . . . . . . 3.0V
>
> An 3.7 bis 6V zerplatzt der einfach.
>
> Zudem kann er wohl nur LEDs mit höherer Spannung versorgen, nicht eine
> 2.8V LED.

Bekommt der MicroPuck den Strom nicht vom Transistor? Ich hab zwar keine 
Ahnung, wie Transistoren funktionieren, aber der NTE242 hat eine 
VCE(sat) von 1,4V für den Collector im Datenblatt angegeben. Der 
Micropuck ist direkt mit dem Collector verbunden.

Ich hab jetzt als Alternative zum MicroPuck den Recom Lighting 
RCD-24-0.35 ins Auge gefasst, der hält 4,5-36V Input aus. damit sollte 
sich das Problem eh erledigt haben.

Datenblatt zum Recom: 
http://www.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/175000-199999/180321-da-01-en-LED_TREIBER_SERIE_RCD_RCD_24_0_35.pdf

von Marc P. (mc_hammer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zudem kann er wohl nur LEDs mit höherer Spannung versorgen, nicht eine
> 2.8V LED.

Im Original wurde eine Cree XLamp XP-E2 verwendet. Ich bin mir aber 
nicht sicher, mit wie viel V die läuft. Nur, dass sie bis für zu 1000mA 
ausgelegt ist.

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

im einfachsten Fall gilt dieses Prinzip:

Secret to Learning Electronics - Fail and Fail Often

Jeri Ellsworth 386.708 Aufrufe

https://m.youtube.com/watch?v=xhQ7d3BK3KQ


Mit freundlichem Gruß

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marc P. schrieb:
> Ich hab jetzt als Alternative zum MicroPuck den Recom Lighting
> RCD-24-0.35 ins Auge gefasst, der hält 4,5-36V Input aus.

Na ja, mit deinen 3.7V wird der also nicht laufen, zudem will er 1.5V 
mehr als die 2.8V LED, auch daher zumindest 4.3V.

von Marc P. (mc_hammer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Na ja, mit deinen 3.7V wird der also nicht laufen, zudem will er 1.5V
> mehr als die 2.8V LED, auch daher zumindest 4.3V.

Als Stromquelle sollten 3 AAA Batterien ausreichen. Im Original wurden 
davon 4 verwendet, vllt stocke ich noch dementsprechend auf.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marc P. schrieb:
> Als Stromquelle sollten 3 AAA Batterien ausreichen.

Bei dir bleiben Batterien immer so voll wie im Laden, Schaltungen führst 
du nur vor, benutzt sie aber nicht ?
Batterie lassen im Laufe ihrer Benutzung von 1.5 auf 0.9V nach, also 3 
Stück von 4.5 auf 2.7, und es wäre wohl gut, die sowieso geringe 
Kapazität ganz auszunutzen.

> Im Original wurden davon 4 verwendet

Das dürfte wohl seinen Grund gehabt haben.

von Marc P. (mc_hammer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Batterie lassen im Laufe ihrer Benutzung von 1.5 auf 0.9V nach, also 3
> Stück von 4.5 auf 2.7, und es wäre wohl gut, die sowieso geringe
> Kapazität ganz auszunutzen.

Macht natürlich Sinn, dann werd ich das Batteriepack austauschen.

von Marc P. (mc_hammer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zudem ist unklar, ob dein Modul die positive Leitung der LED oder die
> negative Leitung der LED schaltet und ob der für die LED nötige
> Vorwiderstand in der positiven oder negative Seite war.

> Was mich auch etwas wundert ist der PNP ohne jeglichen Widerstand
> zwischen der Basis und diesem Controller-Modul. Das würde eigentlich
> eher für ein logic-level PMOS sprechen.

Ich hab gesehen, wie die Schaltung wie auf der Grafik mit den o.g. 
Komponenten durchgeführt wurde und alles funktioniert hat. Die Basis des 
Transistors war dabei direkt mit dem negativen Pol für die ursprüngliche 
LED am Board verbunden.

Es wurde erwähnt, dass man anstelle des MicroPuck auch einfach einen 
Widerstand nehmen kann. Der Driver funktioniert hier also als 
Widerstand, hat aber den Vorteil, dass er die LED mit Konstantstrom 
versorgt.

Es steht also fest, dass die Schaltung auf der Grafik funktioniert, ich 
muss nur einen passenden LED Driver (als Substitut für den MicroPuck) 
und einen dazu passenden Transistor finden. Als Driver hab ich jetzt wie 
gesagt den RCD-24-0.35 ins Auge gefasst, der ganz ähnliche Werte hat. 
Mir fehlt nur noch der Transistor. Ich werd wohl mal den BD242 
ausprobieren.

Bis Ende der Woche sollten alle Komponenten da sein, dann kann ich auch 
Fotos vom Board und der Schaltung machen und bescheidsagen, ob alles 
funktioniert. Falls bis dahin noch jemand alternative Vorschläge hat, 
immer her damit.

Soweit schonmal vielen Dank an alle, die hier gepostet haben, für eure 
Hilfsbereitschaft und Geduld mit einem absoluten Grünschnabel!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.