mikrocontroller.net

Forum: Platinen Gefräste Platine rationell mit LED 's bestücken


Autor: Christoph S. (Firma: Superscript GmbH) (bombastino)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an die Forumsmitglieder,
hier bin ich neu aber mein Poblem ist schon im Arduinoforum beschrieben. 
Deshalb nur kurz. Ich habe ein Spielbrett mit LED' (WS2812B) entwickelt 
und suche eine rationelle und günstige Produktion. Meine Versuche mit 
gefrästen Platinen sind schon weit vorgeschritten aber es fehlt mir die 
Erfahrung im Umgang mit solchen Platinen. Die Platte ist immerhin 360 x 
360 mm und passt nicht in das übliche Platinen Raster. Nach anfänglicher 
Draht Kontaktierung habe ich die Leiterplatte mit Fräsbahnen versehen. 
Mein letzter Versuch war die Platte auf der unbeschichteten Seite bis 
kurz vor der Kupferschicht einzufräsen und dann die Kupferschicht mit 
einem Stichel so zu bearbeiten, das die Verbindung de LED Lötpunkte 
neben oder etwas unter der Kupferschicht ist. So wie ich dachte ist die 
Lötverbindung zwichen Lötpunkt und darüberliegender Kupferbahn nicht 
immer sicher möglich. Die Bilder zeigen mein Problem besser. Meine Idee 
ist, die Platine auf der Trägerseite nur soweit einzufräsen dass die 
Kupferschicht stehen bleibt. Dann die LED in die Vertiefungen einlegen 
und an de vorher aufgebrachten Leiterbahnen anlöten. Das geht nur 
manchmal denn die überlappenden Lötpunkte dere LED und die Kupferschicht 
sind leicht Höhenversetzt und dadurch gibt gute sichere Lötstelle. Habe 
Ihr da eine Idee? Auch suche ich eine Firma die mit für die Bestückung 
auf der Platine ein Angebot machen kann.
Vieln Dank für die Hilfe.
Viele Grüße
Christoph

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Ich habe ein Spielbrett mit LED' (WS2812B) entwickelt
> und suche eine rationelle und günstige Produktion.

WTF ... Sorry :)

Darf ich dich fragen, weshalb du keine SMD-WS2812 verwendest?

Das würde ja schlicht alle deine Probleme sofort lösen ... Und 
SMD-Bestückung ist pillepalle ... Das macht dir der Chinese für wenig 
Geld.

Für eine rationelle Produktion muss erstmal eine rationale 
Design-Entscheidung her :)

*edit*: Die Hakenkreuz-Form ist ja süß ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Max G. (l0wside) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Verwendung von Lotpaste und Heißluft dürfte das Leben deutlich 
einfacher machen.
Eine professionell gefertigte Leiterplatte wird auch nicht schaden. 
360x360mm wird auch in China teuer, aber vielleicht kannst du das ja in 
mehrere identische Leiterplatten aufteilen. Zur Kostenabschätzung 
www.pcbshopper.com nehmen.

Dann kannst du auch den ATMega gleich mit auf die Leiterplatte löten.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
bei PCB-Pool bzw BetaLayout würde eine zweilagige Platine 360x360mm, 
1,6mm FR4 mit 35µm Kupfer in 8 AT ca 465€ kosten - Nur einmal als 
Vergleichswert.
Die bestücken auch, allerdings hab ich keine Erfahrung wie gut oder 
schlecht die sind.

Eine solche Platine hätte meines Erachtens auch den Vorteil, daß du auf 
Top deine ganzen SMD-LEDs setzen könntest und auf Bottom die ganzen 
Verbindungen incl der Schaltung.

Ansonsten guck mal hier
https://www.mikrocontroller.net/articles/Platinenhersteller
Unter Punkt5 stehen auch Bestücker von Kleinserien drin.

Peter

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man es einseitig und nur mit SMD macht, kann man es auch einfach 
selber ätzen oder fräsen.

Autor: Christoph S. (Firma: Superscript GmbH) (bombastino)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mampf,
Danke für Deinen Komentar. Ja ich verwende tatsächlich WS 2811. Aber ich 
verstehe noch nicht was dort anders ist? oder meinst Du die LED's am 
Band. Die haben aber nicht den geeigneten Abstand. Kann ja sein, das es 
die LED's inzwischen in anderer Kombination gibt.
Da werde ich mal schauen
Viele Grüße
Christoph

Autor: Lutz H. (luhe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine gefräste Leiterplatte birgt für mich immer die Gefahr für 
Kurzschlüssen. Mein Fräser hat es bisher immer geschafft an 
irgendwelchen Stellen das Kupfer in der Nut zu verschmieren.



Ebay-Artikel Nr. 152559393042

Ich würde  mit der Tonertransfermethode oder fräsen  Lötinseln schaffen,
so etwas auf die Platine kleben und auf der Oberfläche mit Draht die 
LEDs verbinden.

5M WS2812B LED Strip Stripe 30/60/144 LEDs RGB 5050 SMD IP30/IP65/IP67 
WS2812 5V

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb:

> *edit*: Die Hakenkreuz-Form ist ja süß ;-)

Ich habe da auch erst ein Hakenkreuz gesehen. Ist das "Mensch Ärgere 
Dich nicht" -- diese Kinderspiel zum Würfeln? Dann müsste da eigentlich 
noch eine Taste für den elektronischen Würfel rein. Und ein KI 
Computergegner.

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Die Bilder zeigen mein Problem besser

Nämlich daß du keine WS2812 verwendest, sondern schon auf Platinenstücke 
aufgelötete WS2812.
Kein Wunder, daß die sich nicht mehr so gut als Bauteil einlöten lassen.
Nimm doch nackte WS2812.
Die legt man auf die Platine und lötet kurz die 6 Solderpads an. Das ist 
bei 10 Platinen auch noch problemlos per Hand machbar. Kritischer ist 
die Tendenz von einseitigen Platinen, in Richtung der Kupferfläche zu 
schüsseln weil das Hartpapier Feuchtigkeit aufnimmt und sich ausdehnt, 
die Kuferseite aber nicht. Also gut befestigen.

Es gibt die WS2812 auch bedrahtet statt SMD für Grobmotoriker, die 
wollen dann aber Löcher in der Leiterplatte

https://solarbotics.com/product/60545/

Autor: Christoph S. (Firma: Superscript GmbH) (bombastino)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,
vielen Dank für Deinen Kommentar. Dieses Spiel soll Massenware werden 
aber zuerst möchte ich es in kleinen nSerien produzieren. 0 Serie ca 10 
Stück
Aber die Rohplatine kostet schon soviel daß ich auf ca 10 € pro Spiel 
komme. Gefräst ist es auch einigermaßen schnell. Ich darf für die 
Platine nicht mehr als 25 € ausgeben. Da ist natürlich die manuelle Zeit 
sehr wichtig.
Also ist erst mal die Lötversion sinnvoll.
Vielen Dank
Christoph

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:

> Danke für Deinen Komentar. Ja ich verwende tatsächlich WS 2811. Aber ich
> verstehe noch nicht was dort anders ist? oder meinst Du die LED's am
> Band.

Du kannst diese WS2811-LED auch einzeln kaufen, ohne diese runde Platte 
darunter. Die würde dann direkt auf Deine Platine gelötet werden. Die 
Kupferseite muss dann natürlich nach oben.

Autor: Christoph S. (Firma: Superscript GmbH) (bombastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernd,
Danke für Deinen Tip.
ja diese sind eine Möglichkeit. Allerdings wird das Auswirkung auf die 
Spielhöhe haben die derzeit bei 8 mm liegt. Aber die 
Anschlussmöglichkeit mit Loch gebohrt und das entsprechend vorbereitete 
Layout. Ich habe jetzt allerdings schon viel Zeit investiert. Auch sind 
die LED's günstiger 5  Stück für 2.90$ In meinem Falle zahle ich 13$ für 
100 Stück. Wie sehen die nackten Bauteile aus?
Vielen Dank für Deine Antwort
Christoph

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Ich habe jetzt allerdings schon viel Zeit investiert.

Das ist oft das Problem ... Man muss aber in der Lage sein, 
einzugestehen, wenn man etwas nicht optimal gelöst hat, obwohl man schon 
Zeit investiert hat - das passiert jedem und vmtl ständig.

Dann muss man in den sauren Apfel beißen ...

Ich kenne nicht den Aufwand, den du in dein Spiel und die Fräsarbeiten 
investiert hast, aber per konventionellem Design (vma mit Eagle oder 
KiCad) ist die Platine an maximal einem Nachmittag neu designed (man 
kann Gerber dann nach GCode für die Fräse konvertieren) - aber wie 
gemeint, deine Werkzeuge und Vorgehensweise kenne ich nicht.

Wenn es billig werden soll, kommst du um eine Automatenbestückung sowiso 
nicht rum - niemand kann dir die LED auf diese Art und Weise 
kostengünstig einlöten.

Elecrow zB kann günstig Platinen fertigen und sie auch bestücken.

Wie hast du deine Kosten kalkuliert?


> Auch sind die LED's günstiger 5  Stück für 2.90$ In meinem Falle
> zahle ich 13$ für 100 Stück.


Erster Treffer eBay 100 Stück für $10 ... Wäre aber auch widersinnig, 
wenn es Bauteile mit Heatsink für weniger Geld geben würde als ohne.

: Bearbeitet durch User
Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christoph,
dann fräss sie beidseitig (zum testen) und setz die SMD LEDs oben drauf.
Die Vias (zum Lagenwechsel) dann einfach so "groß" machen das da 
Silberdraht durchpaßt. Den dann oben und unten verlöten, ist zwar 
aufwendig, geht aber ohne Probleme. Mach ich auch des öfteren ...

Peter

Autor: SniperSL D. (snipersl) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
wow viel arbeit. also ich würde den Platz für die SMD Led ausfräsen und 
sie so einsetzten das man sie von hinten auf Layout löten kann.

Dann schließen sie mit der Oberfläche bündig ab, Coole Idee würde auch 
eins kaufen.


So sehen sie nackt aus 
https://www.tweaking4all.com/wp-content/uploads/20...

Autor: Christoph S. (Firma: Superscript GmbH) (bombastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> dann fräss sie beidseitig (zum testen) und setz die SMD LEDs

Hallo Peter
von welchen SMD's sprichst Du ? Ich kenne derzeit nur die mit Lötkolben 
Lötbaren Bauteile. SMD ist für einen Elektronik Laien der mir FRäsen und 
Lasern besser zurecht kommt, ziemlich weit weg. Im Moment kommen die 
konventionelle Technik  in Frage, da ich bestimmt  lange keine großen 
Stückzahlen haben werde. Auch will ich Bausätze anbieten und diese 
müssen auch Anfänger löten können. Das Programm für den Arduino ist im 
Netz ladbar. Schade das das nicht für die Lötarbeiten gilt.
Aber ich komme mit ein Paar Brücken auch mit einer einseitigen Platine 
zurecht.
Vielken Dank, das Du Dir die Zeit nimmst und nachdenkst. Es hilft den 
Horizont zu erweitern.
Viele Grüße
Christoph

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Auch will ich Bausätze anbieten und diese
> müssen auch Anfänger löten können.

Hmm, das wird eh schwierig werden ... Ich hatte mal Bausätze mit 
einfachsten Bauteilen gebastelt (Alles nur bedrahtete 
Standard-Durchsteckteile wie Widerstände, Kondensatoren, ein paar 
Klemmen und einem 40pol IC Sockel - vor ein paar Jahren ...) und war 
überrascht, wie schwierig das für manche ist.

Die Fehlerrate dürfte enorm sein auf die Art und Weise wie die LEDs 
eingelötet werden müssen.

Das ist ein toller Prototyp, den du da entwickelt hast - aber mehr als 
ein Prototyp ist es halt nunmal nicht.

Massentauglich ist es auf diese Art und Weise nicht.

Selbst erfahrene Elektronikbastler (ich vermeide jetzt mal den Begriff 
"Entwickler") haben noch einiges zu lernen, wenn es um die 
Massenproduzierbarkeit geht.

Dann noch das ganze Brimborium, das außen rum kommt ... Die Zeiten sind 
schon lange vorbei, wo jemand einfach etwas gebastelt hat und es dann 
verkaufen konnte.

Dafür gibt es viel zu viele Regularien ... Wie CE-Zeichen, 
EMV-Bestimmungen, das ElektroG usw ...

Du benötigst dringend einen Partner, der Erfahrung mit 
Elektronikentwicklung hat, die Bestimmungen kennt, von deinem Projekt 
überzeugt ist und auch weiß, worauf es ankommt, wenn etwas 
Massenproduziert werden soll.

Derjenige sollte dir die Platine entwerfen und gleich die 
Arduino-Elektronik mit auf der Platine integrieren.

Autor: Christoph S. (Firma: Superscript GmbH) (bombastino)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SniperSL D. schrieb:
> Dann schließen sie mit der Oberfläche bündig ab, Coole Idee würde auch
> eins kaufen.

Hallo SniperSL,
Wo kann ich die kaufen? Sind die komplett oder müssen da noch Bausteine 
dazu. Aber ich habe mir SMD LED zu Ansicht bestellt aber dafür habe ich 
ganicht die Geräte diese zu bearbeiten. Ich kann die kaum sehen.
Danke
Christoph

Autor: Fabian (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Musst Du ja auch nicht sehen können. Zeichne die Platine, schicke diese 
zusammen mit dem BOM an makerfabs dot com und ca. 3 Wochen später hältst 
Du die fertige Platine in der Hand.

Autor: Christoph S. (Firma: Superscript GmbH) (bombastino)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb:
> Du benötigst dringend einen Partner, der Erfahrung mit
> Elektronikentwicklung hat, die Bestimmungen kennt, von deinem Projekt
> überzeugt ist und auch weiß, worauf es ankommt, wenn etwas
> Massenproduziert werden soll.
Hallo Mampf,
danke für Deine Ausführungen. Da kann ich Dir meine Zukunftspläne gleich 
auch schildern.
Ja das sehe ich auch so. Aber es ist und bleibt ein Spiel. Die großen 
Spiele Firmen tun sich schwer mit Elektonischen Spielen und haben 
Millionen versenkt. Es ist ja auch einfach ein Mensch Ärgere .... Spiel 
auf dem Handy zu programmieren. Hasbro hat da grosse Erfahrung. Ich 
komme ja aus der Werbetechnik und das Drum herum  Layout, Umhüllung 
Material und Verpackung ist alles kein Problem aber die professionelle 
Aufbereitung möchte ich auch begleiten. Dann reicht natürlich nicht nur 
ein Spiel in dieser Art. Ein Entwickler der vielleicht als Elektroniker 
einsteigt wäre eine Möglichkeit aber den werde ich wahrscheinlich  nicht 
finden. Also braucht es mehr einen Tüftler auf diesem Gebiet aber das 
ist dann wieder nicht sein Produkt. Also das A und O ist die Platine. 
Das Programm ist schon super bespielbar und es braucht nur ein 5 V 
Netzteil für den Arduino. Wer möchte kann auch bei der Entwicklung von 
weiteren Spielregeln mit helfen. Meine Internetseite sehe ich als 
Versuch eine Gemeinschaft rund um das Spiel zu entwickeln.
Meine Philosophie habe ich in dem Arduino Forum dargestellt.
[https://www.arduinoforum.de/index.php]  Programmierung eines bekannten 
Würfelspiels!
Es freut mich, dass Dir der Prototyp gefällt. Neben der Technik die den 
Protypen erstellen bestimmt der Kaufmann und der Kunde ob das Spiel auf 
den Markt kommt oder nicht. Ich habe schon überlegt das Produkt bei 
Kickstarter vorzustellen, aber Dann um im großen Stiel das Spiel mit 
seinen Derivaten zu vermarkten. Es werden wohl die üblichen wirren 
Vorstellungen eines Technikers und Tüftlers  bleiben.
Unsere Unterhaltung finde ich gut.
Christoph

: Bearbeitet durch User
Autor: Christoph S. (Firma: Superscript GmbH) (bombastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fabian schrieb:
> Musst Du ja auch nicht sehen können. Zeichne die Platine, schicke
> diese
> zusammen mit dem BOM an makerfabs dot com und ca. 3 Wochen später hältst
> Du die fertige Platine in der Hand.

Hallo Fabian,
ist das aber einfach. Aber ich weiß ja nicht mal was ein BOM ist. Und 
was schicke ich für Teile hin.
Vielen Dank für deinen Kommentar.
Christoph

Autor: Alexander W. (cyancali)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huhu Christoph,

vielleicht hilft dir ein Bild von den LEDs im eingebauten Zustand:

Beitrag "Weihnachtsbaum mit WS2812B und STM32L052"

Das ganze war eine von uns entwickelte "Weihnachtsplatine". Die LEDs 
brauchen nichts weiter als einen Kondensator und sind auch mit etwas 
Übung gut händisch lötbar.

Kommst du aus Leipzig oder ist da nur der Sitz der Superscript GmbH? 
Falls du aus dem Raum München oder Umgebung kommen solltest könnte man 
sich gerne mal zusammensetzen. Ich bin Mechatronik-Student und entwerfe 
an der Uni und privat Schaltungen.

Beste Grüße,
Alex

Autor: Christoph S. (Firma: Superscript GmbH) (bombastino)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Alexander,
schön dass Du Dich meldest.
Ja ich lebe und arbeite und tüftle in Leipzig. Aber mit modernen 
Kommunikations wie Skype, WhatsUp und Teamview ist man ja schnell 
verbunden.
Dein Christbaum ist toll und die LED's sind händelbar. Wenn Du möchtest 
kannst Du mir bei der Entwicklung der Platine helfen. Aber sag wo ich 
diese LED's kaufen kann.
Wie könntest Du Dir eine Zusammenarbeit vorstellen. Schreib mir doch 
eine email.
Wenn Du möchtest, kann ich Dir die Konstruktionsdaten und Layout, soweit 
ich es derzeit habe, als Rhino Datei schicken.
Melde Dich mal.
Christoph

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> bei PCB-Pool bzw BetaLayout würde eine zweilagige Platine 360x360mm,
> 1,6mm FR4 mit 35µm Kupfer in 8 AT ca 465€ kosten

Eine Einzelplatine fertigen zu lassen, ist immer unverhältnismäßig 
teuer.
Ein großer Anteil bei der Fertigung sind Grundkosten.

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Eine Einzelplatine fertigen zu lassen, ist immer unverhältnismäßig
> teuer.

Insbesondere bei PCB-Pool ...

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb:
> Insbesondere bei PCB-Pool ...

Der ist eigentlich IMMER teuer, egal wie viele Platinen.

Für normale Aufträge nimmt man Chinaman, sofern es zeitlich irgendwie 
passt.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Kostendämpfung dürfte es sich anbieten, darauf zu verzichten, das 
alles auf eine einzelne Platine zu packen. Die ist nämlich dadurch 
abartig groß und deswegen sehr teuer.

Betrachtet man den Aufbau, besteht er letzlich nur aus ein paar Streifen 
mit LEDs, die kompakt nebeneinandergelegt auf --geschätzt-- 10x10 cm 
Platinenmaterial unterzubringen sind, was der freundliche 
Billigplatinenhersteller aus China in kleinen Stückzahlen für lächerlich 
wenig Geld ( < 20 EUR für 5 oder auch 10 Stück) produziert.

Diese Streifen sind dann nach dem Bestücken auf einer Trägerplatte 
(Sperrholz, Hartfaserplatte, Forex etc.) aufzukleben und mit geeigneten 
Leitungen zu verbinden, und das ganze kann dann hinter einer 
transluzenten Plexiglasplatte verschwinden, die danach genauso aussehen 
kann wie das Muster hier 
https://www.mikrocontroller.net/attachment/346886/....

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> die kompakt nebeneinandergelegt auf --geschätzt-- 10x10 cm

Dazu kommt ja noch Rotationssymmetrie ... Vlt reicht ja echt ein viertel 
der abartig großen Platine machen zu lassen und die dann 4fach zu 
verwenden.

Oder noch feingranularer, falls möglich.

Autor: Joe F. (easylife)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.seeedstudio.com/fusion_pcb.html
10 Stck. 2-lagen PCB 360x360mm -> 226 USD (= 194 EUR)

http://www.allpcb.com/online_quote.html
10 Stck. 1-lagen PCB 360x360mm -> 161 USD (= 138 EUR)

: Bearbeitet durch User
Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> 10 Stck. 2-lagen PCB 360x360mm -> 226 USD (= 194 EUR)

Bei 100 Stück zahlt man nur 1215$
Sollte aber andere Hersteller geben, die noch günstiger sind (aber meist 
nur Chinesisch sprechen) und aus Platinen aus Hartpapier fertigen können

Christoph S. schrieb:
> Aber die Rohplatine kostet schon soviel daß ich auf ca 10 € pro Spiel
> komme. Gefräst ist es auch einigermaßen schnell. Ich darf für die
> Platine nicht mehr als 25 € ausgeben. Da ist natürlich die manuelle Zeit
> sehr wichtig.

Empfehle:
1. fertigungsgerechtes Design
2. einlagige Platine, bevorzugt Hartpapier
3. möglichst nur SMD-Bauteile
4. Pick&Place sowie ein Heißluft-Durchlaufofen zum Bestücken

Autor: Norbert T. (atos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei https://dirtypcbs.com/ bekommt mam 10 Stück für 174 USD, 1000 Stück 
für 1228 USD.

Autor: Joe F. (easylife)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreiber schrieb:
> bevorzugt Hartpapier

eignet sich nicht für SMD und Reflow.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christoph,
ich dachte du wolltest die Platine bestücken lassen ..... hab ich wohl 
was falsch verstanden.

Aber die SMD-Leds (WS2812B) haben einen ziehmlich "großen" Footprint für 
SMDs. Die kann man eigendlich gut löten, wenn du allerdings Laie bist 
und bei der Menge - ok dann wird es schwieriger, aber nach einer Platine 
beherscht man das auch ;-)

Hm, daß heißt dann aber das du alles in TH machen möchtest. OK, das 
Problem oder der Vorteil - je nach dem wie man das sieht - bei gefräßten 
Platinen bedeutet das du für die TH-Bauteile am besten Hohlnieten bzw 
Durchkontaktierungen verwendest, die man oben und unten verlöten muß.

z.B. von reichelt
https://www.reichelt.de/Diverses-Loetzubehoer/NIET...

oder RS
http://de.rs-online.com/web/c/leiterplatten-protot...

oder Bungard
https://www.bungard.de/index.php/de/produkte/verbr...

Die kann man auch weglassen, dann muß man die Bauteile allerdings oben 
und unten auf der Platine festlöten. Das gibt wieder einen Abstand 
zwischen Leiterplattenoberseite und Bauteil und ist für Anfänger nicht 
zu empfehlen, da dann die Gefahr besteht, daß man das Bauteil grillt...

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
an all die Nörgler wegen PCB-Pool,
jaja chinahersteller scheinen sind immer preiswert. Allerdings hab ich 
auch schon sehr schlechte Erfahrungen mit den chinaherstellern gemacht.
und Von Umwelt und Arbeitsbedingungen möchte ich gar nicht reden - aber 
hauptsache billig nicht wahr .... und dann weinen wenn hier die 
atbeitsplätze wegfallen, ne, aber das ist ein anderes thema.

PCB-Pool kenne ich und mit denen hatte ich noch keine Probleme.
Außerdem steht da noch der Link zu den Thread der Platinenhersteller.

Platine aufteilen bedeutet also einzelteile wieder mit Steckern 
verbinden, ob daß bei einem Brettspiel als Trägerplatine ist wohl nocht 
gewünscht.
Eingendlich braucht man nur eine kleine Steuerplatine, den Rest kann man 
verdrahten oder über Stripes oder oder oder ....

Autor: Stefan K. (stefan64)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert T. schrieb:
> Bei https://dirtypcbs.com/ bekommt mam 10 Stück für 174 USD, 1000 Stück
> für 1228 USD.

1228 USD gilt für 100 Stück.

Gruß, Stefan

Autor: Norbert T. (atos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja... hab mich halt um eine Null vertippt :P Ich bestelle dort 
regelmäßig und hatte bis jetzt nie Probleme.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> an all die Nörgler wegen PCB-Pool,
> jaja chinahersteller scheinen sind immer preiswert. Allerdings hab ich
> auch schon sehr schlechte Erfahrungen mit den chinaherstellern gemacht.
> und Von Umwelt und Arbeitsbedingungen möchte ich gar nicht reden - aber
> hauptsache billig nicht wahr .... und dann weinen wenn hier die
> atbeitsplätze wegfallen, ne, aber das ist ein anderes thema.
>
> PCB-Pool kenne ich und mit denen hatte ich noch keine Probleme.
> Außerdem steht da noch der Link zu den Thread der Platinenhersteller.
Das tut hier nun so gar nichts zur Sache

Peter schrieb:
> Platine aufteilen bedeutet also einzelteile wieder mit Steckern
> verbinden, ob daß bei einem Brettspiel als Trägerplatine ist wohl nocht
> gewünscht.
> Eingendlich braucht man nur eine kleine Steuerplatine, den Rest kann man
> verdrahten oder über Stripes oder oder oder ....

So wie ich das verstanden habe hat er noch eine Platte, welche als 
Spielbrett oben aufliegt. Die Idee, das Brett in 4 (5) Segmente zu 
teilen, sollte somit kein Problem sein.
Ich würde es in 5 Segmente aufteilen: Ein Mittleres Segment, welches den 
Controller beinhaltet und 4 gleiche äußere Segmente. Die Verbindung 
zwischen den Platinen muss ja nur aus 3 Leitungen bestehen, da findet 
sich sicher eine gut handhabbare Lösung.

Dieses Vorgehen hat gleich mehrere Vorteile: Du kannst kleinere Platinen 
fertigen lassen und davon deutlich größere Mengen. Beides wirkt sich 
stark Preismindernd aus. Außerdem ist bei einem Fehler nur ein Segment 
auszutauschen und nicht die komplette Platine Schrott.

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Dieses Vorgehen hat gleich mehrere Vorteile: Du kannst kleinere Platinen
> fertigen lassen und davon deutlich größere Mengen. Beides wirkt sich
> stark Preismindernd aus. Außerdem ist bei einem Fehler nur ein Segment
> auszutauschen und nicht die komplette Platine Schrott.

Seh ich auch so ... Und dann sind die Stückzahlen zum Bestücken auch 
größer, was dann nochmal billiger werden sollte, wenn man es machen 
lässt :)

Autor: Äxl (geloescht) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tach:
er braucht auf alle Fälle jemanden, der im das, gegen eine regelmäßige 
kleine Aufwandsentschädigung, macht. Alles andere ist Verzettelei...
Potsdam<->Leipzig ist auch zu weit?
Ich habe noch 100 WS2812 auf Rolle liegen. unbenutzt.

Äxl

Autor: Äxl (geloescht) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sry, 338 sind's :)

Äxl

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> jaja chinahersteller scheinen sind immer preiswert. Allerdings hab ich
> auch schon sehr schlechte Erfahrungen mit den chinaherstellern gemacht.
> und Von Umwelt und Arbeitsbedingungen möchte ich gar nicht reden - aber
> hauptsache billig nicht wahr

Für "einfache" Aufträge ohne besondere Beratungsbedarf ist auch Chinaman 
zu gebrauchen.
Wenn ich dagegen ein zertifiziertes Qualitätsmanagement, exotisches 
Substrat (PTFE, Keramik,...) oder Sonderwünsche (unüblicher Lagenaufbau, 
besonders kleine Toleranzen...) benötige, dann ist Chinaman halt nicht 
zu gebrauchen. Da gibts Hersteller in Deutschland, die das können und 
sich das allerdings gut bezahlen lassen.

Aber für 99% aller Anwendungen (fast alle FR4-Platinen mit nicht mehr 
wie 4 Lagen) kann Chinaman was er können soll und das zu einem 
attraktiven Preis. Die Designrichtlinie sollte man sich bei jedem 
Platinenhersteller durchlesen und beachten.

Autor: Christoph S. (christoph_s972)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, es ist etwas Zeit vergangen seit der letzten Eintragung. Für Die 
Hinweise und Beiträge bin ich sehr dankbar. Mit der Platinenidee bin Ich 
auch weitergekommen. Die SMD Platine hat ein Forumsteilnehmer  layoutet 
und ich konnte sie fräsen. Aber die SMD LED’s auf die gefrästen Platine 
zu löten ist schwierig. Wir sind gerade dabei Testplatinen zu bestücken 
und Versuche zu machen. Aber ich habe eine weitere Möglichkeit gefunden 
und möchte Euch fragen, ob jemand mit dieser Art schon Erfahrungen 
gemacht oder eine automatische Fädelvorrichtungen probiert hat. Wie auf 
den Bildern zu sehen, spanne ich Drähte in vorgelaserte Rinnen und 
verschweiße diese zur Fixierung. Dadurch lässt sich die Verdrahtung der 
LED’s schneller herstellen, als das Löten von Drähten auf eine 
Kupferplatine. Mit einem umgebauten 3D Druckstift, der den Draht 
aufheizt und verschweißt, habe ich schon gute Erfahrungen gesammelt und 
suche jetzt nach einer solchen Fädeleinrichtung, die ich an eine 
Fräsmaschine anbauen kann. Wer kann mir in dieser Richtung helfen?
In meinem Shop bei playtronik.de habe ich den Bausatz schon angeboten. 
Auch kann dort der Programmierte Arduino gekauft werden. Ich bin 
gespannt ob dies dort gekauft wird. Aktiven Forumsmitgliedern werde ich 
auch einen Rabatt einräumen.
 Vielen Dank für Eure Mithilfe
Christoph

Beitrag #5231146 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Wer kann mir in dieser Richtung helfen?

Oh hmm eine äußerst kreative Lösung, muss ich schon zugeben ...

Hast du mal durchgerechnet, ob das weniger Arbeit macht und 
kostengünstiger ist, als den 0815-Weg zu gehen, den quasi jeder 
Hersteller von Elektronik geht?

Oder hast du dir darüber Gedanken gemacht, wie du - falls die Nachfrage 
vorhanden wäre - 1000 Stück davon herstellst?

Kommerzielle Hersteller sind normalerweise Meister in der 
Kostenoptimierung, die bewehrte Fertigungsverfahren verwenden ...

Ich hab immer noch das Gefühl, dass du dir verrennst und umdenken 
solltest ... Fräse schön und gut, aber das ist doch nicht 
wirtschaftlich.

Dein oberstes Ziel sollten sein, deinen Aufwand zu reduzieren. 
Reduzierter Aufwand bringt Skalierbarkeit für eine höhere Nachfrage. 
Eine höhere Nachfrage bringt mit automatisierbaren Prozessen kleinere 
Herstellungskosten.

Das seh ich hier halt überhaupt nicht ...

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5231183 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: someone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, du suchst hier Hochtechnologie für ein letztendlich doch sehr 
banales Problem. Das kann man machen, aber es macht alles unglaublich 
teuer. Dein Produkt ist eine nette Spielerei, aber du solltest anfangen, 
es bezüglich Fertigung zu optimieren.
Ein paar Ideen:
1. Du hast einen Strang LEDs. Die elektrische Anordnung muss nicht 
irgendeiner "Reihenfolge" auf dem Spielplan entsprechen. Du verkabelst 
sehr viel, um nachher eine tolle Anordnung zu haben. Letztendlich wird 
die Anordnung aber von der Software umgesetzt, da musst du dann halt ein 
Mapping zwischen Software-Pixel und Hardwareadresse implementieren. 
Dadurch sparst du schonmal viel Aufwand. Beispielsweise kannst du alles, 
was auf einer Höhe liegt, einfach durchverbinden.
2. Dein Spielfeld ist rotationssymmetrisch. Statt einer Mega-Platine 
kannst du auch vier kleinere nehmen. Das spart Geld, da du mehr Platinen 
brauchst und somit prozentual weniger Ausschuss hast.
3. Das Verlöten von WS2812 ist überhaupt kein Problem. Die sind ja 
RIESIG. Wenn du damit Probleme hast, wende dich an einen Fertiger. Wie 
gehst du beim Löten vor?

Von der Fertigung mit Fädeldraht o.ä. würde ich absehen. Kein Kunde ist 
bereit, die immensen Kosten zu zahlen, die deine Fertigung kostet. Du 
willst ja schließlich auch noch was daran verdienen, also muss 
letztendlich der endgültige Preis stimmen. Mich als Kunden interessiert 
nicht, mit welchen Hightech-Tricks du das herstellst, sondern nur, wie 
gut das Produkt letztendlich ist. Wenn ich als Kunde denke, das Produkt 
ist den Preis wert, den du verlangst, dann bin ich auch bereit, den zu 
zahlen. Die Differenz zwischen dem Preis, den du verlangst und dem 
Preis, den die Herstellung kostet, ist dein Gewinn. Den gönne ich dir 
natürlich, aber der Preis, den ich zu zahlen bereit bin, ist eher 
niedrig. Also musst du entweder mit wenig Gewinn leben oder versuchen, 
die Herstellung zu optimieren.

Beitrag #5231248 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Joe F. (easylife)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Die SMD Platine hat ein Forumsteilnehmer  layoutet
> und ich konnte sie fräsen. Aber die SMD LED’s auf die gefrästen Platine
> zu löten ist schwierig.

> (...) eine automatische Fädelvorrichtungen
> (...) vorgelaserte Rinnen und
> verschweiße diese zur Fixierung.

Ich verstehe nicht ganz, warum du deine "Platinen" auf Biegen und 
Brechen anders herstellen möchtest als die anderen 99.9999999% der 
Elektronikhersteller (belichten, ätzen, bestücken, ab in den Ofen).
Das scheint bei dir irgendwie so eine Ehrgeiz-Geschichte zu sein...

Beitrag #5231401 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Das scheint bei dir irgendwie so eine Ehrgeiz-Geschichte zu sein...

Menschliche Psychologie ... Hat der Mensch mal Zeit und Geld in etwas 
investiert, tut er sich schwer, sich selbst einzugestehen, dass er 
falsche Entscheidungen getroffen hat.

Er wird seinen Weg dann weiter gehen, was die ganze Sache noch schlimmer 
macht - spricht: die Verluste höher.

Der Threadersteller ist auch so jemand ... Oben hatte er schon 
geschrieben, dass er ja schon viel Zeit und Aufwand investiert hätte ... 
Die klassische Rechtfertigung stoisch sei Ding weiter auf diese Art und 
Weise durchzuziehen, bis zum Schluss das ganze Projekt an die Wand 
fährt, weil er beispielsweise nicht die Resourcen hat, größere 
Stückzahlen zu produzieren (nicht nur Maschinen, sondern auch Handarbeit 
und damit kritisch auch die Zeit!).

Tja, da muss man drüber stehen und sich eingestehen, wenn man etwas 
vermurkst hat.

Da hilft dann auch nicht die Originalität der Lösung - zum Schluss 
interessiert es die Kunden überhaupt nicht, wie 
kreativ-meisterlich-alternativ er sein Produkt gefertigt hat - da zählt 
dann nur, was es kostet.

Interessanterweise werden ja sämtliche Kommentare diesbezüglich schlicht 
ignoriert - obwohl diese sogar noch von Fachleuten kommt und der TE in 
Sachen Elektronik keiner ist.

*edit*: Da gibts eine wunderbare Folge von BigBang mit "Pennys 
Blütenzauber" ... S02E18 ("Business im Wohnzimmer") ... Die illustriert 
das Problem sehr deutlich, wenn es um händische Manufaktur geht :)

: Bearbeitet durch User
Autor: X4U (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Ich verstehe nicht ganz, warum du deine "Platinen" auf Biegen und
> Brechen anders herstellen möchtest als die anderen 99.9999999% der
> Elektronikhersteller (belichten, ätzen, bestücken, ab in den Ofen).
> Das scheint bei dir irgendwie so eine Ehrgeiz-Geschichte zu sein...

Es wird imho mit einer oder mehreren "klassischen" Leiterplatten recht 
teuer. Dann ein Verfahren zu suchen was das die ganze Sache billiger 
macht finde ich durchaus logisch.

Viele berücksichtigen dann nicht das Sie von ihrem Projekt weg auf die 
Ebene der Produktions- und Verfahrenstechnik kommen. Dieser Bereich 
existiert seit Jahrhunderten, hat etablierte Prozesse, bekannte 
Verfahren und es arbeiten Millionen Menschen weltweit an allen Möglichen 
Verbesserungen und Neuentwicklungen.

Meine erste Frage an mich wäre: Bin ich wirklich besser?

Ein Brettspiel ist von der Produktionsseite her auch ein Standard 
Industrieprodukt. Wer sich mal auf Kickstarter umschaut was da alles 
Angeboten wird und dann wie selbstverständlich in China produziert sieht 
vielleicht die Relationen.

Das dann dieses simple und nachvollziehbare Brettspiel nicht längst in 
elektronischer Form gibt wird seine Gründe haben. Es liegt mMn. an der 
aufwändigen Fertigung.

Übrigens: Genau das gelcihe Produkt haben andere (unter anderem meine 
Wenigkeit) auch schon überlegt, vor ca. 20 Jahren.

Autor: Mike B. (Firma: Buchhaltung+Controlling) (mike_b97) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Hallo Peter,
> vielen Dank für Deinen Kommentar. Dieses Spiel soll Massenware werden

Wieso? Weil die Leute von heute du doof sind, mit 'nen Würfel zu würfeln 
und Figürchen zu stellen?
Ich würd ne App für schreiben damit alle Kinder im Haus von ihrem 
Kinderzimmer aus mitspielen können während Mama und Papa unten am Tisch 
sitzen!

Allerhöchstens für körperlich und geistig eingeschränkte Menschen mit 
einem deutlichen Grad an Behinderung könnte man sich sowas vorstellen.

Im Ernst, die vier LEDs für die Startpositionen sind deutlich suboptimal 
angeordnet. Die Ähnlichkeit zu nem Hakenkreuz ist viel zu hoch. Du 
weisst wie überempfindlich viele auf solche Sachen reagieren.

Autor: Der Mitleser (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
@OT: ...Ich denke, wenn Sie einen Schaltplan hier 'reinstellen, kann man 
mal schauen, ob dieses Gerät geviertelt werden kann und wie. Ich halte 
auch ein aus 4 Platinen zusammen gesetztes Gerät für die 
wirtschaftlichste Variante. Ich arbeite seit 30 Jahren in der 
Elektronik-Entwicklung und -Fertigung, und kann Ihnen denke ich helfen, 
das Projekt umzusetzen. Aber ohne Schaltplan geht's nicht.

Mit besten Grüßen!
Mitleser

Autor: X4U (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike B. schrieb:
> Im Ernst, die vier LEDs für die Startpositionen sind deutlich suboptimal
> angeordnet. Die Ähnlichkeit zu nem Hakenkreuz ist viel zu hoch. Du
> weisst wie überempfindlich viele auf solche Sachen reagieren.

Reine Designfrage, easy zu ändern.

Es ist imho auch einfach Leiterplatten zu machen die nur die Breite der 
Led's plus Leiterbahnen haben. Da braucht man nur zwei von (kurze und 
lange Seite). Diese Streifen werden dann in eine mit dem Dekor bedruckte 
einseitig kaschierte ausgelaserte/gestanzte Pappe eingelegt und wie auch 
immer konnektiert. Voilà, wo ist das Problem?

Die gehen dann erst los. Statisch ohne Multiplex wird es sehr aufwändig. 
Das bedeutet dann hohe Schaltfrequenzen bei langen Leiterbahnen (= gute 
Antennen) was die ganze Arie zu einem Kurzwellensender macht.

Wie du das durch die CE Prüfung bekommen willst weiß auch auch nicht.

-

Best practice ist bei solchen Konsumerprodukten imho über die BOM (Bill 
of Material) zu gehen. Da steht alles drin was man braucht und die 
Preise daneben. Unten dann eine Summe. Die darf max. ein viertel des 
Verkaufspreises sein sonst sollte man es lassen.

Das Internet ist vol von Hinweisen "how to make a good BOM". Bevor ich 
mich in Technodetails und Produktionsentwicklungen verliere ist das der 
erste Schritt.

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
X4U schrieb:
> Wie du das durch die CE Prüfung bekommen willst weiß auch auch nicht.

Du meintest wohl EMV-Prüfung :)

Autor: Christoph Sobotta (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle Threadteilnehmer,
erst mal ein wirklich grosses Dankeschön für die interessanten und 
sicher auch wichtigen Kommentare.
Ja das stimmt alles. Kein Geschäft, alles schon da oder es wird nicht 
kommen, Bis uns die Vorschriften vom Projekt trennen und warum etwas 
machen was anders einfacher und kostengünstiger geht.

Aber ich bin Tüftler und verliebt in meine Maschinen und ich denke  bei 
jeder neuen Idee, wie ich gleich tausende herstellen kann. Mein 
Verkaudstalent ist wenig ausgeprägt um nicht zu sagen da habe ich keine 
Ahnung. Oft stelle ich fest, das andere die gleiche Idee oder auch 
kopiert haben aber mit gutem Verkaufstalent ausgestattet sind, bleibt 
mir die mich erfüllene Gewissheit "Du hast es technisch zumindest 
geschafft "
Inzwischen habe ich viele Ideen gehabt, denn ich bin 73 und habe es 
nicht nötig mit meinen Tüftel  Ideen Geld zu verdienen. Was mir meine 
Arbeitskraft erhält, ist mich in vielerlei Hinsicht auszu kennen.
Trotzdem ist es nicht nur Hobby mich mit der Elektronik wie dieses Spiel 
zu befassen.
Als Teil einer Werbetechnikfirma wird man mit vielen Ideen konfrontiert 
und wenn man vernünftige Lösungsansätze liefern kann, wird man auch bei 
der Umsetzung hinzugezogen. Das Spielfeld soll auch ein zusätzliche 
Alternative zu dem üblichen Spielbrett sein. Ich merke schon, dass da 
auch etwas drinn ist,  was auch junge Leute in ihren Bann zieht. Es ist 
einfach noch nicht so sichtbar wie ich es mir vorstelle. Die 
Vereinzelung der Menschen hinter der Mattscheibe oder dem Display ist 
nicht zu stoppen. Aber in meiner Phantasie sehe ich eine gemeinsam 
benutzte Spielfläche die ander Wand hängt oder auf dem Tisch liegt und 
man trifft sich, um einen kleinen Wettbewerb zu machen. Nicht so 
kompliziert wie die nur zu zweit bespielbaren Spiele wie Schach, Mühle, 
Dame u. Ä.
Ein Spiel was sich selbst erklärt und die Regeln erfahrbar macht. Es 
erklärt sich selber und bestraft Dich, wenn Du nicht den Spieler wählst, 
der den Mitspieler rauswirft.
Gestern hatte ich ein Problem mit der Tastenzuordnung. Das Spielfeld 
spielt also mit zwei Spieler ständig nach den Regeln und kommt auch zu 
Ende.
Mit meiner Frau haben wir dann ein Wettspiel gemacht. Jeder konnte auf 
die Farbe setzen welche gewinnen würde. Ein lustiges Wettspiel wenn das 
Spielbrett so eingestellt wird. Damit ist die Anmerkung warum man so ein 
Brett braucht auch erklärt. Auf welches normale Brettspiel können schon 
Wetten abgeschlossen werden. Ein Kneipenspiel mit Langzeitwirkung.
Also meine Idee ist immer noch Mitstreiter zu finden die beim Entwickeln 
von Soft-, Hard- oder Strategieware mit machen. Wenn ich die 
Automatische Bestückungs- und Fädelungsmaschine entwickelt habe, kann 
ich jedem Threadteilnehmer ein Spielbrett zur Verfügung stellen.
Auch das erhöht mein Glücksgefühl. Die Meinungen sind tatsächlich sehr 
unterschiedlich. Dies zeigt sich auch in der Befragung. Und es ist mir 
bewust,  das die Zeit kommen wird wo ich mich einem Anderen Thema zu 
wende. Aber ich habe wichtige Erkenntnis gewonnen und Methoden und 
Hindernisse kennengelernt, die ich vorher nicht kannte und die ich jetzt 
bei sollchen Diskussionen einbringen kann.
Spannend ist es allemal und was wäre die Welt ohne Erfolg und 
Misserfolg. Ich habe verschiedene Sprüche die ich hier anwenden kann:

1. Nur wer die Tiefen kennt, kann die Höhen geniessen.
2. Das Gute ist die Basis für das Bessere.
3. Verwendbare Erkenntnisse werden nur durch die Hände geschaffen.

Was weitere ähnliche Produkte angeht, so gibt es die aussichtsreiche 
aber teure Entwicklung von ganzflächigen Leuchtetischen mit denen 
man´Tetris oder Ähnliches spielen kann. Oder einfach nur zur Deko 
dienen. Aber alle die Spielesammlungen führen dazu sich zu wenig auf ein 
Spiel zu konzentrieren. Meine Idee ist es auch Wand Bilder oder Modelle 
mit programmierbaren LED's auszustatten, um visuelle Effekte auf diesen 
Fotos zu erzeugen.
Alles ist an der richtigen Stelle eingesetzt interessant und 
vermarktbar. Jeder kann mithelfen die technischen Möglichkeiten der 
günstigen programmierbaren LED's zu erkunden.
Auch bietet ich  ja den Bausatz mit der Möglichkeit sich mit der 
Einfachen Elektronik zu befassen und diese dann auch für was gemeinsames 
zu benutzen.

Also soweit erstmal mein Hintergrund  und vielen Dank für weitere 
Wegweisende Kommentare.
Es gibt noch ein weiteres Forum an dem ich aktiv teilnehme.
[(https://www.arduinoforum.de/arduino-Thread-Program...)]
Christoph

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Sobotta schrieb:
> Kein Geschäft, alles schon da oder es wird nicht
> kommen,

Tatsache?

http://playtronik.de/?post_type=product

Autor: Äxl (geloescht) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt noch ein weiteres Forum an dem ich aktiv teilnehme.
[(https://www.arduinoforum.de/arduino-Thread-Program...)]
Christoph

"Dann geh' doch zu netto" würde meine Frau jetzt sagen...
Wenn Du doch schon alles fertig hast und zum (negativ kalkulierten) 
Einkauspreis alles schon selbst anbietest, finde ich es mehr als schade, 
das sich einige hier ernsthaft Gedanken machen, zu versuchen deine 
Prozesse zu optimieren.
Mir würde es jedenfalls im Traum nicht einfallen, mit Fädeldraht diese 
Platinen da freihand zu verdrahten.
Thumbsdown von mir.

Äxl

Autor: Äxl (geloescht) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...fehlt n "f" bei EINKAUFSPREIS. sry
Dei anderen Fehler hab ich jetzt nicht gegengelesen. Jeder, der hier 
länger als 10 Jahre dabei ist/war, weis GENAU, was ich meine!

Äxl

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
@Christoph Sobotta (Gast)

>Aber ich bin Tüftler und verliebt in meine Maschinen

Dort liegt dein Problem.

>Inzwischen habe ich viele Ideen gehabt, denn ich bin 73 und habe es
>nicht nötig mit meinen Tüftel  Ideen Geld zu verdienen.

Dann ist es ein Hobby, an das keinerlei Effizienzanforderungen angelegt 
werden. Das sollte man dann aber klar herausstellen.

>Trotzdem ist es nicht nur Hobby mich mit der Elektronik wie dieses Spiel
>zu befassen.

Wirklich nicht?

>der Umsetzung hinzugezogen. Das Spielfeld soll auch ein zusätzliche
>Alternative zu dem üblichen Spielbrett sein. Ich merke schon, dass da
>auch etwas drinn ist,  was auch junge Leute in ihren Bann zieht.

Naja, LEDs sind zwar hipp, aber da muss heute schon viel passieren, um 
die Leute hinter dem Ofen hervor zulocken.

> Es ist
>einfach noch nicht so sichtbar wie ich es mir vorstelle. Die
>Vereinzelung der Menschen hinter der Mattscheibe oder dem Display ist
>nicht zu stoppen.

Kann sein, ist aber auch nichts, was man aktiv befördern muss.

> Aber in meiner Phantasie sehe ich eine gemeinsam
>benutzte Spielfläche die ander Wand hängt oder auf dem Tisch liegt und
>man trifft sich, um einen kleinen Wettbewerb zu machen.

Dazu nimmt man heute ein Tablet oder LCD-Tisch, dort kann man beliebige 
Bilder in beliebiger Größe und Qualität darstellen. Dagegen sind ein 
popeligen LEDs geradezu Steinzeit.

>Mit meiner Frau haben wir dann ein Wettspiel gemacht. Jeder konnte auf
>die Farbe setzen welche gewinnen würde. Ein lustiges Wettspiel wenn das
>Spielbrett so eingestellt wird. Damit ist die Anmerkung warum man so ein
>Brett braucht auch erklärt.

Nun ja, es ist wie schon sehr oft in deinen Beiträgen genannt eine nette 
Spielerei. Dabei solltest du es belassen und den Spaß genießen und damit 
auch die Massenproduktion und Vermarktung vergessen. Bau ne Handvoll für 
dich und deinen Freundeskreis und gut. Weihnachten steht vor der Tür.

> Auf welches normale Brettspiel können schon
>Wetten abgeschlossen werden.

Auf jedes?

>Ein Kneipenspiel mit Langzeitwirkung.

Du bist von deiner Idee euphorisiert und damit keine Sekunde mehr 
objektiv.

>Also meine Idee ist immer noch Mitstreiter zu finden die beim Entwickeln
>von Soft-, Hard- oder Strategieware mit machen.

gähn

> Wenn ich die
>Automatische Bestückungs- und Fädelungsmaschine entwickelt habe, kann
>ich jedem Threadteilnehmer ein Spielbrett zur Verfügung stellen.

Jaja, das Fahrrad neu mit eckigen Rädern zu erfinden, weil man mal ne 
Radtour machen will, ist schon sehr sinnvoll. Konservative Menschen 
würden sich ein Rad ausleihen.

>Spannend ist es allemal und was wäre die Welt ohne Erfolg und
>Misserfolg. Ich habe verschiedene Sprüche die ich hier anwenden kann:

Was wäre die Welt ohne Lernresistenz?

>1. Nur wer die Tiefen kennt, kann die Höhen geniessen.
>2. Das Gute ist die Basis für das Bessere.
>3. Verwendbare Erkenntnisse werden nur durch die Hände geschaffen.

Stimmt. Mit Kopfarbeit hast du es nicht so. Aber wo wie schon bei den 
schlauen Sprüchen sind.

Es gibt drei Weg zur Erkenntnis.

Durch Überlegung, das ist der Edelste.
Durch Nachahmung, das ist der Einfachste.
Durch Erfahrung, das ist der Bitterste.

Konfuzius

>Was weitere ähnliche Produkte angeht, so gibt es die aussichtsreiche
>aber teure Entwicklung von ganzflächigen Leuchtetischen

Man nehmen einen einfachen LCD-Fernseher und kippe ihn um 90 Grad. 
Fertig ist der interaktive Leuchttisch für Arme.

>Alles ist an der richtigen Stelle eingesetzt interessant

Das vielleicht.

>und vermarktbar.

Das auch, aber nicht durch Träumer und verspielte Bastler wie dich. Das 
machen kühle Geschäftsmänner und findige Chinesen.

>[(https://www.arduinoforum.de/arduino-Thread-Program...)]

Das sagt so einiges . . . ;-)

Autor: Christoph Sobotta (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mike B. schrieb:
> Ich würd ne App für schreiben damit alle Kinder im Haus von ihrem
> Kinderzimmer aus mitspielen können während Mama und Papa unten am Tisch
> sitzen!

Hallo Mike,
dann bist Du genau mein Mann. Eine App um das gemeinsames Spielbrett zu 
bedienen ist meine Idee schon lange. Ich würde so in das Spiel gewisse 
Hürden einbauen die sich dann auf dem Spielfeld auswirken. Auch gibt es 
Möglichkeiten an alle, eine gemeinsame Aufgabe zu lösen oder sich 
Gruppenweise zusammen zu tun. Da das Spielfeld als stummes Teil 
konzipiert ist, kann dann im Handy der Sound genutzt werden. Hier sind 
noch viele Ideen möglich aber es muss ja in die Tat umgesetzt werden und 
hier ist die Interaktivität des Arduinos mit der Drahtlosen Übertragung 
gefragt. Davon habe ich keine Ahnung und wer mir hier eine Lösung 
präsentieren kann oder mithelfen kann bekommt jede Unterstützung.
Übrigends werden zur Benutzung von Leuten mit Behinderung zweiadrige 
Anschlußbuchsen benötigt. Diese Anfrage habe ich auch auf dem Tisch. 
Aber es müssen erstmal die Spielbretter hergestellt werden. Im Moment 
dauert ein Brett etwa eine Woche, weil ich nur abends  dazu komme. 
Deswegen die rationalisierung über die Fräsmaschine da das einlöten der 
LED's auf die Drähte sehr schnell gemacht werden kann.
Also ist erst mal ein Konzept und eine verwendbare Elektronik notwendig.

Autor: Zitronen F. (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wozu ein Arduino ? Eine App bedeutet, alles auf einem Tablet, oder 
Smartphone, ohne zusaetzliche teure Hardware, die Staub ansetzt und 
entsorgt werden muss.

Man kann sich das Spielebrett auf einem Tablet vorstellen, oder verteilt 
auf per mehreren kommunizierenden Geraeten.

Autor: Christoph Sobotta (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Nun ja, es ist wie schon sehr oft in deinen Beiträgen genannt eine nette
> Spielerei. Dabei solltest du es belassen und den Spaß genießen und damit
> auch die Massenproduktion und Vermarktung vergessen. Bau ne Handvoll für
> dich und deinen Freundeskreis und gut. Weihnachten steht vor der Tür.

Hallo Frank,
ich bastle gerne Geschenke. Meine Beiträge scheinen Dir zu gefallen, 
sonst hättest Du nicht soviel Zeit investiert. Lese ich daraus, dass Du 
gerne bei dem Projekt mitmachen möchtest.
Du bist herzlich eingeladen.
Ein Grund ist, das ich das Spiel gut finde, und wenn  Du es bei Netto 
findest sag Bescheid. Ein Geschenk ist es allemal wert.
Anbei das Bild der neuen Generation. auf einem A4 Blatt 20 x 20 cm Passt 
in jede Raumkapsel um den Marsmenschen ein Geschenk zu bringen.

Alles Gute
Christoph

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christoph Sobotta (Gast)

>ich bastle gerne Geschenke. Meine Beiträge scheinen Dir zu gefallen,
>sonst hättest Du nicht soviel Zeit investiert. Lese ich daraus, dass Du
>gerne bei dem Projekt mitmachen möchtest.

Du hast eher schlechte Menschenkenntnis und noch schlechteres 
Textverständnis. Naja, du bist ja schon in Rente, da ist das nicht mehr 
so schlimm.

>Du bist herzlich eingeladen.

Nein Danke. Ich beschränke mich auf meine Funktion als graue Eminenz des 
Forums ;-)

Ein Grund ist, das ich das Spiel gut finde, und wenn  Du es bei Netto
findest sag Bescheid. Ein Geschenk ist es allemal wert.
Anbei das Bild der neuen Generation. auf einem A4 Blatt 20 x 20 cm Passt
in jede Raumkapsel um den Marsmenschen ein Geschenk zu bringen.

Alles Gute
Christoph

Autor: Äxl (geloescht) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe es immernoch nicht:
die WS2818 kommen doch auf kleinen Platinen daher.
Wo - um alles in der Welt - liegt das Problem, diese als Rollenware zu 
ordern und gleich auf "deine" Platine zu löten? Sei diese nun gefräst, 
geritzt, getonert oder belichtet und geätzt. Statt dessen alberst Du 
dort mit "Silber"draht umher?!?
Die Platine von unten angewärmt und die LEDs von oben verlötet.
Haben Dir deine Freunde aus dem Arduino-Forum sicher auch schon 
gesagt...
Den ATMega32u4 kann man da auch noch gleich auf die Platine löten, spart 
den Arduino.
Gut, ich bin noch nicht ganz so alt, wie Du. Aber muss man soo verbohrt 
sein? (Das kann ja was werden, ich nehm mich da nicht aus: wir werden 
schliesslich alle älter)

Äxl

Beitrag #5232560 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5232582 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5232590 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5232630 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5232899 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5232934 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5232939 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5232953 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Sobotta schrieb:
> Aber ich bin Tüftler und verliebt in meine Maschinen und ich denke  bei
> jeder neuen Idee, wie ich gleich tausende herstellen kann [...] Im Moment
> dauert ein Brett etwa eine Woche, weil ich nur abends  dazu komme.

Hmm, für mich ist der zweite Satz ein Widerspruch zum ersten ;-)

Beitrag #5233235 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5233237 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5233338 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5233355 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5233361 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5233444 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5234006 wurde vom Autor gelöscht.
Beitrag #5234051 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5234062 wurde vom Autor gelöscht.
Beitrag #5234185 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5234311 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt macht doch um diese leichte Ähnlichkeit zum Hakenkreuz
doch nicht so'n Wind.


BTW

(leicht OT)
wenn ich aus Negernbötel

https://de.wikipedia.org/wiki/Negernb%C3%B6tel

stamme, wie sollte ich das jetzt politisch korrekt bezeichnen?
(/leicht OT)


viel interessanter ist, ob man hier wieder ein Business aufziehen will
und wieder nur gerne kostenlose Infos der User-Gemeinde hätte.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> ob man hier wieder ein Business aufziehen will und wieder nur gerne
> kostenlose Infos der User-Gemeinde hätte.
Daran finde ich nun nichts arg schlimm. Denn es ist ja recht 
offensichtlich, dass das Gerät an den Markt gebracht werden soll. Wer da 
nicht helfen will, der soll halt nicht antworten.

● J-A V. schrieb:
> Jetzt macht doch um diese leichte Ähnlichkeit zum Hakenkreuz doch nicht
> so'n Wind.
Ich habe jetzt mal alle diese Posts gelöscht, die sich nur darauf 
beziehen und vom Threadthema ablenken.

Autor: Äxl (geloescht) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> ob man hier wieder ein Business aufziehen will
> und wieder nur gerne kostenlose Infos der User-Gemeinde hätte.

...Mit "Silberdraht" 😨...
Soll er zur Bank gehen. Anschliessend n Layout machen (lassen), sich 
einen Bestücker suchen und die Plastikplatte CNC-Fräsen odersonstewas 
lassen.
Dann kann er es bei Schmidt-Spiele vorstellen, hundert Stück verkaufen 
und seinen Kredit an die Bank zurückzahlen.
Ist doch mal gut jetzt

Äxl

Beitrag #5235219 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Christoph S. (christoph_s972)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
X4U schrieb:
> Mike B. schrieb:

>
> Reine Designfrage, easy zu ändern.
>
> Es ist imho auch einfach Leiterplatten zu machen die nur die Breite der
> Led's plus Leiterbahnen haben. Da braucht man nur zwei von (kurze und
> lange Seite). Diese Streifen werden dann in eine mit dem Dekor bedruckte
> einseitig kaschierte ausgelaserte/gestanzte Pappe eingelegt und wie auch
> immer konnektiert. Voilà, wo ist das Problem?

Vielen Dank für Deine Tips! Die kann ich gut gebrauchen. Ich habe 
insgesamt ein wirklich gutes Gefühl bei dieser Unterhaltung. Jeder kann 
ja seine Meinung dazu sagen. Wie überall, wenn Meinungen und Hinweise zu 
einem Thema anstehen, gibt es neben manchem Blödsinnigen Kommentaren 
auch viele nützliche und weiterführende Hinweise. Danke dafür.
Ich habe eine Blockplatine gefunden, die muss tatsächlich nur noch 
gestalterisch in das Spielfeld umgewandelt werden. Und das Program 
modifiziert werden.Allerdings wird das eher ein Pocketspiel, Aber ich 
werde es versuchen. später mehr.
Vielen Dank für Deine Tips.
Christoph

Autor: 6a66 (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Hallo Peter,
> vielen Dank für Deinen Kommentar. Dieses Spiel soll Massenware werden
> aber zuerst möchte ich es in kleinen nSerien produzieren. 0 Serie ca 10
> Stück

Christoph S. schrieb:
> Also das A und O ist die Platine.

Falsch. Du hast drei Prioritäten wenn Du in den Massenmarkt und den 
Spielesektor willst: Kosten, Kosten und nochmal Kosten. Und Qualität. 
Die vier passen zu dem Design das ich hier sehe garnicht. Schon mal 
nicht bei der LED. Da gehören billigste RGB-Leds rein die vernünftig 
leuchten. Das Ganze am besten über Multiplex adressiert damit der 
HW-Aufwand klein bleibt. Und dann das ganze am besten auf FR2 einseitig 
gebaut (sofern möglich). Ich denke mal wenn die FERTIGE HW in 
Stückzahlen unter 10EUR kommt könnte sich das ganze verkaufen (das 
kostet dann im Laden 29,95) - selbstverfreilich inklusive Gehäuse und 
Montage und Netzteil :). Bedenke dass die LEDs dann aber - bei 90 LEDs 
pro Brett - signifikant unter 0,05EUR per Stück kosten sollten damit für 
den Rest auch noch Geld bleibt, nix 0,29EUR pro Stück. Was darf die 
Platine kosten? 1EUR50? Wie bekommst Du das hin?

Für eine kleine Bastelei kannst Du da viel spielen. Für ein fertiges 
Produkt in WIRKLICHEN Stückzahlen (>10k) musst Du anders denken :)

rgds

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
6a66 schrieb:
> (das
> kostet dann im Laden 29,95)

Auf seiner Webseite kann man das Spiel zum Vorzugspreis von 85EUR 
ordern. Liefertermin September 2018.

Bausatz 40EUR.

Autor: 6a66 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb:
> Webseite kann man das Spiel zum Vorzugspreis von 85EUR

> Dieses Spiel soll Massenware werden

Ob das dann wirklich Mengen werden???

Selbst bei 0,29EUR pro LED werden das immerhin noch etwa 25EUR für die 
LEDs. Bei einem Bausatzpeis von 40EUR?? Und wieviel darf die 
Zusammenstellung der Bauteile in Handarbeit kosten, 15min und 
0,40EUR/min sind auch 6 EUR.
Und so weiter ....

rgds

Autor: Christoph S. (christoph_s972)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da schauen wir mal. Man fragt sich manchmal welche Richtung ein Produkt 
geht. Aller Anfang ist schwer.
Christoph

Autor: 6a66 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Da schauen wir mal.

Yep :))

Autor: Christoph S. (Firma: Superscript GmbH) (bombastino)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin ja lernfähig und finde alle Kommentare beachtenswert und bedanke 
mich dafür.  Besonders wenn ich den ein oder anderen Aspekt noch nicht 
kannte. Für mich ist es wichtig, dass es ein Geben und Nehmen an 
Erfahrungen in diesem Forum gibt. Die Diskussion um das Hackenkreuz 
(inzwischen dankenswerterweise gelöscht) hat mich nachdenklich gemacht. 
Deswegen suche ich einen Wege um durch die tatsächliche ähnliche 
Darstellung nicht in mit diesem Verbrechen in Verbindung gebracht zu 
werden. Bei meinem Versuch mit den fertigen LED Streife zu arbeiten, 
habe ich den folgenden Prototyp als Minispiel entwickelt. Hier muss noch 
einiges gemacht werden aber die Idee mit der Drahtfädelung lässt sich 
hier wunderbar realisieren. Bei Interesse werde ich weitere 
Dokumentationen veröffentlichen. Mit einem programmierten Arduino kann 
dieses Spiel leicht nachgebaut und gespielt werden.
Durch die Vertauschung der Beginnfelder in den Innenraum ist es möglich 
den Spielerweg als Aussenkreis zu entwickeln und jetzt ist das 
Standartdesign nicht mehr erkennbar. Da hier mit Tasten gesetzt wird 
können auch keine Figuren umfallen.
Christoph Sobotta

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Die Diskussion um das Hackenkreuz
> (inzwischen dankenswerterweise gelöscht) hat mich nachdenklich gemacht.
> Deswegen suche ich einen Wege um durch die tatsächliche ähnliche
> Darstellung nicht in mit diesem Verbrechen in Verbindung gebracht zu
> werden.

Davon solltest du dich nicht beirren lassen ... Manche sehen nur das, 
was sie sehen wollen und das Hakenkreuz als Zeichen gibt es schon viel 
länger als erst seit dem Dritten Reich.

Und andere trollen nur rum und möchten dich verunsichern - und haben 
womöglich sogar ihr Ziel erreicht.

Christoph S. schrieb:
> Bei meinem Versuch mit den fertigen LED Streife zu arbeiten,
> habe ich den folgenden Prototyp als Minispiel entwickelt.


Konzentrier dich lieber auf ein Projekt, sonst gibt es viele offene 
Baustellen, die alle niemals fertig werden.

Damit hab ich enorm viel Erfahrung (mit Projekten, die nie fertig werden 
xD )

Ansonsten bin ich immer noch kein Fan der Fädeltechnik ...

Hast du zufällig eine Maßzeichnung deines Spielfelds (das 
Mensch-Ärgere-Dich-Nicht)?

Mich hätte interessiert, ob man dein Spielfeld in 5 kleinere Teile 
unterteilen kann, wovon 4 Teile exakt die gleiche Platine sind und was 
diese Teile dann kosten würden.

Beispielsweise fertigt der Chinese ein 10er-Los von Platinen mit 
100*100mm für $10 + $6 Versand.

Für Platinen >100*100 explodiert der Preis aber rasant (gleich $30 mehr)

: Bearbeitet durch User
Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb:
> Mich hätte interessiert, ob man dein Spielfeld in 5 kleinere Teile
> unterteilen kann, wovon 4 Teile exakt die gleiche Platine sind und was
> diese Teile dann kosten würden.

Das wäre genau mein Ansatz

> Beispielsweise fertigt der Chinese ein 10er-Los von Platinen mit
> 100*100mm für $10 + $6 Versand.

Die man dann auch noch für wenig zusätzliches Geld bestücken lassen 
kann. Die kaufen auch gleich die Bauteile beim Kollegen gegenüber, musst 
ihnen nur sagen, welche. Bei elecrow gibts einige Bauteile aus ihrer 
Liste free. Und ich bin sicher, daß die dir auch einen guten Preis 
machen, sollten die Stückzahlen mal explodieren.

MfG Klaus

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> Die man dann auch noch für wenig zusätzliches Geld bestücken lassen
> kann. Die kaufen auch gleich die Bauteile beim Kollegen gegenüber, musst
> ihnen nur sagen, welche. Bei elecrow gibts einige Bauteile aus ihrer
> Liste free. Und ich bin sicher, daß die dir auch einen guten Preis
> machen, sollten die Stückzahlen mal explodiere

Ja ich muss gestehen, die Planlosigkeit von Christoph erzeugt Mitleid 
und den Wunsch ihm zu helfen ...

Evtl würde ich sogar mal beim Chinesen anfragen, was das bestücken 
kosten würde ...

*edit*: Ich kenn das aber auch, wenn man etwas machen möchte und dir 
dein ganzes Umfeld quasi sagt, dass das nicht umsetzbar ist, man es 
sowiso nicht kann und man eh schon viel zu alt ist, um ${SKILL} zu 
lernen.

Insoferne finde ich es gut, wie Christoph sich in seine Idee verbissen 
hat ... Allerdings denke ich, er braucht etwas mehr als einen kleinen 
Schubser in die richtige Richtung ...

: Bearbeitet durch User
Autor: Äxl (geloescht) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> in die richtige Richtung ...
So ist es! Gestalte dein Layout modular und lass gleich alles, was SMD 
heisst, mit auflöten. Da musst du nichts selbst Pfrimeln. Das kostet 
alles nichts mehr (weniger, als das, was Du im Moment machst).
Nichts gegen deinen Ehrgeiz, leider am völlig falschen Platz.
Einzig die Vor- und die Aufbereitung der notwenigen Daten erfordern ein 
gehöriges Umdenken nagen am Zeitkontingent.
Arbeite Dich in ein (gern auch kostenloses) Layout/Cad Programm deiner 
Wahl ein und liefere dem Lieferanten entsprechende Datensätze. Dann 
machen die das für dich.
Klar: löten und fummeln mit Silberdraht und Steckbrett bringt sofortige 
Erfolgserlebnisse, bringt Dich sicher auch gedanklich weiter, hilft Dir 
ggfls. auch bei deinem Versuch der Selbstverwirklichung ABER es rechnet 
sich nicht, leider. Basteln ist basteln und fertigen ist fertigen. Da 
ist dann der Unterschied zu suchen. Finde ihn ;)
Äxl

Autor: Christoph Sobotta (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb:
> Insoferne finde ich es gut, wie Christoph sich in seine Idee verbissen
> hat ... Allerdings denke ich, er braucht etwas mehr als einen kleinen
> Schubser in die richtige Richtung ...

Natürlich ist es ein Traum, wenn alle Welt eine Idee die man hatte, 
haben möchte. Aber um glückliche Momente zu haben, reicht es mir, wenn 
durch die sichtbare Beschäftigung mit meiner Idee etwas sinnvolleres 
auch in anderen Köpfen entsteht. Sicher für den Erfolg brauche ich 
Schubser aber für das Glück eines Bastlers braucht man Mitstreiter und 
Anwender mit einer gemeinsamen Erfahrungen. Mein Wissen, liegt auf dem 
Gebiet der Produktionstechnik. Ich kann mir schon vorstellen eine 
Methode zu finden, bei der Grossflächige LED bestückte Bilder 
preiswerter hergestellt werden können. Ein Flachbettdrucker wird 
demnächst hier eintreffen. Tag- und Nachtdesign einer Landschaft oder 
einer Stadtsilhouette und dann noch preiswert. Oh Ha hier lacht das 
Bastler Herz.

Anbei habe ich Dir mal die Vorlage als .dxf des Spielbretts hinzugefügt. 
Entschuldige den Copyright Hinweis. Eine eigentlich gute Größe für das 
Spielbrett liegt so zwischen 300 mm und 400 mm.
Als Bausatz meine ich, kann ich eine gefräste Kupferplatine anbieten. 
Aber mit einmal drüber und schon fertig ist es nicht getan.
In diesem Sinne. Vielleicht ist es auch gut, das man ständig darauf 
hingewiesen wird: Bastler bleib bei deinen Leisten, um reich zu werden 
darf man kein Spaß an der Sache haben, sondern nur am Geld welches 
hängen bleibt.    .... Es sei denn McDonald Deutschland  möchte das 
Spiel benutzen statt Monopoly für Ihre derzeitige Weihnachtaaktion. 
Allerdings gab es Monopoly auch als Spieltisch. Mal sehen ob ich so 
einen Tisch als Museumstück finde und mit neuerer Technik versehen kann.
Danke für die Zeit
Christoph

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Sobotta schrieb:
> Vielleicht ist es auch gut, das man ständig darauf
> hingewiesen wird: Bastler bleib bei deinen Leisten, um reich zu werden
> darf man kein Spaß an der Sache haben, sondern nur am Geld welches
> hängen bleibt.    ....

Ah seufz, das Gejammere ist ja kaum auszuhalten! ;-)

Und du scheinst - mit verlaub - etwas sehr fixiert auf deine CNC-Fräse 
zu sein ... Vlt solltest du lieber etwas produzieren, was man nur 
sinnvoll mit einer CNC-Fräse machen kann?

Hochwertige "Gewürz"-Grinder in ausgefallenen kreativen mechanischen 
Konstruktionen wären doch was ... In Übersee und immer mehr kommend in 
Deutschland, hättest du damit gute Absatzchancen und könntest dir einen 
Namen Made in Germany machen^^

: Bearbeitet durch User
Autor: 6a66 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Sobotta schrieb:
> ielleicht ist es auch gut, das man ständig darauf
> hingewiesen wird: Bastler bleib bei deinen Leisten, um reich zu werden
> darf man kein Spaß an der Sache haben, sondern nur am Geld welches
> hängen bleibt.

Gearde beim Basteln SOLLST Du Spass haben. Ich habe von mehr als 30 
Jahren mein Hobby zum Beruf gemacht. Glaubst Du ich habe daran heute 
noch wirklich Spass. Den habe ich dafür jetzt bei anderen Dingen aber 
nicht bei der Entwicklung von Produkten für Großserien (na ja, auch da 
gibt es Ecken die Spass machen :) )

rgds

Autor: Christoph Sobotta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
6a66 schrieb:
> Gearde beim Basteln SOLLST Du Spass haben. Ich habe von mehr als 30
> Jahren mein Hobby zum Beruf gemacht.

Richtig das meine ich doch. Beim Basteln, Deinem Hobby möchtest Du Spaß 
haben. Wenn es Mühe macht, finde jemanden  (auch Roboter, Alexa oder 
Spülmaschine) der die Arbeit macht, damit Du wieder Spaß hast und 
kreativ sein kannst!

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Sobotta schrieb:
> 6a66 schrieb:
>> Gearde beim Basteln SOLLST Du Spass haben. Ich habe von mehr als 30
>> Jahren mein Hobby zum Beruf gemacht.
>
> Richtig das meine ich doch. Beim Basteln, Deinem Hobby möchtest Du Spaß
> haben. Wenn es Mühe macht, finde jemanden  (auch Roboter, Alexa oder
> Spülmaschine) der die Arbeit macht, damit Du wieder Spaß hast und
> kreativ sein kannst!

Die Aussage ist absolut richtig! Umso mehr wundert mich, dass du 
1000ende Spielbretter mit deiner CNC-Fräse und deinem Fädel-Dings 
fertigen möchtest ...

Genau das ist das Problem, du hast eine Produktionsmethode erfunden, die 
niemand sonst anwenden kann.

Autor: Christoph Sobotta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb:
> Die Aussage ist absolut richtig! Umso mehr wundert mich, dass du
> 1000ende Spielbretter mit deiner CNC-Fräse und deinem Fädel-Dings
> fertigen möchtest ...

Hallo Mampf Dir entgeht auch nichts !
Oh ha, da habe ich vergessen in wieviel Jahren ich das machen möchte. 
Also da bin ich doch sehr optimistisch. Ich denke wo soviele Käufer sein 
werden, gibt es einen Weg um günstig zu produzieren. Wenn ich mir die 
Produktionskurve vom ersten Brett eine Woche und jetzt ca 3 Stunden 
anschaue, dann ist da auch erstmal nur bei der Methode ganz schön was 
erreicht. Vielleicht geht es auch mit drucken von Leiterbahnen im 3D 
Druckprinzip.Das kommt als nächster Test. Da brauche ich Leitendes und 
lötbares Filament.  Aber wenn das fädeln wie meine Stickmaschine 
funktoniert dann ist Herstellung des Brettes mit der Fädelei kein 
Problem. Die Schaltung funtioniert auch mit einem 0,25 mm Draht und 
wahrscheinlich sogar mit 0,1 mm.   Das nächste Problem ist das 
platzieren und verlöten aber auch da bin ich schon weitergekommen. Das 
das noch keiner gemacht hat liegt sicher an der Grösse so einer 
Spielfläche. Wenig Bauteile aber viel Platz.
Viele Grüße
Christoph

Autor: Joe F. (easylife)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Sobotta schrieb:
> Das
> das noch keiner gemacht hat liegt sicher an der Grösse so einer
> Spielfläche.

Nein, es liegt schlicht und einfach daran, dass 3h (und selbst 1h) für 
ein Brett unsinnig viel Zeit ist.
5-10 Minuten incl. Zusammenbau des Gehäuses sind ein realistischer Wert 
in der Industrie.
Ausserdem ist doch die Haltbarkeit von angelöteten Drähten ein Witz. 
Einmal runterfallen lassen, und mindestens ein Draht ist ab. 
Garantiefall, Rücknahme, Ärger...

Christoph, deine Forschungsleistungen in allen Ehren, sei mal ehrlich zu 
dir selbst:
Dir geht es doch hauptsächlich darum, mit deinen schönen neuen Maschinen 
im Keller ein bisschen rumspielen zu können um eine Beschäftigung zu 
haben.

Du hast keine Ahnung von Programmierung, daher brauchst du Leute, die 
dir deine Bausätze dann zum Leben erwecken sollen.
Du hast keine Ahnung, wie man professionelle Platinen entwirft und 
herstellt, deswegen ignorierst du die Hinweise, dass man mit 
Modularisierung und Fertigung (auch in kleinen Stückzahlen) in China ein 
qualitativ 1000% besseres, 50% günstigeres und 2000% zuverlässigeres 
Produkt erreicht als mit deiner Keller-Fädelei.

Vielleicht ist ja der Tip von Mampf F. (etwas ganz anderes mit der CNC 
Fräse herzustellen) eine wirklich sehr gute Idee.
So wie sich dein Projekt momentan entwickelt läuft es auf eine große 
Zeit- , Material- und Geldverschwendung hinaus.

Entschuldige bitte meine hart klingenden, aber gut gemeinten ehrliche 
Worte.

: Bearbeitet durch User
Autor: Richard B. (r71)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb:
> du hast eine Produktionsmethode erfunden,
> die niemand sonst anwenden kann.

Eine Produktionsmethode ist das eher weniger.

Autor: Christoph Sobotta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Du hast keine Ahnung von Programmierung, daher brauchst du Leute, die
> dir deine Bausätze dann zum Leben erwecken sollen.
> Du hast keine Ahnung, wie man professionelle Platinen entwirft und
> herstellt, deswegen ignorierst du die Hinweise, dass man mit
> Modularisierung und Fertigung (auch in kleinen Stückzahlen) in China ein
> qualitativ 1000% besseres, 50% günstigeres und 2000% zuverlässigeres
> Produkt erreicht als mit deiner Keller-Fädelei.

Hallo Joe,
Du hälst nicht viel von Leuten die einfach nur nach der anderen Meinung 
fragen und dankbar dafür sind beraten zu werden. Und das ist nicht ohne 
Gegenleistung, da ich doch versuche auch anderen Mut zu machen und sich 
mit Dingen zu beschäftigen die am Anfang ziehmlich komplex aussehen. 
Durch die Hilfe im Netz bzw. Forum kommen Hinweise die Nützlich sind.
Meine Programmierung ist fertig und diese habe ich natürlich nicht 
alleine entwickelt aber durch konstruktive Zusammenarbeit entwickelt die 
sich weiter. Deshalb bin ich weit weg von Deiner Annahme ich hätte keine 
Ahnung. Manchmal projitziert man seine eigenen Mängel auf andere. Das 
wäre für mich kein Ansatz zu jedweder Zusammenarbeit.
Viele Grüße
Christoph

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Sobotta schrieb:
> Du hälst nicht viel von Leuten die einfach nur nach der anderen Meinung
> fragen und dankbar dafür sind beraten zu werden.

Du aber zeigst gründliche Ignoranz den Dir von vielen Leuten gemachten 
fundierten Vorschlägen gegenüber. Insofern ist die "Dankbarkeit" für die 
Beratung, die Du zeigst, etwas ... zwiespältig, meinst Du nicht auch?

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite

>Du aber zeigst gründliche Ignoranz den Dir von vielen Leuten gemachten
>fundierten Vorschlägen gegenüber.

Noch nicht gemerkt? Der gute Christoph trägt ähnliche Wesenszüge wie der 
gute Joseph, er lebt, mehr oder minder, in seiner eigenen, kleinen, 
leicht autistischen Welt. Sowas ist für Soziologen und Psychiologen 
interessant, für den gemeinen Techniker eher nicht.

"Aber ich bin Tüftler und verliebt in meine Maschinen und ich denke  bei
jeder neuen Idee, wie ich gleich tausende herstellen kann."

Noch Fragen?

Autor: Hans Wurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte die Platinen geätzt liefern lassen und den Fräser zum Trennen 
der Boards nutzen. Vielleicht lohnt sich da sowas

Autor: noti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Sobotta schrieb:
> Vielleicht geht es auch mit drucken von Leiterbahnen im 3D
> Druckprinzip.Das kommt als nächster Test.

Gibt es schon: http://www.pcb-pool.com/ppde/info_pcbpool_3d_mid.html
Kann von den Kosten her mit "gratis fädeln in kostenlos gefrästen 
Umsonst-Kupferplatten" nicht mithalten, böte aber kreativen Spielraum: 
3D-Spielfelder!

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
noti schrieb:
> Christoph Sobotta schrieb:
>> Vielleicht geht es auch mit drucken von Leiterbahnen im 3D
>> Druckprinzip.Das kommt als nächster Test.
>
> Gibt es schon: http://www.pcb-pool.com/ppde/info_pcbpool_3d_mid.html
> Kann von den Kosten her mit "gratis fädeln in kostenlos gefrästen
> Umsonst-Kupferplatten" nicht mithalten, böte aber kreativen Spielraum:
> 3D-Spielfelder!

Geiler Scheiß :D

Autor: Christoph Sobotta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
noti schrieb:
> Gibt es schon: http://www.pcb-pool.com/ppde/info_pcbpool_3d_mid.html
> Kann von den Kosten her mit "gratis fädeln in kostenlos gefrästen
> Umsonst-Kupferplatten" nicht mithalten, böte aber kreativen Spielraum:
> 3D-Spielfelder!

Hallo noti,
vielen Dank für Deinen Link. Das ist wirklich interessant und hilfreich. 
Allerdings habe ich nur einen Filantdrucker, sodaß diese Produktion mit 
Sinterdrucker zu teuer wird. Aber wenn der Laser nur das aufgesteute 
Pulver Sintern kann dann gibt es vielleicht preiswertere Produktionen 
für großflächige Platinen.  Aber mit 3D Landschaft und Gleitschienen an 
den Spielerschuhen eine tolle Pespektive.
Da habe etwas recherchiert und bin auf die Möglichkeit gestossen mit 
Metalpuderfilament welches erst aufgetragen und dann eingeschmolzen 
werden kann. Eventuel kann diese auch auf einem Acryllaser passieren. 
Leider steht da nicht ob das Filament dann als Leiterbahn funktioniert 
und ob es schon Versuche in dieser Richtung gibt. Aber ich werde mir mal 
eine Rolle von diesem Material besorgen.
Viele Grüße
Christoph

Autor: Christoph Sobotta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Wurst schrieb:
> Man könnte die Platinen geätzt liefern lassen und den Fräser zum Trennen
> der Boards nutzen. Vielleicht lohnt sich da sowas

Hallo
wie meinst Du das. Die Platine ist 370 x 370 mm. Hast Du dabei nähere 
Infos.
Danke
Christoph

Autor: Christoph Sobotta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Noch Fragen?

Nein, das spricht alles was Du sagst für sich! Vielleicht habe ich etwas 
übersehen in meiner "autistischen" Welt, in der ich seit meinem 
Maschinenbau Diplom im Jahre 1972 lebe. Die Anwendung des 
Microcontrollers ist nicht nur eine Sache für den " gemeinen Techniker 
", Was immer Du darunter verstehst.

Es geht mir um einen realistischen Preis dieser LED-Platine. Ich bin 
sehr lernfähig und die Vorschläge sind sehr professionell. Ich habe ein 
Spielfeld, welches mit den üblichen Pappflächen konkurieren muß, aber 
durch eine andere spielweise die zusätzliches Interesse wecken soll. 
Wenn es schon Kleidung mit eingefädelten LED's gibt, kann ich mir die 
Möglichkeiten eines Drahtnetzes durchaus vorstellen. Diese Idee zeigt 
den Ideenreichtum des Technikers dem man Preisgrenzen gibt und der sich 
preiswerten LED Bausteinen auseinander setzen muss. Und da gibt es 
inzwischen schon viele Beispiele.
Viele Grüße
Christoph

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Sobotta schrieb:
> Es geht mir um einen realistischen Preis dieser LED-Platine. Ich bin
> sehr lernfähig und die Vorschläge sind sehr professionell.

Ähm, irgendwie widersprichst du dir dauern selbst ... Du solltest mal 
reflektieren, was du schreibst und wie du dich verhältst, da ist eine 
große Kluft dazwischen.

> Diese Idee zeigt
> den Ideenreichtum des Technikers dem man Preisgrenzen gibt und der sich
> preiswerten LED Bausteinen auseinander setzen muss.

Sorry, aber da muss ich dir widersprechen ... Diese seltsame 
Produktionsmethode ist nur etwas, womit du dich profilieren möchtest - 
wirtschaftlich ist das nicht.

Autor: Christoph Sobotta (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Du aber zeigst gründliche Ignoranz den Dir von vielen Leuten gemachten
> fundierten Vorschlägen gegenüber. Insofern ist die "Dankbarkeit" für die
> Beratung, die Du zeigst, etwas ... zwiespältig, meinst Du nicht auch?

Nein, das sehe ich nicht so. Natürlich bin ich Dankbar. Vielleicht bin 
ich tatsächlich noch weit davon entfernt mir Gedanken über eine 
professionelle Herstellung der Platinen zu machen und Suche eher Leute 
die Erfahrung mit semiprofessionellen Prototyp Entwicklungen haben. 
Deshalb bitte ich um Verzeihung wenn ich die guten Ratschläge erst 
später gut bewerten kann.  Klar bin ich auch auf der Seite die Platinen 
herstellen zu lassen. Aber die Größe ist das Problem. Aus den Beiträgen 
habe ich ja verstanden daß nur eine professionell hergestellte Platine 
den Verkaufserfolg bringt. Deshalb habe ich ja ein Spiel mit einer 
Kantenlänge von 150 mm mit fertigen LED Streifen entwickelt und das 
Programm darauf modifiziert. Diese Spiel könnte ja etwas preiswerter 
Produziert werden. Sozusagen das LED Spiel auf dem Bierdeckel.  Wer 
möchte kann gerne weitere Unterlagen erfragen. Hier kann ich mir eine 
Programmierplatine vorstellen wenn man schon etwas tiefergehend 
Programmiererfahrung sammeln möchte. Aber vielleicht ist das mehr ein 
Thema für das Arduino oder Neopixel Forum.
Danke
Christoph

Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Sobotta schrieb:
> Vielleicht bin
> ich tatsächlich noch weit davon entfernt mir Gedanken über eine
> professionelle Herstellung der Platinen zu machen und Suche eher Leute
> die Erfahrung mit semiprofessionellen Prototyp Entwicklungen haben.

Semiprofessionelle Prototypen Fertigung?

Das wäre eine Platine, auf die man die LEDs per Hand lötet :)

> Klar bin ich auch auf der Seite die Platinen
> herstellen zu lassen. Aber die Größe ist das Problem. Aus den Beiträgen
> habe ich ja verstanden daß nur eine professionell hergestellte Platine
> den Verkaufserfolg bringt.

Yay, eine erste Einsicht! :)

Bzgl Größe wurden Ideen genannt, wie man diese reduzieren kann ... Aber 
vlt brauchst du hier Hilfe, weil du selbst nicht mit 
Elektronik-Cad-Programmen umgehen kannst.

Autor: Christoph Sobotta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mampf F. schrieb:
> Sorry, aber da muss ich dir widersprechen ... Diese seltsame
> Produktionsmethode ist nur etwas, womit du dich profilieren möchtest -
> wirtschaftlich ist das nicht.

Bestimmt hast Du recht. Ich sehe meine Stärke nicht in der Abwägung von 
wirtschaftlich oder nicht, eher möchte ich mit der Technischen 
Entwicklung und deren Möglichkeiten schritthalten und das was ich 
überlicken kann, begleiten. Und das kostet manchmal eigentlich nur 
Zeit.
Danke
Christoph

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Sobotta schrieb:
> Aber die Größe ist das Problem

Lies doch einfach nochmal durch, was ich Dir z.B. am 9. November 
geschrieben habe.

Autor: Christoph Sobotta (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Diese Streifen sind dann nach dem Bestücken auf einer Trägerplatte
> (Sperrholz, Hartfaserplatte, Forex etc.) aufzukleben und mit geeigneten
> Leitungen zu verbinden, und das ganze kann dann hinter einer
> transluzenten Plexiglasplatte verschwinden, die danach genauso aussehen
> kann wie das Muster hier

Hallo Rufus,
danke für die Erinnerung. Ich habe das schon gelesen. Aber zu dem 
Zeitpunkt nach Prüfung der Streifenabstände wäre eine neue Plattengröße 
und ein anderer Feldaufbau notwendig. Wegen der Deckflächen und der 
restlichen Kupferplatten war das noch keine  Alternative. Es erspart 
tatsächlich viel Zeit.  Aber das ich Deinen Vorschlag  aufgenommen habe 
und diesen umgesetzt habe, siehst Du an dem Bierdeckelspiel. Hier konnte 
ich die Streifen nehmen, die übrigends nicht wesentlich billiger sind, 
als die Einzelplatinen. Bleibt die Verdrahtung die ich noch mit der Hand 
machen muss aber das geht mit Vorbereitung der Drahtlinien sehr schnell. 
Bei der Neukonzeption des kleineren Spielfelds und Änderung des 
Laufweges ist ja dieses Spielfeld entstanden. Vielen Dank für Deinen 
Hinweis. Du hast mich natürlich auf eine interessante Alternative mit 
viel Erfahhrung und Verständnis gebracht.  Ich denke für die 15 x 15 cm 
Platine könnte sich auch eine Platine anbieten mit SMD LED's und 
Sensortasten bestückt.Da werde ich mal einen Prototypen herstellen 
lassen und schauen wie sich das preislich verhält.
Vielen Dank
Christoph

Was bedeutet es übrigends das der (Gast) Ausdruck in der  Kopf zeile 
steht.
Beförderung oder Abstrafung ?

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Christoph Sobotta (Gast)

>Was bedeutet es übrigends das der (Gast) Ausdruck in der  Kopf zeile
>steht. Beförderung oder Abstrafung ?

Das du nicht eingeloggt bist und nicht mir deinem echten Account 
schreibst. Auf diese Weise kann jeder deinen Namen reinschreiben und in 
deinem "Namen" Texte verfassen.

Autor: Christoph S. (Firma: Superscript GmbH) (bombastino)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Das du nicht eingeloggt bist und nicht mir deinem echten Account
> schreibst. Auf diese Weise kann jeder deinen Namen reinschreiben und in
> deinem "Namen" Texte verfassen.

Oh Danke. Ich gehe immer über die email rein und dann sehe ich garnicht 
ob ich angemeldet bin. Das habe ich zwar aktiviert. Ich werde darauf 
achten.
Jetzt habe ich den unterschied gesehen.
Vielen Dank
Christoph

Autor: noti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Aufbau eines Spielbretts hätte ich noch folgenden Kompromiss:
- ein (forumsempfehlungsgemäßer) optimaler Aufbau einer kleinen 
"Leuchteinheit" auf klassischer Leiterplatte
- ein dem gewünschten Fertigungsprozess des Erfinders entsprechender 
Aufbau des Spielbretts, wobei das Licht per Glasfasern / light pipes an 
die gewünschten Stellen geleitet wird

Das Spielbrett entsprechend bohren / fräsen um Lichtleiter wie gewünscht 
einzulegen. In Serie können alle Lichtleiter ein einziges Spritzgussteil 
sein, die günstige Massenfertigung wäre m.E. somit gegeben.
Für Prototypen können flexible Lichtleiter verwendet werden bzw. auch 
einfach Plexiglasstäbe unter Heißluft gebogen werden. Mit den 
Oberflächen / Winkeln zum ein-/auskoppeln des Lichts einfach spielen, 
bis der gewünschte Effekt erreicht ist - an eine direkt betrachtete LED 
wird es aber nicht ganz rankommen.

Anmerkung: falls es so umgesetzt wird hätte ich gerne ein Spielbrett ;-)

Autor: Christoph S. (Firma: Superscript GmbH) (bombastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
noti schrieb:
> Anmerkung: falls es so umgesetzt wird hätte ich gerne ein Spielbrett ;-)
OK wird gemacht. Schaue doch immermal bei playtronik.de nach und 
erinnere mich.

Danke für Deine Idee. Solche Lichtleiter die gebündelt in Dekohäuschen 
mit ein zwei LED zu sehen sind, kenne ich. Ja das ist eine gute Idee 
diese mal auch für das Grosse Brett zu probieren.  Mit den SMD micro 
LED's ist das tatsächlich möglich. Mit 2 mm LED und die Platine müsste 
ja quer zur Spielfläche anordnen werden.  Mit sollchen Lichtleitern habe 
ich schon experimentiert.  Wie die Platine aussehen soll, muss ich mal 
konstruieren.Hast Du da Erfahrungen ? Ich habe keine Ahnung von 
Leiterplatenlayout. Ich werde Alexander fragen. Wir habe ja schon 
experimentell die Tastereinheit mit SMD LED als Prototyp hergestellt. Da 
gibt es ja Firmen die sich darauf eingestellt haben.
Das ist jetzt allerdings eine neue Baustelle aber wegweisend auf jeden 
Fall.
Vielen Dank
Christoph

Autor: Gernot E. (noti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Hast Du da Erfahrungen ?

Erfahrung hinsichtlich Lichtleiter nur bedingt, nicht in 
Serienprodukten. Habe in Prototypen aber schon selbstgebaute 
(Plexiglasstäbe) und kommerzielle Lichtleiter eingesetzt.

Zur Beleuchtung: gleich auf SMD setzen. Low cost wären normale RGB-LEDs 
(wurde schon empfohlen), starten wir aber zunächst mit den gewünschten 
WS2812 - es geht ja um den Aufbau des Spielfelds. Normale LED gibt es 
übrigens mit unterschiedlichsten Abstrahlrichtungen und -winkeln, auch 
"side looking". D.h. du musst die Platine nicht quer stellen um 
horizontal zu leuchten.

Zu den Lichtleitern: diese können in beliebigem Winkel zur LED stehen 
wenn die Einkoppelfläche den richtigen Winkel zur LED hat, z.B. 45° 
abgeschrägt ist wenn der Lichtleiter normal zur Abstrahlachse steht. Die 
Aufbauhöhe kann also insgesamt recht niedrig sein. Kritisch ist beim 
Einkoppeln möglichst viel Licht der LED mitzunehmen und gleichzeitig 
kein Streulicht anderer LEDs einzufangen (du wirst ja versuchen diese 
möglichst dicht zu bestücken). Grundsätzlich sehe ich hier aber wenig 
Gefahr da die Spielfläche als Halter der Lichtleiter auch gleichzeitig 
die einzelnen Felder optisch voneinander abschirmen kann.
Auskoppeln kannst du über verschiedene Oberflächen (glatt, rau, flach, 
gewölbt) um verschiedene Effekte zu erzielen.

Mein Tipp: probier es einfach mal aus. Eine LED, zu Not auch sonstige 
(kleine) Lichtquelle und einen Plexiglasstab mit etwas Handwerkszeug. 
Probiere verschiedene Winkel und Oberflächen (Schleifpapier und Fön / 
Lötlampe). Und schaue dir mal an, wie die Profis das machen, z.B. unter 
https://de.rs-online.com/web/c/displays-und-optoel...

Autor: Christoph S. (Firma: Superscript GmbH) (bombastino)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gernot E. schrieb:
> Christoph S. schrieb:
>> Hast Du da Erfahrungen ?
>
> Erfahrung hinsichtlich Lichtleiter nur bedingt, nicht in
> Serienprodukten. Habe in Prototypen aber schon selbstgebaute
> (Plexiglasstäbe) und kommerzielle Lichtleiter eingesetzt.
> https://de.rs-online.com/web/c/displays-und-optoel...

Hallo Gernot,
Da hast Du mir ja ein ganz neues Feld eröffnet. Vielen Dank. Das wusste 
ich ja garnicht, das es so eine Vielzahl von Bauteilen für LED 
Lichtleiter gibt. Das werde ich mal ausprobieren. Mit gebündelten dünnen 
Angelsehnen habe ich schon etwas rumprobiert aber als zu aufwendig 
empfunden. Die Ausführung mit den Pilsförmigen Spitzen werde ich mir 
merken.
Die Preise für eine 150 x 150 Platine ist ja bei etwas größeren 
Stückzahlen garnicht so hoch. Sodass die Spielfläche  mit 2mm SMD LED 
preislich attraktiv wird. Anbei der Versuch mit gelastertem Holz und 
eingelassene  Acrylteilen.
Vielen Dank für Deinen Know How Transfer.kannst Du mal zeigen was Du in 
dieser Richtung schon gemacht hast?
Christoph

Autor: Gernot E. (noti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> kannst Du mal zeigen was Du in
> dieser Richtung schon gemacht hast?

Leider nein, da beruflich und gerade bei Prototypen sehr heikel.
DU findest aber unzählige Beispiele wo derartige Lösungen eingesetzt 
werden - dass sie nicht so auffallen, spricht ja gerade für sie ;-)
Z.B. repariere ich gerade meine Akkubohrmaschine, diese hat ein 
Lightguide-Element im Gehäuse (mehrere LEDs für Akkustand). Am Morgen 
beim Zähneputzen: die Elektrozahnbürste hat mehrere LED-Anzeigeelemente 
im Gehäuse...

In deiner Applikation stelle ich mir ein einzelnes flaches Plastikteil 
aus transparentem Kunststoff vor (Polycarbonat?), welches entweder 
umspritzt oder von unten in das Spielfeld geklipst wird. Dieses 
Plastikteil wird dann seitlich oder eher von unten durch die LEDs 
beleuchtet und "verteilt" das Licht horizontal zu den jeweiligen 
Spielfeldern.

Auf die Schnelle habe ich nur dieses Teil aus dem vorigen Link gefunden, 
welches das Konzept anhand eines einzelnen Leiters darstellt:
https://de.rs-online.com/web/p/led-light-pipes/8796043/
Die LED steht zwischen den beiden Zapfen und leuchtet nach oben (in der 
Darstellung Richtung 2 Uhr). Die schräge Fläche reflektiert das Licht 
nach außen. In der Anwendung beim Spiel kann entweder die 
Austrittsöffnung nach oben gebogen sein, ähnlich wie bei 
https://de.rs-online.com/web/p/led-light-pipes/5461258/ oder eine zweite 
schräge Fläche die Umlenkung vornehmen. Beim Bauteil im zweiten Link 
gibt es übrigens einen "Light Pipe Selector Guid": schaue dir mal die 
vielen Möglichkeiten an...

Autor: Christoph S. (Firma: Superscript GmbH) (bombastino)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gernot E. schrieb:
> In deiner Applikation stelle ich mir ein einzelnes flaches Plastikteil
> aus transparentem Kunststoff vor (Polycarbonat?), welches entweder
> umspritzt oder von unten in das Spielfeld geklipst wird. Dieses
> Plastikteil wird dann seitlich oder eher von unten durch die LEDs
> beleuchtet und "verteilt" das Licht horizontal zu den jeweiligen
> Spielfeldern.

Hallo Gernot,
vielen Dank für Deine ausführliche Darstellung der Möglichkeiten, mit 
Lichtleitern zu arbeiten.
Bevor diese Art in Serie gehen wird, werde ich erst mal einen Abformung 
der vorbereiteten Kanäle machen und diese dann mit Polyester oder 
ähnliches voll giessen und dies für die seitlich angebrachten LED 
Streifen ausprobieren. Ich bin immer mehr von den Möglichkeiten mit den 
Streifen zu arbeiten begeistert. Die guten Geister dieses Forums mit 
mehr Erfahrung, haben mich "unbelerbaren"  mehrfach darauf hingewiesen. 
Ich konnte nur noch nicht so schnell umschalten, da ich dann neue 
Entwürfe machen musste. Aber durch die Idee mit den Lichtleitern 
erscheint es mir jetzt auch als gangbaren Weg für das 370 mm Brett . Ich 
habe etwas gebastelt und habe mehrere Entwürfe gemacht mit den 
verschiedenen Streifentypen. Einen Entwurf werde ich hier für ein 170 mm 
Brett als Massstabsgerechte PDF zeigen. Die Wegeführung hat sich hierbei 
geändert. Der Verdrahtungsplan folgt in der DIY Rubrik von playtronik.de 
Es gibt ja drei verschiedene Streifenformate  144 Stück/ 1m, 300 Stück 
/5m  und 150 Stück /5m. Bei der 150 Version kann das Brett so ca. 270 x 
270mm werden.
Viele Grüße
Christoph

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.