Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Microcontroller für akustische Triangulation


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Marcel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
folgendes Projekt versuche ich gerade zu realisieren.
Auf einer Dartscheibe soll die Position des geworfenen Darts über 
akustische Triangulation bestimmt werden. Dazu sollen 3-4 Mikrofone über 
den Umfang verteilt werden und auf einen starken Anstieg also einem 
plötzlichen Geräusch, wie dem Aufprall des Dartpfeils triggern.


Über die Zeit, die vergeht, bis alle Mikrofone den Peak empfangen haben 
könnte man dann die Position ermitteln. Bei einer Schallgeschwindigkeit 
von 300 m/s würde 1 mm Weg 3,3 µs entsprechen. Über eine Schaltung 
sollen die Mikrofone bereits ihr analoges Signal in ein digitales Signal 
für einen Peak umwandeln. Das bedeutet der Microcontroller muss nurnoch 
auf einen Peak an einem der vier Eingänge warten und dann die Zeit bis 
zu den anderen drei Signalen messen.


Meine Frage ist nun wie ich diese Zeitmessung am besten realisieren 
kann. Je genauer die Zeitmessung ist, umso besser kann die Position 
bestimmt werden. Da ich mich nicht so gut in dem Thema auskenne hoffe 
ich auf eure Anregungen und Ideen. Über mögliche Probleme die ihr in 
diesem Ansatz seht wäre ich auch dankbar.


Vielen Dank.

von S. R. (svenska)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Spontan würde ich einen langsam laufenden Timer regelmäßig einen 
Interrupt auslösen lassen (z.B. alle 250 ms), der als Timeout 
funktioniert und ein Array zurücksetzt.

Dann würde ich einen schnell und frei laufenden Timer nehmen und sofort 
bei Ankunft eines Mikrofonsignals auslesen (entweder in einer Schleife 
oder mit Interrupts) und den langsamen Timer zurücksetzt. Da die 
absoluten Werte dieses Timers egal sind (wichtig sind die Differenzen), 
spielen Überläufe keine Rolle.

Wenn alle N Mikrofone ihr Signal erhalten haben, wertest du das Array 
mit den Messwerten aus und setzt das Array dann zurück.

Die Zählgeschwindigkeit des schnellen Timers gibt an, wie genau deine 
Messung ist, wird aber dadurch begrenzt, dass du maximal einen Überlauf 
pro Messperiode haben darfst. In deinem Fall ist die Rechenzeit eher 
irrelevant, weil du nach einer Messphase relativ viel Zeit hast, bis der 
nächste Pfeil eintrifft.

von pegel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das klingt gut.
Ein Capture Register sollte das schaffen.

Als Schaltung könnte das gehen:
http://www.electroschematics.com/10166/piezo-trigger-switch/

von Stefan S. (chiefeinherjar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pegel schrieb:
> Das klingt gut.
> Ein Capture Register sollte das schaffen.
>
> Als Schaltung könnte das gehen:

Hm. Und wenn der Pfeil in der Mitte auftrifft, dann kommen an allen drei 
bis vier Pins gleichzeitig Capture-pulse. Ich zweifle, dass man das mit 
einem uC so ohne weiteres aufnehmen kann ohne ein Event zu verpassen 
oder zu verspäten. Vorausgesetzt, er hat nicht vier einzelne, synchron 
laufende Zähler.

Ich würde das mit je einem einzelnen Zähler-IC pro Mikrofon machen und 
die Zähler synchron takten. Ein Schmitt-Trigger würde dann ein 
Halt-Signal (verlängert über ein FlipFlop oder Monoflop) auf die Zähler 
geben. Über den uC kann man dann ganz gemütlich pollen, ob alle vier 
Zähler ausgelöst haben und dann alle Zähler auslesen und zurücksetzen.

So verpasst man garantiert keinen Puls, wenn sie (quasi) zeitgleich 
kommen.

: Bearbeitet durch User
von Bedenken (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei einer Schallgeschwindigkeit von 300 m/s würde 1 mm Weg 3,3 µs entsprechen.

Das setzt voraus, dass ein Mikrofon 3.3 µs als Impulsantwort auflösen 
kann. Ist das realistisch?

von pegel (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss die Piezos nicht symmetrisch anordnen.
Dann ist das gleichzeitige Eintreffen des Impulses nicht mehr möglich.

von Bedenken (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wieder Bedenken:
In einer dreieckigen Anordnung gibt es immer einen Schwerpunkt, so dass 
ein 'gleichzeitiges' Eintreffen immer möglich ist.

von Bedenken (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korrektur: streiche Schwerpunkt; ersetze durch Schnittpunkt der 
Mittelsenkrechten.

von pegel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 3 klar, bei 4 nicht.
Man kann dann mit 2 Dreiecken rechnen.
Erhöht damit auch die Genauigkeit.

von Harry L. (mysth)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würdle mit dem 1. Eintreffen eines Signal einen Timer starten, und 
den Zählerstand bei jedem folgenden Impuls auslesen.

Aus den 2 Werten kann man dann die Position berechnen.

von Bedenken (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind wir also bei 4 Mikros - richtig?

... bleibt bei der Einschätzung, ob eine Zeitauflösung, die über dem 
10-fachen der Grenzfrequenz eines "normalen" Mikrofons liegt, in der 
Impolsantwort realistisch ist. Abgesehen davon: Wenn ich es richtig 
sehe, soll das Signal digitalisert werden. Die Amplitude bei der 
erwähnten Zeitauflösung ist aber um Zehnerpotenzen gegenüber dem 
Bereich, ist sagen wir 20 kHz, gefallen. Oder?

von Joe F. (easylife)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guck dir mal die XMOS microphone arrays an. Die nutzen PDM Mikrofone, da 
ist die gefordete zeitliche Auflösung kein Thema.
Ansonsten mit 384 KHz samplen.
Das Mikrofon ist nicht das Problem, die Herausforderung ist die 
zeitliche Verschiebung der eintreffenden Signale so akkurat wie möglich 
zu ermitteln.

: Bearbeitet durch User
von Noch einer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Das setzt voraus, dass ein Mikrofon 3.3 µs als Impulsantwort
> auflösen kann.

Die bewegte Masse muss so ausgelegt sein, dass sie 100kHz Sinus folgen 
kann. So etwas gibt es für ein paar Cent.

Aber welche Frequenzen enthält der Knall? Sind die Flanken überhaupt 
steil genug?

Dann noch ein Problem. In Holz ist die Schallgeschwindigkeit 10 mal so 
hoch, wie in der Luft.

Erster Schritt wäre wohl, zwei Mikrofone an ein Speicheroszi 
anschliessen und die Signale mal anschauen.

von Bedenken (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Guck dir mal die XMOS microphone arrays an. Die nutzen PDM Mikrofone, da
ist die zeitliche Auflösung kein Thema.

Ja. Das sind aber keine Piezos, von denen hier ja bisher die Rede war, 
oder?

von Joe F. (easylife)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bedenken schrieb:
> Ja. Das sind aber keine Piezos, von denen hier ja bisher die Rede war,
> oder?

1. Post vom TO: Mikrofone.
SMD MEMS Mikrofone - z.b. von Knowles - eignen sich ja auch für 
Körperschall, und sind in der Regeln sogar im Ultraschallbereich sehr 
brauchbar.

: Bearbeitet durch User
von Bedenken (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 1. Post vom TO: Mikrofone
... wie auch immer. Die Schallgeschwindigkeit von über 3km/s, die 'Noch 
einer' angesprochen hat, ist ein ein Thema.

Als Idee: Lässt sich mit Phasendifferenzen anstelle von 
Zeitunterschieden etwas sinnvolles berechnen?

von pegel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gerade keinen einzelnen Piezo da, hatte aber schon mal einen auf 
das Regal gelegt und ans Oszi geschlossen.
Die Kurve beim klopfen erinnert mich an das erste Oszi Bild.

https://www.megadrum.info/forums/viewtopic.php?f=3&t=2549

Am Anfang war immer eine Flanke wie im Bild.
Wenn man den Komparator wie oben im link benutzt, wird bei verschiedener 
Lautstärke natürlich auch die Zeit stark schwanken.

Da ist leider nichts mehr mit Mikrosekunden.

von Joe F. (easylife)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bedenken schrieb:
> Als Idee: Lässt sich mit Phasendifferenzen anstelle von
> Zeitunterschieden etwas sinnvolles berechnen?

Ganz genau.
Man nimmt es als Audiostreams auf, triggert bei Überschreitung einer 
gewissen Signalstärke, und verschiebt dann die Signal solange, bis sie 
maximal korellieren.
Je höher die Abtastrate (daher PDM sehr geeignet), desto genauer das 
Ergebnis.
Im Grunde ist es eine Zeitdifferenz die man detektiert. "Phase" setzt 
eine feste Frequenz voraus, die ja hier nicht vorhanden ist...

: Bearbeitet durch User
von pegel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beitrag "BlueCoin Starter Kit , was fängt man damit an?"

http://de.rs-online.com/web/p/sensor-entwicklungskits/1463848/?searchTerm=bluecoin

Da habe ich gerade gefragt was man damit anfängt.

Ich könnte mir vorstellen das die schon etwas mit den 4 OnBoard Mikros 
im Beispielprojekt machen.
Mal forschen.

von Joe F. (easylife)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich geben mal noch folgendes zu bedenken :
bei einer Dartscheibe gibt es zwischen den Feldern die Trenner (aus 
Draht).
Wenn der Pfeil da drauf trifft, detektiert man (ausreichende Auflösung 
vorausgesetzt) eine Position genau auf dem Draht.
Ob man dann noch feststellen kann in welches Feld der Pfeil danach 
abgelenkt wurde kann ich mir spontan nicht vorstellen.
Bei Zielscheiben für Sportwaffen funktioniert das Prinzip wesentlich 
besser, da das Projektil nach dem ersten Aufprall nicht mehr abgelenkt 
wird.

: Bearbeitet durch User
von Marcel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank schonmal, für die vielen Antworten, ich versuche auf so viel 
wie möglich davon einzugehen.

Zur besseren Verständlichkeit hier ein Beispiel, wie ich vorhatte die 
Mikrofon Schaltung zu realisieren:
http://people.ece.cornell.edu/land/courses/ece4760/FinalProjects/f2013/agw39_mag338/agw39_mag338/agw39_mag338/agw39_mag338.html
Der Analog Filter circuit sorgt schon dafür, dass nurnoch ein digitales 
Signal aus den Mikrofonen kommt, zwischen denen gezählt werden muss. Die 
Herausforderung ist wohl auch noch die Schaltungen für alle Mikrofone so 
genau wie möglich hinzubekommen, damit die Bauteiltoleranzen 
ausgeglichen werden.



S. R. schrieb:
> Dann würde ich einen schnell und frei laufenden Timer nehmen und sofort
> bei Ankunft eines Mikrofonsignals auslesen (entweder in einer Schleife
> oder mit Interrupts) und den langsamen Timer zurücksetzt. Da die
> absoluten Werte dieses Timers egal sind (wichtig sind die Differenzen),
> spielen Überläufe keine Rolle.


Was wären Hardwaremäßig Beispiele für diese Timer? Wenn ich dich richtig 
verstanden habe, dient der langsame Timer nur zum reset des Arrays und 
sobald ich ein Mikrofon Signal habe schreibe ich den Wert des schnellen 
Timers in das Array, setze den langsamen Timer zurück und habe dann 250 
ms um das Array zu verarbeiten, bzw anderweitig zu speichern?
Genau die Rechenzeit ist egal, dafür ist genug Zeit danach.



pegel schrieb:
> Das klingt gut.
> Ein Capture Register sollte das schaffen.


An sich hatte ich erstmal an Mikrofone gedacht. Da ich nicht weiß, wie 
gut Piezo Sensoren funktionieren. Interessant wären da die Vor- und 
Nachteile der beiden Systeme.
Aber ein Capture Register scheint trotzdem eine mögliche Variante zu 
sein. Mit welcher Genauigkeit arbeiten die denn?


Stefan S. schrieb:
> Ich würde das mit je einem einzelnen Zähler-IC pro Mikrofon machen und
> die Zähler synchron takten. Ein Schmitt-Trigger würde dann ein
> Halt-Signal (verlängert über ein FlipFlop oder Monoflop) auf die Zähler
> geben. Über den uC kann man dann ganz gemütlich pollen, ob alle vier
> Zähler ausgelöst haben und dann alle Zähler auslesen und zurücksetzen.


Was wären Beispiele für solche Schaltungen? Das Problem ist, dass ich 
mit Mikroelektronik bisher nicht viel mehr zu tun hatte als ein paar 
Arduino/Raspberry Pi Projekte.
Ich würde es wohl hinbekommen die Schaltungen aufzubauen, nur habe ich 
keine Erfahrung was Bauteile angeht.


Bedenken schrieb:
> Das setzt voraus, dass ein Mikrofon 3.3 µs als Impulsantwort auflösen
> kann. Ist das realistisch?


Jedes Mikrofon muss mir ja nur einen Peak liefern, die Auflösung des 
Mikrofons sollte an sich in der Anordnung nicht zu wichtig sein. Sobald 
der Ton ankommt kommt das Signal und die Differenz zwischen den 
Mikrofonen reicht um die Position zu bestimmen.

pegel schrieb:
> Bei 3 klar, bei 4 nicht.
> Man kann dann mit 2 Dreiecken rechnen.
> Erhöht damit auch die Genauigkeit.

Ja, ich denke auch 4 Mikrofone sind besser geeignet, man hat zur 
Sicherheit auch noch ein Mikrofon um eventuelle Fehler abzufangen.

Bedenken schrieb:
> ... bleibt bei der Einschätzung, ob eine Zeitauflösung, die über dem
> 10-fachen der Grenzfrequenz eines "normalen" Mikrofons liegt, in der
> Impolsantwort realistisch ist. Abgesehen davon: Wenn ich es richtig
> sehe, soll das Signal digitalisert werden. Die Amplitude bei der
> erwähnten Zeitauflösung ist aber um Zehnerpotenzen gegenüber dem
> Bereich, ist sagen wir 20 kHz, gefallen. Oder?

Woher nimmst du die Grenzfrequenz? Ich weiß nicht, ob ich in den Fall 
falsch denke, aber selbst wenn zum Digitalisieren etwas Zeit benötigt 
wird, ist die doch für alle Mikrofone gleich und somit bleibt die 
Differenz doch unverändert oder?

Joe F. schrieb:
> Guck dir mal die XMOS microphone arrays an. Die nutzen PDM Mikrofone, da
> ist die gefordete zeitliche Auflösung kein Thema.
> Ansonsten mit 384 KHz samplen.
> Das Mikrofon ist nicht das Problem, die Herausforderung ist die
> zeitliche Verschiebung der eintreffenden Signale so akkurat wie möglich
> zu ermitteln.

Sehen auf den ersten Blick sehr teuer aus. Hatte an normale Elektret 
Mikrofone gedacht. Sehe das bisher auch so, dass neben der vernünftigen 
Signalübertragung mit möglichst wenig Störgrößen die genaue Zeitmessung 
zwische nden Impulsen am wichtigsten ist.

Noch einer schrieb:
> Aber welche Frequenzen enthält der Knall? Sind die Flanken überhaupt
> steil genug?
>
> Dann noch ein Problem. In Holz ist die Schallgeschwindigkeit 10 mal so
> hoch, wie in der Luft.

Die Frequenz der Flanken bzw. die Auswertung der Rampen des Aufpralls 
wäre ja eine Sache der Digitalisierungsschaltung und sollte durch etwas 
Feintuning kein Problem darstellen. Die Dartscheibe besteht aus Sisal, 
keine Ahnung wie da die Geschwindigkeit ist. Allerdings sollte diese, 
wenn ich nicht falsch denke zur Berechnung der Position irrelevant sein. 
weil die Differenzen gleich bleiben.

Joe F. schrieb:
> SMD MEMS Mikrofone - z.b. von Knowles - eignen sich ja auch für
> Körperschall, und sind in der Regeln sogar im Ultraschallbereich sehr
> brauchbar.

Von MEMS Mikrofonen wusste ich bisher nichts, werde ich mir mal genauer 
durchlesen.

Joe F. schrieb:
> Ganz genau.
> Man nimmt es als Audiostreams auf, triggert bei Überschreitung einer
> gewissen Signalstärke, und verschiebt dann die Signal solange, bis sie
> maximal korellieren.
> Je höher die Abtastrate (daher PDM sehr geeignet), desto genauer das
> Ergebnis.
> Im Grunde ist es eine Zeitdifferenz die man detektiert. "Phase" setzt
> eine feste Frequenz voraus, die ja hier nicht vorhanden ist...

Interessante Variante, dafür wäre allerdings wirklich eine hohe 
Abtastrate und etwas Rechenaufwand erforderlich. Ich denke einfach nur 
den Peak zu betrachten müsste ausreichend sein für die Anwendung.

Joe F. schrieb:
> bei einer Dartscheibe gibt es zwischen den Feldern die Trenner (aus
> Draht).
> Wenn der Pfeil da drauf trifft, detektiert man (ausreichende Auflösung
> vorausgesetzt) eine Position genau auf dem Draht.
> Ob man dann noch feststellen kann in welches Feld der Pfeil danach
> abgelenkt wurde kann ich mir spontan nicht vorstellen.
> Bei Zielscheiben für Sportwaffen funktioniert das Prinzip wesentlich
> besser, da das Projektil nach dem ersten Aufprall nicht mehr abgelenkt
> wird.

Der Fall kann natürlich eintreten, wäre natürlich ein Sonderfall. Ich 
habe bisher eine Variante gefunden, die diese Ortung mit Mikrophonen 
gemacht hat bei denen ist eine Auflösung von 2,5 cm herausgekommen, 
allerdings habe ich vor einige Änderungen am Aufbau vorzunehmen.
https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=10&ved=0ahUKEwjO0_iL0MfXAhXHVRoKHZ2OCjEQFghoMAk&url=http%3A%2F%2Fweb.mit.edu%2F6.111%2Fwww%2Ff2005%2Fprojects%2Fmje_Project_Final_Report.pdf&usg=AOvVaw2e1Mmixt9LnmGWK95admnE

von Markus F. (mfro)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde statt "klassischen" Mikrofonen erst mal an Klopfsensoren aus 
dem Automobilbereich denken.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bedenken schrieb:
> Und wieder Bedenken:
> In einer dreieckigen Anordnung gibt es immer einen Schwerpunkt, so dass
> ein 'gleichzeitiges' Eintreffen immer möglich ist.

Bedenken schrieb:
> Korrektur: streiche Schwerpunkt; ersetze durch Schnittpunkt der
> Mittelsenkrechten.

Theoretiker :-(

Praktisch lässt sich das ganz einfach vermeiden, indem der Schnittpunkt 
der Mittelsenkrechten der Anordnung außerhalb der - hoffentlich nicht 
unendlich großen - Dartscheibe liegt

pegel schrieb:
> Bei 3 klar, bei 4 nicht.

So klar ist das nun wieder auch nicht. Ein vierter Sensor könnte sich 
allerdings günstig auf die Genauigkeit auswirken, wenn man immer nur 
drei Sensoren mit der günstigsten Lösungsgeometrie auswertet.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel schrieb:
> Bei einer Schallgeschwindigkeit von 300 m/s würde 1 mm Weg 3,3 µs
> entsprechen.

Bedenken schrieb:
>> 1. Post vom TO: Mikrofone
> ... wie auch immer. Die Schallgeschwindigkeit von über 3km/s, die 'Noch
> einer' angesprochen hat, ist ein ein Thema.

Dann wird die Anforderung an die Messgenauigkeit wohl einen Faktor 10 
höher sein, um auf gleiche Positionsgenauigkeit zu kommen.

> Als Idee: Lässt sich mit Phasendifferenzen anstelle von
> Zeitunterschieden etwas sinnvolles berechnen?

Dafür müsste der Pfeil nach dem Auftreffen schön nachschwingt, so dass 
sich eine hübsche, abklingede Schwingung in der Scheibe ausbreitet. 
Problem könnten dann allerdings Reflektionen vom Rand sein.

von Achim S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel schrieb:
> Zur besseren Verständlichkeit hier ein Beispiel, wie ich vorhatte die
> Mikrofon Schaltung zu realisieren:
> 
http://people.ece.cornell.edu/land/courses/ece4760/FinalProjects/f2013/agw39_mag338/agw39_mag338/agw39_mag338/agw39_mag338.html
> Der Analog Filter circuit sorgt schon dafür, dass nurnoch ein digitales
> Signal aus den Mikrofonen kommt, zwischen denen gezählt werden muss. Die
> Herausforderung ist wohl auch noch die Schaltungen für alle Mikrofone so
> genau wie möglich hinzubekommen, damit die Bauteiltoleranzen
> ausgeglichen werden.

Schau dir mal die Zeitskalen der Oszimessungen in dem Link an. Das sind 
50ms/Kästchen. Du willst einzelne µs auflösen (oder Bruchteile davon, 
wenn du den Körperschall und nicht den Luftschall auswerten willst). Du 
wirst daher wahrscheinlich weniger ein Problem mit der Genauigkeit der 
einzelnen Verstärker haben sondern viel mehr ein Problem mit deren 
Geschwindigkeit.

Der 500Hz-Tiefpass am Eingang der Verstärkerschaltung dürfte z.B. für 
deine Anwendung eher kontraproduktiv sein: du benötigst hohe 
Frequenzanteile im Schallsignal, wenn du einfach den Amplitudenanstieg 
auf µs genau feststellen willst. Das ist nicht nur ein Problem deines 
Mikros und deiner Verstärker, sondern wie noch einer schon schrieb:

Noch einer schrieb:
> Aber welche Frequenzen enthält der Knall? Sind die Flanken überhaupt
> steil genug?

Ich würde dir die selben Empfehlung geben wie er, bevor du in eine 
falsche Richtung entwickelst:

Noch einer schrieb:
> Erster Schritt wäre wohl, zwei Mikrofone an ein Speicheroszi
> anschliessen und die Signale mal anschauen.

Du musst erst mal ein Gefühl dafür kriegen, welches Signal du 
tatsächlich erwarten kannst, ehe du dich für die Auswertemethode 
festlegst.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Auf einer Dartscheibe soll die Position des geworfenen Darts über
> akustische Triangulation bestimmt werden.

Alles klar, es ist wieder Freitag.

Gerade fuhr ein Auto vorüber, dass offensichtlich durch akustische Stöße 
angetrieben wurde.

von Noch einer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jedes Mikrofon muss mir ja nur einen Peak liefern
> und sollte durch etwas Feintuning kein Problem darstellen.

Den Aufwand für das Finetuning hast du gewaltig unterschätzt.

Auch wenn die Scheibe aus dämpfendem Geflecht besteht, hast du ein 
Gemisch aus direktem Schall und Körperschall, der von anderen Bereichen 
der Scheibe abgestrahlt wird. Der indirekte kommt vor dem direkten 
Schall an.

Dann ändert sich die Lautstärke mit dem Abstand. Die Mischung von 
Signalen unterschiedlicher Lautstärke ergeben ganz andere Peaks.

Wahrscheinlich ist das Signal aus dem Körperschall so gering - du kannst 
es nicht auswerten. Aber es macht die Peaks des direkten Schalls kaputt.

Wenn du mit einem Tiefpass die Grundfrequenz herausfilterst, wird dein 
Peak zu breit, du kannst nicht mehr genau sagen, wo der Peak liegt und 
bekommst eine Auflösung von mehreren cm.

> und verschiebt dann die Signal solange, bis sie
> maximal korellieren.

Mal schauen, ob sich der Abstand einfach aus dem Signalgemisch berechnen 
lässt. Um die Metriken zur Signalverarbeitung überhaupt zu verstehen, 
braucht man erst mal ein Mathe-Studium.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch einer schrieb:
> Auch wenn die Scheibe aus dämpfendem Geflecht besteht, hast du ein
> Gemisch aus direktem Schall und Körperschall, der von anderen Bereichen
> der Scheibe abgestrahlt wird.

Der direkte Schall braucht grob einen Faktor 10 länger. Das wurde oben 
schon genannt. Ansonsten wird man für so eine Frage wohl immer 
Kontaktmikrophone verwenden, die so-gut-wie nur den Körperschall 
aufnehmen.

von Marcel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin erst jetzt dazu gekommen, weiterzulesen.

Das stimmt der Körperschall wird auf jedenfall ein Problem werden.
Es macht auch am meisten Sinn, wie vorgeschlagen, sich zuerst einmal die 
Signale vom Mikrofon am Oszi anzusehen. Bis ich die Möglichkeiten dazu 
habe dauert es aber noch ein paar Tage und ich würde gerne nochmal auf 
das eigentliche Ziel dieses Threads hinaus.

Angenommen es gibt ein vernünftiges digitales Signal durch eine 
Schaltung aus den Mikrofonen. Wie würde ich jetzt diese kurze Zeit von 
µS oder sogar Zehntel µS am besten messen?

Also wie könnte konkret so eine Schaltung aussehen, welche IC und µC 
könnte man dazu einsetzen?


Das Problem mit der Peak-Erkennung kann dann erst fortgeführt werden, 
wenn ich tatsächliche Signale gemessen habe.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel schrieb:
> Wie würde ich jetzt diese kurze Zeit von µS oder sogar Zehntel µS am
> besten messen?

Laufzeitmessung hat nichts mit Leitfähigkeit zu tun ;-)
https://de.wikipedia.org/wiki/Siemens_(Einheit)

Für die Zeitmessung lässt du einen Hardware-Zähler laufen und liest beim 
Eintreffen des Pulses den Zählerstand ab, z.B. innerhalb des µCs mit 
einem Timer und Capture.

von pegel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In dem oben erwähnten BlueCoin Starter Kit gibt es tatsächlich eine Lib 
die hier nützlich sein könnte:

"AcousticSL library <provides an implementation for a real-time sound 
source
localization algorithm: using 2 or 4 signals acquired from digital MEMS
microphones, it can estimate the arrival direction of the audio source."

Kennt sich jemand mit so etwas aus?

von malsehen (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel schrieb:
> Bei einer Schallgeschwindigkeit
> von 300 m/s würde 1 mm Weg 3,3 µs entsprechen.

Ich komme auf 3.3ms

von pegel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mm != m

von malsehen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
330m zu 1s wie 0.001m zu Xs

von pegel (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
300m/s -> 100m=>0,33s=330ms -> 1m=>0,0033s=3,3ms ->
1mm=>0,0000033s= ?

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
malsehen schrieb:
> Ich komme auf 3.3ms

Dann würde ein Orgelpfeife für 300Hz in keine Kirche passen

von C. A. Rotwang (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel schrieb:
> folgendes Projekt versuche ich gerade zu realisieren.
> Auf einer Dartscheibe soll die Position des geworfenen Darts über
> akustische Triangulation bestimmt werden. Dazu sollen 3-4 Mikrofone über
> den Umfang verteilt werden und auf einen starken Anstieg also einem
> plötzlichen Geräusch, wie dem Aufprall des Dartpfeils triggern.

Ich stelle mal in Frage das der Auftreffpunkt des Dartpfeil 
Ausgangspunkt der Schallwelle ist und benühe dazu einen Vergleich mit 
einer Glocke die mit einem Hammer angeschlagen wird.
Kann man bestimmen wo der Hammer auf die Glocke trifft in dem man die 
Laufzeitunterschied in einem Mikrofonarray bestimmt? 
https://d2v9y0dukr6mq2.cloudfront.net/video/thumbnail/S8c4JvBAiu02bk7k/united-states-1930s-sound-waves-from-a-bell-as-hammer-strikes-it-sound-waves-travelling-through-the-air_rritmlyyl_thumbnail-small01.jpg

von malsehen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tschuldigung, habe heute offensichtlich
schon zuviel gedarted.

von Marcel (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Soo, hat zwar etwas gedauert aber habe die ersten Messergebnisse.

Hoffe es ist in Ordnung, dass ich diesen Thread wiederbelebe, hier ist 
bereits einiges darüber geschrieben worden und so muss ich nicht alles 
neu erzählen.

Wir haben für einen "Machbarkeitsversuch" 2 Mikrofone mit 
Verstärkerschaltungen an ein Labornetzteil angeschlossen und die 
Ausgangssignale ans Oszilloskop gehängt. Dann wurde zwischen die 
Mikrofone die Dartscheibe gelegt (Mikrofone lagen nicht auf, evtl. 
störender Schall durch die Scheibe fehlt in diesem Versuch).

Der Dartpfeil wurde auf die Scheibe geworfen und das Ausgangssignal 
gemessen.

In den Bildern ist die Messung zu sehen. In der einen Ansicht ist ein 
größerer Ausschnitt des Signals zu sehen um einen Eindruck zu bekommen 
und in dem zweiten Bild ist der Ausschnitt näher herangezoomt um die 
genaue Zeit zwischen den Signalen abzulesen.

Zwischen den ersten beiden Hochpunkten kann eine Zeitdifferenz von ca. 
700 µs abgelesen werden. Umgerechnet bedeutet das eine zurückgelegte 
Strecke von 240 mm was auch nach groben Messungen der Position des 
Aufpralls entspricht.


Heißt also, mit diesem Aufbau könnte man die Position des Pfeiles 
bestimmen. Wichtig hierzu noch, dass alles erstmal nur unter 
Laborbedingungen funktionieren muss. Also kann man davon ausgehen, dass 
es komplett ruhig ist und es relativ wenig Störungen gibt.



Der nächste Schritt ist neben dem Befestigen der 4 Mikrofone an der 
Scheibe. Die Interpretation des Signals über einen Mikrocontroller. Mein 
Ansatz war eine Analoge Schaltung, die die Peaks erkennen kann und dann 
auf meinen Mikrocontroller nurnoch ein digitales Signal auf 4 Eingänge 
gibt, zwischen denen ich die Zeit messe. Dafür habe ich eine Anleitung 
für den ESP8266 gefunden, die einen sehr schnellen Timer erlaubt.

Leider kenne ich mich nicht sehr gut in Analogelektronik aus und hoffe 
hier auf Anregungen, wie ich dieses Problem lösen könnte.


Als Idee wäre, erstmal etwas Filterung der Signale und dann einen 
Schwellwerttrigger, der ab einer bestimmten Spannung das digitale Signal 
sendet. Nachteil dieser Umsetzung wäre, dass die Analogsignale 
unterschiedlich hohe Spannungen haben, je nach Lautstärke des Aufpralls. 
Speziell der Fall, wenn der eine Pfeil ganz nah bei einem und weit weg 
von den anderen Mikrofonen auftrifft, ist ein Unterschied in den 
Spannungen zu erkennen.

Ist die Schwelle niedrig genug, würde es trotzdem funktionieren, 
allerdings würde der Trigger bei dem nahesten Mikrofon schneller 
auslösen, was etwas mehr Ungenauigkeit hereinbringt.


Vielleicht fällt euch aber auch noch ein weiterer Weg ein, wie ich das 
Problem angehen kann, bin für jede Anregung dankbar.

von Martin K. (mkmannheim) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann es sein, daß dies hier dasselbe Thema ist?

Beitrag "Re: Sound erkennen mit Mikrocontroller"

Wir betreiben Objekterkennung mit Ultraschallsensoren und arbeiten mit 
DSPS von Analog Devices. Mit Arduino und RaspBerry ist da nichts zu 
erreichen.

von Christian B. (casandro) Flattr this


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wahrscheinlich würde es schon reichen einen Hochpassfilter mit einen 
einfachen Schwellwert zu koppeln.

Das System Dart/Dartscheibe/Mikrofon kann man vereinfacht als einen 
kausalen Filter ansehen. Sprich jedes Signal wird erst mit dem 
Eintreffen des Darts beginnen. Ein Dart kündigt sich nicht schon im 
Vorfeld an.

Dieser erste Impuls ist auch der zuverlässigste für die 
Positionsbestimmung, da danach quasi eine Kette von "Echos" kommt, wenn 
die Schallwelle an den Rändern der Scheibe reflektiert wird.

Sprich ich würde da mal einen Hochpassfilter probieren, der das erste 
Auftreffen noch mitbekommt. Man sieht ja auf dem Oszilogram, dass diese 
Spitze recht steil und somit mit starken hochfrequenten Anteilen sein 
wird. Die Richtung dieser Spitze sollte eigentlich immer gleich sein, da 
ja die Scheibe immer nach "hinten" gestoßen wird.

Ich denke, das müsste mit Hochpassfiltern, Komparatoren und Flip-Flops 
gehen. Der Komparator triggert das Flip-Flop, welches dann entweder 
gleich einen Zähler startet, oder auf einen Port eines Mikrocontrollers 
geht. Bei den niedrigen Anforderungen an das Echtzeitverhalten (3,3µs) 
kann das quasi jeder Mikrocontroller.

von Martin K. (mkmannheim) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Auftreten bekommt man sicher einfach in den Griff. Notfalls auch mit 
einem Arduino. Aber der TE will ja die Position ermitteln. Der Schall 
macht 330m/s und so eine Dartposition muss mit 1mm genau ermittelt 
werden können. Das sind die genannten 3us.

Der Aufprall wird ein "Plopp" im unteren Frequenzbereich auslösen und 
die Wellenlänge beträgt da bis zu einem Meter! Bei 100Hz hat das Signal 
einen Anstieg von 0,001%/us. Den Hub kriegst Du im Zeitbereich nicht 
erkannt, oder nur, wenn das Signal extrem genau und störfrei ist.

Und das reicht ja nicht einmal: Wenn die Position über einen Kreis 
bestimmt werden muss, dann verursachen auch größere Positionsänderungen 
in der Querachse nur Bruchteile von Verschiebungen in den ankommenden 
Signalphasen und somit große Kalkulationsfehler.

Wir arbeiten bei der Positionserkennung mit Ultraschall und können mit 
längeren Messzeiten im ersten Versuch gerade 1cm Auflösung erreichen, 
wenn wir das Objekt längere Zeit verfolgen. Erst nach mehren Messungen 
über einige Sekunden ist die Position auf etwa 0,1mm bekannt und die 
Annäherungsgeschwindigkeit kann zuverlässig berechnet werden.

von Lustiger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ! Ein Problem das Du auch beachten solltest : Woherkommt das 
Schallsignal ? Bei Auftreffen des Pfeils auf der Scheibe erfährt diese 
eine Verformung , die sich über die Scheibe ausbreitet . Aber nicht mit 
330 m/ s  sondern mit der , dem scheibenmaterial innewohnenden 
Ausbreitungsgeschwindigkeit . Die ganze Scheide straht Schall ab . Da 
bin ich mir nicht sicher , ob es möglich sein wird den Auftreffort aus 
den Schallsignalen zu erkennen .

von pegel (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lustiger schrieb:
> Die ganze Scheide straht Schall ab

Es ist schon spät ;)

von M. M. (blackcow)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korrelation

von pegeltrinker (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist immer wieder interessant, dass "pegel" zu jedem, aber auch 
wirklich jedem Thema was zu sagen und null Ahnung hat, und das schon 
seit Jahren.

Wer glaubt, über die Schallausbreitung in verarbeitetem Holz oder 
Plastik mit Oberflächenstrukturen, die zudem bevorzugte Richtungen 
aufweisen, den Ausgangspunkt einer Schallquelle im mm-Bereicht 
detektieren zu können, sollte erst mal ein Studium der Geophysik und 
Seismologie mit Schwerkpunkt auf Inversmodellierung inhomogener 
anisotroper Medien abschließen.

So, pegel, und jetzt kommst du...

von Markus W. (elektrowagi78) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohoh, mal eben schnell ein mobiles Bodenradar im Kleinformat für 
Objektlokalisation nachbauen. Ob das was wird?

pegeltrinker schrieb:
> Wer glaubt, über die Schallausbreitung in verarbeitetem Holz oder
> Plastik mit Oberflächenstrukturen, die zudem bevorzugte Richtungen
> aufweisen, den Ausgangspunkt einer Schallquelle im mm-Bereicht
> detektieren zu können, sollte erst mal ein Studium der Geophysik

Das ist doch in diesem Forum die tägliche Realität:

Unwissender 1 fragt, wie sich etwas Komplexes ganz einfach machen lasst, 
weil er die versteckten Details der Aufgabe nicht sieht, und ...

Unwissender 2 tut sich mit einer scheinintelligenten Lösung hervor, weil 
auch er die versteckten Probleme möglicher Umsetzungen nicht sieht.

Das Ganze krankt also an 2 Stellen: Am Konzept und der Realisation.

Trotzdem soll es mit einem Smartphone in einer kostenlosen APP 
realisierbar sein.


>akustische Triangulation

Habe Ich in einer Anwendung einer Akustikkamera gemacht und erfordert 
Detailwissen auf dem Gebiet der Elektronik, Elektromechanik und der 
Signalverarbeitung, welche über das Level der Bastler hier im Forum 
deutlich hinaus geht. Allein schon die Auswertung und Korrektur der 
Mikrofonsignale ist eine größere Aktion. Nicht umsonst haben 
professionelle Firmen Experten im Team, die sich nur darum kümmern.

von pegel (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
pegeltrinker schrieb:
> null Ahnung hat, und das schon seit Jahren.

Ah, ein treuer Fan. Keine Angst ich werde meinen Namen auch nicht 
ändern.

Prost!


Zum Thema: Anfang der 80er war ich in einer Schallmess Einheit.
Allerdings ging es dort um Schallausbreitung in der Luft im Meter 
Bereich.
Die Berechnung der Koordinaten der Schallquelle im Bezug auf drei 
bekannte Punkte müsste ich sogar noch hin kriegen.

von pegeltrinker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pegel schrieb:
> Zum Thema: Anfang der 80er war ich in einer Schallmess Einheit.
> Allerdings ging es dort um Schallausbreitung in der Luft im Meter
> Bereich.

Wow, vor fast 40 Jahren hast du also mal mit Schall zu tun gehabt, 
seitdem alles vergessen und nichts dazugelernt, und das qualifiziert 
dich jetzt, zu jedem Beitrag, in dem das Wort "Schall" auftaucht, deinen 
unqualifizierten Senf abzugeben?

> Die Berechnung der Koordinaten der Schallquelle im Bezug auf drei
> bekannte Punkte müsste ich sogar noch hin kriegen.

Ja, mit idealisierenden Annahmen kann das auch meine 16jährige Tochter, 
und sie kann im Gegensatz zu dir sogar denken, aber eine Dartscheibe ist 
nunmal keine Luft.

Kümmer dich lieber um deinen Pegel.

von Markus W. (elektrowagi78) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pegel schrieb:
> Die Berechnung der Koordinaten der Schallquelle im Bezug auf drei
> bekannte Punkte müsste ich sogar noch hin kriegen.

Das kriegt jeder hin. Das Problem ist das Erkennen der Punkte. Das sind 
nämlich Zeitpunkte, die sehr exakt bekannt sein müssen und man muss 
3dimensional Denken. Schall wird gebeugt, reflektiert, frequenzabhängig 
gestreut und gedämpft.

von Christian B. (casandro) Flattr this


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mar. W. schrieb:
> Das kriegt jeder hin. Das Problem ist das Erkennen der Punkte. Das sind
> nämlich Zeitpunkte, die sehr exakt bekannt sein müssen und man muss
> 3dimensional Denken. Schall wird gebeugt, reflektiert, frequenzabhängig
> gestreut und gedämpft.

Und genau das bestreite ich. Wenn man hier die Signale der Mikrofone 
kreuz-korelliert findet man wahrscheinlich immer so ziemlich die gleiche 
Korellation heraus die die Unterschiede des "Plops" an unterschiedlichen 
Stellen der Scheibe beschreibt, bzw wahrscheinlich nur die 
Autokorellation des "Plops", deren Mittelpunktspeak wohl viel breiter 
ist als die Mikrosekunden die benötigt werden.

von Markus W. (elektrowagi78) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Und genau das bestreite ich.

Bestreitest Du, dass es geht, oder dass es nicht geht?

Ich kann aus Erfahrung mit dem damaligen Projekt nur sagen, dass es 
eigentlich immer irgendwie geht und es einfach eine Frage des Aufwandes 
ist, den man treiben will. Je dichter die Mikrofone sitzen und je mehr 
es sind, desto besser ist die Auflösung. Mit einer AK von 128x128 lässt 
sich ein Dartpfeil bestimmt einem Feld zuordnen. Wahrscheinlich muss man 
aber von der Seite reinkucken und entzerren.

Ich bin kein Dartexperte, somit weiß Ich nicht, wie genau das sein muss. 
Möglich, dass es auch reicht, nur den Umfang des dart boards mit 
Sensoren zuzupflastern und zu mitteln.

Ist jemandem bekannt, wie das diese professionellen dart boards machen?

von S. R. (svenska)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Markus W. schrieb:
> Ist jemandem bekannt, wie das diese professionellen dart boards machen?

Reagieren die nicht auf den Druck vom Dartpfeil-Einschlag?

von Markus W. (elektrowagi78) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das meine Ich auch, daher die Idee mit dem Array der Drucksensoren. Ich 
nehme an, dass die so arbeiten dürften.

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe eine elektronische Dartscheibe, allerdings keine 
professionelle, sondern eher ein Billigteil. Ist sowas ähnliches wie auf 
dme Bild in Beitrag "Re: Microcontroller für akustische Triangulation" zu 
sehen.
Die macht es so, allerdings wäre "Sensoren" da etwas übertrieben. Ich 
habe das Teil zwar noch nicht von innnen inspiziert, aber es scheint so 
zu funktionieren, dass jedes Segment einzeln beweglich angebracht ist 
und einen Kontakt an der Rückseite hat. Dahinter dürfte ein Gegenkontakt 
oder einfach eine Blechplatte sein. Die Segmente werden durch Federn 
davon getrennt gehalten. Schlägt ein Pfeil ein, wird durch den Druck 
kurzzeitig der Kontakt des Treffersegments geschlossen.

: Bearbeitet durch User
von Edi M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht aber nur deshalb, weil die vordefinierte Löcher haben, in 
welche die Dart-Pfeile einsortiert werden, oder? Ist das bei den 
professionellen Wettkampf-baords auch so? Meines Erachtens sind das doch 
frei treffbare Felder, die "analog" also an jeder Stelle berührt werden 
können.

Oder wird da feldweise gezählt?

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edi M. schrieb:
> Das geht aber nur deshalb, weil die vordefinierte Löcher haben, in
> welche die Dart-Pfeile einsortiert werden, oder?

Die haben vordefinierte Löcher, aber die sind glaub ich deshalb 
vorhanden, weil man dann die Spitzen aus Kunststoff machen kann, was 
weniger gefährlich ist.

> Ist das bei den professionellen Wettkampf-baords auch so? Meines Erachtens
> sind das doch frei treffbare Felder, die "analog" also an jeder Stelle
> berührt werden können.

Ich denke, ja. Da wird auch nicht elektronisch gezählt.
So wie hier: https://youtu.be/K0HvEH7o8A0

> Oder wird da feldweise gezählt?

Ja, wird es.

von Edi M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann müsste es doch möglich sein, jedes Feld mit einem Kontakt 
auszurüsten. Gross eben mit mehr, als einem.

von Axel H. (axelh)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ja, Idee und Prototypen dafür gab's auch schon, aber das war in der 
Praxis einfach nicht tauglich und wurde von Spielern (und "Markt") 
letztlich abgelehnt.

Es läuft am Ende darauf raus, dass die jetzige E-Dart Lösung mit den 
Segmenten und Löchern praktisch gut genug ist. Ausserdem besticht sie 
durch die Einfachheit und gute Wartbarkeit. Man lebt halt damit, das 
manche Pfeile nicht zählen und manche falsch. Manche Abpraller zählen 
vermeintlich seltsame Dinge, vieles lässt sich aber technisch erklären, 
den es ist halt das, was die Sensoren im Automaten registrieren. Eine 
Hochgeschwindigkeitskamera kann das deutlich machen, aber die hohe Kunst 
ist dann, rein aus den Sensordaten diese Spezielfall zu erkennen. Eine 
einfache Korrektur-Funktion würden sich viele sicher wünschen, bei den 
Herstellen ist das aber bisher nicht angekommen oder ggf. auch zu 
Aufwendig in der Umsetzung. Praktisch wird ein Spiel halt neu gestartet, 
wenn der Automat zu falsch zählt. Manchmal muss er dann einfach mal 
"sauber gemacht" werden bzw mache Dinge ausgetauscht werden. In den 
letzten 20 Jahren ist die Mechanik vom Konzept her scheinbar ziemlich 
gleich geblieben, und das hat sich bewährt, weil: gut, einfach und 
schnell wartbar. Nur die Sensoren, die Elektronik und die Auswertung 
wurde halt etwas besser.
Es scheint wohl keinen einfachen Weg zu geben um mechanisch oder optisch 
zu erkennen, wo/ob der Pfeil steckt oder nicht. Vielleicht hat sich auch 
jeder Verbesserung hier praktisch nur so minimal ausgewirkt, so dass die 
Spieler keinen wirklichen Vorteil bemerken und das damit 
unwirtschaftlich ist - im schlimmsten Fall nehmen sogar die 
Fehlerquellen zu und das kann der Technik-Laie nicht mehr so einfach 
kontrollieren und warten.

Im Steel-Dart wollte viele Spieler meiner Meinung nach einfach keine 
abgehobene Lösung haben. Es soll das bekannte, bewährte und bezahlbare 
(Sisal-)Board zum Einsatz kommen, das ggf auch mal ganz ohne Technik 
benutzt werden kann - sei es nur, um einfach das "Rechnen" zu lernen 
(bzw. warum man wann welche Zahlen werfen sollte) oder um diverse 
Trainingsspiele zu machen (die die Elektronik oft nicht kann, weil die 
Entwickler diese Spiele garnicht kennen)
Bei der Scheibe gibt es ausserdem den praktischen Aspekt, dass sie sich 
unterschiedlich schnell je Zahlen-Segment" abnutzt, denn auf einige 
Felder wird tatsächlich öfter geworfen als auf andere. Es ist also gut, 
wenn der Zahlenring gelegentlich unabhängig vom Board drehbar und die 
Zahlen nicht aufgedruckt sind. So kann man die Abnutzung insgesamt in 
Grenzen halten, bevor die Scheibe dann doch ausgetauscht mal werden 
muss.
Bei Dartboards gibt es auf dem aktuellen Stand der Fertigungstechnik 
ausserdem einige Feinheiten und Kniffe, die teurere von billigeren 
Boards unterscheiden. Leider berücksichtigen das aber vielen 
elektronische Lösungen nicht und benutzen dann irgendein Board - das 
kommt bei den Spielern aber nicht gut an, die ziehen eben ein 
höherwertiges Board vor, weil es "besser" zu spielen ist.

Unterm Strich schein eine elektronische Steel-Dartscheibe vielleicht nur 
kann Sinn zu machen, wenn die Elektronik quasi unsichtbar ist. Und 
idealerweise ganz von der Scheibe unabhängig ist. Studenten-Projekte mit 
optischer oder akustischer Erkennung gibt es immer wieder, wobei die 
akkustische Lösung alleine scheinbar nie die gewünschte Präzision 
bringt. Auch spezielle Board tauschen immer wieder auf, aber die 
scheinen einfach zu teuer zu sein. Insbesondere eine Scheibe mit 
einzelnen unabhängigen Sisal-Segmenten wie im E-Dart hat bisher niemand 
in akzeptabler Qualität, Wartbarkeit und Preis hinbekommen.
Optische Lösungen zusammen mit Erschütterungsssensoren Sensoren scheinen 
ein praktikabler Weg zu sein. Aber ich habe den Eindruck, dass das 
Kalibrieren bisher zu aufwendig oder komplex ist. Oder das ganze System 
ist am Ende zu komplex wird, so dass die praktische Erkennungsrate eher 
wie beim beim E-Dart ist. Dann schauen die Spieler lieber gleich selber, 
wo der Pfeil steckt und tippen das nach drei Würfen in eines der vielen 
Zählprogramme/Apps ein - das ist eine praktikable Lösung und gut genug. 
Die Zählprogramme haben sogar alle eine gute Korrektur-Funktion, falls 
man sich vertippt oder verzählt.

Ich würde jedem, der hier ernsthaft ein (ggf vermarktbares) Projekt 
plant, raten, das Problem nicht nur von der technischen Seite anzugehen. 
Mit (massivem) Einsatz von Technik ist das ganze lösbar und auch schon 
zig mal (fast) gelöst worden. Aber das vermarktet sich halt nicht und 
ist ggf viel zu teuer. Und manche vermeintlich tollen technische 
Lösungen funktionieren dann doch nicht so einfach. Da lohnt es sich dann 
auch, einmal im Detail zu verstehen, warum das so bisher nicht geklappt 
hat.
Interessanter wäre es, eine Lösung zu finden, die die Zielgruppe (oft 
Technik-Laien!) tatsächlich nutzen (und bezahlen) könnte. Und die auch 
tatsächliche jemand nutzen würde, da manche Reize des Steel-Dart Spiels 
dann eben nicht durch vermeintliche Verbesserungen schlicht kaputt 
gemacht werden.

von Carlo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel H. schrieb:
> Eine Hochgeschwindigkeitskamera kann das deutlich machen

Mit einigen USB-Kameras sollte das kein Problem sein, einen Pfeil zu 
erkennen. Man muss nur warten, bis sich im Bild was bewegt und dann Ruhe 
herrscht, weil der Pfeil steckt. Dann durch Bildvergleich feststellt, wo 
sich was geändert hat, dort nach der Pfeilspitze suchen.

von Axel H. (axelh)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mit einigen USB-Kameras sollte das kein Problem sein, einen Pfeil zu
> erkennen. Man muss nur warten, bis sich im Bild was bewegt und dann Ruhe
> herrscht, weil der Pfeil steckt. Dann durch Bildvergleich feststellt, wo
> sich was geändert hat, dort nach der Pfeilspitze suchen.

Ja, so die Theorie - und im Labor unter Idealbedingungen klappt das 
natürlich meistens. Jetzt mal zur Praxis am Spielort:

- Hardware
  * welche Platform und Rechenleistung ist nötig?
  * welche Kameras und wie viele USB Bandbreite?) und wo müssen die 
hängen?
  * welche Beleuchtung der Scheibe ist mindestens nötig?
  * Setup, Kalibrierung

- User
  * Technik soll den Spielfluss nicht stören
  * mache haben einen recht schnellen Wurf-Rythmus
  * bei manchen stecken dei darts ziemlich schief
  * mache treffen die Scheibe auch garnicht
  * und dann gibt viele verschiedene Pfeile
  * irgendwas kann immer wackeln, manchmal auch das Board
  * manchmal fällt der Dart später raus

- Software/Dart-Regeln
  * muss zumindest mal gut funktionieren
  * muss letztlich "einfach" (= "DAU-Kompatibel") sein
  * Auto-(Nach-)Kalibrierung?
  * "der Dart zählt dann, wenn die Dartspitze das Board berührt .... ".
  * ... und noch mehr Feinheiten - brauch manuelle Korrektur-Funktion!
  * darf nicht schlechter sein als das, was momentan verwendet wird

Ich möchte das ganze wirklich nicht schlecht reden, aber da steckt dann 
scheinbar ein Haufen Arbeit drinnen, um das Projekt aus dem Labor zu 
bringen oder gar dort praktisch zufriedenstellende Ergebnisse zu 
liefern. Ich habe bisher halt etliche Projekte gesehen, die es scheinbar 
nie aus dem Labor raus geschafft haben. Und bei vielen wurde dann leider 
auch recht wenig veröffentlicht, wo zwischen Labor und Praxis es 
wirklich gescheitert ist. Vieles ist auch leider nicht als open source 
verfügbar, so das jemand da weiter machen könnte. Und so poppt die Idee 
alle Jahre wieder auf ... evtl würde es sich echt mal lohnen, alle 
bekannten Versionen hier im Wiki zu sammeln, damit das nicht immer 
wieder an den selben praktischen Problemen scheitert.


EDIT: Wiki-Seite Dartscheibe angelegt.

: Bearbeitet durch User
von Markus W. (elektrowagi78) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Wiki für die Entwicklung einer Dartscheibe? Du erwartest nicht im 
Ernst, dass es da Beteiligung gibt. In dem parallele thread wurde schon 
ausgeführt, wie umfangreich das werden kann.

: Bearbeitet durch User
von Axel H. (axelh)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, du hast natürlich recht. Ich werde den Artikel wieder löschen, denn 
so eine Linksammlung braucht keiner. Findet man ja alle eh mit den 
gängigen Suchmaschinen und wenn nicht dann ist halt Pech. Alle halbe 
Jahr kauen wir das dann wieder in einem neuen Thread durch...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.