Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Multimeter kaufen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Ursus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,

Ich möchte mir gerne ein Tischmultimeter zulegen. Es sollte schon ein 
Markengerät mit >= 5.5 Digits sein.

Ich habe mich schon auf Ebay umgesehen und es gibt diverse gebrauchte 
HP/Agilent/Keysight oder Keithley Multimeter zu kaufen.

Meist liegt der Preis zwischen 250-800 Euro jeh nach Modell,Zustand und 
ev. Kalibration.

Für mich als Schweizer kämen dann jeweils noch MWST+Zoll dazu, somit 
kann man mit einem Minimum von 350.- CHF rechnen (für das 250€ Gerät)

Nach einigem Umsehen auf Ebay habe ich ein Agilent mit LXI und USB 
gesehen, welches BJ 2011 ist. Somit steht fest dass die Geräte mit RS232 
und ohne "Gummitasten" wohl wesentlich älter sind. Vermutlich so ca. 
10-20 Jahre alt. Oft erkennt man bereits verblasste Displays.

Bei Privatverkauf kann man Glück haben und ein Funktionsfähiges Gerät 
erhalten, oder man erhält Schrott. Wenn der Verkäufer es als "Defekt" 
anbietet, was die meisten tun, ist er fein raus..

Ein neues Keysight 34460 mit 6.5 Digits kriegt man für 1000.- CHF. 
Geräte mit 5.5 digits sind bereits ab 750.- zu haben.

Aus dem Stegreif würde ich jetzt mal dreist behaupten, dass man bei all 
den gebrauchten Geräten welche kein Kalibrierzertifikat haben, auf die 
letzen 1.5 Digits eh keinen Verlass haben kann.

Was wohl so eine Kalibration kosten wird?


Klar, wenn man lange Wartet und ein wenig glück hat, kriegt man 
vielleicht ein gebrauchtes, gutes Gerät. Die Differenz zu 1000.- ist 
sicherlich nicht unerheblich, aber dort weiss man was man erhält und hat 
Garantie..

Wie würded Ihr hier so entscheiden?

Bei Multimetern scheint Keysight (ex Agilent) und Keithley den Markt zu 
dominieren. Ist deren Qualität wirklich so ausserordentlich wie 
angepriesen oder gibt es vergleichbare Qualität zu günstigeren Preisen?

Vielen Dank für eure Rückmeldungen.

Gruss Ursus

von Dieter F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von branadic (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abseits der Anforderungen die man an das Multimeter stellt, ein für mich 
wichtiges Kriterium bei solchen Investitionen in Messgeräte ist die 
Möglichkeit zur Reparatur. Viele der (semi-)neuen Geräte folgen dem 
Ansatz: Wenn defekt, dann ab damit in die Tonne.
Ein weiteres für mich wichtiges Kriterium sind die Displays, daher ziehe 
ich persönlich LCDs und 7-Segment-LED-Abzeigen den VFDs vor, die eben 
gerne verblassen. Ersatzteilbeschaffung zum Teil schwer bis unmöglich.

Daher habe ich mich für Multimeter von Prema entschieden. Bis auf den 
AD-Wandler ist da ausschließlich Ware von der Stange verbaut. Der 
Hersteller bietet nach wie vor Kalibrier- und Reparaturservice zu 
transparenten und günstigen Preisen an, mit einem sehr freunlichen und 
persönlichen Kontakt zum langjährigen Mitarbeiter der dafür 
verantwortlich ist, genau weiß worauf zu achten ist und einem klar 
kommuniziert was er wechselt und warum.

Wenn du Interesse an einem Gerät hast, ich biete ein Prema5000 an, 
garantiert funktionsfähig. Gerne biete ich auch die Möglichkeit zu 
Vergleichsmessungen  an einem kalibrierten 3458A und Keithley2002 an.

Beitrag "Prema 5000, Digitalmultimeter"

-branadic-

von Richard B. (r71)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Je nach dem was du brauchst:

Keysight 34461A
Keysight 34465A
Keithley DMM7510

Fluke auch bereits ab 500 EUR.

Freundliche Grüße,
Richard

von Bernd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ursus,

die Rekalibrierung vergleichbarer Tischmultimeter kostet in De in einem 
DAkkS Labor ca. 300€. Mal so als Richtwert.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ursus schrieb:
> Wie würded Ihr hier so entscheiden?

Philips PM2525 hat 5.5 Stellen, kostet oft unter 100 EUR.

Es ist eine Lithium-Stützbatterie drin die man mal wechseln muss bevor 
die Kalibrierdaten weg sind.

Kalibrierung kostet so 150 EUR.

> Bei Multimetern scheint Keysight (ex Agilent) und Keithley den Markt zu
> dominieren

Die bejannten Marken. Daher auch gebraucht teuer.

von Old P. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> Hallo Ursus,
>
> die Rekalibrierung vergleichbarer Tischmultimeter kostet in De in einem
> DAkkS Labor ca. 300€. Mal so als Richtwert.

Ich hatte mal in einem K-Labor angefragt, für mein Fluke 8846A wurden 
ca. 180,- (plus MwST?) incl. eventuell nötiger Justage aufgerufen. Kann 
aber nicht mehr genau sagen, welche Butze das war (ist ca. 1/2 Jahr her) 
Bin ich aber noch nicht zu gekommen.
Mein Prema (6000) müsste auch mal in Revision, es spinnt mitunter (NVRam 
wohl fertig)...

Old-Papa

von Olaf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aus dem Stegreif würde ich jetzt mal dreist behaupten, dass man bei all
> den gebrauchten Geräten welche kein Kalibrierzertifikat haben, auf die
> letzen 1.5 Digits eh keinen Verlass haben kann.

Eine interessante Frage. Kann man ein Geraet mit 6.5Stellen ueberhaubt 
noch als kalibriert betrachten was einen Versand mit UPS oder DHL hinter 
sich gebracht hat? Besonders wenn der Verkaeufer den Originalkarton 
nicht mehr hat?

Gibt es da Erfahrungen?

Andererseits, ich hab privat ein olles altes Keithley199. Das hab ich 
fuer 50Euro auf dem Flohmarkt gekauft und mal in der Firma mit einem 
frisch kalibrierten Agilent verglichen. War alles innerhalb der Spec. 
Vielleicht aendert sich bei alten Geraeten nicht mehr viel wenn sie die 
ersten 10Jahre ueberstanden haben.

Oh und LED ist nicht automatisch gut. Bei meinem schimmerten die 
Segmente der Anzeige zu den Nachbarstellen durch. Da musste ich auch 
erstmal Hand anlegen...


Olaf

von branadic (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Multimeter resp. deren Referenz altert und irgendwann ist diese im 
Schnitt gut abgelagert. Das ist aber nur ein Aspekt. Kondensatoren im 
Gerät altern auch, werden dadurch aber nicht unbedingt besser und müssen 
getauscht werden. Wenn man dann noch ein Auge auf das NVRAM und deren 
Batterie und einige wenige kritische Bauteile wirft und rechtzeitig 
dafür sorgt das diese ersetzt werden, dann steht einem stabilen 
Messgerät nichts im Weg.
Daher sind insbesondere die alten Messgeräte mit guter 
Ersatzteilversorgung bezüglich Reparatur den genannten Geräten 
vorzuziehen. Einzige Möglichkeit die hier noch greifen kann ist der 
Ansatz: "Aus 2 mach 1."

Olaf schrieb:
> Oh und LED ist nicht automatisch gut. Bei meinem schimmerten die
> Segmente der Anzeige zu den Nachbarstellen durch. Da musste ich auch
> erstmal Hand anlegen...

Immerhin kannst du jederzeit die LED-Anzeige gegen eine neue 
austauschen.

-branadic-

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.