mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wie wichtig sind Sprachkenntnisse für ein Ingenieur?


Autor: µ*µ=µ² (Gast)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,

ich habe eine Frage zu Sprachkenntnissen. Wie wichtig ist Englisch und 
andere Sprachen für ein Ingenieur? Das Problem bei mir ist, dass mein 
Englisch eigentlich völlig beschis... ist. Mein Englisch reicht gerade 
so, um Datenblätter lesen zu können.

MfG

Autor: Richard H. (richard_h27)
Datum:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
µ*µ=µ² schrieb:
> Guten Abend,
>
> ich habe eine Frage zu Sprachkenntnissen. Wie wichtig ist Englisch und
> andere Sprachen für ein Ingenieur?

Für ein Ingenieur ist in erster Linie deutsche Grammatik wichtig.

Autor: Hipster1337 (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
µ*µ=µ² schrieb:
> Wie wichtig ist Englisch und andere Sprachen für ein Ingenieur?

Kommt auf die Stelle an:
- Für einen Projekt- oder Vertriebsingenieur mit viel Reisetätigkeit in 
USA, Japan, Korea und China? Unerlässlich.
- Für einen Testingenieur in der Automotive Indusrtrie mit Erprobungen 
in Schweden, Norwegen, Südafrika, Russland, USA usw? Unerlässlich.
- Für einen Patentingenieur? Unerlässlich.
- Für einen Entwickler in einer Klitschke mit nur deutschen Kunden? 
Datenblätter lesen koennen reicht.

Autor: µ*µ=µ² (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hipster1337 schrieb:
> µ*µ=µ² schrieb:
>> Wie wichtig ist Englisch und andere Sprachen für ein Ingenieur?
>
> Kommt auf die Stelle an:
> - Für einen Projekt- oder Vertriebsingenieur mit viel Reisetätigkeit in
> USA, Japan, Korea und China? Unerlässlich.
> - Für einen Testingenieur in der Automotive Indusrtrie mit Erprobungen
> in Schweden, Norwegen, Südafrika, Russland, USA usw? Unerlässlich.
> - Für einen Patentingenieur? Unerlässlich.
> - Für einen Entwickler in einer Klitschke mit nur deutschen Kunden?
> Datenblätter lesen koennen reicht.

Na super :(
Dann habe ich meine Jobmöglichkeiten selbst eingeschränkt.

Autor: uuu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erkenntnis ist der Anfang fuer eine Veraenderung. Pack's an. Ich kann zB 
Duolingo empfehlen, eine App fuer's smartphone. Allerdings wird 
Grammatik vorausgesetzt. Da ist's mit englisch etwas einfacher, da 
Grammatik eher marginal vorhanden ist.
Oder etwas Reisen in englischsprachige Laender...

Autor: Legastheniker (Gast)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
µ*µ=µ² schrieb:
> Guten Abend,
>
> ich habe eine Frage zu Sprachkenntnissen. Wie wichtig ist Englisch und
> andere Sprachen für ein Ingenieur? Das Problem bei mir ist, dass mein
> Englisch eigentlich völlig beschis... ist. Mein Englisch reicht gerade
> so, um Datenblätter lesen zu können.
>
> MfG

"Wie wichtig sind Sprachkenntnisse für ein Ingenieur?"

.. für einen Ingenieur

"Wie wichtig ist Englisch und andere Sprachen für ein Ingenieur?"

.. wichtig sind .. einen ..

Richard H. schrieb:
> Für ein Ingenieur ist in erster Linie deutsche Grammatik wichtig.

Deine ist genauso scheiße.

Autor: Hipster1337 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
µ*µ=µ² schrieb:
> Na super :( Dann habe ich meine Jobmöglichkeiten selbst eingeschränkt.

Englisch ist die einfachere Version von Deutsch, einfachere Grammatik 
und kürzere Wörter. Richtig schwierige Sprachen sind Russisch oder 
Koreanisch.

Bei Chinesisch hat man wohl die einfachste Grammatik, muss dafür aber 
mindestens 2000 Zeichen koennen und fast schon musikalisch veranlagt 
sein, um die verschiedenen Aussprache-Varianten der Bedeutung zuordnen 
zu koennen.

Soll heißen: Mit Englisch alleine haust du heutzutage keinen mehr vom 
Hocker. Und wie eine Programmiersprache lernt man eine "richtige" 
Sprache auch nur durch Anwendung, nicht durch ganzen Tag Grammatikregeln 
/ Compiler-Manual lesen. Kinder lernen eine neue Sprache am schnellsten 
und fangen ganz sicher nicht mit Grammatik an.

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
µ*µ=µ² schrieb:
> Wie wichtig ist Englisch und andere Sprachen für ein Ingenieur?

C sollte er noch mind. beherrschen.

Autor: Richard H. (richard_h27)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Legastheniker schrieb:
> .. wichtig sind .. einen ..
>
> Richard H. schrieb:
>> Für ein Ingenieur ist in erster Linie deutsche Grammatik wichtig.
>
> Deine ist genauso scheiße.

Ok, also für ein Ingenieur wichtig sind einen deutsche Grammatik.

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
µ*µ=µ² schrieb:
> Na super :(
> Dann habe ich meine Jobmöglichkeiten selbst eingeschränkt.

Ja, wenn du in mehr als der Dorfschmiede arbeiten möchtest kommst du an 
Englisch nicht vorbei.

Wobei ich das Gefühl habe (keine Belege), das die jetzigen 
Ingenieurgenerationen die letzten sein werden die alleine mit Englisch 
als Fremdsprache auskommen. Wir haben schon ein paar mal einen 
Übersetzungsdienst bemühen müssen um Datenblätter die es nur auf 
Chinesisch gab übersetzen zulassen. Der jeweilige Hersteller hatte es 
nicht nötig ein Datenblatt auf Englisch anzubieten. Warum auch? China 
selber ist ein großer Markt.

Versiegt irgendwann Amerika nicht nur als Quelle für aktuelle 
Bauelemente sondern auch für Fachliteratur stehen wir hier mit unserem 
Englisch blöd dar. Ich hoffe dann schon in Rente zu sein.

Autor: Klaus I. (klauspi)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
µ*µ=µ² schrieb:
>  Mein Englisch reicht gerade
> so, um Datenblätter lesen zu können.

Wenn es wirklich nur "gerade so" reicht um technische Dokumente lesen zu 
können ist das wirklich nicht ausreichend. Da sollte man daran arbeiten, 
obwohl das ja eigentlich automatisch gelernt wird. Oder hast Du nur hier 
und da mit Datenblätter o. ä. zu tun?

Gesprochenes Englisch lernt man eigentlich nur aus der Praxis. Geht aber 
auch bei Sprachdeppen wie mir recht schnell.

Grüße
Klaus

P.S.: Wirklich nur zufällig am Freitag um 0:00 Uhr dieses Post abgesetzt 
;o)

Autor: Jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

"Englisch ist die einfachere Version von Deutsch"

Aber nur wenn es um das sprechen oder lesen im normalen Umgang 
miteinander geht.

Ob man nun "dem" oder "den" auf (in?) Deutsch (oder doch deutsch?) sagt 
interessiert im normalen Leben (Also keine penetranten Sprachschützer, 
oder Deutschlehrer...) niemanden.
Das, dass und daß(gibt es theoretisch nicht mehr - aber alte Säcke...) 
kann man, zum Glück, sowieso nicht beim sprechen unterscheiden.
Kleine, und selbst größere grammatikalische Fehler überhört bzw. 
ignoriert "Normalmensch" beim sprechen im Alltag miteinander - und das 
ist auch gut so oder sogar eine Grundvoraussetzung für einen 
vernünftigen Umgang miteinander (Natürlich darf man es nicht übertreiben 
so wie es einige Jugendliche -vorsätzlich ?- gerne machen).

Wenn man auf diese Ebene behauptet "Englisch ist die einfachere Version 
von Deutsch" trifft das sogar zu.

Aber wenn es um sauberes, einwandfreies "Oxfordenglisch" geht, und man 
selbst einen Schrift sprachlich gebildeten Engländer, einer offiziellen 
englischsprachigen Stelle usw. schreiben muss bzw. mal etwas 
kompliziertere zeitliche und beziehungmässige Zusammenhänge mit eigenen, 
englischen Worten, einen englischsprachigen Muttersprachler erklären 
muss der jetzt nicht "nur" ein Kumpel ist, ist die englische Sprache 
ganz bestimmt nicht einfach und man wird sehr schnell mit der Tatsache 
vertraut gemacht das jenes Schulenglisch was man mal erlernt hat, oder 
auch eigenhändige (Online-) Fortbildung eigentlich nur ein 
Behelfskonstrukt ist mit dem man sich auf etwas höheren Niveau 
durchstammel kann - bzw. was einigermaßen ausreicht um als 
Universalsprache mit anderen Menschen, die Englisch auch "nur" als 
Sprachbrücke nutzen, zu dienen.
Lesen, sofern nicht "Hochliteratur", ist hingegen fast nie ein Problem, 
online sowieso nicht da man bei Unsicherheiten sehr einfach einzelne 
Passagen automatisch übersetzen lassen kann, und mit seinen Kenntnissen, 
aus der oft "interessanten" ;-) Maschinenübersetzung einen Sinnvollen 
Text erhält - besonders gut klappt das wenn man sich mit den 
eigentlichen Inhalt des Themas schon auskennt - gerade im technischen 
Bereich gibt es einige Worte für die es sehr viele Übersetzungen gibt - 
als jemand der sich mit den Thema auskennt erkennt man dan ganz Schnell 
welche der vorgeschlagenen Übersetzungsmöglichkeiten jeweils sinnvoll 
ist - ohne Wissen zum Thema kann es schon deutlich schwieriger (oder 
unfreiwillig lustiger) werden.

Mann stelle sich nur mal die vielen Bedeutungen des deutschen Wortes 
"Spanner" vor - wenn man als nicht deutsch sprechender keine Ahnung vom 
Thema hat kommen da sicherlich auch mal bei Maschinenübersetzungen in 
der jeweiligen Sprache auch Formulierungen heraus die eher suboptimal 
sind oder zur Belustigung beitragen.


Jemand

Autor: Klaus I. (klauspi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> Mann stelle sich nur mal die vielen Bedeutungen des deutschen Wortes
> "Spanner" vor - wenn man als nicht deutsch sprechender keine Ahnung vom
> Thema hat kommen da sicherlich auch mal bei Maschinenübersetzungen in
> der jeweiligen Sprache auch Formulierungen heraus die eher suboptimal
> sind oder zur Belustigung beitragen.

Ja, ist manchmal sicherlich lustig, aber dazu braucht es gar keine 
Maschinenübersetzungen. Aber die meisten Leute inkl. Briten verstehen 
einen schon, wenn man das Idiom nicht perfekt beherrscht. Wirklich 
schwierig wird es, wenn man sich mit Amis auf Englisch unterhält. Aber 
die verstehen sich teilweise selbst nicht (Fast so wie bei den 
Schweizern).

Autor: Christian S. (roehrenvorheizer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,


Mir kommt es mal wieder so vor, als ob verdeckte Analysten gar nicht 
wirklich persönlich an einer fundierten Antwort als Beratung 
interessiert sind, sondern eher die Resonanz hier unverbindlich, 
kostenlos und mit dem Aufwand von nur vier schnell dahingeschleuderten 
Sätzen testen möchte. Zusätzlich fällt direkt das Defizit in Grammatik 
auf.

Immerhin kommen sogar noch mitten in der Nacht ernst gemeinte und sehr 
ausführliche Zuschriften dabei heraus. Dies beweist die große 
Hilfsbereitschaft.

Es bleibt nun nur noch heraus zu finden, inwiefern die Antworten 
verwertet werden.

Mit freundlichem Gruß

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einer Jobbeschreibung stand mal "verhandlungssicheres" Englisch.
So gut bin ich bei weitem nicht.

Gesucht wurde aber jemand der auf Englisch halbwegs lesen kann und 
einfache Standardsätze schreiben kann.
Also machbar.

Datenblätter sollte man lesen können.
Technische Fragen auf Englisch sollte man verstehen und darauf antworten 
können, idealerweise schriftlich + mündlich.

Je nach Aufgaben ist das steigerungsfähig.

Beiträge, wie man sein Englisch verbessern gibt es bereits:
u.a.: Beitrag "Native Speaker verstehen (Englisch)"

Es ist schon sehr von Vorteil, wenn man im Vorstellungsgespräch halbwegs 
flüssig ein paar Fragen auf Englisch beantworten kann, was man letztes 
Wochenende gemacht hat, Hobbies etc.
Das kann man üben - Google Translator kann dabei helfen.

Autor: Schlonz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard H. schrieb:
> Ok, also für ein Ingenieur wichtig sind einen deutsche Grammatik.

Okay, dröseln wir das mal auf, so dass selbst du es verstehst:

Legastheniker schrieb:
> "Wie wichtig ist Englisch und andere Sprachen für ein Ingenieur?"
>
> .. wichtig sind .. einen ..

Soll heissen:
"Wie wichtig sind Englisch und andere Sprachen
 für einen Ingenieur?"

Jetzt kapiert? ;-)

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
"Sie glauben doch nicht, dass Englisch für Ingenieuere eine Fremdsprache 
ist...?"


Antwort eines Profs aud die Frage eines Studenten, warum in den 
Sprachangeboten der Uni zwar Spanisch, Chinesisch, Französisch aber 
nicht Englisch gelistet war....

Autor: Ing. der Echte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marc schrieb:
> "Sie glauben doch nicht, dass Englisch für Ingenieuere eine Fremdsprache
> ist...?"
>
>
> Antwort eines Profs aud die Frage eines Studenten, warum in den
> Sprachangeboten der Uni zwar Spanisch, Chinesisch, Französisch aber
> nicht Englisch gelistet war....

DAS. Aber so was von!
:)

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marc schrieb:
> "Sie glauben doch nicht, dass Englisch für Ingenieuere eine Fremdsprache
> ist...?"

Englische Sprachkenntnisse werden erwartet, vorausgesetzt.
Die können aber (fast) immer verbessert werden.

Durch den Deutsch-Test, den ausländische Studenten machen müssen, um 
hier zu studieren, würden wahrscheinlich 90% der Deutsch Muttersprachler 
ohne Vorbereitung durchfallen.

Autor: Fpga Kuechle (fpgakuechle) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
µ*µ=µ² schrieb
> ie wichtig ist Englisch und
> andere Sprachen für ein Ingenieur? Das Problem bei mir ist, dass mein
> Englisch eigentlich völlig beschis... ist. Mein Englisch reicht gerade
> so, um Datenblätter lesen zu können.

Ein Ingenieur sollte in der Lage sein, technische Zusammenhänge auch 
anhand von Zeichnungen, Lehrvorführungen und Schemas darzustellen, also 
mit Händen und Füssen. Daran harpert es bei einigen mehr als an den 
Englischkenntnissen.

Autor: erh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
µ*µ=µ² schrieb:
> Guten Abend,
>
> ich habe eine Frage zu Sprachkenntnissen. Wie wichtig ist Englisch und
> andere Sprachen für ein Ingenieur? Das Problem bei mir ist, dass mein
> Englisch eigentlich völlig beschis... ist. Mein Englisch reicht gerade
> so, um Datenblätter lesen zu können.
>
> MfG

Zumindest so wichtig, dass man wenigstens Deutsch können sollte:

"Wie wichtig sind Englisch und andere Sprachen für einen Ingenieur?"

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
erh schrieb:
> Zumindest so wichtig, dass man wenigstens Deutsch können sollte:

Geh mit der Zeit! Für Twitter reichts. ;-)

Autor: B. Luescreen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus I. schrieb:
> Briten verstehen
> einen schon, wenn man das Idiom nicht perfekt beherrscht. Wirklich
> schwierig wird es, wenn man sich mit Amis auf Englisch unterhält.

Öhm... nö. Ich war schon zigmal in den USA, selbst im (aus sprachlicher 
Sicht) berüchtigten Texas. Probleme: 0. (Außer dem einen Mexikaner, der 
im Hotel das Frühstück zubereitet hat - der nuschelte gar übel.)

Hingegen erinnere ich mich daran, mit einem Kumpel an einem Flughafen im 
Umland Londons am Schalter der Autovermietung gestanden zu haben, und 
den guten Mann jenseits des Tresens absolut nicht verstanden zu haben. 
Meinem Kumpel ging es genauso - und wir sprechen berufsbedingt beide 
sehr viel Englisch und beherrschen diese Sprache dementsprechend gut. 
Mag sein, daß die Briten jemanden verstehen, der Inglisch spricht, aber 
ob der Inglischsprecher dann den Briten versteht, steht auf einem ganz 
anderen Blatt.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
µ*µ=µ² schrieb:

> ich habe eine Frage zu Sprachkenntnissen. Wie wichtig ist Englisch und
> andere Sprachen für ein Ingenieur?

Wenn Du bei einem kleinen deutschen Mittelständler arbeitest, geht das 
vielleicht noch ausschließlich auf deutsch. Aber auch nur, solange nicht 
gerade ein Konzern als Kunde da ist, denn da wird Doku auf englisch 
erwartet. Bei größeren Firmen wird englisch heute fließend erwartet, und 
zwar sowohl schriftlich als auch mündlich. Ein Ingenieur, den man 
nichtmal in eine Telecon setzen kann, wo man technische Aspekte 
bespricht, ist heute kaum noch zu gebrauchen.

Es ist zunehmend üblich, zumindest Teile des Vorstellungsgespräches auf 
englisch zu führen, um die ungeeigneten Kandidaten direkt 
auszusortieren.

Davon ab, wenn Du Dich auf deutsch mit Sätzen wie dem bewirbst, den ich 
von Dir oben zitiert habe, kommst Du gar nicht erst in ein 
Vorstellungsgespräch.

Autor: horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt zum Glück noch sehr viele Mitelständler, wo dies von den 
Entwicklern nicht gebraucht oder gefordert wird. Das können dann die 
Leute im Vertrieb oder ein einzelner dafür separat eingestellter Ingenör 
machen.

Ich hatte auch noch kein VG auf Englisch oder in Teilen in Englisch. 
Aber ich habe mich auch nie bei Konzernen beworben, sondern nur als 
Entwickler bei kleinen Klitschen, wie es hier so schön heißt.

Autor: Georg M. (g_m)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> für ein Ingenieur

für einen Ingenieurer
http://www.der-postillon.com/2017/11/gleichberecht...

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
µ*µ=µ² schrieb:
> Guten Abend,
>
> ich habe eine Frage zu Sprachkenntnissen. Wie wichtig ist Englisch und
> andere Sprachen für ein Ingenieur? Das Problem bei mir ist, dass mein
> Englisch eigentlich völlig beschis... ist. Mein Englisch reicht gerade
> so, um Datenblätter lesen zu können.
>
> MfG

Sprache ist leider wichtig und die wenigsten kommen heute noch ohne 
Englisch auf der Arbeit aus. Gerade in Ing/Inf Berufen.

Das Problem ist: Kann man sich nicht einigermaßen in Meetings oder 
Telcos verständigen wirkt man sofort dumm. Das passiert im Kopf der 
Zuhörer automatisch und unbewusst. Ist auch bei jemand der stottert so.
Also es macht einfach keinen guten Eindruck wenn man mit 
"Oettinger-Englisch" daherstammelt.

Autor: Ing. der Echte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich hatte auch noch kein VG auf Englisch oder in Teilen in Englisch.
> Aber ich habe mich auch nie bei Konzernen beworben, sondern nur als
> Entwickler bei kleinen Klitschen, wie es hier so schön heißt.

Spannend. Mit nunmal bald 30 J BE hatte ich als SW-Ing NOCH KEIN VG OHNE 
nicht zumindest kurzzeitiges umschwenken auf irgendeine Fremdsprache. 
Zusätzlich zu Englisch, versteht sich.
Firmengrössen von 12 bis über 4000 MA.

> Durch den Deutsch-Test, den ausländische Studenten machen müssen,
> um hier zu studieren, würden wahrscheinlich 90% der Deutsch Muttersprachler
> ohne Vorbereitung durchfallen.

Sind diese 90% dann jene welche sich u.a. auch über Akzente anderer 
Sprecher mokieren? Bistimmt, sagt mein Bauchgefühl...

Autor: B. Luescreen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ing. der Echte schrieb:
> Mit nunmal bald 30 J BE hatte ich als SW-Ing NOCH KEIN VG OHNE
> nicht zumindest kurzzeitiges umschwenken auf irgendeine Fremdsprache.
> Zusätzlich zu Englisch, versteht sich.

Das würde bei mir daran scheitern, daß ich keine weitere Fremdsprache 
spreche. Allerdings hat mein (damals noch zukünftiger) Chef gedacht, er 
könne mich im VG mit Englisch aus der Reserve locken, nur um relativ 
schnell festzustellen, daß ich ihm da dezent über bin. :o)

Autor: µ*µ=µ² (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Das hört sich ja alles echt toll an:(

Naja egal. Dann werde ich mich halt bei kleinen Klitschen bewerben. Was 
anderes bleibt mir nicht übrig. Die Wahl des Ing-Berufs war wohl doch 
nicht so gut für mich.

Autor: horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ing. der Echte schrieb:
> Spannend. Mit nunmal bald 30 J BE hatte ich als SW-Ing NOCH KEIN VG OHNE
> nicht zumindest kurzzeitiges umschwenken auf irgendeine Fremdsprache.
> Zusätzlich zu Englisch, versteht sich.
> Firmengrössen von 12 bis über 4000 MA.

Stand das denn in der Stellenausschreibung? Dass noch mehr als Englisch 
erwartet wird? Ich bin jedenfalls noch jung und es waren erst 5 oder 6 
VGs.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
µ*µ=µ² schrieb:

> Naja egal. Dann werde ich mich halt bei kleinen Klitschen bewerben. Was
> anderes bleibt mir nicht übrig.

Doch, englisch lernen. Zumal Du dann auch wesentlich mehr Infos und 
Artikel zu fachrelevanten Themen im Netz verfügbar hast. Allein schon 
Seiten wie Stackoverflow und so. Die meisten Howtos sind auch auf 
englisch.

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
µ*µ=µ² schrieb:
> Naja egal. Dann werde ich mich halt bei kleinen Klitschen bewerben. Was

Warum?
Versuchen kann man es doch trotzdem. Ich wurde auch in Konzernen im VG 
nie in Englisch angesprochen.

Autor: Curby23523 N. (nils_h494)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann natürlich Englisch und kann Datenblätter lesen. 
verhandlungssicher bin ich jedoch nicht.

Aber auch ich hatte bisher noch in keinem seriösen VG meine 
Englischkenntnisse unter Beweis stellen müssen,.

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
µ*µ=µ² schrieb:
> Das hört sich ja alles echt toll an:(
>
> Naja egal. Dann werde ich mich halt bei kleinen Klitschen bewerben. Was
> anderes bleibt mir nicht übrig. Die Wahl des Ing-Berufs war wohl doch
> nicht so gut für mich.

Mal vier Wochen Urlaub in den USA oder England machen ?

Aber nicht nur All Inclusive, einfach mal ein paar Hotels buchen und 
Auto mieten.

Habe gestaunt, was schon zwei Wochen bei den Kindern gebracht hatten.

Gruss
Axel

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nils N. schrieb:
> Ich kann natürlich Englisch und kann Datenblätter lesen.
> verhandlungssicher bin ich jedoch nicht.

Ob es verhandlungssicher sein muss hängt vom konkreten Job ab. Aber man 
sollte technisches Englisch zumindest flüssig lesen können. Das braucht 
man im Job täglich.

Mündliches Englisch ist ein völligen anderes Thema.

: Bearbeitet durch User
Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Komisch, ständig das "Teamwork" Geschwätz, ab hier soll wieder jeder 
alles (sprich verhandlungssicher) Englisch können.

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die meisten überschätzen sich sowieso:
https://www.welt.de/wirtschaft/article121538619/En...

Ist zwar von 2013, aber viel verändert hat sich wahrscheinlich nicht.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
xxx schrieb:
> Komisch, ständig das "Teamwork" Geschwätz, ab hier soll wieder jeder
> alles (sprich verhandlungssicher) Englisch können.

Jobauswahl und Aufstiegschancen steigen natürlich, wenn man ins Ausland 
geschickt werden kann ohne die Firma zu blamieren. Wer gut französisch 
spricht, der ist erste Wahl, wenn die Firma jemanden für eine 
Kooperation mit Franzosen sucht - unabhängig davon ob die auch Englisch 
können.

Abgesehen davon sind Stellenanzeigen Wunschzettel. Da steht drin, was 
man gerne hätte. Nicht das, was man dann kriegt.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
xxx schrieb:
> Die meisten überschätzen sich sowieso:

Im Mittel war der Dorfteich einen Meter tief, und trotzdem ist die
Kuh ersoffen. :-)

Von irgendeinem „Mittelwert“ aller Deutschen auf die Ingenieure zu
schließen, halte ich für arg gewagt.  Otto Normalbürger hier hat zwar
Englisch in der Schule gelernt, wird dich aber dumm angucken, wenn du
ihn auf der Straße in dieser Sprache ansprichst.  In den in dieser
Statistik als führend genannten Ländern wie Schweden oder den
Niederlanden sieht das wirklich völlig anders aus.  Dort entschuldigt
sich die Zahnärztin noch, dass die deutsch sprechende Kollegin heute
gerade nicht da sei …

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Jobauswahl und Aufstiegschancen steigen natürlich, wenn man ins Ausland
> geschickt werden kann ohne die Firma zu blamieren.

Das hat mir mal einen Drei-Tages-Aufenthalt in Kuweit beschert: meine
damaligen Chefs fühlten sich der englischen Sprache nicht sicher genug
und haben daher lieber mich hingeschickt. ;-)

Autor: Ordner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fpga K. schrieb:
> also mit Händen und Füssen.

Heutzutage nimmt man Smartphone hinzu. Es ist erstaunlich wie weit man 
mit der richtigen App kommt und sei es nur eine Sammlung international 
verbreiteter Piktogramme:
https://www.google.de/search?q=internationale+pikt...

oder YouTube zeigt wie man die Yen's aus nen Geldautomaten für 
Japanische zieht:
Youtube-Video "Money Transfer In Japan (using ATM)"

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
xxx schrieb:
> Komisch, ständig das "Teamwork" Geschwätz, ab hier soll wieder
> jeder alles (sprich verhandlungssicher) Englisch können.

Es wird noch schlimmer: Gerüchten zufolge wird von Ingenieuren sogar die 
Fertigkeit des Lesens und des Schreibens verlangt. Und damit nicht 
genug, sogar Kleinstunternehmen fordern von ihren Ingenieuren das 
selbständige Atmen ein. Skandal!

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Otto Normalbürger hier hat zwar
> Englisch in der Schule gelernt, wird dich aber dumm angucken, wenn du
> ihn auf der Straße in dieser Sprache ansprichst.

Könnte die einstmals so gut bewachte Grenze da noch einen Unterschied 
ergeben? Denn ich kenne das ich völlig anders, allerdings aus dem Westen 
der Republik.

Wenn ein englischer Muttersprachler nach Deutschland kommt, um Deutsch 
zu sprechen, dann reist er später ohne nennenswerte Fortschritte wieder 
retour. Weil jeder, der auch nur ein wenig Englisch kann, sich selbst 
daran versucht, statt der Person eine Chance zu geben, sich in Deutsch 
zu unterhalten.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Es wird noch schlimmer: Gerüchten zufolge wird von Ingenieuren sogar die
> Fertigkeit des Lesens und des Schreibens verlangt.

Nicht nur das. Sie sollten sie ich ihrer Sprache auch noch einigermassen 
ausdrücken können. Wie man immer wieder mal feststellen kann, geht diese 
Fähigkeit den Bach runter, sobald ein Gedankengang mehr als 160 Zeichen 
erfordert. ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wie man immer wieder mal feststellen kann, geht diese
> Fähigkeit den Bach runter, sobald ein Gedankengang mehr als 160 Zeichen
> erfordert. ;-)

160 war vor 20 Jahren, heute muß das auch in 140 Zeichen gehen. 
Exzellente Aussichten für APL-Könner, die damit ein komplettes 
Betriebssystem hinbekommen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Könnte die einstmals so gut bewachte Grenze da noch einen Unterschied
> ergeben?

Weiß nicht.  Englischunterricht gab's auch in der DDR, und da es
(anders als Russisch) keine Pflicht-Fremdsprache war, waren die, die
dort teilnahmen (das dürften 70 oder 80 % aller Schüler gewesen sein),
eigentlich durchaus interessiert.

Wenn du die Leute 20 Jahre später fragst, beteuern sie trotzdem, dass
sie „alles vergessen“ hätten (was natürlich wiederum eine Untertreibung
ist).

Denk doch mal an die Initiative „Senk you for travelling mit Deutsche
Bahn“, damals zur Fußball-WM.  Eigentlich war wohl die Absicht, dass
das DB-Zugbegleitpersonal auch künftig ein bisschen weltoffener
sein sollte und englische Ansagen macht.  Man hatte sie ja extra
dafür geschult.  Wo hört man heute noch in den DB-Zügen englische
Ansagen?

Autor: Ethnologe (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> Otto Normalbürger hier hat zwar
>> Englisch in der Schule gelernt, wird dich aber dumm angucken, wenn du
>> ihn auf der Straße in dieser Sprache ansprichst.
>
> Könnte die einstmals so gut bewachte Grenze da noch einen Unterschied
> ergeben? Denn ich kenne das ich völlig anders, allerdings aus dem Westen
> der Republik.

Ja, teile die Erfahrung, bspw. in DD wird jeder dumm angeschaut, die 
Ansprache muss nicht in deutsch erfolgen, schon "Boarisch" oder das 
wenig differenzierte "Berlinerisch" reichen um eine unsichtbare Mauer 
noch oben schnellen zu sehen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Weiß nicht.  Englischunterricht gab's auch in der DDR, und da es
> (anders als Russisch) keine Pflicht-Fremdsprache war, waren die, die
> dort teilnahmen (das dürften 70 oder 80 % aller Schüler gewesen sein),
> eigentlich durchaus interessiert.

Aber wenig Praxis, nehme ich an. Im Westen war es seit den 50ern nicht 
selten, Jugendliche gelegentlich ein paar Wochen nach England zu 
schicken. Passiert auch heute noch, und nicht des guten Wetters wegen. 
Bei Frankreich gab es das auch mal, aber das scheint aus der Mode 
gekommen zu sein.

Dafür hat meine Ost-Verwandschaft eben andere Sprach-Affinitäten. Bis 
hin zu Arabisch und Persisch, und wer kann das schon. ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Aber wenig Praxis, nehme ich an.

Vermutlich, ja.  Allerdings ist die Generation, die das betrifft,
doch mittlerweile sowieso nahezu im Rentenalter.

Russisch konnten die Leute auch kaum besser sprechen. :-)  Was davon
allerdings wohl wirklich bei jedem hängen geblieben ist, ist die
Kenntnis des kyrillischen Alphabets.  Das verlernt man nicht, und so
kann man beim Besuch im einstigen Freundesland zumindest erstmal alles
lesen (natürlich noch lange nicht verstehen).  Dafür ist es für die,
die das mal gelernt haben, total besch***rt zu lesen, wenn man Russisch
mit lateinischen Buchstaben vorgesetzt bekommt.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
>> Aber wenig Praxis, nehme ich an.
>
> Vermutlich, ja.  Allerdings ist die Generation, die das betrifft,
> doch mittlerweile sowieso nahezu im Rentenalter.

Ja, aber ich frage mich, inwieweit eine solche Sprachkultur über Familie 
und die Umgebung weitergegeben wird. Also die von dir geschilderte (und 
mir im Westen unbekannte) reflexhafte Zurückhaltung, im eigenen 
Territorium eine unsichere Fremdsprachenkenntnis zu nutzen.

Von Japan hörte ich mal, dass die kulturell geprägte Angst, Fehler zu 
machen, nicht selten dazu führt, dass man lieber vorgibt, kein Englisch 
zu können.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Ja, aber ich frage mich, inwieweit eine solche Sprachkultur über die
> Familie weitergegeben wird. Also die von dir geschilderte reflexhafte
> Zurückhaltung, im eigenen Territorium eine unsichere
> Fremdsprachenkenntnis zu nutzen.

Schwierig zu sagen.

Bei der jüngeren Generation habe ich schon den Eindruck, dass sie an
englischer Sprache interessiert sind (aber das waren wir damals ja
auch :); wieviel man davon gewillt ist, im Alltag zu benutzen, ist
eben immer eine andere Sache.

Ich halte das dennoch für ein generelles Problem vieler Deutscher:
schau dich mal in den deutschen Ferienparadiesen um, da schämt man
sich für manch einen Landsmann, wie er sich da benimmt, wenn er nicht
alles fein säuberlich in deutscher Sprache vorgesetzt bekommt.

Die genannten Länder wie die skandinavischen oder die Niederlande
haben einfach eine völlig andere Basis: die Leute dort wissen, dass
ihre Sprache nur von wenigen gesprochen wird, da ist die Motivation
zur Beherrschung einer Fremdsprache größer.  Reaktion eines
tscheschichen Uni-Mitarbeiters damals an der ČVUT, als unser dritter
Komillitone ein paar Worte tschechisch lernen wollte: „Lernen Sie
doch nicht Tschechisch, lernen Sie etwas, das Ihnen im Leben was
nützt, Englisch oder Französisch vielleicht.“  (Englisch konnte er
natürlich schon.)  Ich denke, das fasst die mentale Haltung der Leute
in solchen Ländern ganz gut zusammen.

Autor: Sebastian S. (amateur)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@ µ*µ=µ²
Ich finde es in der heutigen Zeit schon bewundernswert, ein technisches 
Studium abzuschließen, ohne halbwegs gut Englisch zu sprechen.

Habe das mal in Frankreich – bei einem Franzosen - erlebt! Gut das mein 
Gegenüber keine Gedanken lesen konnte. Wohl gemerkt nicht der Bäcker um 
die Ecke, sondern ein Ingenieur.

Heutzutage muss sogar der Pförtner, so er sich nicht der Lächerlichkeit 
preisgeben will, Englisch sprechen.

Als Ingenieur - auch wenn Du Dich im hintersten Kämmerlein verkriechst - 
kannst Du der englischen Sprache nicht entgehen.
Es sei denn Du schließt die Türe ab und legst das Telefon still.

Hier bei uns erlebe ich es immer wieder, dass sich zwei Eingeborene in 
englischer Sprache miteinander unterhalten, da sie sich einander nicht 
richtig vorgestellt haben und somit nicht wissen, dass ihr Gegenüber die 
gleiche Muttersprache hat.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian S. schrieb:
> Es sei denn Du schließt die Türe ab und legst das Telefon still.

Den Internet-Stecker sollte er vorsichtshalber auch noch rausziehen. :)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian S. schrieb:
> Hier bei uns erlebe ich es immer wieder, dass sich zwei Eingeborene in
> englischer Sprache miteinander unterhalten,

«So let’s declare English as the new official language of Switzerland.»
https://blog.tagesanzeiger.ch/politblog/index.php/...

Wobei es diesen Artikel aber nur auf Deutsch und Französisch gibt. ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Deutsch ist schon schwer genug ;-)

am Tag
- das Korn
- der Weizen

am Abend
- der Korn
- das Weizen

Autor: Sebastian S. (amateur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ah Punkt Ka Punkt
>Sebastian S. schrieb:
>> Hier bei uns erlebe ich es immer wieder, dass sich zwei Eingeborene in
>> englischer Sprache miteinander unterhalten,

>«So let’s declare English as the new official language of Switzerland.»
>https://blog.tagesanzeiger.ch/politblog/index.php/...

>Wobei es diesen Artikel aber nur auf Deutsch und Französisch gibt. ;-)

Interessanterweise könnte ich das in der Schweiz noch verstehen, obwohl 
dort ja – angeblich - drei andere Sprachen zur Auswahl ständen.

Hier bei uns währen die zugehörigen Kandidaten Dialekt oder Hochdeutsch.

Langfristig wird aber wohl Denglisch das Rennen machen.

Autor: Ethnologe (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian S. schrieb:
> Langfristig wird aber wohl Denglisch das Rennen machen.

Nee Türkendeutsch, das wird ja schon am "F. Y. Göhte"-Institut gelehrt:
Youtube-Video "Deutschkurs für Türken - Ladykracher"

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian S. schrieb:
> Interessanterweise könnte ich das in der Schweiz noch verstehen, obwohl
> dort ja – angeblich - drei andere Sprachen zur Auswahl ständen.

Flughafen Genf: Fast niemand sprach erträglich Englisch, aber etliche 
Leute Deutsch.

> Hier bei uns wä_h_ren die zugehörigen Kandidaten ...

Man oh man, wären stammt nicht von Währung ab!

Autor: Backpacker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Von Japan hörte ich mal, dass die kulturell geprägte Angst, Fehler zu
> machen, nicht selten dazu führt, dass man lieber vorgibt, kein Englisch
> zu können.

In Japan wie auch im benachbarten Südkorea besitzen junge Leute
vielfach ganz erstaunliche Englischkenntnisse. Allerdings scheuen sie
sich oft, die Sprache auch zu sprechen, weil das in der Schule kaum 
praktiziert wurde.

Das ändert sich aber schlagartig nach einigen Stunden Konversations-
training bei einem englischen Muttersprachler. In Südkorea sind etwa
Briten sehr gefragt – im Gegensatz zu US-Amerikanern. Die kommen
meist nur dann zum Zuge, wenn sie ihren breiten amerikanischen Slang
ablegen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian S. schrieb:
> Interessanterweise könnte ich das in der Schweiz noch verstehen, obwohl
> dort ja – angeblich - drei andere Sprachen zur Auswahl ständen.

Du hast Rätoromanisch vergessen. ;-)

Autor: Ethnologe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Sebastian S. schrieb:
>> Hier bei uns erlebe ich es immer wieder, dass sich zwei Eingeborene in
>> englischer Sprache miteinander unterhalten,
>
> «So let’s declare English as the new official language of Switzerland.»
> 
https://blog.tagesanzeiger.ch/politblog/index.php/...
>
> Wobei es diesen Artikel aber nur auf Deutsch und Französisch gibt. ;-)

Naja, das Hochdeutsch der Schweitzer unterscheidet sich doch erheblich 
vom Hochdeutsch der Deutschen. Wo außer der Schweiz sagt man zum 
Wendeplatz Kehrplatz, zum Dachboden Estrich, zu den Wechseljahren 
Abänderung, zu Bettbezug Bettanzug, ....

Autor: Ola (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich kann badisch, ein wenig schwäbisch und wenn ich mich anstrenge 
dann komme ich mit meinem Deutsch sogar in Bayern einigermaßen gut 
zurecht.

Die Nordlichter mit ihrem Plattdeutsch jedoch hängen mich mühelos ab;-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ethnologe schrieb:
> Wo außer der Schweiz sagt man zum
> Wendeplatz Kehrplatz, zum Dachboden Estrich, zu den Wechseljahren
> Abänderung, zu Bettbezug Bettanzug, ....

Und? Geh in Deutschland in einen Lebensmittelladen und frag nach 
Paradeisern. In Österreich kein Problem. Und dann schau mal nach, wie 
Brötchen quer durch Deutschland heissen, von Schrippen bis Wecken.

Das ist das kleinere Problem. Das grössere ist, dass Deutschschweizer 
ihr Hochdeutsch lernen wie eine Fremdsprache und sich dann im Kontakt 
mit Deutschen etwas im Nachteil fühlen. Weshalb sie Hochdeutsch nicht 
mögen. Weshalb es Romands nicht viel nützt, Hochdeutsch zu lernen. Wenn 
dann die Deutschschweizer mittlerweile als erste (echte) Fremdsprache 
Englisch lernen, dann ist es soweit: Man parliert mit Romands auf 
Englisch.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ola schrieb:
> Die Nordlichter mit ihrem Plattdeutsch jedoch hängen mich mühelos ab;-)

Das nimmt aber ab, will mir scheinen. Viele sprechen es schon nicht 
mehr.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Das ist das kleinere Problem. Das grössere ist, dass Deutschschweizer
> ihr Hochdeutsch lernen wie eine Fremdsprache und sich dann im Kontakt
> mit Deutschen etwas im Nachteil fühlen.

Wir hatten mal einen Lieferanten aus der Schweiz. Die fragten uns nach 
einer Weile, ob wie auch mit (dezenter) Mundart klar kämen. Kamen wir, 
so dass sie Hochdeutsch nur passiv ertragen mussten, das fiel ihnen 
leichter. Das funktioniert aber nur mit Süddeutschen. Nicht aber mit 
jenen anderen Schweizern, die Hochdeutsch als Fremdsprache lernen.

: Bearbeitet durch User
Autor: T.roll (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sag mal ganz klar: ICH HASSE ENGLISCH!

Die Sprache kann ich zwar ganz gut lesen und mir fallen sprachliche 
Fehler sofort auf (z.B. your<=>you're), aber sie ist komplett Panne. 
Filme und Serien mit englischen Titeln schau ich mir nicht an, bin ja 
kein Übersetzer.

Man weiß wie beschissen eine Sprache ist, wenn man Worte nochmal 
deutlich definieren muss: https://tools.ietf.org/html/rfc2119

Ich hoffe, dass Englisch in baldiger Zukunft durch eine andere, bessere, 
Sprache ersetzt wird (und wenn es nur Emoticons sind). Nicht Deutsch, da 
wir einen schweren Großschreibfetisch haben, aber vielleicht 
Italienisch. Es gibt jedenfalls viele Sprachen, die deutlich logischer 
als Englisch sind.


Vergiss auf jeden Fall die blöden Kommentare, dass du ohne Englisch 
nirgendwo gebraucht wirst. Gute Firmen schauen auf die Leistungen und 
nicht auf die Sprachfähigkeiten.

Autor: Rick McGlenn (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das eine eine Fremdsprache, das andere Mundart, das andere Dialekt.

Selbst wenn jemand aus Bayern Hochdeutsch spricht, fallen ein paar 
typische Wörter, die nur im Süddeutschen Raum verwendet werden.

Heuer waren wir noch nicht ....

"Heuer" - für "dieses Jahr", nicht den Lohn für Seeleute.

Eine Vorlesung der Havard Universität kann man sehr gut folgen, ab und 
zu fehlen ev. ein paar Vokabeln.

Einen texanischen Slang verstehen wahrscheinlich noch nicht mal alle 
Amerikaner.

Einem Bekannten, der in einer Bäckerei in Bayern bei einer älteren Dame 
etwas bestellen wollte, höre nur wie sie sagte: Reessiii, komm mal - i 
versteh' den Mann ni, der spricht na der Schrift (meinte wohl 
Lutter-Bibel-Hochdeutsch).


Jo mei, des basst scho!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Einem Bekannten, der in einer Bäckerei in Bayern bei einer älteren Dame
> etwas bestellen wollte, höre nur wie sie sagte: Reessiii, komm mal - i
> versteh' den Mann ni, der spricht na der Schrift (meinte wohl
> Lutter-Bibel-Hochdeutsch).

Tja, selbst als Bäckersfrau kann man halt Fremdsprachkenntnisse
manchmal gebrauchen. :-)

Autor: µ*µ=µ² (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
T.roll schrieb:
> Vergiss auf jeden Fall die blöden Kommentare, dass du ohne Englisch
> nirgendwo gebraucht wirst. Gute Firmen schauen auf die Leistungen und
> nicht auf die Sprachfähigkeiten.

Kann jemand diese Aussage bestätigen?

Und dann der Tipp mit der USA-Reise. Was sollen die 2 Wochen in den USA 
denn großartig bringen?

MfG

Autor: IchGlaubeEsNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
>Kann jemand diese Aussage bestätigen?

Es dürfte doch völlig klar sein, daß bei der zunehmenden Globalisierung 
Sprachkenntnisse völlig irrelevant sein dürften.


Du erwartest hier also wirklich eine ernsthafte Bestätigung?!

Und was machst du, wenn die Bestätigung nicht stimmen sollte?

Herr schmeiß Hirn vom Himmel...

Autor: µ*µ=µ² (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:
> Es dürfte doch völlig klar sein, daß bei der zunehmenden Globalisierung
> Sprachkenntnisse völlig irrelevant sein dürften.

??????

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
µ*µ=µ² schrieb:
> Kann jemand diese Aussage bestätigen?

Es gibt nicht nur einen einzigen Arbeitgeber in Deutschland.

Da gibts welche, deren Markt sich auf den deutschen Sprachraum 
beschränkt. Lesen solltest du technisches Englisch auch da leidlich 
können, mal vorausgesetzt du putzt da nicht bloss die Leiterplatten. 
Wenn es Manuals auf Deutsch nicht gibt, und du sie nicht verstehst, dann 
wirds duster.

Support für Komponenten, Module, eingesetzte Geräte und 
Entwicklungsumgebungen kann ebenfalls Englisch sein (und in Zukunft 
vermehrt Chinesisch, dann gehts den alten Hasen auch nicht besser als 
dir ;-). Schriftliches Englisch wird oft ausreichen, muss dafür nicht 
perfekt sein, nur halbwegs verständlich.

Und am anderen Ende der Skala gibt es deutsche Niederlassungen 
amerikanischer Firmen. Da wirst du schon bei der Einstellung ausgesiebt, 
weil viel firmeninterner Kram auf Englisch läuft, und u.U. auch nicht 
nur schriftlich.

Autor: IchGlaubeEsNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
>??????

Oh mann...

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T.roll schrieb:

> Ich hoffe, dass Englisch in baldiger Zukunft durch eine andere, bessere,
> Sprache ersetzt wird (und wenn es nur Emoticons sind).

Wird sie nicht. Also ersetzt werden vielleicht ja, aber das geht nicht 
nach Logik.

> aber vielleicht Italienisch.

Dazu ist das italienische Militär zu irrelevant. Überleg mal, wieso 
englisch eigentlich lingua franca geworden ist. Und wieso das zuvor mal 
Latein gewesen ist.

> Gute Firmen schauen auf die Leistungen und
> nicht auf die Sprachfähigkeiten.

Englische Sprachfähigkeiten sind heute ebenso selbstverständlicher Teil 
der Leistungen wie lesen, schreiben und rechnen. Insbesondere, weil 
Deutschland eine Exportnation ist, während der Ausgang der Weltkriege 
dafür gesorgt hat, daß deutsch keine internationale Sprache ist.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
µ*µ=µ² schrieb:
> Gute Firmen schauen auf die Leistungen und
>> nicht auf die Sprachfähigkeiten.
> Kann jemand diese Aussage bestätigen?

Ein Ingenieur sollte ordentliche Beschreibungen und Meßprotokolle 
erstellen können. Spätestens, wenn ausländische Zulieferer ins Spiel 
kommen, natürlich in Englisch. Im nächsten Schritt kann es sinnvoll 
sein, mit dem ausländischen Kollegen zu telefonieren - widerfährt mir 
des öfteren.

> Was sollen die 2 Wochen in den USA denn großartig bringen?

USA muß nicht, klingt aber toll. Weitaus näher liegt die Insel, ich war 
mehrfach in Großbritannien unterwegs. Das Ziel darf auch Isle of Man 
oder Irland sein, dort wird man ebenfalls kaum deutschsprachige Leute 
treffen.

Einmal hatte ich einen Bekannten dabei, der Englisch in der Schule 
hatte, aber niemals real anwenden musste. Da niemand Deutsch spricht, 
kam er in Not, sein Englisch zu benutzen - und es ging, weitaus besser, 
als er selbst es erwartet hätte. Ich bin überzeugt, dass ein paar Wochen 
im rein fremdsprachlichen Gebiet sehr viel bringen.

Ich selbst habe mittlerweile leichte Problem mit der allgemeinen 
Konversation, aber mein technischer Wortschatz ist sehr gut - letzteren 
lernt man nicht in der Schule.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Im nächsten Schritt kann es sinnvoll
> sein, mit dem ausländischen Kollegen zu telefonieren - widerfährt mir
> des öfteren.

Da hilft mitunter Chat statt gesprochener Sprache. Ist besonders dann 
sinnvoll, wenn zwar Englisch verwendet wird, aber auf beiden Seiten 
nicht von Muttersprachlern.

> Ich selbst habe mittlerweile leichte Problem mit der allgemeinen
> Konversation, aber mein technischer Wortschatz ist sehr gut - letzteren
> lernt man nicht in der Schule.

Wobei man Wortschatz auch aus schriftlicher Kommunikation lernen kann. 
Was dann zum Problem wird, wenn man das später sprachlich anzuwenden 
versucht. Während es bei Französisch meist relativ einfach ist, ein nur 
geschrieben bekanntes Wort richtig auszusprechen (*), ist das im 
Englischen die Hölle.

*: Umgekehrt schaffen das nicht einmal die Franzosen. ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas1 schrieb:
> So kann es sein bei den oberen Etagen.

Yep. Youtube-Video "Oettinger spricht englisch"

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Manfred schrieb:
>> Im nächsten Schritt kann es sinnvoll
>> sein, mit dem ausländischen Kollegen zu telefonieren - widerfährt mir
>> des öfteren.
>
> Da hilft mitunter Chat statt gesprochener Sprache. Ist besonders dann
> sinnvoll, wenn zwar Englisch verwendet wird, aber auf beiden Seiten
> nicht von Muttersprachlern.

Vergiss es, man greift zum Telefon und fertig - ich kann damit umgehen.

>> Ich selbst habe mittlerweile leichte Problem mit der allgemeinen
>> Konversation, aber mein technischer Wortschatz ist sehr gut - letzteren
>> lernt man nicht in der Schule.
>
> Wobei man Wortschatz auch aus schriftlicher Kommunikation lernen kann.
> Was dann zum Problem wird, wenn man das später sprachlich anzuwenden
> versucht.

"Konversation" findet persönlich oder am Telefon statt: Schlechtes 
Wetter, verspätet beim Kunden wegen ... oder sonstwas, das hat man in 
der Mail extrem selten.

> Während es bei Französisch meist relativ einfach ist, ein nur
> geschrieben bekanntes Wort richtig auszusprechen (*),

Nee, die Franzosen haben ihre eigenen Ausspracheregeln, vorlesen geht 
garnicht.

> ist das im Englischen die Hölle.

Schottland! Die dortige Aussprache ist weit weg vom Schulenglisch, aber 
nahe dem, was ein Deutscher aus dem Wörterbuch vorlesen würde. Grammatik 
scheint dort weitgehend unbekannt.

> *: Umgekehrt schaffen das nicht einmal die Franzosen. ;-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Nee, die Franzosen haben ihre eigenen Ausspracheregeln, vorlesen geht
> garnicht.

Sie haben Regeln. Französische Regeln natürlich, was denn sonst. 
Grundkenntnisse sind schon nötig. Aber dann gehts oft, auch wenn man das 
konkrete Wort noch nicht gehört hat. Was oft nicht geht: Ein nur 
gehörtes Wort niederschreiben.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus I. schrieb:
> Gesprochenes Englisch lernt man eigentlich nur aus der Praxis. Geht aber
> auch bei Sprachdeppen wie mir recht schnell.

Kann ich so nicht bestätigen. Eine Fremdsprache halbwegs gut zu lernen 
ist für einen Normalbegabten  so ziemlich das schwierigste was es gibt 
und dauert Jahrzehnte. Gilt auch für Englisch. Wenn man natürlich nur 
nach einer Zugverbindung fragen will, reichen auch ein paar Wochen. Aber 
bei einer Sprache wie Chinesisch, reichen hierfür die paar Wochen sicher 
nicht.

Autor: Dipl.- Gott (hipot)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joe G. schrieb:
> Deutsch ist schon schwer genug ;-)
>
> am Tag
> - das Korn
> - der Weizen
>
> am Abend
> - der Korn
> - das Weizen

Weizenbier trinken nur Leute, die auch Kinder verspeisen. Weizenbier. 
Pfuigecke.

Autor: Hipster1337 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Timo schrieb:
> Eine Fremdsprache halbwegs gut zu lernen ist für einen Normalbegabten
> so ziemlich das schwierigste was es gibt und dauert Jahrzehnte.

Kann ich nicht bestätigen. Klar, wenn man in dem Land eine 
Parallelgesellschaft bildet und die Sprache nicht lernen will, dann 
dauert es Jahrzehnte, aber offene normalbegabte Menschen schaffen das in 
vielen Ländern dieser Erde in ein paar Jahre. Schule oder Arbeit hilft 
da ungemein.
Wenn man jetzt dieselben Resultate beim Lernen einer Sprache erzielen 
will, dann muss man sich zum systematischen regelmäßigen Lernen zeichen. 
Hier scheitern die meisten, ähnlich wie beim Thema gesunde Ernährung, 
Sport, Alkohol, Rauchen usw. ... Dennoch gibt es auch einige mit 
Willenskraft.

Btw: Chinesisch hat wohl die einfachste Mir bekannte Grammatik, kein 
Vergleich zu Koreanisch oder Russisch.

Autor: meckerziege (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
µ*µ=µ² schrieb:
> Wie wichtig ist Englisch und andere Sprachen für ein Ingenieur?

Primär ist Deutsch und Englisch wichtig. Andere Sprachen habe ich bisher 
noch nicht gebraucht, geschadet hätte es aber auch nicht sie zu können.

Zum Umfang: das trifft jetzt allein für mich zu, eine allgemeine Aussage 
kann man nicht machen.
Ich hab einige Male im Monat telkos mit ausländischen Firmen, das läuft 
rein auf Englisch ab. Da muss ich diskussionssicher/verhandlungssicher 
sein. Da muss ich auch schon mal 1 Stunde oder auch mehr mit ihnen 
Ergebnisse diskutieren.

Berichte schreiben wir oft auf Englisch. Das muss auch sitzen. Braucht 
nicht total abgehoben zu sein aber harte Fehler müssen wir vermeiden.

Ansonsten wird von mir erwartet auch flüssig auf englisch über meine 
Arbeit erzählen zu können wenn Kunden da sind, wenn ich auf Messe bin 
oder wenn ich Vorträge auf internationalen Konferenzen halte.

Bei meinen Kollegen ists ähnlich. Ich möchte noch betonen, dass ich aber 
in keiner(!) leitungs/Führungsposition bin, sondern als recht normaler 
Ingenieur in F&E arbeite.

Kurz gesagt: mach nen Englisch Kurs wenn du dir wirklich so unsicher 
bist. Sprich mit deinem Chef sowas wird oft such mal gefördert.

Beitrag #5245371 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Ing der Echte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
horst schrieb:
> Ing. der Echte schrieb:
>> Spannend. Mit nunmal bald 30 J BE hatte ich als SW-Ing NOCH KEIN VG OHNE
>> nicht zumindest kurzzeitiges umschwenken auf irgendeine Fremdsprache.
>> Zusätzlich zu Englisch, versteht sich.
>> Firmengrössen von 12 bis über 4000 MA.
>
> Stand das denn in der Stellenausschreibung? Dass noch mehr als Englisch
> erwartet wird? Ich bin jedenfalls noch jung und es waren erst 5 oder 6
> VGs.

Nur bei der Ersten nach Ing.Studium:
 Konzerninterner techn. Support (2nd level, SCADA Systeme) an 
Niederlassungen in unserem gesamten Kontinent + USA. Netto 3x Woche ein 
Telefonat entweder F/E/D/I.
Ok: es ergab sich eher zufaellig dass ich dann in einem 500 S. Handbuch 
ein Kapitel um 5 Seiten erweitern musste, auf I.

Bei den anderen nicht (aber man sieht ja bei der FA in welche laender 
sie liefert).
Ich geniesse mein Spass wenn ich beim VG durch die Belegschaft gefuehrt 
werde, dabei merke was andere MA zur Muttersprache haben und ich beim 
ersten Haendedruck mehr als bloss "Hi" sage: ein heiterer Satz ((noch 
:-) keine Zote!) und der Abteilungshaeuptling das knapp bis gar nicht 
versteht :-D

Andere Stelle:
SW-Entwicklung fuer ein Hutschienengeraet mit 20x2 Z LCD & Web-GUI, aber 
en/de/fr/it/es Menuefuehrung?
Will man da wirklich Literaten mit Sprachdiplom von einem 
Uebersetzungsdienst ranlassen um bloss 1-2 Hundertschaft an UI-Strings 
(Worte, Saetze) zu uebersetzen?
Das kostete zwar nicht Unsummen, kam aber so raus dass eben nicht 
branchenuebliche Termini eingesetzt wurden. Letztlich konnte ich rund 
20..30% der Arbeit vom ext. Uebersetzungsdienst noch Branchenspezifisch 
zurechtbiegen. Cheffe, Marketing und Vertriebler haetten diese Schnitzer 
glatt durchgelassen - ok: nicht tragisch, der Eindruck den der Kunde vom 
Geraet mitnimmt ist aber deutlich BESSER.

Entscheidend dabei war nicht wirklich dass ich diese Sprachen fuer diese 
Branche einfach so konnte, sondern dass ich mittels Onlinehilfen (Dicts, 
fremde Texte zum Thema, etc.) unsere Texte besser abgleichen konnte in 
dem ich dank Fremdsprachenkenntnisse genauer abwaegen und bewerten 
konnte ob es plausibel/richtig/(un-)passend/daneben/wie-auch-immer war.
Z.B. hilft es durchaus anstatt goggle.DE auch mal google.(FR|IT|ES|..) 
zu verwenden.
Nebenbei vertiefe ich so jeweils meine FS-Kenntnisse, Bedarfsgesteuert 
:-)

Autor: Ing der Echte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T.roll schrieb:
> Ich sag mal ganz klar: ICH HASSE ENGLISCH!

  Darf man durchaus. Aber: "kenne deinen Feind" ist immer nuetzlich!

> Man weiß wie beschissen eine Sprache ist, wenn man Worte nochmal
> deutlich definieren muss: https://tools.ietf.org/html/rfc2119

  FULL ACK  :-)

> Ich hoffe, dass Englisch in baldiger Zukunft durch eine andere, bessere,
> Sprache ersetzt wird (und wenn es nur Emoticons sind). Nicht Deutsch, da
> wir einen schweren Großschreibfetisch haben, aber vielleicht
> Italienisch.
> Es gibt jedenfalls viele Sprachen, die deutlich logischer
> als Englisch sind.

[  ] du weisst was da am bestellen bist :-(

it mag fuer Seefahrt, Metallurgie, (Fz.-)Mechanik und andere Branchen 
mit jahrhundert(e) an Tradition funktionieren, jedoch NICHT fuer 
Elektronik und EDV: da sind es entweder 75% Anglizismen oder DIE HOELLE!
(Bsp: es gibt kein eigentliches it Wort fuer "Datei"...)

- - -

Meine Analogie (nicht ganz zu Ende gedacht ;-) geht so:
* C ~ en = "naja..."
* Perl ~ Ostgothisch in Fraktur = "Der Naechste Bitte!"
* Pascal ~ fr = "Ein schoenes Ferienabenteuer."
* Ada ~ Latein = "Super! aber wo im Alltag? Museum!"
* bash ~ Kumpelsprech = "Ey man, was guggsch Du?!? Ich weiss wo der 
Geraet von Dir wohnt. Mach hinne und droesel dat Dingsda wech!"
* Python, Lua ~ ? = ja: hier fehlt die noch gesuchte 
Eierlegendewollmilchsau unter den natuerlichen Sprache :->

Autor: Klaus I. (klauspi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
µ*µ=µ² schrieb:
> T.roll schrieb:
>> Vergiss auf jeden Fall die blöden Kommentare, dass du ohne Englisch
>> nirgendwo gebraucht wirst. Gute Firmen schauen auf die Leistungen und
>> nicht auf die Sprachfähigkeiten.
>
> Kann jemand diese Aussage bestätigen?

Nein, aber das Gegenteil. Ich kenne zwei Mittelständische Firmen, die 
sehr viel Wert auf gesprochenes Englisch (möglichst Oxford) legen. 
Fachliches spielt dagegen keine Rolle, wichtiger ist es wie man sein 
Pfuschen auf Englisch verkauft. Schlimmer ist es wohl nur noch in 
Frankreich.

Autor: Teci (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus I. schrieb:
> µ*µ=µ² schrieb:
>> T.roll schrieb:
>>> Vergiss auf jeden Fall die blöden Kommentare, dass du ohne Englisch
>>> nirgendwo gebraucht wirst. Gute Firmen schauen auf die Leistungen und
>>> nicht auf die Sprachfähigkeiten.
>>
>> Kann jemand diese Aussage bestätigen?
>
> Nein, aber das Gegenteil. Ich kenne zwei Mittelständische Firmen, die
> sehr viel Wert auf gesprochenes Englisch (möglichst Oxford) legen.
> Fachliches spielt dagegen keine Rolle, wichtiger ist es wie man sein
> Pfuschen auf Englisch verkauft. Schlimmer ist es wohl nur noch in
> Frankreich.

Also bei Audi spricht man teils sehr schlechtes Englisch in der R&D :-D
Dort werden Lastenheften auch teils komplett in deutsch geschrieben, 
selbe bei VW, bzw. im Gesamtkonzern (wie auch Porsche).

Es kommt immer auf deine Stelle an. Englisch sollte heute Basic sein, 
wie eben auch jeder Depp heutzutage studiert, auch nix besonderes 
mehr... mit Basic meine ich, dass du dich normal unterhalten kannst, das 
reicht.

Autor: B. Luescreen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Einen texanischen Slang verstehen wahrscheinlich noch nicht mal alle
> Amerikaner.

Was habt Ihr alle gegen Texas? Mit 14 war ich das erste Mal für drei 
Wochen da. Keiner der dortigen Verwandtschaft sprach irgendwas außer 
Texanisch. Verständnisprobleme? Keine. Und vorher nur Schulenglisch 
drauf gehabt.

µ*µ=µ² schrieb:
> Und dann der Tipp mit der USA-Reise. Was sollen die 2 Wochen in den USA
> denn großartig bringen?

Nach besagten drei Wochen guckte mich meine Englischlehrerin öfter mal 
hilfesuchend an.

Ich arbeite für die deutsche Niederlassung eines US-Konzerns, und sowohl 
mit den Kollegen jenseits des Teichs als auch mit Außendienstlern in 
diversen Ländern (eigentlich überall außerhalb des deutschsprachigen 
Raums, Benelux und Schweden, wo unsere Außendienstler Deutsch können) 
wird Englisch gesprochen. (Ja, sogar mit den Franzosen, die haben das in 
ihrem Vertrag stehen, zumal ich absolut null Französisch kann!)
An vielen Tagen ist 90% meiner Kommunikation außerhalb des Büros 
Englisch. So What? Im Januar geht's wieder zwei Wochen rüber in die 
Firmenzentrale, fünf Kollegen aus den USA und zwei aus China schulen. 
Ratet mal, in welcher Sprache...

Von Kollegen, die mich nicht kannten und nicht wußten, daß "The German" 
im Hause ist, kam schon die Frage, aus welcher Ecke von Kanada ich 
komme, meinen Akzent hätten sie noch nie gehört. Scheint also nicht 
allzu schlecht zu sein, was ich da von mir gebe. :o)

Autor: Knallex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:
> Und was machst du, wenn die Bestätigung nicht stimmen sollte?

auch Experten können sich mal irren :-)

Autor: Rick McGlenn (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B. Luescreen schrieb:
> Was habt Ihr alle gegen Texas? Mit 14 war ich das erste Mal für drei
> Wochen da. Keiner der dortigen Verwandtschaft sprach irgendwas außer
> Texanisch. Verständnisprobleme? Keine. Und vorher nur Schulenglisch
> drauf gehabt.

Texas ist halt das amerikanische Bayern :-)

B. Luescreen schrieb:
> Verständnisprobleme? Keine. Und vorher nur Schulenglisch
> drauf gehabt.

Würde mal behaupten - Ausnahme.

Autor: sichSelbstBeweihräucherer (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> B. Luescreen schrieb:
> Verständnisprobleme? Keine. Und vorher nur Schulenglisch
> drauf gehabt.
>
> Würde mal behaupten - Ausnahme.

Würde mal behaupten dass er einfach ein toller Typ ist.

Autor: B. Luescreen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sichSelbstBeweihräucherer schrieb:
> Würde mal behaupten dass er einfach ein toller Typ ist.

Nö. Texanisch ging mir einfach gut ins Ohr. Dagegen der Typ in London 
bei der Autovermietung, der irgendeinen fiesen Dialekt sprach (Oxford 
war DAS nicht)... äh... nix verstehn.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist wie bei allen anderen Themen auch: Manche tun sich leichter, 
manche schwerer. Jene, denen es leicht fällt, geraten leicht in 
Versuchung, das für selbstverständlich zu halten. Denen fällt dann 
schwer, das Problem zu sehen.

: Bearbeitet durch User
Autor: µ*µ=µ² (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Das ist wie bei allen anderen Themen auch: Manche tun sich
> leichter,
> manche schwerer. Jene, denen es leicht fällt, geraten leicht in
> Versuchung, das für selbstverständlich zu halten. Denen fällt dann
> schwer, das Problem zu sehen.

Deine Aussage ist bisher die beste, was ich hier gelesen habe. Ich 
gehöre zu der Sorte, die sich damit schwer tut. Deswegen habe ich auch 
den Thread gestartet. Ich hätte nicht erwartet, dass so viele Antworten 
von euch zu diesem Thema kommen. Jetzt erkennt ihr auch mein Problem.

Meine Frage wäre nun folgende:

Mir fällt das lernen von Englisch eben nicht einfach. Ich bin aber ein 
Ingenieursstudent, der es aber können MUSS. Wie würdet ihr an meiner 
Stelle vorgehen? Ich suche gerade einen Sprachkurs an meiner Hochschule, 
um an das Problem heranzugehen.

MfG

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B. Luescreen schrieb:
> Nö. Texanisch ging mir einfach gut ins Ohr. Dagegen der Typ in London
> bei der Autovermietung, der irgendeinen fiesen Dialekt sprach (Oxford
> war DAS nicht)... äh... nix verstehn.

Mit jemandem in dieser Richtung hatte ich auch mal zu tun. Vielleicht 
nicht ganz so krass, denn ich habe ihn noch grad so verstanden. Aber das 
war kein plebejischer Beutebrite im Bahnhof von Nirgendwo. Der wurde in 
die weite Welt geschickt, um Software kundenspezifisch zu installieren.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
µ*µ=µ² schrieb:
> Wie würdet ihr an meiner Stelle vorgehen?

Die Sprache möglichst viel benutzen. Nicht nur, wenn du gezwungen
bist, sondern von dir aus. Schreibst du Software? Benenne alle
Variablen englisch, schreib englische Kommentare. Benutze englische
Foren im Internet. Schau dir mal einen englischen Film im Kino an
(aber fang' nicht mit einem amerikanischen an – das haben wir mal als
Studenten in Prag getan, wir haben die tschechischen Untertitel besser
verstanden als den Originaltext, obwohl wir nur ganz wenig Tschchisch
konnten ;-).

Autor: Klaus I. (klauspi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
µ*µ=µ² schrieb:
> Mir fällt das lernen von Englisch eben nicht einfach. Ich bin aber ein
> Ingenieursstudent, der es aber können MUSS. Wie würdet ihr an meiner
> Stelle vorgehen?

Gesprochenes oder schriftliches Englisch oder beides?

Autor: Marian M. (mrhat2010)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am besten beides

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
µ*µ=µ² schrieb:

>
> Mir fällt das lernen von Englisch eben nicht einfach. Ich bin aber ein
> Ingenieursstudent, der es aber können MUSS. Wie würdet ihr an meiner
> Stelle vorgehen? Ich suche gerade einen Sprachkurs an meiner Hochschule,
> um an das Problem heranzugehen.
>
> MfG

Hatte ich doch schon geschrieben. Fang damit an, dass Du in einem 
englischsprachigen Land Urlaub machst.

In Deutschland wirst Du kein Englisch lernen, da kannst Du Kurse machen, 
so viel du willst.

Gruss
Axel

Autor: µ*µ=µ² (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg Wunsch
Also ich programmiere µC. Da schreibe ich schon die Kommentare auf 
Englisch. Danke für den Tipp. Das tue ich bereits.

Also meine Sorge ist das Sprechen. Ich wüsste nicht, mit wem ich das 
sprechen könnte. Ich schaue mir noch ab und zu TED-Talks an. Die von 
Bill Gates haben mir noch am besten gefallen, da man ihn gut verstehen 
kann.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
µ*µ=µ² schrieb:
> Ich wüsste nicht, mit wem ich das sprechen könnte.

Dafür ist der Urlaub natürlich sinnvoll.  Schwierig ist nur, dass dir
da kaum jemand die Aussprache korrigieren wird.  Da könnte ein
Sprachlehrgang wiederum mehr bringen, wenn er ordentlich aufgezogen ist.
Bei einem ordentlichen Sprachlehrgang jenseits des Anfängerniveaus
sollte auch die Unterrichtsführung selbst in der Fremdsprache erfolgen.

Autor: Ing. der Echte (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
>> Mir fällt das lernen von Englisch eben nicht einfach. Ich bin aber ein
>> Ingenieursstudent, der es aber können MUSS. Wie würdet ihr an meiner
>> Stelle vorgehen?

Mach 2 Monate als au pair in einer en-sprechenden Familie mit 
((Vor-)Schul-)Kinder. Da fällt keinem Ing. ein Zacken aus der Krone.
Mit Kindern wird basic gesprochen und viel wiederholt, das liegt in 
der Natur des menschlichen Lernprozesses. Was in "Kinderumgebung" taugt, 
taugt auch Dir in diesem Bereich der Dir nicht einfach fällt. Inkl. 
Kindergeschichten, Hörspiele (immer und immer wieder die selben), 
Kinderfilme, Alltagsabläufe, ... Sei nicht frustriert wenn die Kinder 
schneller Fortschritte erzielen ;-)

Lese MEHR Datenblätter und NOCH MEHR Application Notes: da ist mehr 
Prosa und Du hast ja vom inhaltlichen Kontext Ahnung.
Ackere Tutorials auf en durch (Textuell und auch YT), gerne auch zu 
Themen welche Du inhaltlich bereits kennst: das einzige Neue daran ist 
dann halt die Fremdsprache, so dass Du Dich DARAUF konzentrieren kannst 
(geschriebenes lesen, gesprochenes hören).

Steige in ein für Dich neues "Trivialhobby" ein, aber ausschliesslich 
auf en: egal ob Stricken, Kochen, Töpfern, Pokemon oder so. Wichtig: 
Jargon/Fachbegriffe/Redewendungen ERST NUR auf en aneignen. 
Muttersprache erst (deutlich) später hinzunehmen.

Autor: Klaus I. (klauspi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
µ*µ=µ² schrieb:
> Also meine Sorge ist das Sprechen. Ich wüsste nicht, mit wem ich das
> sprechen könnte. Ich schaue mir noch ab und zu TED-Talks an. Die von
> Bill Gates haben mir noch am besten gefallen, da man ihn gut verstehen
> kann.

Gesprochenes Englisch lernt man nur durch wirkliches Anwenden am Besten. 
Vielleicht eine Anstellung in einer kleineren, aber wirklich 
internationalen Firma in der Nordwestschweiz. Mit einem Drittel 
Franzosen, einem Drittel Deutschsprachigen und der Rest aus aller Welt? 
In großen Konzernen ist gesprochenes Englisch nicht immer wirklich 
gefragt. Einfach rein ins kalte Wasser, nur Mut!

Ein Kollege hat mal einen individuellen Sprachkurs gemacht: 
Präsenzunterricht und zur Übung musste er auf Tonband sprechen, was ein 
Sprachlehrer abgehört und korrigiert hat. Soll teuer gewesen sein und so 
wirklich zufrieden war er auch nicht.

Dann lieber in eine Beiz (Kneipe) in Basel nahe Novartis-Campus. Da 
laufen über die Hälfte der Gespräche in Englisch ;o)

Autor: Ing. der Echte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier ein wieder aktualisiertes Bsp. aus der Praxis, welches zeigt wo in 
der Technikwelt von uC.net auch extraenglische 
(Fremd-)Sprachkenntnisse vonnöten sind:

Die Fragestellung: Beitrag "Italienischer Telefonstecker"
Die Loesung: https://it.wikipedia.org/wiki/Presa_telefonica_tripolare

Ich habe mich jetzt ÜBERHAUPT NICHT bemüht, nach einer in de verfassten 
Entsprechnung des it Wikipediaartikels zu suchen. Auch nicht per 
Übersetzungs-KI.


(Warum ist jener uC.net-Thread in Offtopic am vergammeln geblieben? Der 
passt doch wiederspruchsfrei ganz klar in Analogtechnik oder 
Haus&SmartHome!)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ing. der Echte schrieb:
> hier ein wieder aktualisiertes Bsp. aus der Praxis, welches zeigt wo in
> der Technikwelt von uC.net auch /extraenglische/
> (Fremd-)Sprachkenntnisse vonnöten sind:

Für sowas genügen aber rudimentäre Kenntnisse.


> (Warum ist jener uC.net-Thread in Offtopic am vergammeln geblieben?

Weil der TE sich dafür von vornherein entschieden hatte.  In seinem
Sinne ist der Thread ja gewiss auch nicht „vergammelt“, denn die
Hilfe, die er gesucht hatte, hat er in weniger als einer halben
Stunde erhalten.  Mehr war dazu nicht.

Autor: B'ler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie lernen Kinder eine Sprache? In dem sie es ständig hören...
Schau dir Filme und Serien auf englisch an (wenig tiefegreifende 
Mono-/Dialoge). Fang am besten mit denen an, die du schon auf deutsch 
gesehen hast.

Youtube: Tutorials  TV Shows  Video Blocks etc... Pfeif dir den ganzen 
Tag irgendwas auf englisch rein. Dadurch bekommt man Gefühl für Satzbau 
und Grammatik. Vokabeln lernt man übrigens immer in ganzen Sätzen.

Vergiss irgedwelche Kurse!
Längerer Auslandsaufenthalt ist immer gut, kann aber finanziell 
schwierig sein.

PS: nur Englsich und Deutsch ist beruflich wichtig. Der Rest ist super 
für Urlaub und Small Talk.

PPS: natürlich gibt es spezielle Stellen, die eine weitere Sprache 
explizit fordern.... Aber da wird meist ein Muttersprachler o. Ä. 
gesucht

Autor: Rick McGlenn (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B'ler schrieb:
> Vergiss irgedwelche Kurse!
> Längerer Auslandsaufenthalt ist immer gut, kann aber finanziell
> schwierig sein.

Kurse mit einem Muttersprachler, ohne ins Ausland zu gehenm  können 
durchaus sinnvoll sein.
Idealerweise Einzelunterricht, das dann auch nicht preiswert sein 
dürfte.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Idealerweise Einzelunterricht, das dann auch nicht preiswert sein
> dürfte.

Das sollte für einen Ingenieur ja kein Hinderungsgrund sein, der 
verdient ja sehr gut.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.