Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spannung zwischen 2 GND Anschlüssen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Lars L. (lrs84)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kurze Frage, ich versorge einen Arduino über ein Schaltnetzteil, den 
anderen Arduino über USB mit Strom.

Wenn ich das Potential von den GND Anschlüssen des einen Arduino zum 
anderen Arduino messe, werden mir hier ca. 2,5V angezeigt.

Kann ich die GND Anschlüsse nun trotzdem bedenkenlos zum Signalaustausch 
miteinander verbinden? Meinem Verständnis nach müsste ja eigentlich ein 
Strom fließen wenn einen Spannung anliegt.

Ich bedanke mich schon einmal für eure Antworten.

Grüße

: Verschoben durch Admin
von pegel (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du aber Glück das das so wenig ist.
Drehe mal den Netzstecker vom Schaltnetzteil um und miss noch mal.

von M. K. (sylaina)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lars L. schrieb:
> Kann ich die GND Anschlüsse nun trotzdem bedenkenlos zum Signalaustausch
> miteinander verbinden? Meinem Verständnis nach müsste ja eigentlich ein
> Strom fließen wenn einen Spannung anliegt.

Kannst du. Das "Problem" ist, dass die beiden, von den beiden 
Netzteilen, generierte Gleichspannung keinen Bezugspunkt zum Netz haben 
(ist ja auch so gewollt, haben beide mit ziemlicher Sicherheit eine 
galvanische Trennung zum Netz), daher "floaten" die durch die Gegend 
rum. Du hast jetzt 2.5 V gemessen, wenn der Mond günstig steht können es 
auch 5.98 V sein oder -132.73 V oder oder oder. Schließt du nun beide 
GNDs zusammen fließt natürlich ein Ausgleichsstrom, aber nur so lange 
bis beide GNDs auf dem selben Potential sind. Sowie sie sich angeglichen 
haben fließt auch kein nennenswerter Strom mehr durch die verbindende 
Leitung der GNDs.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lars L. schrieb:
> Kann ich die GND Anschlüsse nun trotzdem bedenkenlos zum Signalaustausch
> miteinander verbinden?
Du kannst es nicht nur. Du musst es. Sonst werden die Signale nicht 
richtig übertragen.

Wenn es beim Zusammenschalten funkt und hohe Ausgleichströme fließen, 
dann musst du ein anderes Versorgungskonzept nehmen.

von Michael F. (sharpals)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
stell mal dein multimeter auf AMPERE ein und messe zwischen den beiden 
massen, es sollte nichts angezeigt werden.

Und wie lotar sagt, es muß ein gemeinsammes massepotential auf der 
schaltung sein.

Wenn es technich, nicht anders lösbar ( z,B doch ein strom über die 
massen fließen )  ist, mußt du die die schaltung galvanisch trennen, 
also Optokoppler usw....

von HildeK (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
pegel schrieb:
> Drehe mal den Netzstecker vom Schaltnetzteil um und miss noch mal.

Hoffentlich hat er es nicht getan. Ich fürchte, das tötet das Eine oder 
Andere.

von meckerziege (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Die weitgehend sichere Methode:

1. Spannung messen (hast du schon getan) => gehe zu 2
2. Beide Massen per 10kOhm Widerstand verbinden
3. Spannung zwischen den beiden Massen NOCHMAL messen.

Falls ungefähr 0: Sicheres Verbinden möglich per Drahtbrücke.
Falls deutlich größer: Du hast ein Problem, das in deiner Versorgung 
liegt.

von Manfred (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
meckerziege schrieb:
> Die weitgehend sichere Methode:

1. Verstehen, was Masse ist.
2. Von vornherein definierte Verbindungen anlegen.

von Jens G. (jensig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HildeK (Gast) schrieb:

>pegel schrieb:
>> Drehe mal den Netzstecker vom Schaltnetzteil um und miss noch mal.

>Hoffentlich hat er es nicht getan. Ich fürchte, das tötet das Eine oder
>Andere.

Solange er die beiden Arduinos noch nicht (ohne Masse) 
zusammengeschaltet hat, ist es noch nicht zu spät ;-)

von Lars L. (lrs84)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vielen Dank für die zahlreichen Antworten. Habt mir sehr geholfen.

Rein interessehalber, was wäre denn beim umtrehen des Steckers passiert?

Grüße

von pegel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es war Zufall wie rum du ihn gesteckt hast.

http://patentimages.storage.googleapis.com/EP1195881A2/00110001.png

Es gibt da immer diesen EMV Entstörkondensator.
In diesen Fall C2.

Der liegt eben mal an N und mal an L.
Dadurch kommen unterschiedliche Spannungen zu Stande, bei denen die 
Ausgleichsströme allerdings sehr gering sind.

von HildeK (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lars L. schrieb:
> Rein interessehalber, was wäre denn beim umtrehen des Steckers passiert?

Naja, es hätte sein können, dass zwischen den Massen dann eine 
wesentlich größere Spannung aufgetreten wäre. Wenn nun z.B. beim 
Verbinden eine Datenleitung zuerst Kontakt bekokmmt, könnte das die 
angeschlossenen ICs schädigen.
Ich habe es so schon mal geschafft, einen Soundkarteneingang zu killen 
...

von M. M. (mrmcchicken)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da wurde berichtet was passieren kann.

Beitrag "IRLZ34-N Mosfet defekt durch 3.3V"

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.