Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Flip-Flop Modul Low-Curent/Voltage gesucht


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Oki (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich bin auf der Suche nach einem Flip-Flop Fertigbaustein der folgende 
Vorgaben erfüllen muss:

1. Low-Curent - angedacht sind Ströme bis ca. 5mA
2. Low-Voltage - 1-5VDC (Batteriebetrieb)
3. klein wäre gut (je kleiner je besser)

4. Die Schaltung hat nur eine Aufgabe:
Nach dem Anlegen der Spannung wird eine einstellbare Flip-Flop Schaltung 
(Zeit und Intervall) oder idealerweise ein Zufallsgenerator gestartet 
der eine Drahtschleife ein und Ausschaltet, das am besten ohne 
mechanische Relais.

Ich möchte an dieser Stelle nicht ausschließen das eine 
Flip-Flop-Schaltung vielleicht nicht der richtige Ansatz für das Projekt 
ist, aber mir fällt aktuell nichts anderes dazu ein, außer vielleicht 
noch eine 555er Grundschaltung.

Zweck: Die zu schaltende Drahtschleife dient zur (temporären) Simulation 
einer Metallfläche zum testen von mobilen LC-Oszillatorkreisen.

Ich bin zwar gelernter Elektroniker aber habe keine Zeit mich mit der 
Entwicklung oder dem Nachbau einer Schaltung zu befassen, daher meine 
Frage nach einem Fertigbaustein (kein Bausatz) - da ich davon auch 
mehrere brauche.

Vielen Dank für Eure Hilfe!

von 6a66 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oki schrieb:
> 1. Low-Curent - angedacht sind Ströme bis ca. 5mA
> 2. Low-Voltage - 1-5VDC (Batteriebetrieb)
> 3. klein wäre gut (je kleiner je besser)

http://www.ti.com/logic-circuit/little/products.html
Flipflop ist z.B. das xx74

Oki schrieb:
> Nach dem Anlegen der Spannung wird eine einstellbare Flip-Flop Schaltung
> (Zeit und Intervall) oder idealerweise ein Zufallsgenerator gestartet
> der eine Drahtschleife ein und Ausschaltet, das am besten ohne
> mechanische Relais.

Hmmm - as sieht mir mehr als nur ein Flipflop aus. Eher wie eine ganze 
Schaltung.
Soll die EINMAL (nach Tastendruck/Einschalten) schalten?
Welcher Zeitbereich?
Mit Transistor? Spannung 1...5V, welcher Strom?

rgds

von 6a66 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oki schrieb:
> 4. Die Schaltung hat nur eine Aufgabe:
> Nach dem Anlegen der Spannung wird eine einstellbare Flip-Flop Schaltung
> (Zeit und Intervall) oder idealerweise ein Zufallsgenerator gestartet
> der eine Drahtschleife ein und Ausschaltet, das am besten ohne
> mechanische Relais.

Der 74LVC1G123 könnte Dein Freund sein.

rgds

von Oki (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo  6a66 ,

nein - nach dem Einlegen der Batterien soll die Schaltung so lange 
eingeschaltet bleiben bis man sie wieder abschaltet oder die Batterie 
leergeht.
Ein Ein-Schalter ist eigentlich auch nicht vorgesehen.
Zeitbereich (Intervall) zwischen Ein und Abschaltung (der 
angeschlossenen Schleife)  ca. 0,1-3 Sekunden

Transistor oder IC als Einzelkomponente kommt nicht in Frage - ich 
brauche ein anschlussfertiges Modul.
Habe jetzt so etwas gefunden (ebay 162740966822)- weis aber nicht ob ich 
das verwenden kann - sprich: Direktanschluss einer Schleife (ca. 0,1-10 
Ohm-Bereich)


Danke für die bisherigen Antworten!

von 6a66 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oki schrieb:
> nach dem Einlegen der Batterien soll die Schaltung so lange
> eingeschaltet bleiben bis man sie wieder abschaltet oder die Batterie
> leergeht.

Hmmm - das tut eigentlich jede Schaltung.
Kannst Du vielleicht etwas genauer sagen was die Schaltung soll - z.B.
Einschalten, danach H-Puls mit Länge xxx, danach Low bis zum 
Aussschalten. Geschaltet wird ein Verbraucher mit ....?

Eine Schleife mit 0,1R erzeugt als Verbraucher einen nominellen Strom 
von 50A bei 5V. Das geht nicht also wird die Ausgangsspannung 
zusammenbrechen, ich schätze mal da kommt dann nicht mehr als 100mA bei 
dann 10mV...100mV raus.

rgds

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oki schrieb:
> ich bin auf der Suche nach einem Flip-Flop Fertigbaustein der folgende
> Vorgaben erfüllen muss:
>
> 1. Low-Curent - angedacht sind Ströme bis ca. 5mA
> 2. Low-Voltage - 1-5VDC (Batteriebetrieb)
> 3. klein wäre gut (je kleiner je besser)

Das sind alles keine echten Anforderungen. Batteriebetrieb geht mit 
jeder modernen Elektronik, 5mA sind nicht low current und man kann das 
kleiner bauen als du es löten kannst.

> 4. Die Schaltung hat nur eine Aufgabe:
> Nach dem Anlegen der Spannung wird eine einstellbare Flip-Flop Schaltung
> (Zeit und Intervall) oder idealerweise ein Zufallsgenerator gestartet
> der eine Drahtschleife ein und Ausschaltet, das am besten ohne
> mechanische Relais.

Ich habe den Eindruck, daß du gar keine Ahnung hast, was ein Flipflop 
ist. Statt also zu versuchen, uns mit Fachchinesisch zu beeindrucken, 
sag lieber was zu deinem eigentlichen Problem. Was meinst du mit 
"Drahtschleife einschalten"? Eine Drahtschleife ist eine Schleife aus 
Draht. Die kann man unterbrechen und dann wieder schließen, aber sicher 
nicht einschalten.

> Zweck: Die zu schaltende Drahtschleife dient zur (temporären) Simulation
> einer Metallfläche zum testen von mobilen LC-Oszillatorkreisen.

Das ergibt nahezu keinen Sinn. Eine Drahtschleife kann natürlich - 
abhängig von der Frequenz und der Geometrie - ein EM-Feld ähnlich 
beeinflussen wie eine geschlossene Fläche. Aber es gibt im allgemeinen 
Fall keine Möglichkeit, elektrisch zwischen "ist da" und "ist nicht da" 
umzuschalten. Vielleicht willst du ja eine Kurzschlußwindung um eine 
Spule zwischen offen und geschlossen umschalten?

von Oki (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, ich sehe schon ich habe mich unverständlich ausgedrückt:

Kennt noch Jemand die Blinklichter die an Baustellen hängen, diese 
orangen runden Streuscheiben mit unten dem Batteriekasten dran? Als 
Elektronik ist dort eine a-stabile Kippstufe verbaut der die 
angeschlossene Lampe ein und ausschaltet - im Wechsel.
Statt der Glühlampe funktioniert das auch mit einem normalen Relais. Das 
habe ich früher verwendet um die Drahtschleife periodisch zu schalten.

Jetzt suche ich das ganze komplett elektronisch - ohne mechanisches 
Relais, mit möglichst einstellbarer "Blinkfrequenz" und das am liebsten 
in dem oben angegeben Spannungs- und Strombereich, wobei der 
Stromverbrauch auch höher sein kann, er sollte aber 20mA möglichst nicht 
überschreiten da ich das ganze mit Batterien betreiben muss und es mir 
auf ein gutes Batteriegrößen-Zeitverhältnis ankommt.

Hab grade nachgelesen das ein Flip-Flop eine bistabile Kippstufe ist die 
ich definitiv nicht gebrauchen kann. 
Beitrag "Kippschaltungen(Mono, Bi- und Astabil)"

@ Axel Schwenke
Tut mir Leid wenn ich mit meinem Fachchinesisch bei Dir angeeckt bin, 
die richtige Bezeichnung des LC-Oszillatorkreises lautet 
Colpitts-Oszillator.

Ansonsten verstehe ich nicht warum Du so unfreundliche Antworten gibst - 
aber wahrscheinlich hältst Du mich für einen Forentroll..
Wenn ich genau wüsste wie die moderne Form der a-stabilen Schaltung 
heißt wüsste ich auch nach welchem Fertigbaustein ich gucken muss, dann 
hätte ich mir die Zeit auch sparen können hier zu fragen.

@6a66
Danke für die freundlichen Antworten!

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oki schrieb:
> Ok, ich sehe schon ich habe mich unverständlich ausgedrückt

> Kennt noch Jemand die Blinklichter die an Baustellen hängen
...
> Statt der Glühlampe funktioniert das auch mit einem normalen Relais. Das
> habe ich früher verwendet um die Drahtschleife periodisch zu schalten.

OK. Du hast also eine Blinkschaltung, die ein Relais periodisch 
schaltet. Und mit dem Relaiskontakt schaltest du was? Dieser Teil ist 
vollkommen unklar, bestimmt aber wesentlich, was geht und was nicht.

> Jetzt suche ich das ganze komplett elektronisch - ohne mechanisches
> Relais, mit möglichst einstellbarer "Blinkfrequenz" und das am liebsten
> in dem oben angegeben Spannungs- und Strombereich

Ein Relaiskontakt ist exakt elektronisch kaum nachzubilden, denn er 
hält sehr hohen Spannungen (sowohl AC als auch DC) stand und leitet im 
eingeschalteten Zustand sehr hohe Ströme (auch wieder AC und DC). 
Außerdem ist er nahezu perfekt zur Steuerseite isoliert.

Du müßtest wenigstens sagen, welche Spannung am offenen Kontakt anliegen 
wird und welchen Strom der geschlossene Kontakt leiten muß. Außerdem, ob 
du eine Isolation zwischen Steuerseite und Kontakt brauchst.

Ein MOSFET kann mit sehr wenig Leistung angesteuert werden, schaltet 
aber nur DC (und auch nur eine Polung) bei begrenzten 
Spannungen/Strömen. Ein PhotoMOS ist einem Relais ähnlicher, braucht 
aber auch wieder Strom auf der Steuerseite.

von Oki (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Axel,

Ich möchte damit eine Spule mit sehr gringen ohmchen Widerstand Ein und 
Ausschalten Die Spule besteht aber nur aus einenen langen Draht also 
quasi einer Wicklung.
Die Blinker-Schaltung arbeitet so lange bis die Batterie leer ist oder 
die Batterie getrennt wird. Dabei ist es in dem Fall (für den Anwender) 
unerheblich ob das beim ersten Mal "gestartet" werden muss oder nur 
eingeschaltet wird durch einlegen der Batterie.

Aber ich verstehe die Problematik jetzt mit dem elektronischen Relais. 
OK - das wäre jetzt nicht das größte Problem. Ich könnte da ein 
Reedrelais mit geringer Stromaufnahme anschließen, was zar die Arbeit 
erschwert aber ich muss die Pereferie eh in ein Gehäuse mit intregiertem 
Batteriefach einbauen.

Das Relais wiederum muss keine "Leistung" schalten sondern lediglich die 
Spule Ein/Aus-Schalten. Hab mir dazu jetzt mal die Hamlin/Littelfuse 
HE700-Serie ausgesucht.

Jetzt wäre noch die Frage des Moduls zu klären.
Bitte - bevor ich hioer wieder geschlagen werde - ich weis es wirklich 
nicht - aber würde dieses Flip-Flop Modul Ebay 253162994885

1. das machen was ich brauche (Ein/Ausschalten eines Relais mit 
einstellbarer Periode)
2. kann ich das direkt an das Reed-Relais anschließen? (ggf. mit ner 
Schutzdiode über dem DC-Eingang des Relais - das hab ich zumindest 
früher mal so gemacht)
3. Wenn ich das recht wird bei dem Modul die Eingangs=Ausgangsspannung 
mit einstellbarer Frequenz von 0,5-70Hz geregelt - ist das so korrekt 
verstanden?

Fällt einem eine andere Lösung ein?

Besten Dank und Entschuldigung wenn so eine einfach Sache von mir so 
verklompliziert wurde!

von Oki (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch was zur Funktionweise:

Die geschaltete Drahtschleife simuliert eine großere Metallmasse 
(Kurzschlussrimg) und bedämft damit das Signal des  Colpitts-Oszillator.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oki schrieb:
>
> Ich möchte damit eine Spule mit sehr gringen ohmchen Widerstand Ein und
> Ausschalten Die Spule besteht aber nur aus einenen langen Draht also
> quasi einer Wicklung.

???

Oki schrieb:
> Die geschaltete Drahtschleife simuliert eine großere Metallmasse
> (Kurzschlussrimg) und bedämft damit das Signal des  Colpitts-Oszillator.

Aha. Warum zum Teufel sagst du das nicht sofort? Zumal ich extra 
danach gefragt hatte:

Axel S. schrieb:
> Vielleicht willst du ja eine Kurzschlußwindung um eine
> Spule zwischen offen und geschlossen umschalten?

Ja, da bleibt dir wohl nur ein Relais. Denn es ist ja wohl HF, auf jeden 
Fall AC. Wieviel Energie im Spiel ist, sagst du nach wie vor nicht, aber 
wenn du glaubst, daß ein Reed-Relais ausreicht, dann nimm eins.

> Jetzt wäre noch die Frage des Moduls zu klären.
> Bitte - bevor ich hioer wieder geschlagen werde - ich weis es wirklich
> nicht - aber würde dieses Flip-Flop Modul Ebay 253162994885
>
> 1. das machen was ich brauche (Ein/Ausschalten eines Relais mit
> einstellbarer Periode)

Ja.

> 2. kann ich das direkt an das Reed-Relais anschließen? (ggf. mit ner
> Schutzdiode über dem DC-Eingang des Relais - das hab ich zumindest
> früher mal so gemacht)

Es gibt Reed-Relais auch mit eingebauter Diode. In dem Fall muß man es 
richtig herum anschließen. Der NE555 kann das Relais wahlweise gegen GND 
oder gegen Vcc treiben. Letzteres kann er geringfügig besser. Die 
Kathode der Diode muß dann an Vcc.

> 3. Wenn ich das recht wird bei dem Modul die Eingangs=Ausgangsspannung
> mit einstellbarer Frequenz von 0,5-70Hz geregelt

Man kann mit dem Poti auf dem Modul, die Frequenz zwischen 0.5 und 70Hz 
einstellen (regeln ist was anderes, das lernst du später mal).

von Oki (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten, das hilft mit weiter.
Aber warum bist Du der Meinung das meine Schaltung zwingend HF und 
"Leistung" produziert??
Aber das lernst Du sicher auch noch wenn Du Dich damit beschäftigen 
magst..

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.