Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Studium fertig mit 33 im 2. Anlauf + Lücke von 3 Jahren.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Tristan (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich versuche mal es kurz zu machen. Mit 22 habe ich angefangen 
Informatik zu studieren, davor nach dem Abitur ein Jahr gearbeitet, ein 
Jahr im Ausland verbracht und ein Jahr Zivildienst geleistet. Also noch 
ein völlig lückenloser Lebenslauf. Leider kamen während meines Studiums 
Probleme auf, von denen ich inkonsequenterweise zu lange geglaubt habe, 
ich könnte sie lösen und parallel studieren. Dabei gingen 5 Jahre drauf, 
bis ich mit knapp 90 Credits, Studium nichmal halb fertig, 
exmatrikuliert wurde. Nun hatte wenigstens 100% meiner Kapazität zur 
Verfügung um alles in Ordnung zu bringen, mich behandeln zu lassen, 
Privatinsolvenz anzumelden usw. usw. Das dauerte allerdings 3 Jahre. 
Eine Lücke im Lebenslauf ohne Arbeit von der ich mich hüten werde, einem 
Arbeitsgeber die genauen Gründe dafür zu nennen (Anmerkung: vorbestraft 
bin ich nicht, im Gefängnis war ich nicht diese Zeit -was man vermuten 
könnte). Jetzt studiere ich Elektrotechnik und es läuft. Ich kann mich 
reinhängen weil mich nichtsmehr davon abhält. Ich hätte schon damals, 
das Studium unterbrechen sollen um mich um alles zu kümmern, aber das 
wollte ich damals nicht wahrhaben. Das dritte Semester in Folge habe ich 
jetzt alle Kurse bestanden -und das garnichtmal so schlecht. Meinen 
Bachelor werde ich mit 33 in der Tasche haben, wenn es so weiter geht 
-wovon ich ausgehen kann. Nun meine Fragen an euch, werde ich mit den 
gleichen Chancen starten, wie meine 22-jährigen, 
ottonormal-Absolventen-Konkurrenten? Oder werde ich froh sein können, 
überhaupt eine Stelle zu bekommen, weil ein 10 Jahre jüngerer Absolvent 
immer bevorzugt werden wird? Wie wirkt so ein Lebenslauf auf einen 
Personaler? 33 Jahre alt, kaum gearbeitet (2 Mal ein Jahr + Zivildienst 
+ Semesterferien während des ersten Studiums), eine Lücke von 3 Jahren 
usw. Wie groß würdet ihr sagen, ist das Minus für meine Abweichungen von 
der Norm? Oder zählt viel mehr das Hier und Jetzt und ob ich 
Leidenschaft und Interesse für die Materie zeigen kann (was vorhanden 
ist -auch privat)? -Dazu müsste ich halt überhaupt ersteinmal zum 
Vorstellungsgespräch eingeladen werden... Zugute kommen wird mir die 
große Nachfrage nach ET-Ingenieuren, hoffe ich zumindest. Oder könnte es 
vielleicht ein Personaler sogar auch irgendwie positiv bewerten, wenn 
einer offensichtlich unten war und sich wieder herausgearbeitet hat?

Viele von euch kommen ja aus der Branche, was meint ihr?

Vielen Dank schonmal. Ich bin wirklich sehr gespannt auf eure Antworten 
-könnt ihr euch ja vorstellen :)

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie finanzierst du dich momentan? Werkstudium bei nem T1/OEM versuchen 
zu ergattern. LL pimpen.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Tristan schrieb:
> Viele von euch kommen ja aus der Branche, was meint ihr?

Deine Story ist ein Hoax!

von Erklärbär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tristan schrieb:
> Oder könnte es
> vielleicht ein Personaler sogar auch irgendwie positiv bewerten, wenn
> einer offensichtlich unten war und sich wieder herausgearbeitet hat?

Hat in DE keine Tradition, in Amerika vielleicht.

Eine Leihbude wäre evtl. eine Möglichkeit, falls du in ein 
Angstelltenverhältnis möchtest. Kann aber sein, dass du aus den 
Leihbuden dann nie wirklich raus kommen wirst.

Wenn du in diesem Job arbeiten möchtest, aber einen "krummen" Lebenslauf 
hast, kommt noch Selbstständigkeit in Frage. Vielleicht erstmal mit 
Kundenaufträgen anfangen und mit dem Know How und den Einblicken 
langfristig versuchen eigene Produkte an den Start bekommen.

Bis 35 kann man sich noch verbeamten lassen. Einfach irgendwo im ÖD 
untertauchen.

Alternativ zu all dem gäbe es noch H4 oder auswandern.

von Nebeltroll (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo ist das Problem ? Andere machen mit 50 nachdem die Kinder raus sind 
einen Berufswechsel. Deine Berufserfahrung ist dann eben Null, und du 
faengst unten an. Dabei macht es wenig Sinn mit den Jungen zu 
konkurrieren. Also eher nicht in die Entwicklung gehen.
Musst einfach einen Arbeitgeber finden ..

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Tristan schrieb:
>> Viele von euch kommen ja aus der Branche, was meint ihr?
>
> Deine Story ist ein Hoax!

Genau, bspw. weil Privatinsolvenz und Vollzeitstudium ist nicht. 
Jedenfalls nicht mehr seit der 2014-Änderung des Insolvenzrechtes.

von Jens P. (picler)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Tristan schrieb:
> Nun meine Fragen an euch, werde ich mit den
> gleichen Chancen starten, wie meine 22-jährigen,
> ottonormal-Absolventen-Konkurrenten?

Deine Frage kannst du dir selbst beantworten. Letztlich fehlen dir 10 
Jahre, welche du nicht wirklich erklären kannst. Kannst du relevante 
Praktika vorweisen? Oder einen Werksstudentenjob, Nebentätigkeit oder 
Selbstständigkeit in diesem Bereich? Wenn nicht, wird es sehr finster.

> Zugute kommen wird mir die
> große Nachfrage nach ET-Ingenieuren, hoffe ich zumindest.

Du solltest weniger die Lügenpresse lesen. Es gibt allenfalls einen 
Mangel an Fachkräften, welche bereit sind, für einen Äppel und Ei zu 
arbeiten. Du bist aber keine Fachkraft, allenfalls ein Absolvent mit ein 
paar relevanten Fachkenntnissen.

> Oder könnte es
> vielleicht ein Personaler sogar auch irgendwie positiv bewerten, wenn
> einer offensichtlich unten war und sich wieder herausgearbeitet hat?

Dazu müsstest du aber komplett die Hosen runter lassen und es gut 
erklären können. Das wird dir bei den meisten AG aber mehr schaden als 
nutzen. Der Regelfall wird sein, dass deine Bewerbung auf Grund der 
Lücke auf dem Absagen-Stapel landet.

Versuche es bei einem Dienstleister reinzukommen oder bei einem kleinen 
KMU. Diese zahlen nicht so gut und die Rahmenbedingungen sind auch oft 
schlechter, deshalb könntest du Chancen haben.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tristan schrieb:
> ich versuche mal es kurz zu machen. Mit 22 habe ich angefangen
> Informatik zu studieren, davor nach dem Abitur ein Jahr gearbeitet, ein
> Jahr im Ausland verbracht und ein Jahr Zivildienst geleistet. Also noch
> ein völlig lückenloser Lebenslauf.
Allerdings kommt es nicht nur drauf an, dass er "lückenlos" ist, sondern 
dass er einen roten Faden hat. Den kann man schon in diesen ersten drei 
Jahren nach der Schulausbildung beim allerbesten Willen nicht erkennen.

Tristan schrieb:
> Nun meine Fragen an euch, werde ich mit den gleichen Chancen starten,
> wie meine 22-jährigen, ottonormal-Absolventen-Konkurrenten?
Nein, natürlich nicht.

> Wie wirkt so ein Lebenslauf auf einen Personaler?
Kurios. Und er möchte mit hoher Wahrscheinlichkeit kein 
Kuriositätenkabinett aufbauen.

Du musst also erst mal beweisen, dass du es kannst. Und dazu musst du 
direkt an und in die Abteilung kommen, in der du arbeiten willst. Ein 
"Personaler" darf an diesem Prozess gar nicht beteiligt sein. Du kannst 
dir deshalb leicht ausrechnen, wie groß der Betrieb sein darf, bei dem 
du reinkommen musst.

> Oder werde ich froh sein können, überhaupt eine Stelle zu bekommen
So ist es.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nebeltroll schrieb:
> Musst einfach einen Arbeitgeber finden ..

Eh Mann echt easy, so ein Job als Ü-50-Ing. zu bekommen.
Geht`s zum Job-Center und da kriegst gleich den U-50k€Job beim 
IGM-Konzern!
Echt Mann, deinen Planeten möchte ich gerne kennen lernen!

Wann geht der nächste Space-lift?

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nebeltroll schrieb:
> Wo ist das Problem ? Andere machen mit 50 nachdem die Kinder raus sind
> einen Berufswechsel.

In Deutschland? Eher nicht. Andere Länder sind da weitaus flexibler.

von Claus M. (energy)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Tristan schrieb:
> Hallo,
>
> ich versuche mal es kurz zu machen.

ich auch.

Nach erfolgreichen Abschluss darfst Du dich freuen beim Dienstleister 
bei deutschlandweiter Reisebereitschaft einen Job mit Entlohnung auf 
unterem Facharbeiter-Niveau zu bekommen. Aber das gilt auch für so manch 
einen, der 10 Jahre jünger ist.

von Peter (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cry me a river..
Glaub den Spaten hier nichts. Zeig Leistung und arbeite dich hoch.
In diesem Forum gibts nur 2 typen von menschen die antworten:

A) frustrierte Versager, < 45k Einkommen, ü40, keine Perspektive weil 
ungepflegt und charakterlich unter aller Sau (keine Sau möchte so jmd im 
Team haben) - die erzählen dir wie ungerecht alles ist, lügenpresse, 
keine chance nach dem studium

B) lebensfrohe Menschen, die das erreicht haben was sie sich wünschen, 
oftmals > 70k, u40, sich hochgearbeitet vom DL und durch Leistung 
überzeugt - die erzählen dir man kann es schaffen wenn man leistung 
zeigt, gepflegt auftritt und ein charakter ist

Such dir aus wem du glaubst. :)

von werauchimmer (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Tristan schrieb:
> Das dauerte allerdings 3 Jahre.
> Eine Lücke im Lebenslauf ohne Arbeit von der ich mich hüten werde, einem
> Arbeitsgeber die genauen Gründe dafür zu nennen (Anmerkung: vorbestraft
> bin ich nicht, im Gefängnis war ich nicht diese Zeit -was man vermuten
> könnte).

Jemand, der sich über 3 Jahre ausschweigt, von dem nehme ich das 
schlimmste an und würde ihn nicht einstellen, das Risiko ist einfach zu 
groß.

von Hüter der öffentlichen Ordnung (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erklärbär schrieb:
> Bis 35 kann man sich noch verbeamten lassen. Einfach irgendwo im ÖD
> untertauchen.

Das geht bis 50 bei Bundesbeamten

von genervt (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gerade deinen Text gelesen und habe kaum Hoffnung für dich...

Es kann sein, dass du nie was finden wirst. Du bist zu alt und zu 
schlecht für die Jobs...

Schmeiße dein Studium und geh einen 0815 Job nach, so kannst du jetzt 
schon Geld verdienen...

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hüter der öffentlichen Ordnung schrieb:
> Das geht bis 50 bei Bundesbeamten

Formal richtig, aber in der Realität nur mit Parteibuch!

von Hüter der öffentlichen Ordnung (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Hüter der öffentlichen Ordnung schrieb:
> Das geht bis 50 bei Bundesbeamten
>
> Formal richtig, aber in der Realität nur mit Parteibuch!

Das ominöse Parteibuch...

Kollege von mir wurde vor 5 Jahren mit 49,5 noch schnell nach 
Einstellung mit A13 verbeamtet. Er hat kein Parteibuch!

von Normal (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest die Lücke im Lebenslauf auch durch eine Fake-Anstellung 
schließen. Will hier niemand zu einer Straftat anstiften, aber aus rein 
wissenschaftlichem Interesse würde ich da mit verschiedenen 
Lebenslaufvarianten experimentieren.
Ist schlecht, wenn Du Guttenberg oder so heißt, aber sonst... ;-)

Beitrag #5356588 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5356591 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Normal (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andere Strategie:
Bleib bei der Wahrheit, und zwar der vollständigen Wahrheit.

Alles, wirklich alles lässt sich positiv darstellen. Machen Anwälte und 
Verkäufer tagtäglich.

„Du hast bewiesen, dass Du auch mit schwierigen Situationen 
zurechtkommst und da wieder herausfindest“ usw.

Du wirst natürlich größeren Aufwand betreiben müssen bei der Jobsuche. 
Also eher 200 Bewerbungen verschicken statt 70, aber das geht schon. Es 
ist heute leichter als vor 10 Jahren.

Beitrag #5356598 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5356603 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Walter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Hüter der öffentlichen Ordnung schrieb:
>> Das geht bis 50 bei Bundesbeamten
>
> Formal richtig, aber in der Realität nur mit Parteibuch!

nein, da liegst du falsch, meine Frau mit 45 ohne Parteibuch und ohne 
Vitamin B auch in Bayern

Beitrag #5356610 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5356611 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5356614 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Tristan (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Cry me a river..
> Glaub den Spaten hier nichts. Zeig Leistung und arbeite dich hoch.
> In diesem Forum gibts nur 2 typen von menschen die antworten:
>
> A) frustrierte Versager, < 45k Einkommen, ü40, keine Perspektive weil
> ungepflegt und charakterlich unter aller Sau (keine Sau möchte so jmd im
> Team haben) - die erzählen dir wie ungerecht alles ist, lügenpresse,
> keine chance nach dem studium
>
> B) lebensfrohe Menschen, die das erreicht haben was sie sich wünschen,
> oftmals > 70k, u40, sich hochgearbeitet vom DL und durch Leistung
> überzeugt - die erzählen dir man kann es schaffen wenn man leistung
> zeigt, gepflegt auftritt und ein charakter ist
>
> Such dir aus wem du glaubst. :)

Nebeltroll schrieb:
> Wo ist das Problem ? Andere machen mit 50 nachdem die Kinder raus sind
> einen Berufswechsel. Deine Berufserfahrung ist dann eben Null, und du
> faengst unten an. Dabei macht es wenig Sinn mit den Jungen zu
> konkurrieren. Also eher nicht in die Entwicklung gehen.
> Musst einfach einen Arbeitgeber finden ..


Ja... danke euch beiden... was ich mir nämlich tatsächlich nicht 
vorstellen kann, ist mit einem abgeschlossenen ET-Studium tatsächlich 
arbeitslos dazustehen. Und das ist was ich von den meisten hier lese. 
Und... "Risiko"... welches Risiko denn? Man bewirbt sich ja nicht um nen 
unbefristeten Arbeitsvertrag... Ihr wollt mir wirklich erklären, meine 
Chancen seien nicht schlechter sondern 0 komma 0. Entsprechend wenig 
ernst kann ich den Rest nehmen von dem was ihr geschrieben habt. So 
wenig gönnerhaft ihr euch ausdrückt, könnte man meinen, dass bei vielen 
von euch der Wunsch Vater des Gedanken ist, dass ich keine Arbeit 
bekommen werde.


Berufsrevolutionär schrieb:
> Genau, bspw. weil Privatinsolvenz und Vollzeitstudium ist nicht.
> Jedenfalls nicht mehr seit der 2014-Änderung des Insolvenzrechtes

Das hätte mir meine Schuldenberaterin gesagt auf jeden Fall. Noch nie 
von gehört. Aber ich habe mal gesucht:

https://anwalt-kg.de/newsbeitrag/privatinsolvenz-recht/allgemein-insolvenzrecht/studium-und-insolvenz-muss-ich-als-schuldner-ein-bereits-laufendes-studium-abbrechen-wenn-ich-privatinsolvenz-beantrage/
Das Amtsgericht Göttingen (AG Göttingen, Beschl. v. 19.02.2002, AZ: 74 
IK 175/00) hat 2002 ein zu dieser Thematik ein sehr 
schuldnerfreundliches Urteil erlassen: Für das Gericht stellt das 
Fortführen eines Erststudiums keine Verletzung dieser 
Erwerbsobliegenheit dar


Jens P. schrieb:
> Du solltest weniger die Lügenpresse lesen. Es gibt allenfalls einen
> Mangel an Fachkräften, welche bereit sind, für einen Äppel und Ei zu
> arbeiten. Du bist aber keine Fachkraft, allenfalls ein Absolvent mit ein
> paar relevanten Fachkenntnissen.

Also bekommt kein Absolvent mehr einen Job deiner Meinung nach? Oder es 
gibt keinen Mangel an Elektrotechnik-Absolventen?

"Lügenpresse"... ernsthaft?... Hätte ich in so einem Forum nicht 
erwartet.


Jemand der etwas WEIß, sagt dazu woher, und etwas derartiges konnte ich 
in euren Posts nicht finden.

Wenn noch jemand was dazu sagen würde, der tatsächlich etwas weiß dazu, 
würde mich freuen....

Beitrag #5356626 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Tristan schrieb:

> Berufsrevolutionär schrieb:
>> Genau, bspw. weil Privatinsolvenz und Vollzeitstudium ist nicht.
>> Jedenfalls nicht mehr seit der 2014-Änderung des Insolvenzrechtes
>
> Das hätte mir meine Schuldenberaterin gesagt auf jeden Fall. Noch nie
> von gehört. Aber ich habe mal gesucht:
>
> 
https://anwalt-kg.de/newsbeitrag/privatinsolvenz-recht/allgemein-insolvenzrecht/studium-und-insolvenz-muss-ich-als-schuldner-ein-bereits-laufendes-studium-abbrechen-wenn-ich-privatinsolvenz-beantrage/
> Das Amtsgericht Göttingen (AG Göttingen, Beschl. v. 19.02.2002, AZ: 74
> IK 175/00) hat 2002 ein zu dieser Thematik ein sehr
> schuldnerfreundliches Urteil erlassen: Für das Gericht stellt das
> Fortführen eines Erststudiums keine Verletzung dieser
> Erwerbsobliegenheit dar

Hast das falsche gefunden, nämlich von 2002, ich habe aber explizit auf 
die geänderte Fassung von 2014 verwiesen aus der eine Arbeitspflicht für 
die Sechs Jahre der Wohlverhaltensphase resultiert. Mal abgesehen davon 
das von einer Fortführung des Erststudiums in deinem Fall ganz sicher 
nicht die Rede sein kann. Was die Schuldenberaterin sagt ist 
unverbindlich, der Insolvenzverwalter legt fest wie Du deinen Teil der 
Tilgung zu tragen hast.

http://www.sg-kanzlei.de/2014/12/besteht-arbeitspflicht-der-insolvenz-hier-erhalten-sie-eine-antwort-auf-den-themenbereich-restschuldbefreiung/

von Embeddinger (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du ein Praxissemester hast dann ist das ein guter Einstieg, weil 
das für den Betrieb quasi risikolos ist. Anschließend kannst du bis zum 
Ende des Studiums dort noch als Werkstudent arbeiten und überzeugen und 
wenn die Leistung stimmt dann bekommst du auch einen richtigen Vertrag. 
Zwei bis drei Jahre dort bleiben. Danach interessiert sich keiner mehr 
großartig für Noten oder sonstige Vorgeschichten.

Und ja der Mangel ist hauptsächlich bei den billig Fachkräften.

von Normal (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, Du musst halt Bewerbungen verschicken bis es klappt.

Geheim hat hier Tipps veröffentlicht:
Beitrag "Re: Wie wichtig ist das Abschlusspraktikum für Berufeinstieg?"

Unabhängig von Deinem Lebenslauf ist durchaus mit Anstrengung verbunden 
einen Job zu finden. Viel Erfolg!

von Roland K. (rolandk1)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teil Deiner Geschichte ist Teil Deiner Geschichte. Formuliers positiv, 
was Du daraus gelernt hast. Nicht rumlügen oder verschweigen. Jeder wird 
genau da nachhaken und wenn Du lügst kriegst Du den Job kaum. Personaler 
sind genau dafür da, der Firma falsche Fünfziger zu ersparen.

Wenn Du zum Gespräch geladen wirst und jemand hakt da frech nach, nicht 
provozieren lassen, die wollen einfach wissen, wie Du unter Stress 
reagierst und wie Deine Sozialkompetenz ist.

Zieh Dein Studium durch, dann hast Du gezeigt, dass Du es jetzt kannst. 
Bewerb Dich auf die Arbeit, die Du kannst und Dir zutraust. Nicht bei 
irgendeinem "tollen" Laden. Die auf der anderen Seite suchen auch 
jemand, der die Arbeit macht und mit den anderen klar kommt. Gerade in 
der Entwicklung werden auch komische Vögel respektiert.

Ich weiss von einem Fall, wo die Firma jmd einstellen wollte und dieser 
daher zum Vorstellungsgespräch geladen wurde. War schon Ü50. Hat aber 
nur rumgejammert, wie schlecht die Welt ist und dass er keinen Job 
bekommt. Hallo, der hat das quasi selbst verhindert. Tragisch. Hät er 
sich einfach gefreut und gesagt, er muss sich zwar einarbeiten, aber das 
was die von ihm wollen traut er sich zu, hät er den Job gehabt. Hat dann 
ein anderer, auch Ü50 bekommen, so what?

von Tristan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> Hast das falsche gefunden, nämlich von 2002, ich habe aber explizit auf
> die geänderte Fassung von 2014 verwiesen aus der eine Arbeitspflicht für
> die Sechs Jahre der Wohlverhaltensphase resultiert. Mal abgesehen davon
> das von einer Fortführung des Erststudiums in deinem Fall ganz sicher
> nicht die Rede sein kann. Was die Schuldenberaterin sagt ist
> unverbindlich, der Insolvenzverwalter legt fest wie Du deinen Teil der
> Tilgung zu tragen hast.
>
> 
http://www.sg-kanzlei.de/2014/12/besteht-arbeitspflicht-der-insolvenz-hier-erhalten-sie-eine-antwort-auf-den-themenbereich-restschuldbefreiung/

Unter deinem Link steht das hier:
"Maßnahmen zu einer neuen Ausbildung oder einer Weiterbildung sind vom 
Gesetz her nur erlaubt, wenn Sie Aussichten auf einen besser bezahlten 
Beruf haben und damit noch mehr Gläubiger befriedigen können. Verdienen 
Sie also als Schuldner unterhalb der Pfändungsgrenze und haben Sie eine 
geringe berufliche Qualifikation, stellt eine Ausbildung oder 
Weiterbildung kein Problem dar."

Berufsrevolutionär schrieb:
> Mal abgesehen davon
> das von einer Fortführung des Erststudiums in deinem Fall ganz sicher
> nicht die Rede sein kann.

Doch, ist tatächlich ein Erststudium. Ein Erststudium ist es erst dann 
keines mehr, wenn man bereits eines abgeschossen hat -nicht wenn man 
davor schon eines angefangen hat.

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tristan schrieb:
> Berufsrevolutionär schrieb:

> Unter deinem Link steht das hier:
> "Maßnahmen zu einer neuen Ausbildung oder einer Weiterbildung sind vom
> Gesetz her nur erlaubt, wenn Sie Aussichten auf einen besser bezahlten
> Beruf haben und damit noch mehr Gläubiger befriedigen können. Verdienen
> Sie also als Schuldner unterhalb der Pfändungsgrenze und haben Sie eine
> geringe berufliche Qualifikation, stellt eine Ausbildung oder
> Weiterbildung kein Problem dar."

Ja und unter Deinem Link steht:
"Studium und Insolvenz: Bei Studienverzögerung oder Studienwechsel kann 
die Sache anders aussehen

Beabsichtigt der Insolvenzschuldner jedoch, den bereits begonnenen 
Studiengang zu wechseln oder treten erhebliche Studienverzögerungen auf, 
dann ist Vorsicht geboten. Schließlich sinkt durch ein „Studium im 
Überlänge“, bzw. bei einem Studiengangwechsel die Aussicht des 
Gläubigers auf absehbare Einkünfte des Schuldners oberhalb der 
Pfändungsgrenze. "

> Berufsrevolutionär schrieb:
>> Mal abgesehen davon
>> das von einer Fortführung des Erststudiums in deinem Fall ganz sicher
>> nicht die Rede sein kann.
>
> Doch, ist tatächlich ein Erststudium. Ein Erststudium ist es erst dann
> keines mehr, wenn man bereits eines abgeschossen hat -nicht wenn man
> davor schon eines angefangen hat.

Dein Erststudium wurde durch eine Exmatrikulation von Amtswegen wegen 
Nichterbringung von Prüfungsleistunge abgeschlossen. Wobei ein Zwangsex 
wegen <90 Credits nach 10 Semestern schon reichlich gnädig ist. Die TUM 
wirft Bachelors raus die mehr als 5 Semester für 90 Credits brauchen: 
https://www.in.tum.de/fuer-studierende/bachelor-studiengaenge/informatik/pruefungsordnung/2005-fassung-vom-31-juli-2007.html

von Niine (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aberhallo schrieb im Beitrag #5356603:
> Ich würde eher ein Firma angeben, die Insolvenz angemeldet hat, dann
> kann das keiner mehr nachprüfen

Das ist zwar smart gedacht, aber dazu müsste man ein Arbeitszeugnis 
dekorieren.
Und dazu müsste man wissen wie die Arbeitszeugnise der Firma ausgesehen 
haben, sonst wird es meiner Meinung nach zu gefährlich.

von Tristan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roland K. schrieb:
> Zieh Dein Studium durch, dann hast Du gezeigt, dass Du es jetzt kannst.
> Bewerb Dich auf die Arbeit, die Du kannst und Dir zutraust. Nicht bei
> irgendeinem "tollen" Laden. Die auf der anderen Seite suchen auch
> jemand, der die Arbeit macht und mit den anderen klar kommt. Gerade in
> der Entwicklung werden auch komische Vögel respektiert.
>
> Ich weiss von einem Fall, wo die Firma jmd einstellen wollte und dieser
> daher zum Vorstellungsgespräch geladen wurde.[...]

Danke. Du scheinst zu wissen wovon su sprichst.

Roland K. schrieb:
> Teil Deiner Geschichte ist Teil Deiner Geschichte. Formuliers positiv,
> was Du daraus gelernt hast. Nicht rumlügen oder verschweigen. Jeder wird
> genau da nachhaken und wenn Du lügst kriegst Du den Job kaum. Personaler
> sind genau dafür da, der Firma falsche Fünfziger zu ersparen.

Wahrscheinlich hast du recht. Vielleicht sollte ich den Personalern ein 
wenig mehr Unvoreingenommenheit zutrauen. Schämen muss ich mich nämlich 
eigentlich für nichts. Unter den Umständen hätte niemand ein Studium 
fertig bekommen.

Embeddinger schrieb:
> Wenn du ein Praxissemester hast dann ist das ein guter Einstieg, weil
> das für den Betrieb quasi risikolos ist. Anschließend kannst du bis zum
> Ende des Studiums dort noch als Werkstudent arbeiten und überzeugen und
> wenn die Leistung stimmt dann bekommst du auch einen richtigen Vertrag.
> Zwei bis drei Jahre dort bleiben. Danach interessiert sich keiner mehr
> großartig für Noten oder sonstige Vorgeschichten.

Klar, das Praxissemster kommt noch. So habe ich mir das auch gedacht. 
Und ich denke mal, dass ein Arbeitszeugnis alleine nach dem 
Praxissemster schoin nicht gerade wertlos ist. Ein Werkstudentenjob wäre 
natürlich das beste... stimmt... vielleicht sollte ich gleich mal 
einplanen, das Studium um ein Semester zu dehnen für nen 
Werksstudentenjob...

von Tristan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> Ja und unter Deinem Link steht: [...]

Wie auch immer. Auf jeden Fall danke für den Hinweis, ich werde meine 
Schuldenberaterin beim nächsten Termin darauf ansprechen. Wie gesagt, 
ich hör das zum ersten Mal.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tristan schrieb:
> um alles in Ordnung zu bringen, mich behandeln zu lassen,
> Privatinsolvenz anzumelden usw. usw.

Wovon lebst du denn eigentlich seit über 10 Jahren, was ist dein 
Einkommen?

Tristan schrieb:
> vielleicht sollte ich gleich mal
> einplanen, das Studium um ein Semester zu dehnen für nen
> Werksstudentenjob...

Genau, damit du noch älter bist beim Studienabschluss. Willst du dann 
gleich nahtlos in die Rente übergehen?

von Heiner, d. II. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Fakten des TS sind eigentlich Lapalien und wenn man bedenkt, dass 
die Regelarbeitszeit bis zum 67. Lebensjahr ist, die Lücken lachhaft.
In den meisten anderen Ländern wäre er als Einheimischer genommen, im 
verkrusteten Deutschland, was zudem noch vom starken Ingenieurüberhang 
geplagt ist, sieht es in der Tat sehr schlecht aus. Ingenieurüberhang 
durch Absolventenüberschuss, Einwanderung und Überstunden ohne Ende. 
Deutschland verbrennt aktuell zusammen mit den geexten 
Ingenieuranwärtern ca. knapp über die Hälfte eines jeden Startsemesters. 
Das ist Verschwendung der Hochschulen oder 
HS-Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen und Förderung von gescheiterten 
Existenzen, die durch das verlorene Studium nie mehr über Hilfsarbeiter 
oder die Skandalberufe mit absolut lächerlicher Bezahlung hinauskommen.

von universitätsingenieur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiner, d. II. schrieb:
> In den meisten anderen Ländern wäre er als Einheimischer genommen,

Die meisten anderen Länder befinden sich in Asien und Afrika, wo der 
Arbeitsmarkt ganz sicher nicht besser ist als bei uns. In China und 
Indien bringen sich regelmäßig Studenten um, wenn sie von der Uni 
fliegen. 30 Jährige Studenten die ein Bachelorstudium aufnehmen werden 
geächtet und gelten als Versager, die den Millionen Studienanwärtern die 
Studienplätze wegnehmen.

> Deutschland verbrennt aktuell zusammen mit den geexten
> Ingenieuranwärtern ca. knapp über die Hälfte eines jeden Startsemesters.
> Das ist Verschwendung der Hochschulen oder
> HS-Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen und Förderung von gescheiterten
> Existenzen, die durch das verlorene Studium nie mehr über Hilfsarbeiter
> oder die Skandalberufe mit absolut lächerlicher Bezahlung hinauskommen.

Was sind denn "Skandalberufe"?
Ich kann beim besten Willen nicht entschlüsseln, was für eine Aussage in 
diesem Wirrwarr enthalten sein soll.

Versteh mich nicht falsch, es studieren tatsächlich zu viele Jünglinge 
in Deutschland und ein Fachkräftemangel an Ingenieuren besteht 
tatsächlich nicht, aber so düster wie du es nun wieder schilderst, ist 
es dann auch wieder nicht.

Es ist nicht gut für die Psyche so voller Hass zu sein, Sport ist da ein 
guter Ausgleich. Ich denke es wird für uns beide jetzt Zeit zu schlafen 
:)

Beitrag #5356803 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5356806 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tristan schrieb:
> Berufsrevolutionär schrieb:
>> Ja und unter Deinem Link steht: [...]
>
> Wie auch immer. Auf jeden Fall danke für den Hinweis, ich werde meine
> Schuldenberaterin beim nächsten Termin darauf ansprechen. Wie gesagt,
> ich hör das zum ersten Mal.

Naja das du das zum erste Mal hörst, unterstützt meinen Verdacht das die 
gesamte Geschichte in weiten Teilen ausgedacht ist.

Auch während einer Insolvenz ist der Schuldner verpflichtet soweit 
möglich zur Tilgung beizutragen. Andernfalls entfällt der Erlass der 
Restschuld, was der eigentliche Sinn des Insolvenzverfahrens für den 
Schuldner ist. Der Insolvenzverwalter macht dann halt die Rechnung auf, 
wobei mehr in den 6 Jahren vom Schuldner zu erwarten ist. Während eines 
Studiums ist keine Tilgung zu erwarten (Nebenjob, Selbstbehalt) Tilgung 
ist nur während eines Vollzeitjobs zu erwarten. Wenn es nicht mehr lang 
bis zum erfolgreichen Studiumsabschluss und Eintritt in die Berufsphase 
ist (wie bei einem laufenden bis jetzt erfolgreichen Studium) zu 
erwarten ist, kann man 1,2 Jahre der 6 auch Tilgungsfrei gestalten.
Aber ein Studium neu beginnen zu lassen reduziert die Zeit für die 
Tilgung auf 2 Jahre, da kommen doch höchstens ein paar Tausender für die 
Gläubiger und Insolvenzverwalter rum. Und warum soll der zweite 
Studienversuch nicht genauso enden wie der erste?! Cleverer wäre da 
aussicht der Gläubiger eine Lehre oder eben ein Ungelernter Job bis die 
Schuld beglichen.

Vielleicht ist ja die Schuldsumme nicht so hoch, aber da stellt sich die 
Frage ob dere Bohei und die Zusatzkosten für das Insolvenzverfahren 
nötig ist und man stottert die Gesamtsumme ohne Insolvenz ab.

--

>Eine Lücke im Lebenslauf ohne Arbeit von der ich mich hüten werde, einem
>Arbeitsgeber die genauen Gründe dafür zu nennen
Mancher Mensch und AG wertet so ein Verheimlichen als "Vertrauensbruch", 
es kann also von Vorteil sein dem AG bei Vorstellungsgespräch die ganze 
Geschichte zu erzählen.

Das erinnert mich an die Story von Stefanie Giesselbach, 
http://www.ardmediathek.de/radio/Mensch-Otto-Mensch-Theile/Stefanie-Giesselbach-f%C3%BCnf-Jahre-Zwangsa/BAYERN-3/Audio-Podcast?bcastId=5925162&documentId=41217022
in den letzten 5  Minuten berichtet sie wie sie ihrem jetzigen AG den 
Knastaufenthalt und Quasi-USA-Einreiseverbot beim VG berichtet und wie 
der darauf reagiert.

von Frank T. (unwichtig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin, such dir eine Stelle als Werkstudent in dem Bereich der dich 
interessiert. Dann schreibe die Thesis in der Industrie und dann hast du 
gute Chancen eine Stelle zu bekommen, und lass dich nicht verwirren, 
Lücke da Lücke hier...

Mfg aus dem Ruhrpott

von memyselfandi (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kommt ihr denn darauf, dass es keinen Bedarf an 
Elektrotechnik-Absolventen geben soll? Hier, dürfte dem TS gefallen:

https://arbeitgeber.monster.de/hr/personal-tipps/markte-analysen/branchen-trends/elektrotechnik-ingenieure-sind-heiss-begehrt.aspx

Sehr interessanter Link. Ist zwar von 2011, aber der Bedarf wird sich 
bei der aktuellen Wirtschaftslage eher noch mehr in die Richtung 
entwickelt haben.


Ich zitiere mal 2 Passagen:

"Alter und Herkunft spielen keine Rolle

Wer also die Arbeitsmarktperspektiven für Elektrotechnik-Ingenieure als 
gut bezeichnet, muss sich schon eher Untertreibung vorwerfen lassen. 
"Personalvermittler sind bei den Kandidaten immer flexibler, zum 
Beispiel in Bezug auf Alter, Herkunft und stellenweise auch Geld angeht. 
"


und


"Kein Nachwuchs an Elektrotechnik-Ingenieuren zu erwarten

Mehr noch: Die Elektrotechnik-Ingenieure, so die BA in ihrem im Mai 
veröffentlichten Bericht zum Jahr 2010, zählten zu den wenigen 
Akademikern, bei denen die Zahl der sozialversicherungspflichtig 
Beschäftigten schon lange rückläufig sei: Zwischen 2000 und 2010 
verzeichnete die Statistik einen Rückgang um mehr als ein Zehntel. 
Gleichzeitig, so die BA weiter, liege die Zahl der Studierenden der 
Elektrotechnik mit 68.000 im Jahr 2009 so niedrig wie seit zehn Jahren 
nicht mehr. In diesem Jahr – so die Schätzung des VDE (Verband der 
Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.) – stehen knapp 9000 
Absolventen der Elektro- und Informationstechnik einem Bedarf von 14.000 
bis 16.000 Elektrotechnik-Ingenieuren gegenüber."


<- vor allem der letzte Satz spricht Bände.

von Normal (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr glaubwürdige Quelle ;-)

von Erfahrener Langzeitstudent (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Er wird keine Werkstudentenstelle finden:
1. Gibts nicht viele, ich habe selber keine gefunden obwohl
ich in Industrieregion sitze. Entweder zu weit weg, schon vergeben  oder 
anspruchslose|schlecht bezahlte Stelle.
2. Unmengen mehr Interessenten als Stellen (Uni+FH in der selben Stadt).
3. Entweder ist man noch zu früh im Studium oder weit im Studium, den 
Unsinn musste ich mir auch immer anhören. Gewünscht wurde insgeheim ein 
fertiger Bachelor der im Masterstudium ist und für sich 9€ ausbeuten 
lässt. Da findet man dann immer was, weil es nicht viele Idioten gibt 
die das machen.

Zieh das Studium schnell durch solange die Finanzierung noch gesichert 
ist, das ist viel wichtiger schnell zum Abschluss zu kommen als mit 
solchen Pseudoerfahrungen Werkstudentenjob weiter Zeit zu verplempern.
Du verschenkst mit jedem Jahr das du länger brauchst ein Jahresgehalt, 
und gesammtelte echte Erfahrungen die du machen könntest.
Werkstudentengekaspere interessiert später keinen, ausser es matched mit 
dem späteren Job, ist aber meistens nicht der Fall und ist dann auch nur 
ein kleines goody, als Erfahrung zählt das nicht wirklich.

Gib Gas und hau rein damit du zügig fertig wirst.

Wenn du unbedingt Geld brauchst such dir einen Job der vor der Haustüre 
ist, der nicht viel Zeit frisst und gerade so ausreicht.
Nur nicht zu viel Zeit für einen mies bezahlten Job opfern, die brauchst 
du für den schnellen Abschluss.

von SachMal (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sachlich, nüchtern, schmerzlos:

-Lebenslauf ein wenig aufpimpen, wer prüft das schon; Interessiert auch 
keine Sau, ob Du beim Burger King gearbeitet hast oder als 
selbstständiger, unerfahrener Jungspund das Geld dem Studium vorgezogen 
hast, was sich im Nachhinein als falsch herausgestellt hat. Ein bischen 
kriminelle Energie gehört auch dazu.
-I-Wo anfangen z.b. DL ein paar Jahre, dann KMU dann kannst Du weiter 
sehen

Ich war auch erst mit 30 fertig. Und, was solls?

Konzerne wollen soch einen 'Abfall' nicht. Und, was solls?

Das mit der Ehrlichkeit soll wohl eine Einbahnstrasse sein. Ne, sehe ich 
nicht ein. Schlussednlich zählt sowieso nur, was Du drauf hast. Streng 
Dich an, zeig was Du kannst.

von SachMal (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erfahrener Langzeitstudent schrieb:
> Zieh das Studium schnell durch solange die Finanzierung noch gesichert
> ist, das ist viel wichtiger schnell zum Abschluss zu kommen als mit
> solchen Pseudoerfahrungen Werkstudentenjob weiter Zeit zu verplempern.
> Du verschenkst mit jedem Jahr das du länger brauchst ein Jahresgehalt,
> und gesammtelte echte Erfahrungen die du machen könntest.
> Werkstudentengekaspere interessiert später keinen, ausser es matched mit
> dem späteren Job, ist aber meistens nicht der Fall und ist dann auch nur
> ein kleines goody, als Erfahrung zählt das nicht wirklich.
>
> Gib Gas und hau rein damit du zügig fertig wirst.

Absolut richtig!Gib Gas Junge! Das Diplom sichert Dir die nächsten 30 
Jahre ein relativ gutes EK!

von Joggel E. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein paar Jahre etwas anderes gemacht zu haben ist nicht schlimm, das 
nennt sich zB Zielfindung, Spaetberufen,

Fachwissen zaehlt nicht mehr viel. Zumindest wenn's um den Lohn geht. 
Doppeltes Wissen bringt nicht doppelten Lohn. Doppelt soviel Zeilen Code 
pro Tag raushauen bringt auch nicht doppelten Lohn. Also lieber andere 
Sachen gemacht haben, das nennt sich dann Praxisbezug.
Also eher : einem Webprogrammierer zugeschaut haben = Basiskenntnisse in 
Webprogrammierung. Einen Raspi geordert haben : = Basiskenntnisse in 
Embedded

eine Insolvenz ist schnell geschehen. Frau weg & Haus weg. usw.

von Bb O. (bbox)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Blödsinn. Du hast es vermasselt und alles was du gerade tust wird nie zu 
deinem Traumjob führen. Es ist einfach das Alter. Du baust körperlich 
und geistig ab und nicht mehr auf. Es ist natürlich alles sehr 
lobenswert etc, jedoch sinnfrei. Wenn du persönlich dich für E-Technik 
interessierst, ohne spätere Gehaltsvorstellungen zieh es durch. Du 
merkst ja im Studium, ob du für eine Promotion ggf. Professur geeignet 
bist. Kleines Wunderkind! Alles Gute und viel Erfolg! Vergiss nicht, 
dass du Jahrzehnte dort eingesperrt sein wirst und kaum mehr 
charakterlich formbar bist. Was die Eltern vermasseln, kann weder der 
AG, noch die Universität reparieren.

: Bearbeitet durch User
von SachMal (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bb O. schrieb:
> Blödsinn. Du hast es vermasselt und alles was du gerade tust wird
> nie zu
> deinem Traumjob führen. Es ist einfach das Alter. Du baust körperlich
> und geistig ab und nicht mehr auf. Es ist natürlich alles sehr
> lobenswert etc, jedoch sinnfrei. Wenn du persönlich dich für E-Technik
> interessierst, ohne spätere Gehaltsvorstellungen zieh es durch. Du
> merkst ja im Studium, ob du für eine Promotion ggf. Professur geeignet
> bist. Kleines Wunderkind! Alles Gute und viel Erfolg! Vergiss nicht,
> dass du Jahrzehnte dort eingesperrt sein wirst und kaum mehr formbar
> bist.

Ganz ehrlich, da legen Leute die eingenen Maßstäbe an. So ein Bullshit, 
ein absoluter Tunnelblick.

von Peter (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Bb O. schrieb:
> Blödsinn. Du hast es vermasselt und alles was du gerade tust wird
> nie zu
> deinem Traumjob führen. Es ist einfach das Alter. Du baust körperlich
> und geistig ab und nicht mehr auf. Es ist natürlich alles sehr
> lobenswert etc, jedoch sinnfrei. Wenn du persönlich dich für E-Technik
> interessierst, ohne spätere Gehaltsvorstellungen zieh es durch. Du
> merkst ja im Studium, ob du für eine Promotion ggf. Professur geeignet
> bist. Kleines Wunderkind! Alles Gute und viel Erfolg! Vergiss nicht,
> dass du Jahrzehnte dort eingesperrt sein wirst und kaum mehr
> charakterlich formbar bist. Was die Eltern vermasseln, kann weder der
> AG, noch die Universität reparieren.


Was den geistigen Abbau angeht, bist du deinem Kommentar zur Folge 
bestimmt schon 140. Selten so einen Bullshit gelesen.
Der Frustabbau in diesem Forum ist einfach widerlich.

von Bb O. (bbox)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mit 30 ist Feierabend, dass meinte Einstein schon. BW sieht das genauso. 
Aber er wirds schon noch merken...

http://m.rp-online.de/panorama/ausland/israel-88-jahre-alter-renter-macht-sechsten-uni-abschluss-in-jerusalem-aid-1.7465099

von Erfahrener Langzeitstudent (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bb O. schrieb:
> Mit 30 ist Feierabend, dass meinte Einstein schon.
> BW sieht das genauso.
Mit über 30 habe ich entspannt alle Theoretische Informatikprüfungen auf 
Anhieb bestanden, als einziger, die jungen Deppen hats da schon lange 
wegen max. Wiederholung rausgekegelt.
In den Programmierübungen habe ich die selbsternannten 
Grossmaul-Wannabe-Hacker auch alle deklassiert, war später Tutor und 
habe das dumme Smartphone-Pack beaufsichtigen müssen.

> Aber er wirds schon noch merken...
Jung und Dumm ist das selbe Wort.

von Bb O. (bbox)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Und nu bist Tutor oder bei IBM im Vorstand?

von hansi (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bb O. schrieb:
> Mit 30 ist Feierabend, dass meinte Einstein schon. BW sieht das
> genauso.
> Aber er wirds schon noch merken...
>
> http://m.rp-online.de/panorama/ausland/israel-88-j...

Das kann man so pauschal nicht sagen:

Jemand der mit 30 die letzten > 5 Jahre am Fließband gearbeitet hat, der 
baut geistig natürlich auch schon in diesem Alter unverhältnismäßig 
stark ab.

Jemand der allerdings mit 30 promoviert, Postdoc Forschung betreibt oder 
von mir aus noch studiert, der baut geistig sicher nicht in dem Maße ab 
und der ist auch noch lernfähig.

Oder denkst du ernsthaft Steven Hawking hat ab seinem 30. nichts mehr 
dazugelernt? :D

Das lässt sich auch aufs körperliche übertragen: Jemand der bis zu 
seinem 30. nie Sport getrieben hat und nur vorm PC hockt, in seiner 
Arbeits- und Freizeit, der wird sicherlich körperlich viel stärker 
abbauen als ein Fahrradkurier, der in seiner Freizeit 
Muskelaufbautraining betreibt.

von HBich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es werden sogar heute Leute auch ohne Abschluss gesucht, ich habe in den 
letzten 5 Jahren Nerds, sogar aus dem Ausland hier in Deutschland 
arbeiten sehen, die zwar wenig theoretische Wissen zu haben scheinen, 
aber ein sehr gutes, da kein Studium oder nicht abgeschlossen, aber 
dafür autodidaktisch ein sehr gutes, intuitives Wissen bei bestimmten 
Systemen und Bauteilen sich angeeignet haben, die in der Praxis sich 
bewährt hat.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hansi schrieb:
> Das lässt sich auch aufs körperliche übertragen: Jemand der bis zu
> seinem 30. nie Sport getrieben hat und nur vorm PC hockt, in seiner
> Arbeits- und Freizeit, der wird sicherlich körperlich viel stärker
> abbauen

Was soll der denn noch abbauen? Da ist dich gar nichts an Muskeln 
vorhanden, was noch weniger werden kann. Ist wie beim Geld: wer nichts 
hat, kann auch nichts verlieren.
Oder sprichst du hier schon von Sehnenverkürzung und Dekubitus wie bei 
Komapatienten? ;-)

von Dein Theoretische E-Technik-Prof (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HBich schrieb:
> Es werden sogar heute Leute auch ohne Abschluss gesucht,
Ja als Regalauffüller und Strassenrandgärtner aber nicht als Ersatz für 
Akademiker.


> ich habe in den
> letzten 5 Jahren Nerds, sogar aus dem Ausland hier in Deutschland
> arbeiten sehen, die zwar wenig theoretische Wissen zu haben scheinen,
> aber ein sehr gutes, da kein Studium oder nicht abgeschlossen, aber
> dafür autodidaktisch ein sehr gutes, intuitives Wissen bei bestimmten
> Systemen und Bauteilen sich angeeignet haben, die in der Praxis sich
> bewährt hat.
Und wo arbeiten die dann, zu welchem Gehalt? In ner Klitsche mit drei 
Mann, unter Regalauffüllertarif. Selbst wenn sie wo unterkommen werden 
sie immer kurz gehalten, denn sie sind die Leute ohne Abschluss, egal 
wie gut sie in der Praxis sind, das ist DAS Argument um sie kurz zu 
halten, einfach wechseln können sie auch nicht eben weil sie nicht so 
leicht unterkommen, der ideale Sklave den man sich für bestimmte 
Aufgaben halten kann.
Draussen stehen Busladungen von Absolventen vor der Türe, gegen die 
haben die ohne formale Qualifikation nie eine Chance, ausser eben als 
billiger Depp vom Dienst.

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Theoretische E-Technik-Prof schrieb:
> denn sie sind die Leute ohne Abschluss, egal
> wie gut sie in der Praxis sind, das ist DAS Argument um sie kurz zu
> halten, einfach wechseln können sie auch nicht

Natürlich nicht. Es geht beim Studium ja auch nicht nur darum, sich mal 
die Grundlagen angeeignet zu haben, sondern vor allem auch um den 
Beweis, daß man so ein längerfristiges Projekt durchziehen kann.

Ich weiß noch, damals(tm) kurz vor dem Bersten der ersten Dotcom-Blase, 
da haben Leute ihr Studium abgebrochen - denn in der Wirtschaft war 
gerade jeder gefragt, der auch nur so tun konnte, als ob er wüßte, wie 
man "Computer" schreibt. Ich fand das enorm kurzsichtig von den 
Studenten. Naja, als die Blase platzte, war klar, wer als erster 
rausfliegt.

von Danilo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SachMal schrieb:
> Sachlich, nüchtern, schmerzlos:
>
> -Lebenslauf ein wenig aufpimpen, wer prüft das schon; Interessiert auch
> keine Sau, ob Du beim Burger King gearbeitet hast oder als
> selbstständiger, unerfahrener Jungspund das Geld dem Studium vorgezogen
> hast, was sich im Nachhinein als falsch herausgestellt hat. Ein bischen
> kriminelle Energie gehört auch dazu.
> -I-Wo anfangen z.b. DL ein paar Jahre, dann KMU dann kannst Du weiter
> sehen
>
> Ich war auch erst mit 30 fertig. Und, was solls?
>
> Konzerne wollen soch einen 'Abfall' nicht. Und, was solls?
>
> Das mit der Ehrlichkeit soll wohl eine Einbahnstrasse sein. Ne, sehe ich
> nicht ein. Schlussednlich zählt sowieso nur, was Du drauf hast. Streng
> Dich an, zeig was Du kannst.

Lebenslauf aufhübschen ist immer angesagt.

Ich würde das aber dann schon querchecken (lassen). Wobei heute viele 
Leute Lücken haben von mehreren Monaten. Prekäre Arbeitsverhältnisse 
sind ja dank SPD-CDU gut durchperformt.

Wir hatten einen Crack in der FH der mit 33 den Abschluss machte (im 1. 
Semester aber auch schon 30 wurde!).
Der war halt im Handwerk und hatte da "gewisse Probleme" wieder 
rauszukommen. Das hat den runtergezogen das Handwerk.

Letztlich isser aber bei Mannesmann reingekommen, was ja wohl auch ein 
Konzern war. Und das war noch in der Saure-Gurken-Zeit 1996-97.

von Gurkenmann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das waren zwar für damalige Verhältnisse saure Gurken, aber kein 
Vergleich zu heute, weil der Abgesang und Zerfall von dort ab weiter 
ging. Sieht man auch daran, dass fast alle deutschen großen 
Traditionsunternehmen pleite oder zerschlagen von ausländischen 
Investoren sind und im besten Falle noch ihren alten Namen tragen 
dürfen.

von D2-Nutzer mit BMW-Z1 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danilo schrieb:
> Letztlich isser aber bei Mannesmann reingekommen, was ja wohl auch ein
> Konzern war. Und das war noch in der Saure-Gurken-Zeit 1996-97.
Er ist also schuld warum Manessmann in der Versenkung verschwand.

von Oliver (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann hast Du eben in dieser Zeit ganz offiziell freiberuflich 
gearbeitet.
Besorg Dir halt von einem Bekannten, der selbstständig ist, ein Zeugnis 
/
 eine Referenz über die Jahre und gut ist. Es fragt doch keine Sau ime 
Detail mehr danach, was Du VOR dem Studium gemacht hast.

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Studiere doch Energietechnik. Da kannst Du Abwärtswandler bauen. Die 
arbeiten manchmal auch, so wie Du selbst im lückenden Betrieb.

MfG Paul

von honest_joe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei genug Einsatz und Geduld denke ich du wirst etwas finden.
Ich befürchte aber, dass du spätestens bei einem Gespräch die Hosen 
runterlassen musst, was die 3 Jahre angeht.

Der weitere Verlauf hängt wohl stark von diesem Grund und natürlich dem 
entscheidenden Personaler / Abteilungsleiter ab.

Viel Glück!

von SachMal (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
honest_joe schrieb:
> Bei genug Einsatz und Geduld denke ich du wirst etwas finden.
> Ich befürchte aber, dass du spätestens bei einem Gespräch die Hosen
> runterlassen musst, was die 3 Jahre angeht.
>
> Der weitere Verlauf hängt wohl stark von diesem Grund und natürlich dem
> entscheidenden Personaler / Abteilungsleiter ab.
>
> Viel Glück!

Naja, wie schon erwähnt - Ehrlichkeit, schön und gut. Ist doch aber 
keine Einbahnstrasse. Die Firmen nehmen es mit manchen Sachen auch oft 
nicht so genau.

Letzlich zählt doch nur, dass Du Deinen Job kannst, integrierbar und 
lernbereit bist. Und ja, natürlich - ein bischen Leistung bringen ist 
nie verkehrt. Grad so, dass es reicht;-)

Solange Mein Chef so tut, als würde er mich gut bezahlen, so lange tue 
ich so, als würde ich arbeiten.

von David S. (Firma: Bankenaufsicht) (avmsterdam)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bei kleinen Unternehmen bewerben - solchen, die keinen dedizierten 
Personaler haben.

von Bb O. (bbox)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Und für 2400 Brutto arbeiten? Da kannst doch gleich zu Hause bleiben...

: Bearbeitet durch User
von SachMal (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bb O. schrieb:
> Und für 2400 Brutto arbeiten? Da kannst doch gleich zu Hause
> bleiben...

Wieso das? Kommt einfach drauf an, was Du auf dem Kasten hast und 
natürlich wo Du wohnst. Lass Dich mit solchen Aussagen nicht 
runterziehen.

von honest_joe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SachMal schrieb:
> Naja, wie schon erwähnt - Ehrlichkeit, schön und gut. Ist doch aber
> keine Einbahnstrasse. Die Firmen nehmen es mit manchen Sachen auch oft
> nicht so genau.

Nein, aber die finden auch jemanden ohne ominösen, 3-jährigen 
Unterbruch.

von SachMal (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
honest_joe schrieb:
> SachMal schrieb:
>> Naja, wie schon erwähnt - Ehrlichkeit, schön und gut. Ist doch aber
>> keine Einbahnstrasse. Die Firmen nehmen es mit manchen Sachen auch oft
>> nicht so genau.
>
> Nein, aber die finden auch jemanden ohne ominösen, 3-jährigen
> Unterbruch.

Am besten der AG erfährt davon nicht oder Du gibst dem Kind einfach 
einen anderen Namen. Es gab ja nun im Verlauf der Diskussion doch 
mehrere kreative Vorschläge.

von Dipl Ing ( FH ) (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mit 33 bist Du einfach zu ALT für den Deutschen Arbeitsmarkt ...

Vielleicht eine Umschulung zum Klempner , Elektroinstallatör etc ... 
machen

Handwerker sind immer gefragt ...

von Bb O. (bbox)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, er wird es schon noch merken...Aber gibt soviel noch zu entdecken. 
Muss ja nicht jeder studieren...

Öffentlicher Dienst! Gastronomie! Altenpflege! Mach doch was soziales. 
Lehramt...

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bb O. schrieb:
> Tja, er wird es schon noch merken...

...dass Dipl Ing ( FH ) ein Troll ist.

von cha-ar-196 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bb O. schrieb:
> Lehramt...

U.U. keine schlechte Idee!

von cha-ar-196 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver schrieb:
> Dann hast Du eben in dieser Zeit ganz offiziell freiberuflich
> gearbeitet.
> Besorg Dir halt von einem Bekannten, der selbstständig ist, ein Zeugnis
> /
>  eine Referenz über die Jahre und gut ist. Es fragt doch keine Sau ime
> Detail mehr danach, was Du VOR dem Studium gemacht hast.

Genau!

von cha-ar-196 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nop schrieb:
> Naja, als die Blase platzte, war klar, wer als erster
> rausfliegt.

Die konnten noch rausfliegen, diejenigen die  in der Hochschule blieben 
sind nie rein gekommen!

von cha-ar-196 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bb O. schrieb:
> Und für 2400 Brutto arbeiten? Da kannst doch gleich zu Hause bleiben...

Für dich wäre mal ein Jahr mit H-IV was richtig gutes!
Da kannste mal über deinen Tellerrand rausblicken!

von Bb O. (bbox)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr seid studierte! Das Lohndumping und wird nicht besser, wenn ihr zu 
diesen Konditionen arbeiten geht.
Ansonsten ist dieses System nur noch Beschäftigungstherapie + ABM. 
Lernen kann man auch zu Hause. Von 1600 Netto im Monat gewinnt keiner 
ein Blumentopf, bei den gestiegenen Unterhaltskosten. Und eure Rente?

: Bearbeitet durch User
von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist in den 3 Jahren denn passiert? Kann das der Threadersteller 
bitte mal aufklären?
Ich tippe ja auf Spielsucht, das würde zu Suchttherapie und 
Privatinsolvenz passen.

von Bb O. (bbox)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Trunksucht! Rauschgiftmissbrauch!

von SachMal (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kloster?Sekte?Soll's geben.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SachMal schrieb:
> Kloster?Sekte?Soll's geben.

Das erklärt nicht die Privatinsolvenz.

von Robert M. (andro86)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> SachMal schrieb:
>> Kloster?Sekte?Soll's geben.
>
> Das erklärt nicht die Privatinsolvenz.

Einige Sekten verlangen, dass man ihnen beim Eintritt seinen ganzen 
Besitz überlässt.

Zum Thema: Ich hatte zwei Kommilitonen, die um die 36 waren als sie mit 
dem Master EuI. abschlossen. Einer von denen ist direkt bei Bosch unter 
gekommen, der Andere sucht heute noch einen Einstieg. Der Unterschied 
zwischen beiden ist: Der Eine hatte zuvor schon als Werkstudent bei 
Bosch geschafft und ebenfalls seine Masterarbeit dort geschrieben.

von D2-Nutzer mit BMW-Z1 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert M. schrieb:
> Der Unterschied
> zwischen beiden ist: Der Eine hatte zuvor schon als Werkstudent bei
> Bosch geschafft und ebenfalls seine Masterarbeit dort geschrieben.
Ein anderer hat Bosch nie von innen gesehen wurde auch genommen und 
jetzt?

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D2-Nutzer mit BMW-Z1 schrieb:
> Ein anderer hat Bosch nie von innen gesehen wurde auch genommen und
> jetzt?

Bosch steht für: Guten Leuten muss man absagen.

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tristan schrieb:
> Das dauerte allerdings 3 Jahre.
> Eine Lücke im Lebenslauf ohne Arbeit von der ich mich hüten werde, einem
> Arbeitsgeber die genauen Gründe dafür zu nennen

Und damit bist Du auch schon raus. Eine Lücke ist ja das eine, aber eine 
unerklärte Lücke ist ein no-go. Du wirst nämlich schon Deine Gründe 
haben, wieso Du Dich ausschweigst, nämlich weil Du denkst, daß Du dann 
nicht eingestellt würdest. Wenn Du das selber schon so siehst, wird ein 
Arbeitgeber sich Deiner Meinung bereitwillig anschließen.

Zumal das alles schon so klingt, daß Du heftige Probleme mit Dir selbst 
hattest, und angesichts der Flut an Bewerbern gibt es keinen Grund, 
darauf zu setzen, daß Du seine Probleme inzwischen tatsächlich gelöst 
hast. Obendrein hast Du nichts zu bieten, weil Du in Deinem Alter dann 
auch noch Anfänger bist.

Du könntest allerdings eine Chance haben bei Stellen, die einer gewissen 
Qualifikation bedürfen, die aber niemand haben will. Weltweite 
permanente Reisebereitschaft bei überschaubarem Gehalt käme da in Frage, 
etwa für Inbetriebnahme oder Troubleshooting.

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> D2-Nutzer mit BMW-Z1 schrieb:
>> Ein anderer hat Bosch nie von innen gesehen wurde auch genommen und
>> jetzt?
>
> Bosch steht für: Guten Leuten muss man absagen.

Quelle bitte?

von SachMal (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach man könnte so viel schreiben über die Großen.

Bis vor 5 Jahren war bei Bosch in BW auch die Arbeit an der 
Abschlussarbeit mit einer Einmalzahlung abgegolten. Und Praktika oder 
Abschlussarbeiten waren kein Garant für die Übernahme am jew. Standort. 
Die übliche Praxis, Studis sollen froh sein, hier mal was zu sehen.

Ein Verein der sich's einfach aussuchen kann. Und auch oft an Inzest 
leidet, wie alle großen Vereine in der Liga, wenn keine Stellen zu 
besetzen sind.

Jetzt kommen gleich die Antworten von den super tollen Überfliegern;-)

von Zocker_53 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Lücke von 3 Jahren.

Kein Problem, mußt du irgendwie kaschieren ?

Willst du Inbetriebnahme machen käme hier ein kleiner Knastaufenthalt in 
Frage. Eine bessere Referenz gibt es nicht.

von Hemo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass man auch dann schreiben muss, wenn man nix zum Thema zu sagen hat 
und sich über andere Lustig machEn muss. An den Fragesteller - einfach 
bewerben und abwarten. Auch überregional versuchen. Die Tatsache dass es 
bessere geeignetere geben kann, sollte dich nicht davon abbringen dich 
um einen Job zu bewerben. Wenn du Eine Frau anssprichst sagst du ja Auch 
Nicht , es gibt bessere Männer als mich. Außerdem kann Christiano 
Ronaldo als eines der beliebtesten/ besten Fußballer auch nicht den Job 
von 11 Leuten machen. Wichtig ist dass das Team funktioniert. Letztlich 
ist er für das Unternehmen nur ein Arbeitnehmer der auch zum Ende der 
Vertragslaufzeit gekündigt werden kann. Es gibt also viele Chancen in 
ein Unternehmen reinzukommen. Das Unternehmen braucht deine 
Qualifikation und deinen Arbeitsgeist. Das Alter ist ein 
Nebensächliches Detail.

von Donauwelle (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tristan schrieb:

Alle zwei Wochen die selbe Story in anderer Variation. Kannst du mal mit 
dem Scheiss aufhören?

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Nebeltroll.

Ich antworte hier auf solche Uraldthreads weil ich ein Problem damit 
habe, solche Jubelposts unwidersprochen stehen zu lassen. Sie werden ja 
immer noch gelesen, und hinterher glaubt einer den Mist....

Jetzt mal unabhängig davon, ob der TO ein Troll war oder nicht. Das 
Problem "krummer" Lebensweg ist ja nicht selten.

Nebeltroll schrieb:

> Wo ist das Problem ? Andere machen mit 50 nachdem die Kinder raus sind
> einen Berufswechsel.

Sie machen ihn, ob er aber sinnvoll und erfolgreich ist, steht auf einem 
anderen blatt. ;O)

> Deine Berufserfahrung ist dann eben Null, und du
> faengst unten an.

Darum ist es auch im allgemeinen nur sinnvoll und (möglicherweise) 
erfolgreich, wenn Du gute Beziehungen oder eigene finanzielle Reserven 
hast.

Leuten mit guten finanziellen Reserven sieht man es häufig nicht an, 
wenn sie sich selbstständig gemacht haben oder als Freiberufler 
arbeiten. ob sie damit auch wirklich erfolgreich sind. Du kennst ja 
nicht deren Verhälltnisse, und wenn jemand Geld gespart hat, seinem 
Hobby nachgeht und das als Job bezeichnet hast Du (kurzfristig) wenig 
Möglichkeiten das festzustellen. ;O)
Erfolgreich wirken ist für Werbung essentiell. Darum wird man Dich 
über Misserfolg nie informieren.

Langfristig müssen die das aber dann (berufsmäßig) aufgeben oder 
erfolgreich sein.

> Dabei macht es wenig Sinn mit den Jungen zu
> konkurrieren.

Richtig. Dir würde die einschlägige Berufserfahrung fehlen. Die haben 
junge Berufseinsteiger zwar auch nicht, und müssen sie genau wie Du 
machen. Aber bei Dir lässt die sonstige Leistungsfähigkeit altersbedingt 
schon nach, wärend sie bei Jüngeren noch länger gleich bleibt.

Ab 45, sicher ab 50 wird es damit zu einem erheblichen Problem, irgendwo
eine Stelle zu bekommen.
Es sei, die Stelle benötigt erhebliche "Softskills", weil damit könntest 
Du jungen überlegen sein. Aber vermutlich hast Du die auch eher nicht, 
wenn Du Dir mit 50 noch eine solche Stelle suchst.
.
> Also eher nicht in die Entwicklung gehen.

Wer gerne Entwicklung macht, hat im allgemeinen solche Softskills nicht. 
Wer sie aber hat, macht meistens nicht gerne Entwicklung....

Als Indiz schau Dir mal die Studienangebote für nebenberufliches 
Studieren an....fast alles Wirtschaftswissenschaftlich/BWL, Juristisch 
oder Politik/Gesellschaftswissenschaftlich bezogen. An Mint noch am 
ehesten Psychologie (für Werbung/Führung) und 
Wirtschaftsinformatik/Wirtschaftsingenieur.


> Musst einfach einen Arbeitgeber finden ..

Natürlich "finden", darauf kommt es an. Solche Arbeitgeber kann man mit 
den Goldtöpfen an den Enden von Regenbögen vergleichen. ;O)

Letztlich wird nichts anderes bleiben, als sich irgendwie einen Job zu 
suchen. Mit Betonung auf "irgendwie". Erst an zweiter Stelle kann man 
sich überlegen, ob man deb Job länger machen möchte. Die Überforderung, 
die mobbenden Kollegen und den sadistischen Chef bemerkt man ja nicht 
sofort....Oft wird man Dich ihn auch nicht lange machen lassen. 
Erfahrungsgemäß gibt immer viele Konkurenten, die besser sind als ich 
selber. Erst an dritter Stelle sollte man sich Gedanken über die 
Bezahlung machen. Im zweifel eher die eigenen Ansprüche 
herunterschrauben, wenn ich das Suchen einer anderen Stelle und die 
Mühen sie zu behalten dagegenrechnet.....

"Positiv Denken" ist erfahrungsgemäß der schlechteste Rat, der gegeben 
werden kann.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
von Macher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Hallo Nebeltroll.
>
> Ich antworte hier auf solche Uraldthreads weil ich ein Problem damit
> habe, solche Jubelposts unwidersprochen stehen zu lassen.

Das mache ich jetzt auch mal: An Alle, Bernd ist technisch fit, aber hat 
im Leben nie gelernt wie man mit Menschen umgeht. Durch diese 
Kommunikationsprobleme ist er letztlich in jedem Ingenieursjob 
gescheitert. Ich habe, wie auch die meisten anderen hier, Leute in der 
Abteilung, die sehr schlechte Ingenieure sind und trotzdem fast das 
gleiche Geld wie alle anderen bekommen. Es lohnt sich also. Man muss 
sich nur zwischenmenschlich nicht so blöd wie Bernd anstellen und den 
Beruf nicht nur nach Interessen und Bedarf wählen. Aktuell sollte man 
auf keinen Fall in der Bank und auch nicht im Kohlekraftwerk anfangen, 
sondern etwas in Richtung Elektromobilität, erneuerbare Energien und 
autonomes Fahren machen. Dann wird man die nächsten Jahrzehnte viel zu 
tun haben.

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Macher schrieb:
> Ich habe, wie auch die meisten anderen hier, Leute in der Abteilung, die
> sehr schlechte Ingenieure sind und trotzdem fast das gleiche Geld wie
> alle anderen bekommen.

Ja. Es gibt sicherlich einen Unterschied von Faktor 10. Und im Gehalt 
dabei eher 2 ERA Punkte mehr oder weniger, also eher Faktor <1,1.

Solange eine große Firma keine Stellen streicht, geht das bis zur Rente.

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Macher.

Macher schrieb:

> Bernd ist technisch fit,

Danke zwar für Dein Lob, aber es stimmt Nicht wirklich. Selbst wenn ich 
die Fähigkeit dazu hätte, würde mein fehlender Zugang zu vielen 
Technologien dazu führen, dass ich mich damit nicht Auskenne.
Es gibt auch sonst viele Stellen, wo ich überfordert bin und "Mut zur 
Lücke" haben musste.

> aber hat
> im Leben nie gelernt wie man mit Menschen umgeht. Durch diese
> Kommunikationsprobleme ist er letztlich in jedem Ingenieursjob
> gescheitert.

Richtig. Zumal "Usabilität" ein starke soziale Komponente hat. Wenn die 
bei mir nicht funktioniert, kann ich auch schlecht verstehen, was andere 
dort von mir erwarten. Sund selbst wenn ich es rein Verstandesmäßig 
verstehe, kommen meine Instinkte aber noch lange nicht mit. Und nur mit 
Verstand aber ohne Instinkt ist kräftezehrend und langsam.


> sondern etwas in Richtung Elektromobilität, erneuerbare Energien und
> autonomes Fahren machen. Dann wird man die nächsten Jahrzehnte viel zu
> tun haben.

Was aber auch kein Garant ist. Zum einen habe ich vor vielen Jahren mal 
gesehen, dass Leute auf das falsche Pferd "Yahoo" gesetzt haben, aber 
"Google" hat das Rennen gemacht.....nur so als Beispiel. Zum damaligen 
Zeitpunkt hatten beide den Ruf sehr innovativ.zu sein.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von Macher (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> Richtig. Zumal "Usabilität" ein starke soziale Komponente hat. Wenn die
> bei mir nicht funktioniert, kann ich auch schlecht verstehen, was andere
> dort von mir erwarten. Sund selbst wenn ich es rein Verstandesmäßig
> verstehe, kommen meine Instinkte aber noch lange nicht mit. Und nur mit
> Verstand aber ohne Instinkt ist kräftezehrend und langsam.

Genau wie viele Kollegen. Einige sind irre langsam, andere verstehen gar 
nicht was sie falsch gemacht haben, aber alle bekommen fast das gleiche 
Geld. Für die ist das auch nicht kräftezehrend. Die wissen dass das der 
Arbeitgeber sie nach den Jahren nicht mehr kündigt. Dein Fehler liegt 
also darin dich zu sehr in die Arbeit hineinzusteigern. Loslassen 
lernen, locker bleiben, Geld kassieren und Leben genießen.

Bernd W. schrieb:
> Was aber auch kein Garant ist. Zum einen habe ich vor vielen Jahren mal
> gesehen, dass Leute auf das falsche Pferd "Yahoo" gesetzt haben, aber
> "Google" hat das Rennen gemacht.....nur so als Beispiel. Zum damaligen
> Zeitpunkt hatten beide den Ruf sehr innovativ.zu sein.

Auch die Entwickler bei Yahoo verdienen gut und finden auch schnell 
etwas neues, vielleicht sogar bei Google. Yahoo war also keine 
Fehlentscheidung, während irgendwo hinter der Kasse zu sitzen ein Fehler 
ist. Wer die letzten Jahre Bankkaufmann oder Kfz-Mechaniker gelernt hat, 
wird es auch noch bitter bereuen.

Beitrag #6335024 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6335045 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Macher.

Macher schrieb:

>> Was aber auch kein Garant ist. Zum einen habe ich vor vielen Jahren mal
>> gesehen, dass Leute auf das falsche Pferd "Yahoo" gesetzt haben, aber
>> "Google" hat das Rennen gemacht.....nur so als Beispiel. Zum damaligen
>> Zeitpunkt hatten beide den Ruf sehr innovativ.zu sein.
>
> Auch die Entwickler bei Yahoo verdienen gut und finden auch schnell
> etwas neues, vielleicht sogar bei Google.

Darauf wollte ich aber nicht hinaus, sondern darauf, dass es sehr schwer 
ist, die Zukunft sicher vorher zu sagen. ;O)
Egal also wofür Du Dich entscheidest, es kann wieder Erwarten falsch 
sein.

> Yahoo war also keine
> Fehlentscheidung, während irgendwo hinter der Kasse zu sitzen ein Fehler
> ist. Wer die letzten Jahre Bankkaufmann oder Kfz-Mechaniker gelernt hat,
> wird es auch noch bitter bereuen.

Mal abgesehen davon, dass es für viele Leute schon wegen der 
Randbedingungen schwer ist, eine passende Ausbildungsstelle überhaupt zu 
finden...Wichtig ist es, überhaupt irgendeine Ausbildung gemacht zu 
haben. Die Ausbildung ist also praktisch in erster Linie eine 
Zugangserleichterung zu Stellen, die früher mit ungelernten Kräften 
besetzt wurden.
Schau Dich mal um in Produktionshallen. die "ungelernten" Kräfte sind 
schon alles Fachkräfte, nur für eine andere Branche. Fachkräfte aus der 
eigenen Branche stellt man tunlichst nicht ein, weil man die teurer 
Bezahlen müsste. Anders geht es bei dem globalen Konkurenzdruck kaum 
noch.

Nachtrag: Wenn ich mal umsehe, wo sich bestimmte Branchengrößen 
klangheimlich herumtreiben, dann sollte man bei alternativen Energien 
und der Elektromobilität den Stellarator und Oberleitungen für 
Strassenfahrzeuge nicht vergessen. ;O)


Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
Beitrag #6338035 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6338041 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Warte noch ein Weilchen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DieWahrheitTutWeh schrieb im Beitrag #6338041:
> vllt kriegst du etwas in der absoluten pampa wo es kaum konkurrenz gibt.
> dort dann 3 Jahre BE abstottern, dann kannst du weiterziehen.

Youtube-Video "Juliane Werding - Drei Jahre lang (ZDF Hitparade 23.01.1985) (VOD)"

von Sustanon300 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DieWahrheitTutWeh schrieb im Beitrag #6338035:
> 33 + lücke, ist vorbei für dich. keiner wird dich einstellen. zu
> alt.
> jeder, der die wahl hat nimmt einen 23jährigen.

jeder, der die wahl hat nimmt eine 23jährige :-)

von AVR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sustanon300 schrieb:
> DieWahrheitTutWeh schrieb im Beitrag #6338035:
>> 33 + lücke, ist vorbei für dich. keiner wird dich einstellen. zu
>> alt.
>> jeder, der die wahl hat nimmt einen 23jährigen.
>
> jeder, der die wahl hat nimmt eine 23jährige :-)

Du kleiner Schlingel...

Beitrag #6338124 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Sustanon300 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DieWahrheitTutWeh schrieb im Beitrag #6338124:
> Sustanon300 schrieb:
>> DieWahrheitTutWeh schrieb:
>>> 33 + lücke, ist vorbei für dich. keiner wird dich einstellen. zu
>>> alt.
>>> jeder, der die wahl hat nimmt einen 23jährigen.
>>
>> jeder, der die wahl hat nimmt eine 23jährige :-)
>
> sustanon - anfänger. trenbolon sonst wächst du nicht

unter 1 g die woche ist eh natty ^^

von Handwerkerer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das Forum ist wohl unter richtiger Hand, alle die ab Abi den 
unrichtigen Lebenslauf haben, sind unbrauchbar.
Kommt mir vor wie in einer einschworrenen Sekte, da wo etwas außerhalb 
eines Planes oder Sturktur passiert, da bekommen die Leute aus'm nix 
plötzlich burnout und müssen in die Klapse.

Hier ist es ähnlich es  wird gelöscht, damit diese auserwählten 
Wunderkinder ja nicht bornout machen...

SEKTE!!!

von Heiner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sustanon300 schrieb:
> jeder, der die wahl hat nimmt eine 23jährige :-)
full ACK!

lg. Heiner

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hemo schrieb:
> Dass man auch dann schreiben muss, wenn man nix zum Thema zu sagen hat

Der Moralapostel wieder, schreibst Du zufaellig auch als Hennes?
Dann wiederhole ich folgendes Angebot:
Du bekommst einen Orden fuer wasauchimmer Correctness und verschonst
uns in Zukunft mit solchen Predigten OK?

Nebenbei: Der Zug war seit mehr als 2 Jahren durch.

wendelsberg

von Frank (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Es kann sein, dass du nie was finden wirst. Du bist zu alt und zu
> schlecht für die Jobs...

Erinnert mich an die typisch deutsche Stellenanzeige:
"Gesucht wird ein Ingenieur mit Promotion summa cum laude und mindestens 
10 Jahren Berufserfahrung. Höchstalter 20 Jahre."

von deristuntendurch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> genervt schrieb:
>> Es kann sein, dass du nie was finden wirst. Du bist zu alt und zu
>> schlecht für die Jobs...
>
> Erinnert mich an die typisch deutsche Stellenanzeige:
> "Gesucht wird ein Ingenieur mit Promotion summa cum laude und mindestens
> 10 Jahren Berufserfahrung. Höchstalter 20 Jahre."

so ist die realität. da brauchst man sich nichts vormachen. sogar 
23jährige mit 1, abschluss haben es schwer was zu finden. was soll dann 
ein 33jähriger mit einem abenteuerlicherem lebenslauf, als die 
geschichte von peter pan dann tun?
das ding ist durch sage ich. wird nichts mehr gehen. schadensbegrenzung 
betreiben um nicht in hartz4 zu rutschen.

von AVR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
deristuntendurch schrieb:
> was soll dann ein 33jähriger mit einem abenteuerlicherem lebenslauf, als
> die geschichte von peter pan dann tun?

Soll er sich im Garten verbuddeln gehen? Wie ihr alle wieder 
übertreibt...

von Dipl Ing ( FH ) (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Zu alt für den deutschen Arbeitsmarkt !

SORRY aber dumm gelaufen !

von Clever (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
AVR schrieb im Beitrag #6340699:
> deristuntendurch schrieb:
> was soll dann ein 33jähriger mit einem abenteuerlicherem lebenslauf, als
> die geschichte von peter pan dann tun?
>
> Soll er sich im Garten verbuddeln gehen? Wie ihr alle wieder
> übertreibt...

Das ist überhaupt nicht übertrieben. Nenn mir einen Personaler der ihn 
einem frischen 23Jährigen Ja-Sager vorzieht? Wie soll er sich bei einer 
Bewerbung gegen die Konkurrenz durchsetzen? Ich sehe da keine 
realistischen Chancen. Schwarz arbeiten auf Baustelle oder Hartz4.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiner schrieb:
> Sustanon300 schrieb:
>> jeder, der die Wahl hat, nimmt eine 23Jährige :-)
Jeder Normale  ;)

> full ACK!
>
Apropos, ist die Abkürzung von "Full Ack" Fuck?

:)))

von Clever (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Heiner schrieb:
> Sustanon300 schrieb:
> jeder, der die Wahl hat, nimmt eine 23Jährige :-)
>
> Jeder Normale  ;)
>
> full ACK!
>
> Apropos, ist die Abkürzung von "Full Ack" Fuck?
>
> :)))

Full acknolwedgment des kommt von tcp

von GüntherLädtZumFünfer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter Umständen sich auf eine Stelle bewerben wo geistige Reife 
geschätzt wird. Aber in der Entwicklung sehe ich keine Chancen. Mehr im 
Projektmanagment und mehr die "BWL"-Schiene. So ist das in DE. Gestern 
mit einer Dame gesprochen. Sie meinte sie hätte eine Ausbildung gemacht, 
gearbeitet, dann Kinder bekommen. Als sie wieder zurück in den Beruf 
wollte blieb ihr das verwehrt. Für die Betonköpfe war sie zu alt. Oder 
eine junge Frau (26) sucht eine Ausbildungsstelle vergebens. Sie muss 
ihre Mutter pflegen. Für die Betonköpfe bedeutet das: Unflexibel. Sie 
findet keine Ausbildungsstelle als Industriekauffrau. Deutschland ist 
eine Leistungsgesellschaft. Als Mensch ist man hier nur etwas wert, wenn 
man viel Leistung bringt.

von AffeMitWaffe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GüntherLädtZumFünfer schrieb:
> Sie meinte sie hätte eine Ausbildung gemacht, gearbeitet, dann Kinder
> bekommen. Als sie wieder zurück in den Beruf wollte blieb ihr das
> verwehrt. Für die Betonköpfe war sie zu alt. Oder eine junge Frau (26)
> sucht eine Ausbildungsstelle vergebens. Sie muss ihre Mutter pflegen.
> Für die Betonköpfe bedeutet das: Unflexibel. Sie findet keine
> Ausbildungsstelle als Industriekauffrau. Deutschland ist eine
> Leistungsgesellschaft. Als Mensch ist man hier nur etwas wert, wenn man
> viel Leistung bringt.

Solche Geschichten höre ich seltsamerweise immer ausschließlich von 
Leuten, die sich eigene Fehler nicht eingestehen können. Die nehmen die 
Welt sehr seltsam wahr. Tatsächlich gab es immer weitere Gründen für die 
Ablehnung, aber die meisten suchen die Schuld lieber woanders. Mehrere 
Jahre sich selbst eingeredet glaubt man die Geschichte dann wirklich 
irgendwann sogar selbst und die böse Leistungsgesellschaft ist Schuld.

von Senf D. (senfdazugeber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AffeMitWaffe schrieb:
> Mehrere Jahre sich selbst eingeredet glaubt man die Geschichte dann
> wirklich irgendwann sogar selbst und die böse Leistungsgesellschaft ist
> Schuld.

Jede Leistungsgesellschaft ist auch immer eine Verlierergesellschaft.

von AVR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deutschland ist eine Neidgesellschaft. Man ist ja automatisch kriminell, 
wenn man viel Geld hat xD

Kein Wunder, dass Leute wie Karl Marx ihre perverse Theorie zum 
Kommunismus hier in Deutschland erstellen konnten. Hier gab es den 
Nährboden dafür.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin Qwertz. Sowas wäre mir nie passiert, weil ich so gut bin. Loser

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.