mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik µC-/ Analog-IC- Tester "für alle Fälle"?


Autor: D. Pfuscher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen grundlegenden Funktionstest (oder gar weiter gehend) würde ich am 
liebsten bei jedem Bauteil vor der Bestückung machen. Nicht nur wegen 
der "tatsächlich richtigen Richtung" bei Zweibeinern.

[Verkehrt herum markierte Dioden sind zwar ein Klassiker, aber dafür ist 
das sehr einfach abzuklären - ein billiges MM reicht. Noch dazu hat sich 
das dann ja mit dem Test einer Diode aus bekanntem Kontingent auch bei 
hohen Stückzahlen erledigt - würde ich annehmen.]

Sondern ich wünschte mir eine allgemeine Testvorrichtung gerade auch für 
BE mit vielen (und dabei häufig sehr kleinen) Pins. Da gibt es ja 
logischerweise diverse Obergrenzen "der" (bzw. "einer noch sinnvollen") 
Pin-Anzahl, sowie auch der Flexibilität der Testparameter.

Aber mal abgesehen von der ziemlichen Herausforderung einer sicheren, 
und trotzdem vollständig reversiblen Kontaktierung bei vielen Bauformen 
(dieses Problem ist bestimmt ein großes):

So eine Vorrichtung wäre wohl für reine Digitalanwendung bzw. geringe 
Analog-Beteiligung noch halbwegs realisierbar. Einen Tester, der z.B. 
einen analogen Phase-Shifted-Fullbridge Controller "durchcheckt", wird 
man vermutlich gar nicht (oder nur mit extrem viel Aufwand) bauen / 
finden in der nächsten Zeit.

Oder täusche ich mich da? Habe nicht wirklich Ahnung von so etwas. Aber 
halt großes Interesse, nur funktionale ICs einzubauen (bei meinen - 
zugegeben - meist nur Einzelstücken). Vielleicht bin ich da gar nicht so 
alleine.

Würde bitte ein/e dahingehend "Eingeweihte(r)" was dazu sagen, inwieweit 
in diese Richtung vielleicht schon etwas gemacht wurde? Das wäre sehr 
nett, auch eine "schlechte Nachricht" wäre besser, als nichts zu wissen.

Vielen Dank im Voraus, euer Pfuscher

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Universelle IC-Tester scheitern bereits bei der Vielzahl von 
Möglichkeiten, die auch nur ein 8beiniges IC bieten kann.

Geh' davon aus, daß neu gekaufte ICs funktionieren.

Wenn Du ICs recyceln willst, bau Dir auf einem Frickelboard eine zum 
jeweiligen Typ passende Testschaltung und teste es selber.

Überleg' einfach mal, was nötig wäre, um folgende Bausteine zu testen:

NE555, µA741, TL072, ICL7660 - das müsste ein universelles Testgerät 
alles beschalten können.

Und die genannten sind noch harmlose Mainstreamware.

Autor: D. Pfuscher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rufus,

die Realität folgt also meinen Bedenken. Wie befürchtet.
Gut, eigentlich hat sich damit schon alles erledigt.   (:-<)
Ich hätte diese abwegige Frage gar nicht stellen sollen...

Dankeschön!

Autor: D. Pfuscher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Wenn Du ICs recyceln willst,

Entschuldige bitte, das hatte ich überlesen. Aber: Nein, da
müßte mir schon ein seltenes Stück unterkommen. Die Zeiten, in
denen ich ausgelötete BE verwendet habe, sind zum Großteil
vorbei. Es gibt ja fast alles sehr günstig, zum Glück.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Und im übrigen baut man sich zu Testzwecken eine "typische Schaltung"
für den einen oder anderen Typ und testet die Funktion...


Es gibt kein universelles IC-Prüfgerät, und für Kleine und größere
Stückzahlen lässt sich doch leicht eine geeignete Prüfmethode
samt Kontaktierung herstellen...


Stichwort "NULLKRAFTSOCKEL"...


Zugegeben, etwas präzise, mechanische Arbeit ist schon nötig...


PS:

Dazu gibt es den Prüfgerätebau...

: Bearbeitet durch User
Autor: karl freitag (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. Pfuscher schrieb:
> Hallo Rufus,
>
> die Realität folgt also meinen Bedenken. Wie befürchtet.

Na, dann brauchst du doch nur anders zu bedenken.

Autor: D. Pfuscher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
karl freitag schrieb:
>> die Realität folgt also meinen Bedenken. Wie befürchtet.
>
> Na, dann brauchst du doch nur anders zu bedenken.

So ein Mist - jetzt ist es zu spät. Gleich nach Rufus' 
Tatsachen-Mitteilung wurde intern schon vollautomatisch die betreffende 
neuronale Speicherschaltung fest verdrahtet und auch "gebrannt" (der 
Gedanke hatte mich schon länger beschäftigt, alles war vorbereitet).

Nächstes Mal erwarte ich zuvor Deinen (durchaus genialen) Input...   ;-P

(Hast natürlich recht - statt "folgt" gehört "entspricht" da hin.)

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
D. Pfuscher schrieb:
> alles war vorbereitet)

???

Autor: karl freitag (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. Pfuscher schrieb:
> (Hast natürlich recht - statt "folgt" gehört "entspricht" da hin.)

:-)) ;-)

Autor: IC-Gott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Universelle IC-Tester scheitern bereits bei der Vielzahl von
> Möglichkeiten, die auch nur ein 8beiniges IC bieten kann.

Du Größenwahnsinniger - schneid die 8 in der Mitte durch! Schon 
3-beinige IC´s können nicht richtig identifiziert werden. und die gibts 
schon wie Sand.

Ich hab hier einen µC-gestützten Universal-Bauteiltester, der kann 
gerade noch einen Transistor vom Thyristor unterscheiden und macht 
schlapp bei einigen 2-beinigen Exoten.

Autor: Lurchi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein universeller Tester ist nicht realistisch. Möglich wäre ggf. ein 
Interface zu IC Type spezifischen Testboards, so dass man etwa viele der 
niederfrequenten ICs mit einer jeweils passenden Testplatine grob testen 
könnte. Also dann etwa je eine Testschaltung/Platine für OPs, pos. LDOs, 
neg. LDOs, NE555 (un verwandte) und dann die eigentliche Messung als ein 
Geräte, dass etwa Spannungen und Ströme messen kann und Testkurven 
vorgibt.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. Pfuscher schrieb:
> Die Zeiten, in
> denen ich ausgelötete BE verwendet habe, sind zum Großteil
> vorbei.

Moment mal, wenn du Teile aus einer funktionsfähigen Schaltung sauber 
recyclest, dann kannst du ja sicher sein, das sie funktionieren - ihren 
Test haben sie ja schon hinter sich. Das ist also durchaus kein NoGo.
Probleme scheinst du eher mit Neuteilen aus dem asiatischen Raum zu 
bekommen, wenn ich das Forum hier so verfolge, ich selber beziehe daher 
nichts.

Autor: billigheimer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. Pfuscher schrieb:

> Würde bitte ein/e dahingehend "Eingeweihte(r)" was dazu sagen, inwieweit
> in diese Richtung vielleicht schon etwas gemacht wurde? Das wäre sehr
> nett, auch eine "schlechte Nachricht" wäre besser, als nichts zu wissen.

Sowas gibt es schon, aber nicht zu Kursen die Du bezahlen möchtest. So 
ein Semiconductor Analyzer besteht im wesentlichen aus einer Menge 
Einschüben, die sowohl ein Präzisionsnetzteil als auch ein Multimeter 
enthalten ("Sourcemeter") und einem PC mit passender Software. So kann 
man an jedem Pin beliebige Spannungs- und Stromwerte einprägen oder die 
entsprechenden Ausgangssignale messen.

Autor: homebrew (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich spiele mit dem Gedanken, so eine eierlegende Wollmilchsau aus der 
Bucht zu fischen. Was meint ihr dazu? eBay Artikelnummer 253838991707

Autor: Martin L. (makersting)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rausgeschmissenes Geld.

Autor: K. S. (the_yrr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
homebrew schrieb:
> Was meint ihr dazu? eBay Artikelnummer 253838991707

Martin L. schrieb:
> Rausgeschmissenes Geld.
+

wenn schon Noname und China dann kauf dir nen AVR Transistortester Klon, 
gibt hier nen knapp 5000 Posts Thread, und kostet auch eher <10€.

Beitrag "Transistortester AVR"

für sowas kapert man keinen alten Thread sondern macht nen neuen, das 
Thema passt ja auch nur ungefähr.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. S. schrieb:
> homebrew schrieb:
>> Was meint ihr dazu? eBay Artikelnummer 253838991707
>
> Martin L. schrieb:
>> Rausgeschmissenes Geld.
> +
>
> wenn schon Noname und China dann kauf dir nen AVR Transistortester Klon,
Ein Transistortester ist aber was völlig anderes.

Der kann nicht: "AUTO mode can test 74HC series 74LS series , CD4000 
series , HEF400 Series , 4500 Series , operational amplifiers, interface 
class chip"

Ob das Gerät da oben das wirklich kann und es auch in verständlicher 
Sprache ausgibt ist natürlich die große Frage. Da bleibt nur auf die 
Aussage vertrauen, oder abwarten ob es wirklich schon jemand heir 
zufällig gekauft hat.

: Bearbeitet durch User
Autor: Axel S. (a-za-z0-9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
>> wenn schon Noname und China dann kauf dir nen AVR Transistortester Klon,

> Ein Transistortester ist aber was völlig anderes.
>
> Der kann nicht: "AUTO mode can test 74HC series 74LS series , CD4000
> series , HEF400 Series , 4500 Series , operational amplifiers, interface
> class chip"

Natürlich kann er das nicht. Ich zweifle aber auch, daß das ebay Ding 
das (richtig) kann. Und ganz besonders zweifle ich, daß der 
Thread-Kaperer so etwas wirklich braucht. Also nicht nur gern hätte, 
sondern braucht.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:

> Natürlich kann er das nicht. Ich zweifle aber auch, daß das ebay Ding
> das (richtig) kann.

Warum soll es das nicht können? So ein Ding hatte ich schon für meinen 
Apple. Das war ein 6502 RISC-Prozessor mit sagenhaften 1 MHz. Jeder PIC 
oder AVR ist schneller.

Das Ding gibt Testvektoren auf die Pins und schaut sich die Antwort an. 
Das wird mit einer Wertetabelle vergleichen und fertig. Neben pass/fail 
kann man auch ICs mit abgeschliffenem Aufdruck identifizieren.

Autor: Sinus T. (micha_micha)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> ein 6502 RISC-Prozessor

aha

Autor: Axel S. (a-za-z0-9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Axel S. schrieb:
>
>> Ich zweifle aber auch, daß das ebay Ding
>> das (richtig) kann.
>
> Warum soll es das nicht können? So ein Ding hatte ich schon für meinen
> Apple. Das war ein 6502 RISC-Prozessor mit sagenhaften 1 MHz. Jeder PIC
> oder AVR ist schneller.

Das Problem ist doch nicht die Rechenleistung. Wie kommst du darauf?

> Das Ding gibt Testvektoren auf die Pins und schaut sich die Antwort an.
> Das wird mit einer Wertetabelle vergleichen und fertig. Neben pass/fail
> kann man auch ICs mit abgeschliffenem Aufdruck identifizieren.

Das ist ganz nett, wenn es nur um digitale IC geht. Und wenn man die 
Stromversorgungsanschlüsse bereits identifiziert und richtig beschaltet 
hat. Aber das Teil kann ja angeblich auch OPV und Interface (MAX232 wird 
explizit genannt). Da reichen rein digitale IOs nicht mehr, da muß man 
analog ran. Im Zweifelsfall mit beiden Polaritäten. An allen 16 Pins.

Glaubst du wirklich, daß das Gerät das alles kann? Ich nicht.

Autor: Chao-Tisch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CC2.tv empfiehlt dat Ding, aber das da ist wohl eher die Realität

Youtube-Video "IC Tester hält nicht, was er verspricht - Test Review FAIL IC-Tester"

Autor: :D:D:D (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Tester für fast alle Fälle :D :D :D

Autor: Hameg ist der Beste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chao-Tisch schrieb:
> CC2.tv empfiehlt dat Ding, aber das da ist wohl eher die Realität
>
> Youtube-Video "IC Tester hält nicht, was er verspricht - Test Review
> FAIL IC-Tester"

Aufschlussreich und wohltuend kurz.

Ich frage mich, warum so etwas Naheliegendes dem Herrn vom Computerclub 
nicht aufgefallen ist.

Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hameg ist der Beste schrieb:
> Ich frage mich, warum so etwas Naheliegendes dem Herrn vom Computerclub
> nicht aufgefallen ist.

Früher(C), Damals(R)(P) waren der Rudolph und sein Kumpel Back Legenden. 
Das ist denen zu Kopf gestiegen. So nach dem Motto wir haben 
Computerjournalismus und das Internet erfunden und haben immer recht. 
Der Back ist angeblich im Ruhestand. Der Rudolph haut immer noch 
deutschen Qualitätsjournalismus raus.

Zum Tester: Das Original kostet um die 700 Euro und ist wahrscheinlich 
auch nicht perfekt. Was in der China-Version 
Ebay-Artikel Nr. 253838991707 
für 56 Euro steckt? Irgendwas, vielleicht teilweise vom LKW gefallen 
oder aus dem Original ausgelesen.

: Bearbeitet durch User
Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Ganze steht und fällt mit den Testvektoren. Wenn die falsch 
implementiert sind oder nicht der komplette Zustandsraum abgeprüft wird, 
dann gibt es Fehlbewertungen.

Von dem Test von OpAmps etc darf man üblicherweise auch nicht allzuviel 
erwarten. High- bzw Lowpegel auf die Eingänge, und am Ausgang gucken ob 
er auf der richtigen Seite in Sättigung geht.

Autor: Dieter W. (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie simuliert denn dieser sagenhafte Tester die Kondensatoren für die 
Spannungsverdoppler bzw. Inverter beim MAX232?

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter W. schrieb:
> Wie simuliert denn dieser sagenhafte Tester die Kondensatoren für die
> Spannungsverdoppler bzw. Inverter beim MAX232?

..das ist nicht relevant. Interessanter wäre es zu wissen wie die Leute 
die das implementiert haben einen Testvektor gefunden haben wollen der 
was ur Funktionsfähigkeit der Maxe aussagt.

Ich habe so eine Gurke und finde die nicht unbedingt schlecht, schlecht 
dagegen ist das die Sourcen nicht offen liegen und damit auch nicht zu 
verbessern sind. Ja ich weiß, dem Teil ist nicht unbedingt zu trauen,
die 74xx Reihe glänzt mit großen Lücken und viele ICs werden nicht 
erkannt,
die selben von anderen Herstellern aber schon..

Das Ding arbeitet übrigens mit einem 8051 Abkömmling wohl chinesischer 
Bauart.

Gruß,
Holm

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter W. schrieb:

> Wie simuliert denn dieser sagenhafte Tester die Kondensatoren für die
> Spannungsverdoppler bzw. Inverter beim MAX232?

Wahrscheinlich prüft er nur die Invertierung. High am Eingang gibt Low 
am Ausgang und umgekehrt.


ICs mit internen Statemachines, wie der in dem Video gezeigte 4017 
können nur sinnvoll geprüft werden, wenn man sie vorher in einen 
definierten Zustand bringt. Vergisst man den Reset am Anfang, dann ist 
es herstellerabhängig mit welchem Zählerstand das Ding losläuft. Der 
jüngeren Generation Softwerker, für die Reset eine interne Funktion und 
der Pin nur ein weiterer GPIO ist, entgeht sowas schonmal.

: Bearbeitet durch User
Autor: 11001001 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter W. schrieb:
> Wie simuliert denn dieser sagenhafte Tester die Kondensatoren für die
> Spannungsverdoppler bzw. Inverter beim MAX232?

Ich habe so einen "Sagenhaften" und sehe bei der nächsten Gelegenheit 
mal nach, wie er sich mit MAX232 schlägt.

Autor: 11001001 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt habe ich ausgerechnet keinen MAX232 mehr in der Krabbelkiste :((
Bis zur "nächsten Gelegenheit" könnte es noch etwas dauern.

Autor: D. Pfuscher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
11001001 schrieb:
> Dieter W. schrieb:
>> Wie simuliert denn dieser sagenhafte Tester die Kondensatoren für die
>> Spannungsverdoppler bzw. Inverter beim MAX232?
>
> Ich habe so einen "Sagenhaften" und sehe bei der nächsten Gelegenheit
> mal nach, wie er sich mit MAX232 schlägt.

Bitte mach - prinzipiell wären auch Tests mit diversen ICs interessant.
Unter anderem wenn man z.B. mit dem Gedanken spielt, so einen zu kaufen.
Durch den "tragbaren" Preis könnten mehrere User so etwas gern sehen.
Und sogar einige von denen, die den Kauf nicht in Betracht zögen.

(Rede ich mich hiermit nur heraus, weil es mich selbst interessiert? :-)


Gruß, D. Pfuscher

Autor: Axel S. (a-za-z0-9)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
11001001 schrieb:
> Jetzt habe ich ausgerechnet keinen MAX232 mehr in der Krabbelkiste

<seufz>

Deine IC "krabbeln" [1] durch die Kiste?

Andere Leute "grabbeln" [2][3] in ihrer Kiste.


[1] https://de.wiktionary.org/wiki/krabbeln
[2] https://de.wiktionary.org/wiki/grabbeln
[3] https://www.duden.de/suchen/dudenonline/grabbeln
    siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Grabbeltisch

Autor: Volker S. (sjv)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bei genügend Kohle ist das überhaupt kein Problem:

https://www.advantest.com/products/ic-test-systems/v93000-soc-smart-scale

Autor: 11001001 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Deine IC "krabbeln" [1] durch die Kiste?

Ja klar, die haben doch auch 8 Beine - zumindest ein paar davon :D

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.