mikrocontroller.net

Forum: Platinen KiCad: unterschiedliche Leiterbahnbreiten für ein Netz


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: M. K. (sylaina)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich arbeite mich grade in KiCad ein. Beim Layouten habe ich mich 
gefragt, wie man denn verschiedene Leiterbahnbreiten für ein Netz nutzen 
kann? Ich hab schon ein wenig geschaut, finde aber nur wie man allgemein 
verschiedene Leiterbahnbreiten erstellt und den Netzen zu weist. Ich 
würde aber gerne verschiedene Leiterbahnbreiten einem Netz zuweisen. 
Geht das überhaupt?

Autor: Bernd B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was meinst Du konkret mit "zuweisen"?

Man kann beim Routen dynamisch mit den Hotkeys "W" und "Ctrl+W" zur 
nächstgrößeren bzw. -kleineren Leiterbahnbreite wechseln. Die erlaubten 
Breiten müssen dazu vorher in den Designrules definiert worden sein.
Unabhängig von diesen vordefinierten Breiten kann man auch nach dem 
Routen die Breite einzelner Segmente individuell ändern, indem man die 
gewünschten Segmente selektiert, per Hotkey "E" den Eigenschaften-Dialog 
öffnet und dort die gewünschte Breite explizit angibt.

Gruß,
Bernd

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd B. schrieb:
> kann man auch nach dem
> Routen die Breite einzelner Segmente individuell ändern

Wobei der Nachteil ist, dass das nur nach unten sicher funktioniert, 
eine Korrektur nach oben geht oft schief bzw. verstösst gegen 
DRC-Regeln. Also lieber gleich beim Routen einstellen.

Georg

Autor: M. K. (sylaina)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Also lieber gleich beim Routen einstellen.

Genau das interessiert mich ja. Beispiel: Man hat nen 12 V Rail über das 
auch richtig Strom fließen kann. Also richtet man sich dafür z.B. eine 
50 mil Leiterbahn zum Beispiel ein. Und, sagen wir mal, um optisch 
schnell sehen zu können ob die 12 V da sind ist ne LED vorgesehen. So ne 
LED braucht aber nur 2 mA, da reicht ja ne 10 mil Leitung, da braucht 
man keine 50 mil. Ich bräuchte also für das 12 V Netz zwei 
Leiterbahnbreiten. Wie kann ich also das gleich beim Routen 
berücksichtigen, das ist die Frage ;)

Autor: georg (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Wie kann ich also das gleich beim Routen
> berücksichtigen, das ist die Frage ;)

Ich kenne Kicad (bisher) nicht näher, aber Bernd hat das doch schon 
beantwortet.

Bei mir (Zuken) ist für sowas die rechte Maustaste zuständig. Die 
Funktion wechselnder Breite ist für ein heutiges Layout unverzichtbar, 
siehe Bild.

Georg

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo M. K.

M. K. schrieb:

>> Also lieber gleich beim Routen einstellen.

> Wie kann ich also das gleich beim Routen
> berücksichtigen, das ist die Frage ;)

Gesetzt den Fall, die Leiterbahnbreiten sind schon in den Designregeln
definiert.

Du routest dann zuerst Deine "Sammelschiene" mit der breiten Leiterbahn,
gehst zum LED Pad, stellst auf die schmale Leiterbahn um, und routest 
dann damit vom LED Pad bis zum gewünschten Treffpunkt mit der breiten 
Leiterbahn.

Beantwortet das die Frage?

Du kannst auch an der breiten Leiterbahn Anfangen zu routen, dann die 
Breite auf schmal umstellen, und bis zum LED Pad schmal routen.
Wenn Du irgendwo an einer Leiterbahn anfängst zu routen, wird der dort 
verwendete Wert erst einmal übernommen, kann aber geändert werden.

Es bleibt das Problem , dass Du in den Desinregeln dem 12V Netz nur 
eine Mindestbreite zuweisen kannst. Dann meckert natürlich der DRC, wenn 
Du eine schmälere für die LED verwendest.

Da Du aber ja irgendwo die Leiterbahn hoffentlich abgesichert hast, 
sollte diese für die schmale Leiterbahn abgesichert sein. Die stellst Du 
in den Designregeln als Mindestleiterbahnbreite ein, und nimmst jetzt 
zum Routen der Schiene eine breitere, weil breiter geht immer. Es sei, 
Du fängst Dir damit ein Abstandsproblem ein.

10mil sind für 2mA vollständig ausreichend, aber 50 mil sind ca. 1,3mm. 
Für "so richtig" Strom langt das aber auch nicht. ;O)

Noch ne Alternative : Du brauchst für die LED ja sowieso einen 
Vorwiderstand. Den Legst du mit der einen Seite auf die breite 
Leiterbahn, und die andere Seite zur LED ist ja jetzt ein neues Netz. 
Dem kannst Du auch eine schmälere Leiterbahn zuweisen.
Ausserdem begrenzt der Widerstand im Fehlerfall den Strom auf dieser 
Leiterbahn.

Wenn Du wärend des Routens Sachen nicht machen kannst, könnte Dir der 
"online DRC" das verhindern. Den solltest Du dann abschalten, aber dann 
merkst Du DRC verletzungen erst, wenn Du wirklich einen DRC Run machst.
Abschalten geht mit dem Käfersymbol in der linken Buttonleiste oben.

Manchmal ist der online DRC aber wirklich lästig. ;O)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
Autor: M. K. (sylaina)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd W. schrieb:
> 10mil sind für 2mA vollständig ausreichend, aber 50 mil sind ca. 1,3mm.
> Für "so richtig" Strom langt das aber auch nicht. ;O)

Die 50 mil waren ja auch nur ein Beispiel und im Vergleich mit 2 mA sind 
500 mA auch "so richtig Strom" ;)

Bernd W. schrieb:
> Du brauchst für die LED ja sowieso einen
> Vorwiderstand. Den Legst du mit der einen Seite auf die breite
> Leiterbahn, und die andere Seite zur LED ist ja jetzt ein neues Netz.

Das ist klar. Sollte ja nur ein einfaches Beispiel sein. Ein anderes 
Beispiel wäre z.B. Sense-Leitung für ein Powerrail, die routet man ja 
auch nicht in der Leiterbahnbreite wie die Powerrails ansich ;)

Bernd W. schrieb:
> Du routest dann zuerst Deine "Sammelschiene" mit der breiten Leiterbahn,
> gehst zum LED Pad, stellst auf die schmale Leiterbahn um, und routest
> dann damit vom LED Pad bis zum gewünschten Treffpunkt mit der breiten
> Leiterbahn.

Hab ich bisher so gemacht, erscheint mir aber etwas kompliziert. Muss 
ich mich erst noch dran gewöhnen. Bei Eagle erschien mir das einfacher, 
vielleicht bin ich Eagle aber nur zu sehr gewöhnt.

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> erscheint mir aber etwas kompliziert. Muss
> ich mich erst noch dran gewöhnen

Das Routen mit wechselnder Breite ist mit JEDEM CAD-System mühsam. 
Weniger als 2 Mausklicks an jedem Breitenwechsel geht wohl nicht. Bei 
der Stromversorgung läppert sich das.

Es gibt auch den Automatismus, dass das System selbst die Breite 
wechselt, wenn es nötig ist, bei meinem z.B. wird die Breite soweit 
nötig verringert wenn ich zwischen 2 Pads durchrouten will. Das löst 
aber längst nicht alle Probleme. Immerhin macht der Automat das schmale 
Stück so kurz wie möglich ohne dass DRC verletzt wird, das kriegt man 
manuell garnicht hin.

Georg

Autor: Bernd B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Hab ich bisher so gemacht, erscheint mir aber etwas kompliziert. Muss
> ich mich erst noch dran gewöhnen. Bei Eagle erschien mir das einfacher,
> vielleicht bin ich Eagle aber nur zu sehr gewöhnt.

Eagle ist bei mir zwar schon eine Weile her, aber ich kann mich jetzt 
nicht erinnern, dass es da wesentlich anders war (will es aber auch 
nicht ausschließen). Kann man denn in Eagle einer Netzklasse mehrere 
Breiten zuordnen?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.