mikrocontroller.net

Forum: Platinen Suche Fertiger der an Verbraucher verkauft


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich bin auf der Suche nach einem Leiterplatten-Fertiger, der an mich als 
Privatmann verkauft. Allerdings habe ich ein paar 
Nicht-Standard-Anforderungen, nämlich:
- Dicke 2,0 mm
- Lötstopplack beidseitig schwarz
- Posidruck beidseitig weiß möglichst bis zum Lötstopprand

Somit fliegt z.B. PCB-Pool schonmal raus. Multi-CB kann das z.B., 
allerdings habe ich gestern gemerkt, das die nur an Gewerbetreibende 
verkaufen. ☹️

Natürlich könnte ich nun in China bestellen, allerdings würde ich das 
ungern tun. Fünf Wochen möchte ich auch nicht gerade warten...

Kennt jemand einen Fertiger aus DE, der die oben erwähnten Anforderungen 
erfüllen kann? Und hat mit dem vielleicht schon Erfahrungen?

Sonnigen Freitag noch,
Mike

Autor: Irgendwer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht alle Chinesen brauchen so lange:
z.B.: http://www.allpcb.com/online_quote.html

Autor: Amateur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe vor etwa zwei Jahren, bei Beta Layout, mal 10 Platinen fertigen 
und bestücken lassen.
Ging über das normale Bestellformular...

Autor: Walter (www.zth-messtechnik.de) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
www.aetzwerk.de

Autor: 6a66 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike schrieb:
> Nicht-Standard-Anforderungen, nämlich:
> - Dicke 2,0 mm
> - Lötstopplack beidseitig schwarz
> - Posidruck beidseitig weiß möglichst bis zum Lötstopprand

https://www.elecrow.com/pcb-manufacturing.html

Wenn Du das per DHL/Fedex machst sind die in etwa 1..2Wochen da.

rgds

Autor: Klaus I. (klauspi)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, Elecrow hat bei mir zuletzt immer ca. 10-12 Tage gebraucht.

Ansonsten, warum mutierst Du nicht zum Selbständigen z. B. 
"Systemprogrammierung Mike" oder ähnlich. Die meisten Firmen juckt das 
nicht, wenn Du auf Deine Verbraucher-Rechte verzichtest.

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Was passiert wenn man sich bei den Herstellern als Firma ausgibt? Kann 
mir nicht vorstellen dass die jede prüfen!

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Florian schrieb:
> Was passiert wenn man sich bei den Herstellern als Firma ausgibt?
> Kann mir nicht vorstellen dass die jede prüfen!

Manche Firmen wollen dann einfach deine Steuernummer für 
Umsatzsteuerabzug.
Die wollen mit umsatzsteuerbefreiten Kleinunternehmern nichts zu tun 
haben, so was kommt in deren Kosmos nicht vor.

Autor: Privat_Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike schrieb:
> Somit fliegt z.B. PCB-Pool schonmal raus.

Wieviel Stück brauchst Du?

Habe schon öfter bei Beta layout Prototypen die nicht Standard waren
bestellt. Geht halt nicht im Pool:
https://de.beta-layout.com/leiterplatten/preisanfrage/

Waren teilweise gar nicht viel teurer als Pool-Preis. Anfragen kostet 
nix..

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Florian schrieb:
>> Was passiert wenn man sich bei den Herstellern als Firma ausgibt?
>> Kann mir nicht vorstellen dass die jede prüfen!
>
> Manche Firmen wollen dann einfach deine Steuernummer für
> Umsatzsteuerabzug.
> Die wollen mit umsatzsteuerbefreiten Kleinunternehmern nichts zu tun
> haben, so was kommt in deren Kosmos nicht vor.

Da verwechselst Du etwas.

Für einen gewerblichen Verkäufer ist es egal, ob der Käufer 
umsatzsteuerausweispflichtig ist.

Er stellt die Rechnung so aus wie bei jeder anderen inländischen 
Lieferung auch.

Nur für jemanden, der bei Florian einkaufen wollte, wäre das dann 
interessant: für Privatleute wäre es dann gut, für 
vorsteuerabzugsberechtigte Unternehmen schlecht.

Meist wird nicht an Privatpersonen verkauft, weil man den ganzen 
Verbraucherschutz nicht haben möchte, wobei bspw. das Widerrufsrecht bei 
solchen Sonderanfertigungen sowieso nicht greifen dürfte.

Ich halte das für Unsinn. Man lässt sich einen durchaus ansehnlichen 
Teil des Geschäftes durch die Lappen gehen und es passiert nicht so 
selten, dass aus einer Idee irgendwann einmal etwas Größeres wird.

Und ob man mit jemandem Ärger bekommt hängt sowieso nicht von seiner 
Rechtsform ab :-)

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus I. schrieb:
> Die meisten Firmen juckt das
> nicht, wenn Du auf Deine Verbraucher-Rechte verzichtest.

Ich glaube nicht, dass man da rechtlich wirksam verzichten kann. Man 
kann eben bloss ein Gewerbe vortäuschen, aber wenn man dann die Ware 
zurückschickt bekommt man vor Gericht sicher trotzdem recht, wg. 
Verbraucherschutz und so.

Georg

Autor: werists (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> wobei bspw. das Widerrufsrecht bei
> solchen Sonderanfertigungen sowieso nicht greifen dürfte.

Aber nur dann nicht, wenn es eine korrekte Widerrufsbelehrung usw. gibt.
https://dejure.org/gesetze/EGBGB/246a.html

Es erfordert einen gewissen Aufwand (Informationspflichten, PAngV, etc.) 
auch an private Endverbraucher zu verkaufen.

Dazu kommt gerade in dem Umfeld ein "höherer Beratungsbedarf. Denn die 
Bestellung des ambitionierten Hobbybastlers hat u.U. nicht die Qualität 
die bei gewerblichen Auftraggebern zu erwarten ist. Auch die Rate der 
unberechtigten Reklamationen liegt erfahrungsgemäß etwas höher.

Deshalb wird ein Unternehmen dies nur anbieten, wenn ein gewisser Umsatz 
dadurch zu erzielen ist.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Florian schrieb:
>> Was passiert wenn man sich bei den Herstellern als Firma ausgibt?
>> Kann mir nicht vorstellen dass die jede prüfen!
>
> Manche Firmen wollen dann einfach deine Steuernummer für
> Umsatzsteuerabzug.

Zumindest ist im Registrierungsformular bei Multi-CB die USt.-ID-Nr. 
kein Pflichtfeld...

Autor: Platinen Bohrer (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
werists schrieb:
> Es erfordert einen gewissen Aufwand (Informationspflichten, PAngV, etc.)
> auch an private Endverbraucher zu verkaufen.
> Dazu kommt gerade in dem Umfeld ein "höherer Beratungsbedarf. Denn die
> Bestellung des ambitionierten Hobbybastlers hat u.U. nicht die Qualität
> die bei gewerblichen Auftraggebern zu erwarten ist. Auch die Rate der
> unberechtigten Reklamationen liegt erfahrungsgemäß etwas höher.
> Deshalb wird ein Unternehmen dies nur anbieten, wenn ein gewisser Umsatz
> dadurch zu erzielen ist.

Das interessiert einen China Erfahrenen Hobbybastler einen feuchten 
Kehricht!!
Nicht die Privaten müssen sich nach den PCB Apotheken richten sondern 
umgekehrt wird ein Schuh draus!!

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinen Bohrer schrieb:
> Das interessiert einen China Erfahrenen Hobbybastler einen feuchten
> Kehricht!!
> Nicht die Privaten müssen sich nach den PCB Apotheken richten sondern
> umgekehrt wird ein Schuh draus!!
Ist trotzdem eine schlüssige Erklärung wieso sich die Unternehmen 
zieren...
Ob die Macht der freien Marktwirtschaft dies langfristig ändern wird, 
wird man sehen müssen.

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Platinen Bohrer schrieb:

> Nicht die Privaten müssen sich nach den PCB Apotheken richten sondern
> umgekehrt wird ein Schuh draus!!
Der Schuh ist aber wohl so klein, dass darin eh keiner gehen will.
Also ist denen das EGAL. Sollen sich Chinesen mit den Hobbybastlern 
ärgern.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike schrieb:
> - Dicke 2,0 mm

Besonders das scheint gut ins Geld zu gehen.

Bei Eurocircuits fragt da keiner, ob du nun das Geld privat bezahlst
oder nicht, aber das Ändern der Platinendicke von 1,55 auf 2,0 mm
verzehnfacht dort den Preis einer einzelnen Platine von 80x100 mm².

Der schwarze Lötstopplack kostet auch mehr als grüner, fällt aber
weit weniger ins Gewicht.

Wenn du wiederum viele davon fertigen lassen willst, sieht das schon
wieder ganz anders aus.

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> aber das Ändern der Platinendicke von 1,55 auf 2,0 mm
> verzehnfacht dort den Preis

Kein Wunder, das geht halt nicht im Pool. Da sollte man einfach mal 
drüber nachdenken, warum wohl die Poolfertigung so billig ist und jeder 
Sonderwunsch den Preis ganz erheblich in die Höhe treibt. Aber wenn man 
die andere Dicke unbedingt braucht oder will, muss man das halt 
bezahlen.

Georg

Autor: Platinen Bohrer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> aber das Ändern der Platinendicke von 1,55 auf 2,0 mm
>> verzehnfacht dort den Preis
>
> Kein Wunder, das geht halt nicht im Pool. Da sollte man einfach mal
> drüber nachdenken, warum wohl die Poolfertigung so billig ist und jeder
> Sonderwunsch den Preis ganz erheblich in die Höhe treibt. Aber wenn man
> die andere Dicke unbedingt braucht oder will, muss man das halt
> bezahlen.
>
> Georg

Wieso geht das bei ALLPCB die verlangen bei 2.0 mm nur den 2,5 fachen 
Preis
(bei 5 Stück 100 x 100)

Das riecht nach Geldschneiderei. Kein Wunder die kämpfen ums Überleben.

Autor: ZF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> aber das Ändern der Platinendicke von 1,55 auf 2,0 mm
> verzehnfacht dort den Preis einer einzelnen Platine von 80x100 mm².

Je nach Menge die der TO braucht könnte es sich lohnen die Panelgröße zu 
erfragen und den Preis dafür. Spezielle Sachen gehen halt nicht im Pool, 
wenn es mit diesen Anforderungen gerade kein anderer will. Wir hatten 
das mal für Flexleiterplatten. Da man da sowieso ganze Panels bezahlen 
muss, kann man sie dann auch komplett mit eigenen Designs füllen.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Kein Wunder, das geht halt nicht im Pool.

Ist mir schon klar.

Platinen Bohrer schrieb:
> Wieso geht das bei ALLPCB die verlangen bei 2.0 mm nur den 2,5 fachen
> Preis
> (bei 5 Stück 100 x 100)

Ich hatte allerdings auch von einer Platine zu 80x100 gesprochen,
nicht von fünf Stück, auch nicht von größeren.  Dass das alles nicht
linear skaliert (in diesem Mindermengenbereich), sollte völlig logisch
sein.

Wenn uns der TE etwas mehr erzählt, wie viel er davon denn braucht,
dann könnte man ihm sicher auch konkreteren Rat geben.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:

> Wenn uns der TE etwas mehr erzählt, wie viel er davon denn braucht,
> dann könnte man ihm sicher auch konkreteren Rat geben.

6 Stück á 70,375 x 26 mm, also ca. 1,1 dm²

2 mm Dicke brauche ich, weil die Platine direkt in eine USB-A-Buchse 
gesteckt werden soll, dafür ist das Standard 1,6 mm zu dünn und hält 
nicht ordentlich.

Grüße,
Mike

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike schrieb:

> 6 Stück á 70,375 x 26 mm, also ca. 1,1 dm²

Also reine Mindermenge.

Da wirst du gut suchen müssen, einen zu finden, der das zu einem
vertretbaren Preis macht. Gründe wurden ja schon genannt: man muss
schon einen sehr großen Einzugsbereich haben, um bei solchen
Sonderstärken auch was poolen zu können.

> 2 mm Dicke brauche ich, weil die Platine direkt in eine USB-A-Buchse
> gesteckt werden soll, dafür ist das Standard 1,6 mm zu dünn und hält
> nicht ordentlich.

Wenn es nicht unbedingt „aus einem Guss“ sein muss, würde ich lieber
mit 1,55er Material arbeiten und dann kleine Stückchen 0,5er unter den
Steckerbereich mit Epoxidharz drunterkleben.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Mike schrieb:
>
>> 6 Stück á 70,375 x 26 mm, also ca. 1,1 dm²

> Da wirst du gut suchen müssen, einen zu finden, der das zu einem
> vertretbaren Preis macht.

Ich hab' mal bei Beta-Layout eine Anfrage gestellt, etwas mehr als 300 
€.

>> 2 mm Dicke brauche ich, weil die Platine direkt in eine USB-A-Buchse
>> gesteckt werden soll, dafür ist das Standard 1,6 mm zu dünn und hält
>> nicht ordentlich.
>
> Wenn es nicht unbedingt „aus einem Guss“ sein muss, würde ich lieber
> mit 1,55er Material arbeiten und dann kleine Stückchen 0,5er unter den
> Steckerbereich mit Epoxidharz drunterkleben.

Das besondere ist, das sich USB-Pads auf beiden Seiten befinden, so das 
man nicht das übliche Drei-Seiten-USB-Problem hat. Eine mechanisches 
"dicker machen" der Platine scheidet also aus...

Grüße,
Mike

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Eurocircuits über 500 Euro. Sie rechnen einem dann gleich aus, dass
die optimale Stückzahl 120 wäre.  Ist eben kein Pool mehr, sondern man
kauft so oder so ein komplettes Panel.

Also entweder wirklich zusehen, so viele zu verkaufen, oder irgendwo
in China mit entsprechender Lieferzeit fertigen lassen.

Für Stecker brauchst du dann aber auch noch Steckervergoldung, oder?

Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike schrieb:
> 6 Stück á 70,375 x 26 mm, also ca. 1,1 dm²

Zum Vergleich Elecrow: € 30,90 bleifrei + ca. € 6 Versand

Autor: 6a66 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. schrieb:
> Mike schrieb:
>> 6 Stück á 70,375 x 26 mm, also ca. 1,1 dm²
>
> Zum Vergleich Elecrow: € 30,90 bleifrei + ca. € 6 Versand

Und wenn das am Tag nach Theadstart abgegeben wäre, wäre das schon im 
Flieger :)

rgds

Autor: Platinen Bohrer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Also entweder wirklich zusehen, so viele zu verkaufen, oder irgendwo
> in China mit entsprechender Lieferzeit fertigen lassen.

China und Lieferzeiten? Das war gestern!

siehe hier:

Beitrag "ALLPCB - neuer Lieferrekord !"

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Platinen Bohrer schrieb:
> China und Lieferzeiten? Das war gestern!

Nur weil einer hier dies als seine Marktlücke entdeckt hat, würde
ich das nicht so völlig verallgemeinern.

Wie teuer AllPCB mit „richtigem“ Gold (Steckergold) ist, wäre sowieso
noch so eine Frage – nachdem sie ja schon mächtig zulangen, bereits
wenn man kein Blei in der verzinnten Oberfläche haben will.  (Im Lichte
der seit März geltenden EU-Klassifizierung metallischen Bleis als Gift
ist das sowieso fraglich, wie lange sie das noch durchziehen wollen.)

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann auch versuchen, auf Freiberufler zu machen. Wenn man der Firma 
eine schriftliche Erklärung darüber gibt, sind die meistens zufrieden.

Günstig:
https://www.multi-circuit-boards.eu/index.html

Autor: Bleivergiftung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> nachdem sie ja schon mächtig zulangen, bereits
> wenn man kein Blei in der verzinnten Oberfläche haben will

Mir haben die immer Bleifrei geliefert(*), auch wenn ich das nicht 
explizit bestellt habe.

Vermutung:
"HASL(Lead)" bedeutet: mit auf das nächste Panel, egal was da verwendet 
wird.
"Lead-Free" bedeutet: nur auf ein Lead-Free Panel.

Ist also vermutlich ein Glücksspiel, die Quote könnte man abschätzen 
wenn man wüßte, wieviel % AllPCB tatsächlich noch verbleit herstellt.


*) höchstwahrscheinlich, nach "Hobby-Analyse-Ergebnissen": Vergleich mit 
garantiert bleihaltigen/bleifreien Platinen, rubbeln über Papier...

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bleivergiftung schrieb:
> Mir haben die immer Bleifrei geliefert(*), auch wenn ich das nicht
> explizit bestellt habe.

Der TE braucht allerdings auf jeden Fall Gold, verzinnte Oberfläche
für einen USB-Stecker ist völlig unbrauchbar.  Eigentlich braucht er
dabei eben nicht nur die paar Mikrometer Goldhauch eines ENIG, sondern
richtiges Steckergold.  Ansonsten ist nach paarmal Stecken das Gold
runter.

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> die paar Mikrometer Goldhauch eines ENIG

Hoffnungsloser Optimist. Die Schichtdicke für Gold ist im Dokument 
IPC-4552 spezifiziert - mit mindestens 3-6µm Nickel sowie 0,05µm Gold 
(!).

Hauchgold heisst, wenn man es anhaucht ist es weg. Dass das zum Stecken 
völlig ungeeignet ist weiss zwar jeder, trotzdem wird da oft damit 
betrogen dass sich die Balken biegen.

Georg

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Gold soll ja auch nur die Nickelschicht vor Korrosion schützen. Eine 
Lage Atome reicht da aus.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mittlerweile bei Multi-CB über meinen Arbeitgeber bestellen 
können.

Jörg W. schrieb:

> Für Stecker brauchst du dann aber auch noch Steckervergoldung, oder?

Ja, eigentlich schon. Die Platine wird nicht oft gesteckt werden. Mal 
sehen, wie lang das ENIG hält. 😁

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.