mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung mit Batchdatei eine Textdatei Zeichen für Zeichen auslesen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Pascal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich würde gerne mit einer Batchdatei eine Textdatei nicht nur Zeile für 
Zeile, sondern auch in jeder Zeile Zeichen für Zeichen auslesen und für 
jedes Zeichen dieselbe Operation ausführen.

Weiß jemand von euch wie das geht?

Danke im Voraus

Pascal

Beitrag #5397481 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5397482 wurde vom Autor gelöscht.
Beitrag #5397515 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5397519 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Walter K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
awk und sed sind Deine Freunde!
Google mal nach regular expressions

Alles unter der Vorraussetzung, dass Du ein unixoides Betriebssystem wie 
xxxBSD oder OSX/MacOS - oder ein unixähnliches wie Linux einsetzt.

Unter Windows wird es natürlich bitter!
Aber es gibt hier im Forum genügend Windows-Power-User die Dir sicher 
mit einer PowerShell Lösung helfen werden;-)

Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pascal,

wie lang ist eigentlich Dein zu verschlüsselnder Container?

Beitrag "Verschlüsselung Trick zum Verhindern des Crackens"

Die von Dir geplanten byteweise Verschiebeoperation kostet schön viel 
Zeit.
Mehr Schutz gibt es auf einfachere Art und Weise.

Wenn jemand an Dein Geheimnis will und kennt Deinen Schlüssel nicht, 
gibt es auch noch andere aufwendige Wege, zum Ziel zu kommen.

Autor: Md M. (Firma: Potilatormanufaktur) (mdma)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mangels Windows nicht getestet, aber wenn ich /batch for each line in 
file/ google finde ich 
https://stackoverflow.com/questions/155932/how-do-you-loop-through-each-line-in-a-text-file-using-a-windows-batch-file 
und wenn ich  batch for each character in string google finde ich 
https://stackoverflow.com/questions/15004825/looping-for-every-character-in-variable-string-batch 
. Das lässt sich doch sicherlich kobinieren.

Edit: Die ersten Suchbegriffe sollten eigentlich kursiv sein. Keine 
Ahung warum das nicht geht

: Bearbeitet durch User
Autor: nur zufällig hier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann natürlich die Herausforderung suchen, aber man kann auch (z.B. 
mit Pascal oder C) einfache Konsolenprogramme schreiben (eine kleine exe 
ohne irgendwelche Abhängigkeiten).

Oder man machts schnell und einfach und nimmt Python.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Python.

Was soll die Batch-Quälerei, ist eh obsolet und vollkommen unportabel.

Autor: Jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pascal schrieb:
> Hi,
>
> ich würde gerne mit einer Batchdatei eine Textdatei nicht nur Zeile für
> Zeile, sondern auch in jeder Zeile Zeichen für Zeichen auslesen und für
> jedes Zeichen dieselbe Operation ausführen.
>
> Weiß jemand von euch wie das geht?
>
> Danke im Voraus
>
> Pascal

Was ist bei dir denn überhaupt ein "Zeichen"? Die Geschichte kann 
ziemlich kompliziert werden, wenn es über ASCII hinaus geht.

Autor: Pascal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Python.

fände ich gut. Das einzige was ich habe ist das offizielle Python bzw. 
idle als IDE. Reicht das?

Autor: Pascal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da es ja gcc nicht offiziell für Windows gibt und das mingw bei mir auf 
win 10 nur fehlerhaft funktionierte ist c für mich nicht infrage kommend

Autor: Pascal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hätte nichts gegen GNU/Linux bzw. BSD, aber mein Programm muss auf 
fremden Rechnern bzw. Schulrechnern laufen können, und da läuft nunmal 
immer Windows. vielleicht bräuchte ich dann Python Portable (falls es 
sowas gibt) oder Virtualbox Portable + Linux-Distro auf USB-Stick. Aber 
das wäre zu aufwendig.

"forgers Win tutorial" mit codeblocks hat auf win 10 nicht funktioniert. 
Für mich ist das schreiben von normalen Programmen (keine doofen 
"Windows-Apps") ein Mysterium.

Autor: Gerhard Z. (germel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann nimm freepascal (oder Lazarus). Damit schreibst du portable 
Programme, die du für Windows und Linux und, und, und übersetzen kannst 
- für die Kommandozeile oder auch mit grafischer Oberfläche. Die Sprache 
ist leicht zu erlernen.

Gerhard

Autor: Pascal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard Z. schrieb:
> freepascal (oder Lazarus)

okay, ich werde es mal probieren

Autor: Herr Flitzpiep (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pascal schrieb:
> vielleicht bräuchte ich dann Python Portable

Es gibt Tools, mit denen man eine ausführbare Datei erzeugen kann (z.B. 
py2exe oder PyInstaller).
Lazarus ist aber auch keine schlechte Idee.

> Für mich ist das schreiben von normalen Programmen (keine doofen
> "Windows-Apps") ein Mysterium.

Keine Ahnung, was du damit meinst.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pascal schrieb:
> Da es ja gcc nicht offiziell für Windows gibt

Wie kommst Du auf diese lustige Idee?


> und das mingw bei mir auf win 10 nur fehlerhaft funktionierte

Und andere C-Compiler gibt es nicht, wie?


> ist c für mich nicht infrage kommend

Das ist wenigstens konsequent.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pascal schrieb:

>> Python

> fände ich gut. Das einzige was ich habe ist das offizielle Python bzw.
> idle als IDE. Reicht das?

Idle ist gar nicht mal so schlecht. Am Anfang wenn man noch keine 10000 
Zeilen großen Projekte hat die sich über 42 Dateien verteilen reicht 
Idle (und dessen Editor) vollkommen (ich wiederhole: VOLLKOMMEN) aus.

Ein besserer Editor wäre dann vielleicht vs-code mit dem Python-Plugin, 
für kleinere Sachen braucht man wirklich nicht mehr.

Ne ausgewachsene IDE für die Entwicklung von umfangreichen Anwendungen 
wäre PyCharm (community edition), das ist momentan ungeschlagen die am 
besten gelungene Python IDE weit und breit, aber für kleine Scripte 
schon wieder overkill. Debuggen kann man auch mit vs-code.

Für interaktives Data-Mining und wenn man viele Plots fabriziert und mit 
Daten hantiert ist hingegen Spyder mit seiner graphischen Konsole ganz 
vorteilhaft und in der selben Kategorie kann man sich auch mal Jupyter 
Notebooks anschauen (wird auch gerne genommen und dessen Konzept kann 
für gewisse Aufgaben auch ganz praktisch sein).

-

Für das Vorhaben aus Post #1 genügt Idle. Einmal um überhaupt mal ein 
bisschen interaktiv mit Python rumzuspielen bis man damit warm wird und 
dann um ein kleines 5-zeiliges Script zu schreiben das das tut was 
gewünscht ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: ~Mercedes~ (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Warum schaust Du Dir nicht Purebasic an?
Du kannst wie in ner Batch proggen,
hast massig Befehle und alles wird compiliert.

Purebasic ist nach C das Hackertool unter den
Progammier - Compilersprachen.

mfg

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
~Mercedes~ schrieb:
> Purebasic ist nach C das Hackertool

lol

Autor: Calli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
~Mercedes~ schrieb:
> Purebasic ist nach C das Hackertool unter den
> Progammier - Compilersprachen.

+1

Autor: Pascal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
~Mercedes~ schrieb:
> Purebasic ist nach C das Hackertool unter den
> Progammier - Compilersprachen.

Mächtige worte... ;)
ich werde es mir mal ansehen

Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jemand,

Jemand schrieb:
> Was ist bei dir denn überhaupt ein "Zeichen"? Die Geschichte kann
> ziemlich kompliziert werden, wenn es über ASCII hinaus geht.

wenn Du den von mir verlinkten Beitrag anguckst, dann wird klar, was 
Pascal machen will. Truecrypt-Container gehen über reines ASCII hinaus.

Die Geschichte endet dann damit, dass der Bootsektor des Containers 
irreversibel verschlüsselt wird. Sein Container wird so geheim, dass er 
sogar selber nicht mehr da herankommt und selbst probate Methoden wie 
Waterboarding keinen Erfolg mehr bei ihm zeigen! :)

Autor: Calli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> wenn Du den von mir verlinkten Beitrag anguckst,

welchen?

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
~Mercedes~ schrieb:

> Purebasic ist nach C das Hackertool unter den
> Progammier - Compilersprachen.

prust.. aber wer schon am Einrichten eines C-Compilers scheitert, sollte 
tatsächlich besser die Finger von C lassen.

Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Calli,

weiter oben findest Du folgendes:

Peter M. schrieb:
> Pascal,
>
> wie lang ist eigentlich Dein zu verschlüsselnder Container?
>
> Beitrag "Verschlüsselung Trick zum Verhindern des Crackens"
>
> Die von Dir geplanten byteweise Verschiebeoperation kostet schön viel
> Zeit.
> Mehr Schutz gibt es auf einfachere Art und Weise.
>
> Wenn jemand an Dein Geheimnis will und kennt Deinen Schlüssel nicht,
> gibt es auch noch andere aufwendige Wege, zum Ziel zu kommen.

Wenn man sich einfach mal die Spezifikation des Truecrypt-Containers 
durchliest und versteht, eröffnen sich viele einfachere Wege zum Ziel 
und es ist klar, dass "zeichenweise" Operationen auf dem Container nicht 
so das Gelbe vom Ei sind. :)

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pascal schrieb:

> Für mich ist das schreiben von normalen Programmen (keine doofen
> "Windows-Apps") ein Mysterium.

Windows mal eben hacken wollen, aber nichtmal selber Programme schreiben 
können? Und im Beitrag
Beitrag "sinnvolle Kenntnisse um Kali Linux richtig nutzen zu können"
hieß es, noch, Du kannst u.a. C? Kriegst aber nichtmal eine 
Konsolenanwendung hin und scheiterst schon beim Einrichten von GCC unter 
Windows?

-> fang erstmal mit einem "Hello World" an, bevor Du Dich um Hackertools 
kümmerst.

Und dann noch die Sache mit security by obscurity durch Verschieben von 
Bytes in einem Container?

-> lies Dir erstmal Grundlagen an, etwa das hier:
https://www.cs.auckland.ac.nz/~pgut001/pubs/book.pdf

Autor: ~Mercedes~ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Pascal,

Purebasic gibts für Windows und Linux.
Es ist Kindereinfach:

Feld oder verkette Liste aufbauen,
Datei byteweise einlesen und byteweise bearbeiten.

Lass Dich nicht kirre machen, wir alle haben angefangen,
wenn auch nicht gleich mit starker Kryptogafie!  ;-P

mfg

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.