Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Konstanter Strom für LED bei 2,5V bis 5,5V


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Slowflyer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,

ich suche nach Ideen für eine simple Möglichkeit einen relativ
konstanten Strom für eine LED zu erzeugen. Es soll an einer Spannung
von 2,5 bis 5,5V einigermaßen funktioneren (kein allzu großer
Helligkeitsunterschied) und mit möglichst wenig Schaltungsaufwand zu
realisieren sein.

Vielen Dank schon mal im Voraus,

Gruß, Slowfyer

: Verschoben durch Moderator
von Matthias H. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wie wärs damit? Ob es auch bei 2,5 bis 5V funktioniert, weiß ich nicht.
Das ganze habe ich auf www.atx-netzteil.de gefunden.

von Slowflyer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Matthias,

danke für deinen Beitrag. Die Schaltung in der Mitte aus deinem Anhang
gefällt mir ganz gut. Da kommt ein BF245C (für 20mA) zum Einsatz.
Dummerweise habe ich noch keinen in SMD gefunden (das hätte ich gleich
mit dazusagen sollen).

Die Fragen sind:
- Funktioniert das auch zw. 2,5 und 5,5V? Muss wahrscheinlich der
Versuch zeigen.

- Gibt es einen FET in SMD, der den BF245C ersetzen könnte?

THX

von Werner (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
was für eine Spannung braucht deine LED denn eigentlich? Weisse haben
z.B. meistens min. 3 Volt.
Werner

von Patrick D. (oldbug) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LEDs brauchen keine Spannung, die brauchen Strom ;)

von Slowflyer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kommen verschiedenfarbige LEDs zum Einsatz, die ebenfalls
verschiedene Durchlassspannungen haben. Deshalb wäre eine
Konstantstromequelle von Vorteil.

von Werner (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dann wirds aber keine kleine billige schaltung. Dann brauchst Du ja nen
StepUp/Down Wandler.

von Slowflyer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schaltung hat einen Mikrocontroller, dessen Spannung von 2,5 bis
5,0V eingestellt werden kann (Jumper). Es hängen drei LEDs an drei Pins
und sollen damit versch. Funktionen anzeigen (rot,grun,gelb). Da nun die
Spannung des µC variiert, dachte ich an eine Konstantstromquelle für die
jeweiligen LEDs, da sie bei 5V blenden und bei 2,5 kaum zu sehen sind.
Dass ich keinen Step Up/Down Regler verwenden möchte leuchtet an dieser
Stelle wohl ein.

von Fasti (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Also so wie ich das sehe wird das aber ohne Step Up nicht gehen, weil
wie willst du eine Konstantstromquelle aufbauen wenn die benötigte
Spannung für die LEDs nicht vorhanden ist? Gesetzt den Fall, dass die
Eingangsspannung über der Vorwärtsspannung der LEDs liegt würde das
gehen aber da du ja auch Spannungen darunter haben kannst wird das
funktionieren.
Hast du einen MAX232 auf deinem Board? Dann könntest du diesen
benutzen, die Spannung für die Konstantstromquelle zu erzeugen
allerdings ist der MAX nicht allzu stark belastbar, weshalb du
LOW-Current LEDs benutzen solltest.
Ansonsten ein normaler Step up mit Spule oder aber auch eine
Charge-Pump....
Gibt da ja schon von sehr vielen Herstellern entsprechende ICs.

ciao

Fasti

von Slowflyer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Not verwende gleichfarbige LEDs mit einer Durchlassspannung von 2,1V
(typ.). Einen Stepup-Regler oder Charge-Pump wäre mir zu viel
Schaltungsaufwand.

von Uwe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
3,6V sollte gerade so gehen.
PNP-Transistor als Stromtreiber einsetzen und Uref mit 0,75V Z-Diode
erzeugen(+ -> Basis)und Basis über R an Atmel. Re musste mal
ausmessen.

Viel Erfolg, Uwe

von Werner A. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Die Schaltung hat einen Mikrocontroller, dessen Spannung von 2,5 bis
5,0V eingestellt werden kann (Jumper). "
Was spricht denn dagegen, den Prozessor mit 5 Volt laufen zu lassen.
Dann sich doch alle Probleme beseitigt, oder hab ich da was falsch
verstanden?

von Robert B. (rbu)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte heute noch jemand sich so was wünschen, dann gibt es einen 3x3 mm 
Chip genau dafür: LTC3454 von Linear Technology.
Eingangsspannung: 2.7 - 5.5 V
Über zwei Widerstände einstellbare Stromstärke bis zu 1 A.
Und das Beeindruckende dazu: "absolut kein" Verbrauch bei Abschaltung, 
d.h. im Bereich von Rundungsdifferenzen bis 1 µA.

von Mathias (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gegenvorschlag: Mit dem uC die Spannung messen und die LEDs dann per PWM 
Dimmen? Vielleicht sind ja genug PWM Pins noch frei...

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo?

14 Jahre alte Leichen schänden, boah...

von Mathias (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ups...

von Robert B. (rbu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> 14 Jahre alte Leichen schänden, boah...

Ist ja keine Leiche, sondern eine Frage die auch heute einen 
interessiert.
Die Lösungsmöglichkeiten sind größer geworden und man darf sie doch 
erwähnen. Eine gut präparierte Leiche hält sich halt länger, die Auswahl 
der Chips wird größer.

Mathias schrieb:
> Gegenvorschlag: Mit dem uC die Spannung messen und die LEDs dann per PWM
> Dimmen? Vielleicht sind ja genug PWM Pins noch frei...

Ja, für LED um 100 mA (Belastbarkeit der Pins vom µC) schon. Bei 
Power-LED's wird es interessanter (z.B. 2 W) und kann mit 1-2 PWM 
Ausgängen über LTC3454 gemacht werden. Dann heizt sich der µC nicht so 
sehr... Nur als Vorschlag im Jahre 2020.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Robert B. schrieb:

> Ja, für LED um 100 mA (Belastbarkeit der Pins vom µC) schon.

Ich habe da eher einen Wert von ca. 20mA in Erinnerung

>> Gegenvorschlag: Mit dem uC die Spannung messen und die LEDs dann per PWM
>> Dimmen? Vielleicht sind ja genug PWM Pins noch frei...

PWM ersetzt keinen Vorwiderstand.

von Arno (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Robert B. schrieb:
> Sollte heute noch jemand sich so was wünschen, dann gibt es einen
> 3x3 mm
> Chip genau dafür: LTC3454 von Linear Technology.
> Eingangsspannung: 2.7 - 5.5 V
> Über zwei Widerstände einstellbare Stromstärke bis zu 1 A.
> Und das Beeindruckende dazu: "absolut kein" Verbrauch bei Abschaltung,
> d.h. im Bereich von Rundungsdifferenzen bis 1 µA.

Und einen 2,5mm x 2,5mm (SC70) von Microchip: 
https://www.microchip.com/wwwproducts/en/MIC2860-2D (wer von Hand lötet, 
nimmt wahrscheinlich lieber 3mm x 3mm SOT23-6).

Eingangsspannung: 3V - 5.5V
Über einen Widerstand einstellbarer Strom durch zwei LED bis je 30mA ab 
typisch 52mV über LED-Spannung.
Nur zwei externe Bauelemente.
Ruhestrom typ. 0.01µA.

Und bestimmt noch viele andere...

MfG, Arno

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert B. schrieb:
> Ist ja keine Leiche, sondern eine Frage die auch heute einen
> interessiert.

Das ist korrekt.
Die Frage ist allerdings schon 14 Jahre alt.
Hätte es akut jemanden interessiert, wäre ein "Tschuljung, ich wüsste 
gern ob es was neues gibt, ich hab nämlich das gleiche Problem"-Post 
deinem vorangegangen.

Robert B. schrieb:
> Die Lösungsmöglichkeiten sind größer geworden und man darf sie doch
> erwähnen.

Ich hab mich ernsthaft gefragt, wie du auf deinen Post gekommen bist.
Anzeige mit dem Chip gesehen und Leiche gesucht?
Problem gehabt, gelöst und Leiche gesucht?
Leiche gesucht, Lösung gesucht & gefunden?

Ich wette das nicht wenige Leute dein Profil nachgesehen haben ob du 
nicht so ein Linkspammer bist oder so.

von MaWin (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, die Frage ist auch nach 14 Jahren nicht befriedigend gelöst,
und der LTC3454 bringt wenigstens bei LEDs höherer Leistung das 
geforderte.

Aber eigentlich suchte Slowflyer einen kleinen IC (SOT23-6) der vorne 
2.5-5.5V bekommt und hinten eine weisse 20mA LED betreibt, mit 20mA 
unabhängig von der Eingangsspannung.

Und das mt möglichst wenig Aufwand, also weder eine exta Diode, noch 
einen extra Transistor, und möglichst nicht mal einen shunt-Widerstand, 
sondern nur eine Spule für den synchronen buck/boost Wandler, der im IC 
sein sollte.

Ich kenne bis heute kein solches IC, obwohl es offensichtlich nützlich 
wäre und problemlos zu fabrizieren.

Es gibt viele buck und viele boost Regler, sogar einen switched 
capacitor, aber die meisten wollen einen shunt um den Strom festzulegen, 
eine externe Diode, manche einen externen Kondensator oder sogar einen 
externen MOSFET.


Der LM2794 bedient 4 LEDs, der LM2751 eine, aber beide nicht in SOT23-5 
und mit störungsproblematischem switced capacitor. CAT3224 bringt 4A 
aber auch switced capacitor. Irgendwo in China hab ich zumindest mal 
einen SOT23-6 switched capacitor für 1 LED gesehen. Aber keinen 
buck/boost.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vieleicht schaut ihr einfach mal in die Artikel, z.B. 
Konstantstromquelle oder LED.

Da sind diese Infos zu bewährten oder neuen Bausteinen super aufgehoben. 
In diesem Artikel verschwindets wieder und den herausholen führt nur 
dazu dass 2 oder 3 Leute anfangen auf 14 Jahre alte Fragen zu antworten.

Nachtrag. Dieser Artikel wäre perfekt um eure Tipps einzupflegen:
https://www.mikrocontroller.net/articles/Konstantstromquelle_fuer_Power_LED

: Bearbeitet durch User
von Dieter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Slowflyer schrieb:
> FET in SMD, der den BF245C ersetzen könnte?

Ja, BF 545

Beitrag #6108561 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6108602 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Beitrag #6109894 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.