mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Rasenroboter Kabelsuchgerät Selbstbau


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Michael R. (fisa)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich habe seit letztem Herbst einen Husquarna Automover 420, und 
natürlich ein Begrenzungskabel + 1 Suchkabel.

Heuer im Frühjahr hatte ich tatsächlich meinen ersten Kabelbruch, 
vermutlich beim (mühsamen) Ausgraben eines Strauchs den Spaten 
wutentbrannt genau an der richtigen Stelle in den Rasen gerammt :-)

Das habe ich zwar mittlerweile (mit viel Glück) gefunden und repariert, 
wird aber wieder passieren (ja, ich arbeite an meiner Ausgeglichenheit). 
Der Trick mit AM-Transistorradio war begrenzt hilfreich (nebenbei: Wer 
hat noch ein batteriebetriebens AM-Radio?)

Nun steht die nächste Baustelle an: Ein (kaputter) Marillenbaum muss 
raus; der wurde aus der Schleife "ausgenommen", nur weiß ich nicht genau 
wo bzw. in welchem Radius. Das hat aber noch Zeit, welche ich nützen 
will um mir ein Kabelsuchgerät zu bauen ;-)

Das genaue Signal auf Begrenzungs- und Suchkabel werd ich bei 
Gelegenheit aboszilloskopieren, aber ich überlege mir schon mal wie 
sowas funktionieren könne... Empfängerspule ist klar, aber wie weiter? 
Spule horizontal oder vertikal? Oder zwei Spulen links/rechts, wenn ich 
genau über dem Kabel bin sollte ich zwei gegensätzlich polarisierte, 
aber gleich große Signale bekommen...

Hat jemand sowas schon mal gemacht? bin für alle Hinweise in der 
"Brainstorming-Phase" dankbar...

lg Michi

Autor: Amateur (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht suchen, sondern Suchen lassen.
Jetzt ist ja die Zeit, in der der rasende Mäher wieder losgelassen wird.
Interessanterweise schließt der ja, den Bereich aus, den Du mit dem 
"Sperrkabel" markiert hast.
Also: Da, wo der Rasenmäher beidreht, liegt das Kabel!
Sollte das nicht funktionieren, so ist das Kabel bereits hinüber und der 
Spaten kann die Situation auch nicht mehr verschlimmern. Jetzt wäre 
allerdings der Zeitpunkt erreicht, an dem eine Familienpackung Baldrian 
zurate gezogen werden sollte.

Autor: Michael R. (fisa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Amateur schrieb:
> Interessanterweise schließt der ja, den Bereich aus, den Du mit dem
> "Sperrkabel" markiert hast.

Ja, das ist aber recht ungenau. Und beim Kabelbruch hat man damit 
schlechte Karten ;-)

> Familienpackung Baldrian

;-)

Autor: zyxw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Spule (z.B. aus Relais) + Verstärker + Kopfhörer.
Oder ein Metallsuchgerät / Leitungssucher.

Autor: Horst S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht vielleicht n bisschen blöd aus, wenn einer mit nem Oskar durch den 
Garten krabbelt, aber geht das nicht auch mit ner Spule (oder dem ganzen 
Relais) direkt am Tastkopf?
http://rn-wissen.de/wiki/index.php?title=Begrenzungsschleife_-_Induktionsschleife

Autor: Conny G. (conny_g)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe auch einen Automower 420 und das Glück gehabt noch keinen 
unbekannten Kabelbruch zu haben, den ich suchen musste.
Habe mir aber auch vor 2 oder 3 Jahren schon mal prophylaktisch ein 
Kabelsuchgerät gekauft, das kam noch nie zum Einsatz.

Ich habe immer genau mitbekommen, wenn ich es durchvertikutiert habe 
oder ähnliches. Das dafür schon 10x an verschiedensten Stellen und aus 
verschiedensten Gründen, von Umgraben, Ausgraben, Pflanzen über 
Vertikutieren bis Einschlagen eines Schirmständers, genau aufs Kabel...

Ich nehme an Du hast einfach Spass daran, den Kabelsucher selbst zu 
bauen? Denn sonderlich teuer sind die nicht.

Hat mich jetzt allerdings auch interessiert, auf welcher Frequenz 
Husqvarna da eigentlich kommuniziert. Fand auf die Schnelle nix dazu, 
aber eine Seite mit Schaltungen für einen Sender/Empfänger für so eine 
Induktionsschleife, das könnte vielleicht für deine Experimente 
brauchbar sein.

http://rn-wissen.de/wiki/index.php?title=Begrenzungsschleife_-_Induktionsschleife

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Amateur schrieb:
> Also: Da, wo der Rasenmäher beidreht, liegt das Kabel!

Und wenn es durchtrennt ist, fährt der dann einfach weiter auf
die Straße, in den Gartenteich oder sonstwohin...

Da wäre dann eine Flasche Schnaps zur Wutbesänftigung angebracht...


;-)

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Und wenn es durchtrennt ist, fährt der dann einfach weiter auf
> die Straße, in den Gartenteich oder sonstwohin...

Dann sollte er stehenbleiben, da kein Signal mehr.

Horst S. schrieb:
> wenn einer mit nem Oskar durch den
> Garten krabbelt

Spule an 4poligen 3.5mm Klinkenstecker, damit ans Smartphone und darauf 
eine der zahlreichen Oszi-Apps.

Allerdings ist bei unterbrochener Schleife kein Magnetfeld mehr da. 
Damit ist nur noch kapazitive Kopplung möglich. Also besser eine 
Metallplatte und einen Spannungsfolger.

Autor: Philipp G. (geiserp01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum leihst Dir nicht einfach so ein Metalldetektor aus?

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist zwar OT, aber gibt es auch eine praktikable Lösung für Mährobotor? 
Kabel zu vergraben/spannen kann ja nicht der Weisheit letzter Schluss 
sein.

Autor: Conny G. (conny_g)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Ist zwar OT, aber gibt es auch eine praktikable Lösung für Mährobotor?
> Kabel zu vergraben/spannen kann ja nicht der Weisheit letzter Schluss
> sein.

Noch nicht.
Wenn der Mäher seine Position auf Zentimeter genau kennen würde bräuchte 
man sie nicht.
Es gibt aber noch keine funktionierenden / erschwinglichen Lösungen für 
„Indoor Navigation“, das ist nämlich dasselbe Problem.
GPS ist hier zu ungenau, es bräuchte etwas ähnliches.
Das beste was ich beim recherchieren bisher gefunden habe war ein 
Funkmodul, dass die Entfernung zwischen Sender und Empfänger auf 10cm 
genau bestimmen kann. Davon mehrere ermöglicht Triangulation und 
Positionierung auf 10cm.
Aber selbst das reicht für einen Mäher eigentlich noch nicht, wenn man 
nicht überall 10cm Sicherheitsabstand = ungemähtes Gras haben möchte.

Ah, das war es, DecaWave DW1000:
Youtube-Video "Ardumower DW1000 ('wireless perimeter') - outdoor test (Arduino-DW1000 ultra wideband UWB)"
Davon hab ich sogar 4 Stück rumliegen. Aber noch keine Zeit gehabt zu 
testen.

Auf der anderen Seite ist das mit dem Begrenzungskabel kein Riesenthema. 
Dauert initial mal einen Tag zu verlegen. Dauerhaft ein bisschen 
aufpassen. Und alle 1-2 Jahre muss man mal eine Stelle flicken. Nicht so 
wild.

Hier sind Ideen für Mäher-Navigation:
http://wiki.ardumower.de/index.php?title=Ardumower_future
Ein ziemlich komplexes Thema.

: Bearbeitet durch User
Autor: Blackbird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehme einfach ein altes portables Mittel- und Kurzwellenradio 
(Kofferradio) und suche in der Nähe der Ladestation das Signal. Da es 
amplitudenmoduliert ist hört man es auch schön, schon wegen der 
Oberwellen.

Ja, und dann gehe ich die Strecke ab. Kann man nicht verfehlen, den 
vergrabenen Draht "hört" man. Den Kabelbruch auch, denn dort wird das 
Signal deutlich schwächer.


Blackbird

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Conny G. schrieb:
> Noch nicht.

Doch schon. Der Wiper bzw. Ambrogio erkennt die Grasskante mit 
kapazitiven (?) Sensoren. Allerdings geht das wohl auch immer mal 
schief, so dass er das benachbarte Blumenbeet rasiert.

Autor: Conny G. (conny_g)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Conny G. schrieb:
>> Noch nicht.
>
> Doch schon. Der Wiper bzw. Ambrogio erkennt die Grasskante mit
> kapazitiven (?) Sensoren. Allerdings geht das wohl auch immer mal
> schief, so dass er das benachbarte Blumenbeet rasiert.

Na, eben. Und ein automatischer Mäher lebt von Zuverlässigkeit.
Wenn ich ihn jeden 2. Tag aus dem Beet ziehen muss, dann hab ich nix 
davon.
Das ist ziemlich doof, wenn das z.B. am 2. Tag des Urlaubs passiert und 
nach 2 Wochen hast dann wieder Dschungel und musst qualvoll 2-3 Stunden 
überhohes Gras per Hand mähen. Und dann sieht der Rasen auch erstmal 2 
Wochen kacke aus.

Und wenn das (sh Foto) der Standard ist, dann ärgert einen das.

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man diesem Thread glauben darf:
Beitrag "Frequenz erzeugen Induktionsschleife"

benutzen manche Mährobbies ein 18kHz Signal auf der Schleife. Ob das für 
deinen Schweden zutrifft, müsstest du nochmal messen. Wenn es der Fall 
ist, dann bietet sich eine Ferritantenne mit vielen Windungen an, die 
man mit einem Parallelkondensator auf die 18kHz abstimmt.

Es sollte aber auch ein LW Radio mit Ferritantenne klappen, das man auf 
eine der Oberwellen abstimmt.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Mani W. schrieb:
>> Und wenn es durchtrennt ist, fährt der dann einfach weiter auf
>> die Straße, in den Gartenteich oder sonstwohin...
>
> Dann sollte er stehenbleiben, da kein Signal mehr.

Also, ohne Signal fährt er ja immer irgendwohin, und wenn das
Signal dann fehlt?

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Conny G. schrieb:
> Ich schrieb:
>> Ist zwar OT, aber gibt es auch eine praktikable Lösung für Mährobotor?
>> Kabel zu vergraben/spannen kann ja nicht der Weisheit letzter Schluss
>> sein.
>
> Noch nicht.
> Wenn der Mäher seine Position auf Zentimeter genau kennen würde bräuchte
> man sie nicht.
> Es gibt aber noch keine funktionierenden / erschwinglichen Lösungen für
> „Indoor Navigation“, das ist nämlich dasselbe Problem.

Sicher interessant zu lesen (Kenne die Geschichte, lesen müsste ichs 
aber noch)
https://www.miniatur-wunderland.de/wunderland-entdecken/technik/schiffssteuerung/

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Also, ohne Signal fährt er ja immer irgendwohin, und wenn das
> Signal dann fehlt?

Wieso sollte er ohne Signal irgendwo hinfahren? In der Schleife hat er 
immer Signal, auch in der Mitte der Schleife.

Außerhalb der Schleife hat er auch erstmal Signal, nur mit umgekehrter 
Polarität. Hat Spule A richtige, Spule B umgekehrte Polarität, weiss der 
Mäher dass er mit der Spule B über der Begrenzung hängt und kann 
zurückfahren.

Einigermaßen intelligente Mäher können so auch den Begrenzungsdraht 
abfahren und damit eine saubere Kante mähen oder zu ihrer Ladestation 
zurückfahren.

Hängen beide Spulen über dem Draht, sollte der Mäher anhalten, da er ja 
nicht weiss, wie er wieder in die Schleife zurückfindet. Entfernt er 
sich außerhalb der Schleife vom Draht, nimmt das Signal mit 1/a ab.

Gleichfalls sollte er bei nicht vorhandenem Signal abschalten: Entweder 
hat ihn ein Fiesling weit außerhalb der Schleife abgesetzt, oder die 
Schleife ist unterbrochen, oder das Signal wurde einfach abgeschalten um 
ihn zu stoppen.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Mani W. schrieb:
>> Und wenn es durchtrennt ist, fährt der dann einfach weiter auf
>> die Straße, in den Gartenteich oder sonstwohin...
>
> Dann sollte er stehenbleiben, da kein Signal mehr.

Welches "Signal"?
Der erkennt doch nur 'Hoppla Draht, nicht weiter in dieser Richtung' Der 
hat keinen Schimmer, auf welcher Seite er sich befindet.
Stellst du den außerhalb, Mäht er die ganze Welt, nur deinen Garten 
nicht.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Der erkennt doch nur 'Hoppla Draht,

Der Draht wird am Steuergerät (Ladestation) angeschlossen, so
viel ich weis und produziert Impulse, also Schleife...

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Der erkennt doch nur 'Hoppla Draht, nicht weiter in dieser Richtung' Der
> hat keinen Schimmer, auf welcher Seite er sich befindet.

Ähm: Doch.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Teo D. schrieb:
>> Der erkennt doch nur 'Hoppla Draht, nicht weiter in dieser Richtung' Der
>> hat keinen Schimmer, auf welcher Seite er sich befindet.
>
> Ähm: Doch.

OK, zu wenig gelesen, zu viel gedacht. :(

Na dann, auf gute Nachbarschaft. :)

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab für meinen - noch in Planung befindlichen - Mäher die Idee, 
mehrere Leiterschleifen mit verschiedenen Kennungen zu verlegen. Damit 
könnte ich den Mäher auf verschiedene Stücke des sehr verteilten 
Grundstücks schicken.

Primitiv liesse sich das bereits dadurch erreichen, dass man mehrere 
Schleifen verlegt und mit einem Umschalter das Signal auf eine der 
Schleifen gibt.

Autor: Conny G. (conny_g)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Ich hab für meinen - noch in Planung befindlichen - Mäher die Idee,
> mehrere Leiterschleifen mit verschiedenen Kennungen zu verlegen. Damit
> könnte ich den Mäher auf verschiedene Stücke des sehr verteilten
> Grundstücks schicken.
>
> Primitiv liesse sich das bereits dadurch erreichen, dass man mehrere
> Schleifen verlegt und mit einem Umschalter das Signal auf eine der
> Schleifen gibt.

Oder einen Automower 315X mit GPS kaufen, der kann das selbst sich in 
Zonen fortzubewegen :-)

Autor: Walta S. (walta)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab hier zwei Rasenflächen, getrennt durch einen Zaun. Also hab ich 
einfach eine Draht über beide Flächen gelegt mit einer Engstelle in der 
Mitte - sieht dann von oben wie eine 8 aus. In der einen Fläche, wo die 
Ladestation steht, fährt er automatisch und in die andere muss ich ihn 
hineinstellen und wieder abholen.
Wenn er ausserhalb des Drahtes steht bleibt er stehen und gibt Alarm. 
Wenn der Leiter unterbochen ist bleibt er stehen und gibt Alarm. Wenn er 
hochgehoben wird gibt er Alarm.
Beim Mähen selber mäht er zuerst den Randstreifen ab und das macht er 
ziemlich genau.

Die Dinger sind ziemlich gut ausgereift. Einfach mal die 
Gebrauchsanleitung lesen.

Walta

Autor: Michael R. (fisa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walta S. schrieb:
> In der einen Fläche, wo die
> Ladestation steht, fährt er automatisch und in die andere muss ich ihn
> hineinstellen und wieder abholen.

Hast du kein Suchkabel? Meiner zumindest könnte entlang des Suchkabels 
automatisch in die zweite Fläche fahren, und das ist sogar einstellbar 
wie oft (50% aller Ausfahrten, oder eben weniger wenn die zweite Fläche 
kleiner ist)

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wozu braucht man eigentlich so einen Mist ? Der agnze Schnitt liegt dann 
auf der Wiese rum. Wenn ich eh noch harken muss, kann ich doch gleich 
selber mähen. Den Korb leer machen und gut. Harken muss ich bei unseren 
hinterher nicht mehr. Ist für mich irgendwie Sinnfrei. So wie iPads. Nur 
Schickie Mickie.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es macht halt einen gewaltigen Unterschied, ob man 10cm oder 1cm 
absäbelt. Letzteres kann/sollte man liegen lasen. So entfernt man keine 
wichtigen Nähstoffe.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan schrieb:
> Wozu braucht man eigentlich so einen Mist ? Der agnze Schnitt liegt dann
> auf der Wiese rum. Wenn ich eh noch harken muss, kann ich doch gleich
> selber mähen. Den Korb leer machen und gut. Harken muss ich bei unseren
> hinterher nicht mehr. Ist für mich irgendwie Sinnfrei.

Dazulernen hilft gegen deine Symptome.
Dazu:
https://www.google.com/search?q=mulchen+statt+d%C3%BCngen

Autor: Conny G. (conny_g)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan schrieb:
> Wozu braucht man eigentlich so einen Mist ? Der agnze Schnitt liegt dann
> auf der Wiese rum. Wenn ich eh noch harken muss, kann ich doch gleich
> selber mähen. Den Korb leer machen und gut. Harken muss ich bei unseren
> hinterher nicht mehr. Ist für mich irgendwie Sinnfrei. So wie iPads. Nur
> Schickie Mickie.

Da der Mäher täglich/zweitätig fährt ist der Schnitt ist nur wenige 
Millimeter lang und fällt direkt durch auf den Boden und kompostiert da. 
Auf diese Weise wird der Rasen auch gleich wieder gedüngt. Muss man 
nichts mehr machen.

Autor: Conny G. (conny_g)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Es macht halt einen gewaltigen Unterschied, ob man 10cm oder 1cm
> absäbelt. Letzteres kann/sollte man liegen lasen. So entfernt man keine
> wichtigen Nähstoffe.

Es sind sogar nur Millimeter.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Conny G. schrieb:
> Es sind sogar nur Millimeter.

So kleinlich wollte ich da nicht sein.

Autor: Walta S. (walta)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael R. schrieb:
> Walta S. schrieb:
>> In der einen Fläche, wo die
>> Ladestation steht, fährt er automatisch und in die andere muss ich ihn
>> hineinstellen und wieder abholen.
>
> Hast du kein Suchkabel? Meiner zumindest könnte entlang des Suchkabels
> automatisch in die zweite Fläche fahren, und das ist sogar einstellbar
> wie oft (50% aller Ausfahrten, oder eben weniger wenn die zweite Fläche
> kleiner ist)

Da ist leider ein versperrtes Tor dazwischen. Das kann er leider immer 
noch nicht selber öffenen - aber das bringe ich ihm auch noch bei ;-)

Walta

Autor: Conny G. (conny_g)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walta S. schrieb:
> Michael R. schrieb:
>> Walta S. schrieb:
>>> In der einen Fläche, wo die
>>> Ladestation steht, fährt er automatisch und in die andere muss ich ihn
>>> hineinstellen und wieder abholen.
>>
>> Hast du kein Suchkabel? Meiner zumindest könnte entlang des Suchkabels
>> automatisch in die zweite Fläche fahren, und das ist sogar einstellbar
>> wie oft (50% aller Ausfahrten, oder eben weniger wenn die zweite Fläche
>> kleiner ist)
>
> Da ist leider ein versperrtes Tor dazwischen. Das kann er leider immer
> noch nicht selber öffenen - aber das bringe ich ihm auch noch bei ;-)
>
> Walta

So eine Katzentür neben / im Tor anbringen? :-)

Youtube-Video "HGTV's I Want That: Power Pet Fully Automatic Pet Door"

: Bearbeitet durch User
Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Dazulernen hilft gegen deine Symptome.
> Dazu:
> https://www.google.com/search?q=mulchen+statt+d%C3%BCngen

Deswegen liegt das bei uns unter der Hecke. :-o
So habe ich das auch ohne Google schon vor 40 Jahren gemacht.
Denken ist halt wie googlen,..... nur krasser.

Autor: Walta S. (walta)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwischen Mulchen, welches der Robby macht, und die Erde unter der Hecke 
mit Rasenschnitt abdecken besteht aber schon ein kleiner Unterschied.

Walta

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.