mikrocontroller.net

Forum: Platinen Sprudler Ätzbad


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,
in meinem Ätzbad von ProMa ist unten ein Sprudelschlauch drin.

Dieser ist Orginal auf ein Stück PVC-Platte befestigt.

Nun hat sich die Befestigung mit der Zeit aufgelöst.

Eine Zeit lang habe ich mich mit kleinen Kabelbindern beholfen, diese 
haben sich mit der Zeit ebenfalls aufgelöst.

Dann kam ich auf die Idee Gummidichtringe zu verwenden, diese hat es 
nicht aufgelöst, als ich aber gerade mein Ätzbad gereinigt habe, kam die 
überraschung, die Gummiringe sind richtig schmierig geworden, das gab 
eine große Sauerei.

Wer hat auch ein Ätzbad, und wie habt Ihr das mit der Befestigung 
gelöst.

Wie kann man den Sprudelschlauch am Ende verschließen, original war er 
am Ende umgeknickt und wurde an beiden Enden verschlossen, nun ist der 
aber am Ende kaputt gegangen. Ohne Verschluss würde zu viel Luft 
ausströmen.

Danke!

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Wer hat auch ein Ätzbad, und wie habt Ihr das mit der Befestigung
> gelöst.

Ich habe zwar keine Küvette mehr im Betrieb, hatte aber mal eine - mit 
dem selben Problem.

Ich habe kleine Papiergummis aus dem Bürozubehör verwendet, nicht die 
roten, sondern die natur-beigen. Die halten auch nicht lange, aber die 
kosten ja auch fast nichts...

Autor: Ralf P. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sven,

zum Befestigen nehme ich O-Ringe, ich denke die sind aus EPDM.

Das Ätzbad muss nach Gebrauch abgelassen und ausgespült werden. Den 
Sprudelschlauch dabei einige Sekunden im klaren Wasser blubbern lassen.

Wenn der Sprudelschlauch anfängt sich zu zersetzen ist er hinüber, dann 
hilft wiederabdichten nur sehr kurz (neu kaufen und w.o. reinigen ist 
beser).

Grüße

Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf P. schrieb:
> Das Ätzbad muss nach Gebrauch abgelassen und ausgespült werden. Den
> Sprudelschlauch dabei einige Sekunden im klaren Wasser blubbern lassen.
Also ich lasse die Küvette gebrauchsfertig stehen, hatte da auch nie 
Probleme. Jedes mal auslassen ist ja auch eine große Sauerei...

Ralf P. schrieb:
> Wenn der Sprudelschlauch anfängt sich zu zersetzen ist er hinüber...

Der Schlauch ist schon noch okay, nur am Ende, wo er geknickt wurde ist 
er beim Reinigen auseinander gerissen.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Gummischlauch zerlegt sich. Als Ersatz einen Aquarienschlauch (diese 
Grünen) und mit einer Nadel Löcher reinstechen. Die Löcher durchstechen, 
die Blasen kommen aus den nach außen gehenden Löchern.

Befestigung mit Anglersehne, hält bei mir schon seit Jahren.

Autor: VA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder evtl. Edelstahl-Kabelbinder nehmen.

Autor: Harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist zwar schon fast 2 Wochen her, aber .....
Ich habe eine 2 Plexiplatten in der Größe der Originalplatte 
ausgeschnitten und in beide mit meiner Käsefräse runde Taschen gefräst. 
In diese kamen Nedodymmagnete und beide Platten wurden gegeneinander 
verklebt. Magnete unter der Ätzküvette halten die Platte unten. Auf die 
Platte wurden 4 ebenfalls gefräse Mini-Plexiplatten senkrecht 
aufgeklebt. In diesen sind Löcher für den Sprudlerschlauch (2 
nebeneinander wie beim aktuellen Modell).

Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Befestigung mit Anglersehne, hält bei mir schon seit Jahren.
interessanter Vorschlag... muss ich mal probieren.

Harry schrieb:
> Platte wurden 4 ebenfalls gefräse Mini-Plexiplatten senkrecht
> aufgeklebt. In diesen sind Löcher für den Sprudlerschlauch (2
> nebeneinander wie beim aktuellen Modell).

Klingt interessant, könntest Du mal ein Bild posten?

Welchen Kleber verwendet man, damit dieser nicht mit der Chemie 
reagiert.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was schon?
Es gibt da doch nur Acrifix.

Harry schrieb:
> Ich habe eine 2 Plexiplatten in der Größe der Originalplatte
> ausgeschnitten und in beide mit meiner Käsefräse runde Taschen gefräst.
> In diese kamen Nedodymmagnete und beide Platten wurden gegeneinander
> verklebt. Magnete unter der Ätzküvette halten die Platte unten.

Normal bleib die Platte auch so unten.
PVC geht auch, Kleber dazu gibt es genügend.

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Welchen Kleber verwendet man, damit dieser nicht mit der Chemie
> reagiert.

Pattex Modellbau Plastik, findet man im Baumarkt und kostet weniger als 
Acrifix.

Autor: Harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sven: mach ich

@michael: es gibt aber zig verschiedene Acrifix und nein die Platte ist 
im nicht-Betrieb nach einer Weile immer einseitig hoch gekommen.

@Johannes: Pattex Modellbau Plasik bei Plexi???

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harry schrieb:
> @Johannes: Pattex Modellbau Plasik bei Plexi???

ja, das löst das Plexiglas an und 'verschweisst' es. Habe meine Küvette 
damit geklebt und ich lasse das NaPS da drin stehen.

Autor: Harry (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die versprochenen Bilder. Das Bild von der Halterung habe ich 
absichtlich so groß gelassen, damit man es (im Bad) auch erkennen kann.
Zusätzlich Bild 2 mit einem weiteren Umbau von mir: Spritzschutz für den 
Heizstab und Thermometer. Bild 3: rot die aktuelle Version des 
Schlauchhalters und grün die alte Ein-Schlauch-Version. Raster ist 
0.5mm.

Autor: Harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry noch was vergessen: Wie der Kleber genau heißt kann ich erst 
sagen, wenn ich in meine Werkstatt komme. Es ist auf jeden Fall nicht 
der lichthärtende 192er. Meiner wurde in einer 0.5l Blechflasche 
geliefert, ist dickflüssig und härtet an der Luft durchsichtig aus. Er 
wird dabei fast nicht kleiner (nur sehr wenig Schrumpfung).

Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klasse Lösung, vorallem der Schlauchhalter!

Mit was sind die Schläuche am Ende verschlossen? Eigene Lösung oder 
Original vom Hersteller?

Ich glaube mich zu erinnern, das mein 1. Sprudelschlauch schwarz war und 
das irgendwelche Konststoffkappen mit einem Kleber drauf waren.

Der jetzige ist weiß, der wurde einfach in der Mitte geknickt, sodass es 
kein Ende gibt.

An Der Knickstelle ist dieser beim Reinigen auseinander gerissen, hatte 
ich ja oben schon mal erwähnt.

Autor: Harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also der Kleber heißt Acrifix 106.
Beim ersten Schlauch hab ich das auch abgeknickt ..... hält aber nicht 
lange.
Dann hab ich von einem der L-Schlauch-Verbinder beide Schenkel 
abgeschnitten und in ein passend gefrästes Stück einer PVC-Platte 
nebeneinander eingeklebt und mit Kleber verschlossen. Das verschliesst 
zum einen die beiden Schläuche und zum anderen hält es beim letzten 
Plexihalter den Schlauch fest.

Autor: Harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achja das NaPS ist immer (!) in der Küvette drin. Hab mir nur einen 
Deckel aus Plexi gebaut, damit (fast) nichts verdunstet.

Autor: Harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und noch was: Das Thermometer ist natürlich auch selber gebaut. Unten zu 
geschmolzenes Glasrohr mit einem KTY8x-irgendwas-Fühler. Mega8 @ 8MHz, 
gemultiplextes Display, Versorgung über USB-Steckernetzteil. 
Ursprünglich wurde das Thermometer mit einem anderen Fühler als 
Motorrad-Öl-Thermometer entwickelt. Das Gehäuse ist in einer POM-Form 
selbst gegossen.

Autor: B. P. (skorpionx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das beste:
Beitrag "Ätzgerät mit flach liegende Platine."

Ich habe schon viele Platinen geätzt mit minimalen Verbrauch von 
Chemikalien.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.