mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Schutzleiter 1,5mm2 Leiter aber 2,5mm2


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Airfranse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Sorry für die dumme Frage...
Ich hab mir eine Mini PV Anlage gekauft und will die direkt an eine 
Sicherung hängen.  Anschließen soll es der Elektriker,  ich will aber 
aus Kostengründen alles vorbereiten, ansosten rechnet sich die 
Investoren nie.

Ich habe eine Leerverrohrung um zur PV zu kommen, allerdings nur 20mm 
Durchmesser. Um den Verlust zum Schaltschrank so gering wie möglich zu 
halten wollte ich 3x2,5mm2 verlegen und am Ende eine Außensteckdose 
anbringen. Leider bekomme ich nur 2x2,5mm2 durch.
Ich habe aber am Austrittspunke den Anschluss eines Elektrorolladens mit 
eim Schutzleiter mit 1,5mm2

Jetzt die dumme Frage: Kann dieser “kleinere“ Schutzleiter technisch 
gesehen mit den 2x2,5 Leitern mitverwendet werden? Ich weiß, laut Norm 
sollte er den gleichen Querschnitt haben.

Es hängt dann nur 1 Pv Modul mit 290wp dran, der höhere Querschnitt ist 
also nur wegen der Verlustreduzierung.

Falls es nicht geht, müsste ich entweder versuchen ob ich 3x1,5 durch 
bekomme, oder mir einen anderen Platz ausdenken.
Das modul ist übrigens auf einem Dach, also kein direkter Zugang.

Danke für eure Antworten

: Verschoben durch Moderator
Autor: Vka (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Airfranse schrieb:
> Das modul ist übrigens auf einem Dach

Na wenn das jetzt ganz dumm läuft, musst du sogar mit 10/16mm² Kupfer 
hoch zwecks Potentialausgleich & Blitzschutz...

Den vorhandenen Schutzleiter würde ich unter keinen Umständen mit 
benutzen. Es kann (wird) vorkommen, dass jemand den Rollomotor umklemmt, 
zurückbaut, in irgend einer Schalterdose was seltsames baut, ...
Und schon steht dein PV Modul ohne Erdung da.

Außerdem müssen unabhängige Stromkreise auch räumlich getrennt gebaut 
werden (z.B. in benachbarten Unterputz-Dosen durch Stege getrennt).
Ich wüsste nicht, wie du den Schutzleiter da "ausborgen" könntest ohne 
die Stromkreise zu vermischen.

Hast du ein durchgehendes Leerrohr? Da sollte es doch machbar sein, 
3x2,5 als Einzelader rein zu ziehen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Airfranse schrieb:
> Kann dieser “kleinere“ Schutzleiter technisch gesehen mit den 2x2,5
> Leitern mitverwendet werden?

Nein.

Er läuft nicht denselben Weg und als einzelner Schutzleiter müsste er 
2.5mm2 bei geschützter Verlegung haben und 4mm2 bei freier.

Deinen "Verlusten" folgend hast du Gleichstrom niedriger Spannung auf 
den Leitungen.

Brauchst du Schutzleiter oder Bitzschutz durch Blitzableiter ?

Autor: R. S. (ic_tester)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Blitzschutz bzw. Blitzableiter ist doch hier sicher gemeint,oder ?

Der Leiterquerschnitt hängt davon ab, welche Art von Blitzschutzsystem 
errichtet werden soll. Er liegt zwischen mindestens 6 bis mindestens 16 
mm2 Kupfer (25 mm2 Aluminium) bzw. müssen Material und Querschnitt eine 
äquivalente Stromtragfähigkeit aufweisen.

Gruß ic_tester

Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bedeutet Mini-PV 250Wpeak mit einem Panel pro Wechselrichter und 
Anschluß über (separate) 230V-AC-Leitung?
Dann vergiss die 1,5 vs 2,5mm2 Verluste.

Autor: Airfranse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow,
Danke für so schnelle Antworten.


Die PV ist “Mein Kraftwerk“ von Kioto mit Modulwechselrichter 230V AC 
und Schukostecker. Die kann man einfach irgendwo anstecken.
Ich will sie aber auf einer eigenen Leitung haben.
Und ich brauch dort deshalb eine Außendose (ist IP54 und unter dem 
Dachvorsprung, also komplett geschützt)

Blitzschutzanlage ist in unmittelbarer Nähe zum Modul vorhanden. Wie das 
Modul dort angeschlossen werden kann (modulseitig) muss ich schauen. Ist 
aber ohnehin geplant.

Hier geht es mir aber nur um den Schutzleiter für die Au

Ich hab Einzeladern die ich eingezogen hab, leider kam ich mit allen 
dreien nicht ganz durch, daher hab ich zwei probiert.

Der Rollo und die Pv Leitung kommen in einer Verteilerdose zusammen 
raus. Es gibt eine 5x1,5mm2 Leitung, die dann einmal zum Rollo 
weitergeht mit 4x1,5
und eine weitere Leitung geht mit 3x1,5 weiter (hab noch nicht 
rausgefunden wohin.

Hier kommen meine 2x2,5 auch raus und von hier würde ich im Zweifelsfall 
mit der Bestehenden Schutzleitung und meinen 2x2,5 zur steckdose 
weiterfahren, damit die auch Erde hat.

Autor: Airfranse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der satz war nicht vollständig:

Hier geht es mir aber nur um die Schutzleitung der Außensteckdose.

Die Info dass es für ein PV Modul am Dach ist sollte nur zeigen, dass es 
keine Steckdose ist, zu der eine Person im Haushalt dazu kommt. Und an 
der auch keine Haushaltsgeräte angeschlossen werden sondern nur dieses 
Modul am Dach.

Ich möchte nur, dass diese Außendose trotzdem am FI hängt über den 
Schutzleiter.

Autor: H.Joachim S. (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Immer noch wirr...
FI hat mit Schutzleiter nichts zu tun.

Willst du tatsächlich mit Einzeladern nach aussen gehen?
Auch wenn jetzt nur deine Anlage daran angesteckt wird - nein, 
Schutzleiter darf nicht dünner als die anderen beiden sein.
Warum willst du denn überhaupt 2,5mm² verwenden?

Autor: Bad U. (bad_urban)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum bekommst Du eigentlich kein 3x2,5 durchs Rohr?
Das ist dünner als 5x1,5 und das hab ich zu Hauf durch 20er Leerrohre 
gezogen.

Autor: Airfranse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich dachte über den Schutzleiter wird der FI auslöst wenn zb eine 
stromführende Leitung sich in einerm Gerät löst und das Gehäuse sonst 
unter strom stehen würde? Ich meine das gelbgrüne Kabel.

Nein ich gehe vom Schaltschrank mit einzeladern zum Verteilerkastl und 
von da mit einem isolierten 3x2,5 raus zur Dose

Autor: Ryven (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei nem 290 Wp Panel, fließen im allerbesten Fall 1,3 A.
Sprich verwende ein 3 x 1,5 und dein Elektriker wird es dir anschließen.
Außer in der Anleitung sind 2,5 gefordert. ;-) Oder ist das Kabel 70 
Meter lang?

Autor: H.Joachim S. (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Airfranse schrieb:
> Ich dachte über den Schutzleiter wird der FI auslöst wenn zb eine
> stromführende Leitung sich in einerm Gerät löst und das Gehäuse sonst
> unter strom stehen würde? Ich meine das gelbgrüne Kabel.

Das ist ein Irrtum. Der FI würde zwar auch auslösen, die eigentliche 
Schutzmassnahme in diesem Fall ist aber die Schutzerdung (und deshalb 
soll/darf der Schutzleiter auch keinen kleineren Querschnitt haben).

Der FI vergleicht die Ströme zwischen L und N und schaltet ab, wenn die 
die unterschiedlich sind.
Also z.B. du packst irgendwo an die Phase. Der Strom, der durch dich zur 
Erde  fliesst, fliesst auf L, aber nicht über N zurück -> Fehlerstrom -> 
abschalten.

Autor: Airfranse (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
OK, danke für die Aufklärung :-) und die vielen und schnellen 
Antworten!!!
Ein tolles Forum wenn man so schnell Feedback bekommt!!!

Dann werde ich wohl nochmal alles rausziehen und 3x1,5 isoliert 
einziehen direkt vom Schaltschrank bis zur Dose, dann kann nix schief 
gehen.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Airfranse schrieb:
> Ich hab mir eine Mini PV Anlage gekauft und will die direkt an eine
> Sicherung hängen.  Anschließen soll es der Elektriker,

Ich verstehe es immer noch nicht. Soll da eine "Mini-Solaranlage incl. 
Wechselrichter an das Hausstromnetz angeklemmt werden?

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du darfst bei einer Steckdose nach einem Fi sowieso nicht einspeißen

Autor: Dangerseeker3000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Airfranse schrieb:
> Ich hab Einzeladern die ich eingezogen hab, leider kam ich mit allen
> dreien nicht ganz durch, daher hab ich zwei probiert.

Bei solchen Schwierigkeiten hat mir eine Einziehspindel schon oft aus 
der Patsche geholfen. Damit hab ich alles hinbekommen, wo ohne kein Land 
in Sicht war. Kann ich nur empfehlen. Eventuell beim Elektriker leihen.

Autor: Dangerseeker3000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dangerseeker3000 schrieb:
> Airfranse schrieb:
>> Ich hab Einzeladern die ich eingezogen hab, leider kam ich mit allen
>> dreien nicht ganz durch, daher hab ich zwei probiert.
>
> Bei solchen Schwierigkeiten hat mir eine Einziehspindel schon oft aus
> der Patsche geholfen. Damit hab ich alles hinbekommen, wo ohne kein Land
> in Sicht war. Kann ich nur empfehlen. Eventuell beim Elektriker leihen.

Sorry, Einziehspirale heißt das Ding...

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian schrieb:
> einspeißen

?

Autor: Airfranse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Man darf bis zu 600wp direkt an das Hausnetz anschließen. Also einfach 
an eine Steckdose stecken.
Ich hab das Modul (hat einen eingebauten WR und einen schukostecker) 
auch direkt über meinen Energieversorger gekauft.
Also es ist definitiv bis 600wp erlaubt direkt ins Hausnetz 
einzuspeisen.
Und das interessante daran, der Ferraris Zähler läuft rückwärts wenn ich 
mehr produziere als verbrauche.
Also 1:1 Vergütung des Eigenstroms :-)
Ich hab auch mit dem Energieversorger geklärt, dass das bis 600wp in 
Ordnung ist. Sobald auf smart meter getauscht wird gibt's aber eine 
Rücklaufsperre

Autor: Airfranse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte eine Einziehspirale und bis auf die letzten 2 Meter bin ich 
auch mit den 3 Adern durch gekommen, aber dann gibts anscheinend einen 
blöden Knick, da bin ich selbst mit den 2 Adern schwer weiter gekommen.
Aber Danke für den Tipp!

Autor: sunpower (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und der Energieversorger hat auch nichts gegen den möglichen Rücklauf 
des Zählers?? (Hast du das schricftlich bekommen???)

Autor: maxi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Airfranse schrieb:
> Ich hatte eine Einziehspirale und bis auf die letzten 2 Meter bin ich
> auch mit den 3 Adern durch gekommen, aber dann gibts anscheinend einen
> blöden Knick, da bin ich selbst mit den 2 Adern schwer weiter gekommen.
> Aber Danke für den Tipp!

Drähte vorher ordentlich mit Schmierseife einseifen - dann sollte (muß) 
es gehen !

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Airfranse schrieb:
> Und das interessante daran, der Ferraris Zähler läuft rückwärts wenn ich
> mehr produziere als verbrauche

Das ist schön und der einzige Weg damit sich die Ausgabe lohnt.

Airfranse schrieb:
> Ich hab auch mit dem Energieversorger geklärt, dass das bis 600wp in
> Ordnung ist.

Das ist eine interessante Nachricht. Erscheint mir nicht 
gesetzeskonform, aber seit der 600Wp Erlaubnis vielleicht ok.

> Sobald auf smart meter getauscht wird gibt's aber eine Rücklaufsperre

und dann lohnt sich so eine PV niemals mehr.

Autor: Reinhard B. (reinhardb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sunpower schrieb:
> Und der Energieversorger hat auch nichts gegen den möglichen
> Rücklauf
> des Zählers?? (Hast du das schricftlich bekommen???)

Würde mich auch interessieren!
LG
Reinhard

Autor: Karl B. (gustav)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maxi schrieb:
> Drähte vorher ordentlich mit Schmierseife einseifen
Hi,
die Seife verpappt,
mache es immer mit der sich selbst verflüchtigenden "Hellerine".

https://www.conrad.de/de/montagehilfe-hellerine-hellermanntyton-hellerine-250-ccm-1-st-544425.html

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
Autor: Bad U. (bad_urban)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab Silikonspray genommen. Geht 1A

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Airfranse schrieb:
> Also es ist definitiv bis 600wp erlaubt direkt ins Hausnetz
> einzuspeisen.

Du lebst in Österreich. Die meisten von uns aber nicht.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian schrieb:
> Du darfst bei einer Steckdose nach einem Fi sowieso nicht einspeißen

Und wieso nicht? Der Wechselrichter ist mit Sicherheit Netzgeführt.

Autor: Andreas S. (igel1)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Um Dir die Angst vor den Leitungsverlusten ein wenig zu nehmen,
hier eine kleine Rechnung:

Die Leitungsverluste errechnen sich nach P = U * I = R * I^2.
Will sagen: Gesamtwiderstand der Leitung mal Strom zum Quadrat.

Läuft Dein Modul im Maximalbetrieb, so liefert es 1,26A.

Der Widerstand Deiner Kabel beträgt:

- bei 1,5mm2 und 10m Leitungslänge*:   ca. 0,24 Ohm
- bei 2,5mm2 und 10m Leitungslänge*:   ca. 0,14 Ohm

[Quelle: 
https://elektrikertipps.wordpress.com/2011/11/27/tabelle-theoretische-widerstandswerte-fur-kupferleiter-in-abhangigkeit-von-querschnitt-und-lange/]

* Notiz: Hin- und Rücklänge beachten! 10m Leitung entsprechen also 20m 
Kupferkabel.

Damit beträgt Dein maximaler Verlust bei 10m Leitungslänge:

- bei 1,5mm2:   P = 0,24 Ohm * 1,26 A^2 = 0,38W  =>  0,13%
- bei 2,5mm2:   P = 0,14 Ohm * 1,26 A^2 = 0,22W  =>  0,076%

Dies wiederum sind nur die maximalen Verluste.
In der Realität brutzelt Dein Panel ja nicht tagein tagaus 12h mit 
Voll-Power (dann hättest Du ca. 4,5x soviel Ertrag, wie der Wert, von 
dem man durchschnittlich in Deutschland ausgeht):

Pro kWp installierter Solarleistung kann mit einer Stromerzeugung 
zwischen 800 und 1.200 kWh Solarstrom im Jahr gerechnet werden (siehe 
z.B. hier: 
https://www.wohnnet.at/energie/strom/photovoltaik-ertrag-17274)

Und weil in P = R * I^2 der Strom quadratisch eingeht, so bewirkt 
bereits eine Halbierung der Stromstärke eine Viertelung der 
Leitungsverluste.

Um die Verluste jetzt ganz genau berechnen zu können, müsste man die 
tatsächliche Stromverteilung über das Jahr kennen und dann das ganze 
Jahr hinweg über P integrieren. Das haben bestimmt auch schon viele 
schlaue Leute gemacht, ich aber nicht.

In jedem Fall ist eines sicher: sie tatsächlichen Leitungsverluste 
liegen, weit, weit unterhalb der oben aufgeführen Maximalwerte. Meine 
Guck-aus-Fenster Schätzung wäre:  lediglich 10% des Maximalwertes.

Gehen wir von diesen 10% aus, so unterscheiden sich die beiden 
Leitungsverluste um gerade einmal 0,016W  (nämlich 0,038W - 0,022W).

Gehen wir vom oben erwähnten Zs.hang (1KWp -> 800 ... 1.200 kWh/Jahr) 
aus und multiplizieren Deine Verlustleistung mit 1000h, so landen wir 
bei 16Wh (nicht kWh!), die Du im Jahr durch Deine dickere Leitung 
gewinnen würdest.

Schauen wir uns dann die Preisunterschiede für 1,5mm2 und 2,5mm2 
Leitungen im Baumarkt an, so liegen wir bei ca. 0,5€/m, in unserem 
Beispiel also bei 5€ für 10 Meter.

Gehen wir von 12ct/kWh Einspeisungsvergütung aus, so hast Du die 
zusätzlichen Kupferkosten nach E = 5€ / 0,12ct/kWh = 41,7kWh wieder 
raus.
Wenn Du 16Wh pro Jahr einsparst, so amortisiert sich Deine Investition 
also nach 2600 Jahren.

Viele Grüße

Andreas


PS: Disclamer: ich bin absolut kein Photovoltaik-Profi und habe die 
Rechnung nur aus eigenem Interesse einmal durchgeführt (habe dabei mehr 
über PV gelernt, als ich jemals wusste).  Es können sich also durchaus 
Fehler eingeschlichen haben - bin für jede Kritik offen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Airfranse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für all eure Infos.
Zu meiner Mini Pv, falls es jemanden  interessiert:
Sie hat 599 Euro gekostet, von meinem Energieversorger wird sie aber mit 
200 Euro gefördert (50 Euro pa für 4 Jahre)
Ich hab einen Grundbedarf von 180-200w, also verbrauche ich ohnehin fast 
alles schon selbst und speise nur  max 100 w ein. Bei ca 320 kwh pro 
jahr und 0,22 Euro Tarif sind das 70 Euro im Jahr, also in  7 Jahren 
hereingespielt :-)

Wünsche allen einen schönen Abend

Autor: Bad U. (bad_urban)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Airfranse schrieb:
> Ich hab einen Grundbedarf von 180-200w, also verbrauche ich ohnehin fast
> alles schon selbst und speise nur  max 100 w ein.

Dann ist das wohl für Dich OK. Mit dem Grundbearf. Da hast Du wohl viele 
ständige Verbraucher. Unser Jahresbedarf liegt so ca. bei Deinem 
Grundbedarf. Und in Ö können ja auch noch andere Dinge zum Tragen 
kommen.

Autor: H.Joachim S. (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Airfranse schrieb:
> Ich hab einen Grundbedarf von 180-200w, also verbrauche ich ohnehin fast
> alles schon selbst

Da solltest du anfangen. Ok, es gibt immer Besonderheiten (Server, 
Aquarien etc) - für einen "normalen" Haushalt ist da ne Null zuviel dran 
wenn man das wirklich will.
Das sind ~1700kWh Grundverbrauch, von denen du mit deiner Anlage sagen 
wir mal 300kWh abknabbern kannst.
Denselben Effekt hättest du (wahrscheinlich billiger) mit einer 
Reduktion des Grundverbrauchs um nur 35W erreicht. Verbrauch runter, vor 
allem den sinnlosen, ist immer noch das beste.
Es gibt viel zu tun :-)
Beitrag "Projekt Stromsparen"

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dangerseeker3000 schrieb:
> Sorry, Einziehspirale heißt das Ding...
>

In Austria nennt man das Einzugsfeder oder Einziehfeder...

Airfranse schrieb:
> Ich hatte eine Einziehspirale und bis auf die letzten 2 Meter bin ich
> auch mit den 3 Adern durch gekommen, aber dann gibts anscheinend einen
> blöden Knick, da bin ich selbst mit den 2 Adern schwer weiter gekommen.

Nimmst Du eine Metalleinziehfeder, dann brauchst Du nur einen
Akkuschrauber, in den spannst Du ein Ende der Feder ein und gehst dann
auf leichten Zug, Feder muss gespannt sein...

Mit Hilfe eines Freundes, der die Feder in das Rohr einführt und
verhindert, dass sie zurückläuft, also auf Spannung gehalten kommt man
bei Drehung durch den Schrauber fast um jede Kurve...

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch etwas:

Die Einzugfedern aus Kunststoff, im Baumarkt erhältlich, machen
tatsächlich immer eine Spirale, genau so wie man sie kauft...

Diese sind unbrauchbar, maximal für ein paar Meter...

Eine Metallfeder fährt fast alleine durch das Rohr...

Beispiel:

https://www.hornbach.at/shop/Metall-Einziehfeder-fuer-Kabel-15-m/4024084/artikel.html

Autor: Bad U. (bad_urban)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, die billigen Einzugshilfen aus dem Baumarkt sind Mist. Hab ich nach 
den ersten Versuchen in die Tonne befördert. Bei mir hat sich die, 
zugegebenermaßen teure, Investition in ein KatiBlitz sehr gelohnt.
Macht man natürlich nicht, wenn man nur ein Kabel zu verlegen hat.

Autor: tip127 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn es mehr als 600W sind, dann melde die Anlage einfach an..Ist 
einfach, dauert ein paar Minuten für die Formulare und koste nichtmal 
was.

Autor: Andreas S. (igel1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Airfranse schrieb:
> Danke für all eure Infos.
> Zu meiner Mini Pv, falls es jemanden  interessiert:
> Sie hat 599 Euro gekostet, von meinem Energieversorger wird sie aber mit
> 200 Euro gefördert (50 Euro pa für 4 Jahre)
> Ich hab einen Grundbedarf von 180-200w, also verbrauche ich ohnehin fast
> alles schon selbst und speise nur  max 100 w ein. Bei ca 320 kwh pro
> jahr und 0,22 Euro Tarif sind das 70 Euro im Jahr, also in  7 Jahren
> hereingespielt :-)
>

Das hört sich gut an ...

Hat Dein Panel eigentlich einen eigenen "Energiezähler"?
Dann könntest Du uns ja mal in einem Jahr berichten, wie hoch Deine 
"Ernte" war.

Viele Grüße

Igel1

Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein 290-Watt-Modul für 600,- Euro ... da komm ich ins Grübeln, aber der 
WR ist ja im Preis auch mit drin, dann wird das schon eher was?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.