Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik FCA als Koppelkondensator


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Burkhard K. (buks)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand Erfahrungen mit Acrylfilmkondensatoren (FCA)? (1uF als 1206)

Laut Datenblatt http://www.cde.com/resources/catalogs/FCA.pdf beträgt 
die Temperaturfestigkeit beim Löten 235° (200 Sekunden). Wieweit höhere 
Temperaturen vertragen werden, ist nicht angegeben.

In diesem Beitrag Beitrag "Re: Der ultimative SMD Kondensator für Audio" 
wird der relativ hohe Verlustfaktor >= 1 % angesprochen, der bei höheren 
Frequenzen (> 10 kHz) weiter zunimmt - ich nehme mal an, dass der bei AC 
Kopplung (bis 250 kHz) zwischen zwei OpAmps vernachlässigbar ist?

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Burkhard K. schrieb:
> ich nehme mal an, dass der bei AC
> Kopplung (bis 250 kHz) zwischen zwei OpAmps vernachlässigbar ist?

Das hängt doch vom Eingangswiderstand der nächsten Stufe ab und ist 
nicht zu verallgemeinern. Wenn der Kondensator ab 10kHz höhere Verluste 
hat, sind die bei 250kHz sicher nicht kleiner.
Setze den Kondensator in eine Testschaltung und miss ihn durch.

von requirements engineer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Burkhard K. schrieb:
> ich nehme mal an, dass der bei AC Kopplung (bis 250 kHz) zwischen zwei
> OpAmps vernachlässigbar ist?

Im Datenblatt gibt es "capacitance change", "dissipation factor" und 
"impedance" Diagramme. Dazu werden Leckströme als Widerstand angegeben.
Damit lässt sich der Kondensator schonmal als "(RLC) parallel 
R_Leck"-Modell darstellen. Ich würde das in einen Schaltungssimulator 
rein werfen.

von Alexxx (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die wirklich ultimativen Kondensatoren sind keramische NP0!!!
Bis 1µF gibts die noch - halt etwas größer & teurer, sonst parallel 
schalten...
Aber von den Daten sind sie unschlagbar!
Ich habe auch schon mal einen SMD-Folienkondensator eingesetzt und nach 
dem
Lötofen mit 250°C war er etwas aufgewölbt!
Ich finde es absurd, dass Kondensatoren mit soner niedrigen 
Maximaltemperatur überhaupt angeboten werden. Da wird es ja selbst mit 
Blei haltiger Paste/Lötzinn schon sehr eng.
Besser bedrahtete nehmen und von Hand löten.

von Burkhard K. (buks)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
requirements engineer schrieb:
> Damit lässt sich der Kondensator schonmal als "(RLC) parallel
> R_Leck"-Modell darstellen. Ich würde das in einen Schaltungssimulator
> rein werfen.

Meinst Du ein Modell wie angehängt? Irgendwie fehlt mir der Plan (bzw. 
Teile davon):
* Das "Impedance" Diagramm sieht bis ca. 500 kHz aus wie die normale 
"HF-Tapete" 
(http://www.beis.de/Elektronik/Nomograms/RF-WP/RF-Wallpaper.html) - 
enthält also in diesem Bereich keine zusätzliche Information.
* ESR - nicht angegeben
* ESL - dito
* ist "Capacitance change"/Freq ein primärer oder ein abgeleiteter 
Parameter?
Passt das überhaupt in ein simples RLC-Modell? Und wenn ja, welche 
magischen Werte muss ich einsetzen?

Alexxx schrieb:
> Bis 1µF gibts die noch - halt etwas größer & teurer, sonst parallel
> schalten...

Naja, Digikey führt 0,56uF als höchsten Wert - bei Bauform 2255/5763 - 
ultimativ ist das nicht gerade.

Was die Lötfestigkeit betrifft - da hatte ich auf Erfahrungswerte 
gehofft, die Angabe im Datenblatt (200 sec bei 235 °C) lässt vermuten, 
dass nach oben noch etwas Luft sein könnte.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich finde es absurd, dass Kondensatoren mit soner niedrigen
> Maximaltemperatur überhaupt angeboten werden.

> die Angabe im Datenblatt (200 sec bei 235 °C)

Eine sichere Lötung ist damit nur in der VP mit Galden LS 230 möglich 
und ohne weiteres praktikabel. 200 s sind unendlich lange, normalerweise 
wird man bei etwa 60 s bleiben, um sicher in die intermetallische Phase 
zu kommen.

von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Koppelkondensator so groß ist, dass keine nennenswerte 
Wechselspannung an ihm abfällt, sollten die Verluste relativ egal sein.

Viele berechnen/messen die Dreckeffekte des Kondensators bei am C 
anliegenden 1V~ und gehen davon aus, dass diese bei durch den 
Kondensator DC-entkoppelten 1V~ genauso auftreten. Dann wäre es aber 
kein Koppelkondensator. Wenn er großzügig dimensioniert ist, merkt der 
Kondensator von irgendwelchen Wechselspannungen fast nichts und sieht 
nur den DC-Anteil.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.