Forum: HF, Funk und Felder City Windom - Endfed off-center dipole


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Bernhard _. (Firma: dl1bg) (bernhard_)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

es geht um eine Windom, bei der kurze Schenkel durch den Außenleiter 
eines Koxialkabels ersetzt ist. Anstelle des üblichen Strom-BalUns kommt 
ein UnUn zum Einsatz, am Ende des kurzen Schenkels sitzt eine 
Mantelwellensperre.

Als ich mich das letzte Mal damit beschäftigt habe, gab es zum Thema 
etliche Seiten im Netz, z. B. von M0RZF, einem Russischen Forum und ich 
glaube sogar vom DG0SA (SK).
Aktuell finde ich leider gar nichts, gerade jetzt wo ich mir 
Bastelmaterial für den Urlaub zusammenstelle...

Kennt oder hat jemand von euch noch Bauanleitungen?
Insbesondere interssiert mich, ob sich jemand mit kapazitätsarmem Koax 
(RG59) oder mit einem Kompensations-C am UnUn beschäftigt hat.

Vielen Dank im Voraus, 73
Bernhard, DL1BG

von B e r n d W. (smiley46)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernhard

IMO findet Google schon einiges.
Der hier schreibt z.B.: Ein Bauanleitung der Antenne gab es im 
Funkamateur 1.2013 Seite 64. Hat evtl. jemand dieses Heft?
https://echo34.de/mitglieder/dg5hfs/windom-antenne/

An meiner Windom habe ich nicht weitergemacht.
Beitrag "Re: Windom-Antenne mit Verlängerungsspule für 80m?"
Die Antenne wird jetzt als EFHW betrieben. Der Antennendraht geht ca. 
30m bis zum Ende des Hofes und dann im spitzen Winkel wieder 10m zurück.

Trotzdem interessiert mich die Windom noch. Diese haben doch im 
Speisepunkt Impedanzen um 400..600 Ohm. Dann müsste sich die Antenne aus 
einer Hühnerleiter mit dem entsprechenden Wellenwiderstand betreiben 
lassen. Vorteil: die Antenne würde in der Mitte kein Anpassungsglied 
benötigen und dadurch weniger durchhängen. Nur am Ende des kurzen 
Schenkels wäre entweder eine Mantelwellensperre und ein Balun 1:9 
erforderlich oder alternativ ein 1:9 Breitbandübertrager.

Gruß, Bernd

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard _. schrieb:
> DG0SA (SK).

Oha, gar nicht mitbekommen. Dabei hab ich erst vor ein paar Wochen noch 
auf seinen Seiten gestöbert. Traurig :-(

von Karl M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernd,

B e r n d W. schrieb:
> Der hier schreibt z.B.: Ein Bauanleitung der Antenne gab es im
> Funkamateur 1.2013 Seite 64. Hat evtl. jemand dieses Heft?

Ja, ich habe es noch, beim FA bestimmt noch als PDF zu beziehen.

DF1OG verwendet 26m (2/3) Draht
* dann einen UnUN 1:3,
  mit N1/N2 = 7/12 <==> Ü1/Ü2 = (7/12)² ==> Ü ~1:3
* RG58 13m (1/3),
* welches anschließende noch als BalUn mit N=12 auf RK3 
(Gleichtaktdrossel) gewickelt wurde.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.