Forum: Offtopic Sehr OT: Begriff für einen gesellschaftlichen Effekt gesucht


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Norbert S. (norberts)


Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Es gibt ja den Effekt, daß die Angst vor irgendwas und die Maßnahmen 
bzw. das Verhalten der Menschen mehr Schaden anrichtet, als die 
vermeintliche potentielle Gefahr selbst es tun könnte.
Hier konkret:
Ich kam auf die Idee, ein kleines Kinderplanschbecken für alle 
Nachbarskinder im Innenhof aufzustellen. Befüllen kann ich das per 
Schlauch aus meiner Dusche (wohne ebenerdig zum Innenhof).
Dann kam der Hinweis, "alleinstehender Mann, der leichtbekleidete Kinder 
beim Planschen betrachten will".
Ok, auf den Gedanken wäre ich nicht gekommen aber völlig richtig, da 
reicht ja eine Helikoptermutter und schon sind Handy und Rechner weg und 
ich erstmal im Knast.
Also lasse ich das bleiben.
Schade für die Kinder, die nun nicht planschen können.

Wie nennt sich dieser Effekt? Ich bin mir recht sicher, daß der einen 
Namen hat.
Googeln ist schwierig, es fehlen mir die richtigen Suchbegriffe.

Gruß,
Norbert

von Helmut K. (hk_book)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Joe F. (easylife)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert S. schrieb:
> daß die Angst vor irgendwas und die Maßnahmen
> bzw. das Verhalten der Menschen mehr Schaden anrichtet, als die
> vermeintliche potentielle Gefahr selbst es tun könnte.

Naja, aus Elternsicht ist die potentielle Gefahr für die Kinder in so 
einem Fall verständlicherweise größer als der "Schaden" nicht planschen 
zu können.
Das nennt sich dann "gesundes Misstrauen" und "Beschützerinstinkt".

Norbert S. schrieb:
> und schon sind Handy und Rechner weg und ich erstmal im Knast.

Das wohl nicht gleich, aber unangenehm genug wäre ja schon Gerede in der 
Nachbarschaft.

> Also lasse ich das bleiben.

Besser so.
Wenn die Eltern ihre Kinder planschen lassen wollen, dann gehen sie mit 
ihnen ins Schwimmbad oder stellen selbst ein Planschbecken auf.
So ganz verstehe ich nicht, wo deine Motivation liegt, dies für fremde 
Kinder machen zu wollen.

: Bearbeitet durch User
von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht auch "Generalverdacht", "Erfahrung" oder Phrasen wie 
"Gelegenheit macht Diebe", "man muss es ja nicht herausfordern".

Das geht nicht gegen Dich persönlich. Ich selber habe 2 Kinder im 
planschalter, würde aber aus genau den Gründen nicht auf die Idee 
kommen, das für andere aufzustellen. Oder andere Kinder auf den großen 
Spielgeräten anzuschieben (so diese riesigen Wippen, Drehen, Schaukeln) 
oder im Freibad zu doppen, werfen, etc., was mit eigenen (oder von 
Freunden) ganz normal ist.

Viel schlimmer allerdings: Ein Planschbecken im Innenhof ist viel zu 
gefährlich! Kleinkinder ertrinken in hand-tiefen Pfützen, wenn sie 
reinfallen.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
26 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> So ganz verstehe ich nicht, wo deine Motivation liegt, dies für fremde
> Kinder machen zu wollen.

Es gab mal eine Zeit, da gab es Menschen, die Freude dabei empfanden, 
anderen Menschen eine Freude zu machen. Ist aber lange her, vielleicht 
ist das auch nur ein Gerücht.

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert

von Norbert S. (norberts)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Joe F. schrieb:
>> So ganz verstehe ich nicht, wo deine Motivation liegt, dies für fremde
>> Kinder machen zu wollen.
>
> Es gab mal eine Zeit, da gab es Menschen, die Freude dabei empfanden,
> anderen Menschen eine Freude zu machen. Ist aber lange her, vielleicht
> ist das auch nur ein Gerücht.

Danke, ich dachte schon ich hätte einen an der Waffel, überhaupt auf so 
eine Idee zu kommen. Einfach mal nett sein, weil ich es kann.

Joe F. schrieb:
> Naja, aus Elternsicht ist die potentielle Gefahr für die Kinder in so
> einem Fall verständlicherweise größer als der "Schaden" nicht planschen
> zu können.
> Das nennt sich dann "gesundes Misstrauen" und "Beschützerinstinkt".

Das nenne ich Paranoia. Wobei man den potentiellen Schaden (ich 
vielleicht doch ein Pädo) im konkreten Fall natürlich nicht mit dem 
Nicht-Planschen aufrechnen kann.Es geht eher um dem gesellschaftlichen 
Schaden insgesamt.
Diese ständige Angst verhindert eben auch viele gute Dinge. Irgendwas 
für andere (fremde) Kinder tun? Gibt nur Ärger, Versicherung, 
Pädovorwürfe usw...
Elterntaxi wäre ein weiteres Stichwort in dem Zusammenhang.

Achim S. schrieb:
> Viel schlimmer allerdings: Ein Planschbecken im Innenhof ist viel zu
> gefährlich! Kleinkinder ertrinken in hand-tiefen Pfützen, wenn sie
> reinfallen.

Ja, am Ende der Grundschule Ende der 70er waren wir von knapp 30 nur 
noch <20 Schüler. Alle im Strassenverkehr auf dem Fahrrad umgekommen 
oder im Planschbecken ersoffen.
Da sind ständig Eltern anwesend! Da ist auch ne Rutsche und ne Schaukel. 
Saugefährlich!
Da setzt doch keiner den 1,5 Jährigen alleine in das Becken und geht 
einen Kaffee trinken.

@Gustl:
Volltreffer!
Danke!

Gruß,
Norbert

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert S. schrieb:
> Das nenne ich Paranoia.

Ähm sorry, das nennt sich erstmal gesunder Menschenverstand.

Auch vor 30 Jahren in der wohlbehüteten DDR (wer den Begriff nicht 
kennt: Zone) wurde mir frühzeitig gesagt: Geh nicht mit fremden Menschen 
mit, auch wenn sie Dir Schokolade anbieten. Und im Haus hatten wir auch 
einen etwas komischen Typen, da hieß es: Geh nicht zu dem in die 
Wohnung. Vor einigen Jahren gabs im Nachbarort einen Typen, der Kindern 
mit komischen Spielzeug ankam und dann dieses Spielzeug eindeutige 
Handlungen ausführen ließ. Irgendwann war der weg, wurde wegen eines 
"Sexualdeliktes" weggesperrt.

Sorry, auch mir fällt es schwer, mir das vorzustellen, aber es gibt 
offenbar einen gewissen Prozentsatz an komischen Leuten, mit denen man 
seine Kinder besser nicht allein läßt.

Der Witz ist, wenn dann was passiert, sind alle schlauer: Macht man ja 
auch nicht, ich habs ja gleich gesagt, wie kann man nur so blöd sein, 
sein Kind allein mit dem Fahrrad durch den Wald...

A. K. schrieb:
> Es gab mal eine Zeit, da gab es Menschen, die Freude dabei empfanden,
> anderen Menschen eine Freude zu machen.

Kann schon sein, aber ist es dann so schwer mal bei den Nachbarn 
rumzufragen: Ich hab da noch ein Planschbecken im Keller, es ist heiss, 
was haltet ihr davon das aufzustellen? Und dann wird man wohl sehen, was 
die sagen. Zumal die ja eh "ständig da rumsitzen".

Und ja, heutzutage hast Du nebenher noch das Problem, dass Du verklagt 
wirst, wenn die Tschakliene im Planschbecken ausrutscht und ihr Handy 
kaputt geht. Das allerdings ist eher eine neue Erscheinung.

von Johnny B. (johnnyb)


Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke diese "Paranoia" ist aus den USA zu uns rübergeschwappt; 
permanenter Generalverdacht und Angstmacherei.
Ist man freundlich zu Kindern, ist man gleich ein Pädo. Guckt man sich 
rasch im Schwimmbad eine Bikinifrau an, ist man gleich ein Stalker. Sagt 
man in der Firma mal offen und ehrlich seine Meinung, dann ist man 
gleich nicht mehr teamfähig und asozial und muss sich in der 
Personalabteilung die Kappe waschen lassen...
Die Gesellschaft ist meiner Meinung nach schon viel asozialer geworden 
in den letzten 20 Jahren.

von Michael S. (bitpulse)


Angehängte Dateien:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
..ich würde das mit dem Planschbecken & den Kindern verwerfen, alleine 
schon was das für Wasser, Flicken für´s Planschbecken usw.  kostet.

Es müsste ja auch immer mal aus hygienischen Gründen erneuert werden.


Wie wäre es denn alternativ hiermit:  eine Kuh Kraul-  & Streichelbürste 
!

Und:  keine Probleme mit Eltern, dem Gerde der Leute o.ä.  !

Der Lohn:  dieser dankbare Blick der Kühe ;-)

Sicherlich bekommt man damit auch mal schnell ein Fahrrad oder n Moped 
sauber, also nur Vorteile !

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
>> Das nenne ich Paranoia.
>
> Ähm sorry, das nennt sich erstmal gesunder Menschenverstand.

Ja und nein. Wo ist die Grenze zwischen Sorge und Paranoia? Wann nützt 
es dem Kind, wann führt es zum Gegenteil?

Vor meiner Wohnung gehen Grundschüler zur Schule. Am ersten Schultag 
sind alle Mütter dabei. Bald drauf ists ein Trupp mit nur einer Mutter. 
Nach 2 Wochen gehen die Kids die 500m alleine.

Das war früher so, das ist glücklicherweise auch heute noch so. 
Hierzulande. In den USA gibts dafür eine Anzeige, Aufsichtspflicht 
verletzt. 14 Tage Bau, das Kind für die Zeit zwangsweise im Heim. Alles 
natürlich zum Besten des Kindes. Ein paar Bundesstaaten sehen das wohl 
mittlerweile ein und wollen es abstellen.

Also: Wo ist die Grenze? Ab wann wird sinnvolle Sorge zu schädlicher 
Paranoia? Ab wann ist eine Gesellschaft hauptsächlich von Angst 
bestimmt? Von normalen Nachbarn den man nicht gut kennt. Mom Typ, der 
nicht wie ein Deutscher aussieht. Vor jemandem mit falscher politischer 
Einstellung oder Religion, ... Da marschieren wir im Westen ziemlich 
konsequent in eine problematische Richtung. Manche vorweg, aber was 
hilft das.

: Bearbeitet durch User
von Norbert S. (norberts)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ja und nein. Wo ist die Grenze zwischen Sorge und Paranoia? Wann nützt
> es dem Kind, wann führt es zum Gegenteil?

Genau das ist der Punkt. Wie gut kommen die Kids mit 10 Jahren im 
Verkehr klar, die immer im SUV von Mama vor das Klassenzimmer gefahren 
werden?
Früher (tm) gab es auch "Mitschnacker". Das wussten wir als Kinder und 
haben eben Fersengeld gegeben.

Diese ständige Angst und Panik macht einfach so viel Schönes kaputt, 
darum ging es mir.

Gruß,
Norbert

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist nichts Neues. Guckt euch doch mal die Religion an. Gott sieht 
alles. Alleine das, also das Wissen darum immer beobachtet zu werden, 
hat bestimmt schon echt viele Straftaten verhindert.
Nein ich bin nicht religiös oder getauft, aber ich vermute darin 
tatsächlich einen Vorteil. Das könnte der Grund sein, wieso sie 
Religionen überhaupt durchgesetzt und verbreitet haben. Eben weil 
Gesellschaften, die an einen oder mehrere allwissende Schöpfer glaubten 
einen evolutionären Vorteil hatten, sie haben sich weniger gegenseitig 
umgebracht.
Ganz früher war das nicht nötig denn Menschen haben eine Beißhemmung, 
aber dann als wir Werkzeuge zum Töten erfunden hatten, da war so ein 
Glaube vermutlich sinnvoll.

: Bearbeitet durch User
von Johnny B. (johnnyb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessanter Artikel "Jeder Juniorentrainer steht heute unter 
Generalverdacht":
https://www.tagesanzeiger.ch/panorama/Jeder-Juniorentrainer-steht-heute-unter-Generalverdacht/story/25229458

von Icke ®. (49636b65)


Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Also: Wo ist die Grenze?

Es gibt keine. Jedenfalls keine, die sich nicht verschieben ließe. 
Schuld sind diejenigen, die wegen jedem Furz nach dem Staat oder 
irgendeiner anderen Allmacht schreien, weil sie aus Dummheit, Faulheit 
oder Feigheit nicht in der Lage sind, banalste Probleme eigenständig zu 
lösen. Oder sich von den Medien Gefahren einreden lassen, die nicht real 
sind. Und sie tun sich gern zu Grüppchen zusammen und schreien dann 
gemeinsam. Auf diese Weise enstehen auch Political Correctness, 
Genderwahn und andere Auswüchse. Das Dilemma läßt sich nur mit der 
Bereitschaft lösen, selbst wieder Verantwortung zu übernehmen und selber 
nachzudenken. Das ist jedoch momemtan weder Hip noch Trend.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Gesellschaften, die an einen oder mehrere allwissende Schöpfer glaubten
> einen evolutionären Vorteil hatten, sie haben sich weniger gegenseitig
> umgebracht.

Es gibt eine nicht wirklich absurde These, dass gerade die 
monotheistischen Religionen mit ihrem absolutistischen und 
logischerweise intoleranten Anspruch mehr Blut vergiessen als die 
anderen. Mag schon sein, dass es einen evolutionären Vorteil bringt, die 
ferne Konkurrenz umzubringen statt das Nachbardorf.

: Bearbeitet durch User
von Karl K. (karl2go)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Das war früher so, das ist glücklicherweise auch heute noch so.
> Hierzulande. In den USA gibts dafür eine Anzeige, Aufsichtspflicht
> verletzt.

Warst Du schon mal dort oder erfindest Du nur Geschichten? Ich hab 
zumindest auch in den USA Schüler ohne Eltern rumlaufen sehen.

Klar, seitdem ich dort am Walden Pond alle 10m das Schild "Gehen Sie 
nicht ins Wasser, Sie könnten ertrinken." gesehen habe, kann ich über 
die von dort aus behauptete "German Angst" auch nur lachen. Und das von 
einem Land, in dem Ü-Eier verboten sind.

Dort hat das aber den Hintergrund, dass Dich jeder auf Fantastilliarden 
verklagen kann, wenn er sich vor Deiner Haustür den Absatz abbricht.

Norbert S. schrieb:
> Genau das ist der Punkt. Wie gut kommen die Kids mit 10 Jahren im
> Verkehr klar, die immer im SUV von Mama vor das Klassenzimmer gefahren
> werden?

Boah, immer dieses bescheuerte SUV-Argument. Man, früher gabs auch 
Kinder, die in der 5. Klasse noch von Mama bis vor die Schule gebracht 
wurden, früher gabs halt nur keine SUVs.

Dafür gibts heute auch Kinder, die ab der 1. mit dem Schulbus fahren und 
wieder nach Hause finden.

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
@A. K. (prx):

Ja, stimmt. Daher hatte ich geschrieben:
"[...] sie haben sich weniger gegenseitig umgebracht." Ich meine also 
innerhalb einer religiösen Gruppe gab es weniger Morde und sonstige 
Konflikte weil eben jemand da war der zugeguckt hat. Zumindest in den 
Köpfen der Leute. Heute sind die Gebiete der religiösen Gruppen recht 
unklar und vermischt, früher waren die Gruppen eher abgetrennt für sich. 
Ja es gab auch Kontakt zu anderen Gruppen, aber das war dann nur an der 
Grenze zwischen den Gruppen. Das ist also vergleichsweise wenig Kontakt, 
so dass mehr Morde an diesen Grenzen vielleicht nicht die weniger Morde 
innerhalb der Gruppe aufwiegen. Ich weiß auch nicht wie es wirklich war, 
aber es muss ja doch irgendeinen Grund geben, wieso es Religionen gibt. 
Kann auch sein, dass eine religiöse Gruppe eher zusammenhält und somit 
widerstandfähiger gegen äußere Angreifer ist, oder sich gruppenintern 
mehr unterstützt und so Katastrophen besser überlebt, oder eben auch 
geeinter angreift.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Warst Du schon mal dort oder erfindest Du nur Geschichten? Ich hab
> zumindest auch in den USA Schüler ohne Eltern rumlaufen sehen.

Ich erfinde das nicht selbst. Ich lasse es erfinden, vom "Fake News" 
Zentralorgan. Ich weiss aber auch, dass es "die USA" nicht gibt. Nur 
spielt es hier keine Rolle, wo genau in den USA das zutrifft und wo 
nicht. Oder ob es der Normalfall ist. Denn genau wie bei der erwähnten 
Paranoia entsteht bei publizierten Fällen eine Angst vor dem 
Mitmenschen. Diesmal vor jenem, der wegen sowas die Cops ruft. Und vor 
den Cops, die aufgrund Übervorsichtigkeit zum Besten des Kindes Eltern 
und Kinder getrennt einbuchten.

“The fact that we need legislation for what was once considered common 
sense parenting a generation ago and is considered normal in every other 
country in the world is what surprises me”
https://www.nytimes.com/2018/03/29/well/family/utah-passes-free-range-parenting-law.html

: Bearbeitet durch User
von Uwe G. (scd)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Norbert S. schrieb:
>> Das nenne ich Paranoia.
>
> Ähm sorry, das nennt sich erstmal gesunder Menschenverstand.

ca. 95% aller Kindesmißbrauchstaten geschehen in der Familie. Was sagt 
der gesunde Menschenverstand dazu?

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Worum es hier in dem Thread geht ist vor allem die Verweichlichung. 
Generation Snowflake ist das Stichwort. Ist auch nichts Neues. Bäm, da 
hat er sich richtig erinnert, es gab da nämlich mal einen schönen 
Artikel:
http://www.dailymail.co.uk/news/article-462091/How-children-lost-right-roam-generations.html

Also ich ging als Kind noch in den Wald, alleine, und zwar war ich da 
noch keine 16 Jahre alt. Irgendwann am Abend bin ich heimgekommen, hab 
die Klamotten draussen ausgezogen, die waren nämlich dreckig und am 
nächsten Tag wurden die wieder angezogen und es ging wieder spielen. Bei 
jedem Wetter und ohne überwachung durch die Eltern. Handy hatte ich auch 
keines. Das war hier auf dem Dort total normal.
Ich denke das wäre immer noch normal, würde man sich nicht dauernd 
absichern wollen. Sicherheit per se ist ja auch nicht schlecht, aber 
wenn ich Kinder nur in Watte packe, dann werden die nicht sonderlich 
robust.
Wenn solche junde Erwachsene dann aus der behüteten Kindheit entlassen 
werden und mit der harten Realität konfrontiert werden, dann gibt es 
erstmal viele Tränen. Nein, nicht alle Mitmenschen sind gut, ja, man 
kann auch angelogen werden, es gibt Leute die andere Leute mobben, man 
bekommt nicht alles was man will einfach so, sondern muss sich oft dafür 
anstrengen. Und man muss auch Disziplin, Stressresistenz und 
Durchhaltevermögen besitzen, sonst kommt man nicht weit. Man muss auch 
selber denken können, sonst passieren komische Dinge.
Weil vieles davon aber mittlerweile nichtmehr selbstverständlich ist, 
wird weiterhin wie als kleines Kinde nach den Eltern gerufen sobald es 
unangenehm wird. Gut, die können nichtmehr viel tun, also ruft man nach 
dem Staat, packt den Anwalt aus, ...
Es gibt so viele Dinge die selbstverständlich sind, für die es nie ein 
Gesetz oder eine Vorschrift brauchte, die aber jetzt plötzlich irre 
gefährlich sind.
Z. B. Reifendrucksensoren im Auto. Das war sowieso schon immer 
verpflichtend, dass man vor Fahrtbeginn guckt ob alle Lichter 
funktionieren und die Reifen voll sind. Anscheinend hat das nicht 
gereicht. Irgendjemand war zu dumm oder zu bequem dazu. Dann ist 
vermutlich was passiert und nein der kann unmöglich selber schuld 
gewesen sein. Man kann ja auch wirklich von niemandem verlangen, dass er 
denke. Auch um das Auto herumgehen ist zuviel verlangt, dafür sind wir 
schon zu verweichlicht. Also eine Vorschrift, prima, Problem gelöst.
Oder in der Schule als Physiklehrer. Wenn ich da einen Versuch 
durchführe, egal welchen, dann müsste ich eine Gefährdungsbeurteilung 
schreiben. Wenn der Biolehrer Pflanzen mit ins Klassenzimmer nimmt, 
müsste er das auch schreiben, könnte ja einer mit Heuschnupfen drinnen 
sitzen der ihn sonst verklagt.
Ich mache in einem Sportverein Kindertraining. Da muss ich eine 
Viertelstunde vor dem Training da sein und solange warten bis die Kinder 
wieder abgeholt wurden. Offiziell dürfte ich die nur mit Erlaubnis der 
Eltern alleine mit dem Rad heimfahren lassen. Dann muss ich natürlich 
zum Training in der Halle sein und die Kinder beaufsichtigen, aber ich 
muss auch die Halle abschließen wegen Diebstahl und so. Und wenn dann 
aber ein Kind zu spät kommt, dann muss ich das trotzdem bemerken und 
reinlassen. Da haben wir früher einfach die Tür offen gelassen, war nie 
ein Problem, aber ist jetzt verboten. Vermutlich weil Jemand seine 
Wertsachen in der Umkleide hat liegen lassen und bestohlen wurde.

Für mich ist das in den letzten Jahren immer mehr bevormundung. Ich will 
auch autofahren können wenn der Gurt nicht eingesteckt ist. Und zwar 
ohne dauernd angepiept zu werden. Ich will etwas auf dem Beifahrersitz 
transportieren und will das nicht anschnallen müssen.
Was ist das für eine komische Welt?
Ja, diese Vorschriften haben schon Vorteile für die die nicht denken und 
vielleicht auch nichts können. Wenn da steht "auf Bäume klettern 
verboten" dann ist das gut, weil der der nict klettern kann dann auch 
nicht klettern darf. Es gibt eben Leute die etwas nicht können aber 
trotzdem machen würden. Aber für den ganzen Rest ist es eine Gängelung. 
Wir haben früher hier im Garten Lagerfeuer gemacht. Das war klasse für 
mich als Kind. Was war ein Kreis aus Steinen und darin haben wir Holz 
aufgeschichtet. Tja, ist jetzt verboten wenn man es nicht vorher 
anmeldet oder einen Grill/Feuerschale verwendet. Vermutlich auch nur 
weil ein paar Deppen nicht mit Feuer umgehen konnten.

Dann gab es ja vor einiger Zeit die Bestrebung alternative Firmwares für 
Router zu verbieten. Und zwar genau aus dem Grund weil dann ein paar 
Leute ihre Router nicht unter Kontrolle haben. Oder verpflichtende 
Updates von Herstellern für Router oder Smartphones. Alles ganz nett, 
wenn es optional ist, aber ich will keine verpflichtende Schnittstelle 
über die ein Hersteller mein Gerät konfigurieren kann nur weil ein paar 
Leute sondt nie Updates installieren würden. Aber ich glaube das wird 
einfach nichtmehr besser. Bie Bequemlichkeit hat gesiegt bis wir richtig 
auf die Schnauze fallen.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Ich weiß auch nicht wie es wirklich war,
> aber es muss ja doch irgendeinen Grund geben, wieso es Religionen gibt.

Gibt mehrere, davon eine: Das Hirn des Menschen ist über einen langen 
evolutionären Zeitraum darauf trainiert worden, hinter Wahrnehmungen die 
Ursache zu erkennen. Es hilft, wenn man weiss, ob das Geräusch vom 
Leoparden oder vom Igel stammt. Hat man aber weder noch im Angebot, und 
es ist stockdunkel, tuts auch ein Waldgeist als Erklärung. Irgendeine 
braucht man, ohne gehts nicht.

Ebendiese Grundlage menschlichen Denkens hat auch die Wissenschaft 
begründet, und viel von unserer heutigen Lebensart gebracht. Aber wenn 
dieser Drang hohl dreht, dann kommen Religionen und 
Verschwörungstheorien aller Art bei raus.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich, hab ähnlichen Probleme in der Nachbarschaft. Junge spielende Hund 
beim Kaffee kochen beobachtet. Nachbarin (1,90 dürr u. Hässlich wie die 
Nacht) war überzeugt ich würde sie bespannen, in voller Montur. Nun 
bespanne ich auch Omas durch Wände und jedes Kind das in mein Blickfeld 
gerät.
Mit diesen Leuten zu sprechen hat (bei mir) nur alles schlimmer gemacht. 
Dumm wie Brot und unfähig auch nur 3 Sätze am Stück, verständlich zu 
artikulieren, geschweige normale Sätze zu verstehen.
Und nein ich kam leider nicht in den Genuss einer höheren Ausbildung, 
habe diesbezüglich selbigen Hintergrund.

Ich denke diese Phänomen, liegt in den allgemein gestiegenen 
Existenzängsten. Da wird halt die Welt schlechter empfunden als sie 
wirklich ist.


Die Kinder tun mir leid, die durften auch schon vor diesen Gerüchten 
über mich, keinen Schritt alleine machen. Immer und ständig unter 
Aufsicht. Das kann einfach nich gut sein, für Entwicklung.
Wir sind schon mit 5 alleine durch die Gegend gezogen. Größer als bis 
zur übernächsten Querstraße war unsre Welt damals eh nich.

Gustl B. schrieb:
> Für mich ist das in den letzten Jahren immer mehr bevormundung. Ich will
> auch autofahren können wenn der Gurt nicht eingesteckt ist. Und zwar
> ohne dauernd angepiept zu werden. Ich will etwas auf dem Beifahrersitz
> transportieren und will das nicht anschnallen müssen.
> Was ist das für eine komische Welt?

Weil irgend jemand den bezahlen muss, der dich wieder von der Straße 
kratzt. Du bist nun mal nicht alleine auf der Welt.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Junge spielende Hund beim Kaffee kochen beobachtet.

Bemerkenswert gut abgerichtet. ;-)

von Joe F. (easylife)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Jedenfalls keine, die sich nicht verschieben ließe.
> Schuld sind diejenigen, die wegen jedem Furz nach dem Staat oder
> irgendeiner anderen Allmacht schreien, weil sie aus Dummheit, Faulheit
> oder Feigheit nicht in der Lage sind, banalste Probleme eigenständig zu
> lösen. Oder sich von den Medien Gefahren einreden lassen, die nicht real
> sind.

Es handelt sich hier leider nicht um eine Banalität oder eine nicht 
reale Gefahr.
Ich empfehle zum Realitätsabgleich die MiKADO Studie der Universität 
Regensburg:
http://www.mikado-studie.de
http://www.mikado-studie.de/index.php/101.htm#praevalenz

Kurzer Fakten-Check:

"4,4% der Männer in Deutschland berichten Fantasien zu sexuellen 
Handlungen mit Kindern im Alter von 12 Jahren und jünger."

Das ist jeder 23(!)

"Knapp 1/4 der Männer gaben an, Kinder auch sexuell attraktiv zu finden.
22% erwachsener Männer schlossen für mindestens eine Abbildung eines 
Kindes eine Bewertung als "sexuell attraktiv" nicht aus.
Knapp 1% sagen, dass sie Abbildungen von Kindern sexuell attraktiver 
finden als die von Erwachsenen."

So, und da frage ich dann mal, warum es "paranoid" sein soll, wenn man 
seine Kinder vor dieser erschreckend großen Anzahl lüsterner Herren 
schützen möchte.
Ganz ehrlich: wenn der Nachbar für fremde Kids einen Pool aufstellt, 
werde ich misstrauisch. Sorry.

: Bearbeitet durch User
von Teo D. (teoderix)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Teo D. schrieb:
>> Junge spielende Hund beim Kaffee kochen beobachtet.
>
> Bemerkenswert gut abgerichtet. ;-)

Ich brauch ne Klimaanlage... :D

Joe F. schrieb:
> So, und da frage ich dann mal, warum es "paranoid" sein soll, wenn man
> seine Kinder vor dieser erschreckend großen Anzahl lüsterner Herren
> schützen möchte.

War mal Thema meiner (ehemaligen) Lebensgefährtin (Sozpaed Familie u. 
Erziehung). Dabei zeichnete sich ab, das der überwiegende Teil (>90%), 
sich eher selbst etwas antun würden, als jemals ein Kind anzufassen. 
Viele haben sogar massive Seelische Probleme damit, unter solchen 
Phantasien zu leiden.

Wie schon erwähnt wurde, unsre Gene passen nicht mehr zu unserer 
Lebensweise. Früher war man halt schon mit 13-14 erwachsen. Da 
bestimmten halt noch die Gene über die Geschlechtsreife.

OK, wer also steht auf Jungedinger und wer auf Omas?

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beitrag "Re: Parkplatzüberwachung"

Die Reaktion darauf war, dass ich angeblich wirres Zeug schrieb.

Fakt bleibt, wenn Dir kleine Kinder begegnen:
Guck weg, ignoriere sie, wenns nicht Deine sind

von Joe F. (easylife)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Wie schon erwähnt wurde, unsre Gene passen nicht mehr zu unserer
> Lebensweise. Früher war man halt schon mit 13-14 erwachsen. Da
> bestimmten halt noch die Gene über die Geschlechtsreife.
>
> OK, wer also steht auf Jungedinger und wer auf Omas?

Und wie soll man das jetzt verstehen bitte?
Weil man heute "erst" mit 18 als erwachsen gilt, ist dir das zu spät, 
und das ist dann eine "Oma" oder wie?
"Jungedinger"... ich kotze gleich.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Es handelt sich hier leider nicht um eine Banalität oder eine nicht
> reale Gefahr.

Bei einem Mann als Kindergärtner heisst es heute "entweder der oder mein 
Kind". Eine in jedem Einzelfall gut nachvollziehbare Strategie, die aber 
kollektiv zur Knieschuss wird. Ergebnis: Es gibt in einer Zeit häufiger 
alleinerziehender Mütter kaum reale männliche Vorbilder für Kids in 
diesem Alter mehr, es gibt nur noch karikaturenhafte Medienfiguren. Ist 
das gut für die Gesellschaft? Wieviele Opfer fordert diese Entwicklung? 
Aber die lassen sich nicht zuordnen, sind nicht direkt sichtbar.

Wieviele aus deiner Statistik setzen ihre Fantasien in Realität um? Du 
verurteilst damit Menschen nicht für das, was sie tun, sondern allein 
aufgrund Zugehörigkeit zu einer Gruppe. Du klassifizierst Menschen nach 
Statistiken und wer zur falschen Seite gehört, der darf deswegen 
diskriminiert werden.

Gibt es zur Apartheid keine Alternative? Also zur konsequenten Trennung 
aller potentieller Opfer von aufgrund Gruppenzugehörigkeit potentiellen 
Tätern? Haben die Saudis am Ende Recht mit ihrer Gesellschaftsstruktur? 
Ist Freiheit des Individuums eine zu vermeidende Gefahr?

: Bearbeitet durch User
von Lothar M. (zwickel)


Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Wer diesen unbändigen Drang hat, andere zu beglücken, oder wie einer 
hier schrieb, sich daran zu erfreuen wenn andere sich freuen, dem kann 
ich meine Kontonummer geben und ich versichere ihm, dass ich mich über 
jede Überweisung freuen werde.

Die Einschätzung, dass sich alle Kinder gerne vom freundlichen Nachbarn 
zum kostenlosen Badespass einladen lassen würden, zeugt schon von 
grenzenloser Naivität.

Zum Glück! lassen sich die meisten Kinder eben nicht darauf ein.

Alternativ kann sich jemand mit diesem Drang auch an den Bahnhof stellen 
und jeden "geretteten" Migranten bejubeln, oder sogar zu sich nach Hause 
einladen und beköstigen. Bürgschaften für den Familiennachzug sind auch 
möglich.

Mein Rat: Lass einfach die Finger von Kindern, die meisten brauchen 
diese Fürsorge garnicht.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Und wie soll man das jetzt verstehen bitte?

Es ist nun mal so, das unsre Gene auf Jung, Gesund und 
Geschlechtsmerkmale geeicht sind. Die Geistige Entwicklung heutzutage 
weit länger dauert aber die Kinder (vor allem Weibliche) rein körperlich 
(Geschlechtsmerkmale) bereits mit 11-12 Geschlechtsreif sind 
(Ernährung?) und nicht erst mit 14-16J.


Joe F. schrieb:
> "Jungedinger"... ich kotze gleich.

Ging mir an deiner Stelle sicher genau so.....

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
12 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Wer diesen unbändigen Drang hat, andere zu beglücken, oder wie einer
> hier schrieb, sich daran zu erfreuen wenn andere sich freuen, dem kann
> ich meine Kontonummer geben und ich versichere ihm, dass ich mich über
> jede Überweisung freuen werde.

Geld als höchster Wert einer Gesellschaft. Danke für diese deutliche 
Ausdruckweise. Andere Menschen (evtl ausserhalb der Kernfamilie) sind 
unwichtig, wichtig ist allein das Geld.

> Die Einschätzung, dass sich alle Kinder gerne vom freundlichen Nachbarn
> zum kostenlosen Badespass einladen lassen würden, zeugt schon von
> grenzenloser Naivität.

Bin ich ein Exot, weil ich mich an die Selbstverständlichkeit von 
Kontakten mit Freunden und Nachbarn erinnern kann?

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Es ist nun mal so, das unsre Gene auf Jung, Gesund und
> Geschlechtsmerkmale geeicht sind.

Ja, aber nicht so krass, wie es heute scheint. Die Verjugendlichung des 
weiblichen Idealbilds gibt es so erst seit den 60ern. Mit Brigitte 
Bardot beispielsweise. Schau dir die Kino-Frauenfiguren davor an. 
Katherine Hepburn, Rita Hayworth, Lauren Bacall. Das Idealbild dieser 
Zeit entsprach nicht der Jugendlichkeit, wie das später der Fall war. 
Die Rollen waren ohne jeden Zweifel sehr erwachsene Frauen. Lauren 
Bacalls erste Rolle war eine sehr erotische Frau in Richtung 30 - sie 
selbst war 19 (To Have and Have Not).

: Bearbeitet durch User
von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ja, aber nicht so krass, wie es heute scheint. Die Verjugendlichung des
> weiblichen Idealbilds gibt es so erst seit den 60ern. Mit Brigitte
> Bardot und Jane Fonda beispielsweise.

Schein und Sein...

Ich war mal begeisterter Hobbyfotograph. Die einschlägige Literatur 
belehrt da einen eines besseren. Vor ~1940(?) war Pedofelie quasi 
Gesellschaftsfähig!
Das Problem Pedofelie (Kinder ohne jegliche Geschlechtsmerkmale) gibts 
wahrscheinlich schon, seit es den Menschen gibt. Nur in unserer, so 
zivilisierten Gesellschaft, produzieren wir hat weit mehr Psychowracks 
als es noch vor Hundert Jahren der Fall war. Die können halt nur mit 
hilflosen, Ihnen vollständig ausgelieferten Kinder.
Ein Problem sehe ich in der relativ einfachen Verfügbarkeit von 
Kinderpórnos. So abstrakt ohne wirklichen Kontakt zu diesen Kindern, 
verlieren diese jegliche Menschlichkeit und werden zu reinen Objekten, 
die mit der Realität nichts mehr gemein haben. Das dies, den einen oder 
anderen Gewalttäter Produziert, bin ich überzeugt.

Ich hätte trotzdem keine Angst um meine Kinder. Dazu ist die 
Wahrscheinlichkeit eines Übergriffes einfach zu gering. Aber ich red mir 
leicht, ich hab ja keine....


PS:
WTF "Der Beitrag scheint Spam zu enthalten: "rpórn"" (ohne Accent)

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> zivilisierten Gesellschaft, produzieren wir hat weit mehr /Psychowracks/
> als es noch vor Hundert Jahren der Fall war. Die können halt nur mit
> hilflosen, Ihnen vollständig ausgelieferten Kinder.

Klar, Pädophilie gab es immer, wenngleich man sich nicht immer über die 
Altersgrenze einig war, ab der das verurteilenswert ist. In den 70ern 
schlug infolge der sexuellen Befreiung das Pendel etwas stark in eine 
Richtung aus, an die sich mancher nicht mehr so gerne erinnert. Was ich 
beschrieb war indes das gesellschaftliche Mainstream-Idealbild. 
Hollywood-Kino machte man für möglichst viel Publikum, nicht für 
Grimmepreise.

Allerdings: Haben wir wirklich heute mehr Fälle von Pädophilie an realen 
Personen, oder haben wir hauptsächlich mehr Berichte darüber, aufgrund 
der glücklicherweise gestiegenen Sensibilität? Ich weiss es nicht. 
Obacht bei Zahlen reiner Fotosammler, aufgrund der viel einfacheren 
Verfügbarkeit. Das ist schlecht mit anderen Zeiten vergleichbar.

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert S. schrieb:
> Ja, am Ende der Grundschule Ende der 70er waren wir von knapp 30 nur
> noch <20 Schüler. Alle im Strassenverkehr auf dem Fahrrad umgekommen
> oder im Planschbecken ersoffen.
> Da sind ständig Eltern anwesend! Da ist auch ne Rutsche und ne Schaukel.
> Saugefährlich!
> Da setzt doch keiner den 1,5 Jährigen alleine in das Becken und geht
> einen Kaffee trinken.

Du solltest dich Mal reden hören, du würdest deine Kinder nicht mit dir 
spielen lassen!

Warum ins lächerliche ziehen? Nur weil nicht so viel drüber geredet 
wird? Wenn Du einen einigermaßen normalen Bekanntenkreis hast, wirst Du 
genügend familien kennen, deren Kinder ertrunken, überfahren oder 
sonstige zu Tode kamen. Und zwar vor 30 Jahren deutlich mehr als vor 10, 
und vor 50 bis 1000 Jahren in jeder größeren Familie.

Und nein, ein Kleinkind ertrinkt auch, wenn Du dabei sitzt. Das es nicht 
mehr dauernd passiert, liegt auch daran, dass Eltern (im Gegensatz zu 
Dir) das wissen und Vorkehrungen treffen. Abzäunen, aufpassen, 
hinweisen, egal.

Und ja, die Gefahr lauert nicht im Wald, sondern im Straßenverkehr, beim 
Schwimmen, in Silos, bei Erdnüssen...

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Dummheit ist nicht  verantwortlich für die Situation, aber sie 
ermöglicht der Gier im Verein mit der Skrupellosigkeit, die Ängste der 
Menschen für ihre Zwecke zu nutzen.

Die Abstraktion wähle ich um das System unabhängig von den Handelnden 
anschaulich darzustellen, denn dieses Verhalten zur Erlangung von 
Vorteilen bedarf sowohl der Intelligenz einerseits und der Asozialität 
andererseits.

Dabei ist die Dummheit der Masse nur nützliches Mittel zum Zweck.....

Namaste

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Dabei ist die Dummheit der Masse nur nützliches Mittel zum Zweck.....
>
> Namaste

Besser kann's wohl nicht auf den Punkt bringen.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Dabei ist die Dummheit der Masse nur nützliches Mittel zum Zweck.....

If all you have is a hammer, then everything looks like a nail. 
Irgendwie kommt bei dir am Ende immer eine Verschwörung bei raus. ;-)

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Besser kann's wohl nicht auf den Punkt bringen.

Das ist mir zu einfach. Denn damit kann man sich ruhig zurücklehnen, und 
jene, die die "Dummheit der Masse" ausnutzen zu Alleinschuldigen 
erklären. Hab ich nix mit zu tun, kann ich nix für, bin keinesfalls 
selber irgendwie beteiligt.

Pustekuchen. Tatsächlich gesellt man sich so mit zu dieser Dummheit, 
weil man sich der eigenen Verantwortung entledigt. Klar wird man von der 
Gesellschaft beeinflusst, aber ein klein wenig Verantwortung für das 
eigene Handeln, für die eigenen Handlungen sollte man sich schon 
bewahren.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> If all you have is a hammer, then everything looks like a nail.
> Irgendwie kommt bei dir am Ende immer eine Verschwörung bei raus. ;-)

Immer gleich alles auf Verschwörung schieben, so oder so, Hautsache die 
Welt bleibt heile.
Da muss sich keiner verschwören, nur intelligent genug sein, das den 
anderen gleich zu tun, äää natürlich viel besser...

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Pustekuchen. Tatsächlich gesellt man sich so mit zu dieser Dummheit,
> weil man sich der eigenen Verantwortung entledigt. Klar wird man von der
> Gesellschaft beeinflusst, aber ein klein wenig Verantwortung für das
> eigene Handeln, für die eigenen Handlungen sollte man sich schon
> bewahren.

Hmm, wusste garnicht das wir und KENNEN!

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Irgendwie kommt bei dir am Ende immer eine Verschwörung bei raus.

Nö, Darwin zähle ich nicht zu Verschwörern, sondern vielmehr 
Populationen zu Superorganismen welche sich zwar langsamer aber 
prinzipiell genauso entwickeln, wie die Organismen aus denen sie sich 
zusammensetzen.

Namaste

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Tatsächlich gesellt man sich so mit zu dieser Dummheit,
> weil man sich der eigenen Verantwortung entledigt.

Der eigenen Verantwortung kann man sich nur in Bezug auf 
Eigenverantwortung entziehen. Die Verantwortung für das Handeln 
Anderer(nicht Schutzbefohlener) kann per Definition in einer 
Demokratischen Gesellschaft niemand Anderer außer dieser selbst 
übernehmen, denn das zeichnet Demokratie vor jeder Diktatur aus. Eine 
gemeinschaftliche Verantwortung ersetzt nicht Eigenverantwortung , 
sondern baut auf dieser auf, bedarf aber darüberhinaus einer 
demokratischen Reife, nicht nur der Individuen, sondern auch der 
Gesellschaft (Population) als Ganzes.

 Dieser Reifeprozess verläuft jedoch wesentlich langsamer als der 
Individuelle da sich neue Erkenntnisse in der Gesellschaft langsamer 
verbreiten, als sie von einzelnen Individuen aufgenommen werden, da sie 
stets auf Neue durch diese reflektiert werden müssen.

Die Dummheit ist somit ein Hindernis bei der Verbreitung von 
Intelligenz, welches der Asozialität den Boden bereitet. Das ist keine 
Schuldfrage sondern ein Prozessfaktor in einem Dynamischen System.

Eine Verschwörung ist hier völlig entbehrlich und somit nach Okham 
unwahrscheinlich.

Namaste

: Bearbeitet durch User
von Karl K. (karl2go)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Also ich ging als Kind noch in den Wald, alleine, und zwar war ich da
> noch keine 16 Jahre alt.

Und jetzt halt Dich fest: Meine Kinder dürfen das auch heut noch. Krass, 
oder? Völlig verantwortungslos!

A. K. schrieb:
> Bei einem Mann als Kindergärtner heisst es heute "entweder der oder mein
> Kind".

Hast Du Dir das jetzt auch wieder ausgedacht?

In der Kiga-Gruppe meiner Großen war ein älterer Erzieher, und in der 
Kiga-Gruppe meiner Kleinen war ein neu eingestiegener Erzieher. Und so 
ziemlich alle Mütter waren sich einig, dass das gut vor allem für die 
Jungs in der Gruppe ist.

Aber vielleicht ist man da im Osten etwas fortschrittlicher.

Teo D. schrieb:
> Nachbarin (1,90 dürr u. Hässlich wie die
> Nacht) war überzeugt ich würde sie bespannen, in voller Montur.

Auch das ist nun nichts Neues. Da gabs schon vor Jahrzehnten Witze 
drüber.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:





> Ich war mal begeisterter Hobbyfotograph. Die einschlägige Literatur
> belehrt da einen eines besseren. Vor ~1940(?) war Pedofelie quasi
> Gesellschaftsfähig!

Die Modelle der "duftigen Mädchenportraits" von David Hamilton aus den 
70ern  wirkten meines Erachtens auch recht, hm, "juvenil".

> Das Problem Pedofelie (Kinder ohne jegliche Geschlechtsmerkmale) gibts
> wahrscheinlich schon, seit es den Menschen gibt.

Das mag sein, jedenfalls ist insbesondere die Knabenliebe wesentlicher 
Bestandteil der hellenistischen Kultur. Ein paidagogos ist, nebenbei 
bemerkt, ein "Knabenführer".

Ja, die abendländische Kultur, auf die bestimmte Politiker immer wieder 
rekurrieren, enthält auch Elemente, die manchen zumindest überraschen 
dürften.
Man vergleiche aufmerksam das deutsche Sexualstrafrecht von 1960 mit dem 
von 1980 oder 2000; zuletzt mit dem aktuellen. Wer nicht völlig 
verblödet ist, denkt sofort an Fritz Weigles "Kritiker der Elche".

@Gustl B.
Religionen dienen dazu, Gruppen zu definieren; sie bestimmen, wer 
dazugehört, und, wichtiger, wer nicht. Letztere darf bzw muss man zum 
Wohle der eigenen Gruppe bekämpfen, oder, wie es gern begründet wird, 
auf Geheiß des HErrn (wem auch immer das mitgeteilt wurde), zur größeren 
Ehre Gottes (er scheint es nötig zu haben) oder zur Verteidigung des 
Glaubens  (denn auf ihm beruht die Herrschaft der Priester).
Weiterhin definieren Religionen eine Untergruppe von privilegierten 
Personen, die den Kontakt mit der jeweiligen Gottheit vermitteln und 
sich dafür vom Rest der Gruppe aushalten lassen.
Zumindest für die abrahamitischen Monotheismen trifft das zu.

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> If all you have is a hammer, then everything looks like a nail.
> Irgendwie kommt bei dir am Ende immer eine Verschwörung bei raus. ;-)

If all you have is a hammer,..... you are a poor boy. ;((

by the way...

Wer, wohin er auch schaut nur VTs erblickt, was hat der wohl in seinem 
tool case oder im Auge?

?

: Bearbeitet durch User
von A. S. (achs)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Und so ziemlich alle Mütter waren sich einig, dass das gut vor allem für
> die Jungs in der Gruppe ist.

Das ist auch nicht das Problem: aber natürlich soll er nicht die Babys 
Wickeln, Mädchen auf dem Klo helfen, kuscheln nur draußen, nicht allein 
im Raum mit Kindern übernachten, .... Alles was für Innen ganz normal 
ist.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe G. schrieb:
> Karl K. schrieb:
>> Norbert S. schrieb:
>>> Das nenne ich Paranoia.
>>
>> Ähm sorry, das nennt sich erstmal gesunder Menschenverstand.
>
> ca. 95% aller Kindesmißbrauchstaten geschehen in der Familie. Was sagt
> der gesunde Menschenverstand dazu?

Der gesunde Menschenverstand sagt dass solche Statistiken für den 
Einzelfall einen Scheiß taugen.

Das ist so als wenn du in ein brenndes Haus rennst, weil es kommen jedes 
Jahr nur sehr wenig Menschen in brennenden Häusern um. Statistisch bist 
du dann ja relativ sicher, nech?

Oder du rennst bei Gewitter raus auf die Wiese. Blitzschlag ist ja 
extrem unwahrscheinlich....

Und abgesehen von der ganzen Pädo Geschichte, es gibt wirklich wirklich 
wenig dümmeres als eine Art öffentliches Plantschbecken zu betreiben. Da 
haftet man für jeden Unfall voll. Der Aufsteller dieses Beckens muss 
alle Vorkehrungen für eine Unfallverhinderung treffen. Das macht und 
kann aber niemand. Einfach Aufblasen, Wasser rein und sich als Beglücker 
der Nachbarschaft fühlen ist wirklich nicht. Das hat auch mit "modernen 
Zeiten" nichts zu tun. Das war schon immer ne blöde Idee.

Und ja, ich finde die Idee selbst auch etwas befremdlich.

von Johnny B. (johnnyb)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Fakt bleibt, wenn Dir kleine Kinder begegnen:
> Guck weg, ignoriere sie, wenns nicht Deine sind

Teo D. schrieb:
> Es ist nun mal so, das unsre Gene auf Jung, Gesund und
> Geschlechtsmerkmale geeicht sind. Die Geistige Entwicklung heutzutage
> weit länger dauert aber die Kinder (vor allem Weibliche) rein körperlich
> (Geschlechtsmerkmale) bereits mit 11-12 Geschlechtsreif sind
> (Ernährung?) und nicht erst mit 14-16J.

Und diese 12 Jährigen mit ausgeprägten Geschlechtsmerkmalen laufen dann 
noch wie Schlampen bekleidet mit tiefem Ausschnitt und Minirock oder 
ultrakurzen Hosen umher. Wie soll man da völlig wegschauen?

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:
> Und diese 12 Jährigen mit ausgeprägten Geschlechtsmerkmalen laufen dann
> noch wie Schlampen bekleidet mit tiefem Ausschnitt und Minirock oder
> ultrakurzen Hosen umher. Wie soll man da völlig wegschauen?

Der Witz ist ja, das ein echter Pädo darauf gar nicht anspringt. Der 
sucht ja gerade Kindlich und gerade NICHT irgendwelche "ausgeprägten 
Geschlechtsmerkmale".

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
12 Jahre + Sicherheitsverwahrung auch wenn die Ware chlorwassergereinigt 
angeboten wird, ...

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:
> Wie soll man da völlig wegschauen?

ich muss mich eben zwingen

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:
> Und diese 12 Jährigen mit ausgeprägten Geschlechtsmerkmalen laufen dann
> noch wie Schlampen bekleidet mit tiefem Ausschnitt und Minirock oder
> ultrakurzen Hosen umher. Wie soll man da völlig wegschauen?

Ja, da denk ich mir auch manchmal "Kind wärst mein, kämste so nich auf 
die Straße". Zum Glück reicht ja nur einen Satz aus Ihren Mündern und 
die Welt liegt wieder pass.

von Johnny B. (johnnyb)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Johnny B. schrieb:
>> Wie soll man da völlig wegschauen?
>
> ich muss mich eben zwingen

Das ist eben genau das was mich stört; heutzutage verlangt die 
Gesellschaft vom Mann, dass er da wegschaut.
Das empfinde ich als Entzug meiner Freiheit, da ich im Öffentlichen Raum 
hinschauen will wo ich will und ich meine jetzt auch nur schauen und 
nicht anstarren.
Genauso darf man ja auch eine geheime Militäranlage von Aussen durch den 
Zaun angucken wenn da ein Wanderweg vorbeiführt, ohne dass man ein 
schlechtes Gewissen haben muss.

von Johnny B. (johnnyb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Johnny B. schrieb:
>> Und diese 12 Jährigen mit ausgeprägten Geschlechtsmerkmalen laufen dann
>> noch wie Schlampen bekleidet mit tiefem Ausschnitt und Minirock oder
>> ultrakurzen Hosen umher. Wie soll man da völlig wegschauen?
>
> Der Witz ist ja, das ein echter Pädo darauf gar nicht anspringt. Der
> sucht ja gerade Kindlich und gerade NICHT irgendwelche "ausgeprägten
> Geschlechtsmerkmale".

Ja das ist sicherlich korrekt.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Gustl B. schrieb:
>> Also ich ging als Kind noch in den Wald, alleine, und zwar war ich da
>> noch keine 16 Jahre alt.
>
> Und jetzt halt Dich fest: Meine Kinder dürfen das auch heut noch. Krass,
> oder? Völlig verantwortungslos!

Nein, richtig :-)

> A. K. schrieb:
>> Bei einem Mann als Kindergärtner heisst es heute "entweder der oder mein
>> Kind".
>
> Hast Du Dir das jetzt auch wieder ausgedacht?
>
> In der Kiga-Gruppe meiner Großen war ein älterer Erzieher, und in der
> Kiga-Gruppe meiner Kleinen war ein neu eingestiegener Erzieher. Und so
> ziemlich alle Mütter waren sich einig, dass das gut vor allem für die
> Jungs in der Gruppe ist.

Ja, das ist zumindest dort, wo mein jüngerer Bruder als Erzieher 
arbeitet, auch so: Männer sind dort naturgemäß selten und umso mehr 
freut man sich (und auch die Eltern), wenn dort ein Mann anfängt, eben 
weil man auch dort erkannt hat, dass die männliche Seite in der 
Erziehung wichtig ist.

Natürlich sieht man das seitens der Leitung auch gerne, weil bei den 
Erzieherinnen alle Nase lang Schwangerschaftsurlaube anstehen ;-)

Aber: auch dort wurde im Einstellungsgespäch auf pädophile Neigungen 
abgeklopft - wobei die Sinnhaftigkeit natürlich fraglich ist. Bei einer 
Frau gab/gibt es diese Fragen allerdngs nicht.

> Aber vielleicht ist man da im Osten etwas fortschrittlicher.

Nein, das hat mit Ost/West - mal wieder - gar nichts zu tun.

Ich würde Norbert raten, anstatt Wasserbecken einen Sandkasten 
aufzustellen. Ist haftungstechnisch einfacher, "komische Gedanken" bei 
den Eltern werden unwahrscheinlicher und der Sandkasten ist auch dann 
noch interessant, wenn es draußen nur noch 10°C hat.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:
> heutzutage verlangt die
> Gesellschaft vom Mann, dass er da wegschaut.

Häh? Also die US-amerikanische vielleicht. Aber die deutsche eher nicht.

Und der Witz, dass alte Matronen ihren Männern den Kopf waschen, wenn 
sie ihn nach jungen Frauen verdrehen, ist uralt. Das hat auch nix mit 
heutzutage zu tun.

Was nicht geht ist Fotos machen und auf Facebook posten. Das geht aber 
bei der alten Matrone auch nicht, und hat was mit Recht am eigenen Bild 
zu tun.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> Johnny B. schrieb:
>>> Wie soll man da völlig wegschauen?
>>
>> ich muss mich eben zwingen
>
> Das ist eben genau das was mich stört; heutzutage verlangt die
> Gesellschaft vom Mann, dass er da wegschaut.
> Das empfinde ich als Entzug meiner Freiheit, da ich im Öffentlichen Raum
> hinschauen will wo ich will und ich meine jetzt auch nur schauen und
> nicht anstarren.

Ja, eben. Man muss nicht starren und muss sich auch nicht den Kopf 
verrenken - aber hingucken darf man schon (und ich bei meiner Frau auch 
genauer ;-).

Aber man kann das alles noch so sehr in gesellschaftlichen Normen 
verankern - die genetischen Anlagen ändern sich kaum. Männer achten 
einfach auf weibliche Formen und wenn eine Frau einen schönen Ausschnitt 
oder weibliche Formen hat, dann schaut man da als normaler Mann auch 
hin. Und Frauen wissen das auch und solange das alles in vernünftigen 
Bahnen abläuft wird das auch toleriert (und gewünscht) und ist Teil des 
Spiels zwischen den Geschlechtern.

Man sollte das alles einfach mal entspannter sehen.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:
> Das ist eben genau das was mich stört; heutzutage verlangt die
> Gesellschaft vom Mann, dass er da wegschaut.

Das war schon immer so und gehört zu sozialen Grundausstattung eines 
jeden gesunden Menschen!

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:
> Das ist eben genau das was mich stört; heutzutage verlangt die
> Gesellschaft vom Mann, dass er da wegschaut.

Bist du denn schon mal verhaftet worden weil du irgendjemand angeguckt 
hast? Bisschen übertrieben ist deine Behauptung schon.

Du kannst dich heute auf jeden Marktplatz setzen und alle Leute die da 
rumlaufen so lange begaffen wie du willst. Das wird keine Sau jucken.

Aber JA, ich würde heute z.B. als Mann kein wildfremdes Kind nach dem 
Weg fragen oder sonst ansprechen (wobei ein Mann sowieso nicht nach dem 
Weg fragt).

Und ich würde mich auch nicht tagelang vor einer Kita rumdrücken oder 
Plantschbecken für fremde Kinder aufstellen.

Trotzdem übertreibst du.
Und bei uns läuft das alles sowieso recht liberal. Erst vor kurzem gab 
es ein Urteil wo nach die Eltern einer 15 jährigen ihr die Beziehung mit 
einem 45 jährigen NICHT verbieten durften. Der Mann war sogar irgendwie 
noch entfernt verwandt mit ihr.
Das war doch für einige Leute überraschend, sind sie doch durch US 
Serien und Filme so konditioniert, dass alles unter 18 jahren rein gar 
nichts mit Sex zu tun haben darf. Ist bei uns aber halt nicht so. Ab 14 
darf bei uns offiziell gevögelt werden. Und zwar grundsätzlich mit wem 
man will.

: Bearbeitet durch User
von Teo D. (teoderix)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Ab 14
> darf bei uns offiziell gevögelt werden. Und zwar grundsätzlich mit wem
> man will.

MW nur mit <18Jährigen, sonnt ab 16J. Is aber schon ziemlich alt das 
Wissen...? Scheit nun mehr im ermessen des Richters zu liegen(?).

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Ab 14
>> darf bei uns offiziell gevögelt werden. Und zwar grundsätzlich mit wem
>> man will.
>
> MW nur mit <18Jährigen, sonnt ab 16J. Is aber schon ziemlich alt das
> Wissen...? Scheit nun mehr im ermessen des Richters zu liegen(?).

Dein Wissen ist falsch. So was gibt es nicht.

Es gibt nur Ausnahmen bei "Schutzbefohlenen". Also ein Lehrer darf nicht 
mit einer Schülerin z.B.
Immer dort wo Abhängigkeiten entstehen könnten. Es eben ein Machtgefälle 
gibt.

Dieses Machtgefälle darf man halt bei großem Altersunterschied und sehr 
jungem Menschen gerne mal annehemen. Darum muss hier öfters im 
Einzellfall entschieden werden. Solche Altersgrenzen gibt es aber nicht. 
Das ist ein Mythos.

: Bearbeitet durch User
von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Dein Wissen ist falsch. So was gibt es nicht.

Nur halbgar.
https://www.bravo.de/dr-sommer/das-sex-gesetz-235211.html
(erster Treffer -> zB)

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Dein Wissen ist falsch. So was gibt es nicht.
>
> Nur halbgar.
> https://www.bravo.de/dr-sommer/das-sex-gesetz-235211.html
> (erster Treffer -> zB)

Ernsthaft Bravo und Dr. Sommer? DAS sind deine Quellen?

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Die Grenze von 14 Jahren ergibt sich aus:
https://dejure.org/gesetze/StGB/176.html

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Und jetzt halt Dich fest: Meine Kinder dürfen das auch heut noch. Krass,
> oder? Völlig verantwortungslos!

Klar, es gibt auch solche Fälle wie deine Kinder. Hier im Wald ist 
jedenfall schon lange nichts mehr los. Da hat man früher fast immer 
Kinder gehört. Und auf dem Dorfbolzplatz/Spielplatz ist auch nichts mehr 
los. Eltern mit kleinen Kindern sind dort, aber Jugendliche? Nein. Ich 
weiß auch gar nicht ob das an einem Verbot liegt. Vielleicht ist es das 
gar nicht, sondern die Kinder gehen von sich aus weniger vor die Tür. 
Auf der Straße wird ja auch schon lange nichtmehr gespielt.
Warum ist das so?
Ich vermute, weil die Kinder das so vorgelebt bekommen. Also die die 
jetzt klein sind sehen ihre Eltern vor dem PC/Smartphone hängen. Da 
bekommen kleine Kinder mit, wie dieses kleine Gerät die eigenen Eltern 
steuert. Wenn es klingelt wacht man auf, wann es bimmelt geht man hin, 
sie verbringen echt viel Zeit damit. Klar, dass Kinder das dann als das 
eigentliche Familienoberhaupt ansehen. Das ist eben wichtig, wichtiger 
wie der Ehepartner, wichtiger als das Kind, ...

Percy N. schrieb:
> @Gustl B.
> Religionen dienen dazu, Gruppen zu definieren; sie bestimmen, wer
> dazugehört, und, wichtiger, wer nicht. Letztere darf bzw muss man zum
> Wohle der eigenen Gruppe bekämpfen, oder, wie es gern begründet wird,
> auf Geheiß des HErrn (wem auch immer das mitgeteilt wurde), zur größeren
> Ehre Gottes (er scheint es nötig zu haben) oder zur Verteidigung des
> Glaubens  (denn auf ihm beruht die Herrschaft der Priester).
> Weiterhin definieren Religionen eine Untergruppe von privilegierten
> Personen, die den Kontakt mit der jeweiligen Gottheit vermitteln und
> sich dafür vom Rest der Gruppe aushalten lassen.
> Zumindest für die abrahamitischen Monotheismen trifft das zu.

Ja, auch. Mir ging es darum, dass Gott alles sieht. Das müsste er ja 
nicht und es könnte trotzdem Religionen geben. Aber wieso ist dieses 
Detail vorhanden? Ich vermute damit die Leute sich folgsamer verhalten.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:
> Karl K. schrieb:
>> Und so ziemlich alle Mütter waren sich einig, dass das gut vor allem für
>> die Jungs in der Gruppe ist.
>
> Das ist auch nicht das Problem: aber natürlich soll er nicht die Babys
> Wickeln, Mädchen auf dem Klo helfen, kuscheln nur draußen, nicht allein
> im Raum mit Kindern übernachten, .... Alles was für Innen ganz normal
> ist.

Ganz normal?
Ich hatte vor wenigen Jahren eine Unterhaltung mit der Leiterin einer 
Kita. Hintergrund war die bevorstehende Faschingsfeier; die Karten 
Kinder sollten zwar Farbe zum Schminken mitbringen, beim Schminken 
würden aber die Erzieher/innen nicht helfen. Auf meine Frage, was 
Erzieher/innen noch alles nicht dürfen, stellte sich heraus: Pflaster 
aufkleben nur zu zweit, Trösten möglichst verbal aus der Distanz und 
Kuscheln geht eigentlich überhaupt nicht.
Möglicherweise ließe sich die Personalnot zumindest in dieser Kita 
beheben, indem ein Aufseher eingestellt wird, der nicht die Kinder 
erzieht, sondern die Erziehenden überwacht. Dafür bräuchte er nicht 
einmal eine aufwendige Ausbildung.

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Ich hatte vor wenigen Jahren eine Unterhaltung mit der Leiterin einer
> Kita.

In welcher urbanen 
Gutmensch-Lifestyle-Yuppie-Sojalatten-Impfverweigerer-Hölle soll das 
gewesen sein?

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Also die die
> jetzt klein sind sehen ihre Eltern vor dem PC/Smartphone hängen.

Boah, ja, und früher haben die Erwachsenen rumgejammert, dass die 
Jugendlichen zu viel vor der Glotze hängen. Bei mir haben sie ernsthaft 
gemeckert, weil ich zu viel in der damals noch existierenden 
Stadtbücherei war.

Heute mecken sie rum, weil ein Haufen Jugendliche mit ihren Smartphones 
aufm Dorfplatz am Brunnen rumhängen. Die schnattern da, machen Witze und 
gucken immer wieder auf ihre Smartphones. Was machen die da? Das ist 
suspekt! Die planen bestimmt einen terroristischen Anschlag!

Man, die jagen Pokemons. Verstehste nicht. Dein Pech. Die haben ihren 
Spass, auch wenn sie nicht mit der Pulle Alk und Kippen da rumhängen, so 
wie ihr früher.

Als Jugendlicher kannst Du es Erwachsenen nie rechtmachen. Hängste 
zuhause rum, meckern sie. Gehste raus Pokemons jagen, meckern sie.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Als Jugendlicher kannst Du es Erwachsenen nie rechtmachen. Hängste
> zuhause rum, meckern sie. Gehste raus Pokemons jagen, meckern sie.

Hautsache die Schrazen geben ruhe und man muss sich nich um sie kümmern. 
Hab schließlich auch noch ein Leben und besseres zu tun. zB. was für die 
Bildung. So ich MUSS jetzt Galileo gugen... bb

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Ich hatte vor wenigen Jahren eine Unterhaltung mit der Leiterin einer
>> Kita.
>
> In welcher urbanen
> Gutmensch-Lifestyle-Yuppie-Sojalatten-Impfverweigerer-Hölle soll das
> gewesen sein?

Gehst Du etwa davon aus, es sei der Schutz der Kinder bezweckt 
gewesen? Dann bist Du möglicherweise der Gutmensch ...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.