mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik stm32f103-bluepill-peripherie


Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,
ich habe mich als oldtimer mit wenig englisch kenntnissen an den 
bluepill getraut. eigentlich eine einfache sache, dachte ich. den mega 
mit der arduino ide kenne ich schon ein wenig. testboard zusammen 
gelötet und ein blink programm auf einen unbenutzten port mit st-link 
geflasht, gestartet und nichts passiert. schnell (langsam) habe ich 
rausgefunden, das einige pins schon vorbelegt sind. alleine damit der 
sw-jtak funktioniert muss er mit dem pins verbunden werden. ich möchte 
aber, das mir alle pins, außer die zwei sw-jtak pins pa13/pa14, als pins 
zur verfügung stehen. in einigen dingen wurde die arduino ide beim stm32 
begrenzt. es gibt zb kein stm32 header. Ein teil der pin software wurde 
in die gpio.h gesteckt. nun sollte es doch für so eine ide ein befehl 
geben, wo alle peripherie bausteine nach einander an oder abgeschaltet 
werden, um so die pins nach belieben zu benutzen. diesen habe ich nicht 
finden können. genau so einfach sollte die mehrfach nutzung der pins 
scallierbar sein. wobei bei der mehrfachnutzung, die gpio.h noch etwas 
hergibt.

als andere möglichkeit, um mein ziel umzusetzen, viel mir der inline 
assembler ein, der auch zu funktionieren scheint. nur ein dokument mit 
über 1000 seiten aufzuarbeiten und das in englisch scheint mir ein wenig 
aufwendig. da ich bei soviel verkauften stm32 bestimmt nicht der erste 
bin, der mit diesem problem zu kämpfen hat, würde ich mich über dieses 
wissen freuen.

ein paar eckdaten die feststehen:
stm32f103 bluepill
sw-jtak
arduino ide 1.8.5
alle pins außer pa13, pa14 sollen zur freien verwendung sein.
auch kein usb.

hat jemand eine idee?

die idee von der arduino ide finde ich gut.
nur das diese von dritten, mit halben sachen verhunst wird, ist keine 
gute idee. bei nicht funktionieren, wird die arduino ide von anfängern 
in die ecke geschmissen und als etwas nicht funktionierendes abgetan. 
bei den boards aus eigenem hause funktioniert die arduino ide aber sehr 
gut. eine atmel cpu kann sogar dank avr-header alleine in c, ohne 
arduino overhead programmiert werden. einfach setup und loop weglassen. 
dann main aber nicht vergessen.

Autor: pegel (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte blamiere uns "Oldtimer" nicht.
Wir haben Groß- und Kleinschreibung noch gelernt.

Um heraus zu finden, was an den Pins verbaut ist, am besten in den 
Schaltplan schauen:

http://wiki.stm32duino.com/images/c/c1/Vcc-gnd.com-STM32F103C8-schematic.pdf

Dann merkst du, dass nicht viel "Sinnloses" verbaut wurde.

Wenn die Pins nicht reichen, nimm einfach das nächst größere Board.

Muss es unbedingt Ardu* sein?

Autor: pegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja: sw-jtak
ist das was Russisches? ;)

Autor: Jammer Lappen (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Siegfried S. schrieb:
> hat jemand eine idee?

Dein Text ist inhaltlich als auch vom Erscheinungsbild her
(Gross/Kleinschreibung) dermassen anstrengend dass ich nicht
gewillt bin darauf einzugehen.

Leider schaffst du es auch nicht dein Problem klar und deutlich
darzulegen dass man gezielt mit ein paar wenigen Sätzen darauf
eingehen könnte.

Vielleicht macht sich jemand anders die Mühe. Ich jedenfalls nicht.

Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Schade, den Text kann ich leider nicht mehr ändern.

Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
vom sinnlosen verbauen habe ich nicht geschrieben. Ich möchte nur, das 
meine vielen Pins nicht mehr vorbelegt sind. Die Datenblätter habe ich 
alle.

Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe mich als Oldtimer mit wenig englisch Kenntnissen an den
bluepill getraut. Eigentlich eine einfache Sache, dachte ich. Den Mega
mit der Arduino Ide kenne ich schon ein wenig. Testboard zusammen
gelötet und ein blink Programm auf einen unbenutzten Pin mit ST-LINK
geflasht, gestartet und nichts passiert. Schnell (langsam) habe ich
rausgefunden, das einige Pins schon vorbelegt sind. Alleine damit der
SW-JTAG funktioniert muss er mit dem Pins verbunden werden. Ich möchte
aber, das mir alle Pins, außer die zwei SW-JTAG Pins Pa13/Pa14, als Pins
zur Verfügung stehen. In einigen Dingen wurde die Arduino Ide beim STM32
begrenzt. Es gibt zb kein STM32 Header. Ein Teil der Pin Software wurde
in die gpio.h gesteckt. Nun sollte es doch für so eine Ide einen Befehl
geben, wo alle peripherie Bausteine (SPI, I2C, UART usw.) nach einander 
an oder abgeschaltet werden, um so die Pins nach belieben zu benutzen. 
Diesen habe ich nicht finden können. Genau so einfach sollte die 
Mehrfachnutzung der Pins scallierbar sein. Wobei bei der 
Mehrfachnutzung, die gpio.h noch etwas hergibt.

Als andere Möglichkeit, um mein Ziel umzusetzen, viel mir der inline
Assembler ein, der auch zu funktionieren scheint. Nur ein Dokument mit
über 1000 Seiten aufzuarbeiten und das in englisch scheint mir ein wenig
aufwendig. Da ich bei soviel verkauften STM32 bestimmt nicht der erste
bin, der mit diesem Problem zu kämpfen hat, würde ich mich über dieses
wissen freuen.

ein paar Eckdaten die feststehen:
STM32F103 Bluepill
SW-JTAK
Arduino Ide 1.8.5
Alle Pins außer Pa13, Pa14 sollen zur freien Verwendung sein.
Auch kein USB.

Hat jemand eine Idee?

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch absurd, Arduino soll die Entwicklung vereinfachen und 
stellt dafür einiges vorgekaut zur Verfügung. Wenn man das kastriert 
bleibt eine schlechte IDE und maximal ein einfaches Buildsystem.
Wenn man Arduino nicht braucht nimmt ein leeres main.c(pp) und legt los. 
Oder CubeMX, libopencm3, mbed oder andere Libs.

: Bearbeitet durch User
Autor: pegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du meinst also nur die Ardu* Definition für das Bord?

Wenn du den STM32 verstehen willst und nicht von dem Ardu Zeugs abhängig 
sein willst, wäre es nicht besser ein Tutorial durch zu arbeiten?

z.B. http://diller-technologies.de/stm32.html

Es gibt mittlerweile auch viele andere davon.

Autor: Harry L. (mysth)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siegfried S. schrieb:
> Nur ein Dokument mit
> über 1000 Seiten aufzuarbeiten und das in englisch scheint mir ein wenig
> aufwendig.

Daran führt kein Weg vorbei.

Siegfried S. schrieb:
> Da ich bei soviel verkauften STM32 bestimmt nicht der erste
> bin, der mit diesem Problem zu kämpfen hat, würde ich mich über dieses
> wissen freuen.

Dann musst du dir das erarbeiten - so, wie alle Anderen auch.

Schmeiss als erstes den Arduino-Quatsch weg und installier dir Atollic 
TrueStudio!

Das gibts hier:
https://atollic.com/

Und hier einige Tutorials dazu:
https://www.youtube.com/channel/UCZ5tf8T8odmacEAOpw68guA

Tja, und ohne Englisch geht nun mal bei dem Thema gar nix.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schau Dir meine Notizen zu diesem Chip/Board an.
http://stefanfrings.de/stm32/index.html

Da gibt es ziemlich weit unten auch einen Hinweis, wie du mit dem 
Arduino Framework die SWJ Schnittstelle deaktivieren kannst.

: Bearbeitet durch User
Autor: Max D. (max_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wirf den arduino Quatsch über Bord und nimm eine richtige IDE. Für stm32 
gibt's die sw4stm32 auf eclipse Basis. Falls noch etwas mehr klickibunti 
gebraucht wird nimm stm32cube zur Konfiguration. Das kann direkt 
sw4stm32 Projekte erzeugen.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, das Arduino für erste schnelle Erfolge ganz nett ist.

Die STM32 Mikrocontroller können vieles, was in Arduino nicht vorgesehen 
ist. Daraus würde ich allerdings nicht ableiten, dass Arduino für den 
Anfang schon eine schlechte Wahl ist. Mein Laptop kann auch vieles, was 
ich nicht nutze. Und erst der Fernseher! Dessen Funktionen habe ich nach 
10 Jahren immer noch nicht erforscht, da ich ihn nur als Bildschirm für 
Spielkosole und Receiver benötige.

Ich erlebe diesbezüglich gerade einen Generationskonflikt. Ich (Ü40) 
habe zuerst die Grundlagen gelernt. Erst danach wurden µC (samt 
Arbeitswerkzeuge)  für mein Budget erschwinglich. Ich kannte die Theorie 
schon lange bevor ich mein erstes Programm schrieb.

Das Lernen der Theorie war kein Zuckerschlecken. Es war Bestandteil 
meiner Berufsausbildung. Allein die Erwartung, dieses Wissen später 
sowohl im Beruf als auch im Hobby anwenden zu können, motivierte mich 
dazu, den trockenen Stoff zu lernen.

Jetzt wachsen neue Hobbyelektroniker nach, die sich µC (samt 
Arbeitswerkzeuge) schon im Teenager Alter vom Taschengeld leisten 
können. Die wollen auch ohne vorher 2 Jahre Grundlagen zu lernen etwas 
beeindruckendes mit µC bauen. Und genau da ist Arduino extrem hilfreich.

Wer weiter in die Tiefe gehen möchte, dem genügt anfangs die Erkenntnis, 
dass Arduino ein wenig beschränkt ist. Trotzdem (oder gerade deswegen) 
ist es für den Anfang nicht schlecht.

: Bearbeitet durch User
Autor: offline (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:

> Jetzt wachsen neue Hobbyelektroniker nach, die sich µC (samt
> Arbeitswerkzeuge) schon im Teenager Alter vom Taschengeld leisten
> können.

Teuer waren µC + Tools auch vor 20 Jahren nicht.
Eine Hand voll Drähte an eine D-SUB 25 Stecker gelötet - und schon gings 
los!

Autor: Harry L. (mysth)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
offline schrieb:
> Teuer waren µC + Tools auch vor 20 Jahren nicht.
> Eine Hand voll Drähte an eine D-SUB 25 Stecker gelötet - und schon gings
> los!

Als ich Ende der 70er meine ersten Z80-Boards gelötet hab, waren da aber 
locker >100DM an Bauteilen verbaut...

Für einen Lehrlings-Lohn war das schon signifikant.

Zu der zeit entsprach das > 50 Bier.
Eine kompl. Arduino-Entwicklungsumgebung bekommt man heute für den 
Gegenwert von 4 Bier.

: Bearbeitet durch User
Autor: Marc V. (Firma: Vescomp) (logarithmus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harry L. schrieb:
> Als ich Ende der 70er meine ersten Z80-Boards gelötet hab, waren da aber
> locker >100DM an Bauteilen verbaut...

 Ja, genau.
 Aber das waren CPUs, keine uC, da kam noch RAM, EEPROM, PIO etc. dazu
 - und jedes Teil einzeln war meistens teurer als die CPU...
 Dazu noch jede Menge TTL Gatter für die Adressierung und Ausgabe...

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damals brauchte man ein eprom Programmiergerät und eine Löschlampe. 
Alleine diese beiden Teile kosteten mehr als ein Heimcomputer.

Oder man nutzte einen professionellen Rom Simulator, der war aber noch 
teurer und benötigte einen PC, was damals einem Monatsgehalt entsprach.

Und man musste Assembler lernen, weil Compiler wieder hunderte Mark 
kosteten.

So war das zu meiner Jugend Zeit vor 35 Jahren.

: Bearbeitet durch User
Autor: Harry L. (mysth)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
In meiner Anfangszeit gab es noch keine Compiler.

Mein erster Eprommer bestand aus einer Box mit 10 Schaltern für die 
Adressen, 8 Schaltern für die Daten und einem "Roten Knopf" um ein Byte 
zu schreiben.
Gelöscht wurden die Eproms unter der Höhensonne meiner Mutter.

Das war ca. 1978.

1 RAM (1kx1) kostet 12,50 DM und davon brauchte ich 16 Stück (2kB)

Autor: pegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harry L. schrieb:
> Das war ca. 1978.

Ich kann all deinen Ausführungen nur zustimmen.

Heute bekommt man für 50DM bzw. 25€ einen ST-Link mit 10 Stück BluePill 
Boards.

Jedes einzelne leistet mehr als alle damaligen Eigenbauten zusammen.

Oder man denke gar an die Kameras!

Aber der Bastelspaß ist dabei trotzdem schon irgendwie auf der Strecke 
geblieben. :(

Sättigung ist auch kein glücklich machendes Ziel.

Wie wird es der heutige Basteljugend einst ergehen?

Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Ausschweife, das löst aber mein Problem nicht. Kann von 
euch einer mit gcc arm inline Assembler in C programmieren? Eine 
schreibe und eine lese Routine für die stm32 Register. Für so etwas 
änliches wie ein HEX-Dumper mit der Möglichkeit der Änderung.

Autor: Andreas R. (daybyter)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Warum brauchst Du denn wirklich alle Pins?

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Danke für eure Ausschweife, das löst aber mein Problem nicht.

Hast du meinen Vorschlag übersehen (verweis auf meine Homepage)?
void setup()
{
    // Disable both SWD and JTAG to free PA13, PA14, PA15, PB3 and PB4
    afio_cfg_debug_ports(AFIO_DEBUG_NONE);
    
    or:      
    
    // Disable JTAG only to free PA15, PB3 and PB4. SWD remains active
    afio_cfg_debug_ports(AFIO_DEBUG_SW_ONLY);
}

Wenn das nicht die Lösung ist, dann haben wir Dich hier wohl alle 
missverstanden. Dann erkläre nochmal, was du willst.

> Eine schreibe und eine lese Routine für die stm32 Register.

Das ist auch wieder unklar formuliert. Es gibt ARM CPU Register und 
Register von der Peripherie. Ich halte es für sinnlos, innerhalb eines C 
Programms direkt auf die CPU Register zuzugreifen. Damit schießt du Dir 
nur ins eigene Knie.

Auf die Peripherie-Register kannst du mit C einfach direkt zugreifen, 
mit der gleichen Syntax als wären es Variablen (bzw. Strukturen).  Zum 
Beispiel:
uint16_t read_adc1_result()
{
  return ADC1->DR & 0b111111111111;
}

Allerdings solltest du das Konfigurieren der Peripherie schon komplett 
dem Arduino Framework überlassen. Das Arduino Framework geht davon aus, 
dass es ganz alleine die volle Kontrolle über den gesamten 
Mikrocontroller hat.

Wenn du dazwischen funkst, provozierst du unerwartete Seiteneffekte. Die 
bekommst du nur im Griff, indem du dich mit dem Referenzhandbuch des 
Mikrocontrollers und dem Quelltext des Arduino Frameworks auseinander 
setzt. Wer so weit ist, das zu beherrschen, der kann auch gleich auf 
Arduino verzichten.

Du hast geschrieben, dass du nicht 1000 Seiten Doku lesen willst - 
verständlich. Aber wenn du dich nicht mit den Beschränkungen von Arduino 
zufrieden geben willst, kommst du nicht drum herum. Die Zeiten, wo 
Verlage wie Verlage wie Elektor und Data Becker ganze Referenzhandbücher 
auf deutsch übersetzten und als Buch verkauften sind definitiv vorbei. 
Selbst deutsche Hersteller schreiben keine deutschen Datenblätter mehr 
(bei Siemens war das zu meiner Teenagerzeit noch so, fand ich super).

Oder du verwendest einfachere AVR Mikrocontroller, da gibt es dann auch 
weniger zu lesen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> alle pins ... sollen zur freien verwendung sein. auch kein usb.

Der USB Port ist im Arduino Framework fest verankert. Den wirst du nicht 
los, keine Chance.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> nur das diese (Arduino IDE) von dritten, mit halben sachen
> verhunst wird, ist keine gute idee

Das Risiko hast du generell immer, wenn du ein Quell-offenes System mit 
Plugins erweiterst, die nicht unter der Projektleitung stehen.

Es steht Dir frei, stattdessen die Closed-source Software zum Beispiel 
von Keil zu benutzen. Man beachte den Preis.

Oder Software von ST, also Cube MX und Atollic Studio. Nur möchte ich 
dich warnen: Diese Kombi ist viel komplizierter als Arduino und läuft 
auch nicht 100% rund. Denn das Atollic Studio basiert auf Eclipse mit 
zahlreichen third-party Plugins. Da hast du ein ähnliches 
Ausfall-/Fehler-Risiko, wie mit der Arduino IDE. Es steht ST oben drauf, 
aber nur ein winzig kleiner Bruchteil der Software kommt wirklich von ST 
(bzw. von Atollic).

Zudem musst du dann NOCH MEHR lesen, nämlich das Referenzhandbuch des 
Mikrocontroller UND die Doku der Cube HAL Library.

Bei Arduino ist das anders, da kommt man ohne Referenzhandbuch NUR mit 
der kurzen knappen Arduino Doku recht weit.

: Bearbeitet durch User
Autor: grundschüler (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
>> Testboard zusammen
gelötet und ein blink Programm auf einen unbenutzten Pin mit ST-LINK
geflasht, gestartet und nichts passiert.

Was muss man bei einem bluepill löten? Die pins für den 
Programmieradapter?

Wo ist das Programm? Welche ide?

Was heißt "nichts passiert"?

Bevor du eine neue Programmierumgebung entwickelst, solltest du 
vielleicht den Fehler eingrenzen.



Ich tippe mal so ins Blaue auf Schreibschutz.

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Wenn das nicht die Lösung ist, dann haben wir Dich hier wohl alle
> missverstanden.

Dann lies mal was der TO haben wollte, gerade JTAG/SWD sollte als eines 
der wenigen Features bestehen bleiben.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo grundschüler,
obwohl die Problembeschreibung ein bisschen undeutlich ist, hat 
Siegfried S. alle deine Fragen schon im Eröffnungsbeitrag beantwortet. 
Lies ihn nochmal.

> Was muss man bei einem bluepill löten?

Die Stiftleisten und (optional) den USB Pull-Up Widerstand korrigieren.

> Wo ist das Programm?

Spielt keine Rolle, er hat sein Problem (für USB und JTAG reservierte 
Pins) ausreichend beschrieben.

> Welche ide?

Arduino.

> Was heißt "nichts passiert"?

Na was wohl: die LED blinkt nicht.

> Ich tippe mal so ins Blaue auf Schreibschutz.

Dann hätte er das Programm nicht hochladen können. Die Arduino IDE ist 
ja doof, aber DAS hätte sie erkannt und gemeldet.

Ich schätze, du kennst die Arduino Erweiterung für den STM32F1 nicht. 
Dann kannst du dem TO nicht helfen.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Wenn das nicht die Lösung ist, dann haben wir Dich hier wohl alle
>> missverstanden.

> Dann lies mal was der TO haben wollte, gerade JTAG/SWD sollte als eines
> der wenigen Features bestehen bleiben.

Nein, er möchte nur JTAG deaktivieren aber die SWD Schnittstelle 
beibehalten, und genau dafür habe ich eine Lösung präsentiert. Nur bei 
USB muss ich passen, habe ich aber auch geschrieben.

: Bearbeitet durch User
Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Nein, er möchte nur JTAG deaktivieren

das interpretiere ich anders, finde ich ziemlich eindeutig:

‚ich möchte aber, das mir alle pins, außer die zwei sw-jtak pins 
pa13/pa14, als pins zur verfügung stehen‘

Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die vielen Antworten.
Die Seiten von
z.B. http://diller-technologies.de/stm32.html
und
http://stefanfrings.de/stm32/index.html
sind nicht schlecht.

Aber meine Eckdaten sind nun mal Arduino IDE 1.8.5
Nur SW-JTAK bleibt SW-JTAK, damit ich flashen kann.
Alle weiteren GPIO-Pins zur freien Verfügung.
Quasie wie neu, aus der Schmelze, ohne Voreinstellungen.


Die Arduino IDE

hat einen eingeschränkten Zugriff auf die C-Konstanten für STM32.

Meine Idee: Erst einmal den Zugriff auf die STM32 Hardware verschaffen.

Das geht mit den inline Assembler.

Ich weiß nur noch nicht wie.

Meine ersten Versuche:

void write_reg (uint32_t adresse, uint32_t wert) {
  asm
  (
    "adr r1, %0  "
    "ldr r2, [r1]  "      // r2 == adresse
    "adr r1, %1  "
    "ldr r3, [r1]  "      // r3 == wert
    "str r3, [r2]  "      // store r3 nach Zeiger r2
  );
}
uint32_t read_reg (uint32_t adresse) {
  uint32_t data;
  asm
  (
    "adr r1, adresse  "   // Lade in r1 den Zeiger auf adresse
    "ldr r2, [r1]  "      // lade in r2 die adresse
    "adr r1, data  "      // Lade in r1 den Zeiger auf data
    "ldr r3, [r2]  "      // lade in r3 den Inhalt von der adresse
    "str r3, [r1]  "      // store r3 nach Zeiger in r2 (data)
  );
  return data;            // gebe den register wert über data zurück
}

Leider ist da noch der Wurm drinn

: Bearbeitet durch User
Autor: grundschüler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Ich schätze, du kennst die Arduino Erweiterung für den STM32F1 nicht.
> Dann kannst du dem TO nicht helfen.

Nein kenn ich nicht. Problemanalyse sehe ich aber auch nicht:

Jammer Lappen schrieb:
> Leider schaffst du es auch nicht dein Problem klar und deutlich
> darzulegen dass man gezielt mit ein paar wenigen Sätzen darauf
> eingehen könnte.

völlig zutreffend.


Du unterstellst ein korrektes Programm, funktionierende  ide und 
erfolgreiches flashen.


Ich hab da Zweifel weil es dann ja wohl blinken müsste. Irgendeine 
deiner Unterstellungen ist möglicherweise unzutreffend. Weiter kann ich 
dem TO tatsächlich nicht helfen.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
>> Nein, er möchte nur JTAG deaktivieren
> das interpretiere ich anders, finde ich ziemlich eindeutig:
>>> ich möchte aber, das mir alle pins, außer die zwei sw-jtak pins
>>> pa13/pa14, als pins zur verfügung stehen

PA13 und PA14 sind die beiden Pins für das SWD Protokoll.

Die anderen Pins kommen für JTAG noch dazu, aber die will er frei 
bekommen. ALso JTAG deaktivieren.

> Nur SW-JTAK bleibt SW-JTAK, damit ich flashen kann.

Es gibt kein SW-JATK.

Die Schnittstelle heißt SWJ. Sie unterstützt zwei Protokolle: JTAG und 
SWD. Du willst SWD mit einem ST-Link Adapter benutzen.

> http://stefanfrings.de/stm32/index.html sind nicht schlecht.

Dann lies sie auch, da steht das nämlich deutlich drin.

> Alle weiteren GPIO-Pins zur freien Verfügung.

Das ist kein richtiger Satz. Ist das eine Frage, ein Wunsch oder eine 
Feststellung? Und inwiefern passt das zu meiner obigen Aussage bezüglich 
USB im Arduino Framework?

> Die Arduino IDE hat einen eingeschränkten Zugriff auf die C-Konstanten
> für STM32.

Das stimmt nicht. Alle Konstanten stehen zur Verfügung.

> Quasie wie neu, aus der Schmelze, ohne Voreinstellungen.

Geht bei Arduino nicht. Arduino beruht auf der Idee, für Anfänger 
sinnvolle Voreinstellungen festzulegen. Wenn Dir das nicht gefällt, hast 
du das falsche Framework gewählt. Aber auch das hatten mehrere Leute 
bereits mehrfach geschrieben.

> Meine Idee:
> Erst einmal den Zugriff auf die STM32 Hardware verschaffen.
> Das geht mit den inline Assembler.

Dann musst du auf Arduino verzichten. Das geht auch mit normalem C (ohne 
Tricks). Außerdem enthalten bnormale C Projekte einen Startup-Code in 
Assembler, den du editieren kannst.

Auch das habe ich weiter oben und auf meiner Notizen-Seite geschrieben.

Hast du unsere Antworten überhaupt gelesen? Ich habe das Gefühl, dass du 
sie nur kurz überflogen hast. Passt dazu, dass du keine 1000 Seiten 
Referenzhandbuch lesen magst. Da musst du aber durch, wirklich. Lesen, 
Lesen, Lesen! Sonst wirst du mit ARM Controllern nicht glücklich.

Also lies die Antworten und meine Notizen dreimal durch und probiere die 
Sachen aus. Danach kannst du bessere Fragen stellen.

: Bearbeitet durch User
Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Siegfried S. schrieb:
> ein paar eckdaten die feststehen:
> stm32f103 bluepill
> sw-jtak
> arduino ide 1.8.5
> alle pins außer pa13, pa14 sollen zur freien verwendung sein.
> auch kein usb.
>
> hat jemand eine idee?

Natürlich habe ich Ideen dazu.

Aber die setzen voraus, daß du dich besinnst und deine feststehenden 
Eckdaten erstmal aufweichst, so daß sie nicht mehr feststehen, sondern 
diskutabel werden. Was nicht diskutabel ist, ist hier auch nicht weiter 
verhandelbar.

Als erstes vergiss das Benutzen von Inline-Assembler. Laß sowas 
komplettissimo bleiben. Lade dir stattdessen mal das herunter:
https://www.mikrocontroller.net/attachment/316790/STM32F103C8T6.ZIP
und lies dort drin, wie man direkt in C auf die Peripherie zugreift.
Und wenn du schon dabei bist, dir den Inhalt dieser Zipdatei anzugucken, 
dann kannst du auch mal das dort fertig übersetzte Hexfile in deinen 
Chip brennen und dir angucken, wie sich das am USB als virtueller 
COM-Port benimmt. Wie man zur passenden .inf kommt, steht in der usb.h 
drin.

Mit sowas hast du wenigstens erstmal eine Basis, mit der du vom PC aus 
kommunizieren kannst. Als nächstes guck dir an, wie du dort in config.c 
alle deine Ports nach deinem Gutdünken aufsetzen kannst. Und vergiß 
die STM32F103all.h nicht, die brauchst du zum Zugriff auf die Hardware.

Und lerne soviel Englisch, daß du die Dokumentation zum Chip lesen 
kannst. Es wird dir heutzutage niemand sowas ins Deutsche übersetzen.

W.S.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Lade dir stattdessen mal das herunter

Er will den USB Anschluss doch gar nicht als USB benutzen.

Abgesehen davon empfehle ich deinen Code auch auf meiner Webseite. Die 
muss er nur mal lesen.

: Bearbeitet durch User
Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Er will den USB Anschluss doch gar nicht als USB benutzen.

Das habe ich gelesen.

Aber mal ehrlich: der Appetit kommt oftmals beim Essen.

Und wer will schon umständlich mit dem Debugger irgendwas ausprobieren, 
wenn man's elegant an seinem Lieblings-Terminalprogramm tun kann, wo man 
ohne Intrusion durch den Debugger und mit an das Auszuprobierende 
angepaßten Kommandos in cmd.c arbeiten kann.

Das, was tatsächlich immer gebraucht wird, ist der Programmer - um eben 
den Code in den µC zu kriegen.

Aber der Debugger? Nach meiner Erfahrung sind es die Anfänger, die den 
Debugger maßlos überbewerten.

Das kommt daher, daß die meisten anfangs noch gar nicht gegen den noch 
unbekannten Chip kämpfen, sondern zu allererst gegen die 
Programmiersprache C und gegen die benutzte IDE, von der die meisten 
glauben, daß man sie unbedingt haben müßte, weil sie ebenso glauben, daß 
die IDE ihnen die Arbeit und das Verstehenlernen erleichtern würde. Ist 
ne Fehleinschätzung.

W.S.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Und wer will schon umständlich mit dem Debugger irgendwas ausprobieren,

Arduino hat keinen Debugger. Insofern frage ich mich auch, wie er das 
Ding ohne USB Anschluss sinnvoll nutzen will.

> Das, was tatsächlich immer gebraucht wird, ist der Programmer -
> um eben den Code in den µC zu kriegen.

Wobei bei Arduino der Default ein USB Bootloader ist. ST-Link wird aber 
auch problemlos unterstützt, ebenso ein serieller Bootloder (dann 
braucht man USB-UART Adapter).

: Bearbeitet durch User
Autor: Harry L. (mysth)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir scheint hier jede weitere Diskussion vollkommen witzlos zu sein.

Der TO will keine Doku lesen, mit dem Kopf durch die Wand und ist 
vollkommen Beratungs-resistent...

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht so eilig. Es ist mal gerade ein Tag um, so schnell kann er das 
alles gar nicht lesen. Gebt ihm Zeit.

Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Harry L. (mysth),
so kann man das auch sehen.

Dann muss ich aber sagen, hier gibt es Mitglieder die mir etwas 
verkaufen wollen, was ich nicht haben will. Wenn ihr an der Entwicklung 
vom Auto teilgenommen hättet, währe bestimmt ein Drachen draus geworden. 
Hier besteht ein Kundenwunsch (quasi), der soll gelöst werden. Das man 
alles anders machen kann ist mir bekannt. Was in einem Datenblatt steht 
bekomme ich auch noch heraus. Nur ich dachte mal, in so einem Forum kann 
ich etwas Kreativ und effektiver heraus arbeiten. Aber anscheinend wolle 
viele (nicht alle) einfach ihren Senf dazu geben. Früher sagte man, Senf 
macht dumm, ich weis jetzt warum.

Hat hier wirklich einer Arnung von der STM32 Arduino IDE?
Hat hier wirklich einer Arnung von den ARM GCC inline Assembler?
Hat hier wirklich einer Arnung von der STM32 Programmierung, die nicht 
im Internet oder Buch stehen, also die kleinen Tips?

Da ich nicht ganz gesund bin kann ich mich leider nicht so gewählt 
ausdrücken, wie Mansche es sich wünschen. Vielleicht sind diese Wünsche 
über meiner Ausdrucksform nur heiße Luft, um von dem wesendlichen 
abzulenken.

Wenn das hier so weiter geht, kann ich auch alleine zu Hause alles 
rausfriemeln. Ich werde mein Ziel erreichen. Ihr auch? Bis zu meinem 
Lebensende werde ich das wohl schaffen.

Danke an Alle, für diese Erkenntniss.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siegfried S. schrieb:
> Kann von
> euch einer mit gcc arm inline Assembler in C programmieren?

Du brauchst in den ersten 2 Jahren keinen Inline-Assembler und auch 
später nur maximal alle Schaltjahre einmal, wozu um alles in der Welt 
willst Du in Deinem jetzigen Zustand Inline-Assembler brauchen?


Was Du wirklich brauchst ist:

* Mindestens durchschnittliche Englischkenntnisse
  denn Du wirst 90% englischsprachige Fachliteratur
  lesen, die Sprachkenntnisse werden sich durch diesen
  jahrelangen intensiven Gebrauch der nun vor Dir liegt
  automatisch von "mittel" auf "gut" anheben, keine
  Sorge deswegen also, Fremdsprachenkenntnisse haben
  sowieso noch keinem geschadet.

* Solide Kenntnis von C
  + inclusive Kenntnis über Build und Buildsysteme
  + inclusive Kenntnis von Editor/IDE Deiner Wahl
  (also einen vollständigen C-Hintergrund von Grund auf
  solltest Du haben oder Dir jetzt nachträglich
  sorgfältig und gründlich erarbeiten, das geht
  erstmal auch ohne µ-Controller nur am PC)

* das Referenzhandbuch (Reference Manual) des Chips

* Progtrammieradapter (ST-Link, J-link, etc. oder
  passendes Demo-Board das diesen schon on-board hat)

* Ein paar fertige Beispielprogramme zum Rumspielen
  und warm werden und auch als Ausgangsbasis für das
  eigene Projekt.


In genau der Reihenfolge (1 und 2) kannst Du vielleicht parallel 
angehen, Erste C Grundlagen kann man evtl. auch in deutsch lernen, 
parallel dazu Bücher nur noch in englisch lesen, Filme, Fernsehserien 
nur noch in englisch sehen, englischssprachige Foren lesen. Damit fängst 
Du am besten heute noch an! Ich will keine Ausreden hören!

: Bearbeitet durch User
Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur für Einsteiger:
Es wird nur ein ST-Link für ein paar Euros und 2 Pins (PA13, PA14) 
benötigt, um ein STM32 (BluePill) zu flashen. Mehr nicht. Der Rest ist 
nur für besondere Anwendungen.
Beim BluePill ist an Pin PC13 eine LED angeschlossen. Wenn ihr die zum 
blinken bekommt, könnt ihr mit dem selben Programm, nur mit Pin Änderung 
im Code, das bei allen anderen Pins mit einer LED und Widerstand 
ausprobieren (außer PA13, PA14). Die Pins, die ihr nicht zum blinken 
bekommt, sind dann irgendwie anders belegt.
Beim BluePill mit Arduino IDE STM32, sind es einige Pins die schon 
belegt sind.

Hier sollte mal das Ziel sein, diese Vorbelegung zu ändern.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siegfried S. schrieb:
> Hier sollte mal das Ziel sein, diese Vorbelegung zu ändern.

Ich vergaß zu erwähnen:

* Schaltplan des verwendeten Boards studieren
  zusammen mit dem Referenzhandbuch des Chips

* Zusätzlich das Arduino-Framework entweder vollständig
  verstehen inclusive seiner Einschränkungen und seiner
  Beziehung zu und Wechselwirkung mit der echten Hardware
  oder (wesentlich klarer und direkter, einfacher zu
  durchschauen) auf Arduino von Anfang an komplett verzichten.

Vielleicht fängst Du auch erstmal mit nem kleineren Controller an, dann 
sind es keine 1000 Seiten mehr sondern nur noch 500 oder so. Alles 
andere trifft aber auch da immer noch zu.

: Bearbeitet durch User
Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. (prof7bit) ,
du hast es immer noch nicht verstanden.
Ich gebrauche keinen Psychater mit Lebenberatung. Dann würde ich eine 
andere Plattform wählen. Ich suche eine Lösung für ein bestehendes 
technisches Problem zu erarbeiten. Dieses Problem wird aber nicht mit 
gut zureden gelöst, sondern mit Fakten. Also mit Programmcode in Arduino 
C und den dazu gehörigen GCC inline Assembler. Wer da, nichts dazu 
beitragen kann, soll sich seine und meine Zeit sparren.

Sind wir schon so neben der Spur, das wir nur noch lamitieren?

Nur zur Info: Ich habe den elektor junior Computer 1980 auf eigen 
entwickelten Leiterplatten gebaut und zum laufen gebracht.
Also ganz so dumm wie ich aussehen mag, bin ich nun auch nicht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Siegfried S. schrieb:
> Dieses Problem wird aber nicht mit
> gut zureden gelöst, sondern mit Fakten. Also mit Programmcode in Arduino
> C und den dazu gehörigen GCC inline Assembler. Wer da, nichts dazu
> beitragen kann, soll sich seine und meine Zeit sparren.

Gehts noch? Du hast also eine konkrete Aufgabenstellung, ein konkretes 
Projekt mit konkreten Anforderungen, verrätst aber mit keiner Silbe was 
das ist und warum es ausgerechnet in Assembler und nichts anderem 
programmiert sein muß von allen Sprachen dieser Welt und willst hier 
trotzdem fix und fertigen Code frei Haus geliefert bekommen der das 
unbekannte Problem löst? Aber sonst gehts Dir noch gut?

: Bearbeitet durch User
Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vergass, beim ST-Link werden keine BOOT Stecker mehr benötigt.

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Siegfried S. schrieb:
> Dann muss ich aber sagen, hier gibt es Mitglieder die mir etwas
> verkaufen wollen, was ich nicht haben will.

Nun, das war's dann wohl.

Nur eines zum Bedenken: Niemand will oder kann dir hier etwas VERKAUFEN.
Du müßtest dafür nämlich was ZAHLEN.

Klaro?

Also: Hier hast du eine Reihe wirklich gut gemeinter Ratschläge. Du 
kannst sie dir annehmen und was draus lernen, oder eben auch selbige als 
Beleidigung auffassen und grollend dem Forum den Rücken kehren. Das ist 
allein DEIN Problem.

Begreifst du eigentlich, wie sehr du mit deiner Einstellung und deinen 
Worten genau diejenigen vor den Kopf trittst, die dir helfen wollen?

W.S.

Autor: pegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siegfried S. schrieb:
> Ich vergass, beim ST-Link werden keine BOOT Stecker mehr benötigt.

Hast du dir den Schaltplan angesehen den ich dir in der ersten Antwort 
geschickt habe?

BOOT0 ist BOOT0 und nichts anderes.
BOOT1 ist wahlweise PB2, also einfach den Jumper weglassen.

Was das alles mit Inline-Assembler zu tun hat, habe ich bis jetzt aber 
auch nicht verstanden.

Autor: Jammer Lappen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles in allem, wenn ich das Herumgeeiere hier verfolge
fühle ich mich schon sehr bestätigt zu dem was ich in
den Anfängen dazu gesagt habe.

(Beitrag "Re: stm32f103-bluepill-peripherie")

Und füge jetz noch hinzu: dies ist ein Troll-Thread der
nur dazu da ist den Internet-Traffic auf dieser Site am
Laufen zu halten bzw zu fördern.

Wem das zugute kommt und wer der Urheber ist kann sich
dann jeder selbst ausmalen.

Autor: temp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Als erstes vergiss das Benutzen von Inline-Assembler. Laß sowas
> komplettissimo bleiben. Lade dir stattdessen mal das herunter:
> https://www.mikrocontroller.net/attachment/316790/STM32F103C8T6.ZIP
> und lies dort drin, wie man direkt in C auf die Peripherie zugreift.

Und aufpassen dass der lernresistente W.S. da immer noch seine NOP() - 
Funktion drin hat die beim GCC wegoptimiert wird. Wir wissen ja alle 
dass er Keil benutzt und es damit eventuell geht. Trotzdem wiederhole 
ich die Warnung vorsorglich. Am einfachsten wäre es natürlich W.S. 
ändert das mal bevor er uns sein Zeug wie Sauerbier in jedem 3. Thread 
anbietet..

Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber Bernd K. (prof7bit) ,
ich habe von Anfang an geschrieben, das mein Ziel ein BluePill ohne 
Voreinstellung der Pins sein soll. Und welche Eckdaten vorliegen.

Ich habe nicht geschrieben:
das ich eine Aufklärung für meine Ausbildungsziele,
welcher Englisch-Kurs der Beste ist,
welche verschiedene IDE's es gibt,
das die Arduino IDE nicht die Beste ist,
das man inline Assembler nicht benutzen soll,
wie gut meine Grammatik ist,
wie gut meine Ausdruchsform ist
und so weiter gebrauche.

Also nur, wie brinkt man ein BluePill in der Arduino IDE dazu, das er 
alle Voreinstellungen an den Pin's vergisst, außer an Pin (PA13, PA14) 
die für die Programmierung benötigt werden.

Von einem ferigen Programm habe ich auch nicht geschrieben.
Es reicht, wenn mir zb. einer schreiben kann, wie ich den obige inline 
Assembler Code zum laufen bekomme.

Diesem, meinem Ziel, bin ich dank der lametiererei noch nicht weiter.

: Bearbeitet durch User
Autor: pegel (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Siegfried S. schrieb:
> alle Voreinstellungen an den Pin's vergisst

Das bedeutet nichts anderes als das du einen Arduino ohne Arduino 
willst.

Autor: pegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denn womit sollen all die Ardu Funktionen arbeiten wenn du ihnen die Pin 
Definitionen entziehst?

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Siegfried S. schrieb:
> Also nur, wie brinkt man ein BluePill in der Arduino IDE dazu, das er
> alle Voreinstellungen an den Pin's vergisst, außer an Pin (PA13, PA14)
> die für die Programmierung benötigt werden.

indem man seinen eigenen STM32 core schreibt. Einen Fork von
https://github.com/stm32duino/Arduino_Core_STM32
anlegen und die Bluepill Variante nach belieben verbiegen. Nur wird das 
dann eben zu nix mehr kompatibel sein und das in der grottigen Arduino 
IDE zu machen ist verschwendete Lebenszeit. Wenn schon Arduino dann auch 
core/libs nutzen wie sie angeboten werden.

Und bei allem ist Inline Asm nicht nötig, der core verwendet die HAL/LL 
Funktionen und man kann eigene Initialisierungen ohne weiteres mit der 
HAL erledigen lassen und auch die Makros und defines verwenden:
void setup()                    
{
    GPIO_InitTypeDef GPIO_InitStruct;
    GPIO_InitStruct.Pin = GPIO_PIN_14; 
    GPIO_InitStruct.Mode = GPIO_MODE_OUTPUT_PP;     
    GPIO_InitStruct.Speed = GPIO_SPEED_FREQ_HIGH;
    HAL_GPIO_Init(GPIOB, &GPIO_InitStruct); 
 
    Serial.begin(9600);
}

akzeptiert der Compiler ohne Mecker.

Autor: temp (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Siegfried S. schrieb:
> Also nur, wie brinkt man ein BluePill in der Arduino IDE dazu, das er
> alle Voreinstellungen an den Pin's vergisst, außer an Pin (PA13, PA14)
> die für die Programmierung benötigt werden.

Bevor du hier die großen Töne spuckst solltest du dich mit der Materie 
vertraut machen. Dazu gehört nun mal das Manual von ST. Da wirst du auch 
erkennen (eventuell), dass jedes Register und auch die Pins nach dem 
Reset einen festgelegten Zustand haben. Das kannst du nicht verhindern. 
Wenn du was anderes willst, musst du das Programmieren. Aber du wärst 
der erste der dazu notwendigerweise Inline-Assembler benötigt.
Komisch, dass immer die Leute denken es ist alles ganz einfach die von 
der Materie keine Ahnung haben....

Siegfried S. schrieb:
> Es reicht, wenn mir zb. einer schreiben kann, wie ich den obige inline
> Assembler Code zum laufen bekomme.

Hast du es immer noch nicht kapiert? Dir ist nicht zu helfen. Du 
brauchst keinen Assembler um auf Register zuzugreifen. Das geht komplett 
alles in reinem C.

Autor: Frank K. (frank)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Siegfried S. schrieb:
> Also nur, wie brinkt man ein BluePill in der Arduino IDE dazu, das er
> alle Voreinstellungen an den Pin's vergisst, außer an Pin (PA13, PA14)
> die für die Programmierung benötigt werden.

dass lässt sich aus der "core/main.cpp" heraus finden. Hier:
__attribute__(( constructor (101))) void premain() {
    init();
}

int main(void) {
    setup();

    while (1) {
        loop();
    }
    return 0;
}

die setup() und loop() Funktionen sind in deinem Code, die init() macht 
die Framework Initialisierung. Bei mir sieht das so aus 
(variant/wirish/boards.cpp):
void init(void) {
    setup_flash();
    setup_clocks();
    setup_nvic();
    systick_init(SYSTICK_RELOAD_VAL);
    wirish::priv::board_setup_gpio();
    setup_adcs();
    setup_timers();
#if F_CPU != 8000000
    wirish::priv::board_setup_usb();
#endif
    wirish::priv::series_init();
    boardInit();
}

Es werden die ADCs eingeschaltet (und die pins gemappt), dazu per 
default wird jtag aktiviert, und wohl die timer (PWM). USB wird 
aktiviert wenn SERIAL_USB gesetzt ist, sonst nicht. Also ein
void setup() {
afio_cfg_debug_ports(AFIO_DEBUG_SW_ONLY);
timer_disable_all();
adc_disable_all();
}

sollte die Arduino spezifischen Einstellungen zurück nehmen, habs jetzt 
nicht ausprobiert. Wenn als upload method "Serial" oder "BMP (Black 
Magic Probe)" gewählt wird, dann wird SERIAL_USB nicht gesetzt und USB 
ist auch deaktiviert (zu finden in der boards.txt).

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank K. schrieb:
> dann wird SERIAL_USB nicht gesetzt und USB
> ist auch deaktiviert (zu finden in der boards.txt).

das ist lt. STM32duino repo beim BluePill sowieso nicht aktiv:
BluePill F103C8 (Basic support, no USB)

Autor: Frank K. (frank)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt wahrscheinlich auf den gewählten Board Typ an, ich habe "Generic 
STM32F103C series" verwendet, und dort wurde USB aktiviert.

Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo  Johannes S. (jojos), danke
endlich etwas, mit dem man was anfangen kann.

Ich habe dein Beispiel umgesetzt.
Es kommt aber mecker.

void setup()
{
    GPIO_InitTypeDef GPIO_InitStruct;
    GPIO_InitStruct.Pin = GPIO_PIN_11;
    GPIO_InitStruct.Mode = GPIO_MODE_OUTPUT_PP;
    GPIO_InitStruct.Speed = GPIO_SPEED_FREQ_HIGH;
    HAL_GPIO_Init(GPIOA, &GPIO_InitStruct);

    GPIO_InitTypeDef GPIO_InitStruct;
    GPIO_InitStruct.Pin = GPIO_PIN_12;
    GPIO_InitStruct.Mode = GPIO_MODE_OUTPUT_PP;
    GPIO_InitStruct.Speed = GPIO_SPEED_FREQ_HIGH;
    HAL_GPIO_Init(GPIOA, &GPIO_InitStruct);


}
void loop() {
  // put your main code here, to run repeatedly:
  // Blink
  gpio_write_bit(GPIOA,11,HIGH);  // turn the LED on (HIGH is the 
voltage level)
  delay(1000);                       // wait for a second
  gpio_write_bit(GPIOA,11,LOW);    // turn the LED off by making the 
voltage LOW
  delay(1000);                       // wait for a second

}

Das war die Erste Antwort. Weitere solcher folgen.

blink_new_8.ino:3: error: 'GPIO_InitTypeDef' was not declared in this 
scope

     GPIO_InitTypeDef GPIO_InitStruct;

Der Inhalt der loop Funktion ist declariert.

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist denn auch das STM32duino aus dem genannten Github Repo installiert 
und das Bluepill Board ausgewählt?

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3 mal
> Hat hier wirklich einer Arnung von ...

Antwort: 3 mal: ja, und das gilt nicht nur für mich.

> Du brauchst in den ersten 2 Jahren keinen Inline-Assembler

Sehe ich auch so. Deine Fragen zeigen, dass du nicht die nötigen 
Kenntnisse hast, dieses Feature korrekt zu verwenden. Außerdem kannst du 
mit C "einfach so" auf ALLE I/O Register zugreifen. Assembler bringt Dir 
hier NULL Vorteile.
Wenn du dennoch Assembler verwenden willst, dann lies die Anleitung vom 
arm-gcc Compiler. Wir werden Dir nicht dabei helfen, dein eigenes Knie 
zu zerschießen.

> Beim BluePill mit Arduino IDE STM32, sind es einige Pins die schon belegt sind.
> Hier sollte mal das Ziel sein, diese Vorbelegung zu ändern.

Ich habe Dir nun schon mehrfach geschrieben, wie du die SWD und/oder 
JTAG Pins freimachen kannst.
Warum gehst du nicht darauf ein? Interessiert Dich meine Hilfestellung 
nicht?

> Ich vergass, beim ST-Link werden keine BOOT Stecker mehr benötigt.

Was hat das mit diesem Thread zu tun?

> Und aufpassen dass der lernresistente W.S. da immer noch seine NOP() - Funktion 
drin hat

Sorry, das ist völlig off-topic und nicht hilfreich. Diskutiere das mit 
W.S. in einem separaten Thread aus.

> Also nur, wie brinkt man ein BluePill in der Arduino IDE dazu, das er
> alle Voreinstellungen an den Pin's vergisst, außer an Pin (PA13, PA14)
> die für die Programmierung benötigt werden.

Habe ich Dir geantwortet. Und ich habe Dir auch geschrieben, dass das 
Arduino Framework diesen Wunsch bei dem USB port nicht erfüllt. Wenn Dir 
das nicht passt, dann ist Arduino die falsche Wahl. Punkt.

Außerdem haben wir Dir mehrere Alternativen zu Arduino genannt, bei 
denen du wirklich volle Kontrolle über den µC hast. Aber die willst du 
ja nicht benutzen.

Höre bitte damit auf uns zu schimpfen, wir können nichts dafür. Du 
kannst gerne den Roger Clark kontaktieren und von ihm dein persöhnliches 
Arduino Plugin entwickeln lassen. Das wird er sicher nicht kostenlos 
tun.

> Das bedeutet nichts anderes als das du einen Arduino ohne Arduino willst.

Ganz genau. Der Witz ist: sogar das ist machbar, wenngleich sinnlos. 
Frank K. hat gezeigt, wie es geht. Aber jammere dann nicht herum, wenn 
die ganzen Arduino Library Funktionen nicht funktionieren.

: Bearbeitet durch User
Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siegfried S. schrieb:
> GPIO_InitTypeDef GPIO_InitStruct;

das ist ein Fehler, GPIO_InitStruct wird zweimal deklariert. Die zweite 
Deklaration löschen.

Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Johannes S. (jojos),
ich habe die ältere STM32 Plattform von Roger Clark in Betrieb. Deine 
genannte habe ich nicht zum laufen bekommen.

Auch die doppelte Declarierung habe ich entfernt.
Leider ohne Erfolg.

gab es Arduino STM32 Plattformen, die diese Structuren noch nicht 
unterstützt haben?

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Siegfried S. schrieb:
> blink_new_8.ino:3: error: 'GPIO_InitTypeDef' was not declared in this
> scope

Dann lass den unsäglichen Arduino-Schrott weg und nimm normales C wo man 
Kontrolle drüber hat was man wo includiert. Meinetwegen nimm die IDE die 
man bei STM runterladen kann wenn Du keine eigene aufsetzen willst.

Du bist doch angeblich sowieso schon älter, warum willst Du also noch 
kostbare Lebenszeit damit verschwenden mit diesem kastrierten Spielzeug 
namens Arduino einen aussichtslosen Kampf zu führen den man nicht 
gewinnen kann und dessen einzige verwertbare Lehre es am Schluß sein 
wird zur Erkenntnis zu kommen daß es ratsam ist allen anderen dringend 
zu empfehlen mit dieser Zeitverschwendung gar nicht erst anzufangen?

Um Dir das abzukürzen sage ich es Dir hiermit jetzt direkt. Von der 
dadurch gesparten Lebenszeit kannst Du zum Dank gerne 30% hier 
abliefern.

Mach es auf die normale Weise in einer normalen Programmiersprache C 
oder C++ welche überall breit supportet ist und deren Kenntnisse man 
auch in vielen anderen Bereichen noch verwenden kann und nicht mit 
diesem grünen Kinderspielzeug mit Stützrädern und 
Geschwindigkeitsbeschränkung von dessen Verwendung man Blasen an den 
Fingern und allergischen Hautausschlag bekommt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Siegfried S. schrieb:
> Auch die doppelte Declarierung habe ich entfernt.
> Leider ohne Erfolg.

aber jetzt kommt eine andere Fehlermeldung?
digital_write_bit() 
gibbet scheinbar nicht mehr, ersetze es durch
digital_io_write()

Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo  Stefanus F. (stefanus),
entschuldige, das ich dich so aufrege.
Ich habe alles gelesen und auch deine Webseite angeschaut.
Deine Informationen, führten aber bei mir nicht zum Erfolg.
Auch kannte ich schon einiges, was nur nicht funktionierte.

Wie sich jetzt aber herausstellt ist meine STM32 Arduino Plattform 
vielleicht zu alt.
Ich kann morgen aber erst weiter schauen.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Deine Informationen, führten aber bei mir nicht zum Erfolg.

Wenn du etwas mitteilsamer wirst, kann ich Dir helfen.

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siegfried S. schrieb:
> Wie sich jetzt aber herausstellt ist meine STM32 Arduino Plattform
> vielleicht zu alt.

Mit Arduino 1.8.5 funktioniert es, das Borad Package habe ich von der 
von mir verlinkten Seite installiert. Wenn das alt ist zeigt die IDE das 
auch an. Nur das digital_write_bit wurde offensichtlich umbenannt aber 
die Doku nicht nachgezogen.

Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Johannes S. (jojos),

die GPIO_InitTypeDef Structur findet er noch immer nicht.

Ich kann morgen erst weiter machen und möchte erst einmal klären ob das 
Problem an der alten Version liegt.

Autor: Jammer Lappen (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Wenn du etwas mitteilsamer wirst, kann ich Dir helfen.

Johannes S. schrieb:
> Ist denn auch das STM32duino aus dem genannten Github Repo installiert
> und das Bluepill Board ausgewählt?

Frank K. schrieb:
> dass lässt sich aus der "core/main.cpp" heraus finden. Hier:

Wie lange lasst ihr euch noch an der Nase herumführen?
Der TO lacht sich einen Ast.

Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Johannes S. (jojos),

da die Function loop bei mir funktioniert, wird es vielleicht doch an 
der Version liegen.
Bis morgen
Danke

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jammer Lappen schrieb:
> Wie lange lasst ihr euch noch an der Nase herumführen?
> Der TO lacht sich einen Ast.

Spinner. Die paar Zeilen sind schnell in ein Beispiel kopiert und es 
kompiliert. Habe das erstbeste genommen, 
Datei/Beispiele/CapacitiveSensorSketch und die Zeilen da rein kopiert.
Um ein Projekt schnell zu starten und etwas reinzukopieren taugt die 
IDE, aber sich dann mühevoll die Funktionen/Variablen/Konstantennamen 
aus den headern rauszusuchen finde ich nicht zeitgemäss. Genauso wie die 
fehlende Debugmöchlichkeit (per debug probe). Aber das brauchen 
Programmiergötter ja nicht (nur Anfänger wie W.S. immer sagt, ich meinte 
nich Siegfried damit).

Board ist generic STM32F103, Boardverwalter sagt STM32 Cores Version 
1.3.0

: Bearbeitet durch User
Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Unterschied sind wohl die vielen verschiedenen core Versionen die es 
gibt, ich hatte
https://github.com/stm32duino/Arduino_Core_STM32
installiert und das verwendet die STM HAL/LL.
Dann gibt es noch die von Roger Clark:
https://github.com/rogerclarkmelbourne/Arduino_STM32
Da werden nur direkte Registerzugriffe ohne den HAL overhead verwendet 
und es geht   gpio_init_all(); zum initialisieren und gpio_write_bit() 
ist da auch drin.
Verwirrenderweise wird in beiden auf das STM32duino verlinkt.
Damit reicht mir der Ausflug in die Arduino Welt, ich finds halt auch 
Kacke :-/

: Bearbeitet durch User
Autor: grundschüler (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ich hatte mal universelle Macros zum Setzen der IOs geschrieben:
#define GLUE(a, b)    a##b
#define PORT(x)         GLUE(PORT, x)
#define GPIO(x)         GLUE(GPIO, x)
#define PORTA 0
#define PORTB 1
#define PORTC 2
#define PORTD 3
//#define PORT(x)         GLUE(PORT, x)
#define pinDIRout(port,pin) {*(uint32_t*)(GPIOA_BASE + PORT(port) *0x400 + (pin/8)*4)&=~(0b1111<<(4*(pin%8)));*(uint32_t*)(GPIOA_BASE + PORT(port) *0x400 + (pin/8)*4)|=(0b0011<<(4*(pin%8)));}
#define pinDIRin(port,pin)  {*(uint32_t*)(GPIOA_BASE + PORT(port) *0x400 + (pin/8)*4)&=~(0b1111<<(4*(pin%8)));*(uint32_t*)(GPIOA_BASE + PORT(port) *0x400 + (pin/8)*4)|=(0b1000<<(4*(pin%8)));}
#define pinSET(x,y)         (*(uint32_t*)(GPIOA_BASE + PORT(x)*0x400 + 12))|=(1<<y)
#define pinCLR(x,y)         (*(uint32_t*)(GPIOA_BASE + PORT(x)*0x400 + 12))&=~(1<<y)
#define pinTOG(x,y)         (*(uint32_t*)(GPIOA_BASE + PORT(x)*0x400 + 12))^=(1<<y)
#define pinVAL(x,y)         (*(uint32_t*)(GPIOA_BASE + PORT(x)*0x400 +8 ) & (1<<y))
//#define pinVAL(x,y)         (*(uint32_t*)(GPIOA_BASE + PORT(x)*0x400 + 8) & (1<<y)))
//#define io_to_tim(port,pin) {*(uint32_t*)(GPIOA_BASE + PORT(port) *0x400 + (pin/8)*4)&=~(0b1111<<(4*(pin%8)));*(uint32_t*)(GPIOA_BASE + PORT(port) *0x400 + (pin/8)*4)|=(0b1000<<(4*(pin%8)));}
#define GPIO_AF_PP      0b1011
#define GPIO_AF_OPD     0b1111
#define GPIO_IN_PuPd      0b1000
#define GPIO_OUT_PP     0b0011
#define clrGPIO_CRHL(port,pin) *(uint32_t*)(GPIOA_BASE + PORT(port) *0x400 + (pin/8)*4)&=~(0b1111<<(4*(pin%8)))
#define setGPIO_CRHL(port,pin,mask4bit) do{clrGPIO_CRHL(port,pin);*(uint32_t*)(GPIOA_BASE + PORT(port) *0x400 + (pin/8)*4)|=(mask4bit<<(4*(pin%8)));}while(0)
#define pgm_read_byte *



Es ist eigentlich einfach. Mam muss sich anschauen, wie die Register 
aufgebaut sind. Mit welcher Programmiersprache man auf die Register 
zugreift, ist eigentlich egal.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Unnötig, solche Makros sind bereits in der CMSIS Library enthalten, 
welche wiederum die Grundlage für die SPL und Cube HAL ist.
#define SET_BIT(REG, BIT)     ((REG) |= (BIT))

#define CLEAR_BIT(REG, BIT)   ((REG) &= ~(BIT))

#define READ_BIT(REG, BIT)    ((REG) & (BIT))

#define CLEAR_REG(REG)        ((REG) = (0x0))

#define WRITE_REG(REG, VAL)   ((REG) = (VAL))

#define READ_REG(REG)         ((REG))

#define MODIFY_REG(REG, CLEARMASK, SETMASK)  WRITE_REG((REG), (((READ_REG(REG)) & (~(CLEARMASK))) | (SETMASK)))

#define POSITION_VAL(VAL)     (__CLZ(__RBIT(VAL))) 

: Bearbeitet durch User
Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Siegfried S. schrieb:
> Die Arduino IDE
>
> hat einen eingeschränkten Zugriff auf die C-Konstanten für STM32.
>
> Meine Idee: Erst einmal den Zugriff auf die STM32 Hardware verschaffen.
>
> Das geht mit den inline Assembler.
>
> Ich weiß nur noch nicht wie.
>
> Meine ersten Versuche:
>
> void write_reg (uint32_t adresse, uint32_t wert) {
>   asm
>   (
>     "adr r1, %0  "
>     "ldr r2, [r1]  "      // r2 == adresse
>     "adr r1, %1  "
>     "ldr r3, [r1]  "      // r3 == wert
>     "str r3, [r2]  "      // store r3 nach Zeiger r2
>   );
> }
> uint32_t read_reg (uint32_t adresse) {
>   uint32_t data;
>   asm
>   (
>     "adr r1, adresse  "   // Lade in r1 den Zeiger auf adresse
>     "ldr r2, [r1]  "      // lade in r2 die adresse
>     "adr r1, data  "      // Lade in r1 den Zeiger auf data
>     "ldr r3, [r2]  "      // lade in r3 den Inhalt von der adresse
>     "str r3, [r1]  "      // store r3 nach Zeiger in r2 (data)
>   );
>   return data;            // gebe den register wert über data zurück
> }
>
> Leider ist da noch der Wurm drinn

Der Wurm hat einen Namen: A.S.M.
inline void write_reg (uint32_t adresse, uint32_t wert) {
  *((uint32_t*)adresse) = wert;
}
inline uint32_t read_reg (uint32_t adresse) 
  return *((uint32_t*)adresse);
}
Das macht der Compiler (mit -O2 oder mehr) besser als von Hand 
"optimiert".
Und dank inline spart er sich sogar den Aufruf.

Wobei es noch besser ist, die Register einer Peripheriebaugruppe als 
Struktur anzulegen. Dann wird nur einmal die Adresse geladen und dann 
indiziert zugegriffen. Aber das muß für's erste nicht sein.

Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Johannes,
hier bin ich wieder. Ich habe erst einmal einen anderen Computer 
genommen und die ganze Arduino IDE und mit den Boardmanager STM32 
aufgespiel so wie du mir das empfohlen hast. Grundsätzlich sprechen wir 
jetzt die gleiche Sprache. Auch verstehe ich jetzt die Einwendungen der 
anderen Mitglieder. Nochmals Entschuldigung wenn ich jemanden zur 
Weisglut gebracht habe. Mit einem halben Arduino und einer halben HAL 
wird das nicht so einfach, das sehe ich jetzt auch so. Nochmals Danke an 
dir für dein Verständnis. Ich werde mich jetzt erst einmal mit der HAL 
und wie das alles funktioniert beschäftigen. Auch werde ich mal schauen 
ob das auch alles mit einem Linux Computer klappt.

Meisten zicken diese IDE's doch alle ein wenig rum. Wobei ich die 
Erfahrung gemacht habe, das es meistens die Erweiterungen von 
Dritthersteller sind und nicht das Grundgerüst.
zb. Arduino IDE 1.8.5 läuft auf dem alten WinXP super. Die neue 
Boarderweiterung von ST für die STM32 Plattform (wie du sie mir 
empfohlen hast), ich nenne die mal so wegen den Copyrighs von ST, macht 
da nicht mit, obwohl von den Arduino Programmieren WinXP als unterstützt 
noch gelistet wird. Zu bemängeln ist bei der Arduino IDE, das sich die 
Struktur, wo sich die verschiedenen Programmteile im Verzeichnis 
befinden, geändert hat. Das nur so am Rande. Aber man hat ja sonst 
nichts zu tun als dieses raus zu finden.

Wenn ich das Blinkprogramm mit HAL Unterstützung, welches auf allen 
freien Pins läuft, fertig habe, werde ich es hier veröffentlichen.

Auch wenn es jetzt noch nicht so wichtig erscheint, würde ich mich 
freuen wenn Carl zeigt, wie man das mit dem inline Assembler richtig 
macht, ohne weg Optimierung.

Leider ist meine Begrifflichkeit nicht mehr so gut wie früher. Beim 
lesen der GCC inline Assembler Anleitung fing sich bei mir irgendwann 
der Kopf zu drehen an.

Nochmals Danke an alle

: Bearbeitet durch User
Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siegfried S. schrieb:
> Mit einem halben Arduino und einer halben HAL
> wird das nicht so einfach, das sehe ich jetzt auch so.

ich bin da auch hartnäckig und muss selber von überzeugt sein :) Wenn da 
so Missionare kommen und nur erzählen das alles Mist ist glaube ich das 
auch erstmal nicht. Also alles gut.
Für den ESP8266 nutze ich die Arduino IDE auch weil ich damit bisher nur 
kleine Sachen gemacht habe und noch nicht nach einer Eclipse IDE gesucht 
habe. Daher interessiert mich auch wie Arduino das unter der Oberfläche 
macht, aber da ich mittlerweile viel mit Eclipse basierten IDE gemacht 
habe, habe ich da keine Angst solche einzusetzen.
Die würde ich nicht zickig nennen, die Tools und PlugIns haben einen 
sehr guten Entwicklungsstand erreicht. Es ist nur die enorme 
Funktionsvielfalt die den Anfang nicht leicht macht, ich empfehle immer 
da mit einem Tutorial ranzugehen weil man sich sonst am Anfang einen 
Wolf sucht bei den vielen Einstellmöglichkeiten und Fenstern. Und da 
Debughardware mittlwerweile für ein paar Euro zu haben ist und die SW 
dafür kostenlos macht das auch richtig Spass.
Eine einfachere IDE ist EmBitz, aber wenn man etwas Mut hat würde ich 
Eclipse nehmen weil man damit dann für alles kompilieren kann.

Die Nutzung aller Pins als IO kann nur eine sportliche Herausforderung 
sein, es wurde ja schonmal nach der Anwendung gefragt. Fehlende IO kann 
man durch Portexpander wie Schieberegister oder I2C Bausteine erweitertn 
oder man nimmt den µC eine Nummer grösser, die STM Nucleo Boards sind ja 
auch low cost und bieten gleich einiges mehr.
Genauso sportlich ist es da unbedingt Assembler einbauen zu wollen, da 
wurde hier im Forum schon an vielen Beispielen gezeigt das es kaum was 
bringt. Sinnvoller ist es die aufwändigen hardware units der modernen µC 
richtig zu nutzen, und auch damit hat man schon genug zu tun.
Auf jeden Fall wünsche ich weiterhin maximale Erfolge.

: Bearbeitet durch User
Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Siegfried S. schrieb:
> Ich werde mich jetzt erst einmal mit der HAL
> und wie das alles funktioniert beschäftigen.

ich hatte ja schon geschrieben das es mehrere core Versionen für den 
STM32 gibt, da kann man ja über GitHub in die Quellen reinschauen. Die 
Roger Clark Version ist ohne HAL und da kann man sich das 
Registergewusel ansehen. Mit HAL hätte den Vorteil das man einfacher 
generierten Code vom CubeMX Tool dazupacken kann wenn man nicht alles 
hardcore selber machen möchte.

Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Johannes,
ich habe da schon den günstigen BluePill mit einigen Beinen, den ich 
auch nutzen möchte. Gekommen bin ich darauf, wo ich eine aktive Lösung, 
die klein ist, für ein 16Bit LCD-Display, welches mit SPI über den 
BluePill angesteuert wird, gesucht habe. Mit einem Arduino Due hatte ich 
da keine Probleme. Daher noch die alte ARM Boardplattform. Als ich 
merkte das ich die vielen Pins beim BluePill nicht nutzen kann, bin ich 
hier gelandet. Es ist mir aus meine beruflichen Erfahrungen bekannt, das 
Probleme in teile zerlegt werden müssen, weil man sonst nicht zum Ziel 
kommt. Hier würde ja von einigen bestimmt die Antwort kommen, kannste 
viel billiger im Laden kaufen,. Das wollte ich aber nicht. Ich kann mir 
bei einigen Schnackern bestimmt vorstellen, das die noch nie ein 
Lötkolben in der Hand hatten. Aber ich weiß, das hier auch Spezialisten 
dabei sind, die echt etwas auf dem Kasten haben. Leider ist es mit denen 
nicht immer so einfach, ihr wissen ans Tageslicht zu bekommen.

zb. Carl, der könnte bestimmt einiges über inline Assembler schreiben.

Oder du mit deiner Ruhe, echt Klasse wie du die Sache auf den Punkt 
gebracht hast.

Und natürlich noch viele Andere.

Der ESP32 ist bei mir der nächste Kandidat. Auch den werde ich noch 
quälen.

Dabei eigne ich mir immer nur die Bereiche an, die ich gebrauche. Sonst 
schaffe ich das bis zu meinen Lebensende nicht mehr.

Nur zu Info; Ich habe das Englischsprachige elektor Buch: Programming 
with STM32 NUCLEO BOARDS mit 2 Nucleo-L476. Mit einem Preis von ca. 
15,00 Euro, gehören die in eine ganz andere Ecke. Nur die sind für eine 
andere IDEE, die ich aus Indien habe, wo ich wissen muss, wie die STM 
Peripherie zu bändigen ist. Aber ich liebe nun mal die Arduino IDE. Und 
wie bei einer Frau tausche ich sie nicht aus, nur weil Sie mal zickt, 
sie hat ja schließlich auch noch andere Qualitäten.

So jetzt habe ich genug lamitiert, jetzt muss erst einmal mein neues 
Wissen ausprobiert werden.

: Bearbeitet durch User
Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So hier bin ich noch einmal.
Das Arbeiten mit STM32 und Arduino 1.8.5 funktioniert ab Win7.
Auch mit Linux Mint18 ist möglich nur da muss noch ein wenig Hand 
angelegt werden. Vielleicht sagt da ein Linux Spezialist noch etwas 
dazu.
Hier ist erst einmal meine versprochene Testmöglichkeit.

/*
  STM32 BluePill blinky
  Funktioniert mit einem unveränderten BluePill und ST-Link 
Programmierung.
  Auf den Pins PA0 bis PA12, PA15 und PB0 bis PB1, PB3 bis PB15 und PC13 
bis PC15.
  Nur PB13 hat noch Einschränkungen.

  Vorraussetzung ist Arduino 1.8.5 in Voreinstellung eingetragen:
  https://github.com/stm32duino/BoardManagerFiles/raw/master/STM32/package_stm_index.json
  und mit dem Boardverwalter (Boardmanager) dann dazugeladen:
  STM32 Cores by ST-Microelektronics Version 1.3.0

*/

#define LED_PCB PC13

// Setup Einstellungen nach einem Reset
void setup() {

  // Stelle den digital pin LED_PCB als Ausgang ein
  pinMode(LED_PCB, OUTPUT);
}

// Hier wird alles in wiederholender Schleife ausgeführt
void loop() {
  digitalWrite(LED_PCB, HIGH);   // Schaltet den Pin LED_PCB ein(HIGH 
ist der Spannungspegel)
  delay(1000);                       // warte eine Sekunde
  digitalWrite(LED_PCB, LOW);    // Schaltet den Pin LED_PCB aus(LOW ist 
der Spannungspegel)
  delay(1000);                       // warte eine Sekunde
}

Wie ihr seht, kein HAL und inline Assembler drinne.
Ich glaube ich habe mich hier durch fehlende Grundlagen und verschiedene 
Versionen zum Affen gemacht.

Ich habe noch eine bitte, wenn ihr etwas veröffentlich, dann wäre es 
nicht schlecht, wenn dabei steht, wie dieses zu Stande gekommen ist. 
Welche Software, welche Version. So ein Zirkus wie mit mir, kann man 
sich dann sparen.
Ansonsten, die oben vorgestellten Seiten von ua.  Stefanus F. (stefanus) 
sind sehr aufschlussreich. Danke das es Mitglieder gibt, die sich so 
eine Mühe geben.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie ihr seht, kein HAL

Nee, aber dafür ein Arduino Framework. Das ist ebenso ein 
Hardware-Astraktions-layer, nur ein anderer.

Autor: Andreas R. (daybyter)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab z.B. das 10$ Oszi mit der Arduino IDE unter Debian recht 
problemlos ans Laufen gebracht. Nur das Brennprogramm musste noch selbst 
compilieren.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> das 10$ Oszi mit der Arduino IDE

Kenne ich nicht, gibt es dazu eine Webseite?

Autor: Andreas R. (daybyter)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.stm32duino.com/viewtopic.php?t=107

Ist ein riesen Thread, aber es steht wirklich viel wissenswertes drin...

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ok. Es scheint wohl diesem NF Oszilloskop nahe zu kommen, das uns 
derzeit aus Asien überall angeboten wird.
Wenn mann noch kein "richtiges"  Oszilloskop hat ust das sicher eine 
feine Sache.

Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stefanus F. (stefanus),
ich habe jetzt nach nochmaligen langen rum pfriemeln verstanden das es 
verschiedene Boardpakete  bei der Arduino IDE für ein und der selben CPU 
gibt. Das ganze wird noch gekrönt mit verschiedene 
Hardware-Astraktions-layer. Irgendwie aber alles nur halb. Bei der ur 
Arduino IDE mit der AVR Plattform wurde die avr.h eingebunden und alle 
Hardware Möglichkeiten konnten unter dem Arduino C angesprochen werden, 
wenn die eingebaute library nicht reichte. STM Core mit ihrem Arduino 
Boardpaket macht HAL Fehler, weil nicht nur HAL Elemente benötigt 
werden, die unter Arduino nicht vorhanden sind. Bei dem Clark Arduino 
IDE STM32 Boardpaket geht es noch gruseliger zu. Hier wurde vieles von 
einem anderen Board (Maple) abgeleitet. Zweimal halb ergibt auch kein 
ganzes. Jetzt habe ich herausgefunden, das es von STM aber einen C 
Hardware-Astraktions-layer (STM32F10x_StdPeriph_Lib_V3.5.0) gibt. Hier 
sind alle für die Hardware benötigten Funktionen vorhanden, so wie bei 
AVR. Nur wie bekomme ich diese Library in meiner Arduino IDE ?
Hast du oder jemand anderes eine Idee dafür ?
Von der Arduino IDE 1.8.5 möchte ich mich nicht trennen.
Zur Zeit versuche ich ein SPI 2 Master beim BluePill zum laufen zu 
bekommen.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Siegfried S. schrieb:
> STM Core mit ihrem Arduino Boardpaket macht HAL Fehler

Was soll das bedeuten? Arduino und HAL sind zwei völlig inkompatible 
Welten (oder Alternativen), die haben nichts miteinander zu tun.

> Jetzt habe ich herausgefunden, das es von STM aber einen C
> Hardware-Astraktions-layer (STM32F10x_StdPeriph_Lib_V3.5.0) gibt.

Welcher seit 6 Jahren deprecated ist. Lass besser die Finger davon. Wenn 
du damit anfängst, kannst du deine Programme nicht auf neue µC Modelle 
portieren.

> Nur wie bekomme ich diese Library in meiner Arduino IDE ?

Gar nicht, denn auch die StdPeriph_Lib ist eine Alternative zu Arduino.

> Von der Arduino IDE 1.8.5 möchte ich mich nicht trennen.

Dann bleibe besser bei den Arduino Plugins, alles andere ist nämlich 
noch viel schlimmeres gefrickel.

: Bearbeitet durch User
Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stefanus F. (stefanus),
hast du den schon einmal ein SPI 2 Master mit der Arduino IDE und STM32 
Core Boardpaket gesehen. Die SPI hat folgende Daten:

name=SPI
version=1.0
author=Arduino, Wi6Labs
maintainer=stm32duino
sentence=Enables the communication with devices that use the Serial 
Peripheral Interface (SPI) Bus.
paragraph=This library is based on the official Arduino SPI library and 
adapted to STM32 boards.
category=Communication
url=http://www.arduino.cc/en/Reference/SPI
architectures=stm32

nicht Clark

Ein funktionierendes Beispiel wäre nicht schlecht.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Siegfried S. schrieb:
> hast du den schon einmal ein SPI 2 Master mit der Arduino IDE und STM32
> Core Boardpaket gesehen.

Die SPI Schnittstelle der STM32 Controller habe ich noch gar nicht 
verwendet. Hatte dazu noch keinen Anwendungsfall.

Ich denke schon, dass man die Erweiterungen von Roger Clark vernünftig 
nutzen kann. Ich bin für Arduino allerdings zu alt, ich mag diese IDE 
überhaupt nicht und meide sie daher soweit es geht. Deswegen frag mich 
besser nicht nach Erfahrungen mit Arduino. Ich habe kaum welche.

Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach folgendes funktioniert mit Arduino IDE
aber bei SPI noch noch nicht.

void setup() {
  // put your setup code here, to run once:

  // HAL GPIO GPIO Write Pin
    HAL_GPIO_WritePin(
    GPIOA
    ,GPIO_PIN_0 | GPIO_PIN_3 | GPIO_PIN_7
    ,GPIO_PIN_SET
  );

  // gpio write pin
  /* Check the parameters */
  assert_param(IS_GPIO_ALL_PERIPH(GPIOA));
  assert_param(IS_GPIO_PIN(3));

  GPIOA->BSRR = 3;

  // gpio write
  /* Check the parameters */
  uint16_t    PortVal = 33;
  assert_param(IS_GPIO_ALL_PERIPH(GPIOA));

  GPIOA->ODR = PortVal;


}

void loop() {
  // put your main code here, to run repeatedly:

}

Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also noch einmal an Alle,
wie bekomme ich mit der Arduino IDE und STM32 Core Boardpaket ein SPI 2 
Master programmiert ?

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hatte ich doch schon hier erklärt:
Beitrag "Re: stm32f103-bluepill-peripherie"

Arduino ist nicht gleich Arduino, du kannst nicht irgendwelche cores 
mixen oder addieren, was gibt ein halber Apfel + eine halbe Birne? 
Entweder oder, und wenn man das System so missbraucht muss man selber in 
die Quellen hinabsteigen und analysieren was da implementiert wird.

Einen gültigen Vertrag liefert nur das Arduino API, das liefert der 
core. Wie, ist egal. Wenn man sich auf Dinge ausserhalb dieses Vertrages 
verlassen will muss man selber sehen ob das sicher ist.

Ein SPI ist im Arduino API implementiert und wird so verwendet (am Ende 
sind Links zu Beispielen):
https://www.arduino.cc/en/Reference/SPI
Der Arduino core hat in dem Fall nur die Aufgabe das SPI Objekt 
bereitzustellen und muss nicht veraten wie er das macht.

Wenn man den core nur installiert um ihn zu umgehen ist das Murks hoch 
3. Das wurde hier aber schon mehrfach erklärt, ich bin da jetzt auch 
raus.

Autor: Ei Dont Believe (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Siegfried S. schrieb:
> Nach folgendes funktioniert mit Arduino IDE
> aber bei SPI noch noch nicht.

Manchmal kann man wirklich nicht glauben was man hier alles lesen muss.

Danke an Johannes für die wohltuenden Worte.

Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo  Johannes S. (jojos),
ich habe doch dazu gelernt.
Arduino IDE 1.8.5 und STM32 Core Boardpaket. Das ist eine ganz normale 
Zusammenstellung die auch eine SPI Library von Wi6Labs hat. Ist wohl 
schon ein wenig älter, soll aber SPI 2 können. Ich habe nur noch nicht 
gefunden wie. Das HAL Beispiel mit den Port habe ich nur geschrieben, 
weil ja Arduino mit HAL ja nichts am Hut haben soll. Obwohl das STM32 
Core Boardpaket damit zusammengestellt wurde. Aber das ist ja schon 
bekannt.
Ich habe ja verstanden, das ich mit Arduino nicht tricksen soll. Aber 
wie arbeite ich den nun mit der Arduino IDE? Oder ist die Arduino IDE 
für dieses Forum nur zu einfach, wenn man weiß wie es geht. In der 
letzten Maker wurde ja über dieses Phänomen berichtet.

Noch gebe ich nicht auf, auch wenn wohl keiner ein tiefgreifendes 
Handbuch für die Arduino IDE mit STM32 geschrieben hat.

Nur wer wissen weiter gibt, kann es vermehren. Früher war das so, heute 
wohl nicht mehr üblich.

: Bearbeitet durch User
Autor: Harry L. (mysth)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
In der Zeit, wo du dich mit dem Arduino-Müll herum ärgerst, hätte jeder 
Andere längst gelernt, den Chip ohne diesen Wasserkopf zu nutzen....

Hier wirst du ansonsten kaum jemand finden, der sich sowas freiwillig 
antut.

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Siegfried S. schrieb:
> Nur wer wissen weiter gibt, kann es vermehren. Früher war das so, heute
> wohl nicht mehr üblich.

Das ist heute mehr denn je üblich, siehe Github und Co, du musst nur 
jemanden finden der das auch als sinnvoll ansieht...

Wenn das Pferd tot ist sollte man absteigen passt meiner Meinung nach 
eher.

Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wer dem Pferd nichts zum fressen gibt, wird auch nicht lange Freude 
haben, könnte auch passen. Wer jeden, mit einem Pickel, aus dem Weg 
geht, kann auch Einsamkeit produzieren. Und das gilt für beide Seiten. 
Nur was hat das mit SPI 2 und STM32 Arduino IDE zu tun. Ich habe schon 
an Anfang geschrieben, das ich ein Ergebnis mit Arduino IDE suche. Ich 
werde es finden, und wenn es ein Jahr dauert. Ich mag nämlich auch 
Menschen mit Pickel.

Autor: Andreas R. (daybyter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das 10$ Oszi hab ich mal in der Arduino IDE ans Laufen gebracht.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Siegfried S. schrieb:
> Ich habe schon
> an Anfang geschrieben, das ich ein Ergebnis mit Arduino IDE suche. Ich
> werde es finden, und wenn es ein Jahr dauert.

Ist das irgend so ein katholisches Selbstgeißelungsding das Dich da 
antreibt? Irgendwas das Dir unter Strafe verbietet Spaß bei der 
Programmierung haben zu dürfen? Oder was sonst könnte einen dazu bringen 
sich selbst Schmerzen zufügen zu wollen indem man von allen frei(!) 
verfügbaren Werkzeugen ausgerechnet den fußgerichteten 
Bolzenschußapparat auswählt der am ungeeignetsten für die Aufgabe und am 
unhandlichsten zu bedienen ist?

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5540923 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Siegfried S. (rieselkalk)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:

> Ist das irgend so ein katholisches Selbstgeißelungsding

Jetzt hat mich aber einer erkannt!!!!
Anscheinend schreibst du da aus Erfahrung.

Programmieren hat auch halt etwas mit Selbstgeißelung zu tun.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.