Forum: PC Hard- und Software [Kaufberatung] Das richtige Gehäuse für Desktop-PC auswählen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Ivan Wiedemann (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will ein neues Gehäuse für meinen Desktop - PC kaufen. Wie wähle ich 
das Richtige für meine Komponenten aus?

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Indem Du Dir ansiehst, was Deine Komponenten sind. Wenn da 
beispielsweise vier CD-Brenner dabei sind, wirst Du ein Gehäuse mit 
mindestens 4 Einbauschächten für 5.25"-Laufwerke nehmen müssen.

Der Rest ist Ästhetik - soll das Ding aussehen, wie etwas, was man in 
Kinderzimmern findet, komplett mit Fenster und Innenbeleuchtung?

von Micha M. (bavilo)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Naja...die Laufwerke sind ja wohl egal...

Viel mehr muss er darauf achten welchen Formfaktor sein Mainboard hat. 
Sonst geht garnichts...

von Joachim B. (jar)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Indem Du Dir ansiehst, was Deine Komponenten sind.

so richtig schlau ist man aber erst nach dem Kauf.

Ich hatte mir ein schickes Lian Li Gehäuse geholt, es war auch leise, 
aber nicht genug musste dann doch noch mit etlichen Schallschutzmatten 
gedämmt werden, der obere Lüfter nervte auch, der untere Tray übertrug 
mit 4 Platten auch jede Menge Resonanzen.

Anderes Gehäuse, sah auch gut aus, aber als ich das DVD Laufwerk 
einschob wischte ich den SPD Chip vom RAM Riegel, das passte halt nicht.

Ob die Wahl gut war weiss man erst hinterher.

von georg (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Michael W. schrieb:
> Naja...die Laufwerke sind ja wohl egal...

Ach, die klebt man mit Klettband aussen dran?

Georg

von Irgendwer (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Man stellt bei den Filtern die gewünschten Eigenschaften ein und sucht 
sich dann aus dem verbleibenden Rest was aus was einem gefällt:
https://geizhals.de/?cat=gehatx

von Micha M. (bavilo)


Bewertung
-12 lesenswert
nicht lesenswert
Also ihr sucht euch also ein Gehäuse ausschließlich anhand der Anzahl 
der Laufwerke an? Habt wohl noch nie selber einen PC zusammengebaut?

Natürlich müssen dementsprechend Slots vorhanden sein. Aber was bringen 
die Slots wenn das Mainboard nicht passt?

Ja von mir aus kleb sie außen dran, Vogel...

von STK500-Besitzer (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Der Rest ist Ästhetik - soll das Ding aussehen, wie etwas, was man in
> Kinderzimmern findet, komplett mit Fenster und Innenbeleuchtung?

Ich habe mir bis jetzt immer welche gekauft, die den Einschalter oben 
drauf haben, weil sie unterm Tisch stehen.
Aussehen spielt da dann eine eher untergeordnete Rolle.

von Micha M. (bavilo)


Bewertung
-17 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß nicht...

Rufus hat gesagt man muss es anhand der Laufwerke bestimmen und was mit 
dem Rest ist, ist vollkommen egal. Also Mainboard Formfactor, PSU 
Formfactor, Welcher CPU Kühler (genug Platz zur Seitenwand?) etc.

Aber Rufus ist ja Mod, die haben ja immer Recht.

Also nimm einfach einen mit der korrekten Anzahl an Laufwerken. Der Rest 
ist ja nur Ästhetik.

von bluppdidupp (Gast)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Mir scheint es hier Textverständnisprobleme zu geben ;D

Er hat geschrieben "Indem Du Dir ansiehst, was Deine Komponenten sind."
und die Einbauschächte lediglich als Beispiel für eine Komponente 
genommen.

----

Abgesehen von den üblichen Filtern auf Mainboard-Formfaktor etc, fällt 
mir so spontan ein:
1)
Es ist sehr praktisch, wenn man die HDDs/SSDs direkt seitlich 
einschieben kann und man mit den Geräten nicht erst halb übers Mainboard 
muss, wie z.B. hier zu sehen:
https://techreport.com/review/27532/cooler-master-silencio-652s-case-reviewed/3

2)
Lüftungskonzept vor Kauf des Gehäuses überlegen:
- Netzteil oben oder unten? (passendes Netzteil beachten!)
- Wo sollen generell Lüfter vorhanden sein beim Gehäuse / Lüfter genutzt 
werden?

3)
Power/Reset-Schalter an sinnvoller Position
Wo man nicht mal versehentlich dran kommen kann. Oder beim 
Power-Schalter: Nicht nur umständlich dran kommen kann

4)
Wenn man es lieber leise hat: Geräuschdämmung berücksichtigen

5)
Ich persönlich kaufe lieber etwas größere Gehäuse als fürs Mainboard 
nötig wäre: Der Einbau der Komponenten ist dann komfortabler.
Generell die Einbaulängen von Steckkarten beachten: Speziell stärkere 
Grafikkarten sind teilweise recht lang (und belegen meist mehrere Slots) 
und passen nicht in jedes Gehäuse problemlos rein

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael W.,

Michael W. schrieb:
> Ich weiß nicht...
>
> Rufus hat gesagt man muss es anhand der Laufwerke bestimmen und was mit
> dem Rest ist, ist vollkommen egal. Also Mainboard Formfactor, PSU
> Formfactor, Welcher CPU Kühler (genug Platz zur Seitenwand?) etc.
>
> Aber Rufus ist ja Mod, die haben ja immer Recht.
>
> Also nimm einfach einen mit der korrekten Anzahl an Laufwerken. Der Rest
> ist ja nur Ästhetik.

ich sehe das genauso wie Du. Ich halte die fehlende Erwähnung des 
Formfaktors für irreführend.

Deswegen habe ich Rufus mit -1 und Dich mit +1 bewertet.
Von einer Wiederholung Deines Beitrags habe ich abgesehen.

Nun sehe ich bei Rufus +4 und einen weiteren Beitrag von Dir bei -4.

Diese Bewertungen müssen alle von Leuten stammen, die noch nie einen 
Rechner zusammengebaut haben. :)

von Jemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

danke an bluppdidupp es gibt wohl doch noch Leute mit Textverständnis 
hier, bzw. die ein wenig weiter denken und verstehen um was es den TO, 
bei seiner leider tatsächlich etwas oberflächlichen Frage, geht.

Die angesprochenen Gegebenheiten tauchen nämlich in keiner Liste auf und 
sind die Punkte wo praktische Erfahrungen und Hinweise von echten 
Nutzern zählen.

Ich habe um ehrlich zu sein mein Gehäuse hauptsächlich vom 
Kostenstandpunkt her gewählt (solche Selbstverständlichkeiten wie 
Formfaktor, Platz für HD natürlich beachtet) muss aber auch mit einigen 
kleinen Nachteilen leben  - komfortabler Einbau ist eher ein Wunsch, 
viel zu viele große Einbauschächte einmal 5,25 Zoll wäre mehr als 
ausreichen gewesen, einmal entfernte Bleche können nicht mehr schön 
eingebaut werden, scharfe Kanten nach entfernen von Blechen (bearbeiten 
mit einer Feile sollte nicht notwendig sein), Luft wird (auch) von vorne 
angesaugt - schon nach wenigen Tagen ist Staub auf den Filter erkennbar 
und so manch andere Kleinigkeit an der man nicht denkt, bzw. die man 
teilweise vorher gar nicht erkennen kann.
Und genau wegen solchen und noch viel mehr "Kleinigkeiten" ist die Frage 
des TO mehr als berechtigt.

Jemand

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
bluppdidupp schrieb:
> Abgesehen von den üblichen Filtern auf Mainboard-Formfaktor etc, fällt
> mir so spontan ein:

Wer in diesem Forum eine solche unspezifische Frage stellt, der kennt 
kein
"üblichen Filtern auf Mainboard-Formfaktor".

von Der Andere (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Michael W. schrieb:
> Aber Rufus ist ja Mod, die haben ja immer Recht.

Nein, aber Rufus hat wahrscheinlich in einer Woche schon mehr SINNVOLLE 
Beiträge gebracht wie du in der ganzen zeit in der du hier angemeldet 
bist.

Du machst hier wohl auf alternative Fakten mit deiner Aussage.
Es gibt nämlich ein Unterschied ob man etwas falsches schreibt, oder ob 
man nur nicht alles vollständig schreibt.

Rufus Τ. F. schrieb:
> Indem Du Dir ansiehst, was Deine Komponenten sind. Wenn da
> beispielsweise vier CD-Brenner dabei sind, ...

das mainboard ist auch eine Komponente, und die Laufwerke erwähnte er 
mit dem Word "beispielsweise".

Solche wadenbeisserische Wortverdrehungen wie in deinem Beitrag sind die 
Dinge die das Forum hier kaputt machen wollen. Zu mehr reichts halt 
nicht!

von Ivan Wiedemann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ein ASRock H67DE3 
(https://www.asrock.com/mb/Intel/H67DE3/index.asp), eine 2,5 und eine 
3,5 Zoll interne Festplatte, einen internen DVD-Brenner und ein Seasonic 
Netzteil. Ich bin momentan bei 
https://geizhals.de/?cat=gehatx&bpmax=150&v=l&hloc=de&fcols=9691&sort=t&bl1_id=30&xf=533_2~536_3~9691_ATX~984_sonstige 
inkl. Netzteil. Sonst noch etwas zu beachten?

von herbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kaufe Gehäuse immer von Chieftec. Die haben immer gute Einfälle wenn 
es um Lösungen geht. Die Qualität stimmt auch. Das Lieferprogramm ist so 
umfangreich ,da sollte für jeden was dabei sein.

von Ivan Wiedemann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Ich kaufe Gehäuse immer von Chieftec. Die haben immer gute Einfälle wenn
> es um Lösungen geht. Die Qualität stimmt auch. Das Lieferprogramm ist so
> umfangreich ,da sollte für jeden was dabei sein.

Mach keine Werbung für deine Firma.

von Jim M. (turboj)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ivan Wiedemann schrieb:
> ein Seasonic Netzteil. Ich bin momentan bei
> 
https://geizhals.de/?cat=gehatx&bpmax=150&v=l&hloc=de&fcols=9691&sort=t&bl1_id=30&xf=533_2~536_3~9691_ATX~984_sonstige
> inkl. Netzteil. Sonst noch etwas zu beachten?

Wieso kein Fractal Design Core 2300? Das ist relativ leise und nicht 
teuer. Derzeit meine 1. Wahl bei PC ATX Gehäusen.

Netzteil hast Du doch schon, die bei <50EUR Gehäusen dabei sind kann man 
i.d.R. unbesehen wegwerfen.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Wieviele Laufwerksplätze benötigt man heute eigentlich noch?

Das interne DVD-Laufwerk kann man eigentlich in Frage stellen, so selten 
wie man das heute noch benötigt. Ein USB-Laufwerk tut es auch, das 
eignet sich auch für eventuelle Laptops.

Meist wird man auch mit einer SSD und ggf einer HDD auskommen. Mehrere 
SSDs in Laufwerk-Slots sind nicht schneller als eine und Backup-HDDs 
sind sinnvollerweise extern.

Wer braucht also wirklich noch Gehäuse mit summarum 10 Laufwerksplätzen? 
Also Desktop, nicht Selbstbau-Server.

: Bearbeitet durch User
von Joachim S. (oyo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ivan Wiedemann schrieb:
> Ich habe ein ASRock H67DE3
> (https://www.asrock.com/mb/Intel/H67DE3/index.asp), eine 2,5 und eine
> 3,5 Zoll interne Festplatte, einen internen DVD-Brenner und ein Seasonic
> Netzteil. Ich bin momentan bei
> 
https://geizhals.de/?cat=gehatx&bpmax=150&v=l&hloc=de&fcols=9691&sort=t&bl1_id=30&xf=533_2~536_3~9691_ATX~984_sonstige
> inkl. Netzteil. Sonst noch etwas zu beachten?

Meiner Meinung nach passt Dein Link zu Geizhals nicht zu der 
Beschreibung Deiner Komponenten.
Bspw. schreibst Du, dass Du eine 2,5"-HDD/SSD hast - hast aber bei 
Geizhals ausgewählt, dass das Gehäuse "unter 1x" (also: keinen) 
2,5"-Slot haben soll.
Ausserdem hast Du die Suche auf Gehäuse INCL. Netzteil beschränkt - aber 
Du hast ja bereits ein Seasonic-Netzteil?

von BilligsteGehäuse (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehme seit Jahren immer billige MidiTower Gehäuse, die deutlich 
unter 30€ kosten.

Was können denn teuere PC-Gehäuse besser?

Scharfe Kanten? Es gibt auch billige ohne scharfe Kanten.

Stabilität? Ja, aber setzt ihr euch auf eure Gehäuse oder benutzt diese 
als Mauerstein-Ersatz? Die stehen doch zu 99,9% irgendwo rum.

Einfache Bauteilmontage? Ich bau den PC genau 1x zusammen und erweitere 
ab und ab mal durch Steckkarten. Die eine Schraube fürs Slotblech kann 
ich verkraften. Ansonsten haben auch billige Gehäuse Rädelschrauben.

Viele Einbauschächte etc.? Im Ernst, welcher Durchschnittsnutzer hat 
mehr als 2 Festplatten im PC? Ich habe schon seit Jahren keine DVD 
Laufwerke etc. mehr drin, fällt also weg. Für die wenigen Momente habe 
ich ein USB-DVD Laufwerk, dass ansonsten ordentlich einstaubt.

Bessere Aufteilung im Inneren? Es gibt auch gut durchdachte billige 
Gehäuse.

Geräuschreduzierung? Da setze ich lieber auf hochwertige Lüfter und 
niedrige Drehzahlen, viel billiger und effektiver.

Buntes, blinki-blinki Design? Na, wems gefällt und wers braucht, zahlt 
dann halt. Ich brauchs nicht, das Ding steht unterm Tisch.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
BilligsteGehäuse schrieb:
> Stabilität? Ja, aber setzt ihr euch auf eure Gehäuse oder benutzt diese
> als Mauerstein-Ersatz? Die stehen doch zu 99,9% irgendwo rum.

Quergestellt, als echter Desktop statt Tower, steht oft der Bildschirm 
drauf. Das hat auch den ganz praktischen Vorteil, dass garantiert nicht 
das Blech vibriert. Aber die Schirme waren schon mal schwerer als heute.

: Bearbeitet durch User
von herbert (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ivan Wiedemann schrieb:
> Mach keine Werbung für deine Firma.

Wäre schön wenn die meine wäre ...PC Gehäuse mit der Haptik einer 
Coladose brauche ich nicht. Ich schätz Qualität und ich zahle gerne 
einen angemessenen Preis. Dafür ist mir das Bier und das Essen in 
Kneipen und Tanzpalästen immer zu teuer, vielen Geizhälsen in Sachen 
Technik und Hobby aber nicht.

von bluppdidupp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ivan Wiedemann schrieb:
> Ich habe ein ASRock H67DE3

Wenn das ne ältere Maschine ist, die nur ein neues Gehäuse braucht, 
würde ich vermutlich ein x-beliebiges Billig-Gehäuse nehmen und nur 
schauen das alles rein passt, und erst beim nächsten PC ggf. je nach 
Ansprüchen etwas mehr ausgeben.
(Und die Anmerkungen von Joachim S. beachten ;D)


BilligsteGehäuse schrieb:
> Ich nehme seit Jahren immer billige MidiTower Gehäuse, die deutlich
> unter 30€ kosten.

Liegt bei mir auch bisher <40€, selbst Sachen wie "Laufwerke quer" haben 
glücklicherweile inzwischen auch viele Billig-Gehäuse.
Krempel wie Glasscheibe, Beleuchtung, etc. brauche ich nicht und 
stabileres Gehäuse ist bei meiner Nutzung auch eher unwichtig ;D



A. K. schrieb:
> Meist wird man auch mit einer SSD und ggf einer HDD auskommen. Mehrere
> SSDs in Laufwerk-Slots sind nicht schneller als eine und Backup-HDDs
> sind sinnvollerweise extern.

Passt grob zu meinem derzeitigen Desktop-Rechner ^^
1x SATA-SSD (2.5")
1x 3.5" SATA-HDD als Datengrab*
+externe USB-HDD, die ab und zu mal für manuelle Backups angeklemmt wird

(*vom vorherigen Rechner übernommen. Könnte vermutlich eliminiert 
werden, wenn ich die mal aufräumen würde ^^)

von Walter K. (walter_k488)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ivan Wiedemann schrieb:
> Ich will ein neues Gehäuse für meinen Desktop - PC kaufen. Wie
> wähle ich das Richtige für meine Komponenten aus?

Ach je - gibts sowas noch?

Warum sollte man sich heutzutage noch einen Desktop zulegen ???

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Warum sollte man sich heutzutage noch einen Desktop zulegen ???

Beispielsweise weil Gamer.

Andererseits gibts Desktops billiger, leiser und kleiner als Laptops 
gleicher Leistungsklasse.

von Oliver P. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sieht es eigentlich aus mit EMV?

Irgendwo hier im Forum habe ich mal gelesen, dass Gehäuse mit 
Seitenscheibe eher suboptimal in Punkto EMV sein sollen. Auch wurde im 
selben Zusammenhang  davon gesprochen darauf zu achten, dass die 
Gehäuseteile leitend miteinander verbunden sind. Dies wird ja durch die 
auch innen lackierten Gehäuse erschwert.

Was ist an den Punkten dran? Vielleicht finde man auch noch den Thread 
dazu.

von Oliver P. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube, das war der Thread den ich meinte:

Beitrag "PC-Gehäuse und EMV kein Thema mehr?"

von M.A. S. (mse2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael W. schrieb:
> Also ihr sucht euch also ein Gehäuse ausschließlich anhand der Anzahl
> der Laufwerke an? Habt wohl noch nie selber einen PC zusammengebaut?

Michael W. schrieb:
> Rufus hat gesagt man muss es anhand der Laufwerke bestimmen und was mit
> dem Rest ist, ist vollkommen egal.

Du hast Halluzinationen beim Lesen und siehst Wörter, die gar nicht da 
sind?!
Versuch mal das Wort 'ausschließlich' in untenstehendem Text zu finden. 
Das wird Dir ausschließlich in Deinem Beitrag gelingen!  ;)


Rufus Τ. F. schrieb:
> Indem Du Dir ansiehst, was Deine Komponenten sind. Wenn da
> beispielsweise vier CD-Brenner dabei sind, wirst Du ein Gehäuse mit
> mindestens 4 Einbauschächten für 5.25"-Laufwerke nehmen müssen.
>
> Der Rest ist Ästhetik - soll das Ding aussehen, wie etwas, was man in
> Kinderzimmern findet, komplett mit Fenster und Innenbeleuchtung?

: Bearbeitet durch User
von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Warum sollte man sich heutzutage noch einen Desktop zulegen ???

Warum sollte man sich einen Laptop zulegen, wenn man den dann immer auf 
dem Tisch an Monitor, Tastatur und Maus angeschlossen liegen hat, wo er 
zusätzlichen Platz verbraucht? Den Tower kann ich unter den Tisch 
stellen.

A. K. schrieb:
> Andererseits gibts Desktops billiger, leiser und kleiner als Laptops
> gleicher Leistungsklasse.

Ja, vor allem kann man eine ordentliche Kühlung verbauen, die zusätzlich 
zum geringen Geräusch auch dauerhaft die volle Leistung weggekühlt 
bekommt, so dass der Prozessor nicht gleich runtertakten muss, wenn man 
mal länger was rechenaufwendiges laufen lassen will.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ivan Wiedemann schrieb:
> Ich habe ein ASRock H67DE3
> (https://www.asrock.com/mb/Intel/H67DE3/index.asp), eine 2,5 und eine
> 3,5 Zoll interne Festplatte, einen internen DVD-Brenner und ein Seasonic
> Netzteil.

Und was hast du bisher dazu für eine Blechkiste gehabt?
Mein letztes Gehäuse habe ich 1993 gekauft.
Seitdem haben mich PC und Gehäuse verfolgt, dass ich sie in Mengen 
zerlegen mußte.
Niemals würde ich heute für sowas Geld ausgeben.
Wenn schon, mir schenken lassen.
Und dann ein kleines, mit max. 2 5,25 Schächten.
Eines für CD und das zweite für einen Wechselrahmen.

Ansonsten ein SSF oder USSF.

von Eddy C. (chrisi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zu allererst sollte man sich doch die Muss-Bedingungen überlegen:

Leise/egal, kleines/grosses Gehäuse, quer/hochkant, unterm Schreibtisch, 
ins Mediarack, Gaming ja/nein, elegantes/cooles Gehäuse, mit/ohne DVD, 
Anzahl interne Laufwerke, billig/edel/wertig, Aluminium/Eisenblech, 
Farbe, uswusf.

Diese Randbedingungen formen ziemlich schnell ein Gesamtbild, mit dem 
man sich auf die Suche machen kann. Mindfactory hat z.B. eine recht 
nette Filterfunktion für Gehäuse. Ganz Schlaue nehmen das Gehäuse als 
nur eine Komponente des zukünftigen PC, die zum gleichen Zeitpunkt wie 
die restlichen Komponenten ausgewählt wird.

von Jim M. (turboj)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
BilligsteGehäuse schrieb:
> Geräuschreduzierung? Da setze ich lieber auf hochwertige Lüfter und
> niedrige Drehzahlen, viel billiger und effektiver.

Gummigelagerte Festplatte(n) im Core 2300. Macht in ruhigem Raum 
deutlichen Unterschied, auch weil die so eingebaut sind das sich die 
Schwingungen nicht vom Gehäuse verstärkt werden. Daran kranken viele 
Gehäuse - das Blech um die Platten ist relativ dünn und wirkt als 
Verstärker.

Klar, man könnte auch eine dicke SSD für teuer Geld einbauen...

BilligsteGehäuse schrieb:
> Einfache Bauteilmontage? Ich bau den PC genau 1x zusammen und erweitere
> ab und ab mal durch Steckkarten.

Billige Gehäuse bezahlt man mit dem eigenen Blut, weil man sich an 
schlecht entgrateten Kanten die Pfoten aufschlitzt. BTDT.

Oliver P. schrieb:
> Wie sieht es eigentlich aus mit EMV?

Bei Glas/Acryl Seitenteil(en): Scheisse.

Aber die Busse im PC sind so verflucht schnell dass da kaum mehr was 
störendes elektromagnetisches raus kommt, und man betreibt PCs 
normalerweise nicht direkt neben starken Störquellen.

Die staatlichen Dienste könnten sicher sehen wieviel Deinen CPU zu tun 
hat, wenn sie 'ne dicke Antenne drauf richten.

Ich bin da eher kein Fan von, mit einer Ausnahme: Wasserkühlung. Da hat 
man wenigstens eine kleine Chance, eine tödliche Leckage rechtzeitig zu 
erkennen. Nämlich bevor man den PC einschaltet...

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Ansonsten ein SSF oder USSF.

Was mag das sein?
Schweizer Sportfernsehen? Städtische Straßenbahn Feuerbach? United 
States Soccer Federation? Hmm, passt alles nicht.

Jim M. schrieb:
> Aber die Busse im PC sind so verflucht schnell dass da kaum mehr was
> störendes elektromagnetisches raus kommt,

Dann stell mal ein Mittelwelle-Radio daneben und hör dir an, was da 
rauskommt.

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Ansonsten ein SSF oder USSF.
>
> Was mag das sein?
> Schweizer Sportfernsehen?

Vielleicht SFF = Small Form Factor. Google findet sogar was mit Compaq 
SFF.

Georg

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SFF ist Small Form Factor. Sehr verbreitet bei Business Desktops, oft 
mit kleineren Slots ausgestattet, "halbe Höhe".

USFF ist Ultra-SFF. Entsprechend kleiner, uU ohne Slots, eine Disk, kein 
DVD, Netzteil extern.

: Bearbeitet durch User
von Max S. (maximus-minimus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

: Bearbeitet durch User
von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Vielleicht SFF = Small Form Factor.

Ah, as könnte sein.

A. K. schrieb:
> ntsprechend kleiner, uU ohne Slots, eine Disk, kein DVD, Netzteil extern.

Ich find das ja irgendwie albern, wenn der Rechner besonders klein ist, 
man dann aber nochmal einen zusätzlichen Klotz rumliegen hat, weil das 
Netzteil nicht mehr reingepasst hat.

von herbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max S. schrieb:
> Arena Chieftech Mesh
> https://image320.macovi.de/images/product_images/320/928268_0__8557315.jpg

Ein schönes wertiges Gehäuse aber das wird den meisten hier viel zu 
teuer sein. Meine Gehäuse haben wenigstens 2-3 Mainboards auf dem Buckel 
und schauen immer noch top aus. Für gutes bekommt man auch gebraucht 
noch Geld.
Neulich war ich mit zwei Leuten essen...nicht mal was besonderes und 
schon war ich einen Hunni los. Disco oder Szenekneipe ist noch teurer. 
Da spart kaum einer da sitzt die Kohle locker.Aber beim Hobby werden 
dann "Keksdosen"
verbaut die man für 30 Euro bekommen kann. Sehr seltsam...

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Rolf M. schrieb:
>> michael_ schrieb:
>>> Ansonsten ein SSF oder USSF.
>>
>> Was mag das sein?
>> Schweizer Sportfernsehen?
>
> Vielleicht SFF = Small Form Factor. Google findet sogar was mit Compaq
> SFF.

Danke!
Ich war schon immer etwas oberflächlich :-)

Die SFF kann man auch wieder unter den Monitor stellen, so wie ganz 
früher.
Bei den Tower rennt man sich ja die Kniescheibe ein.

Und Schönheit und Wertigkeit bei so einer Blechkiste?
Wann schaut man denn da mal hin?
Und wenn ich an die Eisenschweine aus der Vergangenheit denke?
Die mit einem Schlitten, wo drauf die Hauptplatine befestigt ist.
Oder wo die Laufwerke extra Schienen hatten. Klar bei Servern vielleicht 
nützlich, aber bei einem Heim-PC?

Unmöglich die mit der "Haube". Mehrere Anläufe braucht man, um die 
ordentlich zu montieren.
Oder um an die inneren Schrauben ranzukommen, wenn man Laufwerke 
montieren will.
Da muß man die Front entfernen, damit man die rechte Seite entfernen 
kann.
Es gibt noch mehr Gemeinheiten. Z.Bsp. ds NT entfernen zu müssen, wenn 
man RAM tauschen will.
PC-Gehäuse sind für mich notwendige, aber Platz- und 
Materialverschwendente
Teile.
Für den Heimgebrauch wurde der vorbildliche Weg damals vom AMIGA 
verlassen.
Eine vergrößerte Tastatur.
Ich hab das da schon nicht begriffen.

Deshalb mein Hang zum Mini-PC.
Aber kaufen tu ich nicht mehr, mir reicht dicke, was andere übriglassen.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Ich find das ja irgendwie albern, wenn der Rechner besonders klein ist,
> man dann aber nochmal einen zusätzlichen Klotz rumliegen hat, weil das
> Netzteil nicht mehr reingepasst hat.

Es ist eine Option, weshalb die Hersteller mindestens auch SFF anbieten, 
oft auch noch Deskside/Tower. Andererseits stellt der zusätzliche Klotz 
keine thermische Last im Gehäuse dar, erleichtert also die Kühlung. 
Kabelnetzteile vgl Laptop sind lüfterlos. Die Platzierung des PCs ist 
aufgrund der Kabelei eingeschränkt, man will ja mitunter an USB ran, und 
an On/Off. Das Kabelnetzteil hingegen kann sonstwo liegen.

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Die SFF kann man auch wieder unter den Monitor stellen, so wie ganz
> früher.

Kann man nicht - mein Fujitsu SFF (Q5030) ist 17 cm breit, der 
Monitorfuss alleine schon 30 cm. Das sieht nicht nur albern aus, der 
Monitor fällt da viel zu leicht runter.

Man könnte sich natürlich ein Podest basteln, aber ich kaufe ja nicht 
ein Miniaturgehäuse um dann Hilfskonstruktionen bauen zu müssen.

Georg

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

von georg (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> SFF ist 33cm breit.
> USFF ist immer noch 26cm breit.

Ich weiss schon, wie breit mein PC ist. Dass du es besser weisst glaube 
ich einfach nicht. Ausserdem steht in den technischen Daten:

Breite/Tiefe/Höhe: 165 mm/167 mm/56 mm

Georg

von Jemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ich denke das es das (eine) richtige Gehäuse nur bezogen auf die ganz 
persönlichen Anforderungen geben kann.
Die Argumente für das 30,-Euro Gehäuse haben genauso was für sich, wie 
die für das >= 100,- Euro Gehäuse.
Ich habe auch nur ein billig Gehäuse für unter 50,- Euro und es reicht 
eigentlich aus.
Aber ich hatte auch die Nachteile bei der Grundinstallation der 
Komponenten und vor allem beim Austausch kennen gelernt, und obwohl es 
nebensächlich klingt - scharfe Kanten und nicht sauber verschließbare 
(zumindest optisch) Ausbrüche die nicht mehr genutzt sind sind echte 
Störfaktoren die es eigentlich wert sind durch ein höherwertiges Gehäuse 
vermieden zu werden.

Viele Festplatteneinschübe sind auch heute für sicherlich nicht nur für 
mich immer noch wichtig - auch die 2TB Platte ist schnell voll wenn der 
Computer auch als Videorekorder, DVD Sicherungseinrichtung, lokale 
Sicherung interessante Youtube Videos, Fotoalbum sowohl der Bearbeiteten 
Fotos als auch der Rohfotos, eigener Videos usw. dient.
Die einzelne leider aus Preisgründen nur kleine SSD (fast) nur für das 
Betriebssystem ist nahezu Standard.
Die Anwendungsprogramme habe ich auch gerne auf eine eigne physikalische 
Festplatte, und zumindest ich benötige leider immer noch manchmal den 
DVD Brenner der bitte aber nicht extern (Preis, umständliche Lagerung 
und Anschluss) sein soll.
So das macht schon mal drei Festplatteneinschübe - schnell ist aber 
bedarf nach mehr Platz direkt im Rechner (also keine externen USB 
Laufwerke) vorhanden, und außerdem möchte niemand gern eine übrig 
gebliebene (ausgebaute, nicht mehr direkt benötigte) 1TB oder auch nur 
500Gb Festplatte nur rumliegen haben oder sogar entsorgen nur weil kein 
Einschub mehr vorhanden ist - so billig sind die Festplatten dann auch 
im Jahr 2018 nicht.

Aber auch dazu kann man anders stehen und sich halt eine einzelne 6TB 
oder sogar 8TB Festplatte (10TB gibt es wohl auch schon) kaufen und 
alles drauf legen  - no risk no fun und für das Hobby kann man ja auch 
mal "etwas" mehr pro 1TB bezahlen, man gönnt sich ja sonst nichts...

Ähnlich sieht es generell mit den Desktop PC aus - der größte 
Einzelposten ist ja wenn man Gaming PCs, und richtige High End 
Videomaschinen außen vor lässt, der große und gute Monitor.
Warum sollte man dann (nur für zu Hause und die Schreibtischnutzung) 
einen recht guten aber bei weiten nicht Highend Notebook für 1000,- Euro 
und  natürlich zusätzlich den guten und großen Externen Monitor kaufen, 
wenn mann für die 1000,- Euro sich einen echten
-Gamer jetzt bitte wegschauen ;-)
High End Desktop PC mit deutlich mehr Leistung bauen kann? Der Monitor 
muss ja auch beim Notebook beschafft werden wenn er als Denktopersatz 
dienen soll....
Das ein Hardwarefehler wesentlich einfacher behoben werden kann, bzw. 
Aufrüstung deutlich Preiswerter (und oft überhaupt erst möglich) ist, 
ist sicherlich auch noch ein Argument was auch heute immer noch sehr für 
den Destop PC spricht.
Wer mehr als 500 bis 600Euro für ein Notebook ausgibt sollte schon sehr 
gute Gründe dafür haben (eigentlich gibt es nur einen: Ein Notebook ist 
einfach zu transportieren und überall sofort einsetzbar).
Wenn ich das Beruflich benötige oder halt der Computer (Gamer, 
Videobearbeitung) das Haupthobby ist und der Highendrechner überall mit 
dabei sein "muss" mag so ein Highendnotobook für >>1000 Euro sinnvoll 
sein.


Aber auch hier: Jeder so wie er will (und kann...)

Jemand

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:

> USFF ist immer noch 26cm breit.

Lenovo Tiny 18x18x3,5cm. Für normalen 35W Prozessor.

: Bearbeitet durch User
von michael_ (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> michael_ schrieb:
>
>> USFF ist immer noch 26cm breit.
>
> Lenovo Tiny 18x18x3,5cm. Für normalen 35W Prozessor.

Bist du nicht bei Trost?
Es geht hier um SFF oder USFF, das sind Standardgehäuse.
Mehr nicht! Mit deinem Beispiel willst du doch nur provozieren.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Es geht hier um SFF oder USFF, das sind Standardgehäuse.

Sie können IMHO nur dann Standardgehäuse sein, wenn sie sich an 
irgendwelche Standards halten. Ich habe beispielsweise einen HP-Rechner, 
in dessen Gehäuse weder ein Mainboard nach irgendeinem Standard, noch 
ein Standard-Netzteil passen, dessen Gehäuse von HP aber als "SFF" 
bezeichnet wird.

Analog dazu gibt es von Fujitsu PCs mit proprietärem Innenleben mit ca 
19x19x5,5cm, die oft als "USFF" angeboten werden.

Es scheint mir also offensichtlich, dass SFF und USFF nicht 
notwendigerweise für Standardgehäuse stehen, sondern zunächst nur für 
Grössenklassen.

: Bearbeitet durch User
von michael_ (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Es scheint mir also offensichtlich, dass SFF und USFF nicht
> notwendigerweise für Standardgehäuse stehen, sondern zunächst nur für
> Grössenklassen.

Ich gratuliere Dir dafür, dass Du das endlich erkannt hast.

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Es geht hier um SFF oder USFF, das sind Standardgehäuse

So ein Quatsch, das macht jeder Hersteller wie er will. Und die kleinen 
Gehäuse sind noch viel weniger standardisiert als die Midi- usw. Türme, 
da passen i.A. nur proprietäre Motherboard und Netzteile rein.

Georg

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Es geht hier um SFF oder USFF, das sind Standardgehäuse.

Dann zeige doch mal den Standard, der die Maße festlegt. Nach dem also 
ein

A. K. schrieb:
> Lenovo Tiny 18x18x3,5cm.

definitiv weder SFF noch USFF sein kann. Die Wikipedia nennt zumindest 
mal kein Standard-Maß:
https://en.wikipedia.org/wiki/Small_form_factor

Ich hab wirklich versucht, im Internet was zu finden, aber war nicht 
erfolgreich. Darf man fragen, wo du diese 26 cm her hast?

von michael_ (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.