Forum: Offtopic Killer-Ladegeräte


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Peter M. (r2d3)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

auf die Auflösung des Rätsels darf man gespannt sein.

http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Hamburg-Akku-Ladegeraet-explodiert-26-Jaehriger-gestorben

Ehepartner, Schwiegermutter und andere übliche Verdächtige sind auch 
ohne "1000V und 25W" (Anspielung auf µc.net-Frage) kleinzukriegen. ;)

Ob nun der Einbau eines USB-Laders im Sattelrohr eines Fahrrads 
inklusive LiIo-Akkus angesichts der Drohung einer massiven rektalen 
Intrusion so sinnvoll ist, muss jeder selbst entscheiden.

Vielleicht aber geht der Schuss nur nach hinten los (also in Richtung 
Tretlager).

: Bearbeitet durch User
von Marek N. (bruderm)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
"eine handelsübliche AAA-Batterie"

Steht sowohl auf der Batterie, als auch auf dem Ladegerät drauf, dass 
man das nicht tuen soll!
Wahrscheinlich werden demnächst Ladegeräte unter das KWK gestellt, weil 
man damit tödliche Projektile verschießen kann :-/

von Korbi G. (Firma: Möhrchenzucht) (korbinian_g53)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich sollte man meinen, dass ein Mitarbeiter einer Solarfirma so 
viel Ahnung von Elektrotechnik hat, dass er AAA-*Batterien* nicht in ein 
Ladegerät legt.

Es sei denn, er hat dort die Eimer mit Druckluft entleert.

von Stefan M. (derwisch)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vermute hier mal wieder eine journalistische Nachlässigkeit.
Selbst in wissenschaftlichen Fernsehsendungen ist oft von 
"Stromspannung" die Rede.
Da kräuseln sich die Nackenhaare...

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan M. schrieb:
> Da kräuseln sich die Nackenhaare...

Dank dem durch die Stromspannung erzeugten Feld…

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Ob nun der Einbau eines USB-Laders im Sattelrohr eines Fahrrads
> inklusive LiIo-Akkus angesichts der Drohung einer massiven rektalen
> Intrusion so sinnvoll ist

Der Pluspol muß nach oben zeigen dann startet die Rakete nach unten. Der 
Sattel sollte natürlich stabil und feuerfest sein um dem Jet-Blast 100 
Millisekunden lang standzuhalten.

: Bearbeitet durch User
von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> "eine handelsübliche AAA-Batterie"
>
> Steht sowohl auf der Batterie, als auch auf dem Ladegerät drauf, dass
> man das nicht tuen soll!
Wer lesen kann ist im Vorteil. und von denen die es können tun es 
wenige. Das bemerkt man auch hier im Forum immer wieder, mich nicht 
freigesprochen.

So kommt es dann, dass der Nanny-Staat zuschlägt und gesonderte 
Bauformen gesetzlich vorschreibt.

> Wahrscheinlich werden demnächst Ladegeräte unter das KWK gestellt, weil
> man damit tödliche Projektile verschießen kann :-/
Der Unfall ist schon kurios. Eine Explosion die zu einem Splitter führt, 
der einen so hohem Impuls hat, das er den Brustkorb penetrieren kann und 
dann auch noch genau letal trifft.
Wow.

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht war die "AA Mignon"-Zelle 1) in Wahrheit ein 18650er 
Lithium-Akku und das Ladegerät das zugehörige Nitecore? Grundausstattung 
eines jeden Dampfers. Sieht fast genauso aus, ist nur ein bisschen 
größer. Und der Energiegehalt ist ein anderer.

Bei unserem heutigen Qualitätsjournalismus wäre alles denkbar.



1) Spiegel Online schreibt AA, die Hamburger Allgemeine AAA

: Bearbeitet durch User
von Route_66 H. (route_66)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Dank dem durch die Stromspannung erzeugten Feld…

Dank des ... Feldes!
(Der Dativ...)

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wahrscheinlich eins von diesen schrottigen Opus Ladegeräten für Li-Ion, 
die machen keinen echten Konstantstrom sondern hämmern bis zum 
Ladeschluß etliche Ampere (mit PWM) in die Zelle, jenseits jeglicher 
Akku-Spezifikationen! Nicht empfehlenswert:

https://www.youtube.com/watch?v=VVjaghfXe2o

Und deshalb hab ich persönlich auch stattdessen ein Lii-500 (echte 
geregelte Schaltwandler, Pluspol zeigt nach vorne, Rakete geht nach 
hinten los)

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Bei unserem heutigen Qualitätsjournalismus wäre alles denkbar.

In unseren heutigen Qualitätsforen wird Hannover mal eben verschoben:

> 1) Spiegel Online schreibt AA, die Hamburger Allgemeine AAA

von Michael B. (alter_mann)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Spiegel Online schreibt AA, die Hamburger Allgemeine AAA

Das sind die Energieefizienzklassen, journalistisch sauber recherchiert.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> und von denen die es können tun es wenige.

Ja, die Elite kann zwar Schreiben, aber nicht lesen…

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Route 6. schrieb:
> Dank des ... Feldes!
> (Der Dativ...)

Die Stromspannung kann leider nur einen Dativ induzieren…

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hauptsache, Du wirst dem Dativ Herr!

Beitrag #5532902 wurde vom Autor gelöscht.
von Herr Hase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus aktuellem Anlass

https://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/hamburg-26-jaehriger-durch-explodierendes-akku-ladegeraet-getoetet/22945686.html

"Bei Eintreffen der Rettungskräfte war der 26-Jährige schon nicht mehr 
ansprechbar und musste von den Helfern wiederbelebt werden.

Er wurde nach dem Vorfall in einem Bürogebäude laut Angaben von Polizei 
und Feuerwehr zunächst mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein 
Krankenhaus gebracht, wo er später starb.

25 Menschen wurden von einem Kriseninterventionsteam psychologisch 
betreut."

---

Kaum zu glauben, dass simple AA-Zellen also Mignon "Batterien" solch ein 
verheerendes Szenario auslösen können.

Meinungen oder Ideen dazu?

von ACDC (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Herr Hase schrieb:
> Ideen dazu?

billige 18650 Lixx Akku ?

von AAA (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es war AAA und nicht AA.

Die Kleinen sind die Gemeinen.

(Das reimt sich sogar.)


http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Hamburg-Akku-Ladegeraet-explodiert-26-Jaehriger-gestorben

von huh (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ACDC schrieb:
> Herr Hase schrieb:
>> Ideen dazu?
>
> billige 18650 Lixx Akku ?

nein, Mignon!

von test (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im extrem vertrauenswürdigen Artikel dem ich natürlich blind vertraue 
steht aber das das Ladegerät explodiert ist.

OK, kann vorkommen. Aber mit diesen Folgen?

von test (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Und ein Akku als Projektil ins Herz? Irgendwie sehr unglaubwürdig.

von huh (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
AAA schrieb:
> Es war AAA und nicht AA.
>
> Die Kleinen sind die Gemeinen.
>
> (Das reimt sich sogar.)
>
> http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/...

"nach Angaben von Bild.de"...
alles klar

Morgen sind es dann Monozellen oder Handy-Akkus oder...

von huh (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
test schrieb:
> Und ein Akku als Projektil ins Herz? Irgendwie sehr unglaubwürdig.

Bei dem Schmierblatt mit den vier Buchstaben ist doch schon das Datum 
gelogen...

von Herr Hase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AAA schrieb:
> Es war AAA und nicht AA.
>
> Die Kleinen sind die Gemeinen.
>
> (Das reimt sich sogar.)
>
Danke für den Hinweis und den Link:

http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Hamburg-Akku-Ladegeraet-explodiert-26-Jaehriger-gestorben

Zitat

" ... führte die Explosion des Ladegerätes dazu, dass eine 
handelsübliche AAA-Batterie wie ein Projektil aus dem Gerät schoss – und 
den Mitarbeiter einer Solarfirma direkt ins Herz traf."

Hätte sich 007 James Bond wohl nicht besser ausdenken können.

Übertrifft meine Vorstellungskraft um einiges ..

Armer Kerl, sage ich da nur.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hat ein Teil das scharf gewetzte Samurai Schwert von der 
Wandhalterung geschossen, welches dann auf den Mann herab gefallen ist.

Oder so ähnlich.

Immerhin heißt es bei Heise "Ein Gegenstand sei durch die Explosion 
durch die Luft geschleudert worden und habe den Mann schwer verletzt."

Was das wohl war?

Bei heise war es übrigens ein Ladegerät für AA Zellen (nicht AAA). 
Nichts genaues weiß man nicht.

: Bearbeitet durch User
von Herr Hase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
huh schrieb:
> "nach Angaben von Bild.de"...
> alles klar

Das muss nix heißen. Bitte nicht immer alle Vorurteile vorschnell in die 
Waagschale werfen, ohne eines besseren Beweises!

Tatsache ist nun mal, der Mann ist tot und so schnell stirbt man nicht 
durch einen heiß werdenden Akku. Also muss hier mehr dahinter stecken.

von hinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sauregurkenzeit.

von Herr Hase (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also doch AA.

https://www.morgenpost.de/vermischtes/article215157387/26-Jaehriger-stirbt-nach-Explosion-von-Akku-Ladegeraet.html

"Bei dem explodierten Gerät handelte es sich nach Angaben der Polizei um 
ein Ladegerät für Lithium-Akkus, das Platz für zwei Batterien der Größe 
AA bietet, wie sie etwa in kleinen Weckern, Kinderspielzeug und 
Fahrradleuchten eingesetzt werden. In der Regel sind solche Geräte recht 
klein und kompakt. Aus welchem Grund das Ladegerät mit einer solchen 
Wucht explodierte, war am Donnerstagnachmittag noch unklar.

Teile eines Akkus hätten sich bei der Explosion gelöst und den Mann wie 
ein Projektil mit hoher Geschwindigkeit in der Brust getroffen, wie ein 
Sprecher weiter sagte."

von test (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Und da erwartet man von seriösen Zeitungen Fakten oder ein ehrliches"was 
genau passierte ist noch ungeklärt".
Was man nicht erwartet ist das die Zeitungen sich ne Fantasy "evtl. war 
das so" Story ausdenken. Also alles Schierblätter.

von Herr Hase (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
test schrieb:
> Was man nicht erwartet ist das die Zeitungen sich ne Fantasy "evtl. war
> das so" Story ausdenken. Also alles Schierblätter.

So ist das nun mal. Das wird aber nicht nur bei uns so sein.

Auf der anderen Seite, wenn etwas passiert gibt es nun mal eine Pflicht 
zu berichten und nicht erst abzuwarten, biss der fünfte Gutachter nach 
dem dritten Revisionsprozess in 4 Jahren sein endgültiges und dann 
"richtiges" Urteil bzw. Bewertung des Vorfalls veröffentlicht. Nach so 
langer Zeit interessiert es nämlich dann auch niemanden mehr.

von Herr Hase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich füge mal den Heise-Link an

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Hamburg-Mann-stirbt-nach-Explosion-eines-Akkus-im-Ladegeraet-4144519.html

Heise gibt ja öfter Updates seiner Artikel preis. Vielleicht erfährt man 
dann näheres.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei aller Liebe zu den hiesigen Medien sollte man bedenken, dass es in 
der Sache wahrscheinlich exakt eine Textquelle gibt und alles, was da 
drin steht, auch in den Artikeln steht. Mehr wäre dann irgendwo zwischen 
gut spekuliert und schlecht erfunden anzusiedeln. Ein Interview mit der 
Leiche wird auch Bild nicht gelingen und so lange die anderen 
Beteiligten nichts wissen oder dicht halten gibts eben nichts.

Oder wollt ihr, dass nun Horden von Pararazzi das berufliche und private 
Umfeld des Opfers auf den Kopf stellen, oder ein paar grosse Scheine dem 
Personal der Pathologie oder dem LKA spenden, nur die Neugierde zu 
befriedigen?

: Bearbeitet durch User
von Peter M. (r2d3)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Welt textet:

[...
Nach Angaben der Polizei handelte es sich um ein Ladegerät für 
Lithium-Akkus, das Platz für zwei Batterien der Größe AA bietet,
...]

Quelle:

https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article181286012/Junger-Mann-stirbt-bei-Explosion-eines-Akku-Ladegeraets.html

Da frage ich mich, ob es eigentlich auch LiIo-Akkus im Formfaktor AA 
gibt?

An eine Explosion des Ladegeräts glaube ich nicht.
Was soll denn da den nötigen Explosionsdruck erzeugen?
Etwa ein "Kondi"? (Makersprech)

Ich tippe auf einen Defekt im Ladegerät, der einen überladenen LiIo-Akku 
ohne Schutz zur Explosion brachte. Dieser hat dann den zweiten Akku 
beschleunigt.
Allerdings kann ich mir nur schwer vorstellen, dass ein Ladegerät so 
geschlossen ist, dass die Explosion einen gerichteten Impuls bewirken 
kann.

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Herr Hase,

Herr Hase schrieb:
> Auf der anderen Seite, wenn etwas passiert gibt es nun mal eine Pflicht
> zu berichten und nicht erst abzuwarten, biss der fünfte Gutachter nach
> dem dritten Revisionsprozess in 4 Jahren sein endgültiges und dann
> "richtiges" Urteil bzw. Bewertung des Vorfalls veröffentlicht. Nach so
> langer Zeit interessiert es nämlich dann auch niemanden mehr.

Die Unfallursache wird viel früher gefunden werden. Die Schuldfrage wird 
später geklärt.
Hier kannte man schnell den Verursacher:

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Hannover-Explosion-von-E-Bike-Akku-loest-Parkhausbrand-aus-3619564.html

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Allerdings kann ich mir nur schwer vorstellen, dass ein Ladegerät so
> geschlossen ist, dass die Explosion einen gerichteten Impuls bewirken
> kann.

Nicht das Ladegerät. Der Akku selbst. Weiter oben gibts ein kleines 
Filmchen, dass den traurigen Rest eines hoch gegangenen Akkus im 
Ladegerät zeigt. Nämlich einen nun leeren Teil der Metallhülle, der 
gewissermassen den Lauf der Kanone darstellte.

von Bernd S. (bernds1)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Bei aller Liebe zu den hiesigen Medien sollte man bedenken, dass es in
> der Sache wahrscheinlich exakt eine Textquelle gibt und alles, was da
> drin steht, auch in den Artikeln steht.

Und die Zeitungen berufen sich auf "exakt eine Textquelle" und zitieren 
dann einmal AA, einmal AAA und dann war's ein Lithium-Ladegerät.
Sehr seriös, muß ich sagen.
Vielleicht passt eher "wir wissen nichts, schreiben aber trotzdem"...

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Da frage ich mich, ob es eigentlich auch LiIo-Akkus im Formfaktor AA
> gibt?

Hättest auch Google fragen können. ;-)

Natürlich gibts das. Sogar mit nominell 1,5V:
https://www.amazon.de/1600mAh-mehrfach-geschützt-Ladefunktion-AccuSafe/dp/B01MSRHRTP

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:
> Und die Zeitungen berufen sich auf "exakt eine Textquelle" und zitieren
> dann einmal AA, einmal AAA und dann war's ein Lithium-Ladegerät.

Gibts für AAA mehr als eine Stelle, an der sich das findet?
Lockerer Finger...

> Vielleicht passt eher "wir wissen nichts, schreiben aber trotzdem"...

Natürlich. Der Bedarf ist allzu offensichtlich gegeben. Deren Kundschaft 
saugt doch geradezu alles auf, was sie kriegen können. Der erste gewinnt 
das Klickrennen, nicht der präziseste.

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Manfred P. (pruckelfred)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Da frage ich mich, ob es eigentlich auch LiIo-Akkus im Formfaktor AA gibt?

Habe ich hier im Einsatz, eine LED-Handlampe von 3x NiMH auf eine 
14500-LiIon umgebaut. Eine ordentliche Zelle liefert 750mAh.

Mein China-Müll 'GTL-ICR-14500' wurde mit 1600mAh beworben, tatsächlich 
geliefert wurden im Neuzustand um 350mAh und nach nun drei Jahren / ca. 
5 Ladezyklen unter 200 mAh.

Bernd S. schrieb:
> Sehr seriös, muß ich sagen.

Extrem "seriös" gehen ARD und N3 damit um: Das Magazin 'Brisant' (23.08. 
/ 17:15) machte gleich mal wieder ein pauschales China-Bashing und ein 
"Sicherheitsexperte" sabbelte etwas von Alterung elektronischer Geräte, 
gefälschten Prüfzeichen, man zeigte eine brennende Kabeltrommel und man 
möge doch ausschließlich mit Beratung im Fachhandel kaufen blah blah 
blah.

Die N3-Nachrichten 21:45 wurden angerissen mit ".. hat Batterien geladen 
..", im späteren Beitrag dann aber irgendwas von Akkus und 
explodierendem Ladegerät erzählt.

So schlimm der Vorfall ist, ausnahmslos alle Medien verbreiten 
irgendwelchen Scheiß, der technisch nicht nachvollziehbar ist.

Qualitätsjournalismus, und ich bin der Böse, weil ich deren Meldungen 
nicht vertraue.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Fred P. schrieb:

> Extrem "seriös" gehen ARD und N3 damit um: Das Magazin 'Brisant' (23.08.
> / 17:15) machte gleich mal wieder ein pauschales China-Bashing und ein
> "Sicherheitsexperte" sabbelte etwas von Alterung elektronischer Geräte,
> gefälschten Prüfzeichen, man zeigte eine brennende Kabeltrommel und man
> möge doch ausschließlich mit Beratung im Fachhandel kaufen blah blah
> blah.
>
Immerhin hat er noch völlig unsubstantiiert über gefährlich warme 
Spulenwicklungen doziert, warum auch immer. Manchen mag es beeindruckt 
haben. Genau so, wie die CE-"Prüfzeichen", die angeblich auch schon mal 
"gefälscht" werden.

> Die N3-Nachrichten 21:45 wurden angerissen mit ".. hat Batterien geladen
> ..", im späteren Beitrag dann aber irgendwas von Akkus und
> explodierendem Ladegerät erzählt.
>
> So schlimm der Vorfall ist, ausnahmslos alle Medien verbreiten
> irgendwelchen Scheiß, der technisch nicht nachvollziehbar ist.
>
Was erwartest Du in einem Land, in dem der Gesetzgeber anordnet, dass 
Energien erneuert werden können? Ein Gesetzgeber, der Batterien und 
Akkus für disjunkte Mengen hält? (Dass gesetzlich eine "Wiegegebühr" für 
das Wägen von Kfz erhoben wird, fällt leider fast nur noch Metrologen 
auf)

Nein, die allgemeine Verblödung ist klandestines Staatsziel und wird 
durch die längst etablierte Bildungsapartheid nachdem Kräften 
unterstützt.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Herr Hase schrieb:
> Also doch AA.
>
> 
https://www.morgenpost.de/vermischtes/article215157387/26-Jaehriger-stirbt-nach-Explosion-von-Akku-Ladegeraet.html

Zitat
1
Experten raten dazu, das Handy nur zu laden, wenn man in der Nähe ist.

Er war doch in der Nähe…

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:

> Zitat
>
1
> Experten raten dazu, das Handy nur zu laden, wenn man in der Nähe ist.
2
>
>
> Er war doch in der Nähe…

Das ist wie mit Schnellkochtöpfen. Vor denen haben auch manche Angst. 
Manchmal zu Recht.

von Mac G. (macgyver0815)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Experten raten dazu, das Handy nur zu laden, wenn man in der Nähe
> ist.
>
> Er war doch in der Nähe…


In Zukunft dann:
In der Nähe, aber bitte nur im Nachbarraum. Annäherung nur mit 
Schutzkleidung, Schutzschild oder bei Ladegerät in 
Explosionsschutzgehäuse.

Mir ist ehrlich gesagt auch etwas unwohl bei den ganzen Akkus in den 
diversen mobil-Geräten die Zuhause so rumliegen (auch wenn sie gerade 
nicht geladen werden). Aber eher wegen Brandgefahr.

von Uboot- S. (uboot-stocki)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Mann-stirbt-nach-Explosion-von-Akku-Ladegeraet,ladegeraet102.html

"Bei dem Gerät handelte es sich nach Angaben der Polizei um ein 
Ladegerät
für Lithium-Akkus, welches Platz für zwei Batterien der Größe AA 
bietet."

Stromschlag? Was meint Ihr?

von John D. (drake)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird hier diskutiert:
Beitrag "Killer-Ladegeräte"

von Bernd S. (bernds1)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John D. schrieb:
> Wird hier diskutiert:
> Beitrag "Killer-Ladegeräte"

Warum verlinkst du hier auf diesen Thread? :-)

von John D. (drake)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:
>
> Warum verlinkst du hier auf diesen Thread? :-)

Uboot-Stocki hatte einen neuen Thread aufgemacht. Daher mein Hinweis. 
Ein Moderator hat dann offensichtlich diese beiden Beiträge hier hin 
verschoben.

: Bearbeitet durch User
von Reinhard R. (reirawb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ein Interview mit der
> Leiche wird auch Bild nicht gelingen und so lange die anderen
> Beteiligten nichts wissen oder dicht halten gibts eben nichts.
Sicher?
Ein geflügeltes Wort bei mir im Bekanntenkreis lautet:
"Bild sprach mit dem ersten Toten" ;-)

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Frau dreht Mann durch den Fleischwolf - BILD sprach mit dem 
Hackfleisch!"

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
es ist doch immer das selbe mit den Medien.
Da kommt 'ne Meldung auf'n Ticker und alle rennen
wie die aufgeschreckten Hühner wild hin- Und her.

Und das in der Hoffnung der Erste zu sein,
der das unters Volk mischt.

flap flap flap

Nicht auszudenken,
wenn DAS nun auch noch einen terroristischen Hintergrund hätte.

Autofahren ist viel gefährlicher.

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Nicht das Ladegerät. Der Akku selbst. Weiter oben gibts ein kleines

Das schreibe ich doch oben, dass ich nicht an eine Explosion des 
Ladegeräts glaube.

> Filmchen, dass den traurigen Rest eines hoch gegangenen Akkus im
> Ladegerät zeigt. Nämlich einen nun leeren Teil der Metallhülle, der
> gewissermassen den Lauf der Kanone darstellte.

Das ist mir neu.
Eine Metallhülle klingt so nach Powerbank.
Vielleicht handelte es sich um eine Powerbank-Hülle, in die man Akkus 
einsetzen musste und die beiden Akkus stumpf in Reihe geschaltet waren?

Aus der Ladefunktion der Powerbank hat die Presse vielleicht ein 
Ladegerät gemacht.

von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine AA-Zellen sind eigentlich alle mit einem Metallmantel umhüllt. 
Egal ob Primärzelle oder Akku.

von Richard H. (richard_h27)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Nicht auszudenken,
> wenn DAS nun auch noch einen terroristischen Hintergrund hätte.

ein Anschlag von Osama war Laden?

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard R. schrieb:
> Ein geflügeltes Wort bei mir im Bekanntenkreis lautet:
> "Bild sprach mit dem ersten Toten" ;-)

Mord im Fahrradschlauch! Täter durchs Ventil entwichen! Bild sprach mit 
der Leiche.

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist vor 20 Jahren mal ein Modellbau-Akku [1] durch Kurzschluss 
explodiert. Keine Ahnung, warum die Temperatursicherung nicht 
angesprochen hat.
Jedenfalls hab es einen lauten Knall und mein Zimmer war voller Rauch 
und Staub und musste danach neu gestrichen werden. Jetzt weiß ich, woher 
der Spitzname "Dynamit-Stange" herkommt.

[1] 
https://www.google.co.uk/search?rlz=1C1GCEB_enGB779GB779&biw=1648&bih=871&tbm=isch&sa=1&ei=A85_W-OPKaXMgAakjIK4Aw&q=akku+nicd+7%2C2V+racing-pack&oq=akku+nicd+7%2C2V+racing-pack&gs_l=img.3...20790.24250.0.24493.12.12.0.0.0.0.106.1088.8j4.12.0....0...1c.1.64.img..0.0.0....0.TiFCN5C-UAU

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe nicht, weshalb mancher in diesem Fall auf den Medien 
rumprügelt. Aus lieb gewordener Gewohnheit? Weil man immer einen 
braucht, den man als dümmer betrachten kann als sich selber?

Journalisten sind bestenfalls Fachleute des Journalimus, aber weder 
E-Techniker noch Biologen noch Juristen noch ... müssen aber von Berufs 
wegen über alles dies berichten, wenn es ihnen vor die Füsse fällt. 
Wieviel besser ist unsereiner, wenn es um fachfremde Vorgänge geht? Oder 
sollen Medien alles unterdrücken, das sie nicht von einen staatlich 
zertifizierten Fachmann präsentiert bekommen?

Hand aufs Herz: Wer von jenen, die auch heute noch unter Batterien nur 
Primärzellen verstehen, hat selbst noch nie von einer Autobatterie 
gesprochen?

Beitrag #5533690 wurde vom Autor gelöscht.
von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb im Beitrag #5533690:
> Peter M. schrieb:
>> Eine Metallhülle klingt so nach Powerbank.
>
> Das war ein Filmchen mit einem anderen Fall.

Meinst Du, der Gasdruck der Explosion sprengt einen Batteriedeckel ab 
und beschleunigt den Inhalt projektilartig in Richtung des nun 
Verstorbenen?

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Meinst Du, der Gasdruck der Explosion sprengt einen Batteriedeckel ab
> und beschleunigt den Inhalt projektilartig in Richtung des nun
> Verstorbenen?

Ich würde es zumindest nicht von vorneherein ausschliessen wollen. Ab ca 
0:38 in https://www.youtube.com/watch?v=VVjaghfXe2o

Aber das bleibt Spekulation. Andere Erklärungen sind ebenso möglich.

: Bearbeitet durch User
von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo A. K.,

A. K. schrieb:
> Peter M. schrieb:
>> Meinst Du, der Gasdruck der Explosion sprengt einen Batteriedeckel ab
>> und beschleunigt den Inhalt projektilartig in Richtung des nun
>> Verstorbenen?
>
> Ich würde es zumindest nicht ausschliessen wollen. Ab ca 0:38 in
> Youtube-Video "OPUS BT-C3100 V2.2 Explosion , O7263172"
>
> Aber das bleibt Spekulation. Andere Erklärungen sind ebenso möglich.

Das Video ab 0:38 scheint meine Spekulation zu bestätigen.

Wenn ich an meinem Auto die Stoßdämpfer tausche, halte ich die Federn 
immer so, dass bei Abrutschen des Federspanners ich nicht in der 
"Expansionsachse" stehe.

Mein Batterieladegerät, mit dem auch LiIo-Akkus geladen werden, darf 
jetzt nicht mehr auf mich zielen. :)

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:

> Mein Batterieladegerät, mit dem auch LiIo-Akkus geladen werden, darf
> jetzt nicht mehr auf mich zielen. :)

Früher hatten die Klappdeckel aus Weichplastik, die im Falle eines 
platzenden Akkus die Bruchstücke abbremsen konnten.

Wichtiger dürfte allerdings der feuerfeste Untergrund sein. Ladegeräte 
und zu ladende Kleingeräte (Telefon, Tablet, ...) sollten auf 
Fliesenboden liegen, nicht auf der Bettdecke!

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo soul e.,

soul e. schrieb:
> Peter M. schrieb:
>
>> Mein Batterieladegerät, mit dem auch LiIo-Akkus geladen werden, darf
>> jetzt nicht mehr auf mich zielen. :)
>
> Früher hatten die Klappdeckel aus Weichplastik, die im Falle eines
> platzenden Akkus die Bruchstücke abbremsen konnten.
>
> Wichtiger dürfte allerdings der feuerfeste Untergrund sein. Ladegeräte
> und zu ladende Kleingeräte (Telefon, Tablet, ...) sollten auf
> Fliesenboden liegen, nicht auf der Bettdecke!

Hier in Hannover im Batteriekraftwerk Herrenhausen (Primärregelung) 
stehen die LiIo-Autoakkus auf Holzregalen - aus gutem Grund!
Oberhalb jedes Akkus gibt es eine Absaugung, die Wärme und Gase 
ableitet.

Die Stadtwerke Hannover kennen wohl ihre Pappenheimer. :)

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> stehen die LiIo-Autoakkus auf Holzregalen - aus gutem Grund!

Und der wäre?

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Peter M. schrieb:
>> stehen die LiIo-Autoakkus auf Holzregalen - aus gutem Grund!
>
> Und der wäre?

Gegen die Intuition wurde kein Stahlregal verwendet. Das leitet die 
Wärme zu schnell zum Nachbarakku.

Offensichtlich sorgen die Parameter des Holz in Bezug auf 
Wärmeleitfähigkeit, Wärmekapazität in Verbindung mit der Absaugung 
dafür, dass das Holzregal nicht anfängt zu brennen.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Von Bauwerken ist bekannt, dass ein Holzgerüst hohen Temperaturen länger 
standhält als ein Metallgerüst. Holz verkohlt allmählich von aussen nach 
innen und behält dadurch lange an Stabilität, während Metall schnell 
durchgehend weich wird.

: Bearbeitet durch User
von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde in den zitierten Meldungen weder die Bezeichnung Li-Ionen-Akku 
noch einen Hinweis auf ein Ladegerät im Fahrradsattelrohr. Wo stehen 
diese beiden Aussagen?

In Bauform AA sollte man etwa 1,5V erwarten, LiIon hat üblicherweis etwa 
3V, das passt nicht. Es gibt aber Lithiumzellen von Energizer im 
Mignon-Format, die haben etwa 1,7V und sollen die fünffache Kapazität 
anderer Mignonzellen haben. Die lassen sich aber nicht aufladen, der 
Versuch könnte schon eine Explosion bewirken.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph db1uq K. schrieb:
> In Bauform AA sollte man etwa 1,5V erwarten, LiIon hat üblicherweis etwa
> 3V, das passt nicht.

Passt schon. Üblicher 3,xV Akku plus Elektronik:
https://ripitapart.com/2014/12/06/teardown-of-kentli-ph5-1-5-v-li-ion-aa-battery/

von Stefan L. (stefan_l134)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ganz so leicht brennt glattes Holz nun auch wieder nicht. Und von
> Bauwerken ist bekannt, dass ein Holzgerüst hohen Temperaturen länger
> standhält als ein Metallgerüst. Holz verkohlt allmählich von aussen nach
> innen und behält dadurch lange an Stabilität, während Metall schnell
> durchgehend weich wird.

Aber Holzgebäude bringen ihren Brennstoff selber mit. Bei Stahl- und 
Betongebäuden brennt ohne brennbaren Inhalt gar nichts.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:
> Aber Holzgebäude bringen ihren Brennstoff selber mit. Bei Stahl- und
> Betongebäuden brennt ohne brennbaren Inhalt gar nichts.

Zur Erinnerung: Es geht um ein Regal von Akkus. Die Temperatur kommt ggf 
von den Akkus.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Journalisten sind bestenfalls Fachleute des Journalimus, aber weder
> E-Techniker noch Biologen noch Juristen noch ...

Dann sollen sie einfach aufhören so zu tun als wären sie es! Das ist 
doch das Problem!

> müssen aber von Berufs
> wegen über alles dies berichten, wenn es ihnen vor die Füsse fällt.

Das erklärt nicht warum sie dann zu den Informationen die sie bekommen 
eigene Sachen hinzudichten oder wichtige Informationen weglassen oder 
verfälschen oder wenn sie Pressemitteilungen abschreiben nicht mal 
imstande sind die Worte oder Abkürzungen richtig abzuschreiben so daß am 
Schluß ein wirres Geschreibsel rauskommt aus dem nicht mal mehr 
Fachleute was sinnvolles rauslesen können.

Sie sollten in dem Fall lieber die Pressemitteilung der Polizei 1:1 
abdrucken anstatt zu versuchen den unverstandenen Text in eigene Worte 
zu fassen so daß am Ende nur noch wirrer und sinnentstellter Nonsens 
herauskommt.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Passt schon. Üblicher 3,xV Akku plus Elektronik:

PS: Geladen wird normal, d.h. es wird ein spezielles Ladegerät für die 
3,7v(nom) benötigt, die über einen Ring am Pluspol zugeführt werden.

Disclaimer: Mit dem Unfall muss das nichts zu tun haben.

PPS: In dem hier ist auch die Ladeelektronik drin, mit USB-Anschluss:
https://www.amazon.de/1600mAh-mehrfach-geschützt-Ladefunktion-AccuSafe/dp/B01MSRHRTP

: Bearbeitet durch User
von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Journalisten sind bestenfalls Fachleute des Journalimus, aber weder
> E-Techniker noch Biologen noch Juristen noch ... müssen aber von Berufs
> wegen über alles dies berichten, wenn es ihnen vor die Füsse fällt.

Das stimmt natürlich, und nicht nur Journalisten, sondern alle Menschen 
haben von weit mehr Themen KEINE Ahnung als es Themen gibt, von denen 
sie Näheres wissen. Klar.

Aber die Fachleute des Jornalismus müssten sich mit dem Thema 
"Recherche" auskennen und ich würde es auch begrüßen, wenn Halb- und 
Falschinformationen einfach mal solange NICHT verbreitet würden, bis 
einigermaßen ordentlich  zusammenpassende Informationen verfügbar sind.

Aber dass ordentliche Recherche nicht in Mode ist, ist kein neues 
Phänomen. Siehe z.B. Reinhard Mey aus dem Jahr 1984 - das ist 34 Jahre 
her:

"„Was woll‘n Sie eigentlich?“ fragte der Redakteur,
„Verantwortung, Mann, wenn ich das schon hör‘!
Die Leute müssen halt nicht alles glauben, nur weil‘s in der Zeitung 
steht!
Na schön, so ‘ne Verwechslung kann schon mal passier‘n,
Da kannst du auch noch so sorgfältig recherchier‘n,
Mann, was glauben Sie, was Tag für Tag für‘n Unfug in der Zeitung 
steht!“
„Ja“, sagte der Chef vom Dienst, „da ist wirklich zu dumm
Aber ehrlich, man bringt sich doch nicht gleich um,
Nur weil man aus Verseh‘n was in der Zeitung steht.“
Die Gegendarstellung erschien am Abend schon
Fünf Zeilen, mit dem Bedauern der Redaktion,
Aber Hand aufs Herz, wer liest, was so klein in der Zeitung steht?"

Das ist nicht viel anders geworden - nur schneller. Wenige Minuten nach 
der Tickermeldung müssen alle Medien ihren eigenen Zweitaufguss 
veröffentlichen, sonst sind sie zu langsam - sofort setzt der Sturm auf 
die greifbaren Experten mit klingendem Jodeldiplom ein. Natürlich ist in 
wenigen Minuten keine seriöse Recherche möglich. Das ist nachvollziehbar 
- aber trotzdem sind solche Halbinformationen wenig erhellend.

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christoph, hallo Bernd,

Christoph db1uq K. schrieb:
> Ich finde in den zitierten Meldungen weder die Bezeichnung Li-Ionen-Akku
> noch einen Hinweis auf ein Ladegerät im Fahrradsattelrohr. Wo stehen
> diese beiden Aussagen?

das ist lediglich eine Spekulation von mir, dass der Einbau des 
"Fahrradladers" und ähnlicher Produkte im Sattelrohr vielleicht doch 
keine so gute Idee ist.

Mit einer Wahrscheinlichkeit von 50% kommt es hier bei Austritt des 
"LiIo-Projektils" zu einer schmerzhaften rektalen Intrusion. :)

Bernd K. schrieb:
> Sie sollten in dem Fall lieber die Pressemitteilung der Polizei 1:1
> abdrucken anstatt zu versuchen den unverstandenen Text in eigene Worte
> zu fassen so daß am Ende nur noch wirrer und sinnentstellter Nonsens
> herauskommt.

Ja, oder Fachleute befragen, dann ein Fazit zusammenschreiben und die 
befragten Experten zitieren oder anonym lassen.

: Bearbeitet durch User
von Marek N. (bruderm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph db1uq K. schrieb:
> In Bauform AA sollte man etwa 1,5V erwarten, LiIon hat üblicherweis etwa
> 3V, das passt nicht. Es gibt aber Lithiumzellen von Energizer im
> Mignon-Format, die haben etwa 1,7V und sollen die fünffache Kapazität
> anderer Mignonzellen haben. Die lassen sich aber nicht aufladen, der
> Versuch könnte schon eine Explosion bewirken.

Noch mal,

es gibt auch Li-Ion-Akkus in der Bauform AA, nennt sich dann 14500 und 
auch AAA, was sich 10440 nennt: 
https://www.google.co.uk/search?rlz=1C1GCEB_enGB779GB779&biw=1644&bih=867&tbm=isch&sa=1&ei=HfJ_W5OXNoyVgQaMg56QCA&q=li-ion+10440&oq=li-ion+10440&gs_l=img.3..0i24k1.5250.5769.0.5935.2.2.0.0.0.0.132.234.0j2.2.0....0...1c.1.64.img..0.1.132....0.Nw7EVqsOVgE

Die ersten beiden Zahlen bezeichnen den Durchmesser in mm, die zweiten 
beiden die Länge in mm und die dritte Null ist eigenlich ein 'o' und 
bedeutet Rundzelle.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Über die Ursache des Unfalls kann man also nach wie vor nur spekulieren. 
Das Einzige, was sicher zu sein scheint, sind die zunehmenden 
Möglichkeiten, richtig gefährlichen Mist zu bauen.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5533882 wurde vom Autor gelöscht.
von Falk B. (falk)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
@Uhu U. (uhu)

>Über die Ursache des Unfalls kann man also nach wie vor nur spekulieren.

Ist das nicht das Beste?

>Das Einzige, was sicher zu sein scheint, sind die zunehmenden
>Möglichkeiten, richtig gefährlichen Mist zu bauen.

Da gab's früher auch schon mehr als genug.

Vor einiger Zeit hatten wir doch den Fall, daß angeblich ein Mädchen 
sich mit einem 5V USB-Netzteil gekillt hatte. Erst später kam dazu, daß 
die Intelligenzbestie das Ding an ein Verlängerungskabel angeschlossen 
und mit in die Badewanne genommen hatte!

Beitrag "Tötlicher Stromschlag bei 5V?!"

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
>>Das Einzige, was sicher zu sein scheint, sind die zunehmenden
>>Möglichkeiten, richtig gefährlichen Mist zu bauen.
>
> Da gab's früher auch schon mehr als genug.

Und wo ist jetzt der Widerspruch?

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Das Einzige, was sicher zu sein scheint, sind die zunehmenden
> Möglichkeiten, richtig gefährlichen Mist zu bauen.

Man hatte früher Mist gebaut, man baut heute Mist. Manchen Mist, den man 
früher baute, baut heute kaum noch jemand, dafür kam anderer hinzu. 
Daraus ergibt sich nicht automatisch, dass es häufiger geworden sei.

Wenn es bisher nur einem einzigen Menschen gelungen ist, sich mit einer 
E-Zigarette regelrecht zu erschiessen, dann wird noch keine Epidemie 
draus. Aber dafür kriegt es heute jeder mit, wenn es nur exotisch genug 
ist.

von Falk B. (falk)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@ A. K. (prx)

>Wenn es bisher nur einem einzigen Menschen gelungen ist, sich mit einer
>E-Zigarette regelrecht zu erschiessen, dann wird noch keine Epidemie
>draus. Aber dafür kriegt es heute jeder mit, wenn es nur exotisch genug
>ist.

Eben. Boulevard^3.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Wichtiger dürfte allerdings der feuerfeste Untergrund sein. Ladegeräte
> und zu ladende Kleingeräte (Telefon, Tablet, ...) sollten auf
> Fliesenboden liegen, nicht auf der Bettdecke!

Ich habe noch eine netzbetriebene Digitaluhr herumstehen, die ihre 
Standfläche angeschmort hat. Sowas als Wecker kann böse enden!

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Man hatte früher Mist gebaut, man baut heute Mist. Manchen Mist, den man
> früher baute, baut heute kaum noch jemand, dafür kam anderer hinzu.

Dieser 1,5 V Lithium-Akku, den du oben verlinkt hattest, birgt doch ein 
Riesenpotential für Verwechslungen der gefährlichen Art.

Früher konnte man sagen, der Idiot ist selber schuld, wenn er eine 
Primärzelle in einen Li-Lader steckt. Heute ist das komplizierter: so 
lange die Geräte derlei Fehler nicht erkennen, sind sie eine 
unkalkulierbare Gefahrenquelle.

in den 1970ern kaufte ich mal ein billiges NiCd-Ladegerät. Bei dem 
Mistding war ein Pol aller Zellen direkt mit einem Stift des 
Netzsteckers verbunden - viel gefährlicher, als so eine 
Verwechslungsbombe war das auch nicht…

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Dieser 1,5 V Lithium-Akku, den du oben verlinkt hattest, birgt doch ein
> Riesenpotential für Verwechslungen der gefährlichen Art.

Inwiefern? Der eingebaute Switcher sollte natürlich überlastfest sein, 
und mit externer Ladespannung für NiMH am Pluspol keinen Ärger machen.

Ärger gibts allenfalls, wenn es einem gelingt, den versenkten LiIon 
Ladering zu kontaktieren und da keine Schutzschaltung ist. Das wär dann 
nicht anders als bei 18650ern ohne Schutzschaltung.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Inwiefern?

Weil der Benutzer diese 1,5 V - Zelle normalerweise in den Li-Lader 
steckt.

Wenn er sich bei der Gelegenheit eine Primärzelle erwischt und nicht 
aufpasst, dann wird die mit > 4 V "geladen"…

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Wenn er sich bei der Gelegenheit eine Primärzelle erwischt und nicht
> aufpasst, dann wird die mit > 4 V "geladen"…

Wenn der Lader sinnvoll konstruiert ist, wird er feststellen, dass die 
Zelle am Ladering für LiIon zu wenig Spannung hat und sich schlicht 
weigern. Auf die gleiche Art wird auch vermieden, tiefentladene LiIon 
Zellen zu laden.

: Bearbeitet durch User
von Karl K. (karl2go)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> Der Unfall ist schon kurios. Eine Explosion die zu einem Splitter führt,
> der einen so hohem Impuls hat, das er den Brustkorb penetrieren kann und
> dann auch noch genau letal trifft.

Klingt nach Mossad. Die CIA hätte ihn einfach überfahren.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wenn der Lader sinnvoll konstruiert ist, wird er feststellen, dass die
> Zelle am Ladering für LiIon zu wenig Spannung hat und sich schlicht
> weigern.

Wer weiß, ob sich die Chinaware auch daran hält.

von Hubert G. (hubertg)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Klingt nach Mossad. Die CIA hätte ihn einfach überfahren.

Oder vielleicht doch MacGyver?

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hubert G. schrieb:
> Oder vielleicht doch MacGyver?

Wenn Du die Serie MacGyver kennen würdest, wüsstest Du, dass er 
grundsätzlich versucht tödliche Gewalteinwirkungen zu vermeiden.

von Gustav K. (hauwech)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Über die Ursache des Unfalls kann man also nach wie vor nur spekulieren.

Das dumme ist meist, dass von den Medien jeden Tag eine neue Sau durchs 
Dorf getrieben wird. Und welche Sau interessiert sich morgen für die Sau 
von gestern?

Die Chance, zu erfahren, was da nun abgingt, tendiert gegen Null.

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Immerhin hat der Experte der Verbraucherzentrale Hamburg darauf 
hingewiesen, dass immer nur das original-Ladegerät für das Smartphone 
verwendet werden dürfe. Wahrscheinlich hat aus diesem Grund die EU die 
Vereinheitlichung betrieben.

Nein, nicht nur Journalisten sind mitunter über ihre Kompetenz hinaus 
gefordert.

von Gustav K. (hauwech)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Immerhin hat der Experte der Verbraucherzentrale ...

Der schaut halt in die Bedienungsanleitungen der Hersteller und zitiert 
daraus. Wenn da steht, dass man jedes Jahr neue Zündkerzen reindrehen 
muss, dann ist das so. Wer die Dinger länger drin lässt, riskiert Kopf 
und Kragen.

Und wie vermutet, werden heute neue Säue durchs Dorf getrieben.

Peter M. schrieb:
> auf die Auflösung des Rätsels darf man gespannt sein.

Das wird mit Auflösung nix mehr werden.

: Bearbeitet durch User
von Route_66 H. (route_66)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht war es ja ein Ladegerät, wie es in meinem Keller steht?

Wenn das explodiert, möchte ich nicht in dessen Nähe sein!

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Immerhin hat der Experte der Verbraucherzentrale ...
>
> Der schaut halt in die Bedienungsanleitungen der Hersteller und zitiert

Und dafür zieht der extra einen Werkstattkittel an? Das muss etwas zu 
bedeuten haben!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.