Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Display von I-Radio wurde langsam immer dunkler.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Lothar M. (zwickel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gemeinde,

ich besitze 3 Internetradios und ein Autoradio verschiedener Hersteller, 
die aber alle gemeinsam das gleiche Problem zeigen:
Das Display wurde im Laufe der Zeit ganz allmählich immer dunkler, nur 
bei einem ist überhaupt noch etwas erkennbar, die anderen sind 
mittlerweile so dunkel, dass nur nachts, wenn alle Lichter aus sind, 
noch etwas erkennbar ist, im Standby. Im Betrieb sind sie ein bisschen 
heller, aber auch nur ein bisschen.

Werkseinstellungs-Reset und ähnliche Softwaremanipulationen haben nichts 
gebracht.

Auf der Suche nach dem Problem bin ich im Internet auf diese Seite 
gestossen:
https://community.medion.com/t5/Audio/medion-md-87180-funktioniert-aber-display-bleibt-dunkel/td-p/31558

Ein ganzer Thread voll Leuten mit dem gleichen Problem.

Das Problem scheint tatsächlich sehr häufig und herstellerunabhängig 
aufzutreten. Eine Problemlösung konnte ich jedoch nirgends finden.

Deshalb meine Frage hier im Spezialistenforum, kennt jemand eine Lösung 
des Problems?

Gruss

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Was für eine Technik verwenden diese Displays?

VFD und OLED altern und werden dunkler. Dagegen kann man nichts machen.

LC-Displays haben eine Hintergrundbeleuchtung, die könnte man erneuern.

von Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Display scheint ein normales LCD zu sein.
Jetzt müsste man noch wissen wie die Hintergrundbeleuchtung realisiert 
wurde.

Mit immer Dunkler werden könnte auf Leuchtfolie hindeuten.
Dazu müsste man mal innenansichten von dem Radio sehen.
Insbesondere vom Displaymodul.(Hersteller und Typenbezeichnung)

Bei Kaltlichtkathoden müsste beim dunkler werden eine Rotverfärbung mit 
einhergehen.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Das Display wurde im Laufe der Zeit ganz allmählich immer dunkler ...

Zeitbegriffe sind verschieden. Zwischen geologischen Zeiträumen und 
denen Eintagsfliege liegen etliche Größenordnungen.

Betriebsstundenzahl des Displays?

von Lothar M. (zwickel)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gerademal auf die Schnelle zwei der Radios photographiert.

Der Focus ist zwar schlecht, aber vielleicht kann man dennoch etwas 
erkennen.

Die Displays sehen alle materialmässig gleich aus, das Autoradio hat 
jedoch eine andere Bauform, verhält sich aber genauso.

Altern? das bedeutet neues Display, neues Display würde bedeuten Neukauf 
des ganzen Gerätes?

: Bearbeitet durch User
von Lothar M. (zwickel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Betriebsstundenzahl des Displays?

Die Geräte sind unterschiedlich alt, von 3 bis 8 Jahren ist alles dabei.

Die Geräte sind immer unter Strom, d.h. im Standby zeigen sie die 
Uhrzeit an und sind etwas gedimmt. Im Betrieb sind sie heller.

von Forist (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Der Focus ist zwar schlecht, ...

Der Fokus ist super, allerdings auf das falsch Objekt - sch..ß 
Autofokus.

von Lothar M. (zwickel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch nachschieb: Die Kamera lässt die Displays heller erscheinen, als 
sie wirklich sind.

von g457 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Fokus ist super, allerdings auf das falsch Objekt - sch..ß Autofokus.

Das ist wohl eher dem Bediener zuzuschreiben als wie dem Gerät.

> Die Geräte sind unterschiedlich alt, von 3 bis 8 Jahren ist alles dabei.
>
> Die Geräte sind immer unter Strom, d.h. im Standby zeigen sie die
> Uhrzeit an und sind etwas gedimmt. Im Betrieb sind sie heller.

3..8 Jahre klingt eher weniger wie VFD, ich würde vermuten OLED. Die 
sind leider per Design Schrott (aber dafür zeigen sie "schöne" Farben). 
Da hilft nur vom Strom trennen. Wenn es doch LCDs sind dann mal 
Hintergrundbeleuchtung und Kontrastspannung prüfen.

HTH

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Bilder sind ... nichtssagend.

Darauf kann man vage erkennen, daß da irgendeine Art Display verbaut 
ist, aber nicht, was für ein Display. OK, ein Graphikdisplay, das ja.

Aber ob das ein OLED ist, kann man nicht erkennen.

Das eine Ding ist ein "dnt ip2010"?

von grauer Star (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht auch mal den Augenarzt konsultieren.

von Lothar M. (zwickel)


Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
g457 schrieb:
> Das ist wohl eher dem Bediener zuzuschreiben als wie dem Gerät.

Das ist wahr, es sollte schnell gehen und ich hatte keine Lust die 
Aufnahmen nochmal zu machen.
Ich dachte mir eben, dass die Spezialisten hier im Forum mehr ihren 
Focus auf das technische Problem richten würden, "als wie" auf die 
Ästhetik eines Photos. :-)

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Das ist wahr, es sollte schnell gehen und ich hatte keine Lust die
> Aufnahmen nochmal zu machen.

Willst Du, daß wir Dir helfen, oder willst Du keine Lust haben? Was ist 
Dir wichtiger?

Die Bilder sind so beschissen, daß man dort NICHT ERKENNEN KANN, WAS FÜR 
EINE ART DISPLAY VERBAUT IST.

von Lothar M. (zwickel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Aber ob das ein OLED ist, kann man nicht erkennen.
>
> Das eine Ding ist ein "dnt ip2010"?

Was soll ich tun, damit man erkennen kann welches Display verbaut ist?

Ja, das ist ein dnt IP2010

von Lothar M. (zwickel)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Die Bilder sind so beschissen, daß man dort NICHT ERKENNEN KANN, WAS FÜR
> EINE ART DISPLAY VERBAUT IST.

Ich gelobe Besserung und frage: Würde ein besseres Photo von vorne den 
Display-Typ erkennen lassen?

Gerade in der Gerätebeschreibung gefunden: Ausstattung   128 x 64 Dot 
Matrix-Display mit blauer Hintergrundbeleuchtung

: Bearbeitet durch User
von Info (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Die Fotos bringen doch eh nichts.
Der OP könnte bestimmt selbst den Displaytyp ermitteln, wenn er sich 
informieren würde.
Wenn es nicht LCDs mit (deutlich Aufwand) tauschbarem Hintergrundlicht 
sind, bringt es nichts: einen identischen Ersatz für OLED zu finden 
dürfte fast aussichtslos sein.
In jedem Fall: wer aus "Zeitgründen" unbrauchbare Fotos postet, hat 
vermutlich auch nicht die Geduld für eine Reparatur..?

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Würde ein besseres Photo von vorne den Display-Typ erkennen lassen?

Mal ehrlich: Warum sollte ich Dich sonst danach fragen? Bedenke, daß ich 
die Frage nach dem Displaytyp als entscheidend schon lange vor Deinen 
Photoversuchen angebracht habe.

Ja: Es ist wichtig, zu wissen, was für Displays das sind.

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist LCD. Hintergrund Led defekt ist unwahrscheinlich. Vermtl Zebra 
Leitgummis marode und Kontrastspg damit zu gering...aber dass das bei 
untersch Radios gleich sein soll halte ich für ein GERÜCHT, bei mir ist 
es nirgends so...

Klaus.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das Radio im Sonnenschein gestanden hat, kann es durchaus sein, 
dass dessen OLED oder LED sehr viel schneller gealtert sind, als bei 
einem anderen Radio.

Vielleicht was das weniger verschlissene auch nicht die ganze Zeit 
eingeschaltet. Ich betreibe (wie viele Leute) einige Geräte an 
schaltbaren Steckdosenleisten, Ich muss nicht in jeder Ecke eine 
leuchtende Uhr haben.

Beitrag #5542191 wurde von einem Moderator gelöscht.
von John (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Gerade in der Gerätebeschreibung gefunden: Ausstattung   128 x 64 Dot
> Matrix-Display mit blauer Hintergrundbeleuchtung

Das schreibt ELECTRONIC ASSEMBLY (www.lcd-module.de) in ihren 
Datenblättern zur Lebensdauer von blauer LED-Hintergrundbeleuchtung:

„Die Lebensdauer der gelb/grünen, roten und amber-farbigen Beleuchtung 
beträgt 100.000 Stunden, die der weißen und blauen Beleuchtung deutlich 
darunter.“

von Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um klarheit zu bekommen was für Displays verbaut sind wird man nicht 
umzu kommen das Gerät zu öffnen und auf die Rückseite des Displays zu 
schauen.
Eventuell gibt es dort Aufkleber mit Herstellerbezeichnungen und auch 
dem Herstellernamen selbst.
Danach kann man Googlen und mit glück Unterlagen(z.b. Datenblätter) 
finden.

von Lothar M. (zwickel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> aber dass das bei
> untersch Radios gleich sein soll halte ich für ein GERÜCHT, bei mir ist
> es nirgends so...

Ich poste keine Gerüchte hier, sondern Tatsachen. Zwei Geräte habe ich 
ja schon photographiert, die anderen beiden kann ich auchnoch 
photographieren, damit du es nichtmehr als Gerücht betrachtest.

Das Photographieren macht mir richtig Schwierigkeiten, da die 
Hochglanz-Oberfläche wie ein Spiegel reflektiert. Mit bloßem Auge sieht 
das ganz anders aus, als das Photo. Ich muss einen Polaroidfilter 
aufsetzen.
Das dauert jetzt ein bisschen.

Stefanus F. schrieb:
> Wenn das Radio im Sonnenschein gestanden hat, kann es durchaus sein,
> dass dessen OLED oder LED sehr viel schneller gealtert sind, als bei
> einem anderen Radio.

Ja, das Autoradio hat natürlich Sonnenschein abbekommen, aber die 
anderen drei stehen eines im Wohnzimmer bei Tages/Raumlicht, das andere 
in der Gästewohnung, ebenfalls Tages/Raumlicht und das dritte im Vorraum 
der Sauna, völlig ohne Tageslicht.
Das Radio in der Sauna ist noch am hellsten, aberauch am jüngsten, 
dennoch hat auch selbiges deutlich an Helligkeit verloren.

Die drei Displays der Inhouse-Radios sind alle baugleich, weshalb ich 
anneheme, dass es reicht wenn ich ein einziges photographiere.

Muss jetzt mal ein bisschen mit dem Polaroidfilter hantieren, Photos 
werden nachgereicht.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Ich muss einen Polaroidfilter aufsetzen.

Was ist das denn? Polaroid ist eine Marke, bekannt für 
Sofortbild-Kameras dieser Art: 
https://cdn.camerahouse.com.au/media/catalog/product/cache/image/700x400/e9c3970ab036de70892d86c6d221abfe/3/0/3074_02.jpg

Aber keine Sorge, wir haben dich schon verstanden. Du meinst einen 
Polfilter.

Ich denke nicht, dass ein Foto außen weiter führt. Wir brauchen eine 
Typnummer, die wird wohl nur innen auf dessen Rückseite stehen. Denn 
128x64 Pixel Displays gibt es wie Sand am Meer. Zum beispiel dieses:
https://www.amazon.de/Gosear-Zoll-serielle-Display-Modul-Arduino-blau/dp/B00NHKM1C0

Da steht im Datenblatt was interessantes zur Lebensdauer:

Lebensdauer 50.000 Stunden bei 60cd/m² aber nur 10.000 Stunden bei 
120cd/m²

Die 10.000 Stunden sind schnell rum. Und der dazu gehörende Display 
Controller kann durchaus mehr als diese 120cd/m² erzeugen, also noch 
weniger Lebensdauer bei maximaler Hellikeit.

: Bearbeitet durch User
von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Muss jetzt mal ein bisschen mit dem Polaroidfilter hantieren, Photos
> werden nachgereicht.

Vor allen Dingen musst Du den Autofocus abschalten und das Bild manuell 
schrfstellen. Wenn ich das richtig erkenne, benutzt Du da eine Sony 
Spiegelreflexkamera. Das ist keine billige Knipse und sollte das auch 
können.

von Lothar M. (zwickel)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Was ist das denn? Polaroid ist eine Marke, bekannt für
> Sofortbild-Kameras dieser Art:

Du bist ein wahrer Kenner der Photographie:
https://de.wikipedia.org/wiki/Polaroid-Filter

Frank M. schrieb:
> Vor allen Dingen musst Du den Autofocus abschalten und das Bild manuell
> schrfstellen. Wenn ich das richtig erkenne, benutzt Du da eine Sony
> Spiegelreflexkamera. Das ist keine billige Knipse und sollte das auch
> können.

Yep, habsch gemacht grosser Meister, nach Anwendung einiger Tricks wurde 
es dann was, siehe oben.

Stefanus F. schrieb:
> Ich denke nicht, dass ein Foto außen weiter führt.

Dachte ich auch, deshalb hatte ich ja nochmal nachgefragt, ob ein Photo 
von vorne sinnvoll ist.

Rufus meinte aber, es sei sinnvoll.

: Bearbeitet durch User
von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Yep, habsch gemacht grosser Meister, nach Anwendung einiger Tricks wurde
> es dann was, siehe oben.

Na also. Geht doch.

Hier erkennt man jetzt deutlich, daß das ein LC-Display ist.

Da es blau/weiß ist, ist die Hintergrundbeleuchtung mit LEDs ausgeführt, 
nach CCFL-Röhren muss man hier nicht sehen.

Und damit gibt es nur noch zwei Fehlerbilder:

- die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung nimmt ab (d.h. die dafür 
eingesetzten LEDs altern)

- der Kontrast des Displays nimmt ab.

Ersteres kann man erkennen, denn die Hintergrundbeleuchtung beleuchtet 
ja sichtbar auch die Teile des Displays, die gerade keine Ziffern 
darstellen. Wenn auch dieser Teil dunkler wird, ist's eindeutig die 
Hintergrundbeleuchtung.

Im zweiten Fall wird die sogenannte Kontrastspannung nachlassen. 
Einfache passive LC-Displays (das hier ist so eines, es ist kein 
TFT-Display) benötigen zur Anzeige eine oft sogar negative Spannung. Die 
wird entweder von der Elektronik des ansteuernden Geräts (dem Radio) zur 
Verfügung gestellt, oder vom Displaycontroller selbst erzeugt. Der 
verwendet dafür i.d.R. eine Ladungspumpe mit in der Nähe des Displays 
(entweder am Steckverbinder des Folienleiters oder direkt auf dem 
Folienleiter) untergebrachten Kondensatoren.

Beides lässt sich überprüfen, und gegebenenfalls auch beheben.

von Lothar M. (zwickel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John schrieb:
> „Die Lebensdauer der gelb/grünen, roten und amber-farbigen Beleuchtung
> beträgt 100.000 Stunden, die der weißen und blauen Beleuchtung deutlich

das wären rund 11 Jahre, die haben die Dinger noch nicht erreicht.
Lebensdauer ist natürlich ein dehnbarer Begriff, denn kaputt sind sie 
noch nicht, sie haben nur sehr in der Funktion nachgelassen.
Ab wann endet die Lebensdauer? Für mich ist das Display nichtmehr 
lesbar, insofern kaputt.

von Toxic (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Du meinst einen
> Polfilter.

Du meinst Polarisationsfilter....

von grauer Star (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Ab wann endet die Lebensdauer?

Nach Ablauf der Garaniezeit, also spätestens nach 2 Jahren. Nennt man 
allgemein "Geplante Obsoleszenz".
Willkommen in der neuen Zeit und fleißig weiter solchen Schrott kaufen!

von Lothar M. (zwickel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Beides lässt sich überprüfen, und gegebenenfalls auch beheben.

Danke für deine Expertise.

Ich werde die Geräte, da sie in diesem Zustand sowieso nichtmehr zu 
gebrauchen sind, auf die Schlachtbank legen und auseinandernehmen.
Wenn irgendwie möglich, mache ich mich auf die Suche nach einem 
Ersatz-Display. Ich hatte eines der Geräte vor einiger Zeit schonmal 
geöffnet und gesehen, dass viele Teile verklebt wurden, was einen Ausbau 
zur PITA macht.

Dennoch, als Radio spielen die Teile einwandfrei, nur die Bedienung wird 
durch die Displays behindert.

Danke für die Hilfe.

von John (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Ab wann endet die Lebensdauer? Für mich ist das Display nichtmehr
> lesbar, insofern kaputt.

In dem Datenblatt von 2004 (preliminary) stand noch das:

„Die Lebensdauer der gelb/grünen, roten und amber- farbigen Beleuchtung 
beträgt 100.000 Stunden, die der weißen und blauen Beleuchtung 50.000 
Stunden (halbe Helligkeit nach 20.000~30.000 Stunden).“

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Wenn irgendwie möglich, mache ich mich auf die Suche nach einem
> Ersatz-Display.

Das wird nicht nötig sein.

Die Hintergrundbeleuchtung wird aus einer transparenten Kunststoffplatte 
hinter dem Displayglas bestehen, in das seitlich mit LEDs reingeleuchtet 
wird. Sieh Dir den Aufbau mal genauer an, die LEDs sollte man irgendwie 
sehen können.

Ich habe vor Äonen mal bei einem "Noxon"-Internetradio* die LEDs der 
Hintergrundbeleuchtung durch andere ersetzt - das werksseitig 
vorgesehene "schicke" Blau ist für kurzsichtige Brillenträger nur auf 
sehr kurze Entfernungen sinnvoll lesbar. Mit gelborangen LEDs änderte 
sich das schlagartig, das Gerät, das ich vorher nur auf etwa 1m 
Entfernung ablesen konnte, wurde auf vier Meter problemlos ablesbar.

(Brillengläser sind keine Achromaten, d.h. sie haben je nach 
Wellenlänge/Farbe des Lichts eine unterschiedliche Brennweite)

Die Displays, die in Deinen Radios verbaut sind, dürften sich nicht 
allzusehr von dem dieses Geräts unterscheiden, so daß ich reale Chancen 
für Dich vermute, die LEDs zu ersetzen.


*) so eins:
http://static.hifi-forum.de/produkte/78993945/large/terratec-noxon-audio.jpg

von SilverCrest (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
SilverCrest -> LIDL Hausmarke: Erwartet da jemand Qualitätsware? Ich 
nicht!
Soetwas reparieren zu wollen kann ich nur als groben Unfug bezeichnen.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Wenn irgendwie möglich, mache ich mich auf die Suche nach einem
> Ersatz-Display.

Wenn du Glück hast, findest du heraus, wie die Kontrastspannung erzeugt 
wird (muss nicht negativ sein).
Bei LCD-Module findet man oft ein Trimm-Poti zum direkten justieren.

von Lothar M. (zwickel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SilverCrest schrieb:
> SilverCrest -> LIDL Hausmarke: Erwartet da jemand Qualitätsware? Ich
> nicht!
> Soetwas reparieren zu wollen kann ich nur als groben Unfug bezeichnen.

Das dnt-Gerät ist absolut baugleich mit dem Silvercrest, bis auf den 
letzten Menue-Abzweig. Das Gerät in meiner Sauna nennt sich 
sinnvollerweise Auna und hat das gleiche Display.

Also für Discount-Phobiker kein Anlass zum Lästern.

Wenn du wüsstest unter welchen Pseudonymen die grossen Player ihre Ware 
unters Volk bringen....

Wolfgang schrieb:
> Wenn du Glück hast, findest du heraus, wie die Kontrastspannung erzeugt
> wird (muss nicht negativ sein).
> Bei LCD-Module findet man oft ein Trimm-Poti zum direkten justieren.

Wie ich schon schrub, hatte das Gerät schonmal offen, aber hinter dem 
Display ist nochmal eine Presspappe-Wand verklebt und ein wirrer 
Kabelbaum führt durch eine kleine Öffnung zum Display.

Diese Presspappewand muss ich raus reissen, sonst komme ich nicht ans 
Display.
Auf der Hauptplatine gibt es keinerlei Abstimmteile, sprich Poti oder 
ähnliches.

Ich habe schon die Kettensäge bereit liegen... :-)

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> nach Anwendung einiger Tricks wurde
> es dann was, siehe oben.

Das sieht mir danach aus, daß das LCD als solches und einschließlich 
seiner Kontrastspannung(en) soweit in Ordnung ist. Also liegt es an der 
Hintergrundbeleuchtung und dort höchstwahrscheinlich an der LED.

Fazit: versuche mal ganz vorsichtig, dich an die Leitungen zur 
Hintergrundbeleuchtung heranzuarbeiten. Da sollte so etwa um die 3 Volt 
zu messen sein, falls es nur 1 LED ist. Wenn mehrere in Reihe, dann eben 
mehr Volt.

Und wenn du die 2 Strippen gefunden hast, dann mal vorsichtig ablöten 
und anstelle der HG-Beleuchtung mal eine gewöhnliche blaue LED 
anschließen. Da wirst du ja sehen, ob die hell genug leuchtet.

Auf der anderen Seite kannst du die HG-Beleuchtung mit einem 
Labornetzteil versorgen, wo du Strom+Spannung ordentlich ablesen kannst. 
Ich würde da allerhöchstens 100 mA veranschlagen. Bei heutigen blauen 
LED's sollte man bereits bei 30 mA wegen zu großer Grellheit zum 
Weggucken sich genötigt sehen.

W.S.

von John (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Wenn du Glück hast, findest du heraus, wie die Kontrastspannung erzeugt
> wird (muss nicht negativ sein).

Ich glaube nicht, dass es an der Kontrastspannung liegt.
Blau/weiße-Displays haben halt keinen höheren Kontrast.
Hier zum vergleich mal mein Noxon mit schwarz/weiß-Display.

Es liegt wirklich an den schwachen LEDs, warum das Display so dunkel 
ist.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
>> Was ist das denn?
> Du bist ein wahrer Kenner der Photographie:
> https://de.wikipedia.org/wiki/Polaroid-Filter

Oha, hast mich erwischt. Ich bin erstaunt, dass der mir bekannte 
Polfilter tatsächlich auch Polaroidfilter heisst.

> Hier erkennt man jetzt deutlich, daß das ein LC-Display ist.

Das sehe ich auch so. Die quadratischen Pixel vor der durchgehend 
beleuchteten Fläche sind nicht mehr zu übersehen.

: Bearbeitet durch User
von robi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John schrieb:

> Hier zum vergleich mal mein Noxon mit schwarz/weiß-Display.

Also wenn das linke Display eine blaue Hintergrundbeleuchtung hat, dann 
besitzt das rechte offensichtlich schwarzes Backlight.

Außerdem ist doch klar zu erkennen wo der Fehler liegt. Das blaue Radio 
ist vom Virus befallen! Unten rechts. Klarer Fall von 
Dark-Display-Virus.

von John (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
robi schrieb:
> Außerdem ist doch klar zu erkennen wo der Fehler liegt. Das blaue Radio
> ist vom Virus befallen! Unten rechts. Klarer Fall von
> Dark-Display-Virus.

Virus?

von robi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John schrieb:

> Virus?

Oder halt Pirat. Und der sich aber übers Heimnetzwerk auf alle Radios 
verbreitet. Bis zum Auto.

von John (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
robi schrieb:
>> Virus?
>
> Oder halt Pirat.

Oder ein Piratenvirus.

von Lothar M. (zwickel)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
robi schrieb:
> Außerdem ist doch klar zu erkennen wo der Fehler liegt. Das blaue Radio
> ist vom Virus befallen! Unten rechts. Klarer Fall von
> Dark-Display-Virus.

Netter Versuch, einen (oder mehrere) alten Hasen aufs Glatteis zu führen 
:-)

Das Symbol rechts unten zeigt die Konnektivität des I-Radios mit dem 
Router an.
Das gezeigte Symbol zeigt ein X durch das Symbol, was bedeutet, dass zur 
Zeit der Photographie keine Verbindung bestand.

Aber Anerkennung für den Versuch, hast dir mit der Auswahl des Icons 
richtig Mühe gemacht.

von W.S. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> tatsächlich auch Polaroidfilter heisst.

Eigentlich _Polarisations_-Filter, Polaroidfilter wäre etwa sowas wie 
hoover zum Staubsauger zu sagen. Oder zu einem Arm-Cortex "stm32" zu 
sagen. Oder nicht Bier, sondern Schultheiß zu sagen.

OK, manche machen sowas, weil es grad hipp ist, aber falsch bleibt es 
trotzdem. Es ist nur eine Dauer-Nachwirkung der ubiquitären Werbung.

W.S.

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OT
W.S. schrieb:
> OK, manche machen sowas, weil es grad hipp ist, aber falsch bleibt es
> trotzdem. Es ist nur eine Dauer-Nachwirkung der ubiquitären Werbung.

Merkennahme als Produktbeschreibung zu etablieren ist nicht unüblich.
Andere Beispiele: "Tempo", "Walkman", letzteres war von Sony clever 
eingefädelt; erst nach Jahren wurde geklagt. In Folge musste die 
Konkurrenz massenweise ihre "Walkman" schreddern.


Staubsaugen in English:"to hoover"

von Lothar M. (zwickel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> aber falsch bleibt es
> trotzdem.

Nö, falsch ist hier nur deine Annahme.

Der Polaroidfilter heisst so, weil er vom Gründer der Firma Polaroid 
entwickelt wurde.
Wozu zu sagen ist, dass der Polaroidfilter entwickelt wurde bevor es die 
Fa. Polaroid gab, sie wurde erst danach und mit Namen des Filters 
benannt.

Jetzt darf weiter geklugscheissert werden

von Andreas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...und...
Fehler schon gefunden?
Ist ja ein spannende Geschichte bis hier hin.

von Lothar M. (zwickel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas schrieb:
> Fehler schon gefunden?

Nö, ich gehe davon aus, dass die allmähliche Abnahme der Helligkeit auf 
einen Alterungsprozess zurück zu führen ist, wofür der lange Zeitraum 
spricht, indem die Helligkeit zurück ging.

Ein Austausch des Displays scheint mir nicht sinnvoll, da erstens alle 
wichtigen Anschlüsse mit einer Art Heisskleber versiegelt sind und es 
eine PITA (Pain In The Arse) wäre, alles frei zu legen, zum Zweiten gibt 
es mittlerweile I-Radios, welche softwaremässig meiner alten Kiste 
deutlich überlegen sind.

Also steht ein Neukauf an.

von ??? (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
so war das ja auch vom Hersteller geplant...

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daß die weißen LEDs nachlassen klingt wahrscheinlich. Weiß wird aus 
blauen LEDs mit einer Leuchtstoffbeschichtung erzeugt und die kann 
altern, wie bei einer Leuchtstoffröhre.
Da die Grundfarbe eine blaue LED ist, ist auch der Kontrast so lausig. 
Eine deutlich bessere Ablesbarkeit erreicht man mit LEDs in gelb oder 
amber.

von Thorsten S. (thosch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Da die Grundfarbe eine blaue LED ist, ist auch der Kontrast so lausig.
> Eine deutlich bessere Ablesbarkeit erreicht man mit LEDs in gelb oder
> amber

Ja, das kann ich bestätigen, blaue LCDs ergeben gerade mit Backlights in 
amber guten Kontrast.

Aber hier hat wieder einmal der Designer den Ingenieur überstimmt.
Da gilt offenbar blau immer noch als "moderner".
Genauso bei der meiner Meinung nach fragwürdigen Entscheidung, ein 
negativ darstellendes transmissives LCD einzusetzen.
Hätte man ein positives transflektives genommen, bei dem dunkle Schrift 
auf hellem Grund dargestellt wird, bräuchte man gar kein permanentes 
Backlight, nur bei zu wenig Umgebungslicht. In heller Umgebung und sogar 
im direkten Sonnenlicht wäre ein positives transflektives LCD gut 
lesbar.
Und das ganz ohne eingeschaltetes Backlight, das beim negativ-LCD mit 
maximaler Helligkeit unter lebensdauerverkürzendem Strom (und dennoch 
vergeblich) gegen das Sonnenlicht ankämpfen müsste.

: Bearbeitet durch User
von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten S. schrieb:
> Aber hier hat wieder einmal der Designer den Ingenieur überstimmt.
> Da gilt offenbar blau immer noch als "moderner".

Oder genau das Gegenteil. Sehr viele Designs, die von Entwicklern statt 
guten(!) (UI-)Designern stammen, sehen völlig altbacken aus oder sind 
für Dritte unbedienbar.

von Thosch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Oder genau das Gegenteil. Sehr viele Designs, die von Entwicklern statt
> guten(!) (UI-)Designern stammen, sehen völlig altbacken aus oder sind
> für Dritte unbedienbar.

Was Software-Bedienkonzepte, Benutzeroberflächen und ihre Bedienbarkeit 
angeht, möchte ich da gar nicht widersprechen.

Manche dieser Bedienkonzepte (teilweise auch welche, die ich selbst 
programmiert habe) sind eher für Geeks, als für Normalnutzer gut 
bedienbar.
Als Entwickler neigt man leicht dazu, die Technik (zu) direkt abzubilden 
und Bedienstrukturen anders anzuordnen, als es für einen reinen Anwender 
des Gerätes intuitiv wäre...

Schwierigkeiten habe ich allerdings mit Ausdrücken wie Altbacken.
Wann etwas als altbacken gilt, ist doch rein modegetrieben bzw. auch 
geschmacksabhängig und damit sehr subjektiv. Das hat oft wenig mit der 
Benutzbarkeit zu tun.
Z.B. finde ich bei der Windows-Oberfläche das Design der Icons und 
Buttons von Win-7 gelungener und bedienbarer, als das Win-10 Design: Bei 
den farbigen Buttons von Win-7 finde ich schneller den richtigen zum 
Anklicken, als bei den einfarbigen im Linienzeichnungs-Stil von Win-10.

Ich selbst finde z.B. Buttons mit 3D-Look und Farbe auch optisch 
ansprechender, einfach schöner, als die flachen Zeichen ohne Rand im 
Win-10-Stil.
Nur weil Microsoft beschlossen hat, daß die Buttons jetzt nicht mehr 
plastisch und farbig aussehen sollen, sondern flach und einfarbig, 
findet plötzlich fast jeder die farbigen Schaltflächen altbacken.


Mit dem (zugegeben etwas provokanten) "hier hat wieder mal der Designer 
gewonnen" bezog ich mich aber rein auf die Hardware, und deren 
Ergonomie.

Allerdings ist für mich schwer vorstellbar, daß ein Entwickler die Wahl 
für ein (ohne permanentes Backlight und in der Sonne gar nicht 
ablesbares) negativ-LCD getroffen hat.

Da fand wohl eher ein Designer, daß dunkle Schrift auf hellem Grund zu 
altbacken sei, wogegen helle Schrift auf dunklem Grund, auch mit einem 
ranzigen LCD, eher wie ein hippes OLED aussieht. Die Ergonomie ist dabei 
dann unter den Tisch gefallen.

von Thosch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist einfach die technisch und ergonomisch schlechtere Lösung, von der 
aber offensichtlich ein Verantwortlicher die Meinung hatte, daß sie 
schicker aussähe.

von Max B. (moe-torola)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da knüpfe ich doch eben an.
Das Display meines I-Radios ist auch schon seit längerem am kaputtgehen.

Siehe Bilder.

Wenn ich auf dem Glas rumdrücke kann ich die Pixelreihen an und aus 
machen.
Eigentlich suche ich nur ein Paar Infos zu Händlern bei denen ich noch 
suchen kann.

Invertiert oder nicht ist mir egal.

Beim Chinesen meines Vertrauens gibt's  128*64 COG Panels in der 
gleichen Größe, aber nicht mit 31 Poligem ZIF Anschluss.
Habe ich mich verzählt?

Noxon schreibt mir, das passende gibt's bei uns zum Wucherpreis von 
knapp 50 Euro.
Das ist mir aber zu viel.

Hat sich von euch schon jemand damit beschäftigt?

von Georg A. (georga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max B. schrieb:
> Habe ich mich verzählt?

Ja, sind 30 ;) Und da scheint die Pin-Belegung recht üblich zu sein:

https://www.buydisplay.com/download/manual/ERC12864-1_Series_Datasheet.pdf

Passt recht gut zu deinem Layout.

: Bearbeitet durch User
von Daniel (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe das gleiche Problem bei meinem ca. 4 Jahre alten Internetradio 
(PEAQ PDR 350BT-B).

LCD Display - 128x64 Pixel - 20 Pin
Außenabmessungen des gesamten Displays ca. 65x44mm

Liegt das Problem hier am Display oder an den LEDs für die 
Hintergrundbeleuchtung?

Danke

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
An den LEDs wird es nicht liegen. Vermutlich ist die Kontrast-Spannung 
zu hoch. (bzw zu niedrig, wenn es eine negative Spannung ist).

von spess53 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Vermutlich ist die Kontrast-Spannung
>zu hoch. (bzw zu niedrig, wenn es eine negative Spannung ist).

Bezugspunkt für die Kontrast-Spannung ist VCC des Displays. Damit ist 
diese immer negativ.

MfG Spess

Beitrag #5880551 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Versorgungsspannung 5V (relativ zu GND) und die 
Kontrastspannung -4V (relativ zu VCC) sein soll, aber sie ist 
tatsächlich nur -3V (relativ zu VCC), ist sie dann "zu hoch" oder zu 
"niedrig"?

Oder anders gefragt: Sind -100V weniger oder mehr als -50V?

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...vll altern kerkos und die chargepump schafft es dann nicht mehr genug 
kontrastspg zu erzeugen? Nur eine Vermutung...

Klaus.

von Engelbert S. (engelbert)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Oder anders gefragt: Sind -100V weniger oder mehr als -50V?

https://de.wikipedia.org/wiki/Zahlengerade

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Engelbert S. schrieb:
>> Sind -100V weniger oder mehr als -50V?
> https://de.wikipedia.org/wiki/Zahlengerade

Nett gemeinter Link, aber der Artikel sagt nichts zum Sprachgebrauch 
aus.

Bei Temperaturen fühle ich mich sicherer. -100°C sind weniger 
Temperatur, als -50°C.

Aber bei Strom sind -100V gefährlicher/wirksamer als -50V. Ist dass 
trotzdem Weniger Spannung?

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Ist dass trotzdem Weniger Spannung?

Das. Bitte!

Nein, das ist nicht weniger Spannung. Hier ist der Betrag relevant.

von MiC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

auch ich habe das Problem, dass mein "Noxon iRadio for Ipod" keinen 
lesbaren Display mehr hat, und wegschmeißen möchte ich den noch nicht 
;). Es ist das s/w Display PE12864WRT-026-L-Q. Null Kontrast!

Habe also ein anderes Noxon iRadio "90elf" mit blauen Display für sehr 
kleines Geld gekauft, um das Display zu tauschen. Nun das blaue Display 
passt wirklich 100%-tig, auch der Anschluss ist gleich. Ergebnis der 
ganzen Mühe: Das s/w Display im iRadio "90elf" hat plötzlich doch 
Kontrast! Aber Hallo :)
Das Blaue Display im "iRadio for Ipod" dagegen keinen Kontrast!

Es muss also nicht unbedingt ein Displaydefekt, oder die 
Hintergrundbeleuchtung defekt sein. Es ist wahrscheinlich ein kleiner 
Kerko der seine Kapazität verliert, weil der Kontrast mit der Zeit 
nachgelassen hat.

Da das iRadio "90elf" sehr abgespeckt ist, und keinen Aux-in hat, bin 
ich immer noch auf der Suche nach einer Lösung... Ich suche ein 
Schaltbild für das "iRadio for Ipod". Es muss doch möglich sein so einen 
Fehler zu fixen, schade dass sich hier kein Noxon- Techniker 
einklinkt...

Gruß an Alle, MiC

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SEHR guter Hinweis! ...die Displays erzeugen die Kontrastspg über 
chargepump, dazu gibt es externe Kerkos. Die sind vermtl hin - prüf sie 
einfach alle und die >1uF wechselst du einfach mal. Berichte, welcher es 
war :)

EDIT: Mit DB vom Display findest du den Kerko evtl. schneller.

Klaus.

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind Keramikkondensatoren Verschleißteile?

von Schrotthändler (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
grauer Star schrieb:
> ...und fleißig weiter solchen Schrott kaufen!

Das sagt sich immer sehr einfach. Der Artikel wurde sicher nicht als 
Schrott oder Neumüll beworben. Das Problem ist ein ganz anderes:

ES GIBT NÄMLICH NUR NOCH SCHROTT !!

Anbieter von Qualität sind längst pleite oder haben sich vom Markt 
zurückgezogen. Und nun? Nichts mehr kaufen?

von MiC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Klaus :)

@ Stefanus
Habe letztens ein Uralt Laptop repariert.. schaue hier:
Beitrag "Einfrierproblem vom Gericom 1stSupersonic M6T, bzw. baugl. Medion MD 9703 gelöst"
Unglaublich aber SMD-Tantal-ElKo's altern :(

MiC

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...Kerkos gehen kaputt, gerne wg mech Stress oder weil nahe Vmax 
betrieben. Ich gehe stark davon aus, dass DAS das Problem ist.

Klaus.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schrotthändler schrieb:
> Anbieter von Qualität sind längst pleite oder haben sich vom Markt
> zurückgezogen. Und nun? Nichts mehr kaufen

Zumindest keinen Schrott mehr.

Ich kenne einige Leute, nicht arm, die zunehmend auf den Schrott 
verzichten, nach dem sie wiederholt abgezockt wurden von den 
Herstellern. Dafrür wird teilweise viel Geld in handwerklich Besondere 
Dinge gesteckt.

Viele haben keine Drucker mehr (sondern kommen zu mir zum Drucken) , 
viele keine Akkuschrauber mehr , selbst Smartphones wurden von einigen 
nicht mehr neu gekauft nachdem die alten meist durch Software 
unbrauchbar wurden. Das sind alles keine Technikverweigerer, aber 
Schrottverweigerer.

Interessant wird es bei Autos. Während die, die eins besessen haben, es 
für unverzichtbar halten, aber für die verdingdlten Plastikkarren mehr 
in der Werkstatt ablöhnen als fahren, haben Jüngere das Drame der Eltern 
satt und kaufen gar kein mehr.

So machen sich ganze Industriezweige obsolet durch ihren Schrott, 
geplante Obsoleszenz mal andersrum, überflüssig wie die Deutsche Bank.

von MiC (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin, ich bin voll bei Dir :)

Deshalb kaufe ich keinen neuen Schrott mehr, ich versuche das "alte" 
noch zu reparieren. Es gelingt leider nicht immer :(

Ein Schaltplan für den Kunden, ist heute ein No-Go geworden..

von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> ...Kerkos gehen kaputt, gerne wg mech Stress oder weil nahe Vmax
> betrieben.

Deswegen ging also mein Autoradio kaputt als ich mit 250 Sachen über die 
Autobahn gebrettert bin.

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Das sind alles keine Technikverweigerer, aber Schrottverweigerer.

Das nennt man Dienstleistungsgesellschaft:

Gedruckt wird jetzt eben beim Dienstleister MaWin.

Repariert wird mangels Werkzeug auch nicht mehr selbst, man macht sich 
lieber vom Nachbarn (alternativ Freund oder Kind) abhängig.

Moderne Karren sind zwar verdongelt, dafür aber eher zuverlässiger als 
ein Oldtimer. Außer natürlich im oberen Preissegment, da ist eine 
kaputte Lampe schon ein Fahrthinderungsgrund mit Zwangsvisite - aber die 
muss man ja nicht kaufen... und ob ein fahrbarer Untersatz verzichtbar 
ist, hängt von den Lebensumständen ab.

Tom schrieb:
> Deswegen ging also mein Autoradio kaputt als ich
> mit 250 Sachen über die Autobahn gebrettert bin.

Das nennt man "tief fliegen", da klappert eigentlich nix mehr.

: Bearbeitet durch User
von MiC (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hier noch die Display Bilder, und die DB des Displays.
(blaues und das s/w Display)

Am welchen Stecker Pinnen wird die Kontrastspg geregelt?


Gruße, MiC

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alle Cs an Pin 8 bis 13 prüfen bzw auf Verdacht ersetzen!

Klaus.

: Bearbeitet durch User
von MiC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Klaus :)

von MiC (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

heute habe ich Klaus Tipp befolgt, und mir die Cs- Kerkos angeschaut. 
Habe parallel am C56 ein 1uF- Kondensator angelötet, und das Display 
bekam wieder Kontrast. Ich denke da sollte ich alle Kerkos erneuern, 
sprich C54 - C58 ;)

Gruß MiC

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow! Ich hätte nicht gedacht, dass man sogar diese Kondensatoren in 
Frage stellen muss. Dachte bisher immer, das gälte nur für Elkos.

Warum war das vor 25 Jahren noch kein Thema? Da hat man Kondensatoren in 
Röhrenradios ausgetauscht, aber nicht in damals modernen Geräten mit 
Transistoren und IC's.

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Läääuft! ;) Freut mich sehr!

Klaus.

von Udo B. (freiheitsstern)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> Das ist LCD. Hintergrund Led defekt ist unwahrscheinlich. Vermtl Zebra
> Leitgummis marode und Kontrastspg damit zu gering...aber dass das bei
> untersch Radios gleich sein soll halte ich für ein GERÜCHT, bei mir ist
> es nirgends so...
>
> Klaus.

Für alle die den Fred jetzt noch nachlesen:
Bei unserem Küchenradio genau das gleiche. Gerät ist gerade mal 3 Jahre 
alt.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Udo B. schrieb:
> Bei unserem Küchenradio genau das gleiche.
Du hast auch die Kondensatoren getauscht und jetzt ist es gut?

von MrBit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab das selbe Problem an meinem P85035. Ich hab einen Weisse Kasette mit 
einer SMD LED drin wo das Display drin liegt. Allso alles sehr einfach 
aufgebaut. Vor dem vorwiderstand hab ich ne Spannung von ca. 3 Volt. 
Dahinter nichts mehr. Also denke ich ist dieser SMD Widerstand defekt. 
Mein Display wurde auch immer was Dunkler. Problem SMD 101 gibt es in 
zich Ohm grössen... Was kann man machen. Meine Plan einfach mal einen 
100 Ohm widerstand da reinsetzen.?. Entweder gehts oder geht später 
Kaputt die LED. Habt ihr evtl. Ideen

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...was steht denn auf dem W drauf? 101 wäre ja 100 Ohm, dann am besten 
mal einen "normalen" 0.25W da reinfummeln!

Klaus.

von MrBit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich Antworte mir nochmals selbst ;) In der 2 Dimmstufe liegen noch 1,53 
Volt an. Im Standby wahrscheinlich unter 1 Volt. Damit ihr so 
grössenverhältnisse einschätzen könnt was da an widerstand geht.. Bei 
Hell hab ich 2,96 Volt. Alles gemessen vor dem widerstand ... Denke es 
ist einer. Die Plantine wird laut aufdruck mit 3,3 Volt versorgt... Ist 
Quasi nur Bedieneinheit mit Display und weitere 8 LED´s für die 
Ringebeleuchtung der Knöpfe.

von MrBit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja dachte ich auch Klaus, danke fürs schnelle Antworten. Wenn ich in der 
SMD Codetabelle die 101 eingebe steht da 100 Ohm. Schau ich bei Conrad 
gibt es jede erdenkliche Ohmzahl mit 101 .. Was ist W ?

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du verwirrst mich. Was ist jetzt genau deine Frage? Der Widerstand ist 
kaputt und da steht 101 drauf? Dann 100 Ohm, Kohleschicht, 0.25W 
einbauen.

Die Spg kannst du nicht wrkl messen, da das ne PWM ist -> Wiki.

W = Widerstand.

Klaus.

: Bearbeitet durch User
von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Wow! Ich hätte nicht gedacht, dass man sogar diese Kondensatoren in
> Frage stellen muss. Dachte bisher immer, das gälte nur für Elkos.

nix da schon vor 50 Jahren galt das für eine Menge Kondensatoren, 
Papier, Teer, was weiss ich alles, jedenfalls bei manchen Serien 
grübelte man nicht mehr und schmiss alle einer Serie raus als RFS 
Techniker vor 45 Jahren in Werkstatt und Aussendienst!

Kapazitätsverlust kann sein bei Durchschläge Stichwort selbstheilend, 
die Iso hat ein Loch und weil kein Kurzschluß messbar ist liegt daran 
das die Alufolie um den Einschlag verdampft ist, kein Kurzschluß mehr 
aber weniger Kapazität wegen kleinerer Fläche, das muss nur genug oft 
passieren!

Stefan, hast du wirklich Kommuniktationselektroniker gelernt, oder nicht 
viel erfahren in deiner Ausbildung?

: Bearbeitet durch User
von MrBit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So .. Hab gleich Nachtschicht ;) Denke mit W meinst du Watt.. da steht 
nur 101 drauf... aber denke auch 0,25W ...Was hab ich zu verlieren. 
Leider gibt es heute keinen Bestückungsplan mehr dabei. Ich denke auch 
ich werde es mit einem 100 Ohm wiederstand probieren mit 0,25W. 
Ansonsten kommt ein neues her. Das Radio finde ich vom Design Zeitlos 
und hat einiges zu bieten.. Schade nur das sowas schon nach 3 Jahren an 
der Beleuchtung scheitert. Danke schon mal das du meinen gedankengang 
auch hast :)

von MrBit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus alles gut.. Ich bin nur oberflächig begabt im Instandsetzen. Alles 
selbst beigebracht. Als 6 Jähriger schon Kondensatoren in Reihe 
geschaltet als Batterie ;) Ich kenn so ungefähr die zusammenhänge von 
Elektronischen teilen. Also danke fürs verständnis... Mich hat nur die 
Vielfalt bei Conrad irretiert. Da ich mir gerne immer 1000 Meinungen 
einhole bevor ich mir eine von 20 Bestätigten durchführe. Evtl. habe 
andere einfach nur das selbe Problem, wenn das Display Dunkler wird. 
Gruß

von Andreas M. (amesser)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es wird wohl eher die Led selbst sein. War bei meinem Radio auch. Ich 
habe einfach ne neue Led eingelötet. Statt der originalen SMD habe ich 
ne normale 5mm Led aus einer alten billig Ledleuchte geschlachtet und 
die dann passt eingeklebt und zu den Seiten hin schwarz abgeklebt. 
Fertig.

Widerstände gehen normalerweise nicht "langsam" kaputt, erst recht nicht 
wenn die kaum belastet sind.

von MrBit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also nochmal ich ;) So wie es aussieht war nicht Kaputt. Trotzdem danke 
für euer Feedback... Das Bedienboard alleine schon bekommt man das Kalte 
Grauen, wie die Lötstellen aussehen. Wahrscheinlich paar Inder in 
Heimarbeit zusammengebruzelt. Die Haupteinheit Endstufe...Prozessor 
alles Topi. Ich hab nachher die Kasssette wo das TFT Display drinliegt 
Auseinander Gerobt ;) Alles verklebt und wollte die SMD Led´s sehen. 
Habs jetzt so gemacht das ich es jeder Zeit zerpflücken kann.. Halt ohne 
Kleber alles TOP. Nach dem zerlegen bog ich dann die Plantine, wo 4 SMD 
Led´s verlötet waren, in der Kasette und es wurde Licht, lol. Hab dann 
versucht die Lötstellen nachzulöten... Es Leuchtet aber Pulsiert hin und 
wieder immer noch. Wollt da jetzt nicht zuviel drauf rumbruzeln. Aber 
ich denke ich muss nochmal mit Frischen lot dran Später... Momentan 
Läuft die Beleuchtung... Tip für andere geplagte.. Aber beim Zerlegen 
der HGB bitte mit Gefühl ;) Gruß

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Evtl auch ein Problem mit den Bonds in den LEDs? Haste mal Fotos btw.?

Klaus.

von MrBit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre meine letzer Ausweg gewesen... Danke und Gruß

von MrBit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was sind Bonds Klaus du bist ja immer da ;)

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die sehr feinen Drähte in der Led die den Chip kontaktieren... Wiki!

Klaus.

von MrBit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mach dir gernen ein Foto, dafür müsset ich die Kiste wieder 
aufschraube... auch kein Thema.. Sind 0402 SMD LEDs wenn nicht noch 
kleiner wirklich klein. Bevor es los ging mit Ausfall hatte ich auch das 
Pulsen. Ist nicht erst nach der Teil Reparatur. Kanns auch nicht 
Lokalisieren auf der Plantine. Weiss nur es hat nur mit Plantine und der 
Bestückung zu tun. Das ist auch hinzugekauft bzw. von Aldi in Auftrag 
geben worden. Weisse Plantine (Beschichtet) mit 4 SMD LEDs aus der 
Fabrik...Das schon merkwürdig... Evtl hab ich ja auch zwei Fehler. Alle 
4 Pulsieren gleich. Komisch wo sie nicht geleuchtet haben hatte ich 
durchgang. Alle merkwürdig...Aber Foto folgt. Gruß

von MrBit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich noch sagen kann die Plantine hat 1 mal Plus und 4 mal minus 
Seperat von einer Lötstelle Also vomPlus zu allen LEDs und 4 
Leiterbahnen von einem Minus. Gruß

von MrBit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Glaub muss mich mal Anmelden bei euch kann ja sonst nix Editiern ;) 4 
mal Plus in Reihe und Seperat 4 mal minus getrennt. Gruß

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Passt schon, alles gut.

Klaus.

von MiC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

gibt es noch so ein iRadio Display als Ersatzteil zu kaufen?

Würde dieser hier funktionieren?

Ebay-Artikel Nr. 383258975580

Gruß MiC

von MiC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MiC schrieb:
> Hallo,
> gibt es noch so ein iRadio Display als Ersatzteil zu kaufen?
> Würde dieses hier funktionieren?
> Ebay-Artikel Nr. 383258975580
> Gruß MiC

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Stefan, hast du wirklich Kommuniktationselektroniker gelernt, oder nicht
> viel erfahren in deiner Ausbildung?

Habe ich aber das Thema Materialverschleiß wurde so gut wie gar nicht 
thematisiert. Das Ziel der Ausbildung war schließlich, Schlitze zu 
stemmen und in Erdlöchern zu hocken.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.