mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Kaum bis keine Einladungen auf Bewerbungen als Dr.-Ing. - Frustration


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: M. A. (Gast)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verzweifle momentan aufgrund der wortwörtlich ablehnenden Haltung 
von Industrieunternehmen (Konzern, mittlere bis große Mittelständler, >= 
1.000 Mitarbeiter) auf meine Bewerbungen als Dr.-Ing. (Maschinenbau) auf 
entsprechende Stellenausschreibungen.

Kurzumriss des CV:
Abitur
Wehrdienst
Maschinenbau-Studium (Uni/TH) in Regelstudienzeit, währenddessen 
Praktika bei namhaften Unternehmen
Promotion inkl. Elternzeit und Auslandsaufenthalt allerdings insgesamt 8 
Jahre (Game over?)
(Noten der Abschlüsse jeweils deutlich im oberen Viertel)
heutiges Alter: 34

Die von mir ins Auge gefassten Stellen passten fachlich zu mindestens 
80% - von mir und auch Dritten so eingeschätzt. Natürlich mit dem (zu 
großen?) Abstrich, dass meine Erfahrungen (natürlich) aus dem 
akademischen Umfeld stammen. Diesen Punkt würde doch aber eigentlich 
entkräften, wenn explizit eine Promotion erwünscht ist.

Aus familiären Gründen bewerbe ich mich "nur" auf Sachbearbeiter-Ebene 
und fordere hierbei je nach Bundesland die aus meiner Sicht üblichen 
IG-Metall-Entgeltgruppen, in Zahlen also ca. 65.000-75.000€. 
Trainee-Stellen (mit explizit geforderter Promotion), Assistenz der GF, 
Beratung etc. - also alles mit absolutem Workaholic-Potenzial - kommen 
für mich nicht in Frage, da meine Lebensgefährtin auch finanziell 
lukrativ berufstätig ist und wir uns die Kindererziehung teilen. 
Dienstleister als "Sprungbrett" kommen für mich aus mehreren Gründen 
nicht in Frage.

Die Anzahl meiner Bewerbungen liegt noch (knapp) unter 100, begründet 
durch die bislang hohe Passgenauigkeit der ausgewählten Stellen. Es gab 
allerdings magere 2 Gespräche, was allerdings nicht an der Art und Form 
meiner Unterlagen liegen kann.

Die folgenden Fragen tun sich dabei für mich auf:
Bin ich zu alt?
  Meine bisherige Antwort: Sicherlich teilweise, speziell die 8 Jahre 
seit dem Diplom werden negativ ausgelegt werden können

Sind meine Gehaltsvorstellungen zu hoch?
  Meine bisherige Antwort: Nein, meine Qualifikation rechtfertigt die 
Einkommenshöhe und passt bspw. zur ERA-Bepunktung der 
Stellenbeschreibungen, sofern diese fair vorgenommen wird.

Sollte ich mich "blind auf alles" bewerben?
  Meine bisherige Antwort: Nein, wenn schon sehr gut passende 
Bewerbungen zu nichts führen, was soll eine "fachfremde" Bewerbung 
bringen?

Soll ich im öffentlichen Dienst bleiben?
  Meine bisherige Antwort: Nein, das starre System demotiviert mich. 
Meine aktuelle Überlegung ist allerdings, die A13 und kommende A14 zu 
nehmen und "das Beste" aus dem eigentlich ungeliebten Job zu machen.

Ich würde mich freuen, wenn einige von Euch sich zu meinen Fragen und 
der generellen Einschätzung zur momentanen Lage für promovierte 
Einsteiger äußern würden.

Sieht es beispielsweise momentan so miserabel aus, dass letztlich nur 
der Weg über einen Dienstleister geht oder schlechte Einstiegsgehälter 
akzeptiert werden müssen?

Lohnt es sich aus finanzieller Sicht mittelfristig heute noch, eine 
Beamtung (A14 ist voraussichtlich Endstufe) aufzugeben? (Als ich Abitur 
machte galt Industrie als Chemiker, Ingenieur als deutlich lukrativer 
als eine öD-Laufbahn)

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
13 lesenswert
nicht lesenswert
Markus A. schrieb:
> und fordere hierbei je nach Bundesland die aus meiner Sicht üblichen
> IG-Metall-Entgeltgruppen, in Zahlen also ca. 65.000-75.000€.
> Trainee-Stellen (mit explizit geforderter Promotion), Assistenz der GF,
> Beratung etc. - also alles mit absolutem Workaholic-Potenzial - kommen
> für mich nicht in Frage

Troll oder ernst gemeint?
Du hast also ausser Promotion noch nichts gemacht, willst aber schon ein 
dickes Gehalt und gleichzeitig einen lässigen Konzernbeamtensessel?

Muss eigenlich ein Trollposting sein.

Autor: M. A. (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Markus A. schrieb:
>> und fordere hierbei je nach Bundesland die aus meiner Sicht üblichen
>> IG-Metall-Entgeltgruppen, in Zahlen also ca. 65.000-75.000€.
>> Trainee-Stellen (mit explizit geforderter Promotion), Assistenz der GF,
>> Beratung etc. - also alles mit absolutem Workaholic-Potenzial - kommen
>> für mich nicht in Frage
>
> Troll oder ernst gemeint?
> Du hast also ausser Promotion noch nichts gemacht, willst aber schon ein
> dickes Gehalt und gleichzeitig einen lässigen Konzernbeamtensessel?
>
> Muss eigenlich ein Trollposting sein.

Definitiv ernst gemeint. Ich wüsste nicht, was an einer ERA13 (NRW), 
ERA12 (Niedersachsen), ERA11 (Bayern) oder ERA14 (BaWü) exorbitant und 
unverschämt sein sollte. Eine meiner Fragen ist ja unter Anderem, ob 
bereits das zu viel ist. Wenn dies flächendeckend der Fall sein sollte, 
werde ich definitiv im öD bleiben.

Beitrag #5545776 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5545778 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: DrIng (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
70k sind zum Einstieg als Dr.-Ing. jetzt nicht vollkommen ungewöhnlich. 
Und mehr als A14 bekommt man im Konzern auch gewöhnlich.

Aber wenn du eine Verbeamtung in Aussicht hast (akademischet Rat oder 
was?), ist das besser als Dienstleister. Zumindest am Anfang. Viele 
meiner Unikollegen sind auch erst über Dienstleister ins Berufsleben 
gestartet und haben teils auch dem Absprung geschafft zu Automotive OEM 
o.ä.
A13-14 ist also eher die sichere Bank, Einstieg über Dienstleister hat 
mehr Streuung mittelfristig nach oben und unten.

Autor: Märchenonkel (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Du willst nen Easyjob der hochbezahlt ist in der Industrie? Kannste 
vergessen.
Sachbearbeiter mit Dr.? Schon mal sowas in real life gesehen? Ich nicht.
Dort wo ein Dr. gefordert wird, wird auch Leistung erwartet, d.h. auch 
Überstunden, da ist nix mit 35h/Woche, da gehste besser ans Fliessband 
aber da müssteste ja auch mal ackern, da bleibste besser bei deiner 
verschnarchten A13-Stelle.

Autor: M. A. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
DrIng schrieb:
> 70k sind zum Einstieg als Dr.-Ing. jetzt nicht vollkommen ungewöhnlich.
> Und mehr als A14 bekommt man im Konzern auch gewöhnlich.
>
> Aber wenn du eine Verbeamtung in Aussicht hast (akademischet Rat oder
> was?), ist das besser als Dienstleister.

Meiner Beobachtung und der Erfahrung älterer Ex-Kollegen nach sind ~70k€ 
+- regionale Schwankungen auch eine völlig normale Zielgröße.

Die Verbeamtung habe ich mittlerweile schon, die "sichere Bank" ist 
somit vorhanden. Durch Leistung geht es allerdings nicht weiter, was 
nach der habil. in A14 enden würde.

Mir geht es auch nicht um einen Hängematten-Job, sondern um einen Job, 
in dem ich mein Können einbringen kann und mich fachlich weiter 
entwickeln kann. Daher das Schielen in Richtung Industrie - aber eben 
nicht um jeden Preis (im wahrsten Sinne des Wortes).

Autor: Landshut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fair finde ich die Gehaltsforderung schon aber ob man sie bekommt steht 
auf einem anderen Blatt.
In Bayern würde ich mal 20% weniger verlangen und sehen was passiert.
Ansonsten scheint mir ein Stopp für Bewerbungen allgemein sinnvoll.
Du hast ja schon selbst festgestellt das du nichts gerissen hast.

Kannst du vielleicht mal eine oder zwei Ausschreibungen (sinngemäß) hier 
aufführen?
Dann könnte man mit deinem Lebenslauf vergleichen.

Eine easy Stelle mit viel Kohle wird aber generell schwer, dafür ist 
deine Qualifikation zu hoch. Von dir wird erwartet das du dich mit etwas 
beschäftigen kannst ohne auf die Zeit zu schauen.
Die gesetzlichen Vorschriften werden vielleicht eingehalten.
Wenn du verdienen willst bist du in der Industrie schon (auch) richtig, 
aber dafür muss man in aller Regel auch einfach liefern, über Jahre.

Autor: Herr Troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. A. schrieb:
> bewerbe ich mich "nur" auf Sachbearbeiter-Ebene

Da wird Dich kaum einer einstellen, weil man denkt, dass Du unterfordert 
und unzufrieden sein wirst.

Autor: HR_Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. A. schrieb:
> Kurzumriss des CV:
> Abitur
> Wehrdienst
> Maschinenbau-Studium (Uni/TH) in Regelstudienzeit, währenddessen
> Praktika bei namhaften Unternehmen
> Promotion inkl. Elternzeit und Auslandsaufenthalt allerdings insgesamt 8
> Jahre (Game over?)
> (Noten der Abschlüsse jeweils deutlich im oberen Viertel)
> heutiges Alter: 34

M. A. schrieb:
> Aus familiären Gründen bewerbe ich mich "nur" auf Sachbearbeiter-Ebene
> und fordere hierbei je nach Bundesland die aus meiner Sicht üblichen
> IG-Metall-Entgeltgruppen, in Zahlen also ca. 65.000-75.000€.
> Trainee-Stellen (mit explizit geforderter Promotion), Assistenz der GF,
> Beratung etc. - also alles mit absolutem Workaholic-Potenzial - kommen
> für mich nicht in Frage, da meine Lebensgefährtin auch finanziell
> lukrativ berufstätig ist und wir uns die Kindererziehung teilen.

Wenn sich das nur ansatzweise in deinen Bewerbungen widerspiegelt = game 
over
... will/kann keine Leistung bringen, kein Umzug, Frau hat die Hosen an 
- wenn die was will geht der Knabe eh mit = kein Verlass usw.
Da brauchst du dich nicht wundern das dich keiner, vor allem in der 
Ausgangsbasis, zu sinnlosen Gehaltforderungen  haben will. Dein Ing. hin 
oder her ist nicht mal das Papier wert.

Autor: Anja Zoe C. (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. A. schrieb:

> Die Anzahl meiner Bewerbungen liegt noch (knapp) unter 100, begründet
> durch die bislang hohe Passgenauigkeit der ausgewählten Stellen. Es gab
> allerdings magere 2 Gespräche, was allerdings nicht an der Art und Form
> meiner Unterlagen liegen kann.

Und woraus schließt Du das? Da würde ich doch das zuerst einmal 
ansetzen.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Märchenonkel schrieb:
> Du willst nen Easyjob der hochbezahlt ist in der Industrie? Kannste
> vergessen.

Doch die gibt es, ich habe nämlich so einen. Ist aber zugegebenermaßen 
wahrscheinlich ein Glückstreffer und nicht allzu häufig anzutreffen.

> Sachbearbeiter mit Dr.? Schon mal sowas in real life gesehen? Ich nicht.

Das geht im Prinzip schon, er muss sich halt "unter Wert" verkaufen. Bei 
ERA wurde ja vorher die Stelle bewertet, auf die er sich bewirbt.

Es wird allerdings trotzdem schwierig, da er schon viel zu alt ist in 
Relation zu Null Berufserfahrung (Praktika zählen nicht als BE). Da 
winkt doch jeder Arbeitgeber ab, es gibt schließlich mehr als genügend 
besser passende Bewerber.

> Dort wo ein Dr. gefordert wird, wird auch Leistung erwartet, d.h. auch
> Überstunden, da ist nix mit 35h/Woche, da gehste besser ans Fliessband
> aber da müssteste ja auch mal ackern, da bleibste besser bei deiner
> verschnarchten A13-Stelle.

Ja, das ist auf jeden Fall das Beste für ihn. Ich verstehe auch gar 
nicht, warum er da überhaupt weg will? Er schreibt dazu "Nein, das 
starre System demotiviert mich." Und warum denkt er, dass es im Konzern 
kein starres System ist? Das ist doch naiv.

Autor: Landshut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn explizit ein Doktor gefordert wird hatte es aber andere Gründe.

Autor: M. A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anja zoe C. schrieb:
>> [...], was allerdings nicht an der Art und Form
>> meiner Unterlagen liegen kann.
>
> Und woraus schließt Du das? Da würde ich doch das zuerst einmal
> ansetzen.

Die Unterlagen sind mittlerweile "optimiert" durch eine befreundete 
Konzern-Recruiterin. Da ist nichts negativ Auffälliges dran - vor der 
"Optimierung" allerdings auch nicht. An der Form mögen dann meinetwegen 
immer noch 10% oder 20% der Bewerbungen scheitern, aber nicht über 90%.

Dass Praktika keine Berufserfahrung sind, ist mir durchaus klar. Damit 
ist maximal zum Ausdruck gebracht, dass da keine Mustermann GmbHs im 
Lebenslauf auftauchen sondern Unternehmen, die jeden Tag kurz vor acht 
an jedem ARD-Zuschauer vorbeitickern. Also auch kein negativer Punkt.

Autor: M. A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Ja, das ist auf jeden Fall das Beste für ihn. Ich verstehe auch gar
> nicht, warum er da überhaupt weg will? Er schreibt dazu "Nein, das
> starre System demotiviert mich." Und warum denkt er, dass es im Konzern
> kein starres System ist? Das ist doch naiv.

Da bin ich mir nicht so sicher, ob das wirklich das Beste für mich ist.

Mir ist auch bewusst, dass jedes größere Unternehmen auf seine Weise 
starr sein kann. Jedoch male ich mir aus, dass es leichter ist zwischen 
größeren Unternehmen zu wechseln als den Schritt von der Uni in die 
Industrie zu schaffen. In dem Punkt bin ich vielleicht (noch) naiv.

Autor: Cyblord -. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist Mitte 30 dort, wo andere Anfang 30 / Ende 20 sind. Ein Manko was 
du halt entsprechend verkaufen musst.
Hast du denn während deiner Promotion keine Kontakte geknüpft und 
gepflegt auf Konferenzen etc.? Normalerweise würde man erstmal alle 
seine Direktkontakte durchtelefonieren.

Autor: SW I. (sw-ing)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. A. schrieb:
> Mir geht es auch nicht um einen Hängematten-Job, sondern um einen Job,
> in dem ich mein Können einbringen kann und mich fachlich weiter
> entwickeln kann.

Was willst du dann im Konzern?

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du willst Sachbearbeiter sein, das erscheint mir wie: ich hab zwar 
promoviert, aber eigentlich hab ich weder Spaß noch Ehrgeiz in meinem 
Metier.

Deine Frau verdient gut, ... dann bewirb dich dort, wo es Spaß macht und 
du fachlich aufgehst. Wenn Du fachlich gut bist, wird man dir auch die 
zeitliche Flexibilität zugestehen, ein paar spitzen am Anfang halt mit 
bezahlter Betreuung abdecken.

Wenn deine Balance eher auf Life steht und du hast eine gute Stelle, ... 
Dann freu Dich und les privat.

Autor: M. A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Du bist Mitte 30 dort, wo andere Anfang 30 / Ende 20 sind. Ein Manko was
> du halt entsprechend verkaufen musst.

Das ist mir (leider) bewusst. Sollte dies der (für mich naheliegendste) 
Grund sein, springt kein Leser des Anschreibens auf meine Motivation des 
Wechsels an. Dass ich viel gemacht habe, geht aus meinem CV hervor...

> Hast du denn während deiner Promotion keine Kontakte geknüpft und
> gepflegt auf Konferenzen etc.? Normalerweise würde man erstmal alle
> seine Direktkontakte durchtelefonieren.

... allerdings war meine Forschung auf universitäre Partner beschränkt, 
die mir nicht mehr bieten könnten, als ich gerade habe. Die älteren 
Ex-Kollegen, die ich weiter oben angeführt habe, haben keine Positionen 
zu vermitteln - konkret: Die sind froh, dass deren Sozialpunkte 
ausreichen, um selbst im Sattel zu bleiben.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
M. A. schrieb:
> Definitiv ernst gemeint. Ich wüsste nicht, was an einer ERA13 (NRW),
> ERA12 (Niedersachsen), ERA11 (Bayern) oder ERA14 (BaWü) exorbitant und
> unverschämt sein sollte. Eine meiner Fragen ist ja unter Anderem, ob
> bereits das zu viel ist. Wenn dies flächendeckend der Fall sein sollte,
> werde ich definitiv im öD bleiben.

Du hast einen Makel, und das ist  der Dr.!
Wer mit einem Dr. sich auf Stellen bewirbt, der macht sich verdächtigt.
Normal wäre man würde vom Lehrstuhlinhaber an Fimen "empfohlen"!

Autor: M. A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:
> Du willst Sachbearbeiter sein, das erscheint mir wie: ich hab zwar
> promoviert, aber eigentlich hab ich weder Spaß noch Ehrgeiz in meinem
> Metier.

Mittelfristig will ich kein Sachbearbeiter sein/bleiben. Aus meiner 
Sicht gelingt der Einstieg doch aber nur sinnvoller Weise über solche 
Stellen - eine Gruppe zu leiten ohne konkrete Erfahrung im 
Unternehmen... das ist doch erst recht unrealistisch zum Einstieg.

Für Trainee-Stellen bin ich zu alt genauso wie für die anderen 
"Überholspur-Wege".

> Deine Frau verdient gut, ... dann bewirb dich dort, wo es Spaß macht und
> du fachlich aufgehst. Wenn Du fachlich gut bist, wird man dir auch die
> zeitliche Flexibilität zugestehen, ein paar spitzen am Anfang halt mit
> bezahlter Betreuung abdecken.

Genau das ist die Intention meiner Bewerbungen.

> Wenn deine Balance eher auf Life steht und du hast eine gute Stelle, ...
> Dann freu Dich und les privat.

Das ist mir bewusst und genauso bewusst ist mir, dass viele, die im 
akademischen Bereich keine Chance erhalten, meine Stelle sofort haben 
wollen würden.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. A. schrieb:
> Das ist mir bewusst und genauso bewusst ist mir, dass viele, die im
> akademischen Bereich keine Chance erhalten, meine Stelle sofort haben
> wollen würden.

Dann gib dich doch damit zufrieden. Warum muss das Gras drüben immer 
grüner erscheinen? Man muss auch mal zufrieden sein mit dem, was man 
hat!

Autor: M. A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Dann gib dich doch damit zufrieden. Warum muss das Gras drüben immer
> grüner erscheinen? Man muss auch mal zufrieden sein mit dem, was man
> hat!

Wäre ich selbst nicht der Fragesteller, würde ich Dir zu hundert Prozent 
zustimmen. Leider ist immer alles subjektiv.

Wenn sich an der Situation nichts ändert, wird es ohnehin darauf 
hinauslaufen, dass ich meinen Weg so weitergehen werde.


Ich freue mich auf weitere (hoffentlich ernste) Beiträge in den nächsten 
Tagen. Vielleicht auch von Leuten mit einem ähnlich späten Einstieg in 
die Industrie. (Mit 34 Dr.-Ing. ist zudem nach Statistiken vor G8 und 
Abschaffung der Wehrpflicht nichtmal so enorm alt)

Autor: Dumdi D. (dumdidum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. A. schrieb:
>
> Aus familiären Gründen bewerbe ich mich "nur" auf Sachbearbeiter-Ebene
> und fordere hierbei je nach Bundesland die aus meiner Sicht üblichen

Nur damit ich das verstehe: Du moechtest pendeln damit Du Dich.um.die 
Kinder kuemmern kannst, bewirbst Dich aber in unterschiedlichen 
Bundeslaendern?

Mein Trolldetektor schlaegt da etwas aus. Nun gut vielleicht lebst Du ja 
annicht der Grenze zweier Bundeslaender: hier der Tipp: das 
Gehaltsgefaelle bei dicht nebeneinanderliegenden Orten ist oft niedrig.

Wie lange bewirbst Du Dich schon? Um oertlich gebunden auf 100 passende 
Bewerbungen zu kommen braucht man doch mind 1 Jahr wenn nicht laenger.

Autor: Oem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fachgebiet? Die EG einschätzung passt. Im moment merken die Automotive 
Fimen die sich eintrübende Wirtschaftslage. Handelsstreit und Dieselgate 
nerven. Da wird man vorsichtig. Wo was geht ist Fahrerassistenz.

Autor: M. A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dumdi D. schrieb:
> M. A. schrieb:
>>
>> Aus familiären Gründen bewerbe ich mich "nur" auf Sachbearbeiter-Ebene
>> und fordere hierbei je nach Bundesland die aus meiner Sicht üblichen
>
> Nur damit ich das verstehe: Du moechtest pendeln damit Du Dich.um.die
> Kinder kuemmern kannst, bewirbst Dich aber in unterschiedlichen
> Bundeslaendern?

Der Radius ist durch eine gewisse Flexibilität meiner Lebensgefährtin 
nicht klein. Dazu kommt, dass nicht jede Bewerbung an den 
Lebensmittelpunkt angepasst war, sondern auch einfach sehr gut passende 
Stellen dabei waren. Das wäre im Erfolgsfall "schon irgendwie gegangen". 
Die Frage hat sich dann schlussendlich aber auch nicht gestellt.

> Wie lange bewirbst Du Dich schon? Um oertlich gebunden auf 100 passende
> Bewerbungen zu kommen braucht man doch mind 1 Jahr wenn nicht laenger.

Seit Einreichung meiner Diss, knapp 2 Jahre in Summe. Eben weil die 
Stellen gefiltert sind und nicht auf alles, wo "Entwicklung" drauf 
steht, gefeuert wird.


> Fachgebiet? Die EG einschätzung passt. Im moment merken die Automotive
> Fimen die sich eintrübende Wirtschaftslage. Handelsstreit und Dieselgate
> nerven. Da wird man vorsichtig. Wo was geht ist Fahrerassistenz.

Optimierung/"Regelungstechnik", eher Mathematik lastig und IT affin.

Autor: Robert M. (andro86)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso macht sich der TE nicht selbstständig?

Autor: Ing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. A. schrieb:
> die A13 und kommende A14 zu
> nehmen und "das Beste" aus dem eigentlich ungeliebten Job zu machen.

M. A. schrieb:
> Die Verbeamtung habe ich mittlerweile schon, die "sichere Bank" ist
> somit vorhanden. Durch Leistung geht es allerdings nicht weiter, was
> nach der habil. in A14 enden würde.

Wieso enden, du musst dich dann halt um eine Professur bemühen und dafür 
ggf. umziehen. Dann ist W3 + Zulagen das Ende der Fahnenstange. Oder du 
gehst die klassische Laufbahn im hD, bewirbst dich auf ausgeschriebene 
Landes- und/oder Bundesstellen, dann ist bei A16 Schluss. Wenn du in die 
Politik gehst gibts vielleicht sogar ein B für ein A.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss diese unfreundlichen Antworten auf Fragen einfach lieben.. :D
Herrlich dieses Forum.

Habe es nicht rausgelesen.
Was machst du gerade und was hast du 8 jahre gemacht?
In welche richtung ging dein thema?
Welche uni?
Ausland = feiern/reisen oder Institut?

Es muss an den 8 Jahren liegen. Hmmmmm

Autor: Friedrich S. (fujitora)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann nur aus meiner Erfahrung schildern:

Ich hatte 5 Doktoranden in der Abteilung "Vorausentwicklung 
Elektrik/Elektronik" bei einem OEM, bei dem ich meine Bachelorarbeit 
geschrieben habe. Alle machen duale Promotion.

Niemand wurde übernommen, ein Doktorand aus RWTH Aachen hat jetzt bei 
Bertrandt angefangen, weil ihn keiner ohne Berufserfahrung einstellen 
wollte.

Alle anderen suchen momentan nach Jobs.

Mein Betreuer (einer der 5 Doktoranden) war ziemlich überrascht, dass 
ich mit Bachelor eine ANÜ-Stelle beim Premium-OEM bekommen habe. Leider 
sieht es für Doktoranden, die ich sehr respektiere, da sie wirklich viel 
drauf haben, nicht gut aus. Ihr müsst leider auch den Weg über 
Dienstleister suchen.

Ich gehe davon aus, dass du in Frankfurt am Main sässig bist, da du NRW 
(Mainz, Kaiserslautern), Bayern (Aschaffenburg), BaWü (Mannheim) und 
Hessen erwähnt hast.

Leider gibt es für Maschbauer keine Jobs. Conti in Rödelheim sucht nur 
E-Ings oder Informatiker, sonst nichts.

Du musst wohl oder übel nach Stuttgart kommen - hier gibt es zig IGM 
Stellen.

Ein Inder hat bspw. eine IGM Stelle bei einer 1000 Mann Firma bekommen.

Ich an deiner Stelle würde wegen der Familie in Frankfurt bleiben und 
bei einem Dienstleister (Bertrandt in Ginsheim-Gustavsburg, Koblenz oder 
RLE/Edag in Rüsselsheim) anfangen. Für 55.000 könntest du anfangen (was 
gut für Frankfurt ist).

Autor: Quintessenz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Quintessenz ist doch:

- Wer nimmt einen Doktor für eine Stelle als Sachbearbeiter

- Wer bezahlt diesen Doktor auf Stelle eines Sachbearbeiters wie einen 
Doktor auf Doktorstelle?

Das ist für jede Firma absolut klar, dass auf eine Stelle als 
Sachbearbeiter auch einer kommt, der genau für diesen Job qualifiziert 
ist und entsprechend angepasst bezahlt wird.

Als Doktor musst du dich auch auf Stellen bewerben, die eines Doktors 
würdig sind. Und diesbezüglich sieht der Arbeitsmarkt relativ dünn aus, 
weil Doktoren halt ordentlich Geld kosten und nur dann gefragt sind, 
wenn es unbedingt sein muss. Und wenn, dann sollen diese Doktoren für 
ihr vieles Geld auch ordentlich was für die Firma schaffen.

Bitte nicht falsch verstehen, ich hasse selbst diese "du bist eigentlich 
scheiße, taugst nix, machst alles falsch usw." Postings.

Einen Doktortitel zu haben, Respekt, das ist ordentlich Arbeit bis 
dahin. Sich um die Familie zu kümmern, viele Menschen teilen sich diesen 
Aspekt. Nur sind beide "Welten" inkompatibel. Zumindest auf dem 
deutschen Arbeitsmarkt, andere kenne ich nicht.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Man muss diese unfreundlichen Antworten auf Fragen einfach lieben.. :D
> Herrlich dieses Forum.

Ich habe hier keine unfreundlichen Antworten gesehen. Die Wahrheit ist 
nur nicht immer bequem.

Autor: EX-Ing (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

man promoviert mit 28 bis 30 Jahren. Mit 34 hat hast Du 14 Jahre im 
Elfenbeinturm verbracht, das schreckt die meisten Bewerbungsempfänger 
ab.

Und dann auch noch Elternzeit. Wenn das im Lebenslauf steht, wandert die 
Bewerbung direkt auf den Ablehnungsstapel.


Der Eindruck bei jedem Bewerbungsempfänger ist also:

- braucht viel zu lange für seine Aufgaben
- stellt persönliche Belange über dienstliche

- bewirbt sich seit Monaten ohne Erfolg, dass wird schon seine Gründe 
haben

Fazit: Wenig Chancen in der freien Wirtschaft.


Meine Empfehlung: A14, bekomme ich auch, kann man gut von leben.


PS: Ich habe vorher 14 Jahre in der Industrie gearbeitet, mein 
NETTO-Einkommen (!) als Beamter liegt heute mit Mitte 50  auch im 
Vergleich mit den früheren Kollegen ganz gut (+10/-20%). Und es gibt 
inzwischen schon vier ohne Job. Und Stellensuche in dem Alter ist eine 
Katastrophe.

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
> Sieht es beispielsweise momentan so miserabel aus, dass letztlich nur
> der Weg über einen Dienstleister geht oder schlechte Einstiegsgehälter
> akzeptiert werden müssen?

Der Arbeitsmarkt für Ingenieure ist am Boden , vorsichtig gesagt !!!

Auch in Bayern & BW ...

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
M. A. schrieb:
> Definitiv ernst gemeint. Ich wüsste nicht, was an einer ERA13 (NRW),
> ERA12 (Niedersachsen), ERA11 (Bayern) oder ERA14 (BaWü) exorbitant und
> unverschämt sein sollte. Eine meiner Fragen ist ja unter Anderem, ob
> bereits das zu viel ist.

Das ist passend, aber eben nur für Firmen, die auch Tarifbindung haben. 
Andere Firmen  zahlen oft bis zu 30% weniger und du liegst zu hoch.

Autor: TrollJäger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Essenz des Threads bis hierhin: TO, mach dich selbständig :-)

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. A. schrieb:
> Mittelfristig will ich kein Sachbearbeiter sein/bleiben.

Was genau verstehst DU unter Sachbearbeiter, und was willst Du danach 
dann wirklich werden?

M. A. schrieb:
> Optimierung/"Regelungstechnik", eher Mathematik lastig und IT affin.

Geht's auch konkret? Bitte nicht die Nummer von "egal ob 
Prozesssteuerungen oder Bilderkennung".


Mit Statistik wäre noch Gutachter eine Überlegung wert, mit 
Prozentrechnung alles mit Finanzmathematik, solange nichts konkretes 
bekannt ist.

Autor: Prof (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Würde mich gerne mal mit dir genauer unterhalten. Bin eigentlich in 
einer sehr ähnlichen Position und stelle mir die gleichen Fragen.

Mir kommt es ein wenig so vor, als würdest du gerne mehr leisten, aber 
kannst es aus diversen Gründen nicht (wegen Familie, Hobbys etc)

Ich kann das starre System Uni auch manchmal nicht mehr sehen. Was ich 
nicht verstehe: du bist verbeamtet und sitzt auf einer unbefristeten 
stelle auf Lebenszeit? Warum möchtest du dann in das Haifischbecken 
Industrie? Als Akademischer Rat hast du doch so viele Möglichkeiten dich 
anderweitig zu verwirklichen. Schaue dich doch mal nach 
Beratertätigkeiten um oder arbeite dich in ein anderes Thema ein, wo 
dich interessiert und in Zukunft Potential hat. Biete neue LV an! Es 
gibt doch da so viele Möglichkeiten.

Ist dir diese Selbstbestimmtheit denn nichts wert? Gerade in Konzernen 
wird man erstmal ein kleines Rädchen sein! Würde dich das wirklich auf 
Dauer befriedigen? Da ist nicht groß Abwechselung geboten...

Noch kurz zu mir: ich bin leider nur verbeamtet auf Zeit... da hat man 
automatisch die gleichen Gedanken. Ne Professur auf Dauer ist zwar 
interessant aber LS-Inhaber ist auch nicht unbedingt ein lockerer Job.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TrollJäger schrieb:
> Essenz des Threads bis hierhin: TO, mach dich selbständig :-)

Wars nicht eher so, dass er sein Geld auch ohne allzu viel 
Arbeitseinsatz verdienen will? Bis man als Selbständiger so weit ist...

Autor: M. A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prof schrieb:
> Hallo,
>
> Würde mich gerne mal mit dir genauer unterhalten. Bin eigentlich in
> einer sehr ähnlichen Position und stelle mir die gleichen Fragen.
>
> Mir kommt es ein wenig so vor, als würdest du gerne mehr leisten, aber
> kannst es aus diversen Gründen nicht (wegen Familie, Hobbys etc)

Bei meiner Wochenarbeitszeit, die sich auf die Dauer eingeschlichen hat 
und die ich relativ effizient nutze (sonst hätte ich meine jetzige 
Stelle kaum), käme mir eine 35/40-Stunden-Woche als eine deutliche 
Reduktion vor. Ein für mich attraktiver Arbeitgeber (IGM, Betriebsrat) 
ließe mich also zunächst weniger tun, als ich zu leisten gewohnt bin.

> Ich kann das starre System Uni auch manchmal nicht mehr sehen. Was ich
> nicht verstehe: du bist verbeamtet und sitzt auf einer unbefristeten
> stelle auf Lebenszeit? Warum möchtest du dann in das Haifischbecken
> Industrie? Als Akademischer Rat hast du doch so viele Möglichkeiten dich
> anderweitig zu verwirklichen.

Meine Stelle ist unbefristet und natürlich könnte ich die Zeit nutzen, 
um "irgendwas" zu machen. Aber genau das möchte ich nicht, weil diese 
Art der Zeitverplemperei -und es gibt nicht wenige Leute, die das tun- 
der Grund dafür ist, warum Außenstehende über "uns im Elfenbeinturm" so 
abwertend reden. An meinem aktuellen Einsatz stört mich einfach der 
enorme Verwaltungsanteil ohne dabei eigene Entscheidungskompetenz zu 
haben. Dazu werde ich zu wenig fachlich eingesetzt, um in ein paar 
Jahren um W3-Stellen mitboxen zu können.

> Schaue dich doch mal nach
> Beratertätigkeiten um oder arbeite dich in ein anderes Thema ein, wo
> dich interessiert und in Zukunft Potential hat. Biete neue LV an! Es
> gibt doch da so viele Möglichkeiten.

... wird wohl auf Dauer das einzige sein, was ich "neues" machen kann.

> Ist dir diese Selbstbestimmtheit denn nichts wert? Gerade in Konzernen
> wird man erstmal ein kleines Rädchen sein! Würde dich das wirklich auf
> Dauer befriedigen? Da ist nicht groß Abwechselung geboten...

Wäre es selbst bestimmt, wäre ich voraussichtlich nicht so sehr auf den 
Wechsel aus.

> Noch kurz zu mir: ich bin leider nur verbeamtet auf Zeit... da hat man
> automatisch die gleichen Gedanken. Ne Professur auf Dauer ist zwar
> interessant aber LS-Inhaber ist auch nicht unbedingt ein lockerer Job.

Diese befristeten PostDoc-Stellen (Rat oder Jun.-Prof. ohne Tenure 
Track) in Verbindung mit dem Wissenschafts-Zeitgesetz sind wirklich eine 
Frechheit   - tut mir Leid zu lesen!


Alles in allem decken sich die bisherigen (ernstgemeinten) Ausführungen 
mit meinen Befürchtungen und eigenen Schlussfolgerungen. Auf trollige 
Ratschläge wie den der Selbständigkeit oder des Wechsels zu einem 
Dienstleister bei einer nahezu Halbierung der Netto-Bezüge muss ich 
nicht näher eingehen.

Vermutlich muss ich mich damit abfinden, dass ich nach meiner 
Habilitation die Augen aufhalten muss, welche Chancen sich für Beamte 
ergeben. Die weiter oben genannten Möglichkeiten der A16-, B1/2/3...-, 
W3-Stellen sind gut und schön. Planen kann man diesen Weg allerdings 
nicht und die Posten sind allesamt hart umkämpft.

Autor: Maennerstrom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. A. schrieb:
> Sind meine Gehaltsvorstellungen zu hoch?
Die Firmen zahlen sowieso das was sie wollen und so illusorisch sind 
deine Vorstellungen nicht dass es zum K.O. kommt.

> Aus familiären Gründen bewerbe ich mich "nur" auf Sachbearbeiter-Ebene
Ingenieur und Sachbearbeiter sind eigentlich verschiedene (unvereinbare) 
Dinge.

Mir scheint, du willst in Teilzeit als Dr. anfangen. Das wird kaum 
gehen, zumindest nicht zum Einstieg.

Bewerb dich auch auf leitende Stellen, es ist nicht immer gesagt, dass 
die sofort besetzt sein muessen und sie stecken dich erst zwei Jahre in 
die Abteilung. Als Doktor-Ing. solltest du bereits Berufs- und 
Fuehrungserfahrung haben (Studienarbeiten, Lehre).

Autor: Tommuc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus meiner Sicht fehlt dir die Industrieerfahrung. Das ist leider ein 
Kriterium auf das extrem geschaut wird. Bei nem Prakti ok dann hat er 
halt keine, beim Absolventen schon kritisch. Wenn ich einen Dr. sehe der 
ohne Industriebezug promoviert hat würde ich den CV auch weglegen.
Dienstleistung wär ne Option um rein zu kommen oder halt Glück dass es 
keinen anderen Kandidaten gibt.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
M. A. schrieb:
> An meinem aktuellen Einsatz stört mich einfach der enorme
> Verwaltungsanteil ohne dabei eigene Entscheidungskompetenz zu haben.

Das ist im Konzern so ähnlich, nicht umsonst spricht man oft von 
Konzernbeamten. Daher verwerfe die Illusion, dass in der Industrie alles 
so viel besser ist. Der Wind weht dort auch teilweise viel rauer, 
Stichwort Haifischbecken. Bleib du mal lieber im sicheren Hafen deiner 
Beamtenstelle und richte dich dort irgendwie ein. Selbstverwirklichung 
kannst du dir ja in der spärlichen Freizeit suchen.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz ehrlich, ich halte den Text für "Fake News" der  abichtlich ein 
falsches Bild von den Berufsaussichten zeichnen soll.  Beispielsweise 
fehlt der intrinsische Sprachgebrauch, so schreibt einer der sich aus 
den Finger saugen muß was so ein Doktorrand an der Uni macht.
Kein Ing-Doktorand nimmt seine Promotionszeit von der Berufserfahrung 
aus, weil er an Drittmittelprojekte also Industrieaufträgen arbeitet. 
Aus diesen Drittmitelprojekten ergibt sich oft eine Anstellung quasi 
automatisch.

Weder das Thema der Promotion noch de Fachbereich werden genannt, das 
ist aber das erste was dir ein Doktorand, der sich als Spezialist 
verkaufen will unter die Nase reibt.

Der angebliche Doktoranden-Wortschatz und Lexik klingen doch sehr 
bemüht, aber nicht wirklich verinnerlicht, was dem TO locker von der 
Zunge geht sind Gamer-Sprüche wie "Game-Over" bezüglich des Lebnsalters.

"Assistenz der GF" ist auch nicht wie Aussenstehende gerne vermuten ein 
Promotionsjob der Spezialkenntnisse erfordert, sondern neudeutsch für 
"Chefsekretärin" . Dafür braucht man eine kaufmänische Aussbildung und 5 
Jahre Berufserfahrung am besten im Unternehmen selbst oder zumindest in 
der Branche. Wer ernsthaft behauptet er würde sich mit einer 
Maschinenbau-Promo passgenau auf eine Sekretärinstelle bewerben hat 
wenig Kenntniss von Berufsleben.

Und kein Dr. hält sich mit 34 für einen "alten Arbeitnehmer". Promotion 
mit Anfang 30 ist die Regel. Alt sind die Doktoren, die in ihren 70 
davon schwärmen, wie sie (angeblich) noch mit Commodore-Taschenrechner 
Tragwerke quasi per Hand berechneten und FEM bestenfalls als Hilfsmittel 
für Idioten ansehen.

=> Auch wieder nur ein durchschaubarer Versuch die Mär von "mit Mitte 30 
ist man zu alt für den Arbeitsmarkt" in die Köpfe der Leute zu pflanzen.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> Ganz ehrlich, ich halte den Text für "Fake News" der  abichtlich ein
> falsches Bild von den Berufsaussichten zeichnen soll.

Auch wenn der Text etwas seltsam ist, wie viele Doktor-Ings. laufen hier 
rum?
Die meisten machen ihren Bachelor - darauf noch den Master.

Als Doc wird man Schwierigkeiten haben einen Job, deutlich unter seinem 
Niveau zu bekommen.
Mit dem stimmt was nicht, würde ich mir als Arbeitgeber denken, lieber 
einen der besser passt und mindestens eine Etage tiefer schwebt.

Unabhängig vom Alter.

Autor: Robert M. (andro86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. A. schrieb:
> Alles in allem decken sich die bisherigen (ernstgemeinten) Ausführungen
> mit meinen Befürchtungen und eigenen Schlussfolgerungen. Auf trollige
> Ratschläge wie den der Selbständigkeit oder des Wechsels zu einem
> Dienstleister bei einer nahezu Halbierung der Netto-Bezüge muss ich
> nicht näher eingehen.

Jetzt erklär mir doch bitte mal was an der Frage nach Selbstständig 
rumgetrolle sein sollte!

Letzten Endes ist dieser Thread auch nichts weiter als das "mimimimi" 
eines Leistungsverweigerers.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Berufsrevolutionär schrieb:
>> Ganz ehrlich, ich halte den Text für "Fake News" der  abichtlich ein
>> falsches Bild von den Berufsaussichten zeichnen soll.

> Als Doc wird man Schwierigkeiten haben einen Job, deutlich unter seinem
> Niveau zu bekommen.

Och, und ich dachte alle Taxifahrer haben einen Doktortitel :-)
Also ich kenn einige Ing-Doktoren, die hatten und haben alle kein 
Problem einen ihren Leistungsvermögen entsprechenden Job zu finden.

Autor: Volker S. (sjv)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Du bist Mitte 30 dort, wo andere Anfang 30 / Ende 20 sind. Ein Manko was
> du halt entsprechend verkaufen musst.

Das ist ein Punkt, der 2. ist das Du Beamter bist, wie verkaufst Du das 
denn im CV? Was für eine Tätigkeit im ö.D.?

Von der Industrie in den ö.D. zu wechseln ist kein Problem, umgekehrt 
aber schon. Nach kurzer Zeit im ö.D. sind die Leute für die Industrie 
unbrauchbar.

Autor: djm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. A. schrieb:
> Meine bisherige Antwort: Nein, das starre System demotiviert mich.

Und dann willste in nen Konzern?

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> Also ich kenn einige Ing-Doktoren, die hatten und haben alle kein
> Problem einen ihren Leistungsvermögen entsprechenden Job zu finden.

Heißt nicht, das wirklich alle, auch die du nicht kennst, einen 
passenden Job finden.
Ursache - vielfältig

Berufsrevolutionär schrieb:
> Och, und ich dachte alle Taxifahrer haben einen Doktortitel :-)

Nicht alle, aber einige.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> Och, und ich dachte alle Taxifahrer haben einen Doktortitel :-)

Vorzugsweise einen geisteswissenschaftlichen. ;-)

> Also ich kenn einige Ing-Doktoren, die hatten und haben alle kein
> Problem einen ihren Leistungsvermögen entsprechenden Job zu finden.

Es gibt Fachrichtungen, da gilt der Doktortitel quasi als Voraussetzung 
für beruflichen Erfolg. Neben dem "Herrn Doktor" sind das beispielsweise 
Chemiker. Bei vielen andere MINT Richtungen ist hingegen offen, ob man 
die finanziell dünne Zeit bis zur Promotion mit später höherem Gehalt 
wieder aufholt.

Und dann gibt es natürlich auch noch die Doktores aus Fachrichtungen, 
die sich mangels direkter Aussichten anderweitig beschäftigen müssen. 
Physiker arbeiten oft in anderen Bereichen und eine Doktorarbeit zur 
Astronomie muss bei einer Einstellung als IT-Systemtechniker nicht 
zwingend weiterhelfen (erst recht, wenn derjenige dann auch noch wenig 
IT-affin ist).

: Bearbeitet durch User
Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du wirklich verbeamtest wirst mit A14, verdienst du nach paar 
Jährchen genauso viel, wenn nicht sogar mehr als viele IGM-Menschen 
(auch wenn es Brutto nicht so aussieht). Dann kannst du immernoch zur 
Stadt wechseln, die zahlen einem Doktor gerne nochmal mehr.

Autor: Berufsberater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den TO gibt es eigentlich nur zwei Szenarien. Entwerder der erwähnte 
Taxijob oder er soll Weiterbildung in Richtung Kamasutra betreiben, 
damit ihm seine erfolgreiche(re) Frau nicht wegrennt - dann kann er die 
gewünschte ruhige Kugel schieben ;)

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: M. A. (inschenoer)
> Datum: 04.09.2018 16:54

Versuch es doch auf Inbetriebnahme.

Da musst du allerdings kerngesund sein, da darf dir nichts fehlen.

Autor: Prof (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte nochmals beim Thema Selbstbestimmtheit einhaken:

Du schreibst, dass dein Job nicht selbstbestimmt wäre. Weshalb nich? 
Möchte dein Vorgesetzter, also der LS-Inhaber alles kontrollieren? 
Kannst du als akadem. Rat nicht selbst eine Arbeitsgruppe aufbauen und 
Projekte akquirieren? Gerade im Maschinenbau wird es doch auch genügend 
Ausschreibungen geben, wo man zusammen mit Industriepartnern ein cooles 
Projekt auf die Beine stellt.

Wie gesagt bei mir ist es die Befristung, die mich immer wieder ins 
grübeln bringt und mit Sicherheit auch das große Geld, wo man mit A13 
oder A14, ja selbst mit W3 nicht ran kommt! Aber an und für sich geht es 
dir doch als Beamter auf Lebenszeit sehr gut! Wenn natürlich dein Chef 
ein A... ist, dann kann ich die Motivation für einen Wechsel schon 
nachvollziehen. Lass dir nur gesagt sein, dass in der Industrie die 
Fremdbestimmtheit deutlich größer ist. Dort hast du kaum Freiheiten, 
jedenfalls nicht im Konzern und die Tätigkeiten sind auch ganz andere... 
deshalb schaut es ja auch so schlecht aus. Vielleicht habe ich an dieser 
Stelle auch ein etwas verzerrtes Bild von der Industrie, aber was ich 
bisher in Vorstellungsgesprächen gesehen habe und an Erfahrungen als 
damaliger Werksstudent gesammelt habe, lässt meine Rückschlüsse durchaus 
zu. Und dennoch reizt mich die Industrie aus oben beschriebenen Gründen 
immer wieder, eben weil er auch diverse Vorteile bietet. Ich kann mir 
nur nicht vorstellen, dass dir nach so langer Zeit die Fremdbestimmtheit 
in der Industrie mehr zusagen wird als deine jetzige Position an der 
Universität.

Kannst du mir nochmals sagen, was dich an deinem jetzigen Job so nervt?

Autor: Cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prof schrieb:
> Wenn natürlich dein Chef
> ein A... ist

Das kann man aus sitzen, denn jeder ist sterblich.

Problem ist, dass der Arbeitsmarkt durch zwar sinnvolle, jedoch
übertriebene Gesetze kaputt gemacht wurde. Die Arbeitsmarktzahlen
stammen vom Amt und wie die da entstanden/gehandhabt werden, sollte 
hinreichend bekannt sein. Dazu kommt noch, dass sich die Arbeitsmärkte
schleichend verändert haben, vor allem in den Köpfen von Personalern.

Die acht Jahre werden aber auch jeden Personaler aufgefallen sein
und da wirkt dann die Halbwertszeit. Die ganzen Abschlüsse sind somit
nichts mehr Wert, zumindest nicht mehr in der Industrie.

Den Gedanken an Selbständigkeit, z.B. als Freiberufler, dürfte eine
Überlegung Wert sein. Da gibt es so unendlich viele Möglichkeiten
und das Beste, man entscheidet selber. Man muss eben halt nur
Kunden haben und die sind leichter zu bekommen als Jobs.
Könnte ja jeder machen, wenn es so einfach ist. Ein bisschen Vorarbeit
muss man schon investieren, weil es natürlich auch ein Risiko ist,
aber Jobs in der Industrie sind auch nicht hundert Prozent sicher.

Autor: Kris M. (kristijan_m148)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist 34 und hast noch nie richtig gearbeitet.

Du hast keine Ausbildung in der Industrie und "nur" Praktika gemacht.

Schau dir mal die oberen 10% der Industrie an. Jeder der Dr. ; MA. ; 
Prof. ; etc etc hat schon mal am Band geschafft, ölige Finger gehabt, 
oder ne Ausbildung gemacht.

Die lachen dich aus mit deinen 34 Jahren und 0 Lebens- sowie 
Arbeitserfahrung.
Nicht nur dass,  dann auch noch 8 Jahre "rumgedümpelt" bei der 
Promotion.

Die lesen deinen CV, sehen deine hochnäsige Haltung (zumindest kommt es 
mir hier so vor) und dann deine Gehaltsforderung. Da würd ich dich auch 
rauswerfen.

Was kannst du denen denn bieten? In was hast du einschlägige praktische 
Erfahrung? Was könntest du (sofort ohne anlernen) Arbeiten, wozu man 
einen Dr. Dipl. Ing. braucht????? Du musst erstmal 1-2 Jahre das 
Unternehmen kennen lernen, erstmal arbeiten lernen und und und.

Mach mal 50-60k und Arbeite dich hoch. Alle 2 Jahre kannst du dann den 
Job wechseln und 10k mehr verlangen. Oder sprich es im Großunternehmen 
ab.

Autor: Berufsberater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cerberus schrieb:
> Das kann man aus sitzen, denn jeder ist sterblich.

... oder man sägt aus dem Untergrund am Stuhl.

Autor: A.B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht in jeder Stellenanzeige wird die Angabe einer Gehaltsvorstellung 
erwartet. Hast du schon mal Bewerbungen ohne Gehaltsvorstellung 
verschickt? Dann würdest du ja sehen, ob es daran liegt.

Autor: M. A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du schreibst, dass dein Job nicht selbstbestimmt wäre. Weshalb nich?
> Möchte dein Vorgesetzter, also der LS-Inhaber alles kontrollieren?

Es wird alles vorgegeben.

> [...]
>
> Kannst du mir nochmals sagen, was dich an deinem jetzigen Job so nervt?

Beispiel: Selbst Studienarbeiten werden vorgegeben, an den Aufbau 
eigener Projekte ist nicht im Ansatz zu denken.

> Das kann man aus sitzen [...]

Kann man, ist jedoch unbefriedigend.

> Du bist 34 und hast noch nie richtig gearbeitet.

Wird wohl stimmen.

> Nicht in jeder Stellenanzeige wird die Angabe einer Gehaltsvorstellung
> erwartet. Hast du schon mal Bewerbungen ohne Gehaltsvorstellung
> verschickt? Dann würdest du ja sehen, ob es daran liegt.

Jedes Anschreiben an eine Ausschreibung ohne Gehaltsvorstellung wurde 
auch ohne eine solche formuliert.

Alles in allem fühle ich mich in meinen Befürchtungen bestätigt - vielen 
Dank für alle sinnvollen Beiträge

Autor: Achim S. (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Na, dann gebe ich auch mal noch meinen Senf dazu.

Du bist mit der sicheren Stelle auf Lebenszeit und der gut verdienenden 
Frau in einer nicht ganz typischen Bewerbersituation. Dementsprechend 
hast du recht genaue Vorstellungen, wie du dich in der neuen Stelle 
verbessern willst - und vor allem auch, was du dort nicht willst. Du 
willst z.B. keine übermäßige Arbeitsbelastung, die zu Einschränkungen im 
Familienleben führt. Keine "starren Strukturen", die dich demotivieren. 
Dafür aber ein Gehalt, das dem Dr.-Titel angemessen ist, aber ohne dass 
du durch bisherige firmenrelevante Erfahrung nachweisen kannst, dass du 
dieses Gehalt aus Firmensicht wert bist.

So wirken deine Beiträge auf mich. Und wenn du in deinen Bewerbungen 
dasselbe ausstrahlst, dann wäre ich als potentieller Arbeitgeber auch 
recht zurückhaltend, dir eine Stelle anzubieten. Es wäre mir zu 
unsicher, dass die konkrete Stelle gut genug zu deinen 
Idealvorstellungen passt. Oder dass du Unfrieden ins Team bringst, weil 
andere den Eindruck haben, sie rackern sich ab, und du kümmerst dich um 
die ideale Gestaltung deiner Arbeit. Ich sage nicht, dass diese Bedenken 
wirklich berechtigt sein müssen. Aber ich hätte sie nach dem Durchlesen 
deiner Unterlagen.

Solange andere mit vergleichbarer Qualifikation die Stelle ebenfalls 
wollen und bereit sind, größere Kompromisse bei der Gestaltung der 
"Wunscharbeitsstelle" einzugehen, würde ich die bevorzugt einstellen. 
Andere haben nicht deine spezielle Bewerbersituation und betonen bei der 
Bewerbung ihre Leistungsbereitschaft statt sie schon dabei anklingen zu 
lassen, dass sie ihre Arbeitsleistung auf ein familienkompatibles Maß 
beschränken wollen.

Ich kenne diverse Anstellungsverhältnisse aus eigener Erfahrung 
(Mini-Klitsche, Konzern, öffentlicher Dienst). Nicht wenige Menschen in 
der Wirtschaft glauben, wer zu lange und ausschließlich im öD gearbeitet 
hat, ist für "echte Arbeit" verdorben. So wie ebenfalls nicht wenige 
glauben, wer zu lange im Konzern gearbeitet hat, ist für echte Arbeit in 
einem kleinen Unternehmen verdorben. Für beide Vorurteile kenne ich 
Gegenbeispiele, die das Vorurteil widerlegen. Aber leider kenne ich auch 
jeweils Beispiele, die dieses Vorurteil bestätigen.

Meine Empfehlung für dich wäre: bleibe bei dem Job, den du jetzt hast 
und gestalte den entsprechend deinen Vorstellungen. Du meinst, das geht 
nicht wegen starrer Strukturen im öffentlichen Dienst? Dann sage ich dir 
voraus, dass es für dich auch im Konzern nicht funktionieren wird.

Der öD hat zwar tatsächliche starrere Strukturen, was die "Karriere" 
angeht. Aber das nutzt dir primär nur, wenn du Karriere machen willst, 
und nicht bei deinen Idealvorstellungen vom Arbeitsalltag. Bezüglich 
Gestaltungsspielraum für die persönliche Arbeit hast du aus meiner 
Sicher im öD meist mehr Möglichkeiten als in der Industrie. Denn in der 
Industrie steht der echte Sachzwang dahinter, dass die Firma mit deiner 
Arbeit Geld verdienen muss - egal wie viel Spaß dir die Arbeit macht.

Und auch mit ungeliebten Chefs musst du gleichermaßen klarkommen und 
deine Interessen durchsetzen lernen, egal wo du angestellt bist.

Autor: BAY (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. A. schrieb:
> Es wird alles vorgegeben.

Hast du mal offen darüber gesprochen? DU kannst immer wieder deine 
Interessen ehrlich erwähnen.

Meine Erfahrung ist nämlich, dass die meisten Leute sich immer nur 
beschweren, aber den Mund nicht aufbekommen. Dadurch ändert sich 
natürlich nichts.

Autor: Cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
M. A. schrieb:
> Es wird alles vorgegeben.

Halt ein Kastensystem, wie in Asien, speziell Indien.
Nur Unternehmer sind ihre eigene Kaste.
Wenn Arbeitgeber erst noch begeistert werden müssen,
jemanden einzustellen, besteht auch die Gefahr,
dass gar keine Stelle zu besetzen ist(Erfahrung).
Da hilft auch nicht mit unbefristeter Beschäftigung
zu schwadronieren. Dieses Versprechen ist praktisch
nichts mehr Wert heute.

Was etwas bringen kann, sind persönliche Kontakte,
Beziehungen und die muss man dann erst mal haben.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lass dich doch als Beamter Beurlaubung dann fallst du auf jedenfall 
weich zurück.

Wenn eine Bewerbung schief gegangen ist, frag doch einfach nach was den 
Ausschlag gegeben hat.

Und versetzt dich in den Arbeitgeber welchen Bewerber er den einstellen 
würde.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TrollJäger schrieb:
> Essenz des Threads bis hierhin: TO, mach dich selbständig :-)

Womit denn?

Autor: Studenten_F (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Personal schieberei, Du hast doch Fachlich alles drauf, um zu 
erkennen, ob ein Techniker was taugt?

Damit macht man heute Kohle! Indem Du billiges Personal kaufst und den 
Gewinn vom Projekt einsteckst, teuer wird es nur wenn man schwere 
Aufgaben hat und Profi's billig braucht, aber hey... die gibt es doch 
auch schon!

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Chef würde Dich bei dem Gehaltswunsch einstellen, wenn du ein paar 
Jahre passende Erfahrung für ein aktuelles Problem mitbringen würdest.

Dein Handycap ist, dass du zu lange studiert hast. In der Zeit können 
andere sich ohne Studium auf etwa das gleiche Gehaltsniveau hoch 
arbeiten.

Ich glaube du kommst besser voran, indem du erstmal übergangsweise einen 
Job für 55.000 Euro anvisierst. Nach 2-3 Jahren hast du dann die nötige 
Erfahrung, um zu wechseln und mehr zu bekommen.

> eine Gruppe zu leiten ohne konkrete Erfahrung im
> Unternehmen... das ist doch erst recht unrealistisch zum Einstieg.

Leider ist das eher der Regelfall. Zumindest in 5 von 6 Firmen, wo ich 
gearbeitet habe (3 davon waren Konzerne).

: Bearbeitet durch User
Autor: rbx (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
M. A. schrieb:
> Die Anzahl meiner Bewerbungen liegt noch (knapp) unter 100, ..

Kann keine "Verzweiflung" sein, die das antreibt.
( http://www.guinnessworldrecords.de/set-a-record/individual/faq )

Schreib doch (z.B.) einfach mal, wie du dir das vorstellst, wenn ein 
Auto und ein Panzer auf einer Autobahn frontal aufeinander zufahren, 
warum das Auto (aus technischer Sicht) gewinnen muss.
Autos können z.B. wie der rote Blitz durch Material vibrieren - sich 
gewissermaßen in den Panzer hineinvibrieren..
Fehlt noch die anschließende Erklärung, wie beide Fahrzeuge das machen, 
das sie danach fast völlig wie vom Erdboden verschwunden sind..
(würde ich aber nicht wirklich empfehlen als Beispiel - gibt es 
interessante Prototypen?)

(Das einzige wo ich mich an Mehrfachbewerbungen erinnern kann, war bei 
den Studenten-WGs. Aber selbst das hatte mir (bis auf die Leute und die 
Gegenden und ihre Geschichten) nicht gut gefallen - die erste 
Wohnung/Zimmer in einer bestimmten Stadt hatte ich dann (oh glücklicher 
Zufall) von einer Freundin bekommen..)
(Bei einer anderen Stadt hatte ich Jahre vorher schon dafür gebetet, 
genau dort an Stelle x wohnen zu dürfen (+ große Begeisterung halt). Als 
es soweit war, hatte ich mir einen Aushang in der Mensa geschnappt, und 
mich beworben - und hatte Glück. (Allerdings ohne groß an den Wunsch von 
vor vielen Jahren zu denken  - das war mir erst hinterher wieder bewusst 
geworden)

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
rbx schrieb:
> M. A. schrieb:
>> Die Anzahl meiner Bewerbungen liegt noch (knapp) unter 100, ..
>
> Kann keine "Verzweiflung" sein, die das antreibt.
> ( http://www.guinnessworldrecords.de/set-a-record/individual/faq )


Ach das ist auch nur ein weiteres unglaubwürdiges Detail aus diesem 
Fake-Post.

Es ist äußerst unwahrscheinlich, das einer bei völliger geistiger 
Gesundheit 2 Jahre lange sich wöchentlich die Mühe macht und die Zeit 
nimmt eine "passgenaue" Stelle herauszusuchen und eine "passgenaue" 
Bewerbung verfasst obwohl er eine feste, sorgenfreie Stelle hat. Nach 5 
Versuchen sollte man doch so schlau sein, sich befriedigendere 
Tätigkeiten, beispielweise in der Familie, zu widmen.

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_54 schrieb:
> Autor: M. A. (inschenoer)
> Datum: 04.09.2018 16:54
>
> Versuch es doch auf Inbetriebnahme.
>
> Da musst du allerdings kerngesund sein, da darf dir nichts fehlen.

Dann hast du da schon mal versagt. Bei deinen Kommentaren könnte man 
annehmen du bist nicht gesund.

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: rbx (Gast)
> Datum: 06.09.2018 01:59

> Schreib doch (z.B.) einfach mal, wie du dir das vorstellst, wenn ein
> Auto und ein Panzer auf einer Autobahn frontal aufeinander zufahren,
> warum das Auto (aus technischer Sicht) gewinnen muss.

?

> Autos können z.B. wie der rote Blitz durch Material vibrieren - sich
> gewissermaßen in den Panzer hineinvibrieren..

Möglicherweise hast du auch etwas zu viel vibriert. Solltest damit mal
zu Krauss-Maffei oder Krupp gehen. Ist ja revolutionär !

Oder gleich ins Irrenhaus !

> Fehlt noch die anschließende Erklärung, wie beide Fahrzeuge das machen,
> das sie danach fast völlig wie vom Erdboden verschwunden sind..

Hast wohl zu viele schlechte amerikanische Comics gelesen. Wohl den 
Bezug
zur Realität verloren.

Mann wird hier ein Zeug geredet.

Autor: Nuri (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Einige (nicht alle) Kommentare durchgelesen.

65 – 70k halte ich als Einstieg mit Promotion für „obere Kante“ aber 
realistisch.

Ich habe fürs Studium auch länger gebraucht. 6,5 Jahre (Diplom FH) 
(wobei ein Studiengang Wechsel dabei war und  1 Semester Krank).
Einstieg war vor 7  Jahren bei ~ 50K. Aktuell knapp 100K.

Die ersten Jahre ist die Gehaltssteigerung am Deutlichsten.


Zu der Frage Verzweiflung, nur Absagen:

Als Maschinenanbauer würde ich zuerst alle OEMs und Zulieferer 
abklopfen. Ich würde auch nicht sofort mit der Türe ins Haus fallen und 
sagen: „Ich fordere 70K“; das kommt einfach nicht gut an.

Auch der Mittelstand kann ein guter Einstieg sein. Das Gehalt ist ein 
bisschen geringer, aber as Einstieg sicherlich gut.

Bei den Großen (OEM, Zulieferer wie Bosch, Conti, ZF,...) muss die 
Stelle auch nicht zu 100% passen. 60% reicht schon.

Auf der Ersten Stelle beweist man sich, dann kommt nach 2 – 4 Jahren ein 
interner Wechsel oder eine Anpassung der Stelle (z.B. 
Teilprojektleitung).
Wo die persönlichen Stärken liegen merkt man meist in den ersten Jahren.

Ganz wichtig ist, dass du dir im klaren bist, ein Einsteiger zu sein. 
Deine Promotion öffnet dir zwar Türen nach weiter oben, aber am Anfang 
wirst du viele Vorgesetzte haben deren Ausbildung weit unter deiner 
Ausbildung liegt.
Deswegen sind es keine schlechten Ingenieure, respektiere sie und sie 
fördern dich!

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich würde auch nicht sofort mit der Türe ins Haus fallen und
> sagen: „Ich fordere 70K“; das kommt einfach nicht gut an.

Ich würde das immer wieder machen. Seit dem werde ich nicht mehr sinnlos 
zu Vorstellungsgesprächen eingeladen, wo das Gehalt keinesfalls passt. 
meine letzten beiden Jobs habe ich problemlos trotz dieser Forderung 
bekommen.

Ich formuliere das immer so:

Ich erwarte ein Jahresgehalt von wenigstens 60.000€ Brutto, eventuell 
mit Leistungszulagen.

Darüber hat sich bisher noch niemand beklagt. Wer das zu frech findet, 
der würde später ohnehin Probleme mit mir bekommen, denn nehme selten 
ein Blatt vor den Mund. Meine Einstellung dazu ist: Ich arbeite nur 
wegen dem Geld. Also kann ich auch gleich sagen, wie viel ich haben 
will. Der Arbeitgeber schämt sich schließlich auch nicht dafür, seine 
(oft nicht erreichbaren) Anforderungen hinzuschreiben.

Das ist zumindest meine Einstellung. Mir ist klar, dass das nicht jeder 
so sieht. Ist mir egal, man kann es nicht allen Recht machen.

> aber am Anfang wirst du viele Vorgesetzte haben deren Ausbildung
> weit unter deiner Ausbildung liegt. Deswegen sind es keine
> schlechten Ingenieure, respektiere sie und sie fördern dich!

Zweifellos eine gute Einstellung.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5548117 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5548126 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Also schnell A15 zu werden, wäre kein Problem, wenn Du eine Frau wärest. 
Dank der hervorragenden gesetzlichen Einflußmöglichkeiten der 
Gleichstellungsbeauftragten müßtest Du schon eine ganze Menge an Mist 
machen.

Übrigens wird immer über Ingenieurmangel geklagt um das Angebot höher 
als die Nachfrage zu halten. Schließlich hängt der Leistungsanteil der 
Personaler in den Firmen auch davon ab.

In der Industrie wird aber auch verlangt im Falle von Problemen 
kurzfristig länger zu arbeiten. Denn nur dem Auftraggeber Staat kann 
unternehmenssuicidelos eine Verzögerung auf Grund 
Kinderbetreuungsunmöglichkeiten verkauft werden.

Autor: Dieter F. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Troll hat sich (wie üblich) nicht mehr gemeldet - ist es jetzt gut?

Beitrag #5548136 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Cyblord -. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Also schnell A15 zu werden, wäre kein Problem, wenn Du eine Frau wärest.

Vielleicht reichts sich als Frau zu fühlen?

https://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/studenten-wollen-debatte-beenden-wenn-sich-keine-frau-mehr-meldet

Beitrag #5548139 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5548369 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5548511 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Der Arbeitgeber schämt sich schließlich auch nicht dafür, seine
> (oft nicht erreichbaren) Anforderungen hinzuschreiben.

Deshalb schreibt der AG auch keine Anforderungen hin, sondern erwartet,
das jemand mit Erfahrung und Kenntnissen die Aufgabe nach seinem
weitreichenden Weisungsrecht erfüllen kann und wird. Den Leuten
wird da einfach kein Mitbestimmungsrecht eingeräumt. Daher geht
man von der Beschreibung auch gar nicht so sehr ins Detail.
Auch muss jeder selbst motiviert sein. Das ein AG noch für Motivation
sorgt, dass geht ja nun gar nicht.
Man will bei den Spezialisten schließlich keine Begehrlichkeiten
wecken. ;-b

Autor: MirfaelltnixEin (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
>> Ich würde auch nicht sofort mit der Türe ins Haus fallen und
>> sagen: „Ich fordere 70K“; das kommt einfach nicht gut an.
>
> Ich würde das immer wieder machen. Seit dem werde ich nicht mehr sinnlos
> zu Vorstellungsgesprächen eingeladen, wo das Gehalt keinesfalls passt.
> meine letzten beiden Jobs habe ich problemlos trotz dieser Forderung
> bekommen.

Richtig!

Ich selbst habe schon etliche Bewerbungsgespräche über mich ergehen 
lassen um dann gegen Ende festzustellen, dass die Gehaltsvorstellungen 
nicht passen. Das ist einfach verlorene Zeit, hauptsächlich für den 
Bewerber wegen der An-/Ab-Fahrzeit.

Dieses "der Preis kommt gegen Ende" kommt aus der Verkaufs-Taktik. Da 
ist das Ziel den potentiellen Käufer emotional an das Produkt zu binden. 
Dies ist bei Bewerbersituationen fast nie gegeben, da die 
Einstellungsentscheidung auf mehrere, teilweise im VG nicht anwesende, 
Personen verteilt ist.

Persönlich kenne ich auch Personaler die Bewerber "einfach so" aus 
"Neugierde" oder "um den Markt zu sondieren" einladen. Zeitverschwendung 
für den Bewerber.

an den TO: Lass dich nicht unterkriegen und halte an deiner 
Gehaltsvorstellung fest. Du hast ja schon ein Job, also nichts zu 
verlieren. In deiner Situation ist die Firma in der schlechteren 
Verhandlungsposition (auch wenn die das so nie zugeben sondern 
"Fachkräftemängel" beschreien)
Viel Glück und Geduld!

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MirfaelltnixEin schrieb:

> Persönlich kenne ich auch Personaler die Bewerber "einfach so" aus
> "Neugierde" oder "um den Markt zu sondieren" einladen. Zeitverschwendung
> für den Bewerber.

Naja, wenn die Story des TO stimmen würde, wäre es hier genau der 
umgekehrte Fall nämlich Zeitverschwendung für den Personaler.

Der Wechselwunsch ist nicht wirklich glaubwürdig, spezielles Interesse 
an der neuen Firma und ihren Produkte kommt auch nicht rüber, der TO 
sucht offensichtlich nur ne Gelegenheit seinen neuen Anzug und Titel 
öffentlich auzutragen um seinen Marktwert zu ermitteln. Da lohnt es sich 
nicht mehrere Leute für ein Vorstellungsgespräch abzustellen. Man 
erkundigt sich vielleicht ob man mit der Hochschule ein 
Drittmitelprojakt hatte oder haben könnte, dann könnte man den Buben 
quasi "auf Probe arbeiten lassen" und beide Seiten könnten nach 
Scheitern des Projektes bei gegenseitiger Gesichtswahrung des Gesichtes 
von weiterer Zusammenarbeit wie Anstellung Abstand nehmen und dann doch 
besser die im Projekt betreuten Studentenals neue Mitarbeiter zu 
gewinnen. Weil, die zählen dan zu den wenigen Studenten die tatsächlich 
quasi schon an der Uni in ihren neuen Job eingearbeitet worden.

> In deiner Situation ist die Firma in der schlechteren
> Verhandlungsposition (auch wenn die das so nie zugeben sondern
> "Fachkräftemängel" beschreien)

Wieso den das?, Die verhandelt garnicht, weil sie diesen Dr.-Bewerber 
weder brauchen, noch wollen.
Mit Motivationsgründen wie "IT-affin" bewirbt man sich um einen 
Ausbildungsplatz oder bringt die Eltern dazu zu Weihnachten was von 
LEGO-Mindstorms unter den Weihnachtsbaum zu legen. In einer Bewerbung 
signalisiert man damit lediglich das man keine Eigenitiative entwickelt 
um sich Grundlagen anzueignen und selbstständig zu experimentieren. Eine 
Festanstellung in der Lehre und völliger Fehlanzeige bezüglich 
Industrienaher Forschung/Entwicklung unterstreicht das noch. So einen 
holt man sich höchstens mal zur Mitarbeiterschulung ins Haus und lässt 
ein paar Vorträge halten. Wenn seine Hochschule labormäßig passend 
ausgerüstet wäre, könnte man noch ein Erstmuster zur Gutachtenerstellung 
hinstellen, aber 0815 IT-Entwicklungtätigkeit ist da wie Getreide säen 
in der Polarwüste - das picken höchstens die Pinguine auf.

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Beliebige Probeverträge gibt es bei Firmen mit Betriebsrat nicht.

Hier und da wird getrickst, teils Dienstleister involviert. Es besteht 
Gefahr, dass der TO das bemerkt.

Die meisten Fachkräftemängel sind keine Fachkräftemängel sondern 
Kompetenzmängel der vorhandenen MA inkl. Personaler. Es gibt bereits 
Fachkräfte wie Sand am Meer.
Fachkräftemangel bedeutet fast nie "Einer unsere Abteilungleiter sucht 
für seine Abteilung jemanden, der kompetenter ist als er selbst". Und 
erst recht bedeutet es nicht "Wir suchen jemanden, der den vorhanden 
Kompetenzmangel aufdeckt". Das muss der TO nicht unbedingt sein, aber 
warum unnötig der Gefahr aussetzen?

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abc schrieb:

> Die meisten Fachkräftemängel sind keine Fachkräftemängel sondern
> Kompetenzmängel der vorhandenen MA inkl. Personaler. Es gibt bereits
> Fachkräfte wie Sand am Meer.

Nur wenn man Fachkraft synom für "Volltrottel mit einer Hauch von 
Menschenverstand" benutzt.

> Fachkräftemangel bedeutet fast nie "Einer unsere Abteilungleiter sucht
> für seine Abteilung jemanden, der kompetenter ist als er selbst".

Doch, ist bei den meisten Ing-Anstellungen öfters so. So etwa "Wir 
wollen unsere produkte mit neuen Eigenschaften wie netzconnectivity, 
Embedded Elektronik, schneller sensorik ausstatten, haben aber als 
Maschinenbauer keine Erfahrung mit Elektronik und aktuellen Normen. 
Deshalb möchten wir mit Ihnen zusamenarbeit und ihr KnowHow langfristig 
an unsere Firma binden."


> Und
> erst recht bedeutet es nicht "Wir suchen jemanden, der den vorhanden
> Kompetenzmangel aufdeckt".


Na klar, Mangel spüren und aufdecken können sie noch selber, deshalb 
haben sie ja  Stelle ausgeschrieben.

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://de.wikipedia.org/wiki/Fachkraft

Eine Fachkraft ist allgemein eine Person, die eine gewerbliche, 
kaufmännische oder sonstige Berufsausbildung erfolgreich absolviert hat. 
Personen mit akademischem Grad werden seltener als Fachkraft bezeichnet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Promotion_(Doktor)
Zweck der Promotion ist es, die Fähigkeit zum selbstständigen 
wissenschaftlichen Arbeiten im Rahmen der Bearbeitung eines thematisch 
begrenzten Forschungsbereichs (Spezialgebiet) zu belegen.


>
Doch, ist bei den meisten Ing-Anstellungen öfters so. So etwa "Wir
wollen unsere produkte mit neuen Eigenschaften wie netzconnectivity,
Embedded Elektronik, schneller sensorik ausstatten, haben aber als
Maschinenbauer keine Erfahrung mit Elektronik und aktuellen Normen.
Deshalb möchten wir mit Ihnen zusamenarbeit und ihr KnowHow langfristig
an unsere Firma binden."
>

Das ist kein Sachbearbeiter. Das ist keine Fachkraft. Das ist keine 
Stellenausschreibung von einem Unternehmen mit Betriebsrat.

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: abc (Gast)
> Datum: 08.09.2018 09:58

> Eine Fachkraft ist allgemein eine Person, die eine gewerbliche,
> kaufmännische oder sonstige Berufsausbildung erfolgreich absolviert hat.

Sehe ich auch so.

Einen Dr.-Ing. als Fachkraft, was immer das auch sein mag, zu bezeichnen 
finde ich als eine Frechheit !

Eine Putzfrau ist eine Fachkraft, eine Reinigungsfachkraft.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abc schrieb:

> Eine Fachkraft ist allgemein eine Person, die eine gewerbliche,
> kaufmännische oder sonstige Berufsausbildung erfolgreich absolviert hat.
> Personen mit akademischem Grad werden seltener als Fachkraft bezeichnet.


> Zweck der Promotion ist es, die Fähigkeit zum selbstständigen
> wissenschaftlichen Arbeiten im Rahmen der Bearbeitung eines thematisch
> begrenzten Forschungsbereichs (Spezialgebiet) zu belegen.


Es geht hier um einen Dr-*Ing* -> das inkludiert eine 
Ingenieursausbildung, was wiederum  gewerbliche Ausbildungsthemen und 
Fertigkeiten einschliesst.


> Doch, ist bei den meisten Ing-Anstellungen öfters so. So etwa "Wir
> wollen unsere produkte mit neuen Eigenschaften wie netzconnectivity,
> Embedded Elektronik, schneller sensorik ausstatten, haben aber als
> Maschinenbauer keine Erfahrung mit Elektronik und aktuellen Normen.
> Deshalb möchten wir mit Ihnen zusamenarbeit und ihr KnowHow langfristig
> an unsere Firma binden."
>>
>
> Das ist kein Sachbearbeiter. Das ist keine Fachkraft. Das ist keine
> Stellenausschreibung von einem Unternehmen mit Betriebsrat.

Letzteres ist Mumpitz, BR oder nicht hat wenig mit dem zu tum wofür die 
Leute gesucht werden.
Sachbearbeiter ist so ne Hohlphrase, das ich nicht im Geringsten geneigt 
bin, darüber nachzudenken was für eine Unterart der Gattung Papiertiger 
das überhaupt sein könnte und ob sie womöglich seit der Kreidezeit 
ausgestorben ist.
Und um das Gepupse von Fachkraft und so nicht weiter zu fördern, scheib 
ich explizit von Ingenieursstellen, zumal der TO vorgibt im Maschinenbau 
-der klassischen Ingenieursdisziplin- ausgebildet worden zu sein.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abc schrieb:
> erst recht bedeutet es nicht "Wir suchen jemanden, der den vorhanden
> Kompetenzmangel aufdeckt".

Also ich wurde eingestellt, um herauszufinden, warum die 
Software-qualität anhaltend schlecht war und natürlich auch, um 
Verbesserungsvorschläge zu erarbeiten. Die wurden dann teilweise auch 
umgesetzt.

Insofern habe ich ein Problem gelöst, welches das eingesessene 
Management in 7 Jahren nicht lösen konnte. Die Leistung wurde 
entsprechend gewürdigt.

Deswegen sagt aber noch lange niemand, dass die Manager der Firma 
unfähig seien oder dass irgend wer "besser" sei als andere. Darum geht 
es doch gar nicht. Wichtig ist, dass alle als Team zusammen arbeiten, 
damit wir alle unser Einkommen haben.

Wichtig ist auch die Erkenntnis, dass jeder irgend etwas besonders gut 
und irgend etwas besonders schlecht kann. Ein gutes Team hat für jede 
Lücke wenigstens einen, der es gut kann und verteilt die Arbeiten 
bereitwillig dementsprechend.

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
> Datum: 08.09.2018 10:24

> Es geht hier um einen Dr-*Ing* -> das inkludiert eine
> Ingenieursausbildung, was wiederum  gewerbliche Ausbildungsthemen und
> Fertigkeiten einschliesst.

Nein.

Ein Dr.-Ing. muss doch keine Fertigkeiten haben wie ein Kabel gezogen 
wird oder wie Schlitze gekloppt werden.

Das fällt in den ZUständigkeitsbereich von Fachkräften.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_54 schrieb:
>> Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
>> Datum: 08.09.2018 10:24
>
>> Es geht hier um einen Dr-*Ing* -> das inkludiert eine
>> Ingenieursausbildung, was wiederum  gewerbliche Ausbildungsthemen und
>> Fertigkeiten einschliesst.
>
> Nein.
Doch.
>
> Ein Dr.-Ing. muss doch keine Fertigkeiten haben wie ein Kabel gezogen
> wird oder wie Schlitze gekloppt werden.
Er wird aber darin ausgebildet, zumindest wird ein Praktikumsnachweis 
verlangt. Wenn der Ing dabei flunkert und seine zwei linken Hände in 
einem Doktortitel parfümiert dann ist es seine ganz persönliche Sache 
die von diesem Bereich des Arbeitsmarktes ausschliesst.

> Das fällt in den ZUständigkeitsbereich von Fachkräften.

Und der Ing. als Leithammel von Fachkräften, ist dafür verantwortlich, 
das die Kabel ordentlich gezogen sind, erst recht wenn er sich zu fein 
ist, es selber zu tun. Wer nichts mit produktiver Praxis zu tun hat und 
haben will der soll hat die Stellenagebote im MINT-Bereich nicht 
konsumieren. Für diesen "Unpraktiker" sind die Anouncen in den 
Uniperiodika und -anzeigern wie "Elfenbeinturm kurzfristig zu 
vermieten", gedacht.

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> abc schrieb:
>> erst recht bedeutet es nicht "Wir suchen jemanden, der den vorhanden
>> Kompetenzmangel aufdeckt".
>
> Also ich wurde eingestellt, um herauszufinden, warum die
> Software-qualität anhaltend schlecht war und natürlich auch, um
> Verbesserungsvorschläge zu erarbeiten. Die wurden dann teilweise auch
> umgesetzt.
>
> Insofern habe ich ein Problem gelöst, welches das eingesessene
> Management in 7 Jahren nicht lösen konnte. Die Leistung wurde
> entsprechend gewürdigt.

Typischerweise befürwortet ein Abteilungsleiter nicht die Einstellung 
einer Person als einen seiner Mitarbeiter, der ihn in kürzester Zeit 
outperformt oder/und ersetzt. Das ist menschlich und verständlich.

Wenn Du also einen Abteilungsleiter Bachelor-FH hast, dann wird dieser 
Abteilungsleiter nicht die Einstellung eines Dr. oder einer anderen aus 
Person, die in ersetzen könnte, befürworten. Es sei dahingestellt, ob 
dies bei beim TO der Fall ist. Es genügt bereits die Gefahr. Insofern 
bekommst Du dann diese ("Einsteiger"-)Stellen nicht oder schlechter. 
Vorgeschoben werden diverse Gründe.

Und für die "fortgeschrittenen" Stellen ist Dein Lebenslauf nicht "gut" 
genug.

Autor: IchGlaubeEsNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abc schrieb:
> er ihn in kürzester Zeit
> outperformt oder/und ersetzt.


Ja ja, in kürzester Zeit den Abteilungsleiter ersetzen. Mir scheint, du 
hast noch keine ordentliche Firma von innen gesehen.

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:
> abc schrieb:
>> er ihn in kürzester Zeit
>> outperformt oder/und ersetzt.
>
>
> Ja ja, in kürzester Zeit den Abteilungsleiter ersetzen. Mir scheint, du
> hast noch keine ordentliche Firma von innen gesehen.

Gern auch Teamleiter und was auch immer die Bezeichnung je Größe der 
Firma ist. Mir scheint, Du unterschätzt menschliche Ängste und 
menschlichen Selbsterhaltungstrieb.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MirfaelltnixEin schrieb:
> Persönlich kenne ich auch Personaler die Bewerber "einfach so" aus
> "Neugierde" oder "um den Markt zu sondieren" einladen. Zeitverschwendung
> für den Bewerber.

Nicht unbedingt. Wenn man einen Kleinwagen fährt wie ich, dann lässt 
sich über die Fahrtkostenerstattung schönes Geld verdienen. Besonders 
dann, wenn man sowieso in der Gegend ist und nur einen kleinen Abstecher 
zum Vorstellungsgespräch macht. Ich sehe das als schöne 
Nebeneinnahmequelle.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:
> abc schrieb:
>> er ihn in kürzester Zeit
>> outperformt oder/und ersetzt.
>
>
> Ja ja, in kürzester Zeit den Abteilungsleiter ersetzen. Mir scheint, du
> hast noch keine ordentliche Firma von innen gesehen.

+1

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Ich sehe das als schöne Nebeneinnahmequelle

Wie krank muss man sein, um auf solche Gedanken zu kommen?
Da kannst du ja gleich auch damit anfangen, nur einmal in der Woche die 
Klospülung zu betätigen.

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: F. B. (finanzberater)
> Datum: 08.09.2018 11:36

> Nicht unbedingt. Wenn man einen Kleinwagen fährt wie ich, dann lässt
> sich über die Fahrtkostenerstattung schönes Geld verdienen.

Willste wissen was ich fahre ? Meiner frist locker 22 Liter und hat 
einen 100 Liter Tank.

> Autor: Qwertz (Gast)
> Datum: 08.09.2018 11:45

> F. B. schrieb:
> > Ich sehe das als schöne Nebeneinnahmequelle

> Wie krank muss man sein, um auf solche Gedanken zu kommen?
> Da kannst du ja gleich auch damit anfangen, nur einmal in der Woche die
> Klospülung zu betätigen.

Sehe ich auch so.

Nun ja, bei Perschau und Frunel ist nicht mehr drin.

Autor: IchGlaubeEsNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_54 schrieb:
> Willste wissen was ich fahre ? Meiner frist locker 22 Liter und hat
> einen 100 Liter Tank.


Wie trostlos muß dein wirkliches Leben eigentlich sein, daß du hier den 
ständigen Prahlhans geben mußt.

Wobei wahrscheinlich ist, daß du ein pickliger Jüngling mit 
Minderwertigkeitskomplexen und mehreren Sockenpuppen (Klausi!) bist.

Bei deiner Kohle und deiner angenehmen Persönlichkeit müßtest du doch 
anderen Umgang haben, als hier im Forum bein den Losern abzuhängen.

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: IchGlaubeEsNicht (Gast)
> Datum: 08.09.2018 12:06

> Wie trostlos muß dein wirkliches Leben eigentlich sein, daß du hier den
> ständigen Prahlhans geben mußt.

Macht aber Spaß !

> Wobei wahrscheinlich ist, daß du ein pickliger Jüngling mit
> Minderwertigkeitskomplexen und mehreren Sockenpuppen (Klausi!) bist.

Eigentlich leide ich am Napoleon-Syndrom. Du weißt was ich meine ?

> Bei deiner Kohle und deiner angenehmen Persönlichkeit müßtest du doch
> anderen Umgang haben, als hier im Forum bein den Losern abzuhängen.

Da hast du nicht unrecht. Aber hier kann man so gut auf den Putz 
klopfen.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin ja der Meinung, dass kein Schul- bzw Uni-Abschluss für den Job 
als Führungskraft befähigt. Dazu braucht man in erster Linie 
Führungstalent und gute Beziehungen.

Das nötige Talent kann unter Umständen auch jemand haben, der die Schule 
nach der 10. Klasse abgebrochen hat.

Autor: IchGlaubeEsNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_54 schrieb:
> Eigentlich leide ich am Napoleon-Syndrom.

Deiner ist also zu klein! Das erklärt eigentlich alles.


Zocker_54 schrieb:
> Aber hier kann man so gut auf den Putz
> klopfen.

Stimmt, da deine intellektuellen und argumentativen Fähigkeiten äußerst 
gering sind, muß du dich eben ganz nach unten orientieren.

Und wenn du dich mal ganz stark fühlen willst, nimmst du Kindern den 
Lolli weg! Altersgruppe maximal 3 Jahre, sonst wird es für dich eng.

Autor: ABC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> MirfaelltnixEin schrieb:
> viel Wahres

Genau so siehts aus.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ABC schrieb:
> Berufsrevolutionär schrieb:
>> MirfaelltnixEin schrieb:
>> viel Wahres
>
> Genau so siehts aus.

Alles nur ne Frage des Brettes ,das man zwischen sich und der realität 
platziert. Wen einer abgelehnt nicht, dann nicht weil er potenter als 
der Abteilungsleiter ist sondern das Gegenteil, der reinste Bremsklotz 
im Team.

Abteilungsleiter könnte man ja mit einem Pferdekutscher vergleichen. Der 
weiß, das jeder Rappe schneller ist als er. Würde er Pferde vorspannen 
die langsammer sind als er würde 1,2,3 seinen Job auf dem Kutschbock 
verlieren und müsste bei Augias Mist schaufeln. Nicht eingestellt bzw. 
nicht eingeladen heisst simpel nicht geeignet für den Job.

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> ABC schrieb:
>> Berufsrevolutionär schrieb:
>>> MirfaelltnixEin schrieb:
>>> viel Wahres
>>
>> Genau so siehts aus.
>
> Alles nur ne Frage des Brettes ,das man zwischen sich und der realität
> platziert. Wen einer abgelehnt nicht, dann nicht weil er potenter als
> der Abteilungsleiter ist sondern das Gegenteil, der reinste Bremsklotz
> im Team.
>
> Abteilungsleiter könnte man ja mit einem Pferdekutscher vergleichen. Der
> weiß, das jeder Rappe schneller ist als er. Würde er Pferde vorspannen
> die langsammer sind als er würde 1,2,3 seinen Job auf dem Kutschbock
> verlieren und müsste bei Augias Mist schaufeln. Nicht eingestellt bzw.
> nicht eingeladen heisst simpel nicht geeignet für den Job.

Ich schreibe Dir das nun zum 3. mal: Der Abteilungsleiter stellt 
niemanden ein, an den er relativ schnell (="in kürzester Zeit") seinen 
Job verlieren könnte oder neben dem er schlecht aussieht. Unabhängig 
davon, wie gut der Bewerber den ausgeschriebenen Job erfüllt.

Was Du Dir gerade zusammen reimst, habe ich überhaupt nicht geschrieben.

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...Du schreibst hier ein Zeug zusammen...
Wie oft hast Du selbst Dich denn in den letzten Jahren auf 
Einsteiger-Jobs, die Du gut erfüllen kannst, ERFOLGREICH beworben, als 
dass Du hier so genau wissen willst, wer genommen wird und wer nicht.

Ich erwarte nicht, dass Du Dich bewirbst und warum solltest Du. Aber 
erzähl hier keinen vom Pferd von Dingen von denen Du vor lauter 
Betriebsblindheit keine Ahnung hast

Autor: IchGlaubeEsNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
abc schrieb:
> Ich schreibe Dir das nun zum 3. mal: Der Abteilungsleiter stellt
> niemanden ein, an den er relativ schnell (="in kürzester Zeit") seinen
> Job verlieren könnte oder neben dem er schlecht aussieht.

Zum wiederholten Mal: du hast nicht den Funken einer Ahnung, wie es in 
guten Firmen aussieht.

Die Hauptaufgabe eines Abteilungsleiter ist nicht die fachliche 
Kontrolle seiner Mitarbeiter sondern die Organisation seines Ladens.

Wenn in deiner Frickelbude ein Anfänger Konkurrenz für Abteilungsleiter, 
die offenbar eure fachliche Arbeit kontrollieren müssen, darstellt, dann 
solltest du dir um deinen Job ernsthafte Gedanken machen...

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:
> abc schrieb:
>> Ich schreibe Dir das nun zum 3. mal: Der Abteilungsleiter stellt
>> niemanden ein, an den er relativ schnell (="in kürzester Zeit") seinen
>> Job verlieren könnte oder neben dem er schlecht aussieht.
>
> Zum wiederholten Mal: du hast nicht den Funken einer Ahnung, wie es in
> guten Firmen aussieht.

zum wiederholten Male, ich mich auch: Jemand, der u.a. den 
Abteilungsleiter machen könnte, bereits ähnliche Aufgaben erfüllt hat, 
wird nicht gern von Abteilungsleitern eingestellt. Egal, wie gut der 
Bewerber den vom Abteilungsleiter ausgeschriebenen Job (zB 
Programmierung) erfüllt.

Lest Ihr die Beiträge auch mal durch, auf die Ihr antwortet.


...und bei jemandem mit Ing-Promotion zu vermuten, er könne nicht 
selbständig Arbeiten, grenzt an Absurdität. Bewerbungstheater hin oder 
her. Ich weiß gerade nicht mehr, wer das oben geschrieben hat. Das kann 
doch nur behaupten, der bereits mit dem Querlesen der Schrift 
überfordert ist.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abc schrieb:
> Berufsrevolutionär schrieb:
>> ABC schrieb:
>>> Berufsrevolutionär schrieb:

> Ich schreibe Dir das nun zum 3. mal: Der Abteilungsleiter stellt
> niemanden ein, an den er relativ schnell (="in kürzester Zeit") seinen
> Job verlieren könnte oder neben dem er schlecht aussieht. Unabhängig
> davon, wie gut der Bewerber den ausgeschriebenen Job erfüllt.

Na da schreib ich dir zum x++ Mal das das Mumpitz ist .

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abc schrieb:
> IchGlaubeEsNicht schrieb:
>> abc schrieb:
>>> Ich schreibe Dir das nun zum 3. mal: Der Abteilungsleiter stellt
>>> niemanden ein, an den er relativ schnell (="in kürzester Zeit") seinen
>>> Job verlieren könnte oder neben dem er schlecht aussieht.
>>
>> Zum wiederholten Mal: du hast nicht den Funken einer Ahnung, wie es in
>> guten Firmen aussieht.
>
> zum wiederholten Male, ich mich auch: Jemand, der u.a. den
> Abteilungsleiter machen könnte, bereits ähnliche Aufgaben erfüllt hat,
> wird nicht gern von Abteilungsleitern eingestellt. Egal, wie gut der
> Bewerber den vom Abteilungsleiter ausgeschriebenen Job (zB
> Programmierung) erfüllt.

Mumpitz.

>
> Lest Ihr die Beiträge auch mal durch, auf die Ihr antwortet.

Ja, aber du?
> ...und bei jemandem mit Ing-Promotion zu vermuten, er könne nicht
> selbständig Arbeiten, grenzt an Absurdität. Bewerbungstheater hin oder
> her. Ich weiß gerade nicht mehr, wer das oben geschrieben hat. Das kann
> doch nur behaupten, der bereits mit dem Querlesen der Schrift
> überfordert ist.

Du bist der der hier mit Querlesen überfordert ist, ich habe oben klipp 
und klar geschrieben das ich die ganze TO-Geschichte für fake halte. So 
wie der TO oben schreibt hat er nicht geringste Erfahrungen wie man als 
Doktorand Kontakt in die Industrie aufbaut und auf einen angemessen 
entlohnten Industriejob wechselt. Und eine Promotion selbstständig 
abgeliefert zu haben, heisst nicht zwingend das man in der lage ist 
selbstständig Entwicklungsarbeit oder sonstige Industriejobs 
abzuliefern. Absurd aber wahr, siehe Dr. rer. nat. Axel Stoll 
Youtube-Video "Best of Dr. Axel Stoll - Teil 1: Die wichtigsten Fakten (NSL Forum Berlin)"

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und wie viele Doktoren bewerben sich bei Euch jeden Tag auf einfache 
Stellen, als dass es verschwendete Zeit ist, derartige Bewerber zu einem 
Gespräch einzuladen?
Scheinbar hast Du einschlägige Erfahrung mit solchen Bewerbern, oder 
begrenzt sich das auf youtube-Videos?

Schaut Ihr Euch vor der Entscheidung zur Nichteinladung wenigstens mal 
den Titel der Dissertation durch oder ist dafür die Anzahl der Bewerber 
mit Dissertation zu groß?

Autor: HBich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Doktor der Ingenieurswissenschaften ist halt eine besondere Spezies, 
die nicht überall hinpasst.

"Industrie-Doktoren" sollten bei einer Firma mit dedizierter 
Forschungsabteilung (nicht Entwicklung oder "F&E") ihre Dissertation in 
Kooperation mit seiner alten Universität machen.

Oder die Dokotoren hauen gleich nach der Verleihung ihres Titels ab und 
haben schon vorher mit den Firmen über neue Aufgaben und 
Forschungsgebiete geredet.
Eine dritte Möglichkeit besteht darin, dass ein Doktor bei seinem 
Lehrstuhl in der Universität aktiv Forschung und Entwicklung betreibt, 
so dass ein großes Unternehmen scharf auf seine Expertise und 
Forschungsergebnisse ist.


Bei dem TE handelt es sich aber um jemanden, der lange promoviert hat, 
unzufrieden mit seiner jetzigen Arbeit ist, keinen Bezug zu seiner 
Forschung hat, einen einfachen Job will, wo wohl nur Zahlen in Spalten 
eintragen will und dafür auch noch das Gehalt eines aktiven und 
passionierten Forschers will.

Merkwürdig, dass ein Dr.-Ing. diesen Sachverhalt nicht von selbst 
versteht.

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HBich schrieb:
> Bei dem TE handelt es sich aber um jemanden, der lange promoviert hat,
> unzufrieden mit seiner jetzigen Arbeit ist, keinen Bezug zu seiner
> Forschung hat, einen einfachen Job will, wo wohl nur Zahlen in Spalten
> eintragen will und dafür auch noch das Gehalt eines aktiven und
> passionierten Forschers will.

65k bekommt auch so mancher neuen (=unerfahren) Master. Den Master hat 
der TO aber auch. Bequemen Konzernjob wollen auch die neuen 
(=unerfahren) Master, auch in Kombination mit 65+k.

Der Unterschied ist, soweit ich es überblicke, der TO hat nicht gleich 
angefangen zu arbeiten. Eine geringere Qualifikation kann ich davon 
nicht unmittelbar ableiten. Typischerweise würde ich ein altes Dipl mit 
sehr guten Noten höher bewerten als einen neuen Master.

Es ist meiner Ansicht nach nicht die dümmste Idee für die eigene 
Gesundheit, wenn man es während der ersten Lebensjahre des (ersten?) 
Kindes ruhig angehen lässt und darauf verzichtet mit unterlaufenen Augen 
auf allen Vieren zur Arbeit zu kriechen.

Ein gewisses Maß an Verantwortung darf man dann wohl auch erstellen, bzw 
muss sich nicht von Kinderlosen gegenteiliges erzählen lassen.

Darüber hinaus ist vom TO nichts bekannt. Seine Schilderungen decken 
sich jedoch teilweise mit meinen Kenntnissen.

Autor: Ge. B. (georg2011) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. A. schrieb:
> Ich verzweifle momentan aufgrund der wortwörtlich ablehnenden Haltung
> von Industrieunternehmen (Konzern, mittlere bis große Mittelständler, >=
> 1.000 Mitarbeiter) auf meine Bewerbungen als Dr.-Ing. (Maschinenbau) auf
> entsprechende Stellenausschreibungen.

Ser bemerkenswert, dass dieser Beitrag mehrere negative Wertungen hat.

Ich finde das deshalb ärgerlich, weil sie wahrscheilich von vielen 
Neidern kommen, die dem Herrn hier das geforderte GEhalt nicht gönnen.

Ich werte die Angelegenheit nach Durchsicht des Artikelstrangs so:

1) Der TE hat sich verleiten lassen, zu glauben, man bekommt mit einem 
DR automatisch mehr Gehalt, weil man mehr kann, oder er hat mangels 
Jobangebote nach dem Master noch weitergemacht und wird als nicht 
praxistauglich eingestuft

2) Die Industrie zahlt nicht nach Kompetenz! Ein Grossteil der Jobs 
wurde mit ERA abgewertet, es wird gespart wo nur geht und es gibt einen 
Wandel: Es wird der möglichst Billigste eingestellt, der gerade das 
kann, was benötigt wird und ja bitte nicht mehr!

3) Ich vermute (ohne es zu wissen) dass der TE etwas kann, wo es zu 
viele Personen gibt und zu wenige Jobs. Ich komme aus einen etwas 
anderen Bereich und kann es nicht so gut einschätzen

4) Den Punkt habe ich vor dem Absenden nochmal gelöscht, weil ich 
niemandem zu nahe treten möchte

5) Die Gehaltsentwicklung ist stark rückläufig, besonders bei Anfängern. 
Wir haben unzählige Bewerbungen (>10 im Monat) allein für die Abteilung 
von Bachelors, die fertig sind und suchen, weiter aus dem Ausland. Die 
HR kommt mit dem Sichten nicht nach. Wer will denn da einen promovierten 
einstellen?

6) Auch in gut zahlenden Firmen gibt es sehr selten Stellen von Außen 
für Promovierte. Die meisten werden mit internen Praktikanten besetzt. 
Die guten Stellen werden darüber hinaus von denen besetzt, die sich ohne 
Promotion dort reingearbeitet haben, oft auch, weil ihre Vorgesetzen 
negative Meinungen über Promovierte haben.

7) Der Dr gilt in DE schon lange nichts mehr. Spätestens seit Guttenberg 
und seinen Kollegen, will keiner mehr Dr anerkennen. Also stellen die 
Firmen auch keine mehr an die Front, zum "schön Wetter machen". Die Dr 
überfluten seither die QS, die QM und machen das Projektmanagement.

8) Der TE hat keine Berufserfahrung und wird brutal als Anfänger 
gesehen. Zudem ist er mit Anfang 30 schon viel zu alt, um noch als 
"beeinflussbar" zu gelten. Viele Abteilungsleiter haben schon Probleme 
genug mit ihren arroganten alten Ingenieuren, die sie nicht loswerden 
können oder wollen, weil sie sie brauchen. Viele Temaleiter sind 
unerfahren, jung und koennen nicht mit Kompetenz umgehen, suchen daher 
nach Jungen!

9) Die meisten Firmen stellen nur Leute ein, die sie von Praktika 
kennen. Der TE hat zwar Praktika gemacht, aber ist bei keinem der 
Unternehmen unter gekommen, wo er war. Er ist dort also aus dem Raster 
gefallen. Das sehen die Firmen so.

10) Ich würde empfehlen der TE geht zu einem Dienstleister, der sich auf 
Beratung spezialisiert hat und lässt sich in eines der vielen 
Aushilfsprojekte vermitteln, die in den Firmen aufgehen, weil es wieder 
irgendwo einen Engpass gibt. Dort macht er dann 2 Jahre den Planer und 
Dokumentenverwalter, eignet sich technisches Wissen an und wechselt dann 
in eine feste Stelle. Am Besten zu einer anderen Firma oder zur 
Konkurrenz. Dort wieder 2 Jahre, zeigen, was man kann und dann kommt man 
auch auf ein normales Gehalt.

11) grossartig Karriere machen geht bei dem TE nicht mehr.

Autor: HBich (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
abc schrieb:
> 65k bekommt auch so mancher neuen (=unerfahren) Master. Den Master hat
> der TO aber auch. Bequemen Konzernjob wollen auch die neuen
> (=unerfahren) Master, auch in Kombination mit 65+k.


Woher kommen immer diese Fantasiezahlen mit 65k für einen unerfahrenen 
Master? Auch noch mit einem einfachen Job?

Ein Master bekommt höchstens EG11/EG12, das sind aber keine 65k, sondern 
höchst 45k bis 52k.

Selbst dann ist es eine Anfangsinvestition in einen Mitarbeiter, von dem 
der Arbeitgeber denkt, dass er in Zukunft noch so einiges zum 
Unternehmenserfolg beitragen wird.
180.000€ Umsatz pro Kopf sollte im Maschinenbau mindestens drin sein bei 
einer Gewinnmarge von ca. 15%.

Da siehte, wo das meiste Geld verloren geht, wenn Firmen keine schwarzen 
Zahlen hinbekommen.
Die haben 65k an einen frischen Master bezahlt.

Autor: Ge. B. (georg2011) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Gehaltsforderung des TE is objektiv vollkommen ok. Subjektiv in 
seiner Situation aber chancenlos.

Vor 15 Jahren sind Anfänger schon mit 45.000 euro eingestiegen, 
Promovierte mit 55k.

Wir haben aber Gehaltsverfall für Ingenieure.

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HBich schrieb:
> abc schrieb:
>> 65k bekommt auch so mancher neuen (=unerfahren) Master. Den Master hat
>> der TO aber auch. Bequemen Konzernjob wollen auch die neuen
>> (=unerfahren) Master, auch in Kombination mit 65+k.
>
>
> Woher kommen immer diese Fantasiezahlen mit 65k für einen unerfahrenen
> Master? Auch noch mit einem einfachen Job?

Zum Beispiel aus dem Nachbarthread (erster Beitrag):
Beitrag "Einstiegsgehalt Ingenieur Bayern bei Betrieb die nach IG-Metall Tarifvertrag zahlen?"

> Ein Master bekommt höchstens EG11/EG12, das sind aber keine 65k, sondern
> höchst 45k bis 52k.

Für einen Master, der bei IGM anfängt, werden hier um Forum häufig 
deutlich höhere Zahlen als 45k genannt. Ich kenne Master, die mit 60+ 
angefangen haben. Das können Einzelfälle sein.

Wenn die alle bei IGM mit 45...50k anfangen, dann wäre auch 65k für den 
TO zu viel.

> Selbst dann ist es eine Anfangsinvestition in einen Mitarbeiter, von dem
> der Arbeitgeber denkt, dass er in Zukunft noch so einiges zum
> Unternehmenserfolg beitragen wird.
> 180.000€ Umsatz pro Kopf sollte im Maschinenbau mindestens drin sein bei
> einer Gewinnmarge von ca. 15%.
>
> Da siehte, wo das meiste Geld verloren geht, wenn Firmen keine schwarzen
> Zahlen hinbekommen.
> Die haben 65k an einen frischen Master bezahlt.

Geld geht nicht durch zu hohe Löhne verloren, sondern dadurch, dass man 
die Leute nicht wieder los wird.

Autor: ABC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versetzen wir uns mal in den Arbeitgebermodus und stellen uns M.A. im 
Bewerbungsgespräch (das er bisher nie erreicht hat) vor,
dort fällt die typische Frage

     ------ Warum sollen wir ausgerechnet Sie einstellen? --------


Jetzt sollte der Denkprozess bei M.A. sofort einsetzen.

Autor: Ge. B. (georg2011) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ABC schrieb:
> Jetzt sollte der Denkprozess bei M.A. sofort einsetzen.

Weil er als promovierter etwas kann, was normale Studenten nicht gemacht 
habeb. Er hat ja 3-5 Jahre länger studiert und mehr drauf.

Und es wird einen Grund gehabt haben, warum sie ihn einladen.

Allerdings tun die bösen Firmen das eben nicht.

Und warum tun sie es nicht?

Weil sie meine Drs brauchen! (?)

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ABC schrieb:
> Warum sollen wir ausgerechnet Sie einstellen?

Die Frage kommt immer und ist eigentlich ganz einfach zu beantworten:

Weil Sie Personal benötigen und ich für diese Stelle qualifiziert und 
motiviert bin.

Alle weiteren Details wurden bereits vorher per Post/Email ausgetauscht. 
Deswegen hasse ich diese banale Frage. Ich denke, das ist eher so ein 
fieses Psycho-Spiel. Man will sehen, ob der Bewerber sich verkaufen 
kann. Auch wenn das für die spätere Arbeit vollkommen irrelevant ist.

Ganz ehrlich:
Wenn ich Tänzerinnen einstellen würde, würde ich sie vortanzen lassen - 
nicht singen oder Referate halten.

Autor: ABC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Weil Sie Personal benötigen und ich für diese Stelle qualifiziert und
> motiviert bin.
>...

Sind andere auch und schon isser draussen wenn er da nix konkretes zu 
bietne hat.

Das allgemeine Geschwafel "Ich habe länger studiert also kann ich mehr" 
interessieren nicht, handfeste Fakten die zur Stelle passen will ich 
hören.

"Ich meiner Doktorarbeite habe ich xy gemacht das Wissen davon passt zur 
ihrer Stelle, ausserdem habe ich x Jahre y in meiner Promotion gemacht, 
habe z verbessert/neues Verfahren entwickelt..... auf dieser Stelle im 
Bereich a einbringen könnte, was Produktionskosten spart/mehr Umsatz 
bringt/...."

Stattdessen kommt nur:
"Ich habe promoviert, ich will mind. 70k und kann nix, stell mich 
gefälligst ein" -> VERPISS DICH! WERKSCHUTZ INS PERSONALBÜRO!

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant. Die Frage habe ich noch nie gehört.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ABC schrieb:
> Das allgemeine Geschwafel "Ich habe länger studiert also kann ich mehr"
> interessieren nicht, handfeste Fakten die zur Stelle passen will ich
> hören.

Ganz Recht. So etwas klärt man idealerweise schon vor der Bewerbung, so 
dass man es in das Anschreiben einfließen lassen kann.

Wenn sich erst beim Einstellungsgespräch heraus stellt, dass mehrere 
andere Bewerber "besser" sind, haben alle Beteiligten ihre Zeit 
verschwendet.

Autor: ABC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ausserdem isser versaut vom ÖD.

"Sie waren bisher im ÖD. Können sie eigentlich 40h/w arbeiten, glauben 
Sie dass sie das aushalten? Wie stellen Sie sich das vor?"


Der kommt mir vor wie Lehrer die dauernd jammern sie wären ja so 
unterbezahlt und könnten locker in die Industrie wechseln mit ihrem 
selbstüberschätzten Schulwissen. Vom Halbtagsjob in die Industrie, die 
würden keine Woche überleben sowohl fachlich als auch vom Tempo und 
Pensum.


Der wird wohl deshalb nicht zum VG einbestellt weil man schon diverse 
solche Vögel vorher mal eingeladen hatte und sich das nicht nochmal 
antun will.

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: ABC (Gast)
> Datum: 08.09.2018 17:06

> Ausserdem isser versaut vom ÖD.

Stimmt, in der Industrie nicht mehr brauchbar. Die wissen das aber.

Aber es gibt auch noch andere. Habe meine Diplomarbeit im KFK - 
Kernforschungszentrum Karlsruhe geschrieben, war anschließend dort, bin 
aber nach 6 Wochen abgehauen.

Hätte ich das ein paar Jahre gemacht, hätte ich dortbleiben können.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_54 schrieb:
> Habe meine Diplomarbeit im KFK -
> Kernforschungszentrum Karlsruhe geschrieben, war anschließend dort, bin
> aber nach 6 Wochen abgehauen.
> Hätte ich das ein paar Jahre gemacht, hätte ich dortbleiben können.

Das ist logisch: Wenn du nicht nach 6 Wochen abgehauen wärst, hättest du 
länger dort bleiben können.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
65k-75k als Anfänger auf Arbeitsebene ohne Personalverantwortung. Ja 
nee, is klar.

Reality check: ein Mitbewerber, der sich als Frischling mit nur dem 
Master bewirbt, macht den Job genausogut, aber für 45k-50k, und ist 
außerdem noch nicht vom ÖD für richtige Arbeit versaut.

Lieber TO, komm mal von Deinem Doktortitel runter. Nicht, daß ich den 
nicht als Leistung respektieren würde, aber Geld ist er nicht wert!

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_54 schrieb:
>> Autor: ABC (Gast)
>> Datum: 08.09.2018 17:06
>
>> Ausserdem isser versaut vom ÖD.
>
> Stimmt, in der Industrie nicht mehr brauchbar. Die wissen das aber.
>
> Aber es gibt auch noch andere. Habe meine Diplomarbeit im KFK -
> Kernforschungszentrum Karlsruhe geschrieben, war anschließend dort, bin
> aber nach 6 Wochen abgehauen.
>
> Hätte ich das ein paar Jahre gemacht, hätte ich dortbleiben können.

Nop, das KFZ wurde 1995 komplett umgegliedert und alle 
Kernforschungsanlagen sind seit ca. 10 Jahren zurück gebaut.
Was geblieben ist, ist der Campus -Nord, wahrscheinlich die übliche 
Mischung aus einer handvoll Festangestellte und jeder menge Promotions- 
und sonstiger zeitverträgler -> im großen und ganzen eine 
steuerfinanzierte Arbeitsbeschäftigungsmassnahme für 
Vollblut-Akadeniker, Industrietauglichkeit fraglich.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> F. B. schrieb:
>> Ich sehe das als schöne Nebeneinnahmequelle
>
> Wie krank muss man sein, um auf solche Gedanken zu kommen?

Deswegen bringt ihr es zu nichts. So wird man reich, indem man jede 
Verdienstmöglichkeit ausnutzt. Einfach mal bewerben, sich einladen 
lassen und die Fahrkostenerstattung kassieren. Und dabei nebenbei 
vielleicht noch den Traumjob finden. Der Profi gibt dann zusätzlich noch 
die großzügig geschätzten Bewerbungskosten wie Gebühren für 
Telefongesspräche in der Steuererklärung an.


> Da kannst du ja gleich auch damit anfangen, nur einmal in der Woche die
> Klospülung zu betätigen.

Wie bereits erwähnt, gehe ich immer mit einem Eimer duschen, um Wasser 
zu sammeln. Dieses Wasser findet dann als Klospülungsersatz Verwendung.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg B. schrieb:

> Weil er als promovierter etwas kann, was normale Studenten nicht gemacht
> habeb. Er hat ja 3-5 Jahre länger studiert und mehr drauf.

Der angebliche Maschinenbau-TO schrieb zur Frage was er denn in der 
Promo so drauf hatte:

>> Fachgebiet?
>Optimierung/"Regelungstechnik", eher Mathematik lastig und IT affin.

Das selbe erzählt dir ein Elektrotechnik-Student von seinem dritten 
Semster - er hat viel Mathe und Interesse für Computer.

Das erfüllt bestenfalls die Anforderung zur Aufnahme eines Ausbildung 
zum Fachinformatiker aber nicht für einen produktiven Job im Bereich 
HiTech-Engineering.
Denn dort gehts im weitesten Sinne im "konstruktive Fertigkeiten" also 
Erfahrung mit Entwicklungstools,-zielen,-methoden. Hat der TO hier nicht 
im Geringsten darlegen können. Motivation in die Industrie zu wechseln 
und dort zu bleiben, auch nicht. Klar das man dem durch Nicht-einladung 
klar macht, das er besser dort bleiben soll, wo er grad ist.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Deswegen bringt ihr es zu nichts. So wird man reich
> Wie bereits erwähnt, gehe ich immer mit einem Eimer duschen, um Wasser
> zu sammeln. Dieses Wasser findet dann als Klospülungsersatz Verwendung.

Alles klar: Wie ein Penner leben aber sich reich fühlen. Hauptsache du 
fühlst dich dabei wohl und schadest niemandem, dann ist es in Ordnung.

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
> Datum: 09.09.2018 10:55

> Nop, das KFZ wurde 1995 komplett umgegliedert und alle
> Kernforschungsanlagen sind seit ca. 10 Jahren zurück gebaut.

Mag sein. Das war bei mir auch 20 Jahre früher.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_54 schrieb:
>> Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
>> Datum: 09.09.2018 10:55
>
>> Nop, das KFZ wurde 1995 komplett umgegliedert und alle
>> Kernforschungsanlagen sind seit ca. 10 Jahren zurück gebaut.
>
> Mag sein. Das war bei mir auch 20 Jahre früher.

Ja, stand schon bei der Formulierung (Diplomarbeit geschrieben) zu 
vermuten.

Schätze, die Promo von der der TO fabuliert hat auch nicht den selben 
Stellenwert eines Doctortitels von damals, also zu Zeiten wo man mit 
einer Diplom-Urkunde abschloß statt mit einem Bac-Zertifikat.

Autor: M. A. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kann geschlossen werden, danke!

Autor: Nana (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Als chef ruinier ich mir doch nicht mene abteilung mit nem 
besserwisserischem doktor...

Würdest du das? Nein, also bewirb dich auf entsprechende stellen wo der 
dr kein hindernis ist.

Autor: al-koholoida (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... und wieder Einer der am Leben vorbei studiert hat - so haben 
"Normalos" weniger Konkurrenz :)

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Nana (Gast)
> Datum: 11.09.2018 07:24

> Als chef ruinier ich mir doch nicht mene abteilung mit nem
> besserwisserischem doktor...

> Würdest du das? Nein, also bewirb dich auf entsprechende stellen wo der
> dr kein hindernis ist.

Bei dir hat es offensichtlich nicht zum Dr. gereicht.

Wie du dich hier darstellst bist du bestenfalls "chef" von zwei 
Legasthenikern.

Autor: Nana (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_54 schrieb:
> Autor: Nana (Gast)
> Datum: 11.09.2018 07:24
>
> Als chef ruinier ich mir doch nicht mene abteilung mit nem
> besserwisserischem doktor...
>
> Würdest du das? Nein, also bewirb dich auf entsprechende stellen wo der
> dr kein hindernis ist.
>
> Bei dir hat es offensichtlich nicht zum Dr. gereicht.
>
> Wie du dich hier darstellst bist du bestenfalls "chef" von zwei
> Legasthenikern.

Man muss kein Dr sein um zu erkennen, dass ein Dr. In einer 
Indianer-Abteilung vll. nicht passt, aber mindestens ungewöhnlich und 
mit Risiken für dein einstellenden Chef ist.

Armer Zocker, machst dich über Menschen mit einer 
Lese-Rechtschreib-Schwäche lustig...

Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Nana (Gast)
> Datum: 11.09.2018 11:33

> Armer Zocker, machst dich über Menschen mit einer
> Lese-Rechtschreib-Schwäche lustig...

Ha, Ha, Ha, Ha, ............

Das finde ich richtig lustig !

Autor: Dr. Seltsam (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A14 mit allen Benefits sind ca. 100.000 Angestelltenbrutto.
Was will man mehr? Gehaltlich ist doch alles im Lot.

Das wird auch in IGM nicht so leicht (deutlich) zu übertreffen sein, als 
SB erst Recht nicht. Wenn dan ÜT aber auch da als beispiel bei Bosch 
schon min Abteilungsleiter mit SL2/3

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
M. A. schrieb:
> Aus familiären Gründen bewerbe ich mich "nur" auf Sachbearbeiter-Ebene

vielleicht ist es für Dich besser garnicht mehr zu arbeiten.

Da haben es selbst H4'ler dem normalen Arbeitsvolk voraus,
dass man für Kinder (und restl. Familie) sehr viel Zeit hat.

Autor: darkeka (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. A. schrieb:
> Ich verzweifle momentan aufgrund der wortwörtlich ablehnenden
> Haltung
> von Industrieunternehmen (Konzern, mittlere bis große Mittelständler, >=
> 1.000 Mitarbeiter) auf meine Bewerbungen als Dr.-Ing. (Maschinenbau) auf
> entsprechende Stellenausschreibungen.
>
> Kurzumriss des CV:
> Abitur
> Wehrdienst
> Maschinenbau-Studium (Uni/TH) in Regelstudienzeit, währenddessen
> Praktika bei namhaften Unternehmen
> Promotion inkl. Elternzeit und Auslandsaufenthalt allerdings insgesamt 8
> Jahre (Game over?)
> (Noten der Abschlüsse jeweils deutlich im oberen Viertel)
> heutiges Alter: 34
>





> Die von mir ins Auge gefassten Stellen passten fachlich zu mindestens
> 80% - von mir und auch Dritten so eingeschätzt. Natürlich mit dem (zu
> großen?) Abstrich, dass meine Erfahrungen (natürlich) aus dem
> akademischen Umfeld stammen. Diesen Punkt würde doch aber eigentlich
> entkräften, wenn explizit eine Promotion erwünscht ist.
>
> Aus familiären Gründen bewerbe ich mich "nur" auf Sachbearbeiter-Ebene
> und fordere hierbei je nach Bundesland die aus meiner Sicht üblichen
> IG-Metall-Entgeltgruppen, in Zahlen also ca. 65.000-75.000€.
> Trainee-Stellen (mit explizit geforderter Promotion), Assistenz der GF,
> Beratung etc. - also alles mit absolutem Workaholic-Potenzial - kommen
> für mich nicht in Frage, da meine Lebensgefährtin auch finanziell
> lukrativ berufstätig ist und wir uns die Kindererziehung teilen.
> Dienstleister als "Sprungbrett" kommen für mich aus mehreren Gründen
> nicht in Frage.
>
> Die Anzahl meiner Bewerbungen liegt noch (knapp) unter 100, begründet
> durch die bislang hohe Passgenauigkeit der ausgewählten Stellen. Es gab
> allerdings magere 2 Gespräche, was allerdings nicht an der Art und Form
> meiner Unterlagen liegen kann.
>
> Die folgenden Fragen tun sich dabei für mich auf:
> Bin ich zu alt?
>   Meine bisherige Antwort: Sicherlich teilweise, speziell die 8 Jahre
> seit dem Diplom werden negativ ausgelegt werden können
>
> Sind meine Gehaltsvorstellungen zu hoch?
>   Meine bisherige Antwort: Nein, meine Qualifikation rechtfertigt die
> Einkommenshöhe und passt bspw. zur ERA-Bepunktung der
> Stellenbeschreibungen, sofern diese fair vorgenommen wird.
>
> Sollte ich mich "blind auf alles" bewerben?
>   Meine bisherige Antwort: Nein, wenn schon sehr gut passende
> Bewerbungen zu nichts führen, was soll eine "fachfremde" Bewerbung
> bringen?
>
> Soll ich im öffentlichen Dienst bleiben?
>   Meine bisherige Antwort: Nein, das starre System demotiviert mich.
> Meine aktuelle Überlegung ist allerdings, die A13 und kommende A14 zu
> nehmen und "das Beste" aus dem eigentlich ungeliebten Job zu machen.
>
> Ich würde mich freuen, wenn einige von Euch sich zu meinen Fragen und
> der generellen Einschätzung zur momentanen Lage für promovierte
> Einsteiger äußern würden.
>
> Sieht es beispielsweise momentan so miserabel aus, dass letztlich nur
> der Weg über einen Dienstleister geht oder schlechte Einstiegsgehälter
> akzeptiert werden müssen?
>
> Lohnt es sich aus finanzieller Sicht mittelfristig heute noch, eine
> Beamtung (A14 ist voraussichtlich Endstufe) aufzugeben? (Als ich Abitur
> machte galt Industrie als Chemiker, Ingenieur als deutlich lukrativer
> als eine öD-Laufbahn)

Ich hoffe, dass du noch mit liest und nicht das Thema aufgrund der dir 
nichtpassenden Antworten sperren wolltest. So leicht machst du es dem 
Forum nicht.

Nun gut zum Lebenslauf, da wird die als Mann wohl vorgeworfen werden, 
dass du eher Hausmann wärst als Ernährer der Familie. Auf solche dummen 
Fragen kannst du dich in den Gesprächen auch einstellen?

Wie lang ging deine Elternzeit? 1-3 Jahre oder doch nur 2 Monate?
Wie hast du dich während deiner Elternzeit weitergebildet? Fortbildungen 
etc?
Ja, bei manchen  Positionen sind die Einstellvoraussetzungen wirklich 
altersdiskriminierend. Dann heißt es „nicht Älter als 35 Jahre oder nur 
unter 40 Jahre“!.

Eine Gehaltsangabe habe ich noch nie im Anschreiben angegeben, da kläre 
ich vor Ort im Gespräch, da man ansonsten sich gleich ins Abseits 
katapultiert. Da möchtest du ganz bestimmt nicht, oder?

Ich vermute, dass du dein Uni-Studium beendet hast, als die 
Weltwirtschaftskrise wie eine Bombe eingeschlagen hat. Deswegen wohl die 
„(un)freiwillige „ Promotion, um ja keine Lücke im Lebenslauf zu haben? 
Das ist meine Vermutung, und ich denke, dass ich damit wohl richtig 
liege.

Wie viel Zeit ist seit deiner letzten Tätigkeit bis einschließlich heute 
vergangen? 6 Monate oder länger ohne Arbeitsplatz? Da wollen einen schon 
die meisten Unternehmen/Firmen nicht einmal mehr zum 
Vorstellungsgespräch einladen! Der Vorwurf lautet, „der Bewerber ist zu 
faul und kann/will nicht arbeiten und hat zu hohe Gehaltswünsche!“.

Diese „meiner Sicht üblichen IG-Metall-Entgeltgruppe „ setzen aber 
Berufserfahrung schon voraus, da machen einem schon die Personalchef mit 
der letzten Entgeltstufe, dass Vorstellungsgespräch zur Hölle, da man 
sich einige Jahre den Hintern aufreissen muss, um dann mal nach einiger 
Zeit in die gewünschte Gehaltsgruppe zu kommen.

Ich denke nicht, dass du weisst was eine Trainee-Stelle ist? Die meisten 
Unternehmen bieten Trainee-Stellen als befristete 2-Jahresverträge an 
und danach darfst du dir eine neue Stelle suchen.

Das du dich gemeinsam um die Kindererziehung mit deiner Frau kümmerst, 
dass will keiner deiner Gesprächspartner im Vorstellungsgespräch hören. 
Da gibt’s kein Mitleid, sondern die suchen jemanden der sich so zusagen 
den Allerwertesten für die Firma aufreist.

„Anzahl meiner Bewerbungen liegt noch (knapp) unter 100,“
Seit  wann bewirbst du dich? Hast du irgendwelche Kontakte die du nutzen 
kannst? Freunde, alte Uni, Doktorvater usw.? Kontakte von deiner 
gutverdienenden Frau?

Deine Frage sollte lauten, was kann ich fordern, was ist in meiner 
Situation realistisch? Ohne dich unter Wert zu verkaufen?

Und bewirb dich für Stellen, die auf deine Qualifikation passen. 
Niemanden kann dir sagen, wie lange es dauert. Du kannst davon ausgehen, 
je länger es dauert, desto schwieriger wird es.
Da viele Stellen aus dem ingenieurwissenschaftlichen Bereich 
(Entwicklung, Forschung und Versuch) nach Osteuropa und nach Asien 
ausgelagert werden.

Sei froh, dass du eine gutverdienende Frau hast. Mit dieser Situation 
kannst du dich glücklich schätzen und ich hoffe, dass sie dir den Rücken 
stärkt.

Ich wünsche dir viel Erfolg und gib die Hoffnung nicht auf!

Beitrag #5553156 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Schon mal daran gedacht dich in einem Bereich selbstständig zu machen?

Das würdet aber einen gewissen Körpereinsatz verlangen. Wird nix.

Autor: Dr. Seltsam (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
darkeka schrieb:
> Sei froh, dass du eine gutverdienende Frau hast.

Als ob er mit A13/14 arm ist. Mit SK4 wirft das auch so 3500-4000 netto! 
ab.

Liest sich für mich alles eher wie der übliche Trollpost. Oder er meint 
in der pW wird er pro Monat 20.000 aufwärts verdienen.

Autor: Selbständiger (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
>> Schon mal daran gedacht dich in einem Bereich selbstständig zu machen?
> Das würdet aber einen gewissen Körpereinsatz verlangen. Wird nix.

Erzähl keinen Unsinn. Als Absolvent eines Promotionsstudiengangs hat er 
gelernt beim Prof zu buckeln und viel zu arbeiten.

Sein Problem ist in erster Linie, dass er nichts kann, was einer 
braucht, daher muss er erst mal in die Firmen rein und einfach was 
arbeiten, was ihn dann qualifiziert und das erfordert eben den Gang über 
die Consultingfirmen. Da gibt es aber sofort noch einen Punkt:

Die Arbeit als Selbständiger hat zudem den soziologischen Aspekt, dass 
man den internen Mitarbeitern Arbeit wegnimmt. Oft sind das Sachen, die 
die selber gerne machen würden. Oft genug ist es deshalb so, dass die 
mauern und blockieren und nur widerwillig Infos rausgeben, weil der 
Projektleiter Druck macht.

Da muss man sich entsprechend aufstellen. Wenn da der Dr. kommt, hat der 
das doppelt schwer: Der wird als überheblich abgestempelt, der keine 
Praxis kann, siehe die unsinnige Schlussfolgerung von "Bürovorsteher".

Die meisten Dr. aus dem wissenschaftlichen Bereich haben durchaus viel 
drauf, nur nutzen die weniger Klugen diese faule Argumentation gerne, um 
sich noch einen Vorteil hinzurechnen.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Sein Problem ist in erster Linie, dass er nichts kann, was einer
> braucht,

Eben deshalb funktioniert das mit der Selbständigkeit nicht. Jedenfalls 
nicht auf einen Hieb, wie du treffend festgestellt hast.

> Als Absolvent eines Promotionsstudiengangs hat er
> gelernt beim Prof zu buckeln und viel zu arbeiten.

Das ist aber nicht das Ziel der Selbständigkeit.

Autor: ABC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbständiger schrieb:
> Erzähl keinen Unsinn. Als Absolvent eines Promotionsstudiengangs hat er
> gelernt beim Prof zu buckeln und viel zu arbeiten.
Papier vollschmieren das anschliessend keinen interessiert ist was 
anderes als die Arbeit als Selbstständiger. Allein schon dass er hier 
nachfragt zeigt dass er vollkommen ungeeignet ist - für normale Stelle 
und erst recht für Selbstständigkeit.

> Sein Problem ist in erster Linie, dass er nichts kann, was einer
> braucht,
Das kommt auch noch dazu also tripple fail. Das ist ein 
Edelarbeitsloser, der soll froh sein dass er im ÖD untergekommen ist. So 
einer träumt von der Wirtschaft. Naive Vorstellungen wie ein Kleinkind. 
Hat nen Papierflieger zusammengefaltet und will anschliessend Pilot 
werden.

 daher muss er erst mal in die Firmen rein und einfach was
> arbeiten, was ihn dann qualifiziert und das erfordert eben den Gang über
> die Consultingfirmen. Da gibt es aber sofort noch einen Punkt:
Die nehmen heute auch nicht mehr jede Trantüte. Die wollen Erfahrung 
sehen damit du sofort beim Kunden einsetzbar ist. Dem hier musst du erst 
mal das Arbeiten beibringen, versaut vom ÖD. Morgens reingekommen, 
Kaffeemaschine an, Schwätzchen, halb 10 Kaffee ist fertig erst mal 
Pause, bischen Telefonieren, Ordner rumtragen, Papierberg abarbeiten, 
Mittagspause,... Und Freitags wird gar nix gemacht, da wird nur 
gequasselt, Kaffee gesoffen und alle zwei Wochen hat einer Geburtstag 
dann wird dort ein zwei Stündchen Kuchen gefressen, dann geht wieder 
einer in Rente,...


> Die Arbeit als Selbständiger hat zudem den soziologischen Aspekt, dass
> man den internen Mitarbeitern Arbeit wegnimmt. Oft sind das Sachen, die
> die selber gerne machen würden. Oft genug ist es deshalb so, dass die
> mauern und blockieren und nur widerwillig Infos rausgeben, weil der
> Projektleiter Druck macht.
Wen interessiert das?

> Die meisten Dr. aus dem wissenschaftlichen Bereich haben durchaus viel
> drauf, nur nutzen die weniger Klugen diese faule Argumentation gerne, um
> sich noch einen Vorteil hinzurechnen.
Dr Maschinenbau = Versuchsmonkey. Schau dir mal die "Promotionen" in 
diesem Bereich an, das meiste davon ist lächerliches Zeugs das auch ein 
Student oder Techniker hingekommen würde.
Neulich wieder ne Promotion von nem Physiker in der Hand gehabt. 
Messaufbau Versuchsreihe, Auswertung, das Ergebniss war auch schon 
vorher absehbar, jetzt hat man es halt schwarz auf weiss. Vor solchen 
Leuten soll man ehrfurcht haben?

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HR_Horst schrieb:
> M. A. schrieb:
>> Aus familiären Gründen bewerbe ich mich "nur" auf Sachbearbeiter-Ebene
>> und fordere hierbei je nach Bundesland die aus meiner Sicht üblichen
>> IG-Metall-Entgeltgruppen, in Zahlen also ca. 65.000-75.000€.
>> Trainee-Stellen (mit explizit geforderter Promotion), Assistenz der GF,
>> Beratung etc. - also alles mit absolutem Workaholic-Potenzial - kommen
>> für mich nicht in Frage, da meine Lebensgefährtin auch finanziell
>> lukrativ berufstätig ist und wir uns die Kindererziehung teilen.
>
> Wenn sich das nur ansatzweise in deinen Bewerbungen widerspiegelt = game
> over
> ... will/kann keine Leistung bringen, kein Umzug, Frau hat die Hosen an
> - wenn die was will geht der Knabe eh mit = kein Verlass usw.
> Da brauchst du dich nicht wundern, dass dich keiner haben will.

Sehe ich genauso.

Sachbearbeiter: Tätigkeit, für die eine Berufsausbildung erforderlich 
ist.

Vielleicht meinst du eine Stelle ohne Führungsaufgaben.

Promovierter Ing. = Experte / niemals Sachbearbeiter!

Deine familiären Wünsche haben im Bewerbungsschreiben und beim 
Vorstellungsgespräch keinen Platz!

Dein Gehaltswunsch ist realistisch, wenn dein Promotionsthema und die 
anschließenden Tätigkeiten zu einem Arbeitsgebiet passen, das derzeit 
boomt - aber auch nur bei sehr großen Unternehmen. Je kleiner die Firma, 
desto geringer das Verdienstniveau. Z.B. 1.000 MA, dann 20% weniger. 
Auch die Chance, eine adäquate Dr.-Stelle zu bekommen, ist in sehr 
großen Unternehmen höher.

Unter diesen Voraussetzungen sind deine Annahmen richtig:
Bayern, EG11; BaWü EG14

Gegenüber dem Ö.D. gibt es in der Privatwirtschaft Vorurteile. Diese 
kannst du z.B. dadurch entkräften, daß du "gerne auch 40h/W arbeiten 
möchtest", wenn im Unternehmen regulär 35h gelten.

Das entscheidende Kriterium für ein sofortiges Aus ist:
>> Aus familiären Gründen bewerbe ich mich "nur" auf
>> Sachbearbeiter-Ebene und fordere 65.000-75.000€.

Das ist mit großer Wahrscheinlichkeit der Grund, warum es zu keinen 
Einladungen kommt. Beachte den Kommentar von HR-Horst. Wenn ich mich 
nicht täusche, ist er Dr.-Ing. und arbeitet als Personaler.

Generell: Du hast Aussicht auf eine A14-Stelle - da würde ich im 
gemachten Nest sitzen bleiben. Interessantere Aufgaben in der Industrie? 
Haha, in der Regel ist es umgekehrt. Auf familiäre Wünsche wird im Ö.D. 
weit mehr Rücksicht genommen, als in der "freien Wildnis". A14 
entspricht rund 100k€ Angestelltenbrutto, wenn man die Höhe der Pension 
berücksichtigt. Die finanzielle Existenzsicherung schont zumindest die 
Nerven.

Wünsche die richtige Entscheidung und weiterhin viel Erfolg!

   Jo S.

Beitrag #5554143 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: rbx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier hätten wir doch schon mal was:
https://karriere.volkswagen.de/sap/bc/bsp/sap/zvw_hcmx_ui_ext/desktop.html#/DETAILS/8EE9983996021EE8ADB3CCC17D358CFF/

Ich kann mir vorstellen, die Wolfsburger haben schon ein gewisses 
Interesse/Bedarf an engagierten, aber ehrlichen und familienfreundlichen 
Talenten.

Betriebsrat? Ziemlich unter Beschuss, aber geht.

Öffentlichkeit:  noch nicht ganz rausgeschmissen..

(also öffentlicher Dienst und Privatwirtschaft nicht sauber getrennt, es 
gibt vermutlich noch ein paar Bereiche, die in ähnlicher Weise im 
Angebot sein müssten, lokale Interessen, überregional, national, 
international usw.)

Autor: Dr. Seltsam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum werden wieder Posts gelöscht?

Gleich kommt wieder: Ah mehrere Nicks sind ned erlaubt.

Kann man nicht mal raffen, dass manche Firmen 100.000+ MA haben die alle 
im gleichen Firmennetzwerk sind?!

Autor: Ungehorsamer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Seltsam schrieb:
> Warum werden wieder Posts gelöscht?
>
> Gleich kommt wieder: Ah mehrere Nicks sind ned erlaubt.
>
> Kann man nicht mal raffen, dass manche Firmen 100.000+ MA haben die alle
> im gleichen Firmennetzwerk sind?!

Das sind eben die Schwierigkeiten beim Betreten von Neuland

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.