Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Fliegenklatsche geschrottet


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von MOSFET (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Über den Ausgang einer Fliegenklatsche habe ich als Laie einen roten 
Kondensatot 0,47 uf 400 V- Wima mks 4 gelötet.
Für mehr Wumms, die Mücken werden ja auch grösser ;-)?

Es hat einmal mächtig gefunkt und geknallt.
Jetzt ist er im Eimer, auch wenn ich den Kondensator wieder ablöte.


Vorher hate er beim Einschalten leicht gefiept, nun herscht Stille.

Was köntte Schaden genommen haben, welcher Kondensator eignet sich ggf. 
besser?

Vielleicht kann mir das jemand technisch nachvollziehbar erklären?


Danke.

: Verschoben durch Moderator
von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MOSFET schrieb:
> Es hat einmal mächtig gefunkt und geknallt.
> Jetzt ist er im Eimer, auch wenn ich den Kondensator wieder ablöte.

Schaltplan.

von Matthias T. (darkman)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube nicht das in den gängigen Anleitungen 400V Kondensatoren 
empfohlen werden. Ich habe einen 1600V verbaut und selbst der dürfte das 
nicht ewig mitmachen. Sie es als Lehrgeld und kauf eine Neue.

von MOSFET (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
1 Transistor ss8050, ein Trafo, 2 Dioden, 2 Kondensatoren, 3 Widerstände 
;-)

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da wird mögl. eine der Dioden auf Kurzschluss gegangen sein und den 
Wandler in die Knie zwingen. Sonst bleibt ja nicht wirklich viel.

von MOSFET (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ein Baumarkt Messgerät (Multimeter??).

Mit Diodenfunktion.

die Dioden zeigen einmal 0 und einmal 0.55 V.

Der Transistor von den äusseren Anschlüssen links wie rechts 0.

vom mittleren zu den äussereben je 0 und 0,7 V.

Das ist doch ok?

Laut Wikipedia muss das so ?

Watt nun ?

von Gähn (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
MOSFET schrieb:
> Watt nun ?

Du plenkst

von Aussii (Gast)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Du nervst     !

von DAVID B. (bastler-david)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre mal öffnen und ein bild machen damit man mal weiß was Sache 
ist?

von Ole (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Alles wurde ausreichend beschrieben..

Trafo?

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
MOSFET schrieb:
> die Dioden zeigen einmal 0 und einmal 0.55 V.

dann löte halt die 0V Diode halt mal an einem Bein raus und messe noch 
mal. Wenn sie durchlegiert ist (=Kurzschluss) dann lötest du eine neue 
Diode ein, fertig.

von Mosfet (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Dioden sind ok.
0 Volt Sperrichtung, 0,55 ander herum in Durchlass...

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Mosfet schrieb:

> Dioden sind ok.
> 0 Volt Sperrichtung, 0,55 ander herum in Durchlass...

Die 0V können nur ein Meßfehler sein.

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Messe im Betrieb alle Knotenspannungen mit dem Digitalvoltmeter und 
poste die Werte.
(Knoten: B,C, E Transistor, alle Diodenseiten).

von Peter D. (peda)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
MOSFET schrieb:
> Der Transistor von den äusseren Anschlüssen links wie rechts 0.

Dann hats den schonmal gerissen. Zwischen C-E sollte ∞ sein.

MOSFET schrieb:
> die Dioden zeigen einmal 0 und einmal 0.55 V.

Auslöten, dann muß ∞ bzw. 0,55V sein.

von . . (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
He, mit den Dioden bekommst Du einen Nobelpreis.
0V und 0.55V :D

von Stefan S. (chiefeinherjar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wette, da steht nicht 0V sondern "OL" was "over Limit" heißt und 
bedeuten würde, dass die Diode wahrscheinlich in Ordnung ist.

von MOSFET (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, nicht 0 sondern ∞ "unendlich"...

Alle Halbleiter waren statisch gemessen ok.

Hab die Dioden 1n4007 jetzt gegen 1n4004 (leider nur die in der 
Grabbelkiste) getauscht und die Fliegen fallen wieder tot vom Himmel.

Danke

von Der Andere (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
MOSFET schrieb:
> 1n4007 jetzt gegen 1n4004

Statt 1000V nur 400V zulässige Sperrspannung bei einer 
Hochspannungsanwendung.
Na Prima. Hauptsache es geht (irgendwie)
Mal sehen wie lange

von MOSFET (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Mal sehen wie lange

genau.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht sooo lange. Die 1N400x sind für Sperrwandler sowieso zu langsam 
und in dieser Anwendung wären selbst 1000V zu wenig. Gibt dann wieder 
'nen Kloß in der Hose wenn die Diode keinen Bock mehr auf die 
Misshandlung hat.

von Einen oder zwei an der Klatsche (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wer glaubt ohne Kenntnisse eine Fliegenklatsche pimpen zu können und das 
zu erwartende Resultat ohne Know-how über elektronische 
Schaltungstechnik reparieren will hat wohl einen an der Klatsche!

von Berufsberater (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Einen  oder zwei an der Klatsche schrieb:
> hat wohl einen an der Klatsche!

Oder man könnte auch Beifall klatschen!

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeder fängt mal klein an.

Zumindest geht die Klatsche wieder, sonst hätte er jetzt klatschigen 
Ärger und ein paar Klatsche auf die Klatsche bekommen.

Und TO, vergiß nicht beim nächsten Elektroteilekauf ein paar 1N4007 zu 
holen. Vielleicht verrät hier noch Forum, welche universelle 
Standarddiode für Dein Gerät besser wäre.

Wenn es sich um einen Schaltwandler im Bereich von von 20kHz handeln 
sollte, funktioniert das mit den Dioden 1n4007 ausreichend, aber nicht 
gut.

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Und TO, vergiß nicht beim nächsten Elektroteilekauf ein paar 1N4007 zu
> holen. Vielleicht verrät hier noch Forum, welche universelle
> Standarddiode für Dein Gerät besser wäre.
>
> Wenn es sich um einen Schaltwandler im Bereich von von 20kHz handeln
> sollte, funktioniert das mit den Dioden 1n4007 ausreichend, aber nicht
> gut.

oder nimm gleich UF4007, die mögen die 20kHz lieber.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
BY203-20S macht 2kV und ist auch recht schnell - 250mA. BA159 geht auch 
und entspricht etwa der UF4007 - 1kV, 1A.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
UF4007 sind okay, 3-5 davon in Reihe hätte vielleicht sogar eine Chance, 
recht lange zu funktionieren.

von Mosfet (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FR 305?

Hab da ne Tüte voll..

von Mosfet (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch FR307

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fr307 wäre besser.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.