mikrocontroller.net

Forum: Platinen Design noch im grünen Bereich ?


Autor: Chefdesigner (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle Platinendesigner,

Abstand/Anordnung von IC/Quarz/Schraube noch im grünen Bereich ?
Ist ein Seriengerät, das weltweit vermarktet wird.

Gruß vom Chefdesigner

Autor: Theor (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Soll das ein Witz sein?

Falls nicht, frage hier nach Angeboten für ein Layout.

Autor: Max D. (max_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tipp: Es gibt Quarze kleiner als HC49S

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde sagen: Bereits im tiefrotem Bereich.

Autor: Berufsberater (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Chefdesigner schrieb:
> Abstand/Anordnung von IC/Quarz/Schraube noch im grünen Bereich ?

Absolut - für eine geplante Obsoleszenz sieht das verdamt gut aus. 
Dürfte gerade so die zwei Jahre Garantie durchhalten. Vielleicht noch an 
der Schraube 1/100 einsparen, nicht das es schon nach 1,5 Jahren 
Probleme gibt.

Autor: my2ct (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Chefdesigner schrieb:
> Abstand/Anordnung von IC/Quarz/Schraube noch im grünen Bereich ?

Sowohl Schraube als auch Quarzgehäuse dürften auf Masse liegen - 
elektrisch also unkritisch. Wenn trotz mechanischer/thermischer 
Belastung und Handhabung bei der Montage immer ein (dünnes) Blatt Papier 
dazwischen passt, hat das Pad vom Quarz keinen Stress.

Die Pins vom IC liegen vielleicht alle auf Masse.

Da fehlen ein paar Fakten.

Trotzdem - Sch..ß Design. Haben die BWLer vielleicht den letzen 
Entwicklungs-Zyklus gestrichen?

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Lötstopplack ist doch grün? Also ja, liegt dort! Ist der TO 
farbenblind?

Autor: Witzefinder (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Lötstopplack ist doch grün? Also ja, liegt dort! Ist der TO
>farbenblind?
Ohgott ... was für einen tollen Humor Du doch hast.

Autor: Witzefinder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Trotzdem - Sch..ß Design. Haben die BWLer vielleicht den letzen
>Entwicklungs-Zyklus gestrichen?
Normal gibt es keinen letzten Entwicklungs-Zyklus, der sowas findet.
Normalerweise hat man bereits beim ersten Layout die Designrules richtig 
gesetzt.

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Witzefinder schrieb:
> Der Lötstopplack ist doch grün? Also ja, liegt dort! Ist der TO
>>farbenblind?
>
> Ohgott ... was für einen tollen Humor Du doch hast.

Hab ich von dir abgeschaut :)

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chefdesigner schrieb:
> Abstand/Anordnung von IC/Quarz/Schraube noch im grünen Bereich ?

Ich würde einen kleineren Quartz nehmen, zum SMD IC vielleicht ein SMD 
Quartz, oder beschäftigt ihr kleine Asiatinnen die eure fehldesignten 
Platinen handbestücken ? Die können auch eine Kaptonfolie mit 2 Löchern 
unter den Quartz schieben.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
my2ct schrieb:
> Die Pins vom IC liegen vielleicht alle auf Masse.

Das sollten sie nicht, das IC ist eine der üblichen USB-UART-Bridges, 
ein CH340 o.ä.


Das Bild ist nicht besonders gut, man kann weder erkennen, ob unter dem 
Quarz nicht vielleicht eine Isolierscheibe untergebracht ist oder ob der 
mit etwas Abstand zur Platine montiert wurde. Das müsste man aus anderem 
Winkel (aus Richtung der Schraube und flacher zur Platine) nochmal 
aufnehmen.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist klar ein Herstellungsrisiko, aber solange das ausgiebig getestet 
wird?
Offensichtlich ist es im grünen Bereich was dessen Bestücker akzeptiert, 
denn sonst hätten sie eine hohe, teure Ausschussquote.

Sicher sind da nur Logpegel drauf, also gibts keine Funken oder 
Sonstwas. Weswegen soll das später zum Problem werden?
Gut, man kann das Gerät eher nicht in einer Werkstatt mit Metallstaub 
nutzen, sofern das Gehäuse nicht staubdicht ist.

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Es ist klar ein Herstellungsrisiko, aber solange das ausgiebig getestet
> wird?

Der Test kann ja gut ausgehen, aber dann schraubt mal jemand die LP los 
und beim wieder montieren sitzt die Schraube um 0,1 mm näher am Quarz - 
Ausfall. Sowas ist einfach unverantwortlich. Im CAD-System muss schon 
ein Sperrbereich um die Schraube herum definiert sein, der alle 
Toleranzen plus einem Sicherheitsabstand einschliesst. Der ist bei mir 
mindestens 1 mm grösser als der Schraubenkopf bzw. die Diagonale einer 
Sechskantmutter.

Es kann eigentlich nicht sein, dass irgendjemand so ein Layout abnimmt.

Georg

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Es kann eigentlich nicht sein, dass irgendjemand so ein Layout abnimmt.
Es sei denn es ists chlicht nicht mehr Platz da und ein Re-Design des 
Gehäuses etc. würde das Projekt unwirtschaftlich machen.
Die Platine sieht schon extrem am Limit was Teile-dichte angeht. 
Zumindest auf dem Foto lässt sich nichts verschieben um den Abstand zu 
erhöhen.

Autor: Pifke (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Chefdesigner schrieb:
> Gruß vom Chefdesigner

Wenn man das Bild so betrachtet, dann würde "Gruß vom Chefpfusher" 
passen.
Wahrscheinlich träumst du davon einer zu werden :-)

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beachtet die Perspektive - zwischen Schraube und Quarz ist mehr Platz, 
als man auf dem Bild zu sehen meint.

Autor: Pifke (Gast)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Verlaub, der TO ist nichts weiter als ein phantasieloser, möchtegern 
Troll.

Autor: Pifke (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Pifke schrieb:
> Mit Verlaub, der TO ist nichts weiter als ein phantasieloser, möchtegern
> Troll.

Am meisten gefällt dem bestimmt wenn er sogar von den MODs gefüttert 
wird :-)

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Sicher sind da nur Logpegel drauf ...

Was für Dinger?

Alex G. schrieb:
> Die Platine sieht schon extrem am Limit was Teile-dichte angeht.

Quatsch. JH-Stecker, IC, R30 und J12 etwas nach oben und dann ist da 
genug Platz, um die Schraube weg zu rücken und damit ausreichend Platz 
für den Quarz zu schaffen. Schlicht und einfach FEHLPLANUNG und 
irgendwie hingemurkst.

Autor: Chefdesigner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pifke schrieb:
> Mit Verlaub, der TO ist nichts weiter als ein phantasieloser, möchtegern
> Troll.

Mit Verlaub: Man hat das Nachfolgemodell eines weltweit vertriebenen 
Messgerätes gekauft, schraubt den Deckel runter, macht ein Foto von 
einer grenzwertigen Bauteileanordnung und schon ist man ein Troll. Hier 
scheinen einige übles Zeugs von der Straße zu rauchen.

Rufus Τ. F. schrieb:
> Beachtet die Perspektive - zwischen Schraube und Quarz ist mehr Platz,
> als man auf dem Bild zu sehen meint.

Sieht vielleicht so aus, da ist aber kein Platz. Beim Anziehen der 
Schraube hat der Schraubenkopf den Quarz auf die IC-Pins gedrückt. Unter 
dem Quarz ist keine Isolierscheibe oder ähnliches. Seltsamerweise 
funktioniert das Ganze aber trotzdem.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
>> Es kann eigentlich nicht sein, dass irgendjemand so ein Layout abnimmt.
> Es sei denn es ists chlicht nicht mehr Platz da

Da muss massenhaft Platz sein sonst hätte er nicht so monsterhaft große 
Packages gewählt und man würde bei weitem nicht mehr so viel grün sehen 
wenn das da irgendwie eng wäre.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Chefdesigner schrieb:
> Mit Verlaub: Man hat das Nachfolgemodell eines weltweit vertriebenen
> Messgerätes gekauft, schraubt den Deckel runter, macht ein Foto von
> einer grenzwertigen Bauteileanordnung

Glückwunsch, Du hast die nagelneue Garantie verwirkt! Jetzt gehört der 
Kurzschluss Dir ganz allein!

Autor: Pifke (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Chefdesigner schrieb:
> Mit Verlaub: Man hat das Nachfolgemodell eines weltweit vertriebenen
> Messgerätes gekauft, schraubt den Deckel runter, macht ein Foto von
> einer grenzwertigen Bauteileanordnung und schon ist man ein Troll.

Sollte ich besser sagen: Hochstapler?
Nach meinem Dafürhalten muss ein "Chefdesigner" das raffen.
Ein solches Bild von einem "Chefdesigner" eingestellt ist für mich eine 
Provokation.

Pifke alias il Conte.

Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Oh man, er hat das Layout nicht verbrochen, er hat das Gerät gekauft und 
ein Foto gemacht. Und die Frage hat er vermutlich lustig rhetorisch 
gemeint und wollte uns einfach mal ein Bild von einem schlechten Layout 
zeigen.

Das Forum dient zum Austausch, nicht nur um Fragen zu stellen, sondern 
eben auch um Dinge zu zeigen. Auch Bilder aus der eigenen 
Kuriositätensammlung. Ich finde das jedenfalls immer wieder schön sowas 
zu sehen weil ich mich als Laie mit meinem Pfusch dann nicht mehr ganz 
so alleine fühle.

: Bearbeitet durch User
Autor: Knallex (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Das sollten sie nicht, das IC ist eine der üblichen USB-UART-Bridges,
> ein CH340 o.ä.

Dont feed the Troll...

Autor: Andi F. (chefdesigner)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Chefdesigner schrieb:
> Gruß vom Chefdesigner

Ich fühle mich veranlasst, festzustellen, dass ich mit dem TE nicht zu 
tun habe. Ein Blick auf sein Layout erklärt den Grund!

Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Andi F. schrieb:
> Ein Blick auf sein Layout erklärt den Grund!

Das ist nicht sein Layout. Ist das mittlerweile echt so schlimm geworden 
mit dem Textverständnis?

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andi F. schrieb:
> Ich fühle mich veranlasst, festzustellen, dass ich mit dem TE nicht zu
> tun habe. Ein Blick auf sein Layout erklärt den Grund!

Weiß manns?
Er hat doch nur fotografiert, was du verbrochen hast und in alle Welt 
verkaufst.
Behaupte das Gegenteil!
Getroffene Hunde bellen.

:-)

Autor: René F. (therfd)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mich würde interessieren welches Messgerät es ist, man möchte ja 
vorgewarnt sein ;)

Beitrag #5557595 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
René F. schrieb:
> Mich würde interessieren welches Messgerät es ist, man möchte ja
> vorgewarnt sein ;)

Das ist eine wichtige Frage! Die wichtigste überhaupt bislang in dem 
Thread!

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es funktioniert, ist es doch gut.
Man könnte mal den Quarz ablöten um zu sehen, wie groß der 
Bestückungsdruck ist.
Habt ihr noch nie Notlösungen machen müssen?

Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chefdesigner schrieb:
> Pifke schrieb:
>> Mit Verlaub, der TO ist nichts weiter als ein phantasieloser, möchtegern
>> Troll.
>
> Mit Verlaub: Man hat das Nachfolgemodell eines weltweit vertriebenen
> Messgerätes gekauft, schraubt den Deckel runter, macht ein Foto von
> einer grenzwertigen Bauteileanordnung und schon ist man ein Troll. Hier
> scheinen einige übles Zeugs von der Straße zu rauchen.

Mit Verlaub, warum hast du die Zähne nicht in deinem Anfangs-Posting 
auseinander bekommen? In einem Forum verstanden zu werden ist eine 
Bringschuld. Da du es nicht einmal jetzt über dich bringen kannst uns 
das Messgerät zu nennen würde ich sogar jetzt noch sagen es riecht 
verdammt nach Troll der bewusst missverstanden werden will.

Autor: Fabian F. (fabian_f55)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte den Quarz noch näher ran rücken und als Unterlegscheibe 
nutzen..

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Mit Verlaub, warum hast du die Zähne nicht in deinem Anfangs-Posting
> auseinander bekommen?

Ist doch eindeutig!
Wenn du es nicht verstanden hast, hast du ein Problem.

Autor: Pifke (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Ich finde das jedenfalls immer wieder schön sowas zu sehen weil ich mich
> als Laie mit meinem Pfusch dann nicht mehr ganz so alleine fühle.

So so, bis zum Auftauchen von diesem Chef-Heini hast du geglaubt du bist 
der Einzige der Pfusch macht.
Glaube mir deine Bedenken sind völlig unbegründet. :-) 😉

Autor: Pifke (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Fabian F. schrieb:
> Man könnte den Quarz noch näher ran rücken und als Unterlegscheibe
> nutzen..

Sowas geht?

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht wurde nur eine Schraube mit falscher Kopfgröße verwendet.

Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pifke schrieb:
> laube mir deine Bedenken sind völlig unbegründet. :-) 😉

Danke!
Aber mal ganz ernsthaft:
Ich lerne gerade das Layouten und da orientiere ich mich natürlich an 
dem was es schon gibt und was ich beobachten kann. Nur kann ich das 
leider kaum beurteilen. Mal ist die obere Lage mit Masse geflutet, mal 
nicht um ein Beispiel zu nennen. Ich habe schon viele Geräte zerlegt und 
sehr unterschiedlich schöne Layouts gesehen, aber all diese Geräte haben 
funktioniert.


Pifke schrieb:
> Sowas geht?

Ja, aber man sollte mehrere nehmen damit die Schraube an mehreren 
Stellen aufliegt.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Ich lerne gerade das Layouten und da orientiere ich mich natürlich an
> dem was es schon gibt und was ich beobachten kann. Nur kann ich das
> leider kaum beurteilen. Mal ist die obere Lage mit Masse geflutet, mal
> nicht um ein Beispiel zu nennen. Ich habe schon viele Geräte zerlegt und
> sehr unterschiedlich schöne Layouts gesehen, aber all diese Geräte haben
> funktioniert.
Sache ist, manche erheben ihren Beruf gerne zu einer Kunst. Stellen 
regeln auf dass alles nach persönlichem Empfinden optimal sein muss. 
Dazu spielen dann oft  Vorurteile und Vermutungen rein, wie z.b. dass 
mit Masse fluten, das EMV verhalten verbessern würde was nicht immer 
stimmt.

Als Desktop Sofwtareentwickler (Elektronik als Hobby) kenne ich das 
auch.
Da gibt es leute die auf die schönsten "design patterns" plädieren und 
wahnwitzige große, angeblich vielseitige Code-Kosntrukte fabrizieren 
(welche in der Praxis dann oft keinen zusätzlichen Nutzen haben weil in 
einem Jahr eher von Vorne entwickelt wird), und andere die "einfach so 
Programmieren".

Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Aber mal ganz ernsthaft:
> Ich lerne gerade das Layouten und da orientiere ich mich natürlich an
> dem was es schon gibt und was ich beobachten kann. Nur kann ich das
> leider kaum beurteilen.
Je mehr ich (einigermaßen) sicher weiß, desto mehr kann ich dir sagen, 
sich beim Layoutrouten an anderen zu orientieren ist eine ganz, ganz 
miese Idee. Teilweise ist es erstaunlich was noch alles funktioniert, 
teilweise wagemutig-manchmal sogar tollkühn-mit was sich manche Firmen 
auf den Markt trauen. Andere Schaltungen sind wieder vollkommen 
übertrieben, da wird ein lahmer AVR in ein Layout geschmissen das mit 
einem Aufwand erstellt wird, als ob es um Radiowellen ginge.

Und nicht selten gleitet es vollkommen in Esoterik ab, schlimmer noch: 
man zieht irgendwelche Vorschriften zur Begründung heran ohne deren 
tieferen Sinn wenigstens im Ansatz verstanden zu haben. Wenn ich da an 
den Thread über galvanische Trennung denke...au Backe.
Beitrag "Galv. Trennung mit Kondensator"

Ich finde es erstaunlich wieviel Halbwissen, Glaube und Abgeschautes in 
einem eigentlich recht anspruchsvollem Gebiet grassieren. Da sollte man 
sich gut überlegen auf wen man hört. Am Besten ist, du merkst dir die 
Namen einiger die es wirklich drauf haben (ich beachte vor allem 
Beiträge von Falk und georg), die kannst du auch mal nach dem tieferen 
Sinn fragen.

Ach ja...und Fachliteratur, kann man sich gar nicht genug reinziehen.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Ich finde das jedenfalls immer wieder schön sowas
> zu sehen weil ich mich als Laie mit meinem Pfusch dann nicht mehr ganz
> so alleine fühle.

In den meisten Firmen arbeiten nur Laien, teilweise sogar studierte 
Laien, der einzige Unterschied ist sie werden dafür bezahlt.

Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank! Ja, das ist auch meine Vermutung. Bisher bin ich immer gut 
gefahren wenn ich mich an die Datenblätter gehalten habe. Gestern habe 
ich schonmal die Spannungsversorgung für ein FPGA aufgebaut, FPGA steckt 
noch irgendwo in der Post. Jedenfalls das Layout für den TPS65266 habe 
ich wie im Datenblatt gemacht und nach dem Bestücken hat es gleich 
funktioniert.

Autor: Pifke (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wühlhase schrieb:
> Ach ja...und Fachliteratur, kann man sich gar nicht genug reinziehen.

Das Problem ist das macht heute keiner mehr. Es wird nur noch nach 
Tutorials in YouTube gesucht. Was da zum teil geboten ist grauslig. :-(
Da ist dein Geschreibsel weiter oben total harmlos dagegen.

Autor: balli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir persönlich wäre der Quarz zu nah an dem IC.
Vielleicht will man ja auch mal mit einem Tastkopf an die Beinchen des 
ICs oder der IC wird beim Bestücken nicht exakt gesetzt...

Aber wenn's elektrisch funktioniert und evtl. noch etwas Schutzlack 
drauf kommt, um späteres "ausblühen" von Korrosion zu verhindern, kann 
man das notfalls ja so machen.

Wenn noch Änderungen am Design gemacht werden können, würde ich den 
Quarz im einfachsten Fall gegen einen kleineren tauschen.
Alternativ gibt es ja auch HC49 Quarze, die auf einem kleinen 
Kunststoffsockel sitzen.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
balli schrieb:
> Wenn noch Änderungen am Design gemacht werden können, würde ich den
> Quarz im einfachsten Fall gegen einen kleineren tauschen.

Ein kompletter Quarzoszillator passt üblicherweise auf 3.2x2.5mm oder 
kleiner. Da spart man sich auch noch die beiden Lastkondensatoren.
Auf der Fläche von einem HC-49 bringst du davon noch mehrere unter.

Autor: Ser K. (amigo_ft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Wahrscheinlichkeit das durch Mechanische Belastung dein 
Kondensatoren cracken ist sehr hoch..
Die Keramik Kondensatoren sind da sehr empfindlich...
Außerdem sollte man auch in Betracht ziehen das die Bauteile selber ein 
gewissen Toleranz haben..
Quarz Max und Schraub Max wird auch Intressant werden...

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Andi F. schrieb:
>> Ein Blick auf sein Layout erklärt den Grund!
>
> Das ist nicht sein Layout. Ist das mittlerweile echt so schlimm geworden
> mit dem Textverständnis?

Das Deutschland immer dümmer wird ist bekannt. Es scheint Mode zu sein 
sich als Mitläufer zu profilieren. Es gibt von Kant den Spruch "habe Mut 
dich deines Verstandes zu bedienen". Stammt aus Kants "Aufklärung".

Das ist wie mit der "Genfrei"-Milch und "Mir kommt kein Atom in den 
Kaffe".

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.