mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Junior Softwareentwickler (Trainee) mit 31?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jens (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe eine IT-Ausbildung und ein Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) 
Studium abgeschlossen und suche nach einen Job in meiner Heimatregion 
(NRW). Nach meiner Ausbildung (vor dem Studium) habe ich noch ein paar 
Jahre gearbeitet, allerdings nur im administrativen Bereich (keine 
Programmierung).

Ich bin inzwischen allerdings schon 31 Jahre alt und habe nur Erfahrung 
in der Softwareentwicklung durch Uni-Projekte und kleine Hobby-Projekte. 
Ich würde nur ungern den "administrativen Weg" weitergehen und 
Management-Aufgaben übernehmen, sondern lieber ein brauchbarer 
Entwickler werden. Daher bin ich auf Junior-(Trainee)Stellen im Bereich 
der Java-Entwicklung gestoßen. Ich habe allerdings die Befürchtung, dass 
ich für solche Stellen schon zu alt bin. Mich würde daher eure 
Einschätzung interessieren. Habe ich den Einstieg in die 
Softwareentwicklung schon verpasst?

Beste Grüße
Jens

von Name H. (hacky)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein. Einfach auf ein normales Projekt bewerben. Sonst kommt ja zuwenig 
rein.  Das nennt sich dann lernen an der Arbeit.

von Jack (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Ich bin inzwischen allerdings schon 31 Jahre alt und habe nur Erfahrung
> in der Softwareentwicklung durch Uni-Projekte und kleine Hobby-Projekte.
> Ich würde nur ungern den "administrativen Weg" weitergehen und
> Management-Aufgaben übernehmen, sondern lieber ein brauchbarer
> Entwickler werden.

Das fällt dir ein bisschen spät ein, nicht? Noch dazu, wo man im 
Management-Bereich besser verdient und bis ins hohe Alter geschätzt 
wird.

> Daher bin ich auf Junior-(Trainee)Stellen im Bereich
> der Java-Entwicklung gestoßen. Ich habe allerdings die Befürchtung, dass
> ich für solche Stellen schon zu alt bin.

Bewerbe dich, die werden dir schon sagen ob sie dich wollen.

> Mich würde daher eure
> Einschätzung interessieren. Habe ich den Einstieg in die
> Softwareentwicklung schon verpasst?

Was glaubst du? In einem Alter in dem sich viele erfahrene Entwickler 
langsam mit dem Gedanken an einen Karrierewechsel anfreunden müssen, 
weil in vielen Firmen mit 35 ... 40 Schluss in der SW-Entwicklung ist, 
willst du anfangen. Da musst du Glück haben.

von Jens (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jack schrieb:
> Was glaubst du? In einem Alter in dem sich viele erfahrene Entwickler
> langsam mit dem Gedanken an einen Karrierewechsel anfreunden müssen,
> weil in vielen Firmen mit 35 ... 40 Schluss in der SW-Entwicklung ist,
> willst du anfangen. Da musst du Glück haben.

Ist das mit der Altersgrenze wirklich so?

Ich will nicht unbedingt in einem StartUp arbeiten. Mir ist der 
Mittelstand lieber. Da würde ich nicht erwarten, dass man als Entwickler 
mit 40 schon umschulen muss.

Viele Grüße
Jens

von Name H. (hacky)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die jungen Schnelltipper sind auch so unzuverlaessig wie sie schnell 
sind. Oops & weg sind sie. Wenn es darum geht ein Produkt zu supporten 
macht's ein Aelterer.

von Stefan W. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Jack schrieb:
>> Was glaubst du? In einem Alter in dem sich viele erfahrene Entwickler
>> langsam mit dem Gedanken an einen Karrierewechsel anfreunden müssen,
>> weil in vielen Firmen mit 35 ... 40 Schluss in der SW-Entwicklung ist,
>> willst du anfangen. Da musst du Glück haben.
>
> Ist das mit der Altersgrenze wirklich so?

Das ist immer schwer zu sagen, weil jeder nur seine eigenen Erfahrungen 
hat. Nach meiner beschränkten Wahrnehmung werden erfahrene Entwickler 
händeringend gesucht und nicht mit 40 zwangsumgeschult.

Verstehe ich dich richtig, du bist gerade mit dem Studium fertig 
geworden? Dann ist es völlig egal ob du 31 oder 25 bist. Was soll das 
für einen Unterschied machen? Du hast studiert und fängst jetzt an zu 
arbeiten. Solange du nicht mehr verdienen willst als der 25-jährige....

Die andere Frage ist, ob eine Trainee-Stelle sinnvoll ist. Ich dachte 
immer, das ist für Leute, die alles einmal kennen lernen sollen, und 
sich dann aussuchen, ob sie Entwickler, Projektleiter, Vertriebler etc. 
werden wollen. Aber das weißt du ja schon.

Es gibt doch auch Stellen für Absolventen (damit meine ich: 
Berufserfahrung nicht explizit gefordert) ohne besonderes 
Trainee-Programm.

von Jens (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan W. schrieb:
> Verstehe ich dich richtig, du bist gerade mit dem Studium fertig
> geworden? Dann ist es völlig egal ob du 31 oder 25 bist. Was soll das
> für einen Unterschied machen? Du hast studiert und fängst jetzt an zu
> arbeiten. Solange du nicht mehr verdienen willst als der 25-jährige....

Dass ich nicht mehr verdiene, nur weil ich älter bin, ist mir klar. Das 
sollte also kein Problem sein.

> Die andere Frage ist, ob eine Trainee-Stelle sinnvoll ist. Ich dachte
> immer, das ist für Leute, die alles einmal kennen lernen sollen, und
> sich dann aussuchen, ob sie Entwickler, Projektleiter, Vertriebler etc.
> werden wollen. Aber das weißt du ja schon.

So kannte ich Trainee-Programme auch. Also eher für die "Überflieger" / 
Management-Nachwuchs.

In der Stellenanzeige wird aber explizit ein Java-Trainee gesucht. Ich 
habe inzwischen schon mehrere Stellenanzeigen für Absolventen gesehen, 
wo es am Anfang eine Art Weiterbildungsprogamm in Java gibt. Viele sind 
aber für Berater/Entwickler und auf einen Berater-Job habe ich keine 
Lust.

> Es gibt doch auch Stellen für Absolventen (damit meine ich:
> Berufserfahrung nicht explizit gefordert) ohne besonderes
> Trainee-Programm.

Stimmt. Die habe ich auch auf dem Schirm. Ich finde diese 
Trainee-Programme allerdings ganz attraktiv, weil es da anfangs eine 
systematische Einarbeitung gibt. Eine "normale" Einstiegsstelle schließt 
sowas natürlich aber auch nicht aus. ;)

Beste Grüße
Jens

von AlterEntwickler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich bin 37, seit meinem Studium vor 14 Jahren arbeite ich als C# 
Entwickler, zum Teil auch als Architekt oder Projektleiter.
Ohne Spezialisierung sieht es inzwischen Mau aus, also wer kein BigData 
oder KI drauf hat, ist obsolet. Wenn man nicht von vorherein schon nicht 
mehr in das junge dynamische Team passt, dann ist man eben zu teuer, 
weil man nicht mehr für 45-55k arbeiten geht und noch mit Freude 
unbezahlte Überstunden schiebt und sich am Wochenende weiterbildet.

Ich bereue es, nicht die SW Entwicklung Anfang 30 verlassen zu haben. 
Jetzt habe ich keine andere Wahl als bei der Klitsche zu bleiben oder in 
eine andere Klitsche mit noch schlechteren Bedingungen zu wechseln.

Also wenn du das wirklich machen willst, weil du Spaß am programmieren 
hast, dann versuche dich so schnell wie möglich zu spezialisieren am 
besten KI/BigData/Security und auf jeden fall Cloud.

von Jens (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AlterEntwickler schrieb:
> Also ich bin 37, seit meinem Studium vor 14 Jahren arbeite ich als
> C#
> Entwickler, zum Teil auch als Architekt oder Projektleiter.
> Ohne Spezialisierung sieht es inzwischen Mau aus, also wer kein BigData
> oder KI drauf hat, ist obsolet. Wenn man nicht von vorherein schon nicht
> mehr in das junge dynamische Team passt, dann ist man eben zu teuer,
> weil man nicht mehr für 45-55k arbeiten geht und noch mit Freude
> unbezahlte Überstunden schiebt und sich am Wochenende weiterbildet.
>
> Ich bereue es, nicht die SW Entwicklung Anfang 30 verlassen zu haben.
> Jetzt habe ich keine andere Wahl als bei der Klitsche zu bleiben oder in
> eine andere Klitsche mit noch schlechteren Bedingungen zu wechseln.
>
> Also wenn du das wirklich machen willst, weil du Spaß am programmieren
> hast, dann versuche dich so schnell wie möglich zu spezialisieren am
> besten KI/BigData/Security und auf jeden fall Cloud.

Gibt es sowas wie einen "Entwicker-Burnout", der aufgrund der hohen 
Erwartung (neue Technologien, Agilität, Kostendruck, Zeitdruck etc.), 
des eigenen Alters (ü30) und der Industrie verstärkt bei erfahrenen 
Entwicklern eintritt?

Ich Freund von mir ist 35 und Entwickler durch und durch (inkl. 
Informatik-Studium). Er will die Entwicklung in den nächsten 2 Jahren 
verlassen und Richtung Projektmanagement gehen. Auch von anderen höre 
ich wehklagen, aber ich dachte immer, das gehöre einfach in jedem Beruf 
zum guten Ton. ;)

Beste Grüße
Jens

von Manfred (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Freund von mir ist 35 und Entwickler durch und durch (inkl.
> Informatik-Studium). Er will die Entwicklung in den nächsten
> 2 Jahren verlassen und Richtung Projektmanagement gehen.

Als erstes würde ich ihn fragen weshalb.

Es geht ihm um Geld und Status oder er sitzt in einem Bereich, dem er 
keine Zukunft zutraut.

Andere Variante wäre, Ausreden zu bringen, um nicht zuzugeben, dass er 
im derzeitigen Feld nicht mithalten kann. Ich habe einige "Manager" 
erlebt, deren Arbeit an der Basis nur wenig taugte.

von Nix für mich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> eg" weitergehen und
> Management-Aufgaben übernehmen, sondern lieber ein brauchbarer
> Entwickler werden. Daher bin ich auf Junior-(Trainee)Stellen im Bereich
> der Java-Entwicklung gestoßen. Ich habe allerdings die Befürchtung, dass
> ich für solche Stellen schon zu alt bin. Mich würde daher eure
> Einschätzung interessieren. Habe ich den Einstieg in die
> Softwareentwicklung schon verpasst?
>
> Beste Grüße

Mit einem Master in Wirtschaftsinformatik würde ich mich lieber in 
Richtung Geschäftsprozesse, Beratung oder Projektmanagement, 
orientieren. Das ist aus Managementsicht wertvolle Arbeit. Java 
Entwicklung ist meist ein notwendiges Übel, was immer mehr ausgelagert 
wird in Low Cost Länder. Selbst wenn man das in Deutschland macht, nimmt 
man dafür auch gerne einen Fachinformatiker oder einen Bachelor. Auch 
wird es mit zunehmendem Alter in der Entwicklung schwieriger, einen Job 
zu finden. Das gilt zwar am Arbeitsmarkt schon eher generell, aber ganz 
besonders in der Software Entwicklung.

von Brieftaubenzüchter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:

> der Java-Entwicklung gestoßen. Ich habe allerdings die Befürchtung, dass
> ich für solche Stellen schon zu alt bin. Mich würde daher eure
> Einschätzung interessieren. Habe ich den Einstieg in die
> Softwareentwicklung schon verpasst?
Ich kenne Leute die mit über 40 "offiziell" eingestiegen sind. Ein 
gewisses Interesse an der Entwicklung solltest du aber nachweisen können 
und warum du dich jetzt erst für den Bereich entschieden hast.

Einfach Bewerbungen raushauen und bei der ersten Stelle nicht wählerisch 
sein und auch nicht dafür zurückschrecken den Radius zu erweitern, nicht 
immer hat man den Job vor der Haustüre.

von Brieftaubenzüchter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nix für mich schrieb:

> Mit einem Master in Wirtschaftsinformatik würde ich mich lieber in
> Richtung Geschäftsprozesse, Beratung oder Projektmanagement,
> orientieren. Das ist aus Managementsicht wertvolle Arbeit.
Mülltonnen leeren auch.

> Java Entwicklung ist meist ein notwendiges Übel, was immer mehr ausgelagert
> wird in Low Cost Länder.
So ein Quatsch, die Projektbörsen sind voll mit Aufträgen, man wird 
zugeschissen mit Anfragen.

> Selbst wenn man das in Deutschland macht, nimmt
> man dafür auch gerne einen Fachinformatiker oder einen Bachelor.
Du hast keinen Ahnung wie hier der Hase läuft.

> Auch
> wird es mit zunehmendem Alter in der Entwicklung schwieriger, einen Job
> zu finden.
Das Alter spielt in dem Bereich exakt gar keine Rolle, nur was du drauf 
hast.

> Das gilt zwar am Arbeitsmarkt schon eher generell, aber ganz
> besonders in der Software Entwicklung.
Jaja der Experte spricht. Jetzt geh wieder Zeitungen austeilen, da liegt 
vermutlich deine Kompetenz.

von DiesDas (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bin ja auch schon 37 und habe ziemlich lange studiert, sodass ich 
bislang erst fast 10 Jahre Berufserfahrung in Vollzeit als 
Softwareentwickler habe. inzwischen im dritten Job. Den ersten musste 
ich verlassen (Insolvenz), im zweiten Job war es mir zu langweilig. 
Wurde gezwungen, nichts zu tun und durfte auch den Kollegen nicht 
helfen, da sie sonst schneller mit der Arbeit fertig geworden wären und 
nun im dritten läuft es auch nicht so gut.

Eigentlich bin ich immer in die gleiche Schiene gelaufen: als Mensch 
zwischen den Welt, gekommen um diese zu verbinden. Schnittstellen. 
Weberservices etc. Mische mich gern in viele Projekte ein, wo ich sehe, 
dass man Schnittstellen braucht oder etwas deswegen zu scheitern droht. 
Der kurze Dienstweg - so nebenbei. mein Chef nennt das Schattenprojekte 
und hat AUB nicht so den Überblick, wo ich gerade involviert bin.

Basteln, Philosophieren, Kaffee trinken  .. Das könnte ich noch Jahre so 
weiter machen. 8h auf Code zu starrem liegt mir dagegen nicht. lieber 
kurz neun PoC - die Drecksarbeit soll lieber jemand anderes tun

von Nix für mich (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Ich Freund von mir ist 35 und Entwickler durch und durch (inkl.
> Informatik-Studium). Er will die Entwicklung in den nächsten 2 Jahren
> verlassen und Richtung Projektmanagement gehen. Auch von anderen höre
> ich wehklagen, aber ich dachte immer, das gehöre einfach in jedem Beruf
> zum guten Ton. ;)

Auch wenn es "Brieftaubenzüchter" nicht so gerne hört, Entwicklung wird 
von vielen Managern eher als notwendiges Übel angesehen und entsprechend 
vergütet und unter Druck gesetzt. Da geht es darum, etwas so schnell und 
günstig wie möglich umzusetzen, was sich jemand ausgedacht hat. Wer 
nicht mehr Befehlsempfänger sein , sondern wirklich Systeme gestallten 
möchte, der wird eher IT-Architekt, Projektleiter, Prozessgestallter. 
Dort sagt man den Entwicklern, was sie in welcher Zeit zu welchen Kosten 
in welcher Qualität zu erledigen haben.

Brieftaubenzüchter schrieb:
> Auch
>> wird es mit zunehmendem Alter in der Entwicklung schwieriger, einen Job
>> zu finden.
> Das Alter spielt in dem Bereich exakt gar keine Rolle, nur was du drauf
> hast.

Wer eine sehr gute Reputation hat, gerade als Freelancer, da spielt das 
Alter weniger eine Rolle. Da Du von Projektbörsen sprichst, gehe ich mal 
davon aus, du siehst das eher aus der Freelancer Brille?

Bei Angestellten sieht es oft anderes aus, gerade bei IT Themen. Da 
traut man älteren Bewerbern oft weniger zu, gerade bei moderneren 
Themen. Mir selbst gefällt das auch nicht, aber es ist häufig so. Ich 
kenne gut laufende IT Firmen, die händerigend nach Entwicklern suchen, 
aber bitte nicht über 40. Im Idealfall zwischen 30 und 40 und mit ca. 
5-10 Jahren Erfahrung im geforderten Bereich. Dann sieht der Markt sehr 
gut aus.

von AlterEntwickler (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Gibt es sowas wie einen "Entwicker-Burnout", der aufgrund der hohen
> Erwartung (neue Technologien, Agilität, Kostendruck, Zeitdruck etc.),
> des eigenen Alters (ü30) und der Industrie verstärkt bei erfahrenen
> Entwicklern eintritt?

Nein, das ist die traurige Erfahrung die ich gemacht habe.
Ich bin seit vielen Jahren hier in der Firma, aus ehemals 6 Entwickler 
sind 3 geworden. Wobei ich noch einiges an Zusatzaufgaben habe, Team- 
und Projektleitung, Architekturgestaltung etc. Dank Inhaberwechsel in 
der Firma haben sich auch die Rahmenbedingungen stark geändert.
Ich kann eben nicht mehr alle Aufgaben ausfüllen, gerade das Entwickeln 
bleibt meist auf der Strecke, da ich kaum 2 Stunden ohne Unterbrechung 
an was dran sitzen kann und wenn doch, ist mal wieder in Konzept 
wichtiger.
Unsere HR liefert uns so gut wie keine Bewerbungen, der Markt seit leer, 
die können sich aussuchen wo sie arbeiten etc.

Also habe ich meinen CV fertig gemacht und mich lustig beworben. Die 
Stellen als Manager/Leiter sind nicht so viele und ich als "Entwickler" 
mit 14 Jahren Erfahrung bin trotz Wi.-Inf. Studium wohl nicht der 
geeignete Kandidat oder mit >80k als Vorstellung zu teuer. Hat mich 
nicht so belastet, dachte als Entwickler komme ich sofort wo unter. Also 
habe ich auch da Bewerbungen geschrieben, mit dem Gehalt bin ich auf 75k 
runter, weniger als ich jetzt habe, aber wäre ja auch deutlich weniger 
Verantwortung. Auch da kam wenig Response, oder dann nur Consulting wo 
dann auch noch Reisezeit = Freizeit, weil alles mit dem Zug usw.

Dann habe mich auf die nervigen Personalvermittler eingelassen, aber 
auch die erzählten mir, dass es mit >75k für mich keine Stelle gibt, da 
eben nicht in einem aktuell gehypten Thema spezialisiert. Die ein oder 
andere Firma sucht noch solche Entwickler, aber da sind 65k das obere 
Ende, zum Teil auch nur 55k. Ich solle mir doch ein paar der Cutting 
Edge Technologien aneignen.

von Softwerker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AlterEntwickler schrieb:
> dachte als Entwickler komme ich sofort wo unter. Also habe ich auch da
> Bewerbungen geschrieben, mit dem Gehalt bin ich auf 75k runter, weniger
> als ich jetzt habe, aber wäre ja auch deutlich weniger Verantwortung.
> Auch da kam wenig Response

Probier es mit Stellen für SW-Architekten oder SW-Projektleiter. Da 
kriegst du 75k problemlos, weil da viele Entwickler kein Bock drauf 
haben. Zudem gibt es noch genug Bewerber auf Entwicklerstellen, die sich 
über 65k freuen, weil sie aktuell nur 55k in einer Klitsche haben.

Du bekommst die Kohle ja jetzt auch nicht für das Entwickeln, wozu du 
kaum noch kommst, sondern für Konzepte etc. Dein Wert für die Firma ist 
deine Erfahrung. Programmieren können vermutlich viele andere schneller 
und/oder besser, aber du kennst das Produkt, die Kollegen, die Prozesse 
und scheinst mit der Verantwortung umgehen zu können.

von Peter P. (el_peter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AlterEntwickler schrieb:
> Also habe ich meinen CV fertig gemacht und mich lustig beworben. Die
> Stellen als Manager/Leiter sind nicht so viele und ich als "Entwickler"
> mit 14 Jahren Erfahrung bin trotz Wi.-Inf. Studium wohl nicht der
> geeignete Kandidat oder mit >80k als Vorstellung zu teuer. Hat mich
> nicht so belastet, dachte als Entwickler komme ich sofort wo unter. Also
> habe ich auch da Bewerbungen geschrieben, mit dem Gehalt bin ich auf 75k
> runter, weniger als ich jetzt habe, aber wäre ja auch deutlich weniger
> Verantwortung. Auch da kam wenig Response, oder dann nur Consulting wo
> dann auch noch Reisezeit = Freizeit, weil alles mit dem Zug usw.


Aus Interesse: Warst du schon bei Vorstellungsgesprächen oder bist du 
direkt rausgeflogen?

von AlterEntwickler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Softwerker schrieb:
> Probier es mit Stellen für SW-Architekten oder SW-Projektleiter. Da
> kriegst du 75k problemlos, weil da viele Entwickler kein Bock drauf
> haben. Zudem gibt es noch genug Bewerber auf Entwicklerstellen, die sich
> über 65k freuen, weil sie aktuell nur 55k in einer Klitsche haben.

An den Projektleiter Stellen bin ich schon gescheitert. Ohne ITIL, PMP, 
CISSP, Prince2 etc. gibt es kaum eine Chance oder dann eben auch nur für 
ein Einstiegsgehalt.

> Du bekommst die Kohle ja jetzt auch nicht für das Entwickeln, wozu du
> kaum noch kommst, sondern für Konzepte etc. Dein Wert für die Firma ist
> deine Erfahrung. Programmieren können vermutlich viele andere schneller
> und/oder besser, aber du kennst das Produkt, die Kollegen, die Prozesse
> und scheinst mit der Verantwortung umgehen zu können.

Ist ein Problem in unserer Firma, ich bin eigentlich schon zu 60% noch 
Entwickler, die Teamleitung, Architektur, Projektleitung mache ich 
nebenher. Man hat sich über die Jahre zwischen Verkauf und Entwicklung 
alle Stellen und Prozesse eingespart. Aber von den verbleibenden 
Entwicklern kann ich keinen zu einem PreSales Meeting schicken, die 
haben keine Anwendersicht. Mein Chef wartet auch gerne mal bis ich im 
Urlaub bin um dann weitere Prozesse über den Haufen zu werfen. Aber als 
halbe Entwicklerstelle eingeplant werde ich immer, was mich auch 
zunehmend unter Druck setzt.

Peter P. schrieb:
> Aus Interesse: Warst du schon bei Vorstellungsgesprächen oder bist du
> direkt rausgeflogen?

Beides, bei den ganz großen gibt es direkt eine Absage oder vielleicht 
noch die erste Telefonrunde. Das sind auch die Projektleiter Stellen und 
die merken dann in den Telefongesprächen auch, das meine 
Projektmanagement Kenntnisse nicht zum Konzern passen. Entwicklerstellen 
haben die ja kaum noch in Deutschland, wenn dann entsprechend 
spezialisiert embedded C++ oder Fachkenntnisse in autonomen fahren etc.


Bei den mittelständischen Unternehmen sieht die Quote besser aus, wobei 
bei vielen schnell klar wird, sie wollen keine 75k oder mehr bezahlen, 
erwarten aber Überstundenbereitschaft. Kaum einer mit Zeiterfassung, 
aber dafür komische Boni Systeme (Bei 300 Überstunden gibt es ein extra 
Monatsgehalt). 30 Tage Urlaub sind eine Seltenheit. Sehr oft muss man 
noch die kosten für ein öffentliches Parkhaus um die Ecke drauf rechnen, 
weil es keine Parkplätze gibt.
Oder die Stelle klingt dann halt genau wie meine jetzige:
"Sie übernehmen die Projektleitung und technischen Führung eines 
Entwicklungsteams"
"Sie gestalten Oberflächen im Bereich Web und Desktop"
"Sie koordinieren interne und externe Stakeholder"
"Sie haben fundiertes Wissen in den Bereichen IoT und Machine Learning"
"Sie haben fundierte Kenntnisse in modernen Programmiersprachen (C# und 
JavaScript) und Technologien (z.B. HTML5)"

Dann kommen sie zu uns als Senior Entwickler wir bezahlen Ihnen dafür 
65k und haben einen verstaubten Tischkicker in der Ecke stehen und vor 
zwei Wochen gab es auch mal einen Obstkorb.


Die Anforderungen hab ich noch aus der Stelle, das andere ist so das was 
mir aus dem Vorstellungsgespräch in Erinnerung geblieben ist.

von Softwerker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AlterEntwickler schrieb:
> Beides, bei den ganz großen gibt es direkt eine Absage oder vielleicht
> noch die erste Telefonrunde.

Probier es mal bei VW. Die wollen alleine im Bereich vw.OS weit über 100 
Softwareentwickler/-projektleiter/-architekten intern einstellen. Weil 
sie jedoch trotz akzeptabler Immobilienpreise soviele Entwickler im Raum 
Wolfsburg und Braunschweig nicht finden, werden sogar geeignete interne 
aus anderen Bereichen im Rahmen von 2-jährigen Weiterbildungen zu 
Softwareentwicklern umgeschult (Vollzeit mit dem bisherigen Gehalt). 
Siehe Volkswagen-karriere.de und dort unter Stellenangebote "vw.OS" in 
die Suchmaske eingeben.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Softwerker schrieb:
> Probier es mit Stellen für SW-Architekten oder SW-Projektleiter. Da
> kriegst du 75k problemlos, weil da viele Entwickler kein Bock drauf
> haben.

Bei Projektleiter gehe ich mit (ganz andere Tätigkeit), aber warum 
sollte ein Software-Entwickler kein Bock auf Software-Architektur haben? 
Das geht doch Hand in Hand, oder irre ich mich?

Und 75k sind jetzt auch nicht so der Knaller, da geht auf jeden Fall 
mehr, zum Beispiel in Süddeutschland.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AlterEntwickler schrieb:
> Kaum einer mit Zeiterfassung, aber dafür komische Boni Systeme (Bei 300
> Überstunden gibt es ein extra Monatsgehalt).

Das ist eine bodenlose Frechheit, dies entspricht am Ende ja 
zusätzlicher Arbeit für etwa den halben Stundenlohn. Das ist kein Bonus, 
sondern ein Malus. Oder gibt es das Monatsgehalt extra obendrauf? Dann 
wäre es in vertretbar quasi 50% Überstundenzuschlag.

von AlterEntwickler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Und 75k sind jetzt auch nicht so der Knaller, da geht auf jeden Fall
> mehr, zum Beispiel in Süddeutschland.

Ja, wo denn?
Ich wohne hier 50km vor Stuttgart. Oder meinst du noch weiter südlich?
Das was man in München verdient, macht die höheren Immobilienpreise auch 
nicht wett. Im Stuttgarter Umfeld kostet eine nicht Sanierungsbedürftige 
Immobilie ja schon mindestens 500k€, aber nur wenn nicht gut an den ÖPNV 
angeschlossen.

Qwertz schrieb:
> Das ist eine bodenlose Frechheit, dies entspricht am Ende ja
> zusätzlicher Arbeit für etwa den halben Stundenlohn. Das ist kein Bonus,
> sondern ein Malus. Oder gibt es das Monatsgehalt extra obendrauf? Dann
> wäre es in vertretbar quasi 50% Überstundenzuschlag.

Das war ein wenig überspitzt dargestellt, ich hab die Zahlen nicht auf 
dem Tisch liegen. Aber es ging schon so in die Richtung, dass man nur 
dann einen Monatslohn ausbezahlt bekommt, wenn man mehr als einen Monat 
an Stunden auf dem Konto hat. Inwiefern die dann noch abgebaut werden 
können, entzieht sich meiner Kenntnis. Es hat sich auf jeden Fall nicht 
koscher angehört.
Vertrauensarbeitszeit mit abgegoltenen Überstunden hab ich jetzt gerade, 
wenn man nur ab und an mal eine Stunde länger bleibt, funktioniert das 
Modell sicher gut, bei mir aber schon lange nicht mehr. Daher bin ich 
bei solchen Modellen eher vorsichtig.

Softwerker schrieb:
> Probier es mal bei VW.

Ja eigentlich sind wir vor 15 Jahren in die Region Stuttgart, weil es da 
Job mäßig mehr Auswahl gab, als dort auf dem Land wo wir noch während 
des Studiums gewohnt haben. Inzwischen bin ich örtlich nicht mehr so 
flexibel, meine Frau hat auch einen Job, die Immobilie wird abgezahlt 
und die Verwandschaft wohnt im Umkreis von 100km.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Daher bin ich auf Junior-(Trainee)Stellen im Bereich
> der Java-Entwicklung gestoßen. Ich habe allerdings die Befürchtung, dass
> ich für solche Stellen schon zu alt bin.  Habe ich den Einstieg in die
> Softwareentwicklung schon verpasst?

Frag bei den Firmen nach! Tel. oder eMail

von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Ich habe allerdings die Befürchtung, dass
> ich für solche Stellen schon zu alt bin. Mich würde daher eure
> Einschätzung interessieren. Habe ich den Einstieg in die
> Softwareentwicklung schon verpasst?

Junior bedeutet hier nicht das Alter des Candidatus sondern nur seine 
Erfahrung. Wenn du dich auf Java einschießen willst, nur zu.

Beitrag #5611813 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Brieftaubenzüchter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alfonso schrieb im Beitrag #5611813:
> Bloß nicht Java. Da kommt man nie wieder raus.
Begründung für diesen Schwachsinn?

von Qwertz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Auf keinen Fall noch in die Softwarentwicklung einsteigen! In spätestens 
5 Jahren werden auch noch die letzten Jobs nach Indien verlagert. 
Wahrscheinlich aber eher früher. Glaub mir, ich weiß wo von ich rede!

von Markus (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Softwareentwicklung in Deutschland ist ein totes Pferd. Wenn du nicht 
Armut enden willst: Finger Weg!
Entwickler werden hier behandelt wie der letzte Dreck. Es sind Sklaven 
in Consulting Buden die keiner schätzt. Ich kenne zig talentierte 
Entwickler (und damit meine ich keine Perl/PHP Äffchen), und die werden 
ALLE behandelt wie der letzte Dreck bei geringem Gehalt. Selbst in 
Consulting Buden bist du noch der Sklave der "echten" Berater. Die haben 
den Kundenkontakt und haben die Möglichkeit in die Industrie zu 
wechseln, während du in einer Kammer eingesperrt irgendwelcher Code 
schreiben musst und dabei noch den Müll aus Indien fixen darfst. Have 
fun!

von Manfred (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Auf keinen Fall noch in die Softwarentwicklung einsteigen! In spätestens
> 5 Jahren werden auch noch die letzten Jobs nach Indien verlagert.
> Wahrscheinlich aber eher früher. Glaub mir, ich weiß wo von ich rede!

Du redest von einer minderwertigen Tätigkeit. Es gibt viele Bereiche, 
die weiterhin in Deutschland Software entwickeln werden.

von HBich (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Es sind Sklaven
> in Consulting Buden die keiner schätzt. Ich kenne zig talentierte
> Entwickler (und damit meine ich keine Perl/PHP Äffchen), und die werden
> ALLE behandelt wie der letzte Dreck bei geringem Gehalt.


Aha, du bezeichnest etliche Entwickler als Sklaven und letzten Dreck.

So geht man also miteinander um!? Und beziehe dich nicht rechtfertigend 
höhere Mächte, die sie so behandeln würden.

Armer Wicht!

von Jens (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Volkswagen eröffnet Entwicklungszentrum in Lissabon
300 Entwickler sollen in der portugiesischen Hauptstadt Software für den 
Konzern entwickeln."

"Entwickelt wird ausschließlich in Zweier-Teams, von denen ein 
Mitarbeiter codet und der andere den entstehenden Code permanent reviewt 
und kritisch hinterfragt. Die Rolle des Programmierers und Reviewers 
werden nach ein paar Stunden gewechselt. Täglich werden die Zweier-Teams 
neu zusammengestellt."

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Volkswagen-eroeffnet-Entwicklungszentrum-in-Lissabon-4213853.html

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> "Entwickelt wird ausschließlich in Zweier-Teams, von denen ein
> Mitarbeiter codet und der andere den entstehenden Code permanent reviewt
> und kritisch hinterfragt. Die Rolle des Programmierers und Reviewers
> werden nach ein paar Stunden gewechselt. Täglich werden die Zweier-Teams
> neu zusammengestellt."

Ich bin überzeugt dass dies die Softwarequalität entscheidend 
verbessert. Grundsätzlich ist Pair Programming schon gut, aber ich 
wollte ehrlich gesagt auch nicht. Vor allem nicht durchgehend.

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Ich bin überzeugt dass dies die Softwarequalität entscheidend
> verbessert.

ganz Deiner Meinung, ... wenn das nicht wäre:

Jens schrieb:
> Täglich werden die Zweier-Teams
> neu zusammengestellt."


Wie (bzw. in welchem Kontext) kann das gehen?

Entweder jede hat seinen Part, an dem er jeweils den halben Tag codet 
(mit wechselndem Reviewer, der sich dafür kaum die Bohne interessieren 
wird)

Oder man macht an einem Tag irgendwas zu Zweit, ... und am nächsten 
(bzw. übernächsten*) Tag macht was ganz anderes?

*) A hat gestern schon an Modul M gearbeitet, codiert heute zuerst und 
hat B als Reviewer. B codiert die zweite Hälfte an M und macht morgen 
früh mit C als Reviewer weiter, der dann übernimmt etc.?

von Markus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HBich schrieb:
> Markus schrieb:
>> Es sind Sklaven
>> in Consulting Buden die keiner schätzt. Ich kenne zig talentierte
>> Entwickler (und damit meine ich keine Perl/PHP Äffchen), und die werden
>> ALLE behandelt wie der letzte Dreck bei geringem Gehalt.
>
> Aha, du bezeichnest etliche Entwickler als Sklaven und letzten Dreck.
>
> So geht man also miteinander um!? Und beziehe dich nicht rechtfertigend
> höhere Mächte, die sie so behandeln würden.
>
> Armer Wicht!

Natürlich sind das arme Wichte, sag ich doch!

von Werkender Student (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das hier der Deppentreff?

Beitrag #5614550 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Auf keinen Fall noch in die Softwarentwicklung einsteigen! In spätestens
> 5 Jahren werden auch noch die letzten Jobs nach Indien verlagert.
> Wahrscheinlich aber eher früher. Glaub mir, ich weiß wo von ich rede!

Wenn es nach solchen dystropischen Vorhersagen gehen würde müßten wir 
uns heute gegenseitig die Haare schneiden. Solche Sprüche hört man seit 
den 90ern, egal ob Hard oder Software.

von AlterEntwickler (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Softwerker schrieb:
> Du bekommst die Kohle ja jetzt auch nicht für das Entwickeln, wozu du
> kaum noch kommst, sondern für Konzepte etc. *Dein Wert für die Firma ist*
> deine Erfahrung. Programmieren können vermutlich viele andere schneller
> und/oder besser, aber du kennst das Produkt, die Kollegen, die Prozesse
> und scheinst mit der Verantwortung umgehen zu können.

Weil es hier gerade so zum Thema passt.
Ab Januar 2019 verlagern wir die komplette Entwicklung in ein östliches 
EU Ausland. Ich darf noch eine Weile den Leader spielen und entweder 
direkt für ein paar Monate runter oder Sonntag abends hin und Freitag 
abends zurück, ist bis jetzt noch nicht ganz klar.
Natürlich alles nur, weil wir hier keine Leute finden, die dort aber 
Schlange stehen.
Den Mist habe ich heute Morgen erfahren, hat mir jetzt mal schön das 
Wochenende versaut :(

von Markus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe vor kurzem selbst Gott sei Dank einlenken können, also es in 
meinem Unternehmen (relativ gross) darum ging über die nächsten Jahre 
~100 Entwickler in Deutschland einzustellen. Erstens degenerieren die 
innerhalb von 2-3 Jahren wenn Sie im HQ sitzen eh zu PowerPoint Äffchen, 
und zweitens kann man es einfach zu gut auslagern. Ich rede hier sicher 
nicht von Indien, denn dort sind die Entwickler noch inkompetenter als 
die Manager die beschließen dort zu entwickeln. Aber in Ost und 
Südeuropa kann man sehr fähige, günstige und loyale Teams aufbauen. Die 
absolute Fließband Arbeit ( User Acceptance Testing, Top Down Coding in 
Perl/PHP/JS) kann man dann wirklich nach Indien geben.

von flo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

mich würde interessieren, wie es bei dir weiterging. Hast du eine Stelle 
als Softwareentwickler bekommen? Wie waren deine Erfahrungen bzgl. 
deines Alters? und der Einarbeitung?

Ich würde beruflich nämlich auch gerne in diese Richtung gehen und bin 
bereits mitte 30. Ich komme aus der Elektrotechnik und überlege 
nebenberuflich ein Masterstudium in Informatik zu machen, nebenbei 
solide Programmierkenntnisse zu erwerben und hoffe dann, mit ca. 37, 
einen Einstieg zu finden.

flo

Beitrag #6097990 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
flo schrieb:
> und hoffe dann, mit ca. 37, einen Einstieg zu finden.

Wer wird dich als Quasi-Berufsanfänger im Informatik-Bereich mit 37 
Jahren noch in der Entwicklung anstellen wollen? Ich sehr da schwarz, 
das kannst du dir echt sparen.
Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber die Chancen stehen für diesen Plan 
sehr schlecht.

Beitrag #6098053 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6098070 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6098082 wurde von einem Moderator gelöscht.
von flo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> flo schrieb:
>> und hoffe dann, mit ca. 37, einen Einstieg zu finden.
>
> Wer wird dich als Quasi-Berufsanfänger im Informatik-Bereich mit 37
> Jahren noch in der Entwicklung anstellen wollen? Ich sehr da schwarz,
> das kannst du dir echt sparen.
> Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber die Chancen stehen für diesen Plan
> sehr schlecht.

Ja, 37 nicht mehr Jung, aber ist der Arbeitsmarkt tatsächlich so, dass 
man mit diesem Alter keine Chance mehr hat? Zur Zeit gibt es haufenweise 
Stellenausschreibungen und den anhaltenden Fachkräftemangel. Außerdem 
gibt ja immer auch Stellen, die nicht so attraktiv sind, bei denen 
stünden die Chancen vielleicht höher eine Anstellung zu bekommen.

[Trollzitat zensiert]

: Bearbeitet durch Moderator
von Wende 2.0 überwinden (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HR-ler auf Abwegen sag ich da nur. Altah.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
flo schrieb:
> Ja, 37 nicht mehr Jung, aber ist der Arbeitsmarkt tatsächlich so, dass
> man mit diesem Alter keine Chance mehr hat?

Mit einschlägiger Berufserfahrung hat man da freilich noch Chancen, aber 
als Neuling in einem Gebiet frisch nach dem Studium sehe ich halt 
schwarz, sorry für die schlechte Nachricht. Du konkurrierst dann mit 
jungen Absolventen Mitte 20, die wird dann im Vergleich jeder 
Arbeitnehmer bevorzugen. Ich will dir dein Vorhaben nicht ausreden, aber 
an deiner Stelle würde ich mir das noch mal durch den Kopf gehen lassen. 
Manche Züge sind im Leben einfach mal abgefahren, das ist halt so - face 
reality. Das Leben ist kein Wunschkonzert.

von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
flo schrieb:
> Ich komme aus der Elektrotechnik und überlege
> nebenberuflich ein Masterstudium in Informatik zu machen, nebenbei
> solide Programmierkenntnisse zu erwerben und hoffe dann, mit ca. 37,
> einen Einstieg zu finden.

Mit Etechnikstudium bekommt man eine "Programmierstelle". Außerdem 
lernen Infs nicht programmieren im Studium.
Der Programmierjob nennt sich Fachinformatiker.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> die wird dann im Vergleich jeder Arbeitnehmer bevorzugen

Arbeitgeber meinte ich natürlich.

von AnotherException (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
flo schrieb:
> Hallo Jens,
>
> mich würde interessieren, wie es bei dir weiterging. Hast du eine Stelle
> als Softwareentwickler bekommen? Wie waren deine Erfahrungen bzgl.
> deines Alters? und der Einarbeitung?
>
> Ich würde beruflich nämlich auch gerne in diese Richtung gehen und bin
> bereits mitte 30. Ich komme aus der Elektrotechnik und überlege
> nebenberuflich ein Masterstudium in Informatik zu machen, nebenbei
> solide Programmierkenntnisse zu erwerben und hoffe dann, mit ca. 37,
> einen Einstieg zu finden.
>
> flo

Grundsätzlich hast du immer eine Chance in der SW-Entwicklung. Aber ich 
persönlich würde dir dazu raten ehrlich zu sich selber zu sein: magst du 
wirklich programmieren und hast du ein Talent dafür? Wenn beides nicht 
der Fall ist sieht es richtig düster

Ein Grund warum aus Deutschland die SW Entwicklung ins Ausland verlagert 
wird, neben Kostenersparnissen, ist meiner Meinung nach dass in 
Deutschland der Großteil der Entwickler einfach grauenhaft schlecht ist. 
Was man in DE an der Uni und den FHs lernt ist staubtrockene Theorie die 
vor 10 Jahren schon veraltet war. Zusätzlich haben die Leute oft gar 
kein Bock zu Hause was zu coden.

Da ist dann das Skillset nach 10 Jahren immer noch nur Java und nutzt 
Spring um irgendwelche alten Schnittstellen, am besten mit SOAP, am 
Leben zu erhalten.

von Dirk K. (knobikocher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann geschlossen werden. Ist doch das Gleiche wie im Thread:

Beitrag "Elektrotechnik vs. Informatik (m, 30 jahre alt)"

Benutzername uwemk
Vorname Uwe
Nachname MK
Firma

Angemeldet seit 31.12.2019 09:51
Beiträge 1

"Elektroingenieur bzw. Informatiker der mit 33 oder 35 jahren sein 
Studium absolviert hat
und so gut wie keine Berufserfahrung besitzt?"


flo schrieb:
> mitte 30. Ich komme aus der Elektrotechnik und überlege
> nebenberuflich ein Masterstudium in Informatik zu machen, nebenbei
> solide Programmierkenntnisse zu erwerben und hoffe dann, mit ca. 37,
> einen Einstieg zu finden.

Generell schreibt hier eine Person aktuell immer erneut zu diesem oder 
ähnlichen Themen.

: Bearbeitet durch User
von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> Generell schreibt hier eine Person aktuell immer erneut zu diesem oder
> ähnlichen Themen.

Ich frage mich ernsthaft, was diese Person wohl damit bezweckt.

von Xaver aus Xanten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unabhängig vom Alter scheint die Person unzufrieden mit ihrem Leben zu 
sein und mit ihrer gegenwärtigen Ausbildung keinen gut bezahlten Job zu 
finden. Also können die Chancen mit einem Info-/E-Technik-Studium nur 
steigen, und wenn nur von 1% auf 5%. Daher würde ich es machen. Man 
sollte natürlich nicht erwarten, mit 15 Jahren Verspätung noch ganz easy 
eine große Karriere hinlegen zu können. Unmöglich ist es aber nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.