Forum: Haus & Smart Home Tablet 24/7 am Strom betreiben


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von TabTab (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schönen Nachmittag,

ich habe eine kurze Frage, ich möchte eine Android Tablet stationär 
(in-house, 24/7) betreiben. Das Tablet ist ein Huawei MediaPad M3 Lite 
mit eingebautem Akku.

Die Frage ist, ob man das Tablet mit eingebautem Akku 24/7 betreiben 
sollte (Brandgefahr?) oder ob man besser versucht, den Akku auszubauen? 
Wie gefährlich ist das ganze wirklich?

Wie ist hier momentan der Stand der Technik? Die Lebensdauer des Akkus 
ist mir soweit egal, das Tablet sollte nur nicht abfackeln :)

Danke :)

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Tablet hat sowieso einen Lipo Laderegler verbaut. Da passiert 
nichts.
Der Versuch den Akku auszubauen ist deutlich gefährlicher als 
dauerladen.

von Schorschi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zusätzlich könnte es sein dass dein Tablet ohne den Akku nicht booten 
wird.
Habe ich inzwischen bei vielen Smartphones und Tablets erlebt.

Gruß.

von TabTab (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

super, dann scheint das ja kein Problem zu sein.

Danke euch beiden!

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde drauf tippen, dass die meisten Einzelfälle ernsthaft 
brennender Akkus bei Handys und Tablets in den Industriestaaten ein 
Medieninteresse fanden. Ausgenommen beim berüchtigten Galaxy Note. Wenn 
man das annimmt, scheint das Risiko statistisch überschaubar.

: Bearbeitet durch User
von Christian B. (luckyfu)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Abbrennen wird da nichts, aber der Akku wird stark darunter leiden und 
die Kapazität lässt schnell nach. Lithium Akkus wollen am liebsten einen 
Ladezustand zwischen 30 und 70% haben. Allerdings sollte das bei dir ja 
keine Rolle spielen. Somit kann man das schon machen. Man sollte nur 
nicht erwarten, daß die Kapazität dann nach 1 Jahr noch bei 100% liegt.

von TabTab (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke, das ist klar. Der Akku an sich ist mir wie gesagt völlig egal,
wollte nur ein paar Meinungen ob das prinzipiell ein Problem sein 
könnte.


Danke und einen schönen Abend!

von Olaf W. (olliwessi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Tip ist eine Schaltbare Zwischen-Steckdose aus dem Baumarkt zu 
nehmen die über das Tablet gesteuert wird. Hierfür gibt es z. B. die App 
Tasker. Damit kannst Du bestimmen, dass das Tablet bei 15% Akku-Ladung 
die Steckdose schalten und bei erreichen der 100% wieder abschalten 
soll.

von Heinz R. (heijz)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mache das mit mehreren Tablets / Handys seit vielen Jahren, teils 
übelstes NoName-China-Zeug, teils Markenware

2 Akkus wurden dick, ein mal im Huawei Handy, lief aber noch, Akku 
konnte für 5€ ersetzt werden
Dann 1 x im Samsung Tablett, das wurde so dick das es nicht mehr 
bedienbar war und entsorgt werden musste

Viele Grüße
Heinz

von DAVID B. (bastler-david)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Habe ich vor langer zeit auch gemacht ein Handy mit lipo Akku am 
netzteil gelassen nach einen jahr war der Akku so dick das es das Plaste 
gesprengt hat.

MEIN tipp ausbauen auch wenn das Gehäuse schaden nimmt.
mal davon abgesehen das das android zeug eh nicht lange stabil läuft und 
neu gestartet werden will.

von Sebastian H. (sebh)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab seit ca 12 Monaten ein Amazon Tablet (das ganz kleine, billige, 
gab's mal im Doppelpack für 70€ oder so) genau dafür neben der 
Eingangstür. Ist leider wirklich sehr langsam, aber zum Anzeigen der PV 
Produktion reicht es aus. Ist auch noch nicht sichtlich dick geworden 
(wobei ichs vermutlich erst merken würde wenn es sich aus der Halterung 
sprengt, da es schon ewig nicht mehr rausgenommen wurde).

von hinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bei manchen Tablets reicht das Ladegerät nicht für Dauerbetrieb, sondern 
nur zum Laden.

von Jobst Q. (joquis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf W. schrieb:
> Mein Tip ist eine Schaltbare Zwischen-Steckdose aus dem Baumarkt zu
> nehmen die über das Tablet gesteuert wird. Hierfür gibt es z. B. die App
> Tasker. Damit kannst Du bestimmen, dass das Tablet bei 15% Akku-Ladung
> die Steckdose schalten und bei erreichen der 100% wieder abschalten
> soll.

Im Interesse der Lebensdauer des Akkus würde ich da lieber immer 
zwischen 45% und 55% laden. Die Häufigkeit von Ladevorgängen schadet dem 
Akku weniger als die Extremzustände.

von Philipp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte ein Samsung Tablet im Vorzimmer für Videoüberwachung und FHEM im 
Dauerbetrieb. Nach 1 Jahr war der Akku so aufgebläht, dass das Display 
schon verschwommen war weil der so dagegen drückte.
Ich habe den Akku dann ausgelötet und eine Überbrückung auf die 5V vom 
Netzteil hergestellt. Läuft seitdem einwandfrei und ich muss auch keine 
Angst mehr haben das der Akku in Flammen aufgeht.

lg

von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Dauernetzbetrieb würde ich eher ein Notebook/Netbook oder 
Convertible empfehlen, wenn es denn unbedingt was Mobiles sein soll. 
Oder besser gleich ein Gerät welches für Dauernetzbetrieb ausgelegt ist.

von ichbin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was spricht dagegen so ein Tablet mit zwei kleinen, in Serie 
geschalteten Superkondensatoren zu versehen? Die nehmen beim ans 
Stromnetz hängen etwas Strom auf, können dann aber ohne Probleme 
dauerhaft voll bestromt werden.

von Heinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe seit 2013 Tablets im Dauerbetrieb.
Das erste war 2013 schon gebraucht und hat bis Ende 2017 durchgehalten.
Das jetzige (Yuntab) hält bisher auch problemlos.

Einsatzgebiet: In die Wand eingelassen, Anzeige von Temperaturen, 
Wetterbericht, Terminen etc, Browser im Fullscreen Mode mit WLAN 
angebunden

von Manuel X. (vophatec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem nun andere diesen fast genau 1 Jahr alten Thread wiedererweckt 
haben ;)

Hier hängen 3 Tablets zusammen mit jeweils 1 PoE <> 5V Splitter und 
einem Netzwerk <> Usb Adapter an der Wand (in jedem Stockwerk eines).

Die Geräte sind 24/7 eingeschaltet, allerdings wird der Ladezustand 
durch die Android API überwacht und mittels Schaltaktor (KNX) Die 
Spannung zum Tablet abgeschaltet wenn es "voll" ist und wieder 
zugeschaltet wenn es "leer" ist.

Funktioniert nun 1 Jahr ziemlich gut, allerdings natürlich nur wenn der 
Server im Keller mit der Visu und Logik mal nicht spinnt.

von Jobst Q. (joquis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp schrieb:
> Ich habe den Akku dann ausgelötet und eine Überbrückung auf die 5V vom
> Netzteil hergestellt. Läuft seitdem einwandfrei und ich muss auch keine
> Angst mehr haben das der Akku in Flammen aufgeht.

Glück gehabt. Eine unbekannte Schaltung, die für 2,5-4,2V ausgelegt ist, 
mit 5V zu betreiben, halte ich für riskant.

von Reinhard (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Phillip

Kannst Du mal genauer sagen, wie Du die 5V vom Netzteil verbunden hast? 
Einfach vom 5V Anschluss des USB auf den Plus-Anschluss des 
Akkusteckers?

Viele Grüße

Reinhard

von Waidler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den Fall, dass es noch für jemanden hilfreich ist, ich habe dafür 
ein Android-Autoradio verbaut. Kann (je nach Platz/Einbautiefe) auch 
eine Option sein, läuft ohne Akku an einem 12V Netzteil.
Gibt ja mittlerweile eine große Auswahl auch mit Android (nicht 
Android-Auto) und PlayStore für alle gängigen Apps, auch ohne CD 
Laufwerk, was die Dinger auch relativ kompakt macht. Ist dann quasi ein 
Tablet mit Audio-Verstärker... ;)

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Waidler schrieb:
> Ist dann quasi ein
> Tablet mit Audio-Verstärker... ;)

Ja so was will man im Auto...

von Waidler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Ja so was will man im Auto...

Manche Leute schon, ich nicht. Aber für Leute, die ein Wanddisplay für 
Wetterdaten, Rollosteuerung etc. suchen und evtl. noch ein paar 
Deckenlautsprecher zum Radiohören haben, kann das eine kostengünstige 
Alternative zu sonstigen "smart home displays" sein...

von Mathias M. (matjes)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer Angst um seinen Akku hat, kann ja mal AccA probieren:
https://f-droid.org/packages/mattecarra.accapp/
Damit kann man einstellen, dass nur bis 70% geladen wird, manchmal kann 
man das Handy auch in nen Modus schalten, dass Strom erstmal nur aus dem 
Ladegerät kommt, das sollte den Akku weiter schonen...

Mir scheint nicht, dass es das im Play store gibt... braucht ja auch 
Root...

von Reinhard (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Thema akkuloser Betrieb (Vorschlag von Phillipp)

So hat’s geklappt:
Draht von +5V des USB-Anschlusses (das ist nichts für Lötanfänger) über 
zwei Si-Dioden (z.B. 1N4007) zum roten Anschluss des Akku-Steckers 
(natürlich nur der abgeschnittene Stecker ohne Akku dran) Pfeilrichtung 
der Dioden zum Akkustecker, damit ca. 3,6 V am Akkustecker ankommen. 
Zusätzlich braucht’s einem 10 kOhm Widerstand zwischen Masse (schwarz) 
und dem blauen Anschluss des Steckers (der am nächsten zu dem roten 
Steckeranschluss), damit keine Temperaturwarnumg kommt.

Getestet mit Samsung SM-T530-Tablet

von Timo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Samsung scheint ein Problem zu sein, gut zu wissen.

Ich habe schon etwas mehr als 10 Tablets fest verbaut. Ich habe nur 
günstige verwendet, keine Markengeräte. Ich hab die immer einfach 
dauerhaft versorgt. Vier Stück davon sind seit mehr als fünf Jahren im 
Dauerbetrieb, davon zwei seit 2013, also 7 Jahre.
Bisher habe ich gar keine Probleme mit Akkus gehabt. Wie weit die 
Kapazität nachgelassen hat habe ich nie gemessen. Bei Tests/Umbauten 
liefen aber noch alle auf Akku.

Die Steckernetzteile/USB-Ladegeräte verwende ich allerdings nicht. Die 
haben durchweg schlechte Qualität (Auch bei Markengeräten). Im 
Dauerbetrieb geht davon ein erheblicher Teil nach einigen Jahren kaputt. 
Ich habe z.B. verwendet: POE Splitter, DCDC Wandler aus akku, 
Hutschienennetzteil. Das hat bisher gut funktioniert.

Größte Schwachstelle sind die Stromversorgungsstecker. Am schlimmsten 
sind die kleinen Hohlstecker, USB macht aber auch hin und wieder Ärger. 
Bei festeinbau (Stecker wurden nach Einbau nicht mehr bewegt) haben da 
manche nach einigen Jahren keinen Kontakt mehr. Dann muss man alles 
wieder ausbauen und den Stecker ein wenig bewegen(bzw auch mal 
reinigen).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.