mikrocontroller.net

Forum: Fahrzeugelektronik Welcher Stecker für Fahrradakku??


Autor: Peter5 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin alle!

Ich stelle mir gerade ein E-Bike zusammen (Teile sind unten verlinkt). 
Das ganze Setup funktioniert, bin schon probegefahren. Nur weiß ich 
nicht, wie ich am besten den Akku dezent unterbringe, aber so, dass ich 
ihn leicht an- und abnehmen kann zum Laden. Mein Plan: (Anbei eine 
Skizze)

Die beiden Akkus zusammenkleben (Panzertape) und dann in eine Art 
geschweißte Alubox (so groß, dass der Akku gerade reinpasst) unter dem 
Gepäckträger unterbringen.
Ich würde den Akku gerne von hinten in diese Box rein- und rausschieben 
können. Am Ende der Box soll dann ein Kontakt sein, wo ich den Stecker 
des Akkus dann einfach raufschieben kann. Also so, dass ich nicht so 
fummelig zwei xt60-stecker oder so zusammenstecken muss, sondern einfach 
den Akku rein- und rausschieben kann.

Hat jemand eine Idee, welche Kontakte/Stecker dafür in Frage kommen??? 
Oder eine andere Idee, wie ich den Akku dezent und leicht bedienbar am 
Fahrrad anbringen kann???

Hab evt. Zugang zum 3D-Drucker.


Lieber Gruß
 Peter


1000W Motor: 
https://www.amazon.de/OUkANING-Elektrofahrrad-Kit-standardmäßigen-Fahrrads-Hinterradnabenmotor/dp/B07D8XWDGT/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1545152210&sr=8-1&keywords=oukaning+nabenmotor

Akku: 2x 8ah & 24V in Serie: 
https://www.banggood.com/ZOP-POWER-22_2V-8000mAh-60C-6S-Lipo-Battery-With-XT60-Plug-For-RC-Model-p-1328629.html?rmmds=search&cur_warehouse=CN

: Verschoben durch Moderator
Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du brauchst irgendwie eine Grundplatte für den Akku. Weil wenn du den 
Stecker irgendwie auf den Akku klebst wird er verrutschen oder Kraft auf 
den Akku ausüben.

Ferner muss der Stecker ordentlich geführt werden um das Gegenstück zu 
treffen.


Ansonsten wie üblich -> Anderson Powerpole
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Anderson_Powerpole

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der Motorleistung dürfte das Ding kein Pedelec mehr sein; bewegst Du 
das nur auf Deinem eigenen Grundstück?

Autor: 1mW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AMP SuperSeal und die Rastnase abbrechen?

Autor: Peter5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, dachte auch daran, eine geführte Grundplatte zu bauen. Aber der 
Stecker scheint, als würde er auch relativ viel Kraftaufwand brauchen, 
oder?

Kennt ihr noch andere Stecker? Etwas robuster, und leichter rein und 
rauszuschieben?

Wird nur auf Privatgelände gefahren.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter5 schrieb:
> Wird nur auf Privatgelände gefahren.

Klar, meine Oma fährt auch nur im Hühnerstall Motorrad ...

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:

> Mit der Motorleistung dürfte das Ding kein Pedelec mehr sein;

Er hat ja auch von einem E-Bike gesprochen. Da gibt es durchaus welche,
die über 100km/h erreichen. Die Zulassung eines solchen "Geschosses"
dürfte aber nicht ganz billig werden. Ein Fahrradrahmen ist auf jeden
Fall für einen 1kW-Motor nicht geeignet.

Autor: Sebastian R. (sebastian_r569)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Suchbegriff heißt "backplane power connector"

Da gibt es einige schöne Sachen inkl. Datenpins fürs Balancing und 
Führungsstiften z.B. bei SamTec, Molex, TE und co.

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:

> Ein Fahrradrahmen ist auf jeden Fall für einen 1kW-Motor nicht geeignet.

Technische oder physikalische Begründung?

Autor: LiFeNutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das gewaltige! Rückdrehmoment des Nabenmotors muss in den Rahmen oder in 
eine Rahmenstrebe eingeleitet werden. Macht gerne mal knack -> Sturz

Beitrag #5664687 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Volker schrieb:

>> Ein Fahrradrahmen ist auf jeden Fall für einen 1kW-Motor nicht geeignet.
>
> Technische oder physikalische Begründung?

Logisches Denken.

Autor: Sebastian R. (sebastian_r569)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor allem muss der ganze Spaß gebremst werden, ohne, dass das Ding die 
Grätsche macht oder der Fahrer über Bord geht.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LiFeNutzer schrieb:
> Das gewaltige! Rückdrehmoment des Nabenmotors muss in den Rahmen oder in
> eine Rahmenstrebe eingeleitet werden. Macht gerne mal knack -> Sturz

Habt ihr euch mal diese Felge mit integriertem Motor angesehen?
Das Einzige was da das Gegendrehmoment aufbringen muss ist die Achse und 
die Klemmung mit den Achsmuttern.
Ob die Achse wenigstens noch eine Abflachung hat kann man nicht 
erkennen.
Ich bin jetzt zu faul auszurechnen welches Drehmoment auf die Achse 
einwirkt, wenn da bei z.B. 15 km/h 1000W Antriebsleistung dran drehen 
will, aber es ist bei dem kleinen Radius der Achse schon eine ganz 
gehörige Kraft.
Ob das überhaupt funktioniert oder ob die 1000W PMPO Leistung sind ist 
eh die Frage.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Flex schrieb im Beitrag #5664687:
> Eine 2 kW-Flex hält Mann auch. Ganz ohne Rahmen.

DU kannst ja gerne mal eine 10mm Welle auf eine kleine 1000W Flex 
montieren und versuchen die mit der Hand abzubremsen.
Nur daß die Drehzahl der Flex höher ist und damit das Drehmoment viel 
geringer als an dem Fahrrad.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mal ein bischen rumgerechnet.

Bei einem 26Zoll Rad habe ich einen Radumfang von ca. 210 cm.
Das ergibt bei einer Geschwindigkeit von ca. 20km/h = 5,5m/s also etwas 
mehr als 2 U/s für das Rad.
Bei 2U/s und 1000W ergibt sich ein Drehmoment von fast 80Nm.
Meine Tabelle sagt mir das maximale Anziehmoment einer 8.8 Stahlschraube 
mit Regelgewinde betragt etwa 50Nm.
Das bedeutet bei knapp 20km/h müsste dieser Felgenmotor auf die Achse 
des Hinterrads ein Gegenmoment aufbringen das eineinhalb mal so hoch ist 
wie das zulässige Anzugsdrehmoment einer hochfesten Stahlschraube.

Das kann nicht funktionieren. Also entweder ich habe falsch gerechnet 
oder das Teil muss sich irgendwie anders am fahrrad abstützen, so wird 
das sonst nicht funktionieren.

kann diese Abschätzung jemand bestätigen oder mir meinem Fehler zeigen?

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:

>das Teil muss sich irgendwie anders am fahrrad abstützen,

Selbst meine Vorderradtrommelbremse an meinem normalen
Fahrrad hat eine zusätzliche Abstützlasche. Und bei
Fahrrädern mit Rücktrittbremse sind solche Laschen
seit Jahrzehnten Standard.

Autor: jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Er wurde mehrfach darauf hingewiesen, dass sein Vorhaben illegal (aus 
Sicht Straßenverkehrsordnung) und ziemlich gefährlich ist.
Ich schließe mich dem Urteil an.

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen, und mehr sollte man dazu auch nicht 
sagen.

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jemand schrieb:

> Er wurde mehrfach darauf hingewiesen, dass sein Vorhaben illegal (aus
> Sicht Straßenverkehrsordnung) und ziemlich gefährlich ist.
> Ich schließe mich dem Urteil an.

Mit dir und den anderen in der Vergangenheit der Menschheit wären wir 
da, wo ihr - ideell - immer noch seit: auf den Bäumen.

Autor: Udo S. (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Meine Tabelle sagt mir das maximale Anziehmoment einer 8.8 Stahlschraube
> mit Regelgewinde betragt etwa 50Nm.

Sorry das sollte natürlich heissen einer 8.8 Stahlschraube gleichen 
Durchmessers, also 10mm.

Harald W. schrieb:
> Selbst meine Vorderradtrommelbremse an meinem normalen
> Fahrrad hat eine zusätzliche Abstützlasche. Und bei
> Fahrrädern mit Rücktrittbremse sind solche Laschen
> seit Jahrzehnten Standard.

Klar Harald, aber hast du dir mal die Bilder in der Amazon Anzeige von 
genau dieser Felge angesehen? Da ist nirgends eine Abstützung zu sehen, 
weder auf den Bildern, noch auf der "technischen" Zeichnung.

Volker schrieb:
> Mit dir und den anderen in der Vergangenheit der Menschheit wären wir
> da, wo ihr - ideell - immer noch seit: auf den Bäumen.

Regeln und Gesetze sind eine eher neumodische Erscheinung der Evolution. 
Sorry, aber das ist ja wohl ein ziemlich plumper Versuch von dir um zu 
begründen warum Regeln nur für Andere aber nicht für dich gelten.
Aber wehe ein Fussgänger läuft auf dem Fahrradweg, da bist du dann 
derjenige der dagegen am lautesten schreit?

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:

> Klar Harald, aber hast du dir mal die Bilder in der Amazon Anzeige von
> genau dieser Felge angesehen? Da ist nirgends eine Abstützung zu sehen,

Vielleicht ist die Abstützung weiss und deshalb auf dem
weissen Hintergrund nicht zu sehen? :-)

>> Mit dir und den anderen in der Vergangenheit der Menschheit wären wir
>> da, wo ihr - ideell - immer noch seit: auf den Bäumen.
>
> Regeln und Gesetze sind eine eher neumodische Erscheinung der Evolution.

Ja, mit der Steigerung der Bevülkerungsdichte musste man einfach
entspreechende Regeln schaffen.

> Sorry, aber das ist ja wohl ein ziemlich plumper Versuch von dir um zu
> begründen warum Regeln nur für Andere aber nicht für dich gelten.

So ähnlich hat ja ein Fahrer eines Diesel-PKWs argumentiert, als
er der Aufforderung zur Umrüstung nicht Folge leisten wollte:
"Bei der grossen Menge an Diesel-PKWs spielt mein einer dreckiger
doch überhaupt keine Rolle." Natürlich ist er damit vor Gericht
nicht durchgekommen.

> Aber wehe ein Fussgänger läuft auf dem Fahrradweg, da bist du dann
> derjenige der dagegen am lautesten schreit?

Ja, jeder Fussgänger muss doch damit rechnen, das dort die
E-Bikes mit >40km/h entlangbrausen.

Autor: J. T. (chaoskind)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ihr euch immer so an den 25kmh aufhängt. Ich erreiche in der Ebene 
relativ entspannt 30kmh. Ohne Motorunterstützung. Mit ein bischen bergab 
und Ächzen und Stöhnen sind auch knappe 50 drin... Und das bekommen 
meine Bremsen völlig problemlos zum Stehen.

Autor: LiFeNutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Ob die Achse wenigstens noch eine Abflachung hat kann man nicht
> erkennen.

So habe ich das mal bei einem 250W Nabenmotor für vorne gesehen: 10mm 
Achse mit Gewinde, zwei Abflachungen, die man mit einem 8mm 
Gabelschlüssel greifen konnte. Ist aber dennoch an den Ausfallenden 
vorne durchgedreht. Folge: Kabel im Motor an der Wicklung 
abgedreht/abgerissen -> Mülleimer. Bei 1000W wird das dann gleich 4x 
nicht halten.

Autor: Walta S. (walta)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1000 Watt Motor illegal: ja
1000 Watt Motor gefährlich: nicht unbedingt. Wenn sich jemand so ein 
Ding einbaut dann sollte er halt wissen was er tut. Ansonsten merkt er 
es recht bald: abgenützte Bremsbacken, abgerissene Speichen usw. Einfach 
das Hinterrad wechseln und fertig ist zu wenig.

Zur Batterie: einen fertigen Fahrrad akku kaufen. Gibt in der Ausführung 
die du willst und funktioniert. Deine Lösung wird nur ein rumgemurkse. 
Kostet leider mehr, nur ist der Akku das teuerste am Pedelec wenn es gut 
funktionieren soll.

Walta

Autor: D*2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Ob die Achse wenigstens noch eine Abflachung hat kann man nicht
> erkennen.

Bei Bionx gibts eine Nasenscheibe als Drehmomentstütze ins Ausfallende.
Von aussen auch nicht zu sehen...

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walta S. schrieb:

> 1000 Watt Motor illegal: ja
> 1000 Watt Motor gefährlich: nicht unbedingt. Wenn sich jemand so ein
> Ding einbaut dann sollte er halt wissen was er tut. Ansonsten merkt er
> es recht bald: abgenützte Bremsbacken, abgerissene Speichen usw.

...Rahmenbruch durch die erhöhte Schwingungsbelastung und Gefährdung
von Fussgängern, die auf dem Radweg keine Fahrzeuge mit >40km/h
erwarten.

Autor: Walta S. (walta)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rahmenbruch: ja, kann passieren aber eher bei kleinen Motoren (250W) im 
Vorderrad. Wenn man weiss, was man tut, baut man dort keinen 1000W Motor 
ein.

Zu Fussgängern am Radweg sag ich jetzt nichts.

Mir ist noch was eingefallen: durchschlagen des Helms durch Streusplitt. 
Aufgrund der wahnsinnigen Geschwindigkeit erreichen die Dinger mehrfache 
Schallgeschwindigkeit durch die Rotationskräfte des Antriebrades.
Oder ist das jetzt zu sehr an den Ohren herbeigezogen?

Walta

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walta S. schrieb:
> Zu Fussgängern am Radweg sag ich jetzt nichts.

Ich sag mal besser nix zu Radfahrern auf dem Fussweg oder zu Radfahrern 
auf des Straße, vor allem wenn daneben ein 1,5m breiter Fahrradweg 
vorhanden ist mit so einem schönen runden blauen Schild.

https://www.radfahren.de/service/bedeutung-verkehrsschilder-radfahrer/

Autor: D*2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Ich sag mal besser nix zu Radfahrern auf dem Fussweg oder zu Radfahrern
> auf des Straße, vor allem wenn daneben ein 1,5m breiter Fahrradweg
> vorhanden ist mit so einem schönen runden blauen Schild.

zu Radwegen haben Autofahrer besonders viel Erfahrung und Ahnung ^^
https://www.tagesspiegel.de/berlin/berlin-karow-autofahrerin-nach-angriff-auf-polizistin-verurteilt/22982338.html

Autor: DanielW (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf dem zweiten Bild bei Amazon sieht man die Abflachung der Achse und 
die Nasenscheiben.

Autor: Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> … oder ob die 1000W PMPO Leistung sind ist eh die Frage.

Bezogen auf den Gesetzestext: Ist es erlaubt, die Nenndauerleistung des 
Motors elektronisch zu begrenzen?

Mal angenommen, Peter5 will auch auf öffentlichem Gelände fahren, will 
sich an die Gesetze halten und wenigstens schnell anfahren.

Gesetzestext:
> Mit … einer Nenndauerleistung des Motors von 250 Watt … sind weder eine
> Zulassung, ein Helm oder ein Führerschein nötig. … Für eine Anfahrhilfe
> bis 6 km/h ist kein eigener Krafteinsatz nötig.
https://www.e-bikeinfo.de/recht/gesetzliche-vorschriften-e-bikes-pedelecs

Bei bei 28" und 6 km/h wären das ca. 210Nm auf einer zusätzlichen 
Abstützlasche. Der Nasenscheibe^^ würde ich die 210Nm nicht zutrauen.

Der Andere schrieb:
> Bei einem 26Zoll Rad … bei einer Geschwindigkeit von ca. 20km/h …
> und 1000W ergibt sich ein Drehmoment von fast 80Nm.
> Kann diese Abschätzung jemand bestätigen oder mir meinem Fehler zeigen?
Ich komme auf knapp 60Nm, kommt also hin.

PS, falscher Thread, sorry. Die PMPO Leistung war schon in:
Beitrag "Pedelec-Verständnisfrage: Dauerleistung und Maximalleistung"

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.