mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Widerstand bei LED 5mm bei Arduino ?


Autor: Peter B. (funkheld)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, guten tag.

Welchen Widerstand setzt man bei einer 5mm LED bei 5 volt beim Arduino 
in der Regel bitte ?

Danke.
Gruss

Autor: Bernadette (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
5V minus Spannung an der LED (~2V)

durch den gewünschten Strom (1mA - 10mA) teilen.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
330 Ohm bis 3,3k
äh hat deine RegelLED auch einen RegelStrom und eine Regelhelligkeit?

wie war das?
in der Regel haben Germanen rote Bärte.... scnr

Autor: Dumpf Backe (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Peter B. schrieb:
> beim Arduino in der Regel bitte ?

Weder ein Arduino noch eine LED haben eine Regel.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernadette schrieb:

> Spannung an der LED (~2V)

...ist, je nach Farbe, unterschiedlich.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Ich seid echt fies. Der Peter hat eine ganz einfache Frage gestellt, 
warum foppt ihr ihn so?

Peter, an dieser Stelle sind Widerstände zwischen 220Ω und 1kΩ üblich, 
je nach gewünschter Helligkeit.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Ich seid echt fies.

Du bist nicht fies, andere aber auch nicht :)

auch du weisst das es zu viele LEDs gibt so das es eine einfache Antwort 
nicht gibt, zumal keine ausreichenden Daten genannt wurden.

Autor: Björn R. (sushi)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Mit 1k kannst du erstmal nichts verkehrt machen.

Wenn du es ganz genau wissen willst, schau im Datenblatt der LED nach 
dem Nennstrom, und nach der Spannung an der LED, wenn dieser Strom 
fließt.
Wenn du kein Datenblatt hast, nimm Pi-mal-Daumen-Werte.
Eine Standard-LED hat meistens einen Nennstrom von 20mA. Du darfst die 
LED aber auch mit weniger betreiben, z.B. 15mA. Sie wird dann nicht ganz 
so hell, aber meist(also in der Regel) ist der Unterschied kaum 
bemerkbar.
Flußspannungen von LEDs sind direkt von der Farbe bzw. von den 
verwendeten Halbleitern abhängig.
rot ~ 2 V
gelb ~ 2,2 V
grün ~ 3V
blau ~ 3,5V
weiß(sind verkappte blaue) ~ 3,5V

Damit kannst du jetzt den Widerstand berechnen: (U-U_Led)/I
z.B. eine typische grüne LED bei 20mA an den 5V deines Arduinos:

(5V-3V)/0.02A = 2V/0.02A = 100 Ohm

Wenn du es noch genauer wissen willst: 
https://www.mikrocontroller.net/articles/LED

LG, Björn

Autor: Peter B. (funkheld)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Info.

Frohe Weihnachten.
Gruss

Autor: Karl B. (gustav)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
das geht so weit, dass die LEDs nur heller und dunkler werden,
wenn der Widerstand zu klein ist.
Beitrag "Re: LED per PWM (Attiny) dimmen"
Betriebsspannung 12V

Bei 5 mm und 5 V nehme ich 1 k
das reicht zum Erkennen, und belastet den Ausgang/Spannungsquelle  nicht 
zu sehr.

Karl B. schrieb:
> Der Helligkeitsunterschied ist demnach keine direkte Funktion des
> Stromes durch die LED. Ab einem bestimmten Strom wird's nicht heller.
> Fazit:
> Am besten jede LED vorher ausprobieren, wie hell sie ist, und dann den
> günstigsten, sprich größten Widerstand ermitteln.



ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
Autor: Chr. M. (snowfly)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Björn R. schrieb:
> z.B. eine typische grüne LED bei 20mA an den 5V deines Arduinos:
> (5V-3V)/0.02A = 2V/0.02A = 100 Ohm

ARGL..
Gib doch keine solchen Tips!
Blendende StatusLEDs die viiiiieeellll zu hell sind sind echt eine Pest.
1k-10k davor und gut ist!

Autor: Börge (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mach das immer so:

LED mit 200-300 Ohm Vorwiderstand in Reihe mit einem 10K Ohm Poti.
Dann so lange am Poti drehen, bis die Helligkeit für die LED und 
Anwendung gefällt. Poti ausmessen.
Vorwiderstand mit einberechnen.
Den so ermittelten Wert dann als Vorwiderstand aus der E24 Reihe 
anschließen und fertig.

Bei mir z.B. sind fast alle Vorwiderstände 10 k Ohm.
Ist manchmal echt Geschmackssache , und hängt auch von Farbe und Gehäuse 
der LED ab. Da Diffuse LED anders wirken als Klare LED.
Nichts ist nerviger als eine LED die blendet.

Autor: Tomas (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Björn R. schrieb:
> Eine Standard-LED hat meistens einen Nennstrom von 20mA.

20mA ist heutzutage aber nicht mehr üblich.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Chr. M. schrieb:
> Blendende StatusLEDs die viiiiieeellll zu hell

Dann kaufe mal die Standard Modelle in der Conrad Filiale (Düsseldorf). 
Die haben so wenig Leuchtkraft wie in den 80er Jahren üblich war.

> 20mA ist heutzutage aber nicht mehr üblich.

Ja, ausser halt bei Conrad.

: Bearbeitet durch User
Autor: BlaBla (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> äh hat deine RegelLED auch einen RegelStrom und eine Regelhelligkeit?
>
> wie war das?
> in der Regel haben Germanen rote Bärte.... scnr

Schau mal hier:
http://www.knigge.de/

Frohe Weihnachten

Autor: Uwe K. (ukhl)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Die einfache Antwort (die gleich wie Björn R. - habs zu spät gesehen):
Bei 5V ist 1kOhm ein guter Wert als Vorwiederstand für eine LED.
Die größe der LED spielt keine Rolle.

Fertig.

Tipp: Beim Basteln sind LED's mit eingebauten Vorwiderstand sehr 
praktisch.
Wenn Du mit 5V arbeitest, dann nimm 12V LED's. Die sind hell genug und 
verbrennen nicht so viel Strom.

Die Suche nach dem "Perfekten Widerstand" kann sehr lange dauern und die 
Antwort ist nicht 42.

: Bearbeitet durch User
Autor: Marco H. (damarco)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ähm und die PIO von µP haben alle glatt vergessen. Was kann diese 
Treiben ?     Pull/up und Pull/down ?

Das muss in die Betrachtung schon mit einfließen..

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Marco H. schrieb:
> Ähm und die PIO von µP haben alle glatt vergessen. Was kann diese
> Treiben ?

Dir ist wohl entgangen, dass der TO seine Frage auf Arduino Module bezog 
und dass alle Antworten dafür passend waren.

Autor: Marco H. (damarco)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ja klar, 15mA können die PIOs in der Regel aber auch nicht in jeder 
Beschaltung. So ne olle 20mA LED kann da auch schon schaden anrichten.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco H. schrieb:
> So ne olle 20mA LED kann da auch schon schaden anrichten.

Du provozierst gerade den Vorwurf, die LED nicht verstanden zu haben!

Ich kann auch eine 200mA-LED schadlos am Arduino betreiben, wenn ich 1k 
als Widerstand einsetze.

Weiter oben im Thread sind sowohl "Daumenwerte" als auch Hinweise zur 
Berechnung des Widerstandes beschrieben, also steht Peter B. nichts im 
Wege, seine LEDs sinnvoll betreiben zu können.

Autor: Andreas M. (elektronenbremser)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe K. schrieb:
> verbrennen nicht so viel Strom.

Aaarghhh

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 5V und einer 5mm LED braucht man keinen Widerstand. Bei 5V und 3mm 
braucht man einen mit 2mm....

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Marc schrieb:
> Bei 5V und einer 5mm LED braucht man keinen Widerstand. Bei 5V und 3mm
> braucht man einen mit 2mm....

Das war nicht lustig, übe noch mal ein bisschen privat vor dem nächsten 
Versuch in der Öffentlichkeit.

Autor: zitter_ned_aso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Börge schrieb:
> LED mit 200-300 Ohm Vorwiderstand in Reihe mit einem 10K Ohm Poti.
> Dann so lange am Poti drehen, bis die Helligkeit für die LED und
> Anwendung gefällt. Poti ausmessen.
> Vorwiderstand mit einberechnen.


Und wozu dann der Vorwiderstand? Aus Sicherheitsgründen? Falls der Poti 
zu kleinen Wert aufweist?

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zitter_ned_aso schrieb:
> Und wozu dann der Vorwiderstand? Aus Sicherheitsgründen? Falls der Poti
> zu kleinen Wert aufweist?

ja

Autor: Marco H. (damarco)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht nicht um die LED sondern um das vermögen der PIO des µP Lasten 
zu treiben...

z.Bsp Datenblatt mega328 ganz hinten... So ganz egal ist die Sache dann 
doch nicht. Wenn man dann noch mehrere Ports mit 20mA Belastet ?


Für den Rest hilft auch mach der Elektronikversand aus 
https://www.pollin.de/led-vorwiderstands-rechner

: Bearbeitet durch User
Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco H. schrieb:
> Für den Rest hilft auch mach der Elektronikversand aus
> https://www.pollin.de/led-vorwiderstands-rechner

Dann wäre es besser, Holzroller zu bauen.

Autor: Peter B. (funkheld)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schaltet man bitte eine LED am Arduino wenn die spannungsVersorgung 
nicht vom Arduino kommt sondern von ausserhalb und den Port als "in" 
schaltet ?

Danke.
Gruss

Autor: Adam P. (adamap)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter B. schrieb:
> Wie schaltet man bitte eine LED am Arduino wenn die spannungsVersorgung
> nicht vom Arduino kommt sondern von ausserhalb und den Port als "in"
> schaltet ?

5 Sek.-Suche:
http://www.eaco-ev.de/pages/leds.html

Da sind die Varianten erklärt:
- mit Transistor
- PIN als (+)
- PIN als (-)

Der Unterschied liegt in der Beschaltung und in der Pegel-Logik.
Bei der einen Variante liefert der PIN die Spannung (Strom) bei der 
anderen fließt der Strom über den PIN gegen GND.

Wobei man je nach LED dann doch lieber auf einen "Transistor" 
zurückgreifen sollte.

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl B. (gustav)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter B. schrieb:
> Wie schaltet man bitte eine LED am Arduino wenn die spannungsVersorgung
> nicht vom Arduino kommt sondern von ausserhalb und den Port als "in"
> schaltet ?

Hi,
hätte da schon eine Idee, aber ohne die folgenden Angaben ist das 
Rätselraten zu groß:

a) Welche Spannung hat die externe Spannungsversorgung?
b) Welche Polarität gegenüber dem A*ino Bezugspotenzial.
c) Ist diese Spannung auch bei abgeschalteter A*ino 
5V-Spannungsversorgung    eingeschaltet?
d) Liegt demnach evtl. "Backpowering" vor?
e) Was möchtest Du damit bezwecken?

[Meine Annahme:
Die LED soll anzeigen, dass etwas auf den Eingang gegeben wird.]

f) Bei welchem logischen Zustand soll LED leuchten. (Anzeige evtl. 
invertiert?)
[Dann könnte man unter Verwendung von doppelfarbigen (rot-grün) LEDs 
noch ein wenig verbessern.]

Poste bitte eine Zeichnung, wie du das genau meinst. - Danke -

ciao
gustav

Autor: Manfred (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter B. schrieb:
> Wie schaltet man bitte eine LED am Arduino wenn die spannungsVersorgung
> nicht vom Arduino kommt sondern von ausserhalb und den Port als "in"
> schaltet ?

Dir mangelt es offensichtlich an einfachsten Grundlagen elektronischer 
Schaltungen, ich versuche es mal:

Port als "in" geht garnicht, wenn der etwas steuern soll, ist der 
natürlich "Out"!

Ich habe mal eines meiner Projekte auf drei Varianten umgemalt, wie man 
LEDs steuern kann, hoffe, es hilft.

Die Widerstandswerte hatte ich mit aktuellen China-LED so ausgeguckt, 
dass sie ordentlich als Kontrollampen sichtbar sind. Den Strom rechnen 
kannst Du selbst U/I=R oder Spannung durch Strom gleich Widerstand.

Autor: Peter B. (funkheld)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Info.

Werde diese externe Verbindung nicht herstellen.

Gruss

Autor: Oleg (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Ich seid echt fies. Der Peter hat eine ganz einfache Frage gestellt,
> warum foppt ihr ihn so?

Weil ich noch gar nicht wusste, dass der Widerstandswert vom Durchmesser 
der LED abhängt...

-SCNR-

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.