mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Embedded Firmen in NRW gesucht


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Rote Rose (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend zusammen,

ich suche gerade eine Werkstudententätigkeit im Bereich Entwicklung und 
wollte wissen, welche Firmen es in NRW so dafür gibt? Ich suche gerade 
selber, aber es wäre schön, wenn ich noch Firmennamen hier im Forum 
erfahren würde.

MfG

Autor: Wachtliella rosarum (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rote Rose schrieb:
> ich suche gerade eine Werkstudententätigkeit im Bereich Entwicklung und
> wollte wissen, welche Firmen es in NRW so dafür gibt? Ich suche gerade
> selber, aber es wäre schön, wenn ich noch Firmennamen hier im Forum
> erfahren würde.

Dann schau mals Archiv:
Beitrag "Firmen mit SW-Entwicklung für den Embedded-Bereich finden (Raum NRW)"
Beitrag "Softwareentwickler: Interessante Unternehmen in NRW?"
Beitrag "Firma für Master-Thesis Embedded System Architektur"

Autor: Yusuf (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
ich schwör geh zu brunel ferchau oder hays.
sind richtig gut junge, ich war da auch richtig gut.
viel geld und gute firma.
geh da hin ist richtig gut

Autor: GanBei (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
dSpace, Phoenix contact, Hella, BHTC, Stiebel Eltron, Diebold Nixdorf, 
Claas, Benteler.

Autor: Rote Rose (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Antworten. Ich habe mich bei dSpace schon beworben. Ist 
das normal, dass die lange brauchen, um sich zu melden?

Autor: GanBei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rote Rose schrieb:
> Ist das normal, dass die lange brauchen, um sich zu melden?

Definiere lang. Manche Firmen melden sich innerhalb von zwei Wochen und 
andere innerhalb von 4 Monaten.

Autor: Wachtliella rosarum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rote Rose schrieb:
> Danke für eure Antworten. Ich habe mich bei dSpace schon beworben. Ist
> das normal, dass die lange brauchen, um sich zu melden?

Jahresende?! Schlechter Zeitpunkt für ne Bewerbung.

Autor: Ratgeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo in NRW suchst du denn genau?
Ich kann mir nicht vorstellen dass du für einen Werkstudenten Job von 
z.B. Bonn nach Münster pendeln möchtest.

Beitrag #5670082 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Wachtliella rosarum (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Milo schrieb im Beitrag #5670082:
> Vielleicht ein paar klitschen aber das willst du nicht.

Als Werksstudent ist auch ne Klitsche recht. Erstens gibbets Geld und 
zweitens lernt man handwerkliches Arbeiten und Organisieren in der 
Klitsche eher als im Excel und Powerpoint getriebenen Grosskonzern. 
Drittens wird man in der Klitsche eher ans richtige Werkzeug gelassen 
(das auch privat ne Hilfe ist) als in Institutiuonen wo manhz ohne 
Schulungsnachweis nicht mal ein Blatt Papier lochen darf.

Beitrag #5670160 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Wachtliella rosarum (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Milo schrieb im Beitrag #5670160:
> Ich glaube du hast noch nie in einem Großkonzern etwas gesehen.

Und Du hast keine Ahnung von garnix.
Klitschen sind hinsichtlich praktischer Fertigkeiten eher zu empfehlen 
als Grosskonzerne. Insbesonders wenn es lt. Deiner Aussage keine 
intressanten konzerne im fraglichen gebiet gäbe. Also von wegen 
"Klitsche - willtse nicht".

Autor: Rote Rose (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ratgeber schrieb:
> Wo in NRW suchst du denn genau?
> Ich kann mir nicht vorstellen dass du für einen Werkstudenten Job von
> z.B. Bonn nach Münster pendeln möchtest.

dSpace ist von mir 95km entfernt. Ich würde gerne bis dahin fahren, nur 
um Erfahrung zu sammeln. Das wäre es mir auf alle Fälle wert. Es ist 
leider echt schwierig heute was zu finden. Ich als Student wäre überaus 
glücklich, wenn ich die Stelle kriegen würde :)

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Milo schrieb im Beitrag #5670082:
> Ich kann dir sagen, dass es in Münster für Ingenieure nichts spannendes
> gibt. Vielleicht ein paar klitschen aber das willst du nicht.

Das ist Quatsch. Es gibt iin Münster und Umland (halbe Stunde Öffis) 
einige interessanten Klitschen. Wo Du mehr lernst als 2 Jahre BE bei 
IGM-Beamten.

Autor: Funky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Münster wäre z. B. Beckhoff oder Völkel. Richtung Osnabrück noch 
Landmaschinenhersteller deren Namen mit gerade entfallen sind.

Wäre aber auch an weiteren Namen interessiert

Autor: Rote Rose (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Funky schrieb:
> Münster wäre z. B. Beckhoff oder Völkel. Richtung Osnabrück noch
> Landmaschinenhersteller deren Namen mit gerade entfallen sind.
>
> Wäre aber auch an weiteren Namen interessiert

Danke für die Namen. Ich habe vorhin nachgeschaut, aber die suchen im 
Augenblick keine Werkstudenten.

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rote Rose schrieb:
> Danke für die Namen. Ich habe vorhin nachgeschaut, aber die suchen im
> Augenblick keine Werkstudenten.

Natürlich nicht. Die sind zu klein, um ein paar Leute damit zu 
beschäftigen, Werkstudenten eine Wohlfühlprogramm zu kredenzen.

Wenn Du etwas kannst, schicke denen eine Kurzbewerbung, was Du kannst. 
Es gibt immer irgendwo eine Nische, die gebraucht wird. Vielleicht hast 
Du z.B. Autosar und für die Firma ist es Neuland. Oder FPGAs oder CE 
oder oder. Es sollte bei so kleinen schon Win-Win sein, oder zumindest 
ernsthaft die Chance bestehen, dass Du später dort anfangen willst 
(suchen tut Völkel ja z.B. wieder).

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rote Rose schrieb:
> dSpace ist von mir 95km entfernt. Ich würde gerne bis dahin fahren, nur
> um Erfahrung zu sammeln.

Vergiss das. Erstens total überlaufen, zweitens Praxis fern und abseits 
der akademischen Welt noch nicht weit verbreitet.

Autor: Rote Rose (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> abseits
> der akademischen Welt noch nicht weit verbreitet.

Kann mir doch egal sein. Ich will Erfahrung sammeln und nicht unbedingt 
in ein namenhaftes Unternehmen reinkommen.

Autor: GanBei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> abseits der akademischen Welt noch nicht weit verbreitet.

Stimmt nicht. In der Automobilindustrie wird viel von dSpace verwendet. 
Die Bezahlung soll aber nicht so gut sein.

Beitrag #5671170 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: aspace (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rote Rose schrieb:
> Danke für eure Antworten. Ich habe mich bei dSpace schon beworben.
> Ist das normal, dass die lange brauchen, um sich zu melden?

Zahlt schlecht habe ich gehört.

Autor: Wachtliella rosarum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Milo schrieb im Beitrag #5671170:
> Ich habs im leben geschafft.

Klar, Oma ist voll stolz auf ihren Dennis:
Youtube-Video "Mitten im Leben: Dennis aus Hürth hat ein Bewerbungsgespräch | Switch Reloaded Classics #reupload"

Autor: M_T (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dSPACE zahlt nur mittelmäßig, kein Tarif (Quelle: arbeite selber noch 
dort, wechsel aber bald). Ich kann aber nicht sagen, wie es bei 
Studenten aussieht. Als Student kommt es darauf an, in welcher Abteilung 
du arbeitest. Es kann interessant oder auch mal eher dröge sein.

dSPACE arbeitet mit allen bekannten OEMs zusammen und wird mit 
Sicherheit nicht nur im akademischen Bereich verwendet.

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M_T schrieb:
> dSPACE arbeitet mit allen bekannten OEMs

OK, automotive. Und sonst? Mau. Automotive steht in d vorm Abgrund. 
Sollte man als Absolvent nicht mehr drauf setzen. Einstellungen nur noch 
vom Dienstleister aus. Außerdem überlaufen.

Autor: Aristokrat (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ehemaliger Kommilitone von mir arbeitet dort und ich war auch zum VG vor 
Ort.
Problem ist, dass dieser Haufen sich für die Elite schlechthin hält, nur 
die Crème de la Crème einstellen wollen und sich für den unangetastetn, 
einzigartiten Branchenprimus halten.
Wäre alles kein Problem, aber dieser Haufen will absolut nichts zahlen.
Gute Gehälter kannste bei denen vergessen.
Keine Tarifbindung,
keine fairen Angebote,
aber nur das Beste vom Besten der AN verlangen.

Autor: M_T (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> M_T schrieb:
> dSPACE arbeitet mit allen bekannten OEMs
>
> OK, automotive. Und sonst? Mau. Automotive steht in d vorm Abgrund.
> Sollte man als Absolvent nicht mehr drauf setzen. Einstellungen nur noch
> vom Dienstleister aus. Außerdem überlaufen.

Ich habe nicht behauptet, dass die großartig außerhalb der 
Automobilindustrie unterwegs sind. Mit anderen Branchen hat man nur am 
Rande zu tun. ;)

Ich denke jetzt nicht, dass man so dermaßen überheblich ist, wie es der 
Aristokrat darstellt. Vielleicht ist das nur in bestimmten Bereichen so. 
Meiner Meinung nach ist der Standort auch sehr unattraktiv für viele 
Leute. OWL ist nicht jedermanns Sache.
Es stimmt aber schon. Woanders kann man besser verdienen.

Autor: GanBei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M_T schrieb:
> OWL ist nicht jedermanns Sache. Es stimmt aber schon. Woanders kann man
> besser verdienen.

Dafür sind die Mieten mit 5 Euro pro qm extrem niedrig. Ob du 350 oder 
750 kalt monatlich zahlst, ist ein jährlicher Nettounterschied von ca. 
4800 Euro. Brutto wären das sogar ca. 9000 Euro. Deswegen sind die 
Kaufpreise für Eigentum in Ostwestfalen auch noch human.

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was suchst Du denn überhaupt?

Entwicklung ist ein weites Feld. HW? SW? Algorithmen? Modellierung? Ein 
Großteil der Arbeiten bei DSpace hat vermutlich mit embedded nichts zu 
tun.

Beitrag #5671992 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Milo (Gast)
> Datum: 26.12.2018 14:35

Oh, neuer Name !

Beitrag #5672177 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Zocker_54 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Milo (Gast)
> Datum: 26.12.2018 18:15

> > Oh, neuer Name !

> Früher hieß ich Slobodan aber den kann der deutsche dummtrottel nicht
> aussprechen.

Dann pass gut auf das nicht der Österreicher mit dem Schnurrbart kommt.

Beitrag #5672987 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Rote Rose (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
> Was suchst Du denn überhaupt?
>
> Entwicklung ist ein weites Feld. HW? SW? Algorithmen? Modellierung? Ein
> Großteil der Arbeiten bei DSpace hat vermutlich mit embedded nichts zu
> tun.

Hi,

ich suche HW oder SW. Spielt für mich zunächst keine Rolle. Interesse 
habe ich für beide Gebiete. dSpace ist halt eine Bewerbung von vielen 
bisher. Ich fokussiere mich nicht 100% auf diese Firma.

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du deine Altersarmut jetzt besiegelt und etwas in diesem Bereich in 
NRW gefunden ?

Autor: Rote Rose (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus schrieb:
> Hast du deine Altersarmut jetzt besiegelt und etwas in diesem
> Bereich in
> NRW gefunden ?

Ja ich habe was gefunden :) Ich fange im Februar an. Es ist eine kleine 
Firma in NRW. Jetzt kann ich endlich neben dem Studium Erfahrungen 
sammeln :)

Was meinst du mit Altersarmut?

MfG

Autor: Kurt G. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rote Rose schrieb:
> Marcus schrieb:
> Hast du deine Altersarmut jetzt besiegelt und etwas in diesem Bereich in
> NRW gefunden ?
>
> Ja ich habe was gefunden :) Ich fange im Februar an. Es ist eine kleine
> Firma in NRW. Jetzt kann ich endlich neben dem Studium Erfahrungen
> sammeln :)
>
> Was meinst du mit Altersarmut?
>
> MfG

Darf man fragen welche Firma?

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rote Rose schrieb:

>
> Was meinst du mit Altersarmut?
>
> MfG

Solange du sowas neben dem Studium ist ja alles, das will ich 
keinesfalls schlecht reden.

Du musst nur später entweder den Ort oder den Job Wechseln, denn in NRW 
hat Embedded Entwicklung keine Zukunft. Und dann kommt die Altersarmut, 
wenn hier du in irgend einer Klitsche dein ganzes Leben mit 70k 
rumdödelst...

Autor: Teddy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus schrieb:
> enn in NRW
> hat Embedded Entwicklung keine Zukunft

Schwachsinn hoch 100.

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein Fakt, nenn mir doch mal die Firmen ? Da ist nix namhaftes dabei. 
Das "beste" ist noch Intel in Duisburg, und die müssen auch alle Nase um 
Ihre Jobs bangen... Ab nach Neubiberg.

Bin gespannt was für Klitschen jetzt kommen...

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hella fällt mir selbst noch ein, als das einzige vernünftig zahlende 
Unternehmen mit Hauptsitz in NRW. Satelliten Standorte werden eh 
langfristig nur zusammengestrichen und die Leute entlassen

Autor: Richard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus schrieb:
> Hella fällt mir selbst noch ein, als das einzige vernünftig
> zahlende Unternehmen mit Hauptsitz in NRW. Satelliten Standorte werden
> eh langfristig nur zusammengestrichen und die Leute entlassen

Was für unsinniges Geschwätz!

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dann liefert doch mal die Liste mit den Top Arbeitgebern im Embedded 
Bereich in NRW wenn es da so viele gibt...

Autor: Richard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus schrieb:
> Dann liefert doch mal die Liste mit den Top Arbeitgebern im
> Embedded Bereich in NRW wenn es da so viele gibt...

Ich soll also deine tollkühnen Thesen widerlegen?

Autor: Martin W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbst Hella, dafür muss man nach Lippstadt.

Mir fällt jetzt auch nichts ein was es in NRW geben soll. Ein paar 
verloren Außenposten vielleicht hier und da, aber wenn ich mir mal die 
großen Konzerne (DAX, MDAX) anschaue die dort sind, würde ich sagen dass 
die Chancen langfristig nicht so gut sind.

Vielleicht gibt es 1-10 Embedded Entwickler die irgendwo in der 
Hinterkammer von Siemens, Thyssenkrupp und SMS AG werkeln, mehr aber 
sicher nicht.

Dann noch ein paar Außenposten von ZF, Delphi und Intel. Auf sowas würde 
ich aber nicht langfristig setzen.

Zudem gibt es natürlich massenweise die Lohndumping Unternehmen wie 
Ferchau, Bertrand, DISAG, Volkswagen Infotainment, aber mein Beileid 
wenn man sowas machen muss.

Wer Embedded Entwickler werden will geht in den Süden.

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lässt sich ja ganz einfach nachschauen:

https://www.stepstone.de/5/ergebnisliste.html?stf=freeText&ns=1&qs=%5B%7B%22id%22%3A%22200000084%22%2C%22description%22%3A%22Nordrhein-Westfalen%22%2C%22type%22%3A%22geocity%22%7D%5D&companyID=0&cityID=200000084&sourceOfTheSearchField=resultlistpage%3Ageneral&searchOrigin=Resultlist_top-search&ke=embedded&ws=Nordrhein-Westfalen&ra=30&sat=where

Das sieht ziemlich Düster aus. Das "who is who" der Sklaven-Wirtschaft 
sind vertreten. Ganz vereinzelt mal Stellen bei Hella oder sogar 
1xBayer.

Anzahl Stepstone Ergebnisse für "Embedded":

- NRW: 179
- BW: 626
- Bayer: 380

Wenn ich das noch umrechne auf Embedded Jobs Pro Einwohner sieht es noch 
schlimmer aus.

Damit wäre bewiesen: Embedded in NRW ist ein totes Pferd

Beitrag #5711238 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Rote Rose (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich werde ich euch den Namen der Firma nicht nennen. Ich weiß ja 
nicht, wer alles mit ließt. Es ist halt ein kleiner Laden.

Aber eines stimmt: Die Suche war richtig aufwendig und schwierig. Die 
meisten haben Recht. NRW und Embedded wollen irgendwie nicht 
zusammenpassen. Eine Firma kann ich noch nennen, die einen Studenten im 
Embedded Bereich suchte. Die AEG Power Solutions. Leider habe ich von 
dort eine Absage kassiert.

MfG

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb im Beitrag #5711238:
> In Münster gibts ja auch keine Namhaften Emvedded Firmen also ist das
> Beispiel obsolet.

Nein, namhafte nicht, aber genügend Hidden Champion.


Marcus schrieb:
> - NRW: 179
> - BW: 626 - Bayer: 380

Also 4 Mal so viele Stellen in BY pro Einwohner an einem zufälligen Tag.

Das ist nicht "tot".

Im Gegenteil. In einer riesigen Autosar/VModell/Doors 
Sachbearbeiter-programmierfarm will doch auch keiner arbeiten. 2 oder 20 
SW-Leute und Dinge zum Fliegen bringen, das ist Abwechslung, 
ganzheitliche Herausforderung und meist auch gut bezahlt.

Autor: LebendesBeispiel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus schrieb:
> Dann liefert doch mal die Liste mit den Top Arbeitgebern im Embedded
> Bereich in NRW wenn es da so viele gibt...

Keine abschließende Liste, aber was ich mal schnell zusammen bekommen 
habe:

Huawei, Thyssenkrupp, DMG Mori, Phoenix contact, Hella, Ford, Diebold 
Nixdorf, Claas, Benteler, Vorwerk, Lemförder Electronic, BHTC, MTS 
Sensor Technologie, dSpace, ZEISS, Miele, TE, NKT Photonics, Völkel 
Mikroelektronik, Volkswagen Infotainment, microsonic, WAGO, e.Go, 
Streetscooter, Guntermann & Drunck, Wurm Systeme, Krohne Innovation.

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LebendesBeispiel schrieb:
> Marcus schrieb:
>> Dann liefert doch mal die Liste mit den Top Arbeitgebern im Embedded
>> Bereich in NRW wenn es da so viele gibt...
>
> Keine abschließende Liste, aber was ich mal schnell zusammen bekommen
> habe:
>
> Huawei, Thyssenkrupp, DMG Mori, Phoenix contact, Hella, Ford, Diebold
> Nixdorf, Claas, Benteler, Vorwerk, Lemförder Electronic, BHTC, MTS
> Sensor Technologie, dSpace, ZEISS, Miele, TE, NKT Photonics, Völkel
> Mikroelektronik, Volkswagen Infotainment, microsonic, WAGO, e.Go,
> Streetscooter, Guntermann & Drunck, Wurm Systeme, Krohne Innovation.

LMAO! Ernsthaft, das sind ja Namen. Und wie die Embedded suchen, mein 
gott da kann man sich vor Angeboten kaum retten. Kurze Stichprobe:

- thyssenkrupp: genau 1.
- Huawai: 
https://www.stepstone.de/jobs/Duesseldorf--Huawei-Technologies-Deutschland-GmbH.html 
-> Leider keinen, weil es grossteils Sales und keine Entwicklung ist was 
die hier in Deutschland machen
- Vorwerk: Schleudersitz, Thermomix läuft nicht mehr, massive China 
Konkurrenz
- Volkswagen Infotainment: Gabs schon mehrere Threads im Forum zu: 
Sklavenhaltung, Gehalt ist unterirdisch
- Benteler: Sucht genau NULL Embedded entwickler, wozu auch. IoT Lassen 
die von Sklaven machen +
- Ford: 0 , die Kaufen Steuergeräte zu, und da bibbert eh heute schon 
jeder um seinen Job
- dSpace: 
https://www.glassdoor.de/Gehalt/dSPACE-Geh%C3%A4lter-E262813.htm -> 
Leben in Armut. 50 - 70k dann ist Ende für Entwickler
- e.Go: Entwicklung macht ZF. Die Jungs sind Dienstag bis Donnerstag vor 
Ort in Aachen.

Lächerlich was du da ablässt. Das ist eher die Liste der sicheren Armut 
und Arbeitslosigkeit.

Autor: Rote Rose (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr macht mir irgendwie Angst. Was meint ihr denn mit Armut? Sind denn 
50k nicht in Ordnung? Leider habe ich nicht ausreichende Berufserfahrung 
wie ihr, um hier mitreden zu können. Könnt ihr mich bitte aufklären?

MfG

Autor: BeworbenGenommen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus schrieb:
> Lächerlich was du da ablässt. Das ist eher die Liste der sicheren Armut
> und Arbeitslosigkeit.

November bis Januar ist immer viel weniger ausgeschrieben als im zweiten 
und dritten Quartal.
Du hast die meisten in meiner (nicht abschließenden!) Liste ausgelassen. 
So muss man nicht diskutieren. Abgesehen von Bayern und BW findest du in 
den anderen Bundesländern aber auch nicht mehr.

In Lippstadt lachen die Ingenieure mit 75k wahrscheinlich über viele 
Ingenieure aus dem Süden mit 105k, weil sie ihr Haus trotz des 
niedrigeren Gehalts in der halben Zeit abgezahlt haben.

Autor: die roten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rote Rose schrieb:
> Ihr macht mir irgendwie Angst. Was meint ihr denn mit Armut? Sind
> denn
> 50k nicht in Ordnung? Leider habe ich nicht ausreichende Berufserfahrung
> wie ihr, um hier mitreden zu können. Könnt ihr mich bitte aufklären?
>
> MfG

macht etwa 2,3 k€ netto monatlich.

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
BeworbenGenommen schrieb:
> Marcus schrieb:
>> Lächerlich was du da ablässt. Das ist eher die Liste der sicheren Armut
>> und Arbeitslosigkeit.
>
> November bis Januar ist immer viel weniger ausgeschrieben als im zweiten
> und dritten Quartal.
> Du hast die meisten in meiner (nicht abschließenden!) Liste ausgelassen.
> So muss man nicht diskutieren. Abgesehen von Bayern und BW findest du in
> den anderen Bundesländern aber auch nicht mehr.

In BW und Bayern ist momentan auch Januar. Zudem kommen in diesen 
Bundesländern noch die Unternehmen hinzu, die es nichtmal nötig haben 
sich bei Stepstone einzukaufen. Klar, generell ist Deutschland ganz 
schwach was Software Entwicklung angeht. Aber gerade Embedded ist sehr 
im Süden zentriert.


> In Lippstadt lachen die Ingenieure mit 75k wahrscheinlich über viele
> Ingenieure aus dem Süden mit 105k, weil sie ihr Haus trotz des
> niedrigeren Gehalts in der halben Zeit abgezahlt haben.

Ich glaube sogar, dass die Ings bei Hella ziemlich genau das gleiche 
verdienen wie die im Süden. Man muss halt die Abgeschiedenheit mögen, 
dann lebt es sich dort sicher sehr gut. Es ist aber aus meiner Sicht 
auch der einzige Arbeitgeber, der seinen Hauptsitz hier hat und wo 
Embedded Entwicklung sicher mit zur Kernkompetenz zählt, und nicht zum 
nötigen Übel. Die anderen haben eher irgendwelchen kleine Klitschen die 
Sie mal durch Zukäufe in NRW am Bein haben ( ZF Düsseldorf ). Da weht 
mal ein rauer Wind in der Wirtschaft und schon ist der Laden zu.

Zur Frage warum 50k wenig sind:

Absolute Betrachtung: Es sind 2550 Euro Netto in SK1. Davon kann man 
noch leben, und sich vielleicht eine Wohnung kaufen. Haus wird selbst in 
den billigeren NRW Regionen schwer. Wenn du hingegen in SK3 mit 2883 
Euro + Kindergeld eine Familie ernähren willst: viel Spass! Das ist die 
Hölle! Und wenn man dafür auch noch studiert ist es armselig

Relative Betrachtung: Ich kenne keinen einzigen einfachen Arbeiter in 
der Industrie der so wenig verdient! ( Siemens, Bayer etc... )

In Zukunft: Mal angenommen du fängst mit 25 Jahren mit 50k an und 
arbeitest dich in einer der kleinen Klitsche in der du bist bis 65 auf 
75k hoch (bzw eine Kaufkraft die in 40 Jahren der heutigen von 75k 
entspricht). Wenn die kleine Klitsche innerhalb der 40 Jahre nicht 
Pleite geht hast du schon ein riesen Schwein! Wieviel Rente bekommst du 
dann ?
Wenn die Steigerung linear verläuft hast du über 40 Jahre im Schnitt 
62,5k Gehalt. Bei einer BMG von 80800 Euro in der GRV macht das 1,55 
Rentenpunkte pro Jahr. Das macht bei 31 Euro pro Punkt eine Rente von 
1918 Euro. Da Deutschland aber ein ziemlich armes Land ist (geringere 
Privatvermögen als Slowenien, Schulden gegenüber dem eigenen Volk durch 
Sozialsysteme nicht in der offiziellen Statistik, Demographie) musst du 
davon ausgehen, dass die 31 Euro pro Rentepunkt an Kaufkraft gekürzt 
werden. Zudem muss man mit abstrichen rechnen, da das Rentenalter dann 
sicher eher bei 70 liegt. Solang arbeitet aber niemand ernsthaft, schon 
garnicht in der kleinen Klitsche...
Gehen wir mal von einem halbwegs realistischen Szenario aus und nehmen 
mal an auf 75% der ursprünglichen Kaufkraft durch diese Effekte:
Es bleiben also ca. 1440 Rente brutto und somit 1260 Euro Rente netto

Ich wünsche dir viel Spass im Alter! Inbesondere da dein Gehalt zu 
Erwerbszeiten nicht der Brüller war dürftest du auch nicht wirklich 
Kohle bei Seite legen können

Das meine ich mit Armut. Du hast später vielleicht 200 - 300 Euro mehr 
als ein Hartz IV Empfänger der 424 Euro bekommt und die Wohnung bezahlt 
wird

Autor: ich mal wieder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rote Rose schrieb:
> Ihr macht mir irgendwie Angst. Was meint ihr denn mit Armut? Sind denn
> 50k nicht in Ordnung? Leider habe ich nicht ausreichende Berufserfahrung
> wie ihr, um hier mitreden zu können. Könnt ihr mich bitte aufklären?
>
> MfG

Hast du schon mal was von Kaufkraft einer Währung gehört? Nein? Nun, 
dann wirst du es bald merken wenn du von deinem Netto nach Abzug der 
Miete, Lebensunterhaltskosten usw. mal eine größere Anschaffung 
finanzieren willst. Von Zurücklegen ganz zu schweigen.

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und nur zur Beruhigung: Ich sage nicht das 50k zum Einstieg schlecht 
sind. Schlecht ist nur, wenn man einer kleinen Klitsche ohne 
Tarifvertrag und sich dann nur auf 75k steigert... Aber muss bei dir ja 
nicht so sein. Du musst halt gut Strecke beim Gehalt und solltest 
innerhalb von ein paar Jahren über 80 BMG in der GRV liegen und dazu 
noch möglichst eine vernünftige Betriebsrente haben

Beitrag #5711662 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5711667 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb im Beitrag #5711667:
> Rote Rose schrieb:
>> Ihr macht mir irgendwie Angst. Was meint ihr denn mit Armut? Sind
>> denn 50k nicht in Ordnung? Leider habe ich nicht ausreichende
>> Berufserfahrung wie ihr, um hier mitreden zu können. Könnt ihr mich
>> bitte aufklären?
>>
>> MfG
>
> Mehr darfst du in Manchen klitschen auch nicht verlangen sonst ist der
> Inhaber massiv angepisst.

Was ich noch vergessen hatte zu erwähnen ist, wie ich auf die 75k am 
Ende komme. Ich kenne ein paar wenige Kollegen die eben jenes Schicksal 
der "Klitsche" erlitten haben. Deren Gehaltssteigerungen liegen im Jahr 
bei 2 - 3%, mit ein paar Ausreißern nach oben und unten.

Sagen wir mal es sind 3% die du jedes Jahr bei deinem Chef erbetteln 
kannst. Die Inflation liegt im Jahr so um die 2% ( aktuell darunter, 
aber das ist der EZB Zielwert ). Von den 3% bleiben also noch 1% 
Reallohn Erhöhung über. Über 40 Jahre macht das 1.01 ^ 40 = 1,48 womit 
man nach 40 Jahren bei einer Kaufkraft von 75k liegt.

Autor: die roten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus schrieb:
> Was ich noch vergessen hatte zu erwähnen ist, wie ich auf die 75k am
> Ende komme. Ich kenne ein paar wenige Kollegen die eben jenes Schicksal
> der "Klitsche" erlitten haben. Deren Gehaltssteigerungen liegen im Jahr
> bei 2 - 3%, mit ein paar Ausreißern nach oben und unten.
>
> Sagen wir mal es sind 3% die du jedes Jahr bei deinem Chef erbetteln
> kannst. Die Inflation liegt im Jahr so um die 2% ( aktuell darunter,
> aber das ist der EZB Zielwert ). Von den 3% bleiben also noch 1%
> Reallohn Erhöhung über. Über 40 Jahre macht das 1.01 ^ 40 = 1,48 womit
> man nach 40 Jahren bei einer Kaufkraft von 75k liegt.

Man muss schon ein armes Würstchen sein, um sich mit 1% zufrieden zu 
geben. Könnte man aber auch als Indikator für Unfähigkeit deuten.

Autor: Tim S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus schrieb:
> Hans schrieb:
>
> Was ich noch vergessen hatte zu erwähnen ist, wie ich auf die 75k am
> Ende komme. Ich kenne ein paar wenige Kollegen die eben jenes Schicksal
> der "Klitsche" erlitten haben. Deren Gehaltssteigerungen liegen im Jahr
> bei 2 - 3%, mit ein paar Ausreißern nach oben und unten.
>
> Sagen wir mal es sind 3% die du jedes Jahr bei deinem Chef erbetteln
> kannst. Die Inflation liegt im Jahr so um die 2% ( aktuell darunter,
> aber das ist der EZB Zielwert ). Von den 3% bleiben also noch 1%
> Reallohn Erhöhung über. Über 40 Jahre macht das 1.01 ^ 40 = 1,48 womit
> man nach 40 Jahren bei einer Kaufkraft von 75k liegt.

Ich habe mal in NRW in so einer Embedded Klitsche gearbeitet. Da gab es 
3%. Ich habe daraufhin gefragt, ob noch mehr geht weil man mit den 3% 
gerade mal die Inflation ausgleicht. Da wurde die Stimmung etwas anders 
und die wollten mir dann erklären, dass das alles gar nicht Stimmt und 
3% doch echt viel sind. Für ein kleines Unternehmen vielleicht aber dann 
soll man vielleicht einfach mal so ehrlich sein und sagen such dir was 
anderes. Aber die elendige Scheinheiligkeit des jungen Unternehmertums 
ist zum kotzen.

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die roten schrieb:
> Marcus schrieb:
>> Was ich noch vergessen hatte zu erwähnen ist, wie ich auf die 75k am
>> Ende komme. Ich kenne ein paar wenige Kollegen die eben jenes Schicksal
>> der "Klitsche" erlitten haben. Deren Gehaltssteigerungen liegen im Jahr
>> bei 2 - 3%, mit ein paar Ausreißern nach oben und unten.
>>
>> Sagen wir mal es sind 3% die du jedes Jahr bei deinem Chef erbetteln
>> kannst. Die Inflation liegt im Jahr so um die 2% ( aktuell darunter,
>> aber das ist der EZB Zielwert ). Von den 3% bleiben also noch 1%
>> Reallohn Erhöhung über. Über 40 Jahre macht das 1.01 ^ 40 = 1,48 womit
>> man nach 40 Jahren bei einer Kaufkraft von 75k liegt.
>
> Man muss schon ein armes Würstchen sein, um sich mit 1% zufrieden zu
> geben. Könnte man aber auch als Indikator für Unfähigkeit deuten.

Viele danken aber nicht daran, dass 3% eben nur 1% Reallohn sind. Und 
wenn man in einer kleinen Klitsche 5% fordert klingt das für viele schon 
"viel".

Tim S. schrieb:

> Ich habe mal in NRW in so einer Embedded Klitsche gearbeitet. Da gab es
> 3%. Ich habe daraufhin gefragt, ob noch mehr geht weil man mit den 3%
> gerade mal die Inflation ausgleicht. Da wurde die Stimmung etwas anders
> und die wollten mir dann erklären, dass das alles gar nicht Stimmt und
> 3% doch echt viel sind. Für ein kleines Unternehmen vielleicht aber dann
> soll man vielleicht einfach mal so ehrlich sein und sagen such dir was
> anderes. Aber die elendige Scheinheiligkeit des jungen Unternehmertums
> ist zum kotzen.

So ist es leider! Ich weiß schon wovon ich rede, obwohl ich den Mist 
Gott sei Dank nie am eigenen Leib erfahren musste. Muss extrem 
frustrierend sein, wenn man sich Tag für Tag abrackert um dann bei so 
einem Furz Gehalt 1% Reallohn mehr zu bekommen. Als Info am Range, ist 
im IT Consulting genau das gleiche.

Lasst von so Klitschen bitte die Finger, es zertört eure Existenz. Es 
endet ja nicht beim Gehalt, sondern das unter sowas eine ganze Familie 
leidet. Ich sehe genau das in meinem Freundeskreis bei den betroffenen. 
Es ist ein Teufelskreis:
- Mann verdient zu wenig Geld in Klitsche, Kinder kommen dazu und 
Anfangs geht es noch.
- Frau kotzt es mit der Zeit aber an, dass ihr Mann der Versager nicht 
genug Geld für ein schönes Haus/Autos und Urlaube mit nach Hause bringt.
- Mann ist dauerhaft gestresst und frustriert, das schlägt auf die 
Beziehung
- Es folgt nach ein paar Jahren die Scheidung, und noch weniger Geld und 
Rente da du von dem jämmerlichen bisschen auch noch den 
Zugewinnausgleich an deine Ex abdrücken kannst. Typischer Niedergang in 
Klitschen.

Autor: LebendesBeispiel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus schrieb:
> Lasst von so Klitschen bitte die Finger, es zertört eure Existenz. Es
> endet ja nicht beim Gehalt, sondern das unter sowas eine ganze Familie
> leidet. Ich sehe genau das in meinem Freundeskreis bei den betroffenen.
> Es ist ein Teufelskreis: - Mann verdient zu wenig Geld in Klitsche,
> Kinder kommen dazu und Anfangs geht es noch. - Frau kotzt es mit der
> Zeit aber an, dass ihr Mann der Versager nicht genug Geld für ein
> schönes Haus/Autos und Urlaube mit nach Hause bringt.

Wenn dein Freundeskreis so auf materielles fixiert ist wie du, dann mag 
das stimmen. Es gibt aber auch noch normale Menschen. Manche von denen 
kommen sogar mit einem halben Klitschengehalt gut aus und lassen sich 
nicht direkt scheiden.

Wenn du Ingenieure nur wegen dem Gehalt als Versager darstellst, was 
sagt das über dich aus?
Ich arbeite zwar im Konzern, kann aber verstehen, wenn 
Vollblut-Entwickler die vielseitig und den schnellen Arbeitsryhthmus in 
einer KMU bevorzugen. Ich empfehle sogar den ersten Job in einer 
Klitsche anzutreten, weil man dort in 2 Jahren mehr lernt als in 5 
Jahren im Konzern.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LebendesBeispiel schrieb:
> Ich empfehle sogar den ersten Job in einer Klitsche anzutreten, weil man
> dort in 2 Jahren mehr lernt als in 5 Jahren im Konzern.

Ich empfehle wirklich niemandem freiwillig in einer Klitsche zu 
arbeiten, egal was man da angeblich lernt. Vermutlich vor allem, wie man 
bei unbezahlten Überstunden mit wenig Geld auskommt. Auf solche 
Erfahrungen kann man getrost verzichten, das sind verschenkte Jahre.

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LebendesBeispiel schrieb:

> Wenn dein Freundeskreis so auf materielles fixiert ist wie du, dann mag
> das stimmen. Es gibt aber auch noch normale Menschen. Manche von denen
> kommen sogar mit einem halben Klitschengehalt gut aus und lassen sich
> nicht direkt scheiden.

Es hat rein gar nichts damit zu tun materiell fixiert zu sein, wenn man 
im Alter nicht auf Hartz Niveau leben will und seiner Familie ein Haus 
Kaufen möchte und seinen Kindern Mitgliedschaften in Sportvereinen 
ermöglichen will. Zudem ist es ein gutes Gefühl, wenn Frau und Kinder 
nicht in einer 15 Jahre alten Klapperkiste rumfahren müssen die bei 
jedem Unfall der Verlierer ist. Mit 50k Brutto + Kindergeld ist das 
Leben nicht gerade einfach. Ich sage nicht dass man Verhungert, aber 
wenn man mehr möchte ist man sicher noch kein materiell fixierter 
Mensch.

> Wenn du Ingenieure nur wegen dem Gehalt als Versager darstellst, was
> sagt das über dich aus?

Es sind die Worte der Frau eines Freundes, im O-Ton. Schön finde ich das 
auch nicht

> Ich arbeite zwar im Konzern, kann aber verstehen, wenn
> Vollblut-Entwickler die vielseitig und den schnellen Arbeitsryhthmus in
> einer KMU bevorzugen. Ich empfehle sogar den ersten Job in einer
> Klitsche anzutreten, weil man dort in 2 Jahren mehr lernt als in 5
> Jahren im Konzern.

Das ist sicher richtig, den Absprung muss man nur schaffen. Und wenn man 
die Möglichkeit hat direkt in einen Konzern zu gehen sollte man diese 
immer vorziehen. Als Vollblut Entwickler sollte man dann doch besser so 
Konsequent sein und in die USA gehen. Da kann man seinem inner Nerd mehr 
Freiheiten geben und bei liegt nach ein paar Jahren bei 300k$ (inklusive 
Stock Options bei den grossen)

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die roten schrieb:
> Man muss schon ein armes Würstchen sein, um sich mit 1% zufrieden zu
> geben. Könnte man aber auch als Indikator für Unfähigkeit deuten.

Nur 1% realer Gehaltszuwachs über einen langen Zeitraum ist eine 
unterdurchschnittliche Entwicklung. Die Rate liegt etwa bei 2% real, 
d.h. 4% nominal.

Beispiel: Das ist eine theoretische Betrachtung mit 2% Inflation
nominal: 1989 mit 60kDM gestartet -> 200kDM / 100k€ in 2019
real:    1989     dto.            -> 54k€ real

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus schrieb:
> Das ist sicher richtig, den Absprung muss man nur schaffen.

Von einer kleinen Firma in ein großes Unternehmen zu wechseln ist ein 
Problem. Umgekehrt ist es leichter.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Von einer kleinen Firma in ein großes Unternehmen zu wechseln ist ein
> Problem. Umgekehrt ist es leichter.

Da muss ich Jo S. recht geben.

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Da muss ich Jo S. recht geben.

hab ich im Kalender vermerkt  ;)

Autor: die roten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus schrieb:
> Als Vollblut Entwickler sollte man dann doch besser so
> Konsequent sein und in die USA gehen. Da kann man seinem inner Nerd mehr
> Freiheiten geben und bei liegt nach ein paar Jahren bei 300k$ (inklusive
> Stock Options bei den grossen)

Wenn das nur so einfach wäre. Die halbe Welt will dahin, die Wenigsten 
kiregen eine Chance.

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So schwer ist es auch nicht. Einstieg bei Google in Europa und dann 
intern rüber. Oder nach Zürich, dort gibt es auch Geld. Kenne viele die 
dort arbeiten. Man kann gut Geld scheffeln, allerdings will keiner mehr 
als 5 Jahre im Valley bleiben :) Zurück in Deutschland ist der Aufschlag 
natürlich übel, aber immerhin kann man in vielen Regionen ein Haus ohne 
Kredit kaufen..

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.