Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik 9V DC Transformieren


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Alrik (Gast)


Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich suche eine Schaltung, mit der man 9V Gleichspannung entweder in 
wechselspannung wandeln, oder gleich hochtransformieren kann.
Einen mini Trafo(Ferritkern mit Draht) kann ich selber bauen, jedoch 
gelingt es mir nicht, eine Schaltung zu bauen, die 9V nimmt und auch 
wieder ~9V ausgibt. Sie müsste keinen Wechselstrom ausgeben, wenn die 
Spannung auf 0 fällt und dann wieder steigt, würde mir dies auch 
reichen.
Die Spannung sollte nicht allzu kompliziert sein und nicht mehr als 2 
Transistoren enthalten.
Danke für eure Hilfe im Vorraus.
MfG Alrik

von Taktiker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Suchwort DC (-/zu) DC Konverter.

Alrik schrieb:
> entweder in
> wechselspannung wandeln, oder gleich hochtransformieren

Stattdessen 9V Quelle beschrieben + Spannung und Strom am Ausgang
genannt (bzw. noch besser den geplanten Verbraucher) ... schon
wüßte man mögliche Lösungen. Her damit.

Kaum zu glauben, daß Deine Recherche nicht so weit kam, wo Du doch
anscheinend Gegentakt- wie auch Eintaktwandler in Betracht ziehst...
die dann aber seltsamerweise auf maximal 1-2 Transistoren beschränkt
sein sollen.

Wenn Du allerdings die Leistungs -Transistoren meinen solltest
(und ein Steuer-IC erlaubt (wieso auch immer) sein sollte)...
dann wird es fast noch merkwürdiger, dies alles zu wissen, jedoch
Dich - ich sag mal so - genau so auszudrücken.

(Soll heißen, die (An-)Frage erscheint in der Form ... nun ja.)

Ich bin gespannt.

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alrik schrieb:
> eine Schaltung zu bauen, die 9V nimmt und auch wieder ~9V ausgibt.

Welcher Strom soll denn entnommen werden?

Bei 9V= denke ich sofort an9V Blockbatterien. Dir ist schon klar, das 
aus den Dingern nur recht wenig Strom rauskommt? Das sind nur ein paar 
hintereinander   geschaltete Knopfzellen ..


https://de.wikipedia.org/wiki/9-Volt-Block#/media/File:9V_innards_3_different_cells.jpg

von Alrik (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich könnte auch auf ein 9V NT zurückgreifen(1A).
Also ich suche Schaltungen, die diesen Strom verarbeiten können.

von Detlev T. (detlevt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast noch nicht klar dargelegt, was du brauchst.

Klingt so, als ob du aus 0 bis 9V DC eine Wechselspannung gleicher Höhe 
erzeugen willst. Das ist sehr aufwändig, mit zwei Transistoren geht das 
so nicht.

Ich schlage daher vor, dass du mal beschreibst, wo dieses Ding 
eingesetzt werden soll und welchen Zweck es dort erfüllt. Darauf können 
wir dann die Anforderungen ableiten und finden wir sicher eine 
praktikable Lösung.

Ich schlage vor, dass du deine Antwort auf morgen früh verschiebst, da 
du heute anscheinend Schwierigkeiten hast, dich klar auszudrücken. Oder 
falls Dir die englische Sprache leicht fällt, schreibe es einfach auf 
englisch.

von Falk B. (falk)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Du hast noch nicht klar dargelegt, was du brauchst.

Merkst du es nicht? Das ist ein Troll, der dich nur verarschen will!

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alrik schrieb:
> Hallo,

> Die Spannung sollte nicht allzu kompliziert sein und nicht mehr als 2
> Transistoren enthalten.


Guck mal ernsthaft da, ist keine komplizierte Spannung:

http://www.serious-technology.de/ernsthafter_wandler.htm

Brauchst Du nur nachbauen.

Schöne Weinhachten!

von Sven S. (schrecklicher_sven)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian S. schrieb:
> Guck mal ernsthaft da, ist keine komplizierte Spannung:
>
> http://www.serious-technology.de/ernsthafter_wandler.htm

Du meinst wohl - Schaltung.
Ist das wirklich ernstzunehmen?
Ich meine, wenn schon der Autor für die Trafowicklung 
Lautsprecherkabel(?!?) empfiehlt?

von Taktiker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alrik schrieb:
> Ja, ich könnte auch auf ein 9V NT zurückgreifen(1A).
> Also ich suche Schaltungen, die diesen Strom verarbeiten können.

Sehr interessant. Wenn die elektrischen Werte am Ausgang egal sind 
(anzunehmen, da Du nichts dazu sagst), kannst Du auch einen 9 Ohm
/ 10 Watt Widerstand nehmen. Transistoren sind da völlig unnötig!

So spart man sich das aufwendige hochtransformieren (offenbar wird
diese Funktion hier gar nicht benötigt), und Du kannst Dein 9VDC/1A
Netzteil (nutzlose Elektrizität in zusammen mehr als 10 Watt Wärme
transformierend - so paßt dann alles) endlich_einsetzen ...
Statt "Transformator" solltest Du allerdings "E-Heizer" sagen dazu.

Diese Schaltung ist übrigens universell einsetzbar - nur sollte der
jeweils verwendete Widerstand genau U_NT / I_NT (in V/A = Ohm) haben.
Anzuraten: Dessen Belastbarkeit dann >= U_NT * I_NT wählen, oder gar
höher.


Siehst Du? So einfach kann es sein, wenn man sagt, was man braucht.
Wenn man die Fragen der engagierten Ratgeber gründlich beantwortet
(wer in einer Anfrage schon Daten liefert, ist bestimmt Hellseher).

Mensch, das freut einen doch: An Weihnachten jemandem einfach so,
ganz einfach, einfach so, ganz einfach, helfen zu können. Jippie!


Nun feier schön, ab morgen braucht Deine rechte Zeigefingerkuppe
nicht mehr frieren - und Du kannst das ganze auch 10(0)fach machen!


Bussi, der Schlagmicht... äh, Taktiker.

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven S. schrieb:
> Christian S. schrieb:
> Guck mal ernsthaft da, ist keine komplizierte Spannung:
> http://www.serious-technology.de/ernsthafter_wandler.htm
>
> Du meinst wohl - Schaltung.
> Ist das wirklich ernstzunehmen?
> Ich meine, wenn schon der Autor für die Trafowicklung
> Lautsprecherkabel(?!?) empfiehlt?

Ich wollte die Ausdrucksweise des TO anwenden, damit er mich versteht.

Es gibt beispielsweise Lautsprecherkabellitzen mit einzeln 
lackisolierten Leitern. Für die drei Windungen also das Richtige. Die 
billigen Lautsprecherlitzen sind nicht mit isolierten Einzelleitern 
ausgeführt.

Guten Rutsch!

: Bearbeitet durch User
von Alrik (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tut mir leid, dass ich mich unverständlich ausgedrückt habe. Ich bin neu 
hier im Forum.
Ich will mit diesem(Bild) selbstgewickelten Ringkerntransformator(3:230) 
und einer Oszillatorschaltung oder ähnlichem 9V mit ca 1A auf 591V 
hochtransformieren. Die Sekundärapule ist dann über Sperrdioden an einem 
Keramikkondensator angeschlossen, zu welchen parallel eine Funkenstrecke 
verkabelt ist.
Ich habe schon einen astabilen Multivibrator gebaut, welcher 
Wechselspannung ausgibt, jedoch gibt dieser immer nur ca 1,5V aus. Wenn 
ich die Eingangsspannung erhöhe oszilliert die Schaltung nur schneller.
Daher suche ich nach einer anderen Variante.

MfG Alrik

von Tim (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein gewickelter Trafo hat vermutlich eine recht hohe Streuinduktivität 
(das bedeutet der Koppelfaktor ist deutlich kleiner als 100%).

Schau mal hier (unter 3.):
https://www.dl8nci.de/lc-meter-appl-001

und hier (Vergleiche bifilar mit gegenüberliegend):
http://www.wolfgang-wippermann.de/koppelfa.htm

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alrik schrieb:
> Ich will mit diesem(Bild) selbstgewickelten Ringkerntransformator(3:230)
> und einer Oszillatorschaltung oder ähnlichem 9V mit ca 1A auf 591V
> hochtransformieren.

Entsprechende Schaltungen kannst du ganz leicht im Internet Finden. 
Amazon und Aliexpress verkaufen solche Schaltungen zur Zeit mit dem 
Stichwort "Tesla Coil".

Bist du sicher, dass dein Lackdraht ausreichend gut isoliert?

Eins muss man noch klarstellen: Eine einfache Schaltung mit zwei 
Transistoren wird keine Regelung enthalten. Wie viel Volt da hinten 
heraus kommt, wird Glückssache sein.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Alrik schrieb:

> Ich will mit diesem(Bild) selbstgewickelten Ringkerntransformator(3:230)
> und einer Oszillatorschaltung oder ähnlichem 9V mit ca 1A auf 591V
> hochtransformieren. Die Sekundärapule ist dann über Sperrdioden an einem
> Keramikkondensator angeschlossen, zu welchen parallel eine Funkenstrecke
> verkabelt ist.

Aha. Also (potentiell lebensgefährliche) Experimente mit Hochspannung.

Da stellt sich natürlich die moralische Frage, ob wir dir dabei helfen 
sollten. Was hat Priorität? Dich vor deiner eigenen Dummheit (sorry, ist 
aber so) zu beschützen? Oder dir dabei helfen dich umzubringen, damit 
die dummen Fragen aufhören?

> Ich habe schon einen astabilen Multivibrator gebaut, welcher
> Wechselspannung ausgibt, jedoch gibt dieser immer nur ca 1,5V aus.

Die Richtung geht schon. Es kommt halt nicht genug Leistung raus.

Sinnvoll würde man sowas als selbstschwingenden Sperrwandler bauen. 
Google hilft. Dazu brauchst du noch eine dritte Wicklung (wahrscheinlich 
reicht eine einzelne Windung). Für den Anfang solltest du aber mit 
deutlich weniger Windungen auf der Sekundärseite starten.


Stefanus F. schrieb:
> Eins muss man noch klarstellen: Eine einfache Schaltung mit zwei
> Transistoren wird keine Regelung enthalten.

Keineswegs. Ein einzelner Transistor reicht für den Sperrwandler. Mit 
einem zweiten kann man eine (grobe) Regelung dazu bauen.

: Bearbeitet durch User
von Sven S. (schrecklicher_sven)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Alrik schrieb:
> selbstgewickelten Ringkerntransformator(3:230)

Das Teil auf dem Foto hat eindeutig 4 Primärwindungen.

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:

> Stefanus F. schrieb:
> Eins muss man noch klarstellen: Eine einfache Schaltung mit zwei
> Transistoren wird keine Regelung enthalten.
>
> Keineswegs. Ein einzelner Transistor reicht für den Sperrwandler. Mit
> einem zweiten kann man eine (grobe) Regelung dazu bauen.

Vermutlich meinte Stefan einen Gegentakt-Oszillator bzw Multivibrator 
wie zuvor genannt.


MfG

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian S. schrieb:
> Vermutlich meinte Stefan einen Gegentakt-Oszillator bzw Multivibrator
> wie zuvor genannt.

Richtig. Aber er hat schon Recht, der weniger Effiziente Sperrwandler 
käme im Minimalfall mit einem Transistor aus. Wie er allerdings die 
Spannungsregelung mit nur einem weiteren Transistor realisieren will, 
ist mir noch nicht klar. Darüber weiter zu grübeln scheint mir ohne die 
genauen Anforderung allerdings sinnlos.

Mal sehen, ob der Alrik bald seine Anforderungen nennt.

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann zumindest die Ausgangsspannung eines Sperrwandlers mittels 
Z-Diode oder zusätzlichem Transistor auf ein Maximum begrenzen. Das 
funktioniert beispielsweise bei einem Sperrwandler zur Erzeugung einer 
negativen Kontrastspannung fürs GLCD ausreichend gut.

In unserem Fall hier auf 591 Volt.

Schöne Weihnachten

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian S. schrieb:
> Man kann zumindest die Ausgangsspannung eines Sperrwandlers mittels
> Z-Diode oder zusätzlichem Transistor auf ein Maximum begrenzen.
>
> In unserem Fall hier auf 591 Volt.


Oder 590 oder 592. Darf's ein bisschen mehr sein? Wie Viel Strom wird 
benötigt?

Fragen über Fragen, die der TO erstmal beantworten sollte bevor wir ihn 
mit 1001 Lösungsansätzen verwirren.

von Alrik W. (alrik3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte folgendes realisieren:
[9V Block] - [AC-DC-Wandler] - [Ringkerntrafo] -  [Funkenstrecke] - 
[Teslatransformator]
Ich wüsste mir bei allen Schritten zu helfen, nur nicht bei dem Wandler. 
Ich habe verschiedene Transistoren(ohne Kühlkörper), LEDs, Z-Dioden, 
Widerstände(10Ω - 10MΩ), 0,25mm isolierten Draht, Keramikkondensatoren 
und Elektrolytkondensatoren zur Verfügung. Ich wäre mit einem 
Wirkungsgrad von ca 50% erstmal zufrieden, da das ganze nur ein 
Expetiment/Bastelei sein soll. Mir ist bewusst, dass dabei hohe, nicht 
ungefährliche Spannungen erreicht werden.
Ich habe die Schaltung auf 2 Transistoren begrenzt, da ich etliche 
Schaltungen nachgebaut habe und keine funktioniert hat oder die 
entsprechenden 9V wieder ausgab. Im Nachhinein war das vielleicht zu 
weit hochgegriffen.

Ich hoffe, dass ich es so besser beschreiben konnte.
Gruß, Alrik

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einer 9V Block Batterie wird das sowieso nichts. Die kann maximal 1 
Watt abgeben.

von Alrik W. (alrik3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre ein kleines NT mit 9V & 1A, also 9W besser?
Eigentlich möchte ich ja gerade keine allzuhohen Ströme erreichen, da 
diese in Kombination mit Hochspannung noch gefährlicher werden als 
niedrigere.

von Ach Du grüne Neune (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alrik schrieb:
> Ich habe schon einen astabilen Multivibrator gebaut,

Den kannst du auch weiterverwenden. Spendiere ihm noch zwei MOSFETs und 
deiner Spule noch eine Mittelanzapfung die du mit +9V verbindest, dann 
klappt das schon.

C1 und C2 liegen im Nanofaradbereich.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein 9V 1A Netzteil liefert mehr Strom, als eine 9V Block Batterie.

Ich merke, dass du keinen blassen Schimmer davon hast, wie viel Strom du 
überhaupt benötigst. Mangels dieser Grundlage können wir dir keine 
Lösung empfehlen.

Kaufe doch einfach einen fertigen "Tesla Coil" Bausatz bei Amazon.  Da 
sind Komponenten drin, die aufeinander abgestimmt sind.

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

somit hast Du schon eine optimistische Startposition.

Der Aufbau dieser Wandler erfordert einige Übung und Erfahrung mit den 
verwendeten Bauteilen.
Vor Kurzem gab es hier ein 2 Kanal Oszilloskop für lächerliche 30 Euro, 
das hättest Du gut gebrauchen können.
Wichtig wäre es noch, genügend unterschiedliche Transistoren zu haben, 
falls mal etwas kaputt geht oder zum Ausprobieren. TIP41 und TIP42 wären 
solche Kandidaten unter vielen anderen. Hinten am Ausgang könnten sich 
UF4004..UF4007 gut machen. Also nochmals einkaufen.

Die 9V Batterie dürfte bei Belastung zu stark einknicken, besser wäre 
ein kleines Netzgerät mit Strombegrenzung.

Schönen Weihnachtsabend.

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Du grüne Neune schrieb:
> Den kannst du auch weiterverwenden.
> C1 und C2 liegen im Nanofaradbereich.

Super, welchen Radiosender willst du damit stören? Oder vielleicht doch 
lieber die Kommunikation vom Flughafen oder der Polizei?

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Super, welchen Radiosender willst du damit stören?

Melde Dich einfach, wenn es so weit ist, ich schalte dann mein Radio 
ein.
https://m.youtube.com/watch?v=f-GA1dr7OMk

mfg

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Christian S. schrieb:
>> Vermutlich meinte Stefan einen Gegentakt-Oszillator bzw Multivibrator
>> wie zuvor genannt.
>
> Richtig. Aber er hat schon Recht, der weniger Effiziente Sperrwandler
> käme im Minimalfall mit einem Transistor aus.

So ineffizient ist der selbstschwingende(!) Sperrwandler gar nicht. 
Immerhin nutzt er die Speicherfähigkeit des Kerns voll aus. Bzw. 
vermeidet anders herum, den Kern durch eine zu niedrig gewählte 
Schaltfrequenz in die Sättigung zu fahren.

> Wie er allerdings die
> Spannungsregelung mit nur einem weiteren Transistor realisieren will,
> ist mir noch nicht klar.

Tippst du "selbstschwingender Sperrwandler" in die Google Bildersuche 
ein. Das Grundprinzip besteht immer darin, die Ausgangsspannung mit 
einem Spannungsteiler und optional einer Z-Diode auf die Basis eines 
zweiten Transistors zu geben und den dem ersten Transistor den 
Basisstrom abwürgen zu lassen. Nicht schön, aber effektiv. Wenn es nur 
darum geht, die Spannung am nachgeschalteten Sieb- und Sammelkondensator 
zu begrenzen, allemal gut genug.

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Tippst du "selbstschwingender Sperrwandler" in die Google Bildersuche
> ein.

Jörg Rehrmann hat auch eine gute Übersicht über Netzteil-Technologien:

http://www.joretronik.de/Web_NT_Buch/Kap7/Kapitel7.html

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.