Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Welchen Optokoppler?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Butrus (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe folgendes Problem: Ich würde gerne die drei LEDs von einem 
PC-Engines APU1 Board auswerten. Die Signale sind auf einer Pin-Leiste 
zugänglich, leider aber so, dass man diese nicht direkt an einen MCU 
(oder Raspberry-Pi) anschließen kann, weil immer durch die bestehenden 
LEDs auf dem Board ein Input-Pin von einem MCU, bzw. ein entsprechendes 
GPIO vom Raspberry-Pi zu VCC (=3.3V) gezogen wird (also sind immer 
„an“). Siehe das Schema im Anhang (aus dem offiziellen Schema zum 
PC-Engines APU1 Board).

Meine Idee: Zwischen RLEDx und VCC einen Optokoppler dranhängen, so dass 
dieser quasi parallel mit der entsprechenden LED eingeschaltet wird. 
Leider weiß ich nicht, was für eine LED auf dem Board dran ist (hat eine 
grüne Farbe, mehr kann ich nicht sagen und mehr steht auch nicht im 
Schema). Auch weiß ich nicht, wie groß der Strom vom AMD APU sein darf, 
aber ich nehme an, dass wenn da schon ein Anschluß da ist, kann man da 
noch normale LEDs dranhängen (also bis 20mA ???). Sicherer wäre 
wahrscheinlich, wenn der Optokoppler mit weniger Strom auskäme.

Also, haben Sie/habt ihr einen vorschlag, welcher Optokoppler da passend 
wäre, so dass ich den Board nicht kaputt mache und so dass es 
funktioniert? (Am Ausgang soll auf jeden Fall 3.3V-Logik kommen).

Danke!

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dazu kannst du jeden beliebigen gewöhnlichen Optokoppler verwenden. Zum 
Beispiel PC817. Einfach parallel zur LED schalten. Die LED wird dann 
nicht mehr leuchten, dafür wird der Optokoppler funktionieren.

von Falk B. (falk)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Butrus schrieb:
> Hallo!
>
> Ich habe folgendes Problem: Ich würde gerne die drei LEDs von einem
> PC-Engines APU1 Board auswerten. Die Signale sind auf einer Pin-Leiste
> zugänglich, leider aber so, dass man diese nicht direkt an einen MCU
> (oder Raspberry-Pi) anschließen kann, weil immer durch die bestehenden
> LEDs auf dem Board ein Input-Pin von einem MCU, bzw. ein entsprechendes
> GPIO vom Raspberry-Pi zu VCC (=3.3V) gezogen wird (also sind immer
> „an“). Siehe das Schema im Anhang (aus dem offiziellen Schema zum
> PC-Engines APU1 Board).

Naja, das ist zwar kein guter Logikpegel, kann aber ein Komparator 
sauber auswerten, da braucht man keinen Optokoppler.

> Schema). Auch weiß ich nicht, wie groß der Strom vom AMD APU sein darf,

Ist eh durch den Vorwiderstand begrenzt.

> aber ich nehme an, dass wenn da schon ein Anschluß da ist, kann man da
> noch normale LEDs dranhängen (also bis 20mA ???).

Eher nicht. Wenn mal von ca. 2V Uf ausgeht, bleiben 1,2V für den 
Vorwiderstand, macht ~ 6mA, real eher 5mA.

Es reicht ein Vierfachkomparator wie LM339. Siehe Anhang.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Butrus schrieb:
> Siehe das Schema im Anhang

Das heißt Schaltplan. Gewöhne dir den Idioten-Sprech erst gar nicht an.

> Meine Idee: Zwischen RLEDx und VCC einen Optokoppler dranhängen, so dass
> dieser quasi

Quasi?

> parallel mit der entsprechenden LED eingeschaltet wird.

Der vernünftiges Anschluss wäre an LED 1#, 2# und 3# und Auswertung mit 
negativer Logik, statt irgend einen Quasi-Quatsch mit Optokopplern. 
Sollte die Spannungsänderung zu klein sein, dann die LEDs auf dem Board 
überbrücken. Dann dient RN4 direkt als Pullup. Fertig.

: Bearbeitet durch User
von Manfred (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Butrus schrieb:
> Leider weiß ich nicht, was für eine LED auf dem Board dran ist (hat eine
> grüne Farbe, mehr kann ich nicht sagen und mehr steht auch nicht im Schema). 
Auch weiß ich nicht, wie groß der Strom vom AMD APU sein darf,

Säge und Raspel kaufen, Holzroller bauen!

LED-Spannung und Strom kann man messen.
Den zulässigen Strom der Ports findet man im Datenblatt.

Das sind simpelste Grundlagen, wenn man etwas mit Strom machen will.

von Butrus (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Butrus schrieb:
>> Siehe das Schema im Anhang
>
> Das heißt Schaltplan. Gewöhne dir den Idioten-Sprech erst gar nicht an.

Danke für den Hinweis. Allerdings ist Deutsch nicht meine Muttersprache 
und in dieser ist halt „Schema“ der gebräuchliche Ausdruck. Und ich 
finde es nicht besonders freundlich an jedem Wörtchen 'rumzumotzen, 
statt die Frage inhaltlich zu beantworten. (Würde gerne sehen, wie du 
mir auf Tschechisch antworten würdest...)

>> Meine Idee: Zwischen RLEDx und VCC einen Optokoppler dranhängen, so dass
>> dieser quasi
>
> Quasi?
>
>> parallel mit der entsprechenden LED eingeschaltet wird.
>
> Der vernünftiges Anschluss wäre an LED 1#, 2# und 3# und Auswertung mit
> negativer Logik, statt irgend einen Quasi-Quatsch mit Optokopplern.

Da komme ich leider nicht dran, zur verfügung stehen halt nur RLEDx#.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Butrus schrieb:
>> Leider weiß ich nicht, was für eine LED auf dem Board dran ist (hat eine
>> grüne Farbe, mehr kann ich nicht sagen und mehr steht auch nicht im Schema).
> Auch weiß ich nicht, wie groß der Strom vom AMD APU sein darf,
>
> Säge und Raspel kaufen, Holzroller bauen!
>
> LED-Spannung und Strom kann man messen.
> Den zulässigen Strom der Ports findet man im Datenblatt.
>
> Das sind simpelste Grundlagen, wenn man etwas mit Strom machen will.

Es gibt auch simpelste Regeln für Umgangsformen?

Dein Kommentar hilft dem TO in keinster Weise.

von Butrus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Butrus schrieb:
>> Leider weiß ich nicht, was für eine LED auf dem Board dran ist (hat eine
>> grüne Farbe, mehr kann ich nicht sagen und mehr steht auch nicht im Schema).
> Auch weiß ich nicht, wie groß der Strom vom AMD APU sein darf,
>
> Säge und Raspel kaufen, Holzroller bauen!
>
> LED-Spannung und Strom kann man messen.

Man kann Vieles, im Moment sind alle funktionierende Boards, die ich 
besizte, als Router eingebaut, und da will ich wirklich nicht einfach so 
herumdoktern.

(Abgesehen davon, dass ich den Strom sowieso nicht hätte messen 
können...)

> Den zulässigen Strom der Ports findet man im Datenblatt.

Super. Und das Datenblatt findet man wo?

von Butrus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
>
> Naja, das ist zwar kein guter Logikpegel, kann aber ein Komparator
> sauber auswerten, da braucht man keinen Optokoppler.
>


Aha, ich habe erstmal darüber nachgedacht einen MCU zu nehmen und mit 
ADC den Pegel auszuwerten, aber da schien mir das mit einem Optokoppler 
doch etwas einfacher. Aber ein Komparator ist noch besser, danke!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.