mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Tesla und die Energiewende


Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Teslas-Riesenakku-in-Australien-macht-sich-bezahlt-4259373.html

"Südaustralien hat gut 1,7 Millionen Einwohner und setzt auf die 
Energiewende. Inzwischen wird schon etwa die Hälfte des Stroms aus Wind- 
und Sonnenenergie gewonnen, während kalorische Turbinen außer Betrieb 
genommen wurden. Nur wenige Anbieter stellten Regelleistung bereit, was 
zu sehr hohen Preisen führte. In den vergangenen beiden Jahren mussten 
die Südaustralier dafür annähernd 40 Millionen australische Dollar (25 
Millionen Euro) jährlich zahlen."

"Gemeinsam speichern sie bis zu 129 MWh und können 100 MW leisten."

D.h. Das Ding ist nach reichlich 1h Volllast leer.

"Solarstrom erhöht Aussicht auf Akku-Profit

Positiv dürfte sich die zunehmende Verbreitung von Solarzellen 
auswirken. Beispielsweise aus Kalifornien ist bekannt, dass das zu 
starken Schwankungen der Börsenpreise für Strom führt. Bei gutem 
Sonnenschein kann es sogar häufig zu einem Überangebot im Netz und damit 
negativen Strompreisen kommen. Dann wäre das Akkuladen für den Betreiber 
wirklich geschenkt."

Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

Autor: Thomas W. (thomas_v2)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Benötigen wir bei uns alles nicht, bei uns "fungiert das Netz als 
Speicher". Na wer hat's gesagt?

Im Vergleich zu beispielsweise Schwungrad-Speichern würde ich mal 
interessieren, wie groß die Verluste der Anlage sind. Also bei Akkus 
beispielsweise durch Selbstentladung, und bei Schwungrad-Speichern durch 
Reibungs- und sonstige Verluste. Bei einem Hersteller dieser Systeme wie 
Stornetic finden sich kaum technische Angaben.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Beispielsweise aus Kalifornien ist bekannt, dass das zu
> starken Schwankungen der Börsenpreise für Strom führt. Bei gutem
> Sonnenschein kann es sogar häufig zu einem Überangebot im Netz und damit
> negativen Strompreisen kommen.

bei uns wäre das umgekehrt

viel Sonenschein und hohe Strompreise.
die blöden Deutschen machen schliesslich alles mit.
-ohne Murren wird alles hingenommen

Autor: Cyblord -. (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:
> "fungiert das Netz als
> Speicher". Na wer hat's gesagt?

Hat halt versucht uns einen Baeren aufzubinden und dabei einen Bock 
geschossen.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> die blöden Deutschen machen schliesslich alles mit.

Aber wirklich nur die blöden. Die leider den Großteil der Bevölkerung 
ausmachen. Aber ein paar können durchaus noch rechnen. Zum Beispiel 
Prof.Dr. Helmut Alt von der Fachhochschule Aachen, Experte für 
elektrische Energietechnik und Energiewirtschaft. Glaubt man unseren 
grünen Weltverbesserern, kann die Klimakatastrophe nur durch 
schnellstmögliches Abschalten der Kohlekraftwerke verhindert werden. Der 
Prof. hat nun auf Basis frei verfügbarer Statistiken errechnet, um 
welchen Betrag sich die Erderwärmung in den nächsten 100 Jahren 
vermindern würde, wenn die sieben größten deutschen Kohlekraftwerke vom 
Netz gehen. Es sind 0,006 Grad Celsius (nein, kein Kommafehler). 
Wohlgemerkt, in 100 Jahren!

http://kpkrause.de/2017/11/22/die-braunkohle-kraftwerke-abschalten-ist-nutzlos/

Wenn wir nun gleichzeitig die ganzen pöhsen Verbrennerautos in Germany 
stillegen, also wirklich alle einschließlich Transportverkehr*, dann 
sparen wir nochmal 0,007 Grad ein und haben es schon 0,013 Grad kälter! 
Also jedenfalls, wenn die Formeln der Klimaexperten stimmen. Das klingt 
doch gut, da kommen die Radfahrer und Pferde nicht so sehr ins 
Schwitzen!

Leider kann mangels belastbarer Statistiken nicht berechnet werden, in 
welchem Maße die von den Aktionskünstlern der grünen Fraktion 
ausgestoßene heiße Luft entgegenwirkt. Gefühlt eine Größenordnung dürfte 
es jedoch sein...

*(CO2 Ausstoß ca. 166 Megatonnen pro Jahr)
https://www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/klimaschutz-energiepolitik-in-deutschland/treibhausgas-emissionen/emissionsquellen

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> *(CO2 Ausstoß ca. 166 Megatonnen pro Jahr)

alle reden immer nur vom CO2.
was macht all das Wasser in der Atmosphäre?

Zitat Wikipedia:
> Wasserdampf ist das wichtigste Treibhausgas.

Ausstoss fossilen Wassers sozusagen,
durch Verbrennung fossiler Energieträger.
Dafür könnte man für Deutschen doch auch noch eine Steuer erfinden.

Autor: Alexander S. (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> ... wenn die sieben größten deutschen Kohlekraftwerke vom Netz gehen.
> Es sind 0,006 Grad Celsius.
> ...
> Wenn wir nun gleichzeitig die ganzen pöhsen Verbrennerautos in Germany
> stillegen, also wirklich alle einschließlich Transportverkehr*, dann
> sparen wir nochmal 0,007 Grad ein und haben es schon 0,013 Grad kälter!

Da Deutschland ca. 1 % der Weltbevölkerung ausmacht, könnte die ganze 
Menschheit den Temperaturanstieg um 1,3 Grad Celsius verringern.
Das ist einiges.

Wenn alle am selben Strang ziehen, kann man wirklich was erreichen.

Und fast alle Länder sind auch gewillt etwas zu tun, wenn auch mit 
unterschiedlichen Anteilen. Sogar China, Indien, USA.

Beitrag #5673599 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einer solchen Rechnung, wie bei Icke präsentiert, ist jede Massnahme 
sinnlos, denn die gilt analog für jeden. Das ist ja auch ein Grund, 
weshalb in dieser Frage beschissen wird, dass sich die Balken biegen und 
vorzugsweise Abkommen abgeschlossen werden, an die sich niemand halten 
muss. Wer bescheisst, der gewinnt. Zumindest eine Weile lang.

: Bearbeitet durch User
Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander S. schrieb:

> Da Deutschland ca. 1 % der Weltbevölkerung ausmacht, könnte die ganze
> Menschheit den Temperaturanstieg um 1,3 Grad Celsius verringern.
> Das ist einiges.

Nochmal überlegen, finde den Fehler.

> Wenn alle am selben Strang ziehen, kann man wirklich was erreichen.

Jawoll, Tschakka!

> Und fast alle Länder sind auch gewillt etwas zu tun, wenn auch mit
> unterschiedlichen Anteilen. Sogar China, Indien, USA.

Echt? Sind sie das?

https://www.iwd.de/artikel/klimapolitik-die-co2-welt-366033/

Die USA sind nur aus dem Pariser Abkommen ausgestiegen, weil sie ohne 
den Klotz am Bein viel mehr tun können, gelle?

https://www.bmu.de/faqs/klimaschutz-und-usa/

China gibt auch richtig Gas und will den Anteil nichtfossiler 
Energieerzeugung bis 2030 von jetzt 13% auf 20% erhöhen, wow!

https://www.tagesschau.de/ausland/klimaschutz-china-101.html

Indien! Indien will bis 2030 gar 40% regenerativen Anteil erreichen. 
Jedenfalls sofort dann, nachdem sie ihre Armut durch den Ausbau der 
Kohlekraft bekämpft haben.

https://www.cleanenergy-project.de/umwelt/klimawandel/klimaschutz-klimasuender-indien-will-treibhausgasemissionen-senken/

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Aber wirklich nur die blöden. Die leider den Großteil der Bevölkerung
> ausmachen

Lass mich raten, du gehörst da nicht dazu?
Zu welchem erlauchten Kreis fühlst du dich denn zugehörig?
Die Klügsten 10%? Die Klügsten 5%? Oder gar zur 1%-Elite?

Autor: Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Die Klügsten 10%? Die Klügsten 5%? Oder gar zur 1%-Elite?

Das ist ja das Tragische in der Menschheitsgeschichte: Dass die 
Weltversteher und Weltachsschmierer hier im Forum sich nicht zusammentun 
und politische Verantwortung z.B. durch Gründung einer Partei 
übernehmen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
> Das ist ja das Tragische in der Menschheitsgeschichte: Dass die
> Weltversteher und Weltachsschmierer hier im Forum sich nicht zusammentun
> und politische Verantwortung z.B. durch Gründung einer Partei
> übernehmen.

Das kommt gelegentlich vor. Allerdings sind dann unweigerlich einige der 
Ansicht, dass diese sich als Weltversteher und Weltachsschmierer 
verstehenden Leute die wahren Volltrottel oder gar Verbrecher sind. 
Weshalb einer die Achse schmiert, ein anderer Sand reinstreut und ein 
dritter an der Demokratie verzweifelnd den Starken Mann sucht.

Autor: Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Allerdings sind dann unweigerlich einige der
> Ansicht, dass diese sich als Weltversteher und Weltachsschmierer
> verstehenden Leute die wahren Volltrottel oder gar Verbrecher sind.


Diese "einigen Leute", die diese Ansicht haben ,sind lt. Icke ja auch 
verblödet.

Autor: Alexander S. (esko) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Nochmal überlegen, finde den Fehler.

Na dann erkläre doch mal, wo deiner Meinung nach der Fehler liegt.

>> Und fast alle Länder sind auch gewillt etwas zu tun, wenn auch mit
>> unterschiedlichen Anteilen. Sogar China, Indien, USA.
> Echt? Sind sie das?

Ja, und das haben Sie in der Vergangenheit auch gezeigt. Die USA haben 
ihre CO2-Emissionen deutlich reduziert.

Die Eurozone hat etwas mehr erreicht. Und Deutschland genausoviel.

China hat das Problem erkannt und ihre Emissionen sind die letzten Jahre 
kaum gewachsen. Für die Zukunft arbeitet man auch an einer Senkung.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/co2-reduzierung-china-nennt-erstmals-konkrete-klimaschutzziele-a-643417.html


Indien kommt von einem deutlich niedrigeren Niveau und hat pro Einwohner 
geringe Emissionen. Leider sind sie nicht bereit den Anstieg deutlich 
abzudämpfen.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander S. schrieb:
> Ja, und das haben Sie in der Vergangenheit auch gezeigt. Die USA haben
> ihre CO2-Emissionen deutlich reduziert.

Haben sie das? Wie haben sie das geschafft? Sind sie uns gar bei der 
Energiewende weit voraus? Oder ist das alles nur ne 
Milchmädchenrechnung? Trump will wieder verstärkt auf heimische Kohle 
setzen. Hmmm.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Trump will wieder verstärkt auf heimische Kohle setzen. Hmmm.

In dieser Frage kann Trump strampeln wie er will, denn das ist offenbar 
Sache der einzelnen Bundesstaaten. Kalifornien ist sehr deutlich am 
umsteuern.

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Erneuerbare Energien schön und gut. Nur reichen deren Kapazitäten nicht 
aus, den Energiehunger der immer noch rasant wachsenden - heute 7,6 Mrd. 
großen - Weltbevölkerung zu stillen. Im Jahr 2050 rechnet man mit 10 
Mrd. Menschen und ein Ende des Wachstums ist im Moment nicht abzusehen. 
(Die Geschichte, dass sich die Bevölkerung 2050 bei 10 Mrd. 
stabilisieren soll, wurde schon vor einiger Zeit als Ente entlarvt.)

Autor: Walter K. (vril1959)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander S. schrieb:
> Indien kommt von einem deutlich niedrigeren Niveau und hat pro Einwohner
> geringe Emissionen. Leider sind sie nicht bereit den Anstieg deutlich
> abzudämpfen.

Das "Vorbild" Deutschland mit seinen 9t pro Kopf CO2 hat diese Absicht 
ja offensichtlich auch nicht!

Da das Land mit Windrädern und PV schon zugepflastert ist, das Erstellen 
von Eigenheimen (auch aufgrund irrer Dämmvorschriften) schon fast 
unbezahlbar ist, die Menschen die höchsten Strompreise in Europa 
bezahlen müssen - frage ich mich, wie man nun beim CO2 auf zumindest 
europäischen Durchschnitt kommen will.
Die angedachte Substitution von Kohlekraft durch Erdgas wird die CO2 
Produktion nun auch nicht nennenswert - zumindest nicht um 
Größenordnungen im zweistelligen Prozentbereich - senken.

Über USA wegen dem geplanten Ausstieg aus aus dem Pariser Abkommen 
schimpfen ist das eine - über die letzte Klimakonferenz jubelnde 
BRD-Minster sind auch schön anzuschauen - aber die Zahlen sagen was ganz 
anderes!

: Bearbeitet durch User
Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> In dieser Frage kann Trump strampeln wie er will, denn das ist offenbar
> Sache der einzelnen Bundesstaaten. Kalifornien ist sehr deutlich am
> umsteuern.

Mit diversen Problemchen, siehe

Beitrag "Tesla und die Energiewende"

Autor: Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> (Die Geschichte, dass sich die Bevölkerung 2050 bei 10 Mrd.
> stabilisieren soll, wurde schon vor einiger Zeit als Ente entlarvt.)

Ja, aber nur wenn es keine weiteren Naturkatastrophen mehr geben wird. 
Dann könnten sogar bis zu 25 Mrd Menschen auf der Erde leben. Jeder lebt 
auf 100m² (wohnen und Gemüse anpflanzen). Dann müssen die Menschen 
friedlich, Grundstück an Grundstück, zusammenleben und es darf keiner 
ausrasten, sonst eskaliert wieder der Krieg, Leid, Gier, Neid usw..

Da es aber in naher Zukunft vermehrt zu Naturkatastrophen kommen wird, 
ist das ein sich selbstregelnder Prozess und die Menschenmenge wird sich 
noch deutlich vor 10 Mrd einpendeln oder sogar rückläufig werden (unter 
7 Mrd).

Quellennachweise werden nachgereicht.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:

> Zu welchem erlauchten Kreis fühlst du dich denn zugehörig?
> Die Klügsten 10%? Die Klügsten 5%? Oder gar zur 1%-Elite?

1%-Elite? Willst du mich beleidigen? Ich bin der Auserwählte!

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
> Diese "einigen Leute", die diese Ansicht haben ,sind lt. Icke ja auch
> verblödet.

Interessant, was du in meinen Satz von oben hineinrelotierst. Nun, jeder 
zieht sich die Jacke an, die ihm paßt.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander S. schrieb:
> Na dann erkläre doch mal, wo deiner Meinung nach der Fehler liegt.

>Alexander S. schrieb:
>> Da Deutschland ca. 1 % der Weltbevölkerung ausmacht, könnte die ganze
>> Menschheit den Temperaturanstieg um 1,3 Grad Celsius verringern.
>> Das ist einiges.

Du kommst echt nicht drauf? Gut, wieviel % der Menschen sind für wieviel 
% CO2-Emission verantwortlich? Und wieviel % der Menschen verursachen 
keine oder keine nennenswerte CO2 Emission? Wieviele afrikanische 
Staaten tauchen bspw. in den TOP40 der CO2 Verursacher auf? Klingelts?

Autor: Walter K. (vril1959)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Da es aber in naher Zukunft vermehrt zu Naturkatastrophen kommen wird,
> ist das ein sich selbstregelnder Prozess und die Menschenmenge wird sich
> noch deutlich vor 10 Mrd einpendeln oder sogar rückläufig werden (unter
> 7 Mrd).

Wenn es dann die Richtigen trifft - wäre das ja fast schon perfekt.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:

> Ja, aber nur wenn es keine weiteren Naturkatastrophen mehr geben wird.
> Dann könnten sogar bis zu 25 Mrd Menschen auf der Erde leben. Jeder lebt
> auf 100m² (wohnen und Gemüse anpflanzen). Dann müssen die Menschen
> friedlich, Grundstück an Grundstück, zusammenleben und es darf keiner
> ausrasten, sonst eskaliert wieder der Krieg, Leid, Gier, Neid usw..
>
[...]
> Quellennachweise werden nachgereicht.

"Stand on Sansibar"?
Da war die Verteilung etwas anders ...

Autor: Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Interessant, was du in meinen Satz von oben hineinrelotierst.

Oh, du hast ein neues Wort gelernt und möchtest es gleich anwenden. 
Leider ist dir dabei ein kleiner Lapsus unterlaufen

Die Auslegung von Texten, speziell religiöser Art, du erinnerst dich als 
Auserwählten offenbart zu haben, bezeichnet man als Exegese und nicht 
als Relotierung.


https://de.wikipedia.org/wiki/Exegese

Nicht schlimm, beim nächsten Mal klappt das besser.

Icke ®. schrieb:
> Nun, jeder
> zieht sich die Jacke an, die ihm paßt.

Dann interessiert mich doch brennend, welche Jacke du mit der 
Verleumdung, die meisten Menschen seien verblödet, meinst selbst 
angezogen zu haben.

: Bearbeitet durch User
Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
> Oh, du hast ein neues Wort gelernt und möchtest es gleich anwenden.

Mir als Auserwähltem steht das zu. Darüberhinaus ist das Wort 
tatsächlich so neu, daß nur Auserwählte es verstehen (nein Google, ich 
meinte nicht "relozieren").

> Leider ist dir dabei ein kleiner Lapsus unterlaufen
> Die Auslegung von Texten, speziell religiöser Art, du erinnerst dich als
> Auserwählten offenbart zu haben, bezeichnet man als Exegese und nicht
> als Relotierung.

Die Lapsus sind auf deiner Seite. Zunächst habe ich mich erst weit nach 
dem betreffenden Post als Auserwählter zu erkennen gegeben. Gleichwohl 
Auserwählte häufig in Religionen vorkommen, muß Auserwähltsein nicht 
zwangsläufig religiös sein. Und, ich kann darüberhinaus keinen 
religiösen Bezug in diesem Text erkennen:

Kara B. schrieb:
> A. K. schrieb:
>> Allerdings sind dann unweigerlich einige der
>> Ansicht, dass diese sich als Weltversteher und Weltachsschmierer
>> verstehenden Leute die wahren Volltrottel oder gar Verbrecher sind.
>
> Diese "einigen Leute", die diese Ansicht haben ,sind lt. Icke ja auch
> verblödet.

Kara B. schrieb:
> Nicht schlimm, beim nächsten Mal klappt das besser.

Kara B. schrieb:
> Dann interessiert mich doch brennend, welche Jacke du mit der
> Verleumdung, die meisten Menschen seien verblödet, meinst selbst
> angezogen zu haben.

Das ist keine Verleumdung, sondern eine Feststellung. Dieses Land wird 
von Idioten regiert, weil es genug Idioten gibt, die die Idioten immer 
wieder wählen. Und da eine Regierung Mehrheit benötigt, sind die Idioten 
folglich in der Überzahl. Reine Mathematik.
Mein Jacke ist übrigens olivgrün und es steht "Killtec" drauf.

Autor: Jobst Q. (joquis)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Der
> Prof. hat nun auf Basis frei verfügbarer Statistiken errechnet, um
> welchen Betrag sich die Erderwärmung in den nächsten 100 Jahren
> vermindern würde, wenn die sieben größten deutschen Kohlekraftwerke vom
> Netz gehen. Es sind 0,006 Grad Celsius (nein, kein Kommafehler).

Tolle Rechnerei.

In Deutschland starben 2017  932272 Menschen. Davon sind 405 
Mordopfer,also nur 0,043 Prozent (auch kein Kommafehler). Lohnt sich 
dafür der Riesenaufwand für die Kriminalpolizei?

Autor: Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> daß nur Auserwählte es verstehen

Oh, da habe ich mich vertan, ich dachte du wärst auf einem höheren 
Niveau unterwegs. Gehörte Relotius zu deinen Jüngern und hat dich jetzt 
verraten?

Icke ®. schrieb:
> . Dieses Land wird
> von Idioten regiert, weil es genug Idioten gibt,

Zum Glück haben wir ja dich, der wenigstens hier im Forum die Wahrheit 
verkündet.

Icke ®. schrieb:
> Mein Jacke ist übrigens olivgrün und es steht "Killtec" drauf.

Man du bist ja ein ganz harter Auserwählter

Icke ®. schrieb:
> sind die Idioten
> folglich in der Überzahl. Reine Mathematik.

Hier im Forum sind Leute wie du in der Überzahl. Da können wir ja nur 
beten, daß deine reine Mathematik hier nicht zutrifft.

Icke ®. schrieb:
> Zunächst habe ich mich erst weit nach
> dem betreffenden Post als Auserwählter zu erkennen gegeben.

Ja und, Jesus ist auch erst nach seinem Tode zum Religionsstifter 
geworden.

Da hätte ich übrigens ein Zitat von ihm für dich:

"Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet! Denn wie ihr richtet, 
so werdet ihr gerichtet werden, und nach dem Maß, mit dem ihr messt und 
zuteilt, wird euch zugeteilt werden. Warum siehst du den Splitter im 
Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht?

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
> Icke ®. schrieb:
>> Interessant, was du in meinen Satz von oben hineinrelotierst.
>
> Oh, du hast ein neues Wort gelernt und möchtest es gleich anwenden.
> Leider ist dir dabei ein kleiner Lapsus unterlaufen
>
> Die Auslegung von Texten, speziell religiöser Art, du erinnerst dich als
> Auserwählten offenbart zu haben, bezeichnet man als Exegese und nicht
> als Relotierung.
>

Stimmt schon.
Im Sinnzusammenhang des Textes würde ich hier aber wohl eher von 
Eisegese reden wollen.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Da es aber in naher Zukunft vermehrt zu Naturkatastrophen kommen wird,
> ist das ein sich selbstregelnder Prozess und die Menschenmenge wird sich
> noch deutlich vor 10 Mrd einpendeln oder sogar rückläufig werden (unter
> 7 Mrd).
Solchen Mumpitz hört man aus interessierter Quelle schon mal. Bei 
genauerem Nachfragen entpuppen sich die Naturkatastrophen als indirekt 
menschengemacht, weil die Gebiete besiedeln mussten, in denen schon 
immer derartige Ereignisse vorkamen.

Dummerweise reagieren Tiere - auf dieses Niveau werden die 
Nicht-Privilegierten der 25 Mrd. reduziert - mit erhöhter Geburtenrate, 
wenn sich die Reproduktionsbedingungen verschlechtern. Die Folge ist 
noch rasenderer Resourcenfraß.

> Quellennachweise werden nachgereicht.

Na darauf bin ich gespannt.

Autor: Fred R. (fredylich)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Das ist keine Verleumdung, sondern eine Feststellung. Dieses Land wird
> von Idioten regiert, weil es genug Idioten gibt, die die Idioten immer
> wieder wählen. Und da eine Regierung Mehrheit benötigt, sind die Idioten
> folglich in der Überzahl. Reine Mathematik.
> Mein Jacke ist übrigens olivgrün und es steht "Killtec" drauf.

So ist es aber verstehe nicht warum es heutzutage solche Menschen gibt. 
Im Mittelalter war es ja die Kirche  die, die Bauern und Handwerker zum 
Ablas nötigten damit sie nicht in die Hölle schmoren müssen. Das Säckel 
mit den Ablas haben sich nur wenige geteilt. Plausiebel währ wenn Kara 
B. auch ein Säckel bekommen hat. Nur ein bescheidenes Wissen der Erd- 
und Menschheitsgeschichte zeigt Klimawandel gehört zum Planeten 
Erde.Schluß und aus.Wenn ein Mensch behauptet er kann dies abwenden und 
sogar kurzfristig mit der Energiewende ist in meinen Augen ein Betrüger.
Natürlich kann man mit dem Markt Energiewende sich heutzutage eine 
Goldene Nase verdienen.
Aber bitte last mich dabei raus und behauptet nicht immer das es mein 
Wunsch ist um mein Wohl zu erhalten.
Aktuell können die bezahlten Klimaexberten mit 50% Sicherheit sagen wie 
das Klima Vorgestern war aber zu 100% wie es in 100 Jahren ist.
Bitte entschuldig wenn ich für wenig Geld die Bauernregeln bevorzuge. 
Stimmen bedingt durch Klimawandel auch nicht mehr so genau aber 
vertrauenswürdiger. Da es Naturerfahrungen sind um zu überleben.

Bin ein echter Naturfreund und liebe trotzdem die Menschen. Somit muss 
ich Partei ergreifen.
Gute Nacht Kara B.

Autor: Alexander S. (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Walter.

Walter K. schrieb:
> Das "Vorbild" Deutschland mit seinen 9t pro Kopf CO2 hat diese Absicht
> ja offensichtlich auch nicht!
Es hat die Absicht sogar schriftlich bestätigt und in der Vergangenheit 
im Großen und Ganzen eingehalten. Siehe die Reduktion von 23 % (Diagramm 
oben).

> Da das Land mit Windrädern und PV schon zugepflastert ist,

An Land gibt es noch etwas Platz für Windräder auf dem Meer sogar sehr 
viel. Es gibt auch noch sehr viele Dächer nach Süden ohne PV.

> Die angedachte Substitution von Kohlekraft durch Erdgas wird die CO2
> Produktion nun auch nicht nennenswert - zumindest nicht um
> Größenordnungen im zweistelligen Prozentbereich - senken.

                      CO2 Gramm je kWh
Braunkohlekraftwerk   1153
Steinkohle-Kraftwerk   949
Erdgas-GUD-Kraftwerk   428
Erdgas BHKW             49  (das CO2 wird hauptsächlich
                             der Wärme zugeschlagen)

Quelle: 
https://www.bundestag.de/blob/406432/c4cbd6c8c74ec40df8d9cda8fe2f7dbb/wd-8-056-07-pdf-data.pdf

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, man muss es den Ungebildeten nachsehen. Seit Kindheitstagen wird 
ihnen eingetrichtert, dass die offensichtlich fehlerbehaftete Welt in 
der wir leben so fragil sei, dass man den Status Quo um jeden Preis 
erhalten müsse und ja nichts sich ändern dürfe.

 Und Alle, aber insbesondere sie dafür Opfer erbringen müßten, was ihnen 
Bedeutung und damit Zufriedenheit geben soll.

 Würde man dementgegen die Menschheit als erwiesenermaßen 
hochanpassungsfähig und flexibel propagieren, welche sich allen 
bisherigen Veränderungen anzupassen vermochte, so würden diese völlig 
angstfrei jede Herausforderung annehmen und alles Bestehende in Frage 
stellen.

 Daran aber könne die von ihrer Macht Besessenen naturgemäß wenig 
Interesse haben.

Darum muss alles Bleiben wie es ist.

Q.e.d

Autor: Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> dass man den Status Quo um jeden Preis
> erhalten müsse und ja nichts sich ändern dürfe.

Mensch Winnie, du als Anhänger der Energiewende und alternativen 
Energien. Wer hätte das gedacht.

Dass du da mal keinen Ärger mit Holm bekommst.

Autor: Alexander S. (esko) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Icke.

Icke ®. schrieb:
>>Alexander S. schrieb:
>>> Da Deutschland ca. 1 % der Weltbevölkerung ausmacht, könnte die ganze
>>> Menschheit den Temperaturanstieg um 1,3 Grad Celsius verringern.
>>> Das ist einiges.
> Du kommst echt nicht drauf? Gut, wieviel % der Menschen sind für wieviel
> % CO2-Emission verantwortlich?

Wenn jedes Land seine heutigen Emissionen um 10 Prozent reduziert, dann 
sinkt der weltweite CO2-Ausstoß auch um soviel. Natürlich ist das für 
die 2. und 3. Welt deutlich schwieriger, aber dafür senken wir eben 
unseren Ausstoß überdurchschnittlich.

Übrigens wurde das Pariser Klimaabkommen von 184 Ländern unterzeichnet 
und ratifiziert, das sind alle wichtigen, bis auf Russland.

Autor: Cyblord -. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander S. schrieb:
> Übrigens wurde das Pariser Klimaabkommen von 184 Ländern unterzeichnet
> und ratifiziert

Die Karte ist quatsch, das Pariser Abkommen wurde in den USA sicher 
nicht ratifiziert und deswegen ist die USA auch nicht ausgestiegen, die 
waren nie drin.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
> Winfried J. schrieb:
>> dass man den Status Quo um jeden Preis
>> erhalten müsse und ja nichts sich ändern dürfe.
>
> Mensch Winnie, du als Anhänger der Energiewende und alternativen
> Energien. Wer hätte das gedacht.
>
> Dass du da mal keinen Ärger mit Holm bekommst.

Und ich dachte die Energiewender sind wo den klimatischen Status quo 
erhalten wollen, egal was es kostet. Aber du scheinst ihnen das 
tatsächlich so abzunehmen.

Nein ich bin nicht für den Unfug den man da verzapft. Bei AKW ja, aber 
sonst, Nein.

 Wenn die Feuerwehr auf dem Weg zum Brand hudelt kommt sie nicht an und 
die Hütte brennt vollends runter.

 Was gegenwärtig passiert; Man will schüren so lang es geht, um weiter 
zu profitieren und wird doch nicht erreichen was man vorgibt zu 
bezwecken und weiß es auch. Doch das ist eigentlich auch egal, solange 
nur die Besitzverhältnisse nicht angetastet werden ist jedes Drehbuch 
recht das Theater weiter aufzuführen.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael B. (alter_mann)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander S. schrieb:
>> Da das Land mit Windrädern und PV schon zugepflastert ist,
>
> An Land gibt es noch etwas Platz für Windräder auf dem Meer sogar sehr
> viel. Es gibt auch noch sehr viele Dächer nach Süden ohne PV.

Genau! Siehe Hessen: 
https://www.zdf.de/politik/frontal-21/gruen-gegen-gruen-100.html
Und dann könnte man noch die Frgae stellen, warum denn nun das RP Kassel 
so und nicht anders entscheidet.
https://www.journalistenwatch.com/2018/07/25/windkraft-rettet-wald/
Dort findet man dann die monetären Interessen der politischen und 
verwaltenden Entscheider.

Autor: Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Und ich dachte die Energiewender sind wo den klimatischen Status quo
> erhalten wollen, egal was es kostet

Und ich dachte die Bewahrer der fossilen Energieträger wollen ihr 
einträgliches Geschäftsmodell nicht ändern.

Daß diese Leute den Klimawandel nutzen wollen, damit endlich Bewegung in 
die Menschheit kommt hatte ich nicht bedacht. Was Falk wohl dazu sagen 
wird?


Aber egal. Ich bin beruhigt, daß du mit Holm keinen Ärger bekommst.

Autor: Alexander S. (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Die Karte ist quatsch, das Pariser Abkommen wurde in den USA sicher
> nicht ratifiziert und deswegen ist die USA auch nicht ausgestiegen, die
> waren nie drin.

Das Abkommen wurden von den USA am 22. April 2016 unterzeichnet und am 
3. September 2016 ratifiziert, sogar noch vor Deutschland.

Quelle:https://treaties.un.org/pages/ViewDetails.aspx?src=TREATY&mtdsg_no=XXVII-7-d&chapter=27&clang=_en

Präsident Trump hat bisher angekündigt aussteigen zu wollen, konkret ist 
das noch nicht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
> Daß diese Leute den Klimawandel nutzen wollen, damit endlich Bewegung in
> die Menschheit kommt hatte ich nicht bedacht.

Ja man kann auch immer schön an der Oberfläche plätschern und blind 
jeder Sau nachrennen. Ohne zu sehen das man selbst der Getriebene ist.

> Was Falk wohl dazu sagen wird?

Na was denkst du?

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Wenn die Feuerwehr auf dem Weg zum Brand hudelt kommt sie nicht an und
> die Hütte brennt vollends runter.

Klar, die halten vorher noch an der Pommesbude an und holen sich Pommes 
Currywurst mit doppelt Mayo.   :o

Autor: Jens M. (jens-martin)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:
> bei uns "fungiert das Netz als
> Speicher". Na wer hat's gesagt?

Ein Posten- und Pensionsreiter (m/w) bar jeglicher Kenntnisse außer wie 
man andere verarscht (was ja notwendig ist -Alternative wäre ein 
Gewissen- und auch funzt). Der Name tut nichts zur Sache.

Falk B. schrieb:
> Bei gutem
> Sonnenschein kann es sogar häufig zu einem Überangebot im Netz und damit
> negativen Strompreisen kommen. Dann wäre das Akkuladen für den Betreiber
> wirklich geschenkt."

Wenn es denn eine wirksame Technik gäbe bei der nicht die 
Investitionskosten den Ertrag übersteigen.

Bei Heise ist die Klima-Kirche Verlagsreligion. Da gibst es für 
Abtrünnige das Stigma des "Klimaleugners". Als ob irgendjemand in Frage 
stellen würde das es Klima gibt ;-).

>Das wären also 25 Millionen Euro EBITDA über die gesamte Vertragslaufzeit.
>Gezahlt hat Neoen aber 56 Millionen Euro für die von Tesla gelieferten
>Samsung-Akkus.

Was nichts anderes bedeutet als das Sie nicht mal die Hälfte der 
Investition erwirtschaften. Das ist in etwa so als wenn du einen 
Pizza-Foodtruck kaufst und nur Mehl, Hefe und Benzin als Ausgaben 
rechnest.

Was ich in der Kasse habe ist netto. Kann man natürlich machen. Führt in 
der Regel in die Pleite, spätestens wenn das Finanzamt kommt. Von 
Reparaturen und Verschleiß wie z.B. "Akkuwechsel" ganz zu schweigen.

Von der Klimakirche bekommst du auch keine Antwort auf z.B. Fragen wie 
viel CO2 es denn kostet um die ganzen zusätzlichen Abgaben zu 
erwirtschaften (fließen ja in ihre Taschen ist verm. gutes und gerechtes 
CO2) oder warum Sie nicht nicht sagen können was an den 
Temperaturschwankungen denn nun menschengemacht ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:

> viel Sonenschein und hohe Strompreise.
> die blöden Deutschen machen schliesslich alles mit.
> -ohne Murren wird alles hingenommen

Die dummen Deutschen verstehen es oft einfach nicht. Sieht man ja hier 
im Forum nur zu genüge.

: Bearbeitet durch User
Autor: Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:

> Die dummen Deutschen verstehen es oft einfach nicht. Sieht man ja hier
> im Forum nur zu genüge.


Stimmt, wenn es um dumme Deutsche geht, tauchst du hier ziemlich oft 
auf.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
> Henry G. schrieb:
>> ● J-A V. schrieb:
>
>> Die dummen Deutschen verstehen es oft einfach nicht. Sieht man ja hier
>> im Forum nur zu genüge.
>
>
> Stimmt, wenn es um dumme Deutsche geht, tauchst du hier ziemlich oft
> auf.

Ich wusste, dass du dich als erstes angesprochen fühlst. :-D :-D :-D

Autor: Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Ich wusste, dass du dich als erstes angesprochen fühlst.

Dann bin ich bei dir ja in allerbester Gesellschaft.

Autor: Jens M. (jens-martin)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Die dummen Deutschen verstehen es oft einfach nicht.

Also so rein Erkenntnistheoretisch ist niemand in der Lage den Grad der 
eigenen Blödheit zu ermessen ;-).

Die Bewohner eines Landes was den Rest des Kontinents mit durchfüttert 
und so nebenbei noch jede Menge FlüMiFa's 
(Flüchtlings-Migranten-Facharbeiter) aufnimmt so zu bezeichnen zeugt von 
.... na was wohl.

Wer dann noch nicht mal da Mindestmaß an Empathie hat andere vor dem 
Müll den er so auf andere persönlich ablässt zu bewahren,  .. bleibt da 
noch was übrig?

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:

> Die Bewohner eines Landes was den Rest des Kontinents mit durchfüttert
> und so nebenbei noch jede Menge FlüMiFa's
> (Flüchtlings-Migranten-Facharbeiter) aufnimmt so zu bezeichnen zeugt von
> .... na was wohl.

Erkenntnis. Wer nicht bis drei zählen kann, ist eben dumm. Und wer aus 
emotionalen/emphatischen Gründen zum Bahnhofsklatscher mutiert, ist eben 
extra-dumm und gehört für seine Blödheit geschlagen!


> Wer dann noch nicht mal da Mindestmaß an Empathie hat andere vor dem
> Müll den er so auf andere persönlich ablässt zu bewahren,  .. bleibt da
> noch was übrig?

Empathie zu ejakulieren, weil man sich dann mal moralisch als toll 
fühlen kann, um damit von seinem irrelevanten Leben abzulenken, hilft 
niemanden und verdeckt nur die Sicht auf die Problemlösungen, die 
Menschen wirklich helfen würden.

Empathie ≠ gutes tun

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst Q. schrieb:
> In Deutschland starben 2017  932272 Menschen. Davon sind 405
> Mordopfer,also nur 0,043 Prozent (auch kein Kommafehler). Lohnt sich
> dafür der Riesenaufwand für die Kriminalpolizei?

Was genau möchtest du mit diesem vollkommen unsinnigen Vergleich 
aussagen?

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
> Gehörte Relotius zu deinen Jüngern und hat dich jetzt
> verraten?

Fällt eher in deine Schiene. Relotius wird ob seiner blühenden Phantasie 
gern mit Karl May verglichen, dem Vater deines Nicks.

> Hier im Forum sind Leute wie du in der Überzahl.

Wohl nicht. Das sehe ich schon an den Minusklickern. Die mich 
prinzipiell wenig tangieren und bei bestimmten Themen eher noch 
bestätigen.

> Ja und, Jesus ist auch erst nach seinem Tode zum Religionsstifter
> geworden.

Wie ich schon sagte, hat dieser Disput keinerlei ursächlichen Bezug zur 
Religion. Den hast du erst nachträglich eingebracht.

Autor: Jobst Q. (joquis)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Jobst Q. schrieb:
>> In Deutschland starben 2017  932272 Menschen. Davon sind 405
>> Mordopfer,also nur 0,043 Prozent (auch kein Kommafehler). Lohnt sich
>> dafür der Riesenaufwand für die Kriminalpolizei?
>
> Was genau möchtest du mit diesem vollkommen unsinnigen Vergleich
> aussagen?

Man kann jedes Problem kleinrechnen.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander S. schrieb:
> Wenn jedes Land seine heutigen Emissionen um 10 Prozent reduziert, dann
> sinkt der weltweite CO2-Ausstoß auch um soviel. Natürlich ist das für
> die 2. und 3. Welt deutlich schwieriger, aber dafür senken wir eben
> unseren Ausstoß überdurchschnittlich.

Du springst von Bevölkerung (sprich Anzahl Menschen) zu Ländern. Das ist 
ein ganz anderes Paar Schuhe. Aber auch diese Rechnung geht nicht auf, 
weil rund zwei Drittel der Länder gar keinen nennenswerten Anteil zur 
Gesamtemission beisteuern. Auch bringt es nicht sehr viel, wenn 
Deutschland mit gerademal etwas über 2% Anteil seine Emissionen 
überdurchschnittlich senkt, während die Top-Emittenten China, USA und 
Indien, die zusammen etwa die Hälfte des weltweiten CO2-Ausstoßes 
verursachen, nur sehr zurückhaltend agieren.

Ich bin sehr wohl für eine ökologische Energiepolitik und langfristige 
Ablösung fossiler Brennstoffe. Aber ich sehe keinerlei Sinn darin, den 
Umstieg in einer planlosen Hauruck-Aktion zu vollführen, die dem 
eigentlichen Ziel so gut wie nichts nützt, auf der anderen Seite aber 
der deutschen Volkswirtschaft massiven Schaden zufügt. Während sich die 
größten Konkurrenten USA und China einen Dreck um Ökologie scheren und 
sich vor Lachen über unsere Dummheit den Bauch halten.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst Q. schrieb:
> Man kann jedes Problem kleinrechnen.

Sicher. Im vorliegenden Fall trifft das aber nicht zu. Hier hat sich 
jemand die Mühe gemacht, eine Berechnung anzustellen. Während fachlich 
inkompetente Aktionisten mit der Grünfilterbrille große Teile der 
Realität ausblenden und Lösungen herbeireden, die keine sind.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Winfried J. schrieb:
>> Wenn die Feuerwehr auf dem Weg zum Brand hudelt kommt sie nicht an und
>> die Hütte brennt vollends runter.
>
> Klar, die halten vorher noch an der Pommesbude an und holen sich Pommes
> Currywurst mit doppelt Mayo.   :o

Hilfe die nicht ankommt ist keine Hilfe. Das gilt fürs brennende Haus, 
wie für das Klima. Deshalb gilt bei jeder Hilfsaktion: "Erst denken dann 
Handeln."

 Wichtiger als mit aller Gewalt zu versuchen irgend etwas zu tun, ist 
sich Gedanken darüber zu machen, was man erfolgreich beeinflussen kann 
und wie man mit den Konsequenzen dessen umgeht was man nicht 
beeinflussen kann. Aber dazu müsste man mal über umfassendere 
Veränderungen nachdenken statt, nur im blinden Aktionismus zu verfallen.

 Aber Panik und Aktionismus zu befördern ist nicht nur einfacher, vor 
allem lenkt es ab und suggeriert Lösungen die keine sind. So kann  man 
immer weiter machen und jeden Tag eine Andere Sau durchs Dorf treiben. 
Die Dummen sind beschäftigt und haben ein Gutes Gefühl dabei.

Aber das beherrschen die Schweineprister seit Jahrtausenden, denn die 
Dummen werden nicht alle.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Jobst Q. (joquis)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Hier hat sich
> jemand die Mühe gemacht, eine Berechnung anzustellen.

Ich hab mir auch Mühe gemacht, eine Berechnung anzustellen. Um zu 
zeigen, dass solche Rechnereien nur Taschenspielertricks sind, um mit 
ganz großen oder ganz kleinen Zahlen zu beeindrucken.

Natürlich ist die Einflussmöglichkeit von Einzelnen sehr gering bei der 
Größe unseres Planeten und der Menge von Menschen auf ihm. Deshalb ist 
es aber noch lange nicht egal, denn bei den vielen Einzelnen ergibt es 
doch wieder eine relevante Größe.

Autor: Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Das gilt fürs brennende Haus,

Stimmt, vor dem Löschen gründet die Feuerwehr vor Ort erstmal einen 
Arbeitskreis um den Löschvorgang auch wirklich optimal durchzuführen.

Winfried J. schrieb:
> Schweineprister ... denn die Dummen werden nicht alle.

Wirklich bewundernswert wie du sachlich und vorurteilsfrei über deine 
Mitmenschen herziehst.

Schweinepriester schreibt man übrigens mit "ie".

Winfried J. schrieb:
> Namaste

Dein unsäglicher moralinsaurer Erguß mit Schweinpriester etc. steht 
irgendwie im Widerspruch zu deinem pseudointellektuellen "Gruß". Oder 
weißt du nicht was er bedeutet?

https://de.wikipedia.org/wiki/Namaste

Autor: Walter K. (vril1959)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander S. schrieb:
> Hallo Walter.
>
> Walter K. schrieb:
>> Das "Vorbild" Deutschland mit seinen 9t pro Kopf CO2 hat diese Absicht
>> ja offensichtlich auch nicht!
> Es hat die Absicht sogar schriftlich bestätigt und in der Vergangenheit
> im Großen und Ganzen eingehalten. Siehe die Reduktion von 23 % (Diagramm
> oben).
>

Was aber nichts an der Tatsache ändert, dass die BRD pro Kopf fast 50% 
mehr CO2 produziert als z.B. Frankreich ... und ca. 30% mehr, als der 
EU-Durchschnitt!

Aber das sagt man den Bürger in der BRD erst gar nicht - sonst käme noch 
einer auf den Idee den Kernkraftausstieg kritisch zu hinterfragen. gell!

>> Da das Land mit Windrädern und PV schon zugepflastert ist,
>
> An Land gibt es noch etwas Platz für Windräder auf dem Meer sogar sehr
> viel. Es gibt auch noch sehr viele Dächer nach Süden ohne PV.
>

Schau Dir einfach mal die PV Erträge in den Monaten November - Februar 
an, von Nachts will ich gar nicht reden!

100.000 mal 0kWh = 10.000.000 mal 0kWh !!! egal wieviel Süddächer Du mit 
PV noch versorgst!


>                       CO2 Gramm je kWh
> Braunkohlekraftwerk   1153
> Steinkohle-Kraftwerk   949
> Erdgas-GUD-Kraftwerk   428
> Erdgas BHKW             49  (das CO2 wird hauptsächlich
>                              der Wärme zugeschlagen)

Erdgas BHKW 49g CO2/kWh .. sorry, bei solch ideologisch motivierten 
Milchmädchenrechnungen schaue ich mir noch nicht mal die Quelle an!

edit wegen Nachtrag:
wenn ich eine Menge Erdgas mit dem Energiegehalt von 1kwh verbrenne,
also in Wärmeenergie und nur in Wärmeenergie umwandle ... dann entstehen 
220g CO2 ... und Bundestagstudien sagen, wenn ich auch noch Strom daraus 
mache und die Abwärme nutze - dann habe ich nur 49g CO2 ???
Da wundert mich echt nichts mehr!

: Bearbeitet durch User
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
> regte sich künstlich auf

 hast alles gefunden nur die Kernaussage nicht, elegant ums Thema herum 
und an Nebenschauplätzen aufgehalten.

Ne, die Feuerwehr trainiert Abläufe und Fährt ohne Hudelei zügig zum 
Einsatz, aber wahrscheinlich hast du selbst es noch nie erlebt.

Und wie man es "richtig" macht mit dem ie weisst du, aber den Kern der 
Aussage überliest du und auch den Kern des Posts hast sauber 
ausgelassen.

Könnte es sein, dass du selbst nur rumschwadronierst und gar keine 
Aussage beizusteuern hast, noch nicht mal eine Unbedeutende.

OmG

Namaste

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
>
> Schau Dir einfach mal die PV Erträge in den Monaten November - Februar
> an, von Nachts will ich gar nicht reden!
>
Letzteres ließe sich deutlich verbessern, indem die Straßenbeleuchtung 
etwas höher montiert wird. Das entspräche immerhin einer gewissen 
Ausprägung der Planwirtschaft, sollte also manchem noch vertraut sein.

Autor: Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Könnte es sein, dass du selbst nur rumschwadronierst

Und das von unserem Profi-Sülzer.

Winfried J. schrieb:
> und gar keine
> Aussage beizusteuern hast, noch nicht mal eine Unbedeutende.

Wenn ich dich als moralinsauer und pseudointellektuell bezeichne ist das 
doch eine Aussage. Die mag unbedeutend sein, ist aber eine Aussage.

Das solltest selbst du trotz Intelligenzbesoffenheit verstehen

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
> Die mag unbedeutend sein, ist aber eine Aussage.

Tatsächlich, das habe ich glatt übersehen.

 Naja, ich hatte eigentlich an etwas von Gehalt gedacht, aber wenn es 
dich glücklich macht, dann nehme ich deinen Neid als höchste Form der 
Anerkennung zur Kenntnis und bedanke mich für die Blumen.

 Auch wenn es nicht nötig war, so bedanke ich doch mich brav für die mir 
dargebrachte Aufmerksamkeit.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
"Es sagt viel aus über die Welt, mein Kind"
Sprach der Vater zu dem Knaben
"Dass dumme Menschen glücklich sind
Und Kluge Depressionen haben"

Marc-Uwe Kling

Namaste

Beitrag #5675474 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Möglich?

Namaste

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb im Beitrag #5675474:
> Mir scheint, dann machen es die Dummen besser als die Klugen.

Möglich?

Namaste

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
>> Mir scheint, dann machen es die Dummen besser als die Klugen.
>
> Möglich?

Anders ausgedrückt: Wenn die Dummen wirklich glücklicher leben als die 
Klugen - wer ist dann tatsächlich klug, wer dumm? Könnte es sein, dass 
jemand sich für klug hält, weil er, an der wahrgenommenen Realität 
verzweifelnd, Depressionen hat? Oder wird hier Klugheit mit Idealismus 
verwechselt?

Fragen über Fragen - ich hatte letzhin schon mal versucht, die auch von 
mir gerne verwendeten Aphorismen in Frage zu stellen. Ist leider niemand 
drauf eingegangen. Dafür gabs einen Haufen Pluspunkte, bei denen ich 
nicht weiss wieso. ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Tja mitunter kann man nur sich nur staunend fragen was so interpretiert 
wird und wer sonst noch so rumläuft.

In einigen Nachbarorten haben die BM das komplette Sylvesterfeuerwerk 
verboten und das mit Tierschutz und Feinstaub begründet. Nun neige ich 
auch schon ein paar Jahre nicht mehr zum rumballern. Aber, dass ein 
Bürgermeister öffentlich dazu aufruft Knallende und Feuerwerk benutzende 
Nachbarn zu filmen und bei der Polizei zu denunzieren halte schon 
füreine Posse der besonderen Art.

So gesehen relativiert sich einiges und vieles hier. ; )

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> So gesehen relativiert sich einiges und vieles hier. ; )

Bei solchen Fragen bist du in deinem Flüchtlingsheim genau richtig. ;-)

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> die blöden Deutschen machen schliesslich alles mit.
> -ohne Murren wird alles hingenommen

Darum gehts uns auch so schlecht...

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Fragen über Fragen - ich hatte letzhin schon mal versucht, die auch von
> mir gerne verwendeten Aphorismen in Frage zu stellen. Ist leider niemand
> drauf eingegangen. Dafür gabs einen Haufen Pluspunkte, bei denen ich
> nicht weiss wieso. ;-)

Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört, es müsse sich 
dabei doch auch was denken lassen.


Das meinte jedenfalls der Herr Geheimrat.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
>> die blöden Deutschen machen schliesslich alles mit.
>> -ohne Murren wird alles hingenommen
>
> Darum gehts uns auch so schlecht...

Darum geben sich manche hier doch so viel Mühe, den blöden Deutschen zu 
erklären wie schlecht es ihnen geht und warum sie Depressionen haben 
sollten. Wahrscheinlich in der Hoffnung, sie würden dadurch klüger.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst Q. schrieb:

> Ich hab mir auch Mühe gemacht, eine Berechnung anzustellen. Um zu
> zeigen, dass solche Rechnereien nur Taschenspielertricks sind, um mit
> ganz großen oder ganz kleinen Zahlen zu beeindrucken.

"Was kümmert mich die Realität, wenn doch die Modellrechnungen mir 
besser ins politische Konzept passen!"

https://www.achgut.com/artikel/klima_soll_die_pause_abgeschafft_werden

Zitat:
"Steigt die globale Lufttemperatur in den nächsten fünf Jahren nicht 
deutlich, so sind alle Klima-Modellsimulationen außerhalb des 
Vertrauensbereiches. Da hilft selbst ein leichter Anstieg nicht mehr, um 
diese Klima-Modelle zu retten. Unabhängig davon zeigt sich bereits 
jetzt, dass die globalen Modelle die natürliche Variabilität 
unterschätzen und viele Wechselwirkungen im Klimasystem nur unzureichend 
erfassen und dem CO2 fälschlicherweise eine nahezu alleinbestimmende 
Steuerung des Klimas zuweisen."

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:

> "Was kümmert mich die Realität, wenn doch die Modellrechnungen mir
> besser ins politische Konzept passen!"
>
> https://www.achgut.com/artikel/klima_soll_die_pause_abgeschafft_werden

KETZTER!!! Verbrennt sie!!!!

Youtube-Video "das quarter-abitur oder wie erkennt man eine hexe? ... aus monty pythons der heilige gral"

Autor: Jens M. (jens-martin)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Zitat:
> "Steigt die globale Lufttemperatur in den nächsten fünf Jahren nicht
> deutlich, so sind alle Klima-Modellsimulationen außerhalb des
> Vertrauensbereiches.

Dass sind Sie sowieso. Die verarsche wird doch schon an der Propaganda 
klar. Nachdem die Abzocke über Staatsabgaben durch war wechselten die 
Begriffe von global warming / Klimakatastrophe zu Klimawandel. Vorher 
konnte man in den Verblödungsmedien was von neuer Eiszeit lesen.

Um die Lügen (um Begriffe nicht irgendwelche Messwerte) vergessen zu 
machen mussten Zweifler jetzt als "Klimaleugner" denunziert werden. Wem 
diese absurde Wendung nicht aufgefallen ist hat seine Hirnwäsche durch.

Der Begriff Klimawandel selber war dann die Kapitulationserklärung. Das 
Klima wandelt sich bekanntermaßen auch so. Der akademische Bereich 
versucht mal wieder krampfhaft zu verschleiern das er genau so nach dem 
Brot geht wie jeder GEZ Schmarotzer und ihm alles andere egal ist.

Zusätzlich ist das Wort sinnlos da ein Pleonasmus. Ohne Wandel nun mal 
kein Klima. Auch daran kann ein jeder den Grad seiner eigenen 
Gehirnwäsche ermitteln.

Davon ab haben wir Sonnenfleckenminimum. Dann ist es wohl immer kälter 
geworden, die Antarktis wird auch immer kälter und das Eis dicker. Über 
die offene Nord-West Passage hat die Verdummungspresse auch nicht mehr 
berichtet. Warum wohl?

: Bearbeitet durch User
Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Zitat:
> "Steigt die globale Lufttemperatur in den nächsten fünf Jahren nicht
> deutlich, so sind alle Klima-Modellsimulationen außerhalb des
> Vertrauensbereiches. Da hilft selbst ein leichter Anstieg nicht mehr, um
> diese Klima-Modelle zu retten. Unabhängig davon zeigt sich bereits
> jetzt, dass die globalen Modelle die natürliche Variabilität
> unterschätzen und viele Wechselwirkungen im Klimasystem nur unzureichend
> erfassen und dem CO2 fälschlicherweise eine nahezu alleinbestimmende
> Steuerung des Klimas zuweisen."

Ähm, wir sind auf einem Grad und wollten eigentlich versuchen unter
1,5 Grad zu bleiben. Was erwarten diese "Fachleute"? 20 Grad, Erde
unbewohnbar, wäre das deutlich genug?

Jens M. schrieb:
> Davon ab haben wir Sonnenfleckenminimum. Dann ist es wohl immer kälter
> geworden, die Antarktis wird auch immer kälter und das Eis dicker. Über
> die offene Nord-West Passage hat die Verdummungspresse auch nicht mehr
> berichtet. Warum wohl?

Aha, deshalb wohl der letzte Hitzesommer, Minimum beim Arktiseis und
abschmelzende Antarktis. Welche Verdummungspresse liest du?

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Ähm, wir sind auf einem Grad und wollten eigentlich versuchen unter
> 1,5 Grad zu bleiben. Was erwarten diese "Fachleute"?

Steht in dem Artikel:
"Das Mittel aller Modellrechnungen sagte eine Erwärmung um 0,21 Grad 
Celsius pro Dekade voraus"

Was die letzten anderthalb Jahrzehnte nicht eintrat:
"gemessen wurden aber lediglich ein minimaler Anstieg von 0,05 
Grad/Dekade"

Guckst du oben..
Beitrag "Re: Tesla und die Energiewende"
..wenn wir in Deutschland sofort die 7 größten Kohlekraftwerke UND 
sämtliche Verbrenner-KFZ stillegen, können wir in 100 Jahren immerhin 
den Anstieg um 0,013°C vermindern. Daß wir uns damit gravierende 
wirtschaftliche (und noch ganz andere) Probleme einhandeln, muß man eben 
hinnehmen.

Guido B. schrieb:
> Aha, deshalb wohl der letzte Hitzesommer

"2018 war nach den Satellitenmessungen das sechstwärmste Jahr der 
vergangenen 40 Jahre (global) und nicht besonders auffällig. Auch dies 
spricht eher dafür, dass die „Pause“ womöglich anhält (siehe diese 
Grafik).  Meldungen, 2018 sei das wärmste Jahr seit Beginn der 
Wetteraufzeichnungen (vor etwa 130 Jahren), beziehen sich nur auf 
Deutschland und haben im globalen Maßstab praktisch keine Bedeutung."

Und auch in Deutschland war 2018 nicht der wärmste Sommer:

https://www.n-tv.de/panorama/Sommer-2018-bricht-doch-nicht-alle-Rekorde-article20582909.html

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Steht in dem Artikel:
> "Das Mittel aller Modellrechnungen sagte eine Erwärmung um 0,21 Grad
> Celsius pro Dekade voraus"
>
> Was die letzten anderthalb Jahrzehnte nicht eintrat:
> "gemessen wurden aber lediglich ein minimaler Anstieg von 0,05
> Grad/Dekade"

Netter Versuch, schau dir die Grafik hier oben an:

http://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Aktuelle_Klima%C3%A4nderungen

Dann verstehst du wie der Trick funktioniert.

Icke ®. schrieb:
> "2018 war nach den Satellitenmessungen das sechstwärmste Jahr der
> vergangenen 40 Jahre (global) und nicht besonders auffällig. Auch dies
> spricht eher dafür, dass die „Pause“ womöglich anhält (siehe diese
> Grafik).  Meldungen, 2018 sei das wärmste Jahr seit Beginn der
> Wetteraufzeichnungen (vor etwa 130 Jahren), beziehen sich nur auf
> Deutschland und haben im globalen Maßstab praktisch keine Bedeutung."
>
> Und auch in Deutschland war 2018 nicht der wärmste Sommer:

Wobei die Unterschiede in der Temperatur nur sehr gering sind und
z.B. mit El Nino und anderen Effekten leicht erklärt werden können.

Autor: Jens M. (jens-martin)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Netter Versuch, schau dir die Grafik hier oben an:

Da sind in 100 Jahren nicht mal 1 Grad Änderung. Wohlgemerkt globale 
Gesamtdurchschnittstemperatur mit teilw. 100 Jahre alten Messwerten und 
sehr zweifelhafter Abdeckung. Das obwohl sich der CO2 Gehalt in der Zeit 
in etwa verdoppelt hat.

Reine Panikmache, jetzt wird von einer Pause gelabert um zu vertuschen 
das die Modelle falsch sind. Wertlos und teilweise nachweisbar erlogen.

Der 11 Jahreszyklus der Sonne ist ja auch erst gestern bekannt geworden 
und Vulkane sind eine Neuentdeckung.

Das Problem ist imo das Klima. Es ändert sich und zwar qualitativ. 
Meiner einer fürchtet eher das wir wg. der Massenhysterie um CO2 etwas 
sehr viel wesentlicheres übersehen.

Hier ein anderer Denkansatz (sei es auch nur mal um andere Ansätze zu 
sehen).

https://www.freizahn.de/2018/11/wirksamer-klimaschutz-ist-gemeinde-und-laendersache/

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Guido B. schrieb:
>> Netter Versuch, schau dir die Grafik hier oben an:
>
> Da sind in 100 Jahren nicht mal 1 Grad Änderung. Wohlgemerkt globale
> Gesamtdurchschnittstemperatur mit teilw. 100 Jahre alten Messwerten und
> sehr zweifelhafter Abdeckung. Das obwohl sich der CO2 Gehalt in der Zeit
> in etwa verdoppelt hat.
>


Die wir ja erreicht haben und weswegen wir Probleme befürchten.
Die Temperatur kann man schon sehr lange recht genau messen, das
ist mit dem Thermometer ja kein Kunststück.

> Reine Panikmache, jetzt wird von einer Pause gelabert um zu vertuschen
> das die Modelle falsch sind. Wertlos und teilweise nachweisbar erlogen.
>

Keine Panikmache, sowas machen Wissenschaftler nicht. Die aktuelle
Pause ist nicht existent sonder erfunden.

> Der 11 Jahreszyklus der Sonne ist ja auch erst gestern bekannt geworden
> und Vulkane sind eine Neuentdeckung.
>

Solche Effekte, die es natürlich gibt, erschweren die Einordnung,
ändern aber nichts am prinzipiellen Verlauf.

> Das Problem ist imo das Klima. Es ändert sich und zwar qualitativ.
> Meiner einer fürchtet eher das wir wg. der Massenhysterie um CO2 etwas
> sehr viel wesentlicheres übersehen.
>

Auch eine angebliche Massenhysterie kann ich nicht erkennen. Was
wesentlicher als eine größtenteils unbewohnbare Erde sein soll,
erschließt sich mir nicht.

> Hier ein anderer Denkansatz (sei es auch nur mal um andere Ansätze zu
> sehen).
>
> 
https://www.freizahn.de/2018/11/wirksamer-klimaschutz-ist-gemeinde-und-laendersache/

Danke, sowas habe ich nicht nötig, mir reichen die Fakten.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Zeigt mir eine objektive Statistik bitte.

Jede Statistik erfüllt genau den Zweck, der ihr zugedacht ist.
Tut sie das nicht wird sie schlicht nicht öffentlich.
Allein die Auswahl der Stichproben und ihre Wichtungen, sowie deren 
Verclusterung bieten jedwede Manipulation Tür und Tor.

Beispiel gefällig? Wahlkreisaufteilung, Wahlsysteme allgemein.

Mit Messdatenerfassung, -auswahl und und Gruppierung bei der 
Mittelwertbildungen lässt sich noch viel mehr Unfug treiben.

Vorhersagen sind schwierig, besonders wenn sie Zukunft betreffen.

Ein Modell ist nur so tauglich wie es die Realität spiegelt.

Namaste

Autor: Jens M. (jens-martin)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Zeigt mir eine objektive Statistik bitte.

Gibt es nicht, albern darüber zu reden.

Hier mal ein anders Bild (eher für die Psyche da auch die es nicht 
wissen können).

http://lv-twk.oekosys.tu-berlin.de//project/lv-twk/002-holozaen-2000jahre.htm

Guido B. schrieb:
> mir reichen die Fakten

Welche Fakten? Meinst du ernsthaft das irgendjemand der von der CO2 Arie 
lebt (sei es nun Ölproduzent, Politiker, Umweltaktivist oder 
Klimaforscher) dir die Wahrheit sagt?

Meinst du den Fakt das die "Hockeystickkurve" erstunken und erlogen ist? 
Den das die Eismassen am Südpol zunehmen oder den das es kein Problem 
ist den Sonnenfleckenzyklus zu berücksichtigen wenn man denn will.

Oder den Fakt AKW's abzuschaffen was auch ein deutlicher Hinweis ist wie 
ernst es um die CO2 Maßnahmen ist?

Oder den Fakt wohin die verlogenen "Grünen" so jetten? Peru und 
Kalifornien ist gerade bekannt geworden.


Oder den Fakt das eine CO2 Abgabe in Deutschland z.B. exakt das 
Gegenteil von dem bewirkt was vorgelogen wurde? Es ist nun mal mit 
energetischem Aufwand verbunden Geld zu erwirtschaften und das pustet 
CO2 in die Luft.

: Bearbeitet durch User
Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Zeigt mir eine objektive Statistik bitte.

Winne, hier geht es doch nicht um Statistiken. Die von Icke oben
angeführten Spezialisten (wofür eigentlich?) sind es die solchen
Unfug anstellen. Berechnen aus einem Korridor einen Mittelwert
und vergleichen einen willkürlich gewählten Zeitraum damit.
Wissenschaftler akzeptieren solche Tricks nicht.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:

> Jede Statistik erfüllt genau den Zweck, der ihr zugedacht ist.
> Tut sie das nicht wird sie schlicht nicht öffentlich.

"Die Statistiker haben die Daten nur unterschiedlich interpretiert, es 
kommt aber darauf an, sie zu verändern."

> Allein die Auswahl der Stichproben und ihre Wichtungen, sowie deren
> Verclusterung bieten jedwede Manipulation Tür und Tor.
>
> Beispiel gefällig? Wahlkreisaufteilung, Wahlsysteme allgemein.
>
So durchtrieben ist es nur selten erforderlich. Während der Abstimmung 
über die Hamburger Olympiabewerbung wurden gefühlt alle paar Tage neue 
Umfrageergebnisse veröffentlicht, die jeweils pro Olympia ausgegangen 
waren. Dass keine zwei von demselben demoskopischen Laden kamen, hat 
niemanden groß gestört.
Einen Fehler hat der verantwortliche spin doctor gleichwohl begangen: 
Aus der ersten Menge von Ergebnissen wurde augenscheinlich das fetteste 
mit 66 % Zustimmung veröffentlicht;  einen derartigen Ausreißer scheint 
es danach nicht mehr gegeben zu haben;  jedenfalls lagen die folgenden 
Ergebnisse zwar alle noch über dem Strich,  fielen aber streng monoton.

Selbst Schummeln will verstanden sein!

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Wissenschaftler akzeptieren solche Tricks nicht.

Dazu muss man nicht Wissenschaftler sein.

 Trotzdem sind solche Methoden in der Medienpolitik üblich. Und auch auf 
der Grünen Seite ist das leider so, dass der Manipulation eher nicht 
abgeschworen werden kann.

Nein, es geht nicht um die Statistik als solche, eine Statistik ist eine 
gut Methode Thesen ergebnisoffen zu testen.

 In dem Moment wo sie zur Beweisführung herangezogen werden, wird es 
schwierig. Völlig haltlos sind sie als Argumente in politischen 
Diskussionen.

 Da geht es um Überzeugungen und Vertrauen und dies mit Statistiken 
erzwingen zu wollen ist dezent formuliert dumm.

 Wer von Statistik keine Ahnung Hat vertraut nicht darauf , weil er sie 
nicht nachzuvollziehen vermag. Wer davon nur etwas Ahnung hat, weis wie 
leicht sie zu manipulieren sind und vertraut ihnen deshalb nicht.
Es Bedarf schon großer Naivität überhaupt, sich von einer Statistik 
überzeugen oder gar umstimmen zu lassen.

Ich dachte eigentlich das offensichtlich sei was ich mit der 
Aufforderung bezweckte. Dir hatte ich das eigentlich zugetraut zu 
erkennen.

Namaste

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Den das die Eismassen am Südpol zunehmen

Quelle?

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja Winne, ich verstehe dich schon. Nur kommt in der Klima-
modellierung nur sehr wenig Statistik zum Einsatz. Und wenn
du in der Wissenschaft mal schaust, wie Statistik dort verwertet
wird (z.B. die Signifikanz für Experimente am Cern), dann liegt
das Welten davon entfernt, was Populisten daraus machen.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Welten davon entfernt, was Populisten daraus machen

Eben, aber die Populisten sind auf allen Seiten und in allen Parteien in 
gleicher Weise am wirken. Es gibt keine nichtpopulistische Partei und 
keine nichtpopulistische demokratische Politik. Das ist im System der 
Demokratie als Basis der Nominierung zur Macht angelegt.

Namaste

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgend wie habe ich das Gefühl die heutige Klimadiskussion findet auf 
dem gleichen Niveau statt, auf welchem mein Vater mir ca. 1968 als 
2.Klässler erklärte, dass Bäume die "verbrauchte" Luft der Autos genau 
so reinigten wie die Luft welche Mensch und Tier ausatmen.

 Denn die Autos stanken furchtbar und wie ich heute weis das BKKW 
Klingenberg. Nun gut zu der Zeit hatte man noch Angst vor einer neuen 
Eiszeit und Umweltbewusstsein war eine "dumme" Kinderfrage.

 Inzwischen habe ich soviel Zweckargumente dazu gehört, von allen 
Seiten, dass ich dazu neige, jedem der mich fragte zu raten sich 
flexibel einzurichten und nicht auf Static in einem hochdynamischen 
System zu setzen.
Offenbar hat der Planet einen weiten Regelbereich und eine große 
Bandbreite. Es ist an der Menschheit ihre Möglichkeiten zu nutzen und 
nicht zu überreizen.

Namaste

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Eben, aber die Populisten sind auf allen Seiten und in allen Parteien in
> gleicher Weise am wirken. Es gibt keine nichtpopulistische Partei und
> keine nichtpopulistische demokratische Politik. Das ist im System der
> Demokratie als Basis der Nominierung zur Macht angelegt.

Ja, aber ich akzeptiere nicht, dass deswegen auf die Wissenschaftler
eingedroschen wird, die nur ihre Arbeit machen. Jens hat sie nicht nur
diffamiert sondern auch der Korruption bezichtigt. Obwohl er
offensichtlich keinerlei Ahnung über ihre Arbeitsweise hat.

Winfried J. schrieb:
> Offenbar hat der Planet einen weiten Regelbereich und eine große
> Bandbreite. Es ist an der Menschheit ihre Möglichkeiten zu nutzen und
> nicht zu überreizen.

Wir testen ja gerade bis zum Ende dieses Bereiches, haben ihn
teilweise schon überschritten. Da ist Innehalten und Nachdenken
schon angebracht. Weiter so wird halt sicher in die Hose gehen.

Autor: Fabian F. (fabian_f55)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:

> Meinst du den Fakt das die "Hockeystickkurve" erstunken und erlogen ist?
> Den das die Eismassen am Südpol zunehmen oder den das es kein Problem
> ist den Sonnenfleckenzyklus zu berücksichtigen wenn man denn will.

Manmanman.. der blödsinn stirbt nicht aus..
Schau dir mal diese Videoserie an. Die behandelt all deine drolligen 
verschwörungstheorien:
Youtube-Video "1. Climate Change -- the scientific debate"

Autor: Jens M. (jens-martin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Ja, aber ich akzeptiere nicht, dass deswegen auf die Wissenschaftler
> eingedroschen wird, die nur ihre Arbeit machen. Jens hat sie nicht nur
> diffamiert sondern auch der Korruption bezichtigt. Obwohl er
> offensichtlich keinerlei Ahnung über ihre Arbeitsweise hat.

Dislclaimer:
Wer auf seiner akademischen Blumenwiese bleiben will sollte das folgende 
vielleicht nicht lesen: Es könnte ihn "verunsichern".

also ich bleib dabei, das ganze ist korrupt bis an die Haarspitzen.

Was ich aber aber nie behaupten würde: Das die Wissenschaft an sich oder 
alle Wissenschaftler korrupt sind oder wären. Es gibt genug Menschen in 
diesem Bereich die ihre Profession in ehrlicher und anständiger 
Wissenschaft sehen.

1. Das trifft auf die - verschlagwortet gesagt- "Klima-Kirche" aber 
nicht zu. Dieser ganze Bereich ist hoch politisiert. Da wird mir wohl 
fast jeder zustimmen. Zur Politik gehört aber auch Lügen wie zu einer 
Hyäne das Aas.

2. Shice treibt nach oben. Sobald man sich auf ein Feld voller Kuhfladen 
begibt braucht man eine entsprechende ethisch moralische 
Grundausstattung. Das gehört dazu wenn man in diesem! Bereich eine 
leitende Funktion anstrebt. Auch bei der sog. Wissenschaft, die längst 
keine mehr ist.

3. Das Wissenschaftler Nachteile zu befürchten haben wenn Sie gegen 
selbst offenkundig absurde Behauptungen der Klima-Kirche stellen kann 
jeder Wissen der es will. Das Internet bietet hinreichend 
Recherchemöglichkeiten.

Ansonsten kann ich nur
https://de.wikipedia.org/wiki/Nigel_Calder
empfehlen.

The manic sun ist sauber recherchiert, auf einem zwar hohen technischen 
Niveau dem aber alle hier locker folgen können und "very interesting".

Schlaft gut.

P.S:
Selber fahre ich Fahrrad, habe kein eigenes Auto, vermeide Flugreisen 
und in meiner Wohnung ist nur das Büro geheizt (auf 18°C). Das ist mein 
Beitrag, den ich für sinnvolle halte.

: Bearbeitet durch User
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Wir testen ja gerade bis zum Ende dieses Bereiches, haben ihn
> teilweise schon überschritten. Da ist Innehalten und Nachdenken
> schon angebracht. Weiter so wird halt sicher in die Hose gehen.

Es ist aber nicht der Planet und dessen Regelverhalten welches wir 
testen, sondern unsere Fähigkeit uns den Veränderungen anzupassen. Egal 
ob wir oder ander natürliche Ereignisse sie triggeen. Und da sehe ich 
eine noch viel größere Gefahr in der Konsequenz unseres Handelns. Und 
das ist die Gefährdung unser Mitbewohner auf diesem Planeten durch 
Kunststoffe deren Eintrag in die natürlichen Kreisläfe sich kein 
lLebewesen zu entziehen oder anzupassen vermag.

Bezüglich deiner Haltung zur Seriosität der Wissenschaft und ihrem 
Verhältnis zu Ökonomie kann ich diese leider nur unter „reichlich naiv“ 
einsortieren. Sorry

Namaste

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Jens M. schrieb:
>> Den das die Eismassen am Südpol zunehmen
>
> Quelle?

Vermutlich meint er die Zunahme von Speiseeis. Denn wenns überall wärmer 
wird - auch am Südpol - wird Langneese den Speiseeisverkauf global 
stärker verumsatzen.

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:

> Offenbar hat der Planet einen weiten Regelbereich und eine große
> Bandbreite. Es ist an der Menschheit ihre Möglichkeiten zu nutzen und
> nicht zu überreizen.
>
> Namaste

Dem Planeten ist das egal. Wenn die Menschen ausgestorben sind, wird 
sich das in ein paar Millionen Jahren wieder ausgleichen. Ansonsten aber 
auch egal, irgendwann ist die Erde Geschichte.

Bei der Menschheit wird es schon schwieriger. Wenn man sich ansieht, was 
manche in Deutschland schon für Anpassungsprobleme mit ein paar 
Flüchtlingen haben, frage ich mich, wie die sich anpassen, wenn halb 
Afrika kommt. Denn die Anpassung der Menschheit in der Vergangenheit 
wurde vor allem dadurch erzielt, dass gewandert oder gestorben wurde.

Gruß
Axel

Autor: Walter K. (vril1959)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
>  ... Wenn man sich ansieht, was
> manche in Deutschland schon für Anpassungsprobleme mit ein paar
> Flüchtlingen haben, frage ich mich, wie die sich anpassen, wenn halb
> Afrika kommt.

Wer halb Afrika aufnimmt, hilft nicht Afrika - sondern wird selbst zu 
Afrika!

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Axel L. schrieb:
>>  ... Wenn man sich ansieht, was
>> manche in Deutschland schon für Anpassungsprobleme mit ein paar
>> Flüchtlingen haben, frage ich mich, wie die sich anpassen, wenn halb
>> Afrika kommt.
>
> Wer halb Afrika aufnimmt, hilft nicht Afrika - sondern wird selbst zu
> Afrika!

Was glaubst du wohl, was passiert, wenn es in Afrika nochmal ein paar 
Grad wärmer und trockener wird ?

Da kannst Du dann nichts mehr helfen. Da kannst Du Dich nur noch selbst 
an die Grenzen stellen und Afrikaner abknallen. Denn die 
Flüchtlingsströme, die wir bisher hatten, sind ein Witz gegen das, was 
dann kommt.

Gruß
Axel

Autor: Walter K. (vril1959)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Was glaubst du wohl, was passiert, wenn es in Afrika nochmal ein paar
> Grad wärmer und trockener wird ?

Dann sollte man doch vielleicht anfangen und in diesem Land etwas gegen 
den Klimawandel unternehmen - und nicht die Leute mit ideologischen 
Mythen wie „2018 war der Stromsnteil aus Erbeuerbaren bei 40%“ hinters 
Licht führen - während die wirkliche CO2 pro Kopf Produktion in der  BRD 
30% über dem EU Schnitt und fast doppelt so hoch wie zB in Frankreich 
ist !

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Netter Versuch, schau dir die Grafik hier oben an:
>
> 
http://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Aktuelle_Klima%C3%A4nderungen
>
> Dann verstehst du wie der Trick funktioniert.

Du meinst den Trick, nicht ins Konzept passende Fakten mit unbelegten 
Hypothesen zu erklären? Zum Beispiel diese:

"Es spricht also viel dafür, dass das Ausbleiben Erwärmung der unteren 
Atmosphäre seit der Jahrhundertwende dadurch zu erklären ist, dass ein 
großer Teil der zusätzlichen Energie durch die steigende Konzentration 
von Treibhausgasen vom Ozean aufgenommen worden ist. Allerdings reichen 
die vorliegenden Beobachtungsdaten nicht aus, um diese These definitiv 
zu belegen"

Ich finde in dem Artikel keine schlüssige Erklärung für die 
Erwärmungspause, sondern nur Spekulationen. Der Fakt, daß die Erwärmung 
stagniert, wird zumindest nicht bestritten. Aber dann lese ich gleich 
wieder Voreingenommenheit heraus:

"Da der Anstieg der Konzentration der Treibhausgase unvermindert anhält, 
kommen als Einflussfaktoren nur natürliche Klimaschwankungen in Frage."

Aha, es gibt also tatsächlich natürliche Klimaschwankungen, wer hätte 
das gedacht! Und nur die kommen als Ursache der Stagnation in Frage. 
Eine andere mögliche Ursache, nämlich daß die Klimamodelle falsch sein 
könnten, kommt also nicht in Frage? Obwohl es dafür Indizien gibt, z.B. 
daß sich die Temperaturschwankungen vergangener Jahrhunderte mit diesen 
Modellen nicht nachvollziehen lassen?

http://diekaltesonne.de/neue-studie-der-universitat-giesen-findet-eklatante-unterschiede-zwischen-realer-und-simulierter-europaischer-temperaturentwicklung-der-letzten-2000-jahre-klimamodelle-mussen-auf-den-prufstand/

Bermerkenswert ist auch die Tatsache, daß die an der Studie beteiligten 
Wissenschaftler wider ihre eigenen Erkenntnisse öffentlich verlautbaren, 
die momentane Klimaerwärmung beruhe hauptsächlich auf menschlichen 
Einflüssen.

Verlieren wir nicht den Dreh- und Angelpunkt der Klimadebatte aus den 
Augen. Gibt es eine Klimaerwärmung? Ja, streitet keiner ab. Wodurch wird 
sie verursacht? Die einen sagen, durch CO2, die anderen sagen, durch 
natürliche Einflüsse. Natürliche Einflüsse sind plausibel, wenn nicht 
sogar bewiesen. Denn die Warmperioden in den ersten Jahrhunderten nach 
Christi Geburt und im Mittelalter können nicht auf industrielle CO2 
Emission zurückgeführt werden. Sie müssen folglich auf natürlichen 
Ursachen basieren. Für CO2 spricht oberflächlich gesehen der zeitliche 
Zusammenhang mit der Industrialisierung. BEWEISE dafür, daß die CO2 
Emission hauptverantwortlich für den globalen Temperaturanstieg im 
letzten Jahrhundert ist, gibt es indes nicht. Sämtliche diesbezüglichen 
Annahmen beruhen auf Rechenmodellen und Simulationen. Derart komplexe 
Simulationen sind aber grundsätzlich in hohem Maße fehlerträchtig, weil 
nach technischem Stand gar nicht alle relevanten Parameter bzw. Daten in 
die Rechnung einbezogen werden können. Wie unzuverlässig solche 
Simulationen sind, sieht man deutlich bei der Wettervorhersage. Selbst 
mit der heute zur Verfügung stehenden Rechenleistung und riesigem 
Datenpool kann das Wetter nur auf wenige Tage einigermaßen genau 
vorhergesagt werden. Schon nach 3 Wochen sinkt die Wahrscheinlichkeit 
des Eintreffens der Vorhersage in den einstelligen %-Bereich.

https://www.wetterprognose-wettervorhersage.de/wetterkarten-unwetter-regenradar-wolkenradar/wetter-fragen/1036-prognoseguete-von-wettervorhersagen.html

Aber die Klimaexperten wollen die globale Temperaturentwicklung auf 
Jahrzehnte hinaus berechnen können? Welche Anmaßung.

Und selbst wenn sie recht haben und ihre Modelle stimmen, stellt sich 
die Frage, welchen WIRKSAMEN Beitrag wir als Deutsche zur Verminderung 
des Treibhauseffektes leisten können. Laut der Berechnung von Prof.Dr. 
Alt bringen selbst einschneidende Maßnahmen wie das Abschalten unserer 
Kohlekraftwerke nicht mehr als den sprichwörtlichen Tropfen auf den 
heißen Stein. Ist der Welt wirklich geholfen, wenn sich Deutschland 
durch eine unüberlegte, überstürzte Energiewende wirtschaftlich 
ruiniert? Seine Landschaften naturzerstörerisch mit Windrädern und PV 
zupflastert? Und nach Atom- und Kohleausstieg wahrscheinlich schmutzigen 
Strom wird importieren müssen, weil Wind und Sonne keinen zuverlässigen, 
grundlastfähigen Energielieferanten sind?
All die Ökoaktivisten und Gutmenschen sollten endlich rechnen lernen und 
sich über sinnvolle Maßnahmen Gedanken machen, statt populistischen 
Aktionismus zu betreiben. Und bedenken, daß auch ihr Wohlstand bald ein 
Ende haben wird, wenn sie so blindwütig weitermachen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer übertreibt, um seinen Punkt zu verdeutlichen, der sollte dabei 
aufpassen, nicht ins Lächerliche zu übertreiben. Das führt nämlich zum 
gegenteiligen Effekt, d.h. es verringert die Wirkung der Argumentation.

: Bearbeitet durch User
Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wer übertreibt, um seinen Punkt zu verdeutlichen, der sollte dabei
> allerdings aufpassen, nicht ins Lächerliche zu übertreiben. Das führt
> nämlich zum gegenteiligen Effekt, d.h. es wird ein Schuss in den Ofen.

In der Tat. Und vor allem dann, wenn er selber nicht kapiert, daß er 
Stuß redet.

https://www.eike-klima-energie.eu/2018/12/18/annalena-baerbock-in-deutschland-emittiert-jeder-buerger-9-gigatonnen-co2/?fbclid=IwAR3mpKIBV_11aL134MdnfEdEXHWVMV5QQawD74YG07eMNLLYEXeihGTC1Mg

Unsere "Experten"

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> weil nach technischem Stand gar nicht alle relevanten Parameter bzw. Daten in
> die Rechnung einbezogen werden können.

Hier hat der Frosch imho seine Locken. Solange die Klima Modelle nicht 
die belegten gemessenen Verläufe über Jahrzehnte explizit nachstellen 
können, sind sie für Vorhersagen nur sehr bedingt brauchbar.

Namaste

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Explizit???

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Icke ®. schrieb:
>> weil nach technischem Stand gar nicht alle relevanten Parameter bzw. Daten in
>> die Rechnung einbezogen werden können.
>
> Hier hat der Frosch imho seine Locken. Solange die Klima Modelle nicht
> die belegten gemessenen Verläufe über Jahrzehnte explizit nachstellen
> können, sind sie für Vorhersagen nur sehr bedingt brauchbar.
>
> Namaste

Wenn Du was besseres hast, werden das die beteiligten Wissenschaftler 
gerne prüfen. Tatsache ist aber, dass die meisten "Argumente" der 
"Klimaleugner" bisher ziemlicher Schwachsinn waren. Denn im Gegensatz zu 
den Behauptungen hier sind die meisten Wissenschaftler sehr 
selbstkritisch mit ihren Prognosen, was dann dazu führt, dass die 
Modelle permanent angepasst werden. Das wird dann von den Kritikern 
gerne zum Anlass genommen, um die Modelle grundsätzlich in Frage zu 
stellen, selbst wenn Anpassungen der Modelle eher zu grösseren 
Temperatursteigerungen führen.

Das Problem ist letztlich, dass die prognostizierten Temperaturen und 
deren Folgen nicht auf einem Niveau sind, wo man einfach mal abwarten 
kann. Wenn es in ganz Afrika keinen Regen mehr gibt und zu erwarten ist, 
dass ganze Landstriche versteppen, kann man nicht abwarten, bis die 
dortigen Bewohner hier an die Türe klopfen. Aber selbst in Europa wird 
das zu extremen Erntereduzierungen führen. Man kann natürlich hoffen, 
dass die Russen das ausgleichen, wetten würde ich DARAUF wiederum nicht.

Und dass die Deutschen keinen Einfluss auf die Weltwirtschaft hätten, 
ist schlicht Unfug. Dass Solarenergie mitlerweile weltweit 
konkurenzfähig ist und zunehmend eingesetzt wird (und selbst in den USA 
zunehmend traditionelle Energieerzeugung verdrängt), ist vor allem eine 
Folge des deutschen Sonderweges, der zu den sinkenden Preisen bei 
Solarmodulen geführt hat.

Gruß
Axel

Autor: Udo S. (beobachter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
[Zitat gekürzt]
> Da kannst Du dann nichts mehr helfen. Da kannst Du Dich nur noch selbst
> an die Grenzen stellen und Afrikaner abknallen. Denn die
> Flüchtlingsströme, die wir bisher hatten, sind ein Witz gegen das, was
> dann kommt.
>
> Gruß
> Axel

Deswegen war und ist es unverantwortlich die falschen Signale nach außen 
zu senden, "jeder" könne hier herkommen und hierzulande ein dauerhaftes 
Bleiberecht erhalten (neuerdings dann sogar als "Klimaflüchtling"), auch 
wenn im Kleingedruckten deutscher Amtsstuben es gar nicht so formuliert 
ist, "DER Afrikaner" es nun mal aber gar nicht anders verstehen kann, 
weil er sich nicht am deutschen Kleingedruckten orientiert, sondern an 
Beispielen derer, die es (auch) geschafft haben.

Der Fehler, der hier immer wieder passiert ist, dass nicht 
herausgestellt wird, jedes Land hat zunächst die Verantwortung für das 
Wohl seiner eigenen Bürger zu sorgen. Ist das gewährleistet, kann auch 
anderen geholfen werden. Keinem Land aber ist geholfen, wenn es über 
seine Möglichkeiten hinaus den Samariter spielt und dabei seiner eigenen 
Bevölkerung immer mehr unzumutbare Lasten aufbürdet.

Genauer gesagt jenen, die den Laden (das Wachstum) täglich zu stemmen 
haben und als erste merken, wenn sie die Infrastruktur 
(Gesundheitswesen, Wohnungen, Schulen, ÖPNV etc.) plötzlich mit 
Millionen Armutszuwanderern teilen sollen, während jene, die das 
propagieren selber genügend finanzielle Mittel besitzen, um sich aus der 
Verantwortung zu stehlen, in dem sie z.B. ihren Nachwuchs in 
abgeschotteten Privatschulen unterbringen, gerne erster Klasse Zug 
reisen, jederzeit Arzttermine aufgrund ihres Versichertenstatus erhalten 
usw. und auch sonst lieber unter ihresgleichen in noblem Ambiente teure 
Mahlzeiten zu sich nehmen und somit von der spürbaren Veränderung der 
Zusammensetzung unserer Bevölkerung kaum etwas mitbekommen, bis es mal 
(wieder) irgendwo kracht.

Für diese Art der Bevormundung (so mein Eindruck) hat vor allem der 
Osten hierzulande ein sehr sensibles Gespür und reagiert entsprechend, 
ob nun als "Wutbürger" oder sonstwie. Wer das nicht kapiert, der nimmt 
billigend in Kauf, dass er immer mehr Altbürger verprellt, die sich dann 
anderen zuwenden.

Dazu passend ein Interview mit Wolfgang Bosbach
"Die Folge sind dann bittere Niederlagen"
https://www.tichyseinblick.de/meinungen/interview-wolfgang-bosbach-die-folge-sind-dann-bittere-niederlagen/


> Wenn es in ganz Afrika keinen Regen mehr gibt und zu erwarten ist,
> dass ganze Landstriche versteppen, kann man nicht abwarten, bis die
> dortigen Bewohner hier an die Türe klopfen.

Darauf kann man sich technologisch einstellen. Dazu müsste natürlich 
endlich mal das exponentielle Bevölkerungswachstum auf dem Kontinent 
angegangen werden, das unweigerlich in die Katastrophe führen muss.

: Bearbeitet durch User
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Wenn Du was besseres hast, werden das die beteiligten Wissenschaftler
> gerne prüfen.

Was'n das für ein schwaches Argument?
Weil Ich es nicht besser kann darf ich nicht Zweifel hegen an Methoden 
welche nicht einmal belegen können, belegte Daten rekonstruieren zu 
können?

> Tatsache ist aber, dass die meisten "Argumente" der
> "Klimaleugner" bisher ziemlicher Schwachsinn waren.

Noch so eine Diffamierungsthese, schon in der Begriffswahl kommt die 
Indoktrination zum Vorschein.

weder leugnet jemand die Existenz des Klimas noch dessen Variation. im 
Gegenteil sie ist anerkannt elementarer Bestandteil des Begriffes.
Hinterfragt werden lediglich ursächliche Zusammenhänge bezüglich ihres 
tatsächlichen Ausmaßes. Noch nicht einmal deren Existenz wird geleugnet.

> Denn im Gegensatz zu
> den Behauptungen hier sind die meisten Wissenschaftler sehr
> selbstkritisch mit ihren Prognosen, was dann dazu führt, dass die
> Modelle permanent angepasst werden.
Das mag auf einen Teil der Wissenschaftler zutreffen, aber nicht auf den 
teil der Zweckorientierte Forschung umsetzt. Die Zeiten der 
Hobbywissenschaftler ohne ökonomische Zwänge ist definitiv seit 200 
Jahren vorbei.

> Das wird dann von den Kritikern
> gerne zum Anlass genommen, um die Modelle grundsätzlich in Frage zu
> stellen, selbst wenn Anpassungen der Modelle eher zu grösseren
> Temperatursteigerungen führen.

Nein wenn sie Einflüsse wichten, ohne eine Basis für die Koeffizienten, 
der Parameter zu haben.

Imho sollte vor der Vorhersagegenauigkeit, die 
Rekonstruktionsgenauigkeit geprüft und zur Basis gemacht werden, bevor 
man Erfordernisse der Zukunft darauf abstimmt.
Und immer schön an Okham dabei denken und nicht wild spekulieren und per 
populistischer Argumentation Unsicherheit sähen.

> Das Problem ist letztlich, dass die prognostizierten Temperaturen und
> deren Folgen nicht auf einem Niveau sind, wo man einfach mal abwarten
> kann. Wenn es in ganz Afrika keinen Regen mehr gibt und zu erwarten ist,
> dass ganze Landstriche versteppen, kann man nicht abwarten, bis die
> dortigen Bewohner hier an die Türe klopfen. Aber selbst in Europa wird
> das zu extremen Erntereduzierungen führen. Man kann natürlich hoffen,
> dass die Russen das ausgleichen, wetten würde ich DARAUF wiederum nicht.

Und genau dieser Komplex darf als Angstmacherei ins Reich der Phantasie 
verschoben werden, wenn Prognosen auf der Basis von Annahmen als 
Tatsachen publiziert werden.


> Und dass die Deutschen keinen Einfluss auf die Weltwirtschaft hätten,
> ist schlicht Unfug. Dass Solarenergie mitlerweile weltweit
> konkurenzfähig ist und zunehmend eingesetzt wird (und selbst in den USA
> zunehmend traditionelle Energieerzeugung verdrängt), ist vor allem eine
> Folge des deutschen Sonderweges, der zu den sinkenden Preisen bei
> Solarmodulen geführt hat.

Eher ist es dem hochsubventionierten chinesischen Einstieg in eine Markt 
geschuldet. Nicht D. hat Solarmodule billig gemacht, sondern China.

Einfach mal den excorperierten Schaum aus dem Gesicht wischen und die 
Augen waschen dann sieht man auch die Realität wieder.

Namaste

Autor: Udo S. (beobachter)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Axel L. schrieb:
>> Wenn Du was besseres hast, werden das die beteiligten Wissenschaftler
>> gerne prüfen.
>
> Was'n das für ein schwaches Argument?
> Weil Ich es nicht besser kann darf ich nicht Zweifel hegen an Methoden
> welche nicht einmal belegen können, belegte Daten rekonstruieren zu
> können?

Wenn Axel das nächste mal (s)eine (hoffentlich nicht) misslungene OP im 
Krankenhaus dem verantwortlichen Arzt vorträgt und er dann sich anhören 
muss:

"Was meckern Sie denn! Wenn SIE es besser können, dann operieren Sie 
sich halt selber!"

wird er vielleicht merken, was das für ein krudes Argument ist.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> explizit
https://www.google.com/search?client=safari&rls=en&q=explizit&ie=UTF-8&oe=UTF-8

(bezüglich der Darstellung, Erklärung) ausführlich und differenziert
"etwas explizit darstellen"
Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Hier hat der Frosch imho seine Locken. Solange die Klima Modelle nicht
> die belegten gemessenen Verläufe über Jahrzehnte explizit nachstellen
> können, sind sie für Vorhersagen nur sehr bedingt brauchbar.

Man sollte also mit Vorhersagen der Zukunft warten, bis diese Zukunft 
zur Gegenwart geworden ist, weil man frühestens dann nachweislich 
korrekte Modelle hat?

: Bearbeitet durch User
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Winfried J. schrieb:
>> Hier hat der Frosch imho seine Locken. Solange die Klima Modelle nicht
>> die belegten gemessenen Verläufe über Jahrzehnte explizit nachstellen
>> können, sind sie für Vorhersagen nur sehr bedingt brauchbar.
>
> Man sollte also mit Vorhersagen der Zukunft warten, bis diese Zukunft
> zur Gegenwart geworden ist, weil man frühestens dann nachweislich
> korrekte Modelle hat?

Nein, du verstehst mich richtig. Das kann man sich sparen, aber jedes 
Vorhersagemodell, muß den gegenwärtigen Zustand auf der Datenbasis eines 
zurückliegenden Zeitraumes unterschiedlicher Dauer sicher ermitteln 
können, bevor man anhand dieses Modells und aktueller Datenlage 
erstellte Zukunftsprognosen anstellt. Gelingt dies nicht ist das Modell 
untauglich. Oder die Datenbasis zu schwach.

Weiter als das Modell aus der Vergangenheit in die Gegenwart 
interpolieren kann, kann es das auch nicht in die Zukunft. Das ist 
schlichte Mathematik, kein Hexenwerk.

 Eine solche Gegenwartsrekonstruktion aus der Vergangenheit über die 
prognostizierter Zeit in die Zukunft ist imho noch für kein aktuelles 
Modell belegt.

Namaste

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Winfried J. schrieb:
>> explizit
> https://www.google.com/search?client=safari&rls=en&q=explizit&ie=UTF-8&oe=UTF-8
>
> (bezüglich der Darstellung, Erklärung) ausführlich und differenziert
> "etwas explizit darstellen"
> Namaste

Ah so. Ich verwende es lediglich synonym zu "ausdrücklich", als 
Gegensatz zu "konkludent". Auf der Basis war Dein Text natürlich nicht 
recht verständlich  ...
Mea culpa!

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:

> Nein, du verstehst mich richtig. Das kann man sich sparen, aber jedes
> Vorhersagemodell, muß den gegenwärtigen Zustand auf der Datenbasis eines
> zurückliegenden Zeitraumes unterschiedlicher Dauer sicher ermitteln
> können, bevor man anhand dieses Modells und aktueller Datenlage
> erstellte Zukunftsprognosen anstellt.

Ich brauche also nur das gewünschte Szenario für die Zukunft zu 
formulieren und entwickle dann ein Modell, das genau dort hinführt  ...

> [...]
>
> Weiter als das Modell aus der Vergangenheit in die Gegenwart
> interpolieren kann, kann es das auch nicht in die Zukunft. Das ist
> schlichte Mathematik, kein Hexenwerk.
>

Oder es gibt beliebig viele zukünftige Entwicklungen. Ergänze bitte

1, 2, 3, 4,

Nein, es gibt noch andere "richtige" Antworten als 42.

>  Eine solche Gegenwartsrekonstruktion aus der Vergangenheit über die
> prognostizierter Zeit in die Zukunft ist imho noch für kein aktuelles
> Modell belegt.
>
Wie soll das auch gehen?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
>  Eine solche Gegenwartsrekonstruktion aus der Vergangenheit über die
> prognostizierter Zeit in die Zukunft ist imho noch für kein aktuelles
> Modell belegt.

Was daran liegt, dass die Zusammenhänge dafür zu komplex sind und den 
Modellen etliche Annahmen zugrunde liegen. Ändert man eine Annahme, 
ändert man das Ergebnis. Will man warten, bis die Annahmen belegbar 
sind, ist die Zukunft praktisch schon Gegenwart.

Ein defensives Herangehen, also zu handeln bevor man es exakt weiss, 
beinhaltet das Risiko, dass es unnötig ist. Wartet man bis man es exakt 
weiss, kann es sein, dass die Niederländer mit ihren Wohnwägen schon auf 
den Weg zum Dauercampen in Österreich sind.

Wenn es also nachweislich und für alle nachvollziehbar belegbar sein 
muss, dann reserviere schon mal Platz im Garten. Kommt dann keiner, war 
das doch kein grosser Verlust.

: Bearbeitet durch User
Autor: Udo S. (beobachter)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Winfried J. schrieb:
>> Hier hat der Frosch imho seine Locken. Solange die Klima Modelle nicht
>> die belegten gemessenen Verläufe über Jahrzehnte explizit nachstellen
>> können, sind sie für Vorhersagen nur sehr bedingt brauchbar.
>
> Man sollte also mit Vorhersagen der Zukunft warten, bis diese Zukunft
> zur Gegenwart geworden ist, weil man frühestens dann nachweislich
> korrekte Modelle hat?

Was ist denn mit der Bevölkerungsexplosion in Afrika? Die ist sehr viel 
sicherer prognostiziert als sämtliche Klimamodellrechnungen für die 
kommenden Jahrzehnte. Diese von Menschen verursachte 
Bevölkerungsexplosion wird quasi als "Gott gegeben" mit einer mehr oder 
weniger wahrnehmbaren medialen Ignoranz ausgesessen, während uns jeden 
Tag der primär natur bedingte "Klimagau" als Hiobsbotschaft verkündet 
wird. Mehr Verblödung geht doch kaum mehr oder steckt in Wahrheit 
vielleicht ein Muster, eine Absicht dahinter? Der Klimawandel eröffnet 
neue Märkte (E-Auto, Solar, effizientere Konsumerelektronik, die ersetzt 
werden muss, angefangen mit der Glühbirne, Staubsauger, Waschmaschine 
etc.) und alternde Bevölkerungen brauchen frische, junge Heerscharen 
neuer Konsumenten aus armen Ländern, die unsere Absatzmäkte befeuern?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Was ist denn mit der Bevölkerungsexplosion in Afrika?

Wenn man ein Bündel von Problemen hat, aber keine Lust hat, auch nur 
eines davon zu lösen, dann verweist man am besten auf ein jeweils 
anderes. Oder gleich auf die unverzichtbare Gesamtlösung aller Probleme 
auf einmal.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> "ausdrücklich", als
> Gegensatz zu "konkludent".

Wenn dann würde ich explizit und implizit als Antagonist verwenden.

"konkludent" ist meint imho eher "miteinander" als beinhaltend.

beinhaltend, wäre imho eher including <> excluding.

Kon- kommt von lat. con (mit) antagonist wäre dann senc- (ohne)
mir fällt dazu jedoch kein dt. Lehnwort ein

Namaste

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Eine solche Gegenwartsrekonstruktion aus der Vergangenheit über die
> prognostizierter Zeit in die Zukunft ist imho noch für kein aktuelles
> Modell belegt.

Das passt zum Teil schon recht gut:

http://blogs.ethz.ch/klimablog-archive/2013/01/28/der-klimawandel-pausiert-nicht/

Am Besten den Text auch lesen. Die Unsicherheit dabei ist die
zehnjährige Stagnation, die in der Tat noch nicht erklärt
werden kann. Die ist aber schon wieder Geschichte.

: Bearbeitet durch User
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Ich brauche also nur das gewünschte Szenario für die Zukunft zu
> formulieren und entwickle dann ein Modell, das genau dort hinführt  ..

man könnte meinen, so würde verfahren.

Percy N. schrieb:
> Oder es gibt beliebig viele zukünftige Entwicklungen. Ergänze bitte
>
> 1, 2, 3, 4,
>
> Nein, es gibt noch andere "richtige" Antworten als 42.

richtig

Als erstes ist die Frage zu klären ob das Klima überhaupt streng 
deterministisch zu prognostizieren ist.

Solange dies nicht gegeben ist ist jede Prognose eines Models so 
wahrscheinlich wie jede andere eines beliebigen anderen Models.

Percy N. schrieb:
> Wie soll das auch gehen?

try and error, alle Vorraussetzungen für die falsifizierung sind 
vorhanden.
Die Forderung ist die Mindeste.

Namaste

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Was daran liegt, dass die Zusammenhänge dafür zu komplex sind und den
> Modellen etliche Annahmen zugrunde liegen. Ändert man eine Annahme,
> ändert man das Ergebnis. Will man warten, bis die Annahmen belegbar
> sind, ist die Zukunft praktisch schon Gegenwart.
>

Bingo


> Ein defensives Herangehen, also zu handeln bevor man es exakt weiss,
> beinhaltet das Risiko, dass es unnötig ist.

Ja

> Wartet man bis man es exakt
> weiss, kann es sein, dass die Niederländer mit ihren Wohnwägen schon auf
> den Weg zum Dauercampen in Österreich sind.

Darauf könnte es hinauslaufe. Und es ist klüger sich darauf 
einzustellen, als dem Prinzip Hoffnung alle Ressourcen zu opfern.

> Wenn es also nachweislich und für alle nachvollziehbar belegbar sein
> muss, dann reserviere schon mal Platz im Garten. Kommt dann keiner, war
> das doch kein grosser Verlust.

so it is.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Am Besten den Text auch lesen. Die Unsicherheit dabei ist die
> zehnjährige Stagnation, die in der Tat noch nicht erklärt
> werden kann. Die ist aber schon wieder Geschichte.

wird wohl auf nicht berücksichtigte gegensinnige Prozesse zurückzuführen 
sein.

Modell ---> Tonne

Ein Modell eines Motors ohne Gegeninduktion zu berechnen ergibt ein 
Kurzschluss wo real keiner ist.

Egal ob der Rest richtig gerechnet wurde über t(0) reicht ein solches 
Modell nicht hinaus.

Namaste

p.S. aus den Kommentaren

nur einer:

Kommentar von Ben Palmer. 25.09.2013, 21:30
Genau acht Monate ist es her, dass dieser Artikel publiziert wurde. Die 
von IPCC/AR5 zu erwartenden Hochrechnungen machen nun wohl eindeutig 
klar, dass die Klimamodelle der Realität davonlaufen.
Wie bereits im vorhergehenden Kommentar von Edgar Suter erwähnt, kann 
man aus einem Ensemble nicht einfach eine passende Kurve herauspicken 
und diese als „Beweis“ für die Richtigkeit des Ensemble verwenden.
Wozu dann überhaupt ein Ensemble von unterschiedlichen Modell-Läufen, 
wenn am Ende nur eine Kurve genügt? Wer mehrere Pfeile im Köcher hat, 
erhöht seine Chance, mit zumindest einem Pfeil zu treffen? Vor allem, 
wenn er das Ziel definieren kann, NACHDEM alle Pfeile verschossen sind.

: Bearbeitet durch User
Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Winne, ich habe doch geschrieben: auch den Text lesen.

Vergiss die Komentare, der Text ist schon wieder ein paar
Jahre alt, mittlerweile passt es wieder.

Autor: Udo S. (beobachter)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Udo S. schrieb:
>> Was ist denn mit der Bevölkerungsexplosion in Afrika?
>
> Wenn man ein Bündel von Problemen hat, aber keine Lust hat, auch nur
> eines davon zu lösen, dann verweist man am besten auf ein jeweils
> anderes. Oder gleich auf die unverzichtbare Gesamtlösung aller Probleme
> auf einmal.

Du vergisst dabei nur, dass genau diese beiden Probleme in starker 
Korrelation zueinander stehen. Man kann nicht eines davon lösen wollen, 
in der Hoffnung, das andere werde sich dann in Luft auflösen. 
Umweltschutz muss man sich leisten können. Es braucht große 
wirtschaftliche Stärke, um sich den Luxus grüner Technologien leisten zu 
können, beispielsweise dem Verzicht auf Erdöl, Verzicht auf 
emissionsstarker Kohleverfeuerung, Verzicht auf stabilen Grundlast 
fähigen Atomstrom, Verzicht auf rußige Dieseltechnik usw. Das können 
sich nur Staaten leisten, die Wachstum und damit finanziellen Spielraum 
für Investitionen verzeichnen. Spätestens wenn die nächste Rezession 
zuschlägt (die ersten Anzeichen dafür gibt es bereits) können wir 
schnell auch wieder zum "kranken Mann Europas" werden, vergleiche

https://www.welt.de/print-welt/article326383/Deutschland-ist-inzwischen-der-kranke-Mann-Europas.html

Käme zusätzlich dann noch eine neue Fluchtwelle in der Größenordnung von 
2015 auf uns zu, dann kippt dieses Land in eine gewaltige Krise. Denn 
dann ist es vorbei mit der schwarzen Null und die Schuldenuhr beginnt 
neu zu ticken, weil dann niemand weiß, woher zusätzliche 43,25 
Milliarden Euro, die (offiziell) seit 2015 für Asylzwecke ausgegeben 
wurden nochmal kommen sollen. Vergleiche
https://www.focus.de/politik/deutschland/aufnahme-und-integration-bericht-die-bisherigen-kosten-der-fluechtlingskrise-in-deutschland_id_8949358.html

"Wie die „Bild“-Zeitung aus dem Bericht zitierte, lagen die Kosten für 
die Flüchtlinge in Deutschland im Jahr 2017 bei 20,8 Milliarden Euro. 
Seit dem Beginn der Flüchtlingskrise im Jahr 2015 habe die 
Bundesregierung damit mindestens 43,25 Milliarden Euro für Asylzwecke 
ausgegeben. Voraussichtlich sollen in den nächsten vier Jahren weitere 
80 Milliarden Euro hinzukommen."

Wenn unsere "Vollbeschäftigung" sich mal wieder ins Gegenteil kehrt, 
werden wir die Lasten erst richtig zu spüren bekommen. Zusätzlich geht 
unser Sicherheitsgefühl dabei zunehmend den Bach runter. Darauf haben 
viele einfach keine Lust.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> "ausdrücklich", als
>> Gegensatz zu "konkludent".
>
> Wenn dann würde ich explizit und implizit als Antagonist verwenden.
>
Es wäre sicherlich nicht falsch, die Formulierungen als antonym 
anzusehen.

> "konkludent" ist meint imho eher "miteinander" als beinhaltend.
>
Wörtlich "beigeschlossen", was im Deutschen allerdings etwas anderes 
bedeutet.

> beinhaltend, wäre imho eher including <> excluding.
>
> Kon- kommt von lat. con (mit)

Ach!

> antagonist wäre dann senc- (ohne)

Kann es sein, dass Du antonym meinst? Antagonist sagt zumindest mir 
etwas anderes als "Gegensatz".

> mir fällt dazu jedoch kein dt. Lehnwort ein
>

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Winne, ich habe doch geschrieben: auch den Text lesen.
>
> Vergiss die Komentare, der Text ist schon wieder ein paar
> Jahre alt, mittlerweile passt es wieder.

Du weist schon das ein Gegenbeweis ein Modell "zerstört" egal wieviele 
Treffer es sonst erzielt?

Zumal wenn wenn es auf Zwischenergebnisse aufsetzt.
 ----- > Fehlerfortpflanzungsgesetz

Nein dieser zitierte Kommentar trifft den Kern.

Da kann man auch beim Roulette spekulieren.

Und nein unsolidarisches Abschotten bleibt mir fremd.
Wer sich abschottet verliert, weil er sich abschottet.

Namaste

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Kann es sein, dass Du antonym meinst? Antagonist sagt zumindest mir
> etwas anderes als "Gegensatz".

Ja das passt besser, habe ich aber nicht zur Hand gehabt. Die Dialektik, 
welcher ich anhänge, benutzt antagonistische Paare. Linguisten, bei 
denen ich nur beiläufig vorbeischaue, benutzen Synonyme und Antonyme.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Guido B. schrieb:
>> Winne, ich habe doch geschrieben: auch den Text lesen.
>>
>> Vergiss die Komentare, der Text ist schon wieder ein paar
>> Jahre alt, mittlerweile passt es wieder.
>
> Du weist schon das ein Gegenbeweis ein Modell "zerstört" egal wieviele
> Treffer es sonst erzielt?
>

Nein, das kann auch bedeuten, dass man das Modell weiter verfeinern muss 
oder einzelne Parameter anders gewichten muss.

Es kann auch bedeuten, dass die Erwärmung stärker ist als 
prognostiziert.

Gruß
Axel

: Bearbeitet durch User
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Nein, das bedeutet, dass man das Modell weiter verfeinern muss.

Ach? Wirklich? Visuell oder olfaktorisch? Oder ist das Geschmacksache?

Axel, deine Argumentation war schon weiter oben grottig.

Namaste

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Lothar,
Gut erhohlt im Urlaub?
Na dann rann an die Arbeit. Dein Schreibtisch ist voll und trotz deiner 
Vakanz ist die Bude nicht abgebrannt. Aber jetz kannst Du ja wieder nach 
Belieben mit Harke, Gartenschere und Roder den Meinungswald aufräumen.

Viel Spaßß


Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie alt bist du nochmal?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Wie alt bist du nochmal?

fals Du mich meinst, ich werde dies Jahr 59. Aber das hält mich nicht 
davon ab, den nackten Kaiser als das zu sehen was er ist und nicht als 
das was er gern wäre und vor allem es auch auszsprechen. Ein Nackter der 
gern mehr wäre als er ist.

Namaste

Autor: Co E. (Firma: keine) (emco)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Hier hat der Frosch imho seine Locken. Solange die Klima Modelle nicht
> die belegten gemessenen Verläufe über Jahrzehnte explizit nachstellen
> können, sind sie für Vorhersagen nur sehr bedingt brauchbar.

Genau!
Alkohol ist schädlich. Wie schädlich genau ist aber noch nicht belegt / 
gibt es unterschiedliche Aussagen. Bis mir keiner belegt wie schädigend 
Alkohol GENAU ist, saufe ich einfach weiter jeden Tage eine Pulle 
Schnaps.

Prost!

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Co E. schrieb:
> Winfried J. schrieb:
>> Hier hat der Frosch imho seine Locken. Solange die Klima Modelle nicht
>> die belegten gemessenen Verläufe über Jahrzehnte explizit nachstellen
>> können, sind sie für Vorhersagen nur sehr bedingt brauchbar.
>
> Genau!
> Alkohol ist schädlich. Wie schädlich genau ist aber noch nicht belegt /
> gibt es unterschiedliche Aussagen. Bis mir keiner belegt wie schädigend
> Alkohol GENAU ist, saufe ich einfach weiter jeden Tage eine Pulle
> Schnaps.
>
> Prost!

Dann wirst du damit aufhören, wenn du damit fertig bist.
Kann man so machen. Soll sogar ziemlich beliebt sein.

Namaste

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Ja das passt besser, habe ich aber nicht zur Hand gehabt. Die Dialektik,
> welcher ich anhänge, benutzt antagonistische Paare.

Ist diese Dialektik rein binär? Ist etwas also entweder richtig oder 
falsch, aber nichts dazwischen?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Winfried J. schrieb:
>> Ja das passt besser, habe ich aber nicht zur Hand gehabt. Die Dialektik,
>> welcher ich anhänge, benutzt antagonistische Paare.
>
> Ist diese Dialektik rein binär? Ist etwas also entweder richtig oder
> falsch, aber nichts dazwischen?
@A. K.
Ich glaube du magst mich etwas aufmuntern? Danke, ich liege mit 
Bauchschmerzen im Bett und kann nicht lachen. Trotzdem netter Versuch.

Und für alle die ihren Hegel vergessen haben: antagonistische Paare sind 
die Pole einer Sache. Der antagonistische Widerspruch zwischen ihnen ist 
immanent und unauflösbar, so wie die Paare selbst. Die Realität spielt 
sich stets zwischen diesen Polaritäten ab. Wir sind also im interbinären 
Raum einschließlich der neutralen Zone unterwegs aber auch nahe bei den 
Polen.


Erst die Negative Dialektik ist dazu in der Lage einen Ausweg aus den 
katastrophalen Folgen logischer Herrschaft des Verstandes auf der Basis 
der einfachen Dialektik zu bieten und so die Utopie zu retten.


Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Die Unsicherheit dabei ist die
> zehnjährige Stagnation, die in der Tat noch nicht erklärt
> werden kann.

Es gibt keine zehnjährige Stagnation. Das ist ein Rechentrick der 
"Skeptiker", die sich genau einen passenden Zeitraum aussuchen, in dem 
das "Rauschen" zufällig einen Anstieg Null ergibt.

Das ist wie eine stark verrauschte Spannungsquelle, die langsam 
hochgedreht wird. Klar findet man da immer wieder kurze Bereiche, über 
die gemittelt anscheinend kein Anstieg erfolgt. Trotzdem würde da keiner 
auf die Idee kommen, von einer Stagnation zu sprechen.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Hier mal ein anders Bild

Etwa das Bildchen, was nichtmal eine Skalierung hat, und einen 
"Temperature Change" zeigt, also ein dT/dt, oder doch einen 
Temperaturverlauf, wie darunter behauptet? Und wo nebenan ganz klein 
steht "Abb. leicht verändert"?

Das sind Deine Quellen? Ernsthaft?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Und für alle die ihren Hegel vergessen haben:

Vom Studium des Marxismus-Leninismus und dessen Vorläufern ist mir 
vieles entgangen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> aber auch nahe bei den Polen.

Mittlerweile bist aber auch du nicht mehr nahe bei den Polen.

> Ich glaube du magst mich etwas aufmuntern? Danke, ich liege mit
> Bauchschmerzen im Bett und kann nicht lachen.

Gute Besserung.

: Bearbeitet durch User
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Mittlerweile bist aber auch du nicht mehr nahe bei den Polen.

Das hast du ziemlich gut ausgemessen.

A. K. schrieb:
> Gute Besserung.

Danke, ich werde wohl nach der Mittagspause beim Arzt anrufen.

A. K. schrieb:
> Vom Studium des Marxismus-Leninismus und dessen Vorläufern ist mir
> vieles entgangen.

Da bist du nicht der Einzige. Ich fürchte das traf und trifft die 
verantwortlichen der Zeit und derzeit nicht minder. Sonst hätte man 
methodenbedingte systematische Fehler, damals wie heute vermieden.

Aber entweder fehlt(e) es am Willen, oder am (intellektuellen) Vermögen.

Übrigens Didaktik ist auch ein nettes Feld, um Dinge hinter den Dingen 
besser analysieren und falsifizieren zu können

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
>> Vom Studium des Marxismus-Leninismus und dessen Vorläufern ist mir
>> vieles entgangen.
>
> Da bist du nicht der Einzige.

Hegels Dialektik wurde zwar in der Schule angesprochen, aber nicht 
sonderlich vertieft und wirklich interessiert hat es kaum jemanden. Der 
Lehrer hätte als 68er bestimmt mehr dazu beitragen können, nicht aber 
der Lehrplan.

> Aber entweder fehlt(e) es am Willen, oder am (intellektuellen) Vermögen.

Oder am absehbaren Ergebnis der Verwirklichung der Theorien. ;-).

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Übrigens Didaktik ist auch ein nettes Feld, um Dinge hinter den Dingen
> besser analysieren und falsifizieren zu können

Das ist nicht zu übersehen. ;-)

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist halt leichter mit dem Panzer drüber zufahren oder gleich mit der 
Rakete abzuheben wie jüngst ein "Bajoware" der Extraklasse.

Namaste

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Seit dem Beginn der Flüchtlingskrise im Jahr 2015 habe die
> Bundesregierung damit mindestens 43,25 Milliarden Euro für Asylzwecke
> ausgegeben. Voraussichtlich sollen in den nächsten vier Jahren weitere
> 80 Milliarden Euro hinzukommen."

das Geld ist ja nicht weg, es ist nur woanders.......

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Das ist nicht zu übersehen. ;-)

Das Publikum ist gierig, aber gieriger ist der/die sich selbst 
Inszenierende. ;)

https://youtu.be/p2jinCVZKng?t=1860

Namaste

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Youtube-Video "Kölner Treff mit Horst Lichter und Amelie Fried
> (14.12.2018)"

Ich weiß nicht wieviele Leute es gibt die auf jeden wortlos hingerotzten 
Link klicken und sich die dahinterliegenden Videos ansehen.
Ich gehöre zumindest nicht dazu.
Im Sinne einer fruchtbaren Diskussion wäre es hilfreich wenn du in 
Zukunft eine kurze Zusammenfassung zu deinen zahlreichen Links schreiben 
würdest.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Wir sind also im interbinären
> Raum einschließlich der neutralen Zone unterwegs aber auch nahe bei den
> Polen.

Wie passt das zu dieser Aussage? Die klingt schwer binär:

Winfried J. schrieb:
> Du weist schon das ein Gegenbeweis ein Modell "zerstört" egal wieviele
> Treffer es sonst erzielt?

: Bearbeitet durch User
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Im Sinne einer fruchtbaren Diskussion wäre es hilfreich, wenn du in
> Zukunft eine kurze Zusammenfassung zu deinen zahlreichen Links schreiben
> würdest.

da verkennst du etwas der link war alles andere als lieblos hin gerotzt, 
aber leider wirst du es nicht erfahren da ich nicht anfangen werde die 
Worte derer vorwegzunehmen mit welche ich bewundere. Nein der Link führt 
zu einer anderen jungen erfrischenden aber großen Philosophin der 
Gegenwart.

Namaste

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Winfried J. schrieb:
>> Du weist schon das ein Gegenbeweis ein Modell "zerstört" egal wieviele
>> Treffer es sonst erzielt?

---> Mathematischer Beweis

Namaste

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> ---> Mathematischer Beweis

Du kannst gerne alles wegwerfen, was du jemals über Newton gelernt hast, 
denn der ist widerlegt. Statt dessen solltest in jedem Einzelfall mit 
Relativitätstheorie oder Quantentheorie rechnen, nachdem du überlegt 
hast, welche davon besser passt.

Ach ja: Die sind beide nicht bewiesen und wie wir alle wissen auch nicht 
von jedem anerkannt. Du solltest mit der Berechnung der Geschwindigkeit 
deines Autos also warten, bis sie bewiesen sind, oder ein Nachfolger es 
ist.

Bis dahin kannst du dem nach Newton konstruierten 
Geschwindigkeitsanzeiger nicht trauen und so schnell fahren wie du 
willst.

: Bearbeitet durch User
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Bis
> dahin kannst du dem nach Newton konstruierten Geschwindigkeitsanzeiger
> nicht trauen und so schnell fahren wie du willst.

Eben sogar mit Lichtgeschwindigkeit ;)

Das Gute an Einstein er ist nicht widerlegt, eben so wenig wie 
Heißenberg. Aber beide sind glaubhafter (jetzt), als alle Klimamodelle 
zusammen oder einzeln. Bis dahin haben diese noch einen weiten Weg.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Aber beide sind glaubhafter (jetzt), als alle Klimamodelle
> zusammen oder einzeln.

Du weißt aber schon, warum Einstein den Nobelpreis "nur" für seine 
Erklärung des Photoelektrischen Effektes als Teilcheneffekt, jedoch 
nicht für seine daraus abgeleitete Quantentheorie noch für seine 
eigentlich bedeutendere Formulierung der Relativitätstheorie erhalten 
hat?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
>
> Bis dahin kannst du dem nach Newton konstruierten
> Geschwindigkeitsanzeiger nicht trauen und so schnell fahren wie du
> willst.
Das mache ich eh. Der Magnetomechnische funktioniert nicht ohne 
Feldtheorie. Und es kommt nie was brauchbares raus. Dagegen ist der 
GPSbasierte im Navi hinreichend exakt, was die Klimamodelle erst mal 
über ein Jahr schaffen sollten.

Namaste

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Winfried J. schrieb:
>> Aber beide sind glaubhafter (jetzt), als alle Klimamodelle
>> zusammen oder einzeln.
>
> Du weißt aber schon, warum Einstein den Nobelpreis "nur" für seine
> Erklärung des Photoelektrischen Effektes als Teilcheneffekt, jedoch
> nicht für seine daraus abgeleitete Quantentheorie noch für seine
> eigentlich bedeutendere Formulierung der Relativitätstheorie erhalten
> hat?

Du nicht?

Namaste

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Er fasst es eigentlich ganz gut zusammen:

Youtube-Video "Wir werden ANGEGRIFFEN! (Und Venezuela auch!)"

Autor: Co E. (Firma: keine) (emco)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Co E. schrieb:
> Hagen Grell?! Echt? :-)
>
> https://www.psiram.com/de/index.php/Hagen_Grell

Dir ist schon klar, dass Psiram übelste Fake-News Propaganda ist, die 
geschaffen wurde abweichende Meinung zu diffamieren.


Hier mal zu deiner Bildung:

https://paulschreyer.wordpress.com/2018/10/03/psiram-anonyme-diffamierung-statt-argumenten/

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Co E. schrieb:
> Hagen Grell

Haha, das ist doch der Typ, der knapp 70kEur für ein "Projekt" von 
seinen "Unterstützern" eingesammelt hat, damit seine privaten Schulden 
bezahlt und dann das "Projekt" einfach eingestampft hat. Das ist witzig.

Bei solchen Leuten - ähnlich den Mondlandungsleugnern und 9/11 
"Truthern" a la Wisnewski - frag ich mich immer: Glauben die wirklich an 
den Scheiss, den sie da verbreiten, oder lachen die sich hintenrum einen 
Ast, dass ihnen ihre Anhänger für den Scheiss, den sie verbreiten, einen 
Haufen Kohle zahlen. Also bei Wisnewski bin ich mir ziemlich sicher, 
dass der die Leute komplett verarscht. Je abgedrehter eine Theorie ist, 
desto besser gehen die Bücher weg, oder heute halt die Klicks auf YT 
hoch.

Oder wie der Typ in den USA, der sich von den Flacherdlern seinen Traum 
vom Raketenflug finanzieren läßt.

Autor: Co E. (Firma: keine) (emco)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Dir ist schon klar, dass Psiram übelste Fake-News Propaganda ist, die
> geschaffen wurde abweichende Meinung zu diffamieren.
>
> Hier mal zu deiner Bildung:
>
> 
https://paulschreyer.wordpress.com/2018/10/03/psiram-anonyme-diffamierung-statt-argumenten/

Yap! Der Betreiber der Seite 911-facts.info beschwert sich über 
unseriöse Berichterstattung über ihn - genau mein Humor!

Karl K. schrieb:
> Co E. schrieb:
>> Hagen Grell
>
> Haha, das ist doch der Typ, der knapp 70kEur für ein "Projekt" von
> seinen "Unterstützern" eingesammelt hat, damit seine privaten Schulden
> bezahlt und dann das "Projekt" einfach eingestampft hat. Das ist witzig.

Ja! Über sein Aufruf "an die deutschen Frauen" aus dem heimischen Bad 
kann ich heute noch lachen :-)

"Eure Männer werden nicht kämpfen, wenn ihr es nicht wollt. Eure Männer 
werden euch nicht beschützen, wenn ihr sie nicht wieder zu Männern 
macht."

:-)

Finde den Clip leider nicht mehr

Autor: vn n. (wefwef_s)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Er fasst es eigentlich ganz gut zusammen:
>
> Youtube-Video "Wir werden ANGEGRIFFEN! (Und Venezuela auch!)"

Nach 10 Minuten musste ich diesen abstrusen Mix aus absurden 
Verschwörungstheorien leider abbrechen,  Brechreiz droht.
Zusammenfassung: alle sind gegen Deutschland,  alle wollen Deutschland 
vernichten, Flüchtlinge, DSGVO und VWs Begrugsdiesel wurden nur 
erschaffen,  um Deutschland zu vernichten. Die neue, realistischere 
KFZ-Verbrsuchsbestimmung (die außerhalb der EU längst Standard ist, soll 
natürlich auch Deutschland vernichten ).
Alle Parteien sind böse,  nur die AfD ist toll.

Und klar, wer ihn kritisiert, wie z.b. Psiriam, will Deutschland 
natürlich auch vernichten.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Bei solchen Leuten - ähnlich den Mondlandungsleugnern und 9/11
> "Truthern" a la Wisnewski - frag ich mich immer: Glauben die wirklich an
> den Scheiss, den sie da verbreiten,

Ne, das ist wie bei den Flat-Earthern. Die machen damit nur Reibach und 
bekommen Aufmerksamkeit. Glaube tun die den Quatsch selber nicht.

Autor: Jobst Q. (joquis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Er fasst es eigentlich ganz gut zusammen:
>
> Youtube-Video "Wir werden ANGEGRIFFEN! (Und Venezuela auch!)"

Ich hab mich immer schon gefragt, wo der ganze Schwachsinn herkommt, der 
hier und anderswo im Internet verbreitet wird.

Danke für den Quellenhinweis.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Uiuiui, da habe ich wohl ins Schwarze getroffen. :-)
Wieso kommt ihr eigentlich immer mit flacher Erde?

: Bearbeitet durch User
Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
vn n. schrieb:

> ... diesen abstrusen Mix aus absurden
> Verschwörungstheorien ...

Hat früher auch jeder dumme Bauerntrottel gesagt, wenn man ihm die 
Aufklärung beibringen wollte ...

> ... alle wollen Deutschland vernichten

Das wurde überhaupt nicht erwähnt. Er hat hier nur offizielle Statements 
von NATO und z.B. einem Joschka Fischer zitiert. Und der Angriff auf den 
Diesel und die hochgradig schwachsinnige Umweltpolitik beweist, dass DE 
im Kern angegriffen wird.


Jaja, wenn die Realität zur "Verschwörungstheorie" umgedeutet wird, 
damit die eigene gehegte und gepflegte Filterblase nicht platzt. Keine 
Argumente, nur Diffamierung, Beleidigung und stumpfes Nachplappern.

: Bearbeitet durch User
Autor: Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> dass DE
> im Kern angegriffen wird.

Wer greift denn jetzt konkret an?

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Kara B. schrieb:
> Henry G. schrieb:
>> dass DE
>> im Kern angegriffen wird.
>
> Wer greift denn jetzt konkret an?

Die Autoimmunerkrankung (sic!)!

Autor: Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Die Autoimmunerkrankung (sic!)!

Was möchte uns der Autor eigentlich mit dem "sic" sagen?

https://de.wikipedia.org/wiki/Sic

Vermutlich nichts.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> da habe ich wohl ins Schwarze getroffen.

Nee, ins Braune.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.