mikrocontroller.net

Forum: Projekte & Code Noch ein Taschenrechner auf ATMega Basis


Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
21 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich verwendet ja kein Mensch mehr einen Taschenrechner. Aber da 
ein wahrer Bastler über die Frage "Wofür soll das gut sein?" erhaben 
ist, warum nicht?

Das Projekt hat eine Historie, die soll hier aber nicht im Fokus stehen. 
Die aktuelle inkarnation sollte
- UPN (Umgekehrte Polnische Notation) haben (wie die alten HPs
- leicht wissenschaftlich sein (Winkelfunktionen, Logarithmen, ...)
- mit den altmodischen Siebensegmentanzeigen leuchten (LED) - wegen der 
Nostalgie
- Halbwegs klein sein
- praktisch verwendbar sein.

Am Anfang hab ich ein wenig mit dem ATMega8 herumexperimentiert. Die 
Idee, eine eigene Mathematikbibliothek zu schreiben ist schnell zu den 
Akten gelegt worden, nachdem ich mir die verfügbaren Double-Funktionen 
im BASCOM angeschaut hatte. Meiner Meinug nach bleibt da kein Wunsch 
unerfüllt. Nur Leider war der Mega8 damit dann voll. Der ATMega 328 war 
dann der Prozessor meiner Wahl.

Die Suche nach "passenden" Siebensegmentanzeigen gestaltete sich auch 
ein wenig aufwändiger, am Ende hatte ich ein achtstelliges Modul mit 
MAX7219 auf dem Basteltisch. Eigentlich wollte ich das Multiplexen der 
einzelnen Anzeigeelemente ja den Prozessor machen lassen, aber der 
Siebensegmentcontroller ist wirklich ein nützlicher Zeitgenosse.

Am Ende brauchte mein BASCOM-Code nur 45% des Flashs des ATMega328.
Die 28 Tasten sind fast alle doppelt belegt, die Tasten werden gepollt. 
Die Speicher (ich gönne mir den Luxus von 10 Speichern) liegen im 
EEPROM, genau so wie die Einstellungen (rad/grd, Anzeigemodus)

Die Leiterplatte ist doppelseitig und 100x65mm groß. Damit konnte ich 
sie in der Freien Eagle-Version gerade noch layouten.

Das Gerät nimmt bei 5V Betriebsspannung und einer 88888888 in der 
Anzeige etwa 150mA, das ist natürlich der Tod jeder kleinen Batterie. 
Deshalb geht die Anzeige in einen "Schlafmodus", es wird nur ein 
Dezimalpunkt angezeigt.
Dabei geht dann die Stromaufnahme auf etwa 40mA zurück. Immer noch viel.

Die Stromsparmodi des ATMega verwende ich noch nicht.

Die Stromversorgung ist noch eine kleine Herausforderung. In der Theorie 
braucht das Gerät 5V. In der Praxis funktioniert es auch mit einer 
LiPo-Zelle. Dabei fließen im Ruhemodus 35mA und bei voller Anzeige etwa 
90.

Was fehlt noch? Ein Gehäuse, da muß ich mir noch etwas gutaussehendes 
ausdenken.

So, für Hinweise und Kritik bin ich dankbar. Schaltung und 
BASCOM-Sourcen dann, wenn sich jemand dafür interessiert.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Gero D. schrieb:
> Schaltung und BASCOM-Sourcen dann, wenn sich jemand dafür interessiert.

Ohne die hat es unter "Projekte & Code" nichts verloren.

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hast Du natürlich recht. Wenn sich keiner dafür interessieren sollte, 
kann es aber sowieso gelöscht werden.

Autor: Wilhelm M. (wimalopaan)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Minitrons hätte ich noch retro-iger gefunden ;-)

Autor: Ralf-Peter G. (ralfpeter)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gero,

lass doch mal Deine Schaltung und das Programm sehen, man kann ja nur 
dazulernen.

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm M. schrieb:
> Minitrons hätte ich noch retro-iger gefunden ;-)

Stimmt natürlich. Das beißt sich aber mit meinem Lasterhaft (halbwegs 
klein, praktisch verwendbar). Und wirklich beschaffbar sind die netten 
kleinen Röhren ja auch nicht wirklich ...

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf-Peter G. schrieb:
> Hallo Gero,
>
> lass doch mal Deine Schaltung und das Programm sehen, man kann ja nur
> dazulernen.

Hier der Schaltplan. Im Prototyp ist natürlich kein 7805 als 
Festspannungsregler eingebaut, sondern ein LM 2931 Z-5, der ist aber 
anschlusskompatibel.

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf-Peter G. schrieb:
> Hallo Gero,
>
> lass doch mal Deine Schaltung und das Programm sehen, man kann ja nur
> dazulernen.

UNd hier die BASCOM Sourcen, ist so sicher nicht schön, man sieht 
deutlich, dass die Software über viele Iterationen und mit einigen 
Irrwegen entstanden ist. Jetzt, wo sie halbwegs funktioniert, könnte sie 
ein Refactoring vertragen, (z.B. entweder Subs oder GOSUB, lokale 
Variablen, ...)

Man hat halt nie Zeit, etwas richtig zu machen, aber immer Zeit, etwas 
noch einmal zu machen.

Autor: Theor (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gero D. schrieb:
> Eigentlich verwendet ja kein Mensch mehr einen Taschenrechner. Aber da
> ein wahrer Bastler über die Frage "Wofür soll das gut sein?" erhaben
> ist, warum nicht?
> [...]

Ich finde Deinen Taschenrechner richtig nett. Eine hübsche Sache. Toll 
gemacht. :-)

(Die Displays sehen auf dem Foto richtig "strahlend" aus. Vielleicht 
könnte man den Strom noch um einiges reduzieren und es trotzdem gut 
ablesen).

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ein LCD wäre vielleicht sinnvoller gewesen. So eines z.B.: ebay 
#391500775918

Als Taster hätte ich die hier genommen:
https://www.reichelt.de/eingabetaster-schaltspannung-24v-ws-dit-1-ws-p7143.html?

fchk

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gero D. schrieb:
> Hier der Schaltplan

AVCC und AGND sollte man wohl anschliessen wenn man PORTC benutzt, auch 
ohne Analogfunktion zu nutzen.

Ansonsten schöne Platine.

Über die Verwendung von float-Funktionen wirst du dich noch ärgern,
1 ENTER 3 / 3 * sollte halt 1 ergeben.

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Gero D. schrieb:
>> Hier der Schaltplan
>
> AVCC und AGND sollte man wohl anschliessen wenn man PORTC benutzt, auch
> ohne Analogfunktion zu nutzen.
>
> Ansonsten schöne Platine.
>
> Über die Verwendung von float-Funktionen wirst du dich noch ärgern,
> 1 ENTER 3 / 3 * sollte halt 1 ergeben.

Welche negativen Auswirkungen haben die offenen AVCC und AGND in der 
Praxis?

Mein Rechner gibt bei 1 ENTER 3 / 3 * genau 1 aus. Die Double-Lib ist, 
soweit ich gesehen hab, richtig gut!

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gero D. schrieb:
> Hier der Schaltplan.

Gero D. schrieb:
> UNd hier die BASCOM Sourcen,

Danke. Jetz kann's hierbleiben.

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tolles Projekt!
Endlich mal ein UPN-Rechner :-) Ansonsten kannte ich als Nachbau nur die 
Serie von swissmicros. Könntest du noch eine kleine Ansicht der 
Tastenbelegung und die Eagle-Files hier reinstellen. Das würde die 
Nachnutzung erheblich vereinfachen.

Autor: Matthias H. (homa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finde das Projekt interessant. Reicht die freie Bascom Variante aus? 
Würde mich über den Quellcode freuen.
Als Tastatur Schablone könntest Du eine Pappe bedrucken, Löcher 
bohren/stanzen und mit Abstandshaltern an den vorhandenen Löchern in der 
Platine befestigen. Dann sieht der Prototyp nicht so unvollständig aus.

Da gab es eine zeitliche Überschneidung :-) - Danke für den Code!
Ja die Eagle Datei wäre auch noch toll ...

: Bearbeitet durch User
Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, hier die Tastaturbelegung. Und die Leiterplattenfiles.
Soweit ich weiß, unterstützt die BASCOM-Demoversion den Flash immer nur 
zur Hälfte, mit 45% ist der Taschenrechner da noch knapp drunter, es 
könnte also klappen. Ich hab die Vollversion, kann es also leider nicht 
überprüfen.

Das mit dem Dimmen der Anzeige ist eine Gute Idee, könnte ich als 
Zweitbelegung auf eine der Tasten legen ... Danke für die Idee.

Beide Chips unterstützen ja jeweils einen Ruhemodus, da könnte dann noch 
mal Strom gespart werden. Schaumerma.

Autor: Enrico Eichelhardt (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich schon einen Taschenrechner selber bauen müsste, dann würde ich 
die Tastatur genauso bauen wie bei einem Telefon. Sonst muss man beim 
Tippen jedesmal umdenken.

Telefon:
123
456
789
 0

Taschenrechner:
789
456
123
0

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Enrico Eichelhardt schrieb:
> die Tastatur genauso bauen wie bei einem Telefon. Sonst muss man beim
> Tippen jedesmal umdenken.

schon mal auf den Nummernblock deiner PC Tastatur geschaut?

Umdenken musst du eh immer, weder werden die die Nummernblöcke noch dein 
Telefon umbauen.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Enrico Eichelhardt schrieb:
> dann würde ich die Tastatur genauso bauen wie bei einem Telefon.

Wenn Du ein dänisches Telephon nimmst, machst Du alles richtig.

https://i.etsystatic.com/13404655/r/il/77d15f/1028456476/il_570xN.1028456476_hcqf.jpg

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gero D. schrieb:
> So, hier die Tastaturbelegung.

Was ist mit Ziffern A bis F ?

Sind auch auf 7-Segment-Anzeigen darstellbar
mit Kleinbuchstaben b und d : A b C d E F

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
>
> Was ist mit Ziffern A bis F ?
>
> Sind auch auf 7-Segment-Anzeigen darstellbar
> mit Kleinbuchstaben b und d : A b C d E F

Guter Einwand. Ich hab mich dagegen entschieden, die Hexadezimaleingabe 
und Darstellung mit einzubauen. Zum einen hätten die 6 zusätzlichen 
Ziffern die Tastatur
- entweder vergrößert. Bei meinem Schaltungsansatz wären noch vier 
weitere Tasten möglich, hätte das Kraut nicht fett gemacht, aber gefiel 
mir nicht.
- oder die Rechenfunktionen (Winkel, Logarithmus u.s.w) in die "zweite 
Reihe" verbannt. Dabei hätte ich die schöne Belegung der Rechentasten 
mit Funktion/Umkehrfunktion verloren
- eine 2. Funktionstaste und damit eine Dreifachbelegung. Das wollte ich 
(noch) nicht.

Dazu kommt noch, daß ich die Hexadezimalrechnung immer dann benötige, 
wenn ich eh am Rechner sitze. Die Winkelfunktionen brauch ich schon mal 
in der Werkstatt.

Autor: Enrico Eichelhardt (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Wenn Du ein dänisches Telephon nimmst, machst Du alles richtig.

Gute Idee. Das Telefon auf den Taschenrechner auszurichten ist natürlich 
auch eine Möglichkeit. Das müsste dann auch noch mit TV Fernbedienungen 
so gemacht werden. Im Prinzip eine Einführung eines internationalen 
Standards für Nummernblöcke.

Joachim B. schrieb:
> schon mal auf den Nummernblock deiner PC Tastatur geschaut?

Ja, genau danach sollte man sich dann richten.

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn UPN, dann sollte man ruhig auf die Erfahrungen von HP 
zurückgreifen. Als HP nach der zwanziger und dreißiger Serie die HP-10C 
(Voyager) Serie einführte war die Ergonomie für eine zügige UPN 
Bedienung perfekt. Diese wird heute noch verwendet, HP35 oder DM42 als 
Nachfolger des legendären HP41. Ich wage zu behaupten, ernsthafte UPN 
Nutzer mögen nur genau dieses Layout.
Im Prinzip ist jedoch die Tastenbelegung für einen Nachbau relativ egal, 
da Gero sein Programm so aufgebaut hat, dass die Funktion auf einen 
beliebigen Scan Code gemappt werden kann.

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein kleines Update der Software. Ein wenig Codebereinigung, Das Dimmen 
der Anzeige liegt jetzt als Zweitbelegung auf dem "+", ein 
Zufallszahlengenerator auf dem "*".

Für Hinweise / Fehlerkorrekturen bin ich dankbar.

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
So richtig fertig ist ein Projekt ja eigentlich nie. Ein Gehäuse gehört 
für mich aber dazu, damit aus einer Leiterplatte ein Gerät wird. Also, 
dem 3D-Drucker ein Modell zu lesen gegeben und ihn einige Stündchen 
arbeiten lassen. Ein einzelliger LiPo-Akku, eine Ladebuchse und ein 
Schiebeschalter passen auch noch mit hinein.
Das kann sich schon fast sehen lassen. Hier und da hakelt es noch ein 
wenig.

Vor allem brauch ich aber noch eine Idee, die Tastenköpfe gescheit zu 
beschriften. Zweifarbiger Druck ist mir zu aufwändig. Edding scheidet 
wegen meiner schauerlichen Handschrift aus. Vielleicht hat ja hier 
jemand eine Idee.

Den gCode für einen Ultimaker 2+ könnte ich auf Wunsch ebenfalls zur 
Verfügung stellen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Steffen S. (dl7ate)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gero,

das Projekt wird ja immer besser 😊, vielen Dank für die darin gesteckte 
Arbeit und vor allem die Veröffentlichung.

Leider fällt mir auf die schnelle auch keine Lösung für die saubere 
(händische ?) Tastenbeschriftung ein, aber es ist ja noch früh am 
Morgen.

An den 3D–Druckerdaten hätte ich Interesse, seit X-Mas 2018 steht so ein 
Ding auch bei mir, alles andere für den Nachbau ist bereits vorbereitet.

Kurze Frage dabei : Hast Du noch eine Platine übrig ? Dann bräuchte ich 
die nicht extra in Auftrag geben, habe aktuell keine anderen Projekte 
zum "mitbeauftragen".

Viel Spaß und Erfolg weiterhin bei der Entwicklung, Steffen, '7ATE

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tolle Sache!

Auch ich hätte Interesse an einer Platine bzw. an den Druckerdaten. Das 
Projekt scheint mir hervorragend geeignet, um mit Schülern etwas 
aufzubauen. Wenn es noch mehr Interessenten gibt, würde ich auch einen 
Satz Platinen bestellen. In Geros Variante „Boris V6“ habe ich noch 
AGND, AREF und AVCC beschaltet und das Layout angepasst.

Autor: Matthias H. (homa)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe bereits Platinen bestellt. Allerdings in der original Fassung 
von Gero. Wenn da melde ich mich, kann bis zu 6 Stück zum 
Selbstkostenbetrag abgeben ...

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dann melde ich mich mal gleich für ein Exemplar.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gero D. schrieb:
> Vor allem brauch ich aber noch eine Idee, die Tastenköpfe gescheit zu
> beschriften. Zweifarbiger Druck ist mir zu aufwändig. Edding scheidet
> wegen meiner schauerlichen Handschrift aus. Vielleicht hat ja hier
> jemand eine Idee.

ich hätte ja gesagt Photodrucker Canon Selphy da gibt es Ministicker 
selbstklebend
https://i1.adis.ws/i/canon/mini-stickers?w=536&qlt=70&fmt=jpg

Autor: Matthias H. (homa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich suche gerade die Teile zusammen. Gar nicht so einfach. Da ich schon 
die Platinen bestelle und selber 4 brauche (Kinderprojekt), sich schon 2 
gemeldet haben sind "nur" noch 4 übrig.

Jetzt habe ich vor die Displays zu bestellen. Die sind aber nur im 50er 
Paket richtig preiswert.
Wer würde sich hier beteiligen? Bitte hier kurz posten. Dann bestelle 
ich!
Habe das hier gefunden CL 3641AH - Kann das mal bitte einer verifizieren 
- danke.

https://de.aliexpress.com/item/Common-Cathode-Red-4-Bit-0-36-Inch-Digital-Tube-3641AH-Nixie-Tube-Light-50pcs/32859321990.html?isOrigTitle=true


Taster bestelle ich auch! Wer will sich hier beteiligen?

@Gero D.: Auf Deinem Bild sind die mit schwarzem Taster, dann wären das 
die B3F-1020 ?! Ich würde aber aus Preisgründen die B3F-1000 nehmen. 
Druck 0.98 N ist gleich, allerdings die Bauhöhe nur 4,3 mm anstatt wie 
bei Dir dann 5mm. sehe ich das richtig? Sollte kein Problem darstellen, 
es sei denn mit dem Gehäuse von Dir. Bitte schreibe doch mal Deine 
Bauhöhe der Taster hierhin.

Den MAX 7219 CNG aufzutreiben ist auch nicht ganz günstig. Bisher bei 
Reichelt der beste Preis ... ODER auch hier

https://de.aliexpress.com/item/Free-shipping-1PCS-LOT-MAX7219CNG-MAX7219-DIP-24/32633586633.html?ws_ab_test=searchweb0_0,searchweb201602_5_10320_10065_10068_10547_319_317_10548_10696_453_10084_454_10083_433_10618_431_10304_10307_10820_10821_537_10302_536_10843_10059_10884_10887_100031_10319_321_322_10103,searchweb201603_56,ppcSwitch_0&algo_expid=4e944e36-cbd0-4640-ac08-f71b95e7a538-5&algo_pvid=4e944e36-cbd0-4640-ac08-f71b95e7a538

Dann mach so langsam aber nur eine Sammelbestellung Sinn, also wer von 
euch ist dabei?

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich hab aus meiner Prototypenbestellung 2 Platinen übrig, wer mag, kurze 
Nachricht. Meine Kosten dafür waren jeweils 16 Euro.

Mein Gehäusemodell braucht noch ein paar kleine Korrekturen, die Tasten 
im unteren Bereich klemmen immer mal. Auch insgesamt sin die Toleranzen 
noch nicht so, daß man beim Zusammenbauen hier und da ins Fluchen kommt. 
Das kann man besser machen. Also bitte etwas Geduld, die 3D-Modelle 
kommen noch.

Niedrigere Taster sind kein Problem. Im 3D-Modell müsste man dann nur 
die Tasten im unteren Bereich etwas aufdecken, das ist einfach gemacht, 
Ich würde die Tastenköpfe dann in unterschiedlichen Dicken modellieren.

Bei einer Sammelbestellung von Displaymodulen würde ich gern 4 Stück 
haben wollen...

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Gero D. schrieb:
>> Vor allem brauch ich aber noch eine Idee, die Tastenköpfe gescheit zu
>> beschriften.

zu meinem Vorschlag hast du keine Meinung?

Autor: Steffen S. (dl7ate)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias H. schrieb im Beitrag

> Jetzt habe ich vor die Displays zu bestellen. Die sind aber nur im 50er
> Paket richtig preiswert.
> Wer würde sich hier beteiligen? Bitte hier kurz posten. Dann bestelle
> ich! Habe das hier gefunden CL 3641AH - Kann das mal bitte einer
> verifizieren - danke.
>

Hallo Matthias,
ich schließe mich einer "Sammelbestellung" der Displays an.

Steffel

Autor: srswift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Joachim B. schrieb:
>> Gero D. schrieb:
>>> Vor allem brauch ich aber noch eine Idee, die Tastenköpfe gescheit zu
>>> beschriften.
>
> zu meinem Vorschlag hast du keine Meinung?

Oh doch.

Danke für Deine Idee.

Die Oberfläche meiner Tastenköpfe ist durch den 3D-Druck recht rauh. Bin 
gerade dabei, unterschiedliche Aufklebefolien zu probieren, durch die 
Rauhheit halten diese aber nicht so optimal. Die Fläche ist mit 
9.6x5.6mm auch nicht so groß.

Am besten haben bisher die Wasserschiebebilder aus dem Plastmodellbau 
abgeschnitten. Aber ob / wie man die drucken kann, und wie ausdauernd 
die dann sind, weiß ich noch nicht.

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias H. schrieb:
> @Gero D.: Auf Deinem Bild sind die mit schwarzem Taster, dann wären das
> die B3F-1020 ?! Ich würde aber aus Preisgründen die B3F-1000 nehmen.
> Druck 0.98 N ist gleich, allerdings die Bauhöhe nur 4,3 mm anstatt wie
> bei Dir dann 5mm. sehe ich das richtig? Sollte kein Problem darstellen,
> es sei denn mit dem Gehäuse von Dir. Bitte schreibe doch mal Deine
> Bauhöhe der Taster hierhin.

Hallo,

ich hab am Ende dann RND 210-00187 Printtaster, THT, 1,57 N, 6 x 6 x 4,3 
mm aus dem reich...-Katalog verbaut. das dürfte den von Dir ausgesuchten 
ziemlich genau entsprechen.

gero

Autor: Matthias H. (homa)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
srswift schrieb:
> Die Oberfläche meiner Tastenköpfe ist durch den 3D-Druck recht rauh.

Probier doch Aceton zum glätten ... dann zusätzlich Modellbaukleber für 
die Aufkleber.


Ich habe hier versucht mal eine Sammelbestellungsübersicht zu erstellen 
...

Versand kann noch diskutiert werden, aber irgendwie muss das Zeug ja zu 
euch :-)
Zahlung geht via PayPal oder Überweisung - alles später wenn die Waren 
hier sind.

Gero D. schrieb:
> RND 210-00187 Printtaster

Okay das hat sich jetzt überschnitten, aber vielen Dank fürs raus 
suchen.
Die Tasten sind ja dann doch gleich hoch. Aber man müsste eher die 
yellow nehmen wegen dem N
https://www.mouser.de/datasheet/2/307/en-b3f-13826.pdf


Ist Mouser eigentlich mit MwSt oder muss die noch (habe ich jetzt getan) 
drauf gerechnet werden? Vorschlag wäre hier sonst 280 Taster 
Versandkosten frei zu bestellen, falls es genug Interesse gibt. Sonst 
ist für mich aber Reichelt die Alternative.

Autor: Matthias H. (homa)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@Gero D.

Können die ICs in Deinem Gehäuse gesockelt werden? Oder ist dann der 
Platz zu knapp?

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias H. schrieb:
> @Gero D.
>
> Können die ICs in Deinem Gehäuse gesockelt werden? Oder ist dann der
> Platz zu knapp?

Mit meinem Gehäuse definitiv zu knapp.

Autor: Ronny S. (ic_tester)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

erstmal tolles Projekt.

Matthias H. schrieb:
> Ich habe hier versucht mal eine Sammelbestellungsübersicht zu erstellen...

Gibt es schon eine grobe Übersicht was bei einer Sammelbestellung ein 
Bausatz dann ca. kosten würde.

Hätte auch Interesse dran.

Gruß ic_tester

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gero D. schrieb:
> Matthias H. schrieb:
>> @Gero D.
>>
>> Können die ICs in Deinem Gehäuse gesockelt werden? Oder ist dann der
>> Platz zu knapp?
>
> Mit meinem Gehäuse definitiv zu knapp.

Hab gerade noch mal nachgemessen, die Displays sind 7.2mm hoch. Ein 
gesockelter IC mehr als 8. Zumindest bei den mir vorliegenden Sockeln.

Die Displays bündig mit der Gehäuseoberfläche abschließen zu lassen 
sieht m.E. besser aus als irgendein Schacht.

gero

P.S. bei einer Sammelbestellung würde ich auch noch mal 2 Sätze Tasten 
abnehmen. Man weiß ja nie...

: Bearbeitet durch User
Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> ich hätte ja gesagt Photodrucker Canon Selphy da gibt es Ministicker
> selbstklebend
> https://i1.adis.ws/i/canon/mini-stickers?w=536&qlt=70&fmt=jpg

srswift schrieb:
>> zu meinem Vorschlag hast du keine Meinung?
>
> Oh doch.
> Danke für Deine Idee.

immerhin

> Am besten haben bisher die Wasserschiebebilder aus dem Plastmodellbau
> abgeschnitten. Aber ob / wie man die drucken kann

deswegen wegen drucken, die miniSticker vom Selphy
Ich weiss nur das die
1. gedruckt werden können &
2. finger- begrabbelfest sind

Ich hatte, Bilder und Sticker alles schon gedruckt und getestet, nur 
diese Ministicker noch nicht, gehe aber davon aus das die genauso 
finger- begrabbelfest sind wie alle anderen.

es werden 3 Farben per Thermotransfer aufgebracht und zuletzt die 
Schutzschicht.

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias H. schrieb:
> Ich habe hier versucht mal eine Sammelbestellungsübersicht zu erstellen
> ...

Vielen Dank! Für mich bitte auch je einen Satz Display, MAX7219 und 
Taster.

Autor: Matthias H. (homa)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ronny S. schrieb:
> Gibt es schon eine grobe Übersicht was bei einer Sammelbestellung ein
> Bausatz dann ca. kosten würde.
>
> Hätte auch Interesse dran.
>
> Gruß ic_tester

Also einen genauen Preis zu sagen ist schwierig. Zur Zeit sind noch 
Bauteile aus der Sammelbestellung erhältlich. In der Zeile von 
feinmechaniker siehst Du die 13,65 für 1Set + weitere Kleinteile so wie 
den ATMEGA 328P-PU (alles ca. 3-4 EUR) die man auch noch braucht.

@ Gero D.: Kannst Du hier die Bestellnummern der Teile von Reichelt 
angeben?
Da ich dort eh den IC (ist im Angebot für 1,70) und weiteres bestelle 
kann ich hier die Sets bei Wunsch ergänzen.

Welche Schalter sind den jetzt gewünscht. Unterschiede siehe Bilde. Ich 
tendiere zu den B3F-1000 von Mouser, will das aber nicht alleine 
entscheiden.

Sammelbestellung ist aktualisiert - bitte mal selber prüfen.

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte von Reichelt die

* Taster RND 210-00187
* ATMEGA 328P-PU
* LM 2931 Z-5.0

bezogen.

Weiter noch habe ich folgendes verbaut (und in das Gehäuse 
"hineinkonstruiert". Diese Teile (aus dem Modellbaubereich) hatte ich 
mehr oder weniger gerade zur Hand.

* einen 400mAh LiPo Einzeller

Conrad energy Modellbau-Akkupack (LiPo) 3.7 V 400 mAh Zellen-Zahl: 1 10 
C Softcase Flachstecker

* Eine Ladebuchse

Modelcraft 71314 Akku Stecker BEC

Der Schiebeschalter ist ein einpoliger Umschalter, ebenfalls aus dem 
Modellbaubereich, da sollten aber die verschiedensten Varianten 
funktionieren.

gero

Autor: Matthias H. (homa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gero D. schrieb:
> Ich hatte von Reichelt die
>
> * Taster RND 210-00187
> * ATMEGA 328P-PU
> * LM 2931 Z-5.0
>
> bezogen.

Ja Gero, das habe ich heraus gelesen. :-)
Aber suche mal bitte bei Reichelt die Kleinteile heraus. Da ist man 
sonst immer lange beschäftigt, Du kannst auf Deine alten Bestellungen 
schauen. Daher meine Frage nach den Bestellnummern der Cs, 
Spannungsregler, etc.
Danke!

Mir geht es bei den Tastern um die Druckempfindlichkeit. Daher meine 
Frage ob ich die Omron nehmen soll.
Konkret gefragt, nimmst Du auch 2 Sätze wenn ich die B3F-1000 von Mouser 
bestelle?

: Bearbeitet durch User
Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias H. schrieb:

> Ja Gero, das habe ich heraus gelesen. :-)
> Aber suche mal bitte bei Reichelt die Kleinteile heraus. Da ist man
> sonst immer lange beschäftigt, Du kannst auf Deine alten Bestellungen
> schauen. Daher meine Frage nach den Bestellnummern der Cs,
> Spannungsregler, etc.

Mach ich heute Abend.

> Mir geht es bei den Tastern um die Druckempfindlichkeit. Daher meine
> Frage ob ich die Omron nehmen soll.
> Konkret gefragt, nimmst Du auch 2 Sätze wenn ich die B3F-1000 von Mouser
> bestelle?

Ich denk, die sind genau so gut geeignet. (wenn die Schaltlogik und 
Kontaktbelegung die gleiche ist). Ich nehme die beiden Sätze auf jeden 
Fall.

gero

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, hier der Kleinkram:

Elkos: Vorgesehen waren 470uF, 16V. Aus Platzgründen (Bauhöhe) habe ich 
nur 2x 220uF 6.3V verbaut. Die geringere Kapazität macht keine Probleme. 
Bei einzelligem LiPo-Akku genügen vor und hinter dem Spannungsregler 
6.3V. Ich habe in der Vergangenheit mit den kleinen SMD-Elkos, die mit 
geradegebogenen Beinchen "normal" durchgesteckt montiert werden, gute 
Erfahrungen gemacht.

2x Artikel-Nr.: S-V 220U 6,3 SMD-Elko, 220 µF, 6,3 V, 85°C, 1000 h, 20%
3x Artikel-Nr.: Z5U-5 100N Vielschicht-Keramikkondensator 100N, 20%
1x Artikel-Nr.: YAG 4FTE52-10K Widerstand, Metallschicht, 10 kOhm, 0204, 
0,4 W, 1%
1x Artikel-Nr.: RND 1N4148 Schalt-Diode, 100 V, 200 mA, DO-35
1x Artikel-Nr.: MPE 006-1-006 Präzision-Sockelstreifen RM 2,54 6-pol.

gero

Autor: Matthias H. (homa)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Danke gero!

Ich habe mal einen Reichelt Warenkorb gebaut:

https://www.reichelt.de/my/1550328

Das wären dann 3,26 im Firefox und 3,24 im Edge ??!! Je nach Browser 
:-))

Matthias H. schrieb:
> Ronny S. schrieb:
>> Gibt es schon eine grobe Übersicht was bei einer Sammelbestellung ein
>> Bausatz dann ca. kosten würde.

Also ic_tester das sind wie vorhergesagt <20 EUR
z.Zt. 1x Satz Sammelbestellung 13,65 + Reichelt 3,26 + Porto von 
Reichelt

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, die Hakeligkeit des Gehäuses ist korrigiert. Die Ursache versteckte 
sich natürlich mal wieder zwischen den Ohren. Anbei die 3D-Daten (als 
stl und als Code für den Ultimaker2+ und 3.

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Und dann noch ein Paar Bilder von der Montage. Die Bohrungen müssen noch 
nachgebohrt werden. Der 3D-Druck hinterlässt hier und da Grate, die 
müssen natürlich weg. Besonders die Tasten brauchen etwas Zuwendung mit 
Sandpapier.

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein paar Details zum Gehäuse:
Mein Prototyp ist aus PLA mit der 0.4er Düse gedruckt. Dabei bin ich bei 
den cura-Vorgaben geblieben, nur den Füllgrad hab ich auf 50% gesetzt. 
Mein Druck war etwas unsauber, ich denke, da muss man noch mal an den 
Einstellungen drehen.
Das Akkufach ist mit 47x43mm groß genug, daß auch andere Akkus 
hineinpassen sollten.
Der Schiebeschalter entspricht in seinen Abmessungen dem T 215 
Schiebeschalter-Miniatur, Lötanschluss, 1x UM von Reichelt, der könnte 
eigentlich mit auf die Bestellliste.
Die Ladebuchse hatte ich weiter oben schon erwähnt. Ich hab absichtlich 
so etwas "exotisches" verbaut. Zum einen hab ich aus dem 
Modellbaubereich ein LiPo-Ladegerät mit genau so einem Ladekabel. Zum 
anderen wollte ich nicht irgendeine Gleichspannungsbuchse verbauen, 
nicht daß irgendjemand da einfach mal 12V anlegt und den Akku sprengt. 
Platzmässig würde auch noch eine kleine Ladeschaltung ins Gehäuse 
passen, dann wäre das etwas anderes...

So, die Tasten sind noch umbeschriftet, da sind noch Experimente im 
Gang. Ansonsten kann das Gerät jetzt in die Praxiserprobung gehen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Gero D. schrieb:
> Die Ladebuchse hatte ich weiter oben schon erwähnt. Ich hab absichtlich
> so etwas "exotisches" verbaut.

warum das?

eine miniUSB hätte genügt, andere schaffen das auch:
Beitrag "Re: my new Flame"

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> warum das?

Gero D. schrieb:
> Ich hab absichtlich
> so etwas "exotisches" verbaut. Zum einen hab ich aus dem
> Modellbaubereich ein LiPo-Ladegerät mit genau so einem Ladekabel.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
das hat aber nur er, jeder andere sofort hätte ein USB Kabel

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> das hat aber nur er, jeder andere sofort hätte ein USB Kabel

Ohne Ladeelektronik im Gerät hätte jeder andere dann aber die Gefahr der 
Überladung des Akkus. Solange ich die Zelle direkt an der Buchse (bei 
Schiebeschalter AUS) habe, möchte ich keinen Stecker mit irgendeiner 
Spannung anstecken können.

Das Gehäuse hat genügend Raum für andere Buchsen und auch ein 
MCP73831T-Board findet garantiert ein Plätzchen. Jeder andere kann das 
anders machen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Gero D. schrieb:
> Jeder andere kann das
> anders machen.

verstehe ich ja, es ist dein Baby, aber weil du es als Projekt 
eingestellt hast wäre etwas mehr Toleranz anderen gegenüber echt nett 
gewesen.
Ich für meinen Teil denke da eher was braucht die Mehrheit?

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die "Praxiserprobung" hat gleich einmal einen dicken bug offenbart, bei 
der Eingabe wird die erste Nachkommastelle falsch ausgewertet. Ist 
korrigiert.

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein kleines Update der Software. Es behebt einen Anzeigefehler bei 
kleinen negativen Zahlen im Float-Modus und fügt auf der Tasten 7,8,9 
als Zweitbelegung Unrechnungskonstanten (ft>m, NM->km, mm->inch) hinzu.

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Für alle die, die sich nicht mehr so richtig erinnern können, wie ein 
Taschenrechner sich so anfühlt, hier ein kurzes Video vom aktuellen 
Stand des Prototypen.

Autor: Matthias H. (homa)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
So bin heute von der Reise zurück und es wurden heute früh schon die 
Platinen geliefert - im schönen rot!
Warenkorb bei Reichelt ist auch aktualisiert worden. (Die 2ct 
Preisunterschied waren, weil ich die Diode vergessen hatte)
https://www.reichelt.de/my/1550328

Jetzt warten wir nur noch auf den Rest, die Schalter bestelle ich dann 
jetzt bei Mouser am Montag.
Schönes Rest WE.

Grüße
Matthias

: Bearbeitet durch User
Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Um jedem anderen auch eine Möglichkeit zu geben, sein USB-Kabel 
anzustöpseln hab ich mal ein neues 3D-Druckmodell gebaut. Hier passt 
jetzt ein Micro USB Lader TP4056 - Baustein hinein. Damit kann man dann 
den Akku per USB laden. Zum Slicen hab ich eine neuere cura-Version 
genommen, das gedruckte Gehäuse sieht dabei deutlich "sauberer" aus.

Autor: Matthias H. (homa)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Letzte Woche sind die Taster von Mouser eingetroffen. Ja es kommt die 
MwSt noch drauf. Die Tabelle ist also richtig mit 6,10. Ich habe für 
jeden einen Taster mehr bestellt, kommen also noch ein paar Cent drauf.

Druckpunkt empfinde ich als super.
Die Sets sind fertig sortiert und in Tütchen verpackt.

Es sind noch 2-3 Taster Sets übrig, je nachdem ob @ic_tester mitmacht!? 
Bitte gib mal Meldung.

Jetzt warten ich noch auf die China Sendungen, sollten auch bald kommen 
... Status sieht ganz gut aus. Wenn dann alles da ist, vervollständige 
ich die Sets und schreibe euch wegen der Adresse und Zahlung an.

Wer hat den jetzt Interesse an dem Reichelt Warenkorb? Sonst muss jeder 
die Dinge selber bestellen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der bisherigen Softwareversion bleibt doch einiges im ATMega 
ungenutzt. Fast die Hälfte des FLASH, von RAM und EEPROM gar nicht zu 
reden. Also die nächste Version könnte programmierbar sein.
Dabei ist nicht einer der HP-Klassiker das Vorbild, sondern dieses eher 
klobige Gerät.
Es war in den 80ern mein treuer Begleiter durch mein 
Maschinenbaustudium. Die äußere Erscheinung provozierte manches 
abfällige Grinsen. Die inneren Werte waren für mich entscheidend. Über 
die Zeit entstanden für diesen, von mir liebevoll als "Boris 
Michailowitsch" bezeichneten, Taschenrechner eine Vielzahl von kleinen 
Programmen. Von eher mathematischen wie Nullstellensuche, bestimmtem 
Integral u.s.w. bis hin zu Wälzlagerlebensdauer, Balkenbiegung, 
Trägheitsmomenten und linearen Gleichungssystemen mit 3 Unbekannten.

Das alles mit 14 Zahlenspeichern und 100 Programmschritten. Und das 
sollte doch der Eigenbaurechner auch können, oder?

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Im Zuge der "Programmierbarmachung" musste ich die Tastaturbelegung ein 
klein wenig modifizieren.
Der 10er-Logarithmus ist raus geflogen, dafür ist die Taste oben rechts 
jetzt Start/stop und Umschalten zwischen Programmieren und Rechnen.
Die Winkelfunktionen sind als Zweitbelegung auf die Ziffern 4-9 
gewandert.Dafür sind in der zweiten Reihe jetzt GOTO, und so weiter.

Die Software hat einige Verbesserungsrunden über sich ergehen lassen 
müssen. Jetzt scheint sie zu tun, was sie soll.

In kürze:
10 Zahlenspeicher
100 Programmschritte
16 Unterprogrammebenen
GOTO, GOSUB, IF<0, IF=0 und IF>0

Da die Zahlenspeicher im Programmmodus doch recht häufig geschrieben 
werden, hab ich sie im RAM gecached und schreibe sie nur wenn der 
Rechner auf Eingaben wartet zurück in den EEPROM.

So, für Hinweise und Fehlerberichte bin ich dankbar.

In der nächsten Zeit werde ich versuchen, meine alten Programme auf 
meinem neuen Rechner auszuprobieren. Auf Wunsch lasse ich Euch an den 
Ergebnissen teilhaben.

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe G. schrieb:
> Es gibt sogar ein Online Tool [1] dafür bzw. eine passende Android App
> [2]
>
> [1]
> 
https://web.archive.org/web/20150709020059id_/http://mk-61.moy.su:80/emulator.html
>
> [2] https://play.google.com/store/apps/details?id=com.cax.pmk.ext

Cool, das kannte ich noch gar nicht! Danke.

"Richtige Hardware" fühlt sich aber noch ein kleines bischen besser an 
:-)

gero

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal ein Kleines Beispiel für den Programmiermodus (Das waren noch 
Zeiten damals)
00  CLEARX
01  STORE 8
02  RECALL 7
03  RECALL 8
04  +
05  STORE 8
06  RECALL 7
07  1
08  -
09  STORE 7
10  IF X > 0 GOTO 02
11  RECALL 8
12  HALT

Das ist die (nicht ganz optimale) Implementierung der "Schuljunge Gauss" 
- Aufgabe, das Aufaddieren einer Zahlenreihe. Wenn im Speicher 7 Am 
anfang
100 steht, rechnet die Schleife die Summe der Zahlen von 1-100. Und hat 
nach
etwa 50 Sekunden die richtige Lösung 5050.
Schneller ist Gauss sicher auch nicht gewesen :-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Haspel (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gero D. schrieb:

> Schneller ist Gauss sicher auch nicht gewesen :-)

Kann sich nur um Ironie handeln, da Gauss es so gerechnet hat:

n(n +  1) / 2 = 100(100 + 1) / 2 = 5050

Autor: Matthias H. (homa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias H. schrieb:
> Reicht die freie Bascom Variante aus?

Gero D. schrieb:
> Soweit ich weiß, unterstützt die BASCOM-Demoversion den Flash immer nur
> zur Hälfte, mit 45% ist der Taschenrechner da noch knapp drunter, es
> könnte also klappen. Ich hab die Vollversion, kann es also leider nicht
> überprüfen.

Also ich habe gerade die Demo ausprobiert. Sie tut es nicht :-( Grenze 
ist 4KB und leider nicht 50% vom Flash. Zum Glück lieferst Du die bin 
mit und ich werde erst einmal diese testen.

Wer ist jetzt an den Kleinteilen von Reichelt noch interessiert? Ich 
werde diese Woche bestellen.

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Gauss konnte ich natürlich nicht auf mir sitzen lassen. Eine 
kleine Programmanpassung macht den Taschenrechner im 
Programmausführungsmodus viel schneller. Damit ist die Gauss-Aufgabe in 
26 Sekunden erledigt.

Außerdem hatte die CLearX-Funktion im Zahleneingabemodus noch einen 
Fehler. Also hier die V2.8 der Software (Programmierbarer 
Taschenrechner) und die 1.12 (nichtprogrammierbar) in korrigierter Form.

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Und dann hier noch mal ein weiteres kleines Programm.
Archimedes, der große griechische Gelehrte, hat sich zeitlebens mit der 
Kreiszahl Pi beschäftigt. Von ihm stammt das Rechenverfahren, sich der 
Zahl Pi anzunähern, indem man in den Kreis Vielecke einzeichnet. Am 
Anfang ein Gleichseitiges Dreieck. Damit hätten wir eine erste Näherung 
von Pi=3. Im nächsten Schritt verdoppeln wir die Eckenzahl auf 6, dann 
auf 12 u.s.w. Das Vieleck nähert sich immer mehr dem Kreis an und den 
Umfang kann man mit dem Satz des Phytagoras berechnen. Nach der 
10.Verdoppelung der Eckenzahl ist Pi dann schon so genau, daß zwar noch 
nicht die Genauigkeit der Double-Mathematik, aber immerhin die 
8-stellige Anzeige  an ihre Grenze kommt. Hie die Programmierung für 
meinen Taschenrechner:

50   1
51   STORE 4
52   3
53   STORE 5
54   1
55   1
56   STORE 6
57   RECALL 4
58   RECALL 5
59   *
60   RECALL 5
61   2
62   *
63   STORE 5
64   RECALL 4
65   ENTER
66   *
67   4
68   <->
69   -
70   SQR
71   2
72   <->
73   +
74   SQR
75   RECALL 4
76   <->
77   /
78   STORE 4
79   RECALL 6
80   1
81   -
82   IF > 0 GOTO 57
83   HALT

Nach 13 Sekunden wissen wir dann, wie groß Pi ungefähr ist.

Archimedes hat dafür länger gebraucht.

Interessantes zu diesem Rechenverfahren kann man im Heft 4 des Magazins 
"kleinstrechner-TIPS" von 1986 nachlesen :-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias H. (homa)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
es fehlen nur noch die ICs MAX7219CNG, dann wird versendet.

Autor: Matthias H. (homa)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
2. Bild wurde verschluckt :-( ??!

Display passen aber wie man sieht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias H. (homa)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Rest ist jetzt auch da. Werde diese Wochenende aber noch nicht zum 
zusammenstellen kommen. Wird dann kommende Woche erledigt und gehen dann 
in den Versand...
Die Teilnehmer erhalten die Tage eine PN

Autor: Matthias H. (homa)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So die PNs sind raus. Anbei die finale Tabelle. Falls noch einer ein Set 
will, einfach kurz eine PN an mich oder hier einen Kommentar 
hinterlassen.

Autor: Matthias H. (homa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da noch zwei mitmachen und ein Set wollen, sind die Taster jetzt 
aufgebraucht. Und es gibt nur noch eine Platine, da srswift noch eine 
nimmt!
Update der Tabelle folgt später ...

Autor: Matthias H. (homa)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... bitte schön. Ich packe dann heute/morgen Abend und es sollte am 
Donnerstag, spätestens Freitag in den Versand schaffen.

Autor: Matthias H. (homa)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
... okay das Sortieren ging schneller als gedacht. Jetzt besorge ich 
noch Kartons und verpacke das ganze Reichelt mäßig professionell :-)

Autor: Matthias H. (homa)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Anbei das Update als Tabelle.

@dl7ate: Du pingst mich an wenn ich versenden soll.

@amad: Leider hatte ich heute noch keinen Zahlungseingang, kann erst am 
Freitag wieder prüfen und dann versenden ...

Versandmarken sind gerade online gekauft. Hoffe morgen alles an DHL zu 
übegeben.

ENDE der Sammelbestellung. Ich nehme keine weiteren Anfragen mehr an. 
Danke für alle hier beim mitmachen :-)

LG
homa

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Post hat gerade ein Päckchen abgeliefert, Dankeschön!

Autor: Matthias H. (homa)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
So ich habe selber mal den Bausatz fertig aufgebaut und geflasht. Siehe 
da es klappt alles. Jetzt muss ich mir noch überlegen ob ich bascom als 
Vollversion kaufe, da die Testversion wie festgestellt leider nicht 
ausreicht.

Autor: Matthias H. (homa)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
So ich habe mal versucht die Tastenbelegung der nicht programmierbaren 
Version zusammenzutragen. Ich selber habe noch ver_1.9 geflasht, habe 
aber bei zusammensuchen der Infos festgestellt das die aktuelle die 
ver_1.12 ist.

Anbei die Grafik. Leider ist das pi auf Taste 3 verunglückt, scheint an 
meinem LibreOffice zu liegen. Werde mal updaten ...

Ich habe nicht jede Belegung verstanden, bin aber auch kein Mathe 
Experte.
Fehler bitte melden, ich bemühe mich die besten Symbole bzw. 
Beschriftung zu finden. Dies ist ja auch für den Fall eines Drucks dann 
nötig.

Enter ist unten rechts. So klappt auch 5 3+ okay, aber wofür ist dieser 
Kreispfeil?
https://de.wikipedia.org/wiki/Umgekehrte_polnische_Notation

Leider kann ich kein russisch, hier ist die Enter Taste mit B Pfeil hoch 
gekennzeichnet, den Kreispfeil sehe ich auch nicht: 
https://web.archive.org/web/20150709020059id_/http://mk-61.moy.su:80/emulator.html

Die Sonne auf dem + ist für die Helligkeit des Display.

bin/hex/dec fände ich auch toll ... ich glaube ich kauf bascom doch :-)
So macht das auch nur halb soviel Spaß.

@Gero: Warum ist die Null so klein und nicht normal? In dem Simulator 
ist die 0 doch auch normal.

: Bearbeitet durch User
Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias H. schrieb:
> Leider kann ich kein russisch, hier ist die Enter Taste mit B Pfeil hoch
> gekennzeichnet, den Kreispfeil sehe ich auch nicht:

ENTER ist auf russisch входить "frhodit" ;-)
Der Pfeil bedeutet, dass der Eingabewert vom X-Register im Stack immer 
eins weiter geschoben wird. Der "Kreispfeil" ist nicht notwendig. Es 
läßt sich ja alles schön im Simulator [1] ausprobieren wenn der 
выключатель "Einschalter" links oben betätig wurde.

[1] 
https://web.archive.org/web/20150709020059id_/http://mk-61.moy.su:80/emulator.html

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Matthias H. schrieb:
> So ich habe mal versucht die Tastenbelegung der nicht programmierbaren
> Version zusammenzutragen. Ich selber habe noch ver_1.9 geflasht, habe
> aber bei zusammensuchen der Infos festgestellt das die aktuelle die
> ver_1.12 ist.

Die 1.12 enthält auch einige Fehlerkorrekturen, ist empfehlenswert.

>
> Anbei die Grafik. Leider ist das pi auf Taste 3 verunglückt, scheint an
> meinem LibreOffice zu liegen. Werde mal updaten ...

Sieht gut aus. Ich hab für die 2.8 (programmierbar) eine 
Tastenbeschriftung zusammengestellt und dafür Decals (schwarz und weiß) 
bestellt. Die müssten in den nächsten Tagen hier sein. Wenn die gut 
aussehen, poste ich die Vorlage hier.

>
> Ich habe nicht jede Belegung verstanden, bin aber auch kein Mathe
> Experte.
> Fehler bitte melden, ich bemühe mich die besten Symbole bzw.
> Beschriftung zu finden. Dies ist ja auch für den Fall eines Drucks dann
> nötig.

>
> Enter ist unten rechts. So klappt auch 5 3+ okay, aber wofür ist dieser
> Kreispfeil?
> https://de.wikipedia.org/wiki/Umgekehrte_polnische_Notation

Rolldown. Damit kann man zyklisch durch die 4 Rechenregister rollen. 
x->t t->z z->y y->x

Der ist beim russischen Original und im Simulator als Zweitbelegung auf 
dem "."

> @Gero: Warum ist die Null so klein und nicht normal? In dem Simulator
> ist die 0 doch auch normal.

Das ist Spielerei von mir. Es gab mal (1979) einen 
Taschenrechnerschaltkreis namens U821D. Mit dem hab ich in meiner 
Jugendzeit herumexperimentiert. Der hatte zum Stromsparen die Ziffern 0, 
6, 9 in modifizierter Form.

Kann im BASCOM umgestellt werden, der Code ist als Kommentar mit 
enthalten.

Ich hab gestern einen neuen Tastensatz gedruckt, mit etwas mehr 
Toleranz. Da ist dann der Aufwand der "Nacharbeit" kleiner, damit die 
Tasten nicht klemmen. Auch dafür werde ich das 3D-Modell hier noch 
posten.

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gero D. schrieb:
> Rolldown. Damit kann man zyklisch durch die 4 Rechenregister rollen.

Ist das wirklich sinvoll? Da muss man ja unglaublich mitzählen. Wenn ich 
bei meinen HP's vergessen habe was im Stack steht, drücke ich die 0 und 
mehrmals ENTER und dann ist er leer.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

kannst du die Beschriftungen nicht in die Tasten / Gehäuse drucken ? 
Also ich meine als Vertiefung?
Dann mit Farbe fluten...

Hätte den Vorteil das es sich nicht abnutzt

Autor: Srswift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe G. schrieb:
>
> Ist das wirklich sinvoll? Da muss man ja unglaublich mitzählen. Wenn ich
> bei meinen HP's vergessen habe was im Stack steht, drücke ich die 0 und
> mehrmals ENTER und dann ist er leer.

Ich verwende es schon gelegentlich. Dabei geht der Stack auch nicht 
kaputt. Nach 4mal Rolldown ist wieder alles wie es war. Und ich weiß 
wieder, was im z-Register steht.

Autor: Srswift (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Hi
>
> kannst du die Beschriftungen nicht in die Tasten / Gehäuse drucken ?
> Also ich meine als Vertiefung? Dann mit Farbe fluten...
>
> Hätte den Vorteil das es sich nicht abnutzt

Das ist richtig, aber recht aufwändig. Vor allem weil es ein bunter mix 
aus verschiedenen Fonts wird. Unbeschriftet sind halt alle Tasten 
gleich. Schaub wir mal, wie sich die Decals machen ...

Autor: Matthias H. (homa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gero. Danke für die Erläuterungen. Sei doch so nett und stell mal 
Dein Layout zur Verfügung, dann kann ich das evtl. zusammenführen.
Hast Du das Paket schon abgeschickt?

Kann man hier eigentlich auch ods Dateien anhängen? Oder wie tauscht man 
die hier am besten aus?

Joe G. schrieb:
> ENTER ist auf russisch входить "frhodit" ;-)
> Der Pfeil bedeutet, dass der Eingabewert vom X-Register im Stack immer
> eins weiter geschoben wird. Der "Kreispfeil" ist nicht notwendig.

Danke fürs übersetzen. Der Kreispfeil wurde von Gero ja erläutert.
@Gero: Ich nehme an der liegt dann auch in der zweiten Ebene? Also immer 
F und die Taste zum durch rotieren?

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias H. schrieb:

> Hast Du das Paket schon abgeschickt? Sollte morgen ankommen.

>
> Kann man hier eigentlich auch ods Dateien anhängen? Oder wie tauscht man
> die hier am besten aus?
>

Meine Tastaturbeschriftung als Bitmap. Ich bin gespannt, was nach dem 
Drucken ankommt, vor allem der "Weißdruck" für dunkle Tasten ist 
spannend.

Deine Beschriftung gefällt mir, vor allem die Sonne für das Dimmen und 
das Wurzelsymbol sind schöner als meine Buchstaben...

>
> Ich nehme an der liegt dann auch in der zweiten Ebene? Also immer
> F und die Taste zum durch rotieren?

Ja, Rolldown liegt als Zweitbelegung auf dem ENTER.

Das 3D-Modell der verbesserten Tasten poste ich dann in kürze.

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias H. (homa)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gero D. schrieb:
> Die Speicher (ich gönne mir den Luxus von 10 Speichern) liegen im
> EEPROM, genauso wie die Einstellungen (rad/grd, Anzeigemodus)

Toll das die Speicher im EEPROM liegen. Erreichbar über STO und 0-9, 
richtig? Bzw. RCL und 0-9.
Aber F C_all (Clear all) löscht die nicht mit. Gibt es eine Tastenkombi 
was die Default Werte wieder herstellt und alle Speicherplätze nullt?
Ich habe übrigens jetzt v1.12 gefasht. Wofür steht "c  4.1.11" was beim 
Starten kurz aufblinkt?

Gero D. schrieb:
>- eine 2. Funktionstaste und damit eine Dreifachbelegung. Das wollte ich
>(noch) nicht.

Idee: F Taste x1 drücken, Anzeige durch 2 Punkte .. (blinkend?!)
      F Taste zweite Mal drücken, 2te Funktionseben bzw. 3 Ebene, 
Anzeige durch 3 Punkte ... (blinkend?!)

Die F Taste drücken schaltet ja jetzt nur zwischen Standard und 
Funktionsebene hin und her, sprich wenn man doch keine Funktion nutzen 
will einfach F ein 2x drücken und mit der Eingabe fortfahren. Bei meiner 
Idee muss ich dann durch rotieren, die Anzeige erfolgt durch die Punkte 
in welcher Ebene man ist. (Und man braucht keine 2te F Taste!)
So könnte man selten genutzte Funktion in die dritte Ebene verbannen und 
evtl. die hex Eingabe auf die Tasten SIN COS TAN STO RCL legen und STO 
RCL auf Log und Ln und die Funktionen dann in die 2./3. Ebene z.B. F SIN 
und F F ASIN.
Ggf. könnte man das dann via Optionsparamater (wie die Helligkeit) 
einstellen ob die Taste zB. A/SIN/ASIN oder SIN/ASIN/A lautet oder das A 
nur im hex Eingabe Modus sofort kommt und ansonsten die Taste mit 
SIN/ASIN belegt ist.
Also hier könnte man Bedienungskonzept noch richtig weiter entwickeln. 
Ggf. bekommt man dann das Ganze in eine Version mit der Programmierbaren 
und der 3. Ebene und welcher Zahlen/Eingabe-Modus kombiniert und 
vereinheitlicht :-)

Themen Wechsel: Wieso schaltet der Rechner so schnell in die E- Angabe? 
10000-6400 zeigt schon beim Entern der 10000 10 E3 an. Ich empfinde das 
als nicht so schön. Kann man das im Quellcode parametrisieren und ggf. 
via Option einstellen (die dritte Ebene lässt immer mehr grüßen ;-)

Gero ich muss sagen, mit echter Hardware in der Hand macht das Projekt 
echt viel mehr Spaß, tolle Idee von Dir!

Nachtrag: Ich glaube ich habe noch einen Bug gefunden. Wenn die 
Energiesparoption nur Punkt anzeigen zuschlägt, während man die F Taste 
für die zweite Ebene aktiviert hat, aber noch keine Taste gedrückt hat, 
kommt der Rechner nach dem Aufwachen dann durcheinander. Beispiel 3 F 
x^2. Er nimmt dann die SQR obwohl die F Ebene als aktiv angezeigt wird.

: Bearbeitet durch User
Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Matthias,

viel nachdankenswertes. Danke!

Matthias H. schrieb:
> Gero D. schrieb:
>> Die Speicher (ich gönne mir den Luxus von 10 Speichern) liegen im
>> EEPROM, genauso wie die Einstellungen (rad/grd, Anzeigemodus)
>
> Toll das die Speicher im EEPROM liegen. Erreichbar über STO und 0-9,
> richtig? Bzw. RCL und 0-9.

Richtig!


> Aber F C_all (Clear all) löscht die nicht mit. Gibt es eine Tastenkombi
> was die Default Werte wieder herstellt und alle Speicherplätze nullt?

Speicher Löschen war bisher nicht vorgesehen. Könnte man machen.


> Ich habe übrigens jetzt v1.12 gefasht. Wofür steht "c  4.1.11" was beim
> Starten kurz aufblinkt?

Das ist die Versionsinfo. Hardware 4. Software 1.11. Sollte bei Dir 
eigentlich 4.1.12 sein.

> Gero D. schrieb:
>>- eine 2. Funktionstaste und damit eine Dreifachbelegung. Das wollte ich
>>(noch) nicht.
>
> Idee: F Taste x1 drücken, Anzeige durch 2 Punkte .. (blinkend?!)
>       F Taste zweite Mal drücken, 2te Funktionseben bzw. 3 Ebene,
> Anzeige durch 3 Punkte ... (blinkend?!)

Nachdankenswert. Die Drittbelegung der Tasten würde sich bei der 
Beschriftung aber nicht goo gut machen.

>
> Die F Taste drücken schaltet ja jetzt nur zwischen Standard und
> Funktionsebene hin und her, sprich wenn man doch keine Funktion nutzen
> will einfach F ein 2x drücken und mit der Eingabe fortfahren.

Richtig.

> Bei meiner
> Idee muss ich dann durch rotieren, die Anzeige erfolgt durch die Punkte
> in welcher Ebene man ist. (Und man braucht keine 2te F Taste!)
> So könnte man selten genutzte Funktion in die dritte Ebene verbannen und
> evtl. die hex Eingabe auf die Tasten SIN COS TAN STO RCL legen und STO
> RCL auf Log und Ln und die Funktionen dann in die 2./3. Ebene z.B. F SIN
> und F F ASIN.
> Ggf. könnte man das dann via Optionsparamater (wie die Helligkeit)
> einstellen ob die Taste zB. A/SIN/ASIN oder SIN/ASIN/A lautet oder das A
> nur im hex Eingabe Modus sofort kommt und ansonsten die Taste mit
> SIN/ASIN belegt ist.

Da hatten die Erfinder der Taschenrechner ganz schön harte Nüsse zu 
knacken. Je mehr Funktionalität in dem kleinen Kästchen drinsteckt, umso 
kniffliger wird die Mensch/Maschine - Schnittstelle.

> Also hier könnte man Bedienungskonzept noch richtig weiter entwickeln.
> Ggf. bekommt man dann das Ganze in eine Version mit der Programmierbaren
> und der 3. Ebene und welcher Zahlen/Eingabe-Modus kombiniert und
> vereinheitlicht :-)
>

> Themen Wechsel: Wieso schaltet der Rechner so schnell in die E- Angabe?
> 10000-6400 zeigt schon beim Entern der 10000 10 E3 an. Ich empfinde das
> als nicht so schön. Kann man das im Quellcode parametrisieren und ggf.
> via Option einstellen (die dritte Ebene lässt immer mehr grüßen ;-)

Damit bin ich auch nicht so ganz glücklich. Es ist der verwendeten 
Double-Bibliothek geschuldet. Ich hatte da eine Displayroutine in der 
Mache, die dem gewöhnlichen "Taschenrechnerfeeling" besser entspricht, 
bin mit dem Ergebnis jedoch nicht so wirklich zufrieden gewesen. Da 
merkt man mal, wie verwöhnt man ist, es sind nämlich einige 
"Spezialfälle" zu implementieren. Vorzeichen, führende und folgende 
Nullen ...

Ich fürchte, da muß ich unbedingt noch mal dran. Oder jemand anders. Den 
Sourcecode hab ich ja weiter oben gepostet.

>
> Gero ich muss sagen, mit echter Hardware in der Hand macht das Projekt
> echt viel mehr Spaß, tolle Idee von Dir!

Danke!

>
> Nachtrag: Ich glaube ich habe noch einen Bug gefunden. Wenn die
> Energiesparoption nur Punkt anzeigen zuschlägt, während man die F Taste
> für die zweite Ebene aktiviert hat, aber noch keine Taste gedrückt hat,
> kommt der Rechner nach dem Aufwachen dann durcheinander. Beispiel 3 F
> x^2. Er nimmt dann die SQR obwohl die F Ebene als aktiv angezeigt wird.

Muss ich prüfen und korrigieren.

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gero D. schrieb:


>> Ich habe übrigens jetzt v1.12 gefasht. Wofür steht "c  4.1.11" was beim
>> Starten kurz aufblinkt?
>
> Das ist die Versionsinfo. Hardware 4. Software 1.11. Sollte bei Dir
> eigentlich 4.1.12 sein.
>

Nachtrag:

Wenn man solche Sachen nicht "automatisch" macht, vergisst man es dann 
irgendwann.
'           1.11 Code Cleanup, Dokumentation, GPL-Text, Zusammengefasste Displaymodus-steuerung, Versionsstring
'           1.12 Cx-Behandlung im Zifferneingabemodus korrigiert
'
'----------------------------------------------------------

....

' Hardware/Softwareversion
Const K_version = "4.1.11"  


Da müsste eine 4.1.12 stehen, dann würde sie auch angezeigt werden.

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab den Fehler mit dem Schlafmodus bei gedrückter F-Taste behoben. 
Der Rechner geht jetzt nur in den Schlafmodus, wenn er nicht auf die 
Taste zum "F" wartet.

Hier wieder der BASCOM-Code und die Binärfiles.

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Und dann noch der 3D-Code der "verbesserten" Taste. Ist in den 
Abmessungen ein paar Zehntel kleiner. Damit gibt es dann weniger 
Nacharbeit und kein klemmen der Tasten mehr. Dafür gibt es jetzt ein 
Klappern. Aber das war beim russischen Vorbild genau so.

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Aufgebaut und funktioniert :-)

Dennoch zwei Hinweise zum Aufbau:

1. Eine ordentliche RESET-Beschaltung ist hilfreich. Manchmal startet 
der AVR nicht korrekt.
2.Unbedingt darauf achten, dass der AVR VOR dem einlöten auf „Intern RC 
Oszillator“ steht. Ansonsten muss man später zum Umprogrammieren einen 
externen Takt an Pin 9 Anlegen.

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Danke für die Hinweise!

Joe G. schrieb:
> 1. Eine ordentliche RESET-Beschaltung ist hilfreich. Manchmal startet
> der AVR nicht korrekt.

Welche RESET-Beschaltung verwendet ihr denn? Mir sind solche Probleme 
(in nun schon einer zweistelligen Zahl von Projekten mit AVRs) bisher 
noch nicht aufgetreten. Unter welchen Bedingungen treten suche Probleme 
auf?

> 2.Unbedingt darauf achten, dass der AVR VOR dem einlöten auf „Intern RC
> Oszillator“ steht. Ansonsten muss man später zum Umprogrammieren einen
> externen Takt an Pin 9 Anlegen.

Guter Hinweis. Soweit ich weiß ist die Einstellung "Interner RC 
Oscillator 8MHz, Taktteilung / 8" der Auslieferungszustand des ATMega 
328.

Danke noch mal.

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir löste RESET nicht bei jedem Einschaltvorgang aus. Mit 10k gegen 
+5V und 100n gehen Masse geht es nun sicher.

Ich habe mir mal eine Variante mit großen 0,6 und 9 erzeugt :-) Was mir 
prinzipiell auffällt ist, nach der ersten ENTER Eingabe kann man nur 
raten, dass ENTER angenommen wurde. Beispiel:

2
ENTER (kein Blinken)
3
+

Das verursacht bei er Eingabe Unsicherheiten, ist die Ziffer angenommen? 
Meine HP’s gehen damit folgt um:

2
ENTER (2.000 bei FIX 4 oder 2.000000 00 bei ENG 9)
3
+

Es reicht aus meiner Sicht in der ENTER Funktion einmal BeepMe (siehe 
Anhang) aufzurufen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich schaue mir an.

Bin ohnehin gerade dabei, die Anzeigenfunktion "Nutzerfreundlicher" zu 
machen. Die Umschaltung in die "E"-Anzeige schon bei kleinen Zahlen ist 
doch verwirrend.

Dabei fällt wahrscheinlich das Enter-Beep gleich mit ab.

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hier [1] gibt es einen schönen Simulator, wo man auch wunderbar die 
Anzeigeformatierung ausprobieren kann.

[1] http://www.hp-15c.homepage.t-online.de/content_web.htm

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe G. schrieb:
> 2
> ENTER (kein Blinken)
> 3
> +
>
> Das verursacht bei er Eingabe Unsicherheiten, ist die Ziffer angenommen?
> Meine HP’s gehen damit folgt um:
>
> 2
> ENTER (2.000 bei FIX 4 oder 2.000000 00 bei ENG 9)
> 3
> +
>
> Es reicht aus meiner Sicht in der ENTER Funktion einmal BeepMe (siehe
> Anhang) aufzurufen.

Ich würde das "Call BeepMe" nicht in die Subroutine Enter() einfügen, 
sondern besser in der Sub Exec_kdo() den case K_enter korrigieren

      Case K_enter                                          ' "Enter"
         If Z_inputflag = 0 Then
             Call Enter             
         End If
         Call Beepme

Dann blinkt es bei (jedem) eingegebenen Enter

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, das trennt die Kommandoausführung sauber von der Stackverarbeitung 
mit der gleichen Funktionalität :-) Ich habe es für mich mal so 
übernommen.

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Wasserschiebenbilder für die Tasten sind gekommen. Zum Glück ein 
paar zusätzlich zur Reserve, die Verarbeitung erfordert doch etwas 
Übung. Wie haltbar das ganze dann am Ende ist, muss die Praxis zeigen.

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Software hat auch noch eine kleine Weiterentwicklung über sich 
ergehen lassen müssen. Jetzt schaltet "F-Punkt" zwischen 4 Anzeigemodi 
nacheinander um.
1.) Float-Darstellung, erst bei sehr grossen/kleinen Zahlen wird auf "E" 
umgeschaltet
2.) Fix-2 Darstellung. Zwei Kommastellen mit Rundung
3.) "E" Darstellung, wie bisher auch
4.) HH:MM - Darstellung wie bisher auch

Und dann ist auch noch der "Beep" beim ENTER (wie oben beschrieben) 
korrigiert.

Wie bisher auch: Beide Softwarevarianten (Programmierbar und normal) zum 
herunterladen. Für Fehlerreports bin ich dankbar.

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Erweiterungen Gero :-)

Für das „Rollen“ der vier Anzeigemodi wäre noch eine Darstellung für 
Mode 3 günstig. Vielleicht so:
Mode 1: „0.“
Mode 2: „0.00“
Mode 3: „E0“
Mode 4: „h          00.00“

Die Rundungsfunktionalität würde ich nur auf die Darstellung im Display 
begrenzen. Wenn meine Zahl also „0.001“ lautet sollte sie wie folgt 
dargestellt werden:
Mode 1: „0.001“
Mode 2: „0.00“
Mode 3: „1.0 E-3“
Wenn ich die Modi umschalte, sollte sich das nur auf die Darstellung im 
Display auswirken, die angezeigte Ziffer jedoch intern nicht verändern.

Für die Umschaltung in die U821D Darstellung habe ich einen 
Compilerswitch eingeführt.
SW1=1 schaltet in die „Normaldastellung“
SW1=0  in die U821D Darstellung

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch eine Anmerkung zum Sleepflag bzw. zur Sleeptime.
Meine Anzeige ist immer nach einer relativ kurzen Zeit, gefühlt 2-3 
Sekunden, in den Sleemode gegangen. Ich denke, hier liegt noch ein 
Fehler bei der Zeitkonstante vor. Die Zeit von ca. einer Minute erreiche 
ich nur, wenn ich die AVR Fuse CKDIV8 einschalte.

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Für das „Rollen“ der vier Anzeigemodi wäre noch eine Darstellung für
> Mode 3 günstig. Vielleicht so:
> Mode 1: „0.“
> Mode 2: „0.00“
> Mode 3: „E0“
> Mode 4: „h          00.00“

Überlegenswert. Dagegen spricht, dass wir ja nur 8 Anzeigestellen haben, 
da würde ich nur ungern eine "verschenken"

> Die Rundungsfunktionalität würde ich nur auf die Darstellung im Display
> begrenzen. Wenn meine Zahl also „0.001“ lautet sollte sie wie folgt
> dargestellt werden:
> Mode 1: „0.001“
> Mode 2: „0.00“
> Mode 3: „1.0 E-3“
> Wenn ich die Modi umschalte, sollte sich das nur auf die Darstellung im
> Display auswirken, die angezeigte Ziffer jedoch intern nicht verändern.

Genau so funktioniert es doch. Wenn Du zum Beispiel mal Pi ins 
x-Register lädst und durch die 4 Anzeigemodi schaltest, wirst Du sehen, 
dass der Inhalt von Rx von der Anzeige entkoppelt ist, gerundet wird nur 
für die Anzeige. Und wenn Du im Float-Mode dann F-Pi 10 * 31 - rechnest, 
siehst Du, dass die "versteckten" Stellen nachrücken und aus der letzten 
7 eine 65 wird.

>
> Für die Umschaltung in die U821D Darstellung habe ich einen
> Compilerswitch eingeführt.
> SW1=1 schaltet in die „Normaldastellung“
> SW1=0  in die U821D Darstellung

Schau ich mir an und übernehme ich in meinen Code.

> Noch eine Anmerkung zum Sleepflag bzw. zur Sleeptime.
> Meine Anzeige ist immer nach einer relativ kurzen Zeit, gefühlt 2-3
> Sekunden, in den Sleemode gegangen. Ich denke, hier liegt noch ein
> Fehler bei der Zeitkonstante vor. Die Zeit von ca. einer Minute erreiche
> ich nur, wenn ich die AVR Fuse CKDIV8 einschalte.

Bei mir ist das Fusebit "Divide Clock By 8" Standardmäßig Enabled.
Zumindest bei meinem Programmer schaltet
$prog &HFF , &H62 , &HD9 , &HFF
auf 8MHz Takt mit Teilung durch 8. Damit passt die Zeitkonstante (und 
nebenbei sinkt die Stromaufnahme)

Danke für die Hinweise!

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gero D. schrieb:
> Genau so funktioniert es doch.

Das habe ich jetzt auch bemerkt, nachdem der Sleemode nicht mehr so 
schnell zugeschlagen hat ;-) Ja, genau so ist es gut mit der 
Darstellung.

> Überlegenswert. Dagegen spricht, dass wir ja nur 8 Anzeigestellen haben,
> da würde ich nur ungern eine "verschenken"

Die Darstellung mit dem "E" soll nicht Dauerhaft sein, nur beim 
Umschalten der Modi damit man erkennt, in welchem Mode man gerade ist.

> Bei mir ist das Fusebit "Divide Clock By 8" Standardmäßig Enabled.
OK, somit läuft alles auf 1MHz. Schnell genug ist er damit immer noch.

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
So, hier noch einmal ein Foto der aktuellen (programmierbaren) Variante. 
Die Decals haben sich ganz ordentlich aufbringen lassen. Die Tasten sind 
ganz annehmbar. Wenn sich nicht noch dicke Bugs finden, kann man es so 
lassen.

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe G. schrieb:
> Die Darstellung mit dem "E" soll nicht Dauerhaft sein, nur beim
> Umschalten der Modi damit man erkennt, in welchem Mode man gerade ist.

Ich habe mir deinen Code dazu nochmals angesehen. Du scrollst 
tatsächlich nur die Modi in der dafür vorgesehenen Funktion und diese 
Funktion wird dann auf die Darstellung angewendet. Somit ist eine 
zusätzliche Anzeige eher hinderlich. Bei der Eingabe von Pi ist die 
Funktion ja gut zu beobachten. Meine ursprüngliche Überlegung zielte auf 
eine HP-Funktionalität ab. Dort wird jedoch für den Mode eine 
Drittfunktion der Tasten genutzt und somit weiß man automatisch in 
welcher Ebene man ist. Deine Scrollfunktion ist eine gute Alternative 
:-)

PS: Wo hast du diese Schiebebildfolien erworben?

: Bearbeitet durch User
Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, gäbe es die Möglichkeit, etwas Hardware anzusteuern? Zum Beispiel 
eine I2C-Schnittstelle nach außen zu führen? Und im programmierbaren 
Modus auszuwerten/verwenden?

Bin leider nicht so bewandert mit Programmierung.

Horst.

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Horst schrieb:
> Hm, gäbe es die Möglichkeit, etwas Hardware anzusteuern?

Gero hat ja I2C und Rx/Tx nicht belegt. Für einen Taschenrechner halte 
ich die Rx/Tx Verbindung zu einem PC als die sinvollste Anwendung. 
Darüber könnte man (in der programmierbaren Variante) extern Programme 
laden so wie hier [1]

[1]  http://www.hp-15c.homepage.t-online.de/examples.htm

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Joe G. schrieb:
> PS: Wo hast du diese Schiebebildfolien erworben?

hab ich bei www.druckeronkel.de bestellt. Die Herstellung der 
Druckvorlage war etwas kniffelig (Vektorgrafikprogramm erforderlich, 
umgewandelte Schriften, Farbmanagement damit der Weissdruck etwas wird). 
Hat mit etwas Hilfe aber am Ende ganz ordentlich geklappt.

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joe G. schrieb:
> Horst schrieb:
>> Hm, gäbe es die Möglichkeit, etwas Hardware anzusteuern?
>
> Gero hat ja I2C und Rx/Tx nicht belegt. Für einen Taschenrechner halte
> ich die Rx/Tx Verbindung zu einem PC als die sinvollste Anwendung.
> Darüber könnte man (in der programmierbaren Variante) extern Programme
> laden so wie hier [1]

Hardwareansteuerung hat ja unterschiedliche Aspekte. Die Kurze Antwort 
ist: Prinzipiell sind noch einige (viele) Funktionen des ATMega in 
diesem Projekt ungenutzt. Prinzipiell kann man es beliebig erweitern, 
sowohl Programmspeicher als auch RAM und EEPROM haben noch Platz für 
Erweiterungen.

Was fällt mir da ein?

* Die Möglichkeit, Programme auf Speichermedien (SD-Card, USB-Stick o.ä. 
auszulagern
* Die Kommunikation mit einem Computer  Drucker  anderen 
Taschenrechner
* Den Zugriff auf einen analogen Eingang (Spannungswert -> Rx)
* Digitaler Impulseingang (Zeitmessung, Zählen, ...)
...

Das aktuelle Projekt wird damit ein wenig überstrapaziert, aber der 
nächste Winter kommt bestimmt.

> [1]  http://www.hp-15c.homepage.t-online.de/examples.htm

Eine schöne Ideenquelle. Einige der Programme laufen unverändert/mit 
kleinen Anpassungen auch auf "Boris 4+"

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kaum träumt man vom "fertig", schon findet man noch einen Fehler. Das 
Zusammenwirken von Cx und ENTER war noch unsauber. Ist jetzt behoben.

Ach ja, noch was. Meine neue Display-Routine ist ganz schön teuer. Viele 
Double-Rechnungen fordern ihren Preis. Die Rechengeschwindigkeit bei der 
Programmausführung leidet darunter. Die "Kleiner Gauss"-Aufgabe von oben 
benötigt im Modus "E" 23 Sekunden, im Fix2 derer 28 und im Float Modus 
nimmt sich der Taschenrechner ganze 46 Sekunden Zeit. Handgestoppt.

Das könnte man natürlich durch Abschalten der Anzeige bei der 
Programmausführung verbessern. Aber 1. Es handelt sich um einen 
Taschenrechner und nicht um einen Supercomputer. Und 2. sieht das 
Blinzeln der Anzeige beim Rechnen doch irgendwie scharf aus, oder?

: Bearbeitet durch User
Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gero D. schrieb:
> Das könnte man natürlich durch Abschalten der Anzeige bei der
> Programmausführung verbessern. Aber 1. Es handelt sich um einen
> Taschenrechner und nicht um einen Supercomputer. Und 2. sieht das
> Blinzeln der Anzeige beim Rechnen doch irgendwie scharf aus, oder?

Nachtrag: Mit ausgeschaltetem Display braucht "Boris 4+" etwa 10s für 
die obige Aufgabe. Schaumermal.

Autor: Rechnerknechter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super Projekt, das reizt mich glatt zum nachbauen.

Wäre es euch möglich auch eine Softwareversion zu programmieren mit der 
ich den Rechner auch konventionell bedienen kann?

12 <Plus> 5 <Ergebnis> 17

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gero D. schrieb:
> Mit ausgeschaltetem Display braucht "Boris 4+" etwa 10s

Ist nicht schlimm, HP schaltet die Anzeige während der 
Programmausführung auch auf "Running".

: Bearbeitet durch User
Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Rechnerknechter schrieb:
> Super Projekt, das reizt mich glatt zum nachbauen.
>
> Wäre es euch möglich auch eine Softwareversion zu programmieren mit der
> ich den Rechner auch konventionell bedienen kann?
>
> 12 <Plus> 5 <Ergebnis> 17

Kurze Antwort: Das wird nicht gehen, weil der Rechner ja gar keine 
"="-Taste hat.

Lange Antwort: Im Prinzip ist das sicher möglich. Aber es würde eine 
vollständig neue Rechenlogik (Organisation der Rechenregister, 
Klammerebenen, Vorrangregeln...) erfordern. Und da ich ein Fan der 
Kopfstehenden Polen bin, werd ich diesen Aufwand nicht treiben. Mein 
Sourcecode ist offen, wer die Muße hat, kann es gern machen. Hier im 
Forum gibt es im übrigen ein Projekt, welches das ganze mit einer 
anderen Hardware bereits vorbildlich umsetzt ...

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mal den "Original"-boris von 1980 die 100-Zahlen-Addieraufgabe 
rechnen lassen. Der blinzelt freundlich mit seiner grünen Röhre und 
meldet nach 4:50 Minuten das richtige Ergebnis.
Trotzdem hab ich mal eine Variante gebaut, bei der während der 
Programmausführung das Display nur mit den Dezimalpunkten spielt.
Für Geschwindigkeitsfanatiker. Immerhin kommen wir damit über die 
magische Grenze von 100 Operationen/s. BASCOM-code und Binärfile zum 
Download anbei.

Und dann hab ich hier noch eine Kopie meines EEPROMs zum flashen mit 
zwei kleinen Programmen zur Verfügung gestellt. Dieses Paket sollte mit 
allen programmierbaren Versionen ab 2.8 funktionieren.

Ab Adresse 0 das Zahlenreihen-Addierprogramm. Im Speicher 7 muss die 
Obergrenze stehen. Also:
1
0
0
STO 7
GOTO 00
RUN

Und 9.5 Sekunden später steht dort 5050.

Und dann noch ab Adresse 50 das Archimedesverfahren zur Berechnung von 
Pi.
(Siehe oben, oben hat es aber am Ende noch einen Fehler!)
In Speicher 6 muss die Anzahl der Iterationen stehen, bei 11 Iterationen 
kommt ein Pi mit 8 genauen Stellen heraus.

Also
1
1
STO 6
GOTO 50
RUN

Viel Spass!

: Bearbeitet durch User
Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sieht gut aus mit dem "Lauflicht" bei der Programmabarbeitung :-)

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Im RUN-Mode sollte die Funktion "Update_cache()" deaktiviert sein. Wenn 
man in einem Programm STO und RCL benutzt und sich dieses Programm in 
einer Endlosschleife befindet, dann ist der EEPROM des AVR bald hinüber 
:-(

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe G. schrieb:
> Im RUN-Mode sollte die Funktion "Update_cache()" deaktiviert sein. Wenn
> man in einem Programm STO und RCL benutzt und sich dieses Programm in
> einer Endlosschleife befindet, dann ist der EEPROM des AVR bald hinüber
> :-(

Guter Einwand. Aber das sollte im aktuellen Programm (die 
Polling-Routine ist zugegebenermassen ziemlich unübersichtlich) genau so 
realisiert sein.
Sub Polling()
...
  If P_goflag = 1 Then           ' Wenn ein Programm ausgeführt wird

...

  Else

...

      If Pressedkey = 0 Then Goto Nokey
...

  End If

  Goto Weiter

  Nokey:  ' wenn wir nichts zu tun haben, koennen wir ja den Cache aufraeumen
    Call Update_cache()
...

  Weiter:

...

End Sub Polling


Hab ich da einen Denkfehler?

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Pressedkey innerhalb der Programmausführung nie 0 wird, ist alles 
gut. Ob das so ist, hatte ich nicht überprüft.

Nur zur Info, damit sicht nichts überschneidet. Ich baue gerade an einer 
Codeerweiterung um über die UART vom PC Programme in den EEPROM zu laden 
bzw. zu lesen.

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe G. schrieb:
> Wenn Pressedkey innerhalb der Programmausführung nie 0 wird, ist alles
> gut. Ob das so ist, hatte ich nicht überprüft.
>

Pressedkey <> 0 bricht die Programmausführung ab. Damit sollte alles OK 
sein.

> Nur zur Info, damit sicht nichts überschneidet. Ich baue gerade an einer
> Codeerweiterung um über die UART vom PC Programme in den EEPROM zu laden
> bzw. zu lesen.

Grossartig!

Ich hab noch eine kleinigkeit im Test, die bezieht sich aber auf die 
Behandlung von ENTER und ROLLDOWN. Da ist boris4+ (noch) nicht 
kompatibel zu den HPs. Da gibt es dann in bälde einen Compileswitch zum 
Umschalten...

Autor: Gero D. (srswift)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
www.hpmuseum.org hält hunderte Taschenrechnerprogramme zum download 
bereit.
Viele unglaublich  geistreiche Sachen. Absolut einen Besuch wert!

Und obwohl boris4+ kein HP ist, sind viele davon einfach anpassbar. 
Zumindest fast. Eine kleine Besonderheit ist mir aufgefallen. Es gibt 
zwei prinzipielle Varianten, wie das T-Register nach einer Berechnung 
behandelt wird. Entweder rutscht da von oben eine 0.0 in den Stack, oder 
der Inhalt bleibt erhalten und wird dupliziert. Die Götter der 
umgekehrten polnischen Notation sind sich da nicht einig. Aber HP hat 
sich für die zweite Variante entschieden (Elektronika zumindestens beim 
"Ur-Boris" auch). Der Unterschied wirkt sich nur bei Programmen der 
Rechenregister-Virtuosen  aus, aber da natürlich mordsmäßig. Meine alten 
Taschenrechnerprogramme aus den 80ern waren da nicht so anspruchsvoll 
:-)

Ich hab es zum Anlaß genommen, die Software in dieser Hinsicht per 
Compileswitch umschaltbar zu machen. Voreinstellung: HP-Kompatibel.

Hier zum herunterladen für Programmierbar und normale Variante.

Viel Spaß!

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Boris kann nun auch mit dem PC kommunizieren, um Programme zu laden und 
zu speichern. Die Funktionen sind zunächst noch ziemlich auf dem „Low 
Level“ aber man kann schon damit arbeiten.

1. Boris über die serielle Schnittstelle mit einem Terminal verbinden 
9600, 8N1
2. Kommando 0xAA versetzt Boris in den Terminalmode und die aktuelle 
Versionsnummer wird an das Terminal gesendet.
3. Kommando 0x53 „S“ sendet den Programmspeicher in Binärform an den PC
4. Kommand0 0x52 „R“ empfängt vom PC Binärdaten um sie im 
Programspeicher abzulegen. Ist die Übertragung korrekt erfolgt, kommt im 
Terminal die Ausschrift „ready“

Beispiel 1: Übertragen des Programmspeichers von Boris an den PC
0xAA   ->  4.2.13
0x53    ->  0x01 0x02 … insgesamt 200 Byte (auf PC abspeichern)

Beispiel 2: Übertragen eines Programmes vom PC an Boris
0xAA   ->  4.2.13
0x52   (200 Binärdaten vom PC senden)  -> ready

Anbei das kleine Beispielprogram von Gero als PC-File (Program_1.bor)

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag für Gero. Alle ergänzten Stellen im Code habe ich mit -JG- 
gekennzeichnet. Damit sind sie leicht aufzufinden. Vielleicht sollten 
wir über eine Ablage bei github nachdenken.

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
V2.14: "Boris" zeigt seinen UART-Status nun auch auf dem Display an. 
Damit kann das Terminal einfacher bedient werden. Es gibt die drei 
Zustände:

0xAA -> "con" für connect - Boris wartet auf weitere Kommandos
0x53 -> "LOAD" Boris wartet auf Binärfile
0x52 -> "Save" Boris sendet Binärfile

Ich denke, diese Funktionalität ist ausreichend. Nun würde ich mich mal 
um ein PC-Programm zur vernüftigen Bedienung kümmern.

: Bearbeitet durch User
Autor: Gero D. (srswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Arbeit! Damit das ganze dann praktisch funktioniert müssten die 
beiden UART-Pins vom ATMega irgendwie aus dem Gehäuse herausgeführt 
werden und man braucht auf PC-Seite auch noch irgendeinen Anschluß. Wie 
hast Du das gemacht? Als richtige Serielle Schnittstelle / USB oder 
einfach auf TTL-Pegel?

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen einfachen USB 2.0 zu TTL Konverter (CH340) angeschlossen. 
Sowas gibt es auch gleich als Kabel [1]


[1] 
Ebay-Artikel Nr. 252797495606

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gero D. schrieb:
> Damit das ganze dann praktisch funktioniert müssten die
> beiden UART-Pins vom ATMega irgendwie aus dem Gehäuse herausgeführt
> werden und man braucht auf PC-Seite auch noch irgendeinen Anschluß.

Oder baue einen Bluetooth-Adapter ein.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.