Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Arduino, LM386, Lautsprecher rauscht sehr viel


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Marcel T. (tauti1991)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,
Möchte bei mir zuhause eine kleine Schaltung mit einen Arduino aufbauen 
u. Wav Daten abspielen über einen RC Anlage

Leider rauscht der Lautsprecher sehr viel. Habe keine Erklärung warum?

Habe es so verkabelt:

Verstärker LM386 (Module) - Arduino Nano
GND - GND
GND - GND
IN - D9
VCC - 5V

SD-Karte - Ardruino
GND - GND
+3,3 - 3V3
+5 -  /
CS - D4
MOSI - D11
SCK - D13
MISO - D12
GND - GND

RC Receiver  Arduino
SIGNAL - D2
+ - 5V
- -  GND

Dateien sind alle Wav 16Pit
Lautsprecher ist 4Ohm, 3Watt o. 8Ohm, 2Watt.

O ist der Verstärker nicht geeignet für sowas?
https://eckstein-shop.de/LM386-Audio-Verstaerkermodul-Amplifier-Module-20x-Verstaerkung?curr=EUR&gclid=Cj0KCQiApbzhBRDKARIsAIvZue95prcGWHCQO0y1nJFmTv_hraSND_Vk0qDrUgvoGhSMnKfHiHxWR_QaAtQQEALw_wcB

: Bearbeitet durch User
von Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist denn eine "RC Anlage" oder ein "RC Receiver Arduino"?

Das hat doch nix mit Modellbau zu tun.

Hast Du mal ein Foto?

Nach Schaltplan und genaueren Angaben zu verwendeten Bauteilen mag ich 
gar nicht fragen, siehe Netiquette.

Marcel T. schrieb:
> Lautsprecher ist 4Ohm, 3Watt o. 8Ohm, 2Watt.
> … ist der Verstärker nicht geeignet für sowas?

Der Lautsprecher mit 8 Ohm und 2 Watt ist OK für den Verstärker.

Der Eingangspegel ist vermutlich zu klein.

: Bearbeitet durch User
von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wurde der Verstärker schon einzeln getrennt vom Arduino getestet um 
diese Quelle auszuschließen?
- Rauschen ohne angeschlossene Quelle
- Rauschen mit einer anderen Signalquelle (z.B. beliebiges Gerät mit 
Analogausgang

von Marcel T. (tauti1991)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
RC Anlage ist eine komplette Anlage  (Empfänger, Sender) gemeint.

RC Receiver (Empfänger) - Arduino

Habe versucht damit zu beschreiben wie ich die Teile miteinander 
verbunden habe.
Schaltplan müsste ich erst zeichnen, habe gedacht das versteht man a so

Bauteile sind
RC Empfänger
Arduino Nano
LM386 Module Verstärker
SD-Karten Modul zum Wav Daten speichern
Lautsprecher (entweder 4ohm, 3watt o. 8ohm, 2watt)



Bis jetzt habe ich denn Verstärker nicht extra getestet, habe dazu 
schlechte Möglichkeiten dazu

Wird es besser wenn ich die Wav Dateien von 16Bit auf 8Bit umschreibe?

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel T. schrieb:
> Wird es besser wenn ich die Wav Dateien von 16Bit auf 8Bit umschreibe?

Nö, klingt dann nur noch schlechter. Am 'Rauschen' wird sich nicht viel 
ändern.
Leider beschreiben viele Leute jegliche Störgeräusche als 'Rauschen', 
obwohl es eigentlich zirpen, brummen oder fiepen heissen sollte.
Ich kann dir nur den Rat geben, die Audioendstufe am besten 
abzuschalten, wenn nichts abgespielt wird (immer noch die beste 
Unterdrückung für Störgeräusche) und die Betriebsspannung des Arduino 
und der Endstufe sauber abzublocken mit Elko und evtl. Drossel.
Und wenn du da direkt von einem PWM Ausgang auf den LM386 gehst, rate 
ich dir, einen RC Tiefpass dazwischenzuschalten, um die Trägerfrequenz 
zu unterdrücken.

: Bearbeitet durch User
von Michael U. (amiga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

interessant wäre vermutlich, wie die Audiodaten überhaupt ausgegeben 
werden.
Der Nano hat ja schließlich keinen "Audio Out".
Ich sowas irgendmal gemacht, Ausgabe PWM und eine "Class-D" Endstufe 
dran. Klang eigentlich ganz brauchbar für den damaligen Zweck.
"Class-D" war eine Halbbrücke mit MOSFets an 12V und 4 Ohm Last. Sollte 
laut sein...
Samples waren in einem SPI-Flash und Software in ASM.
Samplerate 22kHz, 16 Bit.

Gruß aus Berlin
Michael

: Bearbeitet durch User
von Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Leider beschreiben viele Leute jegliche Störgeräusche als 'Rauschen',
> obwohl es eigentlich zirpen, brummen oder fiepen heissen sollte.

Vielleicht sollte Marcel mal eine kurze Audio-Aufnahme vom Handy 
hochladen, um das Geräusch nicht mit Worten beschreiben zu müssen.

@Marcel: Hast Du PC-Lautsprecher, so wie man sie an eine Soundkarte 
anschließt? Das wäre auch nochmal einen Versuch wert.

von Schaugehteinfach (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm einen andren Vst - zB den TDA7052A wenns Mono Signal is,oder den 
TDA7053A -Stereo-Version) (die A-Versionen dieser Chips benötigen 
keinerlei Bauteile drumherum und besitzen zudem eine elektronische 
Lautstärkereglung mit Gleichspannung! Spart das Übersprechen auf der 
NF-Leitung. Was bei andren ICs weniger effizeint ist, wenn man die NF 
mit nem externen Poti regeln will. Die TDA705XA-Serien dagegen sind 
absolut rauscharm, hoher Versorgungsbereich von 3 - 18 V und nutzen 
Gleichspannung zur Lautstärke-Stummreglung < 2,1V an Pin 4 Monotyp bzw 2 
und 8 am Stereotyp!

Die NF bleibt direkt am Eingang und geregelt wird mit künstlich 
erzeugter "ReferenzSpannunG" durch Widerstand Richtung UVDD und GND - 
Schleifer kommt an den Steuerpin - fertig!

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schaugehteinfach schrieb:
> Nimm einen andren Vst

Naja, man kann auch mit dem LM386 einen brauchbaren Klang erzeugen, der 
ist ja nicht inherent schlecht. Des A und O ist eben bei der PWM 
Klangerzeugung das Filter, um die PWM Frequenz zu unterdrücken, das 
Audio aber so unbeschnitten in den Höhen wie möglich zu rekonstruieren. 
Ich vermute mal, das Michael das Filter dann hinter die Halbbrücke als 
LC Filter geschaltet hat.
Ohne Zweifel ist aber ein elektronisches Stummschalten eine feine Sache, 
vor allem, wenn die Endstufe dann auch gleich Strom spart. Das ist bei 
der MOSFet Halbbrücke natürlich am einfachsten zu machen.

von Michael U. (amiga)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Matthias S. schrieb:
> Ich vermute mal, das Michael das Filter dann hinter die Halbbrücke als
> LC Filter geschaltet hat.

jein. ;) Es gab zwar einen einfachen LC-Tiefpass gegen die PWM-Frequenz, 
da allerdings die Zuleitungen zum Lautsprecher recht kurz ware, eher 
spartanisch...

Es gibt aber einen markanten Unterscheid dabei: ein Lautsprecher ist da 
ein sehr wirksamer Tiefpass, ein LM386 aber bei weitem nicht. Was der 
sich intern ungewollt aus dem PWM Signal zusammen mischst, ist 
unberechenbar.

Aber Infos dazu vom TO fehlen ja noch.

Gruß aus Berlin
Michael

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel T. schrieb:
> IN - D9

Welche Art von Analogsignal erwartest du aus einem Arduino ? Das ist 
PWM, natürlich hat das ein Quantisierungsrauschen.

Schliesse IN mal an Masse, rauscht es immer noch ? Wenn ja, wäre doch 
dein Verstärkermodul (oder dessen gestörte Versorgung, einen Stützelko 
hat sich Ecksteins chinesischer Schrottproduzent ja weggespart, einen 
Eingangskoppelkondensator auch) schuld.

Mit 5V Versogung ist aus einem LM386 auch nicht viel zu erwarten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.