mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Warum 19 V bei Notebooknetzteilen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Mark T. (bitts)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kennt jemand den Grund, warum die meisten Notebooknetzteile ca. 19 V 
Nennspannung haben?
Es wird doch vermutlich ohnehin nichts direkt mit der Spannung 
betrieben, sondern über DC-DC Wandler angepasst. Daher frage ich mich, 
warum man nicht wesentlich gängigere Spannungen, wie 15 oder 24 V 
verwendet?

: Verschoben durch Moderator
Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Haben heute ALLE Notebooks 19V? Ich kenne das noch so das es diverse 
unterschiedliche Spannungen gibt.
Gibt also vermutlich keinen Grund.

Autor: Summsumm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist damit man nicht irgendein standard Gerät verwenden kann... daher 
haben die auch keine standardisierten Stecker sondern jeder Hersteller 
seine eigenen - die sich auch noch alle paar Jahre mal ändern.

Habe hier noch 4 Lenovo Netzteile der alten Generation (2 Notebook und 2 
Docks) - gehen mit den aktuelleren natürlich nicht mehr weil neue 
Stecker.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Man wird eine Spannung verwenden wollen, die deutlich genug über der 
Ladeschlusspannung von ein paar in Serie geschalteter Akkuzellen liegt. 
Zudem sind dünne Kabel angenehmer als dicke.

Autor: Summsumm (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Das wäre bei 24V statt 19V aber auch gegeben.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Wahrscheinlich hat die Lobbyorganisation der Hersteller von USB-HDDs 
darauf hingewirkt, dass es weit genug über deren 12V Versorgung liegt. 
Das garantiert einen gewissen zusätzlichen Umsatz. ;-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Summsumm schrieb:
> Das wäre bei 24V statt 19V aber auch gegeben.

Yep. Aber dann wirds bei einer 24V Bordversorgung eng, daraus eine 
saubere Spannung fürs Notebook zu gewinnen.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch welche mit 19,5V und 18,5V :-)

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark T. schrieb:
> kennt jemand den Grund, warum die meisten Notebooknetzteile ca. 19 V
> Nennspannung haben?

Weil das so ist.

Viel interessanter ist der zulässigen Eingangsspannungsbereich der 
Notebooks.

Autor: DAVID B. (bastler-david)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe auch schon 19 volt Notebooks (alte) gesehen welche 19 Volt haben 
wollten und mit 12 noch genau so liefen.
scheind also mehr für die akkus gedacht zusein.

Autor: Mark T. (bitts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Summsumm schrieb:
> Das ist damit man nicht irgendein standard Gerät verwenden kann... daher
> haben die auch keine standardisierten Stecker sondern jeder Hersteller
> seine eigenen - die sich auch noch alle paar Jahre mal ändern.
>
> Habe hier noch 4 Lenovo Netzteile der alten Generation (2 Notebook und 2
> Docks) - gehen mit den aktuelleren natürlich nicht mehr weil neue
> Stecker.

Dass man die Zahl der Fälle verringern will, in denen ungeeignete 
Netzteile angeschlossen werden, ist vermutlich ein Grund, warum man 
ungewöhnliche, bzw. selten anzutreffende Stecker/Buchsen verwendet. 
Allerdings könnte man dann dennoch 24 V verwenden.
Außerdem gibt es mehrere Hersteller (z.B. MSI, Asus, Clevo), die 
gewöhnliche 5,5 mm Hohlstecker verwenden und trotzdem 19 V-Netzteile 
mitliefern.
Auf den Notebooks selbst habe ich übrigens nie eine Angabe für den 
zulässigen Spannungsbereich gesehen. Mein altes Clevo aus dem Jahr 2000 
habe ich mal aus der Not heraus mit 4 LiPo-Zellen, also ca. 14 V 
betrieben, über die Netzteilbuchse. Nachdem das ging, habe ich es auch 
direkt an der Zigarettenanzünderbuchse im Golf erfolgreich getestet.

Autor: in orbit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:

> Viel interessanter ist der zulässigen Eingangsspannungsbereich der
> Notebooks.


Von toshiba gabs ehemals NBs mit eingebautem Netzteil.
wenns nicht blos 800x600 gwesen wären liefe das Teil evtl. heute noch ;)


http://www.computinghistory.org.uk/det/23468/Toshiba-Satellite-Pro-420-CDS-810/

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Die 19V liegen über der Ladeendspannung der meisten Akkes (mit etwa 
16..17V) und unter der maximalen Gate-Spannung für MOSFETs. Ich kann 
damit also problemlos die Akkus laden und brauche mir keine 
Hilfsspannung für die Ansteuerung der FETs zu basteln.

Autor: Mark T. (bitts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Die 19V liegen über der Ladeendspannung der meisten Akkes (mit etwa
> 16..17V) und unter der maximalen Gate-Spannung für MOSFETs. Ich kann
> damit also problemlos die Akkus laden und brauche mir keine
> Hilfsspannung für die Ansteuerung der FETs zu basteln.

Klingt erst mal plausibel. Allerdings gibt es bei Notebooks etliche 
DC-DC-Wandler, sodass ich es merkwürdig fände, wenn die eingesparte 
Hilfsspannung, die auch nur ein paar Cent ausmachen dürfte, der 
alleinige Grund für die Wahl der ungewöhnlichen Eingangsspannung wäre.

Autor: Lurchi (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Für 4 LI Zellen in Reihe liegt die Ladeschlussspannung bei knapp 17 V. 
Das reicht gerade so mit einem Step down Wandler.

Der Wirkungsgrad der Buck converter wird etwas besser, wenn die Spannung 
nicht viel höher ist als nötig. Man spart also ein wenig am Wandler / 
Lüfter, wenn man nicht mehr als 19 V nimmt.

Später ist viel dann auch einfach Kompatibilität - war halt schon immer 
so.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Viele aktuelle Laptops verwenden 4 Akkuzellen in Serie, was bei den
üblichen LiCoO₂-Zellen eine Nennspannung von 14,4–14,6V und eine
Ladespannung von 16,8–17,2V ergibt. Zur Ladespannung rechnet man noch 2V
Spannungsabfall für den Laderegler, so dass das Netzteil mindestens
18,8–19,2V liefern sollte. Mehr wären sicher möglich, aber nicht nötig.

Autor: LoLoPa (Gast)
Datum:

Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Viele aktuelle Laptops verwenden 4 Akkuzellen in Serie, was bei
> den
> üblichen LiCoO₂-Zellen eine Nennspannung von 14,4–14,6V und eine
> Ladespannung von 16,8–17,2V ergibt. Zur Ladespannung rechnet man noch 2V
> Spannungsabfall für den Laderegler, so dass das Netzteil mindestens
> 18,8–19,2V liefern sollte. Mehr wären sicher möglich, aber nicht nötig.

das is Unfug!
3 in Reihe geschaltete Akkus (das sind meist 2 oder 3 Serien 
paralle-Packs ineinandergepresste Packs!!) und das 2 oder 3 x ergibt 
maximal 10,8 V, die mit 12,6 V Eingangsspannung maximal geladen werden. 
Und die Ladekontrolleinrichtungen in Notbooks benötigen entsprechend der 
hohen Last, die abgefordert wird vom Netzteil, Spannungsreserven nach 
oben, da jede Zelle ab einem bestimmten Ladezustand das Netzteil dazu 
zwingt, mehr Energie bereitzustellen, als der Akku selbst 
"entgegendrückt"! Nur SO können diese Akkupakete auf Maximale 
Kapazitäten aufgeladen werden! Hierbei bedient man sich nach wie vor der 
Leistungskennlinie von Ladekontrollern, die die verhältnismässige 
niedrige Kapazität eines Akkus ausgleicht und der Akku ja selbst mit 
Zunahme des ladezustandes wie eine Kurzschlussbarriere wirkt, d.h. der 
Akku "drückt" ja gegen! irgendwann ist dieser Weg in Richtung Akku 
soweit "zugesperrt, dass dennoch die Spannung zum Laden groß genug sein 
muss, damit der Akku bis an seine Grenze geladen werden kann!

Der sonstige Käse, der hier oben so steht.. Viel Ahnung von Elektronik 
und deren Hintergründen besitzt scheinbar niemand hier, sonst käme 
dieser Stuss nicht zustande!

Die 17-19 V, die bei Laptops meist Standart sind, dienen rein der 
maximalen Spannungs-Einbruchsgrenzen bei maximaler Belastung vom 
Motherboard. Und genormt sind die auch! Schwankungen bis herab 12,4 V 
sind durchaus möglich, nur dann "saugt" die Rgeler-Seite zuviel und es 
bleibt keine Reservespannung der Regler-Chips und Schalt-Transistoren on 
Board übrig! Das ist der ganze Grund für die 17-19 V Eingangsversorgung! 
Nichts andres!

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ist der ganze Grund für die 17-19 V Eingangsversorgung!
Du mußt's ja wissen...

> Nichts andres!
Jawoll!

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
24V waren bei den Apple Notebooks gar nicht so unüblich. Sowohl mein 
iBook Mark I (Apfeltasche) als auch die Powerbook G3 wurden damit 
gespeist. Die Netzteile sahen zwar völlig unterschiedlich aus, hatten 
aber den gleichen Stecker (kranke Abart eines RCA Phonoplugs) und waren 
untereinander austauschbar.

Autor: LoLoPa (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:

>
>> Nichts andres!
> Jawoll!

Rein zufällig weiß ich das, ich repariere seit 10 Jahren Laptops und 
Zubehör, und ich hab ein Technikstudium dafür! Sorry

Autor: Flaschen Sammler (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe schon seit jeher Dell Notebooks, und alle laufen mit denselben 
Steckern. Die neuen Dells laufen auch an den alten Netzteilen, 
allerdings wegen etwas zuwenig Strom in einem reduzierten Modus. Aber 
sie laufen.

Mein neustes Dell Netzteil fuer den 7710 bringt 19.5V mit 12.5A, 
angeschrieben mit 230W.

Autor: LoLoPa (Gast)
Datum:

Bewertung
-13 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> 24V waren bei den Apple Notebooks gar nicht so unüblich. Sowohl
> mein
> iBook Mark I (Apfeltasche) als auch die Powerbook G3 wurden damit
> gespeist. Die Netzteile sahen zwar völlig unterschiedlich aus, hatten
> aber den gleichen Stecker (kranke Abart eines RCA Phonoplugs) und waren
> untereinander austauschbar.

was meinste wohl, was da drin steckt - egal, welche Hersteller 
draufstehen - produziert wird sowas noch immer von nur 3 Herstellern , 
alles andre ist abgekupfert/kopiert und leicht verändert, aber die 
Lizenzen haben nur 3 Hersteller und die wissen, was sie produzieren! Der 
andre Unsinn da oben ist nichts weiter als Schlautuerei! Wer von denen 
hat hat ein Technikstudium und einen entsprechenden Beruf? ich glaub 
mal: niemand, nur alle tun so und das ist das ärgerliche dabei, daß hier 
manchmal solcher Unsinn verfasst wird, dass man sich fragt, wozu man 
sich das Studium geleistet hat, wenns nicht angewendet wird? Mehr sag 
ich nicht dazu. Und nochwas: Zum Glück lese ich nur ab und zu mal im 
Hintergrund, was da so für Unsinn geschrieben wird.. Alles zu 
kommentieren, dazu nutze ich mein Wissen lieber nicht, obwohls manchmal 
angebracht wäre, so manchen hier zu kritisieren. Behalt ich mein Wissen 
für mich und amysiere mich über solche Webseiteninhalte köstlich..

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
LoLoPa schrieb:

> Unfug, Käse, Stuss, Unsinn, Schlautuerei
> Behalt ich mein Wissen für mich

Tun das, ist besser so. Deine Beschimpfungen und Beleidigungen wollen 
wir nicht lesen.

Autor: LoLoPa (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> LoLoPa schrieb:
>
>> Unfug, Käse, Stuss, Unsinn, Schlautuerei
>> Behalt ich mein Wissen für mich
>
> Tun das, ist besser so. Deine Beschimpfungen und Beleidigungen wollen
> wir nicht lesen.

hier beleidigt wer wen? Wahrheit ist, daß hier gesponnen und fantasiert 
wird, um sich unter der Kategorie Wichtig selbiges zu tun! Und das ist 
weder eine Beleidigung, noch sonst irgendwas - Wahrheit vertragen die 
Menschen hier nicht und das ist grausam! Und wenn hier Unsinn und 
Schlautuerei die Ernsthaftigkeit eines Themas derart übertönt, dann 
schreib ich das, obs dir nun passt oder nicht! Oder lügst du draussen in 
der Realität genauso die Leute an, wie das viele hier tun? vermutlich 
ja! Wenn keinen blassen Schimmer von Elektronik hast, lass es ganz und 
stütze nicht die Volksverblödung hier!Schlimm genug, daß im Internet 
jeder meint, nur weils anonym ist, Unsinn und Käseinhalte weitentfernt 
der Realität zu veröffentlichen. Wenn keine Ahnung von dieser Materie 
hast, bleib im Hintergrund. Käse und Stuß kann ich allein neu erfinden, 
da brauch ich keine Schlautuer hier dazu.

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Komisch LoLoLOOOL, wenn ich Deinen Text so lese, beschreibst
Du da genau das, was ich für Dich empfinde... Eigenartig.

Studium um Laptops zu reparieren... So ein Blödsinn.
Hast Du auch ein Studium abgeschlossen, um Deinen Herd zu bedienen?

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

Beitrag #5683674 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: :-) (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
LoLoPa schrieb:
> Standart

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum wird LoLoPa hier niedergeknüppelt?
Weil er's verdient.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Tatsächlich haben die o.a. iBook Apfeltasche und das Powerbook G3 4s2p 
Akkusätze, also 16,8V Ladeschlussspannung.
Kann man hier recht gut sehen, aber den Ton kannste stummschalten:
Youtube-Video "Exchanging the Lithium Ion Rechargeable Batteries of an iBook G3 Clamshell"
Einer der Links von Stefanus zeigt auch auf 'ne iBook Batterie.

: Bearbeitet durch User
Autor: LoLoPa (Gast)
Datum:

Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Von wegen alle Notebook Akkus haben 3 Zellen in Reihe. Der LoLoPa
> unterliegt hier mit 100% Sicherheit einem Irrtum:
>
> https://www.ebay.com/p/HP-GA08-KS525AA-8-Cell-Laptop-Battery/96915751
> Youtube-Video "Rebuild a laptop battery pack"
> https://www.amazon.com/4400mAh-Hi-quality-Battery-HP-510/dp/B002B7GYEG
> http://www8.hp.com/uk/en/products/oas/product-detail.html?oid=3726904
> 
https://forums.lenovo.com/t5/ThinkPad-X-Series-Laptops/X61-4-cell-vs-8-cell-battery/td-p/2232
> Youtube-Video "Asus G74SX Gaming Laptop Battery - 8 Cell 5200 mAh"

klar, weil im Internet irgendwo irgendwas steht, glaubts jeder.. wie 
naiv ist sowas?????????

Autor: LoLoPa (Gast)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
:-) schrieb:
> LoLoPa schrieb:
>> Standart

hääh? wo steht Standart? Kannst Du lesen? egal... Internetwichtigtuer 
gibts onMass... drum diskutiere ich nicht mit denen über Wahrheit und 
Vollstuss Unfug und Käsespinnerei hier.. ist mir einfach zu schade die 
Zeit dafür..

Beitrag #5683692 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: darfichhelfenSchatz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
um 16.30
 > Die 17-19 V, die bei Laptops meist Standart sind,

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb im Beitrag #5683674:
> Warum wird LoLoPa hier niedergeknüppelt?

Er hat behauptet, dass es keine Notebook Akkus mit 4 Zellen in Reihe 
gäbe und in diesem Zuge gleich mehrere Leute übel beschimpft und 
beleidigt während er sich selbst als den grossen Fachmann aufgespielt 
hat.

Das war nicht nur fachlich falsch, sondern widersprach auch den Regeln 
guten Benehmens, mit denen vernünftige Menschen erzogen wurden.

Die Schelte hat er verdient. Und du übrigens auch.

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> onMass

Französisch kanna schomma nich.

Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LoLoPa schrieb:
> Ben B. schrieb:
>
>>
>>> Nichts andres!
>> Jawoll!
>
> Rein zufällig weiß ich das, ich repariere seit 10 Jahren Laptops und
> Zubehör, und ich hab ein Technikstudium dafür! Sorry
Boah, Technikstudium. Super. Was soll das eigentlich sein?

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> LoLoPa schrieb:
>>> Standart
> hääh? wo steht Standart?

> 17-19 V, die bei Laptops meist Standart sind,

Da.

Beitrag #5683741 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Toxic (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark T. schrieb:
> kennt jemand den Grund, warum die meisten Notebooknetzteile ca. 19 V
> Nennspannung haben?

Hier eine halbwegs vernuenftige Erklaerung:
https://electronics.stackexchange.com/questions/31618/why-do-many-laptops-run-on-19-volts
Ich hab den Userbeitrag als pdf-Datei mit angehaengt

================================

Flaschen Sammler schrieb:
> Ich habe schon seit jeher Dell Notebooks, und alle laufen mit denselben
> Steckern.

Nope !
Mein Dell hat einen Hexagonalen Stecker,der meines Freundes einen 
Runden.

==============================

LoLoPa schrieb:
> Standart?

LoLoPa schrieb:
> onMass

Kleine Rechtschreibkorrektur: "Standard" & "en masse"

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nanana. Wo er doch sein Studium kumm laute bestanden hat.

Autor: same **** - different year (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das jetzt wirklich das Schicksal jedes Threads?

1. eine durchaus interessante Frage
2. einige Vermutungen (welche auch durchaus schlüssig klingen)
3. eine Antwort von jemandem mit Fachkenntnis (in diesem Fall 
unfreundlich
   formuliert)

darauffolgend:

4. persönliche Anfeindungen
5. weitere Eskalation
6. Thread gesperrt


@LoLoPa:
Alles, ja wirklich alles was du geschrieben hast, kann man doch auch 
freundlicher schreiben, oder? Weniger "Unfug", weniger "keine Ahnung", 
weniger "naiv", weniger Ausrufezeichen und vor allem nur ein 
Fragezeichen.

Dass du nach dem ersten Post Gegenwind bekommst ist doch wohl klar. Dass 
du dich dann sofort einbunkerst und noch weiter austeilst ist dann nur 
der Weg des Trotzes. Soweit muss es doch garnicht erst kommen.


@Rest:
Wem das Schema oben ebenfalls ankotzt, der kann sich ja einbringen um 
etwas zu ändern.


Meine Vorschläge wären:

- Das Ego ab und zu etwas herunterfahren.
- Den inneren Zwang des Antwortens abschalten. Manchmal erkennt man ja
  schon am Textinhalt, dass der Verfasser eigentlich überhaupt keine 
Lust
  am Schreiben der Antwort hatte. Warum existiert sie dann?
- Man muss seine Texte nicht mit hunderten Spitzen versehen.
- Man muss auch nicht wegen jeder dieser Spitze das Kriegsbeil 
ausgraben,
  sondern kann sowas auch mal ignorieren.
- Man kann diverse Sachen auch einfach über PMs klären oder einen 
anderen
  Thread zu diesem Thema aufmachen (am besten gleich in OT). Beispiel 
dazu
  wären die unteren 50% des Threads "Lieferung Wasserstrahlschneiden".

Nun gehe ich wieder zum üblichen 99% reinen lesen über und schreibe die 
restlichen 1% dann, wenn ich der Meinung bin fundiert helfen zu können.

Autor: René F. (therfd)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die 19V werden wahrscheinlich historisch gewachsen sein, weil die 
Spannung etwas über der Spannung von 4S Akkus liegt.

Die Auslegung der verbauten internen Wandler kann aber teils stark 
abweichen. Es gibt Geräte welche mit 14V noch laufen und welche die 
bereits bei geringer Unterspannung den Dienst verweigern. Ich habe hier 
irgendwo ein relativ exotisches Tablet von Logic Instruments 
herumliegen, welches mit einem 18V Thinkpad Ladegerät kein Lebenszeichen 
von sich gibt. Mit einem 19V Universalnetzteil aber ohne Probleme läuft.

Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
same **** - different year schrieb:
> Viel durchaus Richtiges

Er hat ja nicht nur alle anderen als Anfänger beschimpft, sondern 
obendrein bewiesen daß er ebenfalls keine Ahnung hat.

Das in Kombination mit seiner großen Klappe UND dem Witz mit dem 
Technikstudium...so im Nachhinein frag ich mich ob der das überhaupt 
ernst gemeint hat.
Eigentlich klingt es zu sehr nach Troll, andererseits gibt es solche 
Leute wirklich.

Aber Recht hast du ja.

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also mich stört so eine arrogante Art, daß man sich selbst als den 
großen King ausgibt, der alles weiß, drei Studien absolviert und 
Professorentitel hat, alles was nicht seiner Meinung entspricht nicht 
sein kann... Nichts gegen Studien und Professorentitel, aber wer damit 
so aufdringlich herumprahlt, bekommt von mir sein Fett weg. Ganz 
einfach.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
LoLoPa schrieb:
> Stefanus F. schrieb:
>> Von wegen alle Notebook Akkus haben 3 Zellen in Reihe. Der LoLoPa
>> unterliegt hier mit 100% Sicherheit einem Irrtum:
>>
>> https://www.ebay.com/p/HP-GA08-KS525AA-8-Cell-Laptop-Battery/96915751
>> Youtube-Video "Rebuild a laptop battery pack"
>> https://www.amazon.com/4400mAh-Hi-quality-Battery-HP-510/dp/B002B7GYEG
>> http://www8.hp.com/uk/en/products/oas/product-detail.html?oid=3726904
>>
> 
https://forums.lenovo.com/t5/ThinkPad-X-Series-Laptops/X61-4-cell-vs-8-cell-battery/td-p/2232
>> Youtube-Video "Asus G74SX Gaming Laptop Battery - 8 Cell 5200 mAh"
>
> klar, weil im Internet irgendwo irgendwas steht, glaubts jeder.. wie
> naiv ist sowas?????????

Mist, mein Laptop, auf dem ich gerade diesen Text schreibe, hat 4 Zellen
in Serie, muss also ein Fake sein. Hätte ich das früher gewusst ... :-/

Was würdest du als Diplomtechniker vorschlagen? Kann man den Laptop
irgendwie auf 3 Zellen umrüsten, um ihm eine Existenzberechtigung zu
geben? Oder muss ich ihn jetzt wegschmeißen und für teures Geld einen
echten mit 3 Zellen kaufen?

SCNR ;-)

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
René F. schrieb:
> Die 19V werden wahrscheinlich historisch gewachsen sein, weil die
> Spannung etwas über der Spannung von 4S Akkus liegt.

Wenn schon historisch, dann sicher nicht unbedingt nach LiIon.
Am Anfang gab es welche mit NiCd.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
LoLoPa schrieb:
> die bei Laptops meist Standart sind

weil die meisten Laptops ihre Standart haben, mit den (Gummifüssen) auf 
dem Schreibtisch?

https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/archive/index.php/t-25967.html

Autor: MaierMüllerSchulz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LoLoPa schrieb:
> 3 in Reihe geschaltete Akkus (das sind meist 2 oder 3 Serien
> paralle-Packs ineinandergepresste Packs!!)

LoLoPa schrieb:
> da jede Zelle ab einem bestimmten Ladezustand das Netzteil dazu
> zwingt, mehr Energie bereitzustellen, als der Akku selbst
> "entgegendrückt"!

LoLoPa schrieb:
> ... die die verhältnismässige
> niedrige Kapazität eines Akkus ausgleicht und der Akku ja selbst mit
> Zunahme des ladezustandes wie eine Kurzschlussbarriere wirkt, d.h. der
> Akku "drückt" ja gegen!

LoLoPa schrieb:
> irgendwann ist dieser Weg in Richtung Akku
> soweit "zugesperrt,

LoLoPa schrieb:
> Viel Ahnung von Elektronik
> und deren Hintergründen besitzt scheinbar niemand hier, sonst käme
> dieser Stuss nicht zustande!

LoLoPa schrieb:
> Die 17-19 V, die bei Laptops meist Standart sind, dienen rein der
> maximalen Spannungs-Einbruchsgrenzen bei maximaler Belastung vom
> Motherboard.

LoLoPa schrieb:
> Schwankungen bis herab 12,4 V
> sind durchaus möglich, nur dann "saugt" die Rgeler-Seite zuviel und es
> bleibt keine Reservespannung der Regler-Chips und Schalt-Transistoren on
> Board übrig!

LoLoPa schrieb:
> Das ist der ganze Grund für die 17-19 V Eingangsversorgung!
> Nichts andres!

LoLoPa schrieb:
> Rein zufällig weiß ich das, ich repariere seit 10 Jahren Laptops und
> Zubehör, und ich hab ein Technikstudium dafür! Sorry

LoLoPa schrieb:
> Zum Glück lese ich nur ab und zu mal im
> Hintergrund, was da so für Unsinn geschrieben wird.. Alles zu
> kommentieren, dazu nutze ich mein Wissen lieber nicht, obwohls manchmal
> angebracht wäre...

Nett, genau der Grund, wieso ich Zeugs, was ich nicht selber reparieren 
kann, auf den Müll kicke. Weil nicht selten solche Vögel "reparieren" 
und bei Murks, Pfusch und Dummzeugs stolz auf den an der Wand hängenden 
Meisterbrief verweisen, den sie sich irgendwann mal irgendwie 
erschlichen haben.

Autor: Armin X. (werweiswas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aaalso,
Meine Beobachtungen:
1. es gibt sowohl 4S als auch 3S Akkus
2. es gibt auch nicht nur Laptopnetzteile mit 19
3 es gibt etliche Hersteller von KFZ-Laptopnetzteilen die nur 15 - 16V 
Ausgangsspannung liefern. Diese sollten zumindest mit nahezu allen 3S 
verwendenden Laptops funktionieren.

Autor: Thomas E. (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
LoLoPa schrieb:
> und ich hab ein Technikstudium dafür!

Und was hat es dir genützt? Gar nichts. Du weißt es trotzdem nicht. Und 
selbst für den Fall, daß du recht hättest, glaubt es dir keiner. Was im 
Resultat dasselbe ist.


Yalu X. schrieb:
> Kann man den Laptop
> irgendwie auf 3 Zellen umrüsten, um ihm eine Existenzberechtigung zu
> geben? Oder muss ich ihn jetzt wegschmeißen und für teures Geld einen
> echten mit 3 Zellen kaufen?

Du könntest glaubhaft machen, daß du nur bis drei zählen kannst. Dann 
darfst du den behalten.

: Bearbeitet durch User
Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, um den Verschwörungstheoretikern entgegen zu kommen,  hätten es 
auch ruhig gerne 23 Volt sein dürfen.

Autor: M. K. (sylaina)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Is Wochenende, oder? Merkt man am LoLoPa ;)

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Am Anfang gab es welche mit NiCd.

Und NiMH. Ein schon längst demontiertes Compaq 486er Laptop kam hier 
sogar mit einem stinknormalen 12V Netzteil aus.

Autor: Thomas S. (thom45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:

> Studium um Laptops zu reparieren... So ein Blödsinn.

Da irrst Du Dich. Noch nie etwas von der Organisation LHRSS gehört oder 
gelesen?

LHRSS = "Laptop Highlevel Repair-Scholl Society"

Gruss
Thomas

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark T. schrieb:
>> Habe hier noch 4 Lenovo Netzteile der alten Generation (2 Notebook und 2
>> Docks) - gehen mit den aktuelleren natürlich nicht mehr weil neue
>> Stecker.
>
> Dass man die Zahl der Fälle verringern will, in denen ungeeignete
> Netzteile angeschlossen werden, ist vermutlich ein Grund, warum man
> ungewöhnliche, bzw. selten anzutreffende Stecker/Buchsen verwendet.

Das scheint allerdings bei den Handys und Tablets (außer denen von 
Apple) kein Problem zu sein. Warum also bei Notebooks?
Ob da diese "Universalnetzteile" mit 8 verschiedenen umschaltbaren 
Ausgangsspannungen und einem Dutzend verschiedenen mitgelieferten 
Adaptersteckern wirklich die bessere Lösung sind?

Autor: Jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

"Ist das jetzt wirklich das Schicksal jedes Threads?"

Nein - aber nur wenn die Frage so speziell und abgehoben formuliert ist 
das nur sehr wenige darauf Antworten können - natürlich aber auch dann 
nur wenn keine Themenbereiche angesprochen werden zu dem man irgendwie 
eine Meinung haben kann.

Wie ich leider (weil ich mich selbst zu dieser Interessengruppe zähle) 
immer wider feststellen muss ist das in allen technischen Foren, 
unabhängig von Anmeldezwang, sehr verbreitet.
Warum ausgerechnet "Techniker" im weitesten Sinne (also auch z.B. in 
Fotografie Foren die sich auch mit den zugehörigen Werkzeugen 
beschäftigen) oft so seltsam und aggressiv - überheblich - Empathielos 
drauf sind ist mir eigentlich nie wirklich klar geworden.

Besonders die E-Technik, aber auch andere Technische Bereiche, verlangen 
schon einiges an Intelligenz und abstraktes Denken, deshalb kann solch 
ein leider gerade in technischen Foren gelebter Umgang nicht an 
mangelnder Intelligenz oder einer tatsächlich nicht möglicher Empathie 
liegen - sondern...?

Ja woran liegt es?
Sollte an den Stereotypen verzerrten Bild des in sich gekehrten, 
verfetten, ungepflegten und sozial unbeholfenen Techniknerds doch 
irgendwas dran sein - zwar nicht in dieser extremen Ausprägung aber eben 
doch irgendwie ein wenig (Oder auch ein wenig mehr)?!

Andererseits gibt es aber einige (auch hier im Forum) die erkennbar 
technisch hoch gebildet sind, eine klar erkennbare Meinung haben aber 
trotzdem freundlich, unterstützend und im besten Wortsinn einfühlsam 
Antworten bzw. Rückfragen geben, es ist aber leider immer eine recht 
kleine Anzahl - ganz im Gegensatz zu (Hobby)Foren die sich mit ganz 
anderen Themenbereichen befassen die auch nicht frei von eigentlich 
sogar viel kontroversen Teilbereichen sind.

Jemand

Autor: Mark T. (bitts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Mark T. schrieb:

>> Dass man die Zahl der Fälle verringern will, in denen ungeeignete
>> Netzteile angeschlossen werden, ist vermutlich ein Grund, warum man
>> ungewöhnliche, bzw. selten anzutreffende Stecker/Buchsen verwendet.
>
> Das scheint allerdings bei den Handys und Tablets (außer denen von
> Apple) kein Problem zu sein. Warum also bei Notebooks?
> Ob da diese "Universalnetzteile" mit 8 verschiedenen umschaltbaren
> Ausgangsspannungen und einem Dutzend verschiedenen mitgelieferten
> Adaptersteckern wirklich die bessere Lösung sind?

Bei Telefonen gibt es die genormte USB-Schnittstelle. Etwas 
Vergleichbares gibt es für den Leistungsbereich gängiger Notebooks afaik 
nicht.
Ich vermute, dass sich die meisten Leute ein passendes NT für Ihr 
Notebook besorgen, und kein Universal-NT mit wackeligen und klobigen 
Adaptern. Die Notebookhersteller verdienen am Verkauf ihrer NTs bestimmt 
ganz gut.

Autor: ohweh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LoLoPa schrieb:
>> LoLoPa schrieb:
>>> Standart

Der hat bestimmt Laptopologie studiert. Sowas braucht 19 Semester, wegen 
der 19 Volt-Netzteile.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark T. schrieb:
> Bei Telefonen gibt es die genormte USB-Schnittstelle.

Sagen wir mal: mehrere verschiedene genormte USB-Schnittstellen.

> Vergleichbares gibt es für den Leistungsbereich gängiger Notebooks afaik
> nicht.

Leider. Das wäre eigentlich mal ein Thema. USB PD (via USB C) definiert 
bis 100W. Für die viele Notebooks reicht das.

> Die Notebookhersteller verdienen am Verkauf ihrer NTs bestimmt
> ganz gut.

Ersatzteilkosten enthalten einen hohen Anteil Vorfinanzierung später 
weggeworfener Teile, zusätzlich zur Lagerung. Die Geräte werden nur für 
einen relativ kurzen Zeitraum produziert, Ersatzteile inklusive.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark T. schrieb:
> Bei Telefonen gibt es die genormte USB-Schnittstelle. Etwas
> Vergleichbares gibt es für den Leistungsbereich gängiger Notebooks afaik
> nicht.

Dafür scheint sich ja USB-C so langsam anzuschleichen. Anders als bei
Smartphones sind die Netzteile aber wegen der stark unterschiedlichen
Leistungsaufnahme verschiedener Notebooktypen trotzdem nicht
uneingeschränkt austauschbar.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die konsequente Anschlussfrage: Weshalb ist USB PD ausgerechnet auf 20V 
limitiert? ;-)

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Die konsequente Anschlussfrage: Weshalb ist USB PD ausgerechnet
> auf 20V limitiert? ;-)

Damit man übernächste Woche USB PD+ mit 22V rausbringen kann. Wird ja 
sonst langweilig.


Das offensichtlich beste wäre es sich von der varalteten USB Krücke zu 
verabschieden, einen brauchbaren Niederspannungsstecker zu entwerfen und 
EIN einfaches sinnvolles serielles Protokoll festzuschreiben.
Aber so etwas ist ja heutzutage nicht mehr machbar.

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Mark T. schrieb:
>> Bei Telefonen gibt es die genormte USB-Schnittstelle.
>
> Sagen wir mal: mehrere verschiedene genormte USB-Schnittstellen.

Mikro-USB, und seit neuestem bei vereinzelten Geräten Typ C. Das ist 
überschaubar. Allerdings auch erst, nachdem die Hersteller dazu 
eindringlich aufgefordert wurden (Entweder freiwillige 
Selbstverpflichtung, oder es wird gesetzlich vorgeschrieben). Das hat 
dann alle Hersteller außer Apple zum Umdenken bewegt, erst bei Handys, 
dann auch bei Tablets.
Leider ist was vergleichbares bei Notebooks bisher nicht passiert.

>> Vergleichbares gibt es für den Leistungsbereich gängiger Notebooks afaik
>> nicht.
>
> Leider. Das wäre eigentlich mal ein Thema. USB PD (via USB C) definiert
> bis 100W. Für die viele Notebooks reicht das.

Aber auch nicht für alle. Ich weiß auch nicht, ob ich für ein Notebook 
so ein winziges Steckerchen als Ladeanschluss gut finden würde. Da 
darf's auch  gerne etwas robuster sein.

>> Die Notebookhersteller verdienen am Verkauf ihrer NTs bestimmt
>> ganz gut.
>
> Ersatzteilkosten enthalten einen hohen Anteil Vorfinanzierung später
> weggeworfener Teile, zusätzlich zur Lagerung. Die Geräte werden nur für
> einen relativ kurzen Zeitraum produziert, Ersatzteile inklusive.

Naja, aber es ist ja zu hoffen, dass wenigstens bei einem Hersteller die 
Netzteile über mehrere Jahre kompatibel zu den Geräten bleiben und nicht 
auch noch jedes einzelne Modell einen eigenen Steckertyp bekommt.

Autor: Mark T. (bitts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Mark T. schrieb:
>> Bei Telefonen gibt es die genormte USB-Schnittstelle.
>
> Sagen wir mal: mehrere verschiedene genormte USB-Schnittstellen.

Klingt besser.

>> Vergleichbares gibt es für den Leistungsbereich gängiger Notebooks afaik
>> nicht.
>
> Leider. Das wäre eigentlich mal ein Thema. USB PD (via USB C) definiert
> bis 100W. Für die viele Notebooks reicht das.

Bei Telefonen gab es Micro-USB schon vorher, sodass man einfach einen 
Pin auf der Platine umlegen musste und die bis dahin verwendete 
Ladebuchse weglassen konnte.
Wenn man USB-PD für Laptops verwenden würde, müsste man noch ein 
bisschen Logik einbauen und die Netzteile selbst müssten zuerst 5 und 
erst nach Verhandlung 20V abgeben. Die NTs wären also auch nicht mehr so 
simpel.
Das ist deutlich aufwändiger und die Netzteile wären auch nicht so 
universal einsetzbar. Alleine schon die kaum verbreiteten Stecker und 
die Größe der NTs und Kabel dürften viele Leute davon abhalten, USB-PD 
für Telefone zu verwenden oder sich so etwas als Ersatz dafür zu kaufen.

>> Die Notebookhersteller verdienen am Verkauf ihrer NTs bestimmt
>> ganz gut.
>
> Ersatzteilkosten enthalten einen hohen Anteil Vorfinanzierung später
> weggeworfener Teile, zusätzlich zur Lagerung. Die Geräte werden nur für
> einen relativ kurzen Zeitraum produziert, Ersatzteile inklusive.

Gerade Netzteile kann man für ziemlich viele Geräte und sehr lange 
einsetzen bzw. verkaufen. Neue Geräte laufen mit alten Netzteilen und 
alte Geräte können mit neuen Netzteilen versorgt werden. Das sollte die 
Kosten und den Abfall sehr gering halten. Bei der Bevorratung von z.B. 
Hauptplatinen kann das anders sein.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Esi ist eigentlich schon alles gesagt was zu sagen ist.
Die 19Volt haben sich halt durchgesetzt. Es gab und gibt immer noch auch 
Laptops die nicht mit 19V arbeiten. Beispiel alte Thinkpads oder 
Panasonic Toughbooks verwenden 16V. Es gibt auch ein paar wenige Sony 
Laptops die 16V brauchen. Ansonsten ist es so dass fast alle heute 19V 
brauchen.

Im Gegensatz zu dem was hier geschrieben wurde, sind sowohl Akkus mit 
11.1V als auch Akkus mit 14.4 Volt bei Laptops üblich. Es gibt auch 
spezielle Adapter z.b. von HP für den Betrieb im Flugzeug. Diese haben 
eine geringere Ausgangsspannung da im Flugzeug der Akku eigentlich nicht 
geladen werden darf.

Thomas

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
test schrieb:
> Aber so etwas ist ja heutzutage nicht mehr machbar.

Und aus nachvollziehbarem Grund. Den USB-Anschluss kann man auch für 
Daten gebrauchen und bei Geräten wie Handys ist aus Platzgründen (*) ein 
zweiter Anschluss für Strom schon einer zu viel. Mittlerweile muss 
mitunter auch schon der separate Kopfhöreranschluss weichen.

*: Mehr Platz für Anschlüsse => weniger Platz für Akku.

Autor: Thomas S. (thom45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohweh schrieb:
> LoLoPa schrieb:
>>> LoLoPa schrieb:
>>>> Standart
>
> Der hat bestimmt Laptopologie studiert. Sowas braucht 19 Semester, wegen
> der 19 Volt-Netzteile.

So war es. Im ersten Semster studierte man, wie man die 19 VDC sinnvoll 
in Computern einsetzen kann, nachdem es Jahrzehnte zuvor eine 
bemerkenswerte Erfolgsgeschichte der 19-Volt-Glühbirnen gab.

Wer von Euch allen hier, die etwas älter sind, also schon etwas im Sinne 
eines Grauhaari, erinnert sich noch an kleine 19-Volt-Glühbirnen?

Das gab es in den 1950er-Jahren z.B. für den Einsatz in Strassenlaternen 
von Spielzeug-Eisenbahnen Marke Märklin.

Gruss
Thomas

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Blöde allerdings ist, daß Märklin keine Gleichspannung einsetzte, 
daher Deine Anekdote an mindestens einer Stelle ziemlich sehr streng 
riecht.

Autor: Thomas S. (thom45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:

> Das Blöde allerdings ist, daß Märklin keine Gleichspannung einsetzte,

Das weiss ich natürlich auch.

> daher Deine Anekdote an mindestens einer Stelle ziemlich sehr streng
> riecht.

Kein Problem. Es sind diese Neunzehn-Volt (extra in Worte 
ausgeschrieben) die hier von Bedeutung sind. :-)))

Na dann, fröhliches Weitermachen. :-)

Gruss
Thomas

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Früher waren in Laptops keine Schaltregler, sondern Linearregler 
verbaut.
Man wollte halt eine Spannung, die hoch genug ist umd die Bleigelakkus 
oder NiCd-Akkus zu laden.
Und deren Spannng sollte so hoch sein, das man alle Spannungen für 
Display und Diskettenlafwerk mit minimalem Aufwand erzeugen konnte.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreiber schrieb:
> Früher waren in Laptops keine Schaltregler, sondern Linearregler
> verbaut.

Wann soll dieses "früher" gewesen sein?

Autor: Jim M. (turboj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreiber schrieb:
> Früher waren in Laptops keine Schaltregler, sondern Linearregler
> verbaut.

Schaltplan or it did not happen. ;-)

Ich brauche im (alten) Laptop so rund 400V für die LCD 
Hintergrundbeleuchtung (CCFL Röhren). LED gibt es erst seit ~10(?) 
Jahren für diesen Zweck.

Linearregler kann nicht aufwärts wandeln.

Diskettenlaufwerk braucht +5V und +12V - die 12V konnte man u.U. direkt 
aus dem Akku erzeugen (die war nicht kritisch) aber die +5V ging IMO nie 
als Linearregler wegen zuviel Strom. Bei <= 486 hängt da die CPU mit 
dran.

Bei Pentium MMX waren mitunter die VCore VRM Linearregler - dann hatte 
der Laptop/PC eine 3,3V Schiene (Schaltregler) und musste die nur auf 
die 2.8V runter regeln. Dabei fällt vergleichsweise wenig Verlustleitung 
an.

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Schreiber schrieb:
>> Früher waren in Laptops keine Schaltregler, sondern Linearregler
>> verbaut.
>
> Wann soll dieses "früher" gewesen sein?

Kurz nachdem die dampfbetriebenen Laptops durch elektrische ersetzt 
worden sind. ;-)

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jim M. schrieb:
> Diskettenlaufwerk braucht +5V und +12V

Welches Notebook verwendete 5.25"-Laufwerke?

3.5"-Diskettenlaufwerke brauchen schon seit sehr, sehr langer Zeit keine 
12V mehr.

Autor: Thomas S. (thom45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Rufus Τ. F. schrieb:
>> Schreiber schrieb:
>>> Früher waren in Laptops keine Schaltregler, sondern Linearregler
>>> verbaut.
>>
>> Wann soll dieses "früher" gewesen sein?
>
> Kurz nachdem die dampfbetriebenen Laptops durch elektrische ersetzt
> worden sind. ;-)

Ich erinnere mich noch sehr gut an die Ära, als die ersten Schaltregler 
mit EL84-Röhren zum Einsatz kamen u.v.a bei den Schlepptops.

Hier der King unter den Röhren:
http://www.jogis-roehrenbude.de/Roehren-Geschichtliches/EL84/EL84.jpg

Gruss
Thomas

Beitrag #5686373 wurde vom Autor gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.