mikrocontroller.net

Forum: Fahrzeugelektronik H4 H3 LED-Äpfel möglich


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Dreifarbig (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es schon H4 oder H3 Birnen als LED-Version? (natürlich für den 
Standardsockel)

Wenn ja, taugen die überhaupt was?

Autor: Einhart P. (einhart)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dreifarbig schrieb:
> Wenn ja, taugen die überhaupt was?

Nein

Autor: Chris H. (Firma: Selbständig Denkender) (keiningenieur)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dreifarbig schrieb:
> Gibt es schon H4 oder H3 Birnen als LED-Version? (natürlich für
> den
> Standardsockel)
>
> Wenn ja, taugen die überhaupt was?

schau mal unter Benzinfabrik die bieten solche Produkte. Qualtität ist 
nicht schlecht. Der Ein oder Andere hat sowas bei sich im 
Linsenscheinwerfer verbaut. Gibt auch Produkte, gleicher Bauweise, deren 
Qualität ist naja...

Achso die arbeiten mit OSRAM zusammen. Da die Qualität sehr gut ist gehe 
ich davon aus das dise Produkte auch hoffentlich bald erlaubt sind bzw 
mit Einzelabnahme sind sie also eigentlich doch schon nutzbar...

Autor: Wulf D. (holler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte neulich einen Thread dazu eröffnet: die meisten verfehlten das 
Thema, aber 2-3 brauchbare Antworten waren dabei:
Beitrag "LED Retrofits H7 / H4"
Kurz: ja, die für H4 und H7 von namhaften Herstellern taugen!

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wulf D. schrieb:
> Kurz: ja, die für H4 und H7 von namhaften Herstellern taugen!

Ja. Und sind deshalb mancherorts auch schon erlaubt.
Bei uns allerdings noch nicht. Damit rumzufahren kann somit ziemlich 
nach hinten losgehen.

Autor: Thorsten O. (Firma: mechapro GmbH) (ostermann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt keine Einzelabnahmen für KFZ-Beleuchtung. Dafür benötigt man ein 
Lichttechnisches Gutachten, was man zu keinem Leuchtmittel bekommen 
wird.

Mit freundlichen Grüßen
Thorsten Ostermann

Autor: Chris H. (Firma: Selbständig Denkender) (keiningenieur)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten O. schrieb:
> Es gibt keine Einzelabnahmen für KFZ-Beleuchtung. Dafür benötigt
> man ein
> Lichttechnisches Gutachten, was man zu keinem Leuchtmittel bekommen
> wird.
>
> Mit freundlichen Grüßen
> Thorsten Ostermann

https://www.benzinfabrik.com/de/led-abblendlicht-fernlicht/7850/led-abblendlichtset-ledh7-v3.0-aiox5-weiss?c=7209

wie wäre denn der Hinweis zu vestehen ?

Das nehm ich erstmal für bare Münze... Und wenn ist auch egal...

Autor: Einhart P. (einhart)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach dieser Quelle gibt es dafür keine Abnahme:
https://mobilityblog.tuv.com/led-retrofits/

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die H4-Version: 
https://www.benzinfabrik.com/de/led-abblendlicht-fernlicht/7758/led-abblendlichtset-ledh4-v2.0-weiss-striped-version?c=7209

Ui, der "Kühlkürper" sieht ja schon interessant aus! Evtl. sogar ne 
Heatpipe bis zu den LED-Chips?
Aber 150 € für ein Pärchen? Soviel habe ich in 15 Jahren nicht für alle 
Autolampen zusammen ausgegeben.

Autor: Sim J. (unimetal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finde den Preis auch ganz schön hoch.

2000lm @ 1,35A @ 12V wären 128lm/W
65lm/W sind typisch und 140lm/W sind das Maximum
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Lichtquelle#Beispiele)

Eine herköömmliche H7 Birne leistet 1500lm. Es kann also nicht von 
extremer Blendung die Rede sein. (Lichtfarbe spielt auch eine Rolle, 
klar)

Habe mal über den Kauf einer solchen Birne nachgedacht (günstiger).
Das Problem war meistens, dass das Lichtbild nicht scharf/wie original 
vorgesehen abgeschnitten war. (sah man in Vergleichsvideos auf Youtube).

PS: wollte das ganze lediglich für das Fernlicht nutzen, da der Scirocco 
II für sein grausames Abblendlicht/Fernlicht bekannt ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne Halogenlampe hat ja so um die 25 Lumen pro Watt.
Mal 55 W wären das ja so 1375 Lumen.
Also ist die LED von den Messwerten her heller, aber subjektiv nimmt man 
das nicht so wahr.
Tagesfahrlich ist ja meistens eh schon LED-basiert, darum halten die 
bestehenden Halogenleuchtmittel noch länger.
Und neuere Autos haben ja eh schon serienmäßig Xenon/LED/Laser/Röntgen 
was weiß ich...
Mal beobachten.

Autor: Chris H. (Firma: Selbständig Denkender) (keiningenieur)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Einhart P. schrieb:
> Nach dieser Quelle gibt es dafür keine Abnahme:
> https://mobilityblog.tuv.com/led-retrofits/

Ja kenn ich. Kenn welche die haben in ihren Linsenscheinwerfer eben 
solche eingebaut (LED's) und die Hell/Dunkellinien sind eindeutig 
schärfer als die Halogenlampen.

Zur schlechten Sicht sag ich mal die Hersteller der Scheinwerfer haben 
einen Fehler gemacht und zwar den das sie auf Plaste statt altbewährt 
auf Glas gesetzt haben. Habe meine selbst aufpoliert, ja ich weis 
polieren abenso schleifen und mit Klarlack versiegeln ist verboten wegen 
Brechindex usw usf. Fackt ist nun erkennt man auch die Hell/Dunkellinie 
mit der H1 wieder deutlich besser.

Habe selber Blinker/Rückleuchten/Standlichter nur durch diese LED's 
ersetzt und fahr damit bestimmt jetzt >3 Jahre bei damaligen 
Laufleistungen von ca 30tkm/Jahr und immer Licht an, kommen die Lampen 
doch recht schnell zum Ausfall gerade solche die dann nicht mehr 
Erstausrüsterqualität sind!

Ebenso sind die LED-Produkte, im Vergleich zum gleichen Modell mit 
Glühlampen, gerade die Rückleuchten, heller was bei bedeckten Wetter 
erstmal kein Problem dar stellt evtl bei NAcht haben gewisse Hersteller 
hier auch übertrieben wenn der ein oder andere Benz auf der Bremse 
steht. In der Dunkelheit sind diese zugelassen Produkte etwas zu helle.
Haste aber als Hinterherfahrender die Sonne direkt drauf aufs Heck 
stehen macht dieser kleine Unterschied sich bemerkbar. Eben auch weil 
die Hersteller mancher Marken Blinker z.B. erstens zu klein und zweitens 
die Lampenauslässe an Positionen gebaut haben da bekommste als Fahrer 
das kotzen weil man nicht richtig erkennt ob der jenige blinkt oder 
nicht.

Sim J. schrieb:
> 2000lm @ 1,35A @ 12V wären 128lm/W
> 65lm/W sind typisch und 140lm/W sind das Maximum

Bei den angegebenen LED's 13,7V*1,35A = 18,495W bei 2000lm macht es ca 
108lm/W. KOmmt auch darauf an wie gut der Lichtstrom ungehindert 
austreten kann.

Marek N. schrieb:
> Hier die H4-Version:
> 
https://www.benzinfabrik.com/de/led-abblendlicht-fernlicht/7758/led-abblendlichtset-ledh4-v2.0-weiss-striped-version?c=7209

Das ist ja auch V2.0 schau dir mal V3.0 an

: Bearbeitet durch User
Autor: Sim J. (unimetal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris H. schrieb:
> Bei den angegebenen LED's 13,7V*1,35A = 18,495W bei 2000lm macht es ca
> 108lm/W. KOmmt auch darauf an wie gut der Lichtstrom ungehindert
> austreten kann.

Guter Einwand mit den 13,7V.
Wenn mir jemand qualitativ hochwertige Einsätze mit Neutralweißer 
lichtfahrbe (also entfernt vom Kaltweiß) empfehlen kann, würde ich diese 
sofort verbauen, da diese zum einen unauffälliger und zum anderen 
weniger behindernd (für den Gegenverkehr) sind.
Dich Lichtausbeute ist geringer, aber Leistung steht ja im Auto 
ausreichend zur Verfügung. Denke nicht, dass die LEDs von der 
Benzinfabrik an der thermischen Leistungsgrenze betrieben werden?

: Bearbeitet durch User
Autor: Chris H. (Firma: Selbständig Denkender) (keiningenieur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sim J. schrieb:
> Dich Lichtausbeute ist geringer, aber Leistung steht ja im Auto

Warum ??? Ganz im Gegenteil die Lichtausbeute ist duetlich höher pro 
Watt

LED 108W/lm bei 18,..W
Glühlampe 25-35lm/W bei 55W und abhängig des verbauten Glassockel

Sim J. schrieb:
> lichtfahrbe (also entfernt vom Kaltweiß)

Das ist wieder sehr sehr abhängig vom eigenen Auge wenn du es als 
kaltweiss empfindest kann sein das ich es schon als normales weiss 
erkenne. Aber Die gezeigten LED's sind schon sehr normal weis mit ihren 
5500k.

Sim J. schrieb:
> Denke nicht, dass die LEDs von der
> Benzinfabrik an der thermischen Leistungsgrenze betrieben werden?

eher nicht

Autor: Sim J. (unimetal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris H. schrieb:
>
> Warum ??? Ganz im Gegenteil die Lichtausbeute ist duetlich höher pro
> Watt
>
> LED 108W/lm bei 18,..W
> Glühlampe 25-35lm/W bei 55W und abhängig des verbauten Glassockel
>

Sehe leider jetzt erst, dass du auf meine Antwort eingegangen bist.
Was ich schrieb war darauf bezogen, dass LEDs mit neutralweißer 
Lichtfarbe weniger Lichtausbeute haben als LEDs mit kaltweißer 
Lichtfarbe.

Dass LED Taschenlampen eines Modells mit neutralweißen LEDs meistens 
weniger Lumen haben als die mit kaltweißen LEDs, unterstreicht die 
These, dass die Lichtausbeute geringer ist.

Chris H. schrieb:
>
> Das ist wieder sehr sehr abhängig vom eigenen Auge wenn du es als
> kaltweiss empfindest kann sein das ich es schon als normales weiss
> erkenne. Aber Die gezeigten LED's sind schon sehr normal weis mit ihren
> 5500k.
>

Habe eine Taschenlampe in kaltweiß. Die hat in der Tat auch ein sehr 
"normales" weiß (geht keinesfalls ins bläuliche). Dennoch ist der 
Blauanteil höher als bei neutralweiß und blendet mehr als das Modell in 
Neutralweiß (was nicht an der unterschiedlichen Lumenzahl liegt, sondern 
an der Blendempfindlichleit des Auges bei kälteren Lichtfarben mit mehr 
Blauanteil).

Wikipedia definiert folgendermaßen:
Neutralweiß   3300–5300 K
Tageslichtweiß (auch Kaltweiß)   über 5300 K

(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Farbtemperatur)

Demnach bewegt man sich nach objektiver Definition schon im kaltweißen 
Bereich.
12V Halogenlampen haben laut Wiki um die 3000–3200 K.
Vermutlich haben die Autoscheinwerfer eine etwas höhere Farbtemperatur.

Demnach würde ich mir einen LED Einsatz mit rund 4000-4500K wünschen. 
Das ist dem Halogenlicht eher nachempfunden.
-Der Austausch ist unauffälliger
-Bei gleicher Lumenzahl sieht man genausoviel und es blendet weniger
-Man benötigt nach meinen Schlussfolgerungen jedoch mehr Leistung für 
die gleiche Lumenzahl
->Zitat "Leistung ausreichend verfügbar"

Okay, nun müssen wir also mehr Leistung für die gleiche Lumenzahl 
aufbringen und haben mehr Verlustleistung:

->"Nicht an thermischer Leistungsgrenze betrieben" -> bestätigt

Das relativiert das Problem, dass man die Wärme abführen müsste.
Nun stellt sich mir noch eine Frage:

Warum gibt es keine NW Einsätze?
Ich vermute, dass sich kaltweiße Lichtfarben besser verkaufen lassen, da 
der "Boaah krass. Voll hell ey"-Effekt drastisch sinken würde und die 
Leute nur auf die Lumenzahl achten.

Beste Grüße

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5718037 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: IncreasingVoltage .. (increasingvoltage)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hier wurden oft Argumente genannt, dass LED Leuchtmittel nicht heller 
sind als die Halogenvariante und deswegen "Blenden" nicht möglich ist.

Sim J. schrieb:
> Eine herköömmliche H7 Birne leistet 1500lm. Es kann also nicht von
> extremer Blendung die Rede sein. (Lichtfarbe spielt auch eine Rolle,
> klar)



...

Ihr wisst schon, dass das Scheinwerfergehäuse + Reflektor auf ein 
konventionelles Leuchtmittel abgestimmt ist, oder?

Euch sollte man den Führerschein weg nehmen und lebenslang sperren.

So ein LED sch*** sollte man mit dicken Geldstrafen verfolgen. LEDs in 
Halogengehäusen sind übelster Murks. Blendet wie sau, weil kein 
definierter Lichtkegel entsteht sondern ein Licht"brei", der in alle 
Richtungen, nur nicht auf die Straße leuchtet.

Die Ings haben sich am Design des Reflektors schon was bei gedacht. Da 
braucht es keine Hobby-Pfuscher, die meinen sie wüssten es besser.

Mir fehlen die Worte...

BTW: Erlöschen der Fahrerlaubnis. Wird echt nicht günstig.

LEDs in auf LED abgestimmte Scheinwerfer sind ok. Aber so nen Murks 
gehört richtig bestraft.

Und wenn ihr nachts nichts sehen könnt, gehört ihr nicht auf die Straße. 
So ist das halt. Auch wenns Negativbewertungen regnen wird. Nichts ist 
fieser als die Wahrheit.

Selbst diese Kennzeichenbeleuchtung mit LEDs ist schon schwachsinnig.

Es gibt nichts "aftermarket" -mäßiges auf dem Markt mit E-Prüfzeichen. 
Vergisst den Sch...

So ne Prüfung geht gerne über 300k€. Das tut sich selbst der beste LED 
Hersteller nicht an, weil er sich sicher ist, dass er nicht bestehen 
wird. Sonst würde es den Kram schon lange von Osram & co. geben. Tut es 
aber nicht. Wieso wohl?!

Physik eben.

: Bearbeitet durch User
Autor: i of the tiger (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
IncreasingVoltage .. schrieb:
> Eine herköömmliche H7 Birne leistet 1500lm.

> BTW: Erlöschen der Fahrerlaubnis. Wird echt nicht günstig.

Wieso erlöscht die Fahrerlaubnis, wenn eine herköömmliche H7 Birne 
1500lm leistet? Verstehe ich jetzt echt nicht.

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Da wird ein guter Teil "ist verboten weil es illegal ist" und "ist 
illegal weil es verboten ist" dabei sein.

Autor: Chris H. (Firma: Selbständig Denkender) (keiningenieur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IncreasingVoltage .. schrieb:
> Hier wurden oft Argumente genannt, dass LED Leuchtmittel nicht heller
> sind als die Halogenvariante und deswegen "Blenden" nicht möglich ist.

Moment die Rede ist von extremer Blendung und nicht von KEINER BLENDUNG. 
Also bitte richtig interpretieren.

> Ihr wisst schon, dass das Scheinwerfergehäuse + Reflektor auf ein
> konventionelles Leuchtmittel abgestimmt ist, oder?

Für die normalen hatte ich es weiter oben erwähnt aber du scheinst auch 
nur die hälfte zu lesen... Bau dir das mal bei einem Linsenscheinwerfer 
ein und mach deine Erfahrung anstatt hierrum zu flamen!

> Die Ings haben sich am Design des Reflektors schon was bei gedacht. Da
> braucht es keine Hobby-Pfuscher, die meinen sie wüssten es besser.

Nein wirklich ? Das haben sie ? Sehr überrascht "Ironie"!

> BTW: Erlöschen der Fahrerlaubnis. Wird echt nicht günstig.

Nein wirklich oder meinst du nicht eher die Allgemiene 
Betriebserlaubnis?

> Und wenn ihr nachts nichts sehen könnt, gehört ihr nicht auf die Straße.
> So ist das halt. Auch wenns Negativbewertungen regnen wird. Nichts ist
> fieser als die Wahrheit.

LOL ich feier gerade so ab von diesem MüllPost :P)))

> LEDs in auf LED abgestimmte Scheinwerfer sind ok. Aber so nen Murks
> gehört richtig bestraft.

mmmh okay dann aber gleich die Hersteller mit ihrem dynamsichen 
Fernlicht denn das funktioniert nur in gewissen Bereichen da hier der 
Scheinwerfer zu einem Milchglas wird und hier ist der Blendeffekt 
einfach 1000%. Dan gibs wieder beim gleichen Hersteller dynamisches 
Fernlicht was super funktioniert nun kannst du dich mal erklären was 
hier die Ursache ist!


> Selbst diese Kennzeichenbeleuchtung mit LEDs ist schon schwachsinnig.

Oh wirklich Beweise warum das so sein sollte ? Klar es gibt Leute die 
hauen sich ca +200Lumen LED's in die KZ-Beleuchtung, da mag deine 
Aussage stimmen. Nun gibs auch Leute, die du als Pfuscher hier 
hinstellst ohne jegliche Beweise, die schon überlegen und sich Infos 
besorgen wieviel Lumen das Original hat und sich dann LED's(ca 120lm) 
verbauen die heller sind aber bestimmt nicht so helle, das dass KZ 
überstrahlt wird und man den Vordermann bis auf 10m ans Heck auffahren 
muss um die Buchstaben zu erkennen! Gerade gestern Früh einen vor mir 
geha, getreu dem Motto viel hilft viel!!!

> Sonst würde es den Kram schon lange von Osram & co. geben. Tut es
> aber nicht. Wieso wohl?

AHHH jaaaa is ja nicht so das Osram und Co sowas doch herstellen da es 
in absehbarer Zeit zu veräderungen auf diesem Markt kommen wird!!
https://www.osram.de/am/licht-fuer/led-beleuchtung/index.jsp

Siehe Lnk quatsch also kein MÜLL wenn ud 0 Ahnung hast!

Sim J. schrieb:
> Dennoch ist der
> Blauanteil höher als bei neutralweiß und blendet mehr als das Modell in
> Neutralweiß (was nicht an der unterschiedlichen Lumenzahl liegt, sondern
> an der Blendempfindlichleit des Auges bei kälteren Lichtfarben mit mehr
> Blauanteil).

https://www.bluestop.info/unsichtbares-blau/
Lesen unter "Warum haben weiße LEDs einen hohen Blauanteil?"

Autor: IncreasingVoltage .. (increasingvoltage)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris H. schrieb:
>> BTW: Erlöschen der Fahrerlaubnis. Wird echt nicht günstig.
>
> Nein wirklich oder meinst du nicht eher die Allgemiene
> Betriebserlaubnis?

Hab mich vertippt. Ist natürlich die Betriebserlaubnis.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris H. schrieb:

>> Selbst diese Kennzeichenbeleuchtung mit LEDs ist schon schwachsinnig.
>
> Oh wirklich Beweise warum das so sein sollte ? Klar es gibt Leute die
> hauen sich ca +200Lumen LED's in die KZ-Beleuchtung, da mag deine
> Aussage stimmen. Nun gibs auch Leute, die du als Pfuscher hier
> hinstellst ohne jegliche Beweise, die schon überlegen und sich Infos
> besorgen wieviel Lumen das Original hat und sich dann LED's(ca 120lm)
> verbauen die heller sind aber bestimmt nicht so helle, das dass KZ
> überstrahlt wird und man den Vordermann bis auf 10m ans Heck auffahren
> muss um die Buchstaben zu erkennen!

Ich habe mir auch schon überlegt, ob ich da LEDs einbaue. Meine
Rückleuchten sind ab Werk LEDs, sodas die Kennzeichenleuchten
die einzigen sind, die ich regelmäßig überprüfen muss. Dabei
bin ich davon ausgegangen, das die LEDs die gleiche Helligkeit
wie die Glühlampen haben und sich nur in der Lebensdauer von
den Glühlampen unterscheiden und (hoffentlich) während der
Lebensdauer des Autos nicht gewechselt werden müssen.

Autor: Chris H. (Firma: Selbständig Denkender) (keiningenieur)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Ich habe mir auch schon überlegt, ob ich da LEDs einbaue

Zu der genannten Seite kann ich sagen das die Produkte sehr gut sind und 
man nur das reine Leuchtmittel ersetzen braucht. Es gibt auch 
KZ-Beleuchtung da wird die ganze Einheit getauscht. So wie jeder mag.

Preislich kann man sagen ok ja ist teuerer aber mit der Zeit werden auch 
die Preise fallen.


> Dabei
> bin ich davon ausgegangen, das die LEDs die gleiche Helligkeit
> wie die Glühlampen haben und sich nur in der Lebensdauer von
> den Glühlampen unterscheiden und (hoffentlich) während der
> Lebensdauer des Autos nicht gewechselt werden müssen.

Die Leds sind schon heller als die Glühfadenleuchten mit ca 100-120lm 
aber weit aus vernünftig hell, auch bei entsprechender Verschmutzung. 
Bei Glühfaden eher schon auf 2m nicht mehr erkennabar.

Autor: Chris H. (Firma: Selbständig Denkender) (keiningenieur)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag die Bewertung könnt ihr euch klemmen ;)

Autor: Sim J. (unimetal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IncreasingVoltage .. schrieb:
>>
> Die Ings haben sich am Design des Reflektors schon was bei gedacht. Da
> braucht es keine Hobby-Pfuscher, die meinen sie wüssten es besser.
>

Schonmal was Adaption gehört? Je nachdem, wer und wie teuer entwickelt 
wird, gibt es einen sehr scharf abgeschnittenen Lichtkegel. Deshalb 
lohnt es sich, einen hochwertigen Einsatz zu kaufen.

Chris H. schrieb:
> https://www.bluestop.info/unsichtbares-blau/
> Lesen unter "Warum haben weiße LEDs einen hohen Blauanteil?"

Nunja, ist schon alles richtig, was dort beschrieben wird.
Ich weiß nicht genau, ob du meine Argumente damit unterstreichen oder 
gar widerlegen möchtest.

Fakt ist, dass die neutralweißen LEDs weniger "schädlich", blendend oder 
wie auch immer sind, da der Blauanteil abnimmt. Hier sieht man einen 
guten Vergleich der Lichtspektren (zwar warmweiß, aber genügt ja dem 
Vergleich):

https://www.gluehbirne.ist.org/images/spektrum/farbspektrum_led_weiss_warmweiss.jpg

Genau deshalb würde ich gerne einen schlechteren Wirkungsgrad in Kauf 
nehmen und eine LED mit neutral bis warmweißer Farbtemperatur nutzen 
wollen. Ich würde mich freuen von renomierten Herstellern, gut 
adaptierte Einsätze kaufen zu können.

Beste Grüße

Autor: Chris H. (Firma: Selbständig Denkender) (keiningenieur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal was von Zeiss zu dem angeblich schädlichen blauen Licht bei 
Produkten gegenüber eines bedeckten Himmels ;)

https://www.zeiss.de/vision-care/besser-sehen/sehen-verstehen/die-zwei-seiten-des-blauen-lichts.html

Sim J. schrieb:
> Nunja, ist schon alles richtig, was dort beschrieben wird.
> Ich weiß nicht genau, ob du meine Argumente damit unterstreichen oder
> gar widerlegen möchtest.

Weder noch,
1. Klar machen woher her dieser hohe Blauanteil kommt
2. Klar machen das Blauanteile uns Menschen unscharf sehen lassen
3. Klar machen warum uns Blauanteile bei gleicher Lichtstärke blenden
4. Klar machen das Blauanteile nicht stärker schädigen als andere 
Farbanteile ausgenommen Schweißen usw

> Fakt ist, dass die neutralweißen LEDs weniger "schädlich", blendend oder
> wie auch immer sind, da der Blauanteil abnimmt.

Nun sieht man auch warum WarmWeiss bis gelbliches Licht im Verkehr 
sinnvoller ist als das was die STVO vorschreibt das Licht weiss zu sein 
hat. Gerade bezogen auf die Übergangstechnologien. Wenn aber folgendes 
zum Einsatz kommt stellt sich mir die Frage bei der SonnenlichtLED 
inwiweit dort auch Spektren fehlen die im Dunkeln vllt von Vorteil 
wären....

https://www.elektroniknet.de/markt-technik/optoelektronik/erstmals-leds-mit-sonnenspektrum-143348.html

https://www.elektronikpraxis.vogel.de/sonnenlicht-und-led-welchen-einfluss-das-licht-auf-den-menschen-hat-a-686304/


> Genau deshalb würde ich gerne einen schlechteren Wirkungsgrad in Kauf
> nehmen und eine LED mit neutral bis warmweißer Farbtemperatur nutzen
> wollen.

Ähm Aussage ist nicht richtig
Lumen = Verhältnis zu aufgenommener elektrischer Leistung zum 
Abgegebenen Lichtsrom
Heißt wenn 1W 100lm WarmWeis bereitsstellen ist sie genauso Effizient,
als wenn 1W 100lm KaltWeis bereitstellt werden
Lumen != Farbtemperatur

: Bearbeitet durch User
Autor: miau (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dreifarbig schrieb:
> Gibt es schon H4 oder H3 Birnen als LED-Version? (natürlich für den
> Standardsockel)
>
> Wenn ja, taugen die überhaupt was?

Ja und einige wenige.

Die billigen Sets, die man so auf eBay bekommt haben ganze LED Arrays, 
wo die Emitter auf ca. 5x10mm verteilt sind.

Das ist absolut unbrauchbar.

Auf der anderen Seite gibt es für 150€ aufwärts bessere, die nur 1-3 
Emitter pro Seite enthalten und dadurch der Abstrahlcharakteristik eines 
Glühfadens schon näher kommen

Autor: Sim J. (unimetal)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris H. schrieb:
> Weder noch,
> 1. Klar machen woher her dieser hohe Blauanteil kommt
> 2. Klar machen das Blauanteile uns Menschen unscharf sehen lassen
> 3. Klar machen warum uns Blauanteile bei gleicher Lichtstärke blenden
> 4. Klar machen das Blauanteile nicht stärker schädigen als andere
> Farbanteile ausgenommen Schweißen usw

Ja, ist interessant. Die Punkte 1, 2 und 3 sind die Messages, die ich 
versuche zu propagieren.

Chris H. schrieb:
>> Genau deshalb würde ich gerne einen schlechteren Wirkungsgrad in Kauf
>> nehmen und eine LED mit neutral bis warmweißer Farbtemperatur nutzen
>> wollen.
>
> Ähm Aussage ist nicht richtig
> Lumen = Verhältnis zu aufgenommener elektrischer Leistung zum
> Abgegebenen Lichtsrom
> Heißt wenn 1W 100lm WarmWeis bereitsstellen ist sie genauso Effizient,
> als wenn 1W 100lm KaltWeis bereitstellt werden
> Lumen != Farbtemperatur

LEDs wärmerer Lichtfarbe haben prinzipbedingt eine geringere 
Lichtausbeute (der angesprochene Wirkungsgrad).
Dass ich bei gleicher Lumenzahl bei LEDs wärmerer Lichtfarbe mehr el. 
Leistung brauche ist Fakt.
Das ist prinzipbedingt, da bei der Umwandlung von Blau in wärmere 
Wellenlängenbereiche ein gewisser Anteil an lm verloren gehen.

Meinetwegen:
1W 100lm Kaltweiß
1W 90lm Warmweiß

Chris H. schrieb:
> Heißt wenn 1W 100lm WarmWeis bereitsstellen ist sie genauso Effizient,
> als wenn 1W 100lm KaltWeis bereitstellt werden
> Lumen != Farbtemperatur

Stimmt demnach nicht. Lichtausbeute ist bei Warmweiß geringer.
Würde ich dennoch gerne in Kauf nehmen, da deine Punkte 1-4 eben so 
wichtig sind.

Nun verstanden, was ich sagen will? (:

Beste Grüße

Autor: Sim J. (unimetal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

Chris H. schrieb:
> Lumen = Verhältnis zu aufgenommener elektrischer Leistung zum
> Abgegebenen Lichtsrom

Das stimmt nicht. Lumen ist die Einheit des Lichtstromes.
Was du meinst, ist die Lichtausbeute.

(Achtung Wiederholung: die Lichtausbeute wärmerer Lichtfarben ist bei 
LEDs prinzipbedingt geringer im Vergleich zu einer LED kälterer 
Lichtfarbe)

Beste Grüße
und ein schönes Wochenende :)

Autor: Chris H. (Firma: Selbständig Denkender) (keiningenieur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sim J. schrieb:
> Das stimmt nicht. Lumen ist die Einheit des Lichtstromes.
> Was du meinst, ist die Lichtausbeute.

Okay hab da zwar die Begriffe gleichgesetzt aber Fakt ist das der 
Lichstrom von der Lichtausbeute abhängt.

Und Fakt ist auch das sehrwohl unterschiedlich Farbtemperaturen mit 
gleichen Lichtausbeuten möglich ist!!

Sim J. schrieb:
> (Achtung Wiederholung: die Lichtausbeute wärmerer Lichtfarben ist bei
> LEDs prinzipbedingt geringer im Vergleich zu einer LED kälterer
> Lichtfarbe)

> Dass ich bei gleicher Lumenzahl bei LEDs wärmerer Lichtfarbe mehr el.
> Leistung brauche ist Fakt.

Wo hast du denn das aufgegriffen ? Website Buch ?
Nur Anahnd der Spektren kannst du solche Aussagen nicht tätigen da hier 
die Verfahren sowie verwendete dotierten Stoffe haupts#chlich Einfluss 
haben!

> Das ist prinzipbedingt, da bei der Umwandlung von Blau in wärmere
> Wellenlängenbereiche ein gewisser Anteil an lm verloren gehen.

Wo sollen diese Lumen verloren gehen wenn sie nicht mal ausgetreten sind 
aus den Stoff ?

: Bearbeitet durch User
Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris H. schrieb:

> Okay hab da zwar die Begriffe gleichgesetzt aber Fakt ist das der
> Lichstrom von der Lichtausbeute abhängt.
>
> Und Fakt ist auch das sehrwohl unterschiedlich Farbtemperaturen mit
> gleichen Lichtausbeuten möglich ist!!

Das ist beides nicht ganz richtig. Du wirfst Photometrische und
Physikalische Einheiten durcheinander. Photometrische Einheiten
beruhen auf Versuchsreihen, bei denen man wohl schon vor vielen
Jahren versucht hat, die Empfindlichkeit des menschlichen Auges
für unterschiedliche Wellenlängen festzulegen. Diese Umrechnungen
sind m.E. recht subjektiv. Zumal immer mehr Lichtquellen kein
kontinuierliches Spektrum mehr haben, sondern Spektren mit Lücken.
Für "weisse" LEDs ist z.B. die Grünlücke typisch. Und gerade dort
ist das menschliche Auge am empfindlichsten. Diese Eigenschaft
lässt sich auch mit der Farbtemperatur nur unzurechend beschreiben.

>> (Achtung Wiederholung: die Lichtausbeute wärmerer Lichtfarben ist bei
>> LEDs prinzipbedingt geringer im Vergleich zu einer LED kälterer
>> Lichtfarbe)

Das ist so auch nicht richtig. Es ist das menschliche Auge, welches
bei rotem Licht wesentlich unempfindlicher ist.

Zum Thema: Es ist durchaus möglich, mit LEDs gute KFZ-Scheinwerfer
zu bauen, wenn man deren Stärken und Schwächen berücksichtigt. Ein
1:1-Austausch LED gegen Glühlampen ist aber rein physikalisch nicht
möglich. Dazu sind die Eigenschaften dieser beiden Lichtquellen zu
unterschiedlich.

Autor: Sim J. (unimetal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris H. schrieb:
>> Das ist prinzipbedingt, da bei der Umwandlung von Blau in wärmere
>> Wellenlängenbereiche ein gewisser Anteil an lm verloren gehen.
>
> Wo sollen diese Lumen verloren gehen wenn sie nicht mal ausgetreten sind
> aus den Stoff ?

Okay, vergiss die Sache mit der Umwandlung. Das war tatsächlich an den 
Haaren herbeigezogen.

Ich weiß, dass bei dem Kauf von Taschenlampen, die neutralweißen Lampen 
rund 10% weniger Lumen erzeugen. Beispielsweise die Cree CP-L V6 hat 
einen maximalen Lichtstrom von 1150lm@3A.

Der entschidende Verweis fehlt mir noch, um das ganze begründen zu 
können.

Von Thrunite werden Taschenlampen mit dieser LED angeboten in kaltweiß 
mit ca 1000lm.
In nw haben diese ca. 10% weniger gemessene Lumen.

Man spricht davon, dass das dadurch kommt, dass der (Rest)blauanteil weg 
fällt bzw. stark verringert wird. Wie genau das passiert, kann ich nicht 
sagen. Vielleicht kannst du mir mehr zu den unterschieden neutralweißer 
zu kaltweißen LEDs sagen, sodass ich meine Recherche nach Infos zur 
Beantwortung meiner Fragen finden kann.

Weiß jemand mehr zu dem Thema, würde ich mich freuen, wenn er etwas dazu 
sagen kann.

Beste Grüße

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5721739 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris H. schrieb:

>> Das ist prinzipbedingt, da bei der Umwandlung von Blau in wärmere
>> Wellenlängenbereiche ein gewisser Anteil an lm verloren gehen.
>
> Wo sollen diese Lumen verloren gehen wenn sie nicht mal ausgetreten sind
> aus den Stoff ?

"Weisse" LEDs bestehen aus zwei Teilen. Einem blau emittierenden Chip 
und einer Schicht Leuchtstoff (englisch "phosphor"), welche einen Teil 
des Blau in einen gelbgrünen Farbton umwandelt. Beides zusammen ergibt 
dann Weiss.

Die Umwandlung von blau nach gelb ist verlustbehaftet, ein Teil der 
Energie dient nur zur Erwärmung des Leuchtstoffes. Daher ist bei 
identischem Halbleiterchip der Wirkungsgrad einer LED umso höher, je 
weniger umgewandelt werden muss. Blau ist besser als Kaltweiss, 
Kaltweiss besser als Warmweiss, Warmweiss besser als color-on-demand 
Gelb oder gar Orange.

Autor: Philipp G. (geiserp01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
souleye, weisst Du was für ein Material das 'gelbe Silikon in der Mitte' 
bei den High Power LEDs ist?

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp G. schrieb:

> souleye, weisst Du was für ein Material das 'gelbe Silikon in der Mitte'
> bei den High Power LEDs ist?

Du meinst die Vergussmasse in der der leuchtstoff-bedeckte Chip 
eingebettet ist? In den Produktspezifikationen steht dazu nur "シリコーン樹脂 / 
Silicone Resin", in den öffentlichen Datenblättern gar nichts.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:

> Beides zusammen ergibt dann Weiss.

Eigentlich ist selbst das falsch (siehe auch mein Beitrag weiter
oben). Es ergibt eine Farbe, die das menschliche Auge als weiss
empfindet. Den Unterschied bemerkt man nur im direkten Vergleich.
Beurteilt man z.B. die Helligkeit einer grünen Fläche einmal mit
Glühlampenlicht und einmal mit LED-Licht mit als gleich empfun-
dener Helligkeit, dann sieht die grüne Fläche bei LED-Beleuchtung
deutlich dunkler aus.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> soul e. schrieb:
>
>> Beides zusammen ergibt dann Weiss.
>
> Eigentlich ist selbst das falsch (siehe auch mein Beitrag weiter
> oben). Es ergibt eine Farbe, die das menschliche Auge als weiss
> empfindet. Den Unterschied bemerkt man nur im direkten Vergleich.

Wem sagst Du das...

In dem Zusammenhang möchte ich nochmal den Begriff "Farbwiedergabeindex" 
(CRI) erwähnen. Leider geht's bei LEDs meist nur um die Helligkeit, und 
so ergeben sich Leuchten, die zwar unheimlich grell erscheinen, bei 
deren Licht man aber trotzdem nichts erkennen kann weil die Hälfte des 
Spektrums fehlt.

Wer schonmal bei LED-Licht Widerstandsfarbcodes identifizieren wollte, 
der kennt das Problem. Und wenn sich Deine Frau bei LED-Licht schminkt 
sieht das Resultat aus als würde sie ihr Geld auf der Straße verdienen.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:

> In dem Zusammenhang möchte ich nochmal den Begriff "Farbwiedergabeindex"
> (CRI) erwähnen.

In wie weit berücksichtigt der CRI denn den Grün- und Rotanteil?
Denn der ist ja nach wie vor bei LEDs gegenüber gelb und blau
recht schwach vertreten. Das sieht man auch gut in dem Diagramm
für warm- und kaltweisse LEDs weiter oben.
Übrigens benutze ich in Antworten auch gern die Zitate von anderen.
Meine Antwort ist dann nicht unbedingt an den Zitatgeber, sondern
eher an die Allgemeinheit gerichtet.

Autor: Philipp G. (geiserp01)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
>> souleye, weisst Du was für ein Material das 'gelbe Silikon in der Mitte'
>> bei den High Power LEDs ist?
>
> Du meinst die Vergussmasse in der der leuchtstoff-bedeckte Chip
> eingebettet ist? In den Produktspezifikationen steht dazu nur "シリコーン樹脂 /
> Silicone Resin", in den öffentlichen Datenblättern gar nichts.

Wäre halt interessant zu wissen, was das ist. Weil am naheliegensten 
wäre ja durchsichtiger Silikon. Evtl. bekommen die das auch thermischen 
Gründen nicht hin, keine Ahnung. Oder es ist gewollt um das Licht ein 
bisschen zu streuen.

Autor: Sim J. (unimetal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön, dass hier konstruktiver Content entsteht.

Cree bietet LEDs mit und mit ohne "Silikonlinse" an.

ohne Linse:
-High Intensity
->115° Abstrahlwinkel
->mehr Candela

mit Linse:
-High Denstity
->125° Abstrahlwinkel
->weniger Candela

Siehe: https://www.cree.com/led-components/media/documents/ds-XPL.pdf

Interessant ist, dass die High Intensity und High Density Varianten 
beide in den selben Farbtemperaturen zu kaufen sind (2700-6200K), falls 
irgendjemand darauf hinaus wollte, dass die Linse mit der Farbtemperatur 
zu tun hat.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sim J. schrieb:

> Interessant ist, dass die High Intensity und High Density Varianten
> beide in den selben Farbtemperaturen zu kaufen sind (2700-6200K), falls
> irgendjemand darauf hinaus wollte, dass die Linse mit der Farbtemperatur
> zu tun hat.

Erstmal dient der Verguss als Schutz vor Umwelteinflüssen. Sonst gammelt 
Dir bei Feuchte/Wärme zyklich das Innenleben weg. Man kann damit eine 
Linse formen, muss man aber nicht.

Die Farbtemperatur sollte der Verguss eigentlich nicht verändern. 
Gelegentlich tritt aber bei gealterten Bauteilen Vergilbung auf.

Autor: Chris H. (Firma: Selbständig Denkender) (keiningenieur)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for 1.PNG
    1.PNG
    106 KB, 43 Downloads
  • preview image for 2.PNG
    2.PNG
    146 KB, 47 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Das ist beides nicht ganz richtig. Du wirfst Photometrische und
> Physikalische Einheiten durcheinander.

Ja und ? Bezieht sich nicht auf das Durcheinander, sondern darauf wer 
wohl diese Einheiten festgelegt hat damit dieses Lebewesen eine Aussage 
zu verschiedenen Produkten/Effekten treffen kann und zwar der Mensch.

Nun mal ein Vergleich jeder weis das 1Bar = 10m³ (1m x 1m x 10m) 
Wassersäule sind, dies wurde mal zur Anfangszeit definiert als man noch 
nicht auf Elektronenbasis Einheiten definierte.

Das Gleiche kann man auch Anahnd eines Candela machen was dem Licht 
einer Kerze entspricht so wie bei vielen weiteren Einheiten.

Fakt ist funktioniert nur relativ auf unseren Planeten. Auf dem Mond 
würde die Kerze theoretisch heller leuchten da keine Atmosphäre 
existiert und 1Bar ist auf dem Mond eben kein 1Bar

Also alles relativ.

> Zumal immer mehr Lichtquellen kein
> kontinuierliches Spektrum mehr haben, sondern Spektren mit Lücken.
> Für "weisse" LEDs ist z.B. die Grünlücke typisch.

Moment,
kein kontinuirliches Spektrum heißt das die Stärke der einzelnen Farben 
in der Stärke variert.
Kein Spektrum bedeutet das Farbe X, 0 Leuchstärke ist.
Weiße LED's haben keine Grünlücke sondern dann würde der Farbton gen 
Pink/Lila schreiten

Fakt ist auch, sollte eine der 3 Grundfarben stark abweichen, dann 
ergibt es kein REINWEIß mehr, was man ja auch an den LED's sieht das sie 
eben einen Blaustich haben.

Weil der Blauanteil eben deutlich erhöht ist.
https://www.ifkp.tu-berlin.de/fileadmin/i1/Kneissl/IS08_GaN-LED.pdf
hier find ichs ganz gut erklärt nur in einem Punkt fehlt die Nennung das 
rot eben recht schwach nur zur Wirkung kommt, denn aus dem blauen Anteil 
+ Phsophorschicht = gelbes Licht dieses mit dem restlichen blauen Licht 
bildet das weise Licht, was laut Spektrum aber trotzdem rote Anteile 
enthält.
Siehe Bilder

> Diese Eigenschaft
> lässt sich auch mit der Farbtemperatur nur unzurechend beschreiben.

Warum ? Viele anderen physikalische Einheiten hat der Mensch sich doch 
auch definiert. Und frei nach Freud Farbtemperatur existiert also ist 
sie auch vorhanden.

Hoffe du meinst jetzt nicht die einzelen Schwarzbalken, welche die 
Farben untereinander trennen aber nur wenige nm Bandbreite haben.

Sim J. schrieb:
> Ich weiß, dass bei dem Kauf von Taschenlampen, die neutralweißen Lampen
> rund 10% weniger Lumen erzeugen. Beispielsweise die Cree CP-L V6 hat
> einen maximalen Lichtstrom von 1150lm@3A.

Und wo ist die Vergleichslampe das du zu dieser Erkenntnis kommst ?
Liegt es vllt nicht auch daran das unterschiedeliche Verfahren in der 
Herstellung zum Einsatz gekommen sind ?

@ soul e. der Aufbau einer LED ist mir durchaus bekannt.

@ soul e.
Das der Lichtstrom beim durchdringen verschiedener Medien weniger wird 
ist ebenso einleuchtend, gerade bei Scheinwerfern die Blind werden sehr 
schön zu beobachten. Jedoch verändert sich ihre Farbtemperatur nicht 
wahrnehembar und die Lichtausbeute der Lampe selbst ist auch als eher 
konstant für den Moment anzunehemen. Aufs Lampenleben natürlich 
abnehmend.

Harald W. schrieb:
> soul e. schrieb:
>
>> Beides zusammen ergibt dann Weiss.
>
> Eigentlich ist selbst das falsch (siehe auch mein Beitrag weiter
> oben). Es ergibt eine Farbe, die das menschliche Auge als weiss
> empfindet.

NOPE grünes und blaues Licht ergibt Cyan (helleres Blau)

Nun frag ich mich also warum hat der Mensch also 3 Rezeptoren auf der 
Netzhaut, wenn Blau und Grün weiß ergeben ?
https://de.wikipedia.org/wiki/Zapfen_(Auge)

Autor: Sim J. (unimetal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris H. schrieb:
> Nun mal ein Vergleich jeder weis das 1Bar = 10m³ (1m x 1m x 10m)
> Wassersäule sind, dies wurde mal zur Anfangszeit definiert als man noch
> nicht auf Elektronenbasis Einheiten definierte.

Nicht ganz richtig. Der geodätische Druck, von dem du da sprichst, ist 
über p=rho*g*h definiert.
Hier drin steckt kein Volumen. Auch 100000000m³ Wasser können 1 Bar 
erzeugen, wenn der Wasserpegel 10m hoch ist.

Nichtmal das stimmt zu 100%. Denn g ist bei uns auf der Erde in der 
Regel g=9,81N/kg.
Somit ergibt sich p=1000(kg/m³)*9,81(N/kg)*10m=98100N/m² (entspricht 
Pascal) =0,98 Bar.
Für 1bar müsste die Wassersäule also ca. 10.19m hoch sein.


Wenn man die SI-Einheit mal genauer betrachtet, fällt auf, dass 
1Pa=1N/m²=1(kg*m/s²)/m² entspricht. Somit würde ich die ursprüngliche 
Definition eher zu der Ursprungsdefinition von kg und m zurückführen, 
welche sich aus dem Urkilo und Urmeter zusammensetzt.

Hierdrauf musst du nicht eingehen. Ist ja wirklich OT. Wenn du willst, 
können wir die Konversation per PN fortführen.

Chris H. schrieb:
> Und wo ist die Vergleichslampe das du zu dieser Erkenntnis kommst ?
> Liegt es vllt nicht auch daran das unterschiedeliche Verfahren in der
> Herstellung zum Einsatz gekommen sind ?

Bei dieser Taschenlampe trifft das zum beispiel zu. Vermutlich ist 
lediglich die LED ausgetauscht:

http://www.thrunite.com/thrunite-neutron-2c-v3-1100-lumen-flashlight/

Ich versuche mal einen Test mit Ulbrechtkugel aufzutreiben, wo cw mit nw 
verglichen wird.

Hier wird es auch nochmal angesprochen mit weniger Licht bei gleichem 
Strom:
https://www.taschenlampen-forum.de/threads/grundlagen-f%C3%BCr-anf%C3%A4nger-leds-in-taschenlampen.51232/

Beste Grüße

: Bearbeitet durch User
Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris H. schrieb:

> @ soul e.
> Das der Lichtstrom beim durchdringen verschiedener Medien weniger wird
> ist ebenso einleuchtend, gerade bei Scheinwerfern die Blind werden sehr
> schön zu beobachten. Jedoch verändert sich ihre Farbtemperatur nicht
> wahrnehembar und die Lichtausbeute der Lampe selbst ist auch als eher
> konstant für den Moment anzunehemen. Aufs Lampenleben natürlich
> abnehmend.

Es geht nicht um Verluste durch Absorption.

Das, was im Leuchtstoff stattfindet, nennt der Physiker "Lumineszenz". 
Das blaue Licht aus dem LED-Chip trifft den Phosphor und versetzt dort 
ein Elektron von seinem Grundzustand auf ein höheres Energieniveau. Das 
fällt dann wieder in den Grundzustand zurück und gibt dabei Energie 
frei, indem es Licht (einer anderen Farbe) abstrahlt. Die Effizienz bei 
diesem Vorgang ist kleiner 100%, es wird nicht jedes blaue Photon in ein 
andersfarbiges umgewandelt. Und da haben die Leuchtstoffmischungen für 
warmweiss einen besseren Wirkungsgrad als die für kaltweiss.


Hier sind mal die Grundlagen schön zusammengetrage: 
https://www.ifkp.tu-berlin.de/fileadmin/i1/Kneissl/IS08_GaN-LED.pdf

Auf Seite 12 ist auch ein Spektraldiagramm (abb. 16), wo man den 
schmalen blauen Peak des LED-Chips und das breite gelbliche Spektrum des 
Leuchtstoffes gut erkennen kann.

: Bearbeitet durch User
Autor: Sim J. (unimetal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Und da haben die Leuchtstoffmischungen für
> warmweiss einen besseren Wirkungsgrad als die für kaltweiss.

Du sagst also, dass warmweiß eine bessere Lichtausbeute hat als 
kaltweiß?
Ich vermute, dass du dich verschrieben hast oder?

Beste Grüße

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sim J. schrieb:
> soul e. schrieb:
>> Und da haben die Leuchtstoffmischungen für
>> warmweiss einen besseren Wirkungsgrad als die für kaltweiss.
>
> Du sagst also, dass warmweiß eine bessere Lichtausbeute hat als
> kaltweiß?
> Ich vermute, dass du dich verschrieben hast oder?

Äh, sorry, natürlich. Für kaltweiss kann ein höherer Anteil des direkten 
Lichtes genutzt werden, es muss weniger umgewandelt werden. Daher ist 
bei gleichen Voraussetzungen eine kaltweisse LED effizienter als eine 
warmweisse.

Gilt für Leuchtstoffröhren übrigens genauso.

: Bearbeitet durch User
Autor: Chris H. (Firma: Selbständig Denkender) (keiningenieur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sim J. schrieb:
> Nicht ganz richtig. Der geodätische Druck, von dem du da sprichst, ist
> über p=rho*g*h definiert.

Genau deshalb wollte ich es bei diesem 1m x 1m x 10m belassen, eben weil 
dieses Modell "von damals" ist und die G-Kraft ist mir auch bekannt das 
sie zu/abnimmt jenachdem ob man den Zentrum der Erde näher kommt oder 
nicht ;) Sollte eher allgemein gehalten sein aber irgendwie will man es 
immer toppen und macht den Thread unübersichtlicher....

soul e. schrieb:
> Hier sind mal die Grundlagen schön zusammengetrage:
> https://www.ifkp.tu-berlin.de/fileadmin/i1/Kneissl/IS08_GaN-LED.pdf
>
> Auf Seite 12 ist auch ein Spektraldiagramm (abb. 16), wo man den
> schmalen blauen Peak des LED-Chips und das breite gelbliche Spektrum des
> Leuchtstoffes gut erkennen kann.

Irgendiwe hast nur das wiederholt was

Chris H. schrieb:
> Weil der Blauanteil eben deutlich erhöht ist.
> https://www.ifkp.tu-berlin.de/fileadmin/i1/Kneissl/IS08_GaN-LED.pdf
> hier find ichs ganz gut erklärt nur in einem Punkt fehlt die Nennung das
> rot eben recht schwach nur zur Wirkung kommt, denn aus dem blauen Anteil
> + Phsophorschicht = gelbes Licht dieses mit dem restlichen blauen Licht
> bildet das weise Licht, was laut Spektrum aber trotzdem rote Anteile
> enthält.
> Siehe Bilder

Trotzdem ist ROT im Spektrum von 590nm(stärkeres ROT ) bis 
700nm(schwaches ROT) vorhanden somit Aussage widerlegt das 
BLAU/GELB/GRÜN = Weiß sind

soul e. schrieb:
> Einem blau emittierenden Chip
> und einer Schicht Leuchtstoff (englisch "phosphor"), welche einen Teil
> des Blau in einen gelbgrünen Farbton umwandelt. Beides zusammen ergibt
> dann Weiss.

: Bearbeitet durch User
Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris H. schrieb:

> Trotzdem ist ROT im Spektrum von 590nm(stärkeres ROT ) bis
> 700nm(schwaches ROT) vorhanden somit Aussage widerlegt das
> BLAU/GELB/GRÜN = Weiß sind
>
> soul e. schrieb:
>> Einem blau emittierenden Chip
>> und einer Schicht Leuchtstoff (englisch "phosphor"), welche einen Teil
>> des Blau in einen gelbgrünen Farbton umwandelt. Beides zusammen ergibt
>> dann Weiss.

Dann formulieren wir es etwas präziser. Es gibt einen schmalbandigen 
blauen Peak mit einer dominanten Wellenlänge von ca 460 nm. Dieser regt 
einen gelbgrünen Leuchtstoff an, der breitbandig um 560 nm herum 
emittiert.

"Breitbandig" heisst das Spektrum reicht von ca 470 - 700 nm.

Autor: Dreifarbit (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Also im Endeffekt gilt: Finger weg von LED-leuchtmitteln im Original 
Reflektor.

Autor: Sim J. (unimetal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris H. schrieb:
> Genau deshalb wollte ich es bei diesem 1m x 1m x 10m belassen, eben weil
> dieses Modell "von damals" ist und die G-Kraft ist mir auch bekannt das
> sie zu/abnimmt jenachdem ob man den Zentrum der Erde näher kommt oder
> nicht ;) Sollte eher allgemein gehalten sein aber irgendwie will man es
> immer toppen und macht den Thread unübersichtlicher....

Sim J. schrieb:
> Hierdrauf musst du nicht eingehen. Ist ja wirklich OT. Wenn du willst,
> können wir die Konversation per PN fortführen.

Bei der Taschenlampe hier hast du nochmals ein Indiz.
http://www.mankerlight.com/manker-mk41-compact-thrower-4x-aa-14500-flashlight/

Haben wir dich denn jetzt wenigstens überzeugen können, dass die 
Lichtausbeute wärmerer Lichtfarben niedriger ist?

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris H. schrieb:

> Weiße LED's haben keine Grünlücke sondern dann würde der Farbton gen
> Pink/Lila schreiten

Selbst Dein eigenes Diagramm 1.png zeigt deutlich die Grünlücke. :-(

> Und wo ist die Vergleichslampe das du zu dieser Erkenntnis kommst ?

Bei der ursprüglichen Festlegung der Einheit Candela wurde
sehr genau beschrieben, wie eine solche Vergleichslampe
aufgebaut ist.

>> Es ergibt eine Farbe, die das menschliche Auge als weiss
>> empfindet.

> NOPE grünes und blaues Licht ergibt Cyan (helleres Blau)
>
> Nun frag ich mich also warum hat der Mensch also 3 Rezeptoren auf der
> Netzhaut, wenn Blau und Grün weiß ergeben ?
> https://de.wikipedia.org/wiki/Zapfen_(Auge)

Eine recht seltsame Schlussfolgerung. Fakt ist, das LED-Licht
zwar weiss aussieht, im direktem Vergleich z.B. bei Betrachtung
eines mehrfarbigen Bildes gibt es aber deutliche Unterschiede
gegenüber einem mit weissem Glühlampen beleuchtetem Bild.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> mit weissem Glühlampen beleuchtetem

Na, so richtig weiße Glühlampen sind in freier Wildbahn selten 
anzutreffen; einen mehr oder weniger starken Rotstich haben sie alle. Im 
Gegensatz zu den Leuchtstoffen haben Glühstrahler aber ein 
kontinuierliches Spektrum ohne starke Lücken und Peaks.

Aber bei den Leuchtstoffen gibt es auch große Unterschiede. Als vor 
einigen Jahren die Leuchtstoffröhren-Kleinlampen aka "Energiesparlampen" 
noch modern waren, gab es darunter auch welche, die mit "Vollspektrum" 
beworben wurden. Die hatten zwar auch kein wirklich kontinuierliches 
Spektrum, lieferten aber in allen drei Grundfarben einigermaßen gleiche 
Leuchtstärke. Ich hatte damit ml eine Dia-Abfotografier-Einrichtung 
gebastelt und die neutralgrauen Leeraufnahmen der Hintergrundbeleuchtung 
im Bildbearbeitungsprogramm etwas aufgedröselt - R, G und B waren 
tatsächlich gut ausgewogen vertreten.

Ich glaube daher schon, dass es auch für LED Leuchtstoff-Mischungen 
gibt, die eine ordentliche Farbwidergabe ermöglichen - die betreffenden 
Lampen muss man halt finden, und das ist etwas doof. Es druckt ja leider 
kein Hersteller das Farbspektrum seiner Lampen auf die Verpackung...

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:

> Ich glaube daher schon, dass es auch für LED Leuchtstoff-Mischungen
> gibt, die eine ordentliche Farbwidergabe ermöglichen - die betreffenden
> Lampen muss man halt finden, und das ist etwas doof. Es druckt ja leider
> kein Hersteller das Farbspektrum seiner Lampen auf die Verpackung...

Sicher gibt's die. Aber die kosten halt mehr als die einfachen 
Zweiband-Blau/Gelbgrün - Mischungen. Und die Effizienz ist schlechter.

Ein beliebter Workaround der Leuchtenhersteller ist, auf jeweils 3-4 
"weisse" LEDs eine rote vorzusehen. Das verbesssrt den CRI (der aber 
auch nur eine Messvorschrift darstellt, auf die hin man optimieren kann) 
und die reale Rot/Braun/Lila/Orange - Wiedergabe.

Autor: Einhart P. (einhart)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Ich glaube daher schon, dass es auch für LED Leuchtstoff-Mischungen
> gibt, die eine ordentliche Farbwidergabe ermöglichen - die betreffenden
> Lampen muss man halt finden, und das ist etwas doof. Es druckt ja leider
> kein Hersteller das Farbspektrum seiner Lampen auf die Verpackung...

Da muss man Aldi loben. Die geben bei ihren Leuchtmitteln seit einiger 
Zeit auch den CRI-Wert mit an,

Autor: Sim J. (unimetal)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Ich glaube daher schon, dass es auch für LED Leuchtstoff-Mischungen
> gibt, die eine ordentliche Farbwidergabe ermöglichen - die betreffenden
> Lampen muss man halt finden, und das ist etwas doof. Es druckt ja leider
> kein Hersteller das Farbspektrum seiner Lampen auf die Verpackung...

Sieh mal hier ins Datenblatt:
https://www.cree.com/led-components/media/documents/ds-XPL.pdf

Es fällt auf, dass die "High-CRI" Varianten immer warmweiß sind. Da für 
den durchschnittlichen Konsumenten eher Lumen das Verkaufsargument sind, 
fehlt diese Angaben öfter mal. (die coolwhite Varianten gibts mit ca. 
70-CRI und ab unter 3000K mit 90-CRI)

(siehe auch: 
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/e9/Color_temperature_black_body_800-12200K.svg/440px-Color_temperature_black_body_800-12200K.svg.png)

Dennoch gibt es Hersteller, die Taschenlampen in High-CRI Varianten 
anbieten. Die sind dann aber alles andere als neutralweiß/kaltweiß, wie 
man anhand des Diagrammes und Datenblattes ablesen kann.
Auch wenn man von einer High-CRI Variante erwarten würde, dass sie 
besonders "weißes weiß" hat, ist das nicht der Fall.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.