mikrocontroller.net

Forum: Platinen KiCad: Gerber-File Mirror?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei KiCad ist die Box Mirror in Plot ausgegraut, so dass es nicht 
möglich ist ein gespiegeltes Gerber-File zu generieren. Bei allen 
anderen Formaten (HPGL, ..., PDF) ist es möglich.

Übersehe ich eine Option/Einstellung oder gibt es einen guten Grund die 
Spiegelung von Gerber-Files zu unterdrücken?

Autor: Sven B. (scummos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich frag' mal andersrum: warum möchtest du das machen? Ich kenne das 
Mirror-Feature nur für Haus-Anwendungen wie die Tonertransfer-Methode, 
und dafür verwendet man vermutlich kein Gerber, sondern Postscript oder 
so.

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Martin.

Martin schrieb:

> Übersehe ich eine Option/Einstellung oder gibt es einen guten Grund die
> Spiegelung von Gerber-Files zu unterdrücken?

Jain.

Es ist gefährlich, weil es unüblich ist, einem Leiterplattenlieferanten 
gespiegelte Gerber Files zu senden. Du weichst von einem Schema ab, das 
sich etabliert hat, um Missverständnisse und Verzögerungen weitestgehend 
zu vermeiden. Weil Gerber für den Austausch am weitesten verbreitet ist, 
haben die Leiterplattenhersteller darin auch oft die meiste Erfahrung 
und meiste Übung und feststehende Vorgehensweisen im Sinne der 
Qualitätssicherung.
Und das ist auch der Grund, warum Du zu einem Leiterplattenliferanten 
Gerber und besser nicht Deine Platinendaten aus dem Programm schicken 
solltest, selbst wenn er das anbietet. Die programmspezifischen Daten 
enthalten viel zu viele Informationen und können dadurch doppeldeutig 
und Interpretierbar sein.*)
Man schickt im ungespiegelte, 1:1 und nur Lötstoppmasken, 
Lötpastenmasken, Klebstoffmasken ec. negativ.
Das wird gemacht, um den CAM Input zu vereinfachen (das ist sowieso der 
Hauptgrund für Gerber). Der Leiterplattenhersteller kann so besser alles 
überprüfen und bereitet die Daten automatisiert auf, wo dann die 
entsprechenden Lagen automatisch gesspiegelt werden.

Beim überprüfen sollte zwar eine von Dir gespiegelte Lage auffallen, 
aber das jetzt passend einzuordnen kostet Nachdenken und Zeit und hat 
eine gewisse Fehleranfälligkeit.

Darum besser nichts spiegeln.


Wenn Du selber Leiterplattenfabrikant bist, hast Du entweder passende 
Maschinen und Programme, um das zu behandeln, oder aber Du hast eine 
sehr einfach strukturierte Fertigung zu Hause, wo Du Deine Folien auf 
einem normalen Drucker ausgibst. Und dann benutzt Du ja auch kein Gerber 
(welcher normale Bürodrucker kann Gerberformat verarbeiten?) sondern 
z.B. PDF.
Und bei PDF kann KiCad ja spiegeln.

An dem Punkt stellt sich die Frage, ob es nicht sinnvoll wäre, das 
Spiegeln von Gerber trozdem zu erlauben, mit einer fetten Warnmeldung, 
wenn Du es machst. Auf der anderen Seite brauchst Du das kaum, siehe 
oben.

Wenn Du aber explizit Gerber selber ausdrucken möchtest, und dazu eine 
gespiegelte Lage brauchst, geht das im KiCad eigenen Gerberviewer . 
Wenn Du ausdruckst, kannst Du dort anwählen, ob gespiegelt werden soll.

Weitere Info zu Gerber: 
https://www.mikrocontroller.net/articles/Gerber-Tools
Dort ist auch ein link nach Ucamco für aktuelle Gerber Definitionen.

*) Beispiel mal mit Eagle: Du steckst irgendetwas in eine der 
unüberschaubar vielen Lagen von Eagle (Ein Kommentar, eine 
Hilfszeichnung ec.) Dann ist dem Leiterplattenfabrikant nicht klar, ob 
er das nun ausgeben soll oder nicht und wenn ja, auf welcher Lage. 
Meistens wird er dass aber nicht finden, weil er Standardmäßig nur nach 
Kupferlagen, Bestückungs-, Lötstopplack und Pasten- und 
Klebstoffschablone schaut. Falls er dass nun hätte verwenden sollen, so 
ist das nun ein Fehler......
Das gilt so nicht nur für Eagle, sondern eigentlich für jedes 
Layoutprogramm, weil die Programmdateien sehr viel mehr Informationen 
enthalten müssen, die nörig sind, um das Board zu entwerfen, als nötig 
sind um ein Board zu fertigen. Dazu kommt, dass es viele 
Leiterplattenentwurfsprogramme gibt, und der Leiterplattenhersteller 
sich mit allen auskennen müsste (oder gar Lizenzen zu benutzung besitzen 
müsste). Das geht aber nur für die gängigsten, und da ist es schon 
Grenzwertig.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.